Zum Inhalt wechseln





Foto

Michael Böhnhardt über Doctor Nikola, Übersetzungen und Amazon-Funktionen

Michael Böhnhardt - mein Kollege bei der Fortsetzung der "Doctor Nikola"-Serie - hat sich den Fragen von Michael Schmidt ("Zwielicht") gestellt. Das Interview erschien jetzt im Blog "Der Ernstfall Michael Schmidt". Ein großes Thema ist dabei natürlich die gepante Übersetzung unserer beiden Romane.

Zu meinem Buch "Das Serum des Doctor Nikola" und unseren sehr unterschiedlichen Stilen merkt er an: "Das Luftschiff des Doctor Nikola aus meiner Feder ist ein eher düsteres Buch geworden, während ich bei Petras Serum des Doctor Nikola immer an alte Filme wie Der Mann der Sherlock Holmes war denken muss."

(Dabei habe ich doch alle Register der Schauerromantik gezogen: Mumien, dunkle Kerker, Psycho-Manipulation, gefährliche chinesische Schlitzerbanden, die sich aus Zeppelinen auf fahrende Züge abseilen, und eine hilflose, zarte Jungfrau in Not ... ;-))

Auf die Frage, wie es überhaupt dazu kam, dass unsere Bücher demnächst in den USA erscheinen, antwortete Michael:

"Auch hier kam wieder einmal der Zufall zu Hilfe, und zwar in Gestalt der Amazon-Funktion „Wer diesen Artikel kaufte, kaufte auch …“. Die Bücher werden ins Englische übersetzt, und zwar von dem amerikanischen Autor William Patrick Maynard, und er ist derjenige, dessen unbeirrbarer Einsatz dieses Projekt zustande gebracht hat. Bill verfolgte schon zuvor ein verblüffend ähnliches Projekt: Er verfasst Fortsetzungen zu Sax Rohmers Superschurken Dr. Fu Manchu. Bisher sind dabei zwei Romane erschienen: The Terror of Fu Manchu und The Destiny of Fu Manchu. In diesem Jahr erscheint ein dritter Band namens The Triumph of Fu Manchu. Wie man sieht, sind Superverbrecher sein Ding, und zu dieser Spezies gehört auch der deutsche Dr. Mabuse. Und weil eine bestimmte Sammler-Edition bei Amazon.de günstiger war als bei Amazon.com, schlug er eben dort zu, und wurde dabei von dem schon erwähnten Gimmick auf unsere beiden Romane hingewiesen. Dr. Nikola kannte er natürlich - er ist wahrscheinlich einer der wenigen, bei denen man dieses „natürlich“ bedenkenlos verwenden kann - ; und dass es deutsche Fortsetzungen gab, fand er interessant genug, um sie zu kaufen und dann anschließend einen amerikanischen Verlag, nämlich Altus Press, für die entsprechenden Übersetzungen zu suchen."

Das vollständige und sehr lesenswerte Interview findet ihr im Blog von Michael Schmidt:

http://defms.blogspo...-interview.html

Foto

Doctor Nikola - Übersetzung ins Englische geplant

Perfekt: Gestern haben Michael Böhnhardt und ich den Vertrag über die englischsprachige Ausgabe unserer beiden Doctor-Nikola-Romane unterzeichnet. Wenn alles klappt, können "Das Luftschiff des Doctor Nikola" und "Das Serum des Doctor Nikola" noch dieses Jahr im Verlag Altus Press erscheinen. Der Verlag hat ein sehr breites Angebot an historischen und neuen Pulp-Romanen, in das Guy Boothbys Nikola-Romane und unsere Fortsetzungen sehr gut hineinpassen.
Aus Michaels "Das Luftschiff des Doctor Nikola" wird "The Airship of Doctor Nikola", und aus meinem "Das Serum des Doctor Nikola" wird "Doctor Nikola's Serum". Wie es zu der unterschiedlichen Genitvbildung kommt, werde ich mir bezeiten mal erklären lassen. Jedenfalls werden die beiden Bücher zu einem Doppelband zusammengefasst und unter dem Titel "The Resurrection of Doctor Nikola" erscheinen.
Als Übersetzer wird William Patrick Maynard fungieren, auf dessen Initiative das Projekt zurückgeht. Er war auch derjenige, der den Verlag für uns suchte und den Verleger Matt Moring von Altus Press für die Nikola-Fortsetzung gewann.
Vielleicht ist William Patrick Maynard dem einen oder anderen von euch bekannt als Fortsetzer der Dr. Fu Manchu-Romane. Der chinesische Superverbrecher aus der Feder von Sax Rohmer scheint so recht eine verwandte Seele unseres Freundes Nikola zu sein. Und so passierte es denn auch, dass der Autor irgendwann bei seinen Recherchen im Netz auf Guy Nevell Boothby stieß (und dadurch schließlich auch auf uns). In seinem Blog hat er über Doctor Nikola und Pharos den Ägypter geschrieben. Den vollständigen Artikel über den Australier findet ihr im Blog "Black Gate".
Bisher hat er zwei Fu Manchu-Romane veröffentlicht: "The Terror of Fu Manchu" und "The Destiny of Fu Manchu". Michael Böhnhardt, der des Englischen wesentlich mächtiger ist als ich, hat den "Terror" gelesen und den Roman in seinem Blog vorgestellt.
Ich bin sehr gespannt auf die Übersetzung, vor allem darauf, wie William mit dem Berliner Dialekt klarkommt, und freue mich auf die englische Ausgabe.


Nachtrag, 15. Februar 2014:

Michael hat in seinem Blog ebenfalls über die geplante englische Ausgabe berichtet. Seinen Artikel findet ihr hier: http://doctornikola....-englische.html

Foto

Quirlige Runde in der Salze-Klinik

Die gestrige Lesung in der Salze-Klinik war für mich außerordentlich spannend. Vor allem, weil das Publikum in der Mitte der Lesung einfach selbst die Regie übernommen hat und uns all die Dinge gefragt hat, die man über Autoren schon immer wissen wollte. Die Runde war eigentlich recht klein, aber für die Verhältnisse in der Reha-Klinik sehr groß. Ich hatte ja schon zweimal dort gelesen, jedesmal war eine Handvoll älterer Damen anwesend, ein kleiner aber sehr interessierter Kreis. Diesmal gab es nicht nur wesentlich mehr Gäste, es war auch ein sehr großer Männeranteil darunter.
Meine Kollegin Altje Hornburg und ich hatten ein paar sehr unterschiedliche Texte zur Auswahl mitgebracht. Altje las einen Text mit dem Titel "Die Kränkung". Eine Geschichte über eine Organistin, die in der Kirchenmusik zu Hause ist und darin aufgeht. Leider wird sie immer häufiger dazu gezwungen, im Gottesdienst auch weltliche Stücke zu spielen. "Hoch auf dem gelben Wagen" an ihrem Königsinstrument - was für ein Sakrileg. Und nun soll sie auch noch "Ich hatt' einen Kameraden" spielen - für einen Feuerwehrmann! Die Geschichte kam sehr gut an, und einige der Zuhörer bedauerten, dass sie noch nicht in einem kaufbaren Buch veröffentlicht wurde. Einer der Gäste hätte sie gern einem befreundeten Organisten geschenkt.
Ich hatte vier sehr verschiedene Beiträge zur Auswahl mitgebracht. Die Zuhörer konnten sich aussuchen, ob sie etwas aus meinem Meermädchenroman "Nestis und die verschwundene Seepocke" hören wollten, Auszüge aus meiner tragischen Liebesgeschichte "Darthula", meine Piratengeschichte "Unter blutiger Flagge" aus der Anthologie "The End" oder lieber etwas über Doctor Nikola und seine Börsenmanipulationen aus dem Jahr 1927. Interessanterweise waren es gerade die Frauen, die bei dem Wort "Liebe" genervt abwinkten. Sie wollten lieber etwas Kriminelles, also griff ich zum "Serum des Doctor Nikola".
Die arme Altje tat mir schon etwas leid dabei. Sie hatte meine Nikola-Lesung gerade letzte Woche erst in Hildesheim mit anhören müssen, außerdem war sie mit dabei, als ich für Radio Tonkuhle aus dem "Serum" vorlas, und wenn ich mich recht erinnere, musste sie schon eine Nikola-Lesung von mir in Bad Salzdetfurth mit anhören. Wahrscheinlich kannte sie den Text schon besser als ich.
Immerhin, für die Zuhörer war es neu. Und das Publikum ging gut mit. Und dann ging es los mit der Fragerunde. Wer wir seien und was wir denn sonst so schrieben? Wie viel täglich? Und ob es bestimmte Inspirationsquellen gäbe? Ob wir Tagebuch schreiben? Und wie wir das mit bestimmten Ideen machten - man habe ja manchmal zum Beispiel beim Autofahren so tolle Einfälle und könne sie nicht aufschreiben, und dann am Ziel - sind sie weg? Benutzten wir gar reale Personen als Vorbilder für unsere Geschichten? Bei Altje war es so, dass der Text einen gewissen autobiographischen Anlass hatte. Bei mir? Jein. Seit ich einmal vor rund 20 Jahren meine kleine Schwester als Vorlage für eine Person in einer Kurzgeschichte missbraucht hatte, bin ich da immer noch ein wenig traumatisiert. Aber es gibt schon Figuren in meinen Romanen, die gewisse Züge real existierender Personen aufweisen. Ich sage jetzt natürlich nicht, welche Leute gemeint sind. Sonst hab ich morgen schon eine Abmahnung im Briefkasten.
Da ich schreibtechnisch eher aus dem Bereich der Novelle komme, denke ich in den meisten Fällen ohnehin ganz anders als die meisten Autoren. Viele fragen sich ja: Wie würde mein Held in dieser oder jener Situation reagieren, und was passt am besten zu seinem Charakter? Bei mir ist das andersrum: Die Handlung und die Aussprüche des Helden sind mir schon zu Anfang völlig klar. Und dann frage ich mich: Wie muss ein Held beschaffen sein, der in dieser oder jener Situation genau das und das tut?
Der Abend war sehr munter und fröhlich. Wir hatten eine Menge Spaß mitenander. Und einen Teil der Gruppe werden wir vermutlich nächsten Monat noch wiedersehen, wenn wir erneut in der Klinik lesen. Ich freue mich drauf.

Foto

Nachlese zu Nikola bei Kerzenschein

Im Februar-Newsletter der Hildesheimlichen Autoren gibt es einen Bericht über meine Lesung aus "Das Serum des Doctor Nikola". Altje Hornburg hat den Abend im Weltcafé so erlebt:

"Nachlese vom 28.01.2014
Lesung bei Kerzenschein mit den Hildesheimlichen Autoren im Michaelis Weltcafé am 28.01.2014.

Petra Hartmann las aus ihrem historischen Abenteuerroman - Roman Das Serum des Doctor Nicola (Wurdack Verlag 2013). Das Eintauchen in eine phantastisch-mysteriöse Story um 1927 war nur eine Frage der ersten drei Sekunden. Man war gleich mitten drin und blieb … in einer interessanten Lesung. Stimmig sagte man noch, das traf es genauso. Eine stimmige Passung von freundlichem Empfang, Räumlichkeit, erwartungsvollem Publikum sowie (zu-)hörenswerter LesART von Petra Hartmann. Und Kerzenschein trägt natürlich zu einem mystisch angehauchten Ambiente bei. Ein bisschen schummrig für die Augen der Autorin, „aber ich weiß, was drin steht“, sagte sie.
Das Publikum genoss einen schönen Literaturabend."

Dazu gibt es ein paar stimmungsvolle Fotos von Petra und Publikum bei Kerzenschein. Sehr schummerig und atmosphärisch.

Den Newsletter könnt ihr hier abonnieren:
http://www.hildeshei...vnewsletter.htm

Foto

Mit Doctor Nikola im Michaelis Weltcafé

Meine erste Lesung im Michaelis Weltcafé war eine spannende Sache. Vor allem, da ich ein wenig improvisieren musste und gar nicht genau einschätzen konnte, wann meine Zuhörer denn nun kamen. Zwei Hildesheimer Zeitungen hatten nämlich die Lesung aus "Das Serum des Doctor Nikola" für 18 Uhr angekündigt (was korrekt war), und eine sprach beharrlich von 19 Uhr, sogar noch beim zweiten Artikel, als die Organisatoren um Richtigstellung gebeten hatten. Was tut man also? Ich beschloss, aus der Not eine Tugend zu machen und erweiterte spontan mein Programm: Für diejenigen, die um 18 Uhr gekommen waren, las ich zwei Abschnitte, in denen der Schwerpunkt auf dem Börsengeschehen und dem beruflichen Hintergrund des jungen Ex-Bankers und Bankrotteurs Felix Pechstein lag. Für alle, die dann noch dableiben wollten oder neu hinzugestoßen waren, bot ich danach einen "romantischen Teil" an, in dem es um Felix und seine Geliebte Mathilde ging, die er aus den Fängen einer obscuren Sekte befreite. So kamen beide Hälften des Publikums auf ihre Kosten, ohne dass sich jemand langweilen musste.
Eine "Lesung bei Kerzenschein" sollte es sein. Ich bekam einen Leuchter mit drei Kerzen, der allerdings ziemlich hoch war. Da entschloss ich mich spontan, lieber im Stehen vorzulesen. Anstrengend war das nicht, man bekam sogar mehr Raum zum dramatischen Herumfuchteln mit den Händen. Dass dabei mein Wasserglas mittendrin den Weg aller Gläser ging, war allerdings nicht geplant. Zum Glück sprangen einige Freunde vom Verein der Hildesheimlichen Autoren ein und retteten meine auf dem Tisch liegenden Bücher und Flyer, ohne dass ich die Lesung unterbrechen musste. Allzu gut erkennbar war mein Text im Licht der drei Kerzen freilich auch nicht, aber ich wusste ja ungefähr, was drinstand in dem Buch.
Das Michaelis Weltcafé war übrigens trotz der Verwirrung um die richtige Uhrzeit bereits zu Beginn rappelvoll. Mindestens eine Stamm-Zuhörerin der Hildesheimlichen kam aber noch zur zweiten Halbzeit dazu, während zwei befreundete Autoren nach der Halbzeitpause ins Theater wechseln mussten. So hatte ich also tatsächlich zwei verschiedene Publikums/Publika/Publiken (?) für den romantischen und den börsianischen Teil.
Insgesamt war es einen schöner Abend, und den Besuchern scheint es auch gefallen zu haben. Ich bekam jedenfalls eine Menge Applaus und lobende Worte hinterher. Danach trank ich eine sehr interessant schmeckende fair gehandelte cubanische Cola aus den Beständen des Weltcafés, fachsimpelte noch ein wenig mit der nebenan wohnenden Verlegerin Monika Fuchs über die Absatzchancen für Meermädchenromane im Allgemeinen und "Nestis und die verschwundene Seepocke" im Besonderen und fuhr schließlich langsam durch die frostklirrende Nacht nach Hause. Ich freue mich schon auf die nächste Lesung der Hildesheimlichen Autoren im Weltcafé.

Foto

Mit Doctor Nikola im Michaelis-Weltcafé

Die erste Lesung im neuen Jahr: Doctor Nikola und ich sind im Weltcafé Michaelis in Hildesheim zu Gast. Am Dienstag, 28. Januar, stelle ich dort meinen historischen Abenteuerroman "Das Serum des Doctor Nikola" vor. Die Veranstalter haben dafür das Motto "Lesung bei Kerzenschein" ausgegeben. Nun gut, bei etwas Zwielicht kommt mein sinistrer Superschurke wahrscheinlich am besten an. Los geht es um 18 Uhr.
Das Weltcafé findet ihr in der Straße Langer Hagen 36.
Mehr Infos gibt es hier: http://michaelis-weltcafe.de/

Foto

Besuch bei "Buch + Kurpark"

Für zwei Tage hatte sich der Kurpark von Bad Salzdetfurth in ein Bücherparadies verwandelt. Organisator Timo Kessler vom Antiquariat "Ge-lesen" hatte einiges auf die Beine gestellt und für das Wochenende die Buchmenschen in und um Bad Salzdetfurth mit ins Boot geholt. "Buch + Kurpark" nannte sich das Lesefest im Grünen. Mit dabei waren die örtliche Buchhandlung "Bücherstube", die Stadtbibliothek, die Buchbinderei Bertram und aus der Nachbarstadt: die Hildesheimlichen Autoren.
Als "Hildesheimliche" war dann auch die Silliumerin Petra Hartmann mit dabei. Ich las das erste Kapitel aus meinem Roman "Das Serum des Doctor Nikola" vor. Es kam, glaube ich, ganz gut an. Jedenfalls haben mich die anwesenden Berliner nicht gesteinigt für die dialektalen Passagen beim Vortrag. Und nach Auskunft meiner Schwester, die die Lesung mit kritischen Augen und Ohren verfolgte, war für die Zuhörer auch nicht zu bemerken, welchen furchtbaren Kampf ich beim Lesen durchzufechten hatte. Nein, ich meine jetzt nicht den Kampf mit dem Mikrophon, das verhielt sich relativ friedlich. Aber die bösartige Stechmücke, die sich abwechselnd auf meinem rechten und linken Unterarm breitmachte und mit fiesem Grinsen ihren Saugrüssel senkte, war eine schwere Belastungsprobe für meine Konzentration. Wie scheucht man so ein Mistvieh weg, wenn man mit einer Hand das Buch festhalten muss und vor dem Publikum nicht in einen würdelosen Veitstanz ausbrechen will? Ich hoffe, die Gäste wissen meine Contenance zu würdigen. Der Preis fürs Stillhalten: drei juckende Beulen rechts und zwei links. Soviel dazu.

"Wer ist eigentlich Doctor Nikola?"

Zum Einstieg gab es ein kurzes Interview als Anmoderation. "Wer ist eigentlich Doctor Nikola?", wollte Timo wissen. Gelegenheit für mich, mich über den Superschurken aus der Feder des australischen Bestsellerautors Guy Newell Boothby zu verbreiten, der 111 Jahre nach seinem Abtauchen eine eigentümliche Wiederauferstehung im Wurdackverlag feierte. Und dann wollte er auch noch wissen, wie viele Seiten mein Buch hat. "190", antwortete ich wie aus der Pistole geschossen. "Aber in Normseiten sind's 240 Seiten - mit je 30 Zeilen à 60 Zeichen." Den Preis wusste ich allerdings nicht auswendig.

Morde und Mittelalter-Rätsel

Außer meiner Lesung gab es noch haufenweise andere interessante Vorträge von Autorenkollegen. Ich hörte mir die Krimi-Lesung von Sabine Hartmann an, mit der ich seit Jahren über Facebook und andere Internet-Treffpunkte immer wieder Kontakt hatte, die ich aber an diesem Tag erstmals "live" zu Gesicht bekam. Außerdem gab es Einblicke in die Anthologie "Gesalzene Morde", die ich nach der Lesung am Stand der Bücherstube erwarb. Buchhändlerin Gisela Klauenberg ist eine der Autorinnen, und ich muss sagen, dass sie sich aufs Morden und Bücherverkaufen gleichermaßen versteht. Von Peter Hereld waren mittelalterliche Mitratekrimis über das scharfsinnige Duo Robert & Osman zu hören, und den Höhepunkt des Nachmittags bildete Kathrin Langes und Stefanie Heindorfs Lesung aus "Bruderliebe".
2000 Besucher sollen nach Schätzung des Veranstalters in den Kurpark gekommen sein. Das ist ein schönes Ergebnis und macht Lust auf mehr. Vielleicht gibt es ja nächstes Jahr eine Zweitauflage von "Buch + Kurpark".

Foto

Doctor Nikola - wie aus der großen Zeit der Schauerromane und Pulp-Abenteuer

Christel Scheja bespricht "Das Serum des Doctor Nikola" im Fantasyguide. Sie mag vor allem die intensive Atmosphäre und das Flair der vergangenen Epoche.

In der Rezension heißt es:
"Auch wenn die Geschichte in einer etwas anderen Ära spielt als die Originalromane, so schadet das der Atmosphäre der Geschichte nicht, eher im Gegenteil. Man erfährt mehr über den dunklen Teil der zwanziger Jahre, atmet die Verzweiflung, die den Boden für ein neues Regime ebneten und darf gleichzeitig magische Momente genießen, wenn sich die „Kinder des Lichts“ altägyptischen Riten und geheimnisvoller Magie zuwenden.
Mysteriös bleibt freilich auch Doktor Nikola, der eine Menge kann und viel zu wissen scheint, aber lieber im Verborgenen agiert als selbst an die Öffentlichkeit zu treten, wenn es nicht notwendig ist. Felix Pechstein ist die Verbindung zum Leser, der junge, etwas naive Held, der aus Liebe alles zu tun versucht und sich für das Mädchen seiner Träume in höchste Gefahr begibt.
Wie in klassischen Abenteuerromanen hält sich Petra Hartmann nicht lange mit charakterlichen Einblicken und ausführlichen Beschreibungen auf. Man erhält genau das, was man braucht, um sich ein Bild zu machen. Die Spannung ist hoch, immer wieder bringen neue absurde Situationen den Helden ins Schwitzen, der zwischen der Sekte und dem geheimnisvollen Doktor gefangen st. Am Ende wird jedoch alles so, wie man es erwartet. Der Roman kann vor allem durch die intensive Atmosphäre punkten, die das Kopfkino ordentlich ankurbelt. Die Geschichte lebt und atmet die Ausstrahlung der Originale, so dass selbst Fans mit dieser Adaption zufrieden sein dürften.
Aber auch wer die Originale nicht kennt, wird seinen Spaß haben, Zwar entgeht ihm dann zwar die diabolische Natur des Doktor Nikola ein wenig, er kann aber einen flott geschriebenen und unterhaltsamen Abenteuerroman mit dem richtigen Flair der Zeit und des Sujets genießen."

Ihr Fazit lautet:
"Alles in allem ist „Das Serum des Doktor Nikola“ eine stimmungsvoller Mystery-Roman, der die Atmosphäre der leicht phantastisch angehauchten Geschichten aus der großen Zeit der Schauerromane und Pulp-Abenteuer atmet – mit allem was dazu gehört! Dazu kommen ein selten genutztes Szenario und liebenswert gestaltete Figuren, die die Geschichte erst richtig rund machen."

Die vollständige Rezension findet ihr hier: http://www.fantasyguide.de/13186/

Foto

"Buch + Kurpark" mit Nikola-Lesung

"Buch + Kurpark" heißt ein Lesefest in Bad Salzdetfurth, das im kommenden Monat gefeiert wird. Am 24. und 25. August verwandelt sich der Kurpark in eine Lesebühne, und für die Freunde der Literatur gibt es viel zu hören, sehen und entdecken. Ich werde mit meinem Roman "Das Serum des Doctor Nikola" dort zu Gast sein. Das Programm, das jetzt zum Wochenende in Druck gehen soll, verspricht aber auch einige andere Lesungen von guten Freunden, literarischen Lokalpatrioten und Autoren, die auch bundesweit einen gewissen Bekanntheitsgrad haben. Darunter sind Kathrin Lange und Peter Hereld, Sabine Hartmann, Marlene Wieland und Elviera Kensche.
Die örtliche Buchhandlung "Bücherstube" wird einen Büchertisch vorbereiten, auf dem ihr außer dem "Serum" auch meine Romane "Der Fels der schwarzen Götter", "Ein Prinz für Movenna" und "Geschichten aus Movenna" erstehen könnt, außerdem gibt es dort meine Anthologien "Drachen! Drachen!", "Autorenträume" und "Mit Klinge und Feder". Ich stehe natürlich gern zum Signieren zur Verfügung.
Meine Lesung ist für Samstag, 24. August, vorgesehen. Sie beginnt um 15.45 Uhr und wird etwa eine halbe Stunde dauern.

Foto

Nikola-Lesung von Rena Larf jetzt online

Rena Larfs Lesung aus "Das Serum des Doctor Nikola" hat mir gut gefallen. Ich bin ausnahmsweise mal früh aufgestanden und habe sie am Rechner live mitverfolgt. Die Sendung ist jetzt im Archiv des Fantasy-Channels von Radio 1000 Mikes zu finden. Hört doch mal rein:

http://de.1000mikes....eEntryId=307184

Foto

Morgen: Rena Larf liest "Doctor Nikola"

Morgen ist es so weit: Die Lesung aus "Das Serum des Doctor Nikola" ist ab 10 Uhr auf Radio 1000 Mikes zu hören. Die Hamburger Literatur-Interpretin Rena Larf sagte auf meine bange Frage, wie sie mit dem Berliner Dialekt zurechtkäme: "*hihi*.. also ich mag Berliner. Am liebsten mit Marmelade". Na, dann kann ja nichts mehr schiefgehen.
Rena liest das erste Kapitel des Romans vor. Als Musik hat sie sich "Our Story Begins" von Kevin MacLeod (incompetech.com) ausgesucht. Die Sendung wird 27 Minuten dauern.
Die Vorschau findet ihr hier:
http://de.1000mikes....eEntryId=112253

Und für notorische Spätaufsteher (wie mich) nochmal der Hinweis: Wer die Sendung um 10 Uhr nicht anhören kann, findet sie anschießend im Archiv des Senders.

Foto

Kritische Töne zum "Serum"

Im Blog "Legimus" ist eine neue Rezension zu meinem Roman "Das Serum des Doctor Nikola" erschienen. Der Rezensent, Benjamin, ist nicht unbedingt begeistert, stellt aber das Buch sehr ausführlich dar.

In der Rezension heißt es:

"Das sechste Abenteuer um den mysteriösen Gauner, diesmal aus der Feder Petra Hartmanns, zwängt sich in das Korsett der harten Realität. Magie, Spuk und tiefsinnige Pläne des Doctors werden gleich dem frechen Schuljungen in die Ecke gestellt. Während Michael Böhnhardts »Das Luftschiff des Doctor Nikola« politisch ausgeklügelt ist und die charakterliche Tiefe ausgelotet wurde, orientiert sich Hartmann an der klassischen Vorlage: Figuren zur Staffage, eine Liebesgeschichte der Notwendigkeit wegen, ein unfassliches Grauen in der Gestalt des ambivalent Bösen. Guy Newell Boothbys Unterhaltungsromane funktionieren trotz der Unkompliziertheit - damals traf die Mischung den Zeitgeist, heute fasziniert der altertümliche Touch. Diesen jedoch hat Hartmanns Geschichte verloren und zurück bleibt nur ein Werk, das zwar unterhalten kann, aber wenig zu faszinieren vermag."

Der Verfasser bescheinigt der Autorin, sie habe das von der Krise gebeutelte Berlin "handwerkstechnisch solide zu Papier gebracht", allerdings gehe die Schilderung der Massenarbeitslosigkeit nicht über eine "oberflächliche Auslotung des Nötigsten aus". Dazu heißt es: "Meine Beschreibung der notwendigen Mittel mag negativ klingen, soll es aber nicht, denn die Schilderungen der nach Arbeit suchenden Menschen und Heilsversprechen einer besseren Zukunft sind glaubhaft geschildert. Politische Entscheidungen finden am Rande eine Erwähnung, ansonsten sind sie nicht weiter von Belang. Der Tiefe und der Intensität der Atmosphäre hätte eine eingehendere Bearbeitung sehr gut getan."

Die Charaktere seien "grundsolide aufgebaut", ließen aber "wie Story und Geschichtstiefe, ausgefeilte Charakterzüge vermissen". Positiv bewertet wird aber der Gegenspieler Nikolas, Ra-em-heb, der als Charakter heraussteche. Über Nikola wird gesagt: "Trotz Nikolas eingeschränkter Handlungsfähigkeit hat dieser wenige, dafür aber effektvolle Auftritte, die das Flair der Vorgängerromane halten können."

Benjamin vergibt zwei von fünf Sternen. Sein ambivalenes Fazit lautet:

"Petra Hartmanns Interpretation des Meisterschurken Doctor Nikola orientiert sich deutlich an der klassischen Vorlage, verliert dabei aber an Faszination der Altertümlichkeit. Michael Böhnhardt kompensierte dies mit politischen Hintergründen, tiefgründigen Charakteren und einer mysteriösen Handlung, die problemlos faszinierte. Petra Hartmann bringt nichts Neues mit ein, sodass blasse Figuren, die klassische Handlung und das kaum ausgefeilte historische 1927 nicht überzeugen können. Schilderungen und Inszenierung hingegen wissen zu gefallen, sodass letztendlich ein guter Roman bleibt."

Die vollständige Rezension findet ihr unter
http://www.legimus.b...ikola.html#more

Foto

Doctor Nikola im Fantasy-Channel

Rena Larf liest aus meinem Roman "Das Serum des Doctor Nikola" vor: Die Sendung ist am Mittwoch, 17. Juli, im Fantasy-Channel auf Radio 1000 Mikes zu hören.
Rena wird das erste Kapitel des historischen Abenteuerromans vortragen, und ich bin sehr gespannt, wie die Hamburgerin mit dem Berliner Dialekt klarkommt. Ich bin überzeugt, dass sich die wütende Witwe Bollmann und der Arbeitsvermittler Friedrich Wilhelm Lehmann (& Co. KG) ausgesprochen authentisch anhören, wenn Rena ihnen mit ihrer Stimme Leben einhaucht.
Die Sendung beginnt um 10 Uhr und wird 28 Minuten dauern. Wer um 10 Uhr noch nicht zuhören kann, findet die Sendung danach im Archiv des Fantasy-Channels.
Hier gehts zur Vorschau auf 1000 Mikes:
http://de.1000mikes....eEntryId=112253

Foto

Neue Rezension zum "Serum": "Wie eine Gruselgeschichte von Titania Medien"

Im "Phantastischen Bücherbrief" gibt es eine Rezension zu meinem Roman "Das Serum des Doctor Nikola". Erik Schreiber gibt dem Buch vier Smilys und stellt fest, die Story funktioniere so wie eine Gruselgeschichte von Titania Medien. Er schreibt:

"13. Mai 1927 Der sogenannte Schwarze Freitag in Berlin lässt innerhalb weniger Stunden die Aktienkurse um 20 bis 80 Prozent fallen. Zu den Arbeitslosen gehört auch der Bankierssohn Felix Pechstein. Der Name ist Programm, denn Felix, der Glückliche, hat nur Pech. Arbeitslos, pleite und mit der Miete im Rückstand muss er aus Nichts Geld machen, damit er überlebt. Da fällt ihm, wie aus heiterem Himmel ein Angebot für eine neue Tätigkeit. Es erscheint ihm das Angebot, in die Dienste eines fremden Geschäftsmannes zu treten, zuerst einmal wie ein Wunder und nur vernünftig für ihn. Der fremde Mann, der sich als Doktor Nikola vorstellt, ist ihm jedoch etwas unheimlich.
Durch seinen Zimmernachbarn hat Felix Kontakt zu einer Sekte, in deren Hohepriesterin er sich verliebt. Doch der eigentliche Drahtzieher dahinter ist ein alter Mann, der sein langes Leben dadurch erhält, dass er sich das Blut junger Männer injizieren lässt. Leider leben die jungen Männer nicht sehr lange und ein solches Ableben war für Felix ebenso geplant. Doch als der Sektenführer Meister Rainhart der Kinder des Lichts von seinem Kontakt zum langlebigen, ja fast unsterblichen Doktor Nikola erfährt, erhält er einen ganz besonderen Auftrag. Meister Rainhart träumt von der Wiederkehr der altägyptischen Pharaonenzeit. Dazu gehören aufwendige Zeremonien, für die er gern seine bezaubernde und betörende Tochter Mathilde einsetzt.

Der Jungbankier Felix Secundus Pechstein aus eine Familie von Privatbankern muss sich nun entscheiden, was er und vor allem für wen er was macht. Seit sein Vater sich eine Kugel in den Kopf geschossen hat, geht es mit ihm nicht aufwärts, und wenn er glaubt, er sei schon ganz unten, kennt er den lichtlosen Keller der Sekte des Lichts noch nicht. Der neue Arbeitgeber scheint ihm jedoch ein letzter Halt zu sein und so sagt er schliesslich zu, in die Dienste von Doktor Nikola, dem scheinbar unsterblich gewordenen Super-Verbrecher, zu treten. Da auch der Doktor in die Börsenkrise mit seinen Aktienpaketen geraten ist, scheint der leicht beeinflussbare Felix und Jungbanker gleichermassen wichtig für ihn zu werden. So ist die Arbeit bei Doktor Nikola für beide Seiten erst einmal gewinnbringend.
Aber verliebte junge Männer machen immer wieder dumme Sachen. So entführt er dem Sektenführer seine Tochter und beschwört damit Rainharts Zorn herauf. Hinter Rainhart jedoch steht ein gewisser Herr namens Ra-em-heb, der vorgibt, ein Überlebender aus der Zeit der Pharaonen zu sein. Betrachtet man sein mumienhaftes Aussehen, ist man durchaus geneigt, dem Glauben zu schenken. Sieht man dagegen Doktor Nikola, so ist dessen Methode der Langlebigkeit aber bestimmt erfolgreicher. Ra-em-heb giert sowohl Mathilde als auch Doktor Nikolas Serum hinterher. Felix soll sich bereiterklären, Doktor Nikolas die ebenfalls unsterbliche Katze Apollyon zu stehlen.
Das Buch DAS SERUM DES DOKTOR NIKOLA funktioniert so, wie die Gruselgeschichten die Titania Medien in der Reihe Gruselkabinett anbietet. Eine manchmal naiv anmutende, dafür aber umso spannendere Handlung, die diverse Klischees bedient. Dies ist jetzt nicht abwertend gemeint, denn die Vorlage die Guy Newell Boothby anbietet, erwartet geradezu eine solche Fortführung.
Da ist also der Australier Guy Newell Boothby, der in seinen Erzählungen einen unsterblich erscheinenden Schurken und Abenteurer erfindet und ihn die Abenteuer erleben lässt, wie sie die damalige Leserschaft gern las. In dieser Hinsicht ist Doktor Nikola einem Alan Quatermain nicht unähnlich.
Das Besondere an Petra Hartmann ist, dass sie einiges der tatsächlichen Geschichte Deutschlands mit in das Buch einfliessen lässt. Es beginnt also mit dem schwarzen Freitag, der für einen Börsencrash sorgte. Dabei spielt sie mit der Sektengläubigkeit von damals, in der Hoffnung dort Hilfe zu finden, wo ein christlicher Gott versagte, schliesst aber die militante Variante des Arbeiterstaates aus und lässt die Anfänge der NS-Schergen und Anspielungen ganz heraus. Der literarische Kniff sorgt dafür, dass die Welt etwas geheimnisvoller wirkt, ohne auf damalige oder gar heutige politische Entwicklungen eingehen zu müssen.DAS SERUM DES DOKTOR NIKOLA bleibt daher ein spannender Roman, der etwas vom Flair derjenigen Romane hat, die Ende der 1890er Jahre geschrieben wurden. Die Beschreibung von Felix Sekundus Pechstein hat mir sehr zugesagt, und wirkte für mich wie eine Realfigur. Dem Seriencharakter geschuldet blieb die etwas oberflächlichere Art der Beschreibung von Doktor Nikola, da andere Autoren ihn etwas anders anlegen. Mathilde erschien mir etwas widersprüchlich. Manchmal wirkte sie wie eine moderne Frau, dann wieder als gegängeltes Mädchen. Aber vielleicht war das gewollt. Insgesamt gesehen war dieser Roman eine gute Unterhaltungslektüre mit dem Gefühl des „damals“."

Die Originalrezension findet ihr in:
Der Phantastische Bücherbrief, Ausgabe 594, Juni 2013, Seite 20-21.
http://www.world-pha...0mai%202013.pdf

Foto

Doctor Nikola: "packend bis zum Schluss"

Eine neue Rezension zu "Das Serum des Doctor Nikola": Ulrike Stegemann bespricht meinen Roman in der neuen "Elfenschrift". Sie schreibt:

"Petra Hartmann hat mich mit ihrer Vielseitigkeit ja schon oft überrascht – und mit Doctor Nikola ist ihr das erneut gelungen.
Als Petra mir vor einer ganzen Weile erzählte, dass sie an einem Roman über Doctor Nikola schreiben würde, konnte ich damit erst einmal wenig anfangen. Zwar hatte ich mitbekommen, dass der Wurdack-Verlag eine Reihe mit Nikola-Romanen von Guy Newell Boothby heraus brachte, allerdings endete mein Wissen an dieser Stelle auch schon. Wie ich mittlerweile nachlesen konnte, ist das Werk des australischen Autors Boothby (1867-1905) heute, bis auf wenige Ausnahmen, fast vergessen. Sehr löblich also, dass der Wurdack-Verlag diese Serie wiederbelebt hat. Mit dem wunderbaren Schurken Doctor Nikola, dem allgemein eine Ähnlichkeit mit Doktor Mabuse zugeschrieben wird, haben es die Bücher auch wirklich verdient, gelesen zu werden.
Nach Michael Böhnhardt ist der Roman von Petra Hartmann der zweite, der die Nikola-Reihe fortsetzt. In „Das Serum des Doctor Nikola“ wird der glücklose Bankierssohn Felix Pechstein ins Spiel gebracht. Die Berliner Börse liegt durch den „Schwarzen Freitag“ am Boden und Pechstein ist arbeitslos, pleite und mit der Miete im Rückstand. Das Angebot eines reichen Geschäftsmannes kommt da gerade recht. Geheuer ist Pechstein dieser Mann namens Nikola jedoch nicht, und so entscheidet er sich zunächst auch gegen eine Zusammenarbeit. Seine Meinung schlägt um, als er sich in die Mitte der „Kinder des Lichts“ begibt und sich in deren Priesterin verliebt. Um mit ihr zusammen sein zu können, muss Pechstein sie aus den Klauen der sektenähnlichen Gemeinschaft befreien - und dafür ist er bereit, alles auf sich zu nehmen. Er geht auf Nikolas Angebot ein, um Geld für eine sichere Zukunft zu verdienen, und plant nebenbei die Befreiungsaktion der Priesterin. Doch sein Kontakt zu Nikola wird ihm schnell zum Verhängnis. Um seine Priesterin zu retten, muss er den Doctor bestehlen – und das ist ein Wagnis, das absolut niemand eingehen sollte, der noch ganz bei Verstand ist. Pechstein tut es trotzdem, der Liebe wegen. Fortan wirft die Autorin ihm ein Hindernis nach dem nächsten in den Weg.
„Das Serum des Doctor Nikola“ beginnt ruhig, fängt viel Atmosphäre ein und geht schließlich in eine spannende Verfolgungsjagd über. Petra Hartmann erzählt packend bis zum Schluss und macht es dem Leser leicht, zum Nikola-Fan zu werden."

Die Rezension ist erschienen in Elfenschrift #38. Das Heft kann zum Preis von 2,50 Euro (+ 1 Euro für Porto und Verpackung) auf der Seite www.elfenschrift.de erworben werden.

Foto

Zwei Doctor-Nikola-Fortsetzungen im Vergleich

Zwei Wege - ein Ziel: Hier mal eine Doppelrezension zu den neuen Doctor-Nikola-Romanen.
Christian Weis widmet sich seinem Blog "Schreibkram und Bücherwelten" der Nikola-Serie und bespricht die Bücher "Das Luftschiff des Doctor Nikola" (Michael Böhnhardt) und "Das Serum des Doctor Nikola" (Petra Hartmann).

Zunächst hält er fest, dass die Bücher einfach toll aussehen (stimmt!): "Die Paperbacks besitzen eine Klappenbroschur und sehr ansprechend gestaltete Cover, die – anders, als man das bei Großverlagen immer wieder ertragen muss – alle zusammenpassen und somit auch das Sammlerherz erfreuen."

Über das "Luftschiff" heißt es: "Michael Böhnhardt, der sich bei der Übersetzung der Originalgeschichten natürlich intensiv mit dem Superschurken befasst hat, war logischerweise dazu prädestiniert, Nikola weiterleben zu lassen. Er kennt den Doctor und seine Eigenheiten, und er kennt den Stil der alten Romane. Allerdings entschied er sich, seinen 5. Band der Reihe in modernerem Gewand erscheinen zu lassen, das heutigen Lesern entgegenkommt – weniger altbacken in der Sprache und inhaltlich erwachsener als die über hundert Jahre alten Geschichten, die vieles nur züchtig andeuten und auch als Jugendliteratur durchgehen würden. Böhnhardts Figuren sind vielschichtiger und noch durchtriebener als Boothbys (vor allem die weiblichen)."

Gerade für die Modernisierung gibt es ein dickes Lob:
"Böhnhardt ist gelungen, was ich mir von der Modernisierung eines klassischen Stoffes erhoffe: Seine Version lässt die Faszination weiterleben, die der Supergangster zuvor schon ausgeübt hat. Außerdem bietet sie in einem der heutigen Zeit angepassten Stil spannende Unterhaltung – spannender sogar als die zum Teil heute etwas handzahm wirkenden Originale."

Sehr deutlich hebt er den Unterschied zwischen Michaels und meiner Herangehensweise an den Doctor hervor:
"Petra Hartmann geht als Autorin der zweiten Wiederbelebung des Nikola-Stoffes in Das Serum des Doctor Nikola einen anderen Weg: Ihr Roman ist stärker an die Originale angelehnt, sowohl im Sprachstil als auch in der Ausgestaltung der Figuren und der Handlung, ohne jedoch Boothbys Werke zu kopieren."

Zum Ich-Erzähler Felix Pechstein und zum technischen Equipment schreibt er:
"In einigen Passagen war mir dieser jugendliche Held etwas zu jugendlich-naiv dargestellt, der damaligen Zeit erscheint das jedoch angemessen. Während sich die Geschichte zu Beginn eher gemächlich entwickelt, wird es im zweiten Teil des Romans richtig turbulent, sogar das Luftschiff aus dem Vorgängerroman kommt zum Einsatz – wobei so ein Riesenvehikel für einen Superschurken, der gern im Verborgenen arbeitet, vielleicht etwas zu auffällig ist. Und dass die Protagonisten in die Sitze gedrückt werden, wenn ein Automobil mit 45 Stundenkilometern „dahinrast“, liest sich leicht übertrieben, auch wenn das für die damalige Zeit eine hohe Geschwindigkeit gewesen sein mag. Ein paar kleinere Schwachpunkte trüben den Gesamteindruck allerdings nur unwesentlich: Petra Hartmanns Roman ist unterhaltsam und für Fans der Boothby-Originale sehr empfehlenswert."

In der direkten Gegenüberstellung plädiert er allerdings eher für Michaels "modernere" Erzählweise:
"Sollte es weitere Nikola-Abenteuer geben und dürfte ich mir etwas wünschen, so würde ich für den Böhnhardt-Weg plädieren. Dabei will ich den Hartmann-Roman nicht abwerten – denn ich bin mir nicht sicher, ob ich nicht, ohne die Böhnhardt-Version zu kennen, schlicht gesagt hätte: Ja, so darf die Wiederbelebung eines Klassikers aussehen. Aber die modernere Variante erscheint mir diejenige zu sein, mit der man Dr. Nikola besser durchs zwanzigste Jahrhundert schicken könnte, in dem ein Superschurke ja noch viele Betätigunsfelder findet."

Hm, ja, weitere Nikola-Romane ... Mal sehen, wem von uns beiden noch etwas einfällt ;-)


Die vollständige Rezension könnt ihr hier lesen: http://chweis.wordpr...la-lebt-weiter/

Foto

Doctor Nikola: "sympathischer Banker"

Ruth M. Fuchs hat meinen Roman "Das Serum des Doctor Nikola" gelesen und ihn für das Magazin "Neues aus Anderwelt" rezensiert. Sie findet den Ich-Erzähler sympathisch und mag die Details und die Atmosphäre der Geschichte.
In der Rezension heißt es: "Die Handlung spielt in Berlin nach dem Schwarzen Freitag und wird aus der Sicht von dem Bankierssohn Felix Pechstein in der Ich-Form erzählt. Dieser Felix ist einem sofort sympathisch (obwohl er ein Banker ist) und er ist der eigentliche Held der Erzählung."
Über Schreibstil und Hintergrund schreibt sie: "Das Ganze ist packend erzählt, mit immer wieder neuen Rätseln und ein paar erstaunlichen Wendungen. Die Atmosphäre ist dicht, nicht zuletzt durch die Schilderung des damaligen Berlins mit all den kleinen Details, die nur eine sehr genaue Recherche hervorbringen kann."
Ihr Fazit lautet:
"Petra Hartmann hat eindeutig ein Händchen für solche Abenteuerromane und ich hoffe sehr, dass Teil 6 noch eine Menge weiterer Teile folgen werden. Fürs erste werde ich mir jedenfalls die anderen 5 Bücher zu Doktor Nikola zulegen!"

Die vollständige Rezension findet ihr hier: http://www.anderwelt....html#feiglinge

Foto

Doctor Nikola: "Die Katze ist der Held"

Auf Buecher.de gibt es eine neue Rezension zu "Das Serum des Doctor Nikola". Der Rezensent Tassieteufel schreibt:
"Die Atmosphäre im krisengeschüttelten Berlin ist sehr glaubhaft geschildert u. erzeugt für den Leser ein eindringliches Bild. Alle sind betroffen, auch die Reichen, für etwas zu essen o. einen Gelegenheitsjob würden viele alles tun. Genau die typische Atmosphäre für Sekten u. div. Heilsbringer, die in dieser schweren Zeit großen Zulauf haben u. mit ihren Betrügereien den Leuten noch den letzten Pfennig aus der Tasche ziehen. Hier bietet sich dem Leser ein detailreiches Bild einer Zeit, die für den schurkischen Nikola geradezu prädestiniert ist."
Die Entwicklung meines Protagonisten vom blassen Bankierssöhnchen zum Helden und Retter in der Not hätte allerdings etwas langsamer voranschreiten sollen, meint der Rezensent, er äußert aber durchaus Verständnis:
"Wenn Felix sich plötzl. als Einbrecher u. Schläger betätigt, wirkt das ein wenig überzogen, doch bei nur 188 Seiten muß die Hauptfigur eben schnell über sich hinaus wachsen. Insgesamt ist die Figurenzeichnung aber gut gelungen. Mathilde bleibt typisch für den viktorianischen Roman zwar eine eher blasse Randfigur, die aus der Not errettet werden muß u. reine Staffage ist, aber das tut der spannenden Geschichte keinen Abbruch."
Ein dickes Lob gab es für den eigentlichen Helden des Romans:
"Wirklich gelungen ist aber die Darstellung von Nikolas Katze Apollyon. Sie ist der eigentliche Held der Geschichte, sogar Nikola beugt sich ihrem Willen u. das unheimliche Tier erscheint diesmal in ganz anderem Licht."
Tassieteufel vergibt vier Sterne für den Roman. Sein Fazit lautet:
"ein spannendes, kurzweiliges Abenteuer, das den Spuren des klassischen Schauerromans folgt u. Nikola, auch wenn er wie üblich nur am Rande agiert, wieder gelungen in Szene setzt u. so Boothbys Vorlage gekonnt weiter führt. Bleibt zu hoffen, daß der Wurdack Verlag noch weitere Abenteuer des unsterblichen Doktors hervor bringt."

Die vollständige Rezension findet ihr hier:
http://www.buecher.d...ntry_id/250727/

Foto

Achtung, Aufnahme! Mit Doctor Nikola ins Radio

So also sieht es in der "Tonkuhle" aus: Heute Mittag habe ich zum ersten Mal die Räume des Hildesheimer Lokalradios betreten. Mein Roman "Das Serum des Doctor Nikola" und ich waren zu Gast in der Literatursendung "High Noon" der Hildesheimlichen Autoren. Ausgestrahlt wird die Sendung am nächsten Samstag.
Moderatorin Marlene Wieland und ich trafen uns eine habe Stunde vorher auf einen Kaffee in der Andreaspassage. Wir redeten ein wenig über Hildesheimer Literatur, Vereinsangelegenheiten und die Sendung, dann wurde es Zeit, die Treppe hinaufzusteigen und die Tonkuhle-Räume im oberen Geschoss der Passage aufzusuchen. Marlene hatte eine Aufnahmekabine für uns belegt, und nach ein wenig Herumgebastele mit der Technik - aus dem ich mich wohlweislich heraushielt - funktionierte auch das Mikrofon. Beim Probesprechen sprengte ich die Mikrokapazität - ich musste die Witwe Bollmann in der Eingangssequenz also dann etwas leiser schimpfen und gegen die Tür bollern lassen. Aber der Rest hat wohl ganz gut funktioniert.
Kollege Peter Hereld ("Das Geheimnis des Goldmachers", "Die Braut des Silberfinders"), der eigenlich auch zur Aufzeichnung kommen wollte, hatte leider beruflich zu viel um die Ohren, sodass er nur eine CD mit seinem gelesenen Text reinreichen konnte. Aber in der fertigen Sendung wird das den Gesamteindruck wohl nicht stören, das lässt sich auch so zusammenbasteln.
Ich las das erste Kapitel, in dem der veramte Bankierssohn Felix Pechstein nach dem "Schwarzen Freitag" 1927 hungrig die Berliner Straßen durchstreift und schließlich auf den unheimlichen Doctor Nikola trifft. Außerdem las ich - zur späteren Verwendung - den Abschnitt vor, in dem Felix als Aktienspezialist des Doctors an die Berliner Börse zurückkehrt und einen großen Coup vorbereitet. Marlene schien ganz zufrieden mit der Lesung, jetzt bin ich gespannt auf das Endprodukt.

Die Lesung aus "Das Serum des Doctor Nikola" ist in der Sendung "High Noon" zu hören: Samstag, 20. April, 12-13 Uhr, auf Radio Tonkuhle. Wer den Sender nicht empfangen kann, dem sei der Livestream empfohlen: http://www.tonkuhle....ayer/player.php Hört doch mal rein!

Foto

Doctor Nikola: "beunruhigend aktuell"

Auf der "Phantastik Couch" gibt es eine neue Rezension zu "Das Serum des Doctor Nikola". Michael Drewniok bewertet den Roman mit 80 Punkten. Er setzt sich sehr intensiv mit dem Inhalt des Romans auseinander. (Es ist immer wieder beeindruckend, wie ausführlich und tief die Rezensenten der Phantastik Couch in die Welt eines Buches eindringen, in dieser Rezension stecken viele Stunden Lese- und Schreibarbeit.)

Über die Auswahl der historischen Epoche schreibt er:
"Nachdem die Doctor-Nikola-Serie 2012 ausgerechnet in Deutschland fortgesetzt wurde, war es wohl nur eine Frage der Zeit, bis das von Guy Newell Boothby 1895 auf die Welt losgelassene Forscher- und Verbrechergenie auch dieses Land heimsuchen würde. Zeitlich war die Nikola-Chronologie bereits ein gutes Stück ins 20. Jahrhundert vorgestoßen. Die naheliegende Wahl wäre es nunmehr gewesen, ihn in den Aufstieg des „Dritten Reiches“ zu verwickeln.
Tatsächlich spielt die Handlung 1927. Die Nazis rührten im Untergrund bereits mächtig Schmutz auf, durch die Haut des „Schlangeneis“ ließ sich bereits der böse Drache erkennen, wie Ingmar Bergman es 1977 in seinem gleichnamigen Film eindrucksvoll umschrieb. Petra Hartmann klammert diesen Aspekt völlig aus und bewahrt damit anders als Michael Böhnhardt („Das Luftschiff des Doctor Nicola“) den naiven Geist der Boothby-Vorlage."

Der Rezensent hebt die Aktualität der Ereignisse um den "Schwarzen Freitag" 1927 hervor. Man erkenne einiges aus der heutigen Zeit wieder:
"Banken manipulieren und kollabieren, Sparer verlieren ihre Einlagen, die Arbeitslosigkeit erreicht Rekordwerte: Womöglich hat sich die Situation nicht einmal gravierend geändert. Hartmann greift ein Stück Geschichte Hintergrund auf, das wieder beunruhigend aktuell klingt. [...] Was Pechstein 1927 gelernt hat, wendet er – ein hübscher Gag der Autorin – auch zukünftig an und wird dadurch zum Mit-Auslöser der Weltwirtschaftskrise von 1929: In der modernen Welt kann auch ein Bankier einen Weltenbrand legen. Wir glauben es der Autorin ungern aber sofort."

Wenig Gefallen findet Drewniok an den Figuren Larkin ("eine missratene, weil gar zu übertriebene Figurenschöpfung der Autorin") und Mathilde, während Nikolas Katze Apollyon ihm wohl besser gefiel:
"Auf jeden Fall ist Apollyon als Figur feiner gezeichnet als die schöne Mathilde, die gänzlich auf ihre Passiv-Rolle als „Frau in Gefahr“ beschränkt bleibt. Was Pechstein an dieser faden, lethargischen Person fasziniert, erschließt sich zumindest dem Leser nicht. Ein gebührend furioses Finale tröstet über solche kleinen Mängel hinweg."
(Zugegeben, ich habe bei meinen Recherchen auch ein Buch über Katzen gelesen. Muss mir mal eines über Frauen anschafffen.)

Sein Fazit:
"'Das Serum des Doctor Nikola' bietet ´nur´ buntes Abenteuer. So hatte es Guy Nevell Boothby vor mehr als einem Jahrhundert gehalten, und so funktioniert Nikola weiterhin problemlos.
Leider hat es den Anschein, als ginge Nikola schon wieder in den Ruhestand, denn es sind keine weiteren Fortsetzungen angekündigt. Umso mehr sollte der Leser sich über dieses wieder schön gestaltete, sauber gebundene und mit einer Klappenbroschur ausgestattete Paperback freuen!"

Die vollständige Rezension findet ihr hier:
http://www.phantasti...tor-nikola.html


Darthula, 2014

Eingefügtes Bild

Darthula ist die Tochter eines irischen Kleinkönigs, der über das nebelreiche Land Selama herrscht. Als schönste Prinzessin Irlands lebt sie allerdings nicht ungefährlich. Als sie den mächtigen König Cairbar abweist und ihm nicht als seine Braut folgen will, nimmt das Unheil seinen Lauf. Cairbar überzieht das kleine Selama mit Krieg und Vernichtung und rottet Darthulas Familie aus. Mit ihrem Geliebten Nathos wagt die junge Frau die Flucht über die stürmische See. Aber Wind und Wellen sind unzuverlässige Verbündete ...

Beigaben zur Neuausgabe:
Vorwort der Autorin mit Infos zur Entstehungsgeschichte
Übersetzung des "ossianischen Originals"
Autorinnenbiographie und Veröffentlichungsliste

Buch-Informationen:
Petra Hartmann: Darthula, Tochter der Nebel.
Bickenbach: Verlag Saphir im Stahl, 2014.
Taschenbuch. 126 S., Euro 9,95.
ISBN 978-3-943948-25-7

Bestellen bei Saphir im Stahl

Pressearbeit für Autoren, 2014

Eingefügtes Bild

Petra Hartmann, Autorin und langjährige Lokalredakteurin, gibt Tipps für die Pressearbeit vor Ort. Sie erklärt die Wichtigkeit der „Ortsmarke“ für eine Zeitung, gibt Tipps zum Schreiben von Artikeln, zum guten Pressefoto und zum Umgang mit Journalisten. Anschaulich, verständlich, praxisorientiert und für Autoren jedes Genres anwendbar.

Petra Hartmann: Pressearbeit für Autoren. So kommt euer Buch in die Lokalzeitung.
eBook. Neobooks, 2014. Ca. 30 Seiten.
Euro 1,99
Diverse Formate, für alle gängigen eBook-Reader.
Erhältlich z.B. bei Amazon, eBook.de, Thalia, Hugendubel, Weltbild u.a.

Vorschau: Nestis und die Hafenpiraten, 2014

Eingefügtes Bild


Endlich Sommerferien! Nestis und ihre Freunde freuen sich auf sechs Wochen Freiheit und Abenteuer. Doch ausgerechnet jetzt verhängt der Kronrat ein striktes Ausgehverbot für alle Meerkinder. Denn in der Nordsee treibt plötzlich ein furchtbares “Phantom” sein Unwesen. Möwen, Lummen und Tordalke werden von einem unheimlichen Schatten unter Wasser gezerrt und verschwinden spurlos.

Nestis beschließt, den Entführer auf eigene Faust zu jagen. Als ein Dackel am Strand von Achterndiek verschwindet, scheint der Fall klar: Die gefürchteten “Hafenpiraten” müssen dahinter stecken. Zusammen mit ihrem Menschenfreund Tom wollen die Meerkinder der Bande das Handwerk legen …

Petra Hartmann: Nestis und die Hafenpiraten
Hildesheim: Verlag Monika Fuchs, 2014
ISBN 978-3-940078-84-1
14,90 EUR

Nestis und der Weihnachtssand, 2013

Eingefügtes Bild

Als kleine Weihnachtsüberraschung gibt es für Fans des "großen" Nestis-Buchs "Nestis und die verschwundene Seepocke" jetzt ein kleines bisschen Weihnachtssand: Der Verlag Monika Fuchs hat aus der "Ur-Nestis", einem Helgoland-Märchen aus dem Jahr 2007, jetzt ein eBook gemacht. Mit einem wunderschönen Cover von Olena Otto-Fradina und mit ein paar exklusiven Einblicken in Nestis' Nordseewelt.

Klappentext:
"November 2007: Orkantief Tilo tobt über die Nordsee und reißt große Teile der Helgoländer Düne ins Meer. Wer soll nun die Robbenküste reparieren? Meerjungfrau Nestis wünscht sich einfach mal vom Weihnachtsmann 500.000 Kubikmeter Sand ..."

Bonus-Material:
Die Autorin im Interview mit Wella Wellhorn von der Meereszeitung "Die Gezeiten"
XXL-Leseprobe aus "Nestis und de verschwundene Seepocke"

Petra Hartmann: Nestis und der Weihnachtssand. Ein Helgoland-Märchen. Mit Illustrationen von Olena Otto-Fradina. Hildesheim: Verlag Monika Fuchs, 2013. 99 Cent.

Erhältlich für den Amazon-Kindle

Nestis und die verschwundene Seepocke, 2013

Eingefügtes Bild


Eine ausführliche Leseprobe findet ihr hier:
www.tinyurl.com/nestis


Wütend stampft Meerjungfrau Nestis mit der Schwanzflosse auf. Ihre Schwester Undine ist von den Menschen gefangen worden – und weder Meerkönig noch Kronrat wagen, die Kleine zu retten. Aber Nestis fürchtet sich nicht einmal vor den furchtbarsten Monstern des Meeres. Zusammen mit ihren Freunden bricht sie auf zur Rettungsaktion, und es zeigt sich, dass tollpatschige Riesenkraken und bruchrechnende Zitteraale großartige Verbündete sind.
Petra Hartmann entführt ihre Leser in eine etwas andere Unterwasserwelt mit viel Humor und Liebe zum Detail. Trotz des phantastischen Meermädchen-Themas findet der Leser auch sehr viel naturnahe Beobachtungen aus Nord- und Ostsee, lernt die Meerbewohner und ihre Probleme kennen. Dabei werden unter anderem auch die Meeresverschmutzung, Fischerei und die wenig artgerechte Haltung von Haien in Aquarien behandelt.
Zauberhaft dazu die Zeichnungen von Olena Otto-Fradina.

Text: Petra Hartmann
Bilder: Olena Otto-Fradina
| Hardcover | 14,8 x 21 cm
Verlag Monika Fuchs | Hildesheim 2013
151 S., Euro 14,90
ISBN 978-3-940078-64-3


eBook:
Amazon-Kindle, 2154 KB
Euro 6,99
http://amzn.to/JJqB0b

Autorenträume, 2013

Eingefügtes Bild


Autorinnen und Autoren schicken ihre Leser in vergangene Zeiten, ferne Länder, phantastische Welten, spannende Abenteuer und bringen sie zum Träumen.
Wovon aber träumen Autoren? Vom Nobelpreis? Vom Bestseller? Vom Reich-und-berühmt-werden? Oder einfach nur davon, eines Tages vom Schreiben leben zu können? Vom Lächeln auf dem Gesicht eines Kindes, wenn das neue Märchen vorgelesen wird? Oder sind es schreckliche Albträume, die der angebliche Traumberuf mit sich bringt? Werden Schriftsteller nachts im Schlaf gar von Verlegern, Lektoren, Rezensenten oder Finanzbeamten bedroht?
Monika Fuchs und Petra Hartmann starteten eine »literarische Umfrage«, wählten aus den über 300 Antworten 57 phantasievolle Beiträge aus und stellten sie zu diesem Lesebuch zusammen. Werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen des Autorenalltags und träumen Sie mit!
Von jedem verkauften Buch wird 1 Euro an das Hilfswerk Brot & Bücher e.V. der Autorin Tanja Kinkel gespendet, die auch das Geleitwort zum Buch schrieb.

Petra Hartmann und Monika Fuchs (Hrsg.):
Autorenträume. Ein Lesebuch.
ISBN 978-3-940078-53-7
333 S., Euro 16,90

Bestellen beim Verlag Monika Fuchs

Mit Klinge und Feder, 2013

Eingefügtes Bild


Phantasie statt Völkerschlachten - das war das Motto, unter dem die Phantastik Girls zur Schreibfeder griffen. Mit Humor, Gewitztheit und ungewöhnlichen Einfällen erzählen sieben Autorinnen ihre Geschichten jenseits des Mainstreams der Fantasy. Kriegerinnen und gut bewaffnete Zwerge gehören dabei genau so zum Personal wie sprechende Straßenlaternen, Betonfresser oder skurrile alte Damen, die im Bus Anspruch auf einen Behindertensitzplatz erheben. Dass es dennoch nicht ohne Blutvergießen abgeht, ist garantiert: Immerhin stecken in jeder der Storys sechs Liter Herzblut. Mindestens.

Mit Klinge und Feder. Hrsg. v. Petra Hartmann und Andrea Tillmanns.
Mit Geschichten von Linda Budinger, Charlotte Engmann, Petra Hartmann, Stefanie Pappon, Christel Scheja, Andrea Tillmanns und Petra Vennekohl.
Homburg/Saar: UlrichBurger Verlag, 2013. 978-3943378078
247 S., Euro 9.
Bestellen bei Amazon

eBook:
396 KB, Euro 5,49.
Format: Kindle
Bestellen bei Amazon

Das Serum des Doctor Nikola, 2013

Eingefügtes Bild

Berlin, 1927. Arbeitslos, pleite und mit der Miete im Rückstand: Bankierssohn Felix Pechstein ist nach dem "Schwarzen Freitag" der Berliner Börse ganz unten angekommen. Da erscheint das Angebot, in die Dienste eines fremden Geschäftsmannes zu treten, eigentlich als Geschenk des Himmels. Doch dieser Doctor Nikola ist ihm mehr als unheimlich. Vor allem, als Felix den Auftrag erhält, Nikola zu bestehlen ...

Petra Hartmann: Das Serum des Doctor Nikola
Historischer Abenteuerroman.
ISBN 978-3-938065-92-1
190 S., 12,95 Euro.
Bestellen beim Wurdack-Verlag

Leseprobe

Hörbuch: Der Fels der schwarzen Götter, 2012

Eingefügtes Bild

Bei einer Mutprobe begeht der junge Ask einen folgenschweren Fehler: Er schlägt einem der schwarzen Götter die Nase ab. Der unscheinbare Dreiecksstein wird Auslöser eines der blutigsten Kriege, die das Land jemals erlebt hat.
Bald wissen die Völker des Berglandes nicht mehr, wen sie mehr fürchten sollen: die schwarzen Götter, die weißen Dämonen oder die sonnenverbrannten Reiter aus den fernen Steppen ...

Der Fels der schwarzen Götter.
Hörbuch. 8 Stunden, 57 Minuten.
Sprecherin: Resi Heitwerth.
Musik: Florian Schober.
Action-Verlag, 2012.
CD/DVD: 16,95 Euro
mp3-Download: 11,95 Euro

Hörbuchfassung des 2010 im Wurdackverlag erschienenen Buchs "Der Fels der schwarzen Götter".

Falkenblut, 2012

Eingefügtes Bild


Petra Hartmann: Falkenblut.
Vier Romane in einem Band.
E-Book
Satzweiss.com - chichili agency, 2012.
3,99 Euro
Erhältlich als EPUB oder für den Amazon-Kindle

Die Abenteuer der jungen Walküre Valkrys beginnen an ihrem ersten Arbeitstag und ausgerechnet dort, wo die germanischen Götter- und Heldensagen enden: Ragnarök, die Endzeitschlacht, ist geschlagen, Götter und Riesen haben sich gegenseitig aufgerieben, die wenigen Überlebenden irren ziellos durch die Trümmer des zerbrochenen Midgard. An der Seite des neuen Götterkönigs Widar muss sich Valkrys nun behaupten. Dabei trifft sie auf Jöten, Thursen, Reifriesen, Seelenräuberinnen, Werwölfe, Berserker, Hexen, riesenhafte Meerungeheuer und das furchtbare Totenschiff Naglfari. Leseempfehlung ab 12 Jahren.

Drachen! Drachen! 2012

Eingefügtes Bild


Frank G. Gerigk & Petra Hartmann (Hrsg.)
DRACHEN! DRACHEN!
Band 01, Drachen-Anthologie
ISBN: 978-3-89840-339-9
Seiten: 384 Taschenbuch
Grafiker: Mark Freier
Innengrafiker: Mark Freier
Preis: 14,95 €
Bestellen beim Blitz-Verlag

Fatal wäre es, Drachen zu unterschätzen! Wer glaubt, genug über sie zu wissen, hat schon verloren.
Diese 23 meisterlichen Geschichten aus verschiedenen literarischen Genres belegen, dass das Thema aktuell, überraschend und packend ist – und gelegentlich fies!

Die Autoren:
Rainer Schorm, Achim Mehnert, Andrea Tillmanns, Malte S. Sembten, Frank G. Gerigk, Christel Scheja, Fiona Caspari, Hendrik Loy, Christiane Gref, Linda Budinger, Miriam Pharo, Carsten Steenbergen, Rebecca Hohlbein, Frank W. Haubold, Melanie Brosowski, Astrid Ann Jabusch, Thomas R. P. Mielke, Karsten Kruschel, Marc A. Herren, Petra Hartmann, Monika Niehaus, Uwe Post.
Originalveröffentlichung!

Die Schlagzeile, 2011/2012

Eingefügtes Bild


Petra Hartmann: Die Schlagzeile.
Personalisierbarer Roman.
PersonalNovel Verlag, 2011.
eBook: PersonalNovel, 2012.
Personalisieren und bestellen

Verschlafen und idyllisch liegen sie da, die Orte Barkhenburg, Kleinweltwinkel und Reubenhausen. Doch dann stört der Diebstahl einer Heiligenfigur die Ruhe: Ein jahrhundertealter Hass bricht wieder aus und ein hitziger Streit entflammt, der aus Freunden Feinde und aus friedlichen Nachbarn sich prügelnde Gegner macht. Mittendrin: Eine Journalistin, die bereit ist, für eine Schlagzeile im Sommerloch alles zu geben. Mit viel Einsatz und einer Prise Humor versucht sie, das Geheimnis um die verschwundene Hubertus-Statue aufzuklären, und muss sich dabei mit erregten Politikern, aufgebrachten Dorfbewohnern und einem nervösen Chefredakteur herumschlagen. Aber die Journalistin lässt sich nicht unterkriegen – bis ihr ein Anruf fünf Minuten vor Redaktionsschluss die Schlagzeile zunichtemacht...

Meine Bücher 1998 - 2011

Angehängtes Bild

Petra Hartmann
Falkenfrühling
eBook
Arcanum Fantasy Verlag
ISBN: 978-3-939139-59-1

Wegen Verkauf des Arcanum-Verlags ist die Ausgabe nicht mehr erhältlich, aber die Zweitveröffentlichung in der eBook-Anthologie "Best of electronic publishing" gibt es noch als epub oder Kindle-Ausgabe.

Valkrys träumt davon, eine echte Walküre zu sein. Sie springt, noch Kind, vom Dach des Langhauses.
Alle Ermahnungen ihrer Eltern sind vergeblich, sie macht sich an den Aufstieg zum Gipfel der nahen Klippe, besessen vom "Traum vom Fliegen" ...

Fünfter Platz beim Deutschen eBook-Preis 2011.

Angehängtes Bild

Petra Hartmann
Die letzte Falkin
Roman.
Arcanum Fantasy Verlag
ISBN 978-3-939139-62-1
Bestellen beim Arcanum-Verlag

Blut und Tod, so weit die Falkenaugen reichen: So hatte sich Valkrys ihren ersten Flug als Walküre nicht vorgestellt. Ragnarök, die Endzeit-Schlacht, ist geschlagen. Die Götter tot, die Welt ein Flammenmeer, das Götterreich Asgard droht, in die Tiefe zu stürzen. Einzig Vidar, den Sohn und Erben Odins, kann die Walküre retten. Doch der neue Götterkönig schweigt sich über seine Ziele aus …


Angehängtes Bild

Petra Hartmann
Der Fels der schwarzen Götter
Roman
Wurdack Verlag
ISBN 978-3-938065-64-8
Bestellen beim Wurdack-Verlag


Hochaufragende Felswände, darin eingemeißelt weit über tausend furchteinflößende Fratzen, die drohend nach Norden blicken: Einer Legende zufolge sind die schwarzen Klippen das letzte Bollwerk Movennas gegen die Eisdämonen aus dem Gletscherreich.
Doch dann begeht der junge Ask bei einer Mutprobe einen folgenschweren Fehler: Er schlägt einem der schwarzen Götter die Nase ab. Der unscheinbare Dreiecksstein wird Auslöser eines der blutigsten Kriege, die das Land jemals erlebt hat. Und die Völker des Berglandes wissen bald nicht mehr, wen sie mehr fürchten sollen: die schwarzen Götter, die weißen Dämonen oder die sonnenverbrannten Reiter aus den fernen Steppen ...


Angehängtes Bild

Petra Hartmann
Darthula
Heftroman
Arcanum Fantasy Verlag
ISBN 978-3-939139-32-4
Bestellen beim Arcanum-Verlag


Darthula, die schönste Prinzessin der Nebellande, beschwört Krieg, Tod und Vernichtung über ihr heimatliches Selama herauf, als sie den Heiratsantrag des mächtigen Königs Cairbar ausschlägt. Zusammen mit ihrem Geliebten flüchtet sie in einem kleinen Segelboot übers Meer. Doch Wind und Wellen sind unzuverlässige Verbündete ...


Angehängtes Bild

Petra Hartmann
Weihnachten im Schneeland
Hörbuch
Action-Verlag
Download bei Audible
CD bestellen beim Action-Verlag

WEIHNACHTEN IM SCHNEELAND von Petra Hartmann vereint vier wundervolle Kurzgeschichten für Kinder ab 6 Jahren. Schon die Titel regen die Phantasie der Kleinen an und verleiten zum Schmunzeln und Staunen:
- "Der Reserve-Weihnachtsmann"
- "Die Weihnachts-Eisenbahn"
- "Eine Handvoll Weihnachtssand"
- "Paulchen mit den blauen Augen"



Angehängtes Bild

Petra Hartmann
Ein Prinz für Movenna
Paperback
Wurdack Verlag
ISBN 3-938065-24-9
Bestellen beim Wurdack-Verlag

Mit dem Schild oder auf dem Schild
- als Sieger sollst du heimkehren oder tot.
So verlangt es der Ehrenkodex des heldenhaften Orh Jonoth. Doch der letzte Befehl seines sterbenden Königs bricht mit aller Kriegerehre und Tradition: "Flieh vor den Fremden, rette den Prinzen und bring ihn auf die Kiesinsel." Während das Land Movenna hinter Orh Jonoth in Schlachtenlärm und Chaos versinkt, muss er den Gefahren des Westmeers ins Auge blicken: Seestürmen, Riesenkraken, Piraten, stinkenden Babywindeln und der mörderischen Seekrankheit ....


Angehängtes Bild

Petra Hartmann
Geschichten aus Movenna
Paperback
Wurdack Verlag
ISBN 3-938065-00-1
Bestellen beim Wurdack-Verlag


Verwünschte Hexen!
Warum zum Henker muß König Jurtak auch ausgerechnet seinen Sinn für Traditionen entdecken?
Seit Jahrhunderten wird der Kronprinz des Landes Movenna zu einem der alten Kräuterweiber in die Lehre gegeben, und der Eroberer Jurtak legt zum Leidwesen seines Sohnes großen Wert auf die alten Sitten und Gebräuche. Für den jungen Ardua beginnt eine harte Lehrzeit, denn die eigenwillige Lournu ist in ihren Lektionen alles andere als zimperlich ...


Angehängtes Bild

Wovon träumt der Mond?
Hrsg. v. Petra Hartmann & Judith Ott
Wurdack Verlag
ISBN 978-3-938065-37-2
Bestellen beim Wurdack-Verlag

Der Mond - König der Nacht und gleichsam Verbündeter von Gut und Böse ... Seit jeher ranken sich Legenden voller Glauben und Aberglauben um sein Licht, das von den einen als romantisch verehrt und von den anderen als unheimlich gefürchtet wird. Seine Phasen stehen für das Werden und Vergehen allen Lebens, er wacht über die Liebenden, empfängt die Botschaften der Suchenden, Einsamen und Verzweifelten und erhellt so einiges, was lieber im Dunkeln geblieben wäre. 39 Autorinnen und Autoren im Alter von 12 bis 87 Jahren sind unserem nächtlichen Begleiter auf der Spur gewesen. In 42 erfrischend komischen, zutiefst nachdenklichen und manchmal zu Tränen rührenden Geschichten erzählen sie die Abenteuer von Göttin Luna und Onkel Mond, von erfüllten und verlorenen Träumen, lassen Perlmuttschmetterlinge fliegen und Mondkälber aufmarschieren. Und wer denkt, dass nur der Mann im Mond zuweilen die Erde besucht, irrt sich! Auch umgekehrt erhält er gelegentlich unverhofften Besuch dort oben.


Angehängtes Bild

Drachenstarker Feenzauber
Herausgegeben von Petra Hartmann
Wurdack Verlag
ISBN 978-3-938065-28-0
Bestellen

Öko-Feen, Büro-Feen, Todes-Feen und Bahn-Feen, geschäftstüchtige Drachen, goldzahnige Trolle, Sockenmonster, verzauberte Kühlschränke, Bierhexen, Zwirrrrrle, Familienschutzengel, Lügenschmiede, ehrliche Anwälte, verarmte Zahnärzte und andere Märchenwesen geben sich in diesem Buch ein Stelldichein.
51 Märchenerzähler im Alter von zwölf bis 76 Jahren haben die Federn gespitzt und schufen klassische und moderne Märchen, lustige, melancholische, weise und bitterböse Erzählungen, so bunt wie das Leben und so unvergesslich wie das Passwort eines verhexten Buchhalters.


Angehängtes Bild

Zwischen Barrikade, Burgtheater und Beamtenpension.
Die jungdeutschen Autoren nach 1835.
ibidem-Verlag
ISBN 978-3-89821-958-7
Bestellen beim Ibidem-Verlag


"Das Junge Deutschland“ – dieser Begriff ist untrennbar verbunden mit dem Bundestagsbeschluss vom 10. Dezember 1835, durch den die Werke der fünf Schriftsteller Heinrich Heine, Theodor Mundt, Karl Gutzkow, Ludolf Wienbarg und Heinrich Laube verboten wurden. Das Verbot markierte Höhe- und gleichzeitig Schlusspunkt einer literarischen Bewegung, die erst wenige Jahre davor begonnen hatte. Die Wege der Autoren trennten sich. Und doch gab es auch danach immer wieder Begegnungen und Berührungspunkte.
Petra Hartmann zeichnet die Wege der Verbotenen und ihrer Verbündeten nach und arbeitet Schnittstellen in den Werken der alt gewordenen Jungdeutschen heraus. Sie schildert insbesondere die Erfahrungen der Autoren auf der Insel Helgoland, ihre Rolle in der Revolution von 1848, aber auch die Versuche der ehemaligen Prosa-Schriftsteller, sich als Dramatiker zu etablieren. Irgendwo zwischen Anpassung und fortwährender Rebellion mussten die Autoren ihr neues Auskommen suchen, endeten als gescheiterte Existenzen im Irrenhaus oder als etablierte Literaten, die doch körperlich und seelisch den Schock von 1835 nie ganz verwunden hatten, sie leiteten angesehene Theater oder passten sich an und gerieten nach Jahren unter strenger Sonderzensur beim Publikum in Vergessenheit. Die vorliegende Untersuchung zeigt, was aus den Idealen von 1835 wurde, wie vollkommen neue Ideen – etwa die Debatte um Armut und Bildung – in den Werken der Jungdeutschen auftauchten und wie die Autoren bis zum Ende versuchten, ihr „Markenzeichen“ – ihren Stil – zu bewahren.


Angehängtes Bild

Von Zukunft trunken und keiner Gegenwart voll
Theodor Mundts literarische Entwicklung vom Buch der Bewegung zum historischen Roman
Aisthesis-Verlag
ISBN: 3-89528-390-8
Bestellen beim Aisthesis-Verlag

Theodor Mundt - Schriftsteller, Zeitschriftenherausgeber, Literaturwissenschaftler und Historiker - verdankt seinen Platz in der Literaturgeschichte vor allem dem Umstand, daß seine Veröffentlichungen am 10. Dezember 1835 verboten wurden. Das vom deutschen Bundestag ausgesprochene Verbot, das sich gegen die vermeintlichen Wortführer des "Jungen Deutschland", Heine, Gutzkow, Laube, Wienbarg und eben Theodor Mundt richtete, war vermutlich die entscheidende Zäsur in den literarischen Karrieren aller Betroffenen. Daß sie mit dem schon berühmten Heinrich Heine in einem Atemzug genannt und verboten wurden, machte die noch jungen Autoren Gutzkow, Laube, Mundt und Wienbarg für ein größeres Publikum interessant. Doch während Gutzkow und auch Laube im literarischen Bewußtsein präsent blieben, brach das Interesse an Mundt und seinen Werken schon bald nach dem Verbot fast gänzlich ab. Seine weitere Entwicklung bis zu seinem Tod im Jahr 1861 wurde von der Literaturwissenschaft bislang so gut wie vollständig ignoriert. Diese Lücke wird durch die vorliegende Studie geschlossen. Nachgezeichnet wird der Weg von den frühen Zeitromanen des jungen Mundt bis hin zu den historischen Romanen seines Spätwerks.


Angehängtes Bild

Faust und Don Juan. Ein Verschmelzungsprozeß,
dargestellt anhand der Autoren Wolfgang Amadeus Mozart, Johann Wolfgang von Goethe, Nikolaus Lenau, Christian Dietrich Grabbe, Gustav Kühne und Theodor Mundt
ibidem-Verlag
ISBN 3-932602-29-3
Bestellen beim Ibidem-Verlag


"Faust und Don Juan sind die Gipfel der modernen christlich-poetischen Mythologie", schrieb Franz Horn bereits 1805 und stellte erstmalig beide Figuren, speziell den Faust Goethes und den Don Giovanni Mozarts, einander gegenüber. In den Jahren darauf immer wieder als polar entgegengesetzte Gestalten aufgefaßt, treten Faust und Don Juan in den unterschiedlichsten Werken der Literaturgeschichte auf.

Bei Lenau sind sie Helden zweier parallel aufgebauter Versepen, bei Grabbe begegnen sie sich auf der Bühne und gehen gemeinsam zugrunde. Theodor Mundt stellt als Lebensmaxime auf, man solle beides, Faust und Don Juan, in einer Person sein und beide in sich versöhnen.

Anhand der Werke von Wolfgang Amadeus Mozart, Johann Wolfgang von Goethe, Nikolaus Lenau, Christian Dietrich Grabbe, Gustav Kühne und Theodor Mundt zeichnet Petra Hartmann die Biographien Fausts und Don Juans in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts nach, einer Zeit, die beide Helden stark prägte und auch für heutige Bearbeitungen beider Stoffe grundlegend ist.

Tags

Nächste Lesungen / Termine

Mittwoch, 30. Juli: Lesung in der Salze-Klinik, Bad Salzdetfurth. Zusammen mit Altje Hornburg. Beginn: 19 Uhr.

Montag, 11. August: Lesung aus "Nestis und die verschwundene Seepocke". Ferienpassaktion des Fördervereins Rudolf von Bennigsen. RvB-Bibliothek im Bahnhof Bennigsen (Springe). 16 bis 18 Uhr.

Dienstag, 19. August: Lesung in der Salze-Klinik, Bad Salzdetfurth. Zusammen mit Altje Hornburg. Beginn: 19 Uhr.

Dienstag, 2. September: Lesung aus "Darthula, Tochter der Nebel" im Michaelis Weltcafé. Hildesheim, Langer Hagen 36. Beginn: 18 Uhr.

Donnerstag, 25.September: Lesung aus "Darthula, Tochter der Nebel" im Kulturbahnhof Bad Salzdetfurth, Bahnhofstraße 4. Beginn: 19 Uhr.

Freitag, 3. Oktober: Lesung in der Salze-Klinik, Bad Salzdetfurth. Zusammen mit Altje Hornburg. Beginn: 19 Uhr.

Mittwoch, 22. Oktober: Lesung in der Salze-Klinik, Bad Salzdetfurth. Zusammen mit Altje Hornburg. Beginn: 19 Uhr.

Mittwoch, 5. November: Lesung in der Salze-Klinik, Bad Salzdetfurth. Zusammen mit Altje Hornburg. Beginn: 19 Uhr.

Freitag, 28. November: Lesung in der Salze-Klinik, Bad Salzdetfurth. Zusammen mit Altje Hornburg. Beginn: 19 Uhr.

Dienstag, 30. Dezember: Lesung in der Salze-Klinik, Bad Salzdetfurth. Zusammen mit Altje Hornburg. Beginn: 19 Uhr.

Links

Meine Heimseite: www.petrahartmann.de

Mein Gezwitscher: www.twitter.com/PetraHartmann

Seite der Nestis-Serie:
www.nestis.net

Termine der Hildesheimlichen Autoren

Juli

Mittwoch, 30. Juli: Altje Hornburg und Petra Hartmann lesen in der Salze-Klinik, Bad Salzdetfurth. Beginn: 19 Uhr.


August

Dienstag, 12. August: Mitgliederversammlung, Gewölbekeller des Knochenhauer Amtshauses. Beginn: 18 Uhr
Samstag, 16. August: High Noon auf Radio Tonkuhle mit den Hildesheimlichen Autoren. Beginn: 12 Uhr.


September

Dienstag, 2. September: Petra Hartmann liest aus "Darthula, Tochter der Nebel" im Michaelis Weltcafé. Hildesheim, Langer Hagen 36. Beginn: 18 Uhr.
Samstag, 20. September: High Noon auf Radio Tonkuhle mit den Hildesheimlichen Autoren. Beginn: 12 Uhr.
Donnerstag, 25. September: Petra Hartmann liest aus "Darthula, Tochter der Nebel" im Kulturbahnhof Bad Salzdetfurth, Bahnhofstraße 4. Beginn: 19 Uhr.


Oktober

Dienstag, 21. Oktober: "Albertus Magnus und der Dominikanerorden". Mit Uta Jakobi, Marlene Wieland, Eckehard Haase und Peter Hereld. Im Michaelis Weltcafé. Hildesheim, Langer Hagen 36. Beginn: 18 Uhr.


November

Dienstag, 4. November: Elviera Kensche und Sonja Klima lesen aus "So'n Schiet aber auch". Im Michaelis Weltcafé. Hildesheim, Langer Hagen 36. Beginn: 18 Uhr.

Biografie

Petra Hartmann, Jahrgang 1970, wurde in Hildesheim geboren und wohnt in Sillium. Sie studierte Germanistik, Philosophie und Politikwissenschaft in Hannover. Auf den Magisterabschluss folgten die Promotion mit einer Doktorarbeit über den jungdeutschen Schriftsteller Theodor Mundt und ein zweijähriges Volontariat bei einer Tageszeitung. Anschließend war sie fünf Jahre Redakteurin.
Als Schriftstellerin hat sie sich dem fantastischen Genre verschrieben und verfasst hauptsächlich Fantasy und Märchen. Bekannt wurde sie mit ihren Fantasy-Romanen aus der Welt Movenna. Sie errang mit ihren Geschichten dreimal den dritten Platz bei der Storyolympiade und wurde 2008 mit dem Deutschen Phantastik-Preis ausgezeichnet.

Geschichten über Nestis

Bücher
"Nestis und die verschwundene Seepocke. Ein Meermädchen-Roman." Hildesheim: Verlag Monika Fuchs, 2013.
"Nestis und die Hafenpiraten. Ein Meermädchen-Roman." Hildesheim: Verlag Monika Fuchs, voraussichtlich 2014.

eBooks
"Nestis und der Weihnachtssand. Ein Helgoland-Märchen." Hildesheim: Verlag Monika Fuchs, 2013.
"Nestis und die verschwundene Seepocke. Ein Meermädchen-Roman." Hildesheim: Verlag Monika Fuchs, 2013.

Hörbuch
"Eine Hand voll Weihnachtssand." In: Petra Hartmann: "Weihnachten im Schneeland". Gelesen von Karin Sünder. Mit Musik von Simon Daum. Essen: Action-Verlag, 2010. (mp3-Download und CD-ROM)

Beiträge zu Anthologien
"Weihnachtssand für Helgoland." In: "Wenn die Biiken brennen. Phantastische Geschichten aus Schleswig-Holstein." Hrsg. v. Bartholomäus Figatowski. Plön: Verlag 71, 2009. S. 163-174.

Die Bibliothek der Falkin

Übersicht über die Romane und Novellen über die Walküre Valkrys, genannt "die Falkin"

Bücher

Die letzte Falkin. Heftroman. Dortmund: Arcanum Fantasy Verlag, 2010.


eBooks

Falkenblut. Vier Fantasy-Romane. eBook-Ausgabe. Chichili und Satzweiss.com, 2012 (Download hier)

Falkenfrühling. Novelle. eBook. Dortmund: Arcanum Fantasy Verlag, 2011. (vergriffen)

Falkenfrühling. Novelle. In: Best of electronic publishing. Anthologie zum 1. Deutschen eBook-Preis 2011. eBook. Chichili und Satzweiss.com, 2011. (unter anderem erhältlich bei Thalia und Amazon)


Aufsatz

Aegirs Flotte – ein Nachruf. In: Fandom Observer, Dezember 2011. S. 16-18. Online-Magazin und Blogversion

Movenna-Kompass

Übersicht über die Romane und Erzählungen aus Movenna


Bücher

Geschichten aus Movenna. Fantasy. Nittendorf: Wurdack-Verlag, 2004. 164 S.
Ein Prinz für Movenna. Nittendorf: Wurdack-Verlag, 2007. 188 S.
Der Fels der schwarzen Götter. Nittendorf: Wurdack-Verlag, 2010. 240 S.


Hörbuch

Der Fels der schwarzen Götter. Action-Verlag, 2012.


Movennische Geschichten in Anthologien und Zeitschriften

Die Krone Eirikirs. In: Traumpfade (Anthologie zur Story-Olympiade 2000). Hrsg. v. Stefanie Pappon und Ernst Wurdack. Dresden, 2001. S. 18-25.
Flarics Hexen. In: Geschöpfe der Dunkelheit (Anthologie zur Story-Olympiade 2001). Hrsg. v. Stefanie Pappon und Ernst Wurdack. Dresden, 2002. S. 22-28.
Raubwürger. In: Kurzgeschichten, September 2004, S. 20f.
Furunkula Warzenkraish. Elfenschrift, dritter Jahrgang, Heft 2, Juni 2006. S. 10-14.
Der Leuchtturm am Rande der Welt. In: Elfenschrift, vierter Jahrgang, Heft März 2007, S. 18-21.
Gewitternacht. In: Im Bann des Nachtwaldes. Hrsg. v. Felix Woitkowski. Lerato-Verlag, 2007. S. 57-60.
Pfefferkuchen. In: Das ist unser Ernst! Hrsg. v. Martin Witzgall. München: WortKuss Verlag, 2010. S. 77-79.
Winter-Sonnenwende. In: Mit Klinge und Feder. Hrsg. v. Petra Hartmann und Andrea Tillmanns. Homburg/Saar: UlrichBurger Verlag, 2013. S. 51-59.
Der Reiter auf dem schwarzen Pferd. Ebd. S. 60-68.


Movennische Geschichten in Fanzines

Föj lächelt. In: Alraunenwurz. Legendensänger-Edition Band 118. November 2004. Hrsg. v. Christel Scheja. S. 23.
Raubwürger. In: Drachenelfen. Legendensänger-Edition Band 130. Januar 2006. Hrsg. v. Christel Scheja. S. 3-5.
Goldauge. In Phantastische Geschichten mit den Phantastik Girls. (Broschüre der Phantastik Girls zum MarburgCon 2007)


Aufsätze

Wie kann man nur Varelian heißen? Über das Unbehagen an der Namensgebung in der Fantasy. In: Elfenschrift, 5. Jahrgang, März 2008. S. 16f.


Movennische Texte online

Aus "Geschichten aus Movenna":
König Surbolds Grab
Das letzte Glied der Kette
Brief des Dichters Gulltong
Der Kranich
Die Rückkehr des Kranichs

Aus "Ein Prinz für Movenna":
Der Leuchtturm am Rand der Welt
Furunkula Warzenkraish
Gewitternacht

Aus "Der Fels der schwarzen Götter":
Der Waldalte
Hölzerne Pranken
Im Bann der Eisdämonen

Juli 2014

M D M D F S S
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28 293031