Zum Inhalt wechseln


Metaphernpark



Foto

Black Box Tunguska? – Über das Tunguska-Ereignis in der literarischen Science Fiction (Teil 3, #49)

Geschrieben von Sierra , in Sekundärliteratur, Science Fiction 01 December 2017 · 156 Aufrufe
Tunguska, Science Fiction und 3 weitere...

Die ersten beiden Teile dieses Artikels finden sich hier und hier.


Black Box Tunguska? – Über das Tunguska-Ereignis in der literarischen Science Fiction (Teil 3)

Vom Waldbrand zum Weltbrand


»Der Gott des Feuers und des Donners. Der Junge glaubt, dass Ogdy sich anschickt, auf die Erde herabzusteigen. Das Licht kündigt sein Nahen an.«1


Wolfgang Hohlbein (1953–) gilt als einer der meistgelesenen deutschsprachigen Fantasy- und SF-Autoren in Deutschland. »Die Rückkehr der Zauberer« (1996) gehört leider zu den Werken Hohlbeins, die sich mehr durch Action und Geschwindigkeit als durch Handlungslogik oder Selbstironie bestimmen. »Tunguska im Griff der Superhelden« wäre durchaus ein anderer passender Titel für Hohlbeins Erzählgemisch aus Agenten-Thriller und Fantasy-Roman, dessen Motive an Filme wie Indiana Jones, Stargate und X-Men erinnern. Hohlbein setzt sich dabei recht plakativ mit den religiösen Vorstellungen und Mythen der Ur-Einwohner Sibiriens auseinander.

Die Steinerne Tunguska im Jahr 1908: Der russische Hauptmann Petrov, der sich in einer Kommandoaktion auf den Fersen einer Mörder- und Räuberbande befindet, der Schamane Tempek und der mit hellseherischen Fähigkeiten ausgestattete Ewenkenjunge Haiko werden zu Zeugen und Überlebenden einer geheimnisvollen Explosion, die ein riesiges Areal in Brand setzt: »Petrov sah, wie der Wald oben auf dem Berggrat aufflammte wie ein einziges trockenes Stück Papier. Er begann nicht zu brennen, sondern verwandelte sich von einer Millionstelsekunde zur anderen in eine einzige weiße Flammenwand, die in der plötzlich unbewegten Luft nahezu senkrecht nach oben loderte. Gras, Laub und trockene Tannennadeln auf dem Hang begannen zu schwelen, flammten hier und da auf und ein unsichtbarer glühender Hauch berührte Petrovs Gesicht, versengte seine Augenbrauen und verbrannte sein Haar und seine Haut. Seine Pelzjacke begann zu schwelen. Er spürte, wie die Haut in seinem Gesicht und auf seinen ungeschützten Händen rissig wurde und Blasen schlug. Die Munition in dem Gewehr, das er fallen gelassen hatte, explodierte. Sein linker Ärmel begann zu brennen. Die Bäume oben auf dem Berggrat zerfielen zu Asche. Das Unterholz löste sich in einer leuchtenden Säule aus Licht auf und dazwischen torkelten Gestalten in brennenden Kleidern und mit flammendem Haar. Es war vollkommen still.«2

In den nächsten Jahrzehnten gerät die Katastrophe in Vergessenheit. Doch als sich 90 Jahre später ein zweiter explosiver Zwischenfall in der Tunguska ereignet, steht die ganze Welt Kopf. In dieser politischen Großwetterlage liefert sich Henrik Vandermeer, Journalist einer Düsseldorfer Tageszeitung, eine gefährliche Auseinandersetzung mit russischen Geheimagenten, nachdem er auf einer Esoterikmesse in den Besitz eines geheimnisvollen Edelsteins gekommen ist. Trotz erbitterter Gegenwehr kann Vandermeer nicht verhindern, mitsamt seinen neuen Bekannten, der Esoterikfachfrau Ines und ihrer Zwillingsschwester Anja auf ein Schiff entführt zu werden. Dort eröffnet der zwielichtige Wassili ihm und einer anderen Passagierin, der Druiden-Tochter Gwynneth, dass sie Auserwählte seien, auf die eine große Aufgabe in Russland warte. Nach einem Intermezzo in Istanbul und der Vernichtung eines ausgewachsenen Zerstörers der türkischen Armee mit Hilfe einer geheimen Laserwaffe bringt sie Wassili schließlich in die sibirische Tunguska, wo sie auf den blinden Haiko stoßen, der nun ein Greis ist. Vandermeer erhält Gewissheit, dass er über die besondere Gabe verfügt, den Lauf der Dinge zu beeinflussen.
Der Kreis schließt sich in Wanawara in Sibirien, unweit der Stelle, an der 90 Jahre zuvor das Tunguska-Ereignis stattfand. Wassili gibt sich nun als Kommandant des geheimen Militärprojekts »Charon« zu erkennen, das sich bisher erfolglos mit der Ergründung des Geheimnisses einer merkwürdigen türkisblauen Pyramide beschäftigt, die an dieser Stelle gefunden wurde. Einer Deutung von Wassili zufolge soll es sich um ein Tor ins Jenseits handeln, das bei der Tunguska-Katastrophe geöffnet und von dem Kommandanten Petrov zu Unrecht betreten wurde: »Vielleicht gibt es auch eine wissenschaftliche Erklärung dafür … möglicherweise ist es die nächste Form der Evolution … eine andere Dimension, eine höhere Form des Seins … Es gibt tausend Wege es zu beschreiben. Vielleicht stimmt keiner, vielleicht stimmen alle.«3 Derjenige, der Zugang zu dem »Bereich zwischen dem Hier und der anderen Welt«4 findet, wird als ein von Gott tolerierter »Torwächter« in die Lage versetzt, enormen Einfluss auf das Weltgeschehen zu nehmen und ihm seinen persönlichen Stempel aufzudrücken. Indirekt macht Wassili den Soldaten Petrov sogar für die Kriege im 20. Jahrhundert verantwortlich.

In geheimen Höhlen tief unter Wassilis Forschungsstation kommt es zum unvermeidlichen Showdown des Romans. Nachdem die Druidin Gwynneth erfährt, dass ihr Kind von Wassili getötet wurde, spuckt sie wahrsten Sinne des Wortes Feuer und legt das gesamte Forschungsgelände in Staub und Asche. Nur um Haaresbreite gelingt Vandermeer und Ines die Flucht mit Haiko, der ihnen den Weg zu einer zweiten unterirdischen Pyramide weist. Ihre Monumentalität verschlägt Vandermeer den Atem: »Er hätte alles darum gegeben den Blick von diesem ungeheuerlichen Gebilde lösen zu können, das ihn mit seiner Schönheit und Perfektion beinahe zu verbrennen schien, aber es gelang ihm nicht. Wie auch – im Angesicht Gottes?«5 Haiko erklärt Vandermeer, dass Wassili das Kind der Druidin Gwynneth getötet hat, weil er hoffte, »es würde ihnen im Moment des Sterbens den Weg hierher weisen«.6 Dabei wurden die Spezialkräfte des Kindes in einer unmenschlichen Explosion freigesetzt, die allerdings durch »Kräfte dieses heiligen Ortes« ins Jahr 1908 (!)»abgefälscht« wurde; »Zeit ist eine Illusion – wie fast alles.«7 Mit anderen Worten: Das Flammeninferno geht nicht auf das Konto von Ogdy, sondern böser Druiden-Mächte. Als sich Haiko schließlich als religiöser Fanatiker outet und selbst das Tor zum Jenseits passieren will, um die Menschheit aus Hass gegen »ihre Welt der Dinge« auszulöschen, können Vandermeer, Ines und die tot geglaubten Anja und Wassili ihn nur um Haaresbreite und natürlich nicht ganz gewaltfrei daran hindern.8


Eis am Stiel

»Da wohnte also etwas in meinem Herzen, das nicht Herz war.«9

Im Zentrum des Romans »BRO« (2004), dem zweiten Teil der Eis-Trilogie des Russen Vladimir Sorokin (1955–), steht ein monumentaler Schöpfungsmythos, der das Projekt Menschheit für gescheitert erklärt: »Zeit ihrer Geschichte kannten die Menschen im Grunde nur dreierlei Verrichtungen: Menschen zu gebären und Menschen zu töten sowie ihre Umwelt zu missbrauchen. Menschen, die anderes zu tun vorschlugen, wurden gekreuzigt und gesteinigt. Aus dem unsteten, disharmonischen Wasser hervorgegangen, gebaren die Menschen und töteten, was sie geboren hatten. Denn der Mensch war der große Fehler. Und mit ihm alles Übrige, was auf der Erde kreucht und fleucht. Und die Erde wurde zum hässlichsten Ort im ganzen Universum.«10

Noch schwerer wiegt, dass die Menschheit die Erzeuger des Universums, nicht weniger als 23000 Lichtwesen, in sich absorbiert hat. Die göttliche Balance ist gestört, das Universum droht zu sterben, solange die Erde existiert. Und so wird ein Meteor auf die Erde herabgesandt, der am 30. Juni 1908 in der ostsibirischen Tunguska zerschellt. Der Ich-Erzähler des Romans ist Alexander Snegirjow, der zum Zeitpunkt des Meteoriteneinschlags auf die Welt gekommen ist. Fast zwanzig Jahre später wird der junge Träumer und Studienabbrecher zum Teilnehmer und Saboteur von Kuliks Expedition zum Einschlagsort des Meteors. Er erreicht als Einziger die Einschlagsstelle und fühlt sich sogleich auf symbiotische Weise zu dem Eismeteoriten hingezogen. Ist Snegirjow in den russischen Revolutionswirren ohnehin seiner bourgeoisen Vergangenheit verlustig gegangen, wird schließlich im Kontakt mit dem Eis (»Ljod«) des Meteoriten das Lichtwesen »Bro« in ihm wiedergeboren: »Vor mir hatte es die Entengrütze etwas zur Seite geschwemmt, und ich konnte es im Mondlicht funkeln sehen: das Eis! Ein Flecken reinen Eises, handtellergroß! […] Ich richtete mich auf tat einen heftigen Schritt und glitt aus. Fiel um, prallte bäuchlings, mit aller Wucht auf das leuchtende Eis. […]
Mein Herz, das all die zwanzig Jahre schlummernd im Brustkasten gesessen hatte, erwachte davon. Nicht, dass es stärker geschlagen hätte als zuvor – aber anders: es stieß mich von innen an – was zuerst wehtat, dann ungeheuer angenehm war. Und dann sprach es. Stotternd zunächst: ›Bro-bro-bro … Bro-bro-bro … Bro-bro-bro …‹
Ich begriff: Das war mein Name. Mein wirklicher.«11

Er erfährt, dass er mit Hilfe des Ljods die anderen »Lichtstrahlen« aus ihrem menschlichen Kokon befreien kann, die Rettung des sterbenden Universums scheint nicht unmöglich: »Und wird einmal der Letzte der Dreiundzwanzigtausend gefunden sein, so werdet ihr euch im Kreis aufstellen und bei den Händen fassen, und eure Herzen sprechen die dreiundzwanzig Herzensworte in der Sprache des Lichtes dreiundzwanzigmal im Chor. Dann erwacht das Ursprüngliche Licht in euch zu neuem Leben und wird sich in der Mitte des Kreises vereinen und entflammen. Und der Große Weltfehler wird ausgemerzt sein: die Erdwelt verschwunden, aufgelöst im Licht12

Sodann macht sich Bro auf die gefahrvolle Quest nach seinen 23 000 Geschwistern, die weltweit verstreut sind und (ausgerechnet!) allesamt blond und blauäugig sind. Zur Erweckung ihrer Herzen bedient sich Bro einer brutalen, an archaische Kultrituale erinnernden »Herzmassage«: Ein aus dem Ljod gefertigter Eishammer wird so lange auf den Brustkorb geschlagen, bis das Herz den wahren Namen des neuen Bruders »verkündet« oder für immer schweigt... Die Darstellung dieses Erweckungsrituals schwankt dabei zwischen Gewalt und Komik, die Parallelen zum Anwerfen eines Oldtimers sind wohl nicht unbeabsichtigt: »Zu zweit banden wir damit das Ljod an den Knüppel. Fer mit ihren kleinen, aber kräftigen Händen fetzte das Hemd auf Nikolas Brust auseinander. Ich holte aus und ließ den Hammer mit aller Kraft auf die nackte Brust niedersausen. Von dem Mordsschlag zerschellte das Ljod in viele kleine Stücke, der Stiel brach entzwei. In Nikolas Brustkasten gluckste es. Wir legten unser Ohr an. Das Glucksen hörte nicht auf, Nikolas Körper begann zu beben, die Zähne knirschten. Unsere Ohren wie auch unsere Herzen hörten die Stimme eines erwachenden Herzens.
Ep … Ep … Ep …‹«13

Bald versteht Bro, dass seine »Erweckungsbewegung« nur erfolgreich sein wird, wenn es ihm gelingt eine im wahrsten Sinne des Wortes schlagkräftige Geheimorganisation aufzubauen: »Um in Russland zum Ziel zu gelangen, mussten wir Teil des Staatsapparats werden; unter seinem Deckmantel, in der Montur seiner Bediensteten, konnten wir unser Werk vollbringen; einen anderen Weg gab es nicht.«14Sehr hilfreich bei der Geschwistersuche ist Terenti Deribas, ein leitender Beamter des Geheimdienstes GPU, der sich ihnen nach seiner Erweckung als Bruder Ig anschloss. So kann Bro bei der Suche nach seinen Brüdern und Schwestern, die offiziell als sofortig zu verhaftende Konterrevolutionäre ausgegeben werden, die Infrastruktur der GPU nutzen. Dabei wird das gesamte Ausmaß der Irrationalität der GPU deutlich, mit der sie in der UdSSR wütet: »Das Prinzip, dem Vorgesetzten nur ja keine überflüssigen Fragen zu stellen, war zur Tradition geworden. Der Strafverfolgungsapparat der GPU hatte sich landesweit in eine […] ausschließlich nach eigenen Gesetzen funktionierende Maschine verwandelt.«15 Dem steht jedoch die Unbarmherzigkeit der Sektierer kaum nach, die jeden zur »Fleischmaschine« abstrahierten Menschen, der sich ihnen in den Weg stellt, eliminieren.

Obwohl Bros Leute auf spezielle, durch das Ljod gewonnene Fähigkeiten zurückgreifen können – etwa besondere körperliche Selbstheilungskräfte und telepathische Begabungen –, merkt Bro schließlich, dass sich die Geschwistersuche in die Länge ziehen wird, weil sie einem samsarischen Katz- und Maus-Spiel gleicht: Da immer wieder Erweckte sterben und dann in anderen Körpern neugeboren werden, müssen diese wiederum aufs Neue gefunden und erweckt werden.

Eingefügtes Bild Der rasch alternde Bro findet schließlich in den Wirren des Zweiten Weltkriegs zwischen dem bolschewistischen »Ljodland«, dem faschistischen »Ordnungsland« und dem amerikanischen »Freiheitsland« eine Nachfolgerin in Chram, die – davon erzählt Sorokins vorhergehender Roman »LJOD. Das Eis« – die weitere Suche und die Unterwanderung der gesellschaftlichen Machtzirkel nach seinem Tod koordinieren wird.

In Bros vampiresk-abgründiger Sekte, die so hervorragend die totalitäre Logistik der Tscheka, des GPU und der Nazis für ihre eigenen Zwecke zu nutzen versteht, versinnbildlicht sich hinter seiner Brutalität die enttäuschte Hoffnung auf eine transzendente Fortentwicklung des Menschen. Kurz: der »Beweis dafür, daß der menschliche Anspruch auf kosmischen Universalismus einmal mehr hinfällig geworden ist.«16
»BRO« ist ein gelungenes Konglomerat aus Sektenparodie, SF und viel Zivilisationspessimismus vor dem Hintergrund des Tunguska-Rätsels. Sorokin bestätigt darin seinen Ruf als maßloser Skandalschriftsteller17, der auch zur politischen und kulturellen Lage der Nation in der Putin-Ära nicht schweigen will: Beißend ist seine Kritik an der Hammer-und-Sichel-Pathetik und dem sozialen Realismus, die in Russland seit geraumer Zeit eine Renaissance erleben.


Exkurs: »Geheimakte Tunguska«

Bedrohungen der Menschheit durch Near Earth Objects wie Asteroiden, Meteoren oder Kometen auf der Kinoleinwand erfreuen sich seit längerem besonderer Beliebtheit beim Zuschauer. Nachdem die Tunguska-Explosion eine Vielzahl von mehr oder weniger gelungenen Kino-Filmen wie Meteor (USA 1979), Armageddon (USA 1998), Deep Impact (USA 1998) zumindest anregte, und auch als Aufhänger für zwei Akte-X-Folgen (USA 1997) diente – in denen allerdings nur die missratene Handlungslogik den Zuschauer das Fürchten lehrt –, war es 2006 soweit: Kurz vor ihrem hundertsten Jubiläum fand die Katastrophe den Weg auf die Computermonitore und wurde ein großer Erfolg.

In dem von den deutschen Spielehersteller Fusionsphere Systems und Animation Arts entwickelten Point & Click-Adventure schlüpft der Spieler in die Haut von der jungen Nina Kalenkow – gesprochen von Solveig Duda, der deutschen Stimme von Angelina Jolie –, deren Ähnlichkeit mit dem Computerspiel-Pin-up Lara Croft wohl nicht zufällig sind. Ninas Vater, ein berühmter Forscher und der Leiter eines Berliner Naturkundemuseums, wurde aus seinem Büro entführt. Da sich die überarbeitete Berliner Polizei des Falls nicht annehmen will, ist Nina schon bald auf die Hilfe von Max Gruber, dem Assistenten ihres Vaters angewiesen.Er gibt nicht nur wichtige Hinweise, sondern lässt sich im Laufe des Spiels auch als zweiter Hauptcharakter steuern. Noch in Berlin findet Nina heraus, dass die Entführung mit besonderen Forschungsergebnissen ihres Vaters zu tun hat, die von seiner geheimen Tunguska-Expedition im Jahre 1958 stammen. Damals hat er in der Tunguska übernatürliches Pflanzenwachstum nachgewiesen, was sogleich von oberster Stelle zur Verschlusssache erklärt wurde. Weiterhin stößt Nina auf Berichte über eine von Kuliks Expeditionen, bei der er ein mysteriöses Objekt aus unbekanntem Material von so großer Härte fand, das jede Entnahme einer Gesteinsprobe misslang. Bei einer Folgeexpedition konnte Kulik das Gebilde nicht mehr ausfindig machen – es war plötzlich verschwunden. Die Hinweise verdichten sich, dass Ninas Vater in die Tunguska gebracht werden soll, und machen eine eigene Reise Ninas nach Sibirien notwendig – selbstverständlich inkognito.

Wie bei einem Detektivplot nicht anderes zu erwarten, stellen die Rätsel die Kombinationsfähigkeit des Spielers auf die Probe. Nur an wenigen Stellen heißt es Try-and-Error: Dass man etwa zu Spionagezwecken einer Katze ein Mobiltelefon anbinden muss, um weiterzukommen, ist dann aber wieder so skurril, dass man gerne weiterspielt. Für Abwechslung sorgen auch die Schauplätze: Die Kidnapper werden nicht nur in Berlin und Moskau, sondern auch an Bord der Transsibirischen Eisenbahn, in irischen Burgruinen, der Antarktis und natürlich der Steinernen Tunguska gejagt.


Zusammenschau

Nach diesem Querschnitt durch literarische Tunguska-Phantasien lassen sich zwei Hauptintentionen in den vorgestellten Werken unterscheiden. Zum einen eignen sich Geschichten über das spektakuläre Tunguska-Ereignis natürlich als gehobene Popcorn-Literatur. Der bis heute unaufgeklärt gebliebene Vorfall dient als mystery-Element zur Spannungssteigerung und fordert den Leser heraus, eine »Wissenslücke« in der Handlung zu füllen. Eine Einladung zum Weiterfabulieren sind auch die Rahmenbedingungen der Explosion, in erster Linie: das Fehlen eines Kraters, die Mythen der Ewenken und die Messung von Radioaktivität im Epizentrum.

Gleichzeitig dient die Katastrophe in den besprochenen Romanen als Ideensteinbruch auf einer philosophischen Metaebene, die zu optimistischen wie pessimistischen Überlegungen über den Menschen einlädt. So ist etwa Lem als überzeugtem Rationalisten klar, dass Technik einen wesentlichen Beitrag zur Lösung der drängenden zivilisatorischen Probleme moderner Gesellschaften leisten kann. Am Beispiel der Atomenergie und der in die Selbstvernichtung mündenden Kriegsspiele der Venusbewohner plädiert Lem für die Setzung moralischer Leitplanken im Sinne eines sozialen Bewusstseins, in dem sich die Kluft zwischen Technik und Ethik auflöst. Während aber bei Lem der Absturz des Venus-Raumschiffs in der Tunguska das Ende des Kapitalismus heraufbeschwört, geht Watson in der Darstellung der gescheiterten kommunistischen Kolonisierung des Weltalls mit dem »Neuen Menschen«, einem wichtigen Heilziel der sowjetischen Ideologie, ins Gericht. Nur rhetorisch fragt sich Kommandant Anton Astrow wenige Sekunden vor dem Tod, »ob jemand in Sibirien zum Himmel aufblickte und Hammer und Sichel aus der Höhe herabstürzen sah? Eine Vision künftiger Zeiten … Vielleicht sahen es ein paar Rentierhirten.«18

Ist die Rede von dem Beitrag der russischen Intelligenzija zur Karriere dieses Ideentopos, darf die spirituell verbrämte Hoffnung Nikolaj Fedorovs (1828–1903) nicht unerwähnt bleiben, der »Neue Mensch« würde eines Tages den Tod als letzte Grenze des menschlichen Fortschritts besiegen und alle Verstorbenen der Vergangenheit wiedererwecken: »Hier … sollte die Technik in das Werk des Menschen eingespannt werden, hier sollte die von Gott in der Potenz angelegte beste aller Welten als schlechthin vollkommene Schöpfung vollendet werden – und zwar nicht nur für den Menschen, sondern für die Kreatur überhaupt. Wenn alle verstorbenen Ahnen wieder zum Leben erweckt seien, dann wären auch die anderen Sterne mit Menschen bevölkert.«19 Infernalisch und mit viel bösem Mundwerk darf auch Sorokin unter den Spöttern über diesen »Neuen Menschen« nicht fehlen. Wenn Bro und seine Herzensbrüder munter gegen den Tod hämmern, bleiben hinter ihren (veget)arischen Masken und den Zuckungen der Geschwisterliebe die Zombiefratzen nicht lange verborgen. (bf)

Endnoten

1 Wolfgang Hohlbein: Die Rückkehr der Zauberer. Bergisch-Gladbach: Bastei-Verlag, 1998. S. 19.
2 Ebd., S. 54.
3 Ebd., S. 604 f.
4 Ebd., S. 605.
5 Ebd., S. 667.
6 Ebd., S. 669.
7 Ebd., S. 670.
8 Ebd., S. 673.
9 Vladimir Sorokin: BRO. Berlin: Berlin Verlag, 2006. S. 89. Die folgenden Überlegungen basieren auf meiner Rezension von Sorokins Roman für das JUNI-Magazin 39/40 [In Vorbereitung].
10 Ebd., S. 120. Im Original kursiv.
11 Ebd., S. 117 f.
12 Ebd., S. 121 f. Im Original kursiv.
13 Ebd., S. 154.
14 Ebd., S. 205.
15 Ebd., S. 239.
16 Stanisław Lem: Lokaltermin. Berlin: Volk und Welt, 1986. S. 159.
17 So stand Sorokin zwei Jahre nach Erscheinen seines Romans »Der himmelblaue Speck« (2000) unter anderem wegen angeblicher Verbreitung von Pornografie vor Gericht. Kläger waren Kreml-nahe Jugendorganisationen, die auch schon durch skurrile Bücherumtauschaktion gegen Sorokin und andere russische Kultautoren auf sich aufmerksam machten. http://www.nzz.ch/2002/02/11/fe/article7YBPH.html
18 Watson 1986, S. 126.
19 Küenzlen 1997, S. 149.

(Erstveröffentlichung: B. Figatowski: Deep Impact? Zum literarischen Nachbeben des Tunguska-Ereignisses im Jahre 1908. In: Sascha Mamczak und Wolfgang Jeschke (Hrsg.): Heyne Science Fiction Jahr 2008, München: Heyne 2008, S. 439-467.)




Foto

Der Blackthorn-Code: Das Vermächtnis des Alchemisten (Rezension, #48)

Geschrieben von Sierra , in Preise und Auszeichnungen, Phantastik, Kinder- und Jugendliteratur, Rezension 17 July 2017 · 374 Aufrufe
Abenteuerroman, Blackthorn und 7 weitere...
Ein todesmutiger Held, der sich mit einer Alchemisten-Sekte anlegt, viel Old-London-Flair und Rätsel en masse, der »Blackthorn-Code« war beim ersten Durchgang der boys & books-Juryarbeit mein Favorit. Dabei mache ich einen weiten Bogen um Apotheker-Romane und um Werke mit »Vermächtnis« im Untertitel ... normalerweise.


Der Blackthorn-Code: Das Vermächtnis des Alchemisten (Rezension, #48)

Inhalt:

Christopher Rowe, ein vierzehnjähriges Waisenkind, lebt beim legendären Londoner Apotheker und Alchemisten Benedict Blackthorn. Christopher könnte eigentlich nicht glücklicher sein, denn sein Meister lehrt ihn nicht nur das gängige Apothekerhandwerk, sondern auch die Entzifferung von Geheim-Botschaften und Rätseln. Doch leider sind es unruhige Zeiten im Jahr 1665: Mörder treiben an der Themse ihr Unwesen und fast immer sind es Apotheker, die getötet werden. Obwohl Lord Richard Ashcombe, der Beschützer des Königs, und seine Leute den Verbrechern dicht auf den Fersen sind, fällt auch Blackthorn der Mordserie zum Opfer. Zusammen mit Tom Bailey, einem befreundeten Bäckersjungen, bleibt Christopher nur wenig Zeit, um die von Blackthorn hinterlassenen Geheimcodes zu entschlüsseln und die Mörder zu enttarnen. Dabei gerät Christopher in den Dunstkreis eines mächtigen Geheimbunds um den Alchemisten Oswyn, der eine Verschwörung gegen den Hofstaat von König Charles‘ plant und dazu eine hochexplosive Substanz – das sogenannte Feuer des Erzengels – herstellen will. In letzter Sekunde kommt Christopher Oswyns Plan auf die Schliche und auf einem abgelegenen Friedhofsgelände entbrennt ein Kampf auf Leben und Tod.


Beurteilung:

»Geheimnisse über Geheimnisse. Codes innerhalb von Codes« (S. 314) – Dieser Abenteuerroman, der im historischen London des 17. Jahrhunderts spielt, ist ausgesprochen spannend! Kevin Sands gelingt es in der unterhaltsamen Geschichte bravourös rätselhafte, actionreiche und humorvolle Handlungselemente zu verbinden, sodass der junge Leser das Buch vermutlich gar nicht aus der Hand legen will. Christopher, der die Geschichte aus der Ich-Perspektive erzählt, ist ein sympathischer Protagonist, der in vielen brenzligen Situationen List und alchemistisches Wissen an den Tag legt. Obwohl er ein Waisenkind ist und vielen Lesern diese Lebenslage möglicherweise nicht vertraut ist, eignet sich Christopher dennoch gut als Identifikationsfigur. Sein Freund Tom übernimmt dabei die Rolle des unterstützenden Begleiters. Obwohl er nur ein »Möchtegerne-Soldat« (S. 11) ist, vermittelt er Christopher – und damit auch dem Leser – selbst an besonders geheimnisvollen Orten und in gefährlichen Situationen ein Stück Geborgenheit. Außerdem ist Tom immer für einen lustigen Wortwechsel mit Christopher gut, sodass der Humor in der Geschichte nicht zu kurz kommt.

Der »Blackthorn Code« greift eine ganze Reihe von interessanten Themen auf: Neben dem Kriminalplot, der natürlich sogleich an Arthur Conan Doyles Geschichten um »Sherlock Holmes« denken lässt, werden durch die Themen Freundschaft und die Alchemie – als eine spannende Geheim- und Grenzwissenschaft – weitere Leseanreize geschaffen. Die Geschichte ist aber auch wegen der Überschneidungen zum Mystery-Genre originell. Denn die Rätsel, die Blackthorn seinem Lehrling hinterlassen hat, sind sehr stimmig mit der Handlung verwoben und werden nur schrittweise gelöst. Zum einen wird der Leser aufgefordert, die Codes gemeinsam mit Christopher zu entschlüsseln und so auf beinahe interaktive Weise Anteil am Handlungsfortschritt zu nehmen. Zum anderen dienen die Rätsel als retardierende Elemente, um den dramatischen Höhepunkt der Handlung, die insgesamt nur wenige Tage umfasst, hinauszuzögern.

Der Roman lässt sich flüssig lesen und trumpft mit einem buchstäblich explosiven Showdown auf, bei dem die Verschwörer ihre geballte Ruchlosigkeit an den Tag legen. Für sensible Leser könnten allerdings einige der Kampfdarstellungen womöglich zu einer kleinen Belastungsprobe werden. Andererseits obsiegt Christopher letzten Endes immer dank seiner Cleverness und nicht wegen seiner Kampfkraft. (bf)


Gesamteindruck: ++++ (5 / 5)


Bibliografische Angaben: Kevin Sands: Der Blackthorn-Code. Band 1: Das Vermächtnis des Alchemisten. München: dtv, 2016. S. 330. ISBN: 978-3-423-76148-2. EUR 15,99.

Quelle: boys & books, Juli 2017

Eingefügtes Bild


Foto

"Boys & Books" – eine neue Buchempfehlungsseite für Jungen (Top-Titel 09/16 – 2/2017), #47

Jugendliteratur, Kinderliteratur und 3 weitere...
"Boys & Books" – eine neue Buchempfehlungsseite für Jungen (Top-Titel 09/16 – 2/2017)

Der Verein boys & books hat eine gleichnamige Buchempfehlungsseite ins Leben gerufen, die zweimal im Jahr aus den Neuerscheinungen des deutschsprachigen Buchmarkts je fünf Top-Titel für die vier Altersgruppen (8+, 10+, 12+, 14) präsentiert. Das Projekt geht zurück auf eine Initiative der Literaturwissenschaftlerin Professorin Dr. Christine Garbe und ihren MitarbeiterInnen an der Universität Köln. Nachdem die Webpage nach ihrer Erstellung im Jahr 2012 zunächst ein reines Rezensionsportal war – mit dem Ziel der Leseförderung von Jungen –, hat sie nun mehr den Charakter eines Literaturpreises.

Eingefügtes Bild

Die Jury-Mitglieder sichten die Neuerscheinungen für ihre Altergruppe und wählen ihre Favoriten anhand eines kriteriengeleiteten Bewertungsbogens aus, in zweimal jährlich stattfindenden Treffen wird die Vorauswahl diskutiert und es werden dann endgültig die "Top-Titel" festgelegt.
Ich habe im Frühjahr dieses Jahres mit viel Spaß an der Sache bei dem Auswahlprozess in der Jury der Altersgruppe 10 + mitgearbeitet. Trotz der vielen Neuerscheinungen haben wir uns sehr einvernehmlich – Christian Dudas Roman "Gar nichts von allem" bildete die Ausnahme von der Regel :devil: – auf unsere "Top-Liste" festgelegt:

So überlebte ich das Schuljahr trotz Aliens, Robotern und der grausamen Missy
Jennifer Brown >>mehr

Broccoli-Boy rettet die Welt
Frank Cottrell Boyce >>mehr


Jack, der Monsterschreck. Band 1: Den Letzten beißen die Zombies,
Max Brallier >>mehr


Der Blackthorn-Code. Band 1: Das Vermächtnis des Alchemisten
Kevin Sands >>mehr

Game Over. Wir retten die Welt
Susanne Rauchhaus>>mehr

Zu meiner "Vorgeschichte" mit dem Projekt: Als ich gefragt wurde, ob ich an einer Mitarbeit Interesse hätte, habe ich gar nicht lange gefackelt und sogleich zugesagt. Ich finde es sympathisch, dass boys & books – im Unterschied zu manchen anderen Literaturpreisen – keine Berührungsängste mit Genre- und Unterhaltungsliteratur für junge Leser hat. Ganz im Gegenteil erkennt boys & books ihr Potential für die Leseförderung von Jungen an, sieht aber angesichts der Vielzahl der Neuerscheinungen auch die Notwendigkeit der Orientierung und Auswahl.
Ich erhoffe mir zudem von dem Projekt Impulse für eine Neubewertung der phantastischen Literatur im Rahmen der Leseförderung, etwa in Schulen oder Bibliotheken. Dass bei unserem ersten Durchgang u.a. neben Rauchhaus' SF-Comicroman "Game Over – Wir retten die Welt" auch die Anti-(Super)heldengeschichte "Broccoli Boy", die Dystopie "Stone Rider" mit Anklängen an "Mad Max" und Morton Rhues dystopisches Seefahrerabenteuer "Creature – Gefahr aus der Tiefe" eine Empfehlung bekamen, nehme ich als positives Signal wahr. Kinder und Jugendliche selbst müssen von diesen phantastischen Lesestoffen wohl kaum überzeugt werden, schließlich sind Phantastik und Science Fiction (Collins' "Tribute von Panem", Dashners "Maze Runner" etc.) nach wie vor recht beliebt bei jungen Lesern. (bf)


Foto

Black Box Tunguska? – Über das Tunguska-Ereignis in der literarischen Science Fiction und Fantasy (Teil 2, #46)

Geschrieben von Sierra , in Science Fiction 11 July 2017 · 348 Aufrufe
science Fiction, Watson, Bensen und 1 weitere...

Teil 1 dieses Artikels findet sich hier.


Black Box Tunguska? – Über das Tunguska-Ereignis in der literarischen Science Fiction und Fantasy (Teil 2)

Friendly Fire oder vom Nutzen des Krieges

»›Und Metahistorie ist vermutlich Metaquatsch‹, sagte der Mann.«1

Dass sich das Tunguska-Ereignis als Aufhänger für einen im höchsten Maße satirischen und witzigen Plot eignet, beweist Donald R. Bensen (1927-1997) mit seinem SF-Roman »Zwischenhalt« (1978), der ein Jahr später für die John W. Campbell Memorial Awards nominiert wurde. Im Mittelpunkt des Romans stehen vier humanoide Außerirdische, die beim Anflug auf die Erde eine Havarie mit ihrem Raumschiff erleiden. Bevor »Wanderer« im Jahre 1908 als vermeintlicher Meteorit über der Tunguska-Region explodiert, rettet Valmis, der als »Integrator« mit der Untersuchung der »geistige[n] und physikalische[n] Muster einer Welt« betraut ist 2, das Raumschiff per »Wahrscheinlichkeitsversetzer« in eine Parallelwelt: »Wenn dieses Gerät in einem Augenblick aktiviert wurde, in dem für das Eintreten eines Ereignisses ein hoher Grad von Wahrscheinlichkeit bestand, versetzte es den Benützer auf eine alternative Ebene, in der das hochwahrscheinliche Ereignis nicht stattfand, die aber – zumindest theoretisch – bis auf dieses eine Geschehnis der ›Realität‹ aufs Haar glich.«3

Obwohl Kapitän Dark einen Teil der Kontrolle über die Steuerung zurückgewinnt, stürzt das Schiff in den Pazifischen Ozean in der Nähe von San Francisco und wird stark beschädigt. Die unversehrt gebliebenen Außerirdischen werden gefangen genommen und zu den kalifornischen Behörden gebracht, wo sie unter anderem H.G. Wells kennen lernen, der – wer könnte sich dafür besser eignen? – zwischen den Außerirdischen und den Amerikanern vermitteln soll. Da gerade Wahlkampf herrscht, führt bereits der Presse-Aufruhr über die Ankunft der Außerirdischen dazu, dass Thomas Alva Edison anstatt William Howard Taft zum 27. US-Präsidenten gewählt wird, weil nur er allein in den Augen seiner Landsleute über die notwendige Genialität verfügt, Amerika durch diese seltsamen Zeiten zu führen.

Aufgrund des niedrigen technologischen Levels der Erde, der eine baldige Reparatur des Raumschiffs illusorisch macht, birgt nach Ansicht des Metahistorikers der Außerirdischen lediglich ein militärischer Großkonflikt Chancen auf eine Rückkehr, weil Kriege mittelbar das technologische Niveau erhöhen können. Da Aris Analyse der irdischen Geschichte nach den Regeln der »Metahistorie« ohnehin einen sich nahenden Weltkrieg ankündigt, ist der Kriegseintritt aller führenden Nationen zu forcieren, um »den Vorteil der Beschleunigung in den Naturwissenschaften und so weiter mit« auszunutzen.4

Dank der Hilfe Roosevelts gelingt es den Außerirdischen aus dem militärisch bewachten Grundstück zu fliehen, an dem sie Edison festhält, um technisches Know-how aus ihnen herauszupressen. Eingefügtes BildUnter dem Deckmantel, Forscher im diplomatischen Dienst zu sein und ein einflussreiches Imperium zu vertreten, reisen sie nun – verfolgt von einer Spezialeinheit amerikanischer Marines – nach Europa, um andere politische Würdenträger von der Notwendigkeit eines Krieges zu überzeugen. Ihre Gespräche und Erlebnisse mit den überzeichnet dargestellten Monarchen König Eduard VII. von Großbritannien, Kaiser Wilhelm II. und Zar Nikolaus II. bilden die unterhaltsamsten Teile des Romans. Bei ihren Besuchen beeindrucken die Außerirdischen die Staatsoberhäupter weniger mit den Vorausdeutungen der Metahistorie als mit ihren Gadgets. König Eduard VII. etwa ist so entsetzt über Aris nüchterne Prophezeiung, er würde den Ausbruch des 1. Weltkriegs aufgrund seiner Herzkrankheit nicht mehr erleben, dass er, wie ein geölter Blitz, in Ohnmacht fällt. Dank einer Wunderpille gelingt es den Außerirdischen ihn wiederzubeleben und zu verjüngen. Und doch will Eduard VII. – nicht anders geht es den anderen Monarchen – von einem Krieg nichts wissen: »Ihren Vorschlag, die Nationen der Welt sollten sich schleunigst an die Kehle fahren, um Ihnen mit einigen wissenschaftlichen Fortschritten, die daraus entstehen könnten, einen Gefallen zu tun, finde ich, das muß ich Ihnen ganz offen sagen, widerwärtig kaltblütig – obwohl ich zugeben muß, daß unsere Welt dazu einige Parallelen vorweisen kann«.5

Nach den folgenden ebenfalls erfolglosen Deutschland- und Russland-Besuchen werden die außerirdischen Kriegswerber von den Marines gefangen genommen. Zurück in den USA stellt sie Präsident Edison zur Rede, der noch immer seine Hoffnung auf epochemachende Erfindungen nicht begraben hat. Erst als Dark tatsächlich die Möglichkeit einer neuen Energieform skizziert, sieht Edison ein, dass ein solch ambitionierter Techniktransfer den Wirtschaftskreislauf der USA kollabieren lassen würde. »Beinahe kostenlose Energie für alle, morgen verfügbar, ist das nicht großartig? Keine Notwendigkeit mehr, Kohle, Benzin, Öl, Holz oder sonst etwas zu kaufen? Und keine Notwendigkeit mehr, die Bergmänner, die Ölleute, die Tankstellen und so weiter zu bezahlen. Meiner Rechnung nach würde es ungefähr sechs Wochen dauern, dann wäre das Land eine heulende Wildnis verhungernder Massen, die die kostenlose Energie dazu benützen würden, an Orte zu kommen, wo sie Nahrungsmittel stehlen könnten, um am Leben zu bleiben.«6

Von Edison nun in Ruhe gelassen, entschließen sich die Außerirdischen, eine Extra-Mütze Kälteschlaf zu nehmen, weil sie nicht länger auf den Krieg warten wollen. Sie staunen nicht schlecht, als sie schon im Jahr 1933 aufgeweckt werden und von Wells erfahren, dass auch ohne den Gang zu den Waffen »Wissenschaft und Technologie in großem Maßstab aufgeblüht waren, zusammen mit vielen sozialen und politischen Veränderungen, und daß man aus diesem Grunde in den letzten paar Monaten die Wanderer hatte finden, heben und instandsetzen können.«7 Als internationalen Friedenstifter identifiziert der Schriftsteller den Besuch der Außerirdischen selbst, der die Horizonterweiterung und (innere) Abrüstung der Menschheit mit sich bracht: »Es hat einige Zeit gedauert, aber als Sie auftauchten, verlor man an solchen Dingen irgendwie die Lust. Zum erstenmal überhaupt bekamen die Leute eine klare Vorstellung davon, was es heißt, ein Mensch zu sein und auf einem Planeten im Weltraum zu leben.«8 Da nunmehr auch das Triebwerk der »Wanderer« repariert wurde, treten die Außerirdischen endlich die Heimreise an – nicht ohne ein gewisses Schamgefühl zu verspüren, da sie in ihrem Kriegsstreben so daneben lagen.

Der Ausgang von Bensens Roman lehrt, dass sich die Weltverbesserung weniger durch Techniktransfer als durch eine Wandlung des Menschen von innen bewerkstelligen lässt. Dazu könnte bereits die bewiesene Existenz von Außerirdischen hilfreich sein, da sie die Anthropozentrik des Menschen beseitigen hilft und eine Grundlage für eine echte menschliche Weltgemeinschaft schafft. Eigentlich sehr schade, wird sich da der Leser denken, dass Bensens Außerirdische nicht in unserer Dimension Zwischenhalt machten, und Valmis’ wehmütige Gewissensbisse wegen des Einsatzes des »Wahrscheinlichkeitszersetzers« kaum nachvollziehen können: »Aber wißt ihr, es hätte eine Welt gegeben, fast genau wie die da, in der im Jahre 1908 ein Raumschiff auf die Tunguska-Region gestürzt und wahrscheinlich explodiert ist wie ein Meteorit und dort hätte es keine Forschungsreisenden gegeben, die mit Roosevelt und Oxford und Wells gesprochen und den Kaiser und den Sohn des Zaren und so weiter geheilt haben. Die Leute dort hätten ihren Weg selbst finden müssen, versteht ihr das nicht? […] Was hätte nicht alles aus ihnen werden können – ohne uns?«9


Tungusische Trance

»Eine Trance ist tatsächlich ein weitaus aktiverer Geisteszustand als das gewohnte Leben eines Wachenden. So werden wir Ihre ›Über-Wahrnehmung‹ an die Oberfläche bringen und dabei Tschechow wiedererschaffen.«10

Der britische Autor Ian Watson (* 1943) hat sich in seinem Gesamtwerk immer wieder Gedanken über das Wechselverhältnis von Sprache, Geschichte und Bewusstsein gemacht, wovon auch der Hollywood-Film Artificial Intelligence: AI (USA 2001) zeugt, an dessen Manuskript er zusammen mit Stanley Kubrick arbeitete. In seinem 1983 erschienenen Roman »Tschechows Reise« greift er Kasanzews Idee des »Tunguska-Raumschiffs« auf und verbindet sie mit dem Zeitreise-Motiv.

Aufhänger des Romans ist die berühmte Reise des Schriftstellers Anton Tschechow zur russischen Gefangeneninsel Sachalin im Jahr 1890, in deren Verlauf er trotz seiner Tuberkulose-Erkrankung weite Teile Sibiriens durchquerte. In seinem ein paar Jahre später erschienenen Reisebericht dokumentierte er das Leben der Verbannten und reflektiert über Freiheit, Gleichheit und Menschenwürde. Watsons Roman schildert den Versuch von sowjetischen Filmemachern der Stanislawskij-Filmgruppe11, Tschechows Reise anlässlich ihrer hundertsten Jährung neu zu dokumentieren. Für ihr Filmexperiment ziehen sie sich in ein Künstlerheim in den Bergen von Krasnojarsk zurück und engagieren den Hypnotiseur Kirilenko. Es ist seine neuartige Technik der »Reinkarnation durch Hypnose«, die den ausgewählten Hauptdarsteller Michail Petrow glauben lässt, er sei in Wirklichkeit Tschechow.

In Trance rekonstruiert Michail jedoch zum Erstaunen aller Anwesenden eine ganz andere Reise: Eingefügtes BildAnstatt einem Besuch der Sträflingsinsel initiiert Tschechow eine Expedition in die ostsibirische Tunguska, nachdem er von einer merkwürdigen Explosion in diesem Gebiet hörte. Dies bereitet den Filmemachern noch größere Kopfzerbrechen, hat die Explosion bekanntlich erst 1908 stattgefunden, – vier Jahre nach Tschechows Tod. Noch rätselhafter werden Michails Trance-Zustände, als er auch noch Anton Astrow, Kommandant des russischen Zeitschiffs »K.E. Ziolkowskij« im Jahr 2090, zu sein vorgibt. Seine durch den neuartigen »Flux«-Antrieb möglich gemachte Pionierfahrt ins Weltall steht unmittelbar bevor, um dort fremde Welten zu kolonisieren: »Wir springen einhundert Jahre rückwärts durch die Zeit, und das bringt uns hundert Lichtjahre stromab von der Sonnenbewegung durch die Galaxis.«12 2090 ist der Machtkonflikt zwischen Amerikanern und Russen auch im Weltall präsent: Zu Provokationszwecken und da »es keinerlei Notwendigkeit gab, ein Raumschiff stromlinienförmig zu bauen, hatte ihr Schiff die Gestalt eines riesigen Emblems: Hammer und Sichel.«13

Dem Hypnotiseur Kirilenko ist Michails Transformation seiner Rolle zutiefst suspekt: »Gewiß, er phantasiert, daß er Tschechow sei – im psychologischen Sinne. […] Er kann nur um die bekannten Tatsachen herum erfinden, hat aber nicht die Freiheit, beliebige Eigenerfindungen hineinzubringen. Ich muß sagen, nichts dergleichen ist mir im Laufe meiner Erfahrungen bisher untergekommen.«14 In weiteren Trance-Sitzungen schreitet die Fiktion fort: Während Tschechow mühevoll, aber letzten Endes erfolgreich durch die sibirischen Wälder zur Tunguska vorstößt, misslingt der Zeitsprung der »K.E. Ziolkowskij«, weil das Fluxfeld des Schiffes mit einem amerikanischem Flux-Schutzschirm auf der Erdoberfläche interferiert: »Zwischen beiden entstand eine Resonanz. Sie hatte die Wirkung, daß der größte Teil unserer Fortbewegungsenergie abgezogen wurde. Wir klebten Kilometer um Kilometer, Jahr um Jahr an der Weltlinie der Erde fest.«15 Anstatt durch die Vergangenheit hinaus in den Kosmos zu gelangen, droht das Zeitschiff so im Jahre 1908 über der Tunguska auseinanderzubrechen – und mit ihm die hehren Illusionen von der Weltallbesiedlung.

Doch das Raumschiff stürzt nicht ab, sondern stürzt weiter, noch mal zwanzig Jahre zurück durch die Zeit: »›[D]ie temporale Beschleunigung, die wir durch den Schild verloren, muß sich von unserem Ausgangspunkt rückwärts durch die Geschichte entladen haben. Versuchen wir es uns als eine Gezeitenwelle vorzustellen, die gegen die Strömung eines Flusses aufwärts vordringt und allmählich an Antriebskraft verliert. Ich glaube, die Welle hat uns vorhin – im Jahr 1908 – eingeholt. Sie entlud ihre verbleibende Antriebskraft und stellte unser Flux-Feld wieder her. Ergebnis: wir wurden über 1908 hinaus weiter zurückgeworfen.‹
Aber wir starben alle! Ich bin sicher, daß ich starb‹, sagte Anna Aksakowa.
Gewiß, da brauchen wir uns nichts vorzumachen. Dann aber veränderte sich die Geschichte; und wir waren doch nicht gestorben. Was jetzt geschieht, ist klar: wir werden im Jahre 1888 explodieren.‹«16
Dass sich diese Prophezeiung erfüllte, kann Anton Tschechow bezeugen, als er schließlich auf der Erzählebene des Jahres 1890 zum Epizentrum der Explosion gelangt und »in stummer Ehrfurcht« der immensen Verwüstung gewahr wird: »[S]o weit das Auge reichte, war in diesem Gebiet alles verbrannt und zu Boden geworfen. Ostwärts, weit entfernt auf der Leeseite einiger felsiger Höhen, hatten vereinzelte Waldstücke unversehrt überlebt, wo sie vor der Stoßwelle geschützt gewesen waren. In der äußersten Entfernung am Osthorizont konnten sie den Randbereich der lebenden Taiga ausmachen…«17
Die Reinkarnation einer Alternativgeschichte bleibt schließlich auch für die Gegenwart der Filmgruppe nicht folgenlos, in der sie ihr Experiment durchführt; die »1908er-Welt« wird zu einer »1888er-Welt«.18 Aus einer Enzyklopädie erfahren die Filmleute, dass Anton Tschechow andere und anders betitelte Dramen geschrieben hat – aus dem Drama »Der Kirschgarten« wurde »Der Apfelgarten«, »Die Taube« heißt nun »Die Schneegans« – und seine Tunguska-Reise einen nicht unerheblichen Einfluss auf die sowjetische Wissenschaftsgeschichte entfaltete: Dank Tschechows Reisebericht fand sein Reisepartner, der Wissenschaftler K.E. Ziolkowskij, »Unterstützung für seine theoretischen Arbeiten über kosmische Flüge, die am Anfang eines Weges standen, welcher zur sowjetischen Mondlandung geführt hat«.19

Es zeigt sich, dass Watsons Roman über eine Allegorie auf die Vergeblichkeit des menschlichen Fortschrittsstrebens und eine damit verbundene Hommage an den russischen Meister für menschliche Tragikkomik hinaus geht.

 

 

Der echte Anton Pawlowitsch Tschechow  

 

[Wikipedia. Lizenz: Public Domain]

 

Seine geschichtsphilosophischen Überlegungen gehen wirkungsvoll und originell mit dem Aufbrechen der Erzählhaltung einher. Die drei Handlungsstränge der Romane, die auf unterschiedlichen Zeitebenen spielen, bleiben durch inhaltliche Parallelen und Bezugnahmen miteinander verwoben: Das Band in die Vergangenheit wird zwar schon bald durch die Ereignisse in der Zukunft recht eindeutig aufgeklärt, die Erklärung der Zukunftsepisode gestaltet sich – vor allem durch die verschiedenen Implikationen der Zeitreise – schon schwieriger. Die Art und Weise der Auseinandersetzung mit Tschechows historischer Reise legen einen etwaigen Versuch Watsons, das Subjekt Tschechow beziehungsweise das Tunguska-Ereignis zu entmythologisieren, nicht nahe. Anders verhält es sich jedoch mit Watsons Abgesang auf das sowjetische Ideologem des »Neuen sozialistischen Menschen«, den er in Gestalt Anton Astrows über der Tunguska abstürzen lässt.20

Der inner-space-Autor reüssiert in seinem Bestreben, Geschichte als Erfindung und kollektive Fiktion zu verdeutlichen, was für sein Romanwerk nicht untypisch ist, das er als »dialect of history and transcendence« charakterisiert hat.21 Im »Tschechow«-Roman bringt Felix Levin, der künstlerische Leiter der Stanislawskij-Filmgruppe, dieses Wechselverhältnis auf den Punkt: »Vergangene Ereignisse können verändert werden. Die Geschichte wird immer wieder umgeschrieben. Nun, wir haben gerade entdeckt, daß dies auch für die wirkliche Welt gilt. […] Vielleicht unterliegt die wirkliche Geschichte der Menschheit ständigen Veränderungen! Und warum? Weil Geschichte eine Fiktion ist. Sie ist ein Traum im Bewusstsein der Menschheit, das sich stets strebend bemüht … wohin? Zur Vollkommenheit.«22 (bf)


Endnoten

1 Donald R: Bensen: Zwischenhalt. München: Heyne, 1984. S. 135.
2 Ebd., S. 8.
3 Ebd., S. 15.
4 Ebd., S. 130
5 Ebd., S. 175.
6 Ebd., S. 237 f.
7 Ebd., S. 259.
8 Ebd., S. 261.
9 Ebd., S. 270 f.
10 Ian Watson: Tschechows Reise. München: Heyne, 1986. S. 27.
11 Der russische Theaterreformer Konstantin Sergejewitsch [Stanislawski] (1863-1938) »verlangte vom Theater die detailgenaue Rekonstruktion der Wirklichkeit. Wirklichkeitstreue und Lebensechtheit des Spiels sollten durch Nachahmung und Einbringen korrespondierender Eigenerfahrungen garantiert werden. Sein Credo: ›Die Rolle muss man erleben, das heißt analog mit ihr Gefühle empfinden‹«. http://www.asfh-berlin.de/theaterpaed-wb/index.phtml?action=anzeigen&id=16
12 Watson 1986, S. 70 f.
13 Ebd., S. 72.
14 Ebd., S. 51.
15 Ebd., S. 110.
16 Ebd., S. 179.
17 Ebd., S. 185.
18 Ebd., S. 181.
19 Ebd., S. 195.
20 »Wo die – bislang gefesselten – Urkräfte des Volkes und die Wissenschaft zueinanderkämen, da beginne die Stunde eines neuen Zeitalters. Ein Neuer Mensch mit bislang ungeahnten Kräften werde geboren. Mit ihm werde der Weg der Menschheit in bislang nicht vorstellbare Höhen führen.« Gottfried Küenzlen: Der Neue Mensch. Eine Untersuchung zur säkularen Religionsgeschichte der Moderne. Frankfurt a.M.: Suhrkamp, 1997. S. 141.
21 http://www.suite101.com/article.cfm/sf_and_society/ 69819
22 Watson 1986, S. 198.



(Erstveröffentlichung: B. Figatowski: Deep Impact? Zum literarischen Nachbeben des Tunguska-Ereignisses im Jahre 1908. In: Sascha Mamczak und Wolfgang Jeschke (Hrsg.): Heyne Science Fiction Jahr 2008, München: Heyne 2008, S. 439-467.)




Foto

Black Box Tunguska? – Über das Tunguska-Ereignis in der literarischen Science Fiction (Teil 1, #45)

Geschrieben von Sierra , in Science Fiction 30 June 2017 · 544 Aufrufe
Tunguska, Lem, Venus und 4 weitere...

Alle Jahre wieder ist am 30. Juni "Tunguska-Stichtag". Ein älterer Artikel von mir aus dem Heyne SF-Jahr in drei Teilen. Teil 2 folgt in Kürze.


Black Box Tunguska? – Über das Tunguska-Ereignis in der literarischen Science Fiction

Die gewaltige Explosion, die sich vor hundert Jahren mit der vielfachen Sprengkraft einer Atombombe in der mittelsibirischen Tunguska ereignete, ist bis heute ungeklärt geblieben. Von hunderten Zeugen wurde ein leuchtendes Objekt am Morgenhimmel des 30. Juni 1908 gesichtet, die Detonationen waren bis ins entfernte Moskau hörbar und seismische Wellen des Erdbebens weltweit messbar. Die Explosionswelle verwüstete über 2000 km2 Waldfläche, 200 km2 verbrannten augenblicklich.1

Aufgrund der Unzugänglichkeit des sibirischen Berglandes gelang es dem Geologen Professor Leonid Alexejewitsch Kulik (1883–1942), Mitglied der Akademie der Wissenschaften in Moskau, erst im Jahre 1927, mit seiner Expedition zum Epizentrum der Explosion vorzudringen. Außer Millionen entwurzelter, »umgeknickter« Bäume fand Kulik jedoch weder stoffliche Spuren meteoritischen Ursprungs noch den erwarteten Krater, der ein eindeutiger Beweis für den Niedergang eines Meteoriten gewesen wäre. Kulik ließ jedoch nicht locker und sammelte eine Vielzahl von Daten auf weiteren Expeditionen bis 1938 – drei Jahre vor seinem Tod in deutscher Kriegsgefangenschaft.

An Tunguska-Hypothesen mangelte es schon zu Kuliks Lebzeiten nicht und die Mythenmaschine wurde zusätzlich durch die unbewiesen gebliebene Behauptung angeheizt, die Explosion wäre von nuklearen Reaktionen und entsprechenden Mutationen der Flora und Fauna begleitet gewesen. Bis heute werden Tunguska-Expeditionen unternommen, Forscher stellen regelmäßig neue Theorien auf, die begierig von den Medien aufgenommen und weiterverbreitet werden. Das Spektrum der Vermutungen reicht »von einem in der Erdatmosphäre verdampfenden Kometen – gar einem, der mit schwerem Wasser angereichert war und als natürliche Wasserstoffbombe detonierte – über Antimaterie, kleine Schwarze Löcher bis hin zu einem havarierten außerirdischen Raumschiff«.2 Letztere Hypothese wurde vor allem durch den Ingenieur, Kriegsforscher und SF-Schriftsteller Alexander Kasanzew (1906–2002) propagiert. Die auf Kuliks Luftbildaufnahmen festgehaltenen Tunguska-Phänomene wie die parallele Ausrichtung umgeknickter Baumstämme oder stehen gelassene entastete Bäume erinnerten ihn an den amerikanischen Kernwaffeneinsatz in Hiroshima, das er nach dem Krieg besucht hatte. Er erklärte dies mit der Havarie eines reaktorgetriebenen Raumschiffs über der Tunguska, das in einer Höhe von einigen Kilometern in der Luft explodierte.

 

 

Waldschäden durch das Tunguska-Ereignis (1929) 

 

[Wikipedia. Lizenz: Gemeinfrei]

 

Nahezu unvermeidlich ist auch eine muntere Diskussion über die Auswirkungen des Tunguska-Ereignisses; die Behauptung, die Explosion wäre für die Klimaerwärmung verantwortlich zu machen, gehört dabei noch zu den harmloseren Ideen.3 Folgerichtig ist der Geograph Christoph Brenneisen der Ansicht, dass ein Ende der Beschäftigung mit dem Tunguska-Ereignis noch lange nicht abzusehen ist: »Es mutet wie eine Provokation an, daß es bis heute, fast hundert Jahre nach dem Ereignis, noch immer nicht gelungen ist, auch nur ein Gramm jener vermuteten Materie des Tunguskaobjektes zu sichern. Bei der Katastrophe handelt es sich aber um ein überaus kompliziertes Ereignis, und offensichtlich finden Anhänger aller Hypothesen immer wieder Indizien, um ihren jeweiligen Forschungsansatz zu untermauern. Bei unvoreingenommener Gesinnung muß man einsehen, daß jede Hypothese doch auch ihre Schwachstellen hat und eine Art Modetrend für die jeweilige Popularität verantwortlich ist.«4


Es liegt auf der Hand, dass Ereignisse solcher Größenordnungen auch die Vorstellungskraft der Menschen beflügeln. Und so inspirierte der Impakt nicht nur Forscher und Esoteriker, sondern auch Künstler, Filmemacher und Literaten. Gerade die literarische Science Fiction bildete mit ihrem Faible für apokalyptische Szenarien einen guten Nährboden für Phantasien über das Tunguska-Ereignis. In welchen Verwendungszusammenhängen dieses Ereignis zur Darstellung gebracht wird, soll in diesem Beitrag exemplarisch an Texten von Stanislaw Lem, Donald R. Bensen, Ian Watson, Wolfgang Hohlbein und Vladimir Sorokin gezeigt werden. Nicht selten werden rationale Aufklärungsabsichten dabei hintenan gestellt zugunsten einer Mythologisierung der Tunguska-Thematik, die eine spannende Handlung in Gang setzen soll. Andererseits bietet die Naturkatastrophe für einige Autoren die Chance, die Grenzen der Menschen aufzuzeigen – mögen sie physischer Natur sein oder die menschlichen Erkenntnismöglichkeiten betreffen.



Von der Tunguska zur Venus

»Sie wollten das Leben vernichten
und das Leblose erhalten.«5

In seinem Roman »Der Planet des Todes« (1951)6 entfaltet Stanisław Lem (1921–2006) die Idee eines sensationellen Fundes, der bei Bauarbeiten in der Tunguska im Jahre 2003 gemacht wird: »Anfänglich glaubte man, einen Meteor vor sich zu haben.

Eingefügtes Bild Dieser entpuppte sich jedoch als ein Basaltblock irdischen Ursprungs, in dem eine an beiden Enden zugespitzte Walze eingeschmolzen war. Sie erinnerte in Größe und Gestalt an eine Granate und setzte sich aus zwei unlösbar ineinander-verschraubten Teilen zusammen. Man mußte den Mantel durchschneiden, um an das Innere heranzukommen. Erst nach langen Bemühungen [...] gelang es den Wissenschaftlern, das Geheimnis dieser Metallhülle zu lüften. Es befand sich darin eine Spule aus porzellanähnlichem Schmelzgut, um die ein fast fünf Kilometer langer Draht aus einer stahlähnlichen Legierung gewickelt war. Nichts weiter.«7 Wie es sich bald herausstellt, ist die metallische Spule nicht etwa wild entsorgter Elektronikschrott aus der Vergangenheit, sondern die Black Box eines außerirdischen Raumschiffs von der Venus. Die Freude über die Auflösung des Tunguska-Rätsels währt freilich nur so lange, bis der eilig einberufenen Übersetzungskommission die Entschlüsselung des logbuchartigen »Rapports« gelingt, dessen Sprache »weniger an gesprochene Laute als vielmehr an eine ungewöhnliche Musik erinnerte«8. Die dekodierte Botschaft lässt schlimmste Befürchtungen wahr werden: Es ist die Rede von der Vernichtung der Menschheit durch »Bestrahlung des Planeten« und einer darauf folgenden Invasion (die »Große Bewegung)«9.

Donald Trump hätte sicher anders gehandelt, die vereinte und waffentechnisch omnipotent gewordene Menschheit verzichtet jedoch auf einen preemptive strike: »Sollen wir die Drohung, die von einem anderen Planeten ausging, mit einem Schlag, der die Angreifer vernichtet, beantworten? Wir könnten das um so leichter und unbehinderter, als wir es mit Wesen zu tun haben, die gänzlich verschieden von uns sind, denen wir weder menschliche Gefühle und Empfindungen noch geistige Fähigkeiten in unserem Sinne zusprechen können. Und dennoch haben wir […] den Frieden gewählt. In dieser Entscheidung erblicke ich das feste Band, das den Menschen mit dem Weltall verbindet. Die Epoche, in der wir die Erde für ein vor allen anderen auserwähltes Gestirn betrachteten, ist vorüber.«10

Im »Kosmokrator« schickt die Menschheit also ein Expertenteam, darunter den berühmten indischen Mathematiker Professor Chandrasekar, zur Venus. Dort bleibt jedoch der erwartete first contact – nicht untypisch für Lems gesamtes erzählerisches Schaffen – erstmal aus. Ein anscheinend ausgestorbener Planet, wären nicht die bald von den Astronauten vorgefundenen Artefakte und beobachteten Naturphänomene. Die geographischen Absonderlichkeiten der Venuslandschaft und die beharrlichen Experimente zu ihrer Untersuchung werden dabei in einer solchen Ausführlichkeit geschildert, dass sich fast meditative Effekte beim Lesen einstellen. Nicht unsympathisch ist da das Kopfschütteln des Piloten Robert Smith über seine Wissenschaftlerkollegen: »Ich begreife schon gar nichts mehr. Meine Gefährten werden für mich geheimnisvoller als die Venusbewohner!«11

Während sich Lems Protagonisten in seinen späteren Romanen mit der Erforschung fremder Planeten schwer tun – man denke etwa an Kris Kelvin, der an dem Mysterium von »Solaris« zerbricht – können die Venusbesucher fast alle Geheimnisse lüften. Sie entdecken nicht nur eine Anlage, die durch die künstliche Aufhebung der Gravitation das »interplanetare« Abfeuern von Geschossen ermöglicht, sondern auch eine Computersimulation in einer Leitzentrale, die die bösen Absichten der Venusbewohner bestätigt: »Auf einmal zuckte ein blendendheller Strahl von der Venus empor, erreichte die Erde und überflutete mit grausigem Flammenschein das Wolkenmeer.«12

Nun ist es nur noch ein kleiner Schritt für Lems Professoren-Astronauten zur Rekonstruktion des unglückseligen Endes der Venusbewohner: Bevor sie ihre Angriffspläne in die Tat umsetzen konnten, kam es unter den Möchtegern-Invasoren zu einem für alle tödlichen Zerwürfnis »um das Recht der Ansiedlung auf der Erde«13. Und auch der Tunguska-Körper war kein Kontakt-Raumschiff, sondern ein unbemannter Aufklärer zum Aufspüren von irdischen »Einrichtungen, die imstande gewesen wären, die vernichtenden Ladungen abzufangen und auf die Venus zurückzuschleudern.«14

Auf dem Rückflug zur Erde zieht Professor Chandrasekar ein Reisefazit und vergleicht die traurige Geschichte der Venus mit ähnlichen Vorkommnissen auf der Erde, als man die Phase der kapitalistischen Ausbeutung noch nicht überwunden hatte: »Professor Arsenjew ist der Meinung, daß Maschinen die Bewohner der Venus in den Abgrund trieben. Das steht noch nicht fest; aber nehmen wir an, daß es tatsächlich so gewesen ist. Ja, wurden denn nicht auch die Menschen durch eine Maschinerie in das Verderben gestürzt, durch die tollgewordene, rasende, chaotische Maschinerie der kapitalistischen Gesellschaftsordnung? Wissen wir, wieviele Beethovens, Mozarts, Newtons und ihren blinden Schlägen umkamen, ehe sie zum Schaffen unsterblicher Werke und Werte heranreifen konnten? Gab es […] bei uns keine Händler des Todes, die beiden kämpfenden Parteien dienten und ihnen Waffen verkauften?«15 Sowohl der Absturz des Tunguska-Raumschiffs als auch die Selbstvernichtung der Venus-Bewohner in der eigenen Rüstungsspirale dienen Chandrasekar als Exempel für seine wie ein Naturgesetz formulierte These über das zwangsläufige Schicksal jedes Imperialisten: »Wesen aber, die sich die Vernichtung anderer zum Ziel setzten, tragen den Keim des eigenen Verderbens in sich – und wenn sie noch so mächtig sind.«16

Wie weit lässt sich nun der heutige Geltungsanspruch von Lems Roman umschreiben? Hilfreich sind hier eigene Aussagen des Autors: Aktualität bescheinigt Lem auch 25 Jahre nach dem Erscheinen des Romans dem »Problem der atomaren Bedrohung, denn die Geschichte der Vernichtung des Lebens auf dem Planeten Venus stellt ja nur eine Allegorie der irdischen Probleme dar.«17 Gleichzeitig gesteht er aber wissenschaftliche, technische und literarische Mängel ein – letztere sind seiner Ansicht nach »nie durch irgend etwas gerechtfertigt und werden sich immer als ungenügende Arbeit erweisen«.18 Durchaus vergleichbar ist Lems »Astronauten«-Roman mit anderen frühen Werken Lems wie dem Roman »Gast im Weltraum« (1955) und dem Kurzgeschichtenband »Sezam i inne Opowiadania« (1954), die zwar zur schnellen Etablierung des Autors in Polen führten, aber noch sehr von seiner Parteinahme für den Staatssozialismus polnischer Machart zeugen. In seinem autobiographischen Essay »Mein Leben« (1983) äußert Lem sein Befremden gegenüber der Idee einer funktionierenden utopischen Erdengesellschaft und der Feier des Kommunismus als ultimativem Friedensbringer: »Meinen ersten SF-Romanen spreche ich heute jeden Wert ab [...]. Ich habe diese ersten Romane wie z.B. Die Astronauten aus Beweggründen geschrieben, die ich auch heute gut begreife, obzwar sie allen meinen damaligen Lebenserfahrungen zuwiderliefen – in ihrem Handlungsverlauf und in der in ihnen geschilderten Welt. Die ›böse‹ Welt sollte sich in eine ›gute‹ verwandeln.«19



Endnoten
 

1 Vgl. die lesenswerte Dokumentation der zweiten deutsch-russischen Tunguska Expedition im September 2000. http://cmbrenneisen.de/tunguska/tunguska.html
2 Ulf von Rauchhaupt: Tunguska-Asteroid: Feuerwerk über der Taiga. Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung, 30.12.2007, Nr. 52. S. 65.
3 http://www.physorg.com/news11710.html
4 http://cmbrenneisen.de/tunguska/tunguska.html
5 Stanisław Lem: Der Planet des Todes. Berlin/Ost: Volk und Welt, 1954. S. 428. In Westdeutschland erschien der Roman unter dem Titel »Die Astronauten«.
6 Lems Roman war in der DDR mit sechs Neuauflagen durchaus erfolgreich. Dies gilt auch für die Verfilmung durch Kurt Maetzig, die den 26. Rang in der Liste der erfolgreichsten DDR-Filme einbrachte. Vgl. Karsten Kruschel: Leim für die Venus. Der Science-Fiction-Film in der DDR. (HEYNE SF-JAHR 2007).
7 Lem 1954, S. 23 f.
8 Ebd., S. 30.
9 Ebd., S. 39.
10 Ebd., S. 56 f.
11 Ebd., S. 260.
12 Ebd., S. 400.
13 Ebd., S. 429.
14 Ebd., S. 432.
15 Ebd., S. 434.
16 Ebd., S. 434.
17 Stanisław Lem: Die Astronauten. Frankfurt a.M.: Suhrkamp, 1979. S. 8.
18 Ebd., S. 8.
19 Stanisław Lem: Mein Leben. In: Franz Rottensteiner: Polaris 8. Ein Science-fiction-Almanach. Frankfurt a.M.: Suhrkamp, 1985. S. 9-30, hier S. 17.n Kruschel: Leim für die Venus. Der Science-Fiction-Film in der DDR. (HEYNE SF-JAHR 2007).


(Erstveröffentlichung: B. Figatowski: Deep Impact? Zum literarischen Nachbeben des Tunguska-Ereignisses im Jahre 1908. In: Sascha Mamczak und Wolfgang Jeschke (Hrsg.): Heyne Science Fiction Jahr 2008, München: Heyne 2008, S. 439-367.)




Foto

Kernschmelze einer Familie (Matthias Nawrats »Unternehmer«; Rezension, #44)

Geschrieben von Sierra , in Dystopie, Science Fiction 19 May 2017 · 300 Aufrufe
Dystopie, Umweltzerstörung und 3 weitere...
Matthias Nawrat: Unternehmer

Rezension

Große Aufmerksamkeit hat die weißrussische Schriftstellerin Swetlana A. Alexijewitsch mit der These erlangt, dass die Menschheit Tschernobyl bis heute nicht verstanden habe. Denn bis heute dominiert die Philosophie des Weiter-so, ungeachtet der regelmäßigen kleineren und größeren Störfälle. Und auch der nunmehr eingeleitete Atomausstieg in Deutschland nach Fukushima sei nur eine Ausnahme von der Regel. In Gesprächen mit Tschernobyl-Überlebenden versuchte Alexijewitsch die emotionale Seite der Katastrophe zu beleuchten. Obwohl Vergleiche zwischen Romanen und Sachbüchern schwierig sind, ist es bemerkenswert, dass Matthias Nawrat in seiner Dystopie »Unternehmer« ähnliche Intentionen wie Alexijewitsch verfolgt.

Im Mittelpunkt seines Romans steht die 13-jährige Lipa, die mit ihren Eltern und ihrem einarmigen, jüngeren Bruder in einem Schwarzwalddorf wohnt. Obwohl im Zuge der nicht näher beschriebenen Umweltkastrophe ein technischer Rückschritt stattgefunden hat, ist den Menschen ein Mindestmaß an Infrastruktur erhalten geblieben. Lipas Vater ist ein Tagelöhner, täglich auf der Suche nach Rohstoffen und Metallen, um sie auf einem »Paradies« genannten Schrottplatz zu verkaufen. Er nimmt seine Kinder mit auf die Schrottsuche in den Industrieruinen, obwohl es dort wegen der hohen Unfallgefahr und Toxizität lebensgefährlich ist. Kann eine Familie ein solches Leben führen? Können Kinder in einer solchen Welt erwachsen werden? Anstatt einfache Antworten zu suchen, provoziert Nawrat den Leser bereits mit der Erzählweise. Lipa ist eine unzuverlässige Ich-Erzählerin, die das familiäre Zusammenleben zunächst als Idylle und die Arbeit als Abenteuer für alle schildert: So ist Berti für das Ausschlachten der Industriemaschinen zuständig, während Lipa die Betriebskalkulation übernimmt. Die väterliche Metapher des »Unternehmens« ähnelt einem pädagogischen Beruhigungsmittel, weil sie mit der Heile-Welt-Sehnsucht der Kinder harmoniert. Als sich etwa Lipa in einen Nachbarsjungen verliebt, sieht sie ihre gemeinsame Zukunft rosarot, eben weil sie wie ihre Eltern Unternehmerin ist: »Mutter ist in Wahrheit glücklich […], dass wir jetzt ein Unternehmen haben […]. Und ich bin auch Unternehmerin und ich bin froh, den langen Nasen-Timo zu haben.« Dass dieses familiäre Rollenspiel aber nicht nur eine gutgemeinte Lüge ist, merkt der Leser spätestens, als sich Bertis Behinderung als folgenschwerer 'Arbeitsunfall' herausstellt, der vom Vater als 'Betriebsrisiko' in Kauf genommen wurde. Und auch das Ausleben der ersten Liebe ist für Lipa als Betriebsangehörige nicht vorgesehen. Als das Geschäft des Vaters wegen eines Konkurrenzunternehmens unter Druck gerät, wagt er mit den Kindern eine Rohstoffbergung in einem havarierten Kernkraftwerk, weil dort das »große Klimpergeld liegt«. Dem familiären Unternehmertum droht aber nun im wahrsten Sinne des Wortes die Kernschmelze.

Insgesamt gesehen vermittelt Nawrats Roman gerade wegen seines gemächlichen Tempos und der Ästhetik der einfachen Sprache eindrücklich und psychologisch feinsinnig die Perspektive eines Kindes auf den Weltzerfall. Auf der Metaebene gelingt Nawrat aber auch eine originelle Stellungnahme zu Wesenszügen des Kapitalismus – etwa dem Primat des Profits vor der Moral und dem Umweltschutz –, die dank des dystopischen Setting besonders deutlich hervortreten. Schade nur, dass der Roman so kurz ist – über Lipas Welt gäbe es sicherlich noch so viel mehr zu erzählen. (bf)


Gesamteindruck: ++++ (4 / 5)

Bibliografische Angaben: Matthias Nawrat: Unternehmer. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt: 2015. 137 S. 9,90 EUR. ISBN-13: 978-3499269806.

(Erstveröffentlichung dieser Rezension in: Sascha Mamczak und Hannes Riffel (Hrsg.): Das Science Fiction Jahr 2016, Berlin: Golkonda 2016.)


Eingefügtes Bild


Foto

Descender. Sterne aus Blech (Lemire / Nguyen 2015, Bd. 1; Rezension, #43)

Geschrieben von Sierra , in Comics, Science Fiction 13 May 2017 · 615 Aufrufe
Comic, Science Fiction, Descender und 4 weitere...
Descender. Sterne aus Blech (Lemire / Nguyen 2015)
Rezension

Der nunmehr auf Deutsch vorliegende erste Band des SF-Comics »Descender« von dem US-amerikanischen Autor Jeff Lemire war nach den Maßstäben der Bücherwelt bereits überaus erfolgreich. Denn kaum war die Originalausgabe in den Läden, bekamen Lemire und sein Zeichner Dustin Nguyen Besuch von Hollywood-Vertretern, die sich um die Filmrechte bewarben. Sony Pictures erhielt den Zuschlag und es verdichten sich seitdem die Gerüchte, dass tatsächlich irgendwann ein Film unter der Ägide des Produzenten Josh Bratman in die Kinos kommt. Diese Vorgeschichte ist recht ungewöhnlich, bedenkt man, dass nicht erst seit Steven Spielbergs Spielfilm »A.I. - Künstliche Intelligenz« Geschichten mit einem Roboterkind als Hauptfigur alles andere als neu sind. Somit stellt sich die Frage, ob und wie es dem Duo Lemire und Nguyen gelungen ist, der Roboter-Thematik neue Facetten abzugewinnen.

»Descender« spielt in einem fernen Sternensystem mit dem Planeten Niyrata als seinem kulturellem Mittelpunkt. Die Menschheit und diverse Alien-Völker haben sich in dem Vereinten Galaktischen Rat zusammengeschlossen. Als eines Tages gigantische Roboter-Raumschiffe – Harvester genannt - über den Hauptwelten der Menschen auftauchen und sogleich zum Angriff übergehen, sind diese trotz ihrer fortgeschrittenen Technik machtlos. Da die Harvester so schnell verschwinden, wie sie gekommen waren, richtet sich der Hass der überlebenden Menschen gegen die eigenen Roboter als Sündenböcke. In der Folge werden sie in einer als Robocaust bezeichneten Vergeltungsmaßnahme vollständig ausgelöscht – beinahe vollständig. Denn zehn Jahre später – hier setzt die Handlung des Comis ein – erfährt der Roboter-Forscher Dr. Quon von Militärs der Regierung, dass ein Abgleich von Maschinencodes einen Zusammenhang zwischen den Harvestern und seinen eigenen Geschöpfen, den Tim-Androiden, hergestellt hat. Zudem soll ein junger Androide namens Tim-21 noch existieren. Er soll Lebenszeichen von dem Bergbau-Planeten Dirishu gesendet haben, obwohl dort alle Kolonisten bei einem Gas-Unfall umgekommen sein sollen. Bevor die Regierungsagenten den Androiden bergen können, wird Tim-21 von sogenannten Schrottern, radikalen Roboterfeinden, aufgespürt. Schwer verletzt überlebt der Android ihren Angriff, weil ihm der Bergbau-Droide ›Bohrer‹ – deus ex machina – zu Hilfe kommt. Der zwischenzeitlich eingetroffene Dr. Quon vermag Tim-21 zu reparieren und für Tesla, die Anführerin des Rettungskommandos, besteht die Hoffnung, dass sie von Tim erfährt, »was die Harvester sind – oder ob sie zurückkommen«. Doch kaum treten der Android und seine Retter die Rückreise an, werden sie von einer Elite-Einheit der Schrotter abgefangen: Tim-21 ist wieder mal in höchster Gefahr.

Diese Inhaltsangabe macht deutlich, dass Lemire auf der narrativen Ebene des Comics auf wichtige Motive der Science Fiction, aber auch Kinderliteratur – zum Beispiel das unschuldige Kind als Menschheitsretter – Bezug nimmt. Da Hintergrundinformationen meistens über die Dialoge vermittelt werden, ist die Erzählweise flüssig und stellenweise humorvoll. So kann Bohrer, der Beschützer von Tim-21, sicherlich nicht für sich beanspruchen, die hellste ›Glühbirne‹ im Weltraum zu sein. Und doch sorgt er durch wortkarge wie glasklare Ansagen à la Bud Spencer für manch einen Lacher. Besonders gelungen ist »Descender« auf der grafischen Ebene. Nguyens originelle Aquarellzeichnungen werden sicherlich bei vielen, nicht zuletzt erwachsenen SF-Fans gut ankommen. Die Bildgestaltung setzt zudem inhaltliche Akzente, wenn z.B. durch eine rosafarbene Tönung des Panelhintergrunds kritische Zustände und Emotionen der Hauptfigur zur Geltung gebracht werden. Und als Tim-21 nach einem Laserangriff der Schrotter mit einem Systemschaden k.o. geht, spiegelt sich sein bisheriges Leben in kleinen wabenförmigen Bildern wider, die über seinem Kopf aufsteigen. Schließlich entwickelt Nguyen in der Darstellung der Schrotter eine eigene Ästhetik der Hässlichkeit, die die klare Gut-Böse-Unterscheidung der Handlung durch die Groteske des anspruchsvollen Horrors bereichert. Es sind neben der Grundthematik des Bandes solche gestalterischen Umsetzungsideen, die neugierig machen auf den Fortlauf der »Descender«-Serie. (bf)

Gesamteindruck: ++++ (4 / 5)

Bibliografische Angaben: Jeff Lemire (Text), Dustin Nguyen (Zeichnungen): Descender. Sterne aus Blech. Bielefeld: Splitter, 2015. 144 S.. 22,80 EUR. ISBN-13: 978-3958391666.

(Erstveröffentlichung dieser Rezension in: Sascha Mamczak und Hannes Riffel (Hrsg.): Das Science Fiction Jahr 2016, Berlin: Golkonda 2016.)


Eingefügtes Bild


Foto

Wale können Planeten fressen (»Weltraumkrümel«, Rezension, #42)

Geschrieben von Sierra , in Comics, Science Fiction, Kinder- und Jugendliteratur 12 May 2017 · 238 Aufrufe
Comic, Weltraumkrümel und 3 weitere...
Wale können Planeten fressen
Craig Thompson: »Weltraumkrümel« (Rezension)

Der vielfach preisgekrönte Comic-Zeichner Craig Thompson entwirft in seinem Werk »Weltraumkrümel« eine märchenhafte Welt der Zukunft, in der die Raumfahrt selbstverständlich geworden ist und auch Außerirdische weitgehend friedlich mit den Menschen koexistieren. Trotz des technischen Fortschritts ist jedoch das Energieproblem nicht gelöst, denn die Vorkommen an Erdöl, Uran und »Sternstaub« (!) sind versiegt. Und so ist die Menschheit – eine sehr weitreichende Erzählprämisse – auf die Tierwelt zurückgeworfen: Durch das Weltall streifen riesenhafte Wale, die sich von Himmelskörpern und Weltraummüll jedweder Art ernähren. Ihre energiereichen Exkremente sind die Energieträger, die die Menschheit notgedrungen zur Aufrechterhaltung ihrer Infrastruktur braucht. Diese alternative Form der Energienutzung hat allerdings den Schönheitsfehler, dass Wale auch bewohnte Planeten auf ihrem Speiseplan haben.

Im Mittelpunkt der Geschichte steht Violet, die mit ihren Eltern in bescheidenen Verhältnisse in einer interstellaren Wohnwagensiedlung lebt. Ihre Mutter arbeitet als Näherin in der »Fashion Factory«, ihr Vater, Müllwerker und Energietechniker in einem, schippert in seinem Raumschiff durch den Weltraum und sammelt Wal-Exkremente ein. Als der Alt-Rocker bei einem Arbeitseinsatz verschollen geht, macht sich Violet unverzüglich auf die Suche nach ihm. Unterstützung erhält sie von einem hochintelligenten wie vorwitzigen Hühnchen namens Elliot und Zachäus, einer orangen Alien-Ameise (?), die sie auf der Fahrt in einem Space-Trike begleiten. Obwohl Violet anfangs von niemandem ernst genommen wird, stellen sich nach den ersten Recherchen und Abenteuern Erfolge heraus. So findet Violet heraus, dass das Verschwinden ihres Vaters mit einer riskanten Spezialaufgabe zu tun hat, die darin bestand, dass er ein Walbaby einfängt. Da diese Mission alles andere als erfolgreich war, macht sich Violet nun selbst todesmutig auf die Suche nach ihm in den Revieren der Weltraum-Wale.
Craig Thompsons »Weltraumkrümel« richtet sich als Comic an eine altersgemischte Leserschaft. Das wird nicht nur durch die Erzählprämisse der Weltraum-Wale und dem damit verbundenen skatologischen Humor (Stichwort: Verdauungsprodukte) deutlich. Neben der kindlichen Hauptfigur, deren lustigen Sidekicks Elliot und Zachäus soll viel Slapstick-Action jüngeren Lesern Leseanreize bieten. Gleichzeitig adressiert Craig Thompson den erwachsenen Leser, was sich beispielsweise in der Kritik an der kapitalistischen Geschäfts- und Arbeitswelt, der Rocker-Ästhetik des Bandes und einigen intertextuellen Verweisen spiegelt.

Thompsons Grundkonzept ist sicherlich gut durchdacht und liegt durchaus im Trend, wenn man an die gegenwärtige Zunahme von All-Age-Titeln denkt, und doch kann es nicht gänzlich überzeugen. Die Story krankt daran, dass sie auf den oben angesprochenen Adressatenebenen nur unzureichend ausbalanciert wirkt, sodass kein organisches Erzählgebilde geschaffen wird. Dies wird offensichtlich, wenn einige Handlungsteile komplett ins Skurrille abdriften – man denke etwa an den Kampf zwischen Violet und Zuccinus, Zachäus' Bruder und Nachwuchs-Ninja, der zu ihren Gunsten ausgeht, weil sie ihn mit ihrer Zahnseide (!) lassoartig zu fesseln vermag. In anderen Panelsequenzen ist fraglich, ob der junge Leser angesichts der überbordenden und unruhigen Farbwahl und dem »Primat der Niedlichkeit« ernst genommen wird, sodass gar der Eindruck von Anbiederung erweckt wird. (bf)

Gesamteindruck: ++ (2,5 / 5)


Bibliografische Angabe: Craig Thompson: Weltraumkrümel. Übers. von Matthias Wieland. Berlin: Reprodukt, 2015. 320 S. 22,80 EUR. ISBN 978-3956400513.

(Erstveröffentlichung dieser Rezension in: Sascha Mamczak und Hannes Riffel (Hrsg.): Das Science Fiction Jahr 2016, Berlin: Golkonda 2016.)

Eingefügtes Bild


Foto

Das Schloss in den Sternen (Rezension, #41)

Geschrieben von Sierra , in Comics, Science Fiction, Rezension 04 May 2017 · 776 Aufrufe
Alex Alice, Steampunk, Hetzel und 7 weitere...
Alex Alice: Das Schloss in den Sternen – 1869: Die Eroberung des Weltraums, Buch 1 (Rezension)

Gott – oder besser gesagt – Jules Verne sei Dank herrscht im Genre der literarischen Phantastik seit jeher kein Mangel an Abenteuerromanen, die die Sehnsucht des Menschen nach den Sternen und anderen unbekannten Gefilden abbilden. Auf sehr sympathische wie spannende Weise spiegelt sich dieses urmenschliche Bestreben in Alex Alices ambitioniertem Comic-Abenteuer »Das Schloss in den Sternen«. Im Zentrum der Geschichte, die im 19. Jahrhundert spielt, steht ein Junge namens Seraphin, der im nordfranzösischen Courrière in die Schule geht. Seraphins Eltern sind Naturwissenschaftler und Seraphin wünscht sich nichts so sehr, wie in ihre Fußstapfen zu treten. Besonders interessiert sich die Forscherfamilie an dem Phänomen des Äthers, eines Urstoffs, der jenseits der Erdatmosphäre vorkommen soll und dem Menschen gänzlich phantastische Unternehmen ermöglichen soll. Und doch ist dieses Forschungsgebiet alles andere als ungefährlich. Die Handlung setzt damit ein, dass Claire, Seraphins Mutter, einen riskanten Heißluftballonflug in extremer Höhe unternimmt und nach der Konfrontation mit unbekannten elektromagnetischen Phänomenen verschollen geht. Ihrem Tod zum Trotz gibt sich Seraphin weiterhin seinen Tagträumen hin, etwa von einem Flug zur Venus mit einer Äthermaschine. Als Seraphins Vater, Professor Archibald, ein Jahr später einen ungewöhnlichen Brief aus Bayern erhält, in dem der anonyme Absender behauptet, im Besitz des Logbuchs seiner Frau zu sein, reisen Vater und Sohn nach Füssen in Bayern, um dies zu überprüfen. Ihre Hoffnung wird nicht enttäuscht, aber noch eine größere Überraschung bedeutet für sie die Person des Absenders, es ist niemand geringerer als König Ludwig von Bayern. Der König beauftragt Professor Archibald, ein Ätherschiff auf Schloss Neuschwanstein zu bauen. Dies führt sogleich zu einem Disput mit dem Architekten König Ludwigs, der das Fluggerät lieber auf barocke Weise austatten will, anstatt seine Flugsicherheit zu gewährleisten. Während der Professor diesen Streit mit der Kraft des besseren Arguments lösen kann, geht für ihn und Seraphin eine ernsthafte Gefahr von einem Spion aus, der im Auftrag Bismarcks handelt. Indem er eine politische Intrige in Gang setzt, die auf die Entmachtung von König Ludwig abzielt, wird der Entwicklungsprozess des Ätherschiffs empfindlich gestört. Für den Professor und seinen Jungen beginnt nun ein Wettlauf mit der Zeit.

Alex Alices Comic überzeugt hinsichtlich verschiedener Aspekte. Zum einen ist die Handlung hervorzuheben, in der eigentlich altbekannte Versatzstücke des Steampunks und der Abenteuerliteratur – zum Beispiel die Ballonfahrt als halsbrecherisches Wagnis oder der um den Äther als mysteriöses Energie-Substrat aufgebaute Spionage-Plot – auf originelle Weise verknüpft werden. Zum anderen hat Alice, der bereits die Nibelungensage als Heroic Fantasy gezeichnet hat, ein Händchen dafür, Figuren Tiefe zu verleihen, indem er mit den historischen Fakten spielt. So ist König Ludwig – der realiter im Jahre 1886 für geisteskrank erklärt und entmündigt wurde – bei Alex Alice kein Wahnsinniger, sondern ein Visionär, der an die Kraft der Mythen glaubt. An einer Stelle bringt er dies gegenüber Seraphin wie folgt zum Ausdruck: »Seht ihr, die Wahrheit, die uns die Mythen lehren ist nicht, dass Drachen existieren, sondern dass man sie besiegen kann.« Bemerkenswert ist der Band schließlich dank des graphischen Handlungsgerüstes, das sich zwar den Erzählsträngen der Texte unterordnet, aber immer wieder durch großformatige, perspektivreiche Splash-Panels und actionbetonte Panelsequenzen Akzente setzt. Ausschmückungen wie die zweiseitige Projektskizze des Ätherschiffs sorgen für eine zusätzliche Authentizität der Geschichte. Passend ist auch die Covergestaltung des Bandes, die auf angenehme Weise Pierre-Jules Hetzels Ausgaben der »Voyages extraordinaires« von Jules Verne Reverenz erweist. Insgesamt betrachtet ist das »Schloss in den Sternen« durch und durch empfehlenswert und wird als zeichnerisches Schmuckstück viele Freunde unter den Comiclesern – und auch den Comicsammlern! – finden. (bf)

Gesamteindruck: +++++ (5 / 5)


Bibliografische Angaben: Alex Alice: Das Schloss in den Sternen – 1869: Die Eroberung des Weltraums. Übers. von Swantje Baumgart aus dem Französischen. Bielefeld: Splitter, 2015. 72 S. (inkl. Bonusmaterial).15,80 EUR. ISBN 978-3958390706.

(Erstveröffentlichung dieser Rezension in: Sascha Mamczak und Hannes Riffel (Hrsg.): Das Science Fiction Jahr 2016. Berlin: Golkonda 2016.)

Eingefügtes Bild


Foto

Lesekultur (er)leben! Ein Rückblick auf das Literaturcamp Bonn 2017 (#40)

Geschrieben von Sierra , in Veranstaltung, Kulturraum Rheinland 16 April 2017 · 687 Aufrufe
Barcamp, Literaturcamp, Bonn und 6 weitere...

Lesekultur (er)leben! Ein Rückblick auf das Literaturcamp Bonn 2017

Ich muss zugeben, dass ich vor meiner Teilnahme am Literaturcamp Bonn 2017, das am 8. April in der VHS Bonn stattfand, recht skeptisch war, ob mir diese Veranstaltung gefallen würde. Dies hatte vor allem damit zu tun, dass ich keinerlei Erfahrungen mit dem Veranstaltungstyp »Barcamp« mitbrachte. Klar habe ich in der Vergangenheit an diversen universitären Tagungen und einigen wenigen Fan-Conventions im Phantastikbereich teilgenommen. Aber diese zeichneten sich meist dadurch aus, dass sie inhaltlich minutiös vorgeplant waren, sodass die vorab festgelegten thematischen Inhalte und die
ausgewählten Redner im Zentrum der Veranstaltung standen.

Das Literaturcamp Bonn verfolgt ein anderes Konzept. Der von Uschi Fuchs, Christine Krauß und Ute Lange bereitgestellte infrastrukturelle Sockel (Veranstaltungsort, Technik, Verpflegung, Tickets u.a.) diente einer Veranstaltung, die sich inhaltlich – typisch Barcamp – selbst um das Rahmenthema »Literatur« organisieren sollte. Als ich am Samstag nach dem Check-In im großen Saal der VHS Bonn Platz nahm, wurde meine Skepsis nicht unbedingt kleiner. Tatsächlich sind die über hundert angekündigten Menschen auch alle gekommen und ich fragte mich insgeheim: Wie sollte man sich binnen einer Stunde gescheit vorstellen und auch noch auf inhaltliche Workshops (»Sessions«) einigen?


Eingefügtes Bild

Bild: Literaturcamp Bonn

Nach der sehr freundlichen Begrüßung durch das Orga-Team begann dann schon die Vorstellungsrunde (hier ein Schnappschuss), indem jedefrau und jedermann per Mikrofon Auskunft geben sollte, warum er sich für Literatur interessiere, was er zurzeit lese und was ihn sonst noch so beschäftige. Die Vorstellungsrunde war angesichts der vielen Teilnehmer erwartungsgemäß etwas mühsam – und rief doch eine wichtige Gemeinsamkeit zwischen den TeilnehmerInnen in Erinnerung: Natürlich ist Deutschland ein Fernsehland, aber es ist auch ein Land der Lesekultur, der viele Menschen gerne in ihrer Freizeit frönen.

Im Vergleich zur Vorstellungsrunde war die folgende Sessionplanung eine erstaunlich kurzweilige Angelegenheit. Flugs stellten sich viele TeilnehmerInnen der Reihe nach auf und präsentierten auf der Bühne ihre Session-Ideen. Mit einer kleinen Verspätung ging es dann anschließend in die Gruppen.


Versteckte Vergangenheit – Biografisches Schreiben über Euthanasie (Session 1)

Die Wahl der ersten Session, die ich besuchen wollte, fiel mir leicht. Die Frage, wie literarisch an den Holocaust erinnert wird (werden kann), interessiert mich seit meinem Studium. Dass im Rahmen des Literaturcamps eine Session mit einem so starken historisch-politischen Schwerpunkt angeboten wurde, war für mich eine erste positive Überraschung.

Im Anschluss an die Hinführung des NGO-Beraters Martin Georgi zu dem Thema »Euthanasie-Morde in der Zeit des Nationalsozialismus« wurde via Skype Gunnar Sohn, Wirtschaftspublizist und Blogger aus Bonn, dazugeschaltet. Sohn berichtete von seinen Nachforschungen zu seinem Großvater Wilhelm Sohn, der von den Nazis als Psychiatriepatient in der Anstalt Bendorf-Sayn (bei Koblenz) ermordet wurde. (Ein längerer Vortrag Gunnars über seinen Großvater, aber auch über das Erstarken diskriminierender, weil deutschtümelnder Identitätspolitiken in der Gegenwart findet sich hier.)

Danach erzählte die Journalistin Johanna Herzing von ihrer Urgroßtante Gertrud Ferchland, die im Jahre 1943 in der Heil- und Pflegeanstalt Meseritz-Obrawalde ermordet wurde, – bei ihren Recherchen für ihr Radio-Feature korrespondierte Herzing mit Archiven in Deutschland und Polen und dem Historiker Götz Aly. Gunnars und Johannas Berichte waren packend und reizten die TeilnehmerInnen zum Nachfragen. Gerne hätte ich einen längeren Ausschnitt aus der Sendung gehört, um mehr über ihre konzeptionellen Überlegungen bei der Gestaltung des Radiobeitrags zu erfahren.

Eingefügtes Bild
Interessant war die von Martin herum gereichte Broschüre über den 2014 errichteten Gedenk- und Informationsort für die Opfer der nationalsozialistischen »Euthanasie«-Morde in Berlin aufmerksam (Memo an mich selbst: Beim nächsten Berlin-Besuch unbedingt besuchen!). An der Berliner Tiergartenstraße 4 waren Ärzte und Verwaltungskräfte der Nazis für den Massenmord an Menschen mit geistigen Behinderungen und psychischen Erkrankungen verantwortlich.


Es blieb leider kaum Zeit für eine vertiefte Auseinandersetzung mit den gezeigten Büchern, die das Thema »NS-Euthanasiemorde« in literarischer bzw. autobiographischer Form verarbeiteten. Vielleicht wäre es daher keine schlechte Idee, wenn dieser Workshop bei einem etwaigen Literaturcamp Bonn 2018 noch mal angeboten und fortgesetzt werden könnte (zweites Memo an mich selbst: demnächst zu lesen: Elisabeth Zöllers Kinderroman über Anton, der wegen seiner Behinderung von den Nazis drangsaliert wird).


»Seid nett zueinander« oder: Netzwerken in den sozialen Medien (Session 2)

Ein inhaltlicher Kontrapunkt zu meiner ersten Session war der Workshop der Autorin und Bloggerin Jasmin Zipperling. Sie schaffte es auf unterhaltsame Weise das Thema »Netzwerken in den sozialen Medien« und dabei jede Menge Internet-Knigge zu vermitteln: So empfahl Jasmin etwa humorvoll und freundlich zu bleiben, auch wenn der Gesprächspartner noch ein Neuling sei und nur wenige Veröffentlichungen vorweisen könne.
Eingefügtes Bild Die sogenannten Sekundärtugenden und ein Quäntchen Demut sind also auch im Zeitalter des Web 2.0 Pflicht. Selbstverständlich sind das Selbstverständlichkeiten, bedenkt man aber die zunehmende Problematik von Hass-Postings in Foren, in Kommentarbereichen von Online-Zeitungen, bei Twitter oder Facebook, gewinnen viele Ratschläge aus Jasmins Workshop – beispielsweise im Sinne der Aktion »Organisierte Liebe« von Kübra Gümüşay – zusätzlich an Bedeutung.

Netzwerken beschränkt sich aber nicht nur auf Twitter und Facebook. Ausdrücklich erwähnte Jasmin die Mitwirkung in Autorengruppen, auf Autorenplattformen (z.B. der »Autorenwelt«) und Literaturmagazinen wie der »Federwelt«, mit denen sie gute Erfahrungen gemacht hat. Für den Phantastik-Bereich würde ich das Magazin »phantastisch« aus dem Hause Atlantis ergänzen, das ich als ein Medium kennengelernt haben, das auch Newcomern Veröffentlichungsmöglichkeiten bietet.



Sesamöl-Intermezzo (Session-Pause)

Nach diesen Eindrücken war ich groggy und beschloss, mir nach einer Portion Möhrensuppe erstmal die Beine zu vertreten... (Das war bei dem strahlenden Sonnenschein nicht die schlechteste Idee, zumal ich mich in einem nahegelegenen Geschäft endlich mit Glasnudeln und Sesamöl eindecken konnte, wichtigen Zutaten für den leckeren koreanischen Glasnudelsalat, der bei uns zuhause zur Zeit hoch im Kurs steht.)


Blogger auf Book-Walk (Session 3: #ProjektBücherschrank)

Noch ein Käffchen und ich war bereit für Session 3, bei der vorab meine Entscheidungskraft auf die Probe gestellt wurde. Sowohl die Session von Stephanie Braun über »Leseprojekte« als auch der Workshop zum »Kreativen Schreiben« machten neugierig.


Eingefügtes Bild

Den Ausschlag für ersteres Angebot gab vermutlich, dass ich Stephanies Bücherblog »Kleiner Komet« kenne, in dem sie u.a. die »Perry-Rhodan«-Romane bespricht, eine Science-Fiction-Serie, die ich damals als junger Leser verschlungen habe.

Die Zahl der TeilnehmerInnen an der Session war zwar – vergleichsweise – überschaubar, dafür war bei allen das Interesse an einem kreativen Umgang mit Literatur unübersehbar. Alle hatten einen eigenen Blog und erzählten sehr sympathisch von den Hintergründen und den Antrieben für ihre Internetaktivitäten (vgl. den Blogroll unten). Doch es sollte nicht bei einem Erfahrungsaustausch bleiben, als Stephanie erwähnte, dass sie schon seit längerem Bücher in ihrem Blog vorstellt, die aus den offenen Bücherschränken in Bonn stammen.

Wissenswert ist in diesem Zusammenhang, dass offene Bücherschränke eine große Tradition in Bonn haben. Denn der im Jahr 2003 aufgestellte Bücherschrank an der Poppelsdorfer Allee war der erste offene Bücherschrank seiner Art in Deutschland. Er war das Werk der damaligen Architekturstudentin Trixy Royeck, die mit dem Prototyp einen Ideenwettbewerb der Bürgerstiftung Bonn gewann.
Neben den Unmengen an Büchern, die dank der Bücherschränke – mittlerweile zehn an der Zahl – getauscht wurden, ist sicherlich die einfache Benutzung der Bücherschränke ein Grund für ihre Beliebtheit: »Die Bücher können problemlos mitgenommen, gelesen und zurückgebracht oder auch gegen andere Bücher eingetauscht werden – ganz ohne Leihfristen oder sonstige Bestimmungen. Alle sind herzlich eingeladen, ihre Bücher mitzubringen. Jedes Buch ist willkommen: Lustiges und Spannendes, Poesie und Fachliteratur. Das unterste Fach ist für Kinderbücher reserviert.« (Quelle: Bürgerstiftung Bonn) Ich hatte wie die anderen auch spontan Lust, bei Stephanies Leseprojekt mitzumachen.

Somit fehlten eigentlich nur die Bücher, die wir demnächst in unseren Blogs besprechen wollen. Wir packten darum unsere Siebensachen und machten uns auf den Weg zum Bücherschrank am Haus der Stiftungen (Budapester Str. 4), der von der VHS Bonn fußläufig in wenigen Minuten zu erreichen ist. Eingefügtes Bild Ich gebe zu, dass ich etwas Bammel hatte, dass ich womöglich – ein bisschen Zufall war ja bei der Aktion im Spiel – doch mit einem Konsalik-Wälzer à la die »Airport-Klinik« nach Hause gehen könnte.
Doch Stephanie zeigte sich sehr flexibel und wir einigten uns darauf, dass wir nicht blind ins Regal greifen mussten, sondern uns ein Buch aussuchen durften, das tatsächlich unser Interesse weckt.

Ich fackelte nicht lange und entschied mich für Denis Ronald Sehmans Jugendroman »Gefährten des Meeres«, eine Abenteuergeschichte, die auf der tropischen Insel Mahé im Indischen Ozean spielt und eine Freundschaft zwischen einem behinderten Jungen und einem Delfin schildert. Ich bin gespannt, wie mir der »in einer an Hemingway geschulten Diktion erzählt[e]« Roman – so behauptet der Klappentext – gefallen wird.


Nachdem wir nun alle ein Buch gefunden haben, fehlte nur noch das obligatorische Gruppenfoto, das eine Passantin besorgte, et voilà!

Eingefügtes Bild


Gruppenbild mit ... Büchertauschschrank


Fazit und Blogroll

Nach eine Stippvisite in einer vierten Session zum Thema »Elektronisches Publizieren« musste ich auch schon nach Hause, – dankbar für die tollen Erlebnisse an diesem Tag. Gerne nehme ich wieder an einem solchen Barcamp teil, das so vielfältige Zugänge zum Lesen und zur Literatur bieten kann.

Besonders freue ich mich, dass sich aus der Veranstaltung heraus ein Leseprojekt entwickelt hat, in dem ich das Herumstöbern in Bücherschränken mit dem Bloggen verbinden kann.

Der Vollständigkeit halber möchte ich nun alle bisher im #ProjektBücherschrank vertretenen Blogs erwähnen (drittes Memo an mich selbst: die KollegInnen scheinen viel disziplinierter zu arbeiten als ich, ihre Literaturcamp-Berichte sind längst online :blush:):

  • In dem Buchblog »Buchstabenträumerei« veröffentlicht Anna Buchrezensionen aus den Bereichen Liebesroman, Mystery, der Kinder- und Jugendliteratur und – siehe beispielsweise die Rezension zu »Das Herz der verlorenen Dinge« von Tad Williams – der Fantasy. Außerdem informiert sie über Neuigkeiten aus der Bloggerszene.
  • Denise rezensiert in »Kitsune´s Welt der Bücher« vornehmlich literarische Werke, zu ihren Lieblingsgenres gehören Fantasy, sie rezensiert aber auch Kinder- und Jugendliteratur bzw. die sog. Young adult fiction (YA), Chic-Lit u.a. In ihrem Rückblick auf das Literaturcamp 2017 habe ich mit Erstaunen gelesen, dass es einige Besucher des Literaturcamps negativ aufgenommen haben, dass Denise und Martin ihre Kids mitgebracht haben: »Böse Blicke« für Kinder auf einer Literaturveranstaltung und dann noch in den Räumen einer Volkshochschule sind mir wirklich unerklärlich.
  • In Mélinas Blog namens »Mit Charme und Melone« geht es vor allem um Interkulturalität und Vielfalt, die sich in den Bereichen Kunst, Mode, Essen oder Literatur widerspiegelt. Etwas Wehmut überkam mich beim Anschauen ihres »Cologne Million City Story«-Videos, meine Kölner Jahre sind ja auch schon wieder... einige Jahre her. Aber doch, ich stimme zu, Köln – bei mir vor allem der Stadtteil Ehrenfeld – ist eine Welt für sich, die man niemals so ganz hinter sich lassen kann.
  • Bei dem Titel von Silvias Blog »Leckere Kekse« muss ich spontan an das Krümelmonster denken: Denn neben genreübergreifenden Buchrezensionen finden sich hier Keksrezepte. Interessant und persönlich fand ich das Interview mit Birgit Rabisch, die manchem Science-Fiction-Leser wegen ihres Jugendromans »Duplik Jonas 7« bekannt ist, der in dunklen Tönen die Instrumentalisierung von jugendlichen Klonen als menschliche Ersatzteillager schildert.
  • Stephanies Literaturblog »Kleiner Komet« habe ich oben bereits erwähnt, deswegen beschränke ich mich hier auf folgende Stichwörter, die ich ihrer Seite entnommen habe: Phantasie, Traumwelt Lesen, Lichtspiele, Reality – Lesen, News. (bf)







__

PngMeta2.png?dl=1

 

Redaktion:

Bartholomäus Figatowski (bf

Susanne Bünker (sb)
  
Kontakt

rheinantho@gmail.com

 

Twitter: @Metaphernpark

 

© Alle Rechte vorbehalten.

Zitat des Monats

»Wenn man den Gerüchten glauben durfte, steckte im Kostüm des Maskottchens der Forest Shade Middle School eine 72-jährige Frau. Doris, die 72-jährige Mutter von Trainer Verde, um genau zu sein. Die Vermutung lag nahe, denn während die Maskottchen anderer Schulen Purzelbäume schlugen und zu Rockmusik tanzten, sah man unseren Waschbären oft in einem Schaukelstuhl sitzen und Hauben für Klopapierrollen stricken.«

 

(Jennifer Brown: So überlebte ich das Schuljahr trotz Aliens, Robotern und der grausamen Missy. München 2017, S. 7)

 

320px-Moravsk%C3%A1_galerie_02_-_Thonet-

 

(Quelle: Wikipedia:Dominik Matus: A Thonet rocking chair. Lizenz: CC BY-SA 3.0)

Twitter


Letzte Veröffentlichung: Sekundärliteratur

51a6vaFARRL._SX346_BO1,204,203,200_.jpg

 

Letzte Veröffentlichungen (als Hrsg.): Phantastik

61X80gPS%2BML._SX372_BO1,204,203,200_.jp

 

Aktuelles Gute-Nacht-Buch bei uns zuhause

41vxMmABWmL.jpg

Impressum

Dieses Impressum gilt für

das Blog “Metaphernpark” unter
sowie die dazugehörige Twitter-Präsenz
 

Impressum

Angaben gemäß § 5 TMG:

Jolanta Figatowski

Rodderstr. 16
53842 Troisdorf
Telefon:
022419055974
E-Mail: rheinantho@gmail.com
 

Verantwortlich für den Inhalt nach § 55 Abs. 2 RStV:

Jolanta Figatowski

Rodderstr. 16
53842 Troisdorf

 
Redaktion: Bartholomäus Figatowski (bf), Susanne Bünker (sb)
Redaktionskontakt:
rheinantho@gmail.com
 

Haftungsausschluss (Disclaimer)

Haftung für Inhalte

Als Diensteanbieter sind wir gemäß § 7 Abs.1 TMG für eigene Inhalte auf diesen Seiten nach den allgemeinen Gesetzen verantwortlich. Nach §§ 8 bis 10 TMG sind wir als Diensteanbieter jedoch nicht verpflichtet, übermittelte oder gespeicherte fremde Informationen zu überwachen oder nach Umständen zu forschen, die auf eine rechtswidrige Tätigkeit hinweisen. Verpflichtungen zur Entfernung oder Sperrung der Nutzung von Informationen nach den allgemeinen Gesetzen bleiben hiervon unberührt. Eine diesbezügliche Haftung ist jedoch erst ab dem Zeitpunkt der Kenntnis einer konkreten Rechtsverletzung möglich. Bei Bekanntwerden von entsprechenden Rechtsverletzungen werden wir diese Inhalte umgehend entfernen.

 

Haftung für Links

Unser Angebot enthält Links zu externen Webseiten Dritter, auf deren Inhalte wir keinen Einfluss haben. Deshalb können wir für diese fremden Inhalte auch keine Gewähr übernehmen. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber der Seiten verantwortlich. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden wir derartige Links umgehend entfernen.

 

Urheberrecht

Die durch die Seitenbetreiber erstellten Inhalte und Werke auf diesen Seiten unterliegen dem deutschen Urheberrecht. Die Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und jede Art der Verwertung außerhalb der Grenzen des Urheberrechtes bedürfen der schriftlichen Zustimmung des jeweiligen Autors bzw. Erstellers. Downloads und Kopien dieser Seite sind nur für den privaten, nicht kommerziellen Gebrauch gestattet. Soweit die Inhalte auf dieser Seite nicht vom Betreiber erstellt wurden, werden die Urheberrechte Dritter beachtet. Insbesondere werden Inhalte Dritter als solche gekennzeichnet. Sollten Sie trotzdem auf eine Urheberrechtsverletzung aufmerksam werden, bitten wir um einen entsprechenden Hinweis. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden wir derartige Inhalte umgehend entfernen.

 

Datenschutzerklärung:

Datenschutz

Die Betreiber dieser Seiten nehmen den Schutz Ihrer persönlichen Daten sehr ernst. Wir behandeln Ihre personenbezogenen Daten vertraulich und entsprechend der gesetzlichen Datenschutzvorschriften sowie dieser Datenschutzerklärung.

Die Nutzung unserer Webseite ist in der Regel ohne Angabe personenbezogener Daten möglich. Soweit auf unseren Seiten personenbezogene Daten (beispielsweise Name, Anschrift oder E-Mail-Adressen) erhoben werden, erfolgt dies, soweit möglich, stets auf freiwilliger Basis. Diese Daten werden ohne Ihre ausdrückliche Zustimmung nicht an Dritte weitergegeben.

Wir weisen darauf hin, dass die Datenübertragung im Internet (z.B. bei der Kommunikation per E-Mail) Sicherheitslücken aufweisen kann. Ein lückenloser Schutz der Daten vor dem Zugriff durch Dritte ist nicht möglich.

 

Datenschutzerklärung für die Nutzung von Twitter

Auf unseren Seiten sind Funktionen des Dienstes Twitter eingebunden. Diese Funktionen werden angeboten durch die Twitter Inc., 1355 Market Street, Suite 900, San Francisco, CA 94103, USA. Durch das Benutzen von Twitter und der Funktion "Re-Tweet" werden die von Ihnen besuchten Webseiten mit Ihrem Twitter-Account verknüpft und anderen Nutzern bekannt gegeben. Dabei werden auch Daten an Twitter übertragen. Wir weisen darauf hin, dass wir als Anbieter der Seiten keine Kenntnis vom Inhalt der übermittelten Daten sowie deren Nutzung durch Twitter erhalten. Weitere Informationen hierzu finden Sie in der Datenschutzerklärung von Twitter unter http://twitter.com/privacy.

Ihre Datenschutzeinstellungen bei Twitter können Sie in den Konto-Einstellungen unter href="http://twitter.com/account/settings">

 

Widerspruch Werbe-Mails

Der Nutzung von im Rahmen der Impressumspflicht veröffentlichten Kontaktdaten zur Übersendung von nicht ausdrücklich angeforderter Werbung und Informationsmaterialien wird hiermit widersprochen. Die Betreiber der Seiten behalten sich ausdrücklich rechtliche Schritte im Falle der unverlangten Zusendung von Werbeinformationen, etwa durch Spam-E-Mails, vor.