Zum Inhalt wechseln






Foto

Nadir-Schnipsel zum Jubiläumseintrag

Geschrieben von Armin , 06 March 2009 · 814 Aufrufe

VERÖFFENTLICHUNGEN
Das ist mein 900. Blog-Eintrag - speziell in den letzten Wochen tröpfelt es ja mangels Zeit nur noch so vor sich hin ... Es wird wohl noch ein bisschen dauern, bis irgendwann die 1000 voll sind. Trotzdem muss auch zum kleinen Jubiläum etwas Besonderes her. Also gibt's heute einen Mini-Ausschnitt aus meinem kommenden Roman "Die Nadir-Variante", der (voraussichtlich und hoffentlich) im September im Wurdack Verlag erscheinen wird. Noch ist die kleine Textstelle vollkommen unlektoriert - vielleicht macht sie das auch für den einen oder anderen interessant, der mal sehen will, was für einen Stuss der Autor eigentlich schreibt, bevor die Herrschaften vom Lektorat (bei meinen Romanen sind das bislang immer Dieter Schmitt und Ernst Wurdack gewesen und werden es auch dieses Mal sein; schönen Dank im Voraus) daraus einen lesbaren Text machen ... Und auch sonst kann sich natürlich noch einiges ändern.

Die Nadir-Variante spielt im Argona-Universum, allerdings zeitlich vor der schon erschienenen Trilogie "Entheete", "Andrade" und "Argona". Genug geredet, hier der kleine Auszug:

„Was … was ist das?“
Ville Sterndaal bemerkte, dass er seine Stimme längst nicht so gut im Griff hatte, wie er sich das wünschte. Sie zitterte. In seinen Worten schwang die große Anspannung deutlich hörbar mit, unter der er stand.
Carndaen, der Stonn, blieb dagegen unterkühlt wie immer. „Es nennt sich das Konglomerat“, sagte er mit bemerkenswerter Ruhe.
„Das Konglomerat“, wiederholte Sterndaal leise und sprach jetzt mehr zu sich selbst als zu seinem Berater. „Das Konglomerat.“ Er stand so nahe vor dem Hologramm, dass er beinahe meinte, das fremde Wesen berühren zu können. Doch das war natürlich Unsinn. Er sah es lediglich, und er hörte es, wenn sich seine zahllosen Bestandteile hastig bewegten, was sie pausenlos taten. Aber er stand ihm nicht leibhaftig gegenüber. Noch nicht.
„Es ist unheimlich“, sagte Ville Sterndaal. Er war der Prijar, der Herrscher über Cheros, einen ganzen Planeten. Trotzdem fühlte er sich nicht wohl in seiner Haut. Ist das Furcht?, fragte er sich. Er wusste: Nur seinetwegen war das Konglomerat hierhergekommen.
„Es ist ein Abgesandter“, entgegnete Carndaen. „Wir sollten mit ihm reden.“
Sterndaal schüttelte den Kopf. „Nein. Noch nicht. Ich benötige mehr Zeit. Um … um mich an den Anblick zu gewöhnen. Um ihn zu ertragen. Sonst kann ich für nichts garantieren.“
Carndaen nickte schwach. „Wie Ihr wollt, Prijar“, sagte er. „Hoffen wir, dass dieses Wesen keine Ungeduld fühlt.“
Ville Sterndaal starrte erst auf das Konglomerat, dann auf den Stonn. „Nein“, sagte er dann. „Das glaube ich nicht.“
Der Anblick war bizarr, und er erfüllte den Prijar mit einem tiefen Unbehagen. Das fremde Wesen, das auf ihn wartete und mit ihm sprechen wollte, mochte ungefähr so groß sein wie er selbst, also nicht ganz einen Meter achtzig. Doch damit hatten sich ihre Gemeinsamkeiten dann auch schon erschöpft. Ville Sterndaal war ein Mensch aus Fleisch und Blut, Kleidung umhüllte seinen Körper bis auf die wenigen Stellen, seine Hände und sein Gesicht, an denen die nackte Haut zu sehen war. Er ging aufrecht vor dem Hologramm hin und her, das er mit einer Mischung aus Faszination und Abscheu musterte.
Das Konglomerat war anders.
Es mochte zwar ein stoffliches Etwas sein. Doch es besaß offensichtlich keine feste Körperstruktur. Alles an ihm befand sich permanent in Bewegung. Die Vergrößerung zeigte seine kaum fingernagelgroßen Bestandteile, die umeinander herum, übereinander hinweg und aneinander vorbei wuselten. Sie verschoben sich ständig in allen nur denkbaren Variationen, rasch und unaufhörlich. Das strahlte eine unnatürliche Hektik aus, die dem Prijar schon jetzt, nach nur wenigen Minuten, einen bohrenden Kopfschmerz bescherte.
Diese kleinen Teile des Konglomerats besaßen eine ovale Form, ihre Oberfläche wurde von millimeterkurzen Auswüchsen bedeckt, die kleine Beinchen oder sonstige Extremitäten sein mochten, Ville Sterndaal aber an Stacheln und in letzter Konsequenz an Waffen denken ließen. Ein einzelner Bestandteil machte den Vergleich mit Käfern möglich, die im Wald oder auf einer Wiese über Erde und Gras krabbelten. Doch der gesamte Anblick, den die vielen Teile in ihrer Kombination als das Konglomerat boten, war weitaus weniger harmlos: Die Gestalt, die dort drüben in dem Raum stand, allein, auf ihn wartend, veränderte sich mit jeder Sekunde. Schob sich zusammen, dehnte sich aus, bildete Arme oder Beine, ließ sie wieder verschwinden. Sie machte keinen einzigen Schritt nach vorn oder nach hinten. Und doch wirkte es auf den Prijar so, als tanze sie wie ein Derwisch durch den verlassenen Raum.
Das gibt es nicht, dachte Ville Sterndaal. Er fühlte sich vollkommen hilflos dieser absolut fremden Gestalt gegenüber und wich unwillkürlich vor ihr zurück. Als er es bemerkte, ärgerte er sich über sich selbst. Er griff nach der Lehne des Sessels, der für ihn hierhergebracht worden war. Der warme Stoff verlieh ihm Halt. Aber er konnte den Blick noch immer nicht von dem Hologramm losreißen.
Mit jeder Bewegung ertönte ein leises Klicken. Wieder und wieder. Es hörte sich an, als reibe Metall an Metall. Ein Klang, in dem für Sterndaal eine Drohung mitschwang.
„Ist es … Sind das Roboter?“, fragte er.
Caerdaen zuckte mit den Schultern. „Die Daten lassen keine endgültigen Rückschlüsse zu. Dieses Konglomerat ist zu einem großen Teil künstlicher Natur, soweit wir das bislang feststellen konnten. Doch es scheint auch eine organische Komponente zu beinhalten.“ Er zögerte kaum merklich. „Es dürfte sinnvoll sein, bei der Bezeichnung Lebewesen zu bleiben. Ich denke nicht, dass wir tatsächlich einem Roboter gegenüberstehen.“ Der Stonn sah Sterndaal ins Gesicht. „Wir sollten …“
„Nein.“ Er winkte ab und unterbrach Carndaen mitten im Satz. „Ich bin noch nicht so weit.“
In diesem Augenblick war es ihm herzlich gleichgültig, was der Stonn von ihm denken mochte. Sollte sein Berater ihn doch für einen Feigling halten – ihn kümmerte es nicht. Sterndaal ahnte, dass die direkte Begegnung mit dem Konglomerat, die ihm unweigerlich bevorstand, von großer Bedeutung sein würde. Nicht nur für ihn allein. Sondern für das ganze Cheros-System. Für alle Menschen, die in ihm lebten. Vielleicht sogar für die Skoipen … Er wollte deshalb keine übereilten Entscheidungen treffen.
Ich darf keinen Fehler machen. Was vor langer Zeit geschehen, aber heute längst noch nicht vergessen war, durfte sich nicht wiederholen.
Der Prijar schloss die Augen und dachte nach. Als er sie wieder öffnete, sah er, dass seine Finger noch immer die Lehne des Sessels umklammert hielten. Er machte einen weiteren Schritt und ließ sich in die weichen Polster sinken. Der glänzend rote Stoff verströmte einen schwachen Geruch nach Enidh, den Blumen, die in dem kleinen Garten wuchsen, der direkt an seine privaten Räume in Falkenhayn angrenzte und in den er sich so gerne zurückzog, wenn er einen klaren Kopf bekommen wollte. Ist das Absicht?, fragte er sich. Hat Carndaen das veranlasst? Oder war es einfach Zufall? Schlimmer noch: Spielten ihm womöglich sogar seine überreizten Nerven einen Streich, und er bildete sich den Geruch nur ein? Ich weiß es nicht, dachte Ville Sterndaal und fühlte Müdigkeit. Ich bin ein alter Mann und sollte das nicht mehr tun müssen.
Er atmete den Enidh-Duft tief ein. Sah auf das Hologramm, verfolgte noch einmal die verwirrenden Bewegungen der vielen Bestandteile des Konglomerats und richtete seinen Blick dann auf den Stonn. Dieser ließ sich noch immer keine Unruhe anmerken, sondern hatte sich perfekt im Griff. Sterndaal hätte es sich gewünscht, Carndaen wenigstens in diesem Moment nervös zu sehen. Nur einmal. Aber natürlich wurde ihm dieser Wunsch nicht erfüllt. Auch in dieser Hinsicht war auf den Berater Verlass.
„Ich möchte den Mann sehen, der es hergebracht hat“, sagte der Prijar. „Diesen Kommandanten Fudgson. Ich muss erst mit ihm sprechen. Vorher kann ich nicht … mit diesem Ding reden.“
Carndaen nickte. „Ich werde ihn holen.“
Er verließ den Raum, einen von nur zweien an Bord dieses kleinen Schiffs der cherosischen Wachflotte, der für derartige Zwecke zur Verfügung stand. Im anderen befand sich das Konglomerat. Und in den restlichen, in der Zentrale, den Kabinen oder auch im Maschinenraum, warteten die Soldaten darauf, dass der Prijar, ihr Herrscher, etwas über die Absichten des fremden Wesens in Erfahrung brachte.
Was ist es?, fragte sich Ville Sterndaal. War das Konglomerat ein Unterhändler? Überbrachte es eine Botschaft? Oder war es der Vorbote eines neuen Krieges? Sollte erneut Suflan zum Zankapfel werden?
Die Torshoi …
Damals … Aber heute mochte alles anders sein. Es waren mehrere Jahrhunderte vergangen. Auf Sterndaals Heimatwelt waren viele Menschen geboren worden und wieder gestorben, Generation um Generation. Genauso musste es auch bei den Fremden gewesen sein. Wer konnte schon sagen, was sie noch mit jenen verband, die in der tiefen Vergangenheit ins Cheros-System eingedrungen waren. Vielleicht nichts, dachte der Prijar. Doch er befürchtete, dass er nicht so viel Glück haben würde.
Der Stonn kehrte zurück, und ein Mann folgte ihm, dem Sterndaal irgendwann einmal persönlich begegnet sein mochte. Er bemühte sich immer, die Beförderung der hohen Offiziere seiner Raumflotte selbst vorzunehmen. Da der Mann sein eigenes Kommando hatte, würde er, der Prijar, ihm das übertragen haben. Daran erinnern konnte er sich im Moment allerdings nicht.
„Das ist Smir Fudgson“, sagte Carndaen.
Der Kommandant des Schiffs, das auf die Fremden gestoßen war, blieb einige Schritte vor dem Sessel stehen, in dem Sterndaal saß. Der Stonn wich zur Wand des kleinen Raums zurück und lehnte sich mit dem Rücken dagegen.
„Erzählen Sie“, sagte Ville Sterndaal. „Erzählen Sie mir alles über Ihre Begegnung mit den Fremden, Fudgson.“
Der Mann nickte. Und er begann zu sprechen.



Foto
Gallagher
Mar 06 2009 09:07
Glückwunsch zum 900. Blogeintrag!

Und zum Sieg über die Bayern! cheers.gif
  • Melden
ZITAT(Gallagher @ 06.03.2009, 09:07)
Glückwunsch zum 900. Blogeintrag!


Danke. Du hast es ja dann auch gleich geschafft coool.gif

ZITAT
Und zum Sieg über die Bayern! cheers.gif


Das war ein Ding. Vor lauter Zeitmangel bin ich noch gar nicht zum Feiern gekommen.
  • Melden
Foto
TheFallenAngel
Mar 06 2009 22:27
bayern: als die bayern nach dem 0:3 blitzschnell 2 tore schossen dacht ich nur: oh gott, nein, bitte nicht ...
aber - es gibt doch einen fußballgott^^
(manchmal)
im pokal bin ich aber trotzdem für bremen^^

...

ich hasse prequels ... aber das nur nebenbei und ganz unmaßgeblich *pfeif*

...

gratz zur 900!
  • Melden
Foto
Gallagher
Mar 06 2009 22:39
ZITAT(TheFallenAngel @ 06.03.2009, 22:27)
bayern: als die bayern nach dem 0:3 blitzschnell 2 tore schossen dacht ich nur: oh gott, nein, bitte nicht ...


Ich auch. Hatten wir so 'ne Situation nicht im letzten Spätsommer gegen diese Spanier... wie hießen die doch gleich...
  • Melden
ZITAT(Gallagher @ 06.03.2009, 22:39)
ZITAT(TheFallenAngel @ 06.03.2009, 22:27)
bayern: als die bayern nach dem 0:3 blitzschnell 2 tore schossen dacht ich nur: oh gott, nein, bitte nicht ...

Ich auch.


Ein verrücktes Spiel. Ich bin am Mittwoch ziemlich spät nach Hause gekommen, hab's geschafft, dass mir niemand das Ergebnis verrät und konnte mir dann noch die Aufzeichnung anschauen. Ich habe keine Sekunde bereut, war am Donnerstag aber entsprechend müde ...
Eine ähnlich engagierte Leistung würde ich heute gern gegen Bochum sehen. Aber das ist wohl Wunschdenken.

ZITAT(TheFallenAngel @ 06.03.2009, 22:27)
ich hasse prequels ... aber das nur nebenbei und ganz unmaßgeblich *pfeif*


Wart's mal ab. Die Figur Nadir bietet noch einiges an Potenzial, den Roman musste ich einfach schreiben.
  • Melden

Aktuell

Aktueller Roman:
Die Nadir Variante

 

RoesslerNadirSH.jpg

 

 

 

Aktueller Nachdruck:

Argona

 

51A8eBoHPVL._SX312_BO1,204,203,200_.jpg

 

 

 

Aktuelle Anthologie:

Elvis hat das Gebäude verlassen

 

51xioIqwQ8L._SX335_BO1,204,203,200_.jpg
 

 

 

Aktuelle Story:
Schwärzer als die Nacht, dunkler als der Tod

(in: Cantals Tränen)

 

51quxOR-i9L.jpg

Neueste Kommentare

0 Besucher online

Mitglieder: 0, Gäste: 0, unsichtbare Mitglieder: 0

Durchsuche meinen Blog

Neueste Einträge

Bibliographie

Romane:

Die Nadir-Variante
Science Fiction
Wurdack Verlag, 2017

Argona
Science Fiction
Wurdack Verlag, 2008/2017
(nominiert für den Kurd Laßwitz Preis 2009)

Andrade
Science Fiction
Wurdack Verlag, 2007/2017
(nominiert für den Deutschen Science Fiction Preis und den Kurd Laßwitz Preis 2008)

Entheete
Science Fiction
Wurdack Verlag, 2006/2016
(nominiert für den Deutschen Science Fiction Preis und den Kurd Laßwitz Preis 2007)

Das vergessene Portal
Fantasy
Wurdack Verlag, 2004
(3. Platz beim Deutschen Phantastik Preis 2005)

 

Collection:

 

Tausend Stimmen

Wurdack Verlag, 2019

(in Vorbereitung)

 

Cantals Tränen

Wurdack Verlag, 2016

 

Anthologien:

 

Elvis hat das Gebäude verlassen

herausgegeben von Frank Hebben, André Skora und Armin Rößler

Begedia Verlag, 2019

 

Gamer

herausgegeben von André Skora, Armin Rößler und Frank Hebben

Begedia Verlag, 2016

 

Tiefraumphasen

herausgegeben von André Skora, Armin Rößler und Frank Hebben

Begedia Verlag, 2014

Emotio
herausgegeben von Armin Rößler und Heidrun Jänchen
Wurdack Verlag, 2011

Die Audienz
herausgegeben von Armin Rößler und Heidrun Jänchen
Wurdack Verlag, 2010

Molekularmusik
herausgegeben von Armin Rößler und Heidrun Jänchen
Wurdack Verlag, 2009

Lotus-Effekt
herausgegeben von Armin Rößler und Heidrun Jänchen
Wurdack Verlag, 2008

S.F.X
herausgegeben von Armin Rößler und Heidrun Jänchen
Wurdack Verlag, 2007

Lazarus
herausgegeben von Armin Rößler und Heidrun Jänchen
Wurdack Verlag, 2007

Tabula rasa
herausgegeben von Armin Rößler und Heidrun Jänchen
Wurdack Verlag, 2006
(2. Platz beim Deutschen Phantastik Preis 2007)

Golem & Goethe
herausgegeben von Armin Rößler
Wurdack Verlag, 2005

Überschuss
herausgegeben von Armin Rößler
Wurdack Verlag, 2005
(5. Platz beim Deutschen Phantastik Preis 2005)

Walfred Goreng
herausgegeben von Armin Rößler und Dieter Schmitt
Wurdack Verlag, 2004
(4. Platz beim Deutschen Phantastik Preis 2005)

Deus Ex Machina
herausgegeben von Armin Rößler und Dieter Schmitt
Story-Olympiade, 2004

Sekundärliteratur:

Carl Amerys Der Untergang der Stadt Passau. Eine Untersuchung der zentralen Themenkomplexe
EDFC, 2001

Kurzgeschichten:

 

Random Gunn und der Griff nach der Weltherrschaft

Elvis hat das Gebäude verlassen

herausgegeben von Frank Hebben, André Skora und Armin Rößler

Begedia Verlag, 2019

 

 

Der Große See

Armin Rößler: Cantals Tränen

Wurdack Verlag, 2016

 

Heimkehr

Armin Rößler: Cantals Tränen

Wurdack Verlag, 2016

 

Schwärzer als die Nacht, dunkler als der Tod

Armin Rößler: Cantals Tränen

Wurdack Verlag, 2016

 

Begegnung mit Erwin (oder: Ein Vorwort)

Uwe Sauerbrei: Erwins Reise

Verlag in Farbe und Bunt, 2016

 

Katar 2022

Gamer

herausgegeben von André Skora, Armin Rößler und Frank Hebben

Begedia Verlag, 2016

 

El Dorado

Tiefraumphasen

herausgegeben von André Skora, Armin Rößler und Frank Hebben

Begedia Verlag, 2014

Fremd
Corona Magazine 300, 2014

Feuergeister
phantastisch! 49
herausgegeben von Klaus Bollhöfener
Atlantis Verlag, 2013

Die Straße
Space Rocks
herausgegeben von Harald Giersche
Begedia Verlag, 2011

Das Versprechen
Emotio
herausgegeben von Armin Rößler und Heidrun Jänchen
Wurdack Verlag, 2011

Auf der Flucht
Corona Magazine 250, 2011 (online)

Phönix
Die Audienz
herausgegeben von Armin Rößler und Heidrun Jänchen
Wurdack Verlag, 2010

Was Ernst schon immer über Argonomen und Meurg wissen wollte
Das ist unser Ernst
herausgegeben von Martin Witzgall
Wortkuss Verlag, 2010

Entscheidung schwarz
Weltraumkrieger
herausgegeben von Dirk van den Boom und Oliver Naujoks
Atlantis Verlag, 2010

Die Fänger
Molekularmusik
herausgegeben von Armin Rößler und Heidrun Jänchen
Wurdack Verlag, 2009

Das Mädchen, das niemals lachte
Siegergeschichte des Wettbewerbs der Bürgerstiftung Kunst für Wiesloch zur Brunnengalerie
Privatdruck für die Mitglieder der Stiftung, 2008

Barbieris Flucht
Andromeda Nachrichten 223
SFCD, 2008
Online-Ausgabe (17 MB)

Martys Weg
Corona Magazine Nr. 200
Online, 2008

Das Gespinst
Lotus-Effekt
herausgegeben von Armin Rößler und Heidrun Jänchen
Wurdack Verlag, 2008

Cantals Tränen
S.F.X
herausgegeben von Armin Rößler und Heidrun Jänchen
Wurdack Verlag, 2007

Lilienthal
phantastisch! 27
herausgegeben von Klaus Bollhöfener
Verlag Achim Havemann, 2007

Lazarus
Lazarus
herausgegeben von Armin Rößler und Heidrun Jänchen
Wurdack Verlag, 2007

Sturmreiter
Die Jenseitsapotheke
herausgegeben von Frank W. Haubold
EDFC, 2006

Das Herz der Sonne
Tabula rasa
herausgegeben von Armin Rößler und Heidrun Jänchen
Wurdack Verlag, 2006

Die Einladung
Pandaimonion VI – Tod
herausgegeben von Ernst Wurdack
Wurdack Verlag, 2006

Der Verlorene
Rattenfänger
herausgegeben von Bernd Rothe
Blitz Verlag, 2005

Der Gravo-Dom
Golem & Goethe
herausgegeben von Armin Rößler
Wurdack Verlag, 2005

Vergnügungspark
Der ewig dunkle Traum
(Wolfgang Hohlbeins Schattenchronik Band 1)
herausgegeben von Alisha Bionda und Michael Borlik
Blitz Verlag, 2005

Barrieren
Überschuss
herausgegeben von Armin Rößler
Wurdack Verlag, 2005

Die Tränen des Blauen Gottes
Wellensang
herausgegeben von Alisha Bionda und Michael Borlik
Schreib-Lust Verlag, 2004

Eindringling
Pandaimonion IV – Das Gewächshaus
herausgegeben von Ernst Wurdack
Story-Olympiade, 2004

Faust
Deus Ex Machina
herausgegeben von Armin Rößler und Dieter Schmitt
Story-Olympiade, 2004
(6. Platz beim Deutschen Science Fiction Preis 2005)

Deus Ex Machina 'e', 2005

Corona Magazine Nr. 150, 2005

Mars
Strahlende Helden
herausgegeben von Ernst Wurdack
Story-Olympiade, 2003

Gläserne Engel
Pandaimonion III – Für Daddy
herausgegeben von Ernst Wurdack
Story-Olympiade, 2003

Sieben Gäste
Baden-Württemberg Aktuell 238
Science Fiction Club Baden-Württemberg, 2003

Menschenjäger
Future World
herausgegeben von Udo Mörsch
Go Verlag, 2003

Griff nach der Macht
Griff nach der Macht
herausgegeben von Ernst Wurdack
Story-Olympiade, 2003

Geheimnis der Höhlenwelt
Solar-Tales 11
herausgegeben von Wilko Müller jr.
Edition Solar-X, 2003

Beweisstück 84, fragmentarisch
Pandaimonion II
herausgegeben von Ernst Wurdack
Story-Olympiade, 2003

Das Land der Wolken
Francesco im Land der Delphine
herausgegeben von H.H. Dietrich und P.T. Rothmanns
Betzel Verlag, 2003

Die offene Schuld
Schwarzer Drache
herausgegeben von Udo Mörsch
Go Verlag, 2003

Schatten der Vergangenheit
Pandaimonion
herausgegeben von Ernst Wurdack
Story-Olympiade, 2002

Schöner Schein
Hexen, Magier, Scharlatane
herausgegeben von Ernst Wurdack
Story-Olympiade, 2002

Code Arche
Düstere Visionen
herausgegeben von Ernst Wurdack
Story-Olympiade, 2002

Blitz Shorties, 2003

Tausend Stimmen, längst verstummt
Welten voller Hoffnung
herausgegeben von Barbara Jung
BeJot Verlag, 2002

Das temporäre Instabilitäts-Phänomen
Solar-Tales 9
herausgegeben von Wilko Müller jr.
Edition Solar-X, 2002

Amoklauf
Groschenstory Nr. 8
2002
(nicht mehr online)

Am Ufer des Sees
Jenseits des Happy ends
herausgegeben von Barbara Jung
Go & BeJot Verlag, 2001

Nachts
Spinnen spinnen
herausgegeben von Ernst Petz und Heinrich Droege
Aarachne Verlag, 2001

Die Verschwörung
Delfine im Nebel
herausgegeben von Udo Mörsch
Go Verlag, 2001

… und die Zeit steht still
Fantasia 148
herausgegeben von Franz Schröpf
EDFC, 2001

Homepage, 2002

Fließende Übergänge
Traumpfade
herausgegeben von Ernst Wurdack und Stefanie Pappon
Story-Olympiade, 2001

Homepage, 2002

Das vergessene Portal

Angehängtes Bild: Portal.jpg

Armin Rößler
Das vergessene Portal
nominiert für den Deutschen Phantastik Preis 2005

Wurdack Verlag

Entheete

Angehängtes Bild: Entheete.jpg

Armin Rößler
Entheete
Science-Fiction-Roman
216 Seiten
ISBN 3-938065-16-8
9,95 Euro

Wurdack Verlag

nominiert für den
Deutschen Science Fiction Preis 2007
und den
Kurd Laßwitz Preis 2007

Andrade

Angehängtes Bild: Andrade.jpg

Armin Rößler
Andrade
2. Roman aus dem Argona-Universum
Wurdack Science Fiction Band 9
Taschenbuch
ISBN 3-938065-25-7

Hier bestellen:
Wurdack Verlag

nominiert für den
Deutschen Science Fiction Preis 2008
und den
Kurd Laßwitz Preis 2008

Leseproben:
Kapitel 1 (1/7)
Kapitel 1 (2/7)
Kapitel 1 (3/7)
Kapitel 1 (4/7)
Kapitel 1 (5/7)
Kapitel 1 (6/7)
Kapitel 1 (7/7)

Argona

Angehängtes Bild: Argona.jpg

Armin Rößler
Argona
3. Roman aus dem Argona-Universum
Wurdack Science Fiction Band 13
Taschenbuch
ISBN 978-3-938065-30-3

Hier bestellen:
Wurdack Verlag