Zum Inhalt wechseln


Thomas Hofmanns Phantastische Ansichten



Foto

ASFC-Geburtstags-Tasse

Geschrieben von T.H. , in Neuer Stern, Phantastisches Halle & Le... 12 April 2014 · 431 Aufrufe
Schimunek, AD:keY und 1 weitere...
Tja, nun sind es also bald 25 Jahre, in denen sich die Hallenser ziemlich regelmäßig treffen. Man soll's kaum glauben...
Wir feiern unseren Clubgeburtstag am 3. Mai (also ein klein wenig verspätet) in einer der Lokalitäten, in denen wir uns in diesen 25 Jahren u.a. zum SF-Stammtisch getroffen hatten.
Zum Anlass gibt es - sozusagen - die offizielle Clubgeburtstagsehrentasse...
Hier eine Abbildung zusammen mit dem neuesten Rundbrief an die Freunde des ASFC, dem NEUEN STERN:
Angehängtes Bild: nova.jpg

NOVA STELO
TiBi: René Nowotny
Happy Birthday, ASFC!
Peter Schünemann:Memorandum, Story
Die Titel-Geschichte: Edition AD:keY ist René Nowotny
Sabine Seyfahrt zur Filmpremiere von Die schlimmsten aller Trolle
Doris Lessing, Beitrag von Angelika Herzog
In alten Bücherschränken kramte Bernd Wiese
Autorenportrait: Uwe Schimunek
Uwe Schimunek: Stars für Stern
Zum Vortrag von Dr. Marco Frenschkowski


Foto

Neuer Stern - ein erster Überblick

Geschrieben von T.H. , in Neuer Stern, Phantastisches Halle & Le... 26 January 2014 · 385 Aufrufe

Das Projekt NEUER STERN - Rundbrief für die Freunde des ASFC - wurde zur „Weltuntergangslesung“ (Ende 2012) des Clubs in Halle geboren. So aus der Retrospektive scheint mir dies ein vielversprechender Ausgangspunkt gewesen zu sein. Was ist ein Weltuntergang anderes als die Geburt einer neuen Welt? (War dies nicht sogar die Intention der Maya?)
Zum Geist des Unterfangens gehört es, kein „richtiges“ Fanzine sein zu wollen, sondern ein Rundbrief für die Freunde... und den einzelnen Heften keine reguläre Nummerierung zuzugestehen. Um sie voneinander zu unterscheiden, sollen sie alle den Titel NEUER STERN in jeweils einer anderen Sprache tragen.
Um es uns ASFClern und potentiellen Interessenten einfacher zu machen, werde ich infolge die Hefte samt Inhaltsverzeichnis auflisten.

NEUER STERN
2013, Frühjahr, 24 Seiten
Schünemann: Tot sei der Mythos, Story
Wiese: Rezension zu Neotherm C von Werner Masovius
Meyer: Ray Harryhausen, Essay
Wiese: Rezension zu Die Marsmenschen kommen von Hohn Merriman
Altmann: Filmrezi zu Looper
Hofmann: Vor- und Nachwort

новая звезда
2013, Ostern, 24 Seiten
Hofmann: E-Geständnis
Salzmann: Rezension zu Das Seelenrad von Peter Schünemann
Wiese: Rezension zu Eleagabal Kuperus von K.H. Strobl
Wiese: Rezension zu Die vier denkwürdigen Jahre... von Günther Pastingl
Hofmann: Messe oder keine Messe?
Hofmann: Rezension zu Gottes letze Kinder von D.J. Franzen
Hofmann: Rezension zu Malleus Maleficarum von M. Kastenholz
Hofmann: Literaturpapst trifft den deutschen Gollum
Hofmann: Buchpremiere zu Bunte Lichter von Rolf Krohn
Schünemann: Rezension zu Gebissen von Boris Koch
Schünemann: Totalvision, Story
Hofmann: Rezension zu Lord Valentine von Robert Silverberg
Schünemann: Stammtischgeflüster

NEW STAR
2013, Juni, 28 Seiten
Hofmann: Hallo Fans!
Schünemann: Die Bilder, Story
Wiese: Rezension zu Die Reise zur Venus von Nils Meyn
Hofmann: Marburg im Jahre 1 m.Z.
Hofmann: Die 7. Lange Nacht der Computerspiele
Hofmann: Hardy Kettlitz über Ray Bradbury
Hofmann: Rezension zu Geschichten aus dem Cthulhu-Mythos von J.Thomas
(mit Illustrationen von Jeffrey Thomas!)
Hofmann: Buchpremiere zum 3. Frl. Schmidt-Roman von Wilko Müller jr.
Hofmann: Rezension zu Oxford 7 von Pablo Tusset
Seyfarth: Rezension zu Das Licht hinter den Wolken von Oliver Plaschke
Hofmann: Rezension zu Camouflage von Joe Haldeman
Hofmann: Zum Vortrag von Lothar Powitz, SF-Serien im Amerikan. TV 1949-1960
Wiese: Rezension zu Der Tauchbootkrieg von Sir A.C. Doyle
Wiese: Rezension zu Die Peitsche des August Schmidt von Paul v. Schoenaich

Nouvelle etoile
2013, Herbst, 28 Seiten
Hofmann: Liebe SF-Freunde
Kastenholz: Ich bin Gnurk, Story
Hofmann: Rezension zu Schadrach im Feuerofen von Robert Silverberg
Hofmann: Phantastische Urlaubsimpressionen aus der Welthauptstadt
Schünemann: Rezension zu Die Hölle ist die Abwesenheit Gottes von Ted Chiang
Seyfarth: Rezension zu Elysion von Thomas Eibel
Wiese: Rezension zu 3 Starfleet Kadetten Romanen
Wiese: Rezension zu Das verborgene Land von Erik Hansen
Wiese: Rezension zu Atlantropa von Titus Taeschner
Hofmann: Rezension zu Der ewige Krieg von Joe Haldeman
Seyfarth: Rezension zu Der letzte Regent von Andreas Brandhorst
Danziger: Rezension zu Planetenwanderer von G.R.R. Martin
Powitz: SF für das amerkanische Wohnzimmer - die frühen Jahre

MWEZI NYOTA
(Suaheli)
2013, Weihnachten, 24 Seiten
Hofmann: Steampunk? Steampunk! (Rezis zu Pax Britannia und Die Landkarte des Himmels)
Wiese: Rezension zu Der Golfstrom von H.L. Rosegger
Hofmann: Liebes Tagebuch
Hofmann: PentaCon Dresden
Altmann: Filmrezi zu Man Of Steel
Seyfarth: Rezension zu Knecht von Robert Corvus
Hofmann: Bericht zu Flug der Wale mit Kurt Fricke
Hofmann: Rezension zu Nichts Böses von Jakob Schmidt
Seyfarth: Rezension zu Frozen Time von Katrin Lankers
Wiese: Rezension zu Altneuland von Theodor Herzl
Hofmann: Nachwort


Foto

Bradbury-Vortrag

Geschrieben von T.H. , in Phantastisches Halle & Le..., Ich war dabei... 22 April 2013 · 328 Aufrufe

19.4.2013, Haus des Buches. Leipzig
Hardy Kettlitz zu Besuch beim Freundeskreis SF Leipzig

Nachdem Hardy Kettlitz in Dortmund 1 Stunde und in Berlin ca. 7 Stunden (an drei Abenden, wobei ein Abend den Berlinern noch bevorsteht) über Ray Bradbury gesprochen hat, war nun Leipzig dran.
Hier verbrachte er 2,5 Stunden – und langweilte nicht! In 91 Jahren, die Bradbury erreichte, hat er viel erlebt und noch viel mehr geschrieben, worüber Hardy eindrucksvoll und anschaulich berichtete. Wer die „ganze Wahrheit“ erfahren will, darf auch Hardys neues Buch in der Reihe SF-Personality lesen, das stolze 365 Seiten stark geworden ist. Oder man lädt ihn ein – zum Con oder so. Ich kann das nur empfehlen!
(Für mich) überraschende und interessante Einblicke gewährte der Referent in Themen, wie…
- Der SF-Fan Bradbury
- der fleißige Autor (1 Story pro Woche ==> was sich in Beiträgen zu insgesamt 2000 Anthologien niederschlug)
- die beiden Rays (B. und Harryhausen)
- B. und Hollywood; auch ein paar verpasste Chancen sind dabei gewesen
- von der Story zum Roman
- Weltausstellung und Disney
… und und und…
Was hätte die US-amerikanische SF ohne Bradbury gemacht?

(Ausführlicherer Bericht von mir erscheint im nächsten NEUEN STERN)


Foto

Krohns Lichter leuchten bunt

Geschrieben von T.H. , in Phantastisches Halle & Le..., Ich war dabei... 28 March 2013 · 363 Aufrufe

Eingefügtes Bild
© Foto: Thomas Hofmann

Der Autor und sein Verleger: Rolf Krohn (links) und Gerd-Michael Rose.

Ich weiß gar nicht, wie ich zu der Meinung kommen kann, Rolf Krohn macht sich rar. Wenn ich es mir recht überlegt, täuscht der Eindruck. Rolf Krohn liest relativ oft in Halle und es erscheinen regelmäßig neue Bücher von ihm, kontinuierlich.
Am 27. März 2013 fand die Buchpremiere zu „Bunte Lichter“ in der kleinen und feinen Buchhandlung Jacobi & Müller in Halle, statt. Sicher mehr als 20 Leutchen fanden sich ein, das waren immerhin so viele, dass der kleine Verkaufsraum fast aus allen Nähten platzte. Es scheinen sogar regelrechte Rolf-Krohn-Fans und –Komplettsammler dabei gewesen zu sein (na ja, bin ich ja auch irgendwie).
Sein Verleger, Gerd-Michael Rose aus Erfurt, war übrigens auch zugegen. Er erzählte, wenn ich mal abschweifen darf, viel über neue Pläne, will u.a. Regional-SF-Anthologien herausgeben – für Thüringen und Sachsen-Anhalt. Da sollen nicht nur Autoren der Region zu Wort kommen, sondern sie sollen auch Phantastik schreiben, die in der und mit der Region spielen.

„Bunte Lichter“
Die neue Erzählungssammlung gedieh geschlagene 8 Jahre! Das klingt erst mal nach fauler Haut. Ist aber ein Trugschluss. Der Autor erzählte über seine Arbeitsweise: Wenn ihm etwas einfällt, schreibt er. Was am Ende dabei rauskommt, vermag er selten eingangs zu sagen. So wie bei dieser Sammlung stellt er während der Arbeit fest, dass die Erzählungen irgendwie zusammen passen. Also sammelt er über Jahre parallel für mehrere Projekte. Zurzeit arbeitet er auf diese Weise parallel und zeitlich versetzt an 6 Projekten gleichzeitig. Dabei sind phantastische und historische Erzählungen.
Für mich als Fan sind das gute Nachrichten. Jetzt muss er halt nur immer einen Verlag finden. Aber hier hat es ja auch sehr gut geklappt…
Er las 2 Stories, beide nicht die längsten, aber lang genug. Rolf Krohn liebt genaue Formulierungen. Als geschulter Physiker legt er großen Wert auf wissenschaftliche Fundiertheit und anschauliche Darstellung physikalischer u.a. wissenschaftlicher Inhalte und Zusammenhänge. Er ist ein waschechter Hard-SF-Autor, möchte fast sagen, „der alten Schule“. Die Länge der Stories macht sie nicht unbedingt geeignet zum Vorlesen, dennoch vermag er Spannung auf- und überraschende Elemente einzubauen.
Also, ich fand’s gut, vor allem auch, dass ein Autor – der es in der DDR schon nicht leicht hatte, aber immerhin publiziert wurde und dies, möchte ich meinen, recht erfolgreich – nun nicht den Kopf in den trüben Sand steckt, sondern auf einer vielleicht kleineren Schiene aber kontinuierlich weiterfährt.
Alle Achtung; da kommt noch was!

(den Director’s Cut des Artikels gibt es im NEUEN STERN, im April)


Foto

Was hier im Blog fehlt…

Geschrieben von T.H. , in Phantastisches Halle & Le..., Ich war dabei... 26 March 2013 · 316 Aufrufe

…ist mein Bericht zu einer Fantasy-Lesung der besonderen Art, den ich betitelt habe mit:

Literaturpapst trifft den deutschen Gollum
Die „Wow!“s zählte am 25. März in der Thalia-Buchhandlung in Halle Thomas Hofmann

Was sich dahinter verbirgt? Nachlesen kann man es im nächsten NEUEN STERN. Dennoch möchte ich auf die Veranstaltungsreihe hinweisen, denn es lohnt sich:

Denis Scheck und Andreas Fröhlich: Der Hobbit.

In Halle waren sie am 25. März und haben mich und viele andere Zuschauer begeistert. Andreas Fröhlich ist u.a. die Synchronstimme vom Gollum und natürlich las er auch aus dem Buch „Der Hobbit“ und verpasste mir eine ordentlich Portion Gänsehaut.
Dazu gab es viel Palaver zum Synchronisieren und die Arbeit als Synchron-Regisseur bei den Jackson-Filmen, über Hörspiele und die Arbeit mit der eigenen Stimme, ein vehementes Plädoyer für die SF / Fantasy / Horror / Krimi – Genre-Literatur. Das war ein Fest!


Foto

Krohns Lichter

Geschrieben von T.H. , in Phantastisches Halle & Le..., News 17 March 2013 · 364 Aufrufe

Neulich bei Facebook, in einer kleinen Seitengasse: Gerd-Michael Rose, rühriger SF-Herausgeber aus Passion vermeldete, dass der Hallesche SF-Autor Rolf Krohn seine Homepage überarbeitet. Nun ja, sicher keine so überaus wichtige Nachricht. Doch geht es um das literarische Vorbild Kohns, Johannes Tralow. Kennt den jemand? Na, ich kannte ihn, hat aber keine SF geschrieben, eher historische Romane, wie Krohn auch...
Aber nun kommt's: So neben erfuhr ich, dass Rolf Krohn ein neues Buch herausbringt, im rührigen tes-Verlag von Gerd-Michael, und dazu gibt es in Halle eine Buchpremiere:

Eingefügtes Bild
Das Cover stammt von Mario Franke.

Weitere Infos zum Buch hier: http://tes-erfurt.ji.../bunte-lichter/


Foto

War Hendrix ein Außerirdischer?

Geschrieben von T.H. , in Phantastisches Halle & Le..., Ich war dabei... 17 February 2013 · 324 Aufrufe

Wolfgang Both aus Berlin zu Besuch in Leipzig, Haus des Buches, 15.02.2013, eingeladen vom Freundeskreis SF Leipzig

Wolfgang ging nicht der Frage nach, ob Jimi Hendrix ein Außerirdischer war, sondern welche Bezüge seine Musik, seine Lyrik zur SF hatte. Nun, die Frage nach einer möglichen außerirdischen Herkunft habe ich mir aus den Fingern gesogen; das stand nicht zur Debatte (hat aber vielleicht Deine Aufmerksamkeit erregt?)
Wolfgang Both ist Mitglied des Berliner SF-Clubs ANDYMON und hat zum letzten Sommerfest diesen Vortrag gehalten. Nun durften wir Mitteldeutschen auch in den Genuss kommen.
Also, ich bin weder ein großer Fan noch Kenner der Musik von Hendrix, aber die psychedelische Gitarre des Virtuosen gemahnt auch mich an akustische SF-Landschaften und kosmische Reisen. Dass er aber direkte SF-Bezüge in seinen Texten hat, war mir so nicht bewusst.
Wolfgang führte aus, dass Hendrix sich seit frühen Jahren gerne in SF-Literatur-Welten und Superheldencomics verlor.
Wolfgang begann seine Vortragsreise in den Tiefen des Meeres, im versunkenen Atlantis.
Station machte er dann auf „Dantes Freude“, einem Planeten, den sich Philip José Farmer ausdachte in seiner Erzählung „Night of Lights“. Der Planet dreht sich um ein Doppelsternsystem, das alle paar Jubeljahre durch eine besondere Konstellation die Physik außer Kraft setzt. Dabei entsteht unter anderem auch purpurner Dunst.
Interessant, das Hendrix zu „Purple Haze“ ursprünglich 9 Seiten Text schrieb, der aber dann nicht für den Song verwendet werden konnte, da dieser nur 3 Minuten dauern durfte. Diese 9 Seiten sind wohl jetzt in Privatbesitz und somit Vorlage für wilde Spekulationen...
(Die Farmer-Story ist in einer Sammlung, auf Deutsch: „Pater der Sterne“ zu finden.)
Dann ging’s zum „Third Stone from the Sun“, der Titel soll von einem Roman von einem George Stewart stammen, aber keinen textlichen Bezug aufweisen. BTW: Es kam auch die Frage auf, ob Hendrix-Musik für (SF-) Filme verwandt wurde, wo niemandem was zu einfiel. Nun, bei meiner kleinen Recherche hier zu diesem Artikel (will ja die Titel nicht falsch schreiben), fand ich zwar nichts zu dem Autor George Stewart, dafür den Hinweis, dass die US-Sitcom „Hinterm Mond gleich links“ im Original „3rd Rock from the Sun“ nach dem Song von Hendrix benannt wurde, immerhin. Es geht darin auch um eine Gruppe Außerirdischer auf der Erde.
Bei Hendrix jedenfalls besucht ein Alien die Erde, findet die zwar toll, versteht aber nicht, was die Menschen da so machen und will daher dem Treiben hier ein Ende bereiten.
Weiter ging es mit einem „musikalischem Witz“: „Exp“, in dem ein Alien die Frage nach der Existenz von UFOs und außerirdischen Besuchern zwar nicht beantwortet, aber dann doch lieber abhaut. Ja, und da hört man dann das startende Raumschiff - ähm, wenn auch mit Startschwierigkeiten...
In „Astro Man“ auf „First Rays of the New Rising Sun“ huldigt Hendrix seinem Superhelden-Fandom, um dann in „Valleys of Neptune“ wieder in die Meerestiefen hinabzutauchen, die aber heraufkommen werden, um die Erde zu vernichten, damit sie besser wiedererstehen kann, oder so ähnlich...
Nun ja, der Vortrag machte Lust, Hendrix mal genauer zuzuhören, dafür großen Dank an Wolfgang! Den Zuschauern hat es wohl auch recht gut gefallen, auch wenn es nicht allzu viele waren (fast 20); die Fragen zum Schluss haben dann fast kein Ende gefunden...


Foto

„Auf der Suche nach dem neuen großen Ding“ - ElsterCon 2012

Geschrieben von T.H. , in Phantastisches Halle & Le..., Ich war dabei... 24 June 2012 · 236 Aufrufe

Jürgen Lautner möge mir verzeihen, dass ich mir seinen Ausspruch klaue. Während des Steampunk-Forums hat er dies als Motivation seiner Beschäftigung mit Steampunk als Fan angegeben.

Ein Tag volle Pulle SF liegt hinter mir. Der ElsterCon ging ja wieder vom Freitag Nachmittag bis Sonntag Mittag, aber der Samstag sollte mir reichen. Und es war ja auch genug los an diesem 2. Con-Tag!
Zunächst war es wieder schön, Bekannte zu treffen. Obwohl, unterm Strich: Irgendwie „lenkte“ das proppevolle Programm doch sehr ab. Mitunter ging die persönliche Begegnung über ein „Hallo!“ so im Vorübergehen und Nebenher nicht hinaus.
Als erstes traf ich auf Herrn Barnewald, der eine große Kiste vor sich her trug. Ich meinte, er will wohl auch einen Buchverkaufsstand eröffnen. Nee, das wären seine McDevitt-Bücher zum Signieren. Habe mich dann nicht erkundigt, ob er das viele Signieren überlebt hat - der Autor...
Im Café saß dann Eric aus dem Horroforum und - sicher eher bekannt - Herausgeber des Cthulhu Libria. Da gesellte sich Carsten Hohlfeld dazu. Sehr erfreut hörte ich von ihm, dass er immer noch künstlerisch aktiv ist, auch wenn man so in der „Öffentlichkeit“ (SF-Fandom) nichts davon hört. Aber zur Zeit hat er eine Ausstellung laufen, wobei die Exponate, nun... zumindest gewagt sind...
Dann begegnete ich dem ASFC*-Urgestein Andreas Hirn, der in seinem Berliner Exil irgendwie verschütt gegangen ist, es sich aber nicht nehmen ließ, in Leipzig aufzukreuzen.
Um den fannischen Teil hier abzurunden, möchte ich noch das kleine APAnauten-Treffen zur Mittagsstunde erwähnen. So viele Mitglieder der APA F.A.N. gab es selten auf einem Haufen. Das Treffen hatte lustige Momente, zu denen vor allem Assoziationen zu Tinas medizinischer Profession boten. EDM schwelgte in Erinnerungen und gab Fandom-Histörchen zum Besten. Schade, da hätte man ein Tonband mitlaufen lassen müssen.
Ich habe mich sehr gefreut, dass mir das Titelbild der #100, die bald ansteht, reserviert wurde. Ist ja viel der Ehre. Mach ich gerne; vielen Dank!

Vom Programm konnte ich naturgemäß nicht alles mitbekommen, ist fast zu viel und einiges lief parallel.
Es ging bei mir los mit der Military SF Lesung von Uwe Post und Dirk van den Boom, zu der ich zum Einlassdienst vergattert war. Immerhin, zu so früher Stunde kamen 20 Leutchen zu der Lesung.
Dirk entpuppte sich im Vorfeld (für mich) als wahrer Marktschreier, der den Buchverkaufssaal lautstark zum Besuch seiner Lesung einlud. Am Anfang der Lesung fragte er seinen Kompagnon aber erst mal, was er hier wolle. Uwe Post und MSF? Tatsächlich hat er nur eine Story zum Thema geschrieben und die ist eine Satire auf das Gerne.
Besagte Story gab Uwe dann auch zum Besten, sehr unterhaltsam und mit Verve vorgetragen; war ja faste ein Hörspiel.
Dirk legte mit einem tentakeligen Kapitel aus dem in Bälde erscheinenden Buch seiner Serie nach. Er betonte, dass ist keine Satire. Als er aber von den Nachkommen seiner superbösen Aliens erzählte, die in den Köpfen ihre Wirte (Menschen) sprießen wie Blumen im Blumentopf, wagte ich doch nachzufragen, ob man das nicht vielleicht doch als Satire verstehen könne.
Also, sehr unterhaltsamer Auftakt.

McDevitt sprach schnell. Mit meinem rudimentären English kam ich da nicht mit. Leider gab es dann die im Vorfeld versprochene Zusammenfassung der Story auf Deutsch nicht.
Das Gespräch war da aufschlussreicher. Er sprach über die Stärke der Frauen, denen er mehr zutraut als den Männern. Er sprach auch darüber, wie Kriege zu vermeiden sind. Seine Aussagen lassen den konkreten Utopisten unter dem unterhaltsamen SF-Autor erkennen. Seine „Massage“ war da sehr handfest, auch wenn er dann auf eine Frage nach den Messages seiner Bücher antwortet, er habe keine; man möge das Essen und den Tag genießen (so in etwa...).

In einer Runde, geleitet von Dirk v.d. Boom, mit Uwe Post (Boom: „Was er hier macht, weiß ich auch nicht.“), McDevitt, Peter F. Hamilton und Bernard Craw, wurde der Frage nach gegangen, was denn MSF sei, was die Autoren dazu bewegt, so was zu schreiben und die Leser, das zu lesen. Es wurde auch die Frage gestellt, ob Aliens die Erde mit Krieg überziehen würden, wenn sie zu uns kämen. Nun, es gab sogar recht gute Antworten darauf. - Keine Bange, ich gebe hier nicht den Wortlaut der Diskussion wieder. - Mit am interessantesten fand ich die Ansichten von B. Craw.
Ach ja, der Beitrag von Uwe Post, dem Nicht-MSF-Autor: Die MSF-Story, über die er sich nicht lustig machen kann, ist eine, die sich selbst nicht ernst nimmt.

Und dann: Ein kleiner Eklat:
Der Laßwitz-Preis.
Leider habe ich den Anfang verpasst. Als ich rein kam, saß neben den Laßwitz-Preis-Treuhändern Thomas Braatz, der Chef des FKSFL und damit Ausrichter des ElsterCons auf der Bühne und verlas etwas. Es ging darum, dass er sich als ElsterCon-Macher über die Nominierungspraxis des Preises beschweren muss. Der ElsterCon, als tatsächlich langjährigen und wohl für D sehr bedeutungsvollen SF-Con, wurde in den letzten sieben Jahren nicht für den Laßwitz-Preis nominiert, andere Cons durchaus (auch welche, gegen die der ElsterCon eindeutig hervorstach, im direkten Vergleich).
Ich fand das mutig, auch wenn so ein Statement sicher missverstanden werden wird.

Alle Preisträger waren leider nicht da, z.B. Andreas Eschbach. Nun ja, der kennt das ja schon... Frank W. Haubold (beste Story) hat sich sehr gefreut, obwohl oder vielleicht auch gerade weil er zu den Kritikern dieses Preiss gehört.
Helmuth Mommers (Sonderpreis für die Einrichtung der Villa Fantastica in Wien) und der sehr begnadete Grafiker Alexander Peuss waren sichtlich gerührt, als sie ihre Dankensreden hielten.

Mr. Hamilton im Gespräch mit Dirk Berger.
Hamilton ist ein Vollzeitautor. Als Autor so dicker Bücher muss er das wohl auch sein.
Für den Armageddon-Zyklus hat er 6 Jahre gebraucht, für sein jüngstes Buch 2 Jahre. Für Amaggedon machte er ca. 6-9 Monate nur Notizen und das Exposé. So einfach vor ein Blatt Papier setzen und eine Story runterschreiben, kann er nicht.
Einen guten Tipp für SF-Autoren hat er noch gegeben: Wenn man eine Erfindung, die für die Story wichtig ist, benötigt, dann solle man die quasi wie ein schwarzes Kästchen beschreiben, auf dem ein Knopf ist, auf das man drückt, und schon passiert es. Wenn man versucht, das Kästchen aufzumachen und zu beschreiben, was da drin ist, hat man verloren.
Welche Bücher er läse? - Zur Zeit Harry Potter! ... Was komischer Weise Gelächter erntete. Nun gut, er hat ja auch kleine Kinder und will sich auch im Schreiben von Kinderbüchern versuchen. Außerdem ist sein neuesten Buch eine Art Mystery-Thriller, über Morde auf der alten Römerstraße zwischen London und Newcastle und dem Verdacht, dass Aliens dahinter stecken, die zu einer existentiellen Bedrohung der Menschen werden können. Er bezeichnete das Buch als seine „Monster in the Dark“-Story.

Den Abschluss (für mich) bildet das Steampunk-Forum, geleitet von Myra Cakan. Ihr eigenes Buch, das sie für das Forum qualifizierte, bezeichnete sie selbst allerdings als „Tesla-Punk“; auch nicht übel!
Dabei waren noch George Mann, der eher zufällig das Label „Steampunk“ von seinem Verleger aufgedrückt bekam; selber bezeichnet er seine Werke als viktorianische Fantasy; dann Felix Mertikat, dessen Comic „Steam Noir“ vor allem mit der Ästhetik des 19. Jahrhunderts operiert, damit kommt er von den hier Versammelten wahrscheinlich am nächsten der Modererscheinung Steampunk; Jürgen Lautner, der umtriebige Fan, der sich von der Seite des Betrachters, aber auch Modellbauers dem Thema näherte. Seine Ausführungen waren dann auch fast am essentiellsten. Das mag dem Umstand geschuldet sein, dass Autoren sich nicht unbedingt hinsetzen, um dann was in die und die Richtung zu verfassen; meistens jedenfalls nicht.
Mann nannte den Steampunk „ehrliche Fantasy“, denn der SP gibt nicht vor, dass die Vergangenheit so war, wie er sie beschreibt, sondern macht deutlich, dass es eben nur Phantasie ist.
Vielleicht war die Diskussion desillusionierend und die Frage, ob es überhaupt (noch) Steampunk in der (SF-) Literatur gäbe, blieb am Ende etwas offen.

Was fehlte?
Wenn schon Steampunk, wo waren dann die Modellbauer, die Leute, die die Mode und die Accessoires der Szene kreieren? Es gibt ja auch Musikbands, die so eine Art Neo Folk spiele, was zur Szene passt.
Aber ok, der ElsterCon ist eine Literaturveranstaltung; soll auch so bleiben!

Mir hat es doch sehr gut gefallen und - wie nun schon seit einigen Jahren an dieser Stelle - ich kann mir nur wünschen, dass es weitergeht...

------------------
*) Andromeda Science Fiction Club Halle


Foto

BKC: Fantasy-Marathon in Halle

Geschrieben von T.H. , in Phantastisches Halle & Le..., Ich war dabei... 07 March 2012 · 229 Aufrufe

Dieser alte Blogeintrag soll mir temporär als Aufenthaltsort meiner Buchangebote für die SF-Stammtisch-Besucher Halle dienen (als Info, für jemand, die/der sich zufällig hierhin verirrt hat)
Die Sachen könnte ich Interessenten zum nächsten Stammtisch in Halle am 27.1. mitbringen:
Eingefügtes Bild

Kurze Erläuterung:
von oben links, nach unten rechts.
1. Reihe: 3 x Erzählungsbände aus dem Aarachne-Verlag - gebe ich für 3,- € pro Band ab, vor allem zu Spinnen und Verwandtenhasser habe ich viel illustriert; dann: 1. Band der Zombie-Serie von Franzen, Jack Katchum - Novelle Drei Schwestern, aus dem Atlantisverlag
2. Reihe: Fantasy u.a. mit Illus von mir, dann 2 x Welt der Geschichten, der linke enthält Anklagen gegen Gewalt gg. Kinder; der 2. ist eine umfangreiche Antho, auch viele Illus von mir, dann ein Band aus der Goblin Press, habe ich doppelt; dann ein Film, auch doppelt...
3. Reihe, Lobster-Film, dann 2 Bände aus einer Romanheftserie, Mysterie.
Für alle anderen Sachen (außer Aaarachne) bitte ich um 50 Cent





Nun hat sie also wieder geöffnet, die Buchhandlung in der Großen Steinstraße, in Halle. Im Zuge der Reden und Lesungen, die zur feierlichen Neueröffnung ge- und abgehalten wurden, betonte der Verlags- und Buchhandlungsleiter, Reinhardt O. Cornelius-Hahn, in welcher Tradition sich dieses Ladengeschäft befindet. Fand ich durchaus interessant, denn, obwohl seit 1983 Hallenser, wusste ich darüber recht wenig. Allerdings war die damals Lippertsche Buchhandlung mit dem Riesen-Antiquariat sowas wie ein Stamm-Lokal für mich, wo viele Stunden und Mark versickerten. Nach der „Wende“ war der Laden auch noch attraktiv, hat dann aber, ich nehme mal an, unter dem Eindruck des sich entwickelnden Internet-Handels mit antiquarischen Büchern, mächtig nachgelassen, bis das Geschäft gänzlich die Pforten schloss.
Als „Buch- und Kunsthaus Cornelius“ hat der Laden Dieselbigen am 1. März 2012 wieder geöffnet. Wie in den Jahrhunderten zuvor soll es als Verlags-Gesicht, als Buchhandlung, Antiquariat und Galerie, als Ort für Versteigerungen und auch als Veranstaltungsort fungieren. Pro Jahr sind so um die 80 Veranstaltungen (Lesungen, Vorträge, Jazz-Konzerte, Theater) angedacht.
Begonnen hat es zwischen dem 1. und 4.3. mit einem Haufen Lesungen etc. Am Samstag waren auch mehrere SF&Fantasy-Autoren des Verlages dran. Konnte ich mir nicht entgehen lassen, den/die Mini-SF-Con.
Es waren fast alles „alte Bekannte“: Rolf Krohn – mit dem Manuskript seiner neuen Story-Sammlung „Bunte Lichter“, Peter Schünemann – mit seinem gerade frisch erschienenen Storyband, der eher der Dark Fantasy, Horrorromantik, Weird Fiction zuzuordnen ist, Detlef Köhler – mit seiner fast schon aufklärerischen Hard-SF und Ralph Llewellyn, den ich das erste Mal zum Penta-Con in Dresden erlebte und der mich durchaus beeindrucken konnte – mit seiner Jugend-Initiations-Fantasy und Vater-Tochter-Konflikt-Bewältigungs-Prosa. Neu war (für mich) Julia Köber. Sie schrieb und illustrierte einen All Age Fantasyschmöker, der sicher im Fahrwasser und unter dem Eindruck gerade populärer Zauberlehrlings-Schulgeschichten steht. Was ich tatsächlich richtig toll fand war ihre Vortragsweise: Mit viel Verve und Enthusiasmus erzählte sie erst von der Geschichte und trug ebenso ausdrucksstark eine Passage vor. Alle Achtung!

(...hier standen einst die Abbildungen: Die aktuellen Bücher von den Herren Köhler, Schünemann und Llewellyn; das Buch von Krohn ist noch nicht fertig)

Am 6. März 2012 las Rolf Krohn noch ein Mal. Diesmal abends, unter der Woche, vor nicht allzu vielen Zuhörern. Nach langer, aber sehr interessanter Einführung seines Verlegers und des Herrn des Hauses las er 2 Stories aus dem neuen Erzählungsband. War gut. Die Stories tragen Licht-Titel. Einst hatte er 2 Stories geschrieben, die etwas mit Lichterscheinungen zu tun haben und dachte sich, da könne man mehr draus machen. Inzwischen ist der Band fertig – geschrieben. Muss nur noch gedruckt und veröffentlicht werden. Na, ich freue mich drauf!

Am 9.März (19:30 Uhr) liest noch mal Julia Köhler, diesmal aber in Leipzig, Haus des Buches. OK, gehört nicht ganz hier in die Reihe, aber da es auch eine Veranstaltung des Projekte Verlages ist und unter der Leitung des Verlagsmitarbeiters Wilko Müller jr. steht, nenne ich es hier. Zumal wir im SF Club von Halle dies zum Anlass nehmen, eine Art Gruppenausflug nach Leipzig zu unternehmen. Na ja, die Leipziger tun mir etwas Leid: So viele Hallenser, Hallunken und Halloren auf einen Haufen…


Foto

Die Anziehungskraft eines Ost-Comics: Das geheime Leben der...

Geschrieben von T.H. , in Phantastisches Halle & Le... 27 November 2011 · 287 Aufrufe
Mosaik, Digedags, Lehmstedt
„Das geheime Leben der Digedags“
Buchvorstellung & Vortrag von Dr. Mark Lehmstedt
25.11.2011, Haus des Buches, Leipzig
_____________

Na, das war eine Überraschung: über 50 Gäste kamen zum Vortrag! Was daran ungewöhnlich ist? Nun ja, zu anderen Lesungen, organisiert durch den Freundeskreis Science Fiction Leipzig e.V., kommen meist weitaus weniger Leutchen. Leider...
Dabei ist das Thema nicht mal streng genommen ein SF-Thema. Aber offensichtlich gibt es hier ein breiteres öffentliches Interesse. Welche Parameter führen zu so einer erhöhten Aufmerksamkeit? Da ist zum einen der Leipziger Herausgeber, Dr. Lehmstedt, der durchaus seinen guten Ruf in der Messestadt genießt und dessen Verlag sich vor allem um die Kultur- und Alltags-Geschichte Mitteldeutschlands kümmert. Dann wurde der Leipziger Comic-Stammtisch aufmerksam, aus dessen Reihen einige Leute kamen. Das „Mosaik“ ist zudem eine typische DDR-Sache; das weckt Erinnerungen und lockt sicher in der ostdeutsche Metropole auch so machen an. Es gab hier im Vorfeld auch relativ viel Presse.- Nun, die Veranstalter hat es gefreut.
Der Referent enttäuschte dann auch seine Zuhörer nicht! Habe selten einen so eloquenten und unterhaltsamen Vortrag gehört. Der Mann versteht sein Handwerk, kann reden, keine Frage!
Nach kurzer Einführung von FKSFLer René Meyer ging Herr Lehmstedt der Frage nach, wer der Schöpfer der drei berühmten und beliebten Comic-Figuren war. Herr Johannes Hegenbarth lebt ja noch, ist aber an einer Selbstdarstellung nach wie vor überhaupt nicht interessiert. Er gab nie ein Interview, auch dem Auto des Buches nicht.
Seinen Namen hat er wohl auch aus dem Grund erst auf „johannes“ (als Karikaturist), später auf Hannes Hegen verkürzt, weil es noch einen anderen berühmten Illustrator namens (Josef) Hegenbarth in der DDR gab, der sogar mit Hannes Hegen verwandt war.
Derzeit ist Hannes Hegen dabei, seine Privatsammlung in Sachen MOSAIK und DIGEDAGS dem Zeitgenössischen Forum zu Leipzig zu übergeben. Am 16. Februar 2012 wird dort dann auch eine neue Ausstellung eröffnet. Vielleicht ist der legendäre Schöpfer auch zugegen.
So einer wie ich, der durch das MOSAIK quasi mit sozialisiert wurde, damit aufwuchs, hörte sicher ganz anders zu. Für die DDR war das Heft eine enorme Erfolgsgeschichte, zu der es eine Reihe von „Hinter den Kulissen“-Stories gibt. Das konnte Dr. Lehmstedt eindrücklich darstellen. Weil das MOSAIK so erfolgreich war, durfte es Mitte der 70er auch nicht zurück gefahren werden, obwohl Hannes Hegen das gerne so wollte; die goldene Kuh sollte weiter gemolken werden. Den Wechsel von die Digedags zu den Abrafaxen hatte dann in dieser Darstellung auch reinweg kommerzielle Gründe; das traut man der DDR gar nicht zu.
Es war dann auch eine Überraschung, als der Referent in der anschließenden Fragerunde bestätigte, dass es wohl zu Herrn Hegen keine Stasi-Akte gab.
Nun will ich hier nicht den Inhalt des Vortrages wiedergeben, da gibt es ja schließlich noch das Buch, das gelesen werden will. Und wohl schon reichlich gelesen wurde; der Herausgeber verkündete, dass sich bis dato ca. 5500 Exemplare verkauft haben.
Dabei begann alles mit einer Verlegenheitslösung. Anfang der 90er sollt Dr. Lehmstedt einen Vortrag in den USA halten. Er wollte über die Verlagsstadt Leipzig des 18. Jh. reden. Ein Bekannter entdeckte aber im Bücherregal des Dr. dessen zerfledderte MOSAIK-Sammlung. Da gab es doch auch die Amerika-Serie! Warum den Kollegen in Übersee nicht davon erzählen?
Der Vortrag wurde wohl ein toller Erfolg, denn die Amerikaner staunten nichts schlecht, was so hinter dem Eisernen Vorhang in einer Comiczeitschrift möglich war und wie genau die Bilder des New York des 19. Jh. darin waren. Zu der Grundausstattung des Ateliers, in dem die MOSAIK-Hefte entstanden, gehörte eine große Bibliothek, in der die Zeichner sich Inspirationen und Vorlagen besorgten.
Ja, „die“ Zeichner, und ja, „Vorlagen“... Das sind auch „Problemkreise“, auf die Dr. Lehmstedt einging. Denn das MOSAIK war eine Kollektivleistung; bis zu 12 Leute arbeiteten daran. Und mit den Urheberrechten (an Bildern) nahm man es wohl auch nicht immer so genau...
Interessant waren auch die Ausführungen zum Verhältnis des Meisters zu Disney. Hegen betonte ja immer, dass er mit westlichen Comics nichts am Hut hat; aber wenn man sich gerade die ersten MOSAIKs genau anschaut, dann findet man da durchaus Parallelen. Es wurde auch ein Titelbild des „Eulenspiegel“-Vorläufers „Frischer Wind“, dem DDR-Satire-Magazin, auf dem die Disney'schen 7 Zwerge auf die gerade im Aufbau befindliche Stalinstadt (heute: Eisenhüttenstadt) schauen.
Das Fazit des Referenten und Buchautors: Das MOSAIK wurde mit der „Ritter Runkel“-Serie und den folgenden Heften zum Teil der großen Comic-Weltliteratur. Was die große Gesamterzählung ausmacht, die Ausarbeitung der Charaktere, den Wortwitz, die künstlerische Ausführung, ist es halt ganz großes Kino. Er verglich die Serie mit „Prinz Eisenherz“.
Mein Fazit: Ein erstaunlicher Abend, der mir Einblicke in eine Sache gewährte, von der ich dachte, dass ich sie gut kenne.


Foto

Robert Sheckley war natürlich nicht da...

Geschrieben von T.H. , in Ich war dabei..., Phantastisches Halle & Le... 23 October 2011 · 184 Aufrufe
und 1 weitere...
Vortrag im Haus des Buches, Leipzig

Am: 21.10.2011
Von: Hardy Kettlitz
Über: "Mörderspiele und kosmische Reisen - Robert Sheckley"

Gäste: 12
Ziel: Die Zuhörer anmieren, mal wieder Sheckley zu lesen.
Ergebnis: gelungen

Diesmal in einem kleinen Seminarraum, da gleichzeitig im HdB eine größere Veranstaltung lief. Der Rahmen war aber angemessen, da ja ohnehin nicht so viele Leute kamen und Hardy Beamer und Leinwand nutzen konnte.

Hardy hat's drauf: Er kann sehr gut referieren, was er ja schon des öfteren unter Beweis stellte. Nun also zu einem seiner letzten SF-Personality-Projekte. In der Reihe (beim Shayol-Verlag) werden Klassiker der SF vorgestellt. für den Sheckley-Band hat Hardy alle seine Erzählungen gelesen. Die Romane hatte sich vornehmlich sein Co-Autor, Christian Hoffmann, vorgenommen.

Fazit war, dass es wohl vor allem die Stories sind, die sich bei Sheckley lohnen. Hardy konnte dies anschaulich darstellen, auch wenn er mitunter die eine oder andere Pointe aus den Stories verraten musste.

Ein paar interessante Dinge, die ich aufschnappte:
- Sheckley veröffentliche seit 1952 seine Stories vor allem beim GALAXY. Da dort pro Ausgabe immer nur 1 Story pro Autor erscheinen sollte, nutzte er ein Pseudonym, auch weil der Herausgeber die Geschichten so gut fand.
- in Deutschland sind 206 Stories erschienen, in 34 Büchern, u.a. auch 4 Krimis
- ab den 60ern fand Sheckley in den Hochglanzmagzinen (Playboy u.a.) einen Abnehmer. Das war für Autoren gut, da sie dort viel mehr verdienten als in SF-Mags oder bei den Taschenbuchverlagen.

Hardy füllte knapp 2 Stunden. Besten Dank für den kurzweiligen Vortrag!

Eingefügtes Bild


Foto

Wer wusste das: Sonic ist ein Igel?

Geschrieben von T.H. , in Ich war dabei..., Phantastisches Halle & Le... 17 September 2011 · 241 Aufrufe
und 1 weitere...
"Computerspiele - Wie ein Medium unsere Welt verändert"
Vortrag von René Meyer
Haus des Buches Leipzig, 16.9.2011

René ist sozusagen eingesprungen, da der Diegedags-Vortrag / Lesung auf November verschoben wurde.
Dennoch war das Cafe im Haus des Buches ganz gut besucht, ca. 20 Leute fanden sich ein. Diesmal waren auch "Nicht-Literaten" dabei, also primär an Spielen Interessierte. Einige der Besucher waren sozusagen auf der Suche, der eine suchte alte Star Trek-Spiele, der nächste einen Grafiker für 2D-Spiele, die er selber entwickelt.
Renés Vortrag konzentrierte sich auf die Geschichte der Konsolen- und PC-Spiele. Dabei förderte er durchaus interessante Gedanken zu Tage. Für mich - so nebenbei - war neu, dass die Autoren, die bei der Spieleentwicklung eingebunden sind, nicht zu den "Artists" gehören, sondern zu den Designern. Nun denn...
Ein klein wenig ging er auch auf die psychische Wirkung der Spiele ein und bescheingte ihnen eher eine beruhigende, statt eine aufputschende Wirkung; man kann also - zumindest in bestimmten Situationen (Kinder und Chriurgen vor einer Operation z.B.) - postulieren, dass PC-Spiele Nervosität abbauen.
Schön auch, dass PC-Spiele für die Rekrutierung und das Training von Soldaten verwendet werden. Es gibt auch Spiele, um Kriegstraumata zu mindern. Schön wäre es ja jetzt, wenn die Zeit dazwischen, also der Krieg, auch als Spiel abgehandelt werden könnte. Nun, ist ja keine wirklich neue Idee...
Ich hätte mir noch mehr Anekdoten gewünscht, etwa wie die, dass der japanische Erfinder des blauen Igels Sonic erst Jahre später - im Leipziger Zoo (sic!) - seinen ersten lebendigen Igel gesehen hat. Solche Tierchen gibts wohl in Japan nicht. - Ich gestehe, dass ich bis dato gar nicht wusste, dass Sonic ein Igel ist...


Foto

L.E. DYSTOPIA. Der Cyberpunk-Gipfel, oder: Frick im Frack

Geschrieben von T.H. , in Phantastisches Halle & Le... 21 March 2011 · 320 Aufrufe

„Leipzig liest“ ist inzwischen ein Großevent. Für den Phantastikfreund bietet diese Riesenleseparty auch recht viel, so viel, dass die Auswahl schon schwer fällt. Natürlich boomt auch hier die Fantasy und diverse große Namen der deutschsprachigen Fantasy-Zunft sind allgegenwärtig. Die SF macht sich da etwas rarer…
Umso erfreuter war ich, als ich im Online-Tagebuch von KNF (soll heißen; Klaus N. Frick), ENDPUNKT, von einer Veranstaltung las, auf der einige SF-Akteure zu Worte kommen sollten. Da musste ich hin!
Mit mir waren es allerdings nicht wirklich viele Leute, die sich in die kleine Kneipe, der Stötterizer Margerite, einfanden. Dies soll aber kaum verwundern: a) liefen parallel eine Unzahl anderer Lesungen in der Stadt, 'b) auch einiges in Sachen Phantastik und c) diese Lokation war schon etwas außerhalb…
Aber gemütlich war es, Getränke sehr preiswert und schön warm in der Stube.
An dieser Stelle mag ich gleich mal dem rührigen Organisator einen Dank aussprechen: Uwe Schimunek. Die Veranstaltung muss wohl mit einem ähnlichen Autorenkreis in ähnlicher Form woanders stattgefunden haben. Hat sich bewährt, wurde in Leipzig angesetzt und wie es klingt, wird es bei der nächsten Buchmesse zu Leipzig auch wieder stattfinden. Gut so!
Die Sache war recht professionell; es gab eine erhöhte Bühne, die Akteure standen hinter einem Notenständer mit Mikro und es gab einen Moderator, der die Autoren sogar siezte.
Das Thema war laut Flyer die Dystopie, die böse Schwester der Utopie.
Der Gastgeber, Uwe Schimunek, eröffnete den Reigen und unterhielt vortrefflich mit einer Short Story über die Erkundung eines vermeintlichen Kindes in dessen verwüsteter Heimat, der Erdoberfläche. Unheimlicher als das, was es dort oben vorfand, war, was das „Kind“ über sich herausfand…
Danach hob Klaus N. Frick an. Zunächst reflektierte er über sein Outfit, das halt seiner Profession als Perry Rhodan-Redakteur auf dem Messestand geschuldet war; daher auch mein kleiner Reim in der Überschrift. Seine Story über ein verwüstetes, winterliches Nordschwarzwaldgebiet fing vielversprechend an, wurde dann aber nicht beendet, nur angerissen. War ein bisschen Schade. Dafür unterhielt er mit einer kleinen Anekdote über das technische Geschick von SF-Autoren beim Öffnen von Saftflaschen.
Frank Hebben hat auch nur einen Teil seiner Story vorgelesen. Allerdings waren seine Ausschnitte sehr eindringlich und gaben einen guten Eindruck von dem Werk; das machte mich sehr neugierig auf den Text! In seiner Alternativwelt ging der Erste fließend in den Zweiten Weltkrieg über; neben A-Bomben tauchen auch die hakenkreuzbeflaggte „Werwölfe“ mit ihrem „neuen Kaiser“ auf…
Christian Günther hatte sich einst einer „Storybattle“ gestellt, für die es eine Vorgabe gab: Ein Rosa Einhorn. Na, hat seine Aufgabe mit Bravour erfüllt; sehr eindrucksvoll!
Niklas Peinecke war für mich die Überraschung des Abends. In trocken-verhaltener Form brachte er seinen Text zu Gehör. Der entpuppte sich als tolle schwarzhumorige Geschichte über die Offenbarung des Neuesten Testaments in unserer Zeit, dargebracht von – tja, wie lautet die Mehrzahl von Jesus? …. Cooler Vortrag, urkomisch!
Thorsten Küper trug seine Story mit viel Verve vor. Er wirkte ein wenig mafiös, wenn ich das mal so ausrücken kann; war gut!
Michael Iwoleit hatte seinem Text etwas Pech. Zum einen war es wiederum nur ein Ausschnitt, der für sich genommen für meine Begriffe zu wenig preis gab vom der Story über die Degeneration menschlicher Beziehungen zum Datenstromaustausch; zum anderen hatte er Probleme mit seiner Stimme, was das Zuhören nicht einfacher machte. War aber schön, das „Urgestein“ der SF-Szene mal live zu erleben! Seinem Wunsch, ihn mit Papier zu beschmeißen, wenn es zu lange dauerte, kamen wir nicht nach; er hörte freiwillig auf und außerdem gab es dazu wahrlich keinen Anlass!
Zur Guten Nacht las Ine Dippmann aus einem Text von Ralph Doege.
Also, wenn nichts dazwischen kommt: Ich bin bestimmt nächsten Jahr wieder da!


Foto

Stammtischgeflüster, Halle, Januar 2011

Geschrieben von T.H. , in Phantastisches Halle & Le... 15 January 2011 · 217 Aufrufe

Der erste SF-Stammtisch in Halle / Saale fand gesten mit relativ gutem Zuspruch statt, 7 Fans trafen sich in der Gartengaststätte Rosengarten; immerhin.
Es wurden Pläne geschmiedet; so wird uns die traditionelle Männertagswanderung von Naumburg nach Weißenfels über Goseck führen. Dazwischen gib's wohl 'ne Menge Kneipen. Na, denn mal los. Und was ist Goseck? Nach dem Fund der Himmelsscheibe wird ja gerade in Mitteldeutschland dolle nach Spuren hochentwickelter Kultur in der Prähistorie gesucht. Nun, und hier will man halt ein Sonnenobservatorium entdeckt haben. Zumindest ist dies die aktuelle Deutung des Holzbauwerks, das man für die Touristen nachgestaltet hat.
Eine andere Tradition soll ggf. wieder aufleben: Die Große Clubfahrt. Mal sehen, wo es uns dieses Jahr hin verschlägt.

Wilko Müller jr. stellte ein neues Buchprojekt vor: "Die Reise ins Elektrische Schloss", eine Adaption der musikalischen Space Opera "Into the Electric Castle" der Gruppe Ayreon, astreiner Prog Rock.


Foto

Die Ratten tanzten... im Haus des Buches, Leipzig, 20.11.09

Geschrieben von T.H. , in Phantastisches Halle & Le... 22 November 2009 · 131 Aufrufe

Michael Tietz im Haus des Buches zu Leipzig, Moderation: Manfred Orlowski

Noch ein Geheimtipp?
Mitunter entsteht im Verborgenen etwas Neues, völlig unerwartet. Wer kennt schon den Bookspot-Verlag hier in dieser Szene? Mir war er zumindest bis dato völlig unbekannt. Vielleicht zu Unrecht, denn er publiziert eben auch Thriller und Fantasy.
Wie auch immer, da hat dieser Verlag jedenfalls etwas schier Unglaubliches gewagt. - An der Stelle darf ich gleich mal abschweifen: Zur Lesung war auch mal wieder Frank Festa mit Frau vorbeigekommen. Und als Verleger, der mitunter ziemlich hart kalkulieren muss, staunte er nicht schlecht, als er erfuhr, dass da ein kleiner Verlag eine große Summe in einen Autor und dessen Erstlings-Werk steckte, wo sicher schwer zu kalkulieren war, ob das überhaupt was wird. Und dann ist das Buch gleich satte 800 Seiten stark - Hardcover, mit Schutzumschlag.
Aber es hat sich wohl gerechnet, die 1. Auflage (1500 Ex.) ist bereits weg, die 2. läuft, von einer Taschenbuchausgabe bei Ullstein ist die Rede.
Der Autor, ein Krankenpfleger, in Chemnitz gebürtig, kurz vor der "Wende" in die BRD gegangen, jetzt in einem Bauernhaus bei Donaueschingen wohnend, konnte aber auch das leider wieder knapp bemessene Publikum (12) überzeugen. Da hat er also mal einfach so einen echten Reißer über eine große Katastrophe und das Überleben danach geschrieben. Na ja, wie er ausführte, halt nicht "einfach so". Mit der Idee ging er 2 Jahre schwanger, ehe er sich knapp 1 Jahr hinsetzte und das Werk schrieb.
Wie er ausführte, was das Schreiben nicht schwer, aber dann die Suche nach dem Verlag. Da gab es so um die 25 Absagen der Großen, ehe er auf den kleinen Verlag stieß, der sofort aufgeschlossen war und wohl ins Schwarze getroffen hatte.
Michael Tietz war dann recht überrascht, von einem SF-Club zur Lesung eingeladen zu werden. Ihm wurde erst langsam bewusst, dass er mit seinem Roman ein quasi klassisches SF-Thema behandeltet. Wie ihm aber ein versierter SF-Leser aus dem Publikum bescheinigte, versteht der Autor es, die gängigen Klischees des Genres (Postdoomsday) zu vermeiden.
Was hat da nun mit Ratten zu tun?
Eigentlich nichts.
Der Arbeitstitel des Romans lautete "Angst". Aber davon riet der Verleger ab, denn der Titel wäre sozusagen psychologisch vorbelegt... Dann suchte man einen Titel, hatte ca. 100 in der Auswahl; u.a. z.B. den Hier: "Tod aus der Mailbox" (klingt ja nach den Drei Fragezeichen...).
Unterm Strich: Ein angenehmer Abend mit einem interessanten Autor und einem sehr viel versprechenden, spannenden Buch, das ich mir gleich zulegen musste.






Datenschutzerklärung

Diese Blog-Seite ist Teil des www.scifinet.org. Die Datenschutzerklärung von www.scifinet.org:

 

http://www.scifinet....chutzerklärung/

Motto

„Die Welt der Kunst & Fantasie ist die wahre, the rest is a nigthmare.“ 

Arno Schmidt

Thomas Hofmann, ein Phantastik-Fan

Angehängtes Bild: Demiurg_g.jpg

© Thomas Hofmann

____________

.

Als Freund der phantastischen Künste artikuliere ich mich seit ca. 1988. Vielleicht kennen einige von Euch meine Zeichnungen. War auch als Rezensent im Fandom unterwegs, einst vor allem im leider nicht mehr existenten Fanzine SOLAR-X, neuerdings im NEUEN STERN (kein Fanzine, nur ein "Rundbrief...")
Dieses Blog soll den geneigten Leser auf Tipps und Termine in Sachen Phantastik aus dem Raum Halle / Leipzig hinweisen. Einer alten SOLAR-X-Tradition folgend möchte ich auch Berichte zu von mir besuchten SF / Phantastik-Veranstaltungen einstellen.
Ich will immer mal wieder auf die Stammtisch-Termine meines Heimat-SF-Clubs, des ANDROMEDA SF CLUB Halle und auf die Veranstaltungen des Freundeskreis SF Leipzig hinweisen.

Man wird hier auch die eine oder andere Rezension zur Phantastik aus alten Tagen von mir finden, von denen zumindest ich meine, dass sie nicht völlig dem Vergessen anheim fallen sollen.

Mehr als Merkhilfe für mich, aber vielleicht auch als Anregung für den einen oder die andere Leser/in wird hier meine kommentierte Leseliste zu finden sein.


ratte.gif

Impressum

Thomas Hofmann

Kontakt: 
Telefon: 0345-7764072
E-Mail: phantastische.ansichten@web.de

Verantwortlich für den Inhalt nach § 55 Abs. 2 RStV:
Thomas Hofmann 
Kurt-Freund-Str. 18
06130 Halle 

Haftungsausschluss: 

Haftung für Links

Unser Angebot enthält Links zu externen Webseiten Dritter, auf deren Inhalte wir keinen Einfluss haben. Deshalb können wir für diese fremden Inhalte auch keine Gewähr übernehmen. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber der Seiten verantwortlich. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden wir derartige Links umgehend entfernen.

 

Archiv

pforte.jpg

Bücher, die weitestgehend von mir illustriert wurden:
Sagen der Oberlausitz, Nordböhmens und angrenzender Gebiete; Oberlausitzer Verlag A. Nürnberger, 1990

Sagen der Oberlausitz..., Band II, ebd., 1991
Oberlausitzer Kochbuch mit historischen Betrachtungen, ebd., 1991
Märch. d. Bergwelt, ebd., 1991
Wilko Müller jr. & Renald Mienert: Die Zeitläufer, Solar-X-Prod., 1994
Das große Dorfhasser-Buch, Aarachne, Wien, 2000
Christian v. Aster: Nachmieter gesucht, midas 2000
Von dunklen Kräften und alten Mächten, Rollenspielbuch, Caedwyn, Hannover 2001
Das große Verwandtenhasserbuch, Aarachne, Wien 2001
N. Rensmann: Ariane, Bastian, Luzifee und Co., K&C Buchoase,Solingen, 2001
Felten & Streufert: Gänsehautgeschichten, K&C Buchoase, Solingen, 2001
Spinnen spinnen. Die Anthologie zu nützlichen Tieren, Aarachne, Wien 2002
Peter Brandtstätter: Von Schmetterlingen und der Liebe..., Wien, 2002
Feenmond, Rollenspielbuch, Caedwyn, Hannover 2002
Ruf der Ferne, Rollenspielbuch, Caedwyn, Hannover 2003
Frank Haubold: Das Geschenk der Nacht. Phantastische Erzählungen, EDFC e.V., Passau, 2004
Das Mirakel, Phantastische Erzählungen, EDFC e.V., Passau, 2007
Rose Noire, Anthologie im Voodoo-Press, 2009
Michael Knoke: Das Tal des Grauens, Voodoo-Press, 2010
Michael Siefener: Die Entdeckung der Nachtseite, Verlag Lindenstruth, 2011

A.G.Wolf: Die weissen Männer, VP 2013
■ Tobias Bachmann, "Liebesgrüße aus Arkham", Edition CL, 2016

Bücher, an denen ich mich beteiligen durfte:
Der Abenteuerwald. Phantastische Nachwuchsanthologie, Kreutziger Verlag, 1996
Das Herz des Sonnenaufgangs, Eine Alien Contact Anthologie, 1996
Liber XIII und andere unerwünschte Nachlässe, Goblin Press, 1999
Lichtjahr 7, Freundeskreis SF Leipzig e.V., 1999
Von kommenden Schrecken, Buch zum ElsterCon, Leipzig, 2000
Der Erstkontakt. Stories und Bilder aus dem Perry-Rhodan-Wettbewerb, Berlin, 2001
Phantastik 2002, Taschenkalender, 2001
Michael Lohr, Gemurmel aus dem Buch der Drachen, 2001 [/font
Hysterisch funktionieren, Aarachne, Wien. 2002
C. Bomann: Anthrins Kind, Abendstern-Verlag, Parchim, 2002
C. Bomann, Parchimer Hexengeschichten, Abendstern-Verlag, Parchim, 2002
Des Todes bleiche Kinder, Abendstern-Verlag, Parchim 2002
Geschichten von Phönix und Sperling. Buch zum ElsterCon, Leipzig, 2002
Cover: Wilko Müller jr.: Operation Asfaras, Ed. Solar-X, 2003
Alien Contact Jahrbuch 1 für 2002, Shayol, 2003
Alien Contact Jahrbuch 2 für 2003, Shayol, 2004
Alien Contact Jahrbuch 3 für 2004, Shayol 2005
Cover: Carl Grunert: Der Marsspion, DvR, 2005
G. Arentzen: Christoph Schwarz, Detektiv des Übersinnlichen, Bd. 1 bis 6, Romantruhe, 2005
M. Borchard: Der Zeitarzt, SF Blues Bd. 4, edfc, 2005
Cover: Wilko Müller jr. & Renald Mienert: Die Zeitläufer, Ed. Solar-X, 2005
Cover: Carl Grunert: Im irdischen Jenseits, DvR, 2005
Cover: Carl Grunert: Zukunfts-Novellen, DvR, 2005
Markus Kastenholz: Tiamat 1 - Asche zu Asche, VirPriV-Verlag, 2005
Welt der Geschichten 1, Web-Site-Verlag, Mai 2006
Cover: Wilko Müller jr.: Mandragora, Ed. Solar-X, 2006
Kastenholz, Ippensen: Tiamat 2 - Die Stunde Null, VirPriV-Verlag, 2006
Nocturno 6, VirPriV-Verlag, 2006
Alien Contact Jahrbuch 4 für 2005, Shayol, 2006
Welt der Geschichten 2, 2006 (alte Ausgabe; in der Nachauflage von 2008 sind keine Bilder von mir enthalten)
Welt der Geschichten 3, 2008 (neue Ausgabe)
Cover: Bernd Rothe & Astrid Pfister (hg.): Gequälte Seelen; Welt der Geschichten Sonderausgabe, 2008
Robert N. Bloch: Michael Siefener. Eine kommentierte Bibliographie, Verlag Lindenstruth, 2011
Frank W. Haubold: Der Puppenmacher von Canburg, Edition Lacerta(eBook) und CreateSpace Ind. Pub. Platform, 2012

"Saramees Blut", Atlantis 2012

M. Kastenholz: Projekt Hexenhammer, Printausgabe, 2013

Simon & Steinmüller: Die Wurmloch-Odyssee, Shayol, 2014
■  Richard Kühle: Alraune und der Golem, Goblin-Press, 2015
■ Ine Dippmann und Uwe Schimunek: Leipzig mit Kindern, Jaron 2015
■ Leipzig - Visionen. Gestern und heute, FKSFL & Edition Solar-X 2015
■ Simon & Steinmüller: Die Wurmloch-Odyssee, Memoranda, 2017

■ Simon & Steinmüller: Leichter als Vakuum, Memoranda, 2017
■ Uwe Lammers, „Mein Freund, der Totenkopf“, Teil 1, 2017
■ IF Magazin für angewandte Fantastik # 666, Okt. 2017

■ Angela & Karlheinz Steinmüller: Andymon, Memoranda, 2018
■ Ferne Welten, Buch zum 14. ElsterCon, 2018
■ Angela & Karlheinz Steinmüller: SPERA, Memoranda, 2018

 

Magazine und SmallPress
Alien Contact, Kopfgeburten, GOTHIC, The Gothic Grimoire, Vanitas, Tanelorn, Fleurie, Bonsai 6 / Zimmerit 5, 1995, Tumor (Sonderheft 8), Andromeda SF Magazin des SFCD 143 / 144, EXODUS 15 / 16 / 17 / 18 / 19 (mit Galerie v. mir, 2006) / 20 / 21 / 22 / 24 / 25 / 27
einblicke. Zeitschrift der Krebsforschung, August 2005,
Watchtower 8 / 9
Die Ruhrstadt-Zeitung 41
ARCANA 6 (2005)
Andromeda Nachrichten 216, 218 / 219, 220, 222, 223, 224
Nova 16 (2010)
Fantastic Artzine 1, Fantastic Artzine. Halb-Zeit, beide 2012

Nova 22 (2014)
Der lachende Totenschädel, Nr. 3 (10 / 2015)
Cthulhu Libria Neo, BuCon-Ausgabe 10/2015

Cthulhu Libria Neo 1, April 2016

Cthulhu Libria Neo 2, Oktober 2016
Cthulhu Libria Haunted Houses, März 2017
EXODUS 36, Juni 2017

Der lachende Totenschädel Nr. 4, Jan.2018

!Time Machine, Januar 2018
IF #7, März 2018

EXODUS 38, 09 / 2018

Fanzines

Solar-X, Fiction Post, Goblin Press Hefte

CD-Cover
The Beat Of Black Wings: Nightfall; 1999
Syngularity: The Four Horsemen; 2000
Gothica: Within A Dream; 2000
Gothica: Into The Mystic; 2000
The Beat Of Black Wings: Black Love; 2000
■ Gothica, Workbook 1995, 2003

0 Besucher online

Mitglieder: 0, Gäste: 0, unsichtbare Mitglieder: 0