Zum Inhalt wechseln






Foto

Angenehm - der Roman des 21. Jahrhunderts?

Geschrieben von T.H. , 26 September 2009 · 511 Aufrufe

Subjektive Eindrücke zur Lektüre
Matthias Hirth:
ANGENEHM

Blumenbar Verlag, München, 2007

Also, ich habe es versucht. Das kann ich mir nicht vorwerfen lassen: Ich habe es versucht!
Ich war mörderisch gespannt; habe das Buch dann sogar bei Tauschticket ergattert, mich dolle gefreut. Und dann gabs da noch die frohe Botschaft: Der Autor kommt nach Leipzig, eingeladen vom Freundeskreis SF Leipzig. (Hinweis siehe weiter unten.)

Na, wenn ich schon so anfange... Wo habe ich da ein Problem?

Das Buch erschien in einem nicht so riesigen Verlag aus München, auf den der gemeine SF-Leser sicher nicht sofort stößt auf seiner Jagd nach neuer Lektüre. Aber das Buch war ja in aller Munde, wurde hochgelobt und angepriesen im Feuilleton; ich habe das erste Mal in einem überregionalen Kultursender davon gehört, wo es sehr umfänglich vorgestellt wurde. In dem großen Online-Buchladen stehen ebenfalls euphorische Einschätzungen.

Das Buch wird nicht als SF deklariert, aber der Untertitel lautet: „Erziehungsroman einer Künstlichen Intelligenz“; na, wenn das keine SF ist, was dann sonst? - Wobei, ist es überhaupt wichtig, dass es SF ist? Nee, natürlich nicht, aber einem SF-Fan könnte dieses Thema a priori interessieren. Die Formulierung des Untertitels rückt den Roman allerdings in die Nähe schwer verdaulicher utopischer Entwürfe aus der Renaissance bis Aufklärung. - Ich denke, da gehört er auch ein wenig hin.

Es ist der zweite Roman der jüngeren deutschen Literaturgeschichte, der formal den Rahmen der herkömmlichen SF sprengt und der Frage nachgeht, was nach dem Menschen kommt. Der andere Roman, an den ich da denke, ist „Die Abschaffung der Arten“ von Dietmar Dath.
Die Frage ist ja in der SF nicht neu, aber wie sie hier – bei Beiden – gestellt wird, weist sie eine andere Qualität auf, als sie SF-action zu bieten vermag.

Dath bietet in seinem utopischen Entwurf eine biologisch-genetische, Hirth eine technologische Antwort. Dath postuliert eine posthumane Gesellschaft der Gente, vernunftbegabter Tiere, wobei die biologischen Grenzen zwischen den Arten aufgehoben wurden; Hirths Protagonisten entwickeln eine Künstliche Intelligenz. Beide Romane gehen davon aus, das der Menschheit ein definitives Ende beschieden ist, aber das Leben auf der Erde, auch das intelligente, deshalb nicht beendet wird. In beiden Fällen erlebt die Evolution eine neue Stufe. Doch im Gegensatz zur „Abschaffung der Arten“ suchen Menschen in „Angenehm“ einen Weg, die Evolution zu lenken. Die Frage nämlich, was passiert mit den Menschen, wenn die KI die Herrschaft übernimmt, ist noch offen (anders als in der Gente, wo der man sich allenfalls Gedanken über die Behandlung der noch wenigen Menschen macht, diese aber keine Rolle mehr spielen).
Dem fiktiven Autor kommen Zweifeln, als er merkt, dass die KI-Forscher auch davon ausgehen könnten, dass es mal ohne Mensch gehen könnte. Ist so eine Entwicklung wünschenswert. Doch seit wann fragt die Evolution nach Wünschen? Seit wann fragt die Evolution überhaupt was?
Der Ausweg ist, das menschliche Bewusstsein in der KI aufzuheben. Auch ohne Menschen kann so das, was die Menschheit ausmacht, weiterleben.

In beiden Fällen handelt es sich um keine originäre SF. Dietmar Dath betonte zwar bei der Verleihung des Laßwitz-Preises in diesem Jahr in Dresden, dass sein Roman eine Liebesgeschichte sei: Über die Liebe zur SF, aber Daths Roman will viel, viel mehr sein – und in den Augen vieler Leser und Kritiker ist er es auch. Das sei ihm vergönnt, aber ich hatte das große Problem, dass ich in dem sperrigen Text mit seinen unendlich vielen Verschlingungen und Assoziationen und Neben-Erzählungen einfach keinen roten Faden mehr fand. Die „SF-Idee“, der utopische Entwurf ist ja gut erkennbar, aber es wird eben nicht eine Geschichte erzählt, sondern umfänglich eine Welterklärung geliefert, die ebenso komplex wie die selbst Welt ist. Too much...

Ähnlich erging es mir nun bei „Angenehm“. Die Schöpfer der KI sind sich darüber im Klaren, dass Intelligenz und / oder Bewusstsein mehr ist als die rationale Informationsverarbeitung. Aber wie stellt man Gefühle, Wertebewusstsein her? Welche Rolle spielen Fehler im menschlichen Bewusstsein? Am Ende: Was ist Bewusstsein überhaupt? Welche Rolle spielen die Qualia, die Faktoren, die nicht messbar sind, aber die Qualität des menschlichen Bewusstseins bestimmen – das subjektive Empfinden – Menschen können faktische Faktoren völlig unterschiedlich aufnehmen und verarbeiten. Warum?

Man findet eine Antwort: Sie liefert die Kunst, die Literatur. Also wird ein Schriftsteller engagiert, Texte zu verfassen.

Da hat sich der Autor – Matthias Hirth – was vorgenommen. Das Ganze soll ja sicher auch nicht platt erzählt werden: Ein Schriftsteller verfasst der KI eine Seele. Ja wie denn?

Eben: Wie denn? Ich habe es nicht kapiert. Da gibt es also im Roman Passagen, wo der Kopf der KI-Entwickler, Kuklinsky, in einem nordafrikanischen Ferienort einen Mann anspricht, den „Helden“ unserer Geschichte: den Ich-Erzähler. In dieser Person kann man sicher viel vom Autor wiederfinden: Er ist eigentlich Schauspieler, der auch schreibt. Allerdings ist sein Roman kein Erfolg. Kuklinsky hat ihn also nicht gesucht, sonder zufällig gefunden – sich aber darauf eingelassen, zumal der Zufall in der Entscheidung wohl auch so ein Element des menschlichen Bewusstsein ist, das man einer KI ganz schwer einbauen kann.

Der Autor darf also für viel Geld Texte schreiben, für die er kaum Vorgaben erhält. Sie müssen halt das Besondere des menschlichen Seins behandeln – oder so ähnlich... Völlig egal. - Genau da liegt mein Problem: Das ist kaum fassbar, was diese Geschichten aus dem Leben des fiktiven Autors für die Entwicklung der KI beiträgt und damit für die Geschichte, die Matthias Hirth erzählen möchte. Zudem vermochten diese Erzählungen nicht, mich zu fesseln.

Am interessantesten war für mich die Rahmenerzählung. Darin erzählt der Autor stringent, wie der fiktive Autor zu seinem Job kommt, was er da mit den teilweise verschrobenen Wissenschaftler rund um den Erdball erlebt. Selbst die recht trockenen theoretischen Erläuterungen, die sich die Protagonisten um die Ohren wedeln, sind toll. Die kann vielleicht nur ein SF-Leser ertragen, das ist Wissenschaftsliteratur wörtlich genommen.

Unterm Strich blieben bei mir sehr viele Fragen offen. Sie zu formulieren, würde an dieser Stelle sicher nerven. Vielleicht können sie mir ja am 23. Oktober 2009, um 20 Uhr im Haus des Buches zu Leipzig (Gerichtsweg 28) der Autor beantworten. Da gibt er eine Lesung.



Datenschutzerklärung

Diese Blog-Seite ist Teil des www.scifinet.org. Die Datenschutzerklärung von www.scifinet.org:

 

http://www.scifinet....chutzerklärung/

Motto

„Die Welt der Kunst & Fantasie ist die wahre, the rest is a nigthmare.“ 

Arno Schmidt

Thomas Hofmann, ein Phantastik-Fan

Angehängtes Bild: Demiurg_g.jpg

© Thomas Hofmann

____________

.

Als Freund der phantastischen Künste artikuliere ich mich seit ca. 1988. Vielleicht kennen einige von Euch meine Zeichnungen. War auch als Rezensent im Fandom unterwegs, einst vor allem im leider nicht mehr existenten Fanzine SOLAR-X, neuerdings im NEUEN STERN (kein Fanzine, nur ein "Rundbrief...")
Dieses Blog soll den geneigten Leser auf Tipps und Termine in Sachen Phantastik aus dem Raum Halle / Leipzig hinweisen. Einer alten SOLAR-X-Tradition folgend möchte ich auch Berichte zu von mir besuchten SF / Phantastik-Veranstaltungen einstellen.
Ich will immer mal wieder auf die Stammtisch-Termine meines Heimat-SF-Clubs, des ANDROMEDA SF CLUB Halle und auf die Veranstaltungen des Freundeskreis SF Leipzig hinweisen.

Man wird hier auch die eine oder andere Rezension zur Phantastik aus alten Tagen von mir finden, von denen zumindest ich meine, dass sie nicht völlig dem Vergessen anheim fallen sollen.

Mehr als Merkhilfe für mich, aber vielleicht auch als Anregung für den einen oder die andere Leser/in wird hier meine kommentierte Leseliste zu finden sein.


ratte.gif

Impressum

Thomas Hofmann

Kontakt: 
Telefon: 0345-7764072
E-Mail: phantastische.ansichten@web.de

Verantwortlich für den Inhalt nach § 55 Abs. 2 RStV:
Thomas Hofmann 
Kurt-Freund-Str. 18
06130 Halle 

Haftungsausschluss: 

Haftung für Links

Unser Angebot enthält Links zu externen Webseiten Dritter, auf deren Inhalte wir keinen Einfluss haben. Deshalb können wir für diese fremden Inhalte auch keine Gewähr übernehmen. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber der Seiten verantwortlich. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden wir derartige Links umgehend entfernen.

 

Neueste Kommentare

Archiv

pforte.jpg

Bücher, die weitestgehend von mir illustriert wurden:
Sagen der Oberlausitz, Nordböhmens und angrenzender Gebiete; Oberlausitzer Verlag A. Nürnberger, 1990

Sagen der Oberlausitz..., Band II, ebd., 1991
Oberlausitzer Kochbuch mit historischen Betrachtungen, ebd., 1991
Märch. d. Bergwelt, ebd., 1991
Wilko Müller jr. & Renald Mienert: Die Zeitläufer, Solar-X-Prod., 1994
Das große Dorfhasser-Buch, Aarachne, Wien, 2000
Christian v. Aster: Nachmieter gesucht, midas 2000
Von dunklen Kräften und alten Mächten, Rollenspielbuch, Caedwyn, Hannover 2001
Das große Verwandtenhasserbuch, Aarachne, Wien 2001
N. Rensmann: Ariane, Bastian, Luzifee und Co., K&C Buchoase,Solingen, 2001
Felten & Streufert: Gänsehautgeschichten, K&C Buchoase, Solingen, 2001
Spinnen spinnen. Die Anthologie zu nützlichen Tieren, Aarachne, Wien 2002
Peter Brandtstätter: Von Schmetterlingen und der Liebe..., Wien, 2002
Feenmond, Rollenspielbuch, Caedwyn, Hannover 2002
Ruf der Ferne, Rollenspielbuch, Caedwyn, Hannover 2003
Frank Haubold: Das Geschenk der Nacht. Phantastische Erzählungen, EDFC e.V., Passau, 2004
Das Mirakel, Phantastische Erzählungen, EDFC e.V., Passau, 2007
Rose Noire, Anthologie im Voodoo-Press, 2009
Michael Knoke: Das Tal des Grauens, Voodoo-Press, 2010
Michael Siefener: Die Entdeckung der Nachtseite, Verlag Lindenstruth, 2011

A.G.Wolf: Die weissen Männer, VP 2013
■ Tobias Bachmann, "Liebesgrüße aus Arkham", Edition CL, 2016

Bücher, an denen ich mich beteiligen durfte:
Der Abenteuerwald. Phantastische Nachwuchsanthologie, Kreutziger Verlag, 1996
Das Herz des Sonnenaufgangs, Eine Alien Contact Anthologie, 1996
Liber XIII und andere unerwünschte Nachlässe, Goblin Press, 1999
Lichtjahr 7, Freundeskreis SF Leipzig e.V., 1999
Von kommenden Schrecken, Buch zum ElsterCon, Leipzig, 2000
Der Erstkontakt. Stories und Bilder aus dem Perry-Rhodan-Wettbewerb, Berlin, 2001
Phantastik 2002, Taschenkalender, 2001
Michael Lohr, Gemurmel aus dem Buch der Drachen, 2001 [/font
Hysterisch funktionieren, Aarachne, Wien. 2002
C. Bomann: Anthrins Kind, Abendstern-Verlag, Parchim, 2002
C. Bomann, Parchimer Hexengeschichten, Abendstern-Verlag, Parchim, 2002
Des Todes bleiche Kinder, Abendstern-Verlag, Parchim 2002
Geschichten von Phönix und Sperling. Buch zum ElsterCon, Leipzig, 2002
Cover: Wilko Müller jr.: Operation Asfaras, Ed. Solar-X, 2003
Alien Contact Jahrbuch 1 für 2002, Shayol, 2003
Alien Contact Jahrbuch 2 für 2003, Shayol, 2004
Alien Contact Jahrbuch 3 für 2004, Shayol 2005
Cover: Carl Grunert: Der Marsspion, DvR, 2005
G. Arentzen: Christoph Schwarz, Detektiv des Übersinnlichen, Bd. 1 bis 6, Romantruhe, 2005
M. Borchard: Der Zeitarzt, SF Blues Bd. 4, edfc, 2005
Cover: Wilko Müller jr. & Renald Mienert: Die Zeitläufer, Ed. Solar-X, 2005
Cover: Carl Grunert: Im irdischen Jenseits, DvR, 2005
Cover: Carl Grunert: Zukunfts-Novellen, DvR, 2005
Markus Kastenholz: Tiamat 1 - Asche zu Asche, VirPriV-Verlag, 2005
Welt der Geschichten 1, Web-Site-Verlag, Mai 2006
Cover: Wilko Müller jr.: Mandragora, Ed. Solar-X, 2006
Kastenholz, Ippensen: Tiamat 2 - Die Stunde Null, VirPriV-Verlag, 2006
Nocturno 6, VirPriV-Verlag, 2006
Alien Contact Jahrbuch 4 für 2005, Shayol, 2006
Welt der Geschichten 2, 2006 (alte Ausgabe; in der Nachauflage von 2008 sind keine Bilder von mir enthalten)
Welt der Geschichten 3, 2008 (neue Ausgabe)
Cover: Bernd Rothe & Astrid Pfister (hg.): Gequälte Seelen; Welt der Geschichten Sonderausgabe, 2008
Robert N. Bloch: Michael Siefener. Eine kommentierte Bibliographie, Verlag Lindenstruth, 2011
Frank W. Haubold: Der Puppenmacher von Canburg, Edition Lacerta(eBook) und CreateSpace Ind. Pub. Platform, 2012

"Saramees Blut", Atlantis 2012

M. Kastenholz: Projekt Hexenhammer, Printausgabe, 2013

Simon & Steinmüller: Die Wurmloch-Odyssee, Shayol, 2014
■  Richard Kühle: Alraune und der Golem, Goblin-Press, 2015
■ Ine Dippmann und Uwe Schimunek: Leipzig mit Kindern, Jaron 2015
■ Leipzig - Visionen. Gestern und heute, FKSFL & Edition Solar-X 2015
■ Simon & Steinmüller: Die Wurmloch-Odyssee, Memoranda, 2017

■ Simon & Steinmüller: Leichter als Vakuum, Memoranda, 2017
■ Uwe Lammers, „Mein Freund, der Totenkopf“, Teil 1, 2017
■ IF Magazin für angewandte Fantastik # 666, Okt. 2017

■ Angela & Karlheinz Steinmüller: Andymon, Memoranda, 2018
■ Ferne Welten, Buch zum 14. ElsterCon, 2018
■ Angela & Karlheinz Steinmüller: SPERA, Memoranda, 2018
■ Angela & Karlheinz Steinmüller: Sphärenklänge, Memoranda, 2019

 

Magazine und SmallPress
Alien Contact, Kopfgeburten, GOTHIC, The Gothic Grimoire, Vanitas, Tanelorn, Fleurie, Bonsai 6 / Zimmerit 5, 1995, Tumor (Sonderheft 8), Andromeda SF Magazin des SFCD 143 / 144, EXODUS 15 / 16 / 17 / 18 / 19 (mit Galerie v. mir, 2006) / 20 / 21 / 22 / 24 / 25 / 27
einblicke. Zeitschrift der Krebsforschung, August 2005,
Watchtower 8 / 9
Die Ruhrstadt-Zeitung 41
ARCANA 6 (2005)
Andromeda Nachrichten 216, 218 / 219, 220, 222, 223, 224
Nova 16 (2010)
Fantastic Artzine 1, Fantastic Artzine. Halb-Zeit, beide 2012

Nova 22 (2014)
Der lachende Totenschädel, Nr. 3 (10 / 2015)
Cthulhu Libria Neo, BuCon-Ausgabe 10/2015

Cthulhu Libria Neo 1, April 2016

Cthulhu Libria Neo 2, Oktober 2016
Cthulhu Libria Haunted Houses, März 2017
EXODUS 36, Juni 2017

Der lachende Totenschädel Nr. 4, Jan.2018

!Time Machine, Januar 2018
IF #7, März 2018

EXODUS 38, 09 / 2018
!Time Machine 2, Januar 2019

Fanzines

Solar-X, Fiction Post, Goblin Press Hefte

TERRAsse 27 (zum 60. FörsterCon, April 2019)
TERRAsse zum PentaCon 2019

CD-Cover
The Beat Of Black Wings: Nightfall; 1999
Syngularity: The Four Horsemen; 2000
Gothica: Within A Dream; 2000
Gothica: Into The Mystic; 2000
The Beat Of Black Wings: Black Love; 2000
■ Gothica, Workbook 1995, 2003

1 Besucher online

Mitglieder: 0, Gäste: 1, unsichtbare Mitglieder: 0