Zum Inhalt wechseln






Foto

Miévilles Ausflug nach... Orsinien?

Geschrieben von T.H. , 28 September 2010 · 342 Aufrufe

Subjektive Eindrücke zur Lektüre
Gedanken zu..
China Miéville: „Die Stadt & die Stadt“
dt. v. Eva Baucher-Eppers


Wieder einmal ist es eine Stadt, in die der begnadete New Weird Fiction Autor einlädt. Ich bin gerne seiner Verlockung gefolgt und wurde nicht enttäuscht.
In „Perdido Street Station“ und ein wenig in „Der Eiserne Rat“, in „Un Lon Dun“, aber auch in „The Scar“ ist es eine Stadt, die der Miéville als Schauplatz wählte, in letzterem halt sozusagen eine schwimmende Stadt, aus Schiffen bestehend; aber immer ein auf den ersten Blick unüberschaubares Knäuel aus Häusern, Menschen und anderen vernunftbegabten Wesen und deren Schicksale und Geheimnisse.
Wie in „Perdido...“ gibt es in „Die Stadt...“ auch einen zentralen Ort (Kopula), der auch zum zentralen Punkt der Handlung mutiert, in beiden Orten sind diese Gebäude so was wie Bahnhöfe, gewissermaßen...
Der Autor vermengt gerne vertraute Strukturen mit außergewöhnlicher Exotik, die ganz direkt den Sense of Wonder im Phantastikleser ansprechen.

„Die Stadt & die Stadt“ ist nicht nur eine Stadt. Zwei Städte sind miteinander verbunden und dennoch harsch getrennt. Was er sich da wieder ausgedacht hat! Irgendwie schwer vorstellbar – oder doch nicht?
In grauer Vorzeit war es eine Stadt, doch offensichtlich gerieten ihre Einwohner in Zwistigkeiten. Die Trennung erfolgte nicht durch eine Mauer oder den Auszug einer Gruppe, sondern verläuft auf eine magische Art innerhalb der Stadt. Es gibt Straßen, die gehören ganz zur einen, andere zu anderen Stadt, ganz in der Nachbarschaft. Einige Grenzen verlaufen aber auch durch die Häuser und Plätze hindurch. Dann gibt es Adressen, die existieren in beiden Städten gleichzeitig.
Die Menschen der einen dürfen mit denen der anderen Stadt keinen direkten Kontakt haben. Selbst wenn sie Schulter an Schulter im dreidimensionalen Raum beieinander stehen, dürfen sie nicht... Soll das gehen? Je weiter man liest, desto mehr stellt man sich diese Frage. Irgendwann war ich regelrecht genervt von diesem unmöglichen Zustand: Wie können die Leute so leben?
Grenzübertritte – im Buch „Grenzbruch“ – werden vehement unterbunden und bekämpft. Dafür gibt es eine seltsame Institution, die offensichtlich über beiden Gemeinschaften und über alle Gesetzlichkeit steht: die Ahndung. Anhänglich wird sie als mysteriöse Entität, angst einflößend und allmächtig, vorgestellt. Das relativiert sich dann aber noch etwas...

Ist die Idee von 2 Städten in einer für uns so unglaublich? Irgendwie wird man natürlich an geteilte Städte erinnert: Berlin, Jerusalem. Das gegenseitige Ignorieren und Aneinandervorbeisehen, das „Nichtsehen“ wie Miéville es ausdrückt, ist uns aus der Zeit des Kalten Krieges nicht unbekannt: Vieles vom „Klassengegner“ war Tabu.
Die Teilung der Menschen in Klassen, gerade in Ballungszentren, funktioniert aber tatsächlich fast so, wie es der Autor hier phantastisch überhöht beschreibt: Ignorieren wir nicht auch den Bettler am Straßenrand, suchen seinem Blick auszuweichen und einen Bogen um den Hut zu machen? Oder sehen wir nicht auch mal bei Gewalt auf der Straße weg? Vielleicht ist es das, was dem Autor als
Vorbild für sein Konstrukt diente.
Der gesellschaftliche Dualismus ist auch ideologisch determiniert. Auf der einen Seite haben wir einen wirtschaftlich liberalen, abgewirtschafteten Kapitalismus, auf der anderen Seite einen reformierten zentralwirtschaftlichen, einheitsideologischen Post-Sozialismus, vielleicht a lá China, das Produkt einer „Silbernen Erneuerung“ durch eine Nationale Volkspartei, die keine politischen Kontrahenten neben sich duldet, schon gar keine legalen sozialistischen, auch keine faschistischen Parteien. Brüder im Geiste sind Atatürk und Tito, der Platz an der Wand, wo einst das Konterfei Maos hing, ist verwaist...

Die fiktive Doppelstadt mag irgendwo auf dem Balkan stehen. Sie heißen Besźel und Ul Qoma. Der Legende nach gibt es eine dritte Stadt. Um deren Existenz geht es auch in diesem Roman. Sie nannte Miéville Orciny.
Hmm, klingt das nicht vertraut? Zumal andere Begriffe dieser Welt so klingen wie vertraute Wörter, sie sind nur anders geschrieben. Leider kenne ich nicht das englische Original und weiß nicht, wie dieser Name dort klingt...
Orciny soll die Ur-Stadt gewesen sein, vielleicht; die Stadt, aus der die anderen entstanden. Hat Miéville eventuell eine literarische Quelle angezapft? Genannt hat er die Autorin Ursula LeGuin in seiner Danksagung allerdings nicht. Vielleicht bilde ich es mir ja nur ein, ich finde aber, Orciny klingt mächtig nach Orsinien...

Der Plot ist ein Krimi. Es gibt einen Mord und einen, bzw. zwei ermittelnde Kommissare. Täter und Hintermänner werden erkannt. Die Auflösung des Falls erfolgt in klassischer Manier, in einer letzten Konfrontation zwischen dem Täter und dem Kommissar. Das Gespräch ist fast schon etwas langatmig.

Miéville macht gemeinhin aus seinem Herzen keine Mördergrube, es schlägt links. Diesmal erschien er mir aber irgendwie konservativ. Der absurde gesellschaftliche Zustand, in dem die beiden Städte / Staaten und deren Menschen leben, wird am Ende bewahrt. Der Aufstand der Unifikatinisten, der Vereinigungswilligen, wird niedergeschlagen. Dem Leser erscheint dies richtig; der Held ist fest in das System integriert, die mit dem System Unzufriedenen werden als etwas weltfremde Utopisten, Verschwörungstheoretiker und Späthippies dargestellt.

Das Buch war wieder ein Hit, keine Frage! Ich bin schwer begeistert. Auch wenn die Problematik überzogen klingt, waren mir die Personen und ihre Sicht auf ihre komische Welt nahe. Der Alternativwelt-Rahmen, der immer wieder durchschimmerte, stellte eine weitere Bereicherung dar: In Zeit und Raum ist es unsere „Nach-Wende-Welt“, nur halt eine ganz andere Ecke von ihr. Der Autor ist ein Könner des Erzählens; und die Übersetzerin, selbst auch Autorin, die nun meines Wissens nach lange nicht mehr selbst geschrieben hat (einst: Terranauten), hat wieder großartig gearbeitet. Die mitunter feinen Sprachspiele kamen gut rüber (wobei mir allerdings das Original nicht bekannt ist).



Datenschutzerklärung

Diese Blog-Seite ist Teil des www.scifinet.org. Die Datenschutzerklärung von www.scifinet.org:

 

http://www.scifinet....chutzerklärung/

Motto

„Die Welt der Kunst & Fantasie ist die wahre, the rest is a nigthmare.“ 

Arno Schmidt

Thomas Hofmann, ein Phantastik-Fan

Angehängtes Bild: Demiurg_g.jpg

© Thomas Hofmann

____________

.

Als Freund der phantastischen Künste artikuliere ich mich seit ca. 1988. Vielleicht kennen einige von Euch meine Zeichnungen. War auch als Rezensent im Fandom unterwegs, einst vor allem im leider nicht mehr existenten Fanzine SOLAR-X, neuerdings im NEUEN STERN (kein Fanzine, nur ein "Rundbrief...")
Dieses Blog soll den geneigten Leser auf Tipps und Termine in Sachen Phantastik aus dem Raum Halle / Leipzig hinweisen. Einer alten SOLAR-X-Tradition folgend möchte ich auch Berichte zu von mir besuchten SF / Phantastik-Veranstaltungen einstellen.
Ich will immer mal wieder auf die Stammtisch-Termine meines Heimat-SF-Clubs, des ANDROMEDA SF CLUB Halle und auf die Veranstaltungen des Freundeskreis SF Leipzig hinweisen.

Man wird hier auch die eine oder andere Rezension zur Phantastik aus alten Tagen von mir finden, von denen zumindest ich meine, dass sie nicht völlig dem Vergessen anheim fallen sollen.

Mehr als Merkhilfe für mich, aber vielleicht auch als Anregung für den einen oder die andere Leser/in wird hier meine kommentierte Leseliste zu finden sein.


ratte.gif

Impressum

Thomas Hofmann

Kontakt: 
Telefon: 0345-7764072
E-Mail: phantastische.ansichten@web.de

Verantwortlich für den Inhalt nach § 55 Abs. 2 RStV:
Thomas Hofmann 
Kurt-Freund-Str. 18
06130 Halle 

Haftungsausschluss: 

Haftung für Links

Unser Angebot enthält Links zu externen Webseiten Dritter, auf deren Inhalte wir keinen Einfluss haben. Deshalb können wir für diese fremden Inhalte auch keine Gewähr übernehmen. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber der Seiten verantwortlich. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden wir derartige Links umgehend entfernen.

 

Neueste Kommentare

Archiv

pforte.jpg

Bücher, die weitestgehend von mir illustriert wurden:
Sagen der Oberlausitz, Nordböhmens und angrenzender Gebiete; Oberlausitzer Verlag A. Nürnberger, 1990

Sagen der Oberlausitz..., Band II, ebd., 1991
Oberlausitzer Kochbuch mit historischen Betrachtungen, ebd., 1991
Märch. d. Bergwelt, ebd., 1991
Wilko Müller jr. & Renald Mienert: Die Zeitläufer, Solar-X-Prod., 1994
Das große Dorfhasser-Buch, Aarachne, Wien, 2000
Christian v. Aster: Nachmieter gesucht, midas 2000
Von dunklen Kräften und alten Mächten, Rollenspielbuch, Caedwyn, Hannover 2001
Das große Verwandtenhasserbuch, Aarachne, Wien 2001
N. Rensmann: Ariane, Bastian, Luzifee und Co., K&C Buchoase,Solingen, 2001
Felten & Streufert: Gänsehautgeschichten, K&C Buchoase, Solingen, 2001
Spinnen spinnen. Die Anthologie zu nützlichen Tieren, Aarachne, Wien 2002
Peter Brandtstätter: Von Schmetterlingen und der Liebe..., Wien, 2002
Feenmond, Rollenspielbuch, Caedwyn, Hannover 2002
Ruf der Ferne, Rollenspielbuch, Caedwyn, Hannover 2003
Frank Haubold: Das Geschenk der Nacht. Phantastische Erzählungen, EDFC e.V., Passau, 2004
Das Mirakel, Phantastische Erzählungen, EDFC e.V., Passau, 2007
Rose Noire, Anthologie im Voodoo-Press, 2009
Michael Knoke: Das Tal des Grauens, Voodoo-Press, 2010
Michael Siefener: Die Entdeckung der Nachtseite, Verlag Lindenstruth, 2011

A.G.Wolf: Die weissen Männer, VP 2013
■ Tobias Bachmann, "Liebesgrüße aus Arkham", Edition CL, 2016

Bücher, an denen ich mich beteiligen durfte:
Der Abenteuerwald. Phantastische Nachwuchsanthologie, Kreutziger Verlag, 1996
Das Herz des Sonnenaufgangs, Eine Alien Contact Anthologie, 1996
Liber XIII und andere unerwünschte Nachlässe, Goblin Press, 1999
Lichtjahr 7, Freundeskreis SF Leipzig e.V., 1999
Von kommenden Schrecken, Buch zum ElsterCon, Leipzig, 2000
Der Erstkontakt. Stories und Bilder aus dem Perry-Rhodan-Wettbewerb, Berlin, 2001
Phantastik 2002, Taschenkalender, 2001
Michael Lohr, Gemurmel aus dem Buch der Drachen, 2001 [/font
Hysterisch funktionieren, Aarachne, Wien. 2002
C. Bomann: Anthrins Kind, Abendstern-Verlag, Parchim, 2002
C. Bomann, Parchimer Hexengeschichten, Abendstern-Verlag, Parchim, 2002
Des Todes bleiche Kinder, Abendstern-Verlag, Parchim 2002
Geschichten von Phönix und Sperling. Buch zum ElsterCon, Leipzig, 2002
Cover: Wilko Müller jr.: Operation Asfaras, Ed. Solar-X, 2003
Alien Contact Jahrbuch 1 für 2002, Shayol, 2003
Alien Contact Jahrbuch 2 für 2003, Shayol, 2004
Alien Contact Jahrbuch 3 für 2004, Shayol 2005
Cover: Carl Grunert: Der Marsspion, DvR, 2005
G. Arentzen: Christoph Schwarz, Detektiv des Übersinnlichen, Bd. 1 bis 6, Romantruhe, 2005
M. Borchard: Der Zeitarzt, SF Blues Bd. 4, edfc, 2005
Cover: Wilko Müller jr. & Renald Mienert: Die Zeitläufer, Ed. Solar-X, 2005
Cover: Carl Grunert: Im irdischen Jenseits, DvR, 2005
Cover: Carl Grunert: Zukunfts-Novellen, DvR, 2005
Markus Kastenholz: Tiamat 1 - Asche zu Asche, VirPriV-Verlag, 2005
Welt der Geschichten 1, Web-Site-Verlag, Mai 2006
Cover: Wilko Müller jr.: Mandragora, Ed. Solar-X, 2006
Kastenholz, Ippensen: Tiamat 2 - Die Stunde Null, VirPriV-Verlag, 2006
Nocturno 6, VirPriV-Verlag, 2006
Alien Contact Jahrbuch 4 für 2005, Shayol, 2006
Welt der Geschichten 2, 2006 (alte Ausgabe; in der Nachauflage von 2008 sind keine Bilder von mir enthalten)
Welt der Geschichten 3, 2008 (neue Ausgabe)
Cover: Bernd Rothe & Astrid Pfister (hg.): Gequälte Seelen; Welt der Geschichten Sonderausgabe, 2008
Robert N. Bloch: Michael Siefener. Eine kommentierte Bibliographie, Verlag Lindenstruth, 2011
Frank W. Haubold: Der Puppenmacher von Canburg, Edition Lacerta(eBook) und CreateSpace Ind. Pub. Platform, 2012

"Saramees Blut", Atlantis 2012

M. Kastenholz: Projekt Hexenhammer, Printausgabe, 2013

Simon & Steinmüller: Die Wurmloch-Odyssee, Shayol, 2014
■  Richard Kühle: Alraune und der Golem, Goblin-Press, 2015
■ Ine Dippmann und Uwe Schimunek: Leipzig mit Kindern, Jaron 2015
■ Leipzig - Visionen. Gestern und heute, FKSFL & Edition Solar-X 2015
■ Simon & Steinmüller: Die Wurmloch-Odyssee, Memoranda, 2017

■ Simon & Steinmüller: Leichter als Vakuum, Memoranda, 2017
■ Uwe Lammers, „Mein Freund, der Totenkopf“, Teil 1, 2017
■ IF Magazin für angewandte Fantastik # 666, Okt. 2017

■ Angela & Karlheinz Steinmüller: Andymon, Memoranda, 2018
■ Ferne Welten, Buch zum 14. ElsterCon, 2018
■ Angela & Karlheinz Steinmüller: SPERA, Memoranda, 2018
■ Angela & Karlheinz Steinmüller: Sphärenklänge, Memoranda, 2019

 

Magazine und SmallPress
Alien Contact, Kopfgeburten, GOTHIC, The Gothic Grimoire, Vanitas, Tanelorn, Fleurie, Bonsai 6 / Zimmerit 5, 1995, Tumor (Sonderheft 8), Andromeda SF Magazin des SFCD 143 / 144, EXODUS 15 / 16 / 17 / 18 / 19 (mit Galerie v. mir, 2006) / 20 / 21 / 22 / 24 / 25 / 27
einblicke. Zeitschrift der Krebsforschung, August 2005,
Watchtower 8 / 9
Die Ruhrstadt-Zeitung 41
ARCANA 6 (2005)
Andromeda Nachrichten 216, 218 / 219, 220, 222, 223, 224
Nova 16 (2010)
Fantastic Artzine 1, Fantastic Artzine. Halb-Zeit, beide 2012

Nova 22 (2014)
Der lachende Totenschädel, Nr. 3 (10 / 2015)
Cthulhu Libria Neo, BuCon-Ausgabe 10/2015

Cthulhu Libria Neo 1, April 2016

Cthulhu Libria Neo 2, Oktober 2016
Cthulhu Libria Haunted Houses, März 2017
EXODUS 36, Juni 2017

Der lachende Totenschädel Nr. 4, Jan.2018

!Time Machine, Januar 2018
IF #7, März 2018

EXODUS 38, 09 / 2018
!Time Machine 2, Januar 2019

Fanzines

Solar-X, Fiction Post, Goblin Press Hefte

TERRAsse 27 (zum 60. FörsterCon, April 2019)
TERRAsse zum PentaCon 2019

CD-Cover
The Beat Of Black Wings: Nightfall; 1999
Syngularity: The Four Horsemen; 2000
Gothica: Within A Dream; 2000
Gothica: Into The Mystic; 2000
The Beat Of Black Wings: Black Love; 2000
■ Gothica, Workbook 1995, 2003

1 Besucher online

Mitglieder: 0, Gäste: 1, unsichtbare Mitglieder: 0