Zum Inhalt wechseln


PetraHartmann



Foto

Kurzkrimi in Hildesheim-Kalender

Geschrieben von Petra , in Aus Petras Werkstatt 06 August 2017 · 39 Aufrufe
Krimi, Aus Petras Werkstatt und 3 weitere...
Mein Kurzkrimi "Zitternde Hände" erscheint in einem Kalender mit Lokalkrimis aus Hildesheim. Der polizeigefährliche Wegbegleiter durch das Jahr 2018 wird herausgegeben von meiner Namensvetterin Sabine Hartmann (weder verwandt noch verschwägert, aber uns eint die Leidenschaft für spannende Geschichten) und kommt im Hottenstein-Verlag heraus. Insgesamt 53 Kurzkrimis aus dem Kreis Hildesheim werden darin enthalten sein. Dazu gibt es passende Bilder aus der Region. Ein paar Infos zur Ausschreibung gibt es hier.

Dass mein Krimi bei mir zu Hause in Sillium spielt, könnt ihr euch vermutlich denken. Es geht um eine alte Frau, die gerade mit dem Bus aus der Stadt Hildesheim zurückkommt, wo sie ein goldenes Armband versetzt hat. Zwei schwere Einkaufstüten bringt sie dafür mit nach Hause. Die Hände zittern ihr, so anstrengend war der Weg. Aber was danach passiert, ist noch viel mehr geeignet, ihr die Hände zittern zu lassen. Sie erhält einen Anruf von einer vermeintlichen Enkelin, die in eine schlimme Situation hinein geraten ist ...Eine ziemlich böse Geschichte. Lasst euch überraschen.


Foto

Radio-Lesung aus "Nestis und die verbotene Welle"

Geschrieben von Petra , in Nestis 13 July 2017 · 106 Aufrufe
Nestis
So klingt die "Verbotene Welle": Mein neues Nestis-Buch ist zwar noch nicht erschienen, aber es gab kürzlich schon eine Radiosendung dazu. Wer die Ausstrahlung auf Radio Tonkuhle verpasst hat, kann die Sendung jetzt auf Youtube nachhören. Rausgeschnitten ist lediglich - aus rechtlichen Gründen - die Musik. Ich hatte die Sache stilecht mit Motörhead untermalt, denkt's euch einfach dazu, ja?

https://youtu.be/E8GVLCgGa2U

Viel Spaß beim Hören!


Foto

Vier Sterne für "Drachen! Drachen!"

Geschrieben von Petra , in Drachen! Drachen! 10 July 2017 · 115 Aufrufe
Drachen
Es gibt eine neue Besprechung zum Drachenbuch: "Eine Vielzahl von Kurzgeschichten, Drachen aus allen Richtungen und in vielen Genres beleuchtet", nennt Axel Kruse unsere Sammlung "Drachen! Drachen!" in seiner Rezension. Er gibt dem Buch auf Amazon vier Sterne und nennt die Anthologie ein "Tolles Buch".

Er schreibt: "Nicht alle Geschichten haben mich überzeugt, aber das kann man auch nicht bei Sammlungen erwarten. Die Mehrzahl aber schon."

Sein Fazit lautet: "Prima Zusammenstellung, hat mir gut gefallen."

Die vollständige Rezension findet ihr hier:
https://www.amazon.d...R3KBGH5OF9K7WX/


Foto

Eine Million Aufrufe

Geschrieben von Petra , in Krimskrams 09 June 2017 · 417 Aufrufe
Krimskrams
Wow! Was für eine große Zahl. Eine Million mal ist dieses Blog aufgerufen worden, vielleicht sogar gelesen und - wie ich natürlich hoffe - auch gern gelesen. Als ich heute Morgen den Computer anschaltete, las ich die stolze Zahl 1.000.125. Irgendwann heute Nacht ist er also dagewesen, der einmillionste Besucher. Naja, zugegeben, ein paar der vielen Klicks habe ich natürlich selbst gemacht beim immer wieder Nachlesen und beim Beseitigen von doch noch gefundenen Fehlern. Aber allein war ich es wohl nicht. Und nur Suchmaschinen waren es bestimmt auch nicht. Also: Schön, dass ihr da seid und immer wieder reinschaut.

Ein paar Worte zur Geschichte dieses Blogs. Angefangen habe ich mit dem Bloggen, als ich bei einem Online-Portal ausgestiegen bin und plötzlich eine Handvoll Rezensionen auf der Festplatte hatte, die ich nicht wegwerfen wollte. Da es sich um Besprechungen von Büchern und Hörbüchern aus dem phantastischen Bereich und vor allem der SF handelte, bin ich hier gelandet. Am 18. Januar 2010 ging mein erster Beitrag hier online.

Allerdings haben inzwischen Fantasy- und Phantastik-Besprechungen und, wie bei Autoren so üblich, auch das Bloggen über meine eigenen Geschichten dem SF-Bereich ein wenig den Rang abgelaufen. Mit 114 Beiträgen über das Thema "Nestis" ist meine Meermädchen-Kinderbuch-Serie offenbar mein Lieblingsthema in den vergangenen Jahren gewesen. Die Rubrik "Bücher - phantastisch" mit 94 Einträgen, in der ich ziemlich unsortiert über Fantasy, Phantastik, Märchen oder Horror schreibe, liegt auf Platz zwei. Auf Platz drei finden sich die Artikel mit dem Titel "Aus Petras Werkstatt", in dem ich über Veröffentlichungen aus meiner Feder spreche, die es (noch) nicht zu einer eigenen Rubrik gebracht haben.

Geschrieben habe ich bisher insgesamt 1089 Einträge. Dieser Text wird Nummer 1090 sein.

Die beliebtesten und am häufigsten aufgerufenen Artikel sind:

Verlagsgründung? - Lass es bleiben! Interview mit Simone Edelberg 1678 Aufrufe (*)

Jahresrückblick: Oktober bis Dezember 2016 1334 Aufrufe

Inzucht und die denkbare Gesellschaft 1196 Aufrufe

Nürnberger Autorentreffen 2010 1143 Aufrufe

Regina Schleheck: Klappe zu - Balg tot 1106 Aufrufe

Karsten Kruschel: Galdäa - der ungeschlagene Krieg 1065 Aufrufe

Storyolympiade stellt ihre Gewinner vor 1042 Aufrufe

(*) Anmerkung: Die Zugriffszahlen werden erst seit circa drei oder vier Jahren registriert. Wie groß die Dunkelziffer ist, kann ich nicht schätzen ...

Bleibt mir noch zu sagen: Danke für's Mitlesen. Und schaut gern mal wieder rein. Ich freue mich drauf. ;-)


Foto

Nürnberger Autorentreffen 2017

Geschrieben von Petra , in Unterwegs 07 June 2017 · 213 Aufrufe
Unterwegs, Nürnberg und 2 weitere...
Autorentreffen in Nürnberg - ein absolutes Muss für Schreibende, und wer an Himmelfahrt irgend etwas anderes auf dem Terminplan hat als an der Kult-Veranstaltung von Ursula Schmid-Spreer teilzunehmen, der tut mir herzlich leid.
Auch dieses Jahr hat es mit am Himmelfahrtsdonnerstag wieder in die Frankenmetropole verschlagen. Und wie jedes Jahr nahm ich mir, als der Wecker mich morgens um 3 Uhr - nach nur zweieinhalb Stunden Schlaf - aus dem Bett holte, vor, das nächste Mal einen Tag früher loszufahren. Gegen 4 Uhr kletterte ich ins Auto und erreichte nach einer recht problemslosen Fahrt auf der fast freien A7 nach rund einer Dreiviertelstunde Hannover, bekam dann einen kleinen Herzstillstand, als mein Stamm-Parkhaus gesperrt war, musste etwas herumsuchen, aber fand dann gerade noch rechtzeitig eine neue Bleibe für meinen Wagen. Mit dem schweren Koffer erreichte ich Gleis 4 pünktlich, fiel im ICE nach Fulda in Tiefschlaf, erwischte tatsächlich meinen Anschlusszug und landete gegen 9.30 Uhr, nach einer kleinen Halbschlafphase, halbwegs ausgeruht am Nürnberger Hauptbahnhof. Als ich am Caritas-Pirkheimer-Haus anlangte, waren ein paar Autorenkollegen schon da. Mit netten Gesprächen und Kaffee literweise starteten wir in den Tag. Und es wurde ein volles Programm, dafür hatte Ursula gesorgt.

Phantasie im Schreibprozess

Edgar Bracht, Lektor beim Blessing-Verlag und unter anderem zuständig für Titus Müllers Werke, hatte seinem Beitrag den Titel "Die Phantasie im Schreibprozess" gegeben. Der Mann hat mir vor allem mit einer Bemerkung aus der Seele gesprochen: Er berichtete aus seiner Lektoratserfahrung, dass dank der zahlreichen Schreibratgeber die eingereichten Romane immer weniger Fehler enthalten. "Aber es fehlt das Individuelle." Ja, genau das ist es, das mir in den vergangenen Jahren den Gang in die Buchhandlungen immer mehr verleidet hat. Diese korrekt nach Schreibratgeber gestalteten Musterromane, die alle gleich sind. Und dazu Schwertcover, Axtcover, Gesichtercover und ein "Die ...in "-Titel. (Wenn ich am Nebentisch zwei Jungautorinnen fachsimpeln höre und eine sagt: "Ich bin gerade am zweiten Wendepunkt ...", dann dreht sich mir immer wieder der Magen um.)
"Es gibt Regeln, die man beachten muss", sagte Bracht. "Aber man muss sie nicht 1:1 umsetzen." Er wies auf "Fehler" in Bestellern hin, die eigentlich laut Schreibhandwerksregeln verboten sind, wie beispielsweise die ausschließliche Verwendung der indirekten Rede in "Die Vermessung der Welt". Das macht mir Mut.

Der Trost der Literatur

Eine interessante These des Lektors war, dass Literatur (oder die Oper) vom Leser geliebt wird, weil sie "Trost" gewährt. Das kann durchaus einen tragischen Untergang des Helden mit einschließen. So sei es ein sehr großer Trost, als Liebende und Geliebte gemeinsam zu sterben. "Auf dieser Ebene bietet uns die Oper den größtmöglichen Trost."
Edgar Bracht gab auch Einblicke in den emotionalen Zustand eines Lektors im Vorfeld der Messe beim Studieren der zahlreichen Exposees und Leseproben ("Man lebt in einem Zustand des permanenten Coitus interruptus") und der "Novemberdepression" nach den Tagen in Frankfurt.

Details im Roman

Ein weiteres Thema waren Details im Roman. Wann schildere ich was wie ausführlich? Was muss ich erfinden, was sollte ich recherchieren? Dazu zwei grundsätzliche Hinweise: In Gegenwartsromanen muss man zumindest bei Alltagsgegenständen nicht allzu sehr ins Detail gehen. Kein Leser aus dem 21. Jahrhundert braucht eine Erklärung, was eine Rolltreppe ist oder wie ein Bus aussieht. In historischen Romanen benötigt der Leser viel mehr Details und Informationen, da ihm die Umwelt der Romanhelden eben nicht selbstverständlich ist.
Eine weitere Faustregel: Je unglaublicher etwas ist, desto detailgetreuer und überzeugender müssen die Beschreibungen sein. Wenn in einer Geschichte ein wichtiges Detail frei erfunden ist, muss der Rest und das ganze Drumherum einfach so wasserdicht und lebensecht geschildert sein, dass der Leser den Rest auch glaubt.

Fachleute reden gern über ihr Steckenpferd

Ebenfalls um das Thema Recherche drehte sich das Referat von Titus Müller. Er erzählte, wie er Informationen für seine historischen Romane findet und woher er die vielen Details gewinnt, die einem Roman Authentizität verleihen. "Eigentlich redet jeder gern über sein Steckenpferd", meint Titus. (Womit er zweifellos Recht hat. Fragt mich einfach mal etwas über Theodor Mundt und das Junge Deutschland.) "Aber bevor ich jemanden etwas frage, mache ich erstmal meine Hausaufgaben." Einen Experten, den man nach Allerweltsdingen fragt, die jeder mit drei Klicks aus dem Internet holen kann, könnte man durch dumme Freagen durchaus vergrätzen. Während knifflige Detailfragen einen richtigen Experten sehr viel Spaß machen - und man gewinnt oft einen wertvollen Unterstützer für das Buch.

Auf der Suche nach alten Stadtplänen

Titus ist ist als Verfasser von historischen Romanen nicht auf eine bestimmte Epoche festgelegt. So musste er schon so unterschiedliche Dinge suchen wie einen Stadtplan von Lissabon vor dem Erdbeben im Jahr 1755 oder eine Information darüber, bis wann in Deutschland noch Telefongespräche über das "Fräulein vom Amt" geführt wurden. Oder es gab die Frage zu klären, warum die Kugel einer Vorderladerpistole beim Reiten nicht aus dem Lauf herausrollte.
Titus ist in der Recherche ausgesprochen akribisch und detailversessen. Das ging so weit, dass er seine beiden Hauptfiguren in seinem Titanic-Roman in den beiden einzigen Kabinen unterbrachte, deren Bewohner man später nicht mehr ermitteln konnte. Bewundernswert.

Zwischen Lummerland und Kaufland

Stefan Wendel, der dritte Referent, befasste sich mit der Situation der Kinder- und Jugendliteratur in Deutschland. Er gab seinem Vortrag den Titel "Zwischen Lummerland und Kaufland". Das Interessante an seinem Beruf: Er betätigt sich als Berater für Kinderbuch-Autoren und-Illustratoren. Ich wusste gar nicht, dass es das gibt.

Wendel hatte positive und weniger erfreuliche Neuigkeiten aus der Buchbranche für uns als Autoren. Zunächst das Positive.

1. Die Buchbranche genießt viel Aufmerksamkeit und großes Interesse.
2. Spiegel, Stern und Focus veröffentlichen regelmäßig Bestsellerlisten.
3. Die Umsätze sind gestiegen (erstmals seit drei Jahren).
4. Es gibt ein dichtes Händlernetz und eine gute Logistik.
5. Es gibt eine große Vielfalt an Verlagen.
6. Es gibt eine große Produktvielfalt - vom Pappbilderbuch bis zum Allager.
7. Es gibt vielfältige Verwertungsketten: Hardcover, Taschenbuch, Hörbuch, eBook etc.
8. Es gibt eine große Vielfalt an Programmplätzen. Die Zahl der Neuerscheinungen steigt.
9. Kinder und Jugendliche lesen, allen Unkenrufen zum Trotz, immer noch.
10. Es gibt märchenhafte Autorenkarrieren wie zum Beispiel die von J. K. Rowling, Cornelia Funke oder Jeff Kinney.

Auf der negativen Seite listet er verschlossene Verlagstüren und komplexe Vermittlungsstrukturen auf. Hinzu kommen eine große Überproduktion, die Austauschbarkeit bestimmter Autoren und Bücher, der "Darwinismus" des Marktes. Es gibt eine große Konkurrenz aus dem Ausland ("Ausländische Autoren schreiben per se keine besseren Bücher, sie haben sich aber schon auf ihrem Markt bewährt"). Außerdem möglicherweise schädlich: "der gläserne Markt". Da sich Verlage jederzeit bei der GFK über die exakten Verkaufszahlen eines Autors informieren können, wissen sie auch, wenn ein Buch floppt. "Flunkern war gestern", sagt Wendel. Eventuell sei ein Neustart unter Pseudonym ratsam, wenn sich die ersten Titel als wenig lukrativ erwiesen haben.

Gecastet, gebrieft und bestellt

Noch ein Negativpunkt des Buchmarktes: Es wird gecastet, gebrieft, bestellt - viele der Bücher sind einfach nur noch Auftragswerke. Also: Kein gutes Klima für "Zauberbücher", für die unverwechselbaren, individuellen Meisterwerke, die aus der Masse hervorstechen und neue Wege weisen. Als Beispiele für solche Zauberbücher nannte er "Harry Potter", "Die unendliche Geschichte" und "Tintenherz". "Bestseller entstehen nicht allein durchs Marketing", hält der Autorenberater fest. "Zauberbücher sind Unikate und werden nicht in der GFK-Retorte erzeugt."

Ein paar Tipps vom Autorenbeater:
1. Sich von der Muse nicht becircen lassen. "Halten Sie nach dem Musenkuss erstmal inne und stellen Sie ein paar kritische Fragen an Ihr Projekt." Lässt es sich gut pitchen? Hat es Serienpotential? Ist es originell? Gibt es ähnliche Titel?
2. Meist ist es ratsam, das Projekt noch reifen zu lassen. Nichts ungeprüft aus der Hand geben. Testleser fragen.
3. "Mit dem Trojaner durch die Firewall". Der Trojaner ist in diesem Fall ein Exposee. Aber: Viele Exposees laden nicht zum Lesen ein, "weil sie die Anmutung von Medikamentenbeipackzetteln haben".
4. Zielen statt Schrotflinte: Agenten und Verlage gezielt ansprechen, nicht breitgestreute allgemeine Anfrage per Serienmail raushauen.
5. Unabhängig bleiben: Machen Sie sich von Verlagen weder finanziell noch für Ihr Leben abhängig." Und den Spaß am Schreiben sollte man sich auch bewahren.

Soviel zum Vortragsprogramm. Wir haben eine ganze Menge gelernt an diesem Tag und viel Stoff zum Nachdenken bekommen. Dazu gab es ein wunderbares Bunratty Castle Stuffed Pork im "O'Shea's" und abends ein Büffet im "Della Nonna", eine ganze Menge Cola, vielevieleviele Liter Kaffee und eine Menge interessante Gespräche mit den Autorenkollegen.

Lesung im Weinlager

Der Tag danach war ebenfalls spannend. Zehn Teilnehmer des Treffens, darunter meine Wenigkeit, stellten ihre Werke auf einer Lesung beim Kunstverein im Weinlager vor. Das Besondere: Die Lesung war ausgeschrieben mit dem Hinweis: "10 mal 6 - Nur ein Schuss kann sie stoppen". Und das mit dem stoppenden Schuss war tatsächlich wörtlich zu verstehen. Nach sechs Minuten Lesezeit ertönte ein lauter Schuss, und der nächste war dran. Wir waren aber alle recht diszipliniert und hatten ausgiebig Probe gelesen. So schaffte wir es, uns an das Zeitlimit zu halten, ohne "erschossen" zu werden.
Mit dabei waren:
Teresa Junek
Martin Meyer
Dolores Pieschke
Alex Conrad
Gerald Kaliwoda
Waltraud Zuleger
Petra Hartmann
Regina Werner
Mark Jischinski
Merit Stocker

Ich las das erste Kapitel aus "Nestis und die verbotene Welle" vor. Nestis hat eine Scheibe der extrem lauten Submarine-Metal-Band Ølpæst aufgelegt und tanzt zu "Rock die Nordsee!". Was natürlich zu Ärger mit der Meergroßmutter führt ... Die Lesung kam, glaube ich, ganz gut an. Jedenfalls waren die Leute alle neugierig darauf, wann das Buch zu haben ist.

In den Lesepausen spielte Paul Pfeffer Saxophon. Außerdem hatten wir Gelegenheit, die Gemäldeausstellung im Weinlager zu bewundern und konnten sogar einen Blick in die oberen Räume werfen, in dem Bodypainting-Künstler Walter Mattischeck unter anderem eine spezielle Dusche für Regenaufnahmen eingerichtet hat. Außerdem gab es viele Fotos von seinen Kunstwerken zu sehen. Sich vorzustellen, dass die Models, die bemalt werden, sechs Stunden und mehr stillsitzen müssen ... Ein Knochenjob.

Schlaflos im ICE

Ebenfalls ein Knochenjob war dann meine nächtliche Rückfahrt mit der Bahn. Wenn man zweimal davon aufwacht, dass ein bis dahin recht netter Mitreisender einem zwischen die Beine und an den Arm greift, ist das schon etwas seltsam. Als ich dann mit halb geschlossenen Augen und geballter Faust ruhig liegenblieb und auf den nächsten Versuch lauerte, stellte sich dann aber heraus, dass die Sache recht harmlos war. Der arme Kerl hatte seine Brille verloren unjd tastete sich blind wie ein Maulwurf durchs Abteil. Als wir dann Licht gemacht hatten, entdeckte ich das Ding gefährlich nahe an meinem Fuß. Mann, war der mir dankbar, als ich ihm die Brille wiedergab. Danach konnten wir relativ ungestört schlafen.

Die letzte Lesung der Reise

Der Zug hatte zwar enorme Verspätung, aber das konnte mir egal sein, da ich nicht umsteigen musste. Gegen 7.20 Uhr krabbelte ich in Hannover aus der Bahn, fand mein Auto im Parkhaus wieder und erreichte rund eine Stunde später das heimatliche Sillium, wo meine dreijährige Nichte schon auf mich wartete. Liebenswürdig, wie sie nun mal ist, wollte sie mir zum Einschlafen noch etwas aus einem ihrer Bilderbücher vorlesen. Das war schon okay, nur dass sie immer wieder verlangte, ich solle doch die Augen aufmachen, um mir die dazugehörigen Bilder anzusehen, war manchmal etwas störend. Ich bin dann aber irgendwann doch eingeschlafen. Vielleicht erzählt sie mir irgendwann nochmal, wie die Geschichte ausging ...


© Petra Hartmann


Foto

MarburgCon 2017 - phantastisches Niederweimar

Geschrieben von Petra , in Unterwegs 17 May 2017 · 263 Aufrufe
Unterwegs, Marburg
Der Marburg-Con in Niederweimar gehört zu meinen liebsten Ausflügen in die Welt der Phantastik, und auch am vergangenen Sonnabend war es wieder so weit, dass ich ziemlich früh am Morgen und noch reichlich verschlafen mit meinem kleinen Panda die A7 südwärts zuckelte.
Da ich dieses Jahr keinen Büchertisch zu bestücken hatte und meine Lesung erst um 17 Uhr begann, konnte ich es etwas gelassener angehen. So traf ich gegen 11 Uhr am Bürgerhaus neben der Agip-Tankstelle ein und fand den Raum schon recht gut gefüllt vor. Dass ich dann doch noch eine ganze Menge Signierarbeit bekam, liegt an Gerd-Michael Rose (TES), zu dessen Verlagsprogramm auch die Reihe „BunTES Abenteuer“ gehört, in der mein „Feuervogel“ erschienen ist. Ich setzte also in rund zehn Hefte meinen Namenszug und hoffe, den Verkauf damit ganz gehörig angekurbelt zu haben. Mitgenommen habe ich mir aus dem Verlag Rolf Krohns Kurzgeschichtensammlung „Bunte Lichter“. Klingt sehr interessaant, ich bin gespannt.

Arcanum und Scratch haben neue Heimat

Bei Saphir im Stahl entdeckte ich einige interessante Arcanum-Restbestände, unter anderem den Gedichtband „Balladen und Bänkelsänger“ mit Fantasy-Lyrik, zu dem ich vor Urzeiten mal das Gedicht „Die ganze lange Nacht“ beigesteuert hatte. Erik Schreiber ist durch die Übernahme von Arcanum und Scratch nun dreifacher Verleger. Wie macht der Mann das bloß? Wenig Neuigkeiten hatte er allerdings über eine Anthologie, zu der ich Ende April eine Geschichte eingereicht hatte. Anscheinend sind bislang nur zwei Beiträge vorhanden … Abwarten. Jedenfalls nahm ich mir ein altes und ein neues Buch mit: „To bad to be god“ von Kristina Lohfeldt aus den Scratch-Verlag und Eriks neuen Beitrag zu den „Mystischen Schriften“ von Arcanum, die Novelle „Schwalbennest“.
Beim Blitz-Verlag schaute ich mir schon mal Teil drei des "Gespensterbuchs" an. Den hole ich mir aber erst, wenn ich mit Teil zwei durch bin. Also wohl zum BuCon. Es gibt übrigens noch ein paar Exemplare der Anthologie "Drachen! Drachen!", die ich zusammen mit Frank G. Gerigk im Blitz-Verlag herausgegeben habe. Holt sie euch.
Bei Torsten Low liebäugelte ich mit dem Reiseführer durch die Herbstlande. Das dazugehörige Buch kenne ich ja schon, aber das Heft sieht vielversprechend aus. Vielleicht auch beim BuCon. Beim Geisterspiegel stöberte ich in den Geisterschocker-Hörspielen. Auf meiner Einkaufsliste steht ja immer noch der aktuelle Malcolm Max, der war allerdings nicht da. Dafür entdeckte ich noch zwei alte Bessy-Hefte für meine Sammlung.

Anderthalb Lesungen

Ich habe mir anderthalb Lesungen angehört. Zuerst die von Markus K. Korb aus "Spuk": Horror, Grusel und eine Portion Humor, dazu eine schöne, volltönende Stimme mit südlichem Zungenschlag, da hätte ich noch stundenlang weiter zuhören können. Sehr schön war auch die erste Hälfte von Tom Dauts Lesung aus "ANNO SALVATIO 423 - Das Licht der Ketzer". Tom hat eine geniale Art vorzulesen, und die Soundeffekte verwandelten den Konferenzsaal tatsächlich in ein großes Hörbuch-Kino. Leider habe ich dann vor lauter Spannung einmal zu schnell geatmet und mich verschluckt. Wer meine Hustenanfälle kennt, weiß, dass sie nicht so schnell wieder aufhören. Da bin ich lieber rausgeschlichen und habe mich am Tresen mit Cola medizinisch versorgt.

Von Chili und Weltraumplaneten

Apropos Tresen: Das Chili war klasse. Ich hätte gut noch eine zweite Portion vertragen können. Die Bockwurst mit Senf und Brötchen war aber als Ersatz akzeptabel. Dirk van den Boom als Thekenkraft gewohnt charmant. Dank seiner Sticheleien über meinen geplanten Roman „Der Weltraumplanet“ habe ich nun auch schon einen Verleger: Hermann Schladt vom VSS-Verlag schrie gleich „Hier!“, als er hörte, ich arbeite an einem SF-Roman. Naja, wenn ich jetzt schon einen Titel und einen Verleger habe, dann sollte ich langsam anfangen über den Inhalt nachzudenken.

Demantin und Hödeken in Marburg

Am Abend las ich dann im Raum „Kegelbahn“ aus „Demantin“ und „Hödeken“ vor, beide erschienen im Hildesheimer Verlag Monika Fuchs. Beim „Demantin“ trug ich die Kandimant-Episode mit dem furchtbaren Meerweib vor, aus den Hödeken-Sagen die Geschichte, in der Hödeken die Frau eines Rosshändlers vor zudringlichen Freiern beschützen soll. Was der Geist allerdings nicht ahnte, als er den Auftrag annahm: Die Frau war, sagen wir: außerordentlich aktiv und lockte beinahe mehr Männer an als ein ehrenamtlicher Tugendwächter verscheuchen kann. Ein echter Knochenjob für den armen Hütchenträger.
Es gab eine sehr lebendige Diskussion, und trotz des eigentlich sehr hildesheimischen Stoffes waren wir schnell beim Vergleichen von indoeuropäischen Sagen und Mythen und, zogen Parallelen zwischen Demantins Irrfahrten und der Reise des Odysseus. Da hätte der „Crane“ fast noch besser gepasst.

Vincent-Preis und Marburg-Award

Am Abend wurden der Vincent-Preis und der Marburg-Award verliehen. Hier zunächst die Ergebnisse des Vincent-Preises:

Roman national

1. Platz: Vincent Voss: Frischfleisch
2. Platz: Michael Merhi: Candygirl
3. Platz: Jenny Wood: Letzter Plan
4. Platz: Sabine D. Jacob: Rabenauge
5. Platz: Arne Beitmann: Familientreffen

Roman international
1. Platz: Tim Curran: Skull Moon
2. Platz: Edward Lee: Header
3. Platz: Joe R. Lansdale: Gekreuzigte Träume
4. Platz: Greg F. Gifune: Bösartig
5. Platz: Jeff Strand: Dead Clown Barbecue

Anthologie
1. Platz: Constantin Dupien (Hrsg.): Heimgesucht
2. Platz: Bettina Ickselsheim – Förster (Hrsg.): Mysteriöse Orte
3. Platz: Markus Kastenholz (Hrsg.). Fleisch 4
4. Platz: Carolin Gmyrek (Hrsg.): Unheimliches Ungeziefer
5. Platz: Kastenholz/Ippensen (Hrsg.): Blutgrütze 1

Storysammlung
1. Platz: Tobias Bachmann: Liebesgrüße aus Arkham
1. Platz: Markus Kastenholz: Rotjäckchen und der perverse Wolf
2. Platz: A.C. Hurts: Gone Mad
3. Platz: Markus K. Korb: Xenophobia
4. Platz: Inhonourus: Morbid-Krankhaft

Kurzgeschichte
1. Platz: Faye Hell: Cock sucking …
2. Platz: Thomas Williams: Clown Syndrom
3. Renee Engel: Die Augen der Geisha
4. Platz: Juliane Schiesel: Grenzgebiete
5. Platz: Kaiser/Lohwasser: Im Zeichen der gestrengen Mutter
6. Platz: Inhonourus: Logout

Grafik
1. Platz: Markus Lawo: Gone Mad
2. Platz: Arndt Drechsler: American Wasteland
3. Platz: Markus Freier: BioPunk'd
3. Platz: Björn Ian Craig: Zwielicht 8
4. Platz: Jacqueline Spieweg: Besessen

Sonderpreis
Horror-Forum


Der Wettbewerb zum Marburg-Award hatte diesmal das Thema "Finstere Übernahme". Die Gewinner sind:

1. "Ihre Entscheidung!" von Sonja Hermeneit
2. "Die Welt retten" von Anke Höhl-Kayser
3. "Entmietung" von Anja Buchmann
3. "Symbiose" von Julia Annina Jorges

Ich habe mir das Buch zum Marburg-Award gekauft und die Sieger-Geschichte schon gelesen. Wirklich faszinierend und sehr mutig. Das ganze ist eigentlich keine Geschichte, sondern eher ein „Entscheide dich“-Abenteuer: Das und das passiert. Was tust du? Wenn du das und das machst, lies weiter bei Nummer 7, wenn du lieber dieses oder jenes tust, lies weiter bei 19. Die Veranstalter hatten im Vorfeld sogar überlegt, ob sie den Text nicht disqualifizieren sollten. Schon bemerkenswert, dass diese Ausnahme-Geschichte dann sogar gewonnen hat.
Und sonst? Es waren sehr viele Besucher da. Das Bürgerhaus war gut gefüllt. Trotzdem habe ich einige Freunde vermisst. Wir werden wohl alle nicht jünger und gesünder. Alles Gute an euch da draußen.

Herrenloses Warndreieck und verschwundene Autobahn

Ich kam spät in der Nacht nach Hause. Außergewöhnliche Vorkommnisse: Ein herrenloses Warndreieck auf dem Standstreifen und schon fast an der Fahrbahn kurz vor der Werratalbrücke. Eine weggemachte Autobahn, die kurz vor Seesen einfach verschwand (seit wie vielen Jahren komme ich nun schon aus Marburg nach Hause und taste mich durch Baustellen vor Bockenem?). Ein eigenartiger Lichtreflex beim Einfahren in eine hessische Ortschaft (Sollte ich zu schnell gewesen sein? Ich glaube eigentlich nicht). Wiedereintritt in die Silliumer Atmosphäre gegen 1.30 Uhr mit voller Büchertasche, leerem Geldbeutel, viel neuem Wissen über Verlaine dank der "Langen Nacht" des Deutschlandfunks und sehr kleinen Augen. Nächstes Jahr nehme ich mir bestimmt ein Zimmer in Marburg.


© Petra Hartmann


Foto

Hildesheimliche Autoren - Vereinsnachrichten, Mai 2017

Geschrieben von Petra , in Hildesheimliche Autoren 03 May 2017 · 326 Aufrufe
Hildesheimliche Autoren
Die Hildesheimlichen Autoren organisieren derzeit intern ihren Terminplan um. Daher gibt es die Vereinsnachrichten ab jetzt nicht mehr am Ende, sondern am Anfang des Monats. Es gibt eine Menge Neuigkeiten - viel Spaß beim Lesen!


Untergründiges Schreibcafé
„Der Hildesheimer Untergrund“ - so lautete das Thema des fünften Schreibcafés der Hildesheimlichen Autoren. Hierzu trafen sich acht Vereinsmitglieder in der Weinkostbar und nahmen sich des untergründigen Schreibauftrags auf sehr unterschiedliche Weise an. Es entstanden Prosatexte und Gedichte, die von Sonja Klima liebevoll zu einem illustrierten elfseitigen Newsletter zusammengestellt und den Vereinsmitgliedern zugänglich gemacht wurden.

++++++++++++++++++++++++

Hildesheimliches Babel im Park
Die Hildesheimlichen Autoren beteiligen sich an der Aktion „Babel im Park“, einem Literaturfestival unter dem Motto „Kunst. Experiment, Kommunikation“ vom 8. bis 14. Mai auf dem Hildesheimer Marienfriedhof. Das Projekt der Hildesheimlichen Autoren trägt den Titel: „AufBäumen“, Besucher sind eingeladen mitzuschreiben, reinzulesen und Geschichten weiterzustricken. Die Hildesheimlichen Autoren sind am Sonnabend von 11 bis 18 Uhr und am Sonntag von 12 bis 18 Uhr vor Ort.

++++++++++++++++++++++++

Hildesheimliche Autoren bei „LeseZeichen“
Bei der Aktion „LeseZeichen“, zu der in Hildesheim an öffentlichen Gebäuden großformatige Gedichtbanner ausgehängt werden, sind auch zwei Mitglieder der Hildesheimlichen Autoren dabei. Öffentlich zu lesen werden Gedichte von Marlene Wieland und Karla Beier sein.

++++++++++++++++++++++++

Abschied von Richard Bruns
Richard Bruns, der langjährige Gastgeber der Hildesheimlichen Autoren, feiert seinen Abschied. Bei der Feier im Michaeliscafé werden auch die Hildesheimlichen Autoren Tschüs und vor allem Dankeschön für die schöne Zeit und die freundliche Betreuung im Café sagen. Sie tun das, typisch Autorenverein, mit einer kleinen Lesung. Die Feier am 6. Mai beginnt um 15 Uhr, die halbstündige Lesung um 16 Uhr.

++++++++++++++++++++++++

Petra Hartmann veröffentlicht „Beim Vorderhuf meines Pferdes“
Die Hildesheimliche Autorin hat einen Band mit drei Erzählungen aus der Welt Movenna neu als eBook herausgebracht. Es handelt sich um kurze Seitenstücke zu ihrem Fantasy-Roman „Der Fels der schwarzen Götter“. Das eBook, das vor zwei Jahren bereits im Wurdack-Verlag erschienen war, ist nun bei Neobooks neu herausgekommen und kann im Online-Buchhandel für 99 Cent erworben werden.

++++++++++++++++++++++++

Neu auf dem Youtube-Kanal der Hildesheimlichen Autoren

High Noon, Märzausgabe mit Elviera Kensche und Marlene Wieland:
https://youtu.be/SIFd0Bj089c

"Einfach nur Kant": Lesung mit Eckehard Haase und Petra Hartmann beim Kunstkreis Laatzen:
https://youtu.be/BZ-7KsxDjb8

++++++++++++++++++++++++

Termine

Sonnabend, 6. Mai: Abschiedslesung für Richard Bruns, Michaeliscafé, 16 Uhr.

Sonnabend und Sonntag, 13. und 14. Mai: Babel im Park. Marienfriedhof. Sonnabend 11 bis 18 Uhr, Sonntag 12 bis 18 Uhr.

Dienstag, 16. Mai: Mitgliederversammlung. WeinKostBar, Rathausstr. 8, 31134 Hildesheim. Beginn: 18 Uhr.

Sonnabend, 20. Mai: High Noon auf Radio Tonkuhle: Bernward Schneider stellt sein neues Buch „Der Teufel des Westens“ vor. Beginn: 12 Uhr. www.tonkuhle.de/livestream


© Petra Hartmann


Foto

"Hopfen und Malz": Meine Hödeken-Story als Gratis-Ebook

Geschrieben von Petra , in Hödeken 22 April 2017 · 336 Aufrufe
Hödeken
Zum Welttag des Buches und Welttag des Bieres gibt es meine Geschichte "Hopfen und Malz, Gott erhalt's" als Gratis-Ebook. Die Story stammt aus meinen Buch "Hut ab, Hödeken!", das sich einer sehr interessanten und eigenwilligen Sagenfigur aus dem Hildesheimer Land, vor allem aber dem Alfelder Raum, widmet.

Vom 22. bis 28. April könnt ihr Hödekens Abenteuer in einer Bierbrauerei hier erhalten:
https://verlag-monik...echerfuexin.de/

Viel Vergnügen damit!


Foto

Wieder da: Beim Vorderhuf meines Pferdes

Geschrieben von Petra , in Movenna 20 April 2017 · 312 Aufrufe
Movenna
Das vierte Movenna-Buch ist wieder erhältlich. "Beim Vorderhuf meines Pferdes" könnt ihr euch seit heute bei Amazon ebook.de herunterladen. Weitere Anbieter werden voraussichtlich in den nächsten Tagen folgen.
Es handelt sich um Geschichten aus dem Umfeld meines Romans "Der Fels der schwarzen Götter", in denen weitere Abenteuer der Nearithprinzessin Ziris, des sagenhaften, früh verstorbenen Helden Zosric, seines Cousins und Erben Meric und des movennischen Königs Jurtak erzählt werden. Alle spielen in der Steppe bei den Nearith, den stozen Reiternomaden des Grenzgebietes zwischen Movenna und Mogàl, die ihren Pferden mit geradezu religiöser Verehrung anhängen.

Der Klappentext:
"Das Messer zuckte vor. Fauchend wich die riesige Katze zurück. Doch nur, um sofort wieder anzugreifen. Das Mädchen, das auf dem Leichnam seiner Stute kauerte, schien verloren. Acht Jahre ist Steppenprinzessin Ziris alt, als sie bei einem Sandkatzenangriff ihr Lieblingspferd verliert. Ist es wirklich wahr, was ihr Vater sagt? "Alle Pferde kommen in den Himmel ..."
Drei Erzählungen aus der Welt der Nearith über edle Steppenrenner, struppige Waldponys und die alte graue Stute aus Kindertagen."

Das Buch erschien erstmals 2015 im Wurdackverlag und ist nun zum Preis von 99 Cent bei Neobooks neu herausgekommen.

Enthalten sind die Geschichten
- Alle Pferde kommen in den Himmel
- Der Reiter auf dem schwarzen Pferd
- Ein fliehendes Pferd

Zu bestellen unter:
Amazon:
https://www.amazon.d...dp/B06ZY7T38J/
ebook.de:
http://www.ebook.de/...alSearchString=



Viel Spaß beim Lesen!


Foto

Nestis und ihre Ahnherrinnen: Ran und die Wellenmädchen

Geschrieben von Petra , in Nestis 14 April 2017 · 495 Aufrufe
Nestis, Germanische Mythologie und 2 weitere...
Meerjungfrauen, Nixen und Meeresgöttinnen habe ich hier im Blog schon einige vorgestellt. Als Kronprinzessin der Nordsee ist mein Meermädchen Nestis natürlich nicht nur mit den Wasserfrauen der antiken Mythologie verbandelt, sondern auch die germanischen, eddischen Gottheiten gehören zu ihrer Verwandtschaft. Darum möchte ich mich heute einmal der nordischen Göttin Ran und ihren Töchtern, den Wellenmädchen, widmen.

Rán war die Frau des germanischen Meeresgottes oder Meeresriesen Ägir. In der Fritiofs-Saga taucht sie auch unter dem Namen "Rana" auf.
Sie verkörperte vermutlich eher sie etwas dunkleren, unheimlichen und gefährlichen Aspekte des Meeres, während ihr Mann Ägir eher die freundlliche Seite des Meeres repräsentierte. Passend dazu wird Ägir im eddischen Lied von "Ägirs Gelage" gezeigt als großzügiger und freigebiger Gastgeber, der die Götter reich bewirtet. In seinem Festsaal unter dem Meer trägt das Bier sich selbst auf, flüssiges Gold (Meerleuchten) dient als Beleuchtung.

Die Seelen der Ertrunkenen gehören Ran

Ran ist dunkler. Ihr gehören die im Meer ertrunkenen Menschen, die sie mit einem Schleppnetz vom Meeresgrund fischt. Während die im Kampf Gefallenen als Einherier nach Walhall gelangen und sich dort auf die Endzeitschlacht Ragnarök vorbereiten oder der Göttin Freya zufallen, die nach einem Pakt mit Odin die Hälte der Einherier erlangt, und während die unkriegerisch auf dem Festland gestorbenen Menschen ins unterirdische Reich der Hel fahren, ist dies also die dritte Art Totenreich beziehungsweise Totenschicksal in der germanischen Welt. Ran wäre demnach außer einer Meeres- auch wie Odin und Hel eine Totengottheit.
Auch ihr Name scheint schon auf dieses Bedrohliche, Gewaltsame hinzudeuten. Im Isländischen heißt "ran" soviel wie "Raub", die Göttin ist also eine Räuberin, vor allem eine Seelenräuberin.

Rans Fischnetz als Leihgabe für Loki

In der Sagenwelt kommt sie kaum vor. Lediglich im "Anderen Lied von Sigurd dem Fafnirstöter" heißt es, dass Loki, als er den Zwerg Andvari in seiner Fischgestalt fangen will, Hilfe bei der Meergöttin suchte:

"Er kam zu Ran und erhielt ihr Netz und warf das Netz vor den Hecht und er lief in das Netz."
(Die Edda. Göttersagen, Heldensagen und Spruchweisheiten der Germanen. Nach der Handschrift des Brynjolfur Sveinson in der Übertragung von Karl Simrock. Berlin, 1987. S. 186)

Vor diesem Hintergrund ist es interessant, dass Loki ausgerechnet nach seiner Flucht aus Ägirs Saal ein Fischnetz konstruierte, dieses dann, als die ihn verfolgenden Asen näher kamen, schnell ins Feuer warf, es aber doch nicht vollständig vernichten konnte. Heimdall, immerhin Rans Enkel, erkannte, was Loki da gebastelt hatte. Es war Heimdall, der Lokis Netz rekonstruierte und damit ermöglichte, dass der in einen Lachs verwandelte verräterische Gott gefangen wurde. Hier scheinen sich also zwei Geschichten wechselseitig zu spiegeln. Loki gilt ja allgemein als Erfinder des Fischernetzes. Aber er hat hier wohl nur etwas nachgebaut, das im Reich der Meergöttin längst bekannt war - zu seinem eigenen Nachteil.

Zurück zu Ran. Außer in der erwähnten Geschichte tritt sie in den Liedern der Edda nicht weiter in Erscheinung. Wohl aber taucht ihr Name häufiger in der Skaldendichtung auf, in der Umschreibungen wie "der Ran in die Hände fallen" für Ertrinken oder "Die Straße der Ran" für das Meer verwandt werden.

Rans Töcher, die Wellenmädchen

Ran und Ägir hatten neun Töchter, die man die Wellenmädchen nannte. Die Namen werden je nach Verfasser und Dichtung unterschiedlich angegeben. Im Skaldskaparmal in der Prosa-Edda des Snorri Sturluson tauchen sie an zwei Stellen auf (wobei die Namnenslisten nicht deckungsgleich sind, daher hier zehn Wellenmädchen):
Himinglæva, Himingläfa - "die, durch die man den Himmel klar sehen kann"
Dúfa oder Dusa - die Hohe oder die Taube
Blóðughadda, Blödughadda oder auch nur kurz Hadda - die Bluthaarige (gedacht ist wohl an roten Schaum auf der Welle)
Hefring, Heffrig - die Steigende
Uðr, Udor, Udur oder Unn - die Schäumende
Hrönn, Raun - die Fließende
Bylgja, Bygleya, Bylzia - die Wogende
Dröfn, Dröbna - die Schaumbefleckte
Kólga - die Kühlende.
Bara - Wellenspitze, modern: Tsunami

In der Skaldendichtung gibt es auch andere Namen für Wellenmädchen: Angeyja – die Bedrängerin, Atla – die Furchtbare, Eistla – die rasch Dahinstürmende, Eyrgjafa – die Sandspenderin, Gjalp – die Brausende, Greip – die Umkrallende, Jarnsaxa – die schneidende Kälte, Imd – die Dunstige, Ulfrun – die Wölfische.

Ähnlich wie bei den Walküren, deren Namen je nach Autor variieren und einfach für verschiedene Aspekte des Kampfes stehen, sind auch die Namen der Wellenmädchen also nicht eindeutig in einem Kanon festgelegt. Die neun Wellenmädchen sind Naturgottheiten und verkörpern die Wellen in ihren jeweiligen Zuständen, manchmal auch einfach nur poetische Umschreibungen für bestimmte Formen von Wellen. Eine Kenning (mehrgliedrige poetische Umschreibung eines Begriffs) für "Wellen" lautet zum Beispiel "Kolgas Schwestern"

Die Geburt Heimdalls

Eine gynäkologische Besonderheit, die ich so noch in keiner anderen Mythologie gefunden habe, ist die Geburt des Gottes Heimdall. Odin zeugte ihn nämlich mit allen neun Wellenmädchen gemeinsam. Als die Zeit der Geburt herangekommen war, gebar die einen einen Kopf, die andere einen rechten Arm, die dritte ein linkes Bein und so weiter. Erst Odin setzte die Einzelteile zusammen und schuf so einen der wichtigsten Götter. Im Gylfaginning in der Prosa-Edda heißt es folgendermaßen:

"Heimdall heißt einer, er ist groß und hehr und von neun Mädchen, die Schwestern waren, geboren. [...]
Auch sagt er selbst in Heimdalls Gesang:
Ich bin neun Mütter Sohn und von neun Schwestern geboren."
(Die Edda. Germanische Göttersagen aus erster Hand. Nach der Übersetzung von Karl Simrock neu herausgegeben, bearbeitet und kommentiert von Walter Hansen. Wien, Heidelberg, 1981. Seite 38)

Im Hyndlalied wird die Geburt Heimdalls folgendermaßen beschrieben:

Geboren ward einer am Anfang der Tage,
Ein Wunder der Stärke, göttlichen Stamms.
Neune gebaren ihn, der Frieden verliehen hat,
der Riesentöchter am Erdenrand.

Gialp gebar ihn, Greip gebar ihn,
Ihn gebar Eistla und Angeyja,
Ulfrun gebar ihn und Eyrgiafa,
Imdr und Atla, und Jarnsaxa.

Dem Sohn mehrte die Erde die Macht,
Windkalte See und Sonnenstrahlen.

(Die Edda. Göttersagen, Heldensagen und Spruchweisheiten der Germanen. Übersetzung von Karl Simroch. A. a. O., S. 134)

Meerfrauen und Riesinnen

Ob die an Heimdalls Geburt beteiligte Jarnsaxa identisch ist mit der Riesin Jarnsaxa, die Thors zweite Frau (neben Sif) und die Mutter von dessen Söhnen Modi und Magni war, ist nicht belegt. Möglicherweise war sie auch nur eine Namensvetterin. Jarnsaxa jedenfalls gilt als "Riesinnenname". Thors Jarnsaxa war eine Riesin, und auch Ägir wird ja oft als Meeresriese bezeichnet. So sind die Wellenmädchen außer dem nasen Elemant auch dem Riesenvolk verwandt. Auch ihr Sohn Heimdall gilt als besonders groß und kräftig.

Großmütter der Menschen

Bedenkt man, dass Heimdall, wie im Lied von Rigr bericht wird, als Stammvater der Menschen gilt, so folgt daraus, dass die Wellenmädchen Großmütter des Menschengeschlechts sind, Ran wäre damit die Urgroßmutter. Vor diesem Hintergrund ist die eigentümliche Verkleinerungsform "Mädchen" im Namen dieser Wasserfrauen ausgesprochen befremdlich. Diese Frauen waren ganz sicher keine Mädchen mehr, sie waren Mütter eines erwachsenen Sohnes, der bereits in der Frühzeit der Menschheitsgeschichte Söhne zeugte. Trotzdem bleiben sie die ewig jungen Mädchen der nördlichen Meere.

Zauberfrauen mit Hut und Schleier

Ganz sicher waren sie aber nicht derart zahme, romantisch-biedermeierliche Figürchen, wie sie ein "Damen-Conversationslexikon" aus dem Jahre 1838 beschreibt:

"Wellenmädchen (Mythologie), die n[e]un Töchter der Meeresgöttin Ran in der skandinavischen Mythe. Sie haben bleiche Hüte und weiße Schleier, und tauchen lieblich und hilfreich aus den Wogen der See, retten Ertrinkende, und leiten sie mit sanfter Hand zum Ufer, die Unrettbaren aber legen sie in ihrer Mutter Schoos. Ihre Namen sind: Himingläffa Dufa, Blödughadda, Heffring, Udar, Raun, Bylgia, Droina und Kölga."
(Damen Conversations Lexikon, Band 10. [o.O.] 1838, S. 415. Text auf Zeno.org)

Nestis' Schwester als Erbin der Wellenmädchen

Bei mir ist vor allem ein Wellenmädchen prägend gewesen: Kolga lautet der Name einer jüngeren Schwester von Nestis. Sie ist die Viert-Älteste, also die Mittlere der sieben Töchter des Nordseekönigs, hat ein Faible für schicke Frisuren und schwärmt für Katzenhai Cat Sharkey, den Sänger der Rockband "Ølpæst".
Auch in meiner Walküren-Serie "Falkenblut" tauchte ein Wellenmädchen namens Kolga auf. Zwischen der Walküre Valkrys und dem Wellenmädchen Kolga gibt es immer wieder Reibereien, schließlich waren sie eigentlich im Kampf um die Seelen "Konkurrentinnen". Darum beschimpft Valkrys Kolga auch manchmal als "Seelenräuberin".
Außerdem hat die Ägirstochter Himingläfa in meinem Werk Spuren hinterlassen: Deren Namen trägt die Segelyacht, die im Roman "Ulf", in meinem "Journal einer Reise, die nicht nach Gotland führte" und in meiner ersten Darthula-Geschichte eine Rolle spiellt. Und dass sich hinter der mitleidlosen Meergöttin Reene in meinen Movenna-Büchern die germanische Ran verbirgt, wundert nun auch niemanden mehr, oder?

© Petra Hartmann

Weitere Nestis-Ahnherrinnen:
Andersens kleine Meerjungfrau
Die Göttin Nestis
Die Göttin Thetis
Melusine
Undine
Glaukos Pontios


Foto

Ølpæst rockt die Nordsee!

Geschrieben von Petra , in Nestis 04 April 2017 · 113 Aufrufe
Nestis
Die ersten Illustrationen zum Buch “Nestis und die verbotene Welle” sind fertig. Hier seht ihr das Bandposter der legendären Knorpelfisch-Band Ølpæst, gezeichnet von Olena Otto-Fradina.


Eingefügtes Bild


Von Erwachsenen als "Haifischmusik" verschrien, hat der Sound der fünfköpfigen Gang längst die Herzen und Flossen der Meerkinder gepackt. Hammerhai Harry Hammer am Schlagzeug, Gesang-Genie Katzenhai Cat Sharkey, Gitarrengott Charlie Chainsaw der Sägefisch, Manta Mike der Teufelsrochen am Keyboard und der unvergleichliche Weißspitzen-Menschenhai Killer-Joe am Ultralautophon - das sind die Namen, die bei der Nordsee-Jugend die Herzen höher schlagen lassen. Schon ihre Scheibe "Rock die Nordsee!" war ein Bombenhit. Jetzt steht die Veröffentlichung des Mega-Albums "Wellenbrecher!" unmittelbar bevor ... Macht euch auf etwas gefasst.

Das Buch wird im Juni 2017 erscheinen. Wer mehr wissen will, kann schon mal in das neue Verlagsprogramm des Verlags Monika Fuchs hereinschnuppern, bei dem es Kronprinzessin Nestis sogar auf das Titelblatt geschafft hat.


Foto

"Nestis und die verbotene Welle": Vorschau jetzt auf der Verlagsseite

Geschrieben von Petra , in Nestis 26 March 2017 · 531 Aufrufe
Nestis, Monika Fuchs
Yeah, da ist sie! Die Vorschau für "Nestis und die verbotene Welle" ist da. Auf der Homepage des Verlags Monika Fuchs findet ihr jetzt alle Buch-Infos samt Cover, Klappentext, Autorinnen- und Illustratorinnen-Vita sowie eine Vorbestellmöglichkeit.
Das Buch erscheint im Juni 2017. Freut euch auf sommerlichen Meermädchenstoff und die härteste Submarine-Metal-Band der südlichen Nordsee ;-)

Hier die Buchdaten:
Nestis und die verbotene Welle. Ein Meermädchen-Roman (Band 3 der Nestis-Serie)
• ca. 152 Seiten
• 14,2 x 20,6 cm
• Hardcover
• zahlreiche s/w-Illustrationen
• mit Fadenheftung
• Euro 12,90
• ISBN 978-3-977066-00-1
• Erscheint im Juni 2017

Klappentext:
Meerprinzessin Nestis und ihre Freunde sind sauer: Lehrer Seestern meint, dass laute Haifischmusik nichts für Kinder ist. Und der Kronrat stimmt ihm zu. Deshalb bekommt die Band »Ølpæst« Auftrittsverbot in der gesamten Nordsee. Doch plötzlich ist deren Musik überall zu hören: Ein Piratensender strahlt die Hits der Knorpelfischgang lautstark aus. Doch als eine hochexplosive Kugelmine über dem blauen Glaspalast im Meer dümpelt und ein führungsloser Öltanker in die Nordsee einfährt, droht eine wirkliche Ölpest. Gelingt es den Meerkindern, ein Unglück zu verhindern?

Verlags-Info und Vorbestellmöglichkeit:
https://verlag-monik...erbotene-welle/


Foto

Neues von den Hildesheimlichen Autoren - März 2017

Geschrieben von Petra , in Hildesheimliche Autoren 24 March 2017 · 528 Aufrufe
Hildesheimliche Autoren
Hier etwas Hildesheimlicher Lesestoff: Die Vereinsnachrichten der Hildesheimlichen Autoren sind da. Viel Spaß beim Lesen der Märzausgabe!


Uta Jakobi veröffentlicht: "Ich träumte einst ..."
Unter dem Titel "Ich träumte einst" ist Uta Jakobis neues Buch erschienen. Es handelt sich um einen "Lyrischen Bilderbogen", in dem sich das Empfinden vieler Menschen widerspiegelt, wie der Klappentext verrät. "Sei es über den Zustand in unserer Welt, , die Natur, aber auch über Höhen und Tifen im Leben eines jeden." Sämtliche Beiträge sind in Verse verpackt. Begonnen mit dem Dichten an sich, „tierische“ Momente werden festgehalten, die Natur, Verzweiflung und Hoffnung, Elemente sowie das Empfinden unserer Welt.
"Ich träumte einst ..." von Uta Jakobi ist bei CreateSpace erschienen. Das Taschenbuch enthält 62 Seiten und ist bei Amazon erhältlich.

++++++++++++++++++++++++++++++

Elviera Kensche stellt Homepage vor
Die Hildesheimliche Autorin Elviera Kensche besitzt nun auch eine eigene Homepage. Auf www.elvieras-schreibfeder.de stellt sie ihre Bücher vor, veröffentlicht Lyrik und präsentiert Artikel über vergangene Lesungen. Außerdem finden sich auf der Seite ihre aktuellen Lesetermine.

++++++++++++++++++++++++++++++

Stabwechsel beim Newsletter
Mit der Märzausgabe des Vereinsnewsletters hat sich Sonja Klima von der Newsletter-Redaktion verabschiedet. Ab dem April liegen die Informationen aus dem Vereinsleben in den Händen von Elviera Kensche. Der Newsletter kann weiterhin auf der Seite www.hildesheimliche-autoren.de heruntergeladen werden. Ältere Ausgaben sind im Archiv zu finden.

++++++++++++++++++++++++++++++

Meermädchen mit Twitter-Account
Nestis, die Heldin aus Petra Hartmanns Kinderbuchserie über eine freche Nordseenixe und ihre Freunde, hat jetzt einen eigenen Twitter-Account. Unter dem Namen @NestisLogbuch erzählt die Meerjungfrau von ihren Schulabenteuern und dem Leben im blauen Glaspalast nahe der Insel Helgoland. In der Nestis-Serie erschienen bisher die beiden Hardcover-Bücher "Nestis und die verschwundene Seepocke" und "Nestis und die Hafenpiraten" sowie das eBook-Weihnachtsmärchen "Nestis und der Weihnachtssand". Ein weiteres Abenteuer wird demnächst unter dem Titel "Nestis und die verbotene Welle" erscheinen.
Zu Nestis' Logbuch: https://twitter.com/NestisLogbuch
Homepage der Nestis-Serie: www.nestis.de

++++++++++++++++++++++++++++++

Neu auf dem Youtube-Kanal der Hildesheimlichen Autoren:

High Noon auf Radio Tonkuhle vom Februar 2017. Diesmal mit einer Hörspiel-Lesung aus Peter Herelds historischem Roman "Das Geheimnis des Goldmachers": https://youtu.be/m2tG7ee8Zbg

++++++++++++++++++++++++++++++

Termine:

Sonntag, 2. April: Dialogische Kant-Lesung aus dem Buch "Einfach nur Kant" von Eckehard Haase. Der Autor wird den Part des Philosophen übernehmen, und Petra Hartmann spricht die Reporterin. Im Kunstkreis Rethen (bei Laatzen) an der Hildesheimer Straße 368. 16.30 Uhr bis 18 Uhr.

Dienstag, 4. April: "Tatort Hildesheim". Szenische Lesung der Hildesheimlichen Autoren. im StadtLABOR im Café Kunterbunt, Küsthardtstr. 3, Hildesheim. Mit Sonja Klima, Uta Jakobi und Elviera Kensche. Beginn: 19 Uhr.

Sonnabend, 15. April: High Noon mit den Hildesheimlichen Autoren auf Radio Tonkuhle. Beginn: 12 Uhr. Livestream: www.tonkuhle.de/livestream


Foto

Susanne Pavlovic: Feuerjäger I - Die Rückkehr der Kriegerin

Geschrieben von Petra , in Bücher - phantastisch 23 March 2017 · 472 Aufrufe
Bücher - phantastisch und 2 weitere...
"Feuerjäger" von Susanne Pavlovic, dessen erster Teil den bezeichnenden Titel "Die Rückkehr der Kriegerin " trägt, ist ein Fantasy-Epos der besonderen Art. Vor allem seine Heldin Krona Karagin gibt diesem Buch seinen ganz eigenen, unverwechselbaren Tonfall, den man noch lange im Ohr hat, selbst wenn man es schon längst bis zum Ende durchgelesen und sich den zweiten Teil bestellt hat.
Krona ist eine alternde Söldnerin, zynisch, raubeinig, verbittert, mit rauer Schale und einem Kern, der ziemlich tief verletzt wurde, aber doch noch viel Gutes in sich bewahrt hat, auch wenn sie dies selten zugibt. Eine Frau, die sich für ihre sexuelle Grundversorgung gern mal einen jüngen Burschen in einer Kneipe aufreißt, aber aus Prinzip niemals bis zum Frühstück bleibt. Eine Söldnerin, die es bis zum Rang eines Hauptmanns gebracht hat, die ihr Schwert jedem leiht, der es bezahlen kann, und die eines Tages schockiert feststellen muss, dass sie bereits Großmutter geworden ist.
Als sie den Auftrag der vermeintlichen Tochter eines verstorbenen Kriegskameraden annimmt und ein Team von Abenteuerer zusammenstellt, um der jungen Frau ihr Erbe zu verschaffen, ahnt sie noch nicht, dass sie in Wirklichkeit einem gefährlichen Feuerdämon dazu verhilft ein mächtiges magisches Artefakt in seinen Besitz zu bringen. Eine fatale Arglosigkeit - und Krona und ihre Genossen werden mehr als einen Band dieser Saga benötigen, das Feuerwesen zu stellen und die drohende Zerstörung ihrer Welt zu verhindern.

Klassische Heldenreise - unverwechselbare Charaktere

Die Beschreibung der Geschichte klingt wie ein bekannter, nicht sonderlich origineller Durchschnittsplott: Weltenrettung, magische Artefakte und eine Gruppe von sonderbaren Gestalten auf Heldenreise, darunter ein Werwolf, ein Zauberer, mehrere Zwerge ... Was dieses Buch zu etwas Besonderem macht, sind zweifellos seine Charaktere und sein Tonfall. Die sarkastischen Reden Kronas, ihr bitteres, unsentimentales Timbre und ihre Vergangenheit, die ab und zu an die Oberfläche gespült aber immer wieder möglichst schnell vom Tisch gewischt wird. Ein Fräulen Smilla mit Schwert und militärischer Ausbildung beißt die Zähne zusammen und macht sich auf die Suche nach einem eigentlich unbesiegbaren Feuerdämon. Dass es dabei eigentlich nichts zu gewinnen gibt, sondern nur ein Leben zu verlieren, widerspricht zwar möglicherweise ihrem Selbstbild als knallhart kalkulierende Söldnerin, aber hat einiges mit ihrem soldatischen Ethos zu tun, womöglich auch mit der Verärgerung, derart getäuscht worden zu sein. Oder sollte diese grantige alte Frau vielleicht doch so etwas wie Verantwortungsgefühl für die Menschheit empfinden?

Kriegerprinzessin und Zwerg als Liebespaar

Abgesehen von der Hauptheldin hat "Die Rückkehr der Kriegerin" zahlreiche hochinteressante Nebencharaktere und Erzählstränge zu bieten, die erst gegen Ende zusammenfließen. Darunter ist die Geschichte einer Kriegerprinzessin, die sich ausgerechnet in einen Zwerg verliebt und ansonsten in Ausbildung und Lebenshaltung gut eine jüngere Ausgabe Kronas sein könnte, die spannendste. Außerdem lernt man diverse kleinwüchsige Zauberer, Priester, Künstler und Geschäftsleute kennen, von denen jeder seine liebenswürdigen Eigenarten und eine sehr eigene Persönlichkeit besitzt und mancher seine Freunde geradezu in die Verzweiflung treiben kann.

Fazit: Klassische High Fantasy mit einer einzigartigen, verbitterten, widerborstigen Heldin, die man einfach ins Herz schließen muss. Gnatzig, patzig, rotzig, herrlich. Ein schöner Auftakt mit hohem Suchtfaktor.

Susanne Pavlovic: Feuerjäger I - Die Rückkehr der Kriegerin. Traunstein: Amrûn Verlag, 2015. 648 S., Euro 14,90.



© Petra Hartmann


Foto

Jonas Gawinski: Die Nacht wächst schnell nach

Geschrieben von Petra , in Lyrik 18 March 2017 · 384 Aufrufe
Lyrik, Jonas Gawinski
"Die Nacht wächst schnell nach" ist der Debüt-Band des jungen Lyrikers Jonas Gawinski. Ein schmales, nur 56 Seiten umfassendes Bändchen, das es jedoch in sich hat. Der Dichter, Jahrgang 1995, hat bereits in Zeitschriften und Anthologien publiziert, gewann 2015 den Nahbellpreis und gehörte zu den Finalisten des Münchner Lyrikpreises.
Jonas Gawinskis Gedichte fallen vor allem durch ungewöhnliche, aber treffende Wortwahl und aufmerksame Beobachtungen auf. Ob es das "gemörserte Licht" ist, das auf schwere Platten und den Waldboden fällt, oder die "blattlosen Tage", die weich dahintreiben. Manches ist absurd, manches schwarz und skurril, da liegen tote Schafe auf den Wiesen, jemand schneidet dem lyrischen Ich mit der Nagelschere das Moos von den Lippen, und erster Schnee legt sich wie Gebetshauch auf die Fensterscheiben.
Die Liebe, die geliebte Frau, das Dichten, manchmal auch bekannte französische Maler sind Gawinskis Themen und Inspirationsquellen. Das ist recht traditionell, und Gawinski weiß sich durchaus in einer langen Tradition, aber traditionell heißt in diesem Fall nicht epigonales Nachahmertum ohne Eigenleistung. Vor allem Naturschilderungen jenseits kitschiger Heile-Welt-Malerei gelingen dem Autor, da ist von Wanderungen, barfüßigen Spaziergängen im Wald die Rede, oft gehen Natur- und Kulturlandschaften in einander über, beide oft von Vergänglichkeit, Fäulnis und Tod geprägt, und Flora und Fauna dringen in den häuslichen Bereich ein, wie etwa im kurzen Gedicht "Im Herbst schließe ich die Fenster", in dem es heißt:

Im Herbst schließe ich die Fenster und die Möbel
blühen dunkel und feucht.
Moos, Silben, Beine bleiben
Gebet, das Heuschreckensummen in deinen Zehenspitzen bleibt.

Da wird mit verrotteten Lilien gedealt, es riecht nach nassen Sonnenblumen oder Schwarbrot, und manchmal dauert es "die Entstehung sieben toter Wälder", einen Menschen zu vergessen.
Meeresufer und alte Fischerboote gemahnen an Storms graue Stadt am Meer, doch eigen und durchaus selbstständig. Da fliegt "eine Möwe, die verlernt hat / zu schreien", die "leere Ewigkeit / der Strandkörbe" umfängt ein Liebespaar, und "Taschentücher liegen wie schmutzige Sonntage / auf dem Steg". Schwermütig, etwas melodramatisch, aber von guter Seeluft durchflutet, kommt die "Ballade eines 'Ostseefischers" daher, die Geschichte eines Mannes, der seine Frau verloren hat, dessen Gebete "rostiger sind als dein Kahn" und der nun ein letztes Mal hinausfährt:

"keiner winkt dir altem Kahnführer, wenn
du ein letztes Mal hinausfährst und ausglühst, alles
mit Benzin übergießt und dein letztes Gedicht,
das erste Streichholz hineinwirfst, doch vorher noch
Ihre blonde Strähne in deiner See beerdigst,
ein Gebet für sie sprichst, bald bist du
bei ihr, guter Alter, doch eine Weile glühst du
noch aus, bis nur noch dein Gedicht bleibt,
das übers entweihte Wasser treibt,
dein Kahn, der dich überlebt -"

Jonas Gawinski ist längst kein "junger Wilder" mehr. Die hier vorliegenden Gedichte zeugen von großer Kunst, Reife und Stilsicherheit, von einem Bewusstsein, das sich längst selbst gefunden hat. Mark Twain hat einmal gesagt, der Unterschied zwischen einem beinahe treffenden und einem treffenden Wort sei ungefähr so groß wie der Unterschied zwischen einem Glühwürmchen und einem Blitz. Gawinskis Worte treffen. Er ist kein verspielter, experimentierender Jung-Autor, der sich am Wortklang berauscht und einfach schöne Vokabeln aufeinandertürmt. Dieser Dichter findet mit erstaunlicher Sicherheit Bilder und Worte, die so noch nicht dagewesen sind, aber nach jedem Stutzen und Aufhorchen ist man als Leser bereit zu sagen: Ja, genau so, so ist es.

Fazit: Ein Debüt, das längst über den Debütanten-Status erhaben ist. Er wird schwer sein, diesen Erstling zu toppen.


Jonas Gawinski: Die Nacht wächst schnell nach. Gedichte. München: Allitera Verlag, 2016. 56 S., Euro 9,50.


© Petra Hartmann


Foto

Neues von den Hildesheimlichen Autoren - Februar 2017

Geschrieben von Petra , in Hildesheimliche Autoren 20 February 2017 · 460 Aufrufe
Hildesheimliche Autoren und 1 weitere...
Hier die Vereinsnachrichten der Hildesheimlichen Autoren. Der Verein hat neue Pläne für künftige Veranstaltungen, außerdem gibt es Personalien zu vermelden und eine Neuerscheinung.

Neue Newsletter-Redakteurin
Sonja Klima, die Redakteurin des Vereins-Newsletters, gibt ihr Amt ab. Als Grund nannte sie in der jüngsten Mitgliederversammlung, dass sie beruflich sehr stark eingespannt sei und wenig Zeit habe. Ihre Nachfolgerin wird Elviera Kensche sein, die von Sonja nun eingearbeitet und bei den nächsten Ausgaben noch unterstützt wird.

++++++++++++++++++++++++++++++

Künftige Aktivitäten
Die Hildesheimlichen Autoren planen eine Fahrt zur Leipziger Buchmesse. Als Termin ist der 24. März voregesehen. Der Verein wird hierzu einen Kleinbus mieten, Sonja Klima hat sich als Fahrerin zur Verfügung gestellt. Außerdem möchten die Autoren gern am Hildesheimer Projekt "Babel im Park" teilnehmen. Für die Ideensammlung und Planung dazu wird die nächste Fortbildungsveranstaltung des Vereins genutzt. Ferner ist eine gemeinsame Veranstaltung mit dem Stadtlabor im Gespräch.


++++++++++++++++++++++++++++++

Bernward Schneider veröffentlicht "Der Teufel des Westens"
Unter dem Titel "Der Teufel des Westens" ist Bernward Schneiders neuer Krimi erschienen. Es handelt sich um einen historischen Kriminalroman, der in Berlin spielt. Der Klappentext: "Man schreibt das Jahr 1936 und in Deutschland sind die Nationalsozialisten an der Macht. Im »Mandarin«, einer Bar des Berliner Westens, begegnet der Anwalt Eugen Goltz der schönen Irene Varo, einer Frau ohne Moral, die bei der Verfolgung ihrer Interessen keine Rücksicht kennt. Auf der Suche nach einer verschwundenen Freundin verstrickt sich Goltz immer tiefer in die Fangnetze von Irene und ihren Mordgesellen, und am Ende weiß er nicht mehr, ob er ein Opfer des Bösen oder selbst ein Teufel geworden ist." Der Roman erschien im Gmeiner-Verlag und hat 311 Seiten. Das Taschenbuch kostet 12,99 Euro, die eBook-Ausgabe ist für 9,99 Euro zu haben.


++++++++++++++++++++++++++++++

Neu auf dem Youtube-Kanal der Hildesheimlichen Autoren:

High Noon auf Radio Tonkuhle - Sendung vom 21. Januar 2017: Bernward Schneider stellt seinen Roman "JFK: Dallas Dealey Plaza" vor:
https://youtu.be/MgSccbt0KBY

++++++++++++++++++++++++++++++

Termine:

Dienstag, 14. März: Treffen im Michaelis Weltcafé, Langer Hagen 36, 31134 Hildesheim. Planung der Aktion für "Babel im Park". Beginn: 18 Uhr.

Sonnabend, 18. März: High Noon mit den Hildesheimlichen Autoren auf Radio Tonkuhle. Diesmal zu Gast: Hans-Jürgen Fischer mit seinem Roman "Sandros Strafe". Beginn: 12 Uhr. Livestream: www.tonkuhle.de/livestream



© Petra Hartmann


Foto

Die Welten von Thorgal: Thorgals Jugend 4 - Berserker

Geschrieben von Petra , in Comics 14 February 2017 · 493 Aufrufe
Comics, Thorgal, Roman Surzhenko und 1 weitere...
"Berserker" heßt der vierte Band der Abenteuer des jungen Thorgal. Die Handlung schließt sich nahtlos an das vorhergehende Album "Runa" an und erzählt die Geschichte von der Heldenreise zur Rettung der entführten Aaricia.
Aaricias Vater, der Wikingerkönig Gandalf, hatte im vorigen Band versucht, seine Tochter an den Mann - und zwar an den reichsten und somit besten Verbündeten - zu verheiraten. Doch der Plan, den Wettbewerb um Aaricias Hand zu manipulieren, ging gründlich schief. Höhepunkt und Schluss des dritten Teils war ein Berserker-Überfall auf das Dorf und die Entführung der jungen Frau gewesen, woraufhin sich eine Heldentruppe aus enttäuschten Freiern aufmachte, die Braut zurückzuerobern. Auch der jugendliche Thorgal, fast noch ein Kind, aber eben der Geliebte Aaricias, schloss sich der Expedition an.

Heldengruppe bricht auf zur Rettung der entführten Braut

"Berserker" erzählt die Geschichte einer Queste, einer Verfolgungsjagd mit Kampf um eine schöne Frau. An Bord eines Drachenbootes, das dem furchtlosen und tadellosen Helden Sigurd gehört, treffen sehr unterschiedliche Charaktere aufeinander. Da ist der hässliche und etwas lächerliche stinkreiche Schnösel Ratatoskr, der eigentlich Gandalfs Wunsch-Schwiegersohn gewesen wäre. Und auch die Schildmaid Runa, die Aaricia im Schachspiel gegen Gandalf gewonnen und ursprünglich mit den Entführern zusammengearbeitet hat, schließt sich der Truppe an, als ihr alter Verbündeter sie verrät.

Thorgal rettet Drachenboot

Der Band ist reich an schönen Szenen, in denen jeder einzelne der Helden zeigen kann, was in ihm steckt. So punktet Thorgal, das verspottete Küken an Bord, durch eine todesmutige Tauchaktion und rettet das Schiff, als es im Sturm auseinanderzubrechen droht. Sehr beeindruckend auch Runas Herausforderung an den bösen Moldi zu einem Kampf nach Art des Königs Olaf Trygvason - ein Schwertkampf außerhalb des Schiffs auf den ausgestreckten Rudern der Mannschaft. Schön auch, dass sich Ratatoskr trotz seines schlechten Starts schließlich als findiger Kopf und mutiger Mit-Held erweist und die Gelegenheit zu seiner ganz eigenen Aristie erhält.

Navigation mit dem Mondstein

Etwas merkwürdig erscheint, dass Thorgal plötzlich das ziellos auf dem Meer herumirrende Drachenboot bei Unwetter und ohne Sonnensicht wieder auf Kurs bringen kann, indem er den "Mondstein" benutzt, den er im zweiten Teil der Reihe, "Das Auge Odins", erhalten hat. Wann hat er das Rätsel des Steins gelöst? Warum weiß er, dass man ihn anfeuchten muss? Woher hat Thorgal, der mittellose und nicht wissenschaftlich oder navigatorisch ausgebildete Jugendliche, plötzlich diese Kenntnisse über Astronomie und kann aus dem Stand des Mondes auf den Sonnenstand schließen?

Rückkehr zum Opferstein

Gandalf agiert in der Zwischenzeit heimtückisch und blutgierig wie gewohnt und versucht auch noch, den Boten des Allthing zu töten. Aaricia trägt das Ihrige zu ihrer Befreiung bei und entdeckt eine seltsame Droge. Und auch der Opferstein im Meer, mit dem im - je nach Ausgabe - ersten oder zweiten Thorgal-Band ("Die Rache der Zauberin") alles angefangen hatte, gerät erneut in den Focus.
Alles in allem ein schönes, optisch und erzählerisch gelungenes Wikinger-Abenteuer, das Spaß macht.
Schade, dass "Berserker" in der Serien-Übersicht als "Abschlussband" bezeichnet wird. Aber es bleibt zu hoffen, dass damit nur gemeint war: Ablusss des Zweiteilers um Aaricias Entführung. Man wüsste ja auch gern, was aus dem schönen schwarzen Hengst Fural aus Teil drei geworden ist ...

Fazit: Spannend und gut erzähltes Wikinger-Abenteuer, das sowohl optisch als auch von der Story her anspricht. Eine feine Heldengeschichte aus Thorgals Welt. Sehr schön.



Die Welten von Thorgal: Thorgal Jugend 4 - Berserker. Text: Yann, Zeichnungen / Farben: Roman Surzhenko, Cover: Grzegorz Rosinski. 48 S., Euro 14,80.


© Petra Hartmann




Weitere Thorgal-Abenteuer
Thorgal 31: Der Schild des Thor
Thorgal 32: Die Schlacht von Asgard
Thorgal 33: Schwertboot
Thorgal 34: Kah-Aniel

Kriss de Valnor 1: Ich vergesse nichts!
Kriss de Valnor 2: Das Urteil der Walküren
Kriss de Valnor 3: Einer Königin würdig
Kriss de Valnor 4: Bündnisse
Kriss de Valnor 5: Rot wie der Raheborg
Kriss de Valnor 6: Die Insel der verlorenen Kinder

Lupine 1: Raïssa
Lupine 2: Die abgeschnittene Hand des Gottes Tyr
Lupine 3: Das Reich des Chaos
Lupine 4: Crow
Lupine 5: Skald

Thorgals Jugend 1: Die drei Schwestern
Thorgals Jugend 2: Das Auge Odins
Thorgals Jugend 3: Runa


Foto

Vorschau auf "Nestis und die verbotene Welle"

Geschrieben von Petra , in Nestis 12 February 2017 · 457 Aufrufe
Nestis, Nordsee, Monika Fuchs und 4 weitere...
Mein neues Kinderbuch "Nestis und die verbotene Welle" soll im Frühjahr 2017 erscheinen. Voraussichtlich im Mai ist das Nordsee-Abenteuer dann überall erhältlich. Für alle Neugierigen hier schon mal der Entwurf des Klappentextes (Änderungen vorbehalten, Kritik und Hinweise willkommen):

Meerprinzessin Nestis und ihre Freunde sind sauer: Lehrer Seestern meint, dass laute Haifischmusik nichts für Kinder ist. Und der Kronrat stimmt ihm zu. Deshalb bekommt die Band »Ølpæst« Auftrittsverbot in der gesamten Nordsee. Doch plötzlich ist deren Musik überall zu hören: Ein Piratensender strahlt die Hits der Knorpelfischgang lautstark aus.
Als eine hochexplosive Kugelmine über dem blauen Glaspalast im Meer dümpelt und ein führungsloser Öltanker in die Nordsee einfährt, droht eine wirkliche Ölpest. Gelingt es den Meerkindern, ein Unglück zu verhindern?

Eingefügtes Bild

Petra Hartmann: Nestis und die verbotene Welle. Mit Illustrationen von Olena Otto-Fradina. Hildesheim: Verlag Monika Fuchs. Voraussichtlich ab Mai 2017 erhältlich.


Foto

Meermädchen Nestis jetzt auf Twitter

Geschrieben von Petra , in Nestis 05 February 2017 · 410 Aufrufe
Nestis
Nestis, die Kronprinzessin der Nordsee, hat jetzt einen eigenen Twitter-Account. Wer wissen will, was das Meermädchen erlebt, wenn Chronistin Petra Hartmann mal keine Bücher über sie schreibt, ist herzlich eingeladen zu Süßtang und Ostfriesentee in den blauen Glaspalast in der Nähe Helgolands. Schaut doch mal rein:

https://twitter.com/NestisLogbuch

Natürlich gibt es auch exklusive Informationen aus der Kronratspolitik und der königlichen Familie. Und ein bisschen in das neue Buch "Nestis und die verbotene Welle" könnt ihr sicher auch bald reinspicken. ;-)


Foto

Kathi Wallace: Assiniboin Girl

Geschrieben von Petra , in Indianer 28 January 2017 · 568 Aufrufe
Indianer, Assiniboin und 2 weitere...
"Assiniboin Girl" ist ein moderner Indianer-Roman für Jugendliche. Erzählt wird die Geschichte der der jungen Mary Two Dog, einer Assiniboin-Indianerin, die fern von Stammesriten und Traditionen in New York aufwuchs. Doch nun muss sie zu ihrer Großmutter in ein Indianerreservat ziehen, in einen einsamen Wohnwagen am Ende der Welt.
Mary ist vollkommen amerikanisch erzogen worden, einzig die Welt der Großstadt ist ihr vertraut. Als ihre Eltern in einem Verkehrsunfall sterben, kommt sie zunächst bei einer Tante unter, auch diese hat die traditionellen und spirituellen Pfade der Assiniboin verlassen und arbeitet als FBI-Agentin. Mary zieht mit ihr in eine fremde Kleinstadt, wo die Tante undercover einen rassistischen Polizeichef beobachten soll. In der Schule hat sie einen schweren Stand, Mitschülerinnen hänseln sie. Gerade hat sie den Nachbarsjungen Steve als Freund gewonnen, als die Ermittlungen ihrer Tante eine brandgefährliche Wendung nehmen. Die Entscheidung der Tante ist knallhart: Mary muss sofort weg, in Sicherheit. Und Sicherheit bedeutet: die Assinoboin-Reservation, in der ihre unbekannte Großmutter lebt ...

Krimi-Plot und Geschichte der Assiniboin

Der Roman verbindet einen Krimi-Plot mit einer Reise in die Spiritualität und Geschichte eines indianischen Volks. Der Leser erfährt etwas über traditionelle und noch heute durchgeführte Zeremonien wie Schwitzhütten und die Suche nach einer Vision. Mary, deren Großmutter nicht nur eine weise, sondern in ihrem Volk auch eine Heilige Frau ist, lernt die Traditionen der Assiniboin kennen und hat immer wieder Visionen von einem etwa gleichaltrigen Mädchen namens Mahpiya, das in der alten Zeit gelebt hat, als die Assiniboin noch frei waren und mit den Weißen Handel trieben.

Zu viele Themen auf zu engem Raum

Der Roman ist flüssig geschrieben und lässt sich zügig lesen. Für jugendliche Leser ist er gut geeignet und bietet einen Einstieg in die Welt der Assiniboin. Etwas unschön ist allerdings, dass der Roman einfach zu "voll" ist. Es sind zu viele Themen und Handlungsfäden auf zu engem Raum angerissen und nicht vollkommen ausgesponnen. Auf nur 200 Seiten erzählt Kathi Wallace vom Unfalltod der Eltern, von den Ermittlungen der Tante, von gewalttätigen, indianerhassenden Mitschülerinnen und der aufkeimenden Freundschaft zwischen Mary und Steve, aus der vielleicht eine Liebe werden könnte, sie schildert das aktuelle Leben im Reservat, Marys "Selbstfindung" in den alten Riten, breitet eine weitere Handlungsebene mit dem Blick in Machpiyas Welt der alten Assiniboin des 19. Jahrhunderts aus, schildert deren Begegnung mit Weißen und die Pockenepidemie, die viele Stammesmitglieder ihr Leben kostete, lässt dann Marys Tante, nachdem sie zusammengeschlagen wurde, im Krankenhaus zwischen Leben und Tod schweben und nur durch eine Heilzeremonie der Großmutter wieder gesund werden, schließlich Achtung, Spoiler, folgen die Ermordung Steves und die Gerichtsverhandlung gegen den rassistischen Polizeichef - all das hätte locker zwei oder drei umfangreichere Romane füllen können.
So bleibt vieles notgedrungen an der Oberfläche, vieles wird einfach zu kurz abgehandelt, die vielen Themen neutralisieren sich gegenseitig in ihrer Wirkung. Schon dass die Erzählerin ihre Heldin mitten aus den Ermittlungen in einem spannenden und gefährlichen Kriminalfall einfach aus der Handlung herausreißt und in die Abgeschiedenheit und Zeitlosigkeit eines Reservats versetzt, während die Tante, die sich in Lebensgefahr begibt, vollkommen von der Bildfläche verschwindet, ist für den Leser ziemlich unbefriedigend.

Vielversprechendes Debüt von Kathi Wallace

"Assiniboin Girl" ist der Debütroman der Autorin. Kathi Wallace hat mit diesem Buch bewiesen, dass sie schreiben und gut und spannend erzählen kann. Für die nächsten Werke wünsche ich mir ein wenig mehr Ausführlichkeit und dickere Bücher.

Fazit: Spannendes und informatives Jugendbuch, gut erzählt, etwas zu viele Themen auf zu wenig Raum. Vielversprechend.


Kathi Wallace: Assiniboin Girl. Übersetzung: Elena Müller. Machandel Verlag, 2014. 206 S., Euro 8,90.


© Petra Hartmann






Nestis und die verbotene Welle, Juni 2017

3f80dd532215286.jpg

 

Meerprinzessin Nestis und ihre Freunde sind sauer: Lehrer Seestern meint, dass laute Haifischmusik nichts für Kinder ist. Und der Kronrat stimmt ihm zu. Deshalb bekommt die Band »Ølpæst« Auftrittsverbot in der gesamten Nordsee. Doch plötzlich ist deren Musik überall zu hören: Ein Piratensender strahlt die Hits der Knorpelfischgang lautstark aus.

Als eine hochexplosive Kugelmine über dem blauen Glaspalast im Meer dümpelt und ein führungsloser Öltanker in die Nordsee einfährt, droht eine wirkliche Ölpest. Gelingt es den Meerkindern, ein Unglück zu verhindern?

 

Petra Hartmann: Nestis und die verbotene Welle. Mit Illustrationen von Olena Otto-Fradina. Hildesheim: Verlag Monika Fuchs. Voraussichtlich ab Juni 2017 erhältlich.

Buch-Infos: ca. 152 Seiten, 14,2 x 20,6 cm, Hardcover, zahlreiche s/w-Illustrationen, mit Fadenheftung, Euro 12,90, ISBN 978-3-977066-00-1

 

Bestellen bei Amazon.

Demantin, 2016

514f43516064341.jpg

 


Demantin, der junge König von Antrium, liebt die griechische Königstochter Sirgamot. Doch ihr Vater ist strikt gegen die Hochzeit. Immerhin ist Sirgamot erst zwölf Jahre alt. So zieht Demantin in die Welt, um Ruhm zu erwerben, den Namen seiner Geliebten durch seine Taten zu verherrlichen und sich dem griechischen König als Schwiegersohn zu empfehlen. Er besteht heldenhafte Kämpfe, erwirbt sich die Freundschaft der Königin und des Königs von England und besiegt ein schauriges Meerweib. Letzteres allerdings erweist sich als verhängnisvoll. Denn die sterbende Unholdin verflucht Demantin und prophezeit, dass seine Geliebte mit dem üblen König Contriok verlobt werden soll. Kann Demantin noch rechtzeitig zurückkehren, um die Hochzeit zu verhindern?

 

Berthold von Holle / Petra Hartmann: Demantin. Ein Ritter-Epos
128 Seiten | 12 x 17 cm | Softcover | Klebebindung |
Verlag Monika Fuchs | Hildesheim 2016
ISBN 9-78-3-940078-34-6
8,95 EUR

 

Bestellen bei Amazon

Leseprobe

 

Crane, 2016

09ac37516063082.jpg

 

Gayol, der Sohn des ungarischen Königs, hat in jugendlichem Übermut den alten Hofmarschall seines Vaters zum Wettkampf herausgefordert und eine peinliche Niederlage erlitten. Aus Scham flüchtet er und gerät ins Reich des deutschen Kaisers, wo er unerkannt unter dem Namen Crane (Kranich) eine Stellung als Kämmerer annimmt und bald sehr beliebt ist. Doch als der Fremde und die Kaiserstochter einander näher kommen und Hofbeamten Unzucht und eine unstandesgemäße Liebschaft wittern, beginnt eine schwere Zeit für Königssohn und Kaiserstochter. Kann Gayol sich auf die Treue Acheloydes verlassen? Und kann die lebensbedrohliche Krankheit der Prinzessin noch geheilt werden?

 

Berthold von Holle / Petra Hartmann: Crane. Ein Ritter-Epos
84 Seiten | 12 x 17 cm | Softcover | Klebebindung |
Verlag Monika Fuchs | Hildesheim 2016
ISBN 978-3-940078-48-3
6,95 EUR

 

Bestellen bei Amazon

Leseprobe

Hut ab, Hödeken! 2015

7451c5416255075.jpg

 

Ein rasender Bischof auf dem Rennstieg.
Wegweiser, die sich wie von Geisterhand drehen.
Jäger in Todesangst.
Bierkutscher mit unheimlicher Fracht.
Ein stammelnder Mönch,
der plötzlich zum brillanten Redner wird.
Sollte da Hödeken seine Hand im Spiel haben?
Sagen um einen eigenwilligen Geist
aus dem Hildesheimer Land,
frisch und frech nacherzählt
von Petra Hartmann.

 

Petra Hartmann: Hut ab, Hödeken!

Hildesheim: Verlag Monika Fuchs.

101 S., Euro 7,95.

ISBN 978-3-940078-37-7

 

Bestellen bei Amazon

 

Leseprobe

Freiheitsschwingen, 2015

bbcbde412262119.jpg

 

 

Deutschland in den 1830er-Jahren: Für Handarbeit, arrangierte Ehe und Kinderkriegen hat die junge Bürgermeistertochter wenig übrig. Stattdessen interessiert sie sich für Politik und Literatur und greift sehr zum Leidwesen ihres Vaters selbst zur Feder, um flammende Texte für die Gleichberechtigung der Frau und die Abschaffung der Monarchie zu verfassen. Angestachelt von der revolutionären Stimmung des Hambacher Festes versucht sie, aus ihrem kleinbürgerlichen Dasein auszubrechen und sich als Journalistin zu behaupten. Gemeinsam mit ihrer großen Liebe verschreibt sie sich dem Kampf für ein freies, geeintes Deutschland und schlägt den Zensurbehörden ein Schnippchen. Die Geheimpolizei ist ihnen jedoch dicht auf den Fersen, und die junge Journalistin begeht den verhängnisvollen Fehler, ihre Gegner zu unterschätzen

 

Petra Hartmann: Freiheitsschwingen

Personalisierter Roman

München: Verlag Personalnovel, 2015

ca. 198 Seiten. Ab Euro 24,95.

(Einband, Schriftart und -größe, Covergestaltung etc. nach Wahl.)

 

Bestellen unter:

www.tinyurl.com/Freiheitsschwingen

 

Timur, 2015

3d97d1421549841.jpg

 

 

Wer ist der bleiche Jüngling im Verlies unter der Klippenfestung? Prinzessin Thia will ihn retten. Doch wer Timurs Ketten bricht, ruft Tod und Verderben aus der Tiefe hervor. Als der Blutmond sich über den Horizont erhebt, fällt die Entscheidung ...

 

Beigaben:

Nachwort zur Entstehung

Original-Erzählung von Karoline von Günderrode

Autorinnenbiografien

Bibliografie

 

Petra Hartmann: Timur

Coverillustration: Miguel Worms

Bickenbach: Saphir im Stahl, 2015.

ISBN: 978-3-943948-54-7

Taschenbuch, 136 S.

Euro 9,95

 

 

Ulf, 2015

943511404579110.jpg

 

 

Ein Roman-Experiment mit ungewissem Ausgang: Ulf (Magisterstudent unbekannter Fachrichtung), stammt aus einem Dorf, das mehrmals jährlich überschwemmt wird. Zusammen mit Pastor Dörmann (Geistlicher unbekannter Konfession) und Petra (Biografin ohne Auftrag) überlegt er, was man dagegen tun kann. Als ein vegetarisches Klavier die Tulpen des Gemeindedirektors frisst und das Jugendamt ein dunkeläugiges Flusskind abholen will, spitzt sich die Situation zu. Nein, Blutrache an Gartenzwergen und wütende Mistgabelattacken sind vermutlich nicht die richtigen Mittel im Kampf für einen Deich ...
Mal tiefgründig, mal sinnlos, etwas absurd, manchmal komisch, teilweise autobiografisch und oft völlig an den Haaren herbeigezogen. Ein Bildungs- und Schelmenroman aus einer Zeit, als der Euro noch DM und die Bahn noch Bundesbahn hieß und hannöversche Magister-Studenten mit dem Wort "Bologna" nur eine Spaghettisauce verbanden.

 

Petra Hartmann:

Ulf. Ein Roman-Experiment in zwölf Kapiteln.

eBook

Neobooks 2015

Euro 2,99

Erhältlich unter anderem bei Amazon

Vom Feuervogel, 2015

e23b35438858636.jpg

 

Ein Tempel in der Wüste. Heilige Männer, die sich dem Dienst des Feuervogels geweiht haben. Ein Hirtenjunge, der seinem Traum folgt. Aber wird der alte und kranke Phönix wirklich zu neuem Leben wiederauferstehen, wenn der Holzstoß niedergebrannt ist? Eine Novelle von Idealen und einer Enttäuschung, die so tief ist, dass kein Sonnenstrahl je wieder Hoffnung bringen kann.

 

Petra Hartmann:

Vom Feuervogel. Novelle.

Erfurt: TES, 2015.

BunTES Abenteuer, Heft 30.

40 Seiten, Euro 2,50 (plus Porto).

Bestellen unter:

www.tes-erfurt.jimdo.com

 

eBook:

Neobooks, 2015.

Euro 1,99.

Unter anderem bei Amazon

Nestis und die Hafenpiraten, 2014

00b50b319563018.jpg


Endlich Sommerferien! Nestis und ihre Freunde freuen sich auf sechs Wochen Freiheit und Abenteuer. Doch ausgerechnet jetzt verhängt der Kronrat ein striktes Ausgehverbot für alle Meerkinder. Denn in der Nordsee treibt plötzlich ein furchtbares “Phantom” sein Unwesen. Möwen, Lummen und Tordalke werden von einem unheimlichen Schatten unter Wasser gezerrt und verschwinden spurlos.

Nestis beschließt, den Entführer auf eigene Faust zu jagen. Als ein Dackel am Strand von Achterndiek verschwindet, scheint der Fall klar: Die gefürchteten “Hafenpiraten” müssen dahinter stecken. Zusammen mit ihrem Menschenfreund Tom wollen die Meerkinder der Bande das Handwerk legen …

Petra Hartmann: Nestis und die Hafenpiraten
Hildesheim: Verlag Monika Fuchs, 2014
ISBN 978-3-940078-84-1
14,90 EUR

 

 

Leseprobe unter

 

www.tinyurl.com/nestis2

Blitzeis und Gänsebraten, 2014

ffec70381999188.jpg

 

Weihnachten im Potte …

… ist so vielfältig wie die Menschen, die dort leben. Und deshalb findet sich auf diesem Bunten Teller mit 24 Hildesheimer Weihnachtsgeschichten für jeden etwas: romantische Erzählungen und freche Gedichte, Erinnerungen an die Nachkriegszeit, Geschichten von neugierigen Engeln, eifrigen Wichteln und geplagten Weihnachtsmännern. Der Huckup und die »Hildesheimer Weisen« fehlen auch nicht. Was es aber mit dem Weihnachtswunder an der B6 auf sich hat, erfahren Sie auf Seite 117. – Greifen Sie zu!

 

 

Petra Hartmann & Monika Fuchs (Hrsg.): Blitzeis und Gänsebraten. Hildesheimer Weihnachtsgeschichten.

Hildesheim: Verlag Monika Fuchs, 2014.

144 Seiten | 12 x 17 cm | Paperback |

ISBN 978-3-9400787-57-5
8,90 EUR

 

Leseprobe

Beim Vorderhuf meines Pferdes, 2014

Eingefügtes Bild

Das Messer zuckte vor. Fauchend wich die riesige Katze zurück. Doch nur, um sofort wieder anzugreifen. Das Mädchen, das auf dem Leichnam seiner Stute kauerte, schien verloren.
Acht Jahre ist Steppenprinzessin Ziris alt, als sie bei einem Sandkatzenangriff ihr Lieblingspferd verliert. Ist es wirklich wahr, was ihr Vater sagt? "Alle Pferde kommen in den Himmel ..."
Drei Erzählungen aus der Welt der Nearith über edle Steppenrenner, struppige Waldponys und die alte graue Stute aus Kindertagen.

Petra Hartmann: Beim Vorderhuf meines Pferdes. Neue Geschichten aus Movenna. eBook, ca. 30 Seiten. Nittendorf: Wurdack-Verlag, 2014. Euro 0,99.

Erhältlich unter anderem bei Amazon.

Darthula, 2014

Eingefügtes Bild

Darthula ist die Tochter eines irischen Kleinkönigs, der über das nebelreiche Land Selama herrscht. Als schönste Prinzessin Irlands lebt sie allerdings nicht ungefährlich. Als sie den mächtigen König Cairbar abweist und ihm nicht als seine Braut folgen will, nimmt das Unheil seinen Lauf. Cairbar überzieht das kleine Selama mit Krieg und Vernichtung und rottet Darthulas Familie aus. Mit ihrem Geliebten Nathos wagt die junge Frau die Flucht über die stürmische See. Aber Wind und Wellen sind unzuverlässige Verbündete ...

Beigaben zur Neuausgabe:
Vorwort der Autorin mit Infos zur Entstehungsgeschichte
Übersetzung des "ossianischen Originals"
Autorinnenbiographie und Veröffentlichungsliste

Buch-Informationen:
Petra Hartmann: Darthula, Tochter der Nebel.
Bickenbach: Verlag Saphir im Stahl, 2014.
Taschenbuch. 126 S., Euro 9,95.
ISBN 978-3-943948-25-7

Bestellen bei Saphir im Stahl

Pressearbeit für Autoren, 2014

Eingefügtes Bild

Petra Hartmann, Autorin und langjährige Lokalredakteurin, gibt Tipps für die Pressearbeit vor Ort. Sie erklärt die Wichtigkeit der „Ortsmarke“ für eine Zeitung, gibt Tipps zum Schreiben von Artikeln, zum guten Pressefoto und zum Umgang mit Journalisten. Anschaulich, verständlich, praxisorientiert und für Autoren jedes Genres anwendbar.

Petra Hartmann: Pressearbeit für Autoren. So kommt euer Buch in die Lokalzeitung.
eBook. Neobooks, 2014. Ca. 30 Seiten.
Euro 1,99
Diverse Formate, für alle gängigen eBook-Reader.
Erhältlich z.B. bei Amazon, eBook.de, Thalia, Hugendubel, Weltbild u.a.

Nestis und der Weihnachtssand, 2013

Eingefügtes Bild

Als kleine Weihnachtsüberraschung gibt es für Fans des "großen" Nestis-Buchs "Nestis und die verschwundene Seepocke" jetzt ein kleines bisschen Weihnachtssand: Der Verlag Monika Fuchs hat aus der "Ur-Nestis", einem Helgoland-Märchen aus dem Jahr 2007, jetzt ein eBook gemacht. Mit einem wunderschönen Cover von Olena Otto-Fradina und mit ein paar exklusiven Einblicken in Nestis' Nordseewelt.

Klappentext:
"November 2007: Orkantief Tilo tobt über die Nordsee und reißt große Teile der Helgoländer Düne ins Meer. Wer soll nun die Robbenküste reparieren? Meerjungfrau Nestis wünscht sich einfach mal vom Weihnachtsmann 500.000 Kubikmeter Sand ..."

Bonus-Material:
Die Autorin im Interview mit Wella Wellhorn von der Meereszeitung "Die Gezeiten"
XXL-Leseprobe aus "Nestis und de verschwundene Seepocke"

Petra Hartmann: Nestis und der Weihnachtssand. Ein Helgoland-Märchen. Mit Illustrationen von Olena Otto-Fradina. Hildesheim: Verlag Monika Fuchs, 2013. 99 Cent.

Erhältlich für den Amazon-Kindle

Nestis und die verschwundene Seepocke, 2013

Eingefügtes Bild


Eine ausführliche Leseprobe findet ihr hier:
www.tinyurl.com/nestis


Wütend stampft Meerjungfrau Nestis mit der Schwanzflosse auf. Ihre Schwester Undine ist von den Menschen gefangen worden – und weder Meerkönig noch Kronrat wagen, die Kleine zu retten. Aber Nestis fürchtet sich nicht einmal vor den furchtbarsten Monstern des Meeres. Zusammen mit ihren Freunden bricht sie auf zur Rettungsaktion, und es zeigt sich, dass tollpatschige Riesenkraken und bruchrechnende Zitteraale großartige Verbündete sind.
Petra Hartmann entführt ihre Leser in eine etwas andere Unterwasserwelt mit viel Humor und Liebe zum Detail. Trotz des phantastischen Meermädchen-Themas findet der Leser auch sehr viel naturnahe Beobachtungen aus Nord- und Ostsee, lernt die Meerbewohner und ihre Probleme kennen. Dabei werden unter anderem auch die Meeresverschmutzung, Fischerei und die wenig artgerechte Haltung von Haien in Aquarien behandelt.
Zauberhaft dazu die Zeichnungen von Olena Otto-Fradina.

Text: Petra Hartmann
Bilder: Olena Otto-Fradina
| Hardcover | 14,8 x 21 cm
Verlag Monika Fuchs | Hildesheim 2013
151 S., Euro 14,90
ISBN 978-3-940078-64-3


eBook:
Amazon-Kindle, 2154 KB
Euro 6,99
http://amzn.to/JJqB0b

Autorenträume, 2013

Eingefügtes Bild


Autorinnen und Autoren schicken ihre Leser in vergangene Zeiten, ferne Länder, phantastische Welten, spannende Abenteuer und bringen sie zum Träumen.
Wovon aber träumen Autoren? Vom Nobelpreis? Vom Bestseller? Vom Reich-und-berühmt-werden? Oder einfach nur davon, eines Tages vom Schreiben leben zu können? Vom Lächeln auf dem Gesicht eines Kindes, wenn das neue Märchen vorgelesen wird? Oder sind es schreckliche Albträume, die der angebliche Traumberuf mit sich bringt? Werden Schriftsteller nachts im Schlaf gar von Verlegern, Lektoren, Rezensenten oder Finanzbeamten bedroht?
Monika Fuchs und Petra Hartmann starteten eine »literarische Umfrage«, wählten aus den über 300 Antworten 57 phantasievolle Beiträge aus und stellten sie zu diesem Lesebuch zusammen. Werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen des Autorenalltags und träumen Sie mit!
Von jedem verkauften Buch wird 1 Euro an das Hilfswerk Brot & Bücher e.V. der Autorin Tanja Kinkel gespendet, die auch das Geleitwort zum Buch schrieb.

Petra Hartmann und Monika Fuchs (Hrsg.):
Autorenträume. Ein Lesebuch.
ISBN 978-3-940078-53-7
333 S., Euro 16,90

Bestellen beim Verlag Monika Fuchs

Mit Klinge und Feder, 2013

Eingefügtes Bild


Phantasie statt Völkerschlachten - das war das Motto, unter dem die Phantastik Girls zur Schreibfeder griffen. Mit Humor, Gewitztheit und ungewöhnlichen Einfällen erzählen sieben Autorinnen ihre Geschichten jenseits des Mainstreams der Fantasy. Kriegerinnen und gut bewaffnete Zwerge gehören dabei genau so zum Personal wie sprechende Straßenlaternen, Betonfresser oder skurrile alte Damen, die im Bus Anspruch auf einen Behindertensitzplatz erheben. Dass es dennoch nicht ohne Blutvergießen abgeht, ist garantiert: Immerhin stecken in jeder der Storys sechs Liter Herzblut. Mindestens.

Mit Klinge und Feder. Hrsg. v. Petra Hartmann und Andrea Tillmanns.
Mit Geschichten von Linda Budinger, Charlotte Engmann, Petra Hartmann, Stefanie Pappon, Christel Scheja, Andrea Tillmanns und Petra Vennekohl.
Homburg/Saar: UlrichBurger Verlag, 2013. 978-3943378078
247 S., Euro 9.
Bestellen bei Amazon

eBook:
396 KB, Euro 5,49.
Format: Kindle
Bestellen bei Amazon

Das Serum des Doctor Nikola, 2013

Eingefügtes Bild

Berlin, 1927. Arbeitslos, pleite und mit der Miete im Rückstand: Bankierssohn Felix Pechstein ist nach dem "Schwarzen Freitag" der Berliner Börse ganz unten angekommen. Da erscheint das Angebot, in die Dienste eines fremden Geschäftsmannes zu treten, eigentlich als Geschenk des Himmels. Doch dieser Doctor Nikola ist ihm mehr als unheimlich. Vor allem, als Felix den Auftrag erhält, Nikola zu bestehlen ...

Petra Hartmann: Das Serum des Doctor Nikola
Historischer Abenteuerroman.
ISBN 978-3-938065-92-1
190 S., 12,95 Euro.
Bestellen beim Wurdack-Verlag

Leseprobe

Hörbuch: Der Fels der schwarzen Götter, 2012

Eingefügtes Bild

Bei einer Mutprobe begeht der junge Ask einen folgenschweren Fehler: Er schlägt einem der schwarzen Götter die Nase ab. Der unscheinbare Dreiecksstein wird Auslöser eines der blutigsten Kriege, die das Land jemals erlebt hat.
Bald wissen die Völker des Berglandes nicht mehr, wen sie mehr fürchten sollen: die schwarzen Götter, die weißen Dämonen oder die sonnenverbrannten Reiter aus den fernen Steppen ...

Der Fels der schwarzen Götter.
Hörbuch. 8 Stunden, 57 Minuten.
Sprecherin: Resi Heitwerth.
Musik: Florian Schober.
Action-Verlag, 2012.
CD/DVD: 16,95 Euro
mp3-Download: 11,95 Euro

Hörbuchfassung des 2010 im Wurdackverlag erschienenen Buchs "Der Fels der schwarzen Götter".

Drachen! Drachen! 2012

1c4bd5198119607.jpg


Frank G. Gerigk & Petra Hartmann (Hrsg.)
DRACHEN! DRACHEN!
Band 01, Drachen-Anthologie
ISBN: 978-3-89840-339-9
Seiten: 384 Taschenbuch
Grafiker: Mark Freier
Innengrafiker: Mark Freier
Preis: 14,95 €
Bestellen beim Blitz-Verlag

Fatal wäre es, Drachen zu unterschätzen! Wer glaubt, genug über sie zu wissen, hat schon verloren.
Diese 23 meisterlichen Geschichten aus verschiedenen literarischen Genres belegen, dass das Thema aktuell, überraschend und packend ist – und gelegentlich fies!

Die Autoren:
Rainer Schorm, Achim Mehnert, Andrea Tillmanns, Malte S. Sembten, Frank G. Gerigk, Christel Scheja, Fiona Caspari, Hendrik Loy, Christiane Gref, Linda Budinger, Miriam Pharo, Carsten Steenbergen, Rebecca Hohlbein, Frank W. Haubold, Melanie Brosowski, Astrid Ann Jabusch, Thomas R. P. Mielke, Karsten Kruschel, Marc A. Herren, Petra Hartmann, Monika Niehaus, Uwe Post.
Originalveröffentlichung!

Die Schlagzeile, 2011/2012

0e8ead243950143.jpg


Petra Hartmann: Die Schlagzeile.
Personalisierbarer Roman.
PersonalNovel Verlag, 2011.
eBook: PersonalNovel, 2012.
Personalisieren und bestellen

Verschlafen und idyllisch liegen sie da, die Orte Barkhenburg, Kleinweltwinkel und Reubenhausen. Doch dann stört der Diebstahl einer Heiligenfigur die Ruhe: Ein jahrhundertealter Hass bricht wieder aus und ein hitziger Streit entflammt, der aus Freunden Feinde und aus friedlichen Nachbarn sich prügelnde Gegner macht. Mittendrin: Eine Journalistin, die bereit ist, für eine Schlagzeile im Sommerloch alles zu geben. Mit viel Einsatz und einer Prise Humor versucht sie, das Geheimnis um die verschwundene Hubertus-Statue aufzuklären, und muss sich dabei mit erregten Politikern, aufgebrachten Dorfbewohnern und einem nervösen Chefredakteur herumschlagen. Aber die Journalistin lässt sich nicht unterkriegen – bis ihr ein Anruf fünf Minuten vor Redaktionsschluss die Schlagzeile zunichtemacht...

Falkenblut, 2012

d1b5a3206395602.jpg


Petra Hartmann: Falkenblut.
Vier Romane in einem Band.
E-Book
Satzweiss.com - chichili agency, 2012.
3,99 Euro

 

Nicht mehr lieferbar!

Neuausgabe in Vorbereitung.


Die Abenteuer der jungen Walküre Valkrys beginnen an ihrem ersten Arbeitstag und ausgerechnet dort, wo die germanischen Götter- und Heldensagen enden: Ragnarök, die Endzeitschlacht, ist geschlagen, Götter und Riesen haben sich gegenseitig aufgerieben, die wenigen Überlebenden irren ziellos durch die Trümmer des zerbrochenen Midgard. An der Seite des neuen Götterkönigs Widar muss sich Valkrys nun behaupten. Dabei trifft sie auf Jöten, Thursen, Reifriesen, Seelenräuberinnen, Werwölfe, Berserker, Hexen, riesenhafte Meerungeheuer und das furchtbare Totenschiff Naglfari. Leseempfehlung ab 12 Jahren.

August 2017

M D M D F S S
 123456
78910111213
14151617 18 1920
21222324252627
28293031   

Nächste Lesungen / Termine

Messen, Cons, Büchertische

 

 

Sonnabend und Sonntag, 2. und 3. September: Die HomBuch: Saarländische Buchmesse in Homburg/Saar. Ich bin mit einem Büchertisch vertreten. (Eventuell auch mit einer Lesung). Kulturzentrum Saalbau, Zweibrücker Straße 22, 66424 Homburg. Öffnungszeiten: Sonnabend: 13 – 19 Uhr, Sonntag, 11 – 18 Uhr.

 

Donnerstag, 26., bis Samstag, 28. Oktober 2017: 1. Helgoländer „Lesefestival“. Ich bin voraussichtlich mit einem Büchertisch und einer Lesung aus meinem Helgoland-Märchen "Nestis und der Weihnachtssand" dabei. Infos folgen.

Links

Meine Heimseite: www.petrahartmann.de

Mein Gezwitscher: www.twitter.com/PetraHartmann

 

Facebook-Autorenseite: https://www.facebook...nPetraHartmann/

 

Seite der Nestis-Serie:

www.nestis.net

Neueste Kommentare

Biografie

Petra Hartmann, Jahrgang 1970, wurde in Hildesheim geboren und wohnt in Sillium. Sie studierte Germanistik, Philosophie und Politikwissenschaft in Hannover. Auf den Magisterabschluss folgten die Promotion mit einer Doktorarbeit über den jungdeutschen Schriftsteller Theodor Mundt und ein zweijähriges Volontariat bei einer Tageszeitung. Anschließend war sie fünf Jahre Redakteurin.
Als Schriftstellerin hat sie sich dem fantastischen Genre verschrieben und verfasst hauptsächlich Fantasy und Märchen. Bekannt wurde sie mit ihren Fantasy-Romanen aus der Welt Movenna. Sie errang mit ihren Geschichten dreimal den dritten Platz bei der Storyolympiade und wurde 2008 mit dem Deutschen Phantastik-Preis ausgezeichnet.

Termine der Hildesheimlichen Autoren

Mai

 

Sonnabend, 20. Mai: High Noon mit den Hildesheimlichen Autoren auf Radio Tonkuhle. Diesmal zu Gast: Bernward Schneider mit seinem neuen Buch "Der Teufel des Westens". Beginn: 12 Uhr. Livestream: www.tonkuhle.de/livestream

 

 

Juni

 

Sonnabend, 17. Juni: High Noon mit den Hildesheimlichen Autoren auf Radio Tonkuhle. Diesmal zu Gast: Petra Hartmann mit ihrem neuen Kinderbuch "Nestis und die verbotene Welle". Beginn: 12 Uhr. Livestream: www.tonkuhle.de/livestream

Leserunden zum Nachlesen

Leserunde zu "Darthula, Tochter der Nebel" auf Lovelybooks. Diskutiert mit Autorin Petra Hartmann und Cover-Künstler Miguel Worms über den "ossianischen Roman": http://www.lovelyboo...nde/1201913120/

 

Leserunde auf Lovelybooks zu "Nestis und die verschwundene Seepocke": Diskutiert mit Autorin Petra Hartmann und Verlegerin Monika Fuchs über den Meermädchenroman:

http://www.lovelyboo...nde/1166725813/

 

Leserunde auf Lovelybooks zu "Mit Klinge und Feder": Diskutiert mit den Autorinnen Linda Budinger, Petra Hartmann, Stefanie Pappon, Christel Scheja, Andrea Tillmanns und Petra Vennekohl über die Anthologie der "Phantastik Girls": http://www.lovelyboo...nde/1156671163/

Geschichten über Nestis

Bücher
"Nestis und die verschwundene Seepocke. Ein Meermädchen-Roman." Hildesheim: Verlag Monika Fuchs, 2013.
"Nestis und die Hafenpiraten. Ein Meermädchen-Roman." Hildesheim: Verlag Monika Fuchs, 2014.

eBooks
"Nestis und der Weihnachtssand. Ein Helgoland-Märchen." Hildesheim: Verlag Monika Fuchs, 2013.
"Nestis und die verschwundene Seepocke. Ein Meermädchen-Roman." Hildesheim: Verlag Monika Fuchs, 2013.

"Nestis und die Hafenpiraten. Ein Meermädchen-Roman." Hildesheim: Verlag Monika Fuchs, 2014.

Hörbuch
"Eine Hand voll Weihnachtssand." In: Petra Hartmann: "Weihnachten im Schneeland". Gelesen von Karin Sünder. Mit Musik von Simon Daum. Essen: Action-Verlag, 2010. (mp3-Download und CD-ROM)

Beiträge zu Anthologien
"Weihnachtssand für Helgoland." In: "Wenn die Biiken brennen. Phantastische Geschichten aus Schleswig-Holstein." Hrsg. v. Bartholomäus Figatowski. Plön: Verlag 71, 2009. S. 163-174.

Hödeken-Lesestoff

Buch

Petra Hartmann: Hut ab, Hödeken! Sagen aus dem Hildesheimer Land. Hildesheim: Verlag Monika Fuchs. 101 S., Euro 7,95. ISBN 978-3-940078-37-7. Unter anderem erhältlich bei Amazon.

 

Hörbuch

Petra Hartmann: Hut ab, Hödeken! Sagen aus dem Hildesheimer Land. 2 CD. Hildesheim: Verlag Monika Fuchs. Euro 14,95. ISBN: 978-3940078414. Unter anderen erhältlich bei Amazon.

 

eBook

Petra Hartmann: Hut ab, Hödeken! Sagen aus dem Hildesheimer Land. Hildesheim: Verlag Monika Fuchs. In Vorbereitung.

 

Geschichten

Das Wagenrennen auf dem Rennstieg. In: Hildesheimliche Autoren e.V.: Hildesheimer Geschichte(n). Ein Beitrag zum 1200-jährigen Stadtjubiläum. Norderstedt: Book on Demand. 196 S., Euro 9,99. ISBN 978-3734752698. Unter anderem erhältlich bei Amazon.

Die glücklose Hasenjagd. In: MVP-M. Magazin des Marburger Vereins für Phantastik. Marburg-Con-Ausgabe. Nr. 19b. S. 36-40.

 

Lesung

Das Wagenrennen auf dem Rennstieg, Radio Tonkuhle, Sendung vom April 2015.

 

Movenna-Kompass

Übersicht über die Romane und Erzählungen aus Movenna


Bücher

Geschichten aus Movenna. Fantasy. Nittendorf: Wurdack-Verlag, 2004. 164 S.
Ein Prinz für Movenna. Nittendorf: Wurdack-Verlag, 2007. 188 S.
Der Fels der schwarzen Götter. Nittendorf: Wurdack-Verlag, 2010. 240 S.

 

eBooks

 

Geschichten aus Movenna. Fantasy. Nittendorf: Wurdack-Verlag, 2014.
Ein Prinz für Movenna. Nittendorf: Wurdack-Verlag, 2014.
Der Fels der schwarzen Götter. Nittendorf: Wurdack-Verlag, 2014.

Beim Vorderhuf meines Pferdes. Nittendorf: Wurdack-Verlag, 2014.

Hörbuch

Der Fels der schwarzen Götter. Action-Verlag, 2012.


Movennische Geschichten in Anthologien und Zeitschriften

Die Krone Eirikirs. In: Traumpfade (Anthologie zur Story-Olympiade 2000). Hrsg. v. Stefanie Pappon und Ernst Wurdack. Dresden, 2001. S. 18-25.
Flarics Hexen. In: Geschöpfe der Dunkelheit (Anthologie zur Story-Olympiade 2001). Hrsg. v. Stefanie Pappon und Ernst Wurdack. Dresden, 2002. S. 22-28.
Raubwürger. In: Kurzgeschichten, September 2004, S. 20f.
Furunkula Warzenkraish. Elfenschrift, dritter Jahrgang, Heft 2, Juni 2006. S. 10-14.
Der Leuchtturm am Rande der Welt. In: Elfenschrift, vierter Jahrgang, Heft März 2007, S. 18-21.
Gewitternacht. In: Im Bann des Nachtwaldes. Hrsg. v. Felix Woitkowski. Lerato-Verlag, 2007. S. 57-60.
Pfefferkuchen. In: Das ist unser Ernst! Hrsg. v. Martin Witzgall. München: WortKuss Verlag, 2010. S. 77-79.
Winter-Sonnenwende. In: Mit Klinge und Feder. Hrsg. v. Petra Hartmann und Andrea Tillmanns. Homburg/Saar: UlrichBurger Verlag, 2013. S. 51-59.
Der Reiter auf dem schwarzen Pferd. Ebd. S. 60-68.


Movennische Geschichten in Fanzines

Föj lächelt. In: Alraunenwurz. Legendensänger-Edition Band 118. November 2004. Hrsg. v. Christel Scheja. S. 23.
Raubwürger. In: Drachenelfen. Legendensänger-Edition Band 130. Januar 2006. Hrsg. v. Christel Scheja. S. 3-5.
Goldauge. In Phantastische Geschichten mit den Phantastik Girls. (Broschüre der Phantastik Girls zum MarburgCon 2007)


Aufsätze

Wie kann man nur Varelian heißen? Über das Unbehagen an der Namensgebung in der Fantasy. In: Elfenschrift, 5. Jahrgang, März 2008. S. 16f.


Movennische Texte online

Aus "Geschichten aus Movenna":
König Surbolds Grab
Das letzte Glied der Kette
Brief des Dichters Gulltong
Der Kranich
Die Rückkehr des Kranichs

Aus "Ein Prinz für Movenna":
Der Leuchtturm am Rand der Welt
Furunkula Warzenkraish
Gewitternacht

Aus "Der Fels der schwarzen Götter":
Der Waldalte
Hölzerne Pranken
Im Bann der Eisdämonen

Die Bibliothek der Falkin

Übersicht über die Romane und Novellen über die Walküre Valkrys, genannt "die Falkin"

Bücher

Die letzte Falkin. Heftroman. Dortmund: Arcanum Fantasy Verlag, 2010.


eBooks

Falkenblut. Vier Fantasy-Romane. eBook-Ausgabe. Chichili und Satzweiss.com, 2012 (Download hier)

Falkenfrühling. Novelle. eBook. Dortmund: Arcanum Fantasy Verlag, 2011. (vergriffen)

Falkenfrühling. Novelle. In: Best of electronic publishing. Anthologie zum 1. Deutschen eBook-Preis 2011. eBook. Chichili und Satzweiss.com, 2011. (unter anderem erhältlich bei Thalia und Amazon)


Aufsatz

Aegirs Flotte – ein Nachruf. In: Fandom Observer, Dezember 2011. S. 16-18. Online-Magazin und Blogversion

Meine Bücher 1998 - 2011

Angehängtes Bild: Cover_falkenfruehling.jpg

Petra Hartmann
Falkenfrühling
eBook
Arcanum Fantasy Verlag
ISBN: 978-3-939139-59-1

Wegen Verkauf des Arcanum-Verlags ist die Ausgabe nicht mehr erhältlich, aber die Zweitveröffentlichung in der eBook-Anthologie "Best of electronic publishing" gibt es noch als epub oder Kindle-Ausgabe.

Valkrys träumt davon, eine echte Walküre zu sein. Sie springt, noch Kind, vom Dach des Langhauses.
Alle Ermahnungen ihrer Eltern sind vergeblich, sie macht sich an den Aufstieg zum Gipfel der nahen Klippe, besessen vom "Traum vom Fliegen" ...

Fünfter Platz beim Deutschen eBook-Preis 2011.

Angehängtes Bild: dieletztefalkin2.jpg

Petra Hartmann
Die letzte Falkin
Roman.
Arcanum Fantasy Verlag
ISBN 978-3-939139-62-1
Bestellen beim Arcanum-Verlag

Blut und Tod, so weit die Falkenaugen reichen: So hatte sich Valkrys ihren ersten Flug als Walküre nicht vorgestellt. Ragnarök, die Endzeit-Schlacht, ist geschlagen. Die Götter tot, die Welt ein Flammenmeer, das Götterreich Asgard droht, in die Tiefe zu stürzen. Einzig Vidar, den Sohn und Erben Odins, kann die Walküre retten. Doch der neue Götterkönig schweigt sich über seine Ziele aus …


Angehängtes Bild: felsBig.jpg

Petra Hartmann
Der Fels der schwarzen Götter
Roman
Wurdack Verlag
ISBN 978-3-938065-64-8
Bestellen beim Wurdack-Verlag


Hochaufragende Felswände, darin eingemeißelt weit über tausend furchteinflößende Fratzen, die drohend nach Norden blicken: Einer Legende zufolge sind die schwarzen Klippen das letzte Bollwerk Movennas gegen die Eisdämonen aus dem Gletscherreich.
Doch dann begeht der junge Ask bei einer Mutprobe einen folgenschweren Fehler: Er schlägt einem der schwarzen Götter die Nase ab. Der unscheinbare Dreiecksstein wird Auslöser eines der blutigsten Kriege, die das Land jemals erlebt hat. Und die Völker des Berglandes wissen bald nicht mehr, wen sie mehr fürchten sollen: die schwarzen Götter, die weißen Dämonen oder die sonnenverbrannten Reiter aus den fernen Steppen ...


Angehängtes Bild: Darthula_klein.jpg

Petra Hartmann
Darthula
Heftroman
Arcanum Fantasy Verlag
ISBN 978-3-939139-32-4
Bestellen beim Arcanum-Verlag


Darthula, die schönste Prinzessin der Nebellande, beschwört Krieg, Tod und Vernichtung über ihr heimatliches Selama herauf, als sie den Heiratsantrag des mächtigen Königs Cairbar ausschlägt. Zusammen mit ihrem Geliebten flüchtet sie in einem kleinen Segelboot übers Meer. Doch Wind und Wellen sind unzuverlässige Verbündete ...


Angehängtes Bild: weihnachten_im_Schneeland.jpg

Petra Hartmann
Weihnachten im Schneeland
Hörbuch
Action-Verlag
Download bei Audible
CD bestellen beim Action-Verlag

WEIHNACHTEN IM SCHNEELAND von Petra Hartmann vereint vier wundervolle Kurzgeschichten für Kinder ab 6 Jahren. Schon die Titel regen die Phantasie der Kleinen an und verleiten zum Schmunzeln und Staunen:
- "Der Reserve-Weihnachtsmann"
- "Die Weihnachts-Eisenbahn"
- "Eine Handvoll Weihnachtssand"
- "Paulchen mit den blauen Augen"



Angehängtes Bild: movennaprinz.jpg

Petra Hartmann
Ein Prinz für Movenna
Paperback
Wurdack Verlag
ISBN 3-938065-24-9
Bestellen

Mit dem Schild oder auf dem Schild
- als Sieger sollst du heimkehren oder tot.
So verlangt es der Ehrenkodex des heldenhaften Orh Jonoth. Doch der letzte Befehl seines sterbenden Königs bricht mit aller Kriegerehre und Tradition: "Flieh vor den Fremden, rette den Prinzen und bring ihn auf die Kiesinsel." Während das Land Movenna hinter Orh Jonoth in Schlachtenlärm und Chaos versinkt, muss er den Gefahren des Westmeers ins Auge blicken: Seestürmen, Riesenkraken, Piraten, stinkenden Babywindeln und der mörderischen Seekrankheit ....


Angehängtes Bild: movenna.jpg

Petra Hartmann
Geschichten aus Movenna
Paperback
Wurdack Verlag
ISBN 3-938065-00-1
Bestellen


Verwünschte Hexen!
Warum zum Henker muß König Jurtak auch ausgerechnet seinen Sinn für Traditionen entdecken?
Seit Jahrhunderten wird der Kronprinz des Landes Movenna zu einem der alten Kräuterweiber in die Lehre gegeben, und der Eroberer Jurtak legt zum Leidwesen seines Sohnes großen Wert auf die alten Sitten und Gebräuche. Für den jungen Ardua beginnt eine harte Lehrzeit, denn die eigenwillige Lournu ist in ihren Lektionen alles andere als zimperlich ...


Angehängtes Bild: mond.jpg

Wovon träumt der Mond?
Hrsg. v. Petra Hartmann & Judith Ott
Wurdack Verlag
ISBN 978-3-938065-37-2
Bestellen

Der Mond - König der Nacht und gleichsam Verbündeter von Gut und Böse ... Seit jeher ranken sich Legenden voller Glauben und Aberglauben um sein Licht, das von den einen als romantisch verehrt und von den anderen als unheimlich gefürchtet wird. Seine Phasen stehen für das Werden und Vergehen allen Lebens, er wacht über die Liebenden, empfängt die Botschaften der Suchenden, Einsamen und Verzweifelten und erhellt so einiges, was lieber im Dunkeln geblieben wäre. 39 Autorinnen und Autoren im Alter von 12 bis 87 Jahren sind unserem nächtlichen Begleiter auf der Spur gewesen. In 42 erfrischend komischen, zutiefst nachdenklichen und manchmal zu Tränen rührenden Geschichten erzählen sie die Abenteuer von Göttin Luna und Onkel Mond, von erfüllten und verlorenen Träumen, lassen Perlmuttschmetterlinge fliegen und Mondkälber aufmarschieren. Und wer denkt, dass nur der Mann im Mond zuweilen die Erde besucht, irrt sich! Auch umgekehrt erhält er gelegentlich unverhofften Besuch dort oben.


Angehängtes Bild: feenzauber.jpg

Drachenstarker Feenzauber
Herausgegeben von Petra Hartmann
Wurdack Verlag
ISBN 978-3-938065-28-0
Bestellen

Öko-Feen, Büro-Feen, Todes-Feen und Bahn-Feen, geschäftstüchtige Drachen, goldzahnige Trolle, Sockenmonster, verzauberte Kühlschränke, Bierhexen, Zwirrrrrle, Familienschutzengel, Lügenschmiede, ehrliche Anwälte, verarmte Zahnärzte und andere Märchenwesen geben sich in diesem Buch ein Stelldichein.
51 Märchenerzähler im Alter von zwölf bis 76 Jahren haben die Federn gespitzt und schufen klassische und moderne Märchen, lustige, melancholische, weise und bitterböse Erzählungen, so bunt wie das Leben und so unvergesslich wie das Passwort eines verhexten Buchhalters.


Angehängtes Bild: barrikade.jpg

Zwischen Barrikade, Burgtheater und Beamtenpension.
Die jungdeutschen Autoren nach 1835.
ibidem-Verlag
ISBN 978-3-89821-958-7
Bestellen beim Ibidem-Verlag


"Das Junge Deutschland“ – dieser Begriff ist untrennbar verbunden mit dem Bundestagsbeschluss vom 10. Dezember 1835, durch den die Werke der fünf Schriftsteller Heinrich Heine, Theodor Mundt, Karl Gutzkow, Ludolf Wienbarg und Heinrich Laube verboten wurden. Das Verbot markierte Höhe- und gleichzeitig Schlusspunkt einer literarischen Bewegung, die erst wenige Jahre davor begonnen hatte. Die Wege der Autoren trennten sich. Und doch gab es auch danach immer wieder Begegnungen und Berührungspunkte.
Petra Hartmann zeichnet die Wege der Verbotenen und ihrer Verbündeten nach und arbeitet Schnittstellen in den Werken der alt gewordenen Jungdeutschen heraus. Sie schildert insbesondere die Erfahrungen der Autoren auf der Insel Helgoland, ihre Rolle in der Revolution von 1848, aber auch die Versuche der ehemaligen Prosa-Schriftsteller, sich als Dramatiker zu etablieren. Irgendwo zwischen Anpassung und fortwährender Rebellion mussten die Autoren ihr neues Auskommen suchen, endeten als gescheiterte Existenzen im Irrenhaus oder als etablierte Literaten, die doch körperlich und seelisch den Schock von 1835 nie ganz verwunden hatten, sie leiteten angesehene Theater oder passten sich an und gerieten nach Jahren unter strenger Sonderzensur beim Publikum in Vergessenheit. Die vorliegende Untersuchung zeigt, was aus den Idealen von 1835 wurde, wie vollkommen neue Ideen – etwa die Debatte um Armut und Bildung – in den Werken der Jungdeutschen auftauchten und wie die Autoren bis zum Ende versuchten, ihr „Markenzeichen“ – ihren Stil – zu bewahren.


Angehängtes Bild: mundt.jpg

Von Zukunft trunken und keiner Gegenwart voll
Theodor Mundts literarische Entwicklung vom Buch der Bewegung zum historischen Roman
Aisthesis-Verlag
ISBN: 3-89528-390-8
Bestellen beim Aisthesis-Verlag

Theodor Mundt - Schriftsteller, Zeitschriftenherausgeber, Literaturwissenschaftler und Historiker - verdankt seinen Platz in der Literaturgeschichte vor allem dem Umstand, daß seine Veröffentlichungen am 10. Dezember 1835 verboten wurden. Das vom deutschen Bundestag ausgesprochene Verbot, das sich gegen die vermeintlichen Wortführer des "Jungen Deutschland", Heine, Gutzkow, Laube, Wienbarg und eben Theodor Mundt richtete, war vermutlich die entscheidende Zäsur in den literarischen Karrieren aller Betroffenen. Daß sie mit dem schon berühmten Heinrich Heine in einem Atemzug genannt und verboten wurden, machte die noch jungen Autoren Gutzkow, Laube, Mundt und Wienbarg für ein größeres Publikum interessant. Doch während Gutzkow und auch Laube im literarischen Bewußtsein präsent blieben, brach das Interesse an Mundt und seinen Werken schon bald nach dem Verbot fast gänzlich ab. Seine weitere Entwicklung bis zu seinem Tod im Jahr 1861 wurde von der Literaturwissenschaft bislang so gut wie vollständig ignoriert. Diese Lücke wird durch die vorliegende Studie geschlossen. Nachgezeichnet wird der Weg von den frühen Zeitromanen des jungen Mundt bis hin zu den historischen Romanen seines Spätwerks.


Angehängtes Bild: buchfaust.gif

Faust und Don Juan. Ein Verschmelzungsprozeß,
dargestellt anhand der Autoren Wolfgang Amadeus Mozart, Johann Wolfgang von Goethe, Nikolaus Lenau, Christian Dietrich Grabbe, Gustav Kühne und Theodor Mundt
ibidem-Verlag
ISBN 3-932602-29-3
Bestellen beim Ibidem-Verlag


"Faust und Don Juan sind die Gipfel der modernen christlich-poetischen Mythologie", schrieb Franz Horn bereits 1805 und stellte erstmalig beide Figuren, speziell den Faust Goethes und den Don Giovanni Mozarts, einander gegenüber. In den Jahren darauf immer wieder als polar entgegengesetzte Gestalten aufgefaßt, treten Faust und Don Juan in den unterschiedlichsten Werken der Literaturgeschichte auf.

Bei Lenau sind sie Helden zweier parallel aufgebauter Versepen, bei Grabbe begegnen sie sich auf der Bühne und gehen gemeinsam zugrunde. Theodor Mundt stellt als Lebensmaxime auf, man solle beides, Faust und Don Juan, in einer Person sein und beide in sich versöhnen.

Anhand der Werke von Wolfgang Amadeus Mozart, Johann Wolfgang von Goethe, Nikolaus Lenau, Christian Dietrich Grabbe, Gustav Kühne und Theodor Mundt zeichnet Petra Hartmann die Biographien Fausts und Don Juans in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts nach, einer Zeit, die beide Helden stark prägte und auch für heutige Bearbeitungen beider Stoffe grundlegend ist.

Impressum

Dieses Blog ist ein nicht geschäftsmäßiges Angebot.

Verantwortlich für den Inhalt:

Petra Hartmann

 

Postanschrift:

Hopfenkamp 12

31188 Holle

 

Mail:

hartmann (Punkt) holle (at) web (Punkt) de

 

Telefon:

Null-Fünf-Null-Sechs-Zwei / Acht-Eins-Neun-Eins