Zum Inhalt wechseln


PetraHartmann



Foto

Falkenblut jetzt auf Facebook

Geschrieben von Petra , in Falkin 09 July 2020 · 109 Aufrufe
Falkin, Walküre, Falkenblut
Ich habe mal ein bisschen gewerkelt und eine Seite zu den Falkenblut-Romanen erstellt. Da erzähle ich in den nächsten Wochen einiges über die Geschichte meiner Walküre Valkrys und über den langen, steinigen Weg zum Buch ...

In den nächsten Wochen zeige ich ein paar Cover aus uralter Zeit, Entwürfe, berichte von Versuchen, bei verschiedenen Verlagen zu landen, und davon, wie es vor elf Jahren begann mit dem ersten Falkinnen-Abenteuer. Vielleicht wird es auch irgendwann Einblicke in den fünften Falkenblut-Band geben, der zurzeit auf meiner Festplatte vor sich hin wuchert.

Falls ihr mögt, schaut doch mal vorbei und lasst ein Like da, das würde mich sehr freuen.
https://www.facebook.com/FalkinValkrys


Foto

Ein letzter Blick auf die "Falkin"

Geschrieben von Petra , in Falkin 04 July 2020 · 96 Aufrufe
Falkenblut, Falkin
Heute habe ich den Buchblock für meinen Roman "Falkenblut" erhalten. Ein letztes Mal Korrektur lesen, bevor alles in den Druck geht. Den ersten und zweiten Teil habe ich heute schon geschafft. Drückt mir die Daumen, dass ich alle Rechtschreibveler finde.

Das Buch erscheint im Hottenstein-Verlag. Es wird 243 Seiten haben und kostet voraussichtlich 11 Euro. Die ISBN lautet: 978-3-935928-99-1.
Wenn alles gut geht, soll das Buch am 20. August erscheinen.

Der Klappentext lautet:

"Blut und Tod, so weit die Falkenaugen reichen: So hatte sich Valkrys ihren ersten Flug als Walküre nicht vorgestellt. Ragnarök, die Endzeit-Schlacht, ist geschlagen. Die Götter tot, die Welt ein Flammenmeer, das Götterreich Asgard droht, in die Tiefe zu stürzen. Einzig Widar, den Sohn und Erben Odins, kann die Walküre retten. Doch der neue Götterkönig schweigt sich über seine Ziele aus …
Es ist eine schaurige Welt, in der sich die junge Walküre behaupten muss. Doch Valkrys wäre keine echte Falkin, wenn sie einem Kampf aus dem Weg gehen würde. Todesmutig und mit einer gehörigen Portion schwarzem Humor stürzt sie sich in die Begegnungen mit Jöten, Thursen, Reifriesen, Seelenräuberinnen, Werwölfen, Berserkern, Hexen, Meerungeheuern und dem furchtbaren Totenschiff Naglfari."


Foto

Corona-Anthologie - jetzt vorbestellbar

Geschrieben von Petra , in Aus Petras Werkstatt 03 July 2020 · 100 Aufrufe
Aus Petras Werkstatt
Unsere Corona-Anthologie "Wenn die Welt klein wird und bedrohlich" ist im Endspurt. Ab jetzt könnt ihr das Buch beim Blitz-Verlag bestellen. Hier ein paar Infos zum Buch:

Eingefügtes Bild

Der Klappentext:

Im März 2020 beherrscht COVID-19 die Welt. Auf die drastisch steigende Infiziertenzahlen reagiert die Politik mit immer einschneidenderen Maßnahmen. Das öffentliche, soziale und wirtschaftliche Leben kommt zum Erliegen.
30 Phantastik-Autorinnen und -Autoren begleiten den ersten Monat der Corona-Isolation.
30 Perspektiven auf eine Welt im Krisenzustand.
Ein literarisches Tagebuch zwischen realer Dystopie und erschreckender Wirklichkeit.

Mit Beiträgen von Vincent Voss, Michael Schmidt, Jörg Kleudgen, Arthur Gordon Wolf, Nele Sickel, Silke Brandt, Petra Hartmann, Marianne Labisch, Markus K. Korb, Sascha Dinse, Gerd Scherm, Tatjana Stöckler, Sebastian von Arndt, Christian Eschenfelder, Nicole Rensmann, Tobias Bachmann, Günter Wirtz, Tobias Reckermann, Martina Sprenger, Julia Annina Jorges, Thorsten Küper, Torsten Scheib, Jana Oltersdorff, Nadine Muriel, Matthias Attig, Alessandra Reß, Isabella Benz, Frank Hebben, Carolin Zwergfeld, Michael Marrak

Buch-Infos:
Felix Woitkowski (Hrsg.): Wenn die Welt klein wird und bedrohlich. Schreiben aus der Corona-Isolation
Cover: Jens Weber
200 Seiten, Euro 12,95
Veröffentlichungsdatum: voraussichtlich Oktober 2020

Vorbestellmöglichkeit:
https://www.blitz-ve...9LKQlDAZB9rIQFQ


Foto

"Drachen! Drachen!" - jetzt auch als Hörbuch

Geschrieben von Petra , in Drachen! Drachen! 02 July 2020 · 94 Aufrufe
Drachen! Drachen!, Hörbuch
Unsere Anthologie "Drachen! Drachen!" ist jetzt auch als Hörbuch erhältlich. Tim Schmidt hat die 23 Geschichten eingesprochen, und seine Interpretation meines Märchens "Heldenlied" gefällt mir ausgesprochen gut. Die Sammlung ist als Taschenbuch im Blitz-Verlag erschienen und bietet Drachen-Storys auis den unterschiedlichsten Genres: Fantasy, Science Fiction, Steampunk, Horror, Märchen, Krimi, Abenteuer, Sage und mehr.

Das Hörbuch enthält 611 Minuten Drachen-Hörfutter von Rainer Schorm, Achim Mehnert, Andrea Tillmanns, Malte S. Sembten, Frank G. Gerigk, Christel Scheja, Fiona Caspari, Hendrik Loy, Christiane Gref, Linda Budinger, Miriam Pharo, Carsten Steenbergen, Rebecca Hohlbein, Frank W. Haubold, Melanie Brosowski, Astrid Ann Jabusch, Thomas R. P. Mielke, Karsten Kruschel, Marc A. Herren, Petra Hartmann, Monika Niehaus und Uwe Post.

Wer Lust auf Schuppenbestien und Feuerspeier, liebenswerte Knuddel-Echsen, gierige Gold-Horter und grausige Prinzessinnen-Entführer hat, kann die mp3 unter anderem hier erwerben:
https://www.thalia.d...148691353.html
https://www.amazon.d...=dmusic&sr=1-81

Zu hören ist das Ganze auch auf Youtube. Mein Märchen "Heldenlied" findet ihr hier:



Foto

"Wertvolle Tipps für die lokale Pressearbeit"

Geschrieben von Petra , in Pressearbeit 26 June 2020 · 106 Aufrufe
Pressearbeit
Es gibt eine neue Rezension zu meinem Ratgeber "Pressearbeit für Autoren". Mandy Ahlendorf hat das eBook gelesen und fünf Amazon-Sterne dafür vergeben. Unter der Überschrift "Wertvolle Tipps für lokale PR - anschaulich und vergnügt" schreibt sie:

"Petra Hartmann gibt wertvolle Einsichten in die Arbeit von Lokalredaktionen. Lebendig und humorvoll beschreibt sie, wie der Leserkreis tickt und was er lesen möchte."

Sie lobt die "gekonnte" Gegenüberstellung der unterschiedlichen Denk- und Arbeitsweisen lokaler und überregionaler Zeitungen und hält als Fazit fest:

"Das kleine Büchlein liefert, was der Titel verspricht - einen Einblick in die Pressewelt von Kleinweltwinkel."

Die vollständige Rezension findet ihr hier:

https://www.amazon.d...ASIN=B00JVK4A5Q

Vielen Dank! Ich freue mich drüber.


Foto

Fabienne Siegmund: Das Nebelmädchen von Mirrors End

Geschrieben von Petra , in Bücher - phantastisch 10 June 2020 · 436 Aufrufe
Bücher - phantastisch und 1 weitere...
Mit ihrer Novelle "Das Nebelmädchen von Mirrors End" legt die Autorin Fabienne Siegmund eine klassische Grusel-Novelle mit traditionellen Motiven vor. Es geht um ein Spukhaus, in dem ein geheimnisvolles, durchscheinendes Mädchen lebt. Und um Verbrechen, die vor langer Zeit begangen wurden.
Eliza Willows, die 16-jährige Heldin dieses Buches, zieht zusammen mit ihrer Mutter in ein abgelegenes Landhaus, das den Namen "Mirrors End" trägt. Der Name beziehe sich auf eine Frau, die dort gelebt hat und die Spiegel gesammelt hat, so die vage Erklärung von Dorfbewohnern aus der Nachbarschaft. Elizas Mutter sucht hier so etwas wie einen Neuanfang. Eliza selbst ist wenig begeistert, allerdings hat sie ein feines Gehör für die Besonderheit dieses Hauses, für die Geräusche der alten Weiden, die geheimnisvolle Stimmung der Räume, die Melodie des Speichers. Und plötzlich ist da diese schemenhafte Gestalt, eine durchscheinende junge Frau, ein Mädchen aus Nebel, sehr einsam, sehr traurig, das schon seit langer Zeit in diesem Haus lebt. Seit damals, als der Schmied dort wohnte mit seinen zahllosen Pflegekindern, von denen immer mal wieder eines spurlos verschwand ...
So weit folgt alles dem klassischen Muster alter Horrorgeschichten. Ein Geistermädchen, das erlöst werden muss, ein Verbrechen in der Vergangenheit, ein mutiger menschlicher Helfer, der sich daran macht, das schwere Erlösungswerk zu vollenden. Dann aber greift der Siegmundsche Kosmos in das Handlungsgefüge ein: Es geht nicht nur um die Erlösung des einzelnen Nebelmädchens. Mit jeder Träne, die das Mädchen weint, fällt ein Stern vom Himmel. Und es sind nicht mehr viele Sterne zu sehen. Das Böse greift auf Elizas Welt über und lässt ihre Mutter ins Koma fallen. Und um ihre neue Freundin zu retten - sprich: sie zu töten - muss Eliza in einer düsteren Zauber- und Jahrmarktswelt nach einer Spiegelscherbe und einer verlorenen Puppe suchen. Sie begegnet dem mörderischen Schmied und zahlreichen kafkaesken Zauberwesen.
Fabienne Siegmund erzählt in einer zauberhaft schönen Sprache unsagbar furchtbare Geschichten und vereinigt traditionelle Horror-Settings mit abgedrehten Fantasy-Welten. Das Buch ist erzählerisch, aber auch optisch sehr schön gestaltet und hat ein Format, das sehr gut in der Hand liegt. Leichte Kost, die man mal eben nebenbei konsumiert, ist es gleichwohl nicht, man sollte sich zum Lesen schon etwas Ruhe verschaffen.

Fazit: Traurigschöne Gruselnovelle mit traditionellen Motiven und einem Abstecher in eine abgedrehte (Alb)Traumwelt. Lesenswert.


Fabienne Siegmund: Das Nebelmädchen von Mirrors End. Salach: Art Skript Phantastik Verlag, 2020. 182 S., Euro 7.



© Petra Hartmann


Mehr von Fabienne Siegmund:
Namiria
Herbstlande
Das Mädchen und der Leuchtturm
Der Karussellkönig
Goldstaub
Sternenasche
Herbstlande - Verklingende Farben
Moon Bird

Anthologien
Geschichten aus den Herbstlanden
Die Einhörner


Foto

Timur: "unglaubliche Dramatik" und "sprachlich verzückend"

Geschrieben von Petra , in Timur 07 June 2020 · 2148 Aufrufe
Timur
Im Blog "Martinus Schatztruhe" ist eine neue Rezension meiner Novelle "Timur" erschienen. Martin Dembowsky schreibt über das Buch:

"Die Geschichte ist spannend erzählt und hat mehrere Wendepunkte, die eine unglaubliche Dramatik innehaben. Petra verwendet eine schöne, poetische Sprache und vermag das Klippenland mit seinen Nebelgeistern mit vielen Adjektiven zu verlebendigen und das Geheimnis um die Seherin/Prophetin zu mystifizieren."

Der Verfasser würdigt die Beigaben zum Buch, das tolle Cover von Miguel Worms und die Leistung des Verlegers Erik Schreiber. Außerdem hat er einen guten Buchtipp für alle, die sich für meine "Co-Autorin" Karoline von Günderrode interessieren, parat. Über mich heißt es in der Rezension:

"Petras Opus reicht von Kinder- und Jugendbüchern über journalistische Artikel bis hin zu phantastischen Meisterwerken."

Das Fazit der Rezension:

"Das Buch ist nicht nur Liebhabern der Romantik und Freunden moderner Fantasyliteratur zu empfehlen, sondern auch jedem anderen, der Freude an einem sprachlich verzückenden und dramatischen Buch hat."

Dankeschön, das freut mich sehr.


Die vollständige Rezension findet ihr im Blog "Martinus Schatztruhe".


Foto

Corona-Anthologie: Neuer Zwischenstand

Geschrieben von Petra , in Aus Petras Werkstatt 01 June 2020 · 405 Aufrufe
AusPetras Werkstatt
Hier ein neuer Zwischenstand zu unserer Corona-Anthologie. Das Buch ist gerade im vorletzten Korrekturdurchgang und wird voraussichtlich unter dem Titel "Wenn die Welt klein wird und bedrohlich. Schreiben aus der Corona-Isolation" spätestens mit der Herbstauslieferung im Blitz-Verlag erscheinen.

Die 30 Beiträge in dem Buch stammen von Vincent Voss, Michael Schmidt, Jörg Kleudgen, Arthur Gordon Wolf, Nele Sickel, Silke Brandt, Petra Hartmann, Marianne Labisch, Markus K. Korb, Sascha Dinse, Gerd Scherm, Tatjana Stöckler, Sebastian von Arndt, Christian Veit Eschenfelder, Nicole Rensmann, Tobias Bachmann, Günter Wirtz, Tobias Reckermann, Martina Sprenger, Julia Annina Jorges, Thorsten Küper, Torsten Scheib, Jana Oltersdorff, Nadine Muriel, Matthias Attig, Alessandra Reß, Isabella Benz, Frank Hebben, Carolin Zwergfeld und Michael Marrak.

Jeder Autor hatte seinen eigenen Schreibtag, meiner war der 21. März. Die sehr unterschiedlichen Beiträge lassen sich grob den Kategorien literarisch-fiktional, autobiografisch, lyrisch und essayistisch zuordnen und werden in der chronologischen Reihenfolge ihres Entstehens abgedruckt..
Das Coverbild wird von Jens Maria Weber gestaltet.

Mein Beitrag trägt den Titel "Notizen aus der Lokalredaktion" und ist autobiographischer Natur mit leichtem Hang zum Essay. Ich bin gespannt auf die Reaktionen der Leser ...


Foto

Thorgal 37: Der Eremit von Skellingar

Geschrieben von Petra , in Comics 10 May 2020 · 322 Aufrufe
Comics, Thorgal
Sternensohn Thorgal muss sich in seinem neuen Abenteuer mit einer geheimnisvollen Sekte, einem Herrscher und dessen unterdrücktem Volk, aber vor allem mit seiner eigenen Vergangenheit auseinandersetzen. "Der Eremit von Skellingar" lautet der Titel des 37. Albums der Comicserie, und der Band hat so ziemlich alles, was ein Thorgal-Abenteuer braucht.
Thorgal ist im Vorgänger-Band "Aniel" von seiner Orientreise zur Befreiung seines jüngsten Sohnes zurückgekehrt. Nun könnte er sich zusammen mit seiner Frau Aaricia und den gemeinsamen Kindern Jolan und Lupine in dem kleinen Wikingerdorf endlich ein gemütliches Leben einrichten. Aber es kommt anders. Eine junge Frau, deren Familie Thorgal auf dem Gewissen hat, taucht im Dorf auf und fordert Wiedergutmachung für die Taten des Räubers Shaigan. Shaigan war, für alle, die noch nicht so lange dabei sind, der Name, unter dem Thorgal an der Seite Kriss de Valnors geraubt und gemordet hat. Zwar hatte Thorgal zu dieser Zeit sein Gedächtnis und seine Identität verloren und war den Einflüsterungen der gewissenlosen Kriss erlegen, doch erkennt der Sternensohn dennoch die Verantwortung für seine Taten in dieser Zeit an. Er gelobt der sterbenden jungen Frau (auch für ihren Tod ist er verantwortlich), den Rest ihrer Familie zu befreien. Diese hängen einem seltenen Vogel-Kult an, dessen Symbol ein Albatros ist, und werden in einem nordischen Reich wegen ihrer Religion unterdrückt und wie Sklaven gehalten. Thorgal macht sich also auf die Reise zum Felsen von Skellingar, wo ein geheimnisvoller Vogelmann die Gläubigen zum großen Ritual der Sekte erwartet ...

Gute Gründe für Unterdrückung der Sekte

Allerdings: Als Thorgal dem dortigen Herrscher, dem Jarl Ivarr, begegnet, stellt sich heraus, dass dieser durchaus gute Gründe hat, die Sekte wo nicht zu verbieten, so doch kleinhalten zu wollen. Schließlich ist das Hauptritual dieser Religion ein selbstmörderischer Akt: Die Gläubigen erklimmen den Felsen im Meer, auf dem der Einsiedler haust, stellen sich dort einer Prüfung und stürzen sich anschließend vom Felsen, um sich in Seevögel, vornehmlich Albatrosse, zu verwandeln. Wenn der Jarl die Sektenangehörigen in seine Kerker wirft, rettet er ihnen sozusagen das Leben, wenn auch nicht aus uneigennützigen Motiven: Kein Herrscher hat Interesse daran, wenn sich seine Arbeitssklaven wie Lemminge von der Klippe stürzen.

Thorgal tritt für Freiheit und Toleranz ein

Die Diskussion mit Ivarr gibt Thorgal Gelegenheit, viele seiner bekannten pathetischen Lebensmaximen zum Thema Freiheit, Toleranz und Unverletzlichkeit des Lebens von sich zu geben. Dabei gelingt es ihm nicht unbedingt, den Jarl von seinen humanistischen Grundsätzen zu überzeugen, aber schließlich kommt es zu einem Pakt: Thorgal schaltet den Eremiten aus (ihn zu töten weigert er sich), und dafür erhalten die Albatros-Jünger ihre Freiheit.

Kampf um Werte und mit den eigenen inneren Dämonen

Der Band ist abenteuerlich und spannend, zugleich aber auch eine sehr interessante Auseinandersetzung mit Thorgals Werten und seiner Vergangenheit. Der Sternensohn muss sich nämlich nicht nur seinem physischen Gegner, dem Eremiten, und der herausfordernden Kletterpartie an der Steilwand stellen, sondern auch seinen eigenen inneren Dämonen. Es gilt nicht nur, jene verhängnisvolle Fehlentscheidung in der "Unsichtbaren Festung" (Band 19) wieder aus der Welt zu schaffen, mit der Thorgal seinen Namen aus dem Gedächtnis der Götter tilgte, sondern auch seiner früheren Existenz ins Auge zu blicken. Thorgal begegnet Shaigan und damit einem anderen, oft verdrängten Teil seiner Persönlichkeit - ähnlich wie Kriss in den Alben "Der Berg der Zeit" und "Der Herr der Gerechtigkeit" mit sich selbst und ihren möglichen anderen Entwicklungen ins Gericht ging oder wie Thorgals Tochter Lupine, die in eine wilde und eine zahme Lupine gespalten wurde. So erscheint es stimmig, dass Thorgal nach überstandener Prüfung seine Tochter, die ihm optisch immer ähnlicher wird, bittet, ihm nun doch etwas mehr über ihre beiden Persönlichkeiten zu erzählen.

Stoff für eine Trilogie

Das Abenteuer ist gut und stimmig erzählt, und auch die optische Darstellung gefällt. Ein wenig hätte man sich gewünscht, dass Yann und Fred Vignaux sich etwas mehr Raum und Zeit genommen hätten. Die Geschichte des Eremiten von Skellingar hätte ausreichend Stoff für eine Trilogie gehabt und hätte sich in mehreren Alben sicher auch besser entfalten können. Mag sein, dass Thorgals Freiheits- und Toleranzpathos an einigen Stellen etwas hohl schallt, aber ... so ist er nun einmal. Es ist auf jeden Fall ein Album, das sich gelohnt hat und das um einiges besser ist, als die groß angelegten Orient-Verwickelungen und weit ausgebreiteten Erzählungen über Aniels Herkunft, Vorgeschichte, Entwicklung und Rettung.

Fazit: Ein gutes bis sehr gutes Thorgal-Album, das nach den orientalischen Verwirrungen wieder mit der Serie versöhnt. Vielleicht wäre eine Trilogie für dieses Abenteuer besser gewesen, aber als Einzelband ist es auch durchaus gelungen. Sehr erfreulich.



Thorgal 37: Der Eremit von Skellingar. Text: Yann, Zeichnungen: Fred Vignaux. Bielefeld: Splitter. 2020. 48 S., Euro 15.



Weitere Thorgal-Abenteuer
Thorgal 31: Der Schild des Thor
Thorgal 32: Die Schlacht von Asgard
Thorgal 33: Schwertboot
Thorgal 34: Kah-Aniel
Thorgal 35: Scharlachrot
Thorgal 36: Aniel

Kriss de Valnor 1: Ich vergesse nichts!
Kriss de Valnor 2: Das Urteil der Walküren
Kriss de Valnor 3: Einer Königin würdig
Kriss de Valnor 4: Bündnisse
Kriss de Valnor 5: Rot wie der Raheborg
Kriss de Valnor 6: Die Insel der verlorenen Kinder
Kriss de Valnor 7: Der Berg der Zeit
Kriss de Valnor 8: Der Herr der Gerechtigkeit

Lupine 1: Raïssa
Lupine 2: Die abgeschnittene Hand des Gottes Tyr
Lupine 3: Das Reich des Chaos
Lupine 4: Crow
Lupine 5: Skald
Lupine 6: Die Königin der Schwarzelfen
Lupine 7: Nidhöggr

Thorgals Jugend 1: Die drei Schwestern
Thorgals Jugend 2: Das Auge Odins
Thorgals Jugend 3: Runa
Thorgals Jugend 4: Berserker
Thorgals Jugend 5: Slive
Thorgals Jugend 6: Der Drakkar aus dem Eis
Thorgals Jugend 7: Blauzahn


© Petra Hartmann


Foto

Verträge

Geschrieben von Petra , in Falkin 08 May 2020 · 252 Aufrufe
Falkin, Aus Petras Werkstatt
Heute habe ich den unterschriebenen Vertrag über "Falkenblut" zur Post gebracht. Es geht also voran. Mein neues Buch wird laut Information des Hottenstein-Verlags im Sommer dieses Jahres erscheinen. Als Verkaufspreis sind 11 Euro angepeilt. Außerdem wird es eine eBook-Ausgabe geben.

Das Cover ist noch in Arbeit, das Lektorat ist schon erledigt, die Druckfahnen werde ich wohl demnächst bekommen. Ein gutes Gefühl, dass das Buch sich auf die Zielgerade zubewegt. Immerhin begleitet mich Valkrys die Falkin schon seit 2011 und hat schon einige Weltuntergänge erlebt ...

Außerdem kam heute der Vertrag über "Geisterreiter" an. Den habe ich eben unterschrieben und schicke ihn morgen zurück. Die Kurzgeschichte erscheint demnächst in der Anthologie "Der Tod des Helden" im Verlag Saphir im Stahl.


Foto

Reimer Boy Eilers: Das Helgoland, der Höllensturz

Geschrieben von Petra , in Krimi/Thriller 06 May 2020 · 3144 Aufrufe
Krimis, Helgoland und 1 weitere...
Einen Mord auf Helgoland gilt es in Reimer Boy Eilers' Roman "Das Helgoland, der Höllensturz" aufzuklären. Allerdings: Eigentlich ist nicht der Tote oder der Ermittler der Held der Geschichte. Im Mittelpunkt seht ganz klar der legendenumwobene rote Felsen in der Nordsee mit seinen Sagen, seiner Geschichte und seiner Natur, mit den Spökenkiekereien und lokalen Besonderheiten und auch mit seinen Kochrezepten, wie die mit Rosinen zubereiteten Dreizehenmöwen im Untertitel des Buches schon andeuten.
Die Geschichte spielt im Mittelalter oder der frühen Neuzeit, das genaue Jahr erfährt der Leser nicht. Es ist die Zeit, in der Hansekaufleute mit ihren Koggen und Hulken vor der Insel auf Reede liegen. Auf der Insel glaubt man an den Christengott, aber auch an Rasmus und den Klabautermann, und vor dem spukigen Ooterbap haben alle Respekt, die heilige Ursula und ihre elftausend Jungfrauen, die ja die Insel besucht haben, stehen in hohen Ehren, wohingegen der Pastor seinen Inselkindern das Evangelium der Maria predigt, die er in der Gestalt der "Stella Maris" verehrt. Und irgendwo im Hintergrund regiert Major von Campenhausen, der Gouverneur und Frauenliebhaber.

Eine Leiche auf der Treppe zwischen Oberland und Unterland

Niemand hat gesehen, wie es passiert ist, aber plötzlich liegt er da: Mitten auf der Treppe, die das helgoländische Unterland mit dem Oberland verbindet, wird der tote Kapitän eines holländischen Handelsschiffs aufgefunden. Ermordet, wie eine Stichwunde deutlich zeigt. Pay Edel, ein junger Helgoländer und "jüngster Spross eines Urhelgoländer Geschlechts von Fischern und Schafzüchtern" nimmt die Ermittlungen auf. Unterstützt wird er dabei von seinem besten Freund, dem Grönländer Qivitoq, der auf der Suche nach seinem Vater, einem schottischen Missionar, auf Helgoland strandete. Das ungleiche Paar hat nicht viel Zeit, den Mörder zu finden. Wenn der Tote erst beerdigt ist, will der neue Kapitän mit der Amsterdamer Hulk ablegen. Und es gibt starke Indizien dafür, dass sich der Mörder an Bord befindet.

Beerdigung auf dem Friedhof der Namenlosen

Vor allem will Pay auch deshalb wissen, was es mit dem Mord auf sich hat, da er derjenige ist, der mit seinem Boot die Leiche und die Trauergemeinde zur Helgoländer Düne übersetzen muss. Denn da nicht ganz klar ist, ob der tote Kapitän auch ein ordentlicher Christ ist, soll er nicht auf dem regulären Friedhof auf dem roten Felsen bestattet werden, sondern auf dem "Friedhof der Namenslosen", dem Platz für die Ertrunkenen, die an der Küste Helgolands angespült werden. Als Pay allerdings schließlich tatsächlich den Leichenzug übersetzt, gibt es mehr als einen Toten zu bestatten ...

Krimi und Hommage an den roten Felsen

Die Geschichte ist, wie bereits bemerkt, nicht eigentlich ein Krimi, auch wenn es um die Aufklärung eines beziehungsweise mehrerer Morde geht. Reimer Boy Eilers als gebürtiger Helgoländer nutzt vielmehr die Ermittlungsarbeit Pays und Qivitoqs, um vor dem Leser die Sagenwelt, Geschichte und die Natur und Kultur der Insel auszubreiten. Da erfährt man viel über Fischerei und Robbenjagd, Lotsenwesen und Schafzucht, über die wundersame Glocke, aus der man trinken und sich dabei günstigen Wind wünschen kann, man lernt, dass der Teufel dort auf Stelzen läuft, oder hört das Märchen von der Maus und der Mettwurst, die einen gemeinsamen Hausstand gründeten. Da ist von Störtebecker und seinen Gesellen die Rede, aber auch von der Heiligen Ursula mit ihren elftausend Jungfrauen, die der fromme Landsknecht Mohrenhans ganz besonders verehrt.

Ein Lese- und Bilderbuch über Helgoland

Auch die weitere Aufmachung des Buches macht diesen "Höllensturz" mehr zu einem Helgoland-Lese- und Bilderbuch: Vor jedem einzelnen Kapitel findet sich als Motto ein meist helgoländischer, oft norddeutscher Sinnspruch, jeweils in Originalsprache und in hochdeutscher Übersetzung, und das Buch ist reich illustriert mit historischen Stichen und Gemälden aus Helgolands alter Zeit.
Eilers erzählt nicht glatt und genretypisch, seine Sprache ist literarisch, widerständig und eher im Erzähltonfall eines alten Fischers gehalten, der zwischendurch seine Pfeife stopft, abschweift und von einer Anekdote zum Kochrezept und dann wieder zurück zur Hauptgeschichte springt, dann wieder Betrachtungen über die Sprache oder die Religion der Insel anschneidet, bis sich alles zum Showdown auf der Düne zusammenbraut. Bezeichnend hierfür schon der Titel in Originallänge, für den es hiermit ein Extrasternchen gibt: "Das Helgoland, der Höllensturz oder Wie ein Esquimeaux das Glück auf der Roten Klippe findet, obwohl die Dreizehenmöwen hier mit Rosinen gegessen werden". Eine sehr vertrackte, hochartifizielle Erzählweise, auf die man sich einlassen muss wie auf einen schönen langen Inselurlaub mit sehr viel Zeit.
Das Buch ist daher eher für Liebhaber von Spökenkiekereien als für Hardcore-Thriller-Fans oder klassische Krimi-Mimis zu empfehlen, vor allem aber für Freunde der Insel Helgoland und alle, die es werden wollen. Ein unverzichtbarer Begleiter beim Rundgang über den roten Felsen.

Fazit: Helgoland-Literatur mit Mordermittlung und viel Insel-Hintergrund. Besonders geeignet zur Lektüre auf dem roten Felsen - oder zur Überbrückung der Durststrecke zwischen zwei Urlauben auf Deutschlands einziger Hochseeinsel.


Reimer Boy Eilers: Das Helgoland, der Höllensturz oder Wie ein Esquimeaux das Glück auf der Roten Klippe findet, obwohl die Dreizehenmöwen hier mit Rosinen gegessen werden. Roman und Moritat von der mittelalterlichen Insel. Kulturmaschinen Verlag, 2019. Taschenbuch: 570 S., Euro 19, eBook: Euro 6,99.


© Petra Hartmann


Foto

In Arbeit: Geisterreiter

Geschrieben von Petra , in Aus Petras Werkstatt 01 May 2020 · 547 Aufrufe
Aus Petras Werkstatt
Meine Geschichte "Geisterreiter" erscheint demnächst in der Anthologie "Der Tod des Helden" im Arcanum-Verlag. Soeben habe ich vom Herausgeber Volkmar Kuhnle das Okay bekommen. Das Lektorat soll in den nächsten Tagen losgehen.

In der Ausschreibung war das Thema folgendermaßen umrissen worden:

"Hamlet, Boromir, Eddard Stark – sie alle haben zwei Dinge gemeinsam: Sie sind Protagonisten, und sie sterben. Natürlich sind sie nicht die einzigen Hauptfiguren, die das Zeitliche segnen – aber sie erleben das Ende der Geschichte nicht mehr, und dadurch fallen sie auf. Auch heute noch ist man es gewohnt, dass die Heldinnen und Helden im allgemeinen das Ende einer Geschichte (eines Buches, eines Zyklusses) erleben. Ausnahmen wie „Das Lied von Eis und Feuer“ (und seine TV-Umsetzung „Game of Thrones“) bestätigen die Regel.
Und genau solche Ausnahmen suchen wir. Konkret: Wir wollen eine Fantasy-Geschichte, in der der/die Protagonist_innen sterben. Aus der Geschichte muss hervorgehen, dass er/sie wirklich tot ist/sind. Bei mehreren Protagonisten muss mindestens die Hälfte sterben. Ein Weiterleben nach dem Tode ist möglich, allerdings sollte die Figur nicht einfach wiederkehren (alla Gandalf der Weiße) oder gar regenerieren und danach unsterblich sein (wie etwa der „Highlander“ Connor MacLeod)."

Worum geht es bei mir? Meine Geschichte handelt von einer Begegnung zweier Reiter in der Steppe. Einst war Don Rodrigez ein gefürchteter Bandit und Halsabschneider, der sich mit seiner Bande im Grenzland zwischen Texas und Mexiko herumtrieb. Nach seinem Tod am Galgen ist er immer noch unterwegs und durchstreift in Vollmondnächten als "Caballero argentino" sein ehemaliges Jagdgebiet. Ein finsterer und stolzer Geist, dem nichts fremd ist, was es zwischen Himmel und Erde geben kann. Aber dieser seltsame John Sterwart, Bruder eines US-Marshals, den der Räuberhauptmann einst erledigt hatte, ist dem Steppengeist ein Rätsel. Warum reitet der Gringo nicht vernünftig, sondern steht auf dem Hintern seines Pferdes? Und wieso will er nicht seinen Geisternamen offenbaren? Don Rodrigez erfährt etwas Unfassbares - eine Geschichte, die er beim nächsten Treffen der Geisterreiter unbedingt seinem Freund, dem kopflosen Reiter erzählen muss ...

Ich freue mich auf das Buch. Und ich hoffe, ihr habt viel Spaß am schockierenden Tod von John Stewart. ;-)


Foto

Falkenblut: Der Klappentext

Geschrieben von Petra , in Falkin 29 April 2020 · 290 Aufrufe
Falkin, Walküre, Falkenblut
Es geht voran mit "Falkenblut". Hier habt ihr schon mal der Entwurf für einen Klappentext meines neuen Romans:

"Blut und Tod, so weit die Falkenaugen reichen: So hatte sich Valkrys ihren ersten Flug als Walküre nicht vorgestellt. Ragnarök, die Endzeit-Schlacht, ist geschlagen. Die Götter tot, die Welt ein Flammenmeer, das Götterreich Asgard droht, in die Tiefe zu stürzen. Einzig Widar, den Sohn und Erben Odins, kann die Walküre retten. Doch der neue Götterkönig schweigt sich über seine Ziele aus …
Es ist eine schaurige Welt, in der sich die junge Walküre behaupten muss. Doch Valkrys wäre keine echte Falkin, wenn sie einem Kampf aus dem Weg gehen würde. Todesmutig und mit einer gehörigen Portion schwarzem Humor stürzt sie sich in die Begegnungen mit Jöten, Thursen, Reifriesen, Seelenräuberinnen, Werwölfen, Berserkern, Hexen, Meerungeheuern und dem furchtbaren Totenschiff Naglfari."


Ich bin schon ziemlich gespannt auf das Titelbild. Als die Verlegerin mich nach meiner Liebelingsfarbe fragte, schrieb ich: "Vielleicht schon ein Greifvogel (Wanderfalke, Gerfalke?) oder eine Frau in Rüstung (Bitte kein Pinupgirl. Sie sollte schon nach jemandem aussehen, der im Zweifelsfall mal die Knochen hinhält, gern etwas lädiert, auch mit Nasenbeinbruch ...). Meine Lieblingsfarbe wäre ja Blau, aber das passt wohl eher nicht. Das Cover sollte schon etwas endzeitmäßiger rüberkommen, es geht ja um Monster, Reifriesen, Berserker, Werwölfe, Untote, das Totenreich ... ..." Die Verlegerin meinte aber, blau würde schon passen, am Anfang der Himmel, am Ende das Meer. Wie gesagt, ich bin gespannt.


Foto

Die Falkin fliegt wieder

Geschrieben von Petra , in Falkin 27 April 2020 · 482 Aufrufe
Falkin, Walküre, Fantasy
Was lange währt, wird endlich gut: Ein neuer Start für "Falkenblut".
Meine Fantasy-Heftromanserie über die junge Walküre Valkrys und ihre Abenteuer in der vollkommen zerstörten Welt nach Ragnarök hat endlich eine neue Heimat gefunden. Der Vierteiler wird demnächst im Hottenstein-Verlag erscheinen. Ich freue mich drauf.
Was erwartet euch? Klassische "Sword & Sorcery"-Abenteuer, Heroic Fantasy mit vielen Monstern, Unholden, Prügelszenen und dem Kampf um eine neue Welt. Der Falkinnen-Kosmos war gewissermaßen damals mein Kontrastprogramm zur High-Fantasy-Welt Movenna. Richtet euch ein auf eine Mischung aus Conan der Barbar und Pippi Langstrumpf.

Der Sammelband enthält vier Abenteuer:

Falkenfrühling
Eine Art Nullnummer oder Episode eins: Das Mädchen Valkrys lebt auf dem Hof ihres Vaters ein friedliches, bäuerliches Leben. Bis zu dem Tag, als ein Skalde das Gehöft besucht und ein Lied über die Walküren vorträgt. Valkrys ist fest entschlossen, das Fliegen zu lernen und als Odins Dienerin die Schlachtfelder nach den größten Helden der Welt zu durchsuchen. Auch wenn sie sich dabei fast den Hals bricht.

Die letzte Falkin
So hatte sich Valkrys ihren ersten Arbeitstag als Walküre nicht vorgestellt. Unter ihr tobt die Endzeitschlacht Ragnarök. Götter und Riesen erschlagen sich gegenseitig, die Welt geht in Flammen auf. Welchen Sinn hat es jetzt noch, tote Helden zu sammeln, die für Odin in die letzte Schlacht ziehen? Doch dann trifft die junge Walküre auf Widar, Odins Sohn und Erben, der die Herrschaft über die zerstörte Welt antreten will. Das Vermächtnis des Gottes Freyer könnte ihm dabei helfen.

Der Auftrag der Falkin
Freiwillige vortreten für ein Himmelfahrtskommando! Valkrys die Falkin soll als Undercover-Agentin an Bord des Totenschiffs Naglfari ermitteln. Zusammen mit Jöten, Thursen, Unholden, Werwölfen und Schlangendämonen schifft sie sich ein. Wird ihre Tarnung halten? Und wie bewegt man sich unter Leichenfressern, ohne am Ende selbst einer von ihnen zu werden?

Die Rückkehr der Falkin
Im Totenreich schmieden die Göttin Hel und der Feuerdämon Surtur einen furchtbaren Plan, um den neuen Götterkönig Widar ins Verderben zu stürzen. Und ihre wichtigste Schachfigur dabei ist Valkrys. Kann die Falkin den Hinterhalt noch rechtzeitig aufdecken? Kein ganz einfaches Unterfangen, wenn man von Olmen und Asseln in ein Land verschleppt wird, das noch unter der Unterwelt liegt ...

Ich bin gespannt darauf, ob ihr die Falkin und ihre Abenteuer mögt. Lasst euch überraschen.


Foto

Kreuzfahrt-Anthologie: Neuer Zwischenstand

Geschrieben von Petra , in Aus Petras Werkstatt 18 April 2020 · 327 Aufrufe
Aus Petras Werkstatt und 4 weitere...
Es geht voran mit unserer Kreuzfahrt-Anthologie. Heute teilte mir die Herausgeberin Ursula Schmid-Spreer mit, dass der Buchblock fertig ist. Alle Autoren haben inzwischen die Freigabe für die Geschichten und Kurzbiographien erteilt. Jetzt folgt noch das Korrektorat.
Das Buch enthält Kurzkrimis, die an Bord eines Kreuzfahrtschiffs und in einigen Hafenstädten am Mittelmeer spielen. Mein Handlungsort ist die südfranzösische Hafenstadt Port-Vendres. Ich erzähle von einem jungen Doktoranden, der nachweisen möchte, dass die Stadt ursprünglich eine phönizische Siedlung war. Ein Papyrus-Fragment, das über einen "Hafen der Astarte" berichtet, könnte der Schlüssel zu einer archäologischen Sensation sein. Aber die Sache ist nicht ganz ungefährlich ... Die Beiträge der anderen Autoren spielen an Bord sowie in den Städten Barcelona, Valencia, Palma, Marseille, Nizza, Cannes, Livorno, Rom, Neapel und Monte Carlo.
Das Buch wird voraussichtlich im Spätsommer oder Herbst im Adakia-Verlag erscheinen. Geplant ist auch eine Leserunde bei Lovelybooks.


Foto

Eier vom Osterfuchs

Geschrieben von Petra , in Elfenschrift 12 April 2020 · 527 Aufrufe
Elfenschrift, Ostern, Fuchs
Osterhase oder Osterfuchs? Beim Aufräumen meiner Festplatte bin ich kürzlich auf diesen Artikel gestoßen, den ich vor einigen Jahren in der Zeitschrift "Elfenschrift" veröffentlicht habe. Als kleines Osterei und Gruß zum Osterfest stelle ich ihn hier noch einmal ein. Frohe Ostern - und lasst euch viele Süßigkeiten bringen


Kein Jux: Die Eier bringt der Fuchs

Tief ins Gras geduckt pirscht er heran. Zwischen den grünen Halmen blitzt nur manchmal sein rötliches Fell auf, dann taucht er wieder unter, lautlos wie ein roter Schatten. Die tief gesenkte buschige Rute streicht die Fährte aus. Jetzt hebt er kurz die Nase und wittert. Kein Mensch in Sicht? Nein, die Luft ist rein. Dort unter dem Baum hat er das kleine Nest aus Gras und Baumrinde entdeckt. Er schleicht heran. Jetzt hat er das Nestchen erreicht. Ein Rascheln, ein Huschen, und fort ist er wieder. Drei buntbemalte Eier bleiben im Nest zurück. Der Osterfuchs hat wieder zugeschlagen.
Der eierlegende Osterhase ist weltbekannt. Und selbst wer noch nie einen Hasen in freier Natur zu Gesicht bekommen hat, kennt ihn doch als österliches Pendant des Weihnachtsmannes und als buntverpackte Schokoladenfigur aus dem Supermarkt. Doch was nur wenige Menschen wissen: In alten Zeiten war die Rolle des Ostereierbringers alles andere als unumstritten. Noch zu Anfang des 20. Jahrhunderts galt im Schaumburger Land, im Nordosten von Nordrhein-Westfalen, in einigen Gegenden Sachsen-Anhalts (1) und zum Teil in Hannover (2) der Fuchs als der Eierbringer. Kinder legten ihre aus Moos und Gras selbst gebastelten Nester aus und sorgten dafür, dass der Fuchs bei seiner österlichen Arbeit nicht gestört wurde. Zum Dank hinterließ ihnen Meister Reinecke dann bunte Eier.
Das Wort „Fuchseier“ ist in westfälischen und niedersächsischen Wörterbüchern belegt als Bezeichnung für mit Zwiebelschalen braunrot gefärbte Ostereier, im Mittelelbischen hatte das Wort allerdings eher etwas mit Lug und Trug zu tun. „Du dröömß woll van Foßeier“ sagte man zu jemandem, der mit seinen Gedanken nicht bei der Sache war oder allzu kühne Ideen entwickelte, „Vosseier gefreten“ hatte wohl ein Besserwisser, und wer im Westfälischen von jemandem sagte, er sei „met Fossoeggern“ gefüttert, der warnte die anderen vor einem durchtriebenen, gerissenen Abzocker.
Auch sonst hatte der Hase durchaus ernstzunehmende Konkurrenten um den Job des Ostereierbringers und -legers: So soll es in der Schweiz einen österlichen Kuckuck gegeben haben, in Thüringen einen Storch und in Böhmen fiel das Eierlegen in das Ressort des Hahns.
Warum die Wahl ausgerechnet auf den Hasen fiel, darüber gibt es unterschiedliche Theorien. Als ein Tier mit besonders zahlreicher Nachkommenschaft, wurde er oft als Symbol für Fruchtbarkeit verwandt. Auch galt er als besonders wachsames Tier, immerhin konnte er wie manche Schüler mit offenen Augen schlafen. Noch heute gilt eine Hasenpfote als Glücksbringer. Bekannt ist auch die Anekdote von der „Erfindung“ des Osterhasen, als ein Bäcker zum Fest eigentlich Osterlämmer backen wollte. Da der Mann wohl nicht so genau hingeschaut hatte, gab er seinen gebackenen Minischafen Hörner, woraufhin ihm Hohn und Spott sicher war und man sich köstlich darüber amüsierte, er habe „Osterhasen“ gebacken.
Allerdings sahen nicht alle Kulturen den Hasen als Glücksbringer. Zweimal wird im Alten Testament den Juden verboten, Hasen zu essen: „denn er ist auch ein Wiederkäuer, hat aber keine durchgespaltenen Klauen; darum soll er euch unrein sein“ (3), befiehlt Gott Moses und Aaron. An anderer Stelle heißt es: „Diese Tiere aber sollt ihr nicht essen unter denen, die wiederkäuen und die gespaltene Klauen haben: das Kamel, den Hasen und den Klippdachs, die wiederkäuen, deren Klauen aber nicht ganz durchgespalten sind; darum sollen sie euch unrein sein.“(4)
So erscheint es nur folgerichtig, dass Papst Zacharias im Jahre 751 den Feldhasen in einem Brief an Bonifatius als unreines Tier erklärte und den Verzehr ausdrücklich untersagte.
Auch sonst scheint der Hase als Verkünder des „Evangeliums“, der frohen Botschaft, nämlich der Osterbotschaft von der Auferstehung Christi nicht gerade prädestiniert gewesen zu sein. „Der Hase gilt als Unglücksbote im gesamteuropäischen Raum“ (5), merkt Hans Fromm an. Und so ist es folgerichtig auch der Hase, nachdem Bär, Wolf und Fuchs als Boten verworfen werden, der im finnischen Nationalepos „Kalevala“ die Todesbotschaft überbringt und mit einiger Selbstgefälligkeit und Schadenfreude der Mutter erzählt, wie die schöne junge Aino ertrank:

„Doch das Glotzaug gab die Antwort, überheblich sprach der Hase:
‚Mag doch Lempo hierher laufen, um im Kessel hier zu kochen!
Ich kam her, das Wort zu melden, um die Botschaft euch zu bringen:
Hingeschwunden ist die Schöne, zinngezierte Brust vergangen,
Silberspange hingesunken, Gürtelkupfer hingeglitten
In das sanft bewegte Wasser, in des Meeres tiefste Tiefen,
Eine Schwester dort den Schnäpeln, eine Freundin nun den Fischen.‘“(6)

Bekannt ist die unsägliche Eitelkeit und Arroganz, mit der Meister Lampe im Märchen die krummen Beine des „Swinegels“ verspottet und damit alles andere als ein Muster christlicher Demut liefert. Bekannt ist auch die Feigheit des Hasen, so werden ängstliche Menschen als „Angsthase“, „Hasenfuß“ oder „Hasenherz“ verspottet. Nicht gerade der perfekte Botschafter des Osterfestes und der beste Überbringer der Auferstehungsnachricht also.

Während es in Deutschland so aussieht, als habe das Langohr seinen Posten trotz allem unanfechtbar besetzt, ist allerdings in Australien inzwischen ein ernst zu nehmender Konkurrent aufgetaucht. Schuld daran sind die schlechten Erfahrungen, die die Australier mit seinem kleineren Verwandten, dem Kaninchen, gemacht haben.
Der Kontinent, der bis zu seiner Entdeckung im 17. Jahrhundert vollkommen von der restlichen Welt abgeschnitten war, hatte in den Jahrmillionen der Isolation eine einzigartige Tierwelt hervorgebracht, die an Landsäugetieren lediglich Kloakentiere und Beuteltiere kannte. Als die Europäer dort landeten und wenig später zum Zeitvertreib (zur Jagd) Kaninchen aussetzten, die sich rasend vermehrten, war die ökologische Katastrophe perfekt, viele Beutler wurden durch die sich rasch vermehrenden Nahrungskonkurrenten an den Rand des Aussterbens gedrängt. Kaninchen entwickelten sich mehr und mehr zur Plage. Kein Wunder, dass viele Australier nicht gut auf die Langohren zu sprechen sind. Was als Aktion von Umweltschützern in den 1970ern begann, fand längst seinen Platz im österlichen Brauchtum des Inselkontinents: Man lässt sich seine Ostereier vom „Bilby“, vom Großen Kaninchennasenbeutler bringen, und „Easter-Bilbies“ aus Schokolade, aus deren Verkauf Naturschutzprojekte finanziert werden, gehören zum Sortiment der Süßwarenläden wie bei uns die Schoko-Osterhasen.
Auf jeden Fall empfiehlt sich am frühen Ostersonntag ein scharfer Blick in den Garten. Vielleicht hoppelt ja ein Kaninchennasenbeutler durchs Gras und bringt bunte Eier. Oder sollte es zur Abwechslung doch mal wieder der Fuchs sein?


(1) Wikipedia: Eintrag „Osterfuchs“, Version vom 18. April 2011

(2) Österliche Tiersymbolik: Osterhahn und Osterfuchs. rp-online.de/panorama-osterhahn-und-osterfuchs-1.2052198, zuletzt aktualisiert am 15.04.2001

(3) 3. Mose 11,6. Die Bibel. Nach der Übersetzung Martin Luthers. Deutsche Bibelgesellschaft. Stuttgart, 1985. S. 116. Dass der Hase ein Wiederkäuer ist, stimmt allerdings nicht. Vielleicht war das Nasen- und Lippenzucken des Tieres die Veranlassung für den Irrtum.

(4) ebd. 5. Mose 14,7. S. 202.

(5) Kalevala. Das finnische Epos des Elias Lönnrot. Aus dem finnischen Urtext übertragen von Lore und Hans Fromm. Nachwort und Kommentar von Hans Fromm. Stuttgart, 1985. S. 405.

(6) ebd. S. 29.


Erstmals erschienen in: Elfenschrift. Das kleine phantastische Literaturheftchen. 33, März 2012, S. 15–17. ISSN 1613-3293.


© Petra Hartmann


Foto

Martin Bolik: "Krieg der Zeiten"

Geschrieben von Petra , in Hörbücher - SF 11 April 2020 · 304 Aufrufe
Hörbücher - SF, Martin Bolik und 1 weitere...
Das Hörspiel "Krieg der Zeiten" erlebt am Ostersonntag seine Premiere in der "Hörspielsstunde" auf Radio MDR - Tweens. Ich durfte vorab schon reinhören und erzähle euch hier, was euch bei dem Siebenteiler erwartet.

Ein Postbote, ein Blechpapagei, ein Pirat, ein Einhorn ... Das Personal dieses „Zeitschiffs Unicorn“ ist nicht gerade die Standard-Besatzung eines klassischen Science-Fiction-Raumgleiters, sondern erinnert eher an eine Expedition à la Lewis Carrolls "Jagd nach dem Schnatz". Aber dafür wird diese Crew sicher viele Kinderherzen brechen. Und die der Eltern gleich mit.
„Krieg der Zeiten“ heißt der dritte Teil der Hörspielreihe „Zeitschiff Unicorn“. In sieben Folgen erzählt der Schiffsfunker Flint (gesprochen vom Autor Martin Bolik), unterstützt von dem Computer-Papagei namens Wächter (Sponge-Bob-Stimme Santiago Ziesmer) und der Stimme des Schiffs (Jessica Wahls von den No Angels), wie es alles angefangen hat mit den Regenbogentoren, Zeitsprüngen und der Flucht vor dem Krieg, damals in Polen, im Dorf Odnoga in den Pommerellen.

Teil drei der "Zeitschiff Unicorn"-Serie

Es handelt sich bereits um das dritte Hörspiel der "Zeitschiff Unicorn"-Reihe nach „Der Zauberkoch und die Schatten der Traumlosen“ und „Flucht nach Pepperland“. Der nun vorgelegte neue Siebenteiler ist aber auch für Neueinsteiger problemlos verständlich. Wer danach Lust auf mehr bekommt, kann die anderen Folgen im Podcast bei wwwm.mdr/tweens anhören.
Zu Beginn des Hörspiels befindet sich die „Unicorn“ in nahezu aussichtsloser Lage (Spoiler: eine Situation, zu deren Verbesserung Flint und seine beiden Mit-Erzähler im Laufe der sieben Folgen nicht wesentlich beitragen werden). Das Zeitschiff, ursprünglich mit einer achtköpfigen Mannschaft besetzt, hat inzwischen vier oder fünf Crewmitglieder verloren - hier widersprechen sich die Eingangssätze von Folge eins und Folge zwei. An Bord ist nur noch der Funker Flint, der sich mit dem Blechpapagei Wächter und dem Schiff unterhält. Wobei das Schiff erst im Laufe der Zeit seine Stimme wiederfindet und sich zunächst in der Kommunikation auf das Abspielen von passender Musik beschränkt. Papagei Wächter dagegen ist auch Herr über ein großes Tonarchiv und kann unter anderem Zitate der abwesenden Crewmitglieder und anderer Personen abspielen.
Außerdem scheint irgendwie ein „Schatten“ an Bord geraten zu sein, ein Vertreter jener geheimnisvollen Gegner, mit denen sich die Unicorn-Mannschaft schon zuvor auseinandersetzen musste. Kapitän Kire ist verschollen und irgendwo zwischen den Zeiten auf der Suche nach seinem jüngeren Ich verloren gegangen.

Erzählen in aussichtsloser Lage

Was ist zu tun in dieser aussichtlosen Lage? Flint besinnt sich auf das, was seine eigentliche Profession ist: Das Erzählen. Denn er hat seine Laufbahn ja einst begonnen als Meistererzähler-Schüler. Gegen die bedrohlichen Schatten setzen die drei die Macht der Phantasie und die Erinnerung an die verschollenen Besatzungsmitglieder. Und so gibt Flint nach und nach die Vorgeschichte der Unicorn-Crew zu Protokoll. Wie er selbst als junger Erzähler-Schüler von seinem Ausbilder auf die Suche nach einem besonderen Menschen ausgeschickt wurde und seine Abschlussprüfung beinahe versenst hätte, weil er sich auf Kires – ebenfalls recht begabten – Bruder konzentriert hatte.

Kurz vor Ende des Zweiten Weltkriegs

Wir schreiben das Jahr 1944, es ist kurz vor Ende des Zweiten Weltkriegs, wobei das kleine Dorf Odnoga, in dem Kire aufwächst, jedoch scheinbar nicht viel vom Krieg zu spüren scheint. Nur langsam deutet sich die Gefahr an, etwa durch einen bösartigen Uniformierten, der im Wald beinahe Kires Hündin Laika erschossen hätte. Oder durch einen in der Nähe mit einem „Fieseler Storch“ abgestürzten Major, der sich später als ein Agent der gegnerischen Zeitwächter entpuppt. Doch dann durchsuchen unheimliche Männer mit Totenköpfen auf ihren schwarzen Uniformen die Wohnung von Kires Familie, und der Junge sitzt zitternd versteckt im Kleiderschrank und steht kurz davor, das zu tun, was ihm bisher immer in Angst-Situationen neuen Mut gegeben hat: die alte Spieluhr öffnen und ihre Melodie erklingen zu lassen ... Danach ist der Vater verschwunden "und mit ihm Kires Sorglosigkeit", heißt es im Hörspiel.
Etwas seltsam mutet allerdings Flints Patentrezept (ein altes Rezept der Zauberköche) an, den Worten die Schrecklichkeit zu nehmen, indem er beim Erzählen ihre Buchstaben vertauscht. Aus „Krieg“ wird im Hörspiel „Greik“ (wobei er sich zweimal verplappert), und „Angst“ wird konsequent als „Gnast“ bezeichnet. Hilft das? Bei Harry Potter haben wir gelernt, dass es die Angst nur noch größer macht, wenn man sich nicht traut, Voldemorts Namen auszusprechen. Sei‘s.

Zwischen Traum und Trauma

Das Hörspiel hält ein sehr eigenes Gleichgewicht zwischen Traumstimmung und Kindheitstrauma. Da ist die Zauberwelt der Regenbogentore, da ist ein Einhorn ohne Horn, ein Junge, der Hühnern Geschichten erzählt, woraufhin sie mehr Eier legen. Da ist die Welt der Abenteuer und Märchenerzähler und die Lebensweisheit, man solle jeden Tag ein bisschen Weihnachten feiern. Aber Kire ist auch der verängstigte, traumatisierte Junge, dessen Vater „abgeholt“ wurde, dessen Bruder den Einberufungsbefehl erhalten hat, ein Junge, der im zitternd im Schrankversteck sitzt und der einen Mantel aus Schweigen um sich legt, um sich zu schützen.
Und wie soll es enden, wenn die ganze Geschichte darauf hinaus läuft, dass Kire zwar zu einem Schiff gebracht werden soll, das ihm die Möglichkeit bietet, außer Landes zu fliehen, wenn er dann doch - so die Anweisung an Flint - auf keinen Fall an Bord gehen darf? Das bevorstehende Schiffsunglück ist den Zeitkundigen bekannt ...
Die Hörspielproduktion von Studio Regenbogen aus Vienenburg ist aufwändig gestaltet und besticht durch ihre akustischen Effekte. Geschichte, Gesang und Geräuschkulisse gehen eine besondere Symbiose ein, und für Hörer aus dem Harz hat die Sache den zusätzlichen Reiz, dass hier Schüler aus der Region zu hören sind.

Kein reines Kinder-Hörspiel

Ein reines Kinder-Hörspiel ist die Produktion jedoch nicht. Ältere Semester, die zusammen mit ihren Söhnen oder Töchtern die Geschichte Kires anhören, werden voraussichtlich an ganz anderen Stellen aufhorchen als ihre Kinder. Die Jüngeren werden wohl kaum die Filmklassiker-Zitate des Papageis („Oh Captain, mein Captain“, „Dumm ist der, der Dummes tut“) erkennen oder sich die nicht explizit dargestellten Kriegsgräuel, etwa das mit einem Satz erwähnten „Mitnehmen“ des Vaters, vorstellen können. Was für ein Kindheitstrauma des späteren Schiffskapitäns Kire hier geboren wird, werden jüngere Hörer kaum verstehen können. Und das ist gut so. Für sie bleibt das Zeitschiff-Abenteuer eine Reise durch eine Welt voller Zauber und Fantasie. Es ist ein Hörspiel, das mitwächst und aus dem jede Generation das herausholen wird, das für sie passend ist.

Fazit: Akustisch opulentes Hörspiel mit Märchenzauberkraft, aber auch einem ernsten Hintergrund. Kinder und Erwachsene werden es sehr unterschiedlich erleben, sollten es aber gemeinsam hören.


Martin Bolik: Krieg der Zeiten. Hörspiel in sieben Folgen. Gesamtlaufzeit: 3 Stunden und drei Minuten. Folge eins und zwei sind am Ostersonntag ab 10 Uhr in der Hörspielstunde auf MDR Tweens zu hören. Die weiteren Teile jeweils an den darauffolgenden Sonntagen.

Infos: https://www.facebook.../derzauberkoch


© Petra Hartmann


Foto

In Arbeit: Corona, ganz persönlich

Geschrieben von Petra , in Aus Petras Werkstatt 23 March 2020 · 384 Aufrufe
Aus Petras Werkstatt
Was machen Phantastik-Autoren in der Corona-Krise? Ganz klar: Sie schreiben ein Buch. Felix Woitkowski hat gleich zu Beginn der Seuchen-Notstands-Gesetzgebung, unter der wir gerade leben, die Initiative ergriffen und unter dem Motto "Wenn die Welt klein wird und bedrohlich. Schreiben aus der Isolation" eine Reihe notorischer Schreiber eingeladen zu einer besonderen Anthologie. Jeder von uns bekam einen Tag zugeteilt. Wir wollen einen Monat lang die Krise begleiten und unsere persönliche Sichtweise, unsere Erlebnisse und Gedanken und natürlich auch unseren persönlichen Schuss Phantastik hineingeben. Auf diese Weise wird vermutlich eine sehr interessante Sammlung entstehen. Von Kurzgeschichten über Lyrik, Essay, Tagebuch bis hin zu ... ja, wozu? Zu einfach allem eben.
Mein Schreibtag war Sonnabend, 21. März. Herausgekommen ist eine Art Essay der genre-übergreifenden Art mit lyrischen und märchenhaften Einsprengseln, Glossen-Intarsien und Tagebuch-Aufzeichnungen, mit einer Art Manifest des Lokaljournalismus in der Krise und einer kleinen Erinnerung an einen großen SF-Klassiker. Ich nenne es einfach: "Notizen aus der Lokalredaktion". Das wird der Titel bleiben, sofern kein Werbefachmann uns einen griffigeren Namen aufschwatzt.
Am Samstag habe ich es geschrieben. Habe Worte in die Tatsatur gehämmert wie im Corona-Fieber. Gestern dann ein wenig, wirklich nur ein wenig, geglättet, es sollte ja eine authentische Momentaufnahme sein, und dann den Text abgeschickt. Heute kam ein "Gefällt mir gut" vom Herausgeber. Und jetzt bin ich gespannt, welche Eindrücke die anderen Autoren an ihren Schreibtagen festhalten.
Das Buch soll zeitnah nach unserem Schreibmonat erscheinen. Hoffentlich sind wir dann noch alle gesund.


Foto

Alessandra Reß: Die Sommerlande

Geschrieben von Petra , in Bücher - phantastisch 15 March 2020 · 513 Aufrufe
Bücher - phantastisch und 2 weitere...
Die "Herbstlande" haben Zuwachs bekommen. Mit "Die Sommerlande" von Alessandra Reß ist - neben "Das Nebelreich" aus der Feder von Anja Bagus - ein zweiter Ableger der Jahreszeiten-Welt erschienen. Diesmal allerdings spielt das Abenteuer nicht in der aus September, Oktober und November bestehenden Herbstlande-Welt, die die vier Autoren Fabienne Siegmund, Stephanie Kempin, Vanessa Kaiser und Thomas Lohwasser erschaffen haben, sondern gewissermaßen "nebenan". Wie der Titel verrät, hat sich Alessandra Reß die Welt des Sommers vorgenommen.
Ähnlich wie bei den beiden großen Herbstlande-Romanen, geht es auch in den Sommerlanden um eine Queste, eine abenteuerliche Reise durch die drei Monate Juni. Juli und August. Anders als bisher dreht sich die Geschichte aber in dieser kleineren Erzählung nicht um das große Herbstlande-Thema des Nach-Hause-Kommens, sondern der Held, in diesem Fall der Alb Nemiah, verlässt seine Heimat, den Sonnenwendhof im Land Juni, um Hilfe und Rettung zu finden. Denn auf dem Hof sind, nach einer furchtbaren Gewitternacht, alle Flederzirpen verstummt. Die zarten, elfenhaften Geschöpfe, die sich nur durch Gesang äußerten und ansonsten stumm sind, lebten bisher mit den Alben in einer Art Symbiose und machten die Musik zu den Tänzen der Alben. Und die Alben sind auf Musik und Tanz angewiesen, denn nur hieraus beziehen sie ihre Kraft und Energie. Als es auf dem Sonnenwendhof still wird und seine Verwandten beginnen dahinzusiehen, macht sich Nemiah auf die Reise. Er ist überzeugt, dass die "Wanderer" die Stimmen der Zirpen mitgenommen haben - schlimme Wesen, die in Gewittern übers Land reisen und auch immer mal wieder einen Alb mitnehmen. So folgt Nemiah der Spur der Wanderer durch den Juni, den Juli und den August ...

Auf den Spuren eines Alben

Interessant ist, dass Nemiah, wohin er auch kommt, auf die Spuren eines gewissen "Narkis" stößt. Eines Alben, der einige Zeit vor ihm die Sommerlande durchwandert und sich dabei nicht nur Freunde gemacht hatte. Und sind die Wanderer wirklich so böse, wie man allgemein annimmt? Nach und nach löst sich das Rätsel der sommerlichen Zeitlosigkeit und des Zusammenhangs zwischen Sterben, Wandel und Wiederkehr.
Das Büchlein ist, wie alle Abenteuer des Herbstlande-Universums, außerordentlich schön gestaltet. Die Illustrationen von Fräulein Kirsten sind einfach nur zum Niederknien schön und machen die Reise durch die Monate zu einem wahren Genuss.

Katalogartige Abfolge von Begegnungen

Damit ist fast wettgemacht, dass die Reise selbst, so schwer das bei einem so schönen Buch zu sagen fällt, bestenfalls fantastischer Durchschnitt ist. Die Geschichte ist eine ununterbrochene Aneinanderreihung von Begegnungen mit mystischen und magischen Wesen aus unterschiedlichen Mythologien und aus der Erfindungsgabe der Autorin, Begegnungen mit zum Teil sehr interessanten Wesen sogar, aber es fehlt ein wenig der kleine Tropfen Magie, der eine Aufzählung zur spannenden Geschichte erhebt. Es fehlt die Dynamik, der Rhythmus, das Charakteristische der Wesenheiten. So ist das Büchlein, trotz seiner Kürze, zumindest in den ersten beiden Dritteln recht zäh und braucht einige Zeit. Das ist schade, denn viele der vorgestellten Sommer-Bewohner haben durchaus Potential. Etwa die Fliederzirpen - ein wunderschöner Name übrigens - oder die Najaden der Flüsterseen. Auch die ganz eigene Tragik Nemiahs ist durchaus etwas Besonderes und hätte gern mehr herausgearbeitet werden können.
Was bleibt, ist eine wunderschöne Welt mit sehr vielen, faszinierenden Völkern. Vielleicht begeben sich die Herbstlande- und Sommerlande-Entdecker ja noch einmal auf die Spur Nemiahs und lassen ihn ein zweites Abenteuer erleben, das über das katalogartige Abarbeiten von Völkern hinausgeht?

Fazit: Liebenswürdige Welt mit zauberhaften Illustrationen und ordentlicher, aber nicht origineller Abenteuer-Reise. Da könnte man mehr draus machen.

Alessandra Reß: Die Sommerlande. Ein Roman aus dem Herbstlande-Universum. Mit Illustrationen von Fräulein Kirsten. Meitingen/Erlingen: Verlag Torsten Low, 2019. 171 S., Euro 9,90.


Weitere Bücher über die Herbstlande
Herbstlande
Herbstlande - Verklingende Farben
Geschichten aus den Herbstlanden
Anja Bagus: Das Nebelreich

© Petra Hartmann


Foto

In Arbeit: "Der Hafen der Astarte"

Geschrieben von Petra , in Aus Petras Werkstatt 05 March 2020 · 760 Aufrufe
Aus Petras Werkstatt
"Der Hafen der Astarte", so lautet der Titel meines neuesten Werks. Es handelt sich um einen Kurzkrimi, der an Bord eines Kreuzfahrtschiffs spielt. Die Geschichte ist Teil einer Anthologie über eine Mittelmeer-Kreuzfahrt, auf der in fast jedem Hafen gemordet, geraubt und betrogen wird.
Ich habe bei der Verteilung der Städte das faszinierende Port-Vendres an der südfranzösischen Purpurküste gewonnen. Und schon beim ersten Blick auf die Stadt und ihre Geschichte stand der Held meines Krimis vor meinem geistigen Auge da: Jan Müller, Dauerstudent mit großer Liebe zu den Phöniziern, Drei-Tage-Bart und Schlabber-T-Shirt, aber auch mit wohlhabendem und wohlwollendem Onkel, der ihm eine Kreuzfahrt spendiert hat.
Jan ist besessen von dem Gedanken daran, dass er die phönizischen Wurzeln von Port-Vendres aufspüren kann. Ein Papyrus-Bruchstück scheint darauf hinzudeuten, dass sich hier in alter Zeit ein Tempel der phönizischen Göttin Astarte befand. Wie großartig wäre es, das elfenbeinerne und goldene Bild der Göttin zu finden, das der legendäre karthagische Seefahrer Hanno vor seiner Afrika-Umrundung dort errichtet hat.
Aber geht im Hafen der Venus wirklich alles mit rechten Dingen zu? Welche Pläne hat die hübsche Gisèle Dubois, die sich an Jans Fersen heftet? Und ist es wirklich klug, in die rostzerfressene "Ente" des Mechanikers Henry einzusteigen? Aus einer abenteuerlichen Spurensuche wird schnell bitterer Ernst. Todgefährlich.
Die Beiträge der anderen Autoren spielen an Bord sowie in den Städten Barcelona, Valencia, Palma, Marseille, Nizza, Cannes, Livorno, Rom, Neapel und Monte Carlo.
Die Geschichte "Der Hafen der Astarte" hat gestern das erste Lektorat überstanden. Anfang April soll es noch einmal durch das Fein-Lektorat gehen. Die Kreuzfahrt-Anthologie erscheint voraussichtlich im zweiten Quartal 2020 im Adakia-Verlag. Ich freue mich drauf.






Vorschau: Falkenblut, August 2020

c86b871350047896.jpg

 

Blut und Tod, so weit die Falkenaugen reichen: So hatte sich Valkrys ihren ersten Flug als Walküre nicht vorgestellt. Ragnarök, die Endzeit-Schlacht, ist geschlagen. Die Götter tot, die Welt ein Flammenmeer, das Götterreich Asgard droht, in die Tiefe zu stürzen. Einzig Widar, den Sohn und Erben Odins, kann die Walküre retten. Doch der neue Götterkönig schweigt sich über seine Ziele aus …
Es ist eine schaurige Welt, in der sich die junge Walküre behaupten muss. Doch Valkrys wäre keine echte Falkin, wenn sie einem Kampf aus dem Weg gehen würde. Todesmutig und mit einer gehörigen Portion schwarzem Humor stürzt sie sich in die Begegnungen mit Jöten, Thursen, Reifriesen, Seelenräuberinnen, Werwölfen, Berserkern, Hexen, Meerungeheuern und dem furchtbaren Totenschiff Naglfari.

 

 

Petra Hartmann: Falkenblut.

Sibbesse: Hottenstein, 2020.

Broschiert, 247 S., Euro 11.

ISBN 978-3935928991

 

Vorbestellen im Hottenstein-Verlags-Shop

 

Bestellbar demnächst unter anderem bei Amazon

Hörbuch: Drachen! Drachen! 2020

1c4bd51348435737.jpg

 

Fatal wäre es, Drachen zu unterschätzen! Wer glaubt, genug über sie zu wissen, hat schon verloren. Diese 23 meisterlichen Geschichten aus verschiedenen literarischen Genres belegen, dass das Thema aktuell, überraschend und packend ist – und gelegentlich fies!

Die Autoren: Rainer Schorm, Achim Mehnert, Andrea Tillmanns, Malte S. Sembten, Frank G. Gerigk, Christel Scheja, Fiona Caspari, Hendrik Loy, Christiane Gref, Linda Budinger, Miriam Pharo, Carsten Steenbergen, Rebecca Hohlbein, Frank W. Haubold, Melanie Brosowski, Astrid Ann Jabusch, Thomas R. P. Mielke, Karsten Kruschel, Marc A. Herren, Petra Hartmann, Monika Niehaus, Uwe Post.

 

Herausgeber: Petra Hartmann, Frank G. Gerigk

Sprecher: Tim Schmidt

Blitz-Verlag

Ungekürzte Lesung

mp3-Download

611 Minuten, 495.91 MB

9783991093435

 

Zu bestellen unter anderem bei Thalia oder bei Amazon.

Nestis und die verbotene Welle, 2017

3f80dd532215286.jpg

 

Meerprinzessin Nestis und ihre Freunde sind sauer: Lehrer Seestern meint, dass laute Haifischmusik nichts für Kinder ist. Und der Kronrat stimmt ihm zu. Deshalb bekommt die Band »Ølpæst« Auftrittsverbot in der gesamten Nordsee. Doch plötzlich ist deren Musik überall zu hören: Ein Piratensender strahlt die Hits der Knorpelfischgang lautstark aus.

Als eine hochexplosive Kugelmine über dem blauen Glaspalast im Meer dümpelt und ein führungsloser Öltanker in die Nordsee einfährt, droht eine wirkliche Ölpest. Gelingt es den Meerkindern, ein Unglück zu verhindern?

 

Petra Hartmann: Nestis und die verbotene Welle. Mit Illustrationen von Olena Otto-Fradina. Hildesheim: Verlag Monika Fuchs. Voraussichtlich ab Juni 2017 erhältlich.

Buch-Infos: ca. 152 Seiten, 14,2 x 20,6 cm, Hardcover, zahlreiche s/w-Illustrationen, mit Fadenheftung, Euro 12,90, ISBN 978-3-977066-00-1

 

Leseprobe

 

Bestellen beim Verlag Monika Fuchs.

Bestellen bei Amazon.

Demantin, 2016

514f43516064341.jpg

 


Demantin, der junge König von Antrium, liebt die griechische Königstochter Sirgamot. Doch ihr Vater ist strikt gegen die Hochzeit. Immerhin ist Sirgamot erst zwölf Jahre alt. So zieht Demantin in die Welt, um Ruhm zu erwerben, den Namen seiner Geliebten durch seine Taten zu verherrlichen und sich dem griechischen König als Schwiegersohn zu empfehlen. Er besteht heldenhafte Kämpfe, erwirbt sich die Freundschaft der Königin und des Königs von England und besiegt ein schauriges Meerweib. Letzteres allerdings erweist sich als verhängnisvoll. Denn die sterbende Unholdin verflucht Demantin und prophezeit, dass seine Geliebte mit dem üblen König Contriok verlobt werden soll. Kann Demantin noch rechtzeitig zurückkehren, um die Hochzeit zu verhindern?

 

Berthold von Holle / Petra Hartmann: Demantin. Ein Ritter-Epos
128 Seiten | 12 x 17 cm | Softcover | Klebebindung |
Verlag Monika Fuchs | Hildesheim 2016
ISBN 9-78-3-940078-34-6
8,95 EUR

 

Bestellen bei Amazon

Leseprobe

 

Crane, 2016

09ac37516063082.jpg

 

Gayol, der Sohn des ungarischen Königs, hat in jugendlichem Übermut den alten Hofmarschall seines Vaters zum Wettkampf herausgefordert und eine peinliche Niederlage erlitten. Aus Scham flüchtet er und gerät ins Reich des deutschen Kaisers, wo er unerkannt unter dem Namen Crane (Kranich) eine Stellung als Kämmerer annimmt und bald sehr beliebt ist. Doch als der Fremde und die Kaiserstochter einander näher kommen und Hofbeamten Unzucht und eine unstandesgemäße Liebschaft wittern, beginnt eine schwere Zeit für Königssohn und Kaiserstochter. Kann Gayol sich auf die Treue Acheloydes verlassen? Und kann die lebensbedrohliche Krankheit der Prinzessin noch geheilt werden?

 

Berthold von Holle / Petra Hartmann: Crane. Ein Ritter-Epos
84 Seiten | 12 x 17 cm | Softcover | Klebebindung |
Verlag Monika Fuchs | Hildesheim 2016
ISBN 978-3-940078-48-3
6,95 EUR

 

Bestellen bei Amazon

Leseprobe

Hut ab, Hödeken! 2015

7451c5416255075.jpg

 

Ein rasender Bischof auf dem Rennstieg.
Wegweiser, die sich wie von Geisterhand drehen.
Jäger in Todesangst.
Bierkutscher mit unheimlicher Fracht.
Ein stammelnder Mönch,
der plötzlich zum brillanten Redner wird.
Sollte da Hödeken seine Hand im Spiel haben?
Sagen um einen eigenwilligen Geist
aus dem Hildesheimer Land,
frisch und frech nacherzählt
von Petra Hartmann.

 

Petra Hartmann: Hut ab, Hödeken!

Hildesheim: Verlag Monika Fuchs.

101 S., Euro 7,95.

ISBN 978-3-940078-37-7

 

Bestellen bei Amazon

 

Leseprobe

Freiheitsschwingen, 2015

bbcbde412262119.jpg

 

 

Deutschland in den 1830er-Jahren: Für Handarbeit, arrangierte Ehe und Kinderkriegen hat die junge Bürgermeistertochter wenig übrig. Stattdessen interessiert sie sich für Politik und Literatur und greift sehr zum Leidwesen ihres Vaters selbst zur Feder, um flammende Texte für die Gleichberechtigung der Frau und die Abschaffung der Monarchie zu verfassen. Angestachelt von der revolutionären Stimmung des Hambacher Festes versucht sie, aus ihrem kleinbürgerlichen Dasein auszubrechen und sich als Journalistin zu behaupten. Gemeinsam mit ihrer großen Liebe verschreibt sie sich dem Kampf für ein freies, geeintes Deutschland und schlägt den Zensurbehörden ein Schnippchen. Die Geheimpolizei ist ihnen jedoch dicht auf den Fersen, und die junge Journalistin begeht den verhängnisvollen Fehler, ihre Gegner zu unterschätzen

 

Petra Hartmann: Freiheitsschwingen

Personalisierter Roman

München: Verlag Personalnovel, 2015

ca. 198 Seiten. Ab Euro 24,95.

(Einband, Schriftart und -größe, Covergestaltung etc. nach Wahl.)

 

Bestellen unter:

www.tinyurl.com/Freiheitsschwingen

 

Timur, 2015

3d97d1421549841.jpg

 

 

Wer ist der bleiche Jüngling im Verlies unter der Klippenfestung? Prinzessin Thia will ihn retten. Doch wer Timurs Ketten bricht, ruft Tod und Verderben aus der Tiefe hervor. Als der Blutmond sich über den Horizont erhebt, fällt die Entscheidung ...

 

Beigaben:

Nachwort zur Entstehung

Original-Erzählung von Karoline von Günderrode

Autorinnenbiografien

Bibliografie

 

Petra Hartmann: Timur

Coverillustration: Miguel Worms

Bickenbach: Saphir im Stahl, 2015.

ISBN: 978-3-943948-54-7

Taschenbuch, 136 S.

Euro 9,95

 

 

Ulf, 2015

943511404579110.jpg

 

 

Ein Roman-Experiment mit ungewissem Ausgang: Ulf (Magisterstudent unbekannter Fachrichtung), stammt aus einem Dorf, das mehrmals jährlich überschwemmt wird. Zusammen mit Pastor Dörmann (Geistlicher unbekannter Konfession) und Petra (Biografin ohne Auftrag) überlegt er, was man dagegen tun kann. Als ein vegetarisches Klavier die Tulpen des Gemeindedirektors frisst und das Jugendamt ein dunkeläugiges Flusskind abholen will, spitzt sich die Situation zu. Nein, Blutrache an Gartenzwergen und wütende Mistgabelattacken sind vermutlich nicht die richtigen Mittel im Kampf für einen Deich ...
Mal tiefgründig, mal sinnlos, etwas absurd, manchmal komisch, teilweise autobiografisch und oft völlig an den Haaren herbeigezogen. Ein Bildungs- und Schelmenroman aus einer Zeit, als der Euro noch DM und die Bahn noch Bundesbahn hieß und hannöversche Magister-Studenten mit dem Wort "Bologna" nur eine Spaghettisauce verbanden.

 

Petra Hartmann:

Ulf. Ein Roman-Experiment in zwölf Kapiteln.

eBook

Neobooks 2015

Euro 2,99

Erhältlich unter anderem bei Amazon

Vom Feuervogel, 2015

e23b35438858636.jpg

 

Ein Tempel in der Wüste. Heilige Männer, die sich dem Dienst des Feuervogels geweiht haben. Ein Hirtenjunge, der seinem Traum folgt. Aber wird der alte und kranke Phönix wirklich zu neuem Leben wiederauferstehen, wenn der Holzstoß niedergebrannt ist? Eine Novelle von Idealen und einer Enttäuschung, die so tief ist, dass kein Sonnenstrahl je wieder Hoffnung bringen kann.

 

Petra Hartmann:

Vom Feuervogel. Novelle.

Erfurt: TES, 2015.

BunTES Abenteuer, Heft 30.

40 Seiten, Euro 2,50 (plus Porto).

Bestellen unter:

www.tes-erfurt.jimdo.com

 

eBook:

Neobooks, 2015.

Euro 1,99.

Unter anderem bei Amazon

Nestis und die Hafenpiraten, 2014

57c6811076139894.jpg



Endlich Sommerferien! Nestis und ihre Freunde freuen sich auf sechs Wochen Freiheit und Abenteuer. Doch ausgerechnet jetzt verhängt der Kronrat ein striktes Ausgehverbot für alle Meerkinder. Denn in der Nordsee treibt plötzlich ein furchtbares “Phantom” sein Unwesen. Möwen, Lummen und Tordalke werden von einem unheimlichen Schatten unter Wasser gezerrt und verschwinden spurlos.

Nestis beschließt, den Entführer auf eigene Faust zu jagen. Als ein Dackel am Strand von Achterndiek verschwindet, scheint der Fall klar: Die gefürchteten “Hafenpiraten” müssen dahinter stecken. Zusammen mit ihrem Menschenfreund Tom wollen die Meerkinder der Bande das Handwerk legen …

Petra Hartmann: Nestis und die Hafenpiraten
Hildesheim: Verlag Monika Fuchs, 2014
ISBN 978-3-940078-84-1
14,90 EUR

 

 

Leseprobe unter

 

www.tinyurl.com/nestis2

Blitzeis und Gänsebraten, 2014

ffec70381999188.jpg

 

Weihnachten im Potte …

… ist so vielfältig wie die Menschen, die dort leben. Und deshalb findet sich auf diesem Bunten Teller mit 24 Hildesheimer Weihnachtsgeschichten für jeden etwas: romantische Erzählungen und freche Gedichte, Erinnerungen an die Nachkriegszeit, Geschichten von neugierigen Engeln, eifrigen Wichteln und geplagten Weihnachtsmännern. Der Huckup und die »Hildesheimer Weisen« fehlen auch nicht. Was es aber mit dem Weihnachtswunder an der B6 auf sich hat, erfahren Sie auf Seite 117. – Greifen Sie zu!

 

 

Petra Hartmann & Monika Fuchs (Hrsg.): Blitzeis und Gänsebraten. Hildesheimer Weihnachtsgeschichten.

Hildesheim: Verlag Monika Fuchs, 2014.

144 Seiten | 12 x 17 cm | Paperback |

ISBN 978-3-9400787-57-5
8,90 EUR

 

Leseprobe

Beim Vorderhuf meines Pferdes, 2014

Eingefügtes Bild

Das Messer zuckte vor. Fauchend wich die riesige Katze zurück. Doch nur, um sofort wieder anzugreifen. Das Mädchen, das auf dem Leichnam seiner Stute kauerte, schien verloren.
Acht Jahre ist Steppenprinzessin Ziris alt, als sie bei einem Sandkatzenangriff ihr Lieblingspferd verliert. Ist es wirklich wahr, was ihr Vater sagt? "Alle Pferde kommen in den Himmel ..."
Drei Erzählungen aus der Welt der Nearith über edle Steppenrenner, struppige Waldponys und die alte graue Stute aus Kindertagen.

Petra Hartmann: Beim Vorderhuf meines Pferdes. Neue Geschichten aus Movenna. eBook, ca. 30 Seiten. Nittendorf: Wurdack-Verlag, 2014. Euro 0,99.

Erhältlich unter anderem bei Amazon.

Darthula, 2014

Eingefügtes Bild

Darthula ist die Tochter eines irischen Kleinkönigs, der über das nebelreiche Land Selama herrscht. Als schönste Prinzessin Irlands lebt sie allerdings nicht ungefährlich. Als sie den mächtigen König Cairbar abweist und ihm nicht als seine Braut folgen will, nimmt das Unheil seinen Lauf. Cairbar überzieht das kleine Selama mit Krieg und Vernichtung und rottet Darthulas Familie aus. Mit ihrem Geliebten Nathos wagt die junge Frau die Flucht über die stürmische See. Aber Wind und Wellen sind unzuverlässige Verbündete ...

Beigaben zur Neuausgabe:
Vorwort der Autorin mit Infos zur Entstehungsgeschichte
Übersetzung des "ossianischen Originals"
Autorinnenbiographie und Veröffentlichungsliste

Buch-Informationen:
Petra Hartmann: Darthula, Tochter der Nebel.
Bickenbach: Verlag Saphir im Stahl, 2014.
Taschenbuch. 126 S., Euro 9,95.
ISBN 978-3-943948-25-7

Bestellen bei Saphir im Stahl

Pressearbeit für Autoren, 2014

Eingefügtes Bild

Petra Hartmann, Autorin und langjährige Lokalredakteurin, gibt Tipps für die Pressearbeit vor Ort. Sie erklärt die Wichtigkeit der „Ortsmarke“ für eine Zeitung, gibt Tipps zum Schreiben von Artikeln, zum guten Pressefoto und zum Umgang mit Journalisten. Anschaulich, verständlich, praxisorientiert und für Autoren jedes Genres anwendbar.

Petra Hartmann: Pressearbeit für Autoren. So kommt euer Buch in die Lokalzeitung.
eBook. Neobooks, 2014. Ca. 30 Seiten.
Euro 1,99
Diverse Formate, für alle gängigen eBook-Reader.
Erhältlich z.B. bei Amazon, eBook.de, Thalia, Hugendubel, Weltbild u.a.

Nestis und der Weihnachtssand, 2013

Eingefügtes Bild

Als kleine Weihnachtsüberraschung gibt es für Fans des "großen" Nestis-Buchs "Nestis und die verschwundene Seepocke" jetzt ein kleines bisschen Weihnachtssand: Der Verlag Monika Fuchs hat aus der "Ur-Nestis", einem Helgoland-Märchen aus dem Jahr 2007, jetzt ein eBook gemacht. Mit einem wunderschönen Cover von Olena Otto-Fradina und mit ein paar exklusiven Einblicken in Nestis' Nordseewelt.

Klappentext:
"November 2007: Orkantief Tilo tobt über die Nordsee und reißt große Teile der Helgoländer Düne ins Meer. Wer soll nun die Robbenküste reparieren? Meerjungfrau Nestis wünscht sich einfach mal vom Weihnachtsmann 500.000 Kubikmeter Sand ..."

Bonus-Material:
Die Autorin im Interview mit Wella Wellhorn von der Meereszeitung "Die Gezeiten"
XXL-Leseprobe aus "Nestis und de verschwundene Seepocke"

Petra Hartmann: Nestis und der Weihnachtssand. Ein Helgoland-Märchen. Mit Illustrationen von Olena Otto-Fradina. Hildesheim: Verlag Monika Fuchs, 2013. 99 Cent.

Erhältlich für den Amazon-Kindle

Nestis und die verschwundene Seepocke, 2013

Eingefügtes Bild


Eine ausführliche Leseprobe findet ihr hier:
www.tinyurl.com/nestis


Wütend stampft Meerjungfrau Nestis mit der Schwanzflosse auf. Ihre Schwester Undine ist von den Menschen gefangen worden – und weder Meerkönig noch Kronrat wagen, die Kleine zu retten. Aber Nestis fürchtet sich nicht einmal vor den furchtbarsten Monstern des Meeres. Zusammen mit ihren Freunden bricht sie auf zur Rettungsaktion, und es zeigt sich, dass tollpatschige Riesenkraken und bruchrechnende Zitteraale großartige Verbündete sind.
Petra Hartmann entführt ihre Leser in eine etwas andere Unterwasserwelt mit viel Humor und Liebe zum Detail. Trotz des phantastischen Meermädchen-Themas findet der Leser auch sehr viel naturnahe Beobachtungen aus Nord- und Ostsee, lernt die Meerbewohner und ihre Probleme kennen. Dabei werden unter anderem auch die Meeresverschmutzung, Fischerei und die wenig artgerechte Haltung von Haien in Aquarien behandelt.
Zauberhaft dazu die Zeichnungen von Olena Otto-Fradina.

Text: Petra Hartmann
Bilder: Olena Otto-Fradina
| Hardcover | 14,8 x 21 cm
Verlag Monika Fuchs | Hildesheim 2013
151 S., Euro 14,90
ISBN 978-3-940078-64-3


eBook:
Amazon-Kindle, 2154 KB
Euro 6,99
http://amzn.to/JJqB0b

Autorenträume, 2013

Eingefügtes Bild


Autorinnen und Autoren schicken ihre Leser in vergangene Zeiten, ferne Länder, phantastische Welten, spannende Abenteuer und bringen sie zum Träumen.
Wovon aber träumen Autoren? Vom Nobelpreis? Vom Bestseller? Vom Reich-und-berühmt-werden? Oder einfach nur davon, eines Tages vom Schreiben leben zu können? Vom Lächeln auf dem Gesicht eines Kindes, wenn das neue Märchen vorgelesen wird? Oder sind es schreckliche Albträume, die der angebliche Traumberuf mit sich bringt? Werden Schriftsteller nachts im Schlaf gar von Verlegern, Lektoren, Rezensenten oder Finanzbeamten bedroht?
Monika Fuchs und Petra Hartmann starteten eine »literarische Umfrage«, wählten aus den über 300 Antworten 57 phantasievolle Beiträge aus und stellten sie zu diesem Lesebuch zusammen. Werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen des Autorenalltags und träumen Sie mit!
Von jedem verkauften Buch wird 1 Euro an das Hilfswerk Brot & Bücher e.V. der Autorin Tanja Kinkel gespendet, die auch das Geleitwort zum Buch schrieb.

Petra Hartmann und Monika Fuchs (Hrsg.):
Autorenträume. Ein Lesebuch.
ISBN 978-3-940078-53-7
333 S., Euro 16,90

Bestellen beim Verlag Monika Fuchs

Mit Klinge und Feder, 2013

Eingefügtes Bild


Phantasie statt Völkerschlachten - das war das Motto, unter dem die Phantastik Girls zur Schreibfeder griffen. Mit Humor, Gewitztheit und ungewöhnlichen Einfällen erzählen sieben Autorinnen ihre Geschichten jenseits des Mainstreams der Fantasy. Kriegerinnen und gut bewaffnete Zwerge gehören dabei genau so zum Personal wie sprechende Straßenlaternen, Betonfresser oder skurrile alte Damen, die im Bus Anspruch auf einen Behindertensitzplatz erheben. Dass es dennoch nicht ohne Blutvergießen abgeht, ist garantiert: Immerhin stecken in jeder der Storys sechs Liter Herzblut. Mindestens.

Mit Klinge und Feder. Hrsg. v. Petra Hartmann und Andrea Tillmanns.
Mit Geschichten von Linda Budinger, Charlotte Engmann, Petra Hartmann, Stefanie Pappon, Christel Scheja, Andrea Tillmanns und Petra Vennekohl.
Homburg/Saar: UlrichBurger Verlag, 2013. 978-3943378078
247 S., Euro 9.
Bestellen bei Amazon

eBook:
396 KB, Euro 5,49.
Format: Kindle
Bestellen bei Amazon

Das Serum des Doctor Nikola, 2013

Eingefügtes Bild

Berlin, 1927. Arbeitslos, pleite und mit der Miete im Rückstand: Bankierssohn Felix Pechstein ist nach dem "Schwarzen Freitag" der Berliner Börse ganz unten angekommen. Da erscheint das Angebot, in die Dienste eines fremden Geschäftsmannes zu treten, eigentlich als Geschenk des Himmels. Doch dieser Doctor Nikola ist ihm mehr als unheimlich. Vor allem, als Felix den Auftrag erhält, Nikola zu bestehlen ...

Petra Hartmann: Das Serum des Doctor Nikola
Historischer Abenteuerroman.
ISBN 978-3-938065-92-1
190 S., 12,95 Euro.
Bestellen beim Wurdack-Verlag

Leseprobe

Hörbuch: Der Fels der schwarzen Götter, 2012

Eingefügtes Bild

Bei einer Mutprobe begeht der junge Ask einen folgenschweren Fehler: Er schlägt einem der schwarzen Götter die Nase ab. Der unscheinbare Dreiecksstein wird Auslöser eines der blutigsten Kriege, die das Land jemals erlebt hat.
Bald wissen die Völker des Berglandes nicht mehr, wen sie mehr fürchten sollen: die schwarzen Götter, die weißen Dämonen oder die sonnenverbrannten Reiter aus den fernen Steppen ...

Der Fels der schwarzen Götter.
Hörbuch. 8 Stunden, 57 Minuten.
Sprecherin: Resi Heitwerth.
Musik: Florian Schober.
Action-Verlag, 2012.
CD/DVD: 16,95 Euro
mp3-Download: 11,95 Euro

Hörbuchfassung des 2010 im Wurdackverlag erschienenen Buchs "Der Fels der schwarzen Götter".

Drachen! Drachen! 2012

1c4bd5198119607.jpg


Frank G. Gerigk & Petra Hartmann (Hrsg.)
DRACHEN! DRACHEN!
Band 01, Drachen-Anthologie
ISBN: 978-3-89840-339-9
Seiten: 384 Taschenbuch
Grafiker: Mark Freier
Innengrafiker: Mark Freier
Preis: 14,95 €
Bestellen beim Blitz-Verlag

Fatal wäre es, Drachen zu unterschätzen! Wer glaubt, genug über sie zu wissen, hat schon verloren.
Diese 23 meisterlichen Geschichten aus verschiedenen literarischen Genres belegen, dass das Thema aktuell, überraschend und packend ist – und gelegentlich fies!

Die Autoren:
Rainer Schorm, Achim Mehnert, Andrea Tillmanns, Malte S. Sembten, Frank G. Gerigk, Christel Scheja, Fiona Caspari, Hendrik Loy, Christiane Gref, Linda Budinger, Miriam Pharo, Carsten Steenbergen, Rebecca Hohlbein, Frank W. Haubold, Melanie Brosowski, Astrid Ann Jabusch, Thomas R. P. Mielke, Karsten Kruschel, Marc A. Herren, Petra Hartmann, Monika Niehaus, Uwe Post.
Originalveröffentlichung!

Die Schlagzeile, 2011/2012

0e8ead243950143.jpg


Petra Hartmann: Die Schlagzeile.
Personalisierbarer Roman.
PersonalNovel Verlag, 2011.
eBook: PersonalNovel, 2012.
Personalisieren und bestellen

Verschlafen und idyllisch liegen sie da, die Orte Barkhenburg, Kleinweltwinkel und Reubenhausen. Doch dann stört der Diebstahl einer Heiligenfigur die Ruhe: Ein jahrhundertealter Hass bricht wieder aus und ein hitziger Streit entflammt, der aus Freunden Feinde und aus friedlichen Nachbarn sich prügelnde Gegner macht. Mittendrin: Eine Journalistin, die bereit ist, für eine Schlagzeile im Sommerloch alles zu geben. Mit viel Einsatz und einer Prise Humor versucht sie, das Geheimnis um die verschwundene Hubertus-Statue aufzuklären, und muss sich dabei mit erregten Politikern, aufgebrachten Dorfbewohnern und einem nervösen Chefredakteur herumschlagen. Aber die Journalistin lässt sich nicht unterkriegen – bis ihr ein Anruf fünf Minuten vor Redaktionsschluss die Schlagzeile zunichtemacht...

Falkenblut, 2012

d1b5a3206395602.jpg


Petra Hartmann: Falkenblut.
Vier Romane in einem Band.
E-Book
Satzweiss.com - chichili agency, 2012.
3,99 Euro

 

Nicht mehr lieferbar!

Neuausgabe in Vorbereitung.


Die Abenteuer der jungen Walküre Valkrys beginnen an ihrem ersten Arbeitstag und ausgerechnet dort, wo die germanischen Götter- und Heldensagen enden: Ragnarök, die Endzeitschlacht, ist geschlagen, Götter und Riesen haben sich gegenseitig aufgerieben, die wenigen Überlebenden irren ziellos durch die Trümmer des zerbrochenen Midgard. An der Seite des neuen Götterkönigs Widar muss sich Valkrys nun behaupten. Dabei trifft sie auf Jöten, Thursen, Reifriesen, Seelenräuberinnen, Werwölfe, Berserker, Hexen, riesenhafte Meerungeheuer und das furchtbare Totenschiff Naglfari. Leseempfehlung ab 12 Jahren.

Nächste Lesungen / Termine

Lesungen

 

Freitag, 21. August: Lesung aus "Freiheitsschwingen". Goslarsche Höfe, Lesung unter freiem Himmel (bei Regen fällt die Veranstaltung aus). Okerstraße 32, 38640 Goslar. 16 bis 17.30 Uhr. 

 

Freitag, 11. September: Lesung aus "Der Fels der schwarzen Götter" als Gast des Fördervereins Rudolf von Bennigsen in der RvB-Bibliothek im Bahnhof Bennigsen bei Springe. Beginn: 19.30 Uhr.

 

Sonnabend, 19. September: Lesung aus "Falkenblut" in der Sendung "High Noon" auf Radio Tonkluhle. 12 - 13 Uhr. Livestream: www.tonkuhle.de/livestream

 

Freitag, 2. Oktober: Lesung aus "Falkenblut" in Sibbesse. Genauer Ort wird noch bekannt gegeben. Beginn: 19.30 Uhr.

 

Samstag, 19. Dezember: Weihnachtsmärchen im Trollmönch.Trollmönch 2, 38640 Goslar. Beginn: 19 Uhr.

 

Sonntag, 20. Dezember: Weihnachtsmärchen im Trollmönch.Trollmönch 2, 38640 Goslar. Beginn: 19 Uhr.

 

 

 

Buchmessen, Cons, Büchertische

 

Montag bis Freitag, 5. - 9. April 2021: 3. Helgoländer Lesefestival.

 

 

 

In Planung, vorläufig terminiert:

 

Dienstag, 6. April 2021: Möwenlesung auf Helgoland. Mit Petra Hartmann ("Die kleine Möwe Kackvorbei"), Michael Stoffers ("Waldemar hat einen Traum") und Andreas Strutz (Lesung aus Werken von James Krüss). 3. Helgoländer Literaturfestival. Ort und Zeit folgen.

 

Mittwoch, 7. April 2021: Lesung aus "Nestis und die verschwundene Seepocke" auf Helgoland. 3. Helgoländer Literaturfestival. Ort und Zeit folgen.

 

 

 

Links

Meine Heimseite:

www.petrahartmann.de

Mein Gezwitscher:

www.twitter.com/PetraHartmann

 

Facebook-Autorenseite:

www.facebook.com/AutorinPetraHartmann/

 

Seite der Nestis-Serie:

www.nestis.net

 

Nestis auf Facebook:

www.facebook.com/nestis.net/

 

Nestis auf Twitter:

https://twitter.com/NestisLogbuch

 

Die Falkin auf Facebook:

https://www.facebook.com/FalkinValkrys

 

Neueste Kommentare

Biografie

Petra Hartmann, Jahrgang 1970, wurde in Hildesheim geboren und wohnt in Sillium. Sie studierte Germanistik, Philosophie und Politikwissenschaft in Hannover. Auf den Magisterabschluss folgten die Promotion mit einer Doktorarbeit über den jungdeutschen Schriftsteller Theodor Mundt und ein zweijähriges Volontariat bei der Neuen Deister-Zeitung in Springe. Anschließend war sie dort fünf Jahre Lokalredakteurin. Ferner arbeitete sie für die Leine-Zeitung in Neustadt am Rübenberge, die Nordsee-Zeitung in Bremerhaven, die Neue Presse in Hannover und die Volksstimme in Gardelegen. Derzeit ist sie bei der Goslarschen Zeitung beschäftigt.
Als Schriftstellerin liebt sie vor allem das fantastische Genre. Sie verfasst hauptsächlich Fantasy und Märchen. Bekannt wurde sie mit ihren Fantasy-Romanen aus der Welt Movenna. Mit den Abenteuern der Nordsee-Nixe Nestis legte sie ihre erste Kinderserie vor. Sie errang mit ihren Geschichten dreimal den dritten Platz bei der Storyolympiade und wurde 2008 mit dem Deutschen Phantastik-Preis ausgezeichnet.

Leserunden zum Nachlesen

Leserunde zu "Darthula, Tochter der Nebel" auf Lovelybooks. Mit Autorin Petra Hartmann und Cover-Künstler Miguel Worms: http://www.lovelyboo...nde/1201913120/

 

Leserunde auf Lovelybooks zu "Nestis und die verschwundene Seepocke": Mit Autorin Petra Hartmann und Verlegerin Monika Fuchs:

http://www.lovelyboo...nde/1166725813/

 

Leserunde auf Lovelybooks zu "Mit Klinge und Feder": Mit den Autorinnen Linda Budinger, Petra Hartmann, Stefanie Pappon, Christel Scheja, Andrea Tillmanns und Petra Vennekohl: http://www.lovelyboo...nde/1156671163/

Geschichten über Nestis

Bücher
"Nestis und die verschwundene Seepocke. Ein Meermädchen-Roman." Hildesheim: Verlag Monika Fuchs, 2013.
"Nestis und die Hafenpiraten. Ein Meermädchen-Roman." Hildesheim: Verlag Monika Fuchs, 2014.

"Nestis und die verbotene Welle. Ein Meermädchen-Roman." Hildesheim: Verlag Monika Fuchs, 2017.

 

Mini-Buch

"Nestis und der Weihnachtssand. Ein Helgoland-Märchen." Hildesheim: Verlag Monika Fuchs, 2017.

eBooks
"Nestis und der Weihnachtssand. Ein Helgoland-Märchen." Hildesheim: Verlag Monika Fuchs, 2013.
"Nestis und die verschwundene Seepocke. Ein Meermädchen-Roman." Hildesheim: Verlag Monika Fuchs, 2013.

"Nestis und die Hafenpiraten. Ein Meermädchen-Roman." Hildesheim: Verlag Monika Fuchs, 2014.

Hörbuch
"Eine Hand voll Weihnachtssand." In: Petra Hartmann: "Weihnachten im Schneeland". Gelesen von Karin Sünder. Mit Musik von Simon Daum. Essen: Action-Verlag, 2010. (mp3-Download und CD-ROM)

Beiträge zu Anthologien
"Weihnachtssand für Helgoland." In: "Wenn die Biiken brennen. Phantastische Geschichten aus Schleswig-Holstein." Hrsg. v. Bartholomäus Figatowski. Plön: Verlag 71, 2009. S. 163-174.

Hödeken-Lesestoff

Buch

Petra Hartmann: Hut ab, Hödeken! Sagen aus dem Hildesheimer Land. Hildesheim: Verlag Monika Fuchs. 101 S., Euro 7,95. ISBN 978-3-940078-37-7. Unter anderem erhältlich bei Amazon.

 

Hörbuch

Petra Hartmann: Hut ab, Hödeken! Sagen aus dem Hildesheimer Land. 2 CD. Hildesheim: Verlag Monika Fuchs. Euro 14,95. ISBN: 978-3940078414. Unter anderen erhältlich bei Amazon.

 

eBook

Petra Hartmann: Hut ab, Hödeken! Sagen aus dem Hildesheimer Land. Hildesheim: Verlag Monika Fuchs.

 

Geschichten

Das Wagenrennen auf dem Rennstieg. In: Hildesheimliche Autoren e.V.: Hildesheimer Geschichte(n). Ein Beitrag zum 1200-jährigen Stadtjubiläum. Norderstedt: Book on Demand. 196 S., Euro 9,99. ISBN 978-3734752698. Unter anderem erhältlich bei Amazon.

Die glücklose Hasenjagd. In: MVP-M. Magazin des Marburger Vereins für Phantastik. Marburg-Con-Ausgabe. Nr. 19b. S. 36-40.

 

Lesung

Das Wagenrennen auf dem Rennstieg, Radio Tonkuhle, Sendung vom April 2015.

 

Movenna-Kompass

Übersicht über die Romane und Erzählungen aus Movenna


Bücher

Geschichten aus Movenna. Fantasy. Nittendorf: Wurdack-Verlag, 2004. 164 S.
Ein Prinz für Movenna. Nittendorf: Wurdack-Verlag, 2007. 188 S.
Der Fels der schwarzen Götter. Nittendorf: Wurdack-Verlag, 2010. 240 S.

 

eBooks

 

Geschichten aus Movenna. Fantasy. Nittendorf: Wurdack-Verlag, 2014.
Ein Prinz für Movenna. Nittendorf: Wurdack-Verlag, 2014.
Der Fels der schwarzen Götter. Nittendorf: Wurdack-Verlag, 2014.

Beim Vorderhuf meines Pferdes. Nittendorf: Wurdack-Verlag, 2014.

Hörbuch

Der Fels der schwarzen Götter. Action-Verlag, 2012.


Movennische Geschichten in Anthologien und Zeitschriften

Die Krone Eirikirs. In: Traumpfade (Anthologie zur Story-Olympiade 2000). Hrsg. v. Stefanie Pappon und Ernst Wurdack. Dresden, 2001. S. 18-25.
Flarics Hexen. In: Geschöpfe der Dunkelheit (Anthologie zur Story-Olympiade 2001). Hrsg. v. Stefanie Pappon und Ernst Wurdack. Dresden, 2002. S. 22-28.
Raubwürger. In: Kurzgeschichten, September 2004, S. 20f.
Furunkula Warzenkraish. Elfenschrift, dritter Jahrgang, Heft 2, Juni 2006. S. 10-14.
Der Leuchtturm am Rande der Welt. In: Elfenschrift, vierter Jahrgang, Heft März 2007, S. 18-21.
Gewitternacht. In: Im Bann des Nachtwaldes. Hrsg. v. Felix Woitkowski. Lerato-Verlag, 2007. S. 57-60.
Pfefferkuchen. In: Das ist unser Ernst! Hrsg. v. Martin Witzgall. München: WortKuss Verlag, 2010. S. 77-79.
Winter-Sonnenwende. In: Mit Klinge und Feder. Hrsg. v. Petra Hartmann und Andrea Tillmanns. Homburg/Saar: UlrichBurger Verlag, 2013. S. 51-59.
Der Reiter auf dem schwarzen Pferd. Ebd. S. 60-68.


Movennische Geschichten in Fanzines

Föj lächelt. In: Alraunenwurz. Legendensänger-Edition Band 118. November 2004. Hrsg. v. Christel Scheja. S. 23.
Raubwürger. In: Drachenelfen. Legendensänger-Edition Band 130. Januar 2006. Hrsg. v. Christel Scheja. S. 3-5.
Goldauge. In Phantastische Geschichten mit den Phantastik Girls. (Broschüre der Phantastik Girls zum MarburgCon 2007)


Aufsätze

Wie kann man nur Varelian heißen? Über das Unbehagen an der Namensgebung in der Fantasy. In: Elfenschrift, 5. Jahrgang, März 2008. S. 16f.


Movennische Texte online

Aus "Geschichten aus Movenna":
König Surbolds Grab
Das letzte Glied der Kette
Brief des Dichters Gulltong
Der Kranich
Die Rückkehr des Kranichs

Aus "Ein Prinz für Movenna":
Der Leuchtturm am Rand der Welt
Furunkula Warzenkraish
Gewitternacht

Aus "Der Fels der schwarzen Götter":
Der Waldalte
Hölzerne Pranken
Im Bann der Eisdämonen

Die Bibliothek der Falkin

Übersicht über die Romane und Novellen über die Walküre Valkrys, genannt "die Falkin"

Bücher

Die letzte Falkin. Heftroman. Dortmund: Arcanum Fantasy Verlag, 2010.
Vorschau: Falkenblut. Sibbesse: Hottenstein-Verlag, Sommer 2020.

eBooks

Falkenblut. Vier Fantasy-Romane. eBook-Ausgabe. Chichili und Satzweiss.com, 2012. (vergriffen)

Falkenfrühling. Novelle. eBook. Dortmund: Arcanum Fantasy Verlag, 2011. (vergriffen)

Falkenfrühling. Novelle. In: Best of electronic publishing. Anthologie zum 1. Deutschen eBook-Preis 2011. eBook. Chichili und Satzweiss.com, 2011. (unter anderem erhältlich bei Thalia und Amazon)


Aufsatz

Aegirs Flotte – ein Nachruf. In: Fandom Observer, Dezember 2011. S. 16-18. Online-Magazin und Blogversion

Meine Bücher 1998 - 2011

Angehängtes Bild: Cover_falkenfruehling.jpg

Petra Hartmann
Falkenfrühling
eBook
Arcanum Fantasy Verlag
ISBN: 978-3-939139-59-1

Wegen Verkauf des Arcanum-Verlags ist die Ausgabe nicht mehr erhältlich, aber die Zweitveröffentlichung in der eBook-Anthologie "Best of electronic publishing" gibt es noch als epub oder Kindle-Ausgabe.

Valkrys träumt davon, eine echte Walküre zu sein. Sie springt, noch Kind, vom Dach des Langhauses.
Alle Ermahnungen ihrer Eltern sind vergeblich, sie macht sich an den Aufstieg zum Gipfel der nahen Klippe, besessen vom "Traum vom Fliegen" ...

Fünfter Platz beim Deutschen eBook-Preis 2011.

Angehängtes Bild: dieletztefalkin2.jpg

Petra Hartmann
Die letzte Falkin
Roman.
Arcanum Fantasy Verlag
ISBN 978-3-939139-62-1
Bestellen beim Arcanum-Verlag

Blut und Tod, so weit die Falkenaugen reichen: So hatte sich Valkrys ihren ersten Flug als Walküre nicht vorgestellt. Ragnarök, die Endzeit-Schlacht, ist geschlagen. Die Götter tot, die Welt ein Flammenmeer, das Götterreich Asgard droht, in die Tiefe zu stürzen. Einzig Vidar, den Sohn und Erben Odins, kann die Walküre retten. Doch der neue Götterkönig schweigt sich über seine Ziele aus …


Angehängtes Bild: felsBig.jpg

Petra Hartmann
Der Fels der schwarzen Götter
Roman
Wurdack Verlag
ISBN 978-3-938065-64-8
Bestellen beim Wurdack-Verlag


Hochaufragende Felswände, darin eingemeißelt weit über tausend furchteinflößende Fratzen, die drohend nach Norden blicken: Einer Legende zufolge sind die schwarzen Klippen das letzte Bollwerk Movennas gegen die Eisdämonen aus dem Gletscherreich.
Doch dann begeht der junge Ask bei einer Mutprobe einen folgenschweren Fehler: Er schlägt einem der schwarzen Götter die Nase ab. Der unscheinbare Dreiecksstein wird Auslöser eines der blutigsten Kriege, die das Land jemals erlebt hat. Und die Völker des Berglandes wissen bald nicht mehr, wen sie mehr fürchten sollen: die schwarzen Götter, die weißen Dämonen oder die sonnenverbrannten Reiter aus den fernen Steppen ...


Angehängtes Bild: Darthula_klein.jpg

Petra Hartmann
Darthula
Heftroman
Arcanum Fantasy Verlag
ISBN 978-3-939139-32-4
Bestellen beim Arcanum-Verlag


Darthula, die schönste Prinzessin der Nebellande, beschwört Krieg, Tod und Vernichtung über ihr heimatliches Selama herauf, als sie den Heiratsantrag des mächtigen Königs Cairbar ausschlägt. Zusammen mit ihrem Geliebten flüchtet sie in einem kleinen Segelboot übers Meer. Doch Wind und Wellen sind unzuverlässige Verbündete ...


Angehängtes Bild: weihnachten_im_Schneeland.jpg

Petra Hartmann
Weihnachten im Schneeland
Hörbuch
Action-Verlag
Download bei Audible
CD bestellen beim Action-Verlag

WEIHNACHTEN IM SCHNEELAND von Petra Hartmann vereint vier wundervolle Kurzgeschichten für Kinder ab 6 Jahren. Schon die Titel regen die Phantasie der Kleinen an und verleiten zum Schmunzeln und Staunen:
- "Der Reserve-Weihnachtsmann"
- "Die Weihnachts-Eisenbahn"
- "Eine Handvoll Weihnachtssand"
- "Paulchen mit den blauen Augen"



Angehängtes Bild: movennaprinz.jpg

Petra Hartmann
Ein Prinz für Movenna
Paperback
Wurdack Verlag
ISBN 3-938065-24-9
Bestellen

Mit dem Schild oder auf dem Schild
- als Sieger sollst du heimkehren oder tot.
So verlangt es der Ehrenkodex des heldenhaften Orh Jonoth. Doch der letzte Befehl seines sterbenden Königs bricht mit aller Kriegerehre und Tradition: "Flieh vor den Fremden, rette den Prinzen und bring ihn auf die Kiesinsel." Während das Land Movenna hinter Orh Jonoth in Schlachtenlärm und Chaos versinkt, muss er den Gefahren des Westmeers ins Auge blicken: Seestürmen, Riesenkraken, Piraten, stinkenden Babywindeln und der mörderischen Seekrankheit ....


Angehängtes Bild: movenna.jpg

Petra Hartmann
Geschichten aus Movenna
Paperback
Wurdack Verlag
ISBN 3-938065-00-1
Bestellen


Verwünschte Hexen!
Warum zum Henker muß König Jurtak auch ausgerechnet seinen Sinn für Traditionen entdecken?
Seit Jahrhunderten wird der Kronprinz des Landes Movenna zu einem der alten Kräuterweiber in die Lehre gegeben, und der Eroberer Jurtak legt zum Leidwesen seines Sohnes großen Wert auf die alten Sitten und Gebräuche. Für den jungen Ardua beginnt eine harte Lehrzeit, denn die eigenwillige Lournu ist in ihren Lektionen alles andere als zimperlich ...


Angehängtes Bild: mond.jpg

Wovon träumt der Mond?
Hrsg. v. Petra Hartmann & Judith Ott
Wurdack Verlag
ISBN 978-3-938065-37-2
Bestellen

Der Mond - König der Nacht und gleichsam Verbündeter von Gut und Böse ... Seit jeher ranken sich Legenden voller Glauben und Aberglauben um sein Licht, das von den einen als romantisch verehrt und von den anderen als unheimlich gefürchtet wird. Seine Phasen stehen für das Werden und Vergehen allen Lebens, er wacht über die Liebenden, empfängt die Botschaften der Suchenden, Einsamen und Verzweifelten und erhellt so einiges, was lieber im Dunkeln geblieben wäre. 39 Autorinnen und Autoren im Alter von 12 bis 87 Jahren sind unserem nächtlichen Begleiter auf der Spur gewesen. In 42 erfrischend komischen, zutiefst nachdenklichen und manchmal zu Tränen rührenden Geschichten erzählen sie die Abenteuer von Göttin Luna und Onkel Mond, von erfüllten und verlorenen Träumen, lassen Perlmuttschmetterlinge fliegen und Mondkälber aufmarschieren. Und wer denkt, dass nur der Mann im Mond zuweilen die Erde besucht, irrt sich! Auch umgekehrt erhält er gelegentlich unverhofften Besuch dort oben.


Angehängtes Bild: feenzauber.jpg

Drachenstarker Feenzauber
Herausgegeben von Petra Hartmann
Wurdack Verlag
ISBN 978-3-938065-28-0
Bestellen

Öko-Feen, Büro-Feen, Todes-Feen und Bahn-Feen, geschäftstüchtige Drachen, goldzahnige Trolle, Sockenmonster, verzauberte Kühlschränke, Bierhexen, Zwirrrrrle, Familienschutzengel, Lügenschmiede, ehrliche Anwälte, verarmte Zahnärzte und andere Märchenwesen geben sich in diesem Buch ein Stelldichein.
51 Märchenerzähler im Alter von zwölf bis 76 Jahren haben die Federn gespitzt und schufen klassische und moderne Märchen, lustige, melancholische, weise und bitterböse Erzählungen, so bunt wie das Leben und so unvergesslich wie das Passwort eines verhexten Buchhalters.


Angehängtes Bild: barrikade.jpg

Zwischen Barrikade, Burgtheater und Beamtenpension.
Die jungdeutschen Autoren nach 1835.
ibidem-Verlag
ISBN 978-3-89821-958-7
Bestellen beim Ibidem-Verlag


"Das Junge Deutschland“ – dieser Begriff ist untrennbar verbunden mit dem Bundestagsbeschluss vom 10. Dezember 1835, durch den die Werke der fünf Schriftsteller Heinrich Heine, Theodor Mundt, Karl Gutzkow, Ludolf Wienbarg und Heinrich Laube verboten wurden. Das Verbot markierte Höhe- und gleichzeitig Schlusspunkt einer literarischen Bewegung, die erst wenige Jahre davor begonnen hatte. Die Wege der Autoren trennten sich. Und doch gab es auch danach immer wieder Begegnungen und Berührungspunkte.
Petra Hartmann zeichnet die Wege der Verbotenen und ihrer Verbündeten nach und arbeitet Schnittstellen in den Werken der alt gewordenen Jungdeutschen heraus. Sie schildert insbesondere die Erfahrungen der Autoren auf der Insel Helgoland, ihre Rolle in der Revolution von 1848, aber auch die Versuche der ehemaligen Prosa-Schriftsteller, sich als Dramatiker zu etablieren. Irgendwo zwischen Anpassung und fortwährender Rebellion mussten die Autoren ihr neues Auskommen suchen, endeten als gescheiterte Existenzen im Irrenhaus oder als etablierte Literaten, die doch körperlich und seelisch den Schock von 1835 nie ganz verwunden hatten, sie leiteten angesehene Theater oder passten sich an und gerieten nach Jahren unter strenger Sonderzensur beim Publikum in Vergessenheit. Die vorliegende Untersuchung zeigt, was aus den Idealen von 1835 wurde, wie vollkommen neue Ideen – etwa die Debatte um Armut und Bildung – in den Werken der Jungdeutschen auftauchten und wie die Autoren bis zum Ende versuchten, ihr „Markenzeichen“ – ihren Stil – zu bewahren.


Angehängtes Bild: mundt.jpg

Von Zukunft trunken und keiner Gegenwart voll
Theodor Mundts literarische Entwicklung vom Buch der Bewegung zum historischen Roman
Aisthesis-Verlag
ISBN: 3-89528-390-8
Bestellen beim Aisthesis-Verlag

Theodor Mundt - Schriftsteller, Zeitschriftenherausgeber, Literaturwissenschaftler und Historiker - verdankt seinen Platz in der Literaturgeschichte vor allem dem Umstand, daß seine Veröffentlichungen am 10. Dezember 1835 verboten wurden. Das vom deutschen Bundestag ausgesprochene Verbot, das sich gegen die vermeintlichen Wortführer des "Jungen Deutschland", Heine, Gutzkow, Laube, Wienbarg und eben Theodor Mundt richtete, war vermutlich die entscheidende Zäsur in den literarischen Karrieren aller Betroffenen. Daß sie mit dem schon berühmten Heinrich Heine in einem Atemzug genannt und verboten wurden, machte die noch jungen Autoren Gutzkow, Laube, Mundt und Wienbarg für ein größeres Publikum interessant. Doch während Gutzkow und auch Laube im literarischen Bewußtsein präsent blieben, brach das Interesse an Mundt und seinen Werken schon bald nach dem Verbot fast gänzlich ab. Seine weitere Entwicklung bis zu seinem Tod im Jahr 1861 wurde von der Literaturwissenschaft bislang so gut wie vollständig ignoriert. Diese Lücke wird durch die vorliegende Studie geschlossen. Nachgezeichnet wird der Weg von den frühen Zeitromanen des jungen Mundt bis hin zu den historischen Romanen seines Spätwerks.


Angehängtes Bild: buchfaust.gif

Faust und Don Juan. Ein Verschmelzungsprozeß,
dargestellt anhand der Autoren Wolfgang Amadeus Mozart, Johann Wolfgang von Goethe, Nikolaus Lenau, Christian Dietrich Grabbe, Gustav Kühne und Theodor Mundt
ibidem-Verlag
ISBN 3-932602-29-3
Bestellen beim Ibidem-Verlag


"Faust und Don Juan sind die Gipfel der modernen christlich-poetischen Mythologie", schrieb Franz Horn bereits 1805 und stellte erstmalig beide Figuren, speziell den Faust Goethes und den Don Giovanni Mozarts, einander gegenüber. In den Jahren darauf immer wieder als polar entgegengesetzte Gestalten aufgefaßt, treten Faust und Don Juan in den unterschiedlichsten Werken der Literaturgeschichte auf.

Bei Lenau sind sie Helden zweier parallel aufgebauter Versepen, bei Grabbe begegnen sie sich auf der Bühne und gehen gemeinsam zugrunde. Theodor Mundt stellt als Lebensmaxime auf, man solle beides, Faust und Don Juan, in einer Person sein und beide in sich versöhnen.

Anhand der Werke von Wolfgang Amadeus Mozart, Johann Wolfgang von Goethe, Nikolaus Lenau, Christian Dietrich Grabbe, Gustav Kühne und Theodor Mundt zeichnet Petra Hartmann die Biographien Fausts und Don Juans in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts nach, einer Zeit, die beide Helden stark prägte und auch für heutige Bearbeitungen beider Stoffe grundlegend ist.

August 2020

M D M D F S S
     12
3456789
10111213 14 1516
17181920212223
24252627282930
31      

Impressum

Verantwortlich für den Inhalt:

Petra Hartmann

 

Postanschrift:

Hopfenkamp 12

31188 Holle

 

Mail:

hartmann (Punkt) holle (at) web (Punkt) de

 

Telefon:

Null-Fünf-Null-Sechs-Zwei / Acht-Eins-Neun-Eins