Zum Inhalt wechseln


PetraHartmann



Foto

Andrea Tillmanns: Mimis Krimis

Geschrieben von Petra , in Krimi/Thriller 29 July 2015 · 464 Aufrufe
Krimi/Thriller, Andrea Tillmanns und 1 weitere...
Es muss nicht immer Mord sein: Wer "Mimis Krimis" von Andrea Tillmanns aufschlägt, den erwarten keine irren Serienkiller, Kinderschänder und Frauenschlitzer, keine sarkastischen Privatdetektive in versifften Büros, midlifecrisisgeschüttelte Kommissare mit Familiensorgen oder genial-psychotische Ermittler-Nerds. Wenn Buchhändlerin Mimi ermittelt, geht es um Fälle, die kein Polizist ernsthaft wahrnehmen würde. Es geht um die kleinen Rätsel am Wegesrand, die sich erst auf den zweiten Blick als Verbrechen entpuppen. Unblutig, aber aufklärenswert. Und für die Leser nicht minder spannend, als ein Buch, in dem sich Leichenberge aufeinander türmen.
Mimi - eigentlich Mechthild - betreibt eine Buchhandlung in Aachen, die einzige und einzigartige Krimi-Buchhandlung "Mimis Krimis". Ein geradezu zauberhaftes Geschäft, in der ein einfaches Farbsystem die Bücher in Schwierigkeitskategorien einteilt: Grüne Krimis sind puppenleicht zu lösen (und selbst Petra Hartmann wüsste bereits nach dem ersten Drittel, wer der Mörder ist), gelbe sind mittelschwer, rote so knifflig, dass selbst Mimi und ihre Angestellte Roswitha ins Grübeln kommen - sehr spannend also. Und das kleine schwarze Regal ist für die "doofen", schlecht gemachten Krimis, in denen der Täter gegen Ende quasi vom Himmel fällt - Finger weg, sagt Mimi, die sich mit Engagement um die extravaganten Wünsche ihrer Kunden kümmert und zur Not auch einmal nach einem Eifelkrimi sucht, in dem ein Surf-Urlaub auf Hawaii vorkommt.
Wahrhaftig, es ist schade, dass diese zauberhafte Buchhandlung nicht wirklich existiert. Von hier aus haben Mimi und Roswitha einen guten Blick auf die Pontstraße, von hier aus spinnt sich ein feines Netz aus Freunden, Bekannten, Nachbarn und Kunden durch ganz Aachen, und von hier aus lösen die beiden scharfsinnigen Damen ihre Rätsel.
Und was für Rätsel! Da wird nach einer Vernissage in ein Café eingebrochen und eines der ausgestellten Fotos verschwindet. Materialwert: geringfügig. Motiv: nicht unbedingt herausragend. Als dann auch noch bei der Fotografin eingebrochen wird und von ihrem Computer die Datei des Bildes verschwindet, beginnen Mimis kleine graue Zellen zu arbeiten. Da ist ein chinesisches Restaurant, in dem das Essen immer mal wieder nach Seife schmeckt oder total versalzen ist, obwohl der Koch sein Handwerk eigentlich versteht. An einer Hochshule verschwindet eine Glocke, und die Tochter von einer guten Kundin Mimis gerät unter Verdacht. Ein streunender Hund, der eine geheimnisvolle Botschaft am Halsband trägt, scheint von einem Verbrechen zu wissen. Mädchen, die für skurrile Organisationen wie "grenzenlose Ärzte" sammeln, und eine tote Katze geben Rätsel auf. Und warum nur will jemand mit aller Macht verhindern, dass ein kleiner unscheinbarer Mann an einem Sängerwettstreit teilnimt, an dem es absolut nichts zu gewinnen gibt?
Sechs Abenteuer der scharfsinnigen Buchhändlerin waren bereits als eBook veröffentlicht worden. Zur Buchausgabe hat die Autorin Andrea Tillmanns noch einen siebten Mimi-Krimi verfasst, der den anderen in Nichts nachsteht. Herausgekommen ist ein schönes, 214 Seiten starkes Taschenbuch mit viel Aachener Lokalkolorit, das sich vor Ort - aber auch außerhalb der alten Kaiserstadt - flüssig und leicht weglesen lässt. Schade, dass es so schnell zu Ende ist, man hätte Mimi gern noch weiter bei ihren Ermittlungen begleitet.

Fazit: Pfiffige und liebenswerte Krimis - ohne Gewalt, aber mit einer ungewöhnlichen, sympathischen Ermittlerin. Nicht nur für Aachner ein Genuss.


Andrea Tillmanns: Mimis Krimis. Aachen-Krimis. Nittendorf: Wurdack-Verlag, 2014. 214 S., Euro 9,95.


Weitere Krimis von Andrea Tillmanns:
Wo liegt denn nun die Leiche?
Mörderische Saitensprünge
Mathilda tanzt
Der Tote am Zülpicher See
Mimis Krimis (eBook)


© Petra Hartmann


Foto

Andrea Tillmanns: Wo liegt denn nun die Leiche?

Geschrieben von Petra , in Krimi/Thriller 03 April 2015 · 491 Aufrufe
Krimi/Thriller, Andrea Tillmanns und 1 weitere...
Sirka Ehrenpreis ermittelt wieder: Die Detektivin aus Aachen, erfunden von Andrea Tillmanns, Spezialgebiet: entlaufene Haustiere, ist nun an ihren zweiten Mordfall geraten. Sie - genauer gesagt: ihr Pfegehund Schmitz - entdeckte auf einem harmlosen Spaziergang eine Leiche im Gebüsch. Und schon nimmt das Duo Schmitz & Ehrenpreis die Schnüffelarbeit auf.
Andrea Tillmanns hat mit ihrer Detektivin Sirka Ehrenpreis eine Ermittlerin der etwas anderen Art geschaffen. Mit Intelligenz, sensiblen Nachfragen und wachen Augen kommt die Achenerin wesentich weiter als der grantige Hauptkommissar Klausen, der die "unprofessionelle" Schnüfflerin am liebsten ganz aus dem Fall herausdrängen möchte. Dabei sind es gerade Sirkas anderer Blickwinkel und ihr großes Interesse für all die Kleinigkeiten in der Umgebung, die schließlich den richtigen Weg zur Lösung des Rätsels weisen. So zeigen sich etwa die kleinen Metallplaketten mit Ortswappen, die Wanderer so gern an ihren Wanderstöcken befestigen, als wertvolles Indiz. An Sirkas Seite erfährt der Leser sehr viel über diese "Stocknägel" und über den Wanderweg "Eifelstieg", den das Mordopfer vor seinem Tode noch komplett abgewandert ist.

Viele Details über den Eifelstieg und Stocknägel

Gerade die vielen Kleinigkeiten und liebevoll recherchierten Besonderheiten aus der Eifel und der Wanderei, aus Orten, Kultur, Flora und Fauna entlang des Eifelstiegs machen diesen Roman zu einer kleinen Besonderheit in der Krimiliteratur. Hier geht es nicht darum, immer perversere Morde aufeinander folgen zu lassen und immer grellere Effekte zu setzen, um eine wie auch immer geartete "Spannung" zu erzeugen. Andrea Tillmanns bezieht ihre Spannung daraus, dass sie Dinge sieht, die selbst Alteingesessenen und erfahrenen Eifel-Touristen verborgen blieben. Sirkas Gesprächspartner sind keine zwielichtigen Halbwelt-Typen, keine eiskalten Geschäftsmänner oder aggressiven Halbstarken, sondern freundliche, plauderwillige alte Damen oder Archivare, und sogar den Mörder kann man am Ende so gut verstehen und hätte wohl in einer ähnlichen Situtation selbst zugeschlagen ...

Privatdetektivin gibt Nachhilfe

Auch ihre Ich-Erzählerin Sirka Ehrenpreis ist eine ganz besondere Heldin. Sirka ist das vollkommene Gegenteil der raubeinigen Privatdetektive, die sich im Fernsehen gewöhnlich mit Mördern herumschlagen. Kein zynischer hardboiled-Schnüffler im versifften Büro, kein stilvoller Belgier mit kleinen grauen Zellen oder pfeifenrauchender, kariert gekleideter allwissender Logikgott. Sirka befasst sich hauptsächlich mit entlaufenen Haustieren, versucht immer wieder vergeblich, von ihrem Ex-Mann die ausstehenden Unterhaltszahlungen zu bekommen, und wenn die Detektivarbeit nicht genug zum Leben abwirft, muss sie sich wohl oder übel mit Nachhilfestunden etwas hinzu verdienen. In mehr als einer Hinsicht ist sie eine Seelenverwandte der gleichfalls von Andrea Tillmanns erfundenen Musiklehrerin Luise Weinstrauß, an deren Mordfälle in "Wo liegt denn nun die Leiche?" augenzwinkernd erinnert wird. Auch ein kleiner Hinweis auf die zauberhafte Aachner Krimibuchhandlung "Mimis Krims" fehlt im Buch nicht. Deutet sich hier möglicherweise ein kleines Crossover an? Es wäre sicher interessant, die drei Damen einmal gemeinsam in einem Mordfall zu erleben.

Schmitz ist ein Hund

Einen halben Punkt Abzug muss ich als Hundeliebhaber allerdings für Sirkas Begleiter Schmitz vergeben. Es ist unfassbar, dass die Ich-Erzählerin Sirka knapp 230 Seiten mit diesem Hund zusammen unterwegs ist, ohne auch nur ein einziges Mal zu verraten, welcher Rasse er angehört. Andrea Tillmanns schildert seine Besonderheiten: Schmitz hat eine ziemlich wüste Punkerfrisur, seit er kastriert worden ist, er sabbert, und er hat beim Autofahren Angst vor LKWs, gut, verstanden. Aber man kann nicht mit einem Hund, gerade einem Hund mit ungewöhnlicher Frisur, unterwegs sein, ohne dass man gefragt wird: "Was ist denn das für einer?" Wenn die Autorin nicht promovierte Physikerin wäre, würde ich sagen: Das ist physikalisch unmöglich. Man erfährt weder etwas über seine Farbe noch über seine Größe.
Andrea Tillmanns kennt in ihren Krimis zur Bundesgartenschau jedes noch so unbedeutende Kräutlein mit Namen. Wenn Sirka mit einer Zeugin im Garten sitzt, fällt ihr sofort die Clematis auf und dass dort Ringelblumen und Schmuckkörbchen blühen. Wenn das Mordopfer in ein Gebüsch eindringt, dann nicht, um irgendeinen Vogel genauer anzusehen, sondern er sucht ein Schwarzkehlchen. Keine Blume ist eine Blume bei Andrea Tillmanns. Kein Vogel ist ein Vogel. Nur Schmitz. Der ist ein Hund.

Fazit: Einfühlsam geschriebener und fein beobachteter Lokalkrimi mit vielen liebevollen Details über die Eifel und das Wandern. Nachvollziehbare Handlung und gut motivierter Mord, sehr ruhig geschrieben, kommt ohne jede oberflächliche Action- und Prügelszene aus. Auf jeden Fall empfehlenswert.

Andrea Tiillmanns: Wo liegt denn nun die Leiche? Sirka Ehrenpreis' zweiter Fall. Ein Aachen-Krimi. Nittendorf: Wurdackverlag, 2015. 228 Seiten, Euro 10,95.


Weitere Krimis von Andrea Tillmanns:
Mörderische Saitensprünge
Mathilda tanzt
Der Tote am Zülpicher See
Mimis Krimis


© Petra Hartmann


Foto

Michael Buttler: Der Teufelsvers

Geschrieben von Petra , in Krimi/Thriller 03 February 2015 · 452 Aufrufe
Krimi/Thriller, Michael Buttler und 2 weitere...
Geld, Macht, ewige Jugend ... Wer den Teufelsvers besitzt und den Herrn der Hölle herbeizitieren kann, wird all das erhalten, und noch mehr. Das glauben jedenfalls die Helden und Schurken in Michael Buttlers Roman "Der Teufelsvers". Eine mörderische Jagd nach dem geheimnisvollen Gedicht beginnt.
Michael Buttler lässt die Geschichte, wie bereits seinen ersten Roman "Die Bestie von Weimar" in der Stadt Johann Wolfgang von Goethes spielen und weist erneut dem alten Geheimrat eine zentrale Rolle zu. Wir schreiben das Jahr 1825, als ein hungriger Bettler, der sich bei reisenden Engländern eine Mahlzeit verdienen möchte, Ereignisse in Bewegung setzt, deren erstes Opfer er selbst sein wird. Er erzählt dem englischen Gesandten Sir Archibald von einem "Teufelsvers", den er zur Zeit der Belagerung der Stadt Mainz 1793 dem jungen Goethe übergeben hat und den der Dichter noch immer hütet. Archibald beschließt, den mächtigen Vers für die englische Krone in Besitz zu nehmen. Seine Frau und seine Ziehtochter wollen den Vers allerdings lieber für sich selbst haben, und Archibalds Sekretär, der mit beiden Frauen eine sexuelle Beziehung unterhält, lässt sich von jeder der beiden nur allzu gern als Partner für die Jagd nach dem Vers anwerben ... Ein Kleinganove, der zufällig am Nebentisch die Geschichte mit anhört, die Weimaraner Diebesgilde mit ihrem unheilbar an Syphilis erkrankten Chef und ein von Archibald eigens angeheuerter britischer Agent machen sich ebenfalls auf die Jagd nach dem Dokument - mal mehr, mal weniger professionell.
Die Geschichte ist spannend erzählt und lässt sich sehr leicht und schnell lesen. Entführungen, Androhungen von Mord und Verstümmelung, Säureattacken und ein alter Goethe, der auf Einbrecher schon mal mit einem Stuhl losgeht, das alles lässt für die Liebhaber der etwas handfesteren Auseinandersetzungen keine Wünsche offen. Verglichen mit den recht drastischen Szenen um einen perversen Serienmörder in der "Bestie von Weimar" kommt der "Teufelsvers" aber doch eher gemäßigt herüber.
Etwas befremdlich erscheint, dass keiner der Beteiligten jemals an der Echtheit des Verses und an dessen Zauberkraft zweifelt. Da wird sofort gemordet, geraubt, eingebrochen, es wird geträumt von Macht und Geld, Gesundheit, Schönheit und so weiter, und für alle scheint festzustehen, dass dieser Vers tatsächlich funktioniert und der Teufel wirklich existiert. Ein Skeptiker, wenigstens einer, hätte dem Buch gut getan.
Einen kleinen Logikbruch gibt es, als Archibald sich bei Goethe unter dem falschen Namen Brown vorstellt und als englischer Verleger ausgibt. Wenig später erhält Archibald in seinem Gasthaus von Goethe eine Einladung zum Essen, die ausdrücklich vom Portier als Billet an "Sir Archibald Treasury" bezeichnet wird. Goethe wird Archibald aber weiterhin bis kurz vor Ende des Romans für einen Verleger namens Brown halten.
Auch die Art, wie der Vers später außer Kraft gesetzt wird, wirkt etwas zufällig und wenig folgerichtig. Dies hätte besser vorbereitet werden müssen.
Abgesehen davon: Ein spannendes, gut geschriebenes Abenteuer aus dem alten Weimar, das ein interessantes Licht auf den Dichterfürsten wirft. Lesenswert. Man darf gespannt sein, welche Entwicklung Goethe unter der Regie von Michael Buttler noch nehmen wird.

Michael Buttler: Der Teufelsvers. Bookshouse, 2014. 280 S., Euro 12,99.


Weiterer Roman von Michael Buttler:
Die Bestie von Weimar


© Petra Hartmann


Foto

Kerstin Lange: Grasträume

Geschrieben von Petra , in Krimi/Thriller 23 December 2014 · 507 Aufrufe
Krimi/Thriller, Kerstin Lange
Der Lokalkrimi ist ein boomendes Genre. Längst haben Leser und Verlage den Charme entdeckt, den ein Mord vor Ort hat, und so wird inzwischen nicht nur in Großstädten und Ballungszentren gemordet, sondern auch viele Kleinstädte und Dörfer können schon auf eigene Mörder und Ermittler von nebenan verweisen.
Ein besonders fruchtbarer Landstrich für literarische Schwerkriminalität scheint die Eifel zu sein, in der nun auch Kerstin Lange einen Mörder zuschlagen lässt. Ein Campingplatz im idyllischen Eifelort Nideggen sieht plötzlich gar nicht mehr so idyllisch aus, als Wohnmobilist Christof nachts in angetrunkenen Zustand über eine Leiche stolpert. Schlimmer noch: Der Ermordete, Sascha, ist ein junger Mann, mit dem Christof zuvor Streit gehabt hatte. So weit folgt alles dem klassischen Schema eines Kriminalromans. Christof wird für den Mörder gehalten, muss sich verteidigen und macht sich eigenhändig auf die Suche nach dem Mörder ... In diesem Fall aber ist es anders. Offenbar hat die örtliche Polizei gar kein Interesse, den Fall zu lösen. Christof wird schneller aus dem Kreis der Tatverdächtigen ausgeschlossen als erwartet, ja, die Beamten gehen sogar davon aus, dass es lediglich ein Unfall gewesen sei. Camper Christof stellt Fragen und macht sich dadurch nicht gerade beliebt. Er wird überfallen, ausgeraubt, macht aber weiter. Wieso nur trug der Ermordete diese vollkommen sauberen weißen Turnschuhe?
Mit Christof Maria Breuckmann ist der Autorin ein ungewöhnlicher und sehr interessanter Ermittler gelungen. Einerseits Außenstehender, der nur auf der Durchreise auf dem Weg in die Bretagne ist, andererseits ehemaliger Nideregger mit einer Ex-Geliebten in der Stadt schaut er aus einer eigenartigen Doppelperspektive als Insider und Fremder gleichermaßen auf die Gegend und ihre Bewohner. Dabei ergeben sich durchaus skurrile Situationen, zum Beispiel wenn der Wirt des Campingplatzes ihn als alten Freund bittet, ein wenig Detektiv zu spielen und Beweise für die Untreue seiner Frau zu finden. Auch in der Gestalt des knurrigen Polizisten Rudi Wappenschmidt hat Kerstin Lange einen sehr eigenwilligen, auf seine Art glaubwürdigen Charakter geschaffen. Dass bei allem Kriminalgeschen das Lokalkolorit nicht zu kurz kommt und man einiges über Nideggen und die Eifel erfährt, versteht sich bei einem Lokalkrimi fast von selbst.
Insgesamt ist der Roman flüssig geschrieben und gut lesbar. Der Tonfall sehr ruhig und ohne künstlich aufgesetzte Action, der Schwerpunkt liegt eher auf den zunächst recht hilflosen, schließlich aber erfolgreichen Ermittlungen Christofs.
Wer der Täter ist, wird hier nicht verraten, nur soviel: Die Aufklärung kommt nach einigen ermittlungstechnischen Sackgassen dann doch recht überraschend und dramatisch, und der Täter hatte ein sehr gutes Motiv.

Fazit: Lokalkrimi aus der Eifel mit interessanten Charakteren und einem Ermittler, der eigentlich nur in Ruhe Urlaub machen will. Gut geschrieben und mit einem Mörder, den man irgendwie versteht.


Kerstin Lange: Grasträume. Ein Eifel-Krimi. Nittendorf: Wurdackverlag, 2014. 198 S., Euro 9,95.


© Petra Hartmann


Foto

Andrea Tillmanns: Mörderische Saitensprünge

Geschrieben von Petra , in Krimi/Thriller 25 June 2014 · 334 Aufrufe
Krimi/Thriller, Andrea Tillmanns
Luisa Weinstrauß, Musiklehrerin und Mörderjägerin, hat einen neuen Fall: Autorin Andrea Tillmanns lässt die Zülpicherin erneut ermitteln. "Mörderische Saitensprünge" heißt ihr zweites Abenteuer. Und diesmal ist Luisa live mit dabei, als das Opfer stirbt.
Mitten in der Nacht klingelt das Telefon der nicht mehr ganz jungen Musiklehrerin. Eine bekannte Gitarrenspielerin ist dran, die nur noch: "...isa ...ilf ...mir ..." röcheln kann. Alle Hilfe kommt zu spät: Marianne Schneider-Winterthur ist tot, als der Rettungswagen eintrifft, vergiftet mit Blauem Eisenhut, einer einheimischen Giftpflanze. War es Mord? Hätte vielleicht eine ehrgeizige Kollegin ein Interesse, die Ausnahmekünstlerin zu beseitigen, um selbst das geplante Konzert auf der Landesgartenschau bestreiten zu können? Oder hat Marianne tatsächlich erste Anzeichen von Rheuma an sich festgestellt und wollte sich mit der Pflanze entweder selbst kurrieren oder aus dem Leben befördern? Luisa kann sich letzteres nicht vorstellen. Als sie Mariannes Arbeitszimmer durchsucht, wird sie von deren Mann erwischt, der prompt die Polizei ruft und Luisa verhaften lässt. Aber Luisa gibt nicht auf. Immerhin hat sie eine Spur: Mariannes extravagante Konzertgitarre ist verschwunden, eine Sonderanfertigung in Grün, mit der viele Mariannes kometenhaften Aufstieg verbinden ...
Wie bereits in "Der Tote am Zülpicher See" wird man in diesem Krimi Action und Prügelszenen oder dramatische Verfolgungsjagden vergebens suchen. Luisa Weinstrauß ist nicht die Heldin für Stunts und Gewalttätigkeiten. Stattdessen erlebt man eine sensibel gezeichnete, überzeugende Frau mittleren Alters, die keine große Musikerkarriere mehr zu erwarten hat und diverse Schülern im Umgang mit unterschiedlichen Instrumenten unterrichtet. Die Psychologie der einzelnen Charaktere, musikalische Hintergründe und die Landesgartenschau, die im ersten Abenteuer Luisas bereits eine große Rolle gespielt hat, machen diesen Krimi zu etwas Besonderem.
Ein wenig schade ist es, dass der mürrische Kommissar Stockmann, der der Heldin bei ihrem ersten Fall das Leben schwer gemacht hat, nun den Ruhestand genießt. Als offizielle "musikalische Beraterin" des sympathischen Polizisten Müllerjan ist es für die Musiklehrerin meines Erachtens ein wenig zu einfach, an Informationen aus den Polizeiermittlungen heranzukommen. Also, ein Wunsch für den dritten Fall der Zülpicherin: "Bitte ein neues Ekel für Luisa."

Fazit: Spannender Lokalkrimi mit musikalischem Hintergrund und Gartenschau-Ambiente. Lesenswert nicht nur für Zülpicher.


Andrea Tillmanns: Mörderische Saitensprünge. Luisa Weinstrauß' zweiter Fall. Ein Eifel-Krimi. Nittendorf: Wurdackverlag, 2014. 200 S., Euro 9,95.


© Petra Hartmann


Foto

Andrea Tillmanns: Mathilda tanzt

Geschrieben von Petra , in Krimi/Thriller 07 June 2014 · 374 Aufrufe
Andrea Tillmanns, Krimi/Thriller
"Mathilda tanzt" heißt ein neuer Krimi von Andrea Tillmanns, die sich mit Lokalkrimis aus Aachen und Zülpich bereits einen Namen gemacht hat. Diesmal wird erneut in Aachen gemordet. Die Ermittlerin und Titelheldin Mathilda ist eine ältere Dame, die ein sehr inniges Verhältnis zu ihrem Garten hat und sich eher mit Bumen als mit Morden auskennt.
Mathilda ist Gastgeberin beim "Tag der offenen Gartentür". Früh am Morgen inspiziert sie ein letztes Mal ihre kleine grüne Oase und sieht aufgeregt den Besucherströmen entgegen. Doch da macht sie im hinteren Bereich des Gartens eine grausige Entdeckung: Auf ihrer überdachten Sitzbank sitzt ein Toter - erschlagen mit ihrer Lieblingsstatue "Waltzing Mathilda".
Es kommt, wie es kommen muss: Plötzlich ist Mathilda verdächtig, sie versucht auf eigene Faust, den wahren Täter zu entdecken, und macht sich dadurch nur umso verdächtiger. Der ermittelnde Kripobeamte und seine Gehilfin, die nicht zufällig den Namen Schlangen trägt, würden den Fall gern abschließen, und eine Verhaftung Mathildas würde sich wohl auch gut auf die Karriere auswirken.
Trotz aller Ermahnungen der Polizei schnüffelt Mathilda weiter. Und besonders ihre Kenntnisse als Hobbygärtnerin kommen ihr dabei zustatten. Wie konnte die Spurensicherung nur die Immortellenblätter am Tatort übersehen?
Der Krimi kommt ohne Actionszenen und reißerische Spannungselemente aus. Der Leser begleitet eine sehr sorgfältig charakterisierte Heldin bei ihren Ermittlungen und kann miträtseln. Hierbei spielen die Internet-Recherche und "Kommissar Zufall" eine Rolle, auch ein Unfall mit einem Fahrradfahrer trägt letztlich zum Fortgang der rmittlungen bei. Vor allem punktet der Roman aber mit den liebevollen Schilderungen aus der Gartenwelt und mit großem Fachwissen über Blumen und Kräuter. Als Lokalkrimi bezieht das Buch zudem seinen besonderen Charme aus vielen kleinen örtlichen Besonderheiten, die dem Leser aus Aachen und Umgebung das eine oder andere Déja-vu-Erlebnis bescheren werden. Doch ist der Krimi auch für Nicht-Einheimische durchaus spannend und interessant.

Fazit: Krimi mit liebevoller Charakterzeichnung, einer etwas anderen Hauptfigur und viel botanischem Hintergrundwissen. Der optimale Begleiter durch die Gartensaison.


Andrea Tillmanns: Mathilda tanzt. Gerlingen: KSB, 2013. 141 S., Euro 10,50.


© Petra Hartmann


Foto

Olaf Kemmler: Die Stimme einer Toten

Geschrieben von Petra , in Krimi/Thriller 08 April 2014 · 287 Aufrufe
Olaf Kemmler, Krimi/Thriller
"Die Stimme einer Toten" heißt das Romandebüt von Olaf Kemmler. Es handelt sich um einen Thriller mit Mystery-Elementen, wobei die reine Krimi-Handlung von Übersinnlichem frei ist, lediglich die Motivation der Ermittlerin stammt aus einer eher ungewöhnlichen Quelle.
Bibliothekarin Laura Herbst verliert ihre Stiefschwester Nadine, anscheinend durch ein missglücktes Experiment mit selbst zusammengebrauten Drogen. Alles deutet darauf hin, dass Nadine - Auszubildende eines Apothekers, Angehörige der schwarze Szene und sehr interessiert an Kräuterkunde - sich versehentlich selbst mit einer Salbe aus Blauem Eisenhut, einer einheimischen Giftpflanze, vergiftet hat. Doch kannte Laura ihre Stiefschwester nur als sehr zuverlässigen Menschen und kann nicht glauben, dass sie leichtsinnig mit deratigen Substanzen herumgespielt hat. In der Nacht nach der Beerdigung hat Laura einen seltsamen Traum: Sie sieht Nadine, die sie auffordert, den Mörder zu finden. Dann verwandelt sich Nadines Kopf in den Planeten Saturn, und sie verlangt: "Folge dem Weg der Sterne."
Laura ist unschlüssig, nimmt jedoch Kontakt zu dem Kriminalbeamten auf, der den Fall längst zu den Akten gelegt hat. Da der Mann eher zurückhaltend auf ihre Traumgeschichte reagiert, versucht sie selbst, im Freundeskreis ihrer Stiefschwester zu ermitteln. Hat Nadine die Grufti-Szene mit selbst gebastelten Drogen versorgt? Und welche Rolle spielt die Familie ihres Freundes, zu der nicht nur ein Apotheker, sondern auch eine Giftpflanzen-Züchterin und der Besitzer eines Pharmakonzerns gehören? Ist etwa auch der Pfarrer, der auf Nadines Beerdigung geradezu widerwärtige Bemerkungen über die Tote gemacht hat, in die Sache verwickelt? Zusammen mit ihrem Nachbarn, einem pensionierten Gerichtsmediziner, macht Nadine erstaunliche Entdeckungen - und bringt sich dadurch bald selbst in Gefahr ...
Der Thriller ist ausgesprochen spannend geschrieben und hat einen eingängigen, sehr flüssigen Stil. Krimi-Puristen werden vielleicht an einigen Stellen die Hilfe von "Kommissar Zufall" rügen, doch macht der Roman diesen Makel durch seine gelungene Sprache und die mitreißende Erzählweise wieder wett. Auch die Zeichnung der Personen ist sehr treffend und lässt die einzelnen Charaktere lebendig hervortreten. Vor allem punktet der Roman mit detallierten Schilderungen örtlicher Gegebenheiten aus Lennep, Gladbach, Wuppertal und Umgebung, ohne sich auf das reine Genre des Lokalkrimis festlegen zu lassen. Sehr amüsant sind die Einblicke in die Treffen der Wuppertaler Science-Fiction-Autoren. Und den Astro-Pfad sollte man sich vielleicht einmal anschauen.

Fazit: Ein hervorragendes Debüt, das Spaß und Lust auf mehr macht. Ich habe diesen Thriller innerhalb weniger Stunden verschlungen und habe mich keine einzige Sekunde gelangweilt.

Olaf Kemmler: Die Stimme einer Toten. Blitz-Verlag, 2013. 381 S., Euro 12,95.


© Petra Hartmann


Foto

Sabine Hartmann (Hg.): GeSalzene Morde

Geschrieben von Petra , in Krimi/Thriller 02 September 2013 · 464 Aufrufe
Bad Salzdetfurth, Sabine Hartmann und 1 weitere...
"GeSalzene Morde" nennt Sabine Hartmann ihre Krimi-Anthologie aus der Salz- und Kurstadt Bad Salzdetfurth. Und in der Tat bekommt der Leser von der Herausgeberin und ihren fünf Komplizinnen eine gepfefferte Ladung Kriminalität entgegengeschleudert, die man dem beschaulichen Lammestädtchen gar nicht zugetraut hätte.
In 23 Geschichten wird gemordet, geraubt und entführt, was das Zeug hält. Ermittler ist zumeist der sympathische Kriminalkommissar Justus Kramer, oft unterstützt von seiner Frau Annabell, die durchaus mal beim Spaziergang über eine Leiche stolpern kann. So ist denn auch eine der schönsten Geschichten ein Diebstahl, den die Kriminalistengattin aufklärt: In Breinum wird ein Taufengel gestohlen. Aber der Täter hat durchaus nachvollziehbare Motive.
Wie gefährlich eine Autorenlesung in einer Buchhandlung sein kann macht Gisela Klauenberg, selbst Inhaberin einer Buchhandlung, in ihrer Geschichte "Ein literarischer Mord" deutlich.
Herrlich verschroben ist Hartmanns Geschichte von zwei Ärzten, die beim Golfspiel in Wesseln einen Toten finden und, während die Polizei anrückt, bereits Autopsie und Aufklärung erledigen.
Um Mobbing dreht sich "Der Schulausflug" von Charlotte Eschenhagen, die einen Schüler in der Kläranlage in Östrum beinahe ums Leben kommen lässt.
Durchaus nicht alle Mörder werden tatsächlich geschnappt. So gibt es in "Stacheligel gibt es nur im Herbst" zwar keine Verhaftung, aber dafür das Rezept für Stacheligel. Manche Verbrechen kommen erst nach einer halben Ewigkeit ans Tageslicht wie in "Gefesselt in Wesseln" oder "Käthes Apfeltraum". Und bei vielen der Taten und Untaten bleibt fraglich, ob es sich wirklich um Lokalkrimis handelt. Die Texte "Wer Wind sät" und "Wahnwitzige Wortspiele" von Gisela Klauenberg beispielsweise leben vor allem vom Sprachwitz und Wortspielereien, dass sie aber ausgerechnet in Bad Salzdetfurth, vor dem Hildesheimer Amtsgericht oder in Lechstedt verortet sein sollen, wird nur aus der Überschrift klar.
Die Geschichten kommen aufgrund der Kürze meist sehr schnell auf den "Punkt". Verbrechen, Ermittlung und Aufklärung folgen sehr rasch aufeinander, manches bleibt daher an der Oberfläche und ist wenig überraschend. Doch finden sich immer wieder kleine Filetstücke und literarische Leckerbissen, sodass "GeSalzene Morde" eine interessante und lesenswerte Sammlung bleibt.

Fazit: Kurze Lokalkrimis, gleichermaßen für Einheimische und Kurgäste geeignet. Manchmal etwas vorhersehbar, aber auf jeden Fal lesenswert.

Sabine Hartmann (Hg.): GeSalzene Morde. Kurzkrimis. Bad Salzdetfurth kriminell. Hottenstein Buchverlag, 2012. 275 S., Euro 9,90.



© Petra Hartmann


Foto

Michael Buttler: Die Bestie von Weimar

Geschrieben von Petra , in Krimi/Thriller 31 August 2013 · 350 Aufrufe
Johann Wolfgang von Goethe und 4 weitere...
"Die Bestie von Weimar" - der Titel ist Programm: In Michael Buttlers historischem Krimi treibt ein perverser Serienmörder sein Unwesen, den nichts mehr anmacht, als die Todesangst in den Augen seiner Opfer zu sehen.
Weimar im Jahr 1825: Eine düstere Gestalt, die sich selbst "Wolf" nennt schleicht durch die Gassen. Nach seinem Einstieg, einem Mord an einem geistig Behinderten in Jena, hat er sich nun der Heimatstadt Goethes zugewandt und sucht sich vornehmlich junge Frauen als Opfer aus.
Der aus Belgien stammende Ermittler Luuk de Winter, der im Verlag Saphir im Stahl bereits zweimal tätig wurde, erlebt nun sein drittes Abenteuer und macht sich auf die Jagd nach dem Täter. Allerdings nicht ganz ungestört durch die Polizei, denn seine Ermittlungsmethoden sind für die biederen Bürger einigermaßen verstörend. Schon die erste Obduktion, die er durchführt, lässt ihn anecken, doch als er pietätlos genug ist, ein ermordetes Mädchen auf offener Straße anzufassen und zu untersuchen, erwirkt die aufgebrachte Menge, dass ihm jegliche weitere Betätigung in dem Fall untersagt wird. Zusammen mit dem Polizisten Hans ermittelt er heimlich weiter. Und er hat einen einflussreichen Verbündeten: Geheimrat Goethe, dessen Gartenhaus bald zum Hauptquartier der Ermittler wird, greift dem Belgier bei seiner Suche nach dem Mörder tatkräftig unter die Arme.
Der Roman punktet durch die Vielzahl der Perspektiven, durch die der Leser zwar Wolfs Gedanken und Gefühle während seiner Taten miterlebt, aber dennoch über die eigentliche Identität des Mörders im Unklaren gelassen wird. Auch wenn spätestens in der Mitte des Romans klar wird, wer dieser Wolf in Wirklichkeit ist.
Man erlebt mit, wie eine junge Frau den Tod ihrer Eltern mit ansehen muss, erhält Einblicke in den Haushalt und die geselligen Abende des Dichterfürsten und kann mitleiden, wenn die Liebe des Paares Frederike und Albert auf eine mehr als harte Probe gestellt wird. Einen weiteren Pluspunkt gibt es für den Einfall, Goethe zum Ermittler in einem Kriminalfall zu machen.
Etwas gewöhnungsbedürftig sind die kurzen Kapitel und zahlreichen Perspektivwechsel gleichwohl, sodass der Roman eine gewisse Einlesezeit benötigt. Auch die Person de Winters erscheint im Vergleich zu den anderen Figuren recht blass. Über das Ende lässt sich trefflich streiten. Für meinen Geschmack war es zu harmonisch und zu weich nach der doch sehr harten Story. Bis dahin aber ist das Buch ein sehr unterhaltsamer, spannender Krimi, dersich sehen lassen kann. Ein guter Begleiter für Weimar-Reisende, die ihre Goethe-Gesamtausgabe schon durchgelesen haben.

Fazit: Spannende Serienmorde aus Goethes Weimar. Ungewöhnliche Perspektive und ein ermittelnder Geheimrat. Lesenswert.

Michael Buttler: Die Bestie von Weimar. Bickenbach: Saphir im Stahl, 2012. 285 S., Euro 15,95.


Weiterer Roman von Michael Buttler:
Der Teufelsvers



© Petra Hartmann


Foto

Frank Lauenroth: New York Run

Geschrieben von Petra , in Krimi/Thriller 15 August 2013 · 357 Aufrufe
Frank Lauenroth, Marathon und 2 weitere...
Brian Harding läuft wieder: Nach "Boston Run" legt Frank Lauenroth seinen zweiten Marathon-Thiller vor: "New York Run" bringt ein Wiedersehen mit Sportlern, wissenschaftlichen Genies, Geheimagenten und der Wunderdroge, die aus Durchschnittläufern Siegertypen macht - hirnliche Nebenwirkungen inbegriffen.
"New York Run" setzt da an, wo "Boston Run" aufhörte: Ex-NSA-Agent Christopher Johnson konnte nach der eindrucksvollen Bostoner Vorführung seine Droge zu einem Spitzenpreis an einen russischen Oligarchen verkaufen, der bezeichnenderweise den Spitznamen "Stalin" trägt. Zusammen mit seinen Verbündeten genießt er das Leben auf Caiman Islands, bis Stalin feststellt, dass die Droge eine Nebenwirkung hat: Sie verwandelt den Träger in einen Irren, wie der Leser in "Boston Run" an Brian sehr schön miterleben konnte. Stalin ist rachsüchtig. Er kidnappt die "Betrüger" und zwingt Brian und Chris, am New York Marathon teilzunehmen - im Blut die Droge, in den Laufschuhen eine Sprengladung, die explodieren wird, falls beide sich nicht minutiös an Stalins Anweisungen halten. Doch Rache ist nicht Stalins einziges Ziel ...

Temporeicher Marathon-Thriller

Der zweite Marathon-Thriller ist wie sein Vorgänger temporeich und spannend geschrieben. Ein Buch, das man sicher nicht aus der Hand legt, bevor die letzte Seite verschlungen ist. Sehr schön ist es zu erleben, wie Mastermind Chris, der im ersten Teil ja nur als Denker und Fädenzieher im Hintergrund agierte, auf seine eigene Droge reagiert und während des Laufes versucht, die Kontrolle zurückzugewinnen. Auch die Auseinandersetzungen zwischen NSA und CIA haben ihren Charme.

Unbefriedigende Auflösung

Etwas unbefriedigend dagegen erscheint das Ende bzw. die Auflösung. Leider eine Schwäche, an der ein Großteil des Thriller-Genres krankt: Am Ende steht immer jemand auf und sagt: "Ätschbätsch, alles was du bisher gesehen hast, hab ich dir nur vorgegaukelt, und jetzt erzähle ich dir mal, was wirklich vorgefallen ist." Auch das eigentliche Ziel von Stalin ist, nun ja, zumindest kann man dem Autor keinen Mangel an Phantasie unterstellen. Aber dass sich Amerika mit dieser kleinen interessanten Information erpressen ließe - ich glaub's nicht.

Etwas schwächer als "Boston Run"

Das Buch fällt vielleicht ein wenig gegen den Vorgängerband ab, der insgesamt authentischer und frischer rüberkam, auch bot Teil 2 etwas weniger Hintergrund-Infos zum Marathon und zur Stadt selbst. Aber insgesamt ein gut geschriebener und spannender Roman, der sich innerhalb weniger Stunden wie von selbst wegliest.

Fazit: Schneller bis atemloser, explosiver, pageturnender Laufthriller. Gut gemacht.


PS: Wenn ich einen Wunsch äußern dürfte: Ich würde gern mal erleben, was der Autor aus einem weniger amerikanischen Milieu und einem vollkommen überschaubaren Laufterrain herausholte. Wie wäre es denn zur Abwechslung mal mit dem Helgoland-Marathon? ;-)


Frank Lauenroth: New York Run. Der zweite Marathon-Thriller. Betzenstein: Sportwelt-Verlag, 2012. 273 S., Euro 9,95.


Weiterer Marathon-Thriller von Frank Lauenroth:
Boston Run



© Petra Hartmann


Foto

Rena Larf: Mord zwischen Bille und Serrahn

Geschrieben von Petra , in Krimi/Thriller 28 July 2013 · 407 Aufrufe
Rena Larf, Krimi/Thriller
Bergedorf - ein beschaulicher Stadtteil Hamburgs, in dem es sich gut leben lässt? Der Schein trügt, glaubt man der Schriftstellerin Rena Larf: "Mord zwischen Bille und Serrahn" heißt ihr neuestes Werk, und sie lädt den Leser ein zu einem Blick hinter die Kulissen des charmanten "Dorfes" innerhalb der Hansestadt. Offenbar hat ein beachtlicher Teil der Bergedorfer eine Leiche im Keller ...
In 13 Kriminalnovellen schildert Rena Larf Taten und Untaten, die im Weichbild der Stadt begangen werden. Dabei interessiert sie weniger das klassische Fach des "Whodunnit"-Krimis, bei dem der Leser miträtseln und aus Indizien die richtigen Schlüsse ziehen muss. Vielmehr geht es ihr zumeist um Psychogramme des Mörders, sie lässt ihre Leser teilnehmen am Entstehen von Mordgedanken und dabeisein, wenn es schließlich zum Äußersten kommt.

Mordende Ehefrau und Racheengel aus dem Knast

26 Seiten lang lässt sie eine Frau in der Geschichte "Ein irrationaler Befreiungsschlag" leiden, bis sie sich endlich dazu aufrafft, das stinkende, fette, schnarchende Etwas zu erledigen, das sie vor Jahrzehnten unglücklicherweise einmal geheiratet hat und das ihr seither jede Freude am Leben vergällt. Elf Jahre sitzt eine andere Frau unschuldig hinter Gitter, weil sie sich bereden lassen hat, den wahren Mörder zu decken. Nun ist die Zeit der Rache gekommen. Da ist der Arzt, der sich aus finanziellen Gründen nicht scheiden lassen will und nun ein noch unbekanntes Gift in die Finger bekommt. Oder der Irre, der seine verwesende Freundin im Koffer aufbewahrt.

Von Kindesmissbrauch und Konzentrationslagern

Aber Rena Larf kennt auch die Geschichten anderer Verbrechen. Verbrechen, die den Leser einfach nur sprachlos machen und wie ein dicker Kloß im Hals sitzen bleiben. Da ist die Erzählung "Umständehalber abzugeben", in der ein kleines Mädchen von seinen Eltern an pädophile "Onkels" vermietet und schließlich verkauft wird. Oder die Begegnung mit Menachem, der im Konzentrationslager Neuengamme ermordet wurde und nun als freundlicher älterer Herr am Spielplatz sitzt und sich zeichnen lässt. Eine Geschichte, die eher in den Bereich der dunklen Phantastik gehört als in den Bereich des Krimis. Eher an eine Science-Fiction-Story erinnert "Die Verfolger", in der ein Mann mit einer Schatzkarte auf einen Mittelaltermarkt flüchtet - Zeitreise inbegriffen.

Liebeserklärung an Hamburg-Bergedorf

Auch wenn "Kriminalnovellen" auf dem Titel steht, will sich Rena Larf also auf das typische Krimifach nicht festlegen lassen. Wohl aber auf ihre Liebe zu dem kleinen, aber feinen Stadtteil. "In Bergedorf ist zwar alles etwas kleiner als im großen Hamburg, dafür aber auch feiner", schreibt sie im Vorwort. "Auch wenn man sich hier wie im Dornröschenschlaf eines charmanten 'Dorfes' wiederfindet, das von der Bille durchflossen wird ..." Und so will sie ihren Ort auch zeigen: "Alles ist etwas beschaulicher. Auch wenn es um das Morden geht." Dass es dabei auch um Gewalt und prickelnde erotische Begegnungen gehen kann, tut dem Bergedorf-Charme des Büchleins keinen Abbruch.

Fazit: Kurze, pointierte Geschichten mit reichlich Lokalkolorit, vielseitig und mörderisch. Ein krimineller Begleiter durch Hamburg-Bergedorf, der es in sich hat. Lesenswert.


Rena Larf: Mord zwischen Bille und Serrahn. Kriminalnovellen. Norderstedt: Book on Demand, 2013. 124 S., Euro 8,90.


© Petra Hartmann


Foto

Andrea Tillmanns: Der Tote am Zülpicher See

Geschrieben von Petra , in Krimi/Thriller 13 June 2013 · 414 Aufrufe
Zülpich, Krimi/Thriller und 2 weitere...
"Der Tote am Zülpicher See" - so heißt Andrea Tillmanns' neuer Eifel-Krimi. Den Leser erwarten eine Leiche im Römerkostüm, eine ungewöhnliche Ermittlerin und sehr viel Lokalkolorit aus der Eifel-Stadt. Aber auch Krimi-Fans ohne Zülpich-Hintergrund werden sich in diesem Roman schnell wie zu Hause fühlen.
Eigentlich wollte Musiklehrerin Luisa Weinstrauß ja nur nch schnell den Hund ausführen. Doch Labrador Rolf, der von seiner Besitzerin übergangsweise bei der hilfsbereiten Frau einquartiert wurde, hat eine feine Nase und will sich von seinem Fundstück am nächtlichen Seeufer nicht trennen. Und was er dort entdeckt hat, versetzt Luisa in Angst und Schrecken: Dort liegt ein Toter. Kostümiert als Römer. Und im Wasser schwimmen ein paar Fetzen Thermopapier. Für den grantigen Kommissar Stockmann ist es nur ein weiterer Routine-Fall, immerhin ist er der Beamte mit der höchsten Aufklärungsquote in Zülpich und Umgebung. Aber für Luisa Weistrauß, die unbedingt die Unschuld des netten Nachbarsjungen Paul beweisen will, wird es nicht nur eine abenteuerliche Bewährungsprobe, sondern auch bald eine brandgefährliche Angelegenheit. Denn durch ihre Schnüffelei kommt sie dem Täter offenbar sehr nahe - zu nah ...
Andrea Tillmanns' Krimi ist kein Action-Thriller, in dem der Ermittler mit gezogenem Revolver von Psychopathen zu eiskalten Killern und dann wieder zurück zu Psychopathen hechtet. Vielmehr lässt sich die Autorin ein auf die eigenwillige Figur ihrer Ermittlerin, schildert den Arbeitsalltag einer freiberuflichen, schon etwas älteren Musiklehrerin und ihr soziales Umfeld, stellt dem Leser schrullige Nachbarinnen (100 Extrapunkte für die neugierige Frau Meierling von nebenan!) und eigenwillige Teenies vor und lässt sich Zeit für das Familienleben im Nachbarhaus. Vor allem aber bezieht dieses Buch seine Kraft aus der detailreichen Schilderung der Stadt Zülpich, aus seinem Reichtum an Hintergrundinformationen zu historischen Dingen oder der in Zülpich stattfindenden Landesgartenschau und an kleinen Randnotizen zu architektonischen Besonderheiten. Dies ist nicht einfach eine Krimihandlung, die, um das Buchsegment "Lokalkrimi" zu bedienen, mit ein paar Zülpicher Straßennamen aufgehübscht wurde, sondern es ist ein Roman, der genau dieser Stadt auf den Leib geschrieben wurde und nur hier auch hingehört. Genau so muss ein Lokalkrimi sein.
Etwas unpassend erschien mir lediglich eine Äußerung des Anwalts Doktor Kleinberg, der Luisa Weinstrauß bestimmte, ihm zugängliche, Informationen verweigert. Mit der Begründung, er dürfe Details aus einer Morduntersuchung nicht weitergeben. Wie bitte? Seit wann nehmen denn Rechtsanwälte Weisungen von Polizeibeamten entgegen? Pauls Anwalt hat nur eine einzige Aufgabe: Paul vor Gericht herauszuhauen. Und es gibt nur einen einzigen Menschen, dem er zu Loyalität verpflichtet ist: Paul. Der Anwalt ist kein vereidigter Geheimnisträger der Mordkommission. Luisa kommt zu ihm als von Pauls Mutter (die ihn vermutlich auch bezahlt) autorisierte Ermittlerin. Paul selbst hat zugestimmt, dass Doktor Kleinberg ihr seine, Pauls, Aussage zugänglich machen darf. Sollte Paul wirklich angeordnet haben, ihr die Aussagen aller anderen Leute vorzuenthalten? Mit welchem Interesse? Paul - und nur er - darf seinem Anwalt Redeverbot erteilen. Aber bestimmt nicht ein Kommissar Stockmann.
Ansonsten: Ein gut recherchierter, sehr stimmiger Roman mit überraschender Auflösung, der sehr viel Spaß macht und an keiner Stelle langweilig ist. Das Buch wurde völlig zurecht nominiert für den Jacques-Berndorf-Preis 2012.

Fazit: Ein etwas anderer Krimi mit ungewöhnlicher Ermittlerin und sehr viel Zülpich-Charme. Ein Buch der stilleren Art, das jedem gefallen wird, der Wert auf intelligente Handlungsführung und sensible Personenzeichnung legt. Lesenswert.


Andrea Tillmanns: Der Tote am Zülpicher See. Ein Eifel-Krimi. Nittendorf: Wurdack-Verlag, 2013. 190 S., Euro 9,95.


© Petra Hartmann


Foto

Steve Gerlach: Rage

Geschrieben von Petra , in Krimi/Thriller 24 November 2012 · 263 Aufrufe
Wurdackverlag, Krimi/Thriller und 1 weitere...
Was für ein kranker Typ! Und um Gotteswillen - was bringt einen Autor dazu, diese Szene auch noch so detailliert zu schildern? Steve Gerlach hat mit seinem Thriller "Rage" ein Buch geschrieben, das alles mögliche ist - eklig, schockierend, böse - aber ganz gewiss nicht langweilig. Und auskennen tut er sich mit der Psyche solcher Leute, das muss man ihm lassen.
"Rage" ist die Geschichte eines jungen Mannes, der schließlich zum Amokläufer wird, sich mit Schusswaffen eindeckt und in einem Einkaufszentrum in die Menge ballert. Ben ist eigentlich ein ziemlich durchschnittlicher Typ, Kunststudent, Bibliotheksbesucher, mit dem Pubertieren noch nicht ganz fertig, 22 Jahre alt und noch Jungfrau. Immer wieder versucht er, eine Freundin zu finden, oder ein Mädchen einfach nur auf einen Drink einzuladen, doch aus irgend einem Grunde lehnen alle ab. Für Ben ist ganz klar, wer für sein verkorkstes Leben verantwortlich ist: Seine Eltern sind schuld. Seine Lehrer. Die Weiber. Oder überhaupt alle anderen, nur nicht er selbst. In dem unauffälligen Jungen, der sich aus der Bibliothek Krimis ausleiht, braut sich etwas zusammen. Zuerst sind es nur Pornofilme aus der Videothek, bei denen er für einige Zeit seine Erfolglosigkeit vergessen kann. Dann verbotene Hardcore-Gewaltvideos aus dem geheimen Hinterzimmer des Verleihers. Schließlich, kurz vor dem großen Knall, das niedliche Kätzchen aus dem Hausflur, das brutal zu Tode gefoltert wird. Wie krank muss man sein, um so etwas zu schreiben? Die Szene ist wahrhaftig nichts für schwache Gemüter.
Wer wissen will, wie sich unauffällige Durchnittstypen zur Zeitbombe entwickeln und was in diesen Leuten vor sich geht, wird nach diesem Buch um einiges klüger sein. Wobei die allerletzte Antwort darauf, woher die Gewalt kommt, auch in "Rage" nicht gegeben werden kann. Myriaden von Männern erhalten täglich Absagen, wenn sie versuchen, eine Frau anzusprechen. Zahllose Menschen machen auch noch im Erwachsenenalter ihre Eltern verantwortlich für alles, was in ihrem eigenen Leben schiefläuft, und sind nicht bereit, die Verantwortung für ihre eigenen Erfolge und Misserfolge zu übernehmen. Was bei Ben hinzukam, dieses kleine Ingrediens, das aus einem Versager einen Massenmörder macht, wird im Buch nicht benannt. Aber das kennen wohl nicht einmal die Kriminologen.

Fazit: Sachkundig und minutiös wird hier die Entwicklung eines jungen Mannes geschildert, von der Abfuhr bis zum Amoklauf. Dieser Autor versteht sehr viel von Psychologie und hat keine Scheu vor harten und unappetitlichen Szenen. Spannend und flüssig geschrieben, aber nichts für Menschen mit schwachem Magen oder gar für Katzenfreunde.


Steve Gerlach: Rage. Übersetzt aus dem australischen Englisch von Susanne Schnitzler. Nittendorf: Wurdack Verlag, 2012. 253 S., Euro 12,95.




© Petra Hartmann


Foto

Andrea Tillmanns: Mimis Krimis #1

Geschrieben von Petra , in Krimi/Thriller 24 June 2012 · 305 Aufrufe
Krimi, Andrea Tillmanns
Mit "Mimis Krimis" legt die Autorin Andrea Tillmanns eine neue Kurzkrimi-Serie vor, die durch viel Aachener Lokalkolorit und eine ungewöhnliche Ermittlerin besticht. Mechthild - genannt "Mimi" - und ihre Mitarbeiterin Roswitha betreiben eigentlich "nur" eine kleine, liebevoll eingerichtete Krimi-Fachbuchhandlung in Aachen. Aber die beiden hellwachen älteren Damen haben einen scharfen Verstand und viel ermittlerisches Gespür, das keinesfalls nur auf das Lösen von Roman-Rätseln beschränkt ist.
Der erste Teil der eBook-Serie "Mimis Krimis" enthält die beiden Fälle "Mimi und das gestohlene Foto" und "Mimi und das chinesische Rätsel". Mimi und Roswitha sind zunächst Gäste einer Fotoausstellung, in der kurz nach der Eröffnung eingebrochen wird. Ein Foto mit einer Ansicht einer Aachener Straße verschwindet. Doch warum wird ein beinahe wertloses Bild geklaut? Und warum wird wenig später auch noch bei der Fotografin eingebrochen?
Auch der Besuch eines alteingesessenen China-Restaurants gibt Rätsel auf. Offenbar hat jemand Interesse daran, den Wirt in den Ruin zu treiben und verdirbt regelmäßig die Speisen. Doch wer sollte daran ein Interesse haben, dass das "Bambusblüte" schließen muss?

"Mimis Krimis" kommen ohne Mord und Gewalt aus

"Mimis Krimis" zeichnen sich weniger durch Action-Szenen und brutale Morde aus, in denen sich heutige Krimischreiber immer wieder zu überbieten suchen. Andrea Tillmanns kommt ohne perverse Frauenmörder, Serienkiller und Kinderschänder aus. Sie richtet den Blick vielmehr auf die kleinen Dinge des täglichen Alltags, hinter denen sich ein Verbrechen verbergen könnte. Blut fließt nicht, Gewalt wird der Leser vergeblich suchen, und auch für klassische Verfolgungsjagden sind die beiden betagten Krimidamen nicht zu haben.

Andrea Tillmanns' Liebeserklärung an kleine verwunschene Buchläden

Dafür punktet die Autorin mit vielen liebenswürdig ersonnenen Details rund um die Buchhandlung und die Geschäfte am Aachener Marktplatz. Eine große Rolle spielen Mimis und Roswithas Gespräche über Krimis, ihre Buchempfehlungen an die Kunden, die sehr unterschiedlichen Menschen, die in das verwunschene Lädchen hineinkommen und sich beraten lassen wollen. Ungefähr ein Drittel des jeweiligen Krimis zeigt Mimi und ihre Kollegin Roswitha bei der Arbeit im Buchladen, erzählt von Zwischenmenschlichem und von ihrer großen Liebe zum Lesen von spannenden Geschichten, bevor das Verbrechen Einzug hält in die Geschichte und die eigentliche Ermittlungsarbeit beginnt. So ist das Ganze vor allem eine Liebeserklärung an die untergehende Welt der kleinen Buchläden jenseits der Handelsgiganten, eine Liebeserklärung an kompetente und begeisterte Buchhändlerinnen, die ihr Handwerk gelernt haben und noch von Literatur - in diesem Fall Krimis - schwärmen können. Das alles ist so anschaulich geschildert, dass man beinahe erwartet, beim Gang über den Aachener Marktplatz plötzlich vor einem kleinen, zauberhaften Buchladen zu stehen, in dem die Krimis in verschiedenfarbigen Regalen sortiert sind: grün: simpel, Mimi hat den Täter nach dem ersten Drittel durchschaut; gelb: mittelschwer, Täter nach dem zweiten Drittel klar; rot: superspannend, Täter bleibt bis zum letzten Drittel auch für geübte Leser unerkannt; schwarz: doofe Krimis, bei denen der Täter am Schluss "quasi vom Himmel fällt"; blau: Sekundärliteratur und Regionalia.
Gibt es Mimis Buchhandlung wirklich nicht? Man sollte sie gründen.


Fazit: Mimi-Krimis ohne Gewalt, aber dafür mit liebevollen Details und viel Aachener Lokalkolorit. Lesenswerte Kurzgeschichten für den kriminellen Appetit zwischendurch.


Andrea Tillmanns: Mimis Krimis #1: Mimi und das gestohlene Foto. Mimi und das chinesische Rätsel. EBook. Ca. 46 S., Euro 0,99.


© Petra Hartmann


Foto

Sherlock Holmes und Old Shatterhand

Geschrieben von Petra , in Krimi/Thriller 14 January 2012 · 209 Aufrufe
Old Shatterhand, Sherlock Holmes und 3 weitere...
Sherlock Holmes und Old Shatterhand? Das ungewöhnliche Zusammentreffen ist nur eine von insgesamt acht Begegnungen der besonderen Art, die Klaus-Peter Walter dem englischen Meisterdetektiv beschert. Holmes kreuzt bei seinen Ermittlungen die Wege von Buffalo Bill oder George Bernhard Shaw und schafft es sogar, den Weihnachtsmann eines Diebstahls zu überführen.

Klaus-Peter Walter lässt Sherlock Holmes' ständigen Begleiter Doktor Watson nach dem Tod seines Freundes seine reichen Archive öffnen und berichtet über einige ungewöhnliche Fälle, über die der Privatdetektiv aus der Bakerstreet zu Lebzeiten den Schleier der Diskretion gebreitet hatte. Nun packt Watson aus und erzählt zum Beispiel von einer Zugfahrt in Deutschland, auf der sich ein aufdringlicher Herr mit Kneifer zu ihnen gesellt. Holmes klärt unterwegs nicht nur durch einen geschickten Bluff einen Mord auf, sondern überführt auch den wichtigtuerischen Reisegenossen Dr. May als Hochstapler, der noch niemals in Amerika war und dessen angebliche Abenteuer als Westmann OId Shatterhand reine Phantasieprodukte sind.

Sherlock Holmes trifft Professor Higgins und die "fair Lady"

Sehr gut getroffen hat Walter die manchmal für den Leser etwas nervende Manier des Detektivs, seinem Gegenüber auf den Kopf zuzusagen, in welcher beruflichen und familiären Situation er sich befindet, und dann in einem endlosen Vortrag die Indizien herzuzählen, aus denen er diese Schlüsse zog. Da ist es doppelt erheiternd, wenn Holmes plötzlich selbst nach einem Konzertbesuch von dem genialen Sprachforscher Henry Higgins als "Opfer" auserkoren und einer Analyse unterzogen wird. Klar, dass Higgins sofort Holmes' Geburtsort errät und auch Watson ziemlich genau einschätzen kann, woraufhin Holmes sich revanchiert und seinerseits seine Erkenntnisse über Higgins verkündet. Eine köstliche Begegnung zweier verwandter Seelen und außerordentlich schwieriger Zeitgenossen.

Meisterdetektiv verblüfft Watson wie schon zu Arthur Conan Doyles Zeiten

Etwas frustrierend für den Leser ist, dass Holmes seine Indizien gewöhnlich erst dann ausbreitet, wenn er seine genialen Schlüsse bereits gezogen und vorgetragen hat. Und dass immer wieder Hintergrundinformationen aus dem Ärmel gezogen werden, die der Leser nicht vorausahnen kann. Da kann Holmes schon mal plötzlich fließend Albanisch sprechen und verfügt über Kenntnisse aus einer Zeitschrift, die er zufällig kurz zuvor gelesen hat. Oder er erweist sich als Kenner chinesischer Kunst und Fachmann für medizinische Diagnosen, die selbst den Arzt Watson in Erstaunen versetzen. Eine Manier, die man allerdings auch schon bei Arthur Conan Doyle antraf. Insofern sind die kleinen Begegnungen nichts weniger als Krimikurzgeschichten zum Mitraten, vielmehr sind sie gelungene Miniaturen, oft mit einer gewissen Parodiefreude, in denen der Schwerpunkt auf der Holmes-Atmosphäre und den ungewöhnlichen Begegnungen und Kombinationen von Charakteren liegt.

Fazit: Interessante Storys mit überraschenden Begegnungen und sehr kühnen Kombinationen. Lesenswert.

Klaus-Peter Walter: Sherlock Holmes und Old Shatterhand. Blitz-Verlag, 2011. 278 S., Euro 15,95.


© Petra Hartmann


Foto

Markus Brause: Die Wassertropfen Methode

Geschrieben von Petra , in Krimi/Thriller 05 February 2011 · 414 Aufrufe
Krimi, Thriller, Markus Brause
Wasser - ein ganz besonderer Stoff steht im Mittelpunkt eines ungewöhnlichen Romans von Markus Brause. "Die Wassertropfen Methode" ist ein philosophisch-physikalisches, politisch-soziologisches Stück Literatur, irgendwo auf der Grenze zwischen Science Ficition, Krimi und einer Generalabrechnung darüber, was alles mit der Menschheit schief läuft.
Der Journalist Samuel Baxter ist davon überzeugt, dass Wasser eine faszinierende Angelegenheit ist. Doch als seine Freundin Sandra und ihr Arbeitgeber, der Forscher Professor Tati Weresim, ihn in ihr Geheimprojekt einweihen, kann er kaum glauben, was er erlebt. "Gravimetrisches Wasser" soll der Menschheit die Fähigkeit verleihen, sich ohne Zeitverlust von einem Punkt zum anderen zu bewegen. Es ist nicht direkt Teleportation, eher die Methode, mit der sich Lachse einen Wasserfall aufwärts bewegen, eine Ausnutzung der physikalischen Eigenschaften eines Wassertropfens, wie Weresim erläutert. Er lädt Baxter auf eine Reise durch die Welt ein. Ob auf Cocaplantagen in den Anden oder auf chinesischen Reisfeldern, ob in Tokyo, an der Wallstreet, auf der Akropolis oder in finnischen und deutschen Klassenzimmern, überall lernt Baxter Lektionen über Macht und Ohnmacht, Freiheit, Informationshoheit und Quellenfälschung, über den Wert des Lebens und die Art, wie Menschen miteinander umgehen.

Die Wassertropfen Methode - eine Herausforderung für BKA und BND

Viel Elend könnte die Wassertropfen Methode lindern, viel Aufklärung schaffen, doch in den falschen Händen sei seine Erfindung eine gefährliche Sache, begründet Weresim seine Informationsreisen mit dem gravimetrischen Wasser. Und Vorsicht ist tatsächlich geboten. Denn schon hat sich eine kleine Beamtin des Umweltministeriums an die Fersen des Trios geheftet, die mit der Entdeckung der gefährlichen Waffe ihrer Karriere endlich den nötigen Auftrieb verschaffen möchte. Und Lisa Filth ist selbst nicht ganz waffenlos: Ihr Anblick bringt den Hormonspiegel aller Männer zum Überkochen, sodass Innenministerium, BKA, BND und ein CIA-Satellitenfachmann sich auf die Jagd nach dem Professor machen. Beschattungsteams, Rasterfahndung und Satellitenbilder auf der einen Seite, ein kleiner blauer Wassertropfen auf der anderen, die Waffen sind denkbar ungleich verteilt ...

Ein spannendes und zugleich kluges Buch

"Die Wassertropfen Methode" ist ein sehr spannendes und zugleich sehr kluges Buch. Der Verfasser versteht es zu schreiben und hat einen scharfen Blick für Zusammenhänge, politische und wirtschaftliche Fehler, für die Machtpolitik großer Konzerne, für Gier, menschliches Elend und seine Ursachen. Das Buch zeigt ein buntes, kaleidoskopartiges Bild der Welt mit den Schattenseiten der armen und der reichen Länder gleichermaßen. Durch die eingeschobenen Kapitel aus Sicht der "Verfolger" bleibt das Buch spannend, sodass der Leser nicht nur die "gutmenschlichen" Belehrungen Weresims an Baxter, sondern auch eine detailreiche Großfahndung nach den ahnungslosen Reisenden miterlebt. Die Zeichnung der Personen fiel vielleicht nicht allzu intensiv aus: ein gütiger, weiser Professor, eine durchtriebene Karrierefrau, die ihre Reize zur beinahe tödlichen Waffe macht, ein paar hochqualifizierte und dennoch ihren Trieben hilflos ausgelieferte Männer. Und der junge Journalist mit seiner guten und klugen Freundin. Doch dies ist nicht unbedingt ein Nachteil, da im Vordergrund eindeutig die Weltprobleme und auf Seiten der Verfolger die Kriminaltechnik stehen.

Markus Brause will zu viel auf einmal

Einziges Manko des Buches, das von seinem hohen Tempo, den raschen Schnitten und den kurzen Kapiteln mit vielen Ortswechseln lebt: Der Verfasser will zu viel auf einmal. Vielleicht wäre die Botschaft noch etwas intensiver herübergekommen, wenn er sich auf die Hälfte der Schauplätze beschränkt und dafür die jeweilige Situation ausführlicher, mit mehr Hintergrund-Informationen und mehr Identifikations-Potential geschildert hätte. So geht vieles von diesen durchaus zu längerem Nachdenken anregenden Informationen im schnellen Durchrauschen des Reisefilms verloren.

Fazit: Ein spannender und engagierter Roman, einfallsreich und mit hohem Tempo geschrieben und sehr gut lesbar. Lesenswert.

Markus Brause: Die Wassertropfen Methode. Roman. Berlin: Zlotopol Verlag, 2010. 302 S., Euro 9,80.


© Petra Hartmann


Foto

Frank Lauenroth: Boston Run

Geschrieben von Petra , in Krimi/Thriller 20 October 2010 · 274 Aufrufe
Krimi, Thriller, Frank Lauenroth und 3 weitere...
42 Kilometer laufen, ohne auch nur aus der Puste zu kommen: Für Marathonläufer Brian Harding kein Problem dank eines rafinierten Dopingmittels - doch der amerikanische Geheimdienst ist hinter ihm her und will die Formel. "Boston Run" von Frank Lauenroth hat alles, was ein Marathon-Thriller braucht: Tempo, Action und eine perfekt komponierte Verfolgungsjagd ...

Mit einer Superdroge zum Boston-Marathon

"Boston Run" ist die Geschichte zweier sehr unterschiedlicher Helden: Christopher Johnson, ursprünglich patriotisches Genie in den Diensten des US-Geheimdienstes NSA, von seinen Vorgesetzten enttäuscht und von der Erinnerung an seine verstorbene Frau gequält. Und Brian Harding, ein Sportler, der auch ohne das Superserum begeisterter Marathonsportler ist, aber nie mehr als durchschnittliche Leistungen bringen wird, nicht dumm, aber doch ein williges Werkzeug in den Händen Christophers, dummerweise völlig unfähig, sich unter dem Einfluss des Dopingmittels selbst zu kontrollieren. Die Droge lässt nur noch einen einzigen Gedanken in seinem Gehirn zu: "Laufen, laufen, laufen."

Dopingmittel verschwindet am Ziel

Eigentlich hätte Chris die Droge, die einen Agenten zum Superathleten macht, vor Jahren für die NSA entwickeln sollen. Doch erst jetzt, Jahre nach seinem Bruch mit der Organisation, ist die Formel perfekt. Das Dopingmittel baut sich während des Laufes im Körper ab und ist nach Brians Zieleinlauf nicht mehr nachzuweisen. Für die ehrgeizige Rachel Parker und das ihr unterstellte NSA-Team gibt es nur eine Chance: Der Läufer mit der Nummer 368 muss gestoppt werden - und für eine Blutprobe von ihm, das merken die Agenten bald, wird ihre Chefin notfalls über Leichen gehen.

Temporeicher Thriller mit Journalisten und Scharfschützen

"Boston Run" ist ein ausgesprochen temporeich geschriebener Roman, den man nicht mehr aus der Hand legen kann, bis die letzte Seite erreicht ist. Frank Lauenroth schafft es, den Leser in genau die Atemlosigkeit zu versetzen, die Brian dank der Droge nicht kennt. Angriffe während des Laufes, Attacken von als Kamerateam getarnten Geheimdienstlern, Scharfschützen, die Jagd auf seinen Partner Chris, der den ehemaligen Kollegen dann doch eine Nasenlänge voraus ist, und die nur schwer zu bezähmende Laufwut, die jedes rationale Einteilen der geliehenen Kräfte unmöglich macht, lassen an keiner Stelle Langeweile aufkommen. Auch die Moderation des Journalistenduos von Channel Five sorgt für zusätzliches Tempo und verleiht dem Roman das authentische Sprachcolorit eines medialen Großereignisses.
Gelungen sind auch die Detailschilderungen von Besonderheiten der Strecke, etwa des "berühmt-berüchtigten Screech-Tunnels" am Wellesley-College oder des "Heartbreak Hill". Man spürt, dass hier ein Autor schreibt, der sich mit dem Marathonlaufen auskennt und sich über den Lauf in Boston zumindest theoretisch gut informiert hat.
Einziges Manko ist die lange monologische Erklärung einer der Hauptfiguren am Schluss, dass dann doch alles ganz anders war, als es den Anschein hatte, und dass - Hokuspokus - ein guter Plan aufging. Ein Ärgernis, das der Thriller aber mit vielen Werken dieses Genres teilt, und viele Leser werden es wohl mögen. Zumindest ist die Überraschung gelungen und die Auflösung unerwartet.

Fazit: Gut gemachter Thriller voller Action in einer ungewöhnlichen Umgebung. Eine faszinierende Idee, die nicht nur Sportfans fesselt. Lesenswert.


Frank Lauenroth: Boston Run. Der Marathon-Thriller. Betzenstein: Sportwelt Verlag, 2010. 224 S., Euro 8,95.


Weiterer Marathon-Thriller von Frank Lauenroth:
New York Run


© Petra Hartmann


Foto

Killer, Köter, Kleinstadtpaten

Geschrieben von Petra , in Krimi/Thriller 14 October 2010 · 455 Aufrufe
Krimi, Thriller, SEK Mordlust und 3 weitere...
"Killer, Köter, Kleinstadtpaten" ist eine Krimi-Anthologie, die es in sich hat. Das Buch ist bereits der zweite Streich des "SEK Mordlust", des kriminellen Zweigs der Autorengruppe "Geschichtenweber". Das SEK hatte bereits 2008 mit der Krimisammlung "Mord in jeder Beziehung" die literarische Landschaft unsicher gemacht.

Morde, Subventionsbetrug und Hunde-Napping

Das vorliegende Buch enthält acht Krimis von jeweils rund 20 Seiten Umfang. Darunter sind hauptsächlich Morde, doch geht es - nebenbei - auch um Straftaten wie Subventionsbetrug, Ordnungswidrigkeiten wie das Betreiben von Raucher-Clubkneipen ohne Kontrolle der Mitgliedschaft, um Drogenhandel und um Hunde-Napping. Dem Leser begegnen Komissare und Killer im "hard-boiled"-Stil, ungeschickte Möchtegern-Detektive, Karrieristen aus Polizei und Staatsanwaltschaft und mehr oder minder erfolgreiche Krimischriftsteller. Da finden sich Leichen im Badesee, polnische Taucher, die Linedance üben, und junge Wissenschaftler, die Zigaretten ohne Rauch entwickeln wollen. Es gibt Infos über aerobe Filtersysteme, die Arbeit der Gerichtsmediziner und darüber, welche strafrechtlichen Vorteile ein Hundentführer gegenüber einem Menschenentführer hat.

Autor Severin Erasmus Krieger verfasst Bestseller "Mordlust"

Verbindendes Element der acht Geschichten ist der Autor "Severin Erasmus Krieger", seines Zeichens Bestsellerautor und Verfasser unter anderem eines Krimis namens "Mordlust", eine Nebenfigur, die in jedem Krimi an irgend einer Stelle kurz in einem Absatz eingeflochten ist. Einmal taucht er gar "live" auf, als er in Flensburg eine Lesung hat, alles in allem scheint er jedoch kein besonders liebenswerter Zeitgenosse zu sein.

Ideenreiche Mordgeschichten mit Augenzwinkern ...

Die Kurzkrimis sind alle gekonnt geschrieben, erfreuen durch Ideenreichtum und Humor und lassen sich sehr gut lesen. Trotz des Genres sind es weniger reißerische Mordgeschichten, sondern eher kleine Kunstwerke, die sich auf interessante Personenkonstellationen und ungewöhnliche Details fokussieren und den Leser mit einem Augenzwinkern verabschieden. Da gibt es kenntnisreiche Schilderungen aus dem Alltag eines Hundefriseurs oder über die Funktionsweise eines Wasserfilters, und man erlebt mit, was passiert, wenn ein überarbeiteter Inspektor an seinem freien Wochenende zu einem Tatort gerufen wird und seinen Sohn mitbringen muss.

... aber keine Lokalkrimis

Das einzige Manko der Sammlung ist nicht der literarischen Qualität als vielmehr der Selbst-Vermarktung der Autorengruppe geschuldet: Das Buch bemüht sich demonstrativ, auf dem Erfolgsticket des Lokalkrimis zu fahren - ein Fahrschein, der dieser Anthologie jedoch beim besten Willen nicht ausgestellt werden kann.
Zwar heißt es im Klappentext: "Frei nach dem Motto 'Warum in die Ferne schweifen, wenn das Böse liegt so nah?' haben sich acht Krimiautorinnen und -autoren in ihren Heimatstädten auf die Suche nach dem Verbrechen begeben", zwar ist im Untertitel jeder Geschichte die Stadt angegeben, in der sich der Fall angeblich ereignen soll - doch letztlich bleiben alle Tatorte austauschbar.
Einzig Torsten Scheib, der in seinem Ludwigshafen-Krimi "Trophäensammler" einen Auftragskiller auf der Fahrt vom Flughafen Mannheim zu einer Villa in Ludwigshafen schildert, nimmt sich eine Seite Platz und nennt ein paar Ortsangaben, während sich sein Killer vom Navigationssystem durch die Stadt lotsen lässt, oder schildert die Ludwigshafener Pegeluhr.
Abgesehen davon ist ausgerechnet der Ginsberg-Krimi von Andreas Zwengel die Story, die am meisten den Anschein von Lokalkolorit erweckt - aber Ginsberg, ein Dorf im Mittelhessischen, ist der einzige fiktive Ort des ganzen Sammlung.
Es reicht nicht, dass in "Tod im Badesee" ein paarmal gesagt wird, es handele sich um einen See in der Nähe von Wien - die Geschichte hätte genau so gut am Salzgittersee oder am Steinhuder Meer spielen können. Die Leute hätten doch zumindest ein wenig Dialekt reden können ...! Der "Berlin-Krimi" hat zwar etwas Filmstudio-Milieu als Hintergrund - aber es hätten auch gut die Bavaria Filmstudios sein können und nicht die Babelsberger, in denen der Filmstar-Hund arbeitet.
Und der Flensburg-Krimi könnte im Prinzip in jeder Stadt beheimatet sein, in der man Büros mieten kann. Wenigstens werden hier die Straßennamen einer Haltestelle und zweier Buchhandlungen genannt. Aber warum muss die Heldin ihren neuen Job denn in einem simplen "Tageblatt" finden, wenn man das Kind auch beim Namen nennen kann, nämlich "Flensburger Tageblatt"? Verschenkt. Und schade um das wirklich schöne Buch, das gut und gerne ohne das Lokal-Etikett lebensfähig und liebenswürdig ist.

Fazit: Gelungene Kurzkrimis mit einem Augenzwinkern. Genau das richtige für den kleinen Mordlust-Anfall zwischendurch.

SEK Mordlust: Killer, Köter, Kleinstadtpaten. Nittendorf: Wurdack Verlag, 2010. 176 S. Euro 12,95.


© Petra Hartmann


Foto

Die drei ? ? ?: Die geheime Treppe

Geschrieben von Petra , in Krimi/Thriller 18 June 2010 · 285 Aufrufe
Krimi, Thriller, Die drei ??? und 1 weitere...
Eine Entführung, ein geheimer Orden, ein Schatz und eine Universität mit einem verborgenen Raum: Der 138. Fall der drei Detektive widmet sich der Erforschung einer freimaurer-ähnlichen Organisation und ihrer Geheimschrift.

Justus, Bob und Peter entdecken am Strand ein Brett mit einer Landschaftsskizze und einem Hilferuf. Davy Swann, der an einer Doktorarbeit über den Orden der Löwenritter schreibt, wurde entführt. Den drei Detektiven gelingt es, Davy in einem Haus am Meer ausfindig zu machen und ihn zu befreien. Doch der Grund der Entführung bleibt unklar.
Justus vermutet, dass es mit Davys Forschungsarbeit zu tun hat: Der junge Wissenschaftler hat geheime Dokumente der Löwenritter entdeckt, einer jahrhundertealten Geheimgesellschaft, die vermutlich eine gewisse Ähnlichkeit mit den Freimaurern hat. Erschwert wird Davys Arbeit dadurch, dass alle Dokumente in der legendenumwobenen Geheimschrift der Löwenritter abgefasst sind, die bis dahin noch kein Wissenschaftler entschlüsseln konnte. Aber die Löwenritter haben natürlich nicht mit dem ersten Detektiv gerechnet ...

Spannende Erzählung um eine alte Geheimschrift

Die Geschichte um Entführungen und Entzifferungen, alte Dokumente und freiheitliche Ideale ist spannend erzählt und zieht den Hörer sofort in ihren Bann. Mit dem geheimnisvollen Universitätsgebäude und der verborgenen Treppe zum Schatz der Löwenritter hat sie genau den richtigen Schauplatz, der einem Drei-Fragezeichen-Abenteuer die richtige Würze gibt.

Löwenritter, Freimaurer und ein genialer Justus Jonas

Etwas unglaubwürdig erscheint allerdings, dass es erst eines Justus Jonas und eines Schurken bedurfte um herauszufinden, dass es sich bei der bislang nicht zu entziffernden Löwenritterschrift um exakt die gleichen Zeichen handelt, die als Geheimschrift der Freimaurer schon längst in Büchern publiziert waren. Mit was für Scheuklappen muss die Löwenritterforschung durch die Bibliotheken gewandelt sein, wenn sie nicht einmal einen Blick auf die Geheimschriften benachbarter Vereinigungen geworfen hat. Für Davys wissenschaftliche Qualifikation ist dies ein Armutszeugnis, auch wenn er sich am Ende als verantwortungsvoll und seiner verschworenen Idole würdig erweist.
Doch wer über solche Kleinigkeiten die Freude an der inneren Drei-Fragezeichen-Logik verliert, ist selber schuld.

Fazit: Spannend, geheimnisvoll, gerecht und solide gearbeitet. Eine empfehlenswerte Folge.


Die drei ? ? ? Folge 138: Die geheime Treppe. Europa/Sony Music, 2010. CD/MC Euro 6,99 Euro.



© Petra Hartmann


Foto

Die drei ? ? ? - Pfad der Angst

Geschrieben von Petra , in Krimi/Thriller 14 April 2010 · 540 Aufrufe
Krimi, Thriller, Die drei ??? und 1 weitere...
Ein "Hörendes Auge" - diesen faszinierenden Namen trägt die Erfindung, um die der 137. Fall der drei Fragezeichen kreist. Das Hörspiel ist spannend, lässt an keiner Stelle Langeweile aufkommen und ist insgesamt handwerklich gut gemacht.

Justus, Peter und Bob erhalten einen Anruf von einem typischen verschrobenen Wissenschaftler. Sie sollen eine Erfindung "wiederbeschaffen", die dem Mann angeblich gestohlen wurde, und wer der Täter ist, weiß ihr Auftraggeber bereits mit absoluter Sicherheit zu sagen. Es geht um einen kleinen Metallkasten, ein "Oculus audiens", was soviel bedeutet wie "hörendes Auge". Es handelt sich um ein neuartiges Gerät zur Vorhersage von Erdbeben. Allerdings sind weder der verwirrte Klient noch dessen barscher Bruder bei den Ermittlungen sehr hilfreich. Ersterer redet stotternd, fahrig und verworren, letzterer reagiert übellaunig und aggressiv, und beide schlagen ziemlich schnell einen schier unerträglichen Kommandoton an. Trotzdem nehmen die drei Jungen den Fall an.

Oh wie klug ist Justus Jonas

Beeindruckend ist erneut die herausragende Allgemeinbildung und der Scharfsinn des Ersten Detektivs. Justus spricht immerhin nicht nur fließend Latein und kann jederzeit einen brillanten Kurzvortrag über Julius Caesar als Vater der Kryptographie aus dem Ärmel schütteln, sondern er erkennt auf den ersten Blick, dass das, was zwei Männer in einem dunklen Keller vergraben, ein Flugschreiber ist - und nicht etwa ein toter Mensch, wie Bob und Peter vermuten. Bravo.
Nicht minder beeindruckend ist auch die Gedächtnisleistung des Stadtbibliothekars, der seinen Büchertempel gar nicht aufschließen muss, sondern sogleich aus dem Gedächtnis alle Einzelheiten eines 15 Jahre zurückliegenden Flugzeugabsturzes berichten kann. Inklusive der Namen der beiden Piloten und des Details, dass der Flugschreiber nie gefunden wurde. Doppelt Bravo.

Lieber Erdbeben als Tornados

Sehr nett geriet der Dialog über die häufigen Erdbeben in Californien: "Warum können diese blöden Erdbeben nicht in Kansas sein?" - "Weil wir dann die Tornados hätten." Ein kleines Stück Oz mitten im Erdbebengebiet. Und man muss ja nicht nur über Plattentektonik fachsimpeln, wenn der Boden wackelt.

"Tu's nicht, Bob!"

Insgesamt ist es eine Folge, die den Hörer sehr stark mit in die Handlung hineinzieht. "Tu's nicht, Bob!", möchte man wie in guten alten Kasperltheaterzeiten rufen, als die drei sich wider alle Vernunft zu einem Einbruchdiebstahl hinreißen lassen. Und schon vorher möchte man den Jungs einfach mal ihre Karte wegnehmen und den unseligen Leitspruch "Wir übernehmen jeden Fall" durchstreichen. So muss man den Detektiven als Zuschauer, der es besser weiß, hilflos zusehen, wie sie sich auf Dinge einlassen, die gar nicht koscher sein können. Ein geschickter Schachzug, der das Blut des Hörers ganz schön in Wallung bringt.

Dämlicher Titel

Einzig ärgerlich ist der wirklich saudämliche Titel. Da hatte man gedacht, nach der herausragenden Folge "Das versunkene Dorf", in der wirklich ein in einem Stausee liegendes Dorf die zentrale Rolle spielte, hätten es die Macher der ??? endlich gelernt und wären zu ehrlichen und dem Inhalt angemessenen Titeln zurückgekehrt. "Pfad der Angst" dagegen? Im ganzen Hörspiel kommt kein einziger Pfad vor, die drei Detektive können sich - abgesehen von einem Zwischenfall - von Bob ganz bequem zu ihren Ermittlungsorten chauffieren lassen. Und Angst? Gut, im letzten Viertel haben die drei Jungs an zwei Stellen etwas Angst, aber garantiert nicht mehr als in ihren 136 vorherigen Fällen, es reicht nicht mal für eine von Peters hysterischen Panikattacken. Warum um alles in der Welt ist niemand auf die Idee gekommen, das Stück "Das hörende Auge" zu nennen? Ein Titel, der geradezu auf dem Silbertablett serviert wird. Oder meinethalben etwas reißerischer: "Die Erde bebt". So aber fühlt man sich nicht nur leicht verarmt, man wird auch in zwei Jahren Probleme haben, die wirklich wieder-hörenswerte Folge mit dem Erdbeben im Regal wiederzufinden, weil man den Titel nicht zuordnen kann.

Fazit: Ein spannender, solider Krimi mit viel Action, nur wenig Kombinationsarbeit und schneller Handlungsführung. Eine der besseren ???-Folgen.

Die drei ??? Folge 137: Pfad der Angst. Hörspiel. Sony Music / Europa, 2010. CD / MC / MP3-Download. 77 Minuten.


Folge 138 heißt: Die geheime Treppe


© Petra Hartmann






Nestis und die verbotene Welle, 2017

3f80dd532215286.jpg

 

Meerprinzessin Nestis und ihre Freunde sind sauer: Lehrer Seestern meint, dass laute Haifischmusik nichts für Kinder ist. Und der Kronrat stimmt ihm zu. Deshalb bekommt die Band »Ølpæst« Auftrittsverbot in der gesamten Nordsee. Doch plötzlich ist deren Musik überall zu hören: Ein Piratensender strahlt die Hits der Knorpelfischgang lautstark aus.

Als eine hochexplosive Kugelmine über dem blauen Glaspalast im Meer dümpelt und ein führungsloser Öltanker in die Nordsee einfährt, droht eine wirkliche Ölpest. Gelingt es den Meerkindern, ein Unglück zu verhindern?

 

Petra Hartmann: Nestis und die verbotene Welle. Mit Illustrationen von Olena Otto-Fradina. Hildesheim: Verlag Monika Fuchs. Voraussichtlich ab Juni 2017 erhältlich.

Buch-Infos: ca. 152 Seiten, 14,2 x 20,6 cm, Hardcover, zahlreiche s/w-Illustrationen, mit Fadenheftung, Euro 12,90, ISBN 978-3-977066-00-1

 

Leseprobe

 

Bestellen beim Verlag Monika Fuchs.

Bestellen bei Amazon.

Demantin, 2016

514f43516064341.jpg

 


Demantin, der junge König von Antrium, liebt die griechische Königstochter Sirgamot. Doch ihr Vater ist strikt gegen die Hochzeit. Immerhin ist Sirgamot erst zwölf Jahre alt. So zieht Demantin in die Welt, um Ruhm zu erwerben, den Namen seiner Geliebten durch seine Taten zu verherrlichen und sich dem griechischen König als Schwiegersohn zu empfehlen. Er besteht heldenhafte Kämpfe, erwirbt sich die Freundschaft der Königin und des Königs von England und besiegt ein schauriges Meerweib. Letzteres allerdings erweist sich als verhängnisvoll. Denn die sterbende Unholdin verflucht Demantin und prophezeit, dass seine Geliebte mit dem üblen König Contriok verlobt werden soll. Kann Demantin noch rechtzeitig zurückkehren, um die Hochzeit zu verhindern?

 

Berthold von Holle / Petra Hartmann: Demantin. Ein Ritter-Epos
128 Seiten | 12 x 17 cm | Softcover | Klebebindung |
Verlag Monika Fuchs | Hildesheim 2016
ISBN 9-78-3-940078-34-6
8,95 EUR

 

Bestellen bei Amazon

Leseprobe

 

Crane, 2016

09ac37516063082.jpg

 

Gayol, der Sohn des ungarischen Königs, hat in jugendlichem Übermut den alten Hofmarschall seines Vaters zum Wettkampf herausgefordert und eine peinliche Niederlage erlitten. Aus Scham flüchtet er und gerät ins Reich des deutschen Kaisers, wo er unerkannt unter dem Namen Crane (Kranich) eine Stellung als Kämmerer annimmt und bald sehr beliebt ist. Doch als der Fremde und die Kaiserstochter einander näher kommen und Hofbeamten Unzucht und eine unstandesgemäße Liebschaft wittern, beginnt eine schwere Zeit für Königssohn und Kaiserstochter. Kann Gayol sich auf die Treue Acheloydes verlassen? Und kann die lebensbedrohliche Krankheit der Prinzessin noch geheilt werden?

 

Berthold von Holle / Petra Hartmann: Crane. Ein Ritter-Epos
84 Seiten | 12 x 17 cm | Softcover | Klebebindung |
Verlag Monika Fuchs | Hildesheim 2016
ISBN 978-3-940078-48-3
6,95 EUR

 

Bestellen bei Amazon

Leseprobe

Hut ab, Hödeken! 2015

7451c5416255075.jpg

 

Ein rasender Bischof auf dem Rennstieg.
Wegweiser, die sich wie von Geisterhand drehen.
Jäger in Todesangst.
Bierkutscher mit unheimlicher Fracht.
Ein stammelnder Mönch,
der plötzlich zum brillanten Redner wird.
Sollte da Hödeken seine Hand im Spiel haben?
Sagen um einen eigenwilligen Geist
aus dem Hildesheimer Land,
frisch und frech nacherzählt
von Petra Hartmann.

 

Petra Hartmann: Hut ab, Hödeken!

Hildesheim: Verlag Monika Fuchs.

101 S., Euro 7,95.

ISBN 978-3-940078-37-7

 

Bestellen bei Amazon

 

Leseprobe

Freiheitsschwingen, 2015

bbcbde412262119.jpg

 

 

Deutschland in den 1830er-Jahren: Für Handarbeit, arrangierte Ehe und Kinderkriegen hat die junge Bürgermeistertochter wenig übrig. Stattdessen interessiert sie sich für Politik und Literatur und greift sehr zum Leidwesen ihres Vaters selbst zur Feder, um flammende Texte für die Gleichberechtigung der Frau und die Abschaffung der Monarchie zu verfassen. Angestachelt von der revolutionären Stimmung des Hambacher Festes versucht sie, aus ihrem kleinbürgerlichen Dasein auszubrechen und sich als Journalistin zu behaupten. Gemeinsam mit ihrer großen Liebe verschreibt sie sich dem Kampf für ein freies, geeintes Deutschland und schlägt den Zensurbehörden ein Schnippchen. Die Geheimpolizei ist ihnen jedoch dicht auf den Fersen, und die junge Journalistin begeht den verhängnisvollen Fehler, ihre Gegner zu unterschätzen

 

Petra Hartmann: Freiheitsschwingen

Personalisierter Roman

München: Verlag Personalnovel, 2015

ca. 198 Seiten. Ab Euro 24,95.

(Einband, Schriftart und -größe, Covergestaltung etc. nach Wahl.)

 

Bestellen unter:

www.tinyurl.com/Freiheitsschwingen

 

Timur, 2015

3d97d1421549841.jpg

 

 

Wer ist der bleiche Jüngling im Verlies unter der Klippenfestung? Prinzessin Thia will ihn retten. Doch wer Timurs Ketten bricht, ruft Tod und Verderben aus der Tiefe hervor. Als der Blutmond sich über den Horizont erhebt, fällt die Entscheidung ...

 

Beigaben:

Nachwort zur Entstehung

Original-Erzählung von Karoline von Günderrode

Autorinnenbiografien

Bibliografie

 

Petra Hartmann: Timur

Coverillustration: Miguel Worms

Bickenbach: Saphir im Stahl, 2015.

ISBN: 978-3-943948-54-7

Taschenbuch, 136 S.

Euro 9,95

 

 

Ulf, 2015

943511404579110.jpg

 

 

Ein Roman-Experiment mit ungewissem Ausgang: Ulf (Magisterstudent unbekannter Fachrichtung), stammt aus einem Dorf, das mehrmals jährlich überschwemmt wird. Zusammen mit Pastor Dörmann (Geistlicher unbekannter Konfession) und Petra (Biografin ohne Auftrag) überlegt er, was man dagegen tun kann. Als ein vegetarisches Klavier die Tulpen des Gemeindedirektors frisst und das Jugendamt ein dunkeläugiges Flusskind abholen will, spitzt sich die Situation zu. Nein, Blutrache an Gartenzwergen und wütende Mistgabelattacken sind vermutlich nicht die richtigen Mittel im Kampf für einen Deich ...
Mal tiefgründig, mal sinnlos, etwas absurd, manchmal komisch, teilweise autobiografisch und oft völlig an den Haaren herbeigezogen. Ein Bildungs- und Schelmenroman aus einer Zeit, als der Euro noch DM und die Bahn noch Bundesbahn hieß und hannöversche Magister-Studenten mit dem Wort "Bologna" nur eine Spaghettisauce verbanden.

 

Petra Hartmann:

Ulf. Ein Roman-Experiment in zwölf Kapiteln.

eBook

Neobooks 2015

Euro 2,99

Erhältlich unter anderem bei Amazon

Vom Feuervogel, 2015

e23b35438858636.jpg

 

Ein Tempel in der Wüste. Heilige Männer, die sich dem Dienst des Feuervogels geweiht haben. Ein Hirtenjunge, der seinem Traum folgt. Aber wird der alte und kranke Phönix wirklich zu neuem Leben wiederauferstehen, wenn der Holzstoß niedergebrannt ist? Eine Novelle von Idealen und einer Enttäuschung, die so tief ist, dass kein Sonnenstrahl je wieder Hoffnung bringen kann.

 

Petra Hartmann:

Vom Feuervogel. Novelle.

Erfurt: TES, 2015.

BunTES Abenteuer, Heft 30.

40 Seiten, Euro 2,50 (plus Porto).

Bestellen unter:

www.tes-erfurt.jimdo.com

 

eBook:

Neobooks, 2015.

Euro 1,99.

Unter anderem bei Amazon

Nestis und die Hafenpiraten, 2014

00b50b319563018.jpg


Endlich Sommerferien! Nestis und ihre Freunde freuen sich auf sechs Wochen Freiheit und Abenteuer. Doch ausgerechnet jetzt verhängt der Kronrat ein striktes Ausgehverbot für alle Meerkinder. Denn in der Nordsee treibt plötzlich ein furchtbares “Phantom” sein Unwesen. Möwen, Lummen und Tordalke werden von einem unheimlichen Schatten unter Wasser gezerrt und verschwinden spurlos.

Nestis beschließt, den Entführer auf eigene Faust zu jagen. Als ein Dackel am Strand von Achterndiek verschwindet, scheint der Fall klar: Die gefürchteten “Hafenpiraten” müssen dahinter stecken. Zusammen mit ihrem Menschenfreund Tom wollen die Meerkinder der Bande das Handwerk legen …

Petra Hartmann: Nestis und die Hafenpiraten
Hildesheim: Verlag Monika Fuchs, 2014
ISBN 978-3-940078-84-1
14,90 EUR

 

 

Leseprobe unter

 

www.tinyurl.com/nestis2

Blitzeis und Gänsebraten, 2014

ffec70381999188.jpg

 

Weihnachten im Potte …

… ist so vielfältig wie die Menschen, die dort leben. Und deshalb findet sich auf diesem Bunten Teller mit 24 Hildesheimer Weihnachtsgeschichten für jeden etwas: romantische Erzählungen und freche Gedichte, Erinnerungen an die Nachkriegszeit, Geschichten von neugierigen Engeln, eifrigen Wichteln und geplagten Weihnachtsmännern. Der Huckup und die »Hildesheimer Weisen« fehlen auch nicht. Was es aber mit dem Weihnachtswunder an der B6 auf sich hat, erfahren Sie auf Seite 117. – Greifen Sie zu!

 

 

Petra Hartmann & Monika Fuchs (Hrsg.): Blitzeis und Gänsebraten. Hildesheimer Weihnachtsgeschichten.

Hildesheim: Verlag Monika Fuchs, 2014.

144 Seiten | 12 x 17 cm | Paperback |

ISBN 978-3-9400787-57-5
8,90 EUR

 

Leseprobe

Beim Vorderhuf meines Pferdes, 2014

Eingefügtes Bild

Das Messer zuckte vor. Fauchend wich die riesige Katze zurück. Doch nur, um sofort wieder anzugreifen. Das Mädchen, das auf dem Leichnam seiner Stute kauerte, schien verloren.
Acht Jahre ist Steppenprinzessin Ziris alt, als sie bei einem Sandkatzenangriff ihr Lieblingspferd verliert. Ist es wirklich wahr, was ihr Vater sagt? "Alle Pferde kommen in den Himmel ..."
Drei Erzählungen aus der Welt der Nearith über edle Steppenrenner, struppige Waldponys und die alte graue Stute aus Kindertagen.

Petra Hartmann: Beim Vorderhuf meines Pferdes. Neue Geschichten aus Movenna. eBook, ca. 30 Seiten. Nittendorf: Wurdack-Verlag, 2014. Euro 0,99.

Erhältlich unter anderem bei Amazon.

Darthula, 2014

Eingefügtes Bild

Darthula ist die Tochter eines irischen Kleinkönigs, der über das nebelreiche Land Selama herrscht. Als schönste Prinzessin Irlands lebt sie allerdings nicht ungefährlich. Als sie den mächtigen König Cairbar abweist und ihm nicht als seine Braut folgen will, nimmt das Unheil seinen Lauf. Cairbar überzieht das kleine Selama mit Krieg und Vernichtung und rottet Darthulas Familie aus. Mit ihrem Geliebten Nathos wagt die junge Frau die Flucht über die stürmische See. Aber Wind und Wellen sind unzuverlässige Verbündete ...

Beigaben zur Neuausgabe:
Vorwort der Autorin mit Infos zur Entstehungsgeschichte
Übersetzung des "ossianischen Originals"
Autorinnenbiographie und Veröffentlichungsliste

Buch-Informationen:
Petra Hartmann: Darthula, Tochter der Nebel.
Bickenbach: Verlag Saphir im Stahl, 2014.
Taschenbuch. 126 S., Euro 9,95.
ISBN 978-3-943948-25-7

Bestellen bei Saphir im Stahl

Pressearbeit für Autoren, 2014

Eingefügtes Bild

Petra Hartmann, Autorin und langjährige Lokalredakteurin, gibt Tipps für die Pressearbeit vor Ort. Sie erklärt die Wichtigkeit der „Ortsmarke“ für eine Zeitung, gibt Tipps zum Schreiben von Artikeln, zum guten Pressefoto und zum Umgang mit Journalisten. Anschaulich, verständlich, praxisorientiert und für Autoren jedes Genres anwendbar.

Petra Hartmann: Pressearbeit für Autoren. So kommt euer Buch in die Lokalzeitung.
eBook. Neobooks, 2014. Ca. 30 Seiten.
Euro 1,99
Diverse Formate, für alle gängigen eBook-Reader.
Erhältlich z.B. bei Amazon, eBook.de, Thalia, Hugendubel, Weltbild u.a.

Nestis und der Weihnachtssand, 2013

Eingefügtes Bild

Als kleine Weihnachtsüberraschung gibt es für Fans des "großen" Nestis-Buchs "Nestis und die verschwundene Seepocke" jetzt ein kleines bisschen Weihnachtssand: Der Verlag Monika Fuchs hat aus der "Ur-Nestis", einem Helgoland-Märchen aus dem Jahr 2007, jetzt ein eBook gemacht. Mit einem wunderschönen Cover von Olena Otto-Fradina und mit ein paar exklusiven Einblicken in Nestis' Nordseewelt.

Klappentext:
"November 2007: Orkantief Tilo tobt über die Nordsee und reißt große Teile der Helgoländer Düne ins Meer. Wer soll nun die Robbenküste reparieren? Meerjungfrau Nestis wünscht sich einfach mal vom Weihnachtsmann 500.000 Kubikmeter Sand ..."

Bonus-Material:
Die Autorin im Interview mit Wella Wellhorn von der Meereszeitung "Die Gezeiten"
XXL-Leseprobe aus "Nestis und de verschwundene Seepocke"

Petra Hartmann: Nestis und der Weihnachtssand. Ein Helgoland-Märchen. Mit Illustrationen von Olena Otto-Fradina. Hildesheim: Verlag Monika Fuchs, 2013. 99 Cent.

Erhältlich für den Amazon-Kindle

Nestis und die verschwundene Seepocke, 2013

Eingefügtes Bild


Eine ausführliche Leseprobe findet ihr hier:
www.tinyurl.com/nestis


Wütend stampft Meerjungfrau Nestis mit der Schwanzflosse auf. Ihre Schwester Undine ist von den Menschen gefangen worden – und weder Meerkönig noch Kronrat wagen, die Kleine zu retten. Aber Nestis fürchtet sich nicht einmal vor den furchtbarsten Monstern des Meeres. Zusammen mit ihren Freunden bricht sie auf zur Rettungsaktion, und es zeigt sich, dass tollpatschige Riesenkraken und bruchrechnende Zitteraale großartige Verbündete sind.
Petra Hartmann entführt ihre Leser in eine etwas andere Unterwasserwelt mit viel Humor und Liebe zum Detail. Trotz des phantastischen Meermädchen-Themas findet der Leser auch sehr viel naturnahe Beobachtungen aus Nord- und Ostsee, lernt die Meerbewohner und ihre Probleme kennen. Dabei werden unter anderem auch die Meeresverschmutzung, Fischerei und die wenig artgerechte Haltung von Haien in Aquarien behandelt.
Zauberhaft dazu die Zeichnungen von Olena Otto-Fradina.

Text: Petra Hartmann
Bilder: Olena Otto-Fradina
| Hardcover | 14,8 x 21 cm
Verlag Monika Fuchs | Hildesheim 2013
151 S., Euro 14,90
ISBN 978-3-940078-64-3


eBook:
Amazon-Kindle, 2154 KB
Euro 6,99
http://amzn.to/JJqB0b

Autorenträume, 2013

Eingefügtes Bild


Autorinnen und Autoren schicken ihre Leser in vergangene Zeiten, ferne Länder, phantastische Welten, spannende Abenteuer und bringen sie zum Träumen.
Wovon aber träumen Autoren? Vom Nobelpreis? Vom Bestseller? Vom Reich-und-berühmt-werden? Oder einfach nur davon, eines Tages vom Schreiben leben zu können? Vom Lächeln auf dem Gesicht eines Kindes, wenn das neue Märchen vorgelesen wird? Oder sind es schreckliche Albträume, die der angebliche Traumberuf mit sich bringt? Werden Schriftsteller nachts im Schlaf gar von Verlegern, Lektoren, Rezensenten oder Finanzbeamten bedroht?
Monika Fuchs und Petra Hartmann starteten eine »literarische Umfrage«, wählten aus den über 300 Antworten 57 phantasievolle Beiträge aus und stellten sie zu diesem Lesebuch zusammen. Werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen des Autorenalltags und träumen Sie mit!
Von jedem verkauften Buch wird 1 Euro an das Hilfswerk Brot & Bücher e.V. der Autorin Tanja Kinkel gespendet, die auch das Geleitwort zum Buch schrieb.

Petra Hartmann und Monika Fuchs (Hrsg.):
Autorenträume. Ein Lesebuch.
ISBN 978-3-940078-53-7
333 S., Euro 16,90

Bestellen beim Verlag Monika Fuchs

Mit Klinge und Feder, 2013

Eingefügtes Bild


Phantasie statt Völkerschlachten - das war das Motto, unter dem die Phantastik Girls zur Schreibfeder griffen. Mit Humor, Gewitztheit und ungewöhnlichen Einfällen erzählen sieben Autorinnen ihre Geschichten jenseits des Mainstreams der Fantasy. Kriegerinnen und gut bewaffnete Zwerge gehören dabei genau so zum Personal wie sprechende Straßenlaternen, Betonfresser oder skurrile alte Damen, die im Bus Anspruch auf einen Behindertensitzplatz erheben. Dass es dennoch nicht ohne Blutvergießen abgeht, ist garantiert: Immerhin stecken in jeder der Storys sechs Liter Herzblut. Mindestens.

Mit Klinge und Feder. Hrsg. v. Petra Hartmann und Andrea Tillmanns.
Mit Geschichten von Linda Budinger, Charlotte Engmann, Petra Hartmann, Stefanie Pappon, Christel Scheja, Andrea Tillmanns und Petra Vennekohl.
Homburg/Saar: UlrichBurger Verlag, 2013. 978-3943378078
247 S., Euro 9.
Bestellen bei Amazon

eBook:
396 KB, Euro 5,49.
Format: Kindle
Bestellen bei Amazon

Das Serum des Doctor Nikola, 2013

Eingefügtes Bild

Berlin, 1927. Arbeitslos, pleite und mit der Miete im Rückstand: Bankierssohn Felix Pechstein ist nach dem "Schwarzen Freitag" der Berliner Börse ganz unten angekommen. Da erscheint das Angebot, in die Dienste eines fremden Geschäftsmannes zu treten, eigentlich als Geschenk des Himmels. Doch dieser Doctor Nikola ist ihm mehr als unheimlich. Vor allem, als Felix den Auftrag erhält, Nikola zu bestehlen ...

Petra Hartmann: Das Serum des Doctor Nikola
Historischer Abenteuerroman.
ISBN 978-3-938065-92-1
190 S., 12,95 Euro.
Bestellen beim Wurdack-Verlag

Leseprobe

Hörbuch: Der Fels der schwarzen Götter, 2012

Eingefügtes Bild

Bei einer Mutprobe begeht der junge Ask einen folgenschweren Fehler: Er schlägt einem der schwarzen Götter die Nase ab. Der unscheinbare Dreiecksstein wird Auslöser eines der blutigsten Kriege, die das Land jemals erlebt hat.
Bald wissen die Völker des Berglandes nicht mehr, wen sie mehr fürchten sollen: die schwarzen Götter, die weißen Dämonen oder die sonnenverbrannten Reiter aus den fernen Steppen ...

Der Fels der schwarzen Götter.
Hörbuch. 8 Stunden, 57 Minuten.
Sprecherin: Resi Heitwerth.
Musik: Florian Schober.
Action-Verlag, 2012.
CD/DVD: 16,95 Euro
mp3-Download: 11,95 Euro

Hörbuchfassung des 2010 im Wurdackverlag erschienenen Buchs "Der Fels der schwarzen Götter".

Drachen! Drachen! 2012

1c4bd5198119607.jpg


Frank G. Gerigk & Petra Hartmann (Hrsg.)
DRACHEN! DRACHEN!
Band 01, Drachen-Anthologie
ISBN: 978-3-89840-339-9
Seiten: 384 Taschenbuch
Grafiker: Mark Freier
Innengrafiker: Mark Freier
Preis: 14,95 €
Bestellen beim Blitz-Verlag

Fatal wäre es, Drachen zu unterschätzen! Wer glaubt, genug über sie zu wissen, hat schon verloren.
Diese 23 meisterlichen Geschichten aus verschiedenen literarischen Genres belegen, dass das Thema aktuell, überraschend und packend ist – und gelegentlich fies!

Die Autoren:
Rainer Schorm, Achim Mehnert, Andrea Tillmanns, Malte S. Sembten, Frank G. Gerigk, Christel Scheja, Fiona Caspari, Hendrik Loy, Christiane Gref, Linda Budinger, Miriam Pharo, Carsten Steenbergen, Rebecca Hohlbein, Frank W. Haubold, Melanie Brosowski, Astrid Ann Jabusch, Thomas R. P. Mielke, Karsten Kruschel, Marc A. Herren, Petra Hartmann, Monika Niehaus, Uwe Post.
Originalveröffentlichung!

Die Schlagzeile, 2011/2012

0e8ead243950143.jpg


Petra Hartmann: Die Schlagzeile.
Personalisierbarer Roman.
PersonalNovel Verlag, 2011.
eBook: PersonalNovel, 2012.
Personalisieren und bestellen

Verschlafen und idyllisch liegen sie da, die Orte Barkhenburg, Kleinweltwinkel und Reubenhausen. Doch dann stört der Diebstahl einer Heiligenfigur die Ruhe: Ein jahrhundertealter Hass bricht wieder aus und ein hitziger Streit entflammt, der aus Freunden Feinde und aus friedlichen Nachbarn sich prügelnde Gegner macht. Mittendrin: Eine Journalistin, die bereit ist, für eine Schlagzeile im Sommerloch alles zu geben. Mit viel Einsatz und einer Prise Humor versucht sie, das Geheimnis um die verschwundene Hubertus-Statue aufzuklären, und muss sich dabei mit erregten Politikern, aufgebrachten Dorfbewohnern und einem nervösen Chefredakteur herumschlagen. Aber die Journalistin lässt sich nicht unterkriegen – bis ihr ein Anruf fünf Minuten vor Redaktionsschluss die Schlagzeile zunichtemacht...

Falkenblut, 2012

d1b5a3206395602.jpg


Petra Hartmann: Falkenblut.
Vier Romane in einem Band.
E-Book
Satzweiss.com - chichili agency, 2012.
3,99 Euro

 

Nicht mehr lieferbar!

Neuausgabe in Vorbereitung.


Die Abenteuer der jungen Walküre Valkrys beginnen an ihrem ersten Arbeitstag und ausgerechnet dort, wo die germanischen Götter- und Heldensagen enden: Ragnarök, die Endzeitschlacht, ist geschlagen, Götter und Riesen haben sich gegenseitig aufgerieben, die wenigen Überlebenden irren ziellos durch die Trümmer des zerbrochenen Midgard. An der Seite des neuen Götterkönigs Widar muss sich Valkrys nun behaupten. Dabei trifft sie auf Jöten, Thursen, Reifriesen, Seelenräuberinnen, Werwölfe, Berserker, Hexen, riesenhafte Meerungeheuer und das furchtbare Totenschiff Naglfari. Leseempfehlung ab 12 Jahren.

September 2017

M D M D F S S
    123
45678910
11121314151617
18192021 22 2324
252627282930 

Nächste Lesungen / Termine

Sonnabend, 28. Oktober: "Nestis und der Weihnachtssand. Ein Helgoland-Märchen". Helgoländer Lesefestival. Bungalowdorf auf der Helgoländer Düne, 13.30 Uhr.

 

Sonntag, 3. Dezember: Weihnachtslesung beim Kunstkreis Laatzen-Rethen. Hildesheimer Str. 368, 30880 Laatzen/Rethen. Beginn: 16.30 Uhr.

 

Freitag, 8. Dezember: Weihnachtslesung im Familienzentrum Rethen, Braunschweiger Str. 2D, 30880 Laatzen/Rethen. Beginn 19.00 Uhr.

 

Sonnabend, 21. Juli 2018: Lesung aus "Darthula, Tochter der Nebel". Wohnzimmer-Lesung bei Autorenkollegin Gabrielle C. J. Couillez, Waldfischbacher Straße 1, 66978 Leimen.

 

 

Messen, Cons, Büchertische

 

 

Donnerstag, 26., bis Samstag, 28. Oktober 2017: 1. Helgoländer „Lesefestival“. Ich bin  mit einem Büchertisch und einer Lesung aus meinem Helgoland-Märchen "Nestis und der Weihnachtssand" dabei. Lesung: Sonnabend, 28. Oktober, 13.30 Uhr, Bungalowdorf auf der Helgoländer Düne.

Links

Meine Heimseite: www.petrahartmann.de

Mein Gezwitscher: www.twitter.com/PetraHartmann

 

Facebook-Autorenseite: https://www.facebook...nPetraHartmann/

 

Seite der Nestis-Serie:

www.nestis.net

Neueste Kommentare

Biografie

Petra Hartmann, Jahrgang 1970, wurde in Hildesheim geboren und wohnt in Sillium. Sie studierte Germanistik, Philosophie und Politikwissenschaft in Hannover. Auf den Magisterabschluss folgten die Promotion mit einer Doktorarbeit über den jungdeutschen Schriftsteller Theodor Mundt und ein zweijähriges Volontariat bei einer Tageszeitung. Anschließend war sie fünf Jahre Redakteurin.
Als Schriftstellerin hat sie sich dem fantastischen Genre verschrieben und verfasst hauptsächlich Fantasy und Märchen. Bekannt wurde sie mit ihren Fantasy-Romanen aus der Welt Movenna. Sie errang mit ihren Geschichten dreimal den dritten Platz bei der Storyolympiade und wurde 2008 mit dem Deutschen Phantastik-Preis ausgezeichnet.

Termine der Hildesheimlichen Autoren

Mai

 

Sonnabend, 20. Mai: High Noon mit den Hildesheimlichen Autoren auf Radio Tonkuhle. Diesmal zu Gast: Bernward Schneider mit seinem neuen Buch "Der Teufel des Westens". Beginn: 12 Uhr. Livestream: www.tonkuhle.de/livestream

 

 

Juni

 

Sonnabend, 17. Juni: High Noon mit den Hildesheimlichen Autoren auf Radio Tonkuhle. Diesmal zu Gast: Petra Hartmann mit ihrem neuen Kinderbuch "Nestis und die verbotene Welle". Beginn: 12 Uhr. Livestream: www.tonkuhle.de/livestream

Leserunden zum Nachlesen

Leserunde zu "Darthula, Tochter der Nebel" auf Lovelybooks. Diskutiert mit Autorin Petra Hartmann und Cover-Künstler Miguel Worms über den "ossianischen Roman": http://www.lovelyboo...nde/1201913120/

 

Leserunde auf Lovelybooks zu "Nestis und die verschwundene Seepocke": Diskutiert mit Autorin Petra Hartmann und Verlegerin Monika Fuchs über den Meermädchenroman:

http://www.lovelyboo...nde/1166725813/

 

Leserunde auf Lovelybooks zu "Mit Klinge und Feder": Diskutiert mit den Autorinnen Linda Budinger, Petra Hartmann, Stefanie Pappon, Christel Scheja, Andrea Tillmanns und Petra Vennekohl über die Anthologie der "Phantastik Girls": http://www.lovelyboo...nde/1156671163/

Geschichten über Nestis

Bücher
"Nestis und die verschwundene Seepocke. Ein Meermädchen-Roman." Hildesheim: Verlag Monika Fuchs, 2013.
"Nestis und die Hafenpiraten. Ein Meermädchen-Roman." Hildesheim: Verlag Monika Fuchs, 2014.

"Nestis und die verbotene Welle. Ein Meermädchen-Roman." Hildesheim: Verlag Monika Fuchs, 2017.

eBooks
"Nestis und der Weihnachtssand. Ein Helgoland-Märchen." Hildesheim: Verlag Monika Fuchs, 2013.
"Nestis und die verschwundene Seepocke. Ein Meermädchen-Roman." Hildesheim: Verlag Monika Fuchs, 2013.

"Nestis und die Hafenpiraten. Ein Meermädchen-Roman." Hildesheim: Verlag Monika Fuchs, 2014.

Hörbuch
"Eine Hand voll Weihnachtssand." In: Petra Hartmann: "Weihnachten im Schneeland". Gelesen von Karin Sünder. Mit Musik von Simon Daum. Essen: Action-Verlag, 2010. (mp3-Download und CD-ROM)

Beiträge zu Anthologien
"Weihnachtssand für Helgoland." In: "Wenn die Biiken brennen. Phantastische Geschichten aus Schleswig-Holstein." Hrsg. v. Bartholomäus Figatowski. Plön: Verlag 71, 2009. S. 163-174.

Hödeken-Lesestoff

Buch

Petra Hartmann: Hut ab, Hödeken! Sagen aus dem Hildesheimer Land. Hildesheim: Verlag Monika Fuchs. 101 S., Euro 7,95. ISBN 978-3-940078-37-7. Unter anderem erhältlich bei Amazon.

 

Hörbuch

Petra Hartmann: Hut ab, Hödeken! Sagen aus dem Hildesheimer Land. 2 CD. Hildesheim: Verlag Monika Fuchs. Euro 14,95. ISBN: 978-3940078414. Unter anderen erhältlich bei Amazon.

 

eBook

Petra Hartmann: Hut ab, Hödeken! Sagen aus dem Hildesheimer Land. Hildesheim: Verlag Monika Fuchs. In Vorbereitung.

 

Geschichten

Das Wagenrennen auf dem Rennstieg. In: Hildesheimliche Autoren e.V.: Hildesheimer Geschichte(n). Ein Beitrag zum 1200-jährigen Stadtjubiläum. Norderstedt: Book on Demand. 196 S., Euro 9,99. ISBN 978-3734752698. Unter anderem erhältlich bei Amazon.

Die glücklose Hasenjagd. In: MVP-M. Magazin des Marburger Vereins für Phantastik. Marburg-Con-Ausgabe. Nr. 19b. S. 36-40.

 

Lesung

Das Wagenrennen auf dem Rennstieg, Radio Tonkuhle, Sendung vom April 2015.

 

Movenna-Kompass

Übersicht über die Romane und Erzählungen aus Movenna


Bücher

Geschichten aus Movenna. Fantasy. Nittendorf: Wurdack-Verlag, 2004. 164 S.
Ein Prinz für Movenna. Nittendorf: Wurdack-Verlag, 2007. 188 S.
Der Fels der schwarzen Götter. Nittendorf: Wurdack-Verlag, 2010. 240 S.

 

eBooks

 

Geschichten aus Movenna. Fantasy. Nittendorf: Wurdack-Verlag, 2014.
Ein Prinz für Movenna. Nittendorf: Wurdack-Verlag, 2014.
Der Fels der schwarzen Götter. Nittendorf: Wurdack-Verlag, 2014.

Beim Vorderhuf meines Pferdes. Nittendorf: Wurdack-Verlag, 2014.

Hörbuch

Der Fels der schwarzen Götter. Action-Verlag, 2012.


Movennische Geschichten in Anthologien und Zeitschriften

Die Krone Eirikirs. In: Traumpfade (Anthologie zur Story-Olympiade 2000). Hrsg. v. Stefanie Pappon und Ernst Wurdack. Dresden, 2001. S. 18-25.
Flarics Hexen. In: Geschöpfe der Dunkelheit (Anthologie zur Story-Olympiade 2001). Hrsg. v. Stefanie Pappon und Ernst Wurdack. Dresden, 2002. S. 22-28.
Raubwürger. In: Kurzgeschichten, September 2004, S. 20f.
Furunkula Warzenkraish. Elfenschrift, dritter Jahrgang, Heft 2, Juni 2006. S. 10-14.
Der Leuchtturm am Rande der Welt. In: Elfenschrift, vierter Jahrgang, Heft März 2007, S. 18-21.
Gewitternacht. In: Im Bann des Nachtwaldes. Hrsg. v. Felix Woitkowski. Lerato-Verlag, 2007. S. 57-60.
Pfefferkuchen. In: Das ist unser Ernst! Hrsg. v. Martin Witzgall. München: WortKuss Verlag, 2010. S. 77-79.
Winter-Sonnenwende. In: Mit Klinge und Feder. Hrsg. v. Petra Hartmann und Andrea Tillmanns. Homburg/Saar: UlrichBurger Verlag, 2013. S. 51-59.
Der Reiter auf dem schwarzen Pferd. Ebd. S. 60-68.


Movennische Geschichten in Fanzines

Föj lächelt. In: Alraunenwurz. Legendensänger-Edition Band 118. November 2004. Hrsg. v. Christel Scheja. S. 23.
Raubwürger. In: Drachenelfen. Legendensänger-Edition Band 130. Januar 2006. Hrsg. v. Christel Scheja. S. 3-5.
Goldauge. In Phantastische Geschichten mit den Phantastik Girls. (Broschüre der Phantastik Girls zum MarburgCon 2007)


Aufsätze

Wie kann man nur Varelian heißen? Über das Unbehagen an der Namensgebung in der Fantasy. In: Elfenschrift, 5. Jahrgang, März 2008. S. 16f.


Movennische Texte online

Aus "Geschichten aus Movenna":
König Surbolds Grab
Das letzte Glied der Kette
Brief des Dichters Gulltong
Der Kranich
Die Rückkehr des Kranichs

Aus "Ein Prinz für Movenna":
Der Leuchtturm am Rand der Welt
Furunkula Warzenkraish
Gewitternacht

Aus "Der Fels der schwarzen Götter":
Der Waldalte
Hölzerne Pranken
Im Bann der Eisdämonen

Die Bibliothek der Falkin

Übersicht über die Romane und Novellen über die Walküre Valkrys, genannt "die Falkin"

Bücher

Die letzte Falkin. Heftroman. Dortmund: Arcanum Fantasy Verlag, 2010.


eBooks

Falkenblut. Vier Fantasy-Romane. eBook-Ausgabe. Chichili und Satzweiss.com, 2012 (Download hier)

Falkenfrühling. Novelle. eBook. Dortmund: Arcanum Fantasy Verlag, 2011. (vergriffen)

Falkenfrühling. Novelle. In: Best of electronic publishing. Anthologie zum 1. Deutschen eBook-Preis 2011. eBook. Chichili und Satzweiss.com, 2011. (unter anderem erhältlich bei Thalia und Amazon)


Aufsatz

Aegirs Flotte – ein Nachruf. In: Fandom Observer, Dezember 2011. S. 16-18. Online-Magazin und Blogversion

Meine Bücher 1998 - 2011

Angehängtes Bild: Cover_falkenfruehling.jpg

Petra Hartmann
Falkenfrühling
eBook
Arcanum Fantasy Verlag
ISBN: 978-3-939139-59-1

Wegen Verkauf des Arcanum-Verlags ist die Ausgabe nicht mehr erhältlich, aber die Zweitveröffentlichung in der eBook-Anthologie "Best of electronic publishing" gibt es noch als epub oder Kindle-Ausgabe.

Valkrys träumt davon, eine echte Walküre zu sein. Sie springt, noch Kind, vom Dach des Langhauses.
Alle Ermahnungen ihrer Eltern sind vergeblich, sie macht sich an den Aufstieg zum Gipfel der nahen Klippe, besessen vom "Traum vom Fliegen" ...

Fünfter Platz beim Deutschen eBook-Preis 2011.

Angehängtes Bild: dieletztefalkin2.jpg

Petra Hartmann
Die letzte Falkin
Roman.
Arcanum Fantasy Verlag
ISBN 978-3-939139-62-1
Bestellen beim Arcanum-Verlag

Blut und Tod, so weit die Falkenaugen reichen: So hatte sich Valkrys ihren ersten Flug als Walküre nicht vorgestellt. Ragnarök, die Endzeit-Schlacht, ist geschlagen. Die Götter tot, die Welt ein Flammenmeer, das Götterreich Asgard droht, in die Tiefe zu stürzen. Einzig Vidar, den Sohn und Erben Odins, kann die Walküre retten. Doch der neue Götterkönig schweigt sich über seine Ziele aus …


Angehängtes Bild: felsBig.jpg

Petra Hartmann
Der Fels der schwarzen Götter
Roman
Wurdack Verlag
ISBN 978-3-938065-64-8
Bestellen beim Wurdack-Verlag


Hochaufragende Felswände, darin eingemeißelt weit über tausend furchteinflößende Fratzen, die drohend nach Norden blicken: Einer Legende zufolge sind die schwarzen Klippen das letzte Bollwerk Movennas gegen die Eisdämonen aus dem Gletscherreich.
Doch dann begeht der junge Ask bei einer Mutprobe einen folgenschweren Fehler: Er schlägt einem der schwarzen Götter die Nase ab. Der unscheinbare Dreiecksstein wird Auslöser eines der blutigsten Kriege, die das Land jemals erlebt hat. Und die Völker des Berglandes wissen bald nicht mehr, wen sie mehr fürchten sollen: die schwarzen Götter, die weißen Dämonen oder die sonnenverbrannten Reiter aus den fernen Steppen ...


Angehängtes Bild: Darthula_klein.jpg

Petra Hartmann
Darthula
Heftroman
Arcanum Fantasy Verlag
ISBN 978-3-939139-32-4
Bestellen beim Arcanum-Verlag


Darthula, die schönste Prinzessin der Nebellande, beschwört Krieg, Tod und Vernichtung über ihr heimatliches Selama herauf, als sie den Heiratsantrag des mächtigen Königs Cairbar ausschlägt. Zusammen mit ihrem Geliebten flüchtet sie in einem kleinen Segelboot übers Meer. Doch Wind und Wellen sind unzuverlässige Verbündete ...


Angehängtes Bild: weihnachten_im_Schneeland.jpg

Petra Hartmann
Weihnachten im Schneeland
Hörbuch
Action-Verlag
Download bei Audible
CD bestellen beim Action-Verlag

WEIHNACHTEN IM SCHNEELAND von Petra Hartmann vereint vier wundervolle Kurzgeschichten für Kinder ab 6 Jahren. Schon die Titel regen die Phantasie der Kleinen an und verleiten zum Schmunzeln und Staunen:
- "Der Reserve-Weihnachtsmann"
- "Die Weihnachts-Eisenbahn"
- "Eine Handvoll Weihnachtssand"
- "Paulchen mit den blauen Augen"



Angehängtes Bild: movennaprinz.jpg

Petra Hartmann
Ein Prinz für Movenna
Paperback
Wurdack Verlag
ISBN 3-938065-24-9
Bestellen

Mit dem Schild oder auf dem Schild
- als Sieger sollst du heimkehren oder tot.
So verlangt es der Ehrenkodex des heldenhaften Orh Jonoth. Doch der letzte Befehl seines sterbenden Königs bricht mit aller Kriegerehre und Tradition: "Flieh vor den Fremden, rette den Prinzen und bring ihn auf die Kiesinsel." Während das Land Movenna hinter Orh Jonoth in Schlachtenlärm und Chaos versinkt, muss er den Gefahren des Westmeers ins Auge blicken: Seestürmen, Riesenkraken, Piraten, stinkenden Babywindeln und der mörderischen Seekrankheit ....


Angehängtes Bild: movenna.jpg

Petra Hartmann
Geschichten aus Movenna
Paperback
Wurdack Verlag
ISBN 3-938065-00-1
Bestellen


Verwünschte Hexen!
Warum zum Henker muß König Jurtak auch ausgerechnet seinen Sinn für Traditionen entdecken?
Seit Jahrhunderten wird der Kronprinz des Landes Movenna zu einem der alten Kräuterweiber in die Lehre gegeben, und der Eroberer Jurtak legt zum Leidwesen seines Sohnes großen Wert auf die alten Sitten und Gebräuche. Für den jungen Ardua beginnt eine harte Lehrzeit, denn die eigenwillige Lournu ist in ihren Lektionen alles andere als zimperlich ...


Angehängtes Bild: mond.jpg

Wovon träumt der Mond?
Hrsg. v. Petra Hartmann & Judith Ott
Wurdack Verlag
ISBN 978-3-938065-37-2
Bestellen

Der Mond - König der Nacht und gleichsam Verbündeter von Gut und Böse ... Seit jeher ranken sich Legenden voller Glauben und Aberglauben um sein Licht, das von den einen als romantisch verehrt und von den anderen als unheimlich gefürchtet wird. Seine Phasen stehen für das Werden und Vergehen allen Lebens, er wacht über die Liebenden, empfängt die Botschaften der Suchenden, Einsamen und Verzweifelten und erhellt so einiges, was lieber im Dunkeln geblieben wäre. 39 Autorinnen und Autoren im Alter von 12 bis 87 Jahren sind unserem nächtlichen Begleiter auf der Spur gewesen. In 42 erfrischend komischen, zutiefst nachdenklichen und manchmal zu Tränen rührenden Geschichten erzählen sie die Abenteuer von Göttin Luna und Onkel Mond, von erfüllten und verlorenen Träumen, lassen Perlmuttschmetterlinge fliegen und Mondkälber aufmarschieren. Und wer denkt, dass nur der Mann im Mond zuweilen die Erde besucht, irrt sich! Auch umgekehrt erhält er gelegentlich unverhofften Besuch dort oben.


Angehängtes Bild: feenzauber.jpg

Drachenstarker Feenzauber
Herausgegeben von Petra Hartmann
Wurdack Verlag
ISBN 978-3-938065-28-0
Bestellen

Öko-Feen, Büro-Feen, Todes-Feen und Bahn-Feen, geschäftstüchtige Drachen, goldzahnige Trolle, Sockenmonster, verzauberte Kühlschränke, Bierhexen, Zwirrrrrle, Familienschutzengel, Lügenschmiede, ehrliche Anwälte, verarmte Zahnärzte und andere Märchenwesen geben sich in diesem Buch ein Stelldichein.
51 Märchenerzähler im Alter von zwölf bis 76 Jahren haben die Federn gespitzt und schufen klassische und moderne Märchen, lustige, melancholische, weise und bitterböse Erzählungen, so bunt wie das Leben und so unvergesslich wie das Passwort eines verhexten Buchhalters.


Angehängtes Bild: barrikade.jpg

Zwischen Barrikade, Burgtheater und Beamtenpension.
Die jungdeutschen Autoren nach 1835.
ibidem-Verlag
ISBN 978-3-89821-958-7
Bestellen beim Ibidem-Verlag


"Das Junge Deutschland“ – dieser Begriff ist untrennbar verbunden mit dem Bundestagsbeschluss vom 10. Dezember 1835, durch den die Werke der fünf Schriftsteller Heinrich Heine, Theodor Mundt, Karl Gutzkow, Ludolf Wienbarg und Heinrich Laube verboten wurden. Das Verbot markierte Höhe- und gleichzeitig Schlusspunkt einer literarischen Bewegung, die erst wenige Jahre davor begonnen hatte. Die Wege der Autoren trennten sich. Und doch gab es auch danach immer wieder Begegnungen und Berührungspunkte.
Petra Hartmann zeichnet die Wege der Verbotenen und ihrer Verbündeten nach und arbeitet Schnittstellen in den Werken der alt gewordenen Jungdeutschen heraus. Sie schildert insbesondere die Erfahrungen der Autoren auf der Insel Helgoland, ihre Rolle in der Revolution von 1848, aber auch die Versuche der ehemaligen Prosa-Schriftsteller, sich als Dramatiker zu etablieren. Irgendwo zwischen Anpassung und fortwährender Rebellion mussten die Autoren ihr neues Auskommen suchen, endeten als gescheiterte Existenzen im Irrenhaus oder als etablierte Literaten, die doch körperlich und seelisch den Schock von 1835 nie ganz verwunden hatten, sie leiteten angesehene Theater oder passten sich an und gerieten nach Jahren unter strenger Sonderzensur beim Publikum in Vergessenheit. Die vorliegende Untersuchung zeigt, was aus den Idealen von 1835 wurde, wie vollkommen neue Ideen – etwa die Debatte um Armut und Bildung – in den Werken der Jungdeutschen auftauchten und wie die Autoren bis zum Ende versuchten, ihr „Markenzeichen“ – ihren Stil – zu bewahren.


Angehängtes Bild: mundt.jpg

Von Zukunft trunken und keiner Gegenwart voll
Theodor Mundts literarische Entwicklung vom Buch der Bewegung zum historischen Roman
Aisthesis-Verlag
ISBN: 3-89528-390-8
Bestellen beim Aisthesis-Verlag

Theodor Mundt - Schriftsteller, Zeitschriftenherausgeber, Literaturwissenschaftler und Historiker - verdankt seinen Platz in der Literaturgeschichte vor allem dem Umstand, daß seine Veröffentlichungen am 10. Dezember 1835 verboten wurden. Das vom deutschen Bundestag ausgesprochene Verbot, das sich gegen die vermeintlichen Wortführer des "Jungen Deutschland", Heine, Gutzkow, Laube, Wienbarg und eben Theodor Mundt richtete, war vermutlich die entscheidende Zäsur in den literarischen Karrieren aller Betroffenen. Daß sie mit dem schon berühmten Heinrich Heine in einem Atemzug genannt und verboten wurden, machte die noch jungen Autoren Gutzkow, Laube, Mundt und Wienbarg für ein größeres Publikum interessant. Doch während Gutzkow und auch Laube im literarischen Bewußtsein präsent blieben, brach das Interesse an Mundt und seinen Werken schon bald nach dem Verbot fast gänzlich ab. Seine weitere Entwicklung bis zu seinem Tod im Jahr 1861 wurde von der Literaturwissenschaft bislang so gut wie vollständig ignoriert. Diese Lücke wird durch die vorliegende Studie geschlossen. Nachgezeichnet wird der Weg von den frühen Zeitromanen des jungen Mundt bis hin zu den historischen Romanen seines Spätwerks.


Angehängtes Bild: buchfaust.gif

Faust und Don Juan. Ein Verschmelzungsprozeß,
dargestellt anhand der Autoren Wolfgang Amadeus Mozart, Johann Wolfgang von Goethe, Nikolaus Lenau, Christian Dietrich Grabbe, Gustav Kühne und Theodor Mundt
ibidem-Verlag
ISBN 3-932602-29-3
Bestellen beim Ibidem-Verlag


"Faust und Don Juan sind die Gipfel der modernen christlich-poetischen Mythologie", schrieb Franz Horn bereits 1805 und stellte erstmalig beide Figuren, speziell den Faust Goethes und den Don Giovanni Mozarts, einander gegenüber. In den Jahren darauf immer wieder als polar entgegengesetzte Gestalten aufgefaßt, treten Faust und Don Juan in den unterschiedlichsten Werken der Literaturgeschichte auf.

Bei Lenau sind sie Helden zweier parallel aufgebauter Versepen, bei Grabbe begegnen sie sich auf der Bühne und gehen gemeinsam zugrunde. Theodor Mundt stellt als Lebensmaxime auf, man solle beides, Faust und Don Juan, in einer Person sein und beide in sich versöhnen.

Anhand der Werke von Wolfgang Amadeus Mozart, Johann Wolfgang von Goethe, Nikolaus Lenau, Christian Dietrich Grabbe, Gustav Kühne und Theodor Mundt zeichnet Petra Hartmann die Biographien Fausts und Don Juans in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts nach, einer Zeit, die beide Helden stark prägte und auch für heutige Bearbeitungen beider Stoffe grundlegend ist.

Impressum

Dieses Blog ist ein nicht geschäftsmäßiges Angebot.

Verantwortlich für den Inhalt:

Petra Hartmann

 

Postanschrift:

Hopfenkamp 12

31188 Holle

 

Mail:

hartmann (Punkt) holle (at) web (Punkt) de

 

Telefon:

Null-Fünf-Null-Sechs-Zwei / Acht-Eins-Neun-Eins