Zum Inhalt wechseln


PetraHartmann



Foto

Lesungspartner XVI: Michaela Knospe

Geschrieben von Petra , in Kollegen 27 August 2017 · 148 Aufrufe
Kollegen, Michaela Knospe und 2 weitere...
Michaela Knospe wird meine Lesungspartnerin bei einer Kinderbuch-Lesung auf der HomBuch, der saarländischen Buchmesse, sein. Am Sonntag, 3. September, sind wir beide ab 12 Uhr im Großen Saal zu hören.
Michaela und ich haben uns auf der vergangenen HomBuch kennen gelernt, bisher aber noch nicht miteinander gelesen, ihr erlebt also eine Premiere. Eine Gemeinsamkeit haben wir auf jeden Fall: Wir schreiben Kinderbücher - gern auch Kinderbücher, die nach Meerwasser und Seewind und einem Spritzer Phantastik riechen. Erwartet also eine maritime und phantastische Lesung. Ich steuere Meermädchen Nestis und die verbotene Welle bei - und sie Piraten. Passt ja.
Michaela Knospe ist Lehrerin und lebt in Trier. Bisher hat sie vier Bücher über den liebenswürdig-ängstlichen Piratenkapitän "Käpten Schisshose" geschrieben. Ein junger Mann, der eigentlich niemals Piratenkapitän werden wollte - aber dann erbt er ein Piratenschiff. Und muss auch noch seine Angst überwinden, um seine Tante zu retten. In den folgenden Abenteuern begegnet er Seemonstern, Wandergeistern und einem miesen Fiesling.
Weitere Kinderbücher schrieb Michaela Knospe über eine fliegende Spitzmaus namens Adele und über einen kleinen Drachen namens Qualmi. Außerdem gibt es ein Buch über eine junge Schülerin namens Karla Buntschuh, die mit ihren Eltern umziehen und sich nun in einer neuen Schule behaupten muss. Ziemlich doof, wenn der einzige, der als Freund ansatzweise infrage kommt, den Spitznamen "Socke" trägt, weil er ein Loch in derselben hat ... In Ihrer Lesung wird sie einen Überblick über ihr Gesamtwerk geben.
Das Faszinierende an Michaelas Schaffen ist, dass es viel Zusatzmaterial gibt, denn die hauptberufliche Lehrerin verfasste dazu Lehrerbegleithefte. Außerdem gibt es die Abenteuer als Theaterstücke, und Käpten Schisshose und Spitzmaus Adele könnt ihr aus als Plüschtiere bekommen. Und bei unserer Lesung will sie singen. Wird sicher gut, immerhin muss ja jemand mein Gekreische neutralisieren, wenn ich die Hits der Submarine-Metal-Band Ølpæst intoniere.
Was man noch über die Autorin wissen sollte: Unter dem Pseudonym Beatrix Lohmann verfasst sie Krimis. Zusammen mit ihrer Schwester Rita Reinke hat sie die Fallanalytikerin Katharina Münz erschaffen, die unter anderem in Trier ermittelt. Titel sind "Christophorus", "Zerberus" und "Proteus". Und dann gibt es auch noch "Satanbraten", ein Buch über einen liebenswürdigen Hund ...
Alle Bücher von Michaela Knospe erscheinen im von ihr gegründeten Miko-Verlag. Schaut doch mal rein.

Und schaut unbedingt rein, wenn wird in Homburg lesen:

Sonntag, 3. September: Petra Hartmann & Michaela Knospe: Lesung aus "Nestis und die verbotene Welle" und den Käpten-Schisshose-Büchern. Auf der Saarländischen Buchmesse Die HomBuch: Kulturzentrum Saalbau, Zweibrücker Straße 22, 66424 Homburg. Im Großen Saal. 12 bis 13 Uhr.


© Petra Hartmann


Foto

Sheelagh McErin: Das Haus der Masken

Geschrieben von Petra , in Kollegen 07 March 2016 · 667 Aufrufe
Erotik, Sheelagh McErin, Kollegen
"Das Haus der Masken" ist ein erotischer Roman mit etwas Steampunk-Ambiente, der jedoch größtenteils ohne phantastische Elemente auskommt. Autorin Sheelagh McErin, unter ihrem bürgerlichen Namen eine von mir sehr geschätzte Fantasy-Kollegin, schuf hier eine düstere Mischung aus dem "Phantom der Oper" und "Pretty Woman", kombiniert mit einer Krimi-Handlung, in der die britische Polizei einen Prostituiertenmörder jagt.
Kara ist Straßenhure und arbeitet für einen gewalttätigen Zuhälter. Als dieser ihre Kollegin verprügelt und in den Selbstmord treibt, wagt Kara einen verzweifelten Schritt: Sie steigt in die berüchtigte "schwarze Steam-Coach" - einen Wagen, der ab und zu Prostituierte mitnimmt - aber bisher noch nie eine von ihnen zurückgebracht hat. Mit dem Dampfwagen gelangt Kara zum Anwesen des geheimnisvollen Master Ash.
Selbst für eine abgehärtete Straßenhure ist dieser Mann kein leicht zu ertragender Anblick: Ein Feuer hat große Teile seines Körpers zerstört, die nun durch metallische Prothesen und Implantate ersetzt wurden. Sein Gesicht verbirgt er zur Hälfte unter einer Maske. Doch Kara ist nach dem ersten Schreck alles andere als abgestoßen. Sie unterwirft sich seinen erotischen Obsessionen mit großer Bereitwilligkeit, und nach und nach keimt Liebe auf zwischen der Schönen und dem Biest.
Aber was wurde aus den anderen Prostituierten, die vor ihr in den Dampfwagen einstiegen? Und wer ist der geheimnisvolle "Inquisitor", der immer wieder Straßenhuren in seine Gewalt bringt und sie zu Tode foltert? Die Polizei spricht bei ihren Ermittlungen auch bei Ash vor, lässt sich aber bald von seiner Unschuld überzeugen. Was plant der Mann mit der Maske wirklich?
"Das Haus der Masken" ist ein erotischer Roman, sein Focus liegt auf der Darstellung von sexuellen Praktiken und erotischen Szenen, zum Teil aus Karas Berufsalltag, später dann aus ihrer Beziehung zu dem geheimnisvollen Ash. Dabei muss es nicht unbedingt nur der Geschlechtsakt sein, schon die Art, wie Kara sich vor ihrem neuen Besitzer entkleidet und ein Bad nehmen soll, hat es durchaus in sich und sorgt für knisternde Spannung.
Das Buch punktet aber nicht nur durch Sexszenen, sondern es fällt durch seine Sprache angenehm auf. Der Roman ist spannend geschrieben und lässt sich sehr leicht und gut lesen. Auch die Krimi-Handlung beziehungsweise die Rache-Geschichte ist recht gut konstruiert und kann sich sehen lassen. Lediglich am Schluss ist dann doch Ashs Plan für meinen Geschmack ein wenig zu simpel und die Art, wie Kara dann doch noch gerettet wird, etwas zu zufällig und spontan. Hier hätte Ash, der seine Rache seit Jahren plant, etwas besser vorbereitet sein müssen. Ansonsten haben sich die beiden das Happy End mehr als verdient.

Fazit: Erotischer Roman mit Phantom- und Pretty-Woman-Charme, prickelnd, spannend und sehr gut lesbar.

Sheelagh McErin: Das Haus der Masken. Erotischer Roman. Leipzig: Elysion Books, 2014. 192 S., Euro 9,90.


© Petra Hartmann


Foto

Artur Rosenstern: Planet Germania

Geschrieben von Petra , in Kollegen 13 December 2015 · 709 Aufrufe
Kollegen, Artur Rosenstern
Wie wird man eigentlich Deutscher? In seinem Buch "Planet Germania" erzählt Artur Rosernstern von zwei jungen Männern aus Kasachstan, die mit sehr unterschiedlichen Zielen nach Deutschland kommen. Was sie in Hannover, wo sie nicht nur das beste Deutsch der gesamten Bundesrepublik lernen wollen, erleben, ist manchmal brüllend komisch, manchmal eher zum Nachdenken anregend, oft beides und vor allem im Jahr 2015 aktueller denn je, obwohl Andrej und Murats Abenteuer auf dem Planeten Germania bereits vor einigen Jahren erschienen sind und nun im Verlag Monika Fuchs eine Neuauflage erleben.
Ich habe Artur Rosenstern vor einigen Jahren durch unsere gemeinsame Arbeit am Buch "Autorenträume" kennen gelernt. Damals steuerte er die Geschichte "Mein Agent" bei, in dem sich ein begeisterter, radebrechender und meist über das Ziel hinausschießender Murat als Literaturagent versucht und dabei seinen schriftstellernden Freund arg in die Bredouille bringt. Nun also gab es für mich ein Wiedersehen mit Murat, das der ersten Begegnung in nichts nachstand.
Der Protagonist des Buches ist Andrej, der aus Kasachstan nach Deutschland kommt und von einem Verwandten den Leitsatz mit auf den Weg bekommt: "Hascht du viele PS, bischt du was, hascht du wenig PS, bischt du nix." Was dieses "Etwas" ist, das er werden will, darüber nachzudenken hat Andrej während des Buches viel Zeit und Gelegenheit. Vor allem will er ein echter Deutscher werden, und zwar ein Wessi, unbedingt. Dazu gehört auch ein Sprachkurs in Hannover, der ihn in die vertrackte deutsche Sprache einführen soll.
Sein alter Schulfreund Murat ist da weniger akribisch. Bis zum Ende des Buches schwatzt er munter drauflos in seinem eigentümlichen Pidgin-Deutsch und versucht bei jeder Gelegenheit, irgendwelche Geschäfte zu machen. Sei Ziel: Millionär werden. Und dann Präsident von Kasachstan.
Andrej ist ein eher nachdenklicher Mensch. Er sinniert über die Tücken der deutschen Sprache, befasst sich mit deutscher Geschichte, Literatur, Philosophie. Von den psychotherapeutischen Sitzungen seines Freundes Murat, den er begleitet, profitiert er wesentlich mehr als der eigentliche Patient Endlich beschließt er, ein Buch über seine Erfahrungen in Deutschland zu schreiben. Unter anderem überlegt er, warum in der Presse immer detailliert die Nationalität genannt werden muss, wenn ein Ausländer eine Straftat begangen hat. Oder er stellt fest, dass Intergration eine Sache auf Gegenseitigkeit ist, und wünscht sich von den Deutschen mehr Vertrauen in die Fähigkeiten der Einwanderer.
Ganz anders geht Murat das Leben in der neuen Heimat an. Es sind vor allem Murats Business-Eskapaden, die das Buch vorantreiben. Immer wieder lässt er sich auf Rentnerausflügen Dinge wie Rheumadecken zum Sparpreis aufschwatzen, die er dann mit Gewinn weiterverkaufen will (todsicheres Geschäft), oder er steigt als Berater bei einem unabhängigen Finanzoptimierer als Berater ein (Wer mag das in Hannover nur sein?). Sein Versuch, deutschen Sperrmüll nach Königsberg zu transportieren und damit einen Riesengewinn zu machen, geht natürlich gnadenlos schief. Aber Freund Andrej bringt aus der alten Kant-Stadt eine Traumvision mit nach Hause, in der er mit den großen Dichtern und Philosophen Deutschlands zusammentrifft.
Unvergesslicher Höhepunkt des Buches ist die Weihnachtsfeier, zugleich Abschlussfeier des Deutschurses, die von Murat organisiert wird. Murat lädt selbstverständlich den niedersächsischen Ministerpräsidenten ein, spielt selbst den Weihnachtsmann, beschenkt alle Gäste großzügig mit Werbegeschenken seiner Firma, doch dann kommt es zu einem folgenreichen Konflikt zwischen dem russischen und dem deutschen Weihnachtsmann ... (Lieber Artur Rosenstern, bittebitte, sag mir, dass diese Geschichte autobiografisch ist.:-))
"Planet Germania" ist ein Buch, das ernst und augenzwinkernd zugleich vom Fremdsein und Ankommen oder Nicht-ganz-Ankommen erzählt. Ein Buch, das Probleme aufzeigt, aber auch Hoffnung macht. Sowohl aus Andrej als auch aus Murat ist schließlich trotz aller Kapriolen und Katastrophen "Etwas" geworden. Und wenn am Ende einer Einwanderungsgeschichte als (vorläufiges) Fazit ein Buch wie "Planet Germania" herauskommt, dann muss es doch irgendwie möglich sein, in diesen Deutschland anzukommen ...

Fazit: Ein flott geschriebener, abenteuerlicher Bericht über zwei ungleiche Einwanderer und ihre Erlebnisse in Deutschland, über Integration und Fremdsein, Gemeinsames und Trennendes, sehr humorvoll, mit einigen Haken und Ösen zum Dran-Hängenbleiben und Nachdenken. Das Buch lässt sich gut lesen und ist viel zu schnell zu Ende. Gern mehr davon.


Artur Rosenstern: Planet Germania. Über die Chance, fremd zu sein. Erzählung. Hildesheim: Verlag Monika Fuchs, 2015. 180 S., Euro 11,90.


© Petra Hartmann


Foto

Wer will in Elze morden? Krimi-Autoren gesucht

Geschrieben von Petra , in Kollegen 15 March 2015 · 373 Aufrufe
Kollegen, Sabine Hartmann, Krimi und 1 weitere...
Autorenkollegin Sabine Hartmann, bekannt durch ihre Regio-Krimis aus Hildesheim und Umgebung, sucht Autoren für einen Band mit Kurzkrimis aus der Stadt Elze. Vorkenntnisse sind nicht erforderlich, nur eine gewisse kriminelle Energie. Sabine gibt den Teilnehmern eine Einführung ins Krimischreiben, außerdem gehören eine Stadtführung durch Elze und die Erkundung möglicher Tatorte zum Programm.

Wer in Elze und den dazugehörenden Ortsteilen morden und aufklären möchte, ist zu einem ersten Treffen am Donnerstag, 19. März, um 19 Uhr eingeladen. Die Teilnehmer kommen in den Räumen des Kunstvereins "Fundus" in der Alten Rathausschule, Hauptstraße 62, Elze, zusammen. Die folgenden Termine werden nach den Osterferien liegen und sollen gemeinsam abgesprochen werden. Anmeldungen für das ersten Treffen nimmt Sabine Hartmann selber entgegen unter der Telefonnummer: 05065/1781.


Hier der Original-Aufruf von Sabine:



Krimiautorin Sabine Hartmann macht’s möglich: Elze könnte den ersten eigenen Krimiband bekommen. Allerdings müssen die Elzer – dazu gehören auch ausdrücklich die Bewohner aus den Ortsteilen – selber aktiv werden. Die Autorin hat sich bereit erklärt, interessierte Menschen von den ersten Schreibübungen bis zum fertigen Buch anzuleiten und zu betreuen. In Kooperation mit dem Kunstverein „Fundus“ will sie, sofern sich genügend schreibfreudige Menschen zusammenfinden, die kriminelle Energie in Elze anfachen. Nur auf dem Papier natürlich. Ansonsten soll die Stadt so friedlich bleiben, wie sie ist.
Jeder kann mitmachen, vom Jugendlichen aufwärts bis zu Menschen in der dritten Lebensphase. Durch die unterschiedliche Sichtweise und Sprache der jeweiligen Altersgruppe beispielsweise werde so eine Anthologie besonders interessant für den Leser. Man benötigt keine Vorkenntnisse, muss sich nur darauf einlassen, was auszuprobieren, wie Sabine Hartmann sagt. Sie selber schreibt seit ihrer Jugend, hat mehrere Bücher veröffentlicht (das Neueste heißt „Abgebrannt“ und spielt in Hildesheim) und mehreren Orten im Landkreis zum Krimiband mit Lokalkolorit verholfen.
In der Stadtbücherei hatte sie im Dezember mit einigen Mitgliedern ihrer Krimiautorengruppe eine Leseprobe ihrer Werke gegeben und dabei hatten Zuhörer ihr spontanes Interesse bekundet, auch für Elze Krimis schreiben zu wollen. „Wenn sich genügend Interessierte finden, betreue ich das Projekt gern“, hatte sie damals versprochen. Jetzt löst sie ihr Versprechen ein. Mit dem Kunstverein, unter dessen Organisation das Projekt laufen soll, hat sie einen ersten Termin vereinbart, bei dem sie die Teilnehmer in das Thema einführen will. In einem Kurs, der drei bis vier Treffen umfassen soll, will sie das ABC des Krimischreibens vermitteln. Zusätzlich soll es eine historische Stadtführung geben und die Besichtigung der einen oder anderen Örtlichkeit, wie beispielsweise eine Fabrik, ein Restaurant, eine Schule oder ein Fitnesscenter oder das Freibad. Oder was auch immer die Teilnehmer für Ideen aufbringen als möglichen Schauplatz für ein Verbrechen. Das ist die Besonderheit an regionalen Kriminalgeschichten, dass der Leser sich mit den Orten des Geschehens identifizieren kann, vielleicht sogar neue Aspekte der Heimat entdeckt, die durch die Erzählung in ein ganz neues Licht getaucht werden. Ein gutes Jahr ist für den Entstehungsprozess geplant, so dass es im Sommer 2016 erscheinen könnte. Der Hottenstein Buchverlag, bei dem auch die anderen regionalen Krimibände unter Hartmanns Führung entstanden sind, wird die Veröffentlichung übernehmen. „Der ganze Prozess bei der Entstehung des Buches hat den bisherigen Teilnehmern richtig Spaß gemacht. Da muss ein Titelblatt entworfen, ein Titel gefunden werden und schließlich wird das Werk präsentiert“, erzählt Hartmann von ihren Erfahrungen in Bad Salzdetfurth und der Region Leinebergland.
Das erste Treffen findet am Donnerstag, 19. März, um 19:00 Uhr in den Räumen des Kunstvereins in der Alten Rathausschule, Hauptstraße 62 statt. Die folgenden Termine werden nach den Osterferien liegen und sollen gemeinsam abgesprochen werden. Anmeldungen für das ersten Treffen nimmt Sabine Hartmann selber entgegen unter der Telefonnummer: 05065/1781.

Quelle:
http://sabine-hartma...besse.de/?p=212


Foto

Lesungspartner XV: Sabine Hartmann

Geschrieben von Petra , in Kollegen 01 March 2015 · 751 Aufrufe
Kollegen, Sabine Hartmann und 1 weitere...
Sabine Hartmann ist eine Autorenkollegin, die in den vergangenen zehn bis fünfzehn Jahren immer mal wieder meinen Weg gekreuzt hat - virtuell. Vor allem gab der gleiche Nachname immer wieder Anlass zu Verwechslungen. Hier also - anlässlich unserer ersten gemeinsamen Lesung am Freitag, 6. März - endlich einmal ein Blogeintrag über meine Kollegin und Namensvetterin Sabine und ein kurzer Rückblick auf unsere gemeinsame Geschichte.

"Nein, ich bin die andere Hartmann ..."

Im Netz haben sich unsere Pfade regelmäßig gekreuzt. In Foren wurde ich immer mal wieder angesprochen, ob ich nicht "die Frau Hartmann sei, die ..." Nein, ich bin die andere Hartmann. Beim Nürnberger Autorentreffen vor ewigen Zeiten glaubte Sandra Uschtrin, eine ihrer besten Federwelt-Autorinnen in mir zu sehen. Nach Lesungen sagen mir manchmal Zuhörer, dass sie meine Lokakrimis lieben. Und erst vor einigen Monaten, als ich mich zum Interview über die Weihnachtsanthologie "Blitzeis und Gänsebraten" mit der Kulturchefin der Hildesheimer Allgemeinen traf, wurde ich begrüßt mit einem fröhlichen: "Hallo, Frau Hartmann, ich habe Ihre beiden Bücher schon bekommen." Nein, die beiden Krimis waren dann doch nicht von mir. Immerhin notierte ich mit einer gewissen Genugtuung, dass Kollegin Sabine im gleichen Blatt mit dem Vornamen Monika auftauchte, was vermutlich eine Reminiszenz an meinen Verlag, den Verlag Monika Fuchs, darstellt.

Erstes Treffen bei "Buch + Kurpark"

Es ist ja wirklich verzwickt mit diesen beiden Hartmanns. Beide schreiben Bücher. Beide treiben sich im Hildesheimer Land herum. Die eine kommt aus Sillium, die andere aus Sibbesse. Kein Wunder, dass manche Leute den Überblick verlieren.
Persönlich kennen gelernt haben wir uns im August 2013 bei der Veranstaltung "Buch + Kurpark" in Bad Salzdetfurth und haben uns sehr nett unterhalten. Ich erstand damals ihren Krimiband "GeSalzene Morde" und hatte viel Vergnügen daran.
Jetzt gibt es eine Premiere: Sabine Hartmann und Petra Hartmann vereint zu einer Lesung. Sie mit Krimis, ich mit Nestis. Das wird sicher spannend.

Übersetzerin, Lehrerin, Schulleiterin, Mords-Schriftstellerin

Sabine Hartmann wurde im Jahr 1962 in Westberlin geboren. Sie ist verheiratet und hat zwei Söhne. Dreizehn Jahre lang hat sie freiberuflich als staatlich anerkannte Übersetzerin mit den Sprachen Englisch, Französisch, Spanisch und Italienisch gearbeitet. Von 1999 bis 2011 war sie Lehrerin an Hauptschulen in Aerzen und Sarstedt, und seit 2011 ist sie Schulleiterin einer Hauptschule.
Sabine ist, wie es sich für eine Krimi-Autorin gehört, Mitglied bei den „Mörderischen Schwestern“ (früher; „Sisters in Crime“) und im „Syndikat“. Sie hält Lesungen und Vorträge, gibt Schreibworkshops und hat mit ihren Kurzkrimis, die in Anthologien und Zeitschriften erschienen sind, schon einige Preise und Auszeichnungen gewonnen.
Sie veröffentlichte die Kriminalromane "Abgebrannt", "Ausgeräumt", "Ausweichmanöver", "Nur ein Katzensprung", "Sechs, Sieben, Cache" und "Wutbürger". Außerdem gibt es von ihr zwei Jugendromane: "Eiskalt verzockt" und "Katzenmelodie". Mit "Axlung" legte sie im vergangenen Jahr einen Fantasyroman vor.

Kriminelle "Wutbürger" aus Hildesheim

Am Freitag wird sie aus ihrem Roman "Wutbürger" lesen. Es handelt sich um einen Lokalkrimi aus Hildesheim beziehungsweise aus Alfeld. Und darum geht es in dem Buch:
"Tiefbauunternehmer Kellermann wird tot in seinem Büro aufgefunden. Das Team um Kommissarin Grundberg ermittelt zuerst in seinem privaten Umfeld, denn Kellermann wollte die Firma an seinen Sohn übergeben und zuvor noch einen letzten Auftrag abwickeln. Als Archäologen bei Grabungen einen aufsehenerregenden Fund ans Licht bringen, bahnt sich eine weitere Katastrophe an. Wütende Bürger rücken neben ehrgeizigen Politikern und rührigen Naturschützern in den Fokus der Ermittler … und plötzlich verschwindet auch noch Grundbergs Partner spurlos."
Außerdem werden wir etwas aus dem Sammelband "Mords Idylle" hören, in dem ebenfalls Kommissarin Grundberg ermittelt.

Mehr über Sabine Hartmann und ihre Bücher findet ihr hier:

http://sabine-hartmann-sibbesse.de/



Und hier noch einmal die Lesungsdaten:

Freitag, 6. März: Lesung mit Petra & Sabine Hartmann beim Frauentag aus "Nestis und die verschwundene Seepocke" und "Wutbürger". Hartjens Hof, Rathausstraße 56A, 31180 Giesen. Beginn: 18.30 Uhr. Ich freue mich drauf.


© Petra Hartmann


Foto

Ursula Schmid-Spreer, Kerstin Lange (Hrsg.): Schreibaffären

Geschrieben von Petra , in Kollegen 27 July 2013 · 298 Aufrufe
Nürnberger Autorentreffen und 4 weitere...
"Schreibaffären" - das ist ein Buch, das eine ganz besondere Huldigung an die Stadt Nürnberg und speziell an das jährliche Nürnberger Autorentreffen darstellt. Seit zehn Jahren trifft sich dort, meist am Himmelfahrtstag, eine Schar von Autoren und Leuten, die es werden wollen, hört Vorträge, diskutiert, schmaust köstlich und vor allem: pflegt den Austausch der Schreibenden untereinander. So ging das Jahrzehnt ins Land, und zum Jahrestag erschien nun die Anthologie "Schreibaffären".
Die Schreibaufgabe erinnert an die aus dem Deutschunterricht hinlänglich bekannte Methode der "Reizwortgeschichte". Vorkommen mussten in jeder Geschichte die Stadt Nürnberg, die Zahl 10, der Frühling und ein Autor (je nach Story auch Poet, Schriftsteller, Stadtschreiber, Chronist o.ä.). So entstand das nun vorliegende Buch, das 35 Geschichten und Gedichte in sich vereinigt.
Die Variationsbreite der Beiträge ist trotz des eng gesteckten Rahmens erstaunlich. Neben dem klassischen Nürnberg-Personal - Treffen mit Hans Sachs und Albrecht Dürer waren geradezu vorprogrammiert - kann einem dort schon einmal ein Buchliebhaber aus der Zukunft über den Weg laufen oder ein Mörder aus der Gegenwart. Der Leser begegnet einem geheimnisvollen antiken Kästchen, in dem ein zauberhaftes Gedicht liegt, man findet reisende Autoren, die zum jährlichen Treffen unterwegs sind, und erfährt ganz nebenbei noch das Rezept für Nürnberger Schneebälle. Enttäuschte Ehefrauen verlassen ihre Männer, Geschäftsreisende begegnen einem Bettler, dessen Gedichte ihnen die Augen öffnen, und dann ist da noch die Erinnerung an den "rauchenden Adler" - so der Name des ersten Zuges, der 1835 in Nürnberg seinen Dienst aufnahm. Und immer wieder das Autorentreffen. Ja, überhaupt, das Autorentreffen ... Also, dass es dort einen Mord gegeben haben soll, weil eine neidische Autorin ihre Kollegin aus dem Weg räumen musste, das ist mir, zugegebenermaßen, bei meinem letzten Besuch gar nicht aufgefallen.
Das Buch ist leicht zu lesen und liegt außerordentlich angenehm in der Hand. Es hat eine ganz eigene Haptik, etwas stumpf, an Seife oder Moosgummi erinnernd, sodass es sich von gewöhnlichen glatten Hochglanz-Taschenbuch deutlich abhebt.
Langeweile kommt nicht auf, und sollte einem die eine oder andere Geschichte nicht zusagen, so wird man dank der Kürze der Texte (nicht über vier Seiten) schnell eine neue, lesenswerte finden. Zahlreiche Fotos runden die Komposition ab. Ein echtes Schmuckstück also.
Bleibt die Frage, ob das Buch auch für Außenstehende genießbar ist ...? Denn seine Entstehung ist schließlich sehr eng mit dem Autorentreffen verknüpft, und der Verdacht liegt nahe, dass die Anthologie nur für die jeweils rund 80 Teilnehmer der jährlichen Zusammenkunft interessant ist. Doch dieser Verdacht bestätigt sich nicht. Herausgekommen ist ein schickes Nürnberg-Buch, das jedem Besucher der Stadt als Begleiter ans Herz gelegt werden kann. Dass die Herausgeberinnen dies im Blick hatten, darf auch vermutet werden, denn ein Vorwort, in dem auf das Treffen oder die Schreibaufgabe eingegangen wird, fehlt dem Buch, dafür wird sehr deutlich der Nürnberg-Aspekt des Büchleins betont, und auf dem Cover werden die Nürnberger Lokalmatadoren herausgestellt. So dürften die "Schreibaffären" sicher im Regal "Lokale Literatur" der Nürnbergischen Buchhandlungen neben den Lokalkrimis unterkommen. Zu wünschen wäre es ihnen.

Fazit: Abwechslungsreiche Kurzgeschichtensammlung mit viel Nürnberg-Kolorit und interessanten Beobachtungen aus dem Autorenleben. Lesenswert.

Ursula Schmid-Spreer und Kerstin Lange (Hrsg.): Schreibaffären. Nürnberg: art & words - verlag für kunst und literatur, 2013. 178 S., Euro 10,80.


© Petra Hartmann


Foto

Lesungspartner XIV: Gabriele Arnicke

Geschrieben von Petra , in Kollegen 16 June 2013 · 301 Aufrufe
Kollegen, Unterwegs und 1 weitere...
Eine kleine Programmänderung zu unserer Fantasylesung am Dienstag, 18. Juni: Sabrina Ehlers musste leider kurzfristig absagen. Umso mehr freue ich mich, hier unsere Ersatzfrau vorzustellen, die nun aus Sabrinas unveröffentlichte Roman "Fey" vorlesen will.

Kennen gelernt habe ich Gabriele bei den Hildesheimlichen Autoren. Sie ist im Verein gerade zur Schriftführerin gewählt worden und macht sich besonders stark für die "Heimliche Leserunde", das ist ein regelmäßiges Treffen auf dem wir uns vereinsintern unsere Texte vorlesen und uns dann Tipps für den Vortrag geben. Sehr hilfreich als Generalprobe für die öffentlichen Lesungen oder einfach mal zu Ausprobieren frisch geschriebener Geschichten und Gedichte. Auf der jüngsten Lesung beeindruckte uns die Autorin durch ihre gelungene Kant-Interpretation, die demnächst auch auf Radio Tonkuhle zu hören sein wird.

Gabriele Arnicke sagt über sich auf der Homepage der Hildesheimlichen Autoren:

"Schreiben ist mein Schlüssel
zur Ruhe und Unruhe
zum Nachdenken und Treibenlassen
zum Entspannen und Aufregen
zum Wohlfühlen und „Sichfühlen“

Gedichte sind in mir, sie gehören zu meinem Bauplan. Mein Innern hält sie fest, oder gibt sie schubweise frei. Dann ist das „Sichfühlen“ besonders stark und lebendig. Darf ich es vorlesen, spüre ich dankbar das „Sichfühlen“ der Zuhörer.
Mir wurde 1959 in Höxter/ Weser auf die Welt geholfen. Ich hatte eine behütete Kindheit, eine meist gute Schulzeit, zumindest in den Deutschstunden und in der Literatur-AG, empfand die Schulneuheit der 10. Klasse der Hauptschule als puren Stress und, aus heutiger Sicht, als misslungenes Experiment, aus Hauptschülern Realschüler machen zu wollen. Zwischendurch ein unvergessliches Praktikum in der Redaktion der Westfalenzeitung, um dann mit 15 (zu jung für die Zeitungswelt) eine Verkäuferin in einem wunderschönen Lebensmittelladen zu werden. Es folgten Elektroläden in Hannover und Hildesheim. Und nun, zurück zu den Wurzeln, wieder ein wunderschönes Lebensmittel-Center in Lehrte. 30 Jahre machte ich Blasmusik in Spielmann-, Fanfarenzug und Blaskapelle der Heimat. Das Vereinsleben brachte unendlich viele Festreden, Jubiläumsgedichte und jecke Büttenreden (die hessische Grenze war nah!) hervor.
Ich bin verheiratet, wohne seit 1990 in Sarstedt, und schreibe Gedichte und Tagebuch seit ich denken kann. Ich absolvierte einen Fernkurs „Schule des Schreibens“, bin in vielen Gedicht-Anthologien vertreten, nahm eine Studio-CD zusammen mit Musikfreunden auf und habe bis jetzt 2 Gedichtbücher verlegen lassen. In loser Folge lese ich vor mit musikalischer Begleitung von Elke Siemon aus Hannover. Ich wandere gern durch Wald und Flur und bin im Urlaub am liebsten am und im Meer."

Gabriele hat bisher zwei Gedichtbände veröffentlicht, aktuell erhältlich ist "Menschenfügel". Der Klappentext verrät folgendes:

"Das Leben buchstabieren … Unser Leben führt uns in verschiedene Lagen, wo rationale Überlegung oder emotionale Entscheidung gefragt sind. Nicht jeder denkt oder fühlt gleich, dennoch wollen die Grunderfahrungen nicht ohne Antwort bleiben. Das sind die Entscheidungen und Empfindungen an den Grenzen des Lebens, bei Geburt und Tod, Freude und Trauer, Verzweiflung und Glückseligkeit, Fragen und Zustimmungen dürfen unser Leben erfüllen. Der Autor stellt sich diesem Leben mit seinen ganz persönlichen Antworten, Anfragen, Gefühlen, Gedanken – ganz intim ist diese Art und sie findet ihre alleinige Begründung darin, dass Hilfen im gemeinsamen Menschsein angeboten werden möchten. Es geht nicht um unverrückbare Wahrheiten, sondern um persönliche Aussagen eines Menschen, der neugierig auf die Zukunft und erstaunt über die Vielfalt des Lebens ist."

Wer also neugierig ist, wie unsere Lyrikerin mit Sabrinas Fantasyroman umgeht, ist herzlich eingeladen: Dienstag, 18. Juni, 19 Uhr, Café Akku, Andreasstraße 1 in Hildesheim.


© Petra Hartmann


Foto

Lesungs-Partner XIII: Gaby Memenga

Geschrieben von Petra , in Kollegen 12 June 2013 · 237 Aufrufe
Gaby Memenga, Lesungs-Partner und 1 weitere...
Gaby Memenga ist meine zweite Lesungspartnerin bei unserem Fantasy-Abend "Phantastischer Dreiklang". Am Dienstag, 18. Juni, könnt ihr sie zusammen mit Sabrina Ehlers und mir im Café Akku erleben.
Gaby Memenga habe ich an der Robert-Bosch-Gesamtschule kennengelernt, wo sie Lehrerin ist und unter anderem Latein unterrichtet. Ich habe sie aber auch schon an der Gitarre erlebt. Und sie ist obendrein verantwortlich dafür, dass ich die Hildesheimlichen Autoren kennen lernte und dem Verein beitrat.

Ihre Biografie auf der Vereinshomepage sieht so aus:
"Gaby Memenga wurde 1960 in Nordenham geboren und besuchte dort die Realschule und das städtische Gymnasium, studierte von 1979 -87 in Göttingen Evangelische Religion und Latein. Von 1990-2008 unterrichtete sie an der Marienschule in Hildesheim Evangelische Religion, Latein und Kunsterziehung. Seit 2008 arbeitet sie an der Robert-Bosch-Gesamtschule in Hildesheim.
Die Schriftstellerei hat sie stets als Ausgleich zu ihrem Lehrberuf gesucht. In diesem Zusammenhang sind auch die lateinischen Texte Fabulae entstanden (www.munduslatinus.de).
Ihr erster Roman erschien 2009 im Schardt Verlag, der zweite Roman Das Chaos der Frösche ist am Januar 2012 herausgekommen.
Gaby Memenga geht es in ihren Romanen stets darum Gefühle deutlich zu machen, die außerhalb einer Norm und einer Kultur liegen, damit der Mensch versuchen kann zu einer emotionalen Ganzheit zu finden."

Am Dienstag wird sie aus ihrem zweiten Roman "Das Chaos der Frösche" vorlesen. Und das erwartet euch:

"Anfänglich hatte das Fröschemeer heftigen Ekel und Erstarrung bei Sangrid ausgelöst, jetzt allerdings begann sie etwas gelassener zu werden, weil sie auf den Froschköpfen menschliche Züge erkannte Bald glaubte sie, die unverkennbaren Gesichtsmerkmale von Onkel Klaus, bald das typische Wesen von Tante Katharina und Tante Elli wahrnehmen zu können. Schließlich erschien ihr unter der Froschmenge sogar ganz deutlich das Gesicht ihrer Oma Immer wieder glitten ihre Augen von einem zum nächsten Frosch und konnten sich gar nicht sattsehen an den vielen Bekannten und Vertrauten, bis eine säuselnde Stimme ihr Schauen unterbrach: 'Ja, komm her zu mir! Ja, komm doch her zu mir!' tönte der verlockende Ruf."
Die Geschwister Eugenmund und Sangrid finden auf geheimnisvollem Weg in eine unbekannte Welt voller faszinierender Wesen und mystischer Riten. Die Welt der Frösche und der Puppen wird für die beiden zu ihrer zweiten Heimat und zur Reifeprobe mit dem neuen Leben wachsen Verantwortung und neue Aufgaben. Sie erfahren Liebe und private Leidenschaften, aber auch Zweifel über politische Systeme, religiösen Gehorsam und ihre eigene Geschlechtlichkeit. Immer wieder lockt sie der Fluss und mit ihm der Weg zurück zu den Menschen."


Wer mehr wissen will, ist herzlich zu unserer Lesung eingeladen:
Dienstag, 18. Juni, 19 Uhr, Café Akku, Andreasstraße 1, Hildesheim.
Bis dann!


© Petra Hartmann


Foto

Lesungs-Partner XII: Sabrina Ehlers

Geschrieben von Petra , in Kollegen 11 June 2013 · 726 Aufrufe
Sabrina Ehlers, Kollegen und 2 weitere...
Sabrina Ehlers ist eine meiner beiden Lesungspartnerinnen bei unserem Fantasy-Abend in Hildesheim. Wer sie live erleben und ihr Romanprojekt "Fey" kennen lernen möchte, ist herzlich eingeladen zu unserer Lesung am Donnerstag, 18. Juni, ab 19 Uhr im Café Akku, Andreasstraße 1 in Hildesheim.
Ich habe Sabrina Ehlers bei den Hildesheimlichen Autoren kennen gelernt, einer Literatenvereinigung, die im Jahr 2011 aus der Taufe gehoben wurde. Mit ihren 33 Jahren ist die Autorin eine der jüngsten, zeigte sich aber schnell ausgesprochen aktiv, zum Beispiel beim Umkrempeln der Vereins-Homepage. Sabrina Ehlers lebt in Hildesheim-Itzum und ist Kauffrau im Großhandel.

In ihrem Autorensteckbrief stellt sie sich folgendermaßen vor:
"Wer ich bin?
An einem sehr heißen Sommertag geboren worden, kann ich gerade noch so behaupten, ein Kind der 70er zu sein. Aufgewachsen bin ich im nördlichen Grenzland Hamburgs, bis ein Studium mich zunächst weiter nach Norden (Kiel) und kurz darauf die Liebe nach Niedersachsen führte.
Die Lust am Schreiben war eigentlich schon immer da. Es gab viele kleine Versuche, die meisten gingen jedoch leider bei den Umzügen verloren. Seit Frühjahr 2012 schreibe ich an meinem ersten Roman. Mein Steckenpferd ist das phantastische Genre.
Erst nur als Konsument, nun auch als Produzent."

Im Café Akku wird sie aus ihrem noch unveröffentlichten Romanmanuskript "Fey" vorlesen. Es geht um eine Art Fuchsdämon. Im Ausschnitt, der vorgelesen wird, ist die Heldin unterwegs zu einer Versammlung von Wesen ihrer Art. Hier Sabrinas Inhaltsangabe:

"Nach einer Ewigkeit soll ein Gesandter Kontakt zu den Menschen aufnehmen. Der junge Bote Nanos und seine rebellische Freundin Yerell schaffen es, den Intrigen zu entfliehen und sich der Aufgabe zu stellen. Doch während Nanos erneut von den Machtkämpfen eingeholt wird und vor der Wahl zwischen Pflicht und Freundschaft steht, scheint Yerell den Weltenschöpfern selbst entgegentreten zu müssen."

Es kommt also einiges auf euch zu am 18. Juni. Wir freuen uns auf euch.


© Petra Hartmann


Foto

Lesungspartner XI: Michael Böhnhardt

Geschrieben von Petra , in Kollegen 05 March 2013 · 270 Aufrufe
Unterwegs, Kollegen und 2 weitere...
Mein Lesungspartner auf dem DortCon wird Michael Böhnhardt sein. Wir beide bestreiten eine Lesung am Sonntagmorgen und wollen dem geneigten Publikum unseren Serienschurken Doctor Nikola ans Herz legen.
Michael Böhnhardt, Jahrgang 1973, studierte Wirtschaftswissenschaften und arbeitet als Software-Berater. Er lebt mit seiner Familie in der Nähe von Dortmund. Sein Interesse gilt seit jeher der phantastischen Literatur, in diesem Genre sind von ihm zahlreiche Kurzgeschichten erschienen.
Kennen gelernt habe ich Michael durch seine Übersetzungen von Guy Boothbys Doctor-Nikola-Serie im Wurdack-Verlag. Ich las den ersten Band - "Die Rache des Doctor Nikola" - und war begeistert. Ich schrieb eine Rezension dazu, lauerte auf den zweiten Band, den dritten, den vierten... und ehe ich mich versah, waren Michael und ich vom Verleger festgenagelt und als Autoren für einen fünften und sechsten Band verpflichtet. So gehörte ich zu den ersten Lesern, die Michaels Buch "Das Luftschiff des Doctor Nikola", lange vor Drucklegung, zugemailt bekamen. Wir sprachen ab, dass er mir unbedingt die Katze hineinschreiben musste, die ich ja für Band sechs brauchte ... Michael war auch ein kritischer Mit-Denker, als mein Roman "Das Serum des Doctor Nikola" entstand. Besonders hilfreich war natürlich sein Blog, das sich ausführlich mit Doctor Nikola befasst: http://doctornikola.blogspot.de/ . Außerdem brachte Michael Böhnhardt kürzlich ein eBook mit "Doctor-Nikola-Schriftstücken" heraus.
Unsere erste Live-Begegnung liegt noch nicht so lange zurück. Es war auf dem MarburgCon 2012, als er plötzlich an meinem Infotisch auftauchte. Und lesen gehört habe ich ihn erstmals auf dem BuchmesseCon ein paar Monate später, als er sein "Luftschiff" präsentierte.
Jetzt wird sich also herausstellen, wie wir beide als Lese-Duo miteinander harmonieren. Kommt doch einfach vorbei und hört es euch an: Sonntag, 10. März, auf dem DortCon. Beginn: 10 Uhr.


© Petra Hartmann


Foto

Lesungspartner X: Olaf Kemmler

Geschrieben von Petra , in Kollegen 03 October 2012 · 298 Aufrufe
BuCon, Lesung, Olaf Kemmler und 2 weitere...
Olaf Kemmler ist mit von der Partie, wenn wir am nächsten Sonnabend eine düstere Stunde auf dem BuchmesseCon gestalten. Er wird zusammen mit Nina Horvath die Anthologie "Die Schattenuhr" vorstellen, danach sind Andrea Tillmanns und ich mit "Drachen! Drachen!" an der Reihe. Zeit, euch den Autor näher vorzustellen.
Ich habe Olaf bisher noch nie getroffen, aber ich habe inzwischen schon gesehen, dass er als Grafiker einiges auf dem Kasten hat: Er hat nämlich das Banner für unsere Lesung gestaltet, das ihr im Programm des BuchmesseCon bewundern könnt. Richtig klasse, oder?
Olaf Kemmler wurde geboren 1966 in Leverkusen, heute wohnt er in Wermelskirchen bei Bergisch Gladbach. Hauptberuflich arbeitet er als Grafiker in einem Werbetechnikbetrieb. In den vergangenen Jahren hat er viele phantastische Kurzgeschichten und Artikel über phantastische Literatur veröffentlicht.
2008 hat er einen Storywettbewerb des Projekte-Verlages gewonnen und ist inzwischen mehrmals für den Kurd-Laßwitz-Preis nominiert worden. Seit April 2008 ist er Mitherausgeber des Science-Fiction-Magazins Exodus. Im Blitzverlag wird außerdem im Dezember sein Krimi „Die Stimme einer Toten“ erscheinen. Worum es geht? Der Infotext auf der Verlagsseite klingt schon mal vielversprechend:

"Ein kalter Hauch weht durch das Zimmer …
Ein junges Mädchen wird ermordet.
Für Laura, eine junge Büchereiangestellte aus Bergisch Gladbach, die Stiefschwester der Toten, beginnt eine dramatische Suche nach der Wahrheit.
Ein uraltes Buch scheint eine entscheidende Rolle in diesem verzwickten Fall zu spielen. Und jemand ist bereit, auch für dieses Buch zu töten."

Das Buch trägt die ISBN: 978-3-89840-017-6, es erscheint als Taschenbuch und wird 384 Seiten haben. Preis: 12,95 Euro.

Unsere Lesung mit den Blitz-Anthologien "Die Schattenuhr" und "Drachen! Drachen!" am Sonnabend, 13. Oktober, beginnt um 11 Uhr. Ihr findet uns im Raum "Hangardeck". Wir freuen uns auf euch.




© Petra Hartmann


Foto

Lesungspartner IX: Nina Horvath

Geschrieben von Petra , in Kollegen 01 October 2012 · 315 Aufrufe
Lesung, Kollegen, Nina Horvath und 3 weitere...
Nina Horvath ist eine meiner Lesungspartnerinnen auf dem BuchmesseCon am Samstag, 13. Oktober. Wir werden zusammen mit Andrea Tillmanns und Olaf Kemmler eine dunkle Stunde mit zwei bemerkenswerten Büchern aus dem Blitz-Verlag gestalten. Zeit, euch meine Kollegin Nina einmal näher vorzustellen.
Ich kenne sie schon seit Jahren durch ihre phantastischen Geschichten in Anthologien des Wurdack-Verlags und war immer wieder fasziniert von ihrer Art zu schreiben. Zum ersten Mal "live" getroffen habe ich sie auf dem BuCon in Dreieich. Eine eher zierliche junge Frau mit extravaganten Strumpfhosen und einer sehr eindrucksvollen Stimme. Nina lesen zu hören, ist ein Erlebnis für sich. Ich glaube, sie könnte mit ihrem zauberhaften Wiener Dialekt auch das Telefonbuch vorlesen, und ich würde an ihren Lippen hängen. In meinem ersten Con-Bericht habe ich damals etwas von einem liebenswerten "Originalton Süd" geschrieben, worüber sie sich sehr amüsiert hat ...
Nina Horvath ist Diplomandin an der Universität Wien im Fach Paläobiologie. Nebenbei ist sie begeisterte Autorin von phantastischen Kurzgeschichten. Mehr als zwei Dutzend Kurzgeschichten hat sie bereits in Anthologien, Magazinen und Fanzines veröffentlicht. Außerdem war sie Mitherausgeberin des Science-Fiction-Sammelbandes „Darwins Schildkröte“, zu der sie auch die Titelgeschichte beigesteuert hat, und von „Metamorphosen – Auf den Spuren H.P. Lovecrafts“. Zuletzt erschienen ist die von ihr herausgegebene Anthologie „Die Schattenuhr“ aus der neugegründeten Reihe „Die bizarre Welt des Edgar Allan Poe“, die den ersten Platz beim Horroraward „Vincent Preis“ belegte.
Auf dem BuCon will sie nun ihre "Schattenuhr" präsentieren. Ich bin überzeugt, es wird düster werden.

Mehr über Nina Horvath findet ihr auf ihrer Homepage:
http://www.ninahorvath.at

Außerdem lege ich allen ihr Blog "Von Chaos bis Zukunft" hier im SF-Netzwerk, wo wir ja Nachbarn sind, ans Herz:
http://www.scifinet....nft-ninas-blog/

Mehr zu unserer Lesung erfahrt ihr hier:
http://www.sftd-onli...rogramm12.html




© Petra Hartmann


Foto

Japanisches "Live Painting": Kozue Kodama zu Gast in Hildesheim

Geschrieben von Petra , in Kollegen 13 August 2012 · 207 Aufrufe
Japan, Kollegen, Kunst und 2 weitere...
Lust auf einen japanischen Nachmittag in Hildesheim? Die Künstlerin Kozue Kodama lädt ein zu einem "Live Painting Event" im Michaelis Welt Café. Am Montag, 27. August, könnt ihr ab 16 Uhr dabei zusehen, wie ein Gemälde entsteht.

Hier der Infotext des WeltCafés:
"Die junge japanische Künstlerin Kozue Kodama wurde bereits mit dem Design Art Sign Award ausgezeichnet. Mit ihrer außergewöhnlichen Live-Painting Performance fasziniert sie die Menschen. Hierbei können die Zuschauer hautnah miterleben, wie sich eine weiße Leinwand in ein farbenprächtiges Kunstwerk verwandelt. Kozue Kodama hat ihre Kunst in Deutschland schon auf mehreren Festivals präsentiert. Nun tritt sie am Montag, 27. August erstmalig in Hildesheim auf.
Eine Bilderausstellung der in Hannover lebenden japanischen Studentin Yuuka Kouno umrahmt das Live Painting Event.
Zudem laden wir Sie zum Mitmachen ein: In einer Spielecke können traditionelle Kinderspiele und japanische Schriftzeichen ausprobiert werden. Neben Infos zu Land & Kultur kann auch japanische Pop-Musik gehört werden. Das Michaelis WeltCafé wird mit Ikebana, der japanischen Kunst des Blumenarrangements, verschönert.
Jugendliche des deutsch-japanischen Freundschaftskreises Hannover-Hiroshima-Yukokai werden süße Klößchen aus Klebereis (Mitarashi Dangos) als japanische Spezialitäten und den grünen Macha Tee anbieten."

Das Michaelis WeltCafé findet ihr in Hildesheim, Langer Hagen 36. Telefon: 05121-9994559
Der Eintritt ist kostenlos, Speisen und Getränke müsstet ihr bezahlen.
Ein paar Infos über das noch sehr junge WeltCafé finde ihr hier:
http://michaelis-weltcafe.de/


Foto

In Memoriam Frauke Baldrich-Brümmer

Geschrieben von Petra , in Kollegen 04 June 2012 · 219 Aufrufe
Monika Fuchs und 1 weitere...
Frauke Baldrich-Brümmer, lyrisch-satirisches Urgestein aus Hannover, ist von uns gegangen. Eben habe ich den Nachruf gelesen, den ihre Verlegerin Monika Fuchs geschrieben hat. Ich bin sehr traurig. Frauke mit ihrem funkenspühenden Wesen, mit ihrer spitzen Feder, mit ihrem unerschütterlichen Optimismus ... Nun hat sie den Kampf gegen den Krebs verloren.
Was bleibt, sind ihre Bücher, ihre Gedichte und Satiren. Die herrlich schrägen Geschichten über Trulla, die City-Single-Frau auf der Suche nach dem Akademiker fürs Leben. Die unfassbar-unvorhersehbaren Wortverdrehungen aus ihrem Gedichtband "Wörtlich bestäubt", in der oft ein einziger veränderter Buchstabe ein Wort in etwas Zwerchfellerschütterndes mit neuem Sinn verwandelte. Die bissigen, hintergründigen Satiren für den Eulenspiegel. Ihre zahllosen, mit musengeküsster Ungebremstheit hervorgeschleuderten Gedichte, mit denen sie Freunden zum Geburtstag oder anderen Anlässen gratulierte.
Ich sehe sie noch vor mir, wie sie uns damals beim ersten Treffen des Xing-Autorenstammtischs in Hannover am Grab von Kurt Schwitters die "Anna Blume" vortrug. Oder wie sie in Bennigsen die Weihnachtsfeier der Liberalen mit ihrer politischen Satire über Weihnachten im Landtag aufmischte, bei der alle Parteien ihr Fett wegkriegten. An dem Tag waren wir uns zum ersten Mal begegnet, und ich schrieb hinterher in meiner Zeitung den Artikel über ihre Lesung.
Oder Frauke als Gastgeberin ihrer Märchenseminare ... Ich verdanke ihr unter anderem mein Märchen über Bello, den jungen Bernhardiner, der Angst vor seiner Rettungshundeprüfung hat ... Frauke in ihrem Literatursalon, Frauke bei unserer gemeinsamen Lesung auf dem hannöverschen Fähramtmannsfest ...
Ich denke noch an ihre makabre-frohsinnige Art, mit der sie dem Krebs begegnete. Ihr Krebs-Tagebuch, in dem sie sich von ihren Organen verabschiedete ...
Und nun ist sie mit Trulla zu den Engeln gegangen. Oder wohin auch immer jemand geht, dem die Muse den Weg ebnet.
Frauke, wo immer du jetzt bist, ich hoffe, du bist gut angekommen und hast Bleistift und Papier zur Verfügung. Mach's gut, Frauke. Du warst was Besonderes.

Hier geht es zum Nachruf von Monika Fuchs:
Eingefügtes Bildhttp://medienbuero-f...5&preview=tr...

Monika hat auch noch ein paar Bilder von einer Lesung aus der sagenhaften "Trulla" eingestell:
http://medienbuero-f...de/fmf/?p=3532
(Leider nicht mehr verfügbar. P.H., Januar 2015)

Und hier ein Artikel, den ich vor einigen Jahren über sie und ihr Trulla-Buch geschrieben habe:
Eingefügtes Bildhttp://www.myheimat....t-trulla-au...
Eigenartig, dass es erst zwei Wochen her ist, das ich diesen Artikel wieder in die Hände bekam. Das Portal, auf dem er veröffentlicht wurde, hatte mir kürzlich zum 1000. Leser gratuliert ... Und seltsam, dass ich noch am Wochenende mit einer Kollegin über sie gesprochen habe. Ob Frauke sich auf ihre Weise aus der Ferne noch einmal zu Wort gemeldet hat ...?


© Petra Hartmann


Foto

Glückwunsch zum 1000. Leser

Geschrieben von Petra , in Kollegen 24 May 2012 · 228 Aufrufe
Aus Petras Werkstatt, Kollegen und 1 weitere...
Das Portal Myheimat.de gratuliert mir zum 1000. Leser. Ich hatte den alten Artikel schon fast vergessen, den ich seinerzeit über meine Autorenkollegin Frauke Baldrich-Brümmer geschrieben hatte. Aber ihr Buch "Geschichten von Trulla" halte ich nach wie vor für lesenswert. Schaut doch mal rein:

http://www.myheimat....agd-d66277.html


Foto

Lesungspartner VIII: Roselinde Dombach

Geschrieben von Petra , in Kollegen 21 April 2012 · 247 Aufrufe
Kollegen, Lesungspartner, Lesung und 1 weitere...
Noch eine Woche bis zur Lesung auf dem MarburgCon. Zeit, euch meine Lesungspartnerin Roselinde Dombach vorzustellen. Rosi ist nämlich am nächsten Sonnabend gleich in doppelter Funktion mit dabei: Zum einen will sie ihren neuen Thriller vorstellen, zum anderen ist sie als Illustratorin für die Gestaltung meines neuen Buchs "Valkrys, die Falkin" verantwortlich. Und beides, schreiben wie zeichnen, kann sie richtig gut.
Kennen gelernt habe ich Roselinde Dombach vor sechs Jahren, als ich das Märchenbuch "Drachenstarker Feenzauber" herausgab. Sie steuerte zu der Sammlung das Märchen "Das Abenteuer mit dem Drachen" bei, eine Geschichte, die ich sehr mag, und trug mit dazu bei, dass das Buch 2008 als beste Anthologie mit dem Deutschen Phantastikpreis ausgezeichnet wurde. Unsere Wege kreuzten sich auch in der Elfenschrift, für die sie bereits zwei Titelbilder gestaltet hat, in Ausgabe 31 ist sie auch mit einer Geschichte vertreten. Ferner waren wir beide Autoren der legendären Nachtwald-Anthologie des leider untergegangenen Lerato-Verlags.
Auch sonst ist Rosi sehr vielseitig und rührig. Mit ihren Märchen und Illustrationen in den "Märchenwiese"-Büchern und vielen Cover-Illustrationen für Kinderbücher, aber auch mit gruseligen Horrorstorys und Erotik hat sie ein sehr breites Spektrum abgedeckt.
Zum ersten Mal im "realen Leben" getroffen haben wir uns übrigens vor ziemlich genau einem Jahr in Marburg auf dem Con, darum könnten wir am nächsten Sonnabend eigentlich uns "Einjähriges" feiern. Sie hatte damals eine Lesung und stellte ihre Geschichten von der Märchenwiese und ihre Horrorgeschichtensammlung "Auf den Schwingen des Todes" vor.
In Marburg will sie nun ihren Mystery-Thriller "Ans Licht" präsentieren, in dem es unter anderem um eine marmorne Adonisgestalt geht. Oder ist der mysteriöse Jüngling gar nicht aus Marmor ...? Lassen wir uns überraschen. Mehr über Roselinde Dombach und ihre Werke erfahrt ihr auf ihrer Homepage.
Und falls ihr am nächsten Wochenende in Marburg seid, schaut doch mal bei uns vorbei und hört euch unsere Lesung an: Sonnabend, 28. April, 18 - 19 Uhr: MarburgCon, Bürgerhaus Niederweimar, Herborner Straße 36.


© Petra Hartmann


Foto

Emilia Jones: Sinnesrauschen II - Spielsüchtig

Geschrieben von Petra , in Kollegen 11 February 2012 · 398 Aufrufe
Erotik, Kollegen, Emilia Jones und 1 weitere...
"Spielsüchtig" heißt der zweite Teil der erotischen Vampirserie "Sinnesrauschen". Das eBook aus der Feder von Emilia Jones setzt die Geschichte von "Ginas Bar" fort und erzählt von der Barbesitzerin und ihrer großen Sucht.
Gina ist erneut in die Fänge des Spielteufels geraten. Im Kreise einer nicht ganz ungefährlichen Pokerrunde - alle ihre Mitspieler sind Vampire - verliert sie immer und immer wieder hohe Summen und setzt ihre Bar und damit ihre Existenz aufs Spiel. Allerdings, das wird in dieser Folge klar, bezieht sich ihre Sucht nicht nur aufs Kartenspiel: Gina ist dem Vampir Max verfallen, der sie zu immer neuen sexuellen Höhepunkten führt. Der Einsatz ist hoch. Nicht nur um ihre Bar soll es gehen, sondern Gina steht obendrein ein Leben als Lust-Sklavin des Vampirs bevor. Ihre Nichte Fiona und deren Geliebter, der ebenfalls wohlhabende und charismatische Vampir Dominic, versuchen, sie von ihrer Sucht abzubringen, haben allerdings wenig Hoffnung auf Erfolg ...
Liebe, Sex, Glücksspiel und Vampire - die ultimative Formel für einen erfolgreichen Roman? Mit ihrem eBook-Serial geht die bisher vor allem durch Romane bekannte Autorin auf jeden Fall einen neuen, interessanten Weg. In den jeweils knapp 20 Seiten der einzelnen Folge findet der Leser eine kurze Fortführung der Handlung und eine oder mehrere sexuelle Begegnungen zwischen Menschenfrau und Vampirmann. Die Geschichten sind spannend geschrieben und flüssig zu lesen, und als Leser hat man bisher jedesmal das Gefühl: "Ach schade, schon zu Ende?"
Was bisher noch ausblieb, ist das "Vampirische" der Vampire. Bislang hätten sie, wenn die Eckzähne nicht wären, durchaus als "normale" Geschäftemacher durchgehen können. Es bleibt abzuwarten, wie sich die Blutsauger weiter entwickeln ...

Emilia Jones: Sinnesrauschen II - Spielsüchtig. eBook. Satzweiss, 2012. Kindle und epub, Euro 0,99.


Weitere Bücher von Emila Jones
The Black Club, London
Geschmeidig
Teufelskuss und Engelszunge
Sinnesrauschen I: Ginas Bar


© Petra Hartmann


Foto

Emilia Jones: Sinnesrauschen I - Ginas Bar

Geschrieben von Petra , in Kollegen 15 January 2012 · 309 Aufrufe
Emilia Jones, Erotik, Vampire und 1 weitere...
"Sinnesrauschen" heißt die neue Vampir-Serie vom Emilia Jones. Die Verfasserin der erotischen Vampir-Romane aus dem Brüsseler "Club Noir" hat jetzt das eBook für sich entdeckt und startet mit einer in Eigenregie veröffentlichten epub- und einer Kindle-Ausgabe.

Bei der Geschichte handelt es sich nicht um einen Roman, sondern um eine Kurzgeschichte von rund 20 Seiten. Die römische Eins hinter dem Titel lässt darauf schließen, dass man künftig noch mehr hören wird aus Ginas Bar.

Vom Club Noir zur Bar "Sinnesrauschen"

Vom Brüsseler Club Noir zur Berliner Bar "Sinnesrauschen" - Emilia Jones ist vom Setting her ihrer ersten Romanserie treu geblieben: In Ginas Bar wird getanzt und gestrippt, und in den Hinterzimmern können sich wohlbetuchte ältere Herren mit jungen Schönheiten vergnügen. Allerdings ist Ginas Bar kein Vampirclub. Gina ist eine pragmatische, mittelalte Frau, die mit scharfem Auge über ihre Mädchen wacht. Und Gina hat ein sehr menschliches Laster: das Pokerspiel. Ihre Spielschulden sind mitlerweile ins Unermessliche gestiegen. Pech, wenn man sich ausgerechnet von einem Blutsauger Geld leihen muss. Und "Blutsauger" ist in diesem Fall nicht als Metapher für Banker zu verstehen.

Sex mit einem charismatischen, erotischen Vampir

Hauptperson der Story ist die junge und schöne Fiona, Ginas Nichte. Sie ist eigentlich auf Jobsuche und arbeitet - wie sie betont - nur übergangsweise in der Bar ihrer Tante. Strippen kommt für sie nicht in Frage, und Sex im Hinterzimmer erst recht nicht. Bis der charismatische Dominic die Bar betritt und sein Geld haben will ...
Die Geschichte ist, wie bereits erwähnt, sehr kurz. Die Handlung steuert zielstrebig und ohne Abschweifungen auf den Höhepunkt zu, der natürlich der Geschlechtsakt zwischen Fiona und Dominic ist. Geschrieben ist das Ganze im bewährten Emilia-Jones-Stil, den Fans ihrer "Club-Noir"-Reihe lieben.
Insgesamt verhält sich Dominic allerdings bisher noch wenig "vampirisch", das heißt: bis jetzt hat er noch keinerlei übernatürliche Kräfte gezeigt oder gar jemanden gebissen. Wie sich die Beziehung zwischen der Bardame und dem Blutsauger weiter entwickelt, werden die nächsten eBooks zeigen.

Emilia Jones: Sinnesrauschen I. Ginas Bar. eBook, epub und Kindle, Euro 0,99.


Weitere Bücher von Emilia Jones:
The Black Club, London
Geschmeidig
Sinnesrauschen II: Spielsüchtig
Teufelskuss und Engelszunge


© Petra Hartmann


Foto

Lesungspartner VII: Lilith Kirchner

Geschrieben von Petra , in Kollegen 12 October 2011 · 464 Aufrufe
Arcanum, Weltenwanderer und 4 weitere...
Lilith Kirchner ist die Dritte im Bunde bei unserer Lesung auf dem BuchmesseCon. Wie Esther S. Schmidt und ich hat sie einen Roman zu der Reihe "Weltenwanderer" im Arcanum-Verlag beigetragen und will am Sonnabend aus ihrem Werk vorlesen.
Für Lilith wird es die erste Lesung sein. Und ein bisschen von ihrem Premierenfieber wird hoffentlich auch auf uns überschwappen. Ihr Debüt-Roman "Kinder der Dunkelheit" hat mich auf jeden Fall begeistert, und ich bin gespannt darauf, wie sich der Text mit ihrer Stimme anhört.
Persönlich kennen gelernt haben wir uns noch nicht, aber wir hatten schon einen sehr netten Mailwechsel und haben uns über Facebook ausgetauscht.

Weltenwanderin aus Waldbröl

Lilith Kircher wurde 1981 in Waldbröl geboren. Laut ihrer Kurzvita ist sie wie ich "in einem verschlafenen Dorf inmitten von Wäldern und Wiesen" aufgewachsen. Nach dem Abitur begann sie zu studieren. Nach einigen experimentellen Einblicken in verschiedene Studienfächer blieb sie beim Lehramtsstudium für die Fächer Biologie und Geschichte. Zurzeit lebt sie in Bonn und arbeitet als Referendarin an einer Integrierten Gesamtschule.

Lilith Kirchner stellt "Kinder der Dunkelheit" vor

Ihr Kopf ist ein ständiger Tummelplatz von Bildern und Fragmenten von Geschichten, die sich mal mehr mal weniger gut schriftlich fixieren lassen wollen. Wenn die Sprache sie nicht weiterbringt, greift sie auch gerne zu Zeichenstift, Farbe und Pinsel. Inspiriert wird sie in erster Linie durch Mythologien, aber auch durch Gedankenspiele der Physik. Ihr erstes längeres und vor allem vollendetes Werk ist der 2010 im Arcanum Fantasy Verlag erschienene Kurzroman "Kinder der Dunkelheit".
Derzeit schreibt sie an ihrem zweiten Roman "Der Traum des Raben". Zum Inhalt verrät sie folgendes: "Samuel, auf der Flucht vor den Komplikationen seines Lebens, sucht eine Auszeit in einer kleinen, abgelegenen Pension und erfährt Wundersames. Die Vorstellungen, die er von den Gesetzmäßigkeiten der Welt hatte, werden jäh zerrissen und müssen der verwirrenden und für ihn verstörenden Vielfalt der Wirklichkeit weichen. In Frau Weis findet er eine Lehrerin, die ihn in den Traum der Raben einweiht und in Ricarda die Frau, mit der er zusammen die Herausforderung annimmt, über die Grenzen der eigenen Wahrnehmung hinauszugehen."
Außerdem ließ sie verlauten, bei ihren Recherchen zum Roman habe es sie in die Quantenphysik verschlagen ...


Wer Lilith, Esther und mich lesen hören möchte, findet uns ab 12 Uhr auf dem Hangardeck beim BuchmesseCon. Die Lesung dauert eine Stunde. Danach stehen wir am Signiertisch gern für Fragen und Unterschriften zur Verfügung.


© Petra Hartmann


Foto

Lesungs-Partner VI: Esther S. Schmidt

Geschrieben von Petra , in Kollegen 11 October 2011 · 375 Aufrufe
Arcanum, Weltenwanderer und 4 weitere...
Premiere für ein neues Lesungs-Trio: Am Samstag lese ich auf dem BuchmesseCon zusammen mit Lilith Kirchner und Esther S. Schmidt. Es sind zwei Autorinnen, die ich durch die Weltenwanderer-Reihe des Arcanum-Verlags kennen gelernt habe. Und die Novellen der beiden kann ich jedem nur ans Herz legen.
Als Vorschau möchte ich euch zunächst Esther vorstellen: Ich habe sie über Xing aufgestöbert, als ich für eine Rezension auf Literra.info ihre Kurzbio erstellen wollte. "Live" getroffen haben wir uns erstmals auf dem BuchmesseCon letztes Jahr. Esther war bei meiner Lesung aus dem "Fels der schwarzen Götter" Zuhörer und hat mir Technikmuffel erstmal das Mikrofon richtig eingestellt.
Als es galt, für dieses Jahr den Programmplatz des Arcanum-Verlags zu füllen, hat sie sofort die Initiative ergriffen und begonnen, eine Weltenwanderer-Lesung zu organisieren.

Von der Sesamstraße zum Steuerrecht

Esther Schmidt ist 1970 in Frankfurt am Main geboren und sagt von sich selbst, sie hätte Lesen und Schreiben noch vor dem Schulbeginn durch die "Sesamstraße" gelernt. (Komisch, abgesehen vom Geburtsort klingt das fast wie der Beginn meiner eigenen Biographie ...) Der Traum vom Schriftstellerberuf erschien ihr (erstmal?) als zu großes Wagnis, darum lernte sie etwas „Ordentliches“ und arbeitet seit dem Jahr 1996 im Bereich des Steuerrechts. Zur eigenen Unterhaltung hat sie immer wieder auch umfangreichere Texte verfasst, aber erst seit 2005 befasst sie sich ernsthafter mit dem Schreiben und ist seitdem in verschiedenen Zeitschriften und Anthologien vertreten.

Debüt mit "Der Trollring"

Im Juni 2010 erschien ihr erster Kurzroman "Der Trollring" im Arcanum-Fantasy-Verlag. Die Geschichte handelt von einem entlaufenen Arenasklaven und einer Elfe, die sich als ungleiche Partner in der Wildnis durchschlagen müssen. Ein Buch, das ich jedem nur wärmstens empfehlen kann. Kauft diesen Roman. Und wenn ihr noch unschlüssig seid, kommt doch einfach zu unserer Lesung am Sonnabend, 15. Oktober, 12 Uhr auf dem BuchmesseCon.

Mehr Infos zu Esther: http://www.Esther-Schmidt.com


© Petra Hartmann






Nestis und die verbotene Welle, 2017

3f80dd532215286.jpg

 

Meerprinzessin Nestis und ihre Freunde sind sauer: Lehrer Seestern meint, dass laute Haifischmusik nichts für Kinder ist. Und der Kronrat stimmt ihm zu. Deshalb bekommt die Band »Ølpæst« Auftrittsverbot in der gesamten Nordsee. Doch plötzlich ist deren Musik überall zu hören: Ein Piratensender strahlt die Hits der Knorpelfischgang lautstark aus.

Als eine hochexplosive Kugelmine über dem blauen Glaspalast im Meer dümpelt und ein führungsloser Öltanker in die Nordsee einfährt, droht eine wirkliche Ölpest. Gelingt es den Meerkindern, ein Unglück zu verhindern?

 

Petra Hartmann: Nestis und die verbotene Welle. Mit Illustrationen von Olena Otto-Fradina. Hildesheim: Verlag Monika Fuchs. Voraussichtlich ab Juni 2017 erhältlich.

Buch-Infos: ca. 152 Seiten, 14,2 x 20,6 cm, Hardcover, zahlreiche s/w-Illustrationen, mit Fadenheftung, Euro 12,90, ISBN 978-3-977066-00-1

 

Leseprobe

 

Bestellen beim Verlag Monika Fuchs.

Bestellen bei Amazon.

Demantin, 2016

514f43516064341.jpg

 


Demantin, der junge König von Antrium, liebt die griechische Königstochter Sirgamot. Doch ihr Vater ist strikt gegen die Hochzeit. Immerhin ist Sirgamot erst zwölf Jahre alt. So zieht Demantin in die Welt, um Ruhm zu erwerben, den Namen seiner Geliebten durch seine Taten zu verherrlichen und sich dem griechischen König als Schwiegersohn zu empfehlen. Er besteht heldenhafte Kämpfe, erwirbt sich die Freundschaft der Königin und des Königs von England und besiegt ein schauriges Meerweib. Letzteres allerdings erweist sich als verhängnisvoll. Denn die sterbende Unholdin verflucht Demantin und prophezeit, dass seine Geliebte mit dem üblen König Contriok verlobt werden soll. Kann Demantin noch rechtzeitig zurückkehren, um die Hochzeit zu verhindern?

 

Berthold von Holle / Petra Hartmann: Demantin. Ein Ritter-Epos
128 Seiten | 12 x 17 cm | Softcover | Klebebindung |
Verlag Monika Fuchs | Hildesheim 2016
ISBN 9-78-3-940078-34-6
8,95 EUR

 

Bestellen bei Amazon

Leseprobe

 

Crane, 2016

09ac37516063082.jpg

 

Gayol, der Sohn des ungarischen Königs, hat in jugendlichem Übermut den alten Hofmarschall seines Vaters zum Wettkampf herausgefordert und eine peinliche Niederlage erlitten. Aus Scham flüchtet er und gerät ins Reich des deutschen Kaisers, wo er unerkannt unter dem Namen Crane (Kranich) eine Stellung als Kämmerer annimmt und bald sehr beliebt ist. Doch als der Fremde und die Kaiserstochter einander näher kommen und Hofbeamten Unzucht und eine unstandesgemäße Liebschaft wittern, beginnt eine schwere Zeit für Königssohn und Kaiserstochter. Kann Gayol sich auf die Treue Acheloydes verlassen? Und kann die lebensbedrohliche Krankheit der Prinzessin noch geheilt werden?

 

Berthold von Holle / Petra Hartmann: Crane. Ein Ritter-Epos
84 Seiten | 12 x 17 cm | Softcover | Klebebindung |
Verlag Monika Fuchs | Hildesheim 2016
ISBN 978-3-940078-48-3
6,95 EUR

 

Bestellen bei Amazon

Leseprobe

Hut ab, Hödeken! 2015

7451c5416255075.jpg

 

Ein rasender Bischof auf dem Rennstieg.
Wegweiser, die sich wie von Geisterhand drehen.
Jäger in Todesangst.
Bierkutscher mit unheimlicher Fracht.
Ein stammelnder Mönch,
der plötzlich zum brillanten Redner wird.
Sollte da Hödeken seine Hand im Spiel haben?
Sagen um einen eigenwilligen Geist
aus dem Hildesheimer Land,
frisch und frech nacherzählt
von Petra Hartmann.

 

Petra Hartmann: Hut ab, Hödeken!

Hildesheim: Verlag Monika Fuchs.

101 S., Euro 7,95.

ISBN 978-3-940078-37-7

 

Bestellen bei Amazon

 

Leseprobe

Freiheitsschwingen, 2015

bbcbde412262119.jpg

 

 

Deutschland in den 1830er-Jahren: Für Handarbeit, arrangierte Ehe und Kinderkriegen hat die junge Bürgermeistertochter wenig übrig. Stattdessen interessiert sie sich für Politik und Literatur und greift sehr zum Leidwesen ihres Vaters selbst zur Feder, um flammende Texte für die Gleichberechtigung der Frau und die Abschaffung der Monarchie zu verfassen. Angestachelt von der revolutionären Stimmung des Hambacher Festes versucht sie, aus ihrem kleinbürgerlichen Dasein auszubrechen und sich als Journalistin zu behaupten. Gemeinsam mit ihrer großen Liebe verschreibt sie sich dem Kampf für ein freies, geeintes Deutschland und schlägt den Zensurbehörden ein Schnippchen. Die Geheimpolizei ist ihnen jedoch dicht auf den Fersen, und die junge Journalistin begeht den verhängnisvollen Fehler, ihre Gegner zu unterschätzen

 

Petra Hartmann: Freiheitsschwingen

Personalisierter Roman

München: Verlag Personalnovel, 2015

ca. 198 Seiten. Ab Euro 24,95.

(Einband, Schriftart und -größe, Covergestaltung etc. nach Wahl.)

 

Bestellen unter:

www.tinyurl.com/Freiheitsschwingen

 

Timur, 2015

3d97d1421549841.jpg

 

 

Wer ist der bleiche Jüngling im Verlies unter der Klippenfestung? Prinzessin Thia will ihn retten. Doch wer Timurs Ketten bricht, ruft Tod und Verderben aus der Tiefe hervor. Als der Blutmond sich über den Horizont erhebt, fällt die Entscheidung ...

 

Beigaben:

Nachwort zur Entstehung

Original-Erzählung von Karoline von Günderrode

Autorinnenbiografien

Bibliografie

 

Petra Hartmann: Timur

Coverillustration: Miguel Worms

Bickenbach: Saphir im Stahl, 2015.

ISBN: 978-3-943948-54-7

Taschenbuch, 136 S.

Euro 9,95

 

 

Ulf, 2015

943511404579110.jpg

 

 

Ein Roman-Experiment mit ungewissem Ausgang: Ulf (Magisterstudent unbekannter Fachrichtung), stammt aus einem Dorf, das mehrmals jährlich überschwemmt wird. Zusammen mit Pastor Dörmann (Geistlicher unbekannter Konfession) und Petra (Biografin ohne Auftrag) überlegt er, was man dagegen tun kann. Als ein vegetarisches Klavier die Tulpen des Gemeindedirektors frisst und das Jugendamt ein dunkeläugiges Flusskind abholen will, spitzt sich die Situation zu. Nein, Blutrache an Gartenzwergen und wütende Mistgabelattacken sind vermutlich nicht die richtigen Mittel im Kampf für einen Deich ...
Mal tiefgründig, mal sinnlos, etwas absurd, manchmal komisch, teilweise autobiografisch und oft völlig an den Haaren herbeigezogen. Ein Bildungs- und Schelmenroman aus einer Zeit, als der Euro noch DM und die Bahn noch Bundesbahn hieß und hannöversche Magister-Studenten mit dem Wort "Bologna" nur eine Spaghettisauce verbanden.

 

Petra Hartmann:

Ulf. Ein Roman-Experiment in zwölf Kapiteln.

eBook

Neobooks 2015

Euro 2,99

Erhältlich unter anderem bei Amazon

Vom Feuervogel, 2015

e23b35438858636.jpg

 

Ein Tempel in der Wüste. Heilige Männer, die sich dem Dienst des Feuervogels geweiht haben. Ein Hirtenjunge, der seinem Traum folgt. Aber wird der alte und kranke Phönix wirklich zu neuem Leben wiederauferstehen, wenn der Holzstoß niedergebrannt ist? Eine Novelle von Idealen und einer Enttäuschung, die so tief ist, dass kein Sonnenstrahl je wieder Hoffnung bringen kann.

 

Petra Hartmann:

Vom Feuervogel. Novelle.

Erfurt: TES, 2015.

BunTES Abenteuer, Heft 30.

40 Seiten, Euro 2,50 (plus Porto).

Bestellen unter:

www.tes-erfurt.jimdo.com

 

eBook:

Neobooks, 2015.

Euro 1,99.

Unter anderem bei Amazon

Nestis und die Hafenpiraten, 2014

00b50b319563018.jpg


Endlich Sommerferien! Nestis und ihre Freunde freuen sich auf sechs Wochen Freiheit und Abenteuer. Doch ausgerechnet jetzt verhängt der Kronrat ein striktes Ausgehverbot für alle Meerkinder. Denn in der Nordsee treibt plötzlich ein furchtbares “Phantom” sein Unwesen. Möwen, Lummen und Tordalke werden von einem unheimlichen Schatten unter Wasser gezerrt und verschwinden spurlos.

Nestis beschließt, den Entführer auf eigene Faust zu jagen. Als ein Dackel am Strand von Achterndiek verschwindet, scheint der Fall klar: Die gefürchteten “Hafenpiraten” müssen dahinter stecken. Zusammen mit ihrem Menschenfreund Tom wollen die Meerkinder der Bande das Handwerk legen …

Petra Hartmann: Nestis und die Hafenpiraten
Hildesheim: Verlag Monika Fuchs, 2014
ISBN 978-3-940078-84-1
14,90 EUR

 

 

Leseprobe unter

 

www.tinyurl.com/nestis2

Blitzeis und Gänsebraten, 2014

ffec70381999188.jpg

 

Weihnachten im Potte …

… ist so vielfältig wie die Menschen, die dort leben. Und deshalb findet sich auf diesem Bunten Teller mit 24 Hildesheimer Weihnachtsgeschichten für jeden etwas: romantische Erzählungen und freche Gedichte, Erinnerungen an die Nachkriegszeit, Geschichten von neugierigen Engeln, eifrigen Wichteln und geplagten Weihnachtsmännern. Der Huckup und die »Hildesheimer Weisen« fehlen auch nicht. Was es aber mit dem Weihnachtswunder an der B6 auf sich hat, erfahren Sie auf Seite 117. – Greifen Sie zu!

 

 

Petra Hartmann & Monika Fuchs (Hrsg.): Blitzeis und Gänsebraten. Hildesheimer Weihnachtsgeschichten.

Hildesheim: Verlag Monika Fuchs, 2014.

144 Seiten | 12 x 17 cm | Paperback |

ISBN 978-3-9400787-57-5
8,90 EUR

 

Leseprobe

Beim Vorderhuf meines Pferdes, 2014

Eingefügtes Bild

Das Messer zuckte vor. Fauchend wich die riesige Katze zurück. Doch nur, um sofort wieder anzugreifen. Das Mädchen, das auf dem Leichnam seiner Stute kauerte, schien verloren.
Acht Jahre ist Steppenprinzessin Ziris alt, als sie bei einem Sandkatzenangriff ihr Lieblingspferd verliert. Ist es wirklich wahr, was ihr Vater sagt? "Alle Pferde kommen in den Himmel ..."
Drei Erzählungen aus der Welt der Nearith über edle Steppenrenner, struppige Waldponys und die alte graue Stute aus Kindertagen.

Petra Hartmann: Beim Vorderhuf meines Pferdes. Neue Geschichten aus Movenna. eBook, ca. 30 Seiten. Nittendorf: Wurdack-Verlag, 2014. Euro 0,99.

Erhältlich unter anderem bei Amazon.

Darthula, 2014

Eingefügtes Bild

Darthula ist die Tochter eines irischen Kleinkönigs, der über das nebelreiche Land Selama herrscht. Als schönste Prinzessin Irlands lebt sie allerdings nicht ungefährlich. Als sie den mächtigen König Cairbar abweist und ihm nicht als seine Braut folgen will, nimmt das Unheil seinen Lauf. Cairbar überzieht das kleine Selama mit Krieg und Vernichtung und rottet Darthulas Familie aus. Mit ihrem Geliebten Nathos wagt die junge Frau die Flucht über die stürmische See. Aber Wind und Wellen sind unzuverlässige Verbündete ...

Beigaben zur Neuausgabe:
Vorwort der Autorin mit Infos zur Entstehungsgeschichte
Übersetzung des "ossianischen Originals"
Autorinnenbiographie und Veröffentlichungsliste

Buch-Informationen:
Petra Hartmann: Darthula, Tochter der Nebel.
Bickenbach: Verlag Saphir im Stahl, 2014.
Taschenbuch. 126 S., Euro 9,95.
ISBN 978-3-943948-25-7

Bestellen bei Saphir im Stahl

Pressearbeit für Autoren, 2014

Eingefügtes Bild

Petra Hartmann, Autorin und langjährige Lokalredakteurin, gibt Tipps für die Pressearbeit vor Ort. Sie erklärt die Wichtigkeit der „Ortsmarke“ für eine Zeitung, gibt Tipps zum Schreiben von Artikeln, zum guten Pressefoto und zum Umgang mit Journalisten. Anschaulich, verständlich, praxisorientiert und für Autoren jedes Genres anwendbar.

Petra Hartmann: Pressearbeit für Autoren. So kommt euer Buch in die Lokalzeitung.
eBook. Neobooks, 2014. Ca. 30 Seiten.
Euro 1,99
Diverse Formate, für alle gängigen eBook-Reader.
Erhältlich z.B. bei Amazon, eBook.de, Thalia, Hugendubel, Weltbild u.a.

Nestis und der Weihnachtssand, 2013

Eingefügtes Bild

Als kleine Weihnachtsüberraschung gibt es für Fans des "großen" Nestis-Buchs "Nestis und die verschwundene Seepocke" jetzt ein kleines bisschen Weihnachtssand: Der Verlag Monika Fuchs hat aus der "Ur-Nestis", einem Helgoland-Märchen aus dem Jahr 2007, jetzt ein eBook gemacht. Mit einem wunderschönen Cover von Olena Otto-Fradina und mit ein paar exklusiven Einblicken in Nestis' Nordseewelt.

Klappentext:
"November 2007: Orkantief Tilo tobt über die Nordsee und reißt große Teile der Helgoländer Düne ins Meer. Wer soll nun die Robbenküste reparieren? Meerjungfrau Nestis wünscht sich einfach mal vom Weihnachtsmann 500.000 Kubikmeter Sand ..."

Bonus-Material:
Die Autorin im Interview mit Wella Wellhorn von der Meereszeitung "Die Gezeiten"
XXL-Leseprobe aus "Nestis und de verschwundene Seepocke"

Petra Hartmann: Nestis und der Weihnachtssand. Ein Helgoland-Märchen. Mit Illustrationen von Olena Otto-Fradina. Hildesheim: Verlag Monika Fuchs, 2013. 99 Cent.

Erhältlich für den Amazon-Kindle

Nestis und die verschwundene Seepocke, 2013

Eingefügtes Bild


Eine ausführliche Leseprobe findet ihr hier:
www.tinyurl.com/nestis


Wütend stampft Meerjungfrau Nestis mit der Schwanzflosse auf. Ihre Schwester Undine ist von den Menschen gefangen worden – und weder Meerkönig noch Kronrat wagen, die Kleine zu retten. Aber Nestis fürchtet sich nicht einmal vor den furchtbarsten Monstern des Meeres. Zusammen mit ihren Freunden bricht sie auf zur Rettungsaktion, und es zeigt sich, dass tollpatschige Riesenkraken und bruchrechnende Zitteraale großartige Verbündete sind.
Petra Hartmann entführt ihre Leser in eine etwas andere Unterwasserwelt mit viel Humor und Liebe zum Detail. Trotz des phantastischen Meermädchen-Themas findet der Leser auch sehr viel naturnahe Beobachtungen aus Nord- und Ostsee, lernt die Meerbewohner und ihre Probleme kennen. Dabei werden unter anderem auch die Meeresverschmutzung, Fischerei und die wenig artgerechte Haltung von Haien in Aquarien behandelt.
Zauberhaft dazu die Zeichnungen von Olena Otto-Fradina.

Text: Petra Hartmann
Bilder: Olena Otto-Fradina
| Hardcover | 14,8 x 21 cm
Verlag Monika Fuchs | Hildesheim 2013
151 S., Euro 14,90
ISBN 978-3-940078-64-3


eBook:
Amazon-Kindle, 2154 KB
Euro 6,99
http://amzn.to/JJqB0b

Autorenträume, 2013

Eingefügtes Bild


Autorinnen und Autoren schicken ihre Leser in vergangene Zeiten, ferne Länder, phantastische Welten, spannende Abenteuer und bringen sie zum Träumen.
Wovon aber träumen Autoren? Vom Nobelpreis? Vom Bestseller? Vom Reich-und-berühmt-werden? Oder einfach nur davon, eines Tages vom Schreiben leben zu können? Vom Lächeln auf dem Gesicht eines Kindes, wenn das neue Märchen vorgelesen wird? Oder sind es schreckliche Albträume, die der angebliche Traumberuf mit sich bringt? Werden Schriftsteller nachts im Schlaf gar von Verlegern, Lektoren, Rezensenten oder Finanzbeamten bedroht?
Monika Fuchs und Petra Hartmann starteten eine »literarische Umfrage«, wählten aus den über 300 Antworten 57 phantasievolle Beiträge aus und stellten sie zu diesem Lesebuch zusammen. Werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen des Autorenalltags und träumen Sie mit!
Von jedem verkauften Buch wird 1 Euro an das Hilfswerk Brot & Bücher e.V. der Autorin Tanja Kinkel gespendet, die auch das Geleitwort zum Buch schrieb.

Petra Hartmann und Monika Fuchs (Hrsg.):
Autorenträume. Ein Lesebuch.
ISBN 978-3-940078-53-7
333 S., Euro 16,90

Bestellen beim Verlag Monika Fuchs

Mit Klinge und Feder, 2013

Eingefügtes Bild


Phantasie statt Völkerschlachten - das war das Motto, unter dem die Phantastik Girls zur Schreibfeder griffen. Mit Humor, Gewitztheit und ungewöhnlichen Einfällen erzählen sieben Autorinnen ihre Geschichten jenseits des Mainstreams der Fantasy. Kriegerinnen und gut bewaffnete Zwerge gehören dabei genau so zum Personal wie sprechende Straßenlaternen, Betonfresser oder skurrile alte Damen, die im Bus Anspruch auf einen Behindertensitzplatz erheben. Dass es dennoch nicht ohne Blutvergießen abgeht, ist garantiert: Immerhin stecken in jeder der Storys sechs Liter Herzblut. Mindestens.

Mit Klinge und Feder. Hrsg. v. Petra Hartmann und Andrea Tillmanns.
Mit Geschichten von Linda Budinger, Charlotte Engmann, Petra Hartmann, Stefanie Pappon, Christel Scheja, Andrea Tillmanns und Petra Vennekohl.
Homburg/Saar: UlrichBurger Verlag, 2013. 978-3943378078
247 S., Euro 9.
Bestellen bei Amazon

eBook:
396 KB, Euro 5,49.
Format: Kindle
Bestellen bei Amazon

Das Serum des Doctor Nikola, 2013

Eingefügtes Bild

Berlin, 1927. Arbeitslos, pleite und mit der Miete im Rückstand: Bankierssohn Felix Pechstein ist nach dem "Schwarzen Freitag" der Berliner Börse ganz unten angekommen. Da erscheint das Angebot, in die Dienste eines fremden Geschäftsmannes zu treten, eigentlich als Geschenk des Himmels. Doch dieser Doctor Nikola ist ihm mehr als unheimlich. Vor allem, als Felix den Auftrag erhält, Nikola zu bestehlen ...

Petra Hartmann: Das Serum des Doctor Nikola
Historischer Abenteuerroman.
ISBN 978-3-938065-92-1
190 S., 12,95 Euro.
Bestellen beim Wurdack-Verlag

Leseprobe

Hörbuch: Der Fels der schwarzen Götter, 2012

Eingefügtes Bild

Bei einer Mutprobe begeht der junge Ask einen folgenschweren Fehler: Er schlägt einem der schwarzen Götter die Nase ab. Der unscheinbare Dreiecksstein wird Auslöser eines der blutigsten Kriege, die das Land jemals erlebt hat.
Bald wissen die Völker des Berglandes nicht mehr, wen sie mehr fürchten sollen: die schwarzen Götter, die weißen Dämonen oder die sonnenverbrannten Reiter aus den fernen Steppen ...

Der Fels der schwarzen Götter.
Hörbuch. 8 Stunden, 57 Minuten.
Sprecherin: Resi Heitwerth.
Musik: Florian Schober.
Action-Verlag, 2012.
CD/DVD: 16,95 Euro
mp3-Download: 11,95 Euro

Hörbuchfassung des 2010 im Wurdackverlag erschienenen Buchs "Der Fels der schwarzen Götter".

Drachen! Drachen! 2012

1c4bd5198119607.jpg


Frank G. Gerigk & Petra Hartmann (Hrsg.)
DRACHEN! DRACHEN!
Band 01, Drachen-Anthologie
ISBN: 978-3-89840-339-9
Seiten: 384 Taschenbuch
Grafiker: Mark Freier
Innengrafiker: Mark Freier
Preis: 14,95 €
Bestellen beim Blitz-Verlag

Fatal wäre es, Drachen zu unterschätzen! Wer glaubt, genug über sie zu wissen, hat schon verloren.
Diese 23 meisterlichen Geschichten aus verschiedenen literarischen Genres belegen, dass das Thema aktuell, überraschend und packend ist – und gelegentlich fies!

Die Autoren:
Rainer Schorm, Achim Mehnert, Andrea Tillmanns, Malte S. Sembten, Frank G. Gerigk, Christel Scheja, Fiona Caspari, Hendrik Loy, Christiane Gref, Linda Budinger, Miriam Pharo, Carsten Steenbergen, Rebecca Hohlbein, Frank W. Haubold, Melanie Brosowski, Astrid Ann Jabusch, Thomas R. P. Mielke, Karsten Kruschel, Marc A. Herren, Petra Hartmann, Monika Niehaus, Uwe Post.
Originalveröffentlichung!

Die Schlagzeile, 2011/2012

0e8ead243950143.jpg


Petra Hartmann: Die Schlagzeile.
Personalisierbarer Roman.
PersonalNovel Verlag, 2011.
eBook: PersonalNovel, 2012.
Personalisieren und bestellen

Verschlafen und idyllisch liegen sie da, die Orte Barkhenburg, Kleinweltwinkel und Reubenhausen. Doch dann stört der Diebstahl einer Heiligenfigur die Ruhe: Ein jahrhundertealter Hass bricht wieder aus und ein hitziger Streit entflammt, der aus Freunden Feinde und aus friedlichen Nachbarn sich prügelnde Gegner macht. Mittendrin: Eine Journalistin, die bereit ist, für eine Schlagzeile im Sommerloch alles zu geben. Mit viel Einsatz und einer Prise Humor versucht sie, das Geheimnis um die verschwundene Hubertus-Statue aufzuklären, und muss sich dabei mit erregten Politikern, aufgebrachten Dorfbewohnern und einem nervösen Chefredakteur herumschlagen. Aber die Journalistin lässt sich nicht unterkriegen – bis ihr ein Anruf fünf Minuten vor Redaktionsschluss die Schlagzeile zunichtemacht...

Falkenblut, 2012

d1b5a3206395602.jpg


Petra Hartmann: Falkenblut.
Vier Romane in einem Band.
E-Book
Satzweiss.com - chichili agency, 2012.
3,99 Euro

 

Nicht mehr lieferbar!

Neuausgabe in Vorbereitung.


Die Abenteuer der jungen Walküre Valkrys beginnen an ihrem ersten Arbeitstag und ausgerechnet dort, wo die germanischen Götter- und Heldensagen enden: Ragnarök, die Endzeitschlacht, ist geschlagen, Götter und Riesen haben sich gegenseitig aufgerieben, die wenigen Überlebenden irren ziellos durch die Trümmer des zerbrochenen Midgard. An der Seite des neuen Götterkönigs Widar muss sich Valkrys nun behaupten. Dabei trifft sie auf Jöten, Thursen, Reifriesen, Seelenräuberinnen, Werwölfe, Berserker, Hexen, riesenhafte Meerungeheuer und das furchtbare Totenschiff Naglfari. Leseempfehlung ab 12 Jahren.

September 2017

M D M D F S S
    123
45678910
11121314151617
18192021 22 2324
252627282930 

Nächste Lesungen / Termine

Sonnabend, 28. Oktober: "Nestis und der Weihnachtssand. Ein Helgoland-Märchen". Helgoländer Lesefestival. Bungalowdorf auf der Helgoländer Düne, 13.30 Uhr.

 

Sonntag, 3. Dezember: Weihnachtslesung beim Kunstkreis Laatzen-Rethen. Hildesheimer Str. 368, 30880 Laatzen/Rethen. Beginn: 16.30 Uhr.

 

Freitag, 8. Dezember: Weihnachtslesung im Familienzentrum Rethen, Braunschweiger Str. 2D, 30880 Laatzen/Rethen. Beginn 19.00 Uhr.

 

Sonnabend, 21. Juli 2018: Lesung aus "Darthula, Tochter der Nebel". Wohnzimmer-Lesung bei Autorenkollegin Gabrielle C. J. Couillez, Waldfischbacher Straße 1, 66978 Leimen.

 

 

Messen, Cons, Büchertische

 

 

Donnerstag, 26., bis Samstag, 28. Oktober 2017: 1. Helgoländer „Lesefestival“. Ich bin  mit einem Büchertisch und einer Lesung aus meinem Helgoland-Märchen "Nestis und der Weihnachtssand" dabei. Lesung: Sonnabend, 28. Oktober, 13.30 Uhr, Bungalowdorf auf der Helgoländer Düne.

 

 

 

In Vorbereitung

 

Mittwoch, 13. Dezember: Weihnachts-Lesung für den Seniorenbund, Laatzen. Uhrzeit folgt.

 

Links

Meine Heimseite: www.petrahartmann.de

Mein Gezwitscher: www.twitter.com/PetraHartmann

 

Facebook-Autorenseite: https://www.facebook...nPetraHartmann/

 

Seite der Nestis-Serie:

www.nestis.net

Neueste Kommentare

Biografie

Petra Hartmann, Jahrgang 1970, wurde in Hildesheim geboren und wohnt in Sillium. Sie studierte Germanistik, Philosophie und Politikwissenschaft in Hannover. Auf den Magisterabschluss folgten die Promotion mit einer Doktorarbeit über den jungdeutschen Schriftsteller Theodor Mundt und ein zweijähriges Volontariat bei einer Tageszeitung. Anschließend war sie fünf Jahre Redakteurin.
Als Schriftstellerin hat sie sich dem fantastischen Genre verschrieben und verfasst hauptsächlich Fantasy und Märchen. Bekannt wurde sie mit ihren Fantasy-Romanen aus der Welt Movenna. Sie errang mit ihren Geschichten dreimal den dritten Platz bei der Storyolympiade und wurde 2008 mit dem Deutschen Phantastik-Preis ausgezeichnet.

Termine der Hildesheimlichen Autoren

Mai

 

Sonnabend, 20. Mai: High Noon mit den Hildesheimlichen Autoren auf Radio Tonkuhle. Diesmal zu Gast: Bernward Schneider mit seinem neuen Buch "Der Teufel des Westens". Beginn: 12 Uhr. Livestream: www.tonkuhle.de/livestream

 

 

Juni

 

Sonnabend, 17. Juni: High Noon mit den Hildesheimlichen Autoren auf Radio Tonkuhle. Diesmal zu Gast: Petra Hartmann mit ihrem neuen Kinderbuch "Nestis und die verbotene Welle". Beginn: 12 Uhr. Livestream: www.tonkuhle.de/livestream

Leserunden zum Nachlesen

Leserunde zu "Darthula, Tochter der Nebel" auf Lovelybooks. Diskutiert mit Autorin Petra Hartmann und Cover-Künstler Miguel Worms über den "ossianischen Roman": http://www.lovelyboo...nde/1201913120/

 

Leserunde auf Lovelybooks zu "Nestis und die verschwundene Seepocke": Diskutiert mit Autorin Petra Hartmann und Verlegerin Monika Fuchs über den Meermädchenroman:

http://www.lovelyboo...nde/1166725813/

 

Leserunde auf Lovelybooks zu "Mit Klinge und Feder": Diskutiert mit den Autorinnen Linda Budinger, Petra Hartmann, Stefanie Pappon, Christel Scheja, Andrea Tillmanns und Petra Vennekohl über die Anthologie der "Phantastik Girls": http://www.lovelyboo...nde/1156671163/

Geschichten über Nestis

Bücher
"Nestis und die verschwundene Seepocke. Ein Meermädchen-Roman." Hildesheim: Verlag Monika Fuchs, 2013.
"Nestis und die Hafenpiraten. Ein Meermädchen-Roman." Hildesheim: Verlag Monika Fuchs, 2014.

"Nestis und die verbotene Welle. Ein Meermädchen-Roman." Hildesheim: Verlag Monika Fuchs, 2017.

eBooks
"Nestis und der Weihnachtssand. Ein Helgoland-Märchen." Hildesheim: Verlag Monika Fuchs, 2013.
"Nestis und die verschwundene Seepocke. Ein Meermädchen-Roman." Hildesheim: Verlag Monika Fuchs, 2013.

"Nestis und die Hafenpiraten. Ein Meermädchen-Roman." Hildesheim: Verlag Monika Fuchs, 2014.

Hörbuch
"Eine Hand voll Weihnachtssand." In: Petra Hartmann: "Weihnachten im Schneeland". Gelesen von Karin Sünder. Mit Musik von Simon Daum. Essen: Action-Verlag, 2010. (mp3-Download und CD-ROM)

Beiträge zu Anthologien
"Weihnachtssand für Helgoland." In: "Wenn die Biiken brennen. Phantastische Geschichten aus Schleswig-Holstein." Hrsg. v. Bartholomäus Figatowski. Plön: Verlag 71, 2009. S. 163-174.

Hödeken-Lesestoff

Buch

Petra Hartmann: Hut ab, Hödeken! Sagen aus dem Hildesheimer Land. Hildesheim: Verlag Monika Fuchs. 101 S., Euro 7,95. ISBN 978-3-940078-37-7. Unter anderem erhältlich bei Amazon.

 

Hörbuch

Petra Hartmann: Hut ab, Hödeken! Sagen aus dem Hildesheimer Land. 2 CD. Hildesheim: Verlag Monika Fuchs. Euro 14,95. ISBN: 978-3940078414. Unter anderen erhältlich bei Amazon.

 

eBook

Petra Hartmann: Hut ab, Hödeken! Sagen aus dem Hildesheimer Land. Hildesheim: Verlag Monika Fuchs. In Vorbereitung.

 

Geschichten

Das Wagenrennen auf dem Rennstieg. In: Hildesheimliche Autoren e.V.: Hildesheimer Geschichte(n). Ein Beitrag zum 1200-jährigen Stadtjubiläum. Norderstedt: Book on Demand. 196 S., Euro 9,99. ISBN 978-3734752698. Unter anderem erhältlich bei Amazon.

Die glücklose Hasenjagd. In: MVP-M. Magazin des Marburger Vereins für Phantastik. Marburg-Con-Ausgabe. Nr. 19b. S. 36-40.

 

Lesung

Das Wagenrennen auf dem Rennstieg, Radio Tonkuhle, Sendung vom April 2015.

 

Movenna-Kompass

Übersicht über die Romane und Erzählungen aus Movenna


Bücher

Geschichten aus Movenna. Fantasy. Nittendorf: Wurdack-Verlag, 2004. 164 S.
Ein Prinz für Movenna. Nittendorf: Wurdack-Verlag, 2007. 188 S.
Der Fels der schwarzen Götter. Nittendorf: Wurdack-Verlag, 2010. 240 S.

 

eBooks

 

Geschichten aus Movenna. Fantasy. Nittendorf: Wurdack-Verlag, 2014.
Ein Prinz für Movenna. Nittendorf: Wurdack-Verlag, 2014.
Der Fels der schwarzen Götter. Nittendorf: Wurdack-Verlag, 2014.

Beim Vorderhuf meines Pferdes. Nittendorf: Wurdack-Verlag, 2014.

Hörbuch

Der Fels der schwarzen Götter. Action-Verlag, 2012.


Movennische Geschichten in Anthologien und Zeitschriften

Die Krone Eirikirs. In: Traumpfade (Anthologie zur Story-Olympiade 2000). Hrsg. v. Stefanie Pappon und Ernst Wurdack. Dresden, 2001. S. 18-25.
Flarics Hexen. In: Geschöpfe der Dunkelheit (Anthologie zur Story-Olympiade 2001). Hrsg. v. Stefanie Pappon und Ernst Wurdack. Dresden, 2002. S. 22-28.
Raubwürger. In: Kurzgeschichten, September 2004, S. 20f.
Furunkula Warzenkraish. Elfenschrift, dritter Jahrgang, Heft 2, Juni 2006. S. 10-14.
Der Leuchtturm am Rande der Welt. In: Elfenschrift, vierter Jahrgang, Heft März 2007, S. 18-21.
Gewitternacht. In: Im Bann des Nachtwaldes. Hrsg. v. Felix Woitkowski. Lerato-Verlag, 2007. S. 57-60.
Pfefferkuchen. In: Das ist unser Ernst! Hrsg. v. Martin Witzgall. München: WortKuss Verlag, 2010. S. 77-79.
Winter-Sonnenwende. In: Mit Klinge und Feder. Hrsg. v. Petra Hartmann und Andrea Tillmanns. Homburg/Saar: UlrichBurger Verlag, 2013. S. 51-59.
Der Reiter auf dem schwarzen Pferd. Ebd. S. 60-68.


Movennische Geschichten in Fanzines

Föj lächelt. In: Alraunenwurz. Legendensänger-Edition Band 118. November 2004. Hrsg. v. Christel Scheja. S. 23.
Raubwürger. In: Drachenelfen. Legendensänger-Edition Band 130. Januar 2006. Hrsg. v. Christel Scheja. S. 3-5.
Goldauge. In Phantastische Geschichten mit den Phantastik Girls. (Broschüre der Phantastik Girls zum MarburgCon 2007)


Aufsätze

Wie kann man nur Varelian heißen? Über das Unbehagen an der Namensgebung in der Fantasy. In: Elfenschrift, 5. Jahrgang, März 2008. S. 16f.


Movennische Texte online

Aus "Geschichten aus Movenna":
König Surbolds Grab
Das letzte Glied der Kette
Brief des Dichters Gulltong
Der Kranich
Die Rückkehr des Kranichs

Aus "Ein Prinz für Movenna":
Der Leuchtturm am Rand der Welt
Furunkula Warzenkraish
Gewitternacht

Aus "Der Fels der schwarzen Götter":
Der Waldalte
Hölzerne Pranken
Im Bann der Eisdämonen

Die Bibliothek der Falkin

Übersicht über die Romane und Novellen über die Walküre Valkrys, genannt "die Falkin"

Bücher

Die letzte Falkin. Heftroman. Dortmund: Arcanum Fantasy Verlag, 2010.


eBooks

Falkenblut. Vier Fantasy-Romane. eBook-Ausgabe. Chichili und Satzweiss.com, 2012 (Download hier)

Falkenfrühling. Novelle. eBook. Dortmund: Arcanum Fantasy Verlag, 2011. (vergriffen)

Falkenfrühling. Novelle. In: Best of electronic publishing. Anthologie zum 1. Deutschen eBook-Preis 2011. eBook. Chichili und Satzweiss.com, 2011. (unter anderem erhältlich bei Thalia und Amazon)


Aufsatz

Aegirs Flotte – ein Nachruf. In: Fandom Observer, Dezember 2011. S. 16-18. Online-Magazin und Blogversion

Meine Bücher 1998 - 2011

Angehängtes Bild: Cover_falkenfruehling.jpg

Petra Hartmann
Falkenfrühling
eBook
Arcanum Fantasy Verlag
ISBN: 978-3-939139-59-1

Wegen Verkauf des Arcanum-Verlags ist die Ausgabe nicht mehr erhältlich, aber die Zweitveröffentlichung in der eBook-Anthologie "Best of electronic publishing" gibt es noch als epub oder Kindle-Ausgabe.

Valkrys träumt davon, eine echte Walküre zu sein. Sie springt, noch Kind, vom Dach des Langhauses.
Alle Ermahnungen ihrer Eltern sind vergeblich, sie macht sich an den Aufstieg zum Gipfel der nahen Klippe, besessen vom "Traum vom Fliegen" ...

Fünfter Platz beim Deutschen eBook-Preis 2011.

Angehängtes Bild: dieletztefalkin2.jpg

Petra Hartmann
Die letzte Falkin
Roman.
Arcanum Fantasy Verlag
ISBN 978-3-939139-62-1
Bestellen beim Arcanum-Verlag

Blut und Tod, so weit die Falkenaugen reichen: So hatte sich Valkrys ihren ersten Flug als Walküre nicht vorgestellt. Ragnarök, die Endzeit-Schlacht, ist geschlagen. Die Götter tot, die Welt ein Flammenmeer, das Götterreich Asgard droht, in die Tiefe zu stürzen. Einzig Vidar, den Sohn und Erben Odins, kann die Walküre retten. Doch der neue Götterkönig schweigt sich über seine Ziele aus …


Angehängtes Bild: felsBig.jpg

Petra Hartmann
Der Fels der schwarzen Götter
Roman
Wurdack Verlag
ISBN 978-3-938065-64-8
Bestellen beim Wurdack-Verlag


Hochaufragende Felswände, darin eingemeißelt weit über tausend furchteinflößende Fratzen, die drohend nach Norden blicken: Einer Legende zufolge sind die schwarzen Klippen das letzte Bollwerk Movennas gegen die Eisdämonen aus dem Gletscherreich.
Doch dann begeht der junge Ask bei einer Mutprobe einen folgenschweren Fehler: Er schlägt einem der schwarzen Götter die Nase ab. Der unscheinbare Dreiecksstein wird Auslöser eines der blutigsten Kriege, die das Land jemals erlebt hat. Und die Völker des Berglandes wissen bald nicht mehr, wen sie mehr fürchten sollen: die schwarzen Götter, die weißen Dämonen oder die sonnenverbrannten Reiter aus den fernen Steppen ...


Angehängtes Bild: Darthula_klein.jpg

Petra Hartmann
Darthula
Heftroman
Arcanum Fantasy Verlag
ISBN 978-3-939139-32-4
Bestellen beim Arcanum-Verlag


Darthula, die schönste Prinzessin der Nebellande, beschwört Krieg, Tod und Vernichtung über ihr heimatliches Selama herauf, als sie den Heiratsantrag des mächtigen Königs Cairbar ausschlägt. Zusammen mit ihrem Geliebten flüchtet sie in einem kleinen Segelboot übers Meer. Doch Wind und Wellen sind unzuverlässige Verbündete ...


Angehängtes Bild: weihnachten_im_Schneeland.jpg

Petra Hartmann
Weihnachten im Schneeland
Hörbuch
Action-Verlag
Download bei Audible
CD bestellen beim Action-Verlag

WEIHNACHTEN IM SCHNEELAND von Petra Hartmann vereint vier wundervolle Kurzgeschichten für Kinder ab 6 Jahren. Schon die Titel regen die Phantasie der Kleinen an und verleiten zum Schmunzeln und Staunen:
- "Der Reserve-Weihnachtsmann"
- "Die Weihnachts-Eisenbahn"
- "Eine Handvoll Weihnachtssand"
- "Paulchen mit den blauen Augen"



Angehängtes Bild: movennaprinz.jpg

Petra Hartmann
Ein Prinz für Movenna
Paperback
Wurdack Verlag
ISBN 3-938065-24-9
Bestellen

Mit dem Schild oder auf dem Schild
- als Sieger sollst du heimkehren oder tot.
So verlangt es der Ehrenkodex des heldenhaften Orh Jonoth. Doch der letzte Befehl seines sterbenden Königs bricht mit aller Kriegerehre und Tradition: "Flieh vor den Fremden, rette den Prinzen und bring ihn auf die Kiesinsel." Während das Land Movenna hinter Orh Jonoth in Schlachtenlärm und Chaos versinkt, muss er den Gefahren des Westmeers ins Auge blicken: Seestürmen, Riesenkraken, Piraten, stinkenden Babywindeln und der mörderischen Seekrankheit ....


Angehängtes Bild: movenna.jpg

Petra Hartmann
Geschichten aus Movenna
Paperback
Wurdack Verlag
ISBN 3-938065-00-1
Bestellen


Verwünschte Hexen!
Warum zum Henker muß König Jurtak auch ausgerechnet seinen Sinn für Traditionen entdecken?
Seit Jahrhunderten wird der Kronprinz des Landes Movenna zu einem der alten Kräuterweiber in die Lehre gegeben, und der Eroberer Jurtak legt zum Leidwesen seines Sohnes großen Wert auf die alten Sitten und Gebräuche. Für den jungen Ardua beginnt eine harte Lehrzeit, denn die eigenwillige Lournu ist in ihren Lektionen alles andere als zimperlich ...


Angehängtes Bild: mond.jpg

Wovon träumt der Mond?
Hrsg. v. Petra Hartmann & Judith Ott
Wurdack Verlag
ISBN 978-3-938065-37-2
Bestellen

Der Mond - König der Nacht und gleichsam Verbündeter von Gut und Böse ... Seit jeher ranken sich Legenden voller Glauben und Aberglauben um sein Licht, das von den einen als romantisch verehrt und von den anderen als unheimlich gefürchtet wird. Seine Phasen stehen für das Werden und Vergehen allen Lebens, er wacht über die Liebenden, empfängt die Botschaften der Suchenden, Einsamen und Verzweifelten und erhellt so einiges, was lieber im Dunkeln geblieben wäre. 39 Autorinnen und Autoren im Alter von 12 bis 87 Jahren sind unserem nächtlichen Begleiter auf der Spur gewesen. In 42 erfrischend komischen, zutiefst nachdenklichen und manchmal zu Tränen rührenden Geschichten erzählen sie die Abenteuer von Göttin Luna und Onkel Mond, von erfüllten und verlorenen Träumen, lassen Perlmuttschmetterlinge fliegen und Mondkälber aufmarschieren. Und wer denkt, dass nur der Mann im Mond zuweilen die Erde besucht, irrt sich! Auch umgekehrt erhält er gelegentlich unverhofften Besuch dort oben.


Angehängtes Bild: feenzauber.jpg

Drachenstarker Feenzauber
Herausgegeben von Petra Hartmann
Wurdack Verlag
ISBN 978-3-938065-28-0
Bestellen

Öko-Feen, Büro-Feen, Todes-Feen und Bahn-Feen, geschäftstüchtige Drachen, goldzahnige Trolle, Sockenmonster, verzauberte Kühlschränke, Bierhexen, Zwirrrrrle, Familienschutzengel, Lügenschmiede, ehrliche Anwälte, verarmte Zahnärzte und andere Märchenwesen geben sich in diesem Buch ein Stelldichein.
51 Märchenerzähler im Alter von zwölf bis 76 Jahren haben die Federn gespitzt und schufen klassische und moderne Märchen, lustige, melancholische, weise und bitterböse Erzählungen, so bunt wie das Leben und so unvergesslich wie das Passwort eines verhexten Buchhalters.


Angehängtes Bild: barrikade.jpg

Zwischen Barrikade, Burgtheater und Beamtenpension.
Die jungdeutschen Autoren nach 1835.
ibidem-Verlag
ISBN 978-3-89821-958-7
Bestellen beim Ibidem-Verlag


"Das Junge Deutschland“ – dieser Begriff ist untrennbar verbunden mit dem Bundestagsbeschluss vom 10. Dezember 1835, durch den die Werke der fünf Schriftsteller Heinrich Heine, Theodor Mundt, Karl Gutzkow, Ludolf Wienbarg und Heinrich Laube verboten wurden. Das Verbot markierte Höhe- und gleichzeitig Schlusspunkt einer literarischen Bewegung, die erst wenige Jahre davor begonnen hatte. Die Wege der Autoren trennten sich. Und doch gab es auch danach immer wieder Begegnungen und Berührungspunkte.
Petra Hartmann zeichnet die Wege der Verbotenen und ihrer Verbündeten nach und arbeitet Schnittstellen in den Werken der alt gewordenen Jungdeutschen heraus. Sie schildert insbesondere die Erfahrungen der Autoren auf der Insel Helgoland, ihre Rolle in der Revolution von 1848, aber auch die Versuche der ehemaligen Prosa-Schriftsteller, sich als Dramatiker zu etablieren. Irgendwo zwischen Anpassung und fortwährender Rebellion mussten die Autoren ihr neues Auskommen suchen, endeten als gescheiterte Existenzen im Irrenhaus oder als etablierte Literaten, die doch körperlich und seelisch den Schock von 1835 nie ganz verwunden hatten, sie leiteten angesehene Theater oder passten sich an und gerieten nach Jahren unter strenger Sonderzensur beim Publikum in Vergessenheit. Die vorliegende Untersuchung zeigt, was aus den Idealen von 1835 wurde, wie vollkommen neue Ideen – etwa die Debatte um Armut und Bildung – in den Werken der Jungdeutschen auftauchten und wie die Autoren bis zum Ende versuchten, ihr „Markenzeichen“ – ihren Stil – zu bewahren.


Angehängtes Bild: mundt.jpg

Von Zukunft trunken und keiner Gegenwart voll
Theodor Mundts literarische Entwicklung vom Buch der Bewegung zum historischen Roman
Aisthesis-Verlag
ISBN: 3-89528-390-8
Bestellen beim Aisthesis-Verlag

Theodor Mundt - Schriftsteller, Zeitschriftenherausgeber, Literaturwissenschaftler und Historiker - verdankt seinen Platz in der Literaturgeschichte vor allem dem Umstand, daß seine Veröffentlichungen am 10. Dezember 1835 verboten wurden. Das vom deutschen Bundestag ausgesprochene Verbot, das sich gegen die vermeintlichen Wortführer des "Jungen Deutschland", Heine, Gutzkow, Laube, Wienbarg und eben Theodor Mundt richtete, war vermutlich die entscheidende Zäsur in den literarischen Karrieren aller Betroffenen. Daß sie mit dem schon berühmten Heinrich Heine in einem Atemzug genannt und verboten wurden, machte die noch jungen Autoren Gutzkow, Laube, Mundt und Wienbarg für ein größeres Publikum interessant. Doch während Gutzkow und auch Laube im literarischen Bewußtsein präsent blieben, brach das Interesse an Mundt und seinen Werken schon bald nach dem Verbot fast gänzlich ab. Seine weitere Entwicklung bis zu seinem Tod im Jahr 1861 wurde von der Literaturwissenschaft bislang so gut wie vollständig ignoriert. Diese Lücke wird durch die vorliegende Studie geschlossen. Nachgezeichnet wird der Weg von den frühen Zeitromanen des jungen Mundt bis hin zu den historischen Romanen seines Spätwerks.


Angehängtes Bild: buchfaust.gif

Faust und Don Juan. Ein Verschmelzungsprozeß,
dargestellt anhand der Autoren Wolfgang Amadeus Mozart, Johann Wolfgang von Goethe, Nikolaus Lenau, Christian Dietrich Grabbe, Gustav Kühne und Theodor Mundt
ibidem-Verlag
ISBN 3-932602-29-3
Bestellen beim Ibidem-Verlag


"Faust und Don Juan sind die Gipfel der modernen christlich-poetischen Mythologie", schrieb Franz Horn bereits 1805 und stellte erstmalig beide Figuren, speziell den Faust Goethes und den Don Giovanni Mozarts, einander gegenüber. In den Jahren darauf immer wieder als polar entgegengesetzte Gestalten aufgefaßt, treten Faust und Don Juan in den unterschiedlichsten Werken der Literaturgeschichte auf.

Bei Lenau sind sie Helden zweier parallel aufgebauter Versepen, bei Grabbe begegnen sie sich auf der Bühne und gehen gemeinsam zugrunde. Theodor Mundt stellt als Lebensmaxime auf, man solle beides, Faust und Don Juan, in einer Person sein und beide in sich versöhnen.

Anhand der Werke von Wolfgang Amadeus Mozart, Johann Wolfgang von Goethe, Nikolaus Lenau, Christian Dietrich Grabbe, Gustav Kühne und Theodor Mundt zeichnet Petra Hartmann die Biographien Fausts und Don Juans in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts nach, einer Zeit, die beide Helden stark prägte und auch für heutige Bearbeitungen beider Stoffe grundlegend ist.

Impressum

Dieses Blog ist ein nicht geschäftsmäßiges Angebot.

Verantwortlich für den Inhalt:

Petra Hartmann

 

Postanschrift:

Hopfenkamp 12

31188 Holle

 

Mail:

hartmann (Punkt) holle (at) web (Punkt) de

 

Telefon:

Null-Fünf-Null-Sechs-Zwei / Acht-Eins-Neun-Eins