Zum Inhalt wechseln


Foto

deutsche-science-fiction.de


  • Dieses Thema ist geschlossen Dieses Thema ist geschlossen
370 Antworten in diesem Thema

#61 Nadine

Nadine

    Illuminaut

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIP
  • 978 Beiträge
  • Geschlecht:weiblich
  • Wohnort:Wetter

Geschrieben 23 April 2011 - 14:58

Es gibt ja durchaus bereits Anegbote, die sich mit Autoren beschäftigen, die wenig Interesse haben, ihr Geschriebenes über einen kleinen Kreis hinaus zu verbreiten. Allen voran Fandom Observer und Fanzine Kurier, da werden auch die ganz Kleinen besprochen. Wenn ich Uwe richtig verstanden habe, dann sollen in Zukunft auch RSS-Feeds anderer Seiten eingebunden werden. Da könnte man auch mit den genannten Angeboten kooperieren.

Ansonsten ist die Frage, ob ein Schreiber, der völlig mit Fanzines und Eigenveröffentlichungen glücklich ist, überhaupt "entdeckt" werden möchte, wenn er bislang keinen Ehrgeiz hatte, seine Werke überhaupt zu verbreiten. Und es spricht auch nichts dagegen, anzufragen, ob man vielleicht mal einen Artikel über ein gerade entdecktes Schätzen aus ... wasweißich, einem winzigen Schweizer Einmannverlag anbieten kann.

Europa ist nicht nur ein Kontinent.

 


#62 Gast_Michael Iwoleit_*

Gast_Michael Iwoleit_*
  • Guests

Geschrieben 23 April 2011 - 20:44

Das ewige Genörgel im SF-Fandom, wenn sich jemand engagiert, ist ja fast schon krankhaft. Da müssen Grundsatzdiskussionen losgetreten werden, ob es gerade passt oder nicht. Da ist man aus nichtigsten Gründen eingeschnappt und zieht sich schmollend in sein Schneckenhaus zurück. Es gibt halt Leute, denen kann man es einfach nie recht machen.


Mein Gedanke, Ernst. Ich kann das Gefrotzel in diesem Thread nicht begreifen. Eine Website speziell
für die Promotion deutscher bzw. deutschsprachiger Science Fiction war längst überfällig, und ich bin
froh, daß sich zwei Leute nicht nur dieser Aufgabe angenommen haben, sondern es auch so gut machen
wie Sven und Uwe. Ich kann bei Ihnen auch keine Einseitigkeit erkennen; der Atlantis-Verlag kommt
ebenso vor wie Shayol oder Nova. Und daß sie eine gewisse Qualitätsgrenze ansetzen und nicht jede
noch so obskure Amateurpublikation pushen, ist nicht nur vernünftig sonden unumgänglich.

Als Mitherausgeber eines Magazins ist mir noch gut in Erinnerung, daß wir jahrelang mit Material
überschwemmt worden sind, das zu 99% nicht einmal sprachliche und erzählerische Mindestanforderungen
erfüllt hat. Das Schreiben als Hobby sei jedem unbenommen, und wenn sich mehr daraus entwickelt, kann
natürlich auch mal auf einen solchen Autor aufmerksam gemacht werden. Wer hier mehr Aufmerksamkeit
für Amateurprodukte fordert, fürchte ich, ist sich allerdings überhaupt nicht über das Ausmaß im klaren,
mit dem hunderte völlig untalentierte Möchtegern-Schreiber zur Veröffentlichung drängen. Ich glaube,
jeder hier aktive Verleger und Redakteur wird dies bestätigen können.

Gruß
MKI

#63 Uwe Post

Uwe Post

    Preisträger'o'naut

  • Moderator
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 4270 Beiträge
  • Geschlecht:männlich
  • Wohnort:Wetter (Ruhr)

Geschrieben 24 April 2011 - 08:22

Schade, dass direkt mit dem Arroganz-Phaser geballert wird, wenn jemand bloß sagt, dass er nicht mit Werken schlechter Qualität seine Zeit verschwenden will.

Ja, ich bleibe dabei: amateurhaft meint meistens "schlecht". Wenn jemand nämlich kein echter Profi ist und trotzdem was gutes produziert, nennt man das: semiprofessionell. Und das schließen wir sicher nicht aus.
Aber man kann natürlich Adjektive unterschiedlich bewerten.

Um es nochmal ganz klar zu sagen: dsf ist kein Rezensionsportal. Es ist nicht unsere Aufgabe, Bücher zu lesen und zu loben oder zu verreißen, egal von wem sie sind. Wir werden das nur in Ausnahmefällen tun, z.B. wenn wir selbst ein Buch gelesen haben und es noch keine Rezi dazu gibt. Wenn wir also über eine Neuerscheinung schreiben, geschieht das ohne große Wertung. Dabei schließen wir einfach BoD, DKZ und Selbstverlag aus, um unseren Aufwand zu verringern, und weil in 95% der Fälle da eine gewisse Mindestqualität einfach nicht gegeben ist (Ausnahmen bestätigen die Regel).
Auch die wenigen großen Namen haben allein aus Gründen der Vollständigkeit ein Recht, bei uns genannt zu werden. Ein neuer Eschbach wird genauso angekündigt werden wie ein neuer Henkel.

Wenn nun aber Nachbar Hans Müller einen SF-Roman geschrieben hat, bei BoD veröffentlicht, und beispielsweise fictionfantasy.de bespricht ihn und bewertet ihn wirklich gut, dann werden wir gerne auf diese Rezension verweisen, denn es könnte sich um eine Entdeckung eines neuen Autors handeln. Und wir wollen natürlich nicht bloß immer dieselben Namen nennen.

Ich würde durchaus nicht sagen, dass dsf die Aufgabe hat, Nachwuchs zu fördern. Das Portal soll möglichst alles zeigen, was in der deutschsprachigen SF vorzeigbar ist. Gute Nachwuchsproduktionen erhalten dadurch automatisch eine Bühne.

dsf hat sicher nicht die Aufgabe, Anfängern das Schreiben beizubringen. Dafür gibt es z.B. kurzgeschichten.de.
dsf soll Werbung für deutsche SF machen. Nicht für Schrott.

Davon abgesehen darf bitte nicht vergessen werden, dass wir vor gerade mal zwei Wochen gestartet sind. Es mag sein, dass sich unser Konzept als nicht zufriedenstellend erweist. Dann werden wir es ändern. Wir machen das Portal ja nicht für uns persönlich, sondern für die Szene und darüber hinaus.

Bearbeitet von Uwe Post, 24 April 2011 - 08:31.

FÜR IMMER 8 BIT!  |||  uwepost.de ||| deutsche-science-fiction.de


#64 Kaffee-Charly

Kaffee-Charly

    ---

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 1716 Beiträge
  • Geschlecht:männlich

Geschrieben 24 April 2011 - 21:08

@ Uwe Post:
Ein Amateur ist nur jemand, der eine Tätigkeit ausübt, die nicht sein Beruf ist und für die er nicht ausgebildet wurde.
Letzteres dürfte übrigens auf die meisten Schriftsteller zutreffen.
Ich würde auch darauf wetten, dass die meisten "amateurhaft" begonnen haben.

Nach deiner Definition wäre ein Amateur-Sportler automatisch ein schlechter Sportler - ein freiwilliger Helfer (Amateur) bei humanitären Einsätzen wäre automatisch ein schlechter Helfer - ein Autofahrer, der bei einem Unfall erste Hilfe leistet, kann das demzufolge auch nur schlecht machen, weil der ja nur ein Amateur und kein ausgebildeter Sanitäter ist - ein Hobby-Gärtner muss ebenfalls schlecht sein, denn der ist ja auch nur ein armseliger Amateur. (Auf weitere Beispiele möchte ich hier verzichten.)

Aber okay - ist schon gut.
Ich werde also im Web nicht für euer Portal werben, denn ich bin ja kein Werbefachmann und deshalb in dieser Hinsicht auch nur ein jämmerlicher Amateur.
Engagement von Amateuren kann nur schlecht für euch sein.
Hab' verstanden. :rolleyes:

(Meine anderen Einträge in diesem Thread habe ich gelöscht, damit die hohen Herren "Profis" nicht weiter von meinen Einlassungen beeinträchtigt werden und sich wieder ungestört dem Kern-Thema zuwenden können.)

#65 Uwe Post

Uwe Post

    Preisträger'o'naut

  • Moderator
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 4270 Beiträge
  • Geschlecht:männlich
  • Wohnort:Wetter (Ruhr)

Geschrieben 24 April 2011 - 21:21

@ Uwe Post:
Ein Amateur ist nur jemand, der eine Tätigkeit ausübt, die nicht sein Beruf ist und für die er nicht ausgebildet wurde.


Wir reden aneinander vorbei.

Ich rede von Werken, von denen ein Kritiker sagen würde, sie seien "amateurhaft". Du weißt schon, voller Anfängerfehler und so.
Das Attribut "amateurhaft" hat nicht zwingend damit zu tun, ob ein Künstler nach Deiner völlig korrekt wiedergegebenen Definition die Tätigkeit hauptberuflich ausübt oder nicht.
Denn selbstverständlich kann jeder nebenberufliche Schreiberling was gutes abliefern, das wieder als "professionell" attributiert werden kann, obwohl er eben kein "Profi" ist.

Anders gesagt: Mir geht es allein um die Qualität. Also das Attribut. Nicht um die Person des Autors oder dessen Beruf. Denn am Ende kommt es darauf überhaupt nicht an. Sondern um die Qualität des Werkes.

FÜR IMMER 8 BIT!  |||  uwepost.de ||| deutsche-science-fiction.de


#66 Gast_Frank W. Haubold_*

Gast_Frank W. Haubold_*
  • Guests

Geschrieben 24 April 2011 - 21:38

Der Gedanke hat etwas, aber welche deutschen SF-Autoren schreiben handwerklich zumindest auf dem Niveau von Andreas Eschbach?

Da muß ich eine Gegenfrage stellen: Welche deutschen SF- oder Phantastik-Autoren kennst Du überhaupt?
Ich kenne gewiß mehr als ein Dutzend Autoren, die zwar vielleicht nicht immer bestsellerverdächtig sind (dazu gehört neben dem Handwerklichen auch eine gewisse Massenkompatibilität) , aber Geschichten schreiben, die (meistens) lesenswert sind.

Gruß
FWH

Bearbeitet von Frank W. Haubold, 24 April 2011 - 21:40.


#67 Gast_Michael Iwoleit_*

Gast_Michael Iwoleit_*
  • Guests

Geschrieben 24 April 2011 - 23:26

(Meine anderen Einträge in diesem Thread habe ich gelöscht, damit die hohen Herren "Profis" nicht weiter von meinen Einlassungen beeinträchtigt werden und sich wieder ungestört dem Kern-Thema zuwenden können.)


Jetzt wird's aber richtig albern. Was soll man dazu sagen? Vielleicht daß das Meckern immer leicht fällt,
solang man nicht in die Verlegenheit kommt, selbst etwas auf die Beine zu stellen.

#68 Gast_Michael Iwoleit_*

Gast_Michael Iwoleit_*
  • Guests

Geschrieben 24 April 2011 - 23:28

Da muß ich eine Gegenfrage stellen: Welche deutschen SF- oder Phantastik-Autoren kennst Du überhaupt?


Du weißt doch, Frank, daß es für manche Leute nur einen Bewertungsmaßstab gibt:
"Was ich nicht kenne, das gibt es nicht."

Gruß
Michael

#69 Kaffee-Charly

Kaffee-Charly

    ---

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 1716 Beiträge
  • Geschlecht:männlich

Geschrieben 24 April 2011 - 23:37

....
Ich rede von Werken, von denen ein Kritiker sagen würde, sie seien "amateurhaft". Du weißt schon, voller Anfängerfehler und so.
....

Kritiker, die das Wort "amateurhaft" mit "anfängerhaft" gleichsetzen, sind Stümper, die kein korrektes Deutsch können.

...
solang man nicht in die Verlegenheit kommt, selbst etwas auf die Beine zu stellen.

Frag' Frau Ehrig, frag' den Atlantis-Verlag, frag' den Mohlberg-Verlag, frag' die DortCon-Macher und frag' den SFCD.
Oder schau' dir meinen YouTube-Kanal an: http://www.youtube.c...er/kaffeecharly.
Dann weißt du, wie und wo ich mich für andere uneigennützig engagiere.
(Die Links in meiner Signatur geben Dir ebenfalls Auskunft.)
Vor dem Losplappern sollte man sich zuerst informieren!

(Ich hätte mich - im Rahmen meiner "amateurhaften" Möglichkeiten - auch für Deutsche-Science-Fiction.de engagiert, aber das hat mir Herr Post mit seiner abfälligen Haltung zu Amateuren - zu denen ich mich zähle - gründlich ausgetrieben.)

Bearbeitet von Kaffee-Charly, 25 April 2011 - 16:18.


#70 † a3kHH

† a3kHH

    Applicant for Minion status in the Evil League of Evil

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 5923 Beiträge
  • Geschlecht:männlich

Geschrieben 25 April 2011 - 07:13

Kritiker, die das Wort "amateurhaft" mit "anfängerhaft" gleichsetzen, sind Stümper, die kein korrektes Deutsch können.

Hast Du die Ergüsse von Amateuren, die ihren Schmonzes bei BoD veröffentlichen, einmal gelesen ? Nein ? Dann darf ich doch vorschlagen, daß Du kleinere Brötchen bäckst und Dich nicht so aufplusterst. Im Gegensatz zu Dir habe ich nämlich für den DSFP den gesamten phantastischen Kladderadatsch auf dem Tisch. Und das, was Uwe bisher über Amateure gesagt hat, ist noch sehr wohlwollend, betrachtet man den Wortmüll, den ich mir bisher angesehen habe.
Das Problem des Deutschen habt ihr übrigens beide. Ein Profi kann durchaus ein nebenberuflicher Autor oder Lektor sein - wie man an Heidrun Jänchen und Armin Rößler deutlich sieht. Und da irrt auch Uwe, wenn er die Differenzierung Amateur / Profi als "macht es hauptberuflich und kann davon leben" definiert.

Edit : NZF

Bearbeitet von a3kHH, 25 April 2011 - 07:15.


#71 Uwe Post

Uwe Post

    Preisträger'o'naut

  • Moderator
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 4270 Beiträge
  • Geschlecht:männlich
  • Wohnort:Wetter (Ruhr)

Geschrieben 25 April 2011 - 08:45

Und da irrt auch Uwe, wenn er die Differenzierung Amateur / Profi als "macht es hauptberuflich und kann davon leben" definiert.

Das ist nur eine mögliche Definition; anscheinend die von Charly. Ich will mich auch gar nicht über Definitionen streiten. Denn um die Tätigkeit geht es ja nicht. Es geht allein um die Qualität des Werkes.

Bearbeitet von Uwe Post, 25 April 2011 - 08:47.

FÜR IMMER 8 BIT!  |||  uwepost.de ||| deutsche-science-fiction.de


#72 simifilm

simifilm

    Cinematonaut

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 8519 Beiträge
  • Geschlecht:männlich
  • Wohnort:Zürich

Geschrieben 25 April 2011 - 10:37

Kritiker, die das Wort "amateurhaft" mit "anfängerhaft" gleichsetzen, sind Stümper, die kein korrektes Deutsch können.


Du hast recht, dass "Amateur" in seiner ursprünglichen Bedeutung nichts über Qualität aussagt, sondern nur darüber, ob jemand etwas zum Geldverdienst macht oder nicht (ähnlich übrigens wie die ursprüngliche Bedeutung des Wortes "Dilettant"). Es ist aber zweifellos auch korrekt, dass das Adjektiv "amateurhaft" heute in den meisten Zusammenhängen eine eindeutig negative Bedeutung hat. Wenn ein Roman, ein Film etc. als "amateurhaft" bezeichnet wird, heisst das in aller Regel, dass es qualitativ deutliche Mängel aufweist.

Signatures sagen nie die Wahrheit.

Filmkritiken und anderes gibt es auf simifilm.ch.

Gedanken rund um Utopie und Film gibt's auf utopia2016.ch.

Alles Wissenswerte zur Utopie im nichtfiktionalen Film gibt es in diesem Buch, alles zum SF-Film in diesem Buch und alles zur literarischen Phantastik in diesem.
 

zfs40cover_klein.jpg ZFS16_Coverkleiner.jpg

  • (Buch) gerade am lesen:Samuel Butler: «Erewhon»
  • (Buch) als nächstes geplant:Samuel Butler: «Erewhon Revisited»
  • • (Film) gerade gesehen: «Suicide Squad»
  • • (Film) Neuerwerbung: Filme schaut man im Kino!

#73 Diboo

Diboo

    Kaisertentakel

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 6056 Beiträge
  • Geschlecht:männlich
  • Wohnort:Saarbrücken

Geschrieben 25 April 2011 - 11:23

Du hast recht, dass "Amateur" in seiner ursprünglichen Bedeutung nichts über Qualität aussagt, sondern nur darüber, ob jemand etwas zum Geldverdienst macht oder nicht (ähnlich übrigens wie die ursprüngliche Bedeutung des Wortes "Dilettant"). Es ist aber zweifellos auch korrekt, dass das Adjektiv "amateurhaft" heute in den meisten Zusammenhängen eine eindeutig negative Bedeutung hat. Wenn ein Roman, ein Film etc. als "amateurhaft" bezeichnet wird, heisst das in aller Regel, dass es qualitativ deutliche Mängel aufweist.


Wobei wir dann gerade im Filmbereich, um die Verwirrung komplett zu machen, professionelle Amateure haben, wenn ich da an meine Freunde von Asylum denke :-)

Ich finde, das neue Portal sollte mir vor allem dabei helfen, reich zu werden.

"Alles, was es wert ist, getan zu werden, ist es auch wert, für Geld getan zu werden."
(13. Erwerbsregel)

"Anyone who doesn't fight for his own self-interest has volunteered to fight for someone else's."
(The Cynic's book of wisdom)

Mein Blog
 


#74 Kaffee-Charly

Kaffee-Charly

    ---

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 1716 Beiträge
  • Geschlecht:männlich

Geschrieben 25 April 2011 - 16:13

Hast Du die Ergüsse von Amateuren, die ihren Schmonzes bei BoD veröffentlichen, einmal gelesen ...

Es gibt unbegabte und begabte Amateure.
Und auch wenn erstere wahrscheinlich die Mehrheit bilden, betrachte ich es als arrogant und diskriminierend, beide in einen Topf zu werfen.
Anstatt alle über einen Kamm zu scheren und grundsätzlich als schlecht zu bewerten, wäre etwas mehr Differenzierung angebracht.
Aber das werden die "hohen Literaturlords" wahrscheinlich nicht verstehen.

Nachtrag:
Wenn die Macher von Deutsche-Science-Fiction.de keine ausgebildeten Web-Designer oder Web-Programmierer sind, dann ist ihr Web-Auftritt ebenfalls "nur" die Arbeit von Amateuren.
Ist das nun auch "amateurhaft" und deshalb schlecht?

Bearbeitet von Kaffee-Charly, 25 April 2011 - 16:38.


#75 fictionality

fictionality

    Illuminaut

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIP
  • 916 Beiträge
  • Geschlecht:männlich
  • Wohnort:Schwarzwald

Geschrieben 25 April 2011 - 18:37

Es gibt unbegabte und begabte Amateure.
Und auch wenn erstere wahrscheinlich die Mehrheit bilden, betrachte ich es als arrogant und diskriminierend, beide in einen Topf zu werfen.
Anstatt alle über einen Kamm zu scheren und grundsätzlich als schlecht zu bewerten, wäre etwas mehr Differenzierung angebracht.
Aber das werden die "hohen Literaturlords" wahrscheinlich nicht verstehen.

Nachtrag:
Wenn die Macher von Deutsche-Science-Fiction.de keine ausgebildeten Web-Designer oder Web-Programmierer sind, dann ist ihr Web-Auftritt ebenfalls "nur" die Arbeit von Amateuren.
Ist das nun auch "amateurhaft" und deshalb schlecht?


Irgendwie steigern wir uns hier in etwas hinein. Weder teile ich die Meinung, dass amateurhaft gleich schlecht ist, noch habe ich mich hier abfällig über den "Nachwuchs" geäußert. Festzustellen ist, dass zwei Personen nicht die Zeit haben, alle Neuveröffentlichungen zu lesen. Wenn ich irgendwo etwas lese das mir gefällt berichte ich darüber - egal ob es von einem Amateur, Semiprofi oder Profi gemacht wurde. Wichtig ist, dass bei mir etwas zurückbleibt, ich etwas spüre, das mich aufhorchen lässt. Ich bin ja selbst auch kein Profi, obwohl ich mal vom Schreiben gelebt habe (Werbetexter), aber das zähle ich nicht zum literarischen Schreiben dazu.

Also: lasst uns doch die Beile begraben und erst mal sehen was aus der Seite wird. Dann kann man immer noch urteilen.

Gruß, Sven

#76 Kaffee-Charly

Kaffee-Charly

    ---

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 1716 Beiträge
  • Geschlecht:männlich

Geschrieben 25 April 2011 - 21:05

Irgendwie steigern wir uns hier in etwas hinein. Weder teile ich die Meinung, dass amateurhaft gleich schlecht ist, noch habe ich mich hier abfällig über den "Nachwuchs" geäußert.

Dich habe ich auch nicht gemeint, denn du hast dich ja auch nicht abfällig über Amateure ausgelassen.

....
Wenn ich irgendwo etwas lese, das mir gefällt berichte ich darüber - egal, ob es von einem Amateur, Semiprofi oder Profi gemacht wurde. Wichtig ist, dass bei mir etwas zurückbleibt, ich etwas spüre, das mich aufhorchen lässt.

Mehr hatte ich mir doch gar nicht gewünscht.
Mir ist natürlich bewusst, dass die meisten Amateurschreiber nicht "verlagstauglich" sind.
(Ich gehöre als reiner Hobby-Kritzler übrigens auch dazu - da bin ich Realist. :huh: )
Das heißt aber doch nicht, dass es unter den Amateuren nicht das eine oder andere Talent gibt, über das es sich zu berichten lohnt.
Dass ihr nicht die Zeit haben werdet, ausdrücklich nach solchen Perlen zu suchen, ist mir auch klar. Aber hier gibt es doch genug Foristen, die sicherlich den einen oder anderen Tipp liefern könnten. Zumindest kann man sich diese Möglichkeit (vielleicht erst für später) offen halten anstatt sie (wie U.Post) von vornherein abzulehnen.

Ich bin ja selbst auch kein Profi, obwohl ich mal vom Schreiben gelebt habe (Werbetexter), aber das zähle ich nicht zum literarischen Schreiben dazu.

Man muss ja auch kein Profi sein und kann trotzdem etwas gut machen.
Leider scheint es Leute zu geben, die das anscheinend von vornherein ausschließen.

Also: lasst uns doch die Beile begraben und erst mal sehen, was aus der Seite wird. Dann kann man immer noch urteilen.

Ohne gewisse abfällige Äußerungen über Amateure wären die Beile gar nicht erst ausgegraben worden.

Um es nochmal klarzustellen:
Meine Verärgerung über das dünkelhafte Herabschauen auf Amateure hat sich nicht gegen dich gerichtet, denn deine Postings waren in dieser Hinsicht vernünftig und fair. :lol:

:unsure:
Kaffee-Pott

Bearbeitet von Kaffee-Charly, 25 April 2011 - 21:14.


#77 Christian Günther

Christian Günther

    Cybernaut

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIP
  • 395 Beiträge
  • Geschlecht:männlich
  • Wohnort:Buxtehude

Geschrieben 25 April 2011 - 21:32

Hmm, Charly, eigentlich meint Uwe doch das Gleiche wie du - es gibt Perlen unter den BoD-etc.-Produktionen. Dass die beiden aber keine Lust haben, sich durch die Fülle der dort erscheinenden Bücher zu pflügen (jetzt hätte ich fast "Machwerke" geschrieben und mich damit wieder falsch ausgedrückt) kann ich gut verstehen. Es gibt bei deisem Portal sicher auch jkeinen Anspruch auf Vollständigkeit.
Meiner Meinung nach sollte man die beiden erstmal machen lassen, die finden schon ihre Linie.

Ich wünsche auf jeden Fall viel Erfolg mit diesem Projekt!

#78 Tiff

Tiff

    D9Expansionaut

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 2467 Beiträge
  • Geschlecht:männlich

Geschrieben 26 April 2011 - 07:16

Da muß ich eine Gegenfrage stellen: Welche deutschen SF- oder Phantastik-Autoren kennst Du überhaupt?

Die Frage ist ungenau. Wieviel muss man von einem Autor gelesen haben, um ihn zu kennen? Andreas Eschbach habe ich genannt, weil ihm relativ wenig handwerkliche Fehler unterlaufen und ich davon ausging, dass die meisten hier im Forum von ihm etwas gelesen haben.

Ich kenne gewiß mehr als ein Dutzend Autoren, die zwar vielleicht nicht immer bestsellerverdächtig sind (dazu gehört neben dem Handwerklichen auch eine gewisse Massenkompatibilität) , aber Geschichten schreiben, die (meistens) lesenswert sind.

Lesenswert sind sehr viele, darunter neben Andreas Eschbach auch die hier im Forum Aktiven Frank Böhmert, Marianne Sydow, Michael Iwoleit, Frank Haubold und viele andere. Aber genauso wenig, wie ich das Gefühl habe, jedes einzelne Perry Rhodan-Heft gelesen haben zu müssen, habe ich das Gefühl, ich müsste alles lesen, was je an deutscher SF geschrieben wurde. Mich interessiert allein schon mal inhaltlich nicht alles. Über meine Methoden, mir die Rosinen herauszupicken, auch über die Frage, was überhaupt die Rosinen sind, können wir gerne diskutieren.

Bearbeitet von Tiff, 26 April 2011 - 09:39.


#79 fictionality

fictionality

    Illuminaut

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIP
  • 916 Beiträge
  • Geschlecht:männlich
  • Wohnort:Schwarzwald

Geschrieben 26 April 2011 - 19:00

Ich wünsche auf jeden Fall viel Erfolg mit diesem Projekt!


Danke! Und ein bisschen Spaß sollte dann auch noch dabei sein, das wäre ideal.

#80 Clauss-Hausen

Clauss-Hausen

    Cybernaut

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIP
  • 339 Beiträge
  • Geschlecht:männlich
  • Wohnort:ZRH

Geschrieben 27 April 2011 - 07:41

Ich behaupte, dass jeder, der einen wirklich guten SF-Roman schreibt, bei einem der Szene-Kleinverlage damit unterkommt.


Schade, dann schreibe ich keine guten SF Romane :)

Hörbuch - Das Ende der Party
www.youtube.com/watch?v=SnyVYk7pkII

  • (Buch) gerade am lesen:Schuld und Suehne
  • (Buch) als nächstes geplant:vermutlich das Gleiche nochmal
  • • (Film) gerade gesehen: Escape from New York

#81 Scarlet Pimpernel

Scarlet Pimpernel

    Mikronaut

  • Mitglieder
  • PIP
  • 37 Beiträge
  • Geschlecht:männlich
  • Wohnort:Charenton

Geschrieben 01 May 2011 - 02:15

Ach was, deine Chance kommt schon noch. :lol: Kopf hoch. Auch Bestsellerautoren könnten in der Regel mit ihren früheren Absagen meist ganze Wohnblocks tapezieren.

Hast du irgendwo Texte von dir eingestellt, die man mal probelesen kann? Dann wissen wir schon mehr.

#82 paliato

paliato

    Ufonaut

  • Mitglieder
  • PIP
  • 84 Beiträge
  • Geschlecht:männlich

Geschrieben 01 May 2011 - 11:07

Man muss ja auch kein Profi sein und kann trotzdem etwas gut machen.
Leider scheint es Leute zu geben, die das anscheinend von vornherein ausschließen.


Ich komme mir gerade vor, als würde ich den Troll füttern, denn von wirklicher Gesprächs- oder Verständnisbereitschaft zeugen deine Postings hier gerade leider nicht :lol:
Dennoch: Hat Uwe nicht sehr deutlich gemacht, dass er mit dem Attribut "amateurhaft" ausschließlich das Werk eines Autors bezeichnet? Selbst wenn man "amateurhaft" nun als "wie von einem Amateur geschrieben" versteht und durchaus nicht positiv meint, gibt es doch für dich eigentlich keinen Grund, gleich persönlich beleidigt zu sein. Denn damit ist längst nicht unterstellt, alle Amateure (nicht negativ konnotiert) schrieben "amateurhaft" (negativ konnotiert). Das "profihafte" Werk eines Amateurs (meinetwegen im erstmal wertfreien Sinne von jemandem, der es nicht beruflich ausübt) kann genauso bejubelt werden wie das "amateurhafte" Werk eines eigentlich für seine gute Schreibe bekannten Autors (sozusagen ein Profi?, der daher schonmal eher besprochen wird) verrissen werden kann (schon oft genug passiert).

Also, ich glaube, deine Aufregung hier ist völlig übertrieben und unnötig, probier doch nochmal, die andere Perspektive nachzuvollziehen und vielleicht wird noch was produktives draus :rofl1: Aber bitte versteh die Unterscheidung zwischen Werk und Autor, wovon man eines auch kritisieren kann, ohne das andere einzubeziehen (so wie ich gerade dein Verhalten hier kritisiere, aber weit davon weg bin, deine Person abzuwerten). Uwe bezog sich, soweit ich das verstanden habe, erstmal auf das Werk. Und derer Menge an "amateurhaften" ist wohl so überwältigend, dass eine einheitliche Behandlung pragmatisch sinniger ist (und auch gar nicht das Ziel des Portals) als jedes zu lesen/besprechen/etc.

Bearbeitet von paliato, 01 May 2011 - 11:08.


#83 † a3kHH

† a3kHH

    Applicant for Minion status in the Evil League of Evil

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 5923 Beiträge
  • Geschlecht:männlich

Geschrieben 01 May 2011 - 11:16

Also, ich glaube, deine Aufregung hier ist völlig übertrieben und unnötig

Heinlein - der Amateur.
http://en.wikipedia....ert_A._Heinlein

Heinlein supported himself at several occupations, including real estate sales and silver mining, but for some years found money in short supply. Heinlein was active in Upton Sinclair's socialist End Poverty in California movement in the early 1930s. When Sinclair gained the Democratic nomination for Governor of California in 1934, Heinlein worked actively in the campaign. Heinlein himself ran for the California State Assembly in 1938, but he was unsuccessful.[12] In 1954, he wrote, "...many Americans ... were asserting loudly that McCarthy had created a 'reign of terror.' Are you terrified? I am not, and I have in my background much political activity well to the left of Senator McCarthy's position."

:lol:

#84 Jakob

Jakob

    Temponaut

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 1979 Beiträge
  • Geschlecht:männlich
  • Wohnort:Berlin

Geschrieben 01 May 2011 - 15:01

Wer meinen endgültigen Szene-Selbstmord lesen will, kann das hier tun:

http://jakob.blogspo...r-als-fluessig/
"If the ideology you read is invisible to you, it usually means that it’s your ideology, by and large."

R. Scott Bakker

"We have failed to uphold Brannigan's Law. However I did make it with a hot alien babe. And in the end, is that not what man has dreamt of since first he looked up at the stars?" - Zapp Brannigan in Futurama

Verlag das Beben
Otherland-Buchhandlung
Schlotzen & Kloben
Blog
  • (Buch) gerade am lesen:Zachary Jernigan, No Return/James Tiptree Jr., Zu einem Preis
  • (Buch) als nächstes geplant:Samuel R. Delany, Dunkle Reflexionen/Thomas Ziegler, Sardor - Der Flieger des Kaisers
  • • (Buch) Neuerwerbung: Julie Phillips, James Tiptree Jr. (Biographie)
  • • (Film) gerade gesehen: Oblivion
  • • (Film) als nächstes geplant: Star Trek Into Darkness
  • • (Film) Neuerwerbung: American Horror Story (Serie)

#85 † a3kHH

† a3kHH

    Applicant for Minion status in the Evil League of Evil

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 5923 Beiträge
  • Geschlecht:männlich

Geschrieben 01 May 2011 - 15:41

Iwoleit hat Dir schon in den "Visionen" widersprochen - zu dumm, das Du das nicht verstanden hast. Ebenso Manski in "SF X" und "Hinterland". Ganz davon abgesehen, daß Du gar nicht raffst, daß deutsche (besser : deutschsprachige) Phantastik schon lange mit deutlich mehr Autoren im Mainstream vertreten ist, als Du angibst.
Das ist schade, denn an Deinem Rant ist viel Wahres dran. Etwas weniger Ideologie, etwas mehr Objektivität und es wäre eine tiefgehende Kritik gewesen. So ist es leider nur Genörgel.


By the way : Ich dachte, Du wolltest hier nicht mehr posten ? :lol:

Bearbeitet von a3kHH, 01 May 2011 - 15:42.


#86 Jakob

Jakob

    Temponaut

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 1979 Beiträge
  • Geschlecht:männlich
  • Wohnort:Berlin

Geschrieben 01 May 2011 - 15:50

By the way : Ich dachte, Du wolltest hier nicht mehr posten ? :lol:


Ich diskutiere hier nicht mehr, weil ich nicht als ewiger Nörgler den anderen das Forenleben vermiesen will. Andererseits wollte ich meine Reaktion auf die neue Webseite auch nicht verstecken.
Lösung: Hier kurz verlinken, wer sich dann äußern will, kann das auf meinem Blog tun, wo ich auch antworte. Und niemanden weiter störe.
Ansonsten poste ich weiterhin die Shayol-Neuigkeiten im Forum.
"If the ideology you read is invisible to you, it usually means that it’s your ideology, by and large."

R. Scott Bakker

"We have failed to uphold Brannigan's Law. However I did make it with a hot alien babe. And in the end, is that not what man has dreamt of since first he looked up at the stars?" - Zapp Brannigan in Futurama

Verlag das Beben
Otherland-Buchhandlung
Schlotzen & Kloben
Blog
  • (Buch) gerade am lesen:Zachary Jernigan, No Return/James Tiptree Jr., Zu einem Preis
  • (Buch) als nächstes geplant:Samuel R. Delany, Dunkle Reflexionen/Thomas Ziegler, Sardor - Der Flieger des Kaisers
  • • (Buch) Neuerwerbung: Julie Phillips, James Tiptree Jr. (Biographie)
  • • (Film) gerade gesehen: Oblivion
  • • (Film) als nächstes geplant: Star Trek Into Darkness
  • • (Film) Neuerwerbung: American Horror Story (Serie)

#87 Mammut

Mammut

    DerErnstFall Michael Schmidt

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 5459 Beiträge
  • Geschlecht:männlich
  • Wohnort:In der Mitte

Geschrieben 01 May 2011 - 16:04

Iwoleit hat Dir schon in den "Visionen" widersprochen - zu dumm, das Du das nicht verstanden hast. Ebenso Manski in "SF X" und "Hinterland".



Alfred, ich bewundere wie immer deinen großen Geist. Aber schreib doch mal so, das es auch simple Geister wie ich verstehe. Was sollen uns die beiden Sätze sagen?

Galactic Pot Healer - die etwas andere Bar
http://defms.blogspo...pot-healer.html


#88 Amtranik

Amtranik

    Hordenführer

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 7892 Beiträge
  • Geschlecht:männlich
  • Wohnort:Harzheim/Eifel

Geschrieben 01 May 2011 - 16:27

Alfred, ich bewundere wie immer deinen großen Geist. Aber schreib doch mal so, das es auch simple Geister wie ich verstehe. Was sollen uns die beiden Sätze sagen?


Das Frage ich mich bei mindestens 9 von 10 seiner Beiträge.

#89 Gast_Frank W. Haubold_*

Gast_Frank W. Haubold_*
  • Guests

Geschrieben 01 May 2011 - 17:56

Das Adjektiv "deutsch" scheint für Herrn Jakob (erwartungsgemäß) ein Reizwort zu sein, selbst wenn es in einem so harmlosen Zusammenhang daherkommt wie einem Forum für deutsche (deutschsprachige) SF. Ich hatte mir die Seite mal kurz angesehen und bislang eigentlich nicht den Eindruck gehabt, daß es sich um ein nationalistisch ausgrenzendes Projekt handelt. :thumb: Da scheint mal wieder jemand das eigene Brett vor dem Kopf mit der Zugbrücke einer feindlichen Festung zu verwechseln.

Der Rest des Blogbeitrags bringt die üblichen Stereotypen wie den, daß englische SF einfach per se besser sei als deutsche, weswegen ein deutsches SF-Forum nicht nur überflüssig, sondern eine nationalistische Anmaßung sei. Auf die eigentlich naheliegende Idee, daß es im englischen Sprachraum einfach viel mehr Autoren gibt, von denen dann ein gewisser (sehr geringer) Prozentsatz Herausragendes zustande bringt (wozu ich allerdings Herrn Delany nach nochmaligem Leseversuch von Dhalgren definitiv nicht zählen würde), was dann eben zu einer höheren Zahl von lesenswerten SF-Publikationen führt, als das in Deutschland jemals möglich wäre. Das bedeutet aber keineswegs, daß nicht auch eine Unmenge grottenschlechter SF im englischen Sprachraum erscheinen würde, die dann aber meistens nicht ins Deutsche übersetzt wird.

Richtig ist, daß in einem so überschaubaren Bereich wie der deutschsprachigen SF die Grenzen zwischen gegenseitiger Unterstützung und Sektierertum gelegentlich fließend sind, worunter manchmal die Qualitäts- bzw. Bewertungsmaßstäbe leiden. Aber wer könnte (und wollte) das ändern? Die Ansprüche und Erwartungshaltungen der Leser sind nun einmal unterschiedlich, und so muß man als Autor auch damit leben, daß die eigenen Texte gelegentlich nicht fandomskompatibel sind oder schlichtweg mißverstanden werden. Das ist im Einzelfall ärgerlich, dennoch würde ich mich nie zu einem pseudoelitären Rundumschlag wie den von Herrn J. hinreißen lassen, der deutschsprachiger SF generell Minderwertigkeit und Provinzialität unterstellt.

Mehr ist dazu aus meiner Sicht nun wirklich nicht zu sagen.

FWH

Bearbeitet von Frank W. Haubold, 01 May 2011 - 18:03.


#90 † a3kHH

† a3kHH

    Applicant for Minion status in the Evil League of Evil

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 5923 Beiträge
  • Geschlecht:männlich

Geschrieben 01 May 2011 - 17:57

Alfred, ich bewundere wie immer deinen großen Geist. Aber schreib doch mal so, das es auch simple Geister wie ich verstehe. Was sollen uns die beiden Sätze sagen?

Das Frage ich mich bei mindestens 9 von 10 seiner Beiträge.

Jungs, wenn ihr nichts zu sagen habt und nur rumpöbeln wollt, macht das doch bitte woanders.


Besucher die dieses Thema lesen: 0

Mitglieder: 0, Gäste: 0, unsichtbare Mitglieder: 0