Zum Inhalt wechseln


Foto

Star Trek into Darkness (Bundesstart: 16.5.2013)


  • Bitte melde dich an um zu Antworten
188 Antworten in diesem Thema

#121 Armin

Armin

    Entheetonaut

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 12951 Beiträge
  • Geschlecht:männlich
  • Wohnort:Rauenberg

Geschrieben 14 April 2013 - 06:46

Ein TV-Spot:


Bearbeitet von Armin, 14 April 2013 - 06:47.


#122 Armin

Armin

    Entheetonaut

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 12951 Beiträge
  • Geschlecht:männlich
  • Wohnort:Rauenberg

Geschrieben 14 April 2013 - 06:51

... und noch ein Plakat mit Frau Uhura, hier.

#123 Pirx

Pirx

    Giganaut

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIP
  • 684 Beiträge
  • Geschlecht:männlich
  • Wohnort:Moers

Geschrieben 14 April 2013 - 09:18

Schönes Plakat. Hat Uhura eine klingonische Feuerwaffe in der Hand?
Gruß

Pirx
  • (Buch) gerade am lesen:Asprin: Tambu
  • (Buch) als nächstes geplant:Heitz: Drachenkaiser
  • • (Buch) Neuerwerbung: Greenland: Sternendieb
  • • (Film) gerade gesehen: Cargo
  • • (Film) als nächstes geplant: Illuminati
  • • (Film) Neuerwerbung: Batman - The Dark Knight

#124 Armin

Armin

    Entheetonaut

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 12951 Beiträge
  • Geschlecht:männlich
  • Wohnort:Rauenberg

Geschrieben 15 April 2013 - 06:41

Das nächste Plakat zeigt Spock.

#125 Armin

Armin

    Entheetonaut

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 12951 Beiträge
  • Geschlecht:männlich
  • Wohnort:Rauenberg

Geschrieben 20 April 2013 - 07:18



#126 Armin

Armin

    Entheetonaut

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 12951 Beiträge
  • Geschlecht:männlich
  • Wohnort:Rauenberg

Geschrieben 23 April 2013 - 07:03

Clip #1:



#127 methom

methom

    Teetrinkonaut

  • Buchcrew
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 4615 Beiträge
  • Geschlecht:männlich

Geschrieben 23 April 2013 - 12:08

Hm, wenn man auf ein virales Video virales Video raufschreibt, ist doch auch irgendwie der Sinn des Marketings verfehlt, oder?

Biom Alpha ist im Sonnensystem angekommen. Jetzt auf eigener Seite und auf Twitter @BiomAlpha


#128 Valerie J. Long

Valerie J. Long

    Passionaut

  • Buchcrew
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 3319 Beiträge
  • Geschlecht:unbekannt
  • Wohnort:Wiesbaden

Geschrieben 23 April 2013 - 15:04

Materialisiertes Wunschdenken oder selbsterfüllende Prophezeihung?

#129 Jakob

Jakob

    Temponaut

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 1979 Beiträge
  • Geschlecht:männlich
  • Wohnort:Berlin

Geschrieben 23 April 2013 - 17:01

Schöner Clip jedenfalls - die Figuren stimmen für mich alle (auch wenn "the needs of the many ..." zu zitieren wirklich ein bisschen billig ist).
Wenn man die Kirks vergleicht, fällt auf, dass Shatner die Szene halt langsam, mit großer theatralischer Geste vorgetragen hätte und seinen Stress weniger durch Hektik und mehr durch einen langen, angestrengten Kirk-Blick mit anschließender unumstößlicher Entscheidung (samt Musik-Cue) vermittelt hätte. Pine ist dagegen etwas atemlos, das, was bei Shatner-Kirk im Kopf vorgeht, kommt bei ihm direkt zum Mund raus. Das ist natürlich etwas uncooler, aber Shatner gehört halt auch in eine ganz andere Schauspieler-Generation und die Drehbuchautoren der Classic-Serie in eine ganz andere Drehbuchgeneration.
Unterm Strich empfinde ich Pine trotzdem als sehr gelungenen jungen, unerfahrenen Kirk. Wäre schön, wenn er in Film 3 oder 4 dann mal wirklich die Shatner-Coolness an den Tag legt.
Über Quinto und Urban muss man m.E. gar nichts sagen, die verkörpern ihre jeweiligen Rollen einfach perfekt. Und Uhura war in den Classics so blass, dass sich ein Vergleich eigentlich eh erübrigt. Nur Pegg-Scotty finde ich nach wie vor ein bisschen unbefriedigend ...
"If the ideology you read is invisible to you, it usually means that it’s your ideology, by and large."

R. Scott Bakker

"We have failed to uphold Brannigan's Law. However I did make it with a hot alien babe. And in the end, is that not what man has dreamt of since first he looked up at the stars?" - Zapp Brannigan in Futurama

Verlag das Beben
Otherland-Buchhandlung
Schlotzen & Kloben
Blog
  • (Buch) gerade am lesen:Zachary Jernigan, No Return/James Tiptree Jr., Zu einem Preis
  • (Buch) als nächstes geplant:Samuel R. Delany, Dunkle Reflexionen/Thomas Ziegler, Sardor - Der Flieger des Kaisers
  • • (Buch) Neuerwerbung: Julie Phillips, James Tiptree Jr. (Biographie)
  • • (Film) gerade gesehen: Oblivion
  • • (Film) als nächstes geplant: Star Trek Into Darkness
  • • (Film) Neuerwerbung: American Horror Story (Serie)

#130 TheFallenAngel

TheFallenAngel

    Temponaut

  • Filmcrew
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 4141 Beiträge
  • Geschlecht:unbekannt

Geschrieben 24 April 2013 - 08:43

Unterm Strich empfinde ich Pine trotzdem als sehr gelungenen jungen, unerfahrenen Kirk. Wäre schön, wenn er in Film 3 oder 4 dann mal wirklich die Shatner-Coolness an den Tag legt.
Über Quinto und Urban muss man m.E. gar nichts sagen, die verkörpern ihre jeweiligen Rollen einfach perfekt. Und Uhura war in den Classics so blass, dass sich ein Vergleich eigentlich eh erübrigt. Nur Pegg-Scotty finde ich nach wie vor ein bisschen unbefriedigend ...

dieser treffenden zusammenfassung schließe ich mich mal zu 100% an Eingefügtes Bild

ich habe bisher nur einen trailer/teaser/spot gesehen, und zwar diesen hier beim wortvogel (armin hat den hier im thread garantiert auch gepostet, keine frage) und ich fand den großartig! ich hatte gänsehaut und freue mich sehr auf den film. ist ja zum glück nicht mehr lange hin. Eingefügtes Bild

#131 simifilm

simifilm

    Cinematonaut

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 8513 Beiträge
  • Geschlecht:männlich
  • Wohnort:Zürich

Geschrieben 02 May 2013 - 13:38

Habe den Film gerade gesehen. Ganz nette Variationen von Elementen aus The Wrath of Khan; ein Tribble kommt auch vor, und der Film bringt das Kunststück fertig, in einer Szene Dr. Strangelove und Godfather III zu zitieren.

Die meisten Schauspieler sind mir nach wie vor zu gelackt, und der Film leidet — wie die meisten Blockbuster heute — unter Überorchestrierung. Vor allem die Musik hat genervt. Ausserdem ein Film, bei dem das 3D weitgehend überflüssig ist respektive in der Kombination mit Abrams Vorliebe für Unschärfen und Flares oft störend wirkt.

Insgesamt ganz nett, dramaturgisch aber ein bisschen anstrengend. Zu viele Szenen sind nach dem Prinzip aufgebaut "Hilfe wir sind verloren. — Tada, xy taucht als unerwarteter Retter auf." Ich würde mir wünschen, dass die Lösungen zu einem Problem mehr aus der jeweiligen Szene heraus entstehen und nicht immer mit einem Paukenschlag etwas mehr oder weniger Unerwartetes geschieht.

Signatures sagen nie die Wahrheit.

Filmkritiken und anderes gibt es auf simifilm.ch.

Gedanken rund um Utopie und Film gibt's auf utopia2016.ch.

Alles Wissenswerte zur Utopie im nichtfiktionalen Film gibt es in diesem Buch, alles zum SF-Film in diesem Buch und alles zur literarischen Phantastik in diesem.
 

zfs40cover_klein.jpg ZFS16_Coverkleiner.jpg

  • (Buch) gerade am lesen:Samuel Butler: «Erewhon»
  • (Buch) als nächstes geplant:Samuel Butler: «Erewhon Revisited»
  • • (Film) gerade gesehen: «Suicide Squad»
  • • (Film) Neuerwerbung: Filme schaut man im Kino!

#132 Jakob

Jakob

    Temponaut

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 1979 Beiträge
  • Geschlecht:männlich
  • Wohnort:Berlin

Geschrieben 02 May 2013 - 15:45

Ich bin neidisch! Ich muss noch bis Mittwoch warten, und da ich für alles mit Star Trek eine so große Schwäche habe, werden mich auch die kleinen bemängelten Blödheiten sicher nicht stören ...
"If the ideology you read is invisible to you, it usually means that it’s your ideology, by and large."

R. Scott Bakker

"We have failed to uphold Brannigan's Law. However I did make it with a hot alien babe. And in the end, is that not what man has dreamt of since first he looked up at the stars?" - Zapp Brannigan in Futurama

Verlag das Beben
Otherland-Buchhandlung
Schlotzen & Kloben
Blog
  • (Buch) gerade am lesen:Zachary Jernigan, No Return/James Tiptree Jr., Zu einem Preis
  • (Buch) als nächstes geplant:Samuel R. Delany, Dunkle Reflexionen/Thomas Ziegler, Sardor - Der Flieger des Kaisers
  • • (Buch) Neuerwerbung: Julie Phillips, James Tiptree Jr. (Biographie)
  • • (Film) gerade gesehen: Oblivion
  • • (Film) als nächstes geplant: Star Trek Into Darkness
  • • (Film) Neuerwerbung: American Horror Story (Serie)

#133 jeamy

jeamy

    Infonaut

  • Mitglieder
  • PIPPIP
  • 295 Beiträge
  • Geschlecht:männlich

Geschrieben 04 May 2013 - 09:29

eine kritik ganz ohne spoiler:
http://wortvogel.de/...en-kommentaren/

EDIT:
noch eine:
http://www.sf-fan.de...eie-kritik.html

Bearbeitet von jeamy, 04 May 2013 - 09:31.

mostly harmless
jeamy

cropped-ws13-e1318926262753.jpg
»Das Leben ist das Resultat einer unvollkommenen Natur.«

Die Traumvektor Tetralogie ist kein Science-Fiction-Roman
»Morgen seid ihr alle tot. Denn sie kommen!«
Monsterseelen


#134 Tiff

Tiff

    D9Expansionaut

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 2467 Beiträge
  • Geschlecht:männlich

Geschrieben 04 May 2013 - 14:35

Wer nicht gespoilert werden will, sollte den Artikel auf Spiegel online nicht lesen.

#135 Trurl

Trurl

    Phanto-Lemchen

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 1737 Beiträge
  • Geschlecht:männlich
  • Wohnort:Starnberg

Geschrieben 04 May 2013 - 15:35

Wer nicht gespoilert werden will, sollte den Artikel auf Spiegel online nicht lesen.

Danke für die Warnung. Aber so eine Sensation ist diese Enthüllung auch wieder nicht. War zu erwarten.

LG Trurl
»Schau dir diese Welt nur richtig an, wie durchsiebt mit riesigen, klaffenden Löchern sie ist, wie voll von Nichts, einem Nichts, das die gähnenden Abgründe zwischen den Sternen ausfüllt; wie alles um uns herum mit diesem Nichts gepolstert ist, das finster hinter jedem Stück Materie lauert.«

Wie die Welt noch einmal davonkam, aus Stanislaw Lem Kyberiade
  • (Buch) gerade am lesen:Jeff VanderMeer - Autorität
  • (Buch) als nächstes geplant:Jeff VanderMeer - Akzeptanz
  • • (Buch) Neuerwerbung: Ramez Naam - Crux, Joe R. Lansdale - Blutiges Echo
  • • (Film) gerade gesehen: Mission Impossible - Rogue Nation

#136 antonrumata

antonrumata

    Ufonaut

  • Mitglieder
  • PIP
  • 53 Beiträge
  • Geschlecht:unbekannt
  • Wohnort:JWD

Geschrieben 06 May 2013 - 21:08

Als großer Fan der alten Serien und Filme werde ich mit diesem Film genausowenig Freude haben wie am ersten von J. J. Abrams. Der Artikel "Bis dann einer heult" der Berliner Zeitung drückt meine Befürchtungen ganz gut aus. Wenn Raumschiffe, Action im Sekundentakt und ein bisschen SF-Setting gute Science Fiction sein soll ... Wahrscheinlich erwarte ich nur zu viel. Gene Roddenberry würde im Grab rotieren, wenn er wüsste was man aus seiner Idee gemacht hat.

Bearbeitet von antonrumata, 06 May 2013 - 21:08.

„Bücher lesen heißt wandern gehen in ferne Welten, aus den Stuben über die Sterne“ (Jean Paul)


#137 Amtranik

Amtranik

    Hordenführer

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 7845 Beiträge
  • Geschlecht:männlich
  • Wohnort:Harzheim/Eifel

Geschrieben 07 May 2013 - 07:08

Als großer Fan der alten Serien und Filme werde ich mit diesem Film genausowenig Freude haben wie am ersten von J. J. Abrams. Der Artikel "Bis dann einer heult" der Berliner Zeitung drückt meine Befürchtungen ganz gut aus. Wenn Raumschiffe, Action im Sekundentakt und ein bisschen SF-Setting gute Science Fiction sein soll ... Wahrscheinlich erwarte ich nur zu viel. Gene Roddenberry würde im Grab rotieren, wenn er wüsste was man aus seiner Idee gemacht hat.


Du nimmst die beiden Filmchen einfach zu wichtig. In geschriebener Form passiert da viel mehr. Wie die sich fortwährender beliebtheit erfreuenden Relaunches aller möglichen Serien plus neuer Serien aus dem richtigen Trek-Universum beweisen.

#138 Jakob

Jakob

    Temponaut

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 1979 Beiträge
  • Geschlecht:männlich
  • Wohnort:Berlin

Geschrieben 07 May 2013 - 14:58


Du nimmst die beiden Filmchen einfach zu wichtig. In geschriebener Form passiert da viel mehr. Wie die sich fortwährender beliebtheit erfreuenden Relaunches aller möglichen Serien plus neuer Serien aus dem richtigen Trek-Universum beweisen.


Wie sind denn die neueren Trek-Romane so? Ich habe damals den DS9-Relaunch angefangen, weil ich die Fernsehserie so klasse fand, bin aber schnell ausgestiegen, weil ich den Eindruck hatte, dass die Romanrepurer "Continutity Porn" war, will sagen: Es nur noch darum ging, möglichst lückenlos zu erzählen, was den diversen Serienfiguren in Zukunft wiederfährt, ohne dass irgendeine Idee dahintersteckt. Mit den ganzen aktuellen Trek-Romanserien habe ich den Eindruck, dass diese Tendenz zur endlosen Weltraum-Soap in Romanform fortgeschrieben wird.
Ich mochte ja persönlich viele ältere Romane zur Classic-Serie, wo auch einige ernstzunehmende AutorInnen vertreten waren - Diane Duane, Margaret Wander Bonnano, Vonda N. McIntyre, Greg Bear, Howard Weinstein ... das waren eigentlich immer eigenständige Geschichten mit guten SF-Ideen, die im Star-Trek-Universum spielten.

Um zum Topic zurückzukommen wäre es zugegebenermaßen genau das, was ich mir ja auch mal von einem Star-Trek-Kinofilm erhoffen würde: Dass der einfach eine gute SF-Geschichte erzählt. Das gab es aber für meinen Geschmack eigentlich nur in "The Motion Picture" und in Ansätzen im "Zorn des Khan" und der "Suche nach Mr. Spock" (Genesis war ja durchaus ein halbwegs ernsthaftes, wenn auch in der Funktionsweise nicht unbedingt besonders durchdachtes SF-Konzept).
Hach, aber an den "ersten" Star Trek - The Motion Picture kommt für mich ja eh nichts ran. Neulich habe ich den wieder gesehen, und es bleibt schlicht und einfach mein Lieblings-SF Film, allein schon aus ästhetischen Gründen.
"If the ideology you read is invisible to you, it usually means that it’s your ideology, by and large."

R. Scott Bakker

"We have failed to uphold Brannigan's Law. However I did make it with a hot alien babe. And in the end, is that not what man has dreamt of since first he looked up at the stars?" - Zapp Brannigan in Futurama

Verlag das Beben
Otherland-Buchhandlung
Schlotzen & Kloben
Blog
  • (Buch) gerade am lesen:Zachary Jernigan, No Return/James Tiptree Jr., Zu einem Preis
  • (Buch) als nächstes geplant:Samuel R. Delany, Dunkle Reflexionen/Thomas Ziegler, Sardor - Der Flieger des Kaisers
  • • (Buch) Neuerwerbung: Julie Phillips, James Tiptree Jr. (Biographie)
  • • (Film) gerade gesehen: Oblivion
  • • (Film) als nächstes geplant: Star Trek Into Darkness
  • • (Film) Neuerwerbung: American Horror Story (Serie)

#139 Amtranik

Amtranik

    Hordenführer

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 7845 Beiträge
  • Geschlecht:männlich
  • Wohnort:Harzheim/Eifel

Geschrieben 07 May 2013 - 16:57


Wie sind denn die neueren Trek-Romane so? Ich habe damals den DS9-Relaunch angefangen, weil ich die Fernsehserie so klasse fand, bin aber schnell ausgestiegen, weil ich den Eindruck hatte, dass die Romanrepurer "Continutity Porn" war, will sagen: Es nur noch darum ging, möglichst lückenlos zu erzählen, was den diversen Serienfiguren in Zukunft wiederfährt, ohne dass irgendeine Idee dahintersteckt. Mit den ganzen aktuellen Trek-Romanserien habe ich den Eindruck, dass diese Tendenz zur endlosen Weltraum-Soap in Romanform fortgeschrieben wird.
Ich mochte ja persönlich viele ältere Romane zur Classic-Serie, wo auch einige ernstzunehmende AutorInnen vertreten waren - Diane Duane, Margaret Wander Bonnano, Vonda N. McIntyre, Greg Bear, Howard Weinstein ... das waren eigentlich immer eigenständige Geschichten mit guten SF-Ideen, die im Star-Trek-Universum spielten.

Um zum Topic zurückzukommen wäre es zugegebenermaßen genau das, was ich mir ja auch mal von einem Star-Trek-Kinofilm erhoffen würde: Dass der einfach eine gute SF-Geschichte erzählt. Das gab es aber für meinen Geschmack eigentlich nur in "The Motion Picture" und in Ansätzen im "Zorn des Khan" und der "Suche nach Mr. Spock" (Genesis war ja durchaus ein halbwegs ernsthaftes, wenn auch in der Funktionsweise nicht unbedingt besonders durchdachtes SF-Konzept).
Hach, aber an den "ersten" Star Trek - The Motion Picture kommt für mich ja eh nichts ran. Neulich habe ich den wieder gesehen, und es bleibt schlicht und einfach mein Lieblings-SF Film, allein schon aus ästhetischen Gründen.


Es bleibt dabei. Mit deinem Geschmack kann ich wenig bis nix anfangen.

Wenn ich zb eigenständige Geschichten lesen will dann greife ich mir irgendeinen SF-Roman. Ich möchte das die Serien möglichst lückenlos die Geschichte fortführen.
Zu den Star Tek Filmen der Tos-Crew sag ich besser nix, sonst mach ich mich bestimmt unbeliebt. Aber eines kann man denen nun sicherlich nicht nachsagen... das die optisch der Bringer wären. Tut mir leid, da kann ich Dir mal wieder nicht folgen.

#140 simifilm

simifilm

    Cinematonaut

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 8513 Beiträge
  • Geschlecht:männlich
  • Wohnort:Zürich

Geschrieben 07 May 2013 - 17:10

Um zum Topic zurückzukommen wäre es zugegebenermaßen genau das, was ich mir ja auch mal von einem Star-Trek-Kinofilm erhoffen würde: Dass der einfach eine gute SF-Geschichte erzählt. Das gab es aber für meinen Geschmack eigentlich nur in "The Motion Picture" und in Ansätzen im "Zorn des Khan" und der "Suche nach Mr. Spock" (Genesis war ja durchaus ein halbwegs ernsthaftes, wenn auch in der Funktionsweise nicht unbedingt besonders durchdachtes SF-Konzept).
Hach, aber an den "ersten" Star Trek - The Motion Picture kommt für mich ja eh nichts ran. Neulich habe ich den wieder gesehen, und es bleibt schlicht und einfach mein Lieblings-SF Film, allein schon aus ästhetischen Gründen.


Für mich ist First Contact klar der beste ST-Film; aber ich konnte auch nie recht für TOS begeistern. An Jean-Luc Picard kommt nichts ran (insofern lassen mich auch die Relaunches eher kalt).

Signatures sagen nie die Wahrheit.

Filmkritiken und anderes gibt es auf simifilm.ch.

Gedanken rund um Utopie und Film gibt's auf utopia2016.ch.

Alles Wissenswerte zur Utopie im nichtfiktionalen Film gibt es in diesem Buch, alles zum SF-Film in diesem Buch und alles zur literarischen Phantastik in diesem.
 

zfs40cover_klein.jpg ZFS16_Coverkleiner.jpg

  • (Buch) gerade am lesen:Samuel Butler: «Erewhon»
  • (Buch) als nächstes geplant:Samuel Butler: «Erewhon Revisited»
  • • (Film) gerade gesehen: «Suicide Squad»
  • • (Film) Neuerwerbung: Filme schaut man im Kino!

#141 Jakob

Jakob

    Temponaut

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 1979 Beiträge
  • Geschlecht:männlich
  • Wohnort:Berlin

Geschrieben 07 May 2013 - 21:16

Zu den Star Tek Filmen der Tos-Crew sag ich besser nix, sonst mach ich mich bestimmt unbeliebt. Aber eines kann man denen nun sicherlich nicht nachsagen... das die optisch der Bringer wären. Tut mir leid, da kann ich Dir mal wieder nicht folgen.


Guck mal in TMP rein, der hat wirklich wahnsinnig gute Spezialeffekte - da reicht bis heute nur wenig ran.
"If the ideology you read is invisible to you, it usually means that it’s your ideology, by and large."

R. Scott Bakker

"We have failed to uphold Brannigan's Law. However I did make it with a hot alien babe. And in the end, is that not what man has dreamt of since first he looked up at the stars?" - Zapp Brannigan in Futurama

Verlag das Beben
Otherland-Buchhandlung
Schlotzen & Kloben
Blog
  • (Buch) gerade am lesen:Zachary Jernigan, No Return/James Tiptree Jr., Zu einem Preis
  • (Buch) als nächstes geplant:Samuel R. Delany, Dunkle Reflexionen/Thomas Ziegler, Sardor - Der Flieger des Kaisers
  • • (Buch) Neuerwerbung: Julie Phillips, James Tiptree Jr. (Biographie)
  • • (Film) gerade gesehen: Oblivion
  • • (Film) als nächstes geplant: Star Trek Into Darkness
  • • (Film) Neuerwerbung: American Horror Story (Serie)

#142 Amtranik

Amtranik

    Hordenführer

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 7845 Beiträge
  • Geschlecht:männlich
  • Wohnort:Harzheim/Eifel

Geschrieben 08 May 2013 - 05:11


Guck mal in TMP rein, der hat wirklich wahnsinnig gute Spezialeffekte - da reicht bis heute nur wenig ran.


Ich bin ja zugegebenermaßen kein großer Filmexperte aber mir kam der Film bereits damals, gemessen an den Standards mau vor.

Was die geschriebenen Serien angeht, da habe ich schon etwas mehr Erfahrung und bin der Meinung das die Relaunches der Serien sowie die neuen/alten Ableger Titan, Destiny, New Frontier, allesamt auf sehr gutem Serien-Niveau liegen. Da kann man wirklich nicht meckern. Ob das nun Inhaltlich deinen Geschmack trifft, wage ich mal zu bezweifeln. Ich finde jedoch es ist doch gerade ein Hauptaspekt von Serien das die möglichst eben nicht losgelöst vom Kontext irgendeine 200 seitige Story erzählen sollten die dann nach dem Ende wohlmöglich noch überhaupt keine Auswirkung aufs Serienuniversum hat. Das ist doch total langweilig. Dann könnte man das Abenteuer auch irgendwo anders spielen lassen. Frag mal bei den Perry Rhodan Fans nach, was die von eigenständigen Abenteuern/Zyklen halten die nach Auflösung so gut wie keine Konsequenzen aufsSerienuniversum haben und die Geschichte so gut wie nicht fortschreiben. Das kann mal in ausnahmefällen gut sein, auf die Dauer ist das aber für den Fan einer Serie absolut unbefriedigend und macht vor allem das Serienuniversum unrealistischer, fragmentarischer und uninteressanter.

#143 Jakob

Jakob

    Temponaut

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 1979 Beiträge
  • Geschlecht:männlich
  • Wohnort:Berlin

Geschrieben 08 May 2013 - 08:19


Ich bin ja zugegebenermaßen kein großer Filmexperte aber mir kam der Film bereits damals, gemessen an den Standards mau vor.


Das ist allerdings wirklich seltsam - zumindest damals galten die Effekte als legendär, und ich finde, dass bis heute kein beeindruckenderes Raumschiff auf die Leinwand gebannt wurde als V'Ger. Und gleichzeitig vermittelt mir der Film glaubwürdiger das Gefühl, auf einer Reise im All zu sein, als irgendein anderer - allein schon die Größenrelationen, wenn die Enterprise über V'Ger wegfliegt, sind einfach unglaublich wirkungsvoll in Szene gesetzt. Und dann die ganzen Andeutungen absolut fremdartiger Technologie, dazu der unglaubliche Goldsmith-Score ...
Ich verstehe schon, wenn man von dem sehr langen Erzähltempo und dem unterkühlten Tonfall des Films nicht so begeistert ist. Aber auf die Effekte lasse ich nichts kommen, das ist einfach das höchste Niveau, das mit Raumschiffmodellen jemals erreicht wurde.

Bearbeitet von Jakob, 08 May 2013 - 08:22.

"If the ideology you read is invisible to you, it usually means that it’s your ideology, by and large."

R. Scott Bakker

"We have failed to uphold Brannigan's Law. However I did make it with a hot alien babe. And in the end, is that not what man has dreamt of since first he looked up at the stars?" - Zapp Brannigan in Futurama

Verlag das Beben
Otherland-Buchhandlung
Schlotzen & Kloben
Blog
  • (Buch) gerade am lesen:Zachary Jernigan, No Return/James Tiptree Jr., Zu einem Preis
  • (Buch) als nächstes geplant:Samuel R. Delany, Dunkle Reflexionen/Thomas Ziegler, Sardor - Der Flieger des Kaisers
  • • (Buch) Neuerwerbung: Julie Phillips, James Tiptree Jr. (Biographie)
  • • (Film) gerade gesehen: Oblivion
  • • (Film) als nächstes geplant: Star Trek Into Darkness
  • • (Film) Neuerwerbung: American Horror Story (Serie)

#144 Jakob

Jakob

    Temponaut

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 1979 Beiträge
  • Geschlecht:männlich
  • Wohnort:Berlin

Geschrieben 08 May 2013 - 08:31


Ich finde jedoch es ist doch gerade ein Hauptaspekt von Serien das die möglichst eben nicht losgelöst vom Kontext irgendeine 200 seitige Story erzählen sollten die dann nach dem Ende wohlmöglich noch überhaupt keine Auswirkung aufs Serienuniversum hat. Das ist doch total langweilig. Dann könnte man das Abenteuer auch irgendwo anders spielen lassen. Frag mal bei den Perry Rhodan Fans nach, was die von eigenständigen Abenteuern/Zyklen halten die nach Auflösung so gut wie keine Konsequenzen aufsSerienuniversum haben und die Geschichte so gut wie nicht fortschreiben. Das kann mal in ausnahmefällen gut sein, auf die Dauer ist das aber für den Fan einer Serie absolut unbefriedigend und macht vor allem das Serienuniversum unrealistischer, fragmentarischer und uninteressanter.


Da bin ich dann wieder Classic-Purist: Star Trek war für mich immer vor allem eine Reihe von kleinen eigenständigen SF-Geschichten, die durch die gemeinsamen Helden verbunden sind. Das interessante zumindest an der Serie ist nicht die Entwicklung von Kirk, Spock und Bones, sondern wie die drei von ihren jeweils klar bestimmten Warten (Emotion, Logik, Verstand) mit dem Problem der jeweiligen Folge umgehen. Das verbindende Element der Classic-Serie war also nicht, dass die Lebensgeschichte der Figuren erzählt wurde, sondern dass klar definierte Figuren auf immer neue Probleme reagieren müssen. In TNG war das zu Anfang noch ähnlich, änderte sich dann aber langsam hin zur Soap.
Im Fernsehen komme ich bestens mit beidem klar, das extrem soapige DS9 ist sogar meine Lieblingsserie neben den Classics. Aber in Büchern kann ich so was nicht gebrauchen, das empfinde ich als Zeitverschwendung - beim Seriengucken lasse ich mich gerne mal berieseln, aber Bücher müssen schon mehr wollen als nur endlos weitererzählen, was xy noch alles erlebt.
Vielleicht Rhodanisiert die Star-Trek-Buchwelt ja einfach. Diese Tendenz führt dann aber mindestens ebenso weit weg von den Wurzeln von Star Trek wie die neuen Kinfilme, eigentlich sogar noch weiter. Star Trek war selbst noch bei TNG nie eine Serie in dem Sinne, wie Perry Rhodan das ist.
"If the ideology you read is invisible to you, it usually means that it’s your ideology, by and large."

R. Scott Bakker

"We have failed to uphold Brannigan's Law. However I did make it with a hot alien babe. And in the end, is that not what man has dreamt of since first he looked up at the stars?" - Zapp Brannigan in Futurama

Verlag das Beben
Otherland-Buchhandlung
Schlotzen & Kloben
Blog
  • (Buch) gerade am lesen:Zachary Jernigan, No Return/James Tiptree Jr., Zu einem Preis
  • (Buch) als nächstes geplant:Samuel R. Delany, Dunkle Reflexionen/Thomas Ziegler, Sardor - Der Flieger des Kaisers
  • • (Buch) Neuerwerbung: Julie Phillips, James Tiptree Jr. (Biographie)
  • • (Film) gerade gesehen: Oblivion
  • • (Film) als nächstes geplant: Star Trek Into Darkness
  • • (Film) Neuerwerbung: American Horror Story (Serie)

#145 Amtranik

Amtranik

    Hordenführer

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 7845 Beiträge
  • Geschlecht:männlich
  • Wohnort:Harzheim/Eifel

Geschrieben 08 May 2013 - 13:28

Du wirfst da in meinen Augen einiges durcheinander.

Zunächst mal hat sich in den 90er Jahren des letzten Jahrhunderts das Storytelling in Serienform einfach dahingehend gewandelt weg vom Einzelabenteuer und hin zu Folgenübergreifenden Handlungsbögen. Das hat überhaupt nichts speziell mit Star Trek zu tun. TNG ist wohl eine der ersten Serien wo das ausgetestet wurde. Man kann ja sehr schön sehn das die ersten beiden Staffeln noch weitgehend den alten von Dir beschriebenen Mustern folgen, aber spätestens ab Staffel 3 und ganz sicher ab Staffel 5 beginnt man mit dezenten Handlungsbögen hinter den Einzelepisoden. Das ist dann in DS9 richtig gut gemacht worden und setzte sicherlich mit Babylon 5 zusammen Maßstäbe des Genres. Die Zeiten als bei uns die Waltons Bonanza oder Rauchende Colts liefen und die Protagonisten in etwa soviel Tiefgang hatten wie ne Tischdecke sind gott sei Dank vorbei. Ich jedenfalls möchte das eindimensonale Einzelepisodenfragment nicht wieder zurück haben.

Du bist vermutlich einfach nicht in der Zielgruppe für Serien-SF. Was Du von Tos erzählst ist seit 40 Jahren und länger Geschichte und hat mit dem Trek-Universum wirklich nicht viel mehr gemein als eben die Ursprünge. Und selbst hier, es mag dich grausen wird ja versucht im nachhinein vieles an Zeitkontinuität hereinzubringen und es werden zeitliche Kontexte der Original-Tos Episoden mit den geschriebenen Romane wie zb in Star Trek Vanguard mitenander verzahnt.

Bearbeitet von Amtranik, 08 May 2013 - 13:30.


#146 Kopernikus

Kopernikus

    Temponaut

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 1900 Beiträge
  • Geschlecht:männlich
  • Wohnort:Hamburg

Geschrieben 08 May 2013 - 14:04


Da bin ich dann wieder Classic-Purist: Star Trek war für mich immer vor allem eine Reihe von kleinen eigenständigen SF-Geschichten, die durch die gemeinsamen Helden verbunden sind. Das interessante zumindest an der Serie ist nicht die Entwicklung von Kirk, Spock und Bones, sondern wie die drei von ihren jeweils klar bestimmten Warten (Emotion, Logik, Verstand) mit dem Problem der jeweiligen Folge umgehen. Das verbindende Element der Classic-Serie war also nicht, dass die Lebensgeschichte der Figuren erzählt wurde, sondern dass klar definierte Figuren auf immer neue Probleme reagieren müssen.


Ich tendiere zwar auch eher in die selbe Richtung wie Amtranik und bevorzuge die neuen, zusammenhängenden Romanreihen, die TNG und Co. fortsetzen. Es gibt allerdings zur Zeit auch für die Fans der klassichen, eigenständigen Geschichten um Kirk und Co. zur Zeit eine ziemliche Schwemme an großteils sehr gut rezensierten TOS-Romanen, die, brauchbare Engisch-Kenntnissse vorausgesetzt, ziemlich genau deinen Vorstellungen entsprechen dürften. Alleine dieses Jahr kommen 6 Stück auf den Markt. Mit Übersetzungen ins Deutsche sieht es im Moment allerdings noch etwas mager aus, Deutschland ist traditionell TNG-Hochburg, so das Cross Cult da sehr verhalten ran geht (Während sich die Dinger in den USA wohl bombig verkaufen). Bei Interesse einfach mal in die Links in meiner Signatur gucken.

#147 Jakob

Jakob

    Temponaut

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 1979 Beiträge
  • Geschlecht:männlich
  • Wohnort:Berlin

Geschrieben 08 May 2013 - 14:38

Stimmt, das ist ja richtig viel - danke für den Tipp! Mein Eindruck rührt wahrscheinlich von dem her, was Cross Cult so auf deutsch bringt, das ist offenbar verzerrt...

Du wirfst da in meinen Augen einiges durcheinander.

[...]

Du bist vermutlich einfach nicht in der Zielgruppe für Serien-SF. Was Du von Tos erzählst ist seit 40 Jahren und länger Geschichte und hat mit dem Trek-Universum wirklich nicht viel mehr gemein als eben die Ursprünge. Und selbst hier, es mag dich grausen wird ja versucht im nachhinein vieles an Zeitkontinuität hereinzubringen und es werden zeitliche Kontexte der Original-Tos Episoden mit den geschriebenen Romane wie zb in Star Trek Vanguard mitenander verzahnt.


Naja, das ist für mich halt Star Trek. Deshalb werfe ich ja noch lange nichts durcheinander, mich interessieren die Spätausläufer der Nächstgeneration nur nicht so ...
"If the ideology you read is invisible to you, it usually means that it’s your ideology, by and large."

R. Scott Bakker

"We have failed to uphold Brannigan's Law. However I did make it with a hot alien babe. And in the end, is that not what man has dreamt of since first he looked up at the stars?" - Zapp Brannigan in Futurama

Verlag das Beben
Otherland-Buchhandlung
Schlotzen & Kloben
Blog
  • (Buch) gerade am lesen:Zachary Jernigan, No Return/James Tiptree Jr., Zu einem Preis
  • (Buch) als nächstes geplant:Samuel R. Delany, Dunkle Reflexionen/Thomas Ziegler, Sardor - Der Flieger des Kaisers
  • • (Buch) Neuerwerbung: Julie Phillips, James Tiptree Jr. (Biographie)
  • • (Film) gerade gesehen: Oblivion
  • • (Film) als nächstes geplant: Star Trek Into Darkness
  • • (Film) Neuerwerbung: American Horror Story (Serie)

#148 Amtranik

Amtranik

    Hordenführer

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 7845 Beiträge
  • Geschlecht:männlich
  • Wohnort:Harzheim/Eifel

Geschrieben 08 May 2013 - 14:59


Naja, das ist für mich halt Star Trek. Deshalb werfe ich ja noch lange nichts durcheinander, mich interessieren die Spätausläufer der Nächstgeneration nur nicht so ...


Das darf ja auch jeder gern sehen wir er das will. Ich zb, sehe da gar nicht das große Entweder oder. Die Serie "Vanguard" die zeitlich in der Ära von Kirk und Spock angesiedelt ist, gefällt mir sogar ausgesprochen gut.

#149 Jakob

Jakob

    Temponaut

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 1979 Beiträge
  • Geschlecht:männlich
  • Wohnort:Berlin

Geschrieben 08 May 2013 - 15:07


Das darf ja auch jeder gern sehen wir er das will. Ich zb, sehe da gar nicht das große Entweder oder. Die Serie "Vanguard" die zeitlich in der Ära von Kirk und Spock angesiedelt ist, gefällt mir sogar ausgesprochen gut.


Es geht ja auch nicht um die Epoche, sondern um den Erzählstil - wie gesagt, ich mag ja auch DS9 als Serie sehr gern, aber in Romanen gefällt es mir nicht, wenn da ein riesiges Continuity-Netzwerk geschaffen wird. Wenn ich allein schon sehe, wie oft die Borg in den Folgeromanen noch durchgenudelt werden, obwohl die schon bei Voyager völlig ausgelutscht waren ... da habe ich das Gefühl, dass es nur noch darum geht, mehr vom Gleichen nachzulegen.
Ich habe aber auch keine der neueren Romane - mit Ausnahme der ersten 3 des DS9-Relaunch - gelesen, deshalb gründet mein negativer Eindruck auf eher begrenztem Material.
Wie dem auch sei, eine Fortsetzung dieses Continuity-Sumpfes ist wirklich das letzte, was ich mir von Star Trek im Kino erhoffe. Lieber eine eigenständige SF-Geschichte mit der Crew der Enterprise.
"If the ideology you read is invisible to you, it usually means that it’s your ideology, by and large."

R. Scott Bakker

"We have failed to uphold Brannigan's Law. However I did make it with a hot alien babe. And in the end, is that not what man has dreamt of since first he looked up at the stars?" - Zapp Brannigan in Futurama

Verlag das Beben
Otherland-Buchhandlung
Schlotzen & Kloben
Blog
  • (Buch) gerade am lesen:Zachary Jernigan, No Return/James Tiptree Jr., Zu einem Preis
  • (Buch) als nächstes geplant:Samuel R. Delany, Dunkle Reflexionen/Thomas Ziegler, Sardor - Der Flieger des Kaisers
  • • (Buch) Neuerwerbung: Julie Phillips, James Tiptree Jr. (Biographie)
  • • (Film) gerade gesehen: Oblivion
  • • (Film) als nächstes geplant: Star Trek Into Darkness
  • • (Film) Neuerwerbung: American Horror Story (Serie)

#150 Amtranik

Amtranik

    Hordenführer

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 7845 Beiträge
  • Geschlecht:männlich
  • Wohnort:Harzheim/Eifel

Geschrieben 08 May 2013 - 15:32


Wie dem auch sei, eine Fortsetzung dieses Continuity-Sumpfes ist wirklich das letzte, was ich mir von Star Trek im Kino erhoffe. Lieber eine eigenständige SF-Geschichte mit der Crew der Enterprise.


Du nennst es eher abfällig Continuity-Sumpf aber für mich ist dies der eigentlich Grund eine Serie zu lesen/schauen. Eigenständige SF-Geschichten bekomme ich doch auch anderswo. Und vermutlich in besserer individueller Qualität - weil ein Autor für seine Einzelwerke in der Regel mehr Zeit und Muße hat als ein Serienschreiber. Dafür bekomme ich aber als Entschädigung für die eventuell vorhandene ein oder andere schnell herunterschriebene Passage ein großes Universum voller Leben, Charaktere und Entwicklungen in dem ich mich alsbald heimisch fühle und das dann mehr ist als die einzelnen Teile, sprich Folgen. Das liesse sich im übrigen ebenso auf die Leinwand übertragen, womit wir dann auch wieder beim Thread-Thema wären. Ich schaue mir doch lieber einen eigenständigen 2 Std Kinofilm an, als eine Serie in der in einem ansonsten statischen Umfeld das Monster der Woche gejagd wird. Aber die Geschmäcker sind ja verschieden und das ist auch gut so.

Bearbeitet von Amtranik, 08 May 2013 - 15:34.



Besucher die dieses Thema lesen: 0

Mitglieder: 0, Gäste: 0, unsichtbare Mitglieder: 0