Zum Inhalt wechseln


Foto
- - - - -

Philip K. Dick - Nach der Bombe (2. Lesezirkel)


  • Bitte melde dich an um zu Antworten
38 Antworten in diesem Thema

Umfrage: Bewertung: "Nach der Bombe" (5 Mitglieder haben bereits abgestimmt)

Das Buch insgesamt fand ich:

  1. fantastisch (1 Stimmen [20.00%])

    Prozentsatz der Stimmen: 20.00%

  2. gut (3 Stimmen [60.00%])

    Prozentsatz der Stimmen: 60.00%

  3. durchschnittlich (0 Stimmen [0.00%])

    Prozentsatz der Stimmen: 0.00%

  4. mäßig (1 Stimmen [20.00%])

    Prozentsatz der Stimmen: 20.00%

  5. mies (0 Stimmen [0.00%])

    Prozentsatz der Stimmen: 0.00%

Stil und Sprache fand ich:

  1. fantastisch (0 Stimmen [0.00%])

    Prozentsatz der Stimmen: 0.00%

  2. gut (4 Stimmen [80.00%])

    Prozentsatz der Stimmen: 80.00%

  3. durchschnittlich (1 Stimmen [20.00%])

    Prozentsatz der Stimmen: 20.00%

  4. mäßig (0 Stimmen [0.00%])

    Prozentsatz der Stimmen: 0.00%

  5. mies (0 Stimmen [0.00%])

    Prozentsatz der Stimmen: 0.00%

Story und Plot fand ich:

  1. fantastisch (1 Stimmen [20.00%])

    Prozentsatz der Stimmen: 20.00%

  2. gut (1 Stimmen [20.00%])

    Prozentsatz der Stimmen: 20.00%

  3. durchschnittlich (2 Stimmen [40.00%])

    Prozentsatz der Stimmen: 40.00%

  4. mäßig (1 Stimmen [20.00%])

    Prozentsatz der Stimmen: 20.00%

  5. mies (0 Stimmen [0.00%])

    Prozentsatz der Stimmen: 0.00%

Figuren und Charakterisierung fand ich:

  1. fantastisch (2 Stimmen [40.00%])

    Prozentsatz der Stimmen: 40.00%

  2. gut (3 Stimmen [60.00%])

    Prozentsatz der Stimmen: 60.00%

  3. durchschnittlich (0 Stimmen [0.00%])

    Prozentsatz der Stimmen: 0.00%

  4. mäßig (0 Stimmen [0.00%])

    Prozentsatz der Stimmen: 0.00%

  5. mies (0 Stimmen [0.00%])

    Prozentsatz der Stimmen: 0.00%

Setting und Hintergrund fand ich:

  1. fantastisch (1 Stimmen [20.00%])

    Prozentsatz der Stimmen: 20.00%

  2. gut (2 Stimmen [40.00%])

    Prozentsatz der Stimmen: 40.00%

  3. durchschnittlich (2 Stimmen [40.00%])

    Prozentsatz der Stimmen: 40.00%

  4. mäßig (0 Stimmen [0.00%])

    Prozentsatz der Stimmen: 0.00%

  5. mies (0 Stimmen [0.00%])

    Prozentsatz der Stimmen: 0.00%

Das Buch ist meiner Meinung nach (Mehrfachauswahl möglich):)

  1. Spannend (3 Stimmen [30.00%])

    Prozentsatz der Stimmen: 30.00%

  2. Lustig (1 Stimmen [10.00%])

    Prozentsatz der Stimmen: 10.00%

  3. Anspruchsvoll (2 Stimmen [20.00%])

    Prozentsatz der Stimmen: 20.00%

  4. Traurig (2 Stimmen [20.00%])

    Prozentsatz der Stimmen: 20.00%

  5. Actiongeladen (0 Stimmen [0.00%])

    Prozentsatz der Stimmen: 0.00%

  6. Erotisch (0 Stimmen [0.00%])

    Prozentsatz der Stimmen: 0.00%

  7. Gruselig (1 Stimmen [10.00%])

    Prozentsatz der Stimmen: 10.00%

  8. Brutal / Vulgär / Obszön (0 Stimmen [0.00%])

    Prozentsatz der Stimmen: 0.00%

  9. Langweilig / Grausig / Schlecht (0 Stimmen [0.00%])

    Prozentsatz der Stimmen: 0.00%

  10. Eines von PKDs besten (1 Stimmen [10.00%])

    Prozentsatz der Stimmen: 10.00%

Abstimmen Gäste können nicht abstimmen

#1 Seti

Seti

    Zeitreisebegleiter durch die Windener Höhlen

  • Globalmoderator++
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 1957 Beiträge
  • Geschlecht:männlich

Geschrieben 20 September 2012 - 16:50

Wir lesen:

Philip K. Dick - Nach der Bombe

Eingefügtes Bild

Start: 20. September

Viel Spaß beim Lesen und Diskutieren!

"What today's nationalists and neosegregationists fail to understand," Kwame said, "is that the basis of every human culture is, and always has been, synthesis. No civilization is authentic, monolithic, pure; the exact opposite is true. Look at your average Western nation: its numbers Arabic, its alphabet Latin, its religion Levantine, its philosophy Greek… need I continue? And each of these examples can itself be broken down further: the Romans got their alphabet from the Greeks, who created theirs by stealing from the Phoenicians, and so on. Our myths and religions, too, are syncretic - sharing, repeating and adapting a large variety of elements to suit their needs. Even the language of our creation, the DNA itself, is impure, defined by a history of amalgamation: not only between nations, but even between different human species!"

- The Talos Principle


#2 lapismont

lapismont

    Linksgrünversifft

  • Fantasyguide Moderator
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 12131 Beiträge
  • Geschlecht:unbekannt
  • Wohnort:Berlin

Geschrieben 21 September 2012 - 08:23

Stand Seite 60, in Kapitel 4

Ein etwas seltsamer Beginn, irgendwie mühsam, aber nicht ohne feine Figurenzeichnung und interessante Ideen. Bin noch nicht drin.
Bei Dick erwarte ich ja immer eine Richtung, auf die sich die Handlung stürzt, bisher seh ich da noch nicht so recht, wo es hingeht. Wir haben zwar Hoppy mit seinen Fähigkeiten, aber dass
Spoiler
, hat mich doch überrascht. Immerhin ist es eine witzige Idee, daraus eine Vorleserunde zu generieren.
Überlicht und Beamen wird von Elfen verhindert.
Fantasyguide
Saramee
Montbron-Blog
  • (Buch) gerade am lesen:James A. Sullivan – Chrysaor

#3 Susanne11

Susanne11

    Temponaut

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 1614 Beiträge
  • Geschlecht:unbekannt

Geschrieben 21 September 2012 - 16:13

Bin noch in der Eingewöhnungsphase. Nach dem oppulenten und ausufernden "Cyberabad" muss ich mich an diese Schlichtheit erst gewöhnen. Alles ist überschaubar und einfach und der dicksche Stil ist das absolute Gegenstück zum mcdonaldschen Stil.

Mein erster Eindruck war "Die Protagonisten sind alle bekloppt". Aber angenehm bescheuert. So wie das bei Dick eben so ist. Die Protagonisten wirken wie eingesperrt in ihre Zeit und in die Umstände ihrer Leben.

Dick hat den Roman 1965 veröffentlicht und die Atmosphäre des Buches erinnert an diese Zeit.

#4 lapismont

lapismont

    Linksgrünversifft

  • Fantasyguide Moderator
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 12131 Beiträge
  • Geschlecht:unbekannt
  • Wohnort:Berlin

Geschrieben 24 September 2012 - 13:34

Seite 101 Kapitel 6

Nun hab ich die Struktur des Buches verstanden. Wie Susanne in etwa schrieb, sind die Figuren alle seltsam und irgendwie psychisch neben der Spur. Allerdings ist das bei den Umständen auch verständlich. Dick schlängelt sich wie schon beim marsianischen Zeitsprung raffiniert durch die Innenleben der Figuren und bietet durch die ständigen Perspektivwechsel einen großen Spielraum an Blickwickeln.
Hinzu kommt da noch der Phokomelus mit seinen Fähigkeiten, die bestimmt so in Richtung Evolutionsschub durch Strahlung gehen, vermute ich mal.

Momentan finde ich diese Melange aus Bombenfall und Jahre später sehr faszinierend.
Überlicht und Beamen wird von Elfen verhindert.
Fantasyguide
Saramee
Montbron-Blog
  • (Buch) gerade am lesen:James A. Sullivan – Chrysaor

#5 Amtranik

Amtranik

    Hordenführer

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 7892 Beiträge
  • Geschlecht:männlich
  • Wohnort:Harzheim/Eifel

Geschrieben 24 September 2012 - 14:30

Ich würde mal behaupten das dies eines der "normalsten Bücher" von Dick ist - soweit man bei ihm davon sprechen kann. Keine Probleme mit der Wirklichkeit, eine sehr nachvollziehbare Story und wie immer versteht es der Autor ganz fein die Zeit darzustellen und den Lokalkolorit einzufangen.

#6 Seti

Seti

    Zeitreisebegleiter durch die Windener Höhlen

  • Globalmoderator++
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 1957 Beiträge
  • Geschlecht:männlich

Geschrieben 24 September 2012 - 21:13

Ich habe am Wochenende auch mit "Nach der Bombe" angefangen und bin jetzt auf Seite 93. Mir ging es ähnlich wie Susanne - nach "Cyberabad" war die Umgewöhnung auf PKD nicht ganz leicht. Deshalb habe ich nach den ersten paar Seiten PKD nochmal zur Seite gepackt, McDonalds Glanzstück wie ein gutes Essen erstmal setzen lassen und dann am Samstag angefangen.

Jetzt bin ich wieder voll drin in Dicks Welt Eingefügtes Bild Seine Figurenzeichnung ist wie immer großartig. Interessant finde ich diesmal die Verknüpfung des typisch dickschen Elements Psychologie / Psychiatrie mit dem Weltuntergang. Eine interessante Kombination, die ich in einer Doomsday-Geschichte so auch noch nicht gelesen habe...

Spoiler


Ich rätsele allerdings noch ein bisschen, warum er im viertel Kapitel ein Sprung in das Jahr 1988 gemacht hat, nur um im nächsten Kapitel wieder ins Jahr 1981 zurückzukehren.

Bearbeitet von Seti, 24 September 2012 - 21:14.

"What today's nationalists and neosegregationists fail to understand," Kwame said, "is that the basis of every human culture is, and always has been, synthesis. No civilization is authentic, monolithic, pure; the exact opposite is true. Look at your average Western nation: its numbers Arabic, its alphabet Latin, its religion Levantine, its philosophy Greek… need I continue? And each of these examples can itself be broken down further: the Romans got their alphabet from the Greeks, who created theirs by stealing from the Phoenicians, and so on. Our myths and religions, too, are syncretic - sharing, repeating and adapting a large variety of elements to suit their needs. Even the language of our creation, the DNA itself, is impure, defined by a history of amalgamation: not only between nations, but even between different human species!"

- The Talos Principle


#7 Trurl

Trurl

    Phanto-Lemchen

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 1737 Beiträge
  • Geschlecht:männlich
  • Wohnort:Starnberg

Geschrieben 24 September 2012 - 23:22

Okay, hier ein paar meiner Eindrücke. Ich bin jetzt ebenfalls bei einem Drittel des Romans angelagt, zu Beginn des 7.Kapitels.

Auch für mich war der Sprung vom großartigen Panorarama Cyberabad, hinein in den Dickschen Mikrokosmos der kleinen Leute, die den dritten Weltkrieg er- und durchleben eine gewisse Umstellung. Andererseits auch wieder nicht, denn auch Dick ist sehr dicht bei den Personen und liefert schöne differenzierte Einblicke in die Gedankenwelt seiner jeweiligen Protagonisten und deren teils fragile psychische Verfassung. Bis jetzt ist dieser Aspekt der Positivste an dem Roman, den mir aufgefallen ist.

Ein wenig ratlos bin ich noch, wohin Dick die Geschichte lenken will. Ob er noch mehr vorhat, als zu beschreiben, wie seine Protagonisten ihr Leben nach dem Fall der Bomben wieder auf die Reihe bekommen.

Ein bisschen erstaunt bin ich, dass Dick einige seiner Protagonisten, so unverblümt ihre Abneigung gegenüber dem contergangeschädigten Hoppy ausdrücken läßt. Ich frage mich, ob Dick damit ein in den USA der 60er latent verhandenes Diskriminierungsproblem ansprechen wollte. Ich finde es jedenfalls merkwürdig, dass der arme Hoppy von seinen Kollegen, eigentlich ohne triftigen Grund, ziemlich gefühllos behandelt wird.

Spoiler


Die Zeitsprünge von 1981 nach 1988 und zurück, zwischen Kapitel 4 und 6, kamen mir ebenfalls etwas unmotiviert vor.

LG Trurl

Bearbeitet von Trurl, 24 September 2012 - 23:24.

»Schau dir diese Welt nur richtig an, wie durchsiebt mit riesigen, klaffenden Löchern sie ist, wie voll von Nichts, einem Nichts, das die gähnenden Abgründe zwischen den Sternen ausfüllt; wie alles um uns herum mit diesem Nichts gepolstert ist, das finster hinter jedem Stück Materie lauert.«

Wie die Welt noch einmal davonkam, aus Stanislaw Lem Kyberiade
  • (Buch) gerade am lesen:Jeff VanderMeer - Autorität
  • (Buch) als nächstes geplant:Jeff VanderMeer - Akzeptanz
  • • (Buch) Neuerwerbung: Ramez Naam - Crux, Joe R. Lansdale - Blutiges Echo
  • • (Film) gerade gesehen: Mission Impossible - Rogue Nation

#8 Amtranik

Amtranik

    Hordenführer

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 7892 Beiträge
  • Geschlecht:männlich
  • Wohnort:Harzheim/Eifel

Geschrieben 25 September 2012 - 11:51


Ein bisschen erstaunt bin ich, dass Dick einige seiner Protagonisten, so unverblümt ihre Abneigung gegenüber dem contergangeschädigten Hoppy ausdrücken läßt. Ich frage mich, ob Dick damit ein in den USA der 60er latent verhandenes Diskriminierungsproblem ansprechen wollte. Ich finde es jedenfalls merkwürdig, dass der arme Hoppy von seinen Kollegen, eigentlich ohne triftigen Grund, ziemlich gefühllos behandelt wird.


Dem widerspricht eigentlich der Umstand das dem schwarzen McConchie ganz untypisch für die Zeit der 60er so gut wie kein Rassismus entgegengebracht wird. Jedenfalls hat Dick hier sicher für die Zeiten der 60er untypischen Liberalismus gezeichnet.

Bearbeitet von Amtranik, 25 September 2012 - 11:52.


#9 lapismont

lapismont

    Linksgrünversifft

  • Fantasyguide Moderator
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 12131 Beiträge
  • Geschlecht:unbekannt
  • Wohnort:Berlin

Geschrieben 25 September 2012 - 12:23

aber Stuart ist der, der Ratten frisst ...
Überlicht und Beamen wird von Elfen verhindert.
Fantasyguide
Saramee
Montbron-Blog
  • (Buch) gerade am lesen:James A. Sullivan – Chrysaor

#10 Trurl

Trurl

    Phanto-Lemchen

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 1737 Beiträge
  • Geschlecht:männlich
  • Wohnort:Starnberg

Geschrieben 25 September 2012 - 14:40


Dem widerspricht eigentlich der Umstand das dem schwarzen McConchie ganz untypisch für die Zeit der 60er so gut wie kein Rassismus entgegengebracht wird. Jedenfalls hat Dick hier sicher für die Zeiten der 60er untypischen Liberalismus gezeichnet.

Wie auch immer. Vielleicht wollte Dick auch nur zeigen, dass es zu jeder Zeit und in jedem Land Leute gibt, die auf andere herabschauen, einfach deshalb, weil sie anders sind, oder schwächer, und das davor auch Leute nicht gefeit sind, die selbst von anderen, aus genau denselben Gründen, als nicht gleichberechtigt angesehen werden. Dick stellt ja zu Beginn des Romans eine ganze Reihe sehr unterschiedlicher Charaktere vor und wahrscheinlich ist es einfach so, dass jemand das A****loch vom Dienst sein mußte und zufällig ist das hier eben ein Schwarzer (wobei, von Zufall, bei einem Roman zu sprechen, schon etwas merkwürdig anmutet). Als kleine Genugtuung (oder Bestrafung) darf er später dann auch die Ratte roh fressen ... Eingefügtes Bild

Den Begriff Phokomelus mußte ich nachschlagen, da er mir unbekannt war. Ich finde auch die permanente Verwendung dieser Bezeichnung für Hoppy nicht unbedingt glücklich. Vor allem deshalb, weil sie oft synonym verwendet wird, sobald er irgendwo auftaucht. Als Zusatzeigenschaft, die ihm quasi implizit anhaftet, ihn sozusagen definiert: Hoppy der Phokomelus oder nur der Phoko und nicht Hoppy des Mensch. Im Prinzip steht dahinter die Reduktion des Menschen auf ein beliebiges äußerliches Merkmal, das stellvertretend für ihn steht. Wie sonderbar das klingt, merkt man, wenn man das auf Stuart McConchie anwenden würde: Stuart der Neger, der Schwarze, der Afroamerikaner. Oder, wenn von Bonny Keller immer als der attraktiven Rothaarigen gesprochen würde und das synonym für ihre Person stünde. Es tut mir leid, es mag von Dick nicht beabsichtigt sein, aber die Darstellung Hoppys wirkt auf mich irgenwie nicht neutral. Allein dadurch, dass von ihm immer als dem Phoko oder Phokomelus gesprochen wird und nicht als Mensch wie jeder andere. Ich würde nicht sagen, das dies in negativer Absicht geschieht, dazu wird Hoppy ja im Gegenteil als Überlebenskünstler positiv dargestellt. Aber es soll dadurch schon seine Sonderstellung betont werden.

Ich will da jetzt nicht zu sehr darauf herumreiten oder hineininterpretieren, aber ich gebe zu, dass mir solche Stilmittel nicht sonderlich gefallen. Mir ist lieber, wenn sich die Menschen durch ihre Handlungen auszeichnen und nicht durch äußerliche Attribute.

LG Trurl
»Schau dir diese Welt nur richtig an, wie durchsiebt mit riesigen, klaffenden Löchern sie ist, wie voll von Nichts, einem Nichts, das die gähnenden Abgründe zwischen den Sternen ausfüllt; wie alles um uns herum mit diesem Nichts gepolstert ist, das finster hinter jedem Stück Materie lauert.«

Wie die Welt noch einmal davonkam, aus Stanislaw Lem Kyberiade
  • (Buch) gerade am lesen:Jeff VanderMeer - Autorität
  • (Buch) als nächstes geplant:Jeff VanderMeer - Akzeptanz
  • • (Buch) Neuerwerbung: Ramez Naam - Crux, Joe R. Lansdale - Blutiges Echo
  • • (Film) gerade gesehen: Mission Impossible - Rogue Nation

#11 Susanne11

Susanne11

    Temponaut

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 1614 Beiträge
  • Geschlecht:unbekannt

Geschrieben 25 September 2012 - 16:11

Den Begriff Phokomelus mußte ich nachschlagen, da er mir unbekannt war. Ich finde auch die permanente Verwendung dieser Bezeichnung für Hoppy nicht unbedingt glücklich. Vor allem deshalb, weil sie oft synonym verwendet wird, sobald er irgendwo auftaucht. Als Zusatzeigenschaft, die ihm quasi implizit anhaftet, ihn sozusagen definiert: Hoppy der Phokomelus oder nur der Phoko und nicht Hoppy des Mensch. Im Prinzip steht dahinter die Reduktion des Menschen auf ein beliebiges äußerliches Merkmal, das stellvertretend für ihn steht. Wie sonderbar das klingt, merkt man, wenn man das auf Stuart McConchie anwenden würde: Stuart der Neger, der Schwarze, der Afroamerikaner. Oder, wenn von Bonny Keller immer als der attraktiven Rothaarigen gesprochen würde und das synonym für ihre Person stünde. Es tut mir leid, es mag von Dick nicht beabsichtigt sein, aber die Darstellung Hoppys wirkt auf mich irgenwie nicht neutral. Allein dadurch, dass von ihm immer als dem Phoko oder Phokomelus gesprochen wird und nicht als Mensch wie jeder andere. Ich würde nicht sagen, das dies in negativer Absicht geschieht, dazu wird Hoppy ja im Gegenteil als Überlebenskünstler positiv dargestellt. Aber es soll dadurch schon seine Sonderstellung betont werden.

Das ist deine Interpretation bzw. die Interpretation, die zu unserer Art und Weise der Sozialisation gehört. Möglicherweise hat Dick das aber garnicht so gemeint. Man kann den Begriff Phoko auch ganz neutral auffassen. Mit welchem Gefühlen man den Begriff hinterlegt, ist nicht festgelegt.
Alles in allem geht Dick mit allen Protagonisten des Romans nicht gerade subtil um.

#12 Trurl

Trurl

    Phanto-Lemchen

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 1737 Beiträge
  • Geschlecht:männlich
  • Wohnort:Starnberg

Geschrieben 25 September 2012 - 21:35

Das ist deine Interpretation bzw. die Interpretation, die zu unserer Art und Weise der Sozialisation gehört. Möglicherweise hat Dick das aber garnicht so gemeint. Man kann den Begriff Phoko auch ganz neutral auffassen. Mit welchem Gefühlen man den Begriff hinterlegt, ist nicht festgelegt.

Klar ist das meine Interpretation und ich hätte auch darüber hinweggehen können. Aber da das hier ein Lesezirkel ist, und ich mir angewöhnt habe, besonders genau hinzuschauen, wollte ich es nicht unerwähnt lassen, da es mir eben aufgefallen ist. Ich werde es Dick auch nicht anlasten. Aber genausowenig wie es neutral wäre, jemand ständig "den Zwerg" zu nennen, sobald ein kleinwüchsiger Protagonist um die Ecke kommt, ist es neutral, die Behinderung eines Menschen, oder eine besondere Äußerlichkeit ständig zu erwähnen. Ich habs inzwischen kapiert, dass Hoppy ein Phokomelus ist, also jemand, der eine Fehlbildung von Armen und Beinen hat, wie das bei Menschen vorkommt, die durch das Medikament Contergan geschädigt wurden. Man muss mir diese Tatsache nicht ständig unter die Nase reiben, sobald Hoppy auf der Bildfläche erscheint. Es stört mich eben. Doch jetzt ist Schluß damit.

Ansonsten bin ich mit dem Roman bislang zufrieden. Er zeichnet das Bild einer Katastrophe aus der Froschperspektive der kleinen Leute, die versuchen, sich mit den veränderten Gegebenheiten, so gut es geht, zu arrangieren.

Alles in allem geht Dick mit allen Protagonisten des Romans nicht gerade subtil um.

Das ist allerdings wahr. Hier kriegt jeder sein Fett ab. Dazu trägt auch bei, dass die Erzählperspektive ständig von einer Person zur nächsten wechselt. Dick macht das übrigens sehr geschickt, wodurch ein differenziertes Bild der Protagonisten vermittelt wird. Dass Bonny Keller ein rothaariger, heißer Feger ist, hätten wir allein aus ihren eigenen Gedanken nicht erfahren, sondern erst aus der Sicht des Lehrers Austurias und Andrew Gills.

Auch die Innenperspektive Bruno Bluthgelds, der klar erkennbar ein Psychoproblem hat, ist höchst interessant. Vor allem, wie er den Fall der Bomben in Berkley erlebt und die Zeit danach, die er scheinbar wie in Trance verbringt, in seiner eigenen Gedankenwelt eingesperrt, in einem Zustand fast völliger Desorientierung.

Zum Fall der Bomben wollte ich nur noch anmerken, dass mich etwas wundert, wie ruhig das im Grunde abgelaufen ist. Die vernichtenden Explosionen, die Lichtblitze und alles zerstörenden Druckwellen hat man praktisch überhaupt nicht mitbekommen, außer in der kurzen Szene als Bonny Keller in ihrem Haus an die Wand geschleudert wurde. Offenbar muss das idyllische Städtchen West Marin County doch ein gutes Stück von San Francisco entfernt sein.

LG Trurl

Bearbeitet von Trurl, 25 September 2012 - 22:40.

»Schau dir diese Welt nur richtig an, wie durchsiebt mit riesigen, klaffenden Löchern sie ist, wie voll von Nichts, einem Nichts, das die gähnenden Abgründe zwischen den Sternen ausfüllt; wie alles um uns herum mit diesem Nichts gepolstert ist, das finster hinter jedem Stück Materie lauert.«

Wie die Welt noch einmal davonkam, aus Stanislaw Lem Kyberiade
  • (Buch) gerade am lesen:Jeff VanderMeer - Autorität
  • (Buch) als nächstes geplant:Jeff VanderMeer - Akzeptanz
  • • (Buch) Neuerwerbung: Ramez Naam - Crux, Joe R. Lansdale - Blutiges Echo
  • • (Film) gerade gesehen: Mission Impossible - Rogue Nation

#13 lapismont

lapismont

    Linksgrünversifft

  • Fantasyguide Moderator
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 12131 Beiträge
  • Geschlecht:unbekannt
  • Wohnort:Berlin

Geschrieben 26 September 2012 - 08:58

Klar ist das meine Interpretation und ich hätte auch darüber hinweggehen können. Aber da das hier ein Lesezirkel ist, und ich mir angewöhnt habe, besonders genau hinzuschauen, wollte ich es nicht unerwähnt lassen, da es mir eben aufgefallen ist. Ich werde es Dick auch nicht anlasten. Aber genausowenig wie es neutral wäre, jemand ständig "den Zwerg" zu nennen, sobald ein kleinwüchsiger Protagonist um die Ecke kommt, ist es neutral, die Behinderung eines Menschen, oder eine besondere Äußerlichkeit ständig zu erwähnen. Ich habs inzwischen kapiert, dass Hoppy ein Phokomelus ist, also jemand, der eine Fehlbildung von Armen und Beinen hat, wie das bei Menschen vorkommt, die durch das Medikament Contergan geschädigt wurden. Man muss mir diese Tatsache nicht ständig unter die Nase reiben, sobald Hoppy auf der Bildfläche erscheint. Es stört mich eben. Doch jetzt ist Schluß damit.

Ganz so leicht sollte man aber doch nicht darüber hinwegsehen. Stuart und Hoppy werden von Dick nicht nur explizit an ihren Besonderheiten festgemacht, sie kommen auch beide negativ rüber. Man kann natürlich sagen, dass Dick ohne Schwarzen nicht auskam, da sie zur amerikanischen Realität gehörten, aber Stuart ist quasi der Quotenschwarze. Und nur bei dieser Figur war es überhaupt wichtig, zu erwähnen, wie seine Hautfarbe ist.
Wenn man darüber nachdenkt, wie man sich die anderen Figuren vorstellt, sind alle weiß. Aber im Wesentlichen spielt ihre Hautfarbe gar keine Rolle, da sich die Figuren über ganz andere Dinge charakterisieren lassen.
Ich glaube schon, dass Dick wie viele weiße US-Amerikaner seine Ressentiments gegen Schwarze hatte.
Auch bei den Behinderungen durch Gendefekte muss man wohl genauer hinschauen. Dick thematisiert im Laufe des Romans ja immer mehr die biologischen Veränderungen. Sei es der innere Bruder oder eine Nasenflöte spielende Ratte. Dick untersucht da schon, ob derartige Abweichungen lebenswert sind.


Ansonsten bin ich mit dem Roman bislang zufrieden. Er zeichnet das Bild einer Katastrophe aus der Froschperspektive der kleinen Leute, die versuchen, sich mit den veränderten Gegebenheiten, so gut es geht, zu arrangieren.

Das ist das Witzige an diesem Roman. Die Katastrophe führt zunächst dazu, dass sich die "Welt" auf die gute alte Kleinstadt zurückzieht. Auf eine heile Idylle des Mittelstands. Dass "Wohlstandsvereinsmütter" das Zepter übernehmen. Das ist schon großartige Satire.


Das ist allerdings wahr. Hier kriegt jeder sein Fett ab. Dazu trägt auch bei, dass die Erzählperspektive ständig von einer Person zur nächsten wechselt. Dick macht das übrigens sehr geschickt, wodurch ein differenziertes Bild der Protagonisten vermittelt wird.

stimmt, diese Technik beherrschte Dick perfekt. Er zeigt uns ständig, wie stark sich Innen- und Außensicht der Figuren unterscheiden. Bis hin zur krassen Umkehrung, wenn der scheinbar imaginierte Bruder eine reale Entsprechung besitzt und man die Menschen vor der Wahrheit schützen muss, weil es einfacher ist an eine labile Tochter zu glauben.

Mein Stand: Seite 178/Kapitel Zehn
Überlicht und Beamen wird von Elfen verhindert.
Fantasyguide
Saramee
Montbron-Blog
  • (Buch) gerade am lesen:James A. Sullivan – Chrysaor

#14 Trurl

Trurl

    Phanto-Lemchen

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 1737 Beiträge
  • Geschlecht:männlich
  • Wohnort:Starnberg

Geschrieben 26 September 2012 - 14:38

Auch bei den Behinderungen durch Gendefekte muss man wohl genauer hinschauen. Dick thematisiert im Laufe des Romans ja immer mehr die biologischen Veränderungen. Sei es der innere Bruder oder eine Nasenflöte spielende Ratte. Dick untersucht da schon, ob derartige Abweichungen lebenswert sind.

Diese Sammelsurium an genetischen Mutationen, die urplötzlich durch die radioaktive Strahlung hervorgerufen worden sein soll, mutet schon ein wenig skurril an. Intelligente Ratten, Katzen und Hunde. Und überall tauchen nun Leute mit Phokomelie auf. Glaubte Dick tatsächlich daran, dass Radioaktivität diesen Evolutionsschub hervorbringt? Klingt ein wenig naiv. Auch in den 1960ern wußte man, dass radioaktive Verstrahlungen allenfalls zu schweren Mißbildungen führen, aber in der Regel nicht zu lebensfähigen Individuen. Evolutionsbiologisch ist eine Häufung positiver, das heißt erfolgreicher Mutationen, wie hier geschildert, völlig unwahrscheinlich. Ein sichtbarer Intelligenzanstieg zum Beispiel, entsteht innerhalb einer Population nicht über Nacht und auch nicht bei allen möglichen Tierarten gleichzeitig. Ergänzung: Es fehlt vor allem der evolutionäre Druck, dass zusätzliche Intelligenz plötzlich ein Selektionsvorteil sein soll.

Die meisten Menschen stehen diesen "Neuerungen" kritisch bis ablehnend gegenüber, bis auf Dr. Stockstill, der durch seinen Arztberuf inzwischen eine weitgehende Toleranz entwickelt hat und in den sogenannten Mißbildungen, die eigentlich lebensfähige menschliche Varianten sind, nichts Unnatürliches mehr erkennen kann, sondern sogar etwas relativ Normales angesichts der unnormalen Umstände. Ebenso in der Existenz von Edies "Zwillingsbruder", der für Edie ein ganz gewöhnlicher Bruder ist, der ihr die Einsamkeit vertreibt. Ich denke, dass Dick hier in der Bewertung dieser Vorfälle durchaus differenziert.


Das ist das Witzige an diesem Roman. Die Katastrophe führt zunächst dazu, dass sich die "Welt" auf die gute alte Kleinstadt zurückzieht. Auf eine heile Idylle des Mittelstands. Dass "Wohlstandsvereinsmütter" das Zepter übernehmen. Das ist schon großartige Satire.

Allerdings nur "heile Idylle" ist diese Kleinstadt auch nicht. Ich war nämlich etwas geschockt, als ich in Kapitel 8 lesen musste, dass

Spoiler



LG Trurl

Bearbeitet von Trurl, 26 September 2012 - 16:02.

»Schau dir diese Welt nur richtig an, wie durchsiebt mit riesigen, klaffenden Löchern sie ist, wie voll von Nichts, einem Nichts, das die gähnenden Abgründe zwischen den Sternen ausfüllt; wie alles um uns herum mit diesem Nichts gepolstert ist, das finster hinter jedem Stück Materie lauert.«

Wie die Welt noch einmal davonkam, aus Stanislaw Lem Kyberiade
  • (Buch) gerade am lesen:Jeff VanderMeer - Autorität
  • (Buch) als nächstes geplant:Jeff VanderMeer - Akzeptanz
  • • (Buch) Neuerwerbung: Ramez Naam - Crux, Joe R. Lansdale - Blutiges Echo
  • • (Film) gerade gesehen: Mission Impossible - Rogue Nation

#15 lapismont

lapismont

    Linksgrünversifft

  • Fantasyguide Moderator
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 12131 Beiträge
  • Geschlecht:unbekannt
  • Wohnort:Berlin

Geschrieben 26 September 2012 - 14:43

ja, diese Episode fand ich schon wieder witzig, weil das so trocken erzählt wurde. Ich stell mir da diese resolute Frau vor, wie sie dem Hänfling kurz klarmacht, dass er nur zu zucken braucht, um sein Todesurteil zu erhalten.
:D
Überlicht und Beamen wird von Elfen verhindert.
Fantasyguide
Saramee
Montbron-Blog
  • (Buch) gerade am lesen:James A. Sullivan – Chrysaor

#16 Amtranik

Amtranik

    Hordenführer

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 7892 Beiträge
  • Geschlecht:männlich
  • Wohnort:Harzheim/Eifel

Geschrieben 26 September 2012 - 18:03

Stuart und Hoppy werden von Dick nicht nur explizit an ihren Besonderheiten festgemacht, sie kommen auch beide negativ rüber.


Interessant. Ich habe Stuart positiv wahrgenommen.

#17 Susanne11

Susanne11

    Temponaut

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 1614 Beiträge
  • Geschlecht:unbekannt

Geschrieben 26 September 2012 - 21:08

Ich bin etwas hinterher und heute auf Seite 88 angekommen.

Nach wie vor finde ich sowohl den Roman als auch die Personen völlig bekloppt. Ich frage mich, welche Drogen Dick beim Schreiben konsumiert hat.

Wenn man das verfilmen würde, dann müssten alle Personen von Schauspielern, die im Stil von Stan und Ollie agieren, gespielt werden.

Aber es gefällt mir gut, ich mag so abgedrehtes Zeug.

#18 Seti

Seti

    Zeitreisebegleiter durch die Windener Höhlen

  • Globalmoderator++
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 1957 Beiträge
  • Geschlecht:männlich

Geschrieben 26 September 2012 - 21:52

Zwischenstand: Beginn Kapitel 10 (Seite 176)

Ansonsten bin ich mit dem Roman bislang zufrieden. Er zeichnet das Bild einer Katastrophe aus der Froschperspektive der kleinen Leute, die versuchen, sich mit den veränderten Gegebenheiten, so gut es geht, zu arrangieren.


Das ist das Witzige an diesem Roman. Die Katastrophe führt zunächst dazu, dass sich die "Welt" auf die gute alte Kleinstadt zurückzieht. Auf eine heile Idylle des Mittelstands. Dass "Wohlstandsvereinsmütter" das Zepter übernehmen. Das ist schon großartige Satire.

Besser (und vor allem knapper) könnte ich das bisher Gelesene auch nicht zusammenfassen, deshalb stimme ich euch beiden nur kurz hiermit zu Eingefügtes Bild

Zum Fall der Bomben wollte ich nur noch anmerken, dass mich etwas wundert, wie ruhig das im Grunde abgelaufen ist. Die vernichtenden Explosionen, die Lichtblitze und alles zerstörenden Druckwellen hat man praktisch überhaupt nicht mitbekommen, außer in der kurzen Szene als Bonny Keller in ihrem Haus an die Wand geschleudert wurde. Offenbar muss das idyllische Städtchen West Marin County doch ein gutes Stück von San Francisco entfernt sein.

Was du dabei aber nicht vergessen darfst, ist die Szene, in der Walt Dangerfield in seiner Raumkapsel die Zerstörung der Erde beobachtet - die Stelle beschränkte sich zwar auch nur auf wenige Sätze, aber diese waren dafür umso prägnanter.

Allerdings nur "heile Idylle" ist diese Kleinstadt auch nicht. Ich war nämlich etwas geschockt, als ich in Kapitel 8 lesen musste, dass

Spoiler


ja, diese Episode fand ich schon wieder witzig, weil das so trocken erzählt wurde. Ich stell mir da diese resolute Frau vor, wie sie dem Hänfling kurz klarmacht, dass er nur zu zucken braucht, um sein Todesurteil zu erhalten.
Eingefügtes Bild

Ich fand diese Szene auch sehr schwarzhumorig.
Spoiler


-----------------------------------------

Um nochmal auf den Begriff Phoko(melus) zurückzukommen: Ich halte es für durchaus vorstellbar, dass zur damaligen Zeit dieser Begriff als politisch korrekt galt und deshalb so oft verwendet wird. Solche Vorstellungen wandeln sich ja im Laufe der Zeit und während "Krüppel" oder "Missgeburt" (die Stuart mehrmals verwendet) eindeutig negativ belegt sind, könnte "Phoko" völlig wertungsfrei gemeint sein. Eine andere interpretation wäre, dass Dick, der der bürgerlichen Gesellschaft in seinen Büchern immer wieder den Spiegel vorhält, damit die Oberflächlichkeit eben dieser Bürger zum Ausdruck bringen wollte.

Was ich nicht glaube, ist, dass Dick Ressentiments gegen Menschen mit Behinderungen hatte - dafür spricht z.B. folgende Aussage Stockstills auf Seite 168 (bezogen auf Edie Keller und ihren Zwillingsbruder)

Wieder einmal musste er erkennen, dass es nichts 'Unnatürliches' gab. Das war eine logische Unmöglichkeit. Im Grunde, dachte er, gibt es überhaupt keine Missbildungen, keine Anomalien, außer in der Statistik. [...] Das Leben an sich ist etwas Gutes, selbst wenn es in verschiedenen Formen erscheint, auch so, wie es gerade vor mir steht. Da gibt es kein besonderes Leid, keine besondere Grausamkeit, keinen besonderen Schmerz, sondern im Gegenteil Fürsorge und Zärtlichkeit ...


Bearbeitet von Seti, 26 September 2012 - 21:53.

"What today's nationalists and neosegregationists fail to understand," Kwame said, "is that the basis of every human culture is, and always has been, synthesis. No civilization is authentic, monolithic, pure; the exact opposite is true. Look at your average Western nation: its numbers Arabic, its alphabet Latin, its religion Levantine, its philosophy Greek… need I continue? And each of these examples can itself be broken down further: the Romans got their alphabet from the Greeks, who created theirs by stealing from the Phoenicians, and so on. Our myths and religions, too, are syncretic - sharing, repeating and adapting a large variety of elements to suit their needs. Even the language of our creation, the DNA itself, is impure, defined by a history of amalgamation: not only between nations, but even between different human species!"

- The Talos Principle


#19 Trurl

Trurl

    Phanto-Lemchen

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 1737 Beiträge
  • Geschlecht:männlich
  • Wohnort:Starnberg

Geschrieben 26 September 2012 - 23:39

Ich fand diese Szene auch sehr schwarzhumorig.

Spoiler

Na ihr seid vielleicht drauf. Eingefügtes Bild Eingefügtes Bild

Also mich hat diese Szene irgendwie auf dem falschen Fuß erwischt. Ein paar Kapitel zuvor hatte sich die Gemeinschaft noch friedlich im Versammlungsraum zusammengefunden, um Dangerfields Lesung zu hören, zu der auch Austurias eingeladen war. Und kurz darauf, als der Handlung wieder nach West Marin County umschwenkt,

Spoiler

Bislang habe ich den Roman als ziemlich realitätsnah eingeschätzt. Aber vielleicht ist er tatsächlich stellenweise auch satirisch gemeint.


Um nochmal auf den Begriff Phoko(melus) zurückzukommen: Ich halte es für durchaus vorstellbar, dass zur damaligen Zeit dieser Begriff als politisch korrekt galt und deshalb so oft verwendet wird. Solche Vorstellungen wandeln sich ja im Laufe der Zeit und während "Krüppel" oder "Missgeburt" (die Stuart mehrmals verwendet) eindeutig negativ belegt sind, könnte "Phoko" völlig wertungsfrei gemeint sein. Eine andere interpretation wäre, dass Dick, der der bürgerlichen Gesellschaft in seinen Büchern immer wieder den Spiegel vorhält, damit die Oberflächlichkeit eben dieser Bürger zum Ausdruck bringen wollte.

Mir geht es eigentlich nicht um den Begriff. Der ist neutral. Steht so auch in der Wikipedia.
Bei Stuart McConchie, denke ich, ist es wohl so, dass Dick die irrationalen Vorurteile, die manche Menschen gegenüber Behinderten haben, stellvertretend kritisiert.
Was mich aber etwas stört ist, dass Dick seiner Figur Hoppy Harrington an vielen Stellen im Roman, wo eigentlich nur die Person Hoppy gemeint ist, überflüssigerweise noch dessen Phokomelus-Attribut anhängt. Es ist völlig unnötig, dies ständig zu betonen, weil jeder inzwischen weiß, dass er an Phokomelie leidet.


Was ich nicht glaube, ist, dass Dick Ressentiments gegen Menschen mit Behinderungen hatte - dafür spricht z.B. folgende Aussage Stockstills auf Seite 168 (bezogen auf Edie Keller und ihren Zwillingsbruder)

Das glaube ich eigentlich auch nicht, gerade wegen der Szene.

LG Trurl

Bearbeitet von Trurl, 26 September 2012 - 23:41.

»Schau dir diese Welt nur richtig an, wie durchsiebt mit riesigen, klaffenden Löchern sie ist, wie voll von Nichts, einem Nichts, das die gähnenden Abgründe zwischen den Sternen ausfüllt; wie alles um uns herum mit diesem Nichts gepolstert ist, das finster hinter jedem Stück Materie lauert.«

Wie die Welt noch einmal davonkam, aus Stanislaw Lem Kyberiade
  • (Buch) gerade am lesen:Jeff VanderMeer - Autorität
  • (Buch) als nächstes geplant:Jeff VanderMeer - Akzeptanz
  • • (Buch) Neuerwerbung: Ramez Naam - Crux, Joe R. Lansdale - Blutiges Echo
  • • (Film) gerade gesehen: Mission Impossible - Rogue Nation

#20 lapismont

lapismont

    Linksgrünversifft

  • Fantasyguide Moderator
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 12131 Beiträge
  • Geschlecht:unbekannt
  • Wohnort:Berlin

Geschrieben 27 September 2012 - 07:32

Ich bin mir noch nicht sicher, was Dick selbst betrifft. Die beiden Figuren mit Behinderungen, Edi/Billy und Hoppy scheinen beide Machtkompensationen zu betreiben. Dick sieht sowas ja immer psychologisch. Vielleicht geht er einfach davon aus, das Behinderungen auch zu psychischen Deformationen führen.

Aber eigentlich gibt es im gesamten Roman keine positiven oder "normalen" Figuren.

Ein anderer Punkt fiel mir auch noch auf. Dick geht davon aus, dass nach dem Zusammenbruch der Ordnung die Leute ganz selbstverständlich zu kapitalistischen Regeln greifen. Man bietet seine Dienste an, Verkauft Dinge, lebt von Inseraten usw. Wenn ich überlege, was ich als logischstes Konzept zum Überleben sehe, wäre es eher eine Kommune, ein Zusammenleben auf Basis gemeinschaftlicher Interessen und ohne Geld.
Bei Dick sieht das eher aus wie zu Zeiten der Westexpansion.
Überlicht und Beamen wird von Elfen verhindert.
Fantasyguide
Saramee
Montbron-Blog
  • (Buch) gerade am lesen:James A. Sullivan – Chrysaor

#21 Trurl

Trurl

    Phanto-Lemchen

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 1737 Beiträge
  • Geschlecht:männlich
  • Wohnort:Starnberg

Geschrieben 29 September 2012 - 15:12

Bin jetzt am Anfang von Kapitel 12, und die letzten beiden Kapitel waren sehr interessant. Vor allem im Hinblick darauf, wie ich die beschriebenen Dinge, und auch manches was mir kritisierenswert schien, bewerten soll. Vieles stellt sich mir jetzt einem neuen Licht dar.


Ich bin mir noch nicht sicher, was Dick selbst betrifft. Die beiden Figuren mit Behinderungen, Edi/Billy und Hoppy scheinen beide Machtkompensationen zu betreiben. Dick sieht sowas ja immer psychologisch. Vielleicht geht er einfach davon aus, das Behinderungen auch zu psychischen Deformationen führen.

Machtkompensation könnte tatsächlich ein mögliches Motiv für manche Handlungsweisen von Hoppy und Edie sein. Bei Hoppy bestimmt. Im übrigen sehe ich seine Entwicklung seit dem "Zwischenfall" mit dem Brillenmann mit Sorge. Ich finde er entwickelt sich zunehmend zum Negativen.
Auch Edie ist nicht annährend so harmlos und naiv wie sie vielleicht bislang erschien. Sie durchschaut durchaus mehr Zusammenhänge, als man ihrem Alter zutrauen würde. Was sicher an ihrem "Zwillingsbruder" Bill liegt, der sehr mächtige und rätselhafte Talente besitzt, vor denen sich selbst Hoppy, der Telekinet, fürchtet. Hier zeigt sich wieder die Vorliebe Dicks, Figuren mir paranormalen Fähigkeiten in seine Romane einzubauen.


Aber eigentlich gibt es im gesamten Roman keine positiven oder "normalen" Figuren.

Das wird immer deutlicher, und je länger ich lese, um so mehr bin ich überzeugt, dass Dick damit eine bestimmte Absicht verfolgt. So langsam fängt Dick an, das idyllische Zusammenleben seiner Nachkriegsgemeinschaft zu demontieren. Ihre Scheinbarkeit offenzulegen und ihre paranoiden Tendenzen sichtbar werden zu lassen. Dass zum Beispiel alle, die von außen kommen, mit grundsätzlichem Misstrauen betrachtet werden, als potentielle Störenfriede der Gemeinschaft. Dass jeder, der auch nur den Anschein erweckt, den Frieden stören zu wollen, bekämpft wird und man auch nicht vor Mord, oder auch vor Lynchjustiz zurückschreckt, wie beim ehemaligen Lehrer, der im Grunde ein friedlicher Mensch war und nichts angestellt hatte, aber ursprünglich auch ein Zugereister, ein Fremder war.

Ich denke, dass Dick mit dem Roman zeigen will, wie in Krisenzeiten kleine Gemeinschaften das Überleben sichern können, gleichzeitig aber auch, die in diesen Gemeinschaften latent innewohnenden paranoiden und fremdenfeindlichen Strukturen.

LG Trurl

Bearbeitet von Trurl, 29 September 2012 - 15:46.

»Schau dir diese Welt nur richtig an, wie durchsiebt mit riesigen, klaffenden Löchern sie ist, wie voll von Nichts, einem Nichts, das die gähnenden Abgründe zwischen den Sternen ausfüllt; wie alles um uns herum mit diesem Nichts gepolstert ist, das finster hinter jedem Stück Materie lauert.«

Wie die Welt noch einmal davonkam, aus Stanislaw Lem Kyberiade
  • (Buch) gerade am lesen:Jeff VanderMeer - Autorität
  • (Buch) als nächstes geplant:Jeff VanderMeer - Akzeptanz
  • • (Buch) Neuerwerbung: Ramez Naam - Crux, Joe R. Lansdale - Blutiges Echo
  • • (Film) gerade gesehen: Mission Impossible - Rogue Nation

#22 Susanne11

Susanne11

    Temponaut

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 1614 Beiträge
  • Geschlecht:unbekannt

Geschrieben 30 September 2012 - 14:52

Bin auf Seite 226 angekommen und das Buch reisst mich nicht gerade vom Hocker. Dieses amerikanische Kleinstadtgedöns mit psychotischen und dezenten phantastischen Einsprengseln ist nicht Fleisch nicht Fisch.
Mal sehen ob sich das auf die letzten 100 Seiten noch ändert.

#23 lapismont

lapismont

    Linksgrünversifft

  • Fantasyguide Moderator
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 12131 Beiträge
  • Geschlecht:unbekannt
  • Wohnort:Berlin

Geschrieben 01 October 2012 - 08:28

So bin jetzt durch und habe auch die beiden Nachworte gelesen. Schon interessant so doch recht unterschiedliche Meinungen zu lesen, besonders wenn Lethem sich hinstellt und meint, Dick würde sich in seiner Betrachtung des Romans irren.
Eingefügtes Bild

Aber tatsächlich ist die Frage, die Lethem aufwirft, spannend. Wer ist Hauptfigur des Romans?
So eindeutig lässt sich das gar nicht sagen. Als Kandidaten kämen für mich Bonny, Hoppi und Bluthgeld in Frage. Das sind irgendwie die Angelpunkte.

Interessant ist auch, dass Dick selbst Stuart als sympathisch empfand und ihm autobiografische Züge verpasste. Das hätte ich nicht gedacht.

Am Anfang war ich ja noch unschlüssig, worum es eigentlich in dem Buch gehen soll. Im Nachhinein sieht es so aus, dass Dick tatsächlich "nichts weiter" beschreiben wollte, als das Leben nach der Bombe. Ausgangspunkt war der Ort und die Verhältnisse, die er kannte.

Spannend wird das Ganze erst durch die Verbindung mit den phantastischen Elementen. Sowohl die Psi-Kräfte Hoppis, als auch die Extremsituation von Dangerfield (warum wurde eigentlich der Name nicht auch eingedeutscht?) reißen die Handlung aus dem Kleinstadtmief. Wobei sich Dick gar nicht zu sehr darin verfängt.

Ich habs gern gelesen.
Überlicht und Beamen wird von Elfen verhindert.
Fantasyguide
Saramee
Montbron-Blog
  • (Buch) gerade am lesen:James A. Sullivan – Chrysaor

#24 Amtranik

Amtranik

    Hordenführer

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 7892 Beiträge
  • Geschlecht:männlich
  • Wohnort:Harzheim/Eifel

Geschrieben 01 October 2012 - 12:41

Interessant ist auch, dass Dick selbst Stuart als sympathisch empfand und ihm autobiografische Züge verpasste. Das hätte ich nicht gedacht.




Und hier komm ich bis heute nicht mit. Hab zwar seither schon wieder 3 andere Bücher durch aber ich gehe sicher nicht fehl in der Annahme das für mich Stuart positiv rüberkommt. Ich wüßte welcher Stelle des Buches deinen negativen Gefühlen ihm gegenüber geschuldet sind.

#25 lapismont

lapismont

    Linksgrünversifft

  • Fantasyguide Moderator
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 12131 Beiträge
  • Geschlecht:unbekannt
  • Wohnort:Berlin

Geschrieben 01 October 2012 - 13:21


Und hier komm ich bis heute nicht mit. Hab zwar seither schon wieder 3 andere Bücher durch aber ich gehe sicher nicht fehl in der Annahme das für mich Stuart positiv rüberkommt. Ich wüßte welcher Stelle des Buches deinen negativen Gefühlen ihm gegenüber geschuldet sind.

Nee, nicht meine negativen Gefühle Stuart gegenüber. Die Figur selbst wird negativ dargestellt. Das fängt bei der abfälligen Bemerkung über die Patienten des Psychiaters an, geht über die Leichenfledderei und dem Verzehr von Ratten weiter bis hin zu seiner Vertretertätigkeit. Das sind alles eher negativ besetzte Charakteristiken.
Überlicht und Beamen wird von Elfen verhindert.
Fantasyguide
Saramee
Montbron-Blog
  • (Buch) gerade am lesen:James A. Sullivan – Chrysaor

#26 Susanne11

Susanne11

    Temponaut

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 1614 Beiträge
  • Geschlecht:unbekannt

Geschrieben 01 October 2012 - 13:57

Nee, nicht meine negativen Gefühle Stuart gegenüber. Die Figur selbst wird negativ dargestellt. Das fängt bei der abfälligen Bemerkung über die Patienten des Psychiaters an, geht über die Leichenfledderei und dem Verzehr von Ratten weiter bis hin zu seiner Vertretertätigkeit. Das sind alles eher negativ besetzte Charakteristiken.

Ich finde nicht, dass er negativ dargestellt wird. Eigentlich ist Stuart noch einer der normalsten Figuren des Romans. Er tut immer das, was ihm im gegenwärtigen Moment sinnvoll erscheint und bemüht sich, sein aktiv zu verbessern.
Mit normal meine ich, dass er sich je nach Situation angemessen verhält und kaum neurotische Züge aufweist.

#27 Amtranik

Amtranik

    Hordenführer

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 7892 Beiträge
  • Geschlecht:männlich
  • Wohnort:Harzheim/Eifel

Geschrieben 01 October 2012 - 14:09

Ich finde nicht, dass er negativ dargestellt wird. Eigentlich ist Stuart noch einer der normalsten Figuren des Romans. Er tut immer das, was ihm im gegenwärtigen Moment sinnvoll erscheint und bemüht sich, sein aktiv zu verbessern.
Mit normal meine ich, dass er sich je nach Situation angemessen verhält und kaum neurotische Züge aufweist.


Ja genau. Allenfalls könnte man anmkerken das er eventuell etwas einfältig oder sagen wir besser, einfach und geraderaus geschildert wird. Niemand der sich über den Sinn des Universums Gedanken macht oder anderweitiger tiefschürfender Gedankenkonstrukte fähig ist, aber jemand der Vertauenswürdig rüber kommt.

#28 lapismont

lapismont

    Linksgrünversifft

  • Fantasyguide Moderator
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 12131 Beiträge
  • Geschlecht:unbekannt
  • Wohnort:Berlin

Geschrieben 01 October 2012 - 14:13

Stimmt, psychisch auffällig ist Stuart nicht. Aber Geld von Leichen zu nehmen, find ich immer noch extrem unsympatisch.
Eingefügtes Bild
Überlicht und Beamen wird von Elfen verhindert.
Fantasyguide
Saramee
Montbron-Blog
  • (Buch) gerade am lesen:James A. Sullivan – Chrysaor

#29 Amtranik

Amtranik

    Hordenführer

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 7892 Beiträge
  • Geschlecht:männlich
  • Wohnort:Harzheim/Eifel

Geschrieben 01 October 2012 - 14:36

Stimmt, psychisch auffällig ist Stuart nicht. Aber Geld von Leichen zu nehmen, find ich immer noch extrem unsympatisch.
Eingefügtes Bild


Wieso ? Die brauchens doch nicht mehr....Eingefügtes Bild

#30 Susanne11

Susanne11

    Temponaut

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 1614 Beiträge
  • Geschlecht:unbekannt

Geschrieben 01 October 2012 - 14:52

Stimmt, psychisch auffällig ist Stuart nicht. Aber Geld von Leichen zu nehmen, find ich immer noch extrem unsympatisch.

Wenn man sich in die Lebensbedingungen von Stuart (und den anderen) einfühlt, dann kann ich das gut nachvollziehen. Jeder versucht das Beste aus der Situation zu machen. Sämtliche Gebrauchsgüter sind knapp. Da finde es schon fast logisch die Toten zu beklauen.


Besucher die dieses Thema lesen: 0

Mitglieder: 0, Gäste: 0, unsichtbare Mitglieder: 0