Zum Inhalt wechseln


Foto

Antihelden / Der Bösewicht als Hauptcharakter?

Antiheld

  • Bitte melde dich an um zu Antworten
55 Antworten in diesem Thema

#31 Ming der Grausame

Ming der Grausame

    Evil Ruler of Mongo

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 10233 Beiträge
  • Geschlecht:männlich
  • Wohnort:Wilmington

Geschrieben 31 August 2014 - 19:25

Howard the Duck? The Punisher? Dylan Dog? Kick-Ass? The Losers? Blade? Wolverine? Lobo? Jackie Estacado? Dagobert Duck? John Constantine? Jack Hawksmoore? Spider Jerusalem? Gaston? Death Dealer?

Mehr fällt mir auf Anhieb auch nicht mehr ein, aber es gibt bestimmt viel mehr...

„Weisen Sie Mittelmäßigkeit wie eine Seuche zurück, verbannen Sie sie aus ihrem Leben.“

Buck Rogers

#The World from the nefarious Ming the Merciless

  • (Buch) gerade am lesen:Ray Bradbury - Die Mars-Chroniken
  • (Buch) als nächstes geplant:Andreas Eschbach - NSA: Nationales Sicherheits-Amt
  • • (Buch) Neuerwerbung: Maren Urner - Schluss mit dem täglichen Weltuntergang: Wie wir uns gegen die digitale Vermüllung unserer Gehirne wehren
  • • (Film) gerade gesehen: Kursk
  • • (Film) als nächstes geplant: London Has Fallen
  • • (Film) Neuerwerbung: Firefly - Der Aufbruch der Serenity: die komplette Serie

#32 Valerie J. Long

Valerie J. Long

    Passionaut

  • Buchcrew
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 3337 Beiträge
  • Geschlecht:unbekannt
  • Wohnort:Wiesbaden

Geschrieben 31 August 2014 - 20:30

Ich überlege schon seit Stunden, wen Du da meinen könntest:
(...)

oder etwa irgendetwas mit Lion ...?

a,b,c oder d? Eingefügtes BildEingefügtes BildEingefügtes BildEingefügtes Bild

Das wäre dann e, die Erbin der Löwin - Verlierer, Verrückte, Verliebte.... Für mich die klassische Antiheldin mit fragwürdiger Moral.

Stimmt natürlich, Ming. Sie bringt ja auch u.a. niemanden umEingefügtes Bild... Ich überlege mir gerade, was es an Comic-Antihelden so gibt ...

Hmmm - Silver Surfer?

#33 AnonymusAsca

AnonymusAsca

    Infonaut

  • Mitglieder
  • PIPPIP
  • 225 Beiträge

Geschrieben 01 September 2014 - 21:04

Der beste Comic Antiheld ist Akumetsu

http://en.wikipedia.org/wiki/Akumetsu

#34 C. J. Knittel

C. J. Knittel

    Typonaut

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIP
  • 487 Beiträge
  • Geschlecht:männlich
  • Wohnort:Mönchengladbach

Geschrieben 02 September 2014 - 09:17

Das kaleidoskopische Jahrhundert von John Barnes
Ich habe das Buch vor etlichen Jahren mal gelesen und meine mich zu erinnern, dass der Prot auch ziemlich böse war. Ich glaube, er war Auftragskiller oder sowas, dessen Gedächtnis alle 15 Jahre gelöscht wurde. Dafür wurde sein Körper verjüngt. Er konnte die schlimmen Dinge tun, weil er sie halt wieder vergessen durfte.

was den Anti-Helden betrifft:
Ich meine mich an eine andere Definition zu erinnern, von James N. Frey. Demnach ist ein Anti-Held jemand, der sich weigert die Heldenfahrt anzutreten und dadurch mit seinem Umfeld kollidiert. Er nennt als Beispiele Caseblanca und Die vier Federn (glaube ich). Der Anti-Held wird zum Helden oder verliert den Halt.

Ist schon was her, bin mir nicht sicher, ob ich mich da richtig erinnere.

Bi-lal kaifa
(Mehr muss nicht gesagt werden)


C. J. Knittel bei Facebook

  • (Buch) gerade am lesen:Story
  • • (Film) gerade gesehen: Vikings
  • • (Film) als nächstes geplant: Victoria

#35 derbenutzer

derbenutzer

    Phagonaut

  • Globalmoderator++
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 4746 Beiträge
  • Geschlecht:männlich
  • Wohnort:47°04'00.0" Nord 15°26'00.0" Ost

Geschrieben 02 September 2014 - 11:47

Zu den Comic-Antihelden: Danke für die Hinweise, das gibt mir endlich einen Anlass, meine Kenntnislücken Comics angehend (zumindest recherchierend) teilweise zu schließen. Ich bin ja wirklich kein konservativ verhärteter Knopf, dennoch habe ich bisher viel zu wenig über Disney, Kauka (die hatten seinerzeit allerdings eine ganze Reihe an französischen/belgischen Sachen auch in den Heften), Asterix, Superman und bisserl was hinausgehend gelesen.

@AnonymusAsca
"Akumetsu" ist nach den erste Eindrücken nicht so meins. Das mag aber daran liegen, dass ich Mangas bisher nur als Glupschaugen-Comics für Kids sah. Na ja. und das wird ihnen wohl auch nicht wirklich gerecht ... :)

@C. J. Knittel
Freys Definition scheint mir ein wenig in Richtung "tragischer Held" zu tendieren. Findest Du nicht auch?

LG

Jakob

Austriae Est Imperare Orbi Universo


#36 C. J. Knittel

C. J. Knittel

    Typonaut

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIP
  • 487 Beiträge
  • Geschlecht:männlich
  • Wohnort:Mönchengladbach

Geschrieben 02 September 2014 - 12:03



@C. J. Knittel
Freys Definition scheint mir ein wenig in Richtung "tragischer Held" zu tendieren. Findest Du nicht auch?


Finde ich nicht. Der tragische Held ist derjenige, der nach dem Kampf gegen den Bösewicht stirbt. Oder der lonesome Cowboy, der nach getaner Arbeit alleine in den Sonnenuntergang reitet.

Ich finde Freys Definition gut. Vielleicht könnte man sie um den "schmutzigen Helden" erweitern.

Bi-lal kaifa
(Mehr muss nicht gesagt werden)


C. J. Knittel bei Facebook

  • (Buch) gerade am lesen:Story
  • • (Film) gerade gesehen: Vikings
  • • (Film) als nächstes geplant: Victoria

#37 Nina

Nina

    Europas repräsentativster Fan ;-)

  • Moderator
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 3115 Beiträge
  • Geschlecht:weiblich
  • Wohnort:Leonding

Geschrieben 03 September 2014 - 22:15

Das kaleidoskopische Jahrhundert von John Barnes
Ich habe das Buch vor etlichen Jahren mal gelesen und meine mich zu erinnern, dass der Prot auch ziemlich böse war. Ich glaube, er war Auftragskiller oder sowas, dessen Gedächtnis alle 15 Jahre gelöscht wurde. Dafür wurde sein Körper verjüngt. Er konnte die schlimmen Dinge tun, weil er sie halt wieder vergessen durfte.

was den Anti-Helden betrifft:
Ich meine mich an eine andere Definition zu erinnern, von James N. Frey. Demnach ist ein Anti-Held jemand, der sich weigert die Heldenfahrt anzutreten und dadurch mit seinem Umfeld kollidiert. Er nennt als Beispiele Caseblanca und Die vier Federn (glaube ich). Der Anti-Held wird zum Helden oder verliert den Halt.

Ist schon was her, bin mir nicht sicher, ob ich mich da richtig erinnere.


Ein Anti-Held muss meiner Ansicht nach nicht unbedingt zum Helden werden, eher das Gegenteil. Er ist halt die Hauptperson, tut aber nichts oder nicht viel Heldenhaftes (und falls doch, dann durch die Launen des Schicksals und nicht, weil er ein konkretes Ziel hätte) und ist auch vom ganzen Erscheinungsbild nicht so, dass jemand so sein will.
Ich finde, das sollte man auch vom Bösewicht unterscheiden. Ein Darth Vader ist cool (und welcher kleiner oder nicht mehr ganz so kleiner Junge möchte nicht so wie er sein?) und in seinem Handeln auch recht zielgerichtet. So eine Person ist damit für mich kein Anti-Held. Er ist zwar auch kein Held, weil er ja der "falschen" Seite dient, aber schon gar kein Anti-Held.

Um bei Star Wars zu bleiben: Auch Han Solo tut viele krumme Sachen. Schmuggeln ist ja auch kein Kavaliersdelikt und er hat sicher einiges mehr an Dreck am Stecken. "Ich weiß, Sie mögen mich, weil ich ein Schurke bin!", sagt er selbst zu seinem Prinzesschen. Und das gilt auch für die Filmgucker, die lieben ihn natürlich genau deswegen. Und lachen sich krumm, wenn Leia mit einer Liste von Anschuldigungen kommt und er nur einer widerspricht. - Aber es ist kein Anti-Held, es ist einfach bloß ein cooler Filmcharakter, der halt nicht so ein nerviger Moralist ist. Die anderen Eigenschaften wie Heldenmut oder für seine Freunde alles zu riskieren, die hat er ja.

Und man sollte es auch von Helden unterscheiden, die halt eine schwierige Phase haben und/oder erst "auftauen" müssen. Sonst wäre ja jeder zweite Held eines Fantasyromans eigentlich ein Anti-Held, weil er anfangs als Bauernjunge (ja, erstaunlich viele Landwirte und erstaunlich viele davon sind adoptiert) halt nicht so ein toller Schwertkämpfer ist und es auch dauert, bis der Kleine endlich zum "Drachenflüsterer" wird.

Für mich ist ein Anti-Held einer, den man so gar nicht bewundert und der eben auch kein konkretes Ziel hat. Wenn Heldentaten geschehen, dann ist es ein dummer Zufall. (Solche Anti-Helden gibt es erstaunlicherweise schon für ganz kleine Kinder: Ich habe anno dazumals das Buch "Mog, der vergessliche Kater" geliebt. Hauskater, dumm, verfressen, macht alles falsch und ist sehr traurig darüber. Will nachts mit fremdem Mann spielen, der ist aber ein Einbrecher, der daraufhin das Silberbesteck, das er gerade stehlen wollte, fallen lässt. Daraufhin wird der Verbrecher gefasst. Der fette, faule, dumme Kater ist plötzlich ein Held. - Oder genauer gesagt: Ein klassischer Anti-Held.)

Um das Ganze aber wieder auf ein anderes Niveau zu heben: Gerade in der deutschen Nachkriegsliteratur kamen oft Anti-Helden vor. Das ist ganz natürlich, immerhin wurde zu der Zeit vieles umgekehrt und revidiert. Der ganze politische Umbruch, die vielen Soldaten, die zumindest teilweise geglaubt haben dürften, für eine gute Sache zu kämpfen und die dann teils gar nicht mehr, teils verstümmelt und entfremdet nach Hause kamen. Die zerbombten Häuser, die Nahrungsknappheit ... also da war es naheliegend, dass einige Autoren eben ihre Hauptcharaktere nicht mehr auf eine edle Mission geschickt haben.

#38 Ming der Grausame

Ming der Grausame

    Evil Ruler of Mongo

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 10233 Beiträge
  • Geschlecht:männlich
  • Wohnort:Wilmington

Geschrieben 04 September 2014 - 12:44

Ein Darth Vader ist cool (und welcher kleiner oder nicht mehr ganz so kleiner Junge möchte nicht so wie er sein?) und in seinem Handeln auch recht zielgerichtet. So eine Person ist damit für mich kein Anti-Held.

Natürlich nicht. Darth Vader ist ein negativer Held, wie es im Buche steht.

Um bei Star Wars zu bleiben: Auch Han Solo tut viele krumme Sachen. Schmuggeln ist ja auch kein Kavaliersdelikt und er hat sicher einiges mehr an Dreck am Stecken. "Ich weiß, Sie mögen mich, weil ich ein Schurke bin!", sagt er selbst zu seinem Prinzesschen. Und das gilt auch für die Filmgucker, die lieben ihn natürlich genau deswegen. Und lachen sich krumm, wenn Leia mit einer Liste von Anschuldigungen kommt und er nur einer widerspricht. - Aber es ist kein Anti-Held

Au contraire, mon chèr. Han Solo gehört sogar zu den 10 bekanntesten Antihelden der Filmgeschichte. Vor allem, da er immer zuerst schießt.

Für mich ist ein Anti-Held einer, den man so gar nicht bewundert und der eben auch kein konkretes Ziel hat. Wenn Heldentaten geschehen, dann ist es ein dummer Zufall.

Deine Meinung sei dir unbelassen, aber der Fachbegriff Antiheld ist in der Literaturwissenschaft sehr genau definiert. Siehe z.B. hier. Er ist also primär nichts anderes als ein Gegenentwurf zum traditionellen (positiven, aktiven) Helden, in all seinen sozio-pathologischen Ambivalenzen und Antithesen.

„Weisen Sie Mittelmäßigkeit wie eine Seuche zurück, verbannen Sie sie aus ihrem Leben.“

Buck Rogers

#The World from the nefarious Ming the Merciless

  • (Buch) gerade am lesen:Ray Bradbury - Die Mars-Chroniken
  • (Buch) als nächstes geplant:Andreas Eschbach - NSA: Nationales Sicherheits-Amt
  • • (Buch) Neuerwerbung: Maren Urner - Schluss mit dem täglichen Weltuntergang: Wie wir uns gegen die digitale Vermüllung unserer Gehirne wehren
  • • (Film) gerade gesehen: Kursk
  • • (Film) als nächstes geplant: London Has Fallen
  • • (Film) Neuerwerbung: Firefly - Der Aufbruch der Serenity: die komplette Serie

#39 C. J. Knittel

C. J. Knittel

    Typonaut

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIP
  • 487 Beiträge
  • Geschlecht:männlich
  • Wohnort:Mönchengladbach

Geschrieben 05 September 2014 - 09:50

Ein Anti-Held muss meiner Ansicht nach nicht unbedingt zum Helden werden, eher das Gegenteil. Er ist halt die Hauptperson, tut aber nichts oder nicht viel Heldenhaftes (und falls doch, dann durch die Launen des Schicksals und nicht, weil er ein konkretes Ziel hätte) und ist auch vom ganzen Erscheinungsbild nicht so, dass jemand so sein will.
Ich finde, das sollte man auch vom Bösewicht unterscheiden. Ein Darth Vader ist cool (und welcher kleiner oder nicht mehr ganz so kleiner Junge möchte nicht so wie er sein?) und in seinem Handeln auch recht zielgerichtet. So eine Person ist damit für mich kein Anti-Held. Er ist zwar auch kein Held, weil er ja der "falschen" Seite dient, aber schon gar kein Anti-Held.

Helden müssen nicht immer glatt und glänzend sein. Das ändert nichts daran, dass sie Helden sind. Die Launen des Schicksal sind einfach die Heldenfahrt, die den Helden zum Helden macht. Am Anfang ist der Held üblicherweise ein Normalo, der sich aber durch sein Erde bspw. hervorhebt. So wie Luke Skywalker.

Um bei Star Wars zu bleiben: Auch Han Solo tut viele krumme Sachen. Schmuggeln ist ja auch kein Kavaliersdelikt und er hat sicher einiges mehr an Dreck am Stecken. "Ich weiß, Sie mögen mich, weil ich ein Schurke bin!", sagt er selbst zu seinem Prinzesschen. Und das gilt auch für die Filmgucker, die lieben ihn natürlich genau deswegen. Und lachen sich krumm, wenn Leia mit einer Liste von Anschuldigungen kommt und er nur einer widerspricht. - Aber es ist kein Anti-Held, es ist einfach bloß ein cooler Filmcharakter, der halt nicht so ein nerviger Moralist ist. Die anderen Eigenschaften wie Heldenmut oder für seine Freunde alles zu riskieren, die hat er ja.

Richtig, er ist kein Anti-Held, sondern eine Nebenfigung. Der Gefährte des Helden. Deshalb hat er heldenhafte Eigenschaften, ist aber nicht so stark wie Luke Skywalker.

Und man sollte es auch von Helden unterscheiden, die halt eine schwierige Phase haben und/oder erst "auftauen" müssen. Sonst wäre ja jeder zweite Held eines Fantasyromans eigentlich ein Anti-Held, weil er anfangs als Bauernjunge (ja, erstaunlich viele Landwirte und erstaunlich viele davon sind adoptiert) halt nicht so ein toller Schwertkämpfer ist und es auch dauert, bis der Kleine endlich zum "Drachenflüsterer" wird.

Luke Skywalker ist auch ein Bauernjunge, aber deshalb noch lange kein Antiheld. Ich glaube, Du verwechselst die Heldenfahrt des Helden mit dem Anfangszeit des Anti-Helden, in der er mit seiner UMgebung aneinandergerät. Das ist nicht das Selbe.

Für mich ist ein Anti-Held einer, den man so gar nicht bewundert und der eben auch kein konkretes Ziel hat. Wenn Heldentaten geschehen, dann ist es ein dummer Zufall. (Solche Anti-Helden gibt es erstaunlicherweise schon für ganz kleine Kinder: Ich habe anno dazumals das Buch "Mog, der vergessliche Kater" geliebt. Hauskater, dumm, verfressen, macht alles falsch und ist sehr traurig darüber. Will nachts mit fremdem Mann spielen, der ist aber ein Einbrecher, der daraufhin das Silberbesteck, das er gerade stehlen wollte, fallen lässt. Daraufhin wird der Verbrecher gefasst. Der fette, faule, dumme Kater ist plötzlich ein Held. - Oder genauer gesagt: Ein klassischer Anti-Held.)

Das klingt für mich eher nach dem "komischen Helden", dem alles zufällig passiert. So wie Insektor Clouseau. Oder dessen unscheinbarer Assistent die Arbeit mach. Dem komischen Helden fällt das nicht auf, und er denk, er wäre der Held.

Um das Ganze aber wieder auf ein anderes Niveau zu heben: Gerade in der deutschen Nachkriegsliteratur kamen oft Anti-Helden vor. Das ist ganz natürlich, immerhin wurde zu der Zeit vieles umgekehrt und revidiert. Der ganze politische Umbruch, die vielen Soldaten, die zumindest teilweise geglaubt haben dürften, für eine gute Sache zu kämpfen und die dann teils gar nicht mehr, teils verstümmelt und entfremdet nach Hause kamen. Die zerbombten Häuser, die Nahrungsknappheit ... also da war es naheliegend, dass einige Autoren eben ihre Hauptcharaktere nicht mehr auf eine edle Mission geschickt haben.

Da verstehe ich nicht ganz was Du meist. Egal über welchen Heldentyp wir reden. Sollte am Ende nicht immer ein "edles" Ziel stehen. Was sollte der Held denn sonst in der Geschichte tun? Wahrscheinlich habe ich dich falsch verstahden.

Bi-lal kaifa
(Mehr muss nicht gesagt werden)


C. J. Knittel bei Facebook

  • (Buch) gerade am lesen:Story
  • • (Film) gerade gesehen: Vikings
  • • (Film) als nächstes geplant: Victoria

#40 Ming der Grausame

Ming der Grausame

    Evil Ruler of Mongo

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 10233 Beiträge
  • Geschlecht:männlich
  • Wohnort:Wilmington

Geschrieben 05 September 2014 - 12:43

Helden müssen nicht immer glatt und glänzend sein.

Grünau. Man denke dabei nur an die unrasierten und schlecht gelaunten Raumlandetruppen rund um Don Redhorse und Brazos Surfat aus dem MdI-Zyklus...

„Weisen Sie Mittelmäßigkeit wie eine Seuche zurück, verbannen Sie sie aus ihrem Leben.“

Buck Rogers

#The World from the nefarious Ming the Merciless

  • (Buch) gerade am lesen:Ray Bradbury - Die Mars-Chroniken
  • (Buch) als nächstes geplant:Andreas Eschbach - NSA: Nationales Sicherheits-Amt
  • • (Buch) Neuerwerbung: Maren Urner - Schluss mit dem täglichen Weltuntergang: Wie wir uns gegen die digitale Vermüllung unserer Gehirne wehren
  • • (Film) gerade gesehen: Kursk
  • • (Film) als nächstes geplant: London Has Fallen
  • • (Film) Neuerwerbung: Firefly - Der Aufbruch der Serenity: die komplette Serie

#41 AnonymusAsca

AnonymusAsca

    Infonaut

  • Mitglieder
  • PIPPIP
  • 225 Beiträge

Geschrieben 14 September 2014 - 17:56

@AnonymusAsca
"Akumetsu" ist nach den erste Eindrücken nicht so meins. Das mag aber daran liegen, dass ich Mangas bisher nur als Glupschaugen-Comics für Kids sah. Na ja. und das wird ihnen wohl auch nicht wirklich gerecht ... Eingefügtes Bild


Ein Kind Akumetsu lesen zu lassen is nicht pädagogisch korrekt glaub ich.......

#42 Gast_Jorge_*

Gast_Jorge_*
  • Guests

Geschrieben 06 August 2015 - 21:58

Und es gefällt mir, dass der Hauptcharakter mal nicht der strahlende glorifizierte Held ist, dem alles gelingt. Ein Held, der auch mal was böses tut, ist mal eine nette Abwechslung.


Hat jemand noch Vorschläge, was man sich in der Richtung noch anschauen könnte?

 

Matthew Stover

Acts of Caine: Overworld

Acts of Caine: Helden sterben

 

George R.R. Martin / Gardner Dozois / Daniel Abraham

Hunter`s Run


Bearbeitet von Jorge, 06 August 2015 - 22:23.


#43 Gast_Jorge_*

Gast_Jorge_*
  • Guests

Geschrieben 09 September 2015 - 16:44

Adam Sternbergh

Spademan

Feindesland



#44 AnonymusAsca

AnonymusAsca

    Infonaut

  • Mitglieder
  • PIPPIP
  • 225 Beiträge

Geschrieben 27 September 2015 - 22:18

"Superego" von Frank J Fleming

Das Buch hat mir mit seinem schwarzen humor und einer total andersartigen Sichtweise auf die Menschheit sehr gefallen.

 

Inhalt:

Es geht darin um einen gentechnisch veränderten Hitman, dem jedwedes Gewissen bzw. die Fähigkeit zwischen gut und böse unterscheiden zu können fehlt. Er arbeitet im Auftrag eines intergalaktischen Syndikats und ist eigentlich recht glücklich mit seiner Arbeit. Am liebsten arbeitet er weit weg von menschlichen Siedlungen, da das Auskommen mit seiner eigenen Spezies ein wenig stressig sein kann. So komplett ohne Gewissen und Moral können zwischenmenschliche Beziehungen auch für den intelligentesten Serienmörder ein Problem darstellen.

Seine Probleme fangen aber erst wirklich an als er nach zehn Jahren Arbeit mal Urlaub nimmt und in einen Terroranschlag verwickelt wird. Und auf einmal als der große Held dasteht?


Bearbeitet von AnonymusAsca, 27 September 2015 - 22:19.


#45 Marco

Marco

    Nochkeinnaut

  • Mitglieder
  • 4 Beiträge
  • Geschlecht:männlich
  • Wohnort:Norddeutschland

Geschrieben 28 October 2015 - 20:20

Nicht besonders überraschend ist das Ausklammern deutschsprachiger SF zu diesem Thema in der Encyclopedia. Mir fallen offen gesagt dazu kaum Beispiele für Antihelden ein. Eftalan Quest in Andreas Eschbachs Roman als manisch agierender Space-Ahab wäre wohl ein sicherer Kandidat.

Wen gäbe es da noch ?

LG

Jakob

 

Wie wäre es mit

Wolfgang Meilensteins Leguan?

"Wir schreiben das Jahr 2597, die Menschheit hat sich über das gesamte Sonnensystem ausgebreitet. Ephraim, genannt 'Der Leguan', verdient sein Geld als Söldner und Auftragskiller. Als ein scheinbar gewöhnlicher Auftrag fehlschlägt, beginnt eine Kette von Ereignissen, die sein Leben für immer verändert."


Bearbeitet von Marco, 28 October 2015 - 20:23.

Es brennt in mir,
Ein Feuer heiß,
Was bleibt dann hier,
Außer Asche? Vielleicht ein Schrei,
Von dem niemand weiß.

  • (Buch) gerade am lesen:PR Silberband 131
  • • (Buch) Neuerwerbung: PR Silberband 131

#46 Gast_Jorge_*

Gast_Jorge_*
  • Guests

Geschrieben 22 April 2016 - 18:40


Yoon Ha Lee

Ninefox Gambit

http://www.yoonhalee.com/?p=742

 

Giffen / Grant

Jeremiah Harm



#47 Gast_Jorge_*

Gast_Jorge_*
  • Guests

Geschrieben 06 December 2016 - 21:17

 

George R.R. Martin / Gardner Dozois / Daniel Abraham

Hunter`s Run

 

Demnächst auf Deutsch



#48 Armin

Armin

    Entheetonaut

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 12951 Beiträge
  • Geschlecht:männlich
  • Wohnort:Rauenberg

Geschrieben 06 December 2016 - 22:15

 

http://www.scifinet....hl= hunter#39;s  


Bearbeitet von Armin, 06 December 2016 - 22:15.


#49 Selma die Sterbliche

Selma die Sterbliche

    Nautilia sempervirens

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 2215 Beiträge
  • Geschlecht:weiblich

Geschrieben 07 December 2016 - 18:31

@ Jorge und Armin: Das klingt doch mal wirklich interessant. Wäre schön zu erfahren, wann das Buch in Deutsch vorliegt, damit ich es bestelle.


Die Realität ergibt einfach keine gute Story! jottfuchs.de

 

 


#50 TheFallenAngel

TheFallenAngel

    Temponaut

  • Filmcrew
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 4143 Beiträge
  • Geschlecht:unbekannt

Geschrieben 07 December 2016 - 18:47

selma, das steht doch im verlinkten artikel von jorge - 26.6.'17 ...



#51 Selma die Sterbliche

Selma die Sterbliche

    Nautilia sempervirens

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 2215 Beiträge
  • Geschlecht:weiblich

Geschrieben 08 December 2016 - 18:17

@ TheFallenAngel: Richtig, übersehen. Ich hatte mich von Armins Link irritieren lassen, dort geht es nur um das englische Original. Also  26.06.2017, für Dummies. Bis zum Sommer ist es noch hin, von daher ergab meine Suche bei amazon wohl noch keinen Treffer. 


Die Realität ergibt einfach keine gute Story! jottfuchs.de

 

 


#52 Gast_Jorge_*

Gast_Jorge_*
  • Guests

Geschrieben 10 December 2016 - 22:23

Andrew Post

Knuckleduster



#53 Gast_Jorge_*

Gast_Jorge_*
  • Guests

Geschrieben 09 February 2017 - 16:40

Falls Du auch für Fantasy offen bist:

 

Michael R. Fletcher

Chroniken des Wahns - Blutwerk

http://phantastiknew...es-wahns-1-buch


Bearbeitet von Jorge, 09 February 2017 - 16:44.


#54 Gast_Jorge_*

Gast_Jorge_*
  • Guests

Geschrieben 05 May 2017 - 20:54

 

Raven Stratagem

http://www.yoonhalee.com/?p=823


Bearbeitet von Jorge, 05 May 2017 - 20:55.


#55 Gast_Jorge_*

Gast_Jorge_*
  • Guests

Geschrieben 15 March 2018 - 21:12


TV-Tipp

Kulturpalast: Das Böse

 

W. Michael Gear

Outpost



#56 Gast_Jorge_*

Gast_Jorge_*
  • Guests

Geschrieben 26 May 2018 - 23:37

Kameron Hurley

Apocalypse Nyx




Besucher die dieses Thema lesen: 0

Mitglieder: 0, Gäste: 0, unsichtbare Mitglieder: 0