Zum Inhalt wechseln


Foto
- - - - -

Thomas Carl Sweterlitsch - Tomorrow & Tomorrow


  • Bitte melde dich an um zu Antworten
11 Antworten in diesem Thema

Umfrage: Thomas Carl Sweterlitsch - Tomorrow & Tomorrow (2 Mitglieder haben bereits abgestimmt)

Das Buch insgesamt fand ich:

  1. fantastisch (0 Stimmen [0.00%])

    Prozentsatz der Stimmen: 0.00%

  2. gut (0 Stimmen [0.00%])

    Prozentsatz der Stimmen: 0.00%

  3. durchschnittlich (2 Stimmen [100.00%])

    Prozentsatz der Stimmen: 100.00%

  4. mäßig (0 Stimmen [0.00%])

    Prozentsatz der Stimmen: 0.00%

  5. mies (0 Stimmen [0.00%])

    Prozentsatz der Stimmen: 0.00%

Stil und Sprache fand ich:

  1. fantastisch (0 Stimmen [0.00%])

    Prozentsatz der Stimmen: 0.00%

  2. gut (2 Stimmen [100.00%])

    Prozentsatz der Stimmen: 100.00%

  3. durchschnittlich (0 Stimmen [0.00%])

    Prozentsatz der Stimmen: 0.00%

  4. mäßig (0 Stimmen [0.00%])

    Prozentsatz der Stimmen: 0.00%

  5. mies (0 Stimmen [0.00%])

    Prozentsatz der Stimmen: 0.00%

Story und Plot fand ich:

  1. fantastisch (0 Stimmen [0.00%])

    Prozentsatz der Stimmen: 0.00%

  2. gut (1 Stimmen [50.00%])

    Prozentsatz der Stimmen: 50.00%

  3. durchschnittlich (1 Stimmen [50.00%])

    Prozentsatz der Stimmen: 50.00%

  4. mäßig (0 Stimmen [0.00%])

    Prozentsatz der Stimmen: 0.00%

  5. mies (0 Stimmen [0.00%])

    Prozentsatz der Stimmen: 0.00%

Figuren und Charakterisierung fand ich:

  1. fantastisch (0 Stimmen [0.00%])

    Prozentsatz der Stimmen: 0.00%

  2. gut (1 Stimmen [50.00%])

    Prozentsatz der Stimmen: 50.00%

  3. durchschnittlich (1 Stimmen [50.00%])

    Prozentsatz der Stimmen: 50.00%

  4. mäßig (0 Stimmen [0.00%])

    Prozentsatz der Stimmen: 0.00%

  5. mies (0 Stimmen [0.00%])

    Prozentsatz der Stimmen: 0.00%

Setting und Hintergrund fand ich:

  1. fantastisch (0 Stimmen [0.00%])

    Prozentsatz der Stimmen: 0.00%

  2. gut (2 Stimmen [100.00%])

    Prozentsatz der Stimmen: 100.00%

  3. durchschnittlich (0 Stimmen [0.00%])

    Prozentsatz der Stimmen: 0.00%

  4. mäßig (0 Stimmen [0.00%])

    Prozentsatz der Stimmen: 0.00%

  5. mies (0 Stimmen [0.00%])

    Prozentsatz der Stimmen: 0.00%

Grundidee und Themen fand ich:

  1. fantastisch (0 Stimmen [0.00%])

    Prozentsatz der Stimmen: 0.00%

  2. gut (2 Stimmen [100.00%])

    Prozentsatz der Stimmen: 100.00%

  3. durchschnittlich (0 Stimmen [0.00%])

    Prozentsatz der Stimmen: 0.00%

  4. mäßig (0 Stimmen [0.00%])

    Prozentsatz der Stimmen: 0.00%

  5. mies (0 Stimmen [0.00%])

    Prozentsatz der Stimmen: 0.00%

Das Buch ist meiner Meinung nach:

  1. spannend (0 Stimmen [0.00%])

    Prozentsatz der Stimmen: 0.00%

  2. actiongeladen (0 Stimmen [0.00%])

    Prozentsatz der Stimmen: 0.00%

  3. langweilig (0 Stimmen [0.00%])

    Prozentsatz der Stimmen: 0.00%

  4. anspruchsvoll (0 Stimmen [0.00%])

    Prozentsatz der Stimmen: 0.00%

  5. ruhig (2 Stimmen [40.00%])

    Prozentsatz der Stimmen: 40.00%

  6. seicht (0 Stimmen [0.00%])

    Prozentsatz der Stimmen: 0.00%

  7. lustig (0 Stimmen [0.00%])

    Prozentsatz der Stimmen: 0.00%

  8. romantisch (0 Stimmen [0.00%])

    Prozentsatz der Stimmen: 0.00%

  9. traurig (1 Stimmen [20.00%])

    Prozentsatz der Stimmen: 20.00%

  10. erotisch (0 Stimmen [0.00%])

    Prozentsatz der Stimmen: 0.00%

  11. vulgär (0 Stimmen [0.00%])

    Prozentsatz der Stimmen: 0.00%

  12. gruselig (0 Stimmen [0.00%])

    Prozentsatz der Stimmen: 0.00%

  13. düster (1 Stimmen [20.00%])

    Prozentsatz der Stimmen: 20.00%

  14. brutal (1 Stimmen [20.00%])

    Prozentsatz der Stimmen: 20.00%

  15. nichts von alledem (0 Stimmen [0.00%])

    Prozentsatz der Stimmen: 0.00%

Abstimmen Gäste können nicht abstimmen

#1 Typus

Typus

    Bambinaut

  • Mitglieder
  • 8 Beiträge
  • Geschlecht:männlich
  • Wohnort:Wuppertal

Geschrieben 05 May 2015 - 16:16

351_31648_152610_xl.jpg

 

 

 

 

Wann geht es los?


Bearbeitet von methom, 21 May 2015 - 11:28.
Umfrage hinzugefügt


#2 Pogopuschel

Pogopuschel

    Temponaut

  • Fantasyguide Moderator
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 4424 Beiträge
  • Geschlecht:männlich
  • Wohnort:Hilgert

Geschrieben 05 May 2015 - 17:04

Auf diezukunft.de gibt es ein Interview mit dem Autor.



#3 Typus

Typus

    Bambinaut

  • Mitglieder
  • 8 Beiträge
  • Geschlecht:männlich
  • Wohnort:Wuppertal

Geschrieben 06 May 2015 - 20:50

Interessantes Interview, das einiges auf den ersten Seiten ergänzt. Aber: liest da keiner Korrektur? Rechtschreibe- oder viel mehr Tippfehler.

Der Roman ist also die Weiterentwicklung einer Kurzgeschichte.



#4 T. Lagemann

T. Lagemann

    Biblionaut

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIP
  • 599 Beiträge
  • Geschlecht:männlich
  • Wohnort:Kohlscheid

Geschrieben 09 May 2015 - 16:35

Hallo zusammen,

sieht nach einer Welt a la Drohnenland aus, das Virtuelle ist aber noch ausgeprägter. Und beim Lesen der ersten 50 Seiten kam mir mehrmals der Gedanke, dass ich von Sweterlitsch gern ein Drehbuch verfasst sähe (um mir dann den Film reinzupfeifen). Noch werde ich mit der Hauptfigur nicht so richtig warm, er ist doch recht passiv. Aber das ist er konsequent, also ist in der Figur so angelegt. Und ich bin gespannt, wie Sweterlitsch sich da raus windet - denn irgendwann muss er aktiv werden.

Viele Grüße
Tobias
"Wir sind jetzt alle Verräter."
"Ha!", machte die alte Dame. "Nur wenn wir verlieren."

(James Corey, Calibans Krieg)
  • (Buch) gerade am lesen:Peter Temple "Die Schuld vergangener Tage"
  • (Buch) als nächstes geplant:...
  • • (Film) gerade gesehen: "The Expanse"
  • • (Film) als nächstes geplant: Empörung
  • • (Film) Neuerwerbung: Henry V

#5 T. Lagemann

T. Lagemann

    Biblionaut

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIP
  • 599 Beiträge
  • Geschlecht:männlich
  • Wohnort:Kohlscheid

Geschrieben 13 May 2015 - 16:38

Hallo zusammen,

 

es bleibt mir zu oberflächlich was die Figuren angeht. Dominic bleibt passiv. Waverly trüb. Interessant bislang nur Dominics Bruder, aber der ist nur eine Randfigur. Dafür hat es mir das Drumherum angetan. Auch wenn manches mal das, was Dominic an Werbung sieht, zu sehr beschrieben wird, um (selbstverständlicher) Teil seiner Welt zu sein, es also eher mir als Leser gezeigt wird, als Dominic, gefällt mir die Darstellung der Dauerberieselung. Denn von der scheinen wir nicht mehr sooooo weit entfernt. Welch eine grauenvolle Welt, in der uns "Interessantes" derlei allumfassend auf Schritt und Tritt in die Augen eingespielt wird, schon ein Blick auf eine Frau reicht, um mit Werbung für Bordelle zugemüllt zu werden!?

 

Zum Archiv. Ja, auch das ist denkbar. Sehr denkbar sogar. Mir ist bislang jedoch nicht klar geworden, was Dominic zu einem so tollen Ermittler macht. Er ist mir einfach zu passiv und zu sehr in seiner Vergangenheit verhaftet, als dass ich ihm den cleveren Schnüffler zutraue.

 

Viele Grüße

Tobias


"Wir sind jetzt alle Verräter."
"Ha!", machte die alte Dame. "Nur wenn wir verlieren."

(James Corey, Calibans Krieg)
  • (Buch) gerade am lesen:Peter Temple "Die Schuld vergangener Tage"
  • (Buch) als nächstes geplant:...
  • • (Film) gerade gesehen: "The Expanse"
  • • (Film) als nächstes geplant: Empörung
  • • (Film) Neuerwerbung: Henry V

#6 TheFallenAngel

TheFallenAngel

    The Executioner of Hell

  • Filmcrew
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 3429 Beiträge
  • Geschlecht:männlich
  • Wohnort:Berlin

Geschrieben 13 May 2015 - 17:19

bei mir springt der funke auch nicht über, habs erstmal weggepackt, nachdem ich ca. die hälfte gelesen habe.

die geschilderten ideen finde ich an sich schon toll und teils auch konsequent weitergedacht vom aktuellen status quo ausgegangen, aber ... es packt mich nicht annähernd so wie zb drohnenland oder die suarez-bücher.

der guardiola fehlt mir irgendwie :rofl1:


... he became a corrupt shadow of his former self -
a fallen angel, trusted neither by heaven nor hell ...

#7 Amtranik

Amtranik

    Hordenführer

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 5872 Beiträge
  • Geschlecht:männlich
  • Wohnort:Harzheim/Eifel

Geschrieben 14 May 2015 - 00:25

Ja es stimmt. Erinnert zum Teil an Drohnenland ohne aber dessen Spannung auch nur annähernd zu erreichen. Die Intension des Romanes denke ich ist aber auch eine andere. Ob ich da richtig liege kann man eventuell erst am Ende entscheiden. Ich glaube auch aus dem Interview auf diezukunft.de herausgelesen zu haben das Sweterlitsch hier doch mehr den Finger auf die Menschen und Ihre Innenwelt legen will. Wir sind immer sehr nah bei der Hauptfigur bzw erleben sein Innenleben recht detailiert mit. Mich persönlich interessiert/bewegt ja diese Melancholie, diese Vorstellung was solch eine Technik mit einem Menschen macht. Ich bin auch erst ca etwas über die hälfte aber es führt im Grunde dazu das die Leute oder ein Teil der Leute scheinbar ewig in der Vergangenheit verweilen, sich nicht gestatten Dinge abzuhaken und wirklich vorwärtsgerichtet Ihr Leben zu führen. Es ist kein Pageturner, man muss schon Bock auf den Roman und das Setting haben.

Insgesamt bis jetzt interessant ohne ein Überflieger zu sein. Die Krimi? Handlung interessiert mich dabei eigentlich am aller wenigsten, ich finde es faszinierend wie der Leser durch diese Rückwärtsgewandten Exkursionen im Cyberspace mehr und mehr über die Figur erfahren und als SF Fan fasziniert mich natürlich überhaupt der Gedanke was mit solcher Technik möglich/machbar wäre und wie es den einzelnen beeinflußen würde. Manchmal kommt mir das Technobabble des Autor bezüglich seiner virtuellen Welt ein wenig aufgesetzt vor. Irgendwas sagt mir es hier eher mit einem Roman fürs Herz/Gefühl als dem Verstand zu tun zu haben.


Bearbeitet von Amtranik, 14 May 2015 - 00:25.


#8 T. Lagemann

T. Lagemann

    Biblionaut

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIP
  • 599 Beiträge
  • Geschlecht:männlich
  • Wohnort:Kohlscheid

Geschrieben 14 May 2015 - 07:31

Hallo Amtranik,

 

ohne Pittsburg würde das für mich gut funktionieren, also das mit den Leuten, die scheinbar ewig in der Vergangenheit verweilen. Aber Pittsburg hat traumatisiert. Nicht nur Dominic. Da ist sein immer wieder abtauchen in die Vergangenheit verständlich, er hat ja nicht nur Theresa verloren. Und das entwertet für mich das "Archiv" als Gefahrenquelle. Damit verliert der Roman für mich schnell an Schärfe. Und er gleitet ab in von-allem-etwas zeigen wollen. Das immerhin ist richtig gut gemacht - Mook gefällt mir sehr. Und Albion.

 

Viele Grüße

Tobias


"Wir sind jetzt alle Verräter."
"Ha!", machte die alte Dame. "Nur wenn wir verlieren."

(James Corey, Calibans Krieg)
  • (Buch) gerade am lesen:Peter Temple "Die Schuld vergangener Tage"
  • (Buch) als nächstes geplant:...
  • • (Film) gerade gesehen: "The Expanse"
  • • (Film) als nächstes geplant: Empörung
  • • (Film) Neuerwerbung: Henry V

#9 Tiff

Tiff

    D9Expansionaut

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 2467 Beiträge
  • Geschlecht:männlich

Geschrieben 17 May 2015 - 20:59

Wir sind immer sehr nah bei der Hauptfigur bzw erleben sein Innenleben recht detailiert mit. Mich persönlich interessiert/bewegt ja diese Melancholie, diese Vorstellung was solch eine Technik mit einem Menschen macht. Ich bin auch erst ca etwas über die hälfte aber es führt im Grunde dazu das die Leute oder ein Teil der Leute scheinbar ewig in der Vergangenheit verweilen, sich nicht gestatten Dinge abzuhaken und wirklich vorwärtsgerichtet Ihr Leben zu führen. Es ist kein Pageturner, man muss schon Bock auf den Roman und das Setting haben.

 

So geht es mir auch. Ich komme nur langsam voran, auch, da ich den Roman (ausnahmsweise) auf Englisch lese. Das Innenleben, das wird ganz genau wieder gegeben. Die Digitalisierung der Welt, das ist ein großes Thema, das durch das Leiden eines Einzelnen veranschaulicht wird. Die Idee, das Leben in einer Stadt in einem Archiv rekonstruieren zu können, ist faszinierend. Ich finde den Roman sehr interessant, aber es ist kein Pageturner. ;)



#10 methom

methom

    Teetrinkonaut

  • Globalmoderator++
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 4615 Beiträge
  • Geschlecht:männlich

Geschrieben 21 May 2015 - 11:28

Umfrägle ist da.


Biom Alpha ist im Sonnensystem angekommen. Jetzt auf eigener Seite und auf Twitter @BiomAlpha


#11 T. Lagemann

T. Lagemann

    Biblionaut

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIP
  • 599 Beiträge
  • Geschlecht:männlich
  • Wohnort:Kohlscheid

Geschrieben 27 May 2015 - 06:07

Halloo zusammen,

 

mal mein Fazit. Durch ein zuviel an Themen, fehlt es dem Roman an einer klaren Linie. Krimi. Lokale Apokalypse. Liebe. Web 3.0. Von allem etwas, aber von allem zu wenig. Immerhin kommt das flott geschrieben daher.

 

Viele Grüße

Tobias


"Wir sind jetzt alle Verräter."
"Ha!", machte die alte Dame. "Nur wenn wir verlieren."

(James Corey, Calibans Krieg)
  • (Buch) gerade am lesen:Peter Temple "Die Schuld vergangener Tage"
  • (Buch) als nächstes geplant:...
  • • (Film) gerade gesehen: "The Expanse"
  • • (Film) als nächstes geplant: Empörung
  • • (Film) Neuerwerbung: Henry V

#12 Typus

Typus

    Bambinaut

  • Mitglieder
  • 8 Beiträge
  • Geschlecht:männlich
  • Wohnort:Wuppertal

Geschrieben 12 June 2015 - 20:30

So, als Neuling habe ich mehr sehr auf meinen ersten Lesezirkel gefreut, warum ich jetzt erst meine Leseerfahrung mitteile, möchte ich kurz erklären.

Das Buch hat mich vom ersten Moment an sehr gefesselt. Sweterlitsch gelingt es durch die Wahl der zweier ersten Personen, mich als Leser mitzunehmen. Mit zwei ersten Personen meine ich, dass er einen mitteilenden und einen erlebenden Erzähler geschaffen hat. Der Mitteilende erzählt Blaxtons Geschichte in der Vergangenheit, Sweterlitsch hat hierfür eine angenehme Erzählatmosphäre geschaffen, die einen durch ausführliche und ansprechende Wort- und Satzwahl das Szenario beschreibt. Der Erzählende sorgt für Spannung in Erzählsituationen durch kurzen, wenn nicht gar schroffen Satzbau, der einen die Jetztsituation erleben lässt.

So weit so gut. Dass Sweterlitsch viele, vielleicht zuviele gesellschaftliche Probleme anspricht, wurde bereits geschrieben. Permanente Vernetzung unter den Menschen, Abstumpfung durch die Verfügbarkeit sämtlicher Informationen zu jeder Zeit, Verharren in der Vergangenheit durch die Speicherung von Erlebtem, ...

 

Und doch finde ich den Roman außergewöhnlich, und ich habe ihn nur bis Seite 93 gelesen. Und jetzt kommt es:

Sweterlitsch betritt ein ungewöhnliches Terrain und zeigt mir mal wieder auf, dass Science Fiction eben keine Literaturgattung an sich (sic!) ist: im Vordergrund stehen menschliche Gefühle und deren Be- und Verarbeitung. Blaxton hat seine Frau verloren und krepiert daran beinahe. In den meisten Erzählungen des Genres geht es doch um etwas größeres, um gesellschaftliche Probleme, um die Belange von großen Gruppen, wenn nicht gar der Menschheit. Der Einzelne bleibt, meiner Leseerfahrung nach, zumeist außen vor.

 

Und genau da hat mich zu tiefst betroffen, weil ich ähnliche Erfahrungen wie Blaxton gemacht habe. Meine Frau habe ich fast verloren, ich hatte eine unheimliche Angst, ich habe mich in Erinnerungen aufrecht erhalten und nur dafür gelebt, diese Erinnerungen aufrechtzuerhalten. Im Gegenteil zu Blaxton ist meine Frau nicht gestorben, doch habe ich etliche Zeit damit verbracht, mich auf eine "Blaxton"-Zukunft vorzubereiten, mit Depressionen, Angstzuständen, und allem, was dazu gehört.

 

Ich habe den Roman nicht weiter gelesen, weil er mich im Moment noch zu sehr belastet, doch ich weiß, dass ich ihn unbedingt lesen möchte.

 

Mein Fazit also ist, dass Sweterlitsch in seinem Erstling hervorragend das beschreibt, was jemand erlebt, der seinen liebsten Menschen verliert.

 

Das also meine "Rezension" für das erste Viertel des Buches.






Besucher die dieses Thema lesen: 0

Mitglieder: 0, Gäste: 0, unsichtbare Mitglieder: 0