Zum Inhalt wechseln


Foto

PR 2889 - Im Kerker des Maschinisten


  • Bitte melde dich an um zu Antworten
12 Antworten in diesem Thema

#1 Nibor

Nibor

    Temponaut

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 1701 Beiträge

Geschrieben 14 December 2016 - 16:46

61zxQA1hczL.jpg

 

 

Leseprobe


Bearbeitet von Nibor, 18 December 2016 - 13:53.


#2 MoiN

MoiN

    Galaktonaut

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 4810 Beiträge
  • Geschlecht:unbekannt

Geschrieben 14 December 2016 - 17:23

Auf dem Titelbild ist ja wohl Gucky zu sehen.

 

Der hat ja einen riiiiiesigen Kopf, gemessen an den Abmessungen des Raumanzuges.

 

Ich frage mich, wie der noch in einen Schutzhelm passen soll. Oder kann man da die Luft ablassen (aus dem Kopf)?


Bearbeitet von MoiN, 14 December 2016 - 17:23.


#3 Elena

Elena

    Katzengöttin

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 1878 Beiträge
  • Geschlecht:weiblich

Geschrieben 15 December 2016 - 15:05

Wenn das wirklich Gucky ist und kein Klon oder sonst was, dann ist es total misslungen.


Lasse das Verhalten anderer nicht deinen inneren Frieden stören.

Dalai Lama


#4 Nibor

Nibor

    Temponaut

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 1701 Beiträge

Geschrieben 15 December 2016 - 17:37

Auf dem Titelbild ist ja wohl Gucky zu sehen.

 

...

 

Vielleicht, vielleicht aber auch nicht. Im Personenkasten steht u.a.:
 
Gucky – Der Mausbiber fühlt sich einem Grafen verwandt.
 
Vielleicht ist es ja einer dieser Grafen.
 
 

 

Wenn das wirklich Gucky ist und kein Klon oder sonst was, dann ist es total misslungen.

 

Eigentlich kann es nicht Gucky sein, schon weil die Ohren nicht stimmen.



#5 TheFallenAngel

TheFallenAngel

    The Executioner of Hell

  • Filmcrew
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 3712 Beiträge
  • Geschlecht:männlich
  • Wohnort:Berlin

Geschrieben 16 December 2016 - 13:16

ohne den zahn würd ich sagen das isn wolf ...

 

btw - tötet gucky! :rofl1:


... he became a corrupt shadow of his former self -
a fallen angel, trusted neither by heaven nor hell ...

#6 Günther Drach

Günther Drach

    Illuminaut

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIP
  • 854 Beiträge
  • Geschlecht:männlich
  • Wohnort:Bruchsal

Geschrieben 29 December 2016 - 17:04

Nix da von wegen Töten. Gucky ist immer noch eine meiner Lieblingsfiguren. Und eine meiner Kriterien für einen guten PR-Autor ist, dass er mit den Mausbiber gut umgehen kann.

Gucky forever. Die wichtigste Figur der Serie imo.

 

Ein Versuch einer Inhaltswiedergabe, Verständnisfehler meinerseits inbegriffen:

 

Spoiler

 

PS mir hat der Roman durchaus gefallen.


Bearbeitet von Günther Drach, 29 December 2016 - 17:05.

now, take her from these stews and frozen lakes.
she will remember not what did occur,
but if it pleases you, tell her when she wakes ...
... a flower grows yet in hell that's named for her.


moore/bissette/totleben: down amongst the dead men
  • (Buch) gerade am lesen:Seanan McGuire: Down Among the Sticks and Bones
  • (Buch) als nächstes geplant:Fraction/Ward: Ody-C Cycle One
  • • (Buch) Neuerwerbung: Daniel Tammert: Die Poesie der Primzahlen
  • • (Film) gerade gesehen: Mein Blind Date mit dem Leben
  • • (Film) als nächstes geplant: Stranger Things, 1. Staffel
  • • (Film) Neuerwerbung: Ghost in the Shell

#7 Gen. Bully

Gen. Bully

    Perrynaut

  • Buchcrew
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 3087 Beiträge
  • Geschlecht:männlich
  • Wohnort:In der schönen Westpfalz

Geschrieben 29 December 2016 - 19:38

Und das soll wirklich Gucky auf dem TiBi sein? Bewerb dich doch als Zeichner Günther. Das kannst du tausendmal besser!
"Es gibt 5 Arten der Lüge: die gewöhnliche Lüge, den Wetterbericht, die Statistik, die diplomatische Note und das amtliche Kommuniqué" George Bernhard Shaw
"Bazinga!"

#8 Elena

Elena

    Katzengöttin

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 1878 Beiträge
  • Geschlecht:weiblich

Geschrieben 30 December 2016 - 13:52

Nun ja, der Zeichner hat es ja bestätigt, dass das Gucky sein soll und dass er ihn realistischer aussehen lassen wollte und eben keine Disney-Ohren zeichnen wollte.

 

Er hat nur unterschätzt, dass die Dauer der Gewöhnung an diesen alten Gucky schon ziemlich stark ist. ;)


Lasse das Verhalten anderer nicht deinen inneren Frieden stören.

Dalai Lama


#9 Odin10

Odin10

    Infonaut

  • Mitglieder
  • PIPPIP
  • 161 Beiträge
  • Geschlecht:männlich

Geschrieben 30 December 2016 - 17:09

In Sche...Tibi



#10 Herr Schäfer

Herr Schäfer

    Sternenhirte

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 1840 Beiträge
  • Geschlecht:unbekannt

Geschrieben 13 January 2017 - 21:27

Das mit dem realistischeren Titelbild ist ja mal voll in die Hose gegangen. Gucky wurde immer als birnenförmig mit kurzen Hopsbeinen beschrieben, am liebsten auf dem dicken Hinterteil sitzend.

 

Davon mal abgesehen ist der Roman einer der lesbarsten der letzten  Zeit:

http://buchwurm.org/...nisten-pr-2889/



#11 Toloceste

Toloceste

    Infonaut

  • Mitglieder
  • PIPPIP
  • 186 Beiträge
  • Geschlecht:weiblich
  • Wohnort:Rheinland-Pfalz

Geschrieben 12 February 2017 - 17:53

Mein Bogeintrag https://blaetterflug...nisten-pr-2889/

 

Der »Kerker des Maschinisten« (PR 2889) führt die Handlung der »Tschubai-Chroniken« weiter: Wir begleiten die Entführten, die Pushaitis alias Onodaurd als Geiseln mitgenommen hat. Der »Abgang Gucky« betitelte Prolog schildert seine Entführung durch eine Gruppe eiskalt und zynisch agierender Gyanli unter Onodaurds Führung. Endlich erfahren wir, wie es sich anfühlt, in seiner Umarmung zu sterben: »Mit einem Seufzen sank der Mausbiber nach vorne und lehnte die Stirn gegen Onodaurds Schulter. Flatternde Schatten zogen über die Welt, löschten sie mit ihren Flügelschlägen aus und ließen Schwärze zurück.«

 

Gucky wacht in einem riesenhaften, genauerten Kellergewölbe auf. Dieser malerische »Kerker des Maschinisten« ist der Katoraum, der Raum unterhalb des Raum-Zeitgefüges, der den Gyanli alles bedeutet und in jeder Hinsicht nützlich ist. In seinen weit verzweigten Gangsystemen befindet sich eine Maschinenzivilisation. Die Physikerin Verena Themsen hat ihre Vertreter einerseits sehr anschaulich mit vielen technischen Details beschrieben und ihnen andererseits eine Sprache verliehen, die so weit es geht der Logik maschinelle Spracherfassungssysteme folgt. Wer Sinn für die Beschreibung von Maschinen hat, Gangsysteme liebt und sich für zurückhaltend dargestellte menschliche Beziehungen interessiert, wird den Roman lieben.

 

Zu Handlung und Details:

 

 

Nach seiner Entführung und dem Tod in Onodaurds Umarmung kommt Gucky in jenem riesenhaften Steinkeller zu sich. Die einzigen Bewohner, die er entdecken kann, sind malerische Maschinen. Der Mausbiber sieht »rasselnde Ketten und straff gespannte Bänderpaare in stetiger Bewegung. Dampf stieg aus Löchern in Böden und Wänden, blitzende Rohre und Stangen reflektierten das allgegenwärtige und doch von nirgends kommende Licht«. Gucky durchwandert das gigantische Gängesystem und beginnt seine Situation zu verstehen: Dass er tot und in Onodaurds Hölle ist, für immer vom Leben getrennt.

 

Bald darauf findet der Mausbiber einen Reinigungsroboter, der sprechen kann. Er fühlt sich als Robinson Crusoe und nennt ihn, um den eigenen Stil zu betonen, eben nicht Freitag, sondern Sonntag, Dominik Sonntag. Dominik kann ihn überall herumfahren und enthält Trinkwasser. Gerettet fühlt sich Gucky, als die Maschine ihm einen Nahrungsspender zeigt. Er erklärt ihm in maschineller Manier die Betriebsanleitung – eine gelungene Satire auf gewisse zeitgenössische Produkte:

»Also noch mal langsam: Ist das da der Aktivierungsknopf?« »Negativ.« »Welcher dann?« »Ich empfehle die Aktivierung der Infoanzeige, um diese Information in grafischer Form zu erhalten.« »Und wie aktiviere ich die?« »Schritt eins: Drehe den Wahlzeiger auf die blau markierte Position. Schritt zwei: Drücke den Aktivierungsknopf.«

 

Einen besonderen Reiz bilden die Maschinen:

»Gucky schätzte die Breite und Höhe des Gehäuses gleichermaßen auf etwa zwanzig Meter. […] Die Maschine darin war schön, eine der schönsten, die ihm bislang in seinem Kerker begegnet waren, obwohl sie ganz ohne Verzierungen auskam. Sie bestand nur aus Rohren, Scheiben, Stangen und Kugeln, die in einer langsamen Bewegung gefangen waren, gleich einem eleganten Tanz. War das überhaupt eine Maschine? Oder doch eher ein Kunstwerk?«

 

Dann beginnt die eigentliche Handlung: Dominik führt ihn zu den anderen Gefangenen. Der Mausbiber kann sie trotz der Hilfe der Maschinen nicht befreien, doch er trifft Tellevely, den Lügner. Dem stiehlt er einen Tiucui-Hyperkristall stehlen, der ein schwarzes Loch enthält, bemerkt die Katophore, durch deren Schwarzes Loch er hergebracht wurde – dessen anderer Zugang noch auf der RAS TSCHUBAI ist - und kann fliehen.


Bearbeitet von Anskis, 12 February 2017 - 17:59.


#12 Gen. Bully

Gen. Bully

    Perrynaut

  • Buchcrew
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 3087 Beiträge
  • Geschlecht:männlich
  • Wohnort:In der schönen Westpfalz

Geschrieben 17 February 2017 - 22:31

Im Großen und Ganzen ein guter Roman. Verena kann auch das Herumirren in den Gängen noch unterhaltsam rüberbringen.
Aber natürlich auch hier ein Bug als Gucky ohne Probleme plötzlich wieder auf seine telepathischen Fähigkeiten zurück greifen kann und warum wird ihm alles haarklein vom Maschinisten erzählt?
"Es gibt 5 Arten der Lüge: die gewöhnliche Lüge, den Wetterbericht, die Statistik, die diplomatische Note und das amtliche Kommuniqué" George Bernhard Shaw
"Bazinga!"

#13 Elena

Elena

    Katzengöttin

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 1878 Beiträge
  • Geschlecht:weiblich

Geschrieben 17 February 2017 - 23:25

Na ja, was die Redseligkeit des Maschinisten angeht, der hat wohl nicht damit gerechnet, dass das schon sicher festgesetzte Opfer doch noch fliehen kann und dachte sich, dann kann es ja nicht schaden.

 

Ja ja, Hochmut kommt eben vor dem Fall! ^_^


Lasse das Verhalten anderer nicht deinen inneren Frieden stören.

Dalai Lama





Besucher die dieses Thema lesen: 0

Mitglieder: 0, Gäste: 0, unsichtbare Mitglieder: 0