Zum Inhalt wechseln


Foto

Some of the Best of Tor.com, 2016


  • Bitte melde dich an um zu Antworten
Eine Antwort in diesem Thema

#1 Armin

Armin

    Entheetonaut

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 12339 Beiträge
  • Geschlecht:männlich
  • Wohnort:Rauenberg

Geschrieben 20 April 2017 - 06:54

Some of the Best of Tor.com, 2016 (Tor, 2016)

 

Auf Tor.com erscheinen seit geraumer Zeit und in schöner Regelmäßigkeit phantastische Kurzgeschichten. Eine Auswahl der 2016 veröffentlichten Storys bietet das kostenlose e-Book „Some of the Best of Tor.com, 2016“. Ursprünglich gab es das wohl nur als Beigabe, wenn man den Tor-Newsletter abonnierte, inzwischen steht es aber – ebenfalls kostenlos – auch bei amazon.de im Angebot (alle Storys stehen nach wie vor aber auch einzeln auf der Tor-Homepage). Vier der hier vertretenen Geschichten sind übrigens für den Hugo Award nominiert: die Novelette „The Art of Space Travel“ von Nina Allan sowie die Storys „The City Born Great“ von N. K. Jemisin, „A Fist of Permutations in Lightning and Wildflowers” von  Alyssa Wong und „That Game We Played During the War“ von Carrie Vaughn.

 

Tor.com schreibt:

We are very excited to offer a free download of the 2016 edition of Some of the Best from Tor.com, an anthology of 25 of our favorite short stories and novelettes from the last year.

 

Und amazon.de schreibt:

A collection of some of the best original science fiction and fantasy short fiction published on Tor.com in 2016. Includes stories by Charlie Jane Anders, Nina Allan, Tara Isabella Burton, Monica Byrne, Rebecca Campbell, P. Djèlí Clark, Indrapramit Das, Alix E. Harrow, N. K. Jemisin, Margaret Killjoy, Cixin Liu, Melissa Marr, David Nickle, Laurie Penny, Daniel Polansky, Lettie Prell, Delia Sherman, Angela Slatter, Caighlan Smith, Lavie Tidhar, Rajnar Vajra, Genevieve Valentine, Carrie Vaughn, and Alyssa Wong.

 

Da sind doch ein paar interessante Namen dabei …

 

Charlie Jane Anders: Clover

Tor.com: Answering the question asked by innumerable readers of the author’s novel All the Birds in the Sky: what happened to Patricia’s cat?

 

Ich bin mir nicht sicher, ob diese Geschichte wirklich funktionieren kann, ohne den Roman „All the Birds in the Sky“ (Tor, 2016) zu kennen. Ich habe ihn nicht gelesen und habe mir deshalb die Frage, was mit Patricias Katze passiert ist, nie gestellt. Jetzt kenne ich die Antwort, nach der ich nicht gesucht habe, bin aber deshalb auch nicht wirklich schlauer. Eine derart wenig eigenständig zu lesende Story (die allerdings gut geschrieben ist, da will ich nicht meckern) an den Anfang einer Sammlung zu stellen, halte ich für keine sonderlich gute Entscheidung … Hoffentlich geht es nicht so weiter.

 

Die Story online: http://www.tor.com/2016/10/25/clover/

 

Ach ja: Pogo hat den fraglichen Roman (auf Deutsch als "Alle Vögel unter dem Himmel" bei Fischer-Tor erschienen) gelesen und ist begeistert. Ich vermute aber mal, dass das nichts für mich ist.

 



#2 Armin

Armin

    Entheetonaut

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 12339 Beiträge
  • Geschlecht:männlich
  • Wohnort:Rauenberg

Geschrieben 25 April 2017 - 06:59

Nina Allan: The Art of Space Travel

Tor.com: “The Art of Space Travel” by Nina Allan is a science fiction novelette. In 2047, a first manned mission to Mars ended in tragedy. Thirty years later, a second expedition is preparing to launch. As housekeeper of the hotel where two of the astronauts will give their final press statements, Emily finds the mission intruding upon her thoughts more and more. Emily’s mother, Moolie, has a message to give her, but Moolie’s memories are fading. As the astronauts’ visit draws closer, the unearthing of a more personal history is about to alter Emily’s world forever.

 

Ich hatte hier am Anfang meiner Lektüre eine ganz andere Geschichte erwartet. Letztlich geht es überhaupt nicht um die Astronauten und ihre Mission, sondern um Emily, ihre Mutter und den Vater, den Emily nie kennengelernt hat (siehe obige Zusammenfassung, die dann doch sehr treffend ist). Das ist auch eine interessante Geschichte, allerdings, ich kann mich da nur wiederholen, nicht die, die ich erwartet hätte. Die leichte Enttäuschung, als ich gemerkt habe, welchen Weg die Erzählung einschlägt, ist dann aber doch nach und nach der Erkenntnis gewichen, dass Nina Allan hier eine sehr lesenswerte Geschichte vorlegt – auch wenn die SF-Zutaten eigentlich nur Staffage sind. Übrigens für den Hugo Award 2017 in der Kategorie „best novelette“ nominiert.

 

Die Story online: http://www.tor.com/2...f-space-travel/

 

Tara Isabella Burton: The Destroyer

Tor.com: In a futuristic, fascistic Rome, a brilliant, unstable scientist proves that she can transcend the human body’s limitations. The test subject? Her own daughter. A mother-daughter mad scientist story, “The Destroyer” asks how far we’ll go to secure our own legacies — and how far we’ll run to escape them.

 

„Long before my mother destroyed the world, her experiments were quieter, more contained.“ – schöner Einstieg in die Story, wirklich. Und es geht mindestens genauso gut weiter. Ich bin mir zwar nicht sicher, ob die Geschichte in einem zukünftigen Rom spielt, wie in der Einleitung geschrieben („a futuristic, fascistic Rome“) oder ob wir es mit einer Alternate-history-Geschichte zu tun haben, in der immer noch ein Cäsar in Rom an der Macht ist. Das spielt aber keine größere Rolle, wirklich wichtig ist die mit leichter Hand erzählte Mad-Scientist-Story aus der Perspektive der Tochter der verrückten Wissenschaftlerin, die viele ihrer Erfindungen an eben dieser Tochter ausprobiert und sie so nach und nach in einen weitgehend künstlichen Menschen verwandelt – was ihr am Ende (siehe den einleitenden Satz) das Leben rettet. Großartig, hat mir sehr gut gefallen

 

Die Story online: http://www.tor.com/2.../the-destroyer/






Besucher die dieses Thema lesen: 0

Mitglieder: 0, Gäste: 0, unsichtbare Mitglieder: 0