Zum Inhalt wechseln


Foto

AndroSF 61: Ellen Norten (Hrsg.), Das Alien tanzt Kasatschok


  • Bitte melde dich an um zu Antworten
8 Antworten in diesem Thema

#1 My.

My.

    www.sfcd.eu

  • SFCD-Moderator
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 11148 Beiträge
  • Geschlecht:männlich

Geschrieben 06 June 2017 - 09:39

Ellen Norten (Hrsg.)
DAS ALIEN TANZT KASATSCHOK
SF und Fantastik aus einem heiteren Universum
AndroSF 61
p.machinery, Murnau, Juni 2017, 278 Seiten, Paperback
ISBN 978 3 95765 083 2 – EUR 11,90 (DE)
eBook-ISBN 978 3 7438 1749 4 – EUR 5,99 (DE)

androSF61cover500.jpg

Weltuntergangsszenarien gibt es in der Science-Fiction zuhauf, Prognosen für eine dunkle Zukunft liefert schon die Gegenwart. Fantastische Literatur behandelt eher ernste Themen, Horror ist per se grausam. »Das Alien tanzt Kasatschok« präsentiert das Gegenteil. Die Geschichten sind lustig, heiter bis komisch, skurril, obskur oder absurd.

Die Schale mit Weltraumtrüffeln hatte sich in eine Schale bräunlicher Däumlinge mit Greifärmchen, flossenartigen Beinchen und drolligen Stielaugen verwandelt.(…) Die Weltraumtrüffel, ihre Weltraumtrüffel waren intelligente Lebewesen.
»Es ist nur Kannibalismus, wenn es sich um die eigene Spezies handelt, oder«, fragte der Captain leise in die Stille hinein.
(Marion Jaggi)

Der Inhalt:
Ellen Norten: Vorwort
Marion Jaggi: In vacuum we trust
Joachim Pack: Die Loreley und der Zigeuner
Uwe Voehl: Das Alphaweibchen
Marianne Labisch: Kontakt
Nikolaj Kohler: Protoplasma mit Hut
Johann Seidl: Sagen Sie okay, wenn Sie die Bedingungen akzeptieren
Monika Niehaus: Ein halbes Dutzend Eier
Ruth Schmiedberger: Der Glotzer-Rudi
Andreas Fieberg: Pfeiffkonzert
Hubert Katzmarz: Doppelte Hochzeit
Ellen Norten: Sum Sum Sum
Michael Schmidt: Galactic Pot Healer
Michael J. Awe: AL
Bernhard Horwatitsch: POSIX-bug 2036
Harald A. Weissen: Weiße Flut
Zaubi M. Saubert: Elfengleich
Paul Sanker: Uups
Regine Bott: Chicken Change
Angela Stoll: Überraschung für Berta
Ralf Boldt: Beobachter
Thomas Habenicht: Genesis reloaded
Enzo Asui: Springer, der Rosinendieb
Tobias Bachmann: Monster essen Erde auf
Gabriel Maier: Gestatten Sie, dass ich rauche?
Thomas Morawetz: Gott gefunden
Vitae

http://www.pmachinery.de/?p=4203

 

 

My.


Kontaktdaten? Hier. Oder hier.

Ohne Hunde leben? Ich bin doch nicht blöd! (MediaMarkt)


#2 Mammut

Mammut

    DerErnstFall Michael Schmidt

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 4035 Beiträge
  • Geschlecht:männlich
  • Wohnort:Lahnstein

Geschrieben 07 June 2017 - 13:35

Freu ich mich schon drauf und bin gespannt.



#3 fancy

fancy

    Cybernaut

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIP
  • 366 Beiträge
  • Geschlecht:weiblich
  • Wohnort:Denzlingen

Geschrieben 07 June 2017 - 15:13

Ich auch!


Fang nicht an, Dinge zu tun, tu sie einfach!

Wer wenig denkt, irrt viel (Leonardo da Vinci)
Meinungsverschiedenheiten über ein Kunstwerk beweisen, dass das Werk neu, komplex und lebenswichtig ist. (Oscar Wilde)
Wenn Kritiker uneins sind, befindet sich der Künstler im Einklang mit sich selbst. (Oscar Wilde)

 

www.mluniverse.wordpress.com


#4 Mammut

Mammut

    DerErnstFall Michael Schmidt

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 4035 Beiträge
  • Geschlecht:männlich
  • Wohnort:Lahnstein

Geschrieben 11 June 2017 - 20:49

Anlässlich des Buches habe ich Ellen mal interviewt
http://defms.blogspo...erview.html?m=1

#5 Mammut

Mammut

    DerErnstFall Michael Schmidt

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 4035 Beiträge
  • Geschlecht:männlich
  • Wohnort:Lahnstein

Geschrieben 11 July 2017 - 06:24

Das Buch kam an und sieht gut aus. Drei farbige Illustrationen, nett. Ich habe auch schon reingelesen und mich köstlich amüsiert. Bis her ein sehr unterhaltsames Buch.

#6 Jordan

Jordan

    Typonaut

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIP
  • 495 Beiträge
  • Geschlecht:männlich
  • Wohnort:Aschendorf

Geschrieben 12 July 2017 - 18:21

Das erste Drittel habe ich durch. Die Einsteigergeschichte von Marion Jaggi erinnert mich an die "The Problem with Popplers"-Futurama-Episode. Richtig gut gefallen hat mir "Nikolaj Kohler: Protoplasma mit Hut". Thomas Ziegler hat im PR-Universum mal ähnlich skurile Geschichten um einen - allerdings menschlichen - Privatdetektiv geschrieben (Der Narrenturm). Die darauffolgende Story von Johann Seidl hätte ebenso gut ins MediCon-Storybuch gepasst. Die Geschichte von Uwe Voehl war dagegen nichts für mich, unter einem "heiteren Universum" hab' ich irgendwie andere Vorstellungen.

 

Mal sehen, was noch so kommt.


I've seen things you people wouldn't believe. Attack ships on fire off the shoulder of Orion. I watched C-Beams glitter in the dark near the Tannäuser-Gate. All those moments will be lost in time like tears in rain. Time to Die -- Roy Batty, BLADE RUNNER

Basically ... run.

 

X minus One - Adventures in a million could-be years on a thousand may-be worlds

  • (Buch) gerade am lesen:Ann Leckie: Provenance
  • (Buch) als nächstes geplant:Graham Greene: Der dritte Mann
  • • (Buch) Neuerwerbung: Kij Johnson: The River Bank - a Sequel to Kenneth Grahame's The Wind in the Willows
  • • (Film) gerade gesehen: Guardians of the Galaxy Vol.2

#7 Mammut

Mammut

    DerErnstFall Michael Schmidt

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 4035 Beiträge
  • Geschlecht:männlich
  • Wohnort:Lahnstein

Geschrieben 28 July 2017 - 18:08

Marianne Labisch: Kontakt

Einen Erstkontakt mit Whola Lotta Love, das war ganz nach meinem Geschmack. Hat mich außerordentlich amüsiert. Sehr schön.

#8 fancy

fancy

    Cybernaut

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIP
  • 366 Beiträge
  • Geschlecht:weiblich
  • Wohnort:Denzlingen

Geschrieben 31 July 2017 - 15:42

Bei Geschichtensammlungen hat jeder andere Vorlieben. Meine Highlights waren diese:

 

Uwe Voehl: Das Alphaweibchen

In einer Kühltruhe unterhalten sich Gliedmaßen und spekulieren, wer wohl als nächster die Truhe verlassen wird und was wohl mit denen passiert. Ein Teil, das nicht näher definiert wird, sinniert darüber nach, wie alles begann, fragt sich, warum er sich nicht wunderte, als seine ganze Familie nach und nach dezimiert wurde.

Erst als dieses Teil gekocht wird und kurz vor der Verspeisung per Gedanken mit dem Täter kommuniziert, bekommt der Leser Antworten auf seine Fragen.

Hat mir ganz gut gefallen, ganz besonders die Auflösung.

 

Nikolaj Kohler: Protoplasma mit Hut

Ein Alien hat offensichtlich zu viele alte Agentenfilme gesehen und möchte selbst einmal so etwas wir Marlow sein. Er trägt einen Hut, raucht in Papier eingewickelte Würstchen und wippt auf seinem Stuhl. Die Klientel lässt nicht lange auf sich warten. Männer mit ›Kopfstroh‹ geben ihm Rätsel auf und als tatsächlich eins dieser Männchen ›kaputt‹ geht, hat er einen Auftrag.

 

Die Story hat mir außerordentlich gut gefallen. Die Idee mit dem Privatdetektiv spielenden Alien an sich, fand ich schon gut, aber die Einfälle mit den Würstchen, dem Kopfstroh und dergleichen setzten der Idee dann noch die Krone auf.

 

Monika Niehaus: Ein halbes Dutzend Eier

Ein Raumschiff bekommt einen Auftrag. Eine Ladung Eier soll von A nach B geschifft werden. Auftraggeber ist Fat Suzy. Sie behält für sich, dass die Brutzeit fast abgelaufen ist.

 

Die Story fand ich auch ganz gut, Idee und Umsetzung sind gelungen und die Pointe auch.

 

Andreas Fieberg: Pfeiffkonzert

Ein Ehepaar besucht ein klassisches Konzert, bei dem der Neffe im Orchester sitzt. Keiner der Musiker hat ein Instrument dabei, dennoch erklingt Musik.

 

Auch eine ausgefallene Idee, solide umgesetzt.

 

Ellen Norten: Sum Sum Sum

Stefan Topel tanzt gerne und macht eine seltsame Entdeckung.

Gefiel mir auch gut – mal eine ganz andere Idee. (Und auch hier sind die Aliens mit dem bloßen Auge kaum zu erkennen.)

 

Michael Schmidt: Galactic Pot Healer

Eine weitere Story um den Galactic Pot Healer, in der Sabber, Rumpel Stiel und der goldene Reiter mitspielen.

 

Bei Michael sind die Namen teilweise lustiger als die Story selbst, aber langweilig sind die Geschichten nie.

 

Michael J. Awe: AL

Ein Mann hat ein Heft abonniert, das komischerweise sehr oft genau die Themen behandelt, um die seine Gedanken gerade kreisen. Weil er in letzter Zeit nur noch selten dazu kam, das Heft auch zu lesen, meint seine Frau, er könne ebenso gut kündigen.

 

Die Idee gefiel mir, der Stil war auch gut, nur die Auflösung mutete seltsam an, aber das könnte gewollt sein …

 

Paul Sanker: Uups

Hendrik der Antiheld hat Probleme mit dem Geld, die reiche Mutter lässt das kalt. Ein Flüchtlingsstrom von Zwergen, Gnomen, Hexen und so weiter hält das Land in Atem.

Hendrik wird es nie schaffen, sein Leben in den Griff zu bekommen. (Mal abgesehen davon, dass er eigentlich schon längst tot ist.)

Die Idee mit den seltsamen Flüchtlingen fand ich nett und auch dass die Zwerge alte (Film-)Schinken lieben.

 

Angela Stoll: Überraschung für Berta

Berta bekommt von ihrem Ex ein Geburtstagsgeschenk.

 

Ralf Boldt: Beobachter

Ein Außerirdischer sitzt auf der Erde, um die Gewohnheiten dort zu beobachten. Langsam aber sicher werden ihm die Menschen immer sympathischer.

Die Story gefiel mir wieder ganz gut. Ralf hat das schön langsam und logisch aufgebaut.


Fang nicht an, Dinge zu tun, tu sie einfach!

Wer wenig denkt, irrt viel (Leonardo da Vinci)
Meinungsverschiedenheiten über ein Kunstwerk beweisen, dass das Werk neu, komplex und lebenswichtig ist. (Oscar Wilde)
Wenn Kritiker uneins sind, befindet sich der Künstler im Einklang mit sich selbst. (Oscar Wilde)

 

www.mluniverse.wordpress.com


#9 Mammut

Mammut

    DerErnstFall Michael Schmidt

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 4035 Beiträge
  • Geschlecht:männlich
  • Wohnort:Lahnstein

Geschrieben 05 August 2017 - 16:09

Dann versuche ich es auch mal.

 

Marion Jaggi: In vacuum we trust

 

Erinnert mich ein wenig an die Zahnpasta SF (Becky Chambers). Las sich ganz nett, war aber nicht so ganz mein Geschmack, obwohl mir die Idee gut gefällt.

Joachim Pack: Die Loreley und der Zigeuner

 

Ja, eine böse Geschichte, eher Satire als heiter. War eigentlich genau nach meinem Geschmack, das Ende war etwas dünn finde ich, da hätte man mehr draus machen können.

Uwe Voehl: Das Alphaweibchen

 

Horror meets SF. Marianne hat den Inhalt ja schon beschrieben. Hat mir sehr gut gefallen, war böse und hatte mal eine interessante Perspektive.

Marianne Labisch: Kontakt

 

​Rockmusik ist die richtige Wahl beim Erstkontakt, das sehe ich genauso und die Aliens können gerne kommen. Der Humor ist gut überzogen, hat mich außerordentlich erheitert und die Üblichen ernsten Charaktere haben schön einen übergebraten bekommen.

Nikolaj Kohler: Protoplasma mit Hut

 

Philip Marlow als Protoplasma fand ich ganz nett, hat mich aber jetzt auch nicht gepackt. Eher für Fans der Old-Fashioned SF.

Johann Seidl: Sagen Sie okay, wenn Sie die Bedingungen akzeptieren

 

Auch wenn die Idee der "intelligenten" Geräte nicht neu ist, hatte zuletzt die Version von Uwe Hermann gelesen, hat mir die Geschichte gut gefallen.

Monika Niehaus: Ein halbes Dutzend Eier

 

Eine flotte Schmuggler Geschichte, die ein wenig an Han Solo erinnert. Da würde ich gerne mehr Geschichten von lesen. Witzig und spannend zugleich.

Ruth Schmiedberger: Der Glotzer-Rudi

 

Eine kurze Geschichte über einen Hydranten. Ein wenig sehr schräg, war mein Fall.

Andreas Fieberg: Pfeiffkonzert

 

Die war nicht so mein Fall.

Ellen Norten: Sum Sum Sum

 

Ellen erzählt flott und humorvoll die Story über Alienkontakt, gepaart mit Tanz. Gefiel mir ebenfalls außerordentlich gut.

Michael Schmidt: Galactic Pot Healer

 

Da sag ich jetzt nix zu, nur soviel: Eine weitere Galactic Pot Healer Geschichte harrt auf ihre Veröffentlichung.

Michael J. Awe: AL

 

Abos sind eine tolle Sache und AL nimmt genau das aufs Korn, eine intergalaktische Humoreske, die mich sehr erfreut hat. Tolle Geschichte.

Bernhard Horwatitsch: POSIX-bug 2036

 

Witzige Satire, ist allerdings nicht sonderlich im Gedächtnis haften geblieben.

Harald A. Weissen: Weiße Flut

 

Die passt gar nicht ins Buch, ist eher so eine erotische Geschichte, die mir aber auch davon abgesehen irgendwie nicht zugesagt hat. Ist wohl Geschmackssache.

Zaubi M. Saubert: Elfengleich

 

Passt auch nicht ins Buch. Keine Ahnung, ist eher eine Szene als eine Geschichte.

Paul Sanker: Uups

 

Nö, dat war nix. Mehr sag ich dazu nicht. Humor ist halt immer Geschmackssache.

Regine Bott: Chicken Change

 

Na ja, aus einer grundsätzlich interessanten Ausgangssituation so eine schwache Geschichte zu schreiben...das war nichts. Sorry.

Angela Stoll: Überraschung für Berta

 

Ja, die ist am Anfang ein wenig schwergängig, aber sehr überraschend und hat einen feinen, wenn auch herzhaften Humor. Sehr schön.

Ralf Boldt: Beobachter

 

​So Geschichten waren früher mal angesagt, ich mag sowas nicht, heute schon gar nicht. Fand ich enorm fade und ungesalzen. Aber andere schienen echt begeistert.

Thomas Habenicht: Genesis reloaded

 

Das ist ganz mein Humor, die Entstehungsgeschichte und das ganze nicht für Hausfrauen gemacht.

Enzo Asui: Springer, der Rosinendieb

 

Schade, habe von dem Autor schon viele tolle Geschichten gelesen, die fand ich ebenfalls sehr ungesalzen.

Tobias Bachmann: Monster essen Erde auf

 

Ich glaube Tobias und ich haben einfach einen anderen Humor, das war nix für mich.

Gabriel Maier: Gestatten Sie, dass ich rauche?

 

Die ist auch ein wenig misslungen. Der Autor wollte zu viel, kam dann mit der Logik in ernsthafte Konflikte und spannend war es auch nicht. Da rufe ich einfach mal, weniger ist mehr beim nächsten Mal.

Thomas Morawetz: Gott gefunden

 

Ein würdiger Abschluss, kurz und prägnant, aber sowas muss man mögen. Ich mag das.






Besucher die dieses Thema lesen: 0

Mitglieder: 0, Gäste: 0, unsichtbare Mitglieder: 0