Zum Inhalt wechseln


Foto

Star Trek: Picard (2020 - )


  • Bitte melde dich an um zu Antworten
32 Antworten in diesem Thema

#31 Ming der Grausame

Ming der Grausame

    Evil Ruler of Mongo

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 10232 Beiträge
  • Geschlecht:männlich
  • Wohnort:Wilmington

Geschrieben 13 March 2020 - 19:36

"Star Trek: Picard", Folge 8: Pfefferminz-Eis und Pommes frites

„Weisen Sie Mittelmäßigkeit wie eine Seuche zurück, verbannen Sie sie aus ihrem Leben.“

Buck Rogers


#StayTheFuckHome #Flattening #SocialDistancing

  • (Buch) gerade am lesen:Andreas Brandhorst - Schatten des Ichs
  • (Buch) als nächstes geplant:Poul Anderson - Planet der Amazonen
  • • (Buch) Neuerwerbung: Maren Urner - Schluss mit dem täglichen Weltuntergang: Wie wir uns gegen die digitale Vermüllung unserer Gehirne wehren
  • • (Film) gerade gesehen: Kursk
  • • (Film) als nächstes geplant: London Has Fallen
  • • (Film) Neuerwerbung: Firefly - Der Aufbruch der Serenity: die komplette Serie

#32 Galax

Galax

    Infonaut

  • Mitglieder
  • PIPPIP
  • 206 Beiträge
  • Geschlecht:männlich

Geschrieben 29 March 2020 - 13:13

So, mal meine 5 Cent zu Picard.

 

Spoiler enthalten:
 

 

 

Picard ist tot.
Lang lebe die Toaster-Kopie mit Picard-erinnerungen.

 

  • man kann Erinnerungen kopieren, aber nicht das ich-bewusstsein. Schon als kleiner Junge habe ich mich mit derlei beschäftigt und bin bis heute auf keine Lösung gekommen, wie man derlei Plausibel machen kann.

    Man muss noch nicht mal ins Religiöse gehen, wenn man verstanden hat, dass "wir" nur "wir" sind, weil wir uns daran erinnern, was hinter uns liegt. Synapsen bauen sich auf und formen das Gestrick, auf das wir zugreifen - ohne dieses Netz wissen wir nichts und sind nichts. Daher ist auch „Gedächtnis löschen“, wie es Bashir an Worfs Bruder vollzogen hat eine Tötung der Person. Nur weil der Körper noch lebt, sagt das nichts über dessen Geist aus.
    Normale Menschen sehen halt das „Leben“ in einen atmenden Organismus - nicht im bewussten Geist. Data war und ist immer eine lebende Person gewesen, egal ob die Hülle organisch oder mechanisch ist. Einfach weil er nachdenkt, überdenkt, korrekt handelt, sich seiner Taten und Folgen bewusst ist und diese ggf. abwägen kann.
     

  • Anderer Punkt: Die Copy&Past Schiffsflotte. Was soll das denn!?
    Wer war denn da bitte geizig und nutzt 100 mal das selbe CGI-Modell?
    Und überhaupt? Erst kann das romulanische Imperium ohne die Federation ihre Zivilisten nicht evakuieren und dann haben die 200-X Warbirds???

  • Und warum so viele? Bei der Bombardierung eines Planeten macht es keinen Unterschied, ob es 20, 200 oder 2000 sind. Es muss nur EIN Schiff treffen – da halten einen auch keine 18 Blumen auf.
     

  • Rikers Dialog mit der Romulanerin war unter aller Sau. Was ist denn das für eine Art zu reden?
     

  • Und halten wir fest: Die Romulaner wollten eigentlich das Universum retten! Ob ihr Weg der richtige war steht auf einem anderen Blatt, letztendlich aber waren sie es, die konsequent alles Leben retten wollten. Denn das was sie verfolgten war schlicht Wahr.

  • Wobei sich wieder die Macroverse-beschränkung der Autoren eingeschlichen hat.
    Es gibt unzählige Welten, unzählige KI's .. auch andere Androiden können sich am anderen Ende der Galaxie so weit entwickeln ….

  • Zum Schluss der Hammer: Ist diese dämliche Nerv-ärztin wirklich mit Mord durchgekommen?!?

  • Fazit: Alles mega gekrampft. Die Autoren hatten keinen Durchblick, haben viel vermurkst und schlicht nicht durchdacht. Warum dürfen „Profis“ immer so schlampig arbeiten und wieso merkt das keiner?

 


Warum auf alte Katastrophen zurückblicken? Es liegen noch unzählige vor einem!

Eingefügtes Bild

www.Acheronian.de


#33 antonrumata

antonrumata

    Ufonaut

  • Mitglieder
  • PIP
  • 53 Beiträge
  • Geschlecht:unbekannt
  • Wohnort:JWD

Geschrieben 30 March 2020 - 22:32

Ich habe schon nach der Episode mit der "Augen-OP" abgeschaltet. Lieber behalte ich das Star Trek vor J.J. Abrams in guter Erinnerung und schau mir ein paar alte Staffeln bzw. Filme an als diesen Mist.


Bearbeitet von antonrumata, 30 March 2020 - 22:33.

„Bücher lesen heißt wandern gehen in ferne Welten, aus den Stuben über die Sterne“ (Jean Paul)



Besucher die dieses Thema lesen: 0

Mitglieder: 0, Gäste: 0, unsichtbare Mitglieder: 0