Zum Inhalt wechseln


Foto
- - - - -

Die Nacht war bleich, die Lichter blinkten von Emma Braslavsky

Emma Braslavsky Hubot SF Berlin

  • Bitte melde dich an um zu Antworten
8 Antworten in diesem Thema

#1 lapismont

lapismont

    Linksgrünversifft

  • Fantasyguide Moderator
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 12330 Beiträge
  • Geschlecht:unbekannt
  • Wohnort:Berlin

Geschrieben 24 September 2019 - 11:11

Die Nacht war bleich, die Lichter blinkten

Autorin: Emma Braslavsky
Gebundene Ausgabe, 271 Seiten
Suhrkamp Verlag, 12. August 2019
Cover: Nurten Zehren

ISBN-10: 3518428837
ISBN-13: 978-3518428832

Verlagsinfo:
Berlin, in einer nahen Zukunft. Die Stadt pulsiert dank der Hubot-Industrie: Robotik-Unternehmen stellen künstliche Partner*innen her, die von realen Menschen nicht zu unterscheiden sind; jede Art von Beziehungswunsch ist erfüllbar, uneingeschränktes privates Glück und die vollständige Abschaffung der Einsamkeit sind kurz davor, Wirklichkeit zu werden. Doch die Zahl der Selbsttötungen hat sich verzehnfacht. Denn die neuen Wesen beherrschen zwar die hohe Kunst der simulierten Liebe, können aber keine Verantwortung für jene übernehmen, mit denen sie zusammenleben. Immer mehr Menschen gehen an sozialer Entfremdung zugrunde. Deshalb kommt Roberta auf den Markt. Sie soll die Angehörigen der Suizidant*innen ausfindig machen, um dem Sozialamt die Bestattungskosten zu ersparen. Versagt sie, wird sie in Einzelteile zerlegt und an die Haushaltsrobotik verscherbelt. Und nicht jeder ist am Erfolg ihrer Ermittlungen interessiert.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Sehr gut geschriebene Auseinandersetzung mit der Rolle von Androiden in einer zukünftigen Gesellschaft. Verknüpft mit Problemen wie Diskriminierung, Sexismus, aber auch Einsamkeit und Ringen nach Anerkennung.

Gehört für mich zu den SF-Highlights des Jahres.


Überlicht und Beamen wird von Elfen verhindert.
Fantasyguide
Saramee
Montbron-Blog
  • (Buch) gerade am lesen:German Kaiju hrsg. von Markus Heitkamp

#2 Mammut

Mammut

    DerErnstFall Michael Schmidt

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 5502 Beiträge
  • Geschlecht:männlich
  • Wohnort:In der Mitte

Geschrieben 24 September 2019 - 11:46

Wäre vielleicht was für den nächsten Lesezirkel.


Galactic Pot Healer - die etwas andere Bar
http://defms.blogspo...pot-healer.html


#3 My.

My.

    www.sfcd.eu

  • SFCD-Moderator
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 12911 Beiträge
  • Geschlecht:männlich

Geschrieben 24 September 2019 - 11:48

Igitt. Elfensternchen. Wrgstbrmpft.

 

My.


Kontaktdaten? Hier. Oder hier.

Mitglied im Verein Deutsche Sprache e.V. (VDS)

Mitglied im Verband der freien Lektorinnen und Lektoren e.V. (VFLL) (pending)
-----
Ohne Hunde leben? Ich bin doch nicht blöd!


#4 ShockWaveRider

ShockWaveRider

    verwarnter Querulant

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 4979 Beiträge
  • Geschlecht:männlich
  • Wohnort:München

Geschrieben 24 September 2019 - 12:55

Julia Dettke in "Die Zeit" zeigt sich ebenfalls beeindruckt (klick!).

 

Der Titel hört sich an, als wäre er aus einem Gedicht von Loriot geklaut. (Ist er nicht. Aber trotzdem.)

 

Gruß

Ralf


Bearbeitet von ShockWaveRider, 24 September 2019 - 12:57.

Verwarnungscounter: 2 (klick!, klick!)

ShockWaveRiders Kritiken aus München
möchten viele Autor'n übertünchen.
Denn er tut sich verbitten
Aliens, UFOs und Titten -
einen Kerl wie den sollte man lynchen!
  • (Buch) gerade am lesen:T.R.P. MIelke "Der Tag an dem die Mauer brach"

#5 lapismont

lapismont

    Linksgrünversifft

  • Fantasyguide Moderator
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 12330 Beiträge
  • Geschlecht:unbekannt
  • Wohnort:Berlin

Geschrieben 24 September 2019 - 13:48

 

Die Zeit, in der literarische Neuerscheinungen sich am liebsten mit realistischer Selbstbespiegelung oder Familiengeschichtsschreibung beschäftigten, Zukunftsvisionen weitgehend der Genreliteratur vorbehalten waren, ist vorbei.

Sehr witzig. Die Rezensentin hat eine Idee davon, was Literatur ist und was Genreliteratur.

 

*kopfschüttel*


Überlicht und Beamen wird von Elfen verhindert.
Fantasyguide
Saramee
Montbron-Blog
  • (Buch) gerade am lesen:German Kaiju hrsg. von Markus Heitkamp

#6 Naut

Naut

    Semantomorph

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 3595 Beiträge
  • Geschlecht:unbekannt

Geschrieben 24 September 2019 - 14:37

Sehr witzig. Die Rezensentin hat eine Idee davon, was Literatur ist und was Genreliteratur.
 
*kopfschüttel*

Na, ihre Filterblase ist soeben etwas größer geworden. Das kann uns ja für sie auch freuen.

#7 Frank Lauenroth

Frank Lauenroth

    Quadruplenominaut

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 2933 Beiträge
  • Geschlecht:männlich
  • Wohnort:Hamburg

Geschrieben 27 November 2019 - 12:17

Die Leseprobe gefällt.

Als TB dann.


 In memoriam Christian Weis & Alfred Kruse  


#8 Nadine

Nadine

    Illuminaut

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIP
  • 987 Beiträge
  • Geschlecht:weiblich
  • Wohnort:Wetter

Geschrieben 31 December 2019 - 13:38

Da es den Roman in der Onleihe gibt, habe ich ihn jetzt auch gelesen.

 

Ich fand ihn okay. Nach der Serie "Real Humans" nicht überraschend und neu. Gerade die richtige Länge, ich habe die eher philosophisch-essayistischen Teile irgendwann quergelesen. Bei 300-400 Seiten hätte ich sicherlich abgebrochen.

Jemand, der viele Klassiker gelesen hat, Lyrik und Philosophie zugänglicher ist, entdeckt hier sicherlich Metaebenen, die mich nicht erreichen. Der Schluss war mir persönlich zu abgedreht. Und die typischen Berliner Sachen haben mich nicht wirklich interessiert. Das ist so ein ganz eigener Kosmos, zu dem ich einfach weniger Zugang habe, als zu antarktischem Festlandeis.

 

Lapismont fasst sehr treffend zusammen, was an diesem Roman reizvoll ist.

 

Im Nachwort wird wieder dieses "Near Future"-Projekt des SWR erwähnt, in dem wohl auch die Anthologie "2029 - Geschichten von Morgen" ihren Ursprung hat. Bei einer schnellen Recherche konnte ich allerdings keine konkrete Homepage zu diesem Projekt finden. Gibt es es irgendwo eine Zusammenfassung aller Filme, Bücher und Texte, die damit zusammenhängen? Oder hat sich das aufgelöst?


Europa ist nicht nur ein Kontinent.

 


#9 Jordan

Jordan

    Giganaut

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIP
  • 672 Beiträge
  • Geschlecht:männlich
  • Wohnort:Aschendorf

Geschrieben 01 January 2020 - 11:32

Dieses Near Future Projekt war, so weit ich dem Vorwort von 2029 entnehme, ein einmaliges Projekt von NDR und SWR in Zusammenarbeit mit dem Futurium Berlin und Suhrkamp, um Drehbücher/Ideen für eben solche Near Future Verfilmungen durch die Sender zu erhalten, die nicht aus der üblichen Fernsehschreiberblase stammen.

Scheint auch geklappt zu haben. Für drei der elf Geschichten aus 2029 gibt es wohl Planungen, sie zu verfilmen. Unter anderem auch Emma Braslavskys Geschichte.

Dss Vorwort kann man in der Suhrkamp-Leseprobe online lesen. Im Moment sind meine motorischen Fähigkeiten noch nicht wieder so weit hergestellt, um das hier verlinken zu können :)

I've seen things you people wouldn't believe. Attack ships on fire off the shoulder of Orion. I watched C-Beams glitter in the dark near the Tannäuser-Gate. All those moments will be lost in time like tears in rain. Time to Die -- Roy Batty, BLADE RUNNER

Basically ... run.

 

X minus One - Adventures in a million could-be years on a thousand may-be worlds

  • (Buch) gerade am lesen:I am crying all inside - The complete short fiction of Clifford D. Simak Volume 1
  • (Buch) als nächstes geplant:Michael Schmidt (Hrsg.): Fantasyguide präsentiert 6: Alles eine Frage des Stils
  • • (Buch) Neuerwerbung: Kathleen Jennings: Flyaway
  • • (Film) gerade gesehen: The Avengers Season 3
  • • (Film) Neuerwerbung: Doctor Who The Collection Season 14



Auch mit einem oder mehreren dieser Stichwörter versehen: Emma Braslavsky, Hubot, SF, Berlin

Besucher die dieses Thema lesen: 0

Mitglieder: 0, Gäste: 0, unsichtbare Mitglieder: 0