Zum Inhalt wechseln


Foto

2020 HUGO Awards


27 Antworten in diesem Thema

#1 My.

My.

    www.sfcd.eu

  • SFCD-Moderator
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 12858 Beiträge
  • Geschlecht:männlich

Geschrieben 08 April 2020 - 05:38

07.04.2020 22.36 Uhr

---

 

 

Hugo and Retro Hugo finalists announced

 

Media Release    
Date: April 8, 2020
CoNZealand, the 78th World Science Fiction Convention
July 29 - August 2, 2020
Contact: press@conzealand.nz

CoNZealand, the 78th World Science Fiction Convention, has announced the finalists for the 2020 Hugo Awards, Lodestar and Astounding Awards and the 1945 Retro Hugo Awards.

First presented in 1953, the Hugo Awards are the longest-running fan-voted awards in science fiction and fantasy. They recognise both professionals and fans, honouring written fiction and dramatic presentations, artists, editors and others.

The video announcing the finalists is available for viewing on the CoNZealand YouTube channel
.

“Congratulations to all those announced today. Being a finalist for a Hugo Award signifies the high esteem in which the fan community holds your work. Getting to this stage is a huge achievement,” said CoNZealand Co-Chairs Norman Cates and Kelly Buehler.

Nominations for the 2020 and 1945 Hugo Awards were submitted by the members of CoNZealand, the 78th Worldcon, and Dublin 2019: An Irish Worldcon. 1,584 people submitted 27,033 nominations for the 2020 Hugo Awards, and 120 people submitted 1,677 nominations for the 1945 Retrospective Hugo Awards. 

Only CoNZealand members will be able to vote on the final ballot and choose the winners. You can still purchase a Supporting Membership on the CoNZealand website to be eligible to vote. Information on how to submit a voting ballot is available here
.

The awards will be presented at CoNZealand which will now run online from 29 July to 2 August 2020. These will be the first Hugo Awards in history to be presented in this format. More details will follow soon.

Please direct any questions about the administration of the 2020 and 1945 Hugo Awards to the CoNZealand Hugo Award Administrators at hugohelp@conzealand.nz


Hugo Awards 2020: Final Ballot

Best Novel

  • The City in the Middle of the Night, by Charlie Jane Anders (Tor; Titan)
  • Gideon the Ninth, by Tamsyn Muir (Tor.com Publishing)
  • The Light Brigade, by Kameron Hurley (Saga; Angry Robot UK)
  • A Memory Called Empire, by Arkady Martine (Tor; Tor UK)
  • Middlegame, by Seanan McGuire (Tor.com Publishing)
  • The Ten Thousand Doors of January, by Alix E. Harrow (Redhook; Orbit UK)

Best Novella 

  • “Anxiety Is the Dizziness of Freedom”, by Ted Chiang (Exhalation (Borzoi/Alfred A. Knopf; Picador))
  • The Deep, by Rivers Solomon, with Daveed Diggs, William Hutson & Jonathan Snipes (Saga Press/Gallery)
  • The Haunting of Tram Car 015, by P. Djèlí Clark (Tor.com Publishing)
  • In an Absent Dream, by Seanan McGuire (Tor.com Publishing)
  • This Is How You Lose the Time War, by Amal El-Mohtar and Max Gladstone (Saga Press; Jo Fletcher Books)
  • To Be Taught, If Fortunate, by Becky Chambers (Harper Voyager; Hodder & Stoughton)

Best Novelette 

  • “The Archronology of Love”, by Caroline M. Yoachim (Lightspeed, April 2019)
  • “Away With the Wolves”, by Sarah Gailey (Uncanny Magazine: Disabled People Destroy Fantasy Special Issue, September/October 2019)
  • “The Blur in the Corner of Your Eye”, by Sarah Pinsker (Uncanny Magazine, July-August 2019)
  • Emergency Skin, by N.K. Jemisin (Forward Collection (Amazon))
  • “For He Can Creep”, by Siobhan Carroll (Tor.com, 10 July 2019)
  • “Omphalos”, by Ted Chiang (Exhalation (Borzoi/Alfred A. Knopf; Picador))

Best Short Story 

  • “And Now His Lordship Is Laughing”, by Shiv Ramdas (Strange Horizons, 9 September 2019)
  • “As the Last I May Know”, by S.L. Huang (Tor.com, 23 October 2019)
  • “Blood Is Another Word for Hunger”, by Rivers Solomon (Tor.com, 24 July 2019)
  • “A Catalog of Storms”, by Fran Wilde (Uncanny Magazine, January/February 2019)
  • “Do Not Look Back, My Lion”, by Alix E. Harrow (Beneath Ceaseless Skies, January 2019)
  • “Ten Excerpts from an Annotated Bibliography on the Cannibal Women of Ratnabar Island”, by Nibedita Sen (Nightmare Magazine, May 2019)

Best Series 

  • The Expanse, by James S. A. Corey (Orbit US; Orbit UK)
  • InCryptid, by Seanan McGuire (DAW)
  • Luna, by Ian McDonald (Tor; Gollancz)
  • Planetfall series, by Emma Newman (Ace; Gollancz)
  • Winternight Trilogy, by Katherine Arden (Del Rey; Del Rey UK)
  • Wormwood, by Tade Thompson (Orbit US; Orbit UK)

Best Related Work 

  • Becoming Superman: My Journey from Poverty to Hollywood, by J. Michael Straczynski (Harper Voyager US)
  • Joanna Russ, by Gwyneth Jones (University of Illinois Press (Modern Masters of Science Fiction))
  • The Lady from the Black Lagoon: Hollywood Monsters and the Lost Legacy of Milicent Patrick, by Mallory O'Meara (Hanover Square)
  • The Pleasant Profession of Robert A. Heinlein, by Farah Mendlesohn (Unbound)
  • “2019 John W. Campbell Award Acceptance Speech”, by Jeannette Ng
  • Worlds of Ursula K. Le Guin, produced and directed by Arwen Curry

Best Graphic Story or Comic 

  • Die, Volume 1: Fantasy Heartbreaker, by Kieron Gillen and Stephanie Hans, letters by Clayton Cowles (Image)
  • LaGuardia, written by Nnedi Okorafor, art by Tana Ford, colours by James Devlin (Berger Books; Dark Horse)
  • Monstress, Volume 4: The Chosen, written by Marjorie Liu, art by Sana Takeda (Image)
  • Mooncakes, by Wendy Xu and Suzanne Walker, letters by Joamette Gil (Oni Press; Lion Forge)
  • Paper Girls, Volume 6, written by Brian K. Vaughan, drawn by Cliff Chiang, colours by Matt Wilson, letters by Jared K. Fletcher (Image)
  • The Wicked + The Divine, Volume 9: Okay, by Kieron Gillen and Jamie McKelvie, colours by Matt Wilson, letters by Clayton Cowles (Image)

Best Dramatic Presentation, Long Form 

  • Avengers: Endgame, screenplay by Christopher Markus and Stephen McFeely, directed by Anthony Russo and Joe Russo (Marvel Studios)
  • Captain Marvel, screenplay by Anna Boden, Ryan Fleck and Geneva Robertson-Dworet, directed by Anna Boden and Ryan Fleck (Walt Disney Pictures/Marvel Studios/Animal Logic (Australia))
  • Good Omens, written by Neil Gaiman, directed by Douglas McKinnon (Amazon Studios/BBC Studios/Narrativia/The Blank Corporation)
  • Russian Doll (Season One), created by Natasha Lyonne, Leslye Headland and Amy Poehler, directed by Leslye Headland, Jamie Babbit and Natasha Lyonne (3 Arts Entertainment/Jax Media/Netflix/Paper Kite Productions/Universal Television)
  • Star Wars: The Rise of Skywalker, screenplay by Chris Terrio and J.J. Abrams, directed by J.J. Abrams (Walt Disney Pictures/Lucasfilm/Bad Robot)
  • Us, written and directed by Jordan Peele (Monkeypaw Productions/Universal Pictures)

Best Dramatic Presentation, Short Form 

  • The Good Place: "The Answer", written by Daniel Schofield, directed by Valeria Migliassi Collins (Fremulon/3 Arts Entertainment/Universal Television)
  • The Expanse: "Cibola Burn", written by Daniel Abraham & Ty Franck and Naren Shankar, directed by Breck Eisner (Amazon Prime Video)
  • Watchmen: "A God Walks into Abar", written by Jeff Jensen and Damon Lindelof, directed by Nicole Kassell (HBO)
  • The Mandalorian: "Redemption", written by Jon Favreau, directed by Taika Waititi (Disney+)
  • Doctor Who: “Resolution”, written by Chris Chibnall, directed by Wayne Yip (BBC)
  • Watchmen: "This Extraordinary Being", written by Damon Lindelof and Cord Jefferson, directed by Stephen Williams (HBO)

Best Editor, Short Form 

  • Neil Clarke
  • Ellen Datlow
  • C.C. Finlay
  • Jonathan Strahan
  • Lynne M. Thomas and Michael Damian Thomas
  • Sheila Williams

Best Editor, Long Form 

  • Sheila E. Gilbert
  • Brit Hvide
  • Diana M. Pho
  • Devi Pillai
  • Miriam Weinberg
  • Navah Wolfe

Best Professional Artist 

  • Tommy Arnold
  • Rovina Cai
  • Galen Dara
  • John Picacio
  • Yuko Shimizu
  • Alyssa Winans

Best Semiprozine 

  • Beneath Ceaseless Skies, editor Scott H. Andrews
  • Escape Pod, editors Mur Lafferty and S.B. Divya, assistant editor Benjamin C. Kinney, audio producers Adam Pracht and Summer Brooks, hosts Tina Connolly and Alasdair Stuart
  • Fireside Magazine, editor Julia Rios, managing editor Elsa Sjunneson, copyeditor Chelle Parker, social coordinator Meg Frank, publisher & art director Pablo Defendini, founding editor Brian White
  • FIYAH Magazine of Black Speculative Fiction, executive editor Troy L. Wiggins, editors Eboni Dunbar, Brent Lambert, L.D. Lewis, Danny Lore, Brandon O'Brien and Kaleb Russell
  • Strange Horizons, Vanessa Rose Phin, Catherine Krahe, AJ Odasso, Dan Hartland, Joyce Chng, Dante Luiz and the Strange Horizons staff 
  • Uncanny Magazine, editors-in-chief Lynne M. Thomas and Michael Damian Thomas, nonfiction/managing editor Michi Trota, managing editor Chimedum Ohaegbu, podcast producers Erika Ensign and Steven Schapansky

Best Fanzine 

  • The Book Smugglers, editors Ana Grilo and Thea James 
  • Galactic Journey, founder Gideon Marcus, editor Janice Marcus, senior writers Rosemary Benton, Lorelei Marcus and Victoria Silverwolf
  • Journey Planet, editors James Bacon, Christopher J Garcia, Alissa McKersie, Ann Gry, Chuck Serface, John Coxon and Steven H Silver
  • nerds of a feather, flock together, editors Adri Joy, Joe Sherry, Vance Kotrla, and The G
  • Quick Sip Reviews, editor Charles Payseur
  • The Rec Center, editors Elizabeth Minkel and Gavia Baker-Whitelaw

Best Fancast 

  • Be The Serpent, presented by Alexandra Rowland, Freya Marske and Jennifer Mace
  • Claire Rousseau’s YouTube channel, produced & presented by Claire Rousseau
  • The Coode Street Podcast, presented by Jonathan Strahan and Gary K. Wolfe
  • Galactic Suburbia, presented by Alisa Krasnostein, Alexandra Pierce and Tansy Rayner Roberts, producer Andrew Finch
  • Our Opinions Are Correct, presented by Annalee Newitz and Charlie Jane Anders
  • The Skiffy and Fanty Show, presented by Jen Zink and Shaun Duke

Best Fan Writer 

  • Cora Buhlert
  • James Davis Nicoll
  • Alasdair Stuart
  • Bogi Takács
  • Paul Weimer
  • Adam Whitehead

Best Fan Artist 

  • Iain Clark
  • Sara Felix
  • Grace P. Fong
  • Meg Frank
  • Ariela Housman
  • Elise Matthesen

Lodestar Award for Best Young Adult Book (not a Hugo) 

  • Catfishing on CatNet, by Naomi Kritzer (Tor Teen)
  • Deeplight, by Frances Hardinge (Macmillan)
  • Dragon Pearl, by Yoon Ha Lee (Disney/Hyperion)
  • Minor Mage, by T. Kingfisher (Argyll)
  • Riverland, by Fran Wilde (Amulet)
  • The Wicked King, by Holly Black (Little, Brown; Hot Key)

Astounding Award for Best New Writer, sponsored by Dell Magazines (not a Hugo) 

  • Sam Hawke (2nd year of eligibility) 
  • R.F. Kuang (2nd year of eligibility)
  • Jenn Lyons (1st year of eligibility)
  • Nibedita Sen (2nd year of eligibility)
  • Tasha Suri (2nd year of eligibility)
  • Emily Tesh (1st year of eligibility)

Retro Hugo Awards 1945: Final Ballot

Best Novel

  • The Golden Fleece, by Robert Graves (Cassell)
  • Land of Terror, by Edgar Rice Burroughs (Edgar Rice Burroughs, Inc.)
  • “Shadow Over Mars” (The Nemesis from Terra), by Leigh Brackett (Startling Stories, Fall 1944)
  • Sirius: A Fantasy of Love and Discord, by Olaf Stapledon (Secker & Warburg)
  • The Wind on the Moon, by Eric Linklater (Macmillan)
  • “The Winged Man”, by A.E. van Vogt and E. Mayne Hull (Astounding Science Fiction, May-June 1944)

Best Novella

  • “The Changeling”, by A.E. van Vogt (Astounding Science Fiction, April 1944)
  • “A God Named Kroo”, by Henry Kuttner (Thrilling Wonder Stories, Winter 1944)
  • “Intruders from the Stars”, by Ross Rocklynne (Amazing Stories, January 1944)
  • “The Jewel of Bas”, by Leigh Brackett (Planet Stories, Spring 1944)
  • “Killdozer!”, by Theodore Sturgeon (Astounding Science Fiction, November 1944)
  • “Trog”, by Murray Leinster (Astounding Science Fiction, June 1944)

Best Novelette

  • “Arena”, by Fredric Brown (Astounding Science Fiction, June 1944)
  • “The Big and the Little” (“The Merchant Princes”), by Isaac Asimov (Astounding Science Fiction, August 1944)
  • “The Children's Hour”, by Lawrence O'Donnell (C.L. Moore and Henry Kuttner) (Astounding Science Fiction, March 1944)
  • “City”, by Clifford D. Simak (Astounding Science Fiction, May 1944)
  • “No Woman Born”, by C.L. Moore (Astounding Science Fiction, December 1944)
  • “When the Bough Breaks”, by Lewis Padgett (C.L. Moore and Henry Kuttner) (Astounding Science Fiction, November 1944)

Best Short Story

  • “And the Gods Laughed”, by Fredric Brown (Planet Stories, Spring 1944)
  • “Desertion”, by Clifford D. Simak (Astounding Science Fiction, November 1944)
  • “Far Centaurus”, by A. E. van Vogt (Astounding Science Fiction, January 1944)
  • “Huddling Place”, by Clifford D. Simak (Astounding Science Fiction, July 1944)
  • “I, Rocket”, by Ray Bradbury (Amazing Stories, May 1944)
  • “The Wedge” (“The Traders”), by Isaac Asimov (Astounding Science Fiction, October 1944)

Best Series

  • Captain Future, by Brett Sterling
  • The Cthulhu Mythos, by H. P. Lovecraft, August Derleth, and others
  • Doc Savage, by Kenneth Robeson/Lester Dent
  • Jules de Grandin, by Seabury Quinn
  • Pellucidar, by Edgar Rice Burroughs
  • The Shadow, by Maxwell Grant (Walter B. Gibson)

Best Related Work

  • Fancyclopedia, by Jack Speer (Forrest J. Ackerman)
  • ’42 To ’44: A Contemporary Memoir Upon Human Behavior During the Crisis of the World Revolution, by H.G. Wells (Secker & Warburg)
  • Mr. Tompkins Explores the Atom, by George Gamow (Cambridge University Press)
  • Rockets: The Future of Travel Beyond the Stratosphere, by Willy Ley (Viking Press)
  • “The Science-Fiction Field”, by Leigh Brackett (Writer's Digest, July 1944)
  • “The Works of H.P. Lovecraft: Suggestions for a Critical Appraisal”, by Fritz Leiber (The Acolyte, Fall 1944)

Best Graphic Story or Comic

  • Buck Rogers: “Hollow Planetoid”, by Dick Calkins (National Newspaper Service)
  • Donald Duck: “The Mad Chemist”, by Carl Barks (Dell Comics)
  • Flash Gordon: “Battle for Tropica”, by Alex Raymond (King Features Syndicate)
  • Flash Gordon: “Triumph in Tropica”, by Alex Raymond (King Features Syndicate)
  • The Spirit: “For the Love of Clara Defoe”, by Manly Wade Wellman, Lou Fine and Don Komisarow (Register and Tribune Syndicate)
  • Superman: “The Mysterious Mr. Mxyztplk”, by Jerry Siegel and Joe Shuster (Detective Comics, Inc.)

Best Dramatic Presentation, Short Form

  • The Canterville Ghost, screenplay by Edwin Harvey Blum from a story by Oscar Wilde, directed by Jules Dassin (Metro-Goldwyn-Mayer (MGM))
  • The Curse of the Cat People, written by DeWitt Bodeen, directed by Gunther V. Fritsch and Robert Wise (RKO Radio Pictures)
  • Donovan's Brain, adapted by Robert L. Richards from a story by Curt Siodmak, producer, director and editor William Spier (CBS Radio Network)
  • House of Frankenstein, screenplay by Edward T. Lowe, Jr. from a story by Curt Siodmak, directed by Erle C. Kenton (Universal Pictures)
  • The Invisible Man's Revenge, written by Bertram Millhauser, directed by Ford Beebe (Universal Pictures)
  • It Happened Tomorrow, screenplay and adaptation by Dudley Nichols and René Clair, directed by René Clair (Arnold Pressburger Films)

Best Editor, Short Form

  • John W. Campbell, Jr.
  • Oscar J. Friend
  • Mary Gnaedinger
  • Dorothy McIlwraith
  • Raymond A. Palmer
  • W. Scott Peacock

Best Professional Artist

  • Earle Bergey
  • Margaret Brundage
  • Boris Dolgov
  • Matt Fox
  • Paul Orban
  • William Timmins

Best Fanzine

  • The Acolyte, edited by Francis T. Laney and Samuel D. Russell
  • Diablerie, edited by Bill Watson
  • Futurian War Digest, edited by J. Michael Rosenblum
  • Shangri L'Affaires, edited by Charles Burbee 
  • Voice of the Imagi-Nation, edited by Forrest J. Ackerman and Myrtle R. Douglas
  • Le Zombie, edited by Bob Tucker and E.E. Evans

Best Fan Writer

  • Fritz Leiber
  • Morojo/Myrtle R. Douglas
  • J. Michael Rosenblum
  • Jack Speer
  • Bob Tucker
  • Harry Warner, Jr.

[ENDS]

 


My.

Kontaktdaten? Hier. Oder hier.

Ohne Hunde leben? Ich bin doch nicht blöd!


#2 Jordan

Jordan

    Giganaut

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIP
  • 664 Beiträge
  • Geschlecht:männlich
  • Wohnort:Aschendorf

Geschrieben 08 April 2020 - 08:15

Danke für's Einstellen, My.

 

Gestern abend im Livestream waren, als ich das letzte Mal auf den Zähler geguckt hatte, über 700 Besucher dabei. Im Livechat hatten sich u.a. auch gut ein Dutzend User von hierzulande angemeldet.

 

- Bei den Romanen gibt es, glaube ich, wenig überraschendes. Drei der sechs nominierten Romane sind auch beim Nebula im Rennen.

- Bei den Kurzgeschichten hat Ted Chiang beide neuen Geschichten aus seiner jüngsten Sammlung (die anderen waren allesamt vorher schon mal erschienen) "durchgebracht".

- In der Novella-Kategorie gibt es gleich vier Überschneidungen zum Nebula, bei den Novelettes und Kurzgeschichten je drei. In diesem Jahr scheint die Schwarmintelligenz wieder sehr ausgeprägt :D

- N.K. Jemisins Novelette gehört zu einer sechteiligen Reihe von Amazon-exclusive Storys (Forward Collection), die man für je 99 Cent erwerben kann und das entsprechende Hörbuch dazu geschenkt bekommt, wenn man denn will. Andere Autoren sind u.a. Andy Weir, Veronica Roth und Blake Crouch.

- bei Dramatic long ist neben den üblichen Verdächtigen (Avengers, Captan Marvel, Rise of Skywalker) auch die Netflix(?)-Serie Russian Doll im Rennen, die hierzulande als Matrjoschka läuft. Good Omens hat es (natürlich) auch geschafft, dazu kommt mit Us (deutsch: Wir) der Get Out Nachfolger von Jordan Peele.

- Dramatic Short mit zwei mal Watchmen, dem Mandalorian, Frau Doctor, Expanse, Good Place: Da braucht man offenbar Abos bei diversen Anbietern :help:

- Blick durch die lokalpatrioptische Brille: Versteckt in Best Fan Writer ist die (zweite, glaube ich) Nominierung für die in Bremen lebende Cora Buhlert die z.B. im Vorfeld jede Menge Geschichten für den Retro-Hugo gelesen und besprochen hat und auch bei den aktuellen Storys und Romanen sowie im (Online)Fandom immens aktiv ist. Glückwunsch.

 

Was die Retros angeht: Schön, zu sehen, dass es mehrere Clifford D. Simak-Sichtungen gibt. Ich würde meinen, dass City ein Selbstläufer ist, ebenso wie Killdozer! von Sturgeon. Leigh Bracket und C.L. Moore (allein und mit ihrem Partner Henry Kuttner) sind auch mehrfach nominiert.


I've seen things you people wouldn't believe. Attack ships on fire off the shoulder of Orion. I watched C-Beams glitter in the dark near the Tannäuser-Gate. All those moments will be lost in time like tears in rain. Time to Die -- Roy Batty, BLADE RUNNER

Basically ... run.

 

X minus One - Adventures in a million could-be years on a thousand may-be worlds

  • (Buch) gerade am lesen:I am crying all inside - The complete short fiction of Clifford D. Simak Volume 1
  • (Buch) als nächstes geplant:Michael Schmidt (Hrsg.): Fantasyguide präsentiert 6: Alles eine Frage des Stils
  • • (Buch) Neuerwerbung: Kathleen Jennings: Flyaway
  • • (Film) gerade gesehen: The Avengers Season 3
  • • (Film) Neuerwerbung: Doctor Who The Collection Season 14

#3 Mammut

Mammut

    DerErnstFall Michael Schmidt

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 5472 Beiträge
  • Geschlecht:männlich
  • Wohnort:In der Mitte

Geschrieben 08 April 2020 - 13:12

Bei den Retro Awards 1945 habe ich mal die deutschen Ausgaben verlinkt (bzw. eine stellvertretend wo es mehrere gibt):

https://defms.blogsp...0-und-1945.html


Galactic Pot Healer - die etwas andere Bar
http://defms.blogspo...pot-healer.html


#4 Gerd

Gerd

    Giganaut

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIP
  • 622 Beiträge
  • Geschlecht:männlich
  • Wohnort:Offenburg

Geschrieben 08 April 2020 - 14:48

Bei den Retro Awards 1945 habe ich mal die deutschen Ausgaben verlinkt (bzw. eine stellvertretend wo es mehrere gibt):

https://defms.blogsp...0-und-1945.html

Zumindest die Romane sind alle auf Deutsch erschienen:

 

Robert Graves - Das goldene Vlies (1952)

Erik Linklater - Wind im Mond (1960, NA 2004); das ist ein Kinderbuch


Sudden moroseness. One hop too far.

#5 Mammut

Mammut

    DerErnstFall Michael Schmidt

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 5472 Beiträge
  • Geschlecht:männlich
  • Wohnort:In der Mitte

Geschrieben 08 April 2020 - 14:53

Zumindest die Romane sind alle auf Deutsch erschienen:
 
Robert Graves - Das goldene Vlies (1952)
Erik Linklater - Wind im Mond (1960, NA 2004); das ist ein Kinderbuch


Oh. Die hatte ich nicht gefunden.

Galactic Pot Healer - die etwas andere Bar
http://defms.blogspo...pot-healer.html


#6 Gerd

Gerd

    Giganaut

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIP
  • 622 Beiträge
  • Geschlecht:männlich
  • Wohnort:Offenburg

Geschrieben 08 April 2020 - 15:26

Macht ja nichts. ;)

 

Ich hab' mir nur gedacht, wenn du dir schon die Mühe machst, dann kann man ja versuchen, das möglichst vollständig zu machen. (Wenn ich heute Abend Zeit und Lust habe, schaue ich nochmal nach den Storys / Erzählungen.)


Sudden moroseness. One hop too far.

#7 Mammut

Mammut

    DerErnstFall Michael Schmidt

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 5472 Beiträge
  • Geschlecht:männlich
  • Wohnort:In der Mitte

Geschrieben 08 April 2020 - 16:49

Macht ja nichts. ;)

 

Ich hab' mir nur gedacht, wenn du dir schon die Mühe machst, dann kann man ja versuchen, das möglichst vollständig zu machen. (Wenn ich heute Abend Zeit und Lust habe, schaue ich nochmal nach den Storys / Erzählungen.)

 

Gute Idee. Die fehlenden Romane habe ich jetzt nachgetragen.


Galactic Pot Healer - die etwas andere Bar
http://defms.blogspo...pot-healer.html


#8 Jordan

Jordan

    Giganaut

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIP
  • 664 Beiträge
  • Geschlecht:männlich
  • Wohnort:Aschendorf

Geschrieben 13 April 2020 - 08:09

Die Short Stories 2020

 

Vorbemerkung

Diejenigen Leser, für die Aliens, fremde Planeten und Technik wichtige Bestandteile von Geschichten sind, werden in diesem Jahrgang der Short Stories nicht fündig werden. Wie es bei den Novelettes, Novellas und Romanen aussieht, dazu an anderer Stelle mehr (Spoiler: anders). Die aktuelle Zusammensetzung der Worldconbesucher und –unterstützer (in diesem Jahr wurden von 1584 Personen Nominierungslisten eingereicht) hat da andere Präferenzen. Für sie ist diese Kulisse offenbar weniger wichtig. Das mag man beklagen, bekämpfen – mit lauteren Mitteln – oder ob dessen resignieren. Es ist aber so.

Wer sich darauf einlassen kann, wird mit Vielfalt und Bandbreite belohnt. Das gilt sowohl für die Themen und Ausdrucksformen der Geschichten wie auch die Herkunft der Autoren. Nie zuvor waren so viele unterschiedliche Stimmen zu hören/lesen, die ihre diversen Erfahrungen in das Genre einbringen. Hier liegt das wahre unentdeckte Land. In diesem Sinne:

 

(ab hier offensichtlich Spoilerwarnung für alle, die die Geschichten noch selbst entdecken wollen, was ich unbedingt empfehle und was recht einfach ist, da es auch in diesem Jahr wieder nur Texte von Online-Magazinen in die Endrunde geschafft haben. Printmagazine schauen wieder in die Röhre)

 

510CGYB6I+L._SX150_.jpg  41C+e3lSggL._SX150_.jpg  51kwReSfF6L._SX150_.jpg  51UBJouqQfL._SX150_.jpg  51M8IanD26L._SX150_.jpg

 

 

Shiv Ramdas: And now His Lordship is laughing (Strange Horizons, 6843 Worte)

Bengalen, 1943: Großmutter Apa ist eine der letzten Puppenmacherinnen. Sie kann aus Jute zauberhafte Puppen nähen, die sogar lachen können. Aber sie verkauft sie nicht sondern verschenkt sie, unter anderem an ihren Enkel Nilesh, der vielleicht einmal ihr Nachfolger werden kann, denn er besitzt das „Talent“. Als ein britischer Lord von ihr eine Puppe verlangt, lehnt sie ab.

Die Bengalische Hungersnot bricht aus. Während das gesamte Dorf qualvoll verhungert, darunter auch ihr geliebter Enkel, wird Apa zwangsernährt, um dem Lord schließlich doch noch zu Willen sein zu können. Sie gibt am Ende nach, doch der Lord erhält mehr, als er sich gewünscht hat …

 

Shiv Ramdas ist dieses Jahr der Hahn im Korb der Kurzgeschichtenerzähler. Er ist ein in Indien geborener und aufgewachsener, inzwischen in Seattle lebender Autor postkolonialer Geschichten. Seine (spärliche) Biografie weist ihn darüber hinaus als Ex-Radiomoderator und Non-Media-Person aus – was auch immer er darunter versteht. Hier hat er eine historische Begebenheit (die Bengalische Hungersnot kostete Millionen Leben und war die schlimmste Katastrophe im Britischen Empire, dem viele vorwerfen, sich herzlich wenig um die Nöte der Bevölkerung gekümmert zu haben) für seine Geschichte verarbeitet.

 

S.L. Huang: As the Last I may know (Tor.com, 5863 Worte)

Otto Han (echt jetzt?) wird zum neuen Anführer seines Landes gewählt. Damit erhält er auch die Schlüssel für die tödlichen Vergeltungswaffen, deren Einsatz millionenfachen Tod und Leid bedeutet. Die Schlüssel befinden sich aber nicht in einem Koffer, der ihm stets hinterhergetragen wird. Die Schlüssel befinden sich im Brustkorb eines kleinen Mädchens, die zu seiner ständigen Begleiterin wird. Um die Waffen einzusetzen, muss er dieses Mädchen, Nyma, eigenhändig töten …

 

S.L. Huang ist nicht nur studierte Mathematikerin, sondern auch Stuntfrau und Waffenmeisterin in Hollywood, wo ihr Geek-Highlight war, von Nathan Fillion – he of Firefly fame –  umgebracht zu werden. Von ihrer kunterbunten  Biografie her würde sie perfekt in das Team von Buckaroo Banzai passen (eine Perle des Trashfilms, check it out). Auf Deutsch ist von ihr der Roman Nullsummenspiel (Heyne) erschienen, erster Band einer ursprünglich im Selfpublishing veröffentlichten Near-Future-Reihe um Cas Russell – charmant-geniale Mathematikerin und Privatermittlerin. Zu ihrer Story wurde sie durch ein Gedicht im Museum von Nagasaki inspiriert, in dem ein Ehemann den Verlust seiner Frau und seiner drei Kinder beklagt:

 

After losing everything.

I stand

holding four atomic bomb death certificates

 

Rivers Solomon: Blood is another Word for Hunger (Tor.Com, 6968 Worte)

Als ihr Besitzer im amerikanischen Bürgerkrieg getötet wird, ergreift die 15jährige Sklavin Sully die Gelegenheit und ermordet die gesamte verbliebene Familie, die sie immer gequält hat, im Schlaf. Doch durch diese Bluttat hat sie das Gleichgewicht gestört. Geister aus der Totenwelt benutzen Sullys Körper, um durch sie körperlich wiedergeboren zu werden, Und so bringt Sully unter großen Schmerzen erwachsene Menschen zur Welt, die nun mit ihr auf der Farm leben. Sullys Lage hat sich nicht unbedingt verbessert …

 

Rivers Solomon wuchs in den USA auf und lebt mit ihrer/seiner Familie derzeit in Großbritannien. Versteht sich als nonbinary/agender Woman. IEhr Twitteraccount zeigt eine gesellschaftlich hoch engagierte Person mit starken Selbstzweifeln und zur Zeit einem Baby, dass siehn zur Verzweilfung treibt, weil es nicht schlafen will. IEhr 2017 erschienener düsterer Roman-Erstling An Unkindness of Ghosts spielt auf einem Generationenraumschiff mit den letzten Überlebenden der Menschheit an Bord. Die Menschen haben ihre Probleme mit ins All genommen, die dunkelhäutige Bevölkerung lebt in Armut in Slums am anderen Schiffsende. Mehrere Rezensenten sehen ihre Schreibe in der Tradition von Octavia Butler, nur mit mehr offen queeren Charakteren.

 

Fran Wilde: A Catalog of Storms (Uncanny Magazine #26, 4081 Worte)

Die Geschichte spielt in einem Küstendorf, das von offenbar beseelten Stürmen bedroht wird. Diesen Stürmen stellen sich die Weathermen entgegen, die Methoden gefunden habe, die Stürme aufzulösen oder abzulenken. Dies fordert allerdings einen hohen Preis von diesen Beschützern. Deshalb versucht eine verzweifelte Mutter, zu verhindern, dass sich noch weitere ihrer Töchter den Weathermen anschließen.

 

Fran(ces Ellen) Wilde hat jahrelang Gedichte veröffentlicht, bevor 2011 ihre erste Story erschien. Sie war Schmuckdesignerin, hat Computerspiele programmiert und war als Segellehrerin tätig. Nach ihrem Abschluss hat sie (vor 9/11) als Kurier als Gegenleistung für ein kostenloses Flugticket Dokumente und vor allem Bargeld geliefert und dadurch die halbe Welt bereist. Coole Sache das. Ihre Kurzgeschichten findet man in den vergangenen Jahren öfter mal auf den Longlists diverser Preise. In diesem Jahr ist zusätzlich zu ihrer Kurzgeschichte auch ihr Jugendroman Riverlands für den Lodestar (quasi der Jugendroman-Hugo, but not a Hugo) nominiert. Ihr Debütroman Updraft erschien 2017 als Stadt aus Wind und Knochen bei Knaur.

 

Alix.E. Harrow: Do not look back, my Lion (Beneath Ceaseless Skies #270, 6021 Worte)

Eefa und Talaan sind ein ungleiches Ehepaar. Während die kräftig gewachsene Talaan hoch angesehene Kriegerin ist, hütet die Heilerin Eefa das Haus. In einer Welt, in der Frauen danach beurteilt werden, wie gut sie zum Wohl der Imperatorin kämpfen können, hat sie einen schweren Stand. Als Talaan trotz Schwangerschaft und  gegenteiliger Versprechen den Ruf der Imperatorin zu einem weiteren Kriegseinsatz nicht verweigert und dann ihren Sohn, das jüngste Kind der Familie, tot nach Hause zurückbringt, droht dies, die Beziehung zu sprengen. Eefa kann nur dadurch besänftigt werden, dass Talaan ihr verspricht, dass ihr neugeborenes Kind keine Kriegerin werden wird. Ein weiteres Versprechen …

 

Die Geschichte lebt von der Interaktion der beiden Hauptcharaktere, eine Stärke der Autorin. Alix E. Harrow ist die „Titelverteidigerin“ in der Short Story Kategorie, die sie im letzten Jahr mit einer Portal Fiction Story gewonnen hat. Und ist in diesem Jahr mit einem Portal Fiction Roman nominiert. Sie traf ihren späteren Ehemann (den sie als Hauptcharakter in diesen Roman eingebaut hat) beim Blaubeerenpflücken und lebt mit ihm und zwei Kleinkindern im ländlichen Teil von Kentucky. Ihre erste Geschichte trug den Title The Poison Bread. Die schrieb sie der Legende nach im zarten Alter von fünf oder sechs Jahren in einem MS DOS Spiel auf dem Computer ihrer Mutter. Und handelt von einer Mutter, die ihre Tochter zwingen will, vergiftetes Brot zu essen. Und noch ein Stück unnützes Wissen: Alix liebt Rhabarber und Fußnoten in ihren Romanen, ein Relikt ihrer Ausbildung als Historikerin

 

Nibedita Sen: Ten excerpts from an annotated Bibliography on the Cannibal Woman of Ratnabar Island (Nightmare Magazine #80, 1421 Worte)

1891 entdecken britische Forscher die fast nur von Frauen und Kindern bewohnten Ratnabar-Insel. Sie richten dort ein Massaker an und entführen Kinder nach England. Dort entdecken diese Kinder später die Kultur ihrer Heimat. Es kommt zu einem Skandal, denn diese Kultur ist mit der Britischen nicht so recht vereinbar. Es ist hierzulande nicht wirklich üblich, Verstorbene zu verspeisen oder Stücke des eigenen Körpers bei einem Festbankett zu servieren, ohne die Gäste zu informieren …

 

10 Textauszüge, die zudem nicht-linear angeordnet sind. Es bleibt dem Leser überlassen, aus diesen Fragmenten zusammenzupuzzeln, dass das eigentliche Verbrechen eben nicht der Kannibalismus ist. Der Text erschien in einem Magazin aus dem Haus John Joseph Adams. Deren große Vorzüge sind es, kleine Interviews mit den Autoren zu beinhalten, in denen diese sich (auch) zu ihren Geschichten äußern können. In der Regel sollte ein Text zwar für sich sprechen, aber manchmal hat man als Autor eben doch etwas mehr dazu zu sagen, was Adams in vorbildlicher Weise ermöglicht.

Nibedita Sen ist eine queere Autorin, die aus Kalkutta stammt, inzwischen aber in New York lebt. Sie ist Mitherausgeberin des LGBTQ-Podcasts Glittership für Science Fiction und Fantasy. Ihr Brotjob ist der einer Redakteurin von Seven Seas Entertainment. Der Verlag – nach eigener Angabe Nr.1 der US Independent-Manga-Verlage mit 300 neuen Titeln im Jahr - bringt Mangas und illustrierte Romane heraus. Auf ihrer HP gibt es auch einige ihrer Illustrationen - natürlich im Manga-Stil - zu bewundern.

 

Mich persönlich hat der in diesem Jahr nominierte Short Story Jahrgang jetzt nicht sooo vom Hocker gerissen, da finde ich die anderen Kategorien stärker besetzt.

 

Edit: Titelbilder eingefügt


Bearbeitet von Jordan, 17 April 2020 - 16:40.

I've seen things you people wouldn't believe. Attack ships on fire off the shoulder of Orion. I watched C-Beams glitter in the dark near the Tannäuser-Gate. All those moments will be lost in time like tears in rain. Time to Die -- Roy Batty, BLADE RUNNER

Basically ... run.

 

X minus One - Adventures in a million could-be years on a thousand may-be worlds

  • (Buch) gerade am lesen:I am crying all inside - The complete short fiction of Clifford D. Simak Volume 1
  • (Buch) als nächstes geplant:Michael Schmidt (Hrsg.): Fantasyguide präsentiert 6: Alles eine Frage des Stils
  • • (Buch) Neuerwerbung: Kathleen Jennings: Flyaway
  • • (Film) gerade gesehen: The Avengers Season 3
  • • (Film) Neuerwerbung: Doctor Who The Collection Season 14

#9 Ender

Ender

    Temponaut

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 1544 Beiträge
  • Geschlecht:männlich

Geschrieben 13 April 2020 - 09:44

Vielen Dank für diese ausführliche und informative Analyse. Sehr interessant

#10 quanat

quanat

    Biblionaut

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIP
  • 586 Beiträge
  • Geschlecht:männlich

Geschrieben 13 April 2020 - 11:40

Ich schließe mich Ender an: Vielen Dank @Jordan für die umfängliche Vorstellung, sehr inspirierend ... Danke auch @Mammut für die Idee mit der Verlinkung zu deutschen Ausgaben, so kommt Laune auf

#11 Mammut

Mammut

    DerErnstFall Michael Schmidt

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 5472 Beiträge
  • Geschlecht:männlich
  • Wohnort:In der Mitte

Geschrieben 15 April 2020 - 21:18

Ein interessanter Netzfund:
https://www.weser-ku...id,1908180.html

Galactic Pot Healer - die etwas andere Bar
http://defms.blogspo...pot-healer.html


#12 Jordan

Jordan

    Giganaut

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIP
  • 664 Beiträge
  • Geschlecht:männlich
  • Wohnort:Aschendorf

Geschrieben 19 April 2020 - 14:59

@Ender und quanat. Danke. Schön, zu sehen, dass es auch andere interessiert.

 

SPOILERWARUNG

 

Die Novelettes 2020

 

51L2GyHAOlL._SX150_.jpg  51oLHgmzstL._SX150_.jpg  51e667urUxL._SX150_.jpg  417+590RZBL._SX150_.jpg  41+fH-kv4eL._SX150_.jpg  418U1PiNSHL._SX150_BO1,204,203,200_.jpg

 

Caroline M. Yoachim: The Archronology of Love (Lightspeed Magazine #107, 8918 Worte)

Auf New Mars sollte eine neue menschliche Kolonie entstehen. Die erste Gruppe Kolonisten hatte die Aufgabe, die harsche Welt zu besiedeln und für die Ankunft der zweiten Gruppe vorzubereiten. Doch als diese eintrifft, ist alles Leben erloschen, sind alle Pflanzen, Tiere, Menschen tot. Aus den letzten Nachrichten geht hervor, dass die Kolonisten die Ursache bis zuletzt nicht herausgefunden haben.

Da ein Betreten der Oberfläche zu gefährlich ist, kommt das Chronicle zum Einsatz. Wie bei einer archäologischen Ausgrabung kann das Gerät die Vergangenheit schichtweise ans Licht bringen und so hoffentlich helfen, die Tragödie aufzuklären. Die Benutzer müssen dazu den Planeten nicht betreten, sondern werden in die Aufnahme der Vergangenheit projiziert. Doktor Saki Jones sollte sich selbst eigentlich von dem Projekt ausschließen, da ihr Lebensgefährte M.J. zu den Opfern auf der Kolonie gehört. Doch als führende Expertin setzt sie ihre Teilnahme durch, was sich letztendlich als Glücksfall erweist …

 

Caroline M(ariko). Yoachim (ihren Nachnamen spricht man Yo-Kum aus) ist studierte Kinderpsychologin. Sie erblickte auf Hawaii das Licht der Welt, ihre Familie verließ die Insel jedoch schon, als sie erst drei Monate alt war. Sie lebt inzwischen in Austin, Texas. Einige ihrer inzwischen über 80 Storys wurden in Spanisch, Polnisch, Tschechisch und Chinesisch veröffentlicht, wobei Seven Wonders of a Once and Future World 2017 sogar für den Ignotus Award nominiert war, quasi der spanische Hugo. Gewonnen hat seinerzeit dann Ken Liu. Wenn sie nicht schreibt, fotografiert sie und verkauft ihre Bilder. Auf einem der aktuellen Bilder ihres Twitter-Account ist übrigens der Lindt-Goldhase zu sehen – komplett mit Glöckchen. Den gibt es also offenbar auch auf der anderen Seite vom Großen Teich.

 

Sarah Gailey: Away with the Wolves (Uncanny Magazine #30, 8129 Worte)

Die junge Suss lebt in einem Dorf. Ihre menschliche Existenz ist von permanenten Schmerzen geprägt. Wenn sie sich in einen Wolf verwandelt, kann sie diese Schmerzen abstreifen. An ihre Zeit in der Wolfsgestalt bleibt ihr aber keine Erinnerung, wenn sie wieder zum Menschen wird. Die anderen Dorfbewohner akzeptieren ihre Verwandlungen, auch wenn der Wolf sich gelegentlich ein Huhn schnappt oder einen Garten verwüstet. Trotz ihrer Schmerzen kehrt Suss aber immer wieder zurück. Das Dorf, die Dorfgemeinschaft und nicht zuletzt ihre beste Freundin Yana sind schließlich ihre Heimat, außerdem hat ihre Mutter ihr beigebracht, dass es egoistisch ist, diesen Ausweg von ihren Schmerzen zu wählen. Nach ihrer letzten Verwandlung findet die zänkische Nan Gideon ihren Ziegenbock mit zerrissener Kehle. Die Stimmung im Dorf droht zu kippen …

 

Die Geschichte erschien in der „Disabled People destroy Fantasy!“-Ausgabe von Uncanny. Die Destroy-Reihe sind Themenausgaben, in denen Texte von Autoren mit bestimmten Hintergrund (Frauen, Farbige, Queers) erscheinen. Das Destroy ist eine mehr oder weniger augenzwinkernde Bezeichnung. Jeder von uns, der vergeblich protestiert hat, als er von seinen Eltern gezwungen wurde, auch die jüngeren Geschwister mitspielen zu lassen, obwohl die noch zu klein sind und doch nur alles kaputt machen, weiß, wie das gemeint ist.

Sarah Gailey – vorbelastet durch die in einer Indie-Buchhandlung arbeitende Mutter – gehört zur jungen Autorengeneration und war 2017 für den Campbell-Preis für Best New Writer (der inzwischen Astounding-Preis heißt) nominiert. Im Jahr darauf gewann sier den Fanwriter-Hugo, nicht zuletzt für regelmäßige Kolumnen auf Tor.com. Dort erschienen auch die Novellas River of Teeth/Taste of Marrow, quasi Western mit Nilpferden anstatt Hottehühs. Das geht zurück, man mag es kaum glauben, auf realweltliche Pläne, Nilpferde als Fleischproduzenten im Süden der USA anzusiedeln.

 

Sarah Pinsker: The Blur in the Corner of your Eye (Uncanny Magazine #29, 8158 Worte)

Zanna ist eine Mystery-Autorin. Immer, wenn eine neue Deadline näher rückt, bucht ihre Assistentin und beste Freundin Shar einen abgelegenen Ort, an dem Zanna ihren Roman fertig stellen kann. Diesmal ist es eine Blockhütte auf einem Berg. Als darin die Sicherungen durchbrennen, sucht Zanna den Vermieter auf und findet ihn tot und in seiner Einfahrt liegend. Die Polizei ist schnell bereit, von einem Unfall auszugehen, doch Zanna hat merkwürdige Spuren entdeckt. Zannas Mystery-Autorinnen-Gehirn stürzt sich trotz der Proteste ihrer Assistentin auf den Fall – und entdeckt mehr, als sie ahnen konnte. Und es betrifft sie persönlich ...

 

In Sarah Pinskers 2019 erschienenem Roman A Song for a new Day sind öffentliche Zusammenkünfte verboten, die Menschen bleiben zuhause und lassen sich Waren per Drohne liefern. Unterricht findet online statt. Konzerte und Sportveranstaltungen dürfen nur über das virtuelle System StageHolo stattfinden. Klingt bekannt?

Laut ihrer Bio hat sie ihre ersten Geschichten im Alter von sechs oder sieben Jahren auf einem der vermutlich ersten Home-Computer in Texas geschrieben. Ihre erste Storysammlung Sooner or later everything falls into the Sea (die keinen ihrer Texte aus der Kindheit enthält :) ) hat just den Philip K. Dick Award gewonnen. Geschichten von ihr erschienen auf Spanisch, Chinesisch, Italienisch, Französisch und Galicisch (spanischer Regionaldialekt). Ansonsten ist Sarah nicht nur Autorin, sondern auch Sängerin und Songwriterin. Ihre Rockband, mit der sie auch lange Jahre auf Tour war, heißt Stalking Horses.

 

N.K. Jemisin: Emergency Skin (Amazon.com, 8533 Worte)

Ein Raumfahrer wird zur Erde geschickt, um Biokulturen zu bergen, die für das Überleben seiner Kolonie lebensnotwendig sind. Er besteht im Wesentlichen aus einer Zellmasse in einer extrem widerstandsfähigen Hülle. Seine Vorgesetzten haben ihn mit einer KI ausgerüstet, die ihn als Stimme in seinem Verstand lenkt und leitet. Ihm wurde gesagt, die Erde sei eine tote Welt, doch vor Ort entdeckt er, dass das nicht stimmt. Dies ist nur die erste von zahlreichen Informationen, die sich vor Ort als falsch herausstellen. Es erweist sich, dass die Kolonisten der fernen Welt die Sklaven einer einst von der Erde geflüchteten finanziellen Elite sind, die eine Welt nach ihren Vorstellungen aufgebaut haben. In der es z.B. keine Frauen mehr gibt, sondern nur noch künstliche Vergnügens Spender. Für die Elite, wohlverstanden. Alle anderen sollen ihre Zeit nicht mit Vergnügen verschwenden. Bei erfolgreichem Abschluss der Mission wurde dem Kolonisten versprochen, dass er selbst in diese Kreise aufsteigen und mit einem echten Körper rechnen kann. Doch je mehr er Kontakte zu den Menschen der Erde (und Frauen!) knüpft, desto bemühter ist die Stimme in seinem Kopf, ihn gegen die Lebensweise der Erdlinge aufzustacheln. Sie bemerkt, dass die in Abwesenheit der Kapitalisten auf der Erde entstandene Gesellschaft eine unwiderstehliche Verlockung für den Sklaven darstellt und er ahnt, was von den versprochenen Belohnungen zu halten ist ...

 

Zu N(ora) K(eita). Jemisin brauche ich wohl nichts mehr sagen. Hier https://www.newyorke...ns-dream-worlds gibt es ein ausführliches Portrait von Anfang dieses Jahres. N.K. Jemisins Story gehört zur Forward Collection. Diese von Blake Crouch kuratierte Sammlung von sechs Geschichten steht unter der Prämisse: Wie könnte sich unser Leben durch eine technologische Entwicklung verändern? Abgesehen davon war den Autoren völlig freigestellt, welche Art von Geschichte sie schreiben wollten. Zu den namhaften Kollegen, die Crouch für dieses Projekt gewinnen konnte, zählen Andy Weir, Veronica Roth, Paul Tremblay und Armor Towles. Die Storys können von Amazone Prime Mitgliedern kostenlos gelesen werden, alle anderen zahlen 99 Cent pro Story oder 2,94 für alle sechs – gut angelegtes Geld. Jede Story wurde auch als Hörbuch eingelesen. Die Story von Nora Jemisin wird z.B. von Jason Isaacs vorgetragen (Star Trek Discoverys‘ Captain Lorcas). Andere Sprecher sind z.B. Steven „James Holden“ Strait oder David Harbour (Stranger Things‘ Chief Hopper).

 

Siobhan Carroll: For he can creep (Tor.com, 7908 Worte)

Jeoffrys Mensch, der Dichter Smart, sitzt in einer Nervenheilanstalt hinter Gittern. Er und seine Geldgeber hatten sehr unterschiedliche Vorstellungen über die Art von Gedichten, die er schreiben sollte. Ohne, dass Smart es ahnt, vertreibt Jeoffry Nacht für Nacht Dämonen, die hier ihr Unwesen treiben. Eines Nachts stellt sich ihm jedoch noch eine ganz andere Herausforderung: Der Teufel selbst erscheint und verlangt, dass Smart seine Kunst in seinem Sinne einsetzt. Der schwache Mensch gibt schließlich nach, doch der Teufel hat nicht mit Jeoffry und seinen Artgenossen gerechnet. Smart ist nur ein Mensch, aber er ist Jeoffrys Mensch. Und selbst der Teufel sollte es sich drei Mal überlegen, bevor er sich mit Katzen anlegt …

 

Von allen Nominierten dieses Jahres sagt mir Siobhan Carroll am wenigsten. Sie lehrt als Professorin für Englisch, Spezialgebiet Britische Literatur von 1750 bis 1850 und moderne Fantasy und SF an der Uni Delaware. Sie sagt von sich selbst, dass sie im vergangenen Jahr nur enttäuschend wenig 39 Bücher zum Vergnügen gelesen hat. Ihr Storyoutput ist einigermaßen überschaubar, ISFDB listet seit 2000 fünfzehn Geschichten, drei davon aus dem vergangenen Jahr. Ist wohl eher im Geister- und (Dark) Fantasy Bereich unterwegs. Zur Geschichte wäre anzumerken, dass Christopher Smart eine reale Person war, der ein Gedicht über seine Katze Jeoffry geschrieben hat. Dieses Endet mit dem Titel dieser Story. Siobhan Carroll arbeitet oft so, dass sie Texte, auf die sie bei ihren Studien stößt, als Inspiration für eigene Werke verwendet.

Spoiler

 

Ted Chiang: Omphalos (Exhalation, 10.400 Worte)

Es ist eine beweisbare wissenschaftliche Tatsache, dass die Welt vor genau 8912 Jahren entstand. Dies lässt sich zum Beispiel an den Jahresringen von Bäumen ablesen. Vor 8912 Jahren entstanden auf der Erde voll ausgewachsene Bäume mit massivem Kern. Erst von diesem Zeitpunkt ab an entwickelten sie die bekannten Baumringe. Ähnliches gilt für bestimmte Arten von Muscheln, an deren Schalen das gleiche festzustellen ist. Es wurden Mumien gefunden, die keinen Bauchnabel aufweisen, also als voll ausgewachsene Menschen entstanden sind. Infolge all dieser unwiderlegbaren Beweise entstand auf der Erde eine christlich-religiöse Gesellschaft. Ein Astronom hat nun aber durch Beobachtung entdeckt, dass nicht etwa die Erde sondern ein Planet im 58 Eridani System der absolute Fixpunkt des Universums ist. Was bedeutet dies? Ist die Erde, die Menschheit nicht der Nabel (griechisch: Omphalos) des Universums?

 

Über Ted Chiang zu schreiben hieße Eulen nach Athen tragen. Deshalb hier nur der Link auf den aktuellsten Text, den ich finden konnte: Ein (email-)Interview mit Ted Chiang zur aktuellen Krise: https://electriclite...ddenly-live-in/


I've seen things you people wouldn't believe. Attack ships on fire off the shoulder of Orion. I watched C-Beams glitter in the dark near the Tannäuser-Gate. All those moments will be lost in time like tears in rain. Time to Die -- Roy Batty, BLADE RUNNER

Basically ... run.

 

X minus One - Adventures in a million could-be years on a thousand may-be worlds

  • (Buch) gerade am lesen:I am crying all inside - The complete short fiction of Clifford D. Simak Volume 1
  • (Buch) als nächstes geplant:Michael Schmidt (Hrsg.): Fantasyguide präsentiert 6: Alles eine Frage des Stils
  • • (Buch) Neuerwerbung: Kathleen Jennings: Flyaway
  • • (Film) gerade gesehen: The Avengers Season 3
  • • (Film) Neuerwerbung: Doctor Who The Collection Season 14

#13 Jordan

Jordan

    Giganaut

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIP
  • 664 Beiträge
  • Geschlecht:männlich
  • Wohnort:Aschendorf

Geschrieben 18 May 2020 - 08:27

SPOILERWARNUNG

 

Die Novellas 2020

 

418U1PiNSHL._SX150_BO1,204,203,200_.jpg  41wXY0htClL._SX150_BO1,204,203,200_.jpg  41zGMVEm+kL._SX150_.jpg  511rlPRXoOL._SX150_BO1,204,203,200_.jpg  41MVEwKIBoL._SX150_.jpg  51cJe8q4SIL._SX150_BO1,204,203,200_.jpg

 

 

Ted Chiang: Anxiety is the Dizziness of Freedom (Exhalation, Knopf,20.362 Worte)

Anxiety spielt auf einer Erde, die ziemlich der unseren der Gegenwart entspricht. Allerdings sind hier Prisms, hochentwickelte Quantencomputer im Format von Tablets/iPads, halbwegs erschwinglich geworden.Die ermöglichen es dem Nutzer, Kontakt zu seinem Ich einer anderen Realität zu knüpfen. Kann er sich sogar mehrere Prisms leisten, dann auch in verschiedene Wirklichkeiten. Es ist also möglich, einen Blick auf sein Leben zu werfen, wie es auch hätte sein können, wenn Dinge anders gelaufen wären. Manche nutzen die Gelegenheit, „bessere“ Entscheidungen zu treffen, andere … nicht.

 

Zu dem Buch wäre zu sagen, dass fünf von neun der darin erstmals gesammelten Geschichten seinerzeit schon in den Golkonda-Storybänden auf Deutsch veröffentlicht wurden.

 

 

Rivers Solomon mit Daveed Diggs, William Hutson und Jonathan Snipes: The Deep (Saga Press, 43.500 Worte)

Die junge Yetu gehört zum unter Wasser lebenden Volk der Wajinru. Die Wajinru entstanden einst aus den ungeborenen Kindern der von Sklavenhändlern bei der Überfahrt von Afrika über Bord geworfenen schwangeren Frauen. Bevor sie wie ihre Mütter ertranken, wurden sie in Wesen transformiert, die unter Wasser leben können. Im Lauf der Jahrhunderte errichteten sie eine Stadt auf dem Meeresgrund.

Einmal im Jahr versammeln sie sich. Dann übermittelt ihnen der Bewahrer die in ihm gespeicherten Erinnerungen aller Wajinru, die jemals gelebt haben. Nach einigen Tagen, in denen sie sich an ihre Geschichte erinnern, kehren alle diese Erinnerungen wieder zum Bewahrer zurück, der sie in sich trägt, während die Wajinru ohne die Last dieser Erinnerungen ein weiteres Jahr leben.

Yetu hat das Amt der Bewahrerin gegen ihren Willen antreten müssen. Die Erinnerungen erdrücken sie mehr und mehr, sie fürchtet, bald ihre Persönlichkeit ganz zu verlieren. Ein Selbstmordversuch erschreckt ihre Artgenossen, die aber keine Möglichkeit sehen, Yetu zu helfen. Nach dem Start des diesjährigen Rituals flüchtet Yetu und trifft nach einem Unfall auf Oberflächenbewohner, denen sie näher kommt, während ihr Volk auf eine Katastrophe zusteuert.

 

Die Geschichte von The Deep ist mindestens ebenso interessant wie der Text selbst. Sie beginnt 1992 in Detroit, wo sich das (laut Wiki einflussreiche) Techno/Electronic Duo Drexciya gründet. Die Mitglieder halten ihre Identität streng geheim, bis einer der beiden 2002 im Alter von nur 32 Jahren stirbt. In ihren vier Alben und etwa einem Dutzend Maxisingles entsteht ab 1997 eine Saga, die auf einer historischen Begebenheit gründet: 1781 wurden auf dem Sklavenschiff Zong bei der Überfahrt von Afrika erkrankte schwangere Frauen einfach über Bord geworfen. In der Saga überlebten ihre ungeborenen Kinder, auf magische Weise an ein Leben unter Wasser angepasst. Sie gründeten eine Art Schwarzes Atlantis oder Unterwasser-Wakanda und wurden zu gefürchteten Kriegern in einer High-Tech-Megacity am Meeresgrund. Zu diesem Thema und dieser Band gibt es sogar einen ausführlichen, sehr empfehlenswerten Beitrag auf der Arte HP: https://www.arte.tv/...etroit-drexciya  Schnitt.

 

2017: In Chicago wird die wöchentliche, einstündige Radio-Show This American Life produziert. Der Redakteur plant eine Themenausgabe zu Afrofuturismus. Die entsteht als Folge 623 We are in the Future  https://www.thisamer...e-in-the-future   Die Hip Hop Formation clipping. wird angeheuert, um Musik beizusteuern, nachdem sie im Vorjahr schon ein später Hugo-nominiertes SF-Konzeptalbum, Splendor & Misery, veröffentlicht hatten. Ihr Beitrag ist The Deep, ein gut fünf Minuten langer Song, der die Drexciya-Saga aufgreift. Eben dieser Song wird im folgenden Jahr als eines von ganz wenigen Musikstücken überhaupt für den Hugo nominiert. Es gewinnt ihn zwar nicht, aber die Formation tritt beim Worldcon in Helsinki auf und legt ein mitreißendes Konzert hin. Schnitt.

 

Auf eben diesem Worldcon spricht Saga Press Redakteurin Navah Wolfe mit der Band und bringt sie mit Rivers Solomon zusammen. Ergebnis dieser Gespräche ist die vorliegende Novella. Im Song gibt es eine sich immer wiederholende Refrainzeile: Y’all remember. Um diese Kernzelle herum hat Rivers Solomon ihre Erzählung gebaut.

 

 

P. Djèlí Clark: The Haunting of Tram Car 015 (Tor.com publishing, 28.339 Worte)

Das Setting von Tram Car 015 ist flapsig ausgedrückt Steampunk-Ägypten trifft 1001-Nacht. Handlungszeitraum ist 1912. Inspektor Hamed vom Ministerium für Alchemie, Zauberei und übernatürliche Wesen und sein frisch von der Akademie gekommener Assistent sind beauftragt, einen offenbar verhexten Waggon des Schwebebahn-ÖPNV zu untersuchen. Nachdem magische Wesen inzwischen zu den Bewohnern Cairos gehören und für den Aufstieg Ägyptens zur Weltmacht sorgten, ist es angeraten dabei vorsichtig vorzugehen. Schnell hat man sonst eine Dienstaufsichtsbeschwerde am Hals, wenn es sich bei besagtem Waggon um ein Wesen handelt … . Unterdessen macht sich die Frauenbewegung daran, das Wahlrecht zu erkämpfen.

 

P(henderson) Djèlí Clark ist das Pseudonym des Historikers Dexter Gabriel. Seine erste professionell veröffentlichte Geschichte, A Dead Djinn in Cairo (gleicher Hintergrund wie Tram Car 015) erschien exakt am Tag seiner Graduierung. Er gehört zur Generation gesellschaftlich und politisch engagierter Autoren, die es sich zur Aufgabe gemacht haben, ihre Stimmen in das früher so weiß-männlich-mittelschichtige Genre einzubringen.

 

 

Seanan McGuire: In an absent Dream (Tor.com publishing, 41.427 Worte)

Der vierte Beitrag zur Wayward Children Reihe steht im Wesentlichen für sich allein. Er erzählt die (Vor-)Geschichte von Lundy. Sie findet eine Tür, die zu einem Feenmarkt führt. Alles, was man dort kauft, muss mit einem fairen Gegenwert bezahlt werden. Dabei obliegt es einem selbst, zu entscheiden, was man als fair ansieht. Aber nicht immer stimmen die eigenen Vorstellungen mit denen des Marktes überein, und das kann ernste Konsequenzen nach sich ziehen. Und tut es für Lundy auch …

 

Seanan McGuire hält den Rekord für die meisten Hugo-Nominierungen in einem Jahr (fünf). Dieses Jahr sind es „nur“ drei. Die Viel- und Schnellschreiberin, die auch als Mira Grant veröffentlicht, ist zudem eine begabte Illustratorin. Außerdem bekennender Diet Dr.Pepper Junkie.

 

Amal El-Mohtar und Max Gladstone: This is how you loose the Time War (Saga Press, 209 Seiten)

Die Fraktionen der beiden Zeitagenten Red und Blue haben diametral unterschiedliche Ansichten über die Zukunft der Erde – wenn sie denn eine Zukunft hat und nicht durch den Krieg der beiden Fraktionen vernichtet wird. Um seiner Seite zum Sieg zu verhelfen, versucht der eine, den jeweils anderen auszuschalten, nicht, ohne ihn durch eine Nachricht wissen zu lassen, wem er seine Niederlage verdankt. Spion vs. Spion in der ernsten Variante. So kommt es zu einem Austausch von Botschaften und das Unwahrscheinliche geschieht: Die beiden einst unversöhnlichen Gegner kommen sich näher und erkennen, was sie wirklich tun müssen …

 

Amal El-Mohtar stammt aus Kanada, wo sie lebt und u.a. an der Uni Ottawa kreatives Schreiben unterrichtet. Sie rezensiert für die New York Times Book Review. Ein frühes Leseerlebnis war Der Hobbit. In den Anmerkungen darin stand, dass Tolkien zunächst Gedichte schrieb, bevor er sich an Romane machte. Das hat Amal so übernommen und gewann 2009, 2011 und 2014 den nach Heinleins Charakter benannten Rhysling Award für Science Fiction, Fantasy oder Horror-Gedichte.

Max Gladstone hat in Yale Chan Poesie (chinesischer Zen-Buddhismus) und Literatur der späten Ming Dynastie studiert. Er spricht fließend Mandarin und unterrichtete zwei Jahre im ländlichen China (in der Anhui Provinz – wo auch immer das sein mag). Seine Craft-Sequence Urban Fantasy Romanreihe (bei der Magier Nadelstreifenanzüge tragen und Götter an Aktienbörsen gehandelt werden) war Hugo-nominiert.

 

Die beiden haben sich auf Cons angefreundet und beschlossen, gegenseitig Briefe geschrieben, weil ihnen ihre ebenfalls stattfindende Kommunikation über die Sozialen Medien zu wenig privat war und das Briefeschreiben eine andere Form von Kontakt ermöglicht. So enstand die Grundidee für die ja ebenfalls in Form von Briefen geschriebenen Novella. Ironischerweise entstand der Text selber bei mehreren persönlichen Treffen der Autoren, an denen sie gemeinsam daran schrieben.

 

 

Becky Chambers: To be taught, if fortunate (Harper Voyager; Hodder & Stoughton, 160 Seiten)

Das Raumschiff Merian und seine vierköpfige Crew sind auf einer Jahrzehnte währenden Tiefraum-Erkundungsmission. Sie und ihre Schwesterschiffe gehören zum Lawki-Programm. Sie suchen und besuchen erdähnliche Planeten, um fremdes Leben zu finden und allgemein die Basis des menschlichen Wissens zu erweitern. Um möglichst wenig invasiv vorzugehen, werden die Körper der tiefschlafenden Crewmitglieder während der jahrelangen Flüge zwischen den Zielen körperlich an die nächste Welt angepasst, verstärkte Muskeln für Hochschwerkraftwelten, Frostschutzmittel im Blut für Eiswelten etc. Die Crew durchlebt Triumphe ebenso wie Krisen. In ihrer Abwesenheit verändert sich die Gesellschaft Erde auf teils erschreckende Weise. Schließlich ist die Merian das letzte der Erkundungsschiffe, das noch da draußen ist. Aber wird sie noch gebraucht?

 

Becky (Rebecca Marie) Chambers lebt in Kalifornien, nachdem Abstecher sie unter anderem nach Island und Schottland geführt haben. Sie stammt aus einer technisch-wissenschaftlich vorbelasteten Familie, ihr Vater ist Luftfahrtingenieur, ihre Mutter Astrobiologin. Weswegen sie logischerweise Theater studiert hat. Zu ihren Hobbys gehört u.a. Bienenzüchten, Brett- und Videospiele. Sie hofft, eines Tages die Erde aus dem Orbit sehen zu können. Nach ihrer Aussage gehört To be taught ausdrücklich nicht zu ihrer Wayfarers-Reihe. Wer ihre aktuellste Wayfarer-Story lesen will, wird in der Infinite Stars: Dark Frontier Space Opera Anthologie fündig, die sich wie ihr Vorgänger absolut lohnt.


I've seen things you people wouldn't believe. Attack ships on fire off the shoulder of Orion. I watched C-Beams glitter in the dark near the Tannäuser-Gate. All those moments will be lost in time like tears in rain. Time to Die -- Roy Batty, BLADE RUNNER

Basically ... run.

 

X minus One - Adventures in a million could-be years on a thousand may-be worlds

  • (Buch) gerade am lesen:I am crying all inside - The complete short fiction of Clifford D. Simak Volume 1
  • (Buch) als nächstes geplant:Michael Schmidt (Hrsg.): Fantasyguide präsentiert 6: Alles eine Frage des Stils
  • • (Buch) Neuerwerbung: Kathleen Jennings: Flyaway
  • • (Film) gerade gesehen: The Avengers Season 3
  • • (Film) Neuerwerbung: Doctor Who The Collection Season 14

#14 Jordan

Jordan

    Giganaut

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIP
  • 664 Beiträge
  • Geschlecht:männlich
  • Wohnort:Aschendorf

Geschrieben 30 July 2020 - 06:55

Es ist übrigens gerade Weltcon, und da wurden gestern abend die Retro Hugos 1945 verliehen. Ich machs mir mal einfach und fette einfach die Gewinner ein. Ist vielleicht eine gute Gelegenheit, mal wieder die eine oder andere Geschichte zur Hand zu nehmen. Für Statistikfreunde: Hier https://conzealand.n...-statistics.pdf   gibt es ein PDF mit den Stimmenanteilen, den Disqualifikationen (u.a. Foundation von Asimov, weil es als Serie in diesem Jahr zu kurz war und die komplette Kategorie Dramatic Presentation long, weil nicht genug Nominierungen zusammenkamen) und den Texten, die es nicht in die Endrunde geschafft haben (Orwells Farm der Tiere hat beispielsweise bei den Romanen gerade zwei Nominierungen gekriegt, genau wie Welt der Null-A von Van Vogt). Und bei File 770 wird in den Kommentaren kenntnisreich über die Ergebnisse diskutiert. Es scheint z.B. einhellig Meinung zu sein, dass Simaks Story Desertion besser war als Bradburys I, Rocket und hier ein Fall von Name schlägt Inhalt vorliegt. http://file770.com/1...o-hugo-winners/

 

 


Retro Hugo Awards 1945

Best Novel

  • The Golden Fleece, by Robert Graves (Cassell)
  • Land of Terror, by Edgar Rice Burroughs (Edgar Rice Burroughs, Inc.)
  • “Shadow Over Mars” (The Nemesis from Terra), by Leigh Brackett (Startling Stories, Fall 1944)
  • Sirius: A Fantasy of Love and Discord, by Olaf Stapledon (Secker & Warburg)
  • The Wind on the Moon, by Eric Linklater (Macmillan)
  • “The Winged Man”, by A.E. van Vogt and E. Mayne Hull (Astounding Science Fiction, May-June 1944)

Best Novella

  • “The Changeling”, by A.E. van Vogt (Astounding Science Fiction, April 1944)
  • “A God Named Kroo”, by Henry Kuttner (Thrilling Wonder Stories, Winter 1944)
  • “Intruders from the Stars”, by Ross Rocklynne (Amazing Stories, January 1944)
  • “The Jewel of Bas”, by Leigh Brackett (Planet Stories, Spring 1944)
  • “Killdozer!”, by Theodore Sturgeon (Astounding Science Fiction, November 1944)
  • “Trog”, by Murray Leinster (Astounding Science Fiction, June 1944)

Best Novelette

  • “Arena”, by Fredric Brown (Astounding Science Fiction, June 1944)
  • “The Big and the Little” (“The Merchant Princes”), by Isaac Asimov (Astounding Science Fiction, August 1944)
  • “The Children's Hour”, by Lawrence O'Donnell (C.L. Moore and Henry Kuttner) (Astounding Science Fiction, March 1944)
  • “City”, by Clifford D. Simak (Astounding Science Fiction, May 1944)
  • “No Woman Born”, by C.L. Moore (Astounding Science Fiction, December 1944)
  • “When the Bough Breaks”, by Lewis Padgett (C.L. Moore and Henry Kuttner) (Astounding Science Fiction, November 1944)

Best Short Story

  • “And the Gods Laughed”, by Fredric Brown (Planet Stories, Spring 1944)
  • “Desertion”, by Clifford D. Simak (Astounding Science Fiction, November 1944)
  • “Far Centaurus”, by A. E. van Vogt (Astounding Science Fiction, January 1944)
  • “Huddling Place”, by Clifford D. Simak (Astounding Science Fiction, July 1944)
  • “I, Rocket”, by Ray Bradbury (Amazing Stories, May 1944)
  • “The Wedge” (“The Traders”), by Isaac Asimov (Astounding Science Fiction, October 1944)

Best Series

  • Captain Future, by Brett Sterling
  • The Cthulhu Mythos, by H. P. Lovecraft, August Derleth, and others
  • Doc Savage, by Kenneth Robeson/Lester Dent
  • Jules de Grandin, by Seabury Quinn
  • Pellucidar, by Edgar Rice Burroughs
  • The Shadow, by Maxwell Grant (Walter B. Gibson)

Best Related Work

  • Fancyclopedia, by Jack Speer (Forrest J. Ackerman)
  • ’42 To ’44: A Contemporary Memoir Upon Human Behavior During the Crisis of the World Revolution, by H.G. Wells (Secker & Warburg)
  • Mr. Tompkins Explores the Atom, by George Gamow (Cambridge University Press)
  • Rockets: The Future of Travel Beyond the Stratosphere, by Willy Ley (Viking Press)
  • “The Science-Fiction Field”, by Leigh Brackett (Writer's Digest, July 1944)
  • “The Works of H.P. Lovecraft: Suggestions for a Critical Appraisal”, by Fritz Leiber (The Acolyte, Fall 1944)

Best Graphic Story or Comic

  • Buck Rogers: “Hollow Planetoid”, by Dick Calkins (National Newspaper Service)
  • Donald Duck: “The Mad Chemist”, by Carl Barks (Dell Comics)
  • Flash Gordon: “Battle for Tropica”, by Alex Raymond (King Features Syndicate)
  • Flash Gordon: “Triumph in Tropica”, by Alex Raymond (King Features Syndicate)
  • The Spirit: “For the Love of Clara Defoe”, by Manly Wade Wellman, Lou Fine and Don Komisarow (Register and Tribune Syndicate)
  • Superman: “The Mysterious Mr. Mxyztplk”, by Jerry Siegel and Joe Shuster (Detective Comics, Inc.)

Best Dramatic Presentation, Short Form

  • The Canterville Ghost, screenplay by Edwin Harvey Blum from a story by Oscar Wilde, directed by Jules Dassin (Metro-Goldwyn-Mayer (MGM))
  • The Curse of the Cat People, written by DeWitt Bodeen, directed by Gunther V. Fritsch and Robert Wise (RKO Radio Pictures)
  • Donovan's Brain, adapted by Robert L. Richards from a story by Curt Siodmak, producer, director and editor William Spier (CBS Radio Network)
  • House of Frankenstein, screenplay by Edward T. Lowe, Jr. from a story by Curt Siodmak, directed by Erle C. Kenton (Universal Pictures)
  • The Invisible Man's Revenge, written by Bertram Millhauser, directed by Ford Beebe (Universal Pictures)
  • It Happened Tomorrow, screenplay and adaptation by Dudley Nichols and René Clair, directed by René Clair (Arnold Pressburger Films)

Best Editor, Short Form

  • John W. Campbell, Jr.
  • Oscar J. Friend
  • Mary Gnaedinger
  • Dorothy McIlwraith
  • Raymond A. Palmer
  • W. Scott Peacock

Best Professional Artist

  • Earle Bergey
  • Margaret Brundage
  • Boris Dolgov
  • Matt Fox
  • Paul Orban
  • William Timmins

Best Fanzine

  • The Acolyte, edited by Francis T. Laney and Samuel D. Russell
  • Diablerie, edited by Bill Watson
  • Futurian War Digest, edited by J. Michael Rosenblum
  • Shangri L'Affaires, edited by Charles Burbee 
  • Voice of the Imagi-Nation, edited by Forrest J. Ackerman and Myrtle R. Douglas
  • Le Zombie, edited by Bob Tucker and E.E. Evans

Best Fan Writer

  • Fritz Leiber
  • Morojo/Myrtle R. Douglas
  • J. Michael Rosenblum
  • Jack Speer
  • Bob Tucker
  • Harry Warner, Jr.

[ENDS]

 


My.

 


I've seen things you people wouldn't believe. Attack ships on fire off the shoulder of Orion. I watched C-Beams glitter in the dark near the Tannäuser-Gate. All those moments will be lost in time like tears in rain. Time to Die -- Roy Batty, BLADE RUNNER

Basically ... run.

 

X minus One - Adventures in a million could-be years on a thousand may-be worlds

  • (Buch) gerade am lesen:I am crying all inside - The complete short fiction of Clifford D. Simak Volume 1
  • (Buch) als nächstes geplant:Michael Schmidt (Hrsg.): Fantasyguide präsentiert 6: Alles eine Frage des Stils
  • • (Buch) Neuerwerbung: Kathleen Jennings: Flyaway
  • • (Film) gerade gesehen: The Avengers Season 3
  • • (Film) Neuerwerbung: Doctor Who The Collection Season 14

#15 Ender

Ender

    Temponaut

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 1544 Beiträge
  • Geschlecht:männlich

Geschrieben 30 July 2020 - 07:01

Jetzt habe ich schon das halbe Internet durchsucht, aber den Siegerroman (auf deutsch: "Schatten über dem Mars") konnte ich nirgendwo finden. Scheint sogar gebraucht sehr rar zu sein.



#16 Jordan

Jordan

    Giganaut

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIP
  • 664 Beiträge
  • Geschlecht:männlich
  • Wohnort:Aschendorf

Geschrieben 30 July 2020 - 08:19

Die ISFDB spuckt als einzige deutsche Ausgabe Terra Astra 329 aus, das bei diversen Shops erhältlich ist, u.a. Sammlerecke und ebay. Keine Ahnung, wie sehr das gekürzt ist.

 

Das Magazin, in dem die Story ursprünglich erschienen ist, kann man hier z.B. herunterladen https://archive.org/...sV11N02Fall1944 An ein physikalisches Exemplar zu kommen, scheint aber tatsächlich nicht ganz einfach. Es gibt ein Tor Double Taschenbuch unter dem Alternativtitel The Nemesis from Terra, dass auf Amazon.de gehandelt wird


I've seen things you people wouldn't believe. Attack ships on fire off the shoulder of Orion. I watched C-Beams glitter in the dark near the Tannäuser-Gate. All those moments will be lost in time like tears in rain. Time to Die -- Roy Batty, BLADE RUNNER

Basically ... run.

 

X minus One - Adventures in a million could-be years on a thousand may-be worlds

  • (Buch) gerade am lesen:I am crying all inside - The complete short fiction of Clifford D. Simak Volume 1
  • (Buch) als nächstes geplant:Michael Schmidt (Hrsg.): Fantasyguide präsentiert 6: Alles eine Frage des Stils
  • • (Buch) Neuerwerbung: Kathleen Jennings: Flyaway
  • • (Film) gerade gesehen: The Avengers Season 3
  • • (Film) Neuerwerbung: Doctor Who The Collection Season 14

#17 Naut

Naut

    Semantomorph

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 3578 Beiträge
  • Geschlecht:unbekannt

Geschrieben 30 July 2020 - 08:23

Jetzt habe ich schon das halbe Internet durchsucht, aber den Siegerroman (auf deutsch: "Schatten über dem Mars") konnte ich nirgendwo finden. Scheint sogar gebraucht sehr rar zu sein.

Terra Astra 329, u.A. hier:

 

https://www.booklook...d/A02o1rpP01ZZX



#18 Ender

Ender

    Temponaut

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 1544 Beiträge
  • Geschlecht:männlich

Geschrieben 30 July 2020 - 08:48

:thumb: Du Profi!

Ich Anfänger hatte einfach nur nach dem Titel gesucht ...

 

Edit: 10 Minuten nach diesem Eintrag war's übrigens bereits verkauft (aber nicht an mich).


Bearbeitet von Ender, 31 July 2020 - 07:52.


#19 Jordan

Jordan

    Giganaut

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIP
  • 664 Beiträge
  • Geschlecht:männlich
  • Wohnort:Aschendorf

Geschrieben 31 July 2020 - 06:51

Die Verleihung der Hugo Awards wird auch in diesem Jahr live und free for all übertragen. Hoffentlich in besserer Qualität, zu Conbeginn gab's einige Bandbreitenprobleme und langsame Verbindungen. Toastmaster George R.R. Martin hat auf seinem Blog geschrieben, dass er schon diverse Einspieler vorproduziert hat, weil er bei Zoom noch nicht eine Konferenz unfallfrei über die Bühne bringen konnte. Für die Hugos braucht der Interessierte zum Glück solche Fähigkeiten nicht, der Livestream findet hier statt: https://watch.thefan...20-hugo-awards/

 

Die Veranstaltung beginnt Samstag, 01. August um 11.00 NZST (New Zealand Standard Time). Nachdem ich schon im letzten Jahr bei der Zeitumrechnung kläglich versagt habe, und der Link zu TheFantasyNetwork eine komplett andere Anfangszeit angibt, als ich sie mir zusammengereimt habe, traue ich mich kaum, was dazu zu schreiben. Aber theoretisch müsste uns Neuseeland zeitmäßig 10 Stunden voraus sein, ein Veranstaltungsbeginn von 11.00 Uhr Morgens in NZ sollte hierzulande 1.00 Uhr am frühen Morgen desselben Tags entsprechen. Falls nicht: Zeitumrechnungsexperten an die Front.

 

In other News: Der Weltcon 2022 findet in der Windy City statt, also in Chicago. Toastmasters (oder Toasmistresses?) sind Annalee Newitz und Charlie Jane Anders, die Ehrengäste Charles de Lint, Floyd Norman, Edie Stern und Joe Siclari sowie Erle Korshak, einer der Organisatoren des zweiten Worldcons, Chicon 1, in 1940 (!)


I've seen things you people wouldn't believe. Attack ships on fire off the shoulder of Orion. I watched C-Beams glitter in the dark near the Tannäuser-Gate. All those moments will be lost in time like tears in rain. Time to Die -- Roy Batty, BLADE RUNNER

Basically ... run.

 

X minus One - Adventures in a million could-be years on a thousand may-be worlds

  • (Buch) gerade am lesen:I am crying all inside - The complete short fiction of Clifford D. Simak Volume 1
  • (Buch) als nächstes geplant:Michael Schmidt (Hrsg.): Fantasyguide präsentiert 6: Alles eine Frage des Stils
  • • (Buch) Neuerwerbung: Kathleen Jennings: Flyaway
  • • (Film) gerade gesehen: The Avengers Season 3
  • • (Film) Neuerwerbung: Doctor Who The Collection Season 14

#20 Jordan

Jordan

    Giganaut

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIP
  • 664 Beiträge
  • Geschlecht:männlich
  • Wohnort:Aschendorf

Geschrieben 01 August 2020 - 08:39

Glückwunsch an alle Gewinner und Nominierten:

 

 

Hugo Awards 2020

Best Novel

  • The City in the Middle of the Night, by Charlie Jane Anders (Tor; Titan)
  • Gideon the Ninth, by Tamsyn Muir (Tor.com Publishing)
  • The Light Brigade, by Kameron Hurley (Saga; Angry Robot UK)
  • A Memory Called Empire, by Arkady Martine (Tor; Tor UK)
  • Middlegame, by Seanan McGuire (Tor.com Publishing)
  • The Ten Thousand Doors of January, by Alix E. Harrow (Redhook; Orbit UK)

Best Novella 

  • “Anxiety Is the Dizziness of Freedom”, by Ted Chiang (Exhalation (Borzoi/Alfred A. Knopf; Picador))
  • The Deep, by Rivers Solomon, with Daveed Diggs, William Hutson & Jonathan Snipes (Saga Press/Gallery)
  • The Haunting of Tram Car 015, by P. Djèlí Clark (Tor.com Publishing)
  • In an Absent Dream, by Seanan McGuire (Tor.com Publishing)
  • This Is How You Lose the Time War, by Amal El-Mohtar and Max Gladstone (Saga Press; Jo Fletcher Books)
  • To Be Taught, If Fortunate, by Becky Chambers (Harper Voyager; Hodder & Stoughton)

Best Novelette 

  • “The Archronology of Love”, by Caroline M. Yoachim (Lightspeed, April 2019)
  • “Away With the Wolves”, by Sarah Gailey (Uncanny Magazine: Disabled People Destroy Fantasy Special Issue, September/October 2019)
  • “The Blur in the Corner of Your Eye”, by Sarah Pinsker (Uncanny Magazine, July-August 2019)
  • Emergency Skin, by N.K. Jemisin (Forward Collection (Amazon))
  • “For He Can Creep”, by Siobhan Carroll (Tor.com, 10 July 2019)
  • “Omphalos”, by Ted Chiang (Exhalation (Borzoi/Alfred A. Knopf; Picador))

Best Short Story 

  • “And Now His Lordship Is Laughing”, by Shiv Ramdas (Strange Horizons, 9 September 2019)
  • As the Last I May Know”, by S.L. Huang (Tor.com, 23 October 2019)
  • “Blood Is Another Word for Hunger”, by Rivers Solomon (Tor.com, 24 July 2019)
  • “A Catalog of Storms”, by Fran Wilde (Uncanny Magazine, January/February 2019)
  • “Do Not Look Back, My Lion”, by Alix E. Harrow (Beneath Ceaseless Skies, January 2019)
  • “Ten Excerpts from an Annotated Bibliography on the Cannibal Women of Ratnabar Island”, by Nibedita Sen (Nightmare Magazine, May 2019)

Best Series 

  • The Expanse, by James S. A. Corey (Orbit US; Orbit UK)
  • InCryptid, by Seanan McGuire (DAW)
  • Luna, by Ian McDonald (Tor; Gollancz)
  • Planetfall series, by Emma Newman (Ace; Gollancz)
  • Winternight Trilogy, by Katherine Arden (Del Rey; Del Rey UK)
  • Wormwood, by Tade Thompson (Orbit US; Orbit UK)

Best Related Work 

  • Becoming Superman: My Journey from Poverty to Hollywood, by J. Michael Straczynski (Harper Voyager US)
  • Joanna Russ, by Gwyneth Jones (University of Illinois Press (Modern Masters of Science Fiction))
  • The Lady from the Black Lagoon: Hollywood Monsters and the Lost Legacy of Milicent Patrick, by Mallory O'Meara (Hanover Square)
  • The Pleasant Profession of Robert A. Heinlein, by Farah Mendlesohn (Unbound)
  • “2019 John W. Campbell Award Acceptance Speech”, by Jeannette Ng
  • Worlds of Ursula K. Le Guin, produced and directed by Arwen Curry

Best Graphic Story or Comic 

  • Die, Volume 1: Fantasy Heartbreaker, by Kieron Gillen and Stephanie Hans, letters by Clayton Cowles (Image)
  • LaGuardia, written by Nnedi Okorafor, art by Tana Ford, colours by James Devlin (Berger Books; Dark Horse)
  • Monstress, Volume 4: The Chosen, written by Marjorie Liu, art by Sana Takeda (Image)
  • Mooncakes, by Wendy Xu and Suzanne Walker, letters by Joamette Gil (Oni Press; Lion Forge)
  • Paper Girls, Volume 6, written by Brian K. Vaughan, drawn by Cliff Chiang, colours by Matt Wilson, letters by Jared K. Fletcher (Image)
  • The Wicked + The Divine, Volume 9: Okay, by Kieron Gillen and Jamie McKelvie, colours by Matt Wilson, letters by Clayton Cowles (Image)

Best Dramatic Presentation, Long Form 

  • Avengers: Endgame, screenplay by Christopher Markus and Stephen McFeely, directed by Anthony Russo and Joe Russo (Marvel Studios)
  • Captain Marvel, screenplay by Anna Boden, Ryan Fleck and Geneva Robertson-Dworet, directed by Anna Boden and Ryan Fleck (Walt Disney Pictures/Marvel Studios/Animal Logic (Australia))
  • Good Omens, written by Neil Gaiman, directed by Douglas McKinnon (Amazon Studios/BBC Studios/Narrativia/The Blank Corporation)
  • Russian Doll (Season One), created by Natasha Lyonne, Leslye Headland and Amy Poehler, directed by Leslye Headland, Jamie Babbit and Natasha Lyonne (3 Arts Entertainment/Jax Media/Netflix/Paper Kite Productions/Universal Television)
  • Star Wars: The Rise of Skywalker, screenplay by Chris Terrio and J.J. Abrams, directed by J.J. Abrams (Walt Disney Pictures/Lucasfilm/Bad Robot)
  • Us, written and directed by Jordan Peele (Monkeypaw Productions/Universal Pictures)

Best Dramatic Presentation, Short Form 

  • The Good Place: "The Answer", written by Daniel Schofield, directed by Valeria Migliassi Collins (Fremulon/3 Arts Entertainment/Universal Television)
  • The Expanse: "Cibola Burn", written by Daniel Abraham & Ty Franck and Naren Shankar, directed by Breck Eisner (Amazon Prime Video)
  • Watchmen: "A God Walks into Abar", written by Jeff Jensen and Damon Lindelof, directed by Nicole Kassell (HBO)
  • The Mandalorian: "Redemption", written by Jon Favreau, directed by Taika Waititi (Disney+)
  • Doctor Who: “Resolution”, written by Chris Chibnall, directed by Wayne Yip (BBC)
  • Watchmen: "This Extraordinary Being", written by Damon Lindelof and Cord Jefferson, directed by Stephen Williams (HBO)

Best Editor, Short Form 

  • Neil Clarke
  • Ellen Datlow
  • C.C. Finlay
  • Jonathan Strahan
  • Lynne M. Thomas and Michael Damian Thomas
  • Sheila Williams

Best Editor, Long Form 

  • Sheila E. Gilbert
  • Brit Hvide
  • Diana M. Pho
  • Devi Pillai
  • Miriam Weinberg
  • Navah Wolfe

Best Professional Artist 

  • Tommy Arnold
  • Rovina Cai
  • Galen Dara
  • John Picacio
  • Yuko Shimizu
  • Alyssa Winans

Best Semiprozine 

  • Beneath Ceaseless Skies, editor Scott H. Andrews
  • Escape Pod, editors Mur Lafferty and S.B. Divya, assistant editor Benjamin C. Kinney, audio producers Adam Pracht and Summer Brooks, hosts Tina Connolly and Alasdair Stuart
  • Fireside Magazine, editor Julia Rios, managing editor Elsa Sjunneson, copyeditor Chelle Parker, social coordinator Meg Frank, publisher & art director Pablo Defendini, founding editor Brian White
  • FIYAH Magazine of Black Speculative Fiction, executive editor Troy L. Wiggins, editors Eboni Dunbar, Brent Lambert, L.D. Lewis, Danny Lore, Brandon O'Brien and Kaleb Russell
  • Strange Horizons, Vanessa Rose Phin, Catherine Krahe, AJ Odasso, Dan Hartland, Joyce Chng, Dante Luiz and the Strange Horizons staff 
  • Uncanny Magazine, editors-in-chief Lynne M. Thomas and Michael Damian Thomas, nonfiction/managing editor Michi Trota, managing editor Chimedum Ohaegbu, podcast producers Erika Ensign and Steven Schapansky

Best Fanzine 

  • The Book Smugglers, editors Ana Grilo and Thea James 
  • Galactic Journey, founder Gideon Marcus, editor Janice Marcus, senior writers Rosemary Benton, Lorelei Marcus and Victoria Silverwolf
  • Journey Planet, editors James Bacon, Christopher J Garcia, Alissa McKersie, Ann Gry, Chuck Serface, John Coxon and Steven H Silver
  • nerds of a feather, flock together, editors Adri Joy, Joe Sherry, Vance Kotrla, and The G
  • Quick Sip Reviews, editor Charles Payseur
  • The Rec Center, editors Elizabeth Minkel and Gavia Baker-Whitelaw

Best Fancast 

  • Be The Serpent, presented by Alexandra Rowland, Freya Marske and Jennifer Mace
  • Claire Rousseau’s YouTube channel, produced & presented by Claire Rousseau
  • The Coode Street Podcast, presented by Jonathan Strahan and Gary K. Wolfe
  • Galactic Suburbia, presented by Alisa Krasnostein, Alexandra Pierce and Tansy Rayner Roberts, producer Andrew Finch
  • Our Opinions Are Correct, presented by Annalee Newitz and Charlie Jane Anders
  • The Skiffy and Fanty Show, presented by Jen Zink and Shaun Duke

Best Fan Writer 

  • Cora Buhlert
  • James Davis Nicoll
  • Alasdair Stuart
  • Bogi Takács
  • Paul Weimer
  • Adam Whitehead

Best Fan Artist 

  • Iain Clark
  • Sara Felix
  • Grace P. Fong
  • Meg Frank
  • Ariela Housman
  • Elise Matthesen

Lodestar Award for Best Young Adult Book (not a Hugo) 

  • Catfishing on CatNet, by Naomi Kritzer (Tor Teen)
  • Deeplight, by Frances Hardinge (Macmillan)
  • Dragon Pearl, by Yoon Ha Lee (Disney/Hyperion)
  • Minor Mage, by T. Kingfisher (Argyll)
  • Riverland, by Fran Wilde (Amulet)
  • The Wicked King, by Holly Black (Little, Brown; Hot Key)

Astounding Award for Best New Writer, sponsored by Dell Magazines (not a Hugo) 

  • Sam Hawke (2nd year of eligibility) 
  • R.F. Kuang (2nd year of eligibility)
  • Jenn Lyons (1st year of eligibility)
  • Nibedita Sen (2nd year of eligibility)
  • Tasha Suri (2nd year of eligibility)
  • Emily Tesh (1st year of eligibility)

 

Abgestimmt haben in diesem Jahr 2221 Personen. Für die Kategorien Roman und Novella sind ungefähr gleich viele Wahllisten eingegangen (1873 - 1798), für die anderen beiden Kurzgeschichtenkategorien etwas weniger (1478 - 1432), was mir sagt, dass das Format Novelle sich weiterhin großer Beliebtheit erfreut und vielleicht sogar auf dem Weg ist, Romane abzulösen. Bei den Comics zeigt sich mit etwas unter 1000 Beteiligten, dass die Kategorie bei den Worldcon-Mitgliedern nicht unbedingt Priorität hat. Dass Fanzine weniger Beteiligte anlockt als Fancast (653 - 753) könnte auf eine Verjüngung des Wahlvolks oder veränderte Gewohnheiten (Hören statt Lesen) hindeuten, finde ich aber schade, sind doch Fanzines der Kern des "Fantums". Wobei die nominierten Fanzines ja auch alle Online-Magazine sind, so weit ich weiß.

 

Ann Leckie hat die Nominierung ihres Romans The Raven Tower abgelehnt. Tiamaths Wrath von James S.A. Corey ist so gerade eben nicht in die Endrunde eingezogen. Der Gewinner bei den Romanen ist erst kurz vor Schluss am lange führenden Middlegame vorbeigezogen. Bei den Novellas hat This is how you loose ... einen Start-Ziel-Sieg hingelegt und war auch schon bei den Nominierungen weit voraus. Auch Emergency Skin und As the last I may know waren ungefährdet.

 

Bei den Serien hat Expanse kurz vor Schluß noch InCrypted abgefangen. Knapp nicht in die Endabstimmung gekommen ist hier C.J. Cherryhs Alliance-Union Serie, von der ich persönlich noch nie zuvor gehört hatte. Bei Related Work war Ng die letzte, die noch den Sprung ins Finale geschafft hatte, um dieses dann zu gewinnen. Und das mit einer Transskription, die nicht dem tatsächlich gesagten entsprach. Was für mich persönlich ein Grund war, die unter No Award einzuordnen, aber, alas, das Wahlvolk wollte es anders. Bei Graphic gab's mit 11 Stimmen Unterschied ein Kopf-an-Kopf Rennen zwischen La Guardia und Monstress.

 

In Dramatic Long hat Good Omens in der ersten Runde etwa das Dreifache in Stimmen erhalten als die spätere No.2. Da hat offenbar etwas den Nerv getroffen. Bei Dramatic Short haben sich vermutlich die beiden Watchmen-Folgen gegenseitig kannibalisiert.

 

Bei Semiprozine setzt Uncanny seine Siegesserie fort (5. Jahr in Folge), kennt man in dieser Kategorie aber ja, die das Locus Magazin früher Jahr für Jahr abgeräumt hat; beim besten Fanzine fiel die Entscheidung zwischen Book Smugglers und nerds of a feather durch 4 Stimmen bei mehr als 600 Abstimmenden. Bei Fan Writer war Bogi Takacs von Anfang an vorn, Cora Buhlert kommt als Zweite ins Ziel.

 

Die kompletten Wahlstatistiken finden sich hier https://conzealand.n...-statistics.pdf

 

Die Live-Übertragung, die auch weiterhin zum Anschauen bereit steht, fand ich durchwachsen. Der Interessierte konnte bewundern, was sich vor allem in Sachen Kopfbedeckung so alles in G.R.R. Martins Schrank findet und einige interessante Einblicke in vergangene Weltcons und die Geschichte der Hugos aus Martins Sicht erfahren. Das hatte aber auch Längen. Die Handhabung der technischen Seite erschien mir ausbaufähig, aber vielleicht war in Anbetracht der geringen Vorlaufzeit einfach nicht mehr drin. Hoffentlich wird es im kommenden Jahr in Washington wieder möglich sein, ein echtes Zusammentreffen zu haben. Falls nicht, wird es bis dahin immerhin eine Menge Know-How zum Thema OnlineCon geben.


I've seen things you people wouldn't believe. Attack ships on fire off the shoulder of Orion. I watched C-Beams glitter in the dark near the Tannäuser-Gate. All those moments will be lost in time like tears in rain. Time to Die -- Roy Batty, BLADE RUNNER

Basically ... run.

 

X minus One - Adventures in a million could-be years on a thousand may-be worlds

  • (Buch) gerade am lesen:I am crying all inside - The complete short fiction of Clifford D. Simak Volume 1
  • (Buch) als nächstes geplant:Michael Schmidt (Hrsg.): Fantasyguide präsentiert 6: Alles eine Frage des Stils
  • • (Buch) Neuerwerbung: Kathleen Jennings: Flyaway
  • • (Film) gerade gesehen: The Avengers Season 3
  • • (Film) Neuerwerbung: Doctor Who The Collection Season 14

#21 Wurzelbrumf

Wurzelbrumf

    Limonaut

  • Mitglieder
  • PIP
  • 11 Beiträge

Geschrieben 01 August 2020 - 12:41

(...)

 

Bei den Serien hat Expanse kurz vor Schluß noch InCrypted abgefangen. Knapp nicht in die Endabstimmung gekommen ist hier C.J. Cherryhs Alliance-Union Serie, von der ich persönlich noch nie zuvor gehört hatte.

 

(...)

Nunja, fast alles, was Cherryh als SF (nicht Fantasy) produziert hat und auf deutsch erhältlich ist, gehört zur Alliance-Union Serien und zwei Romane daraus haben auch als Einzelnromande den Hugo gewonnen: Pells Stern 1982 und Cyteen 1989.

Ist vielleicht für machen schon zu alt, hüstel.

 

Wie alle Serien, speziell wenn sie so voluminös sind, ist auch die Alliance-Union-Serien durchwachsen, aber sie hat den Vorteil, dass man die Romane auch sehr gut einzeln lesen kann. Auch eine feste Reihenfolge muss für das Verständnis praktisch nicht eingehalten werden.
Es sind einige wirklich gute Einzelromane dabei, und ich  persönlich hätte sie, hätte ich aufgrund einer Anmeldung zum Worldcon abstimmen gedurft, sicher vor Expanse gesetzt, das ich zwar nicht für schlecht, aber doch etwas überschätzt finde, gepusht von der Fernsehserie.



#22 Amtranik

Amtranik

    Hordenführer

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 7902 Beiträge
  • Geschlecht:männlich
  • Wohnort:Harzheim/Eifel

Geschrieben 01 August 2020 - 14:13


 

In Dramatic Long hat Good Omens in der ersten Runde etwa das Dreifache in Stimmen erhalten als die spätere No.2. Da hat offenbar etwas den Nerv getroffen.

 

 

 

Bei mir irgendwie nicht. Fand ich ziemlich durchwachsen und habs nicht bis zum Ende durchgehalten.

 

@Wurzel. Echt? Die ollen Cherryhs siehst Du vor The Expanse? Schwer nachvollziehbar.

 

Ansonsten kann ich sagen diesmal sehr zufrieden mit dem Siegerroman zu sein. Ist aber auch der einzige den ich von der Nominierungsliste kenne muss ich eingestehn.

 



#23 Wurzelbrumf

Wurzelbrumf

    Limonaut

  • Mitglieder
  • PIP
  • 11 Beiträge

Geschrieben 01 August 2020 - 17:46

Bei mir irgendwie nicht. Fand ich ziemlich durchwachsen und habs nicht bis zum Ende durchgehalten.

 

@Wurzel. Echt? Die ollen Cherryhs siehst Du vor The Expanse? Schwer nachvollziehbar.

 

Ansonsten kann ich sagen diesmal sehr zufrieden mit dem Siegerroman zu sein. Ist aber auch der einzige den ich von der Nominierungsliste kenne muss ich eingestehn.

Echt.

Aber wie gesagt, ist ein bisschen old school, und die heutige Jugend hat da vielleicht einen anderen Geschmack.

 

Siegerroman habe ich auch gelesen, und für ganz gut befunden. auch wenn er sich stellenweise etwas längt.

Auch das scheint man heutzutage so zu haben.

Wobei auch ich nicht beurteilen kann, ob es nicht bessere Kandidaten gegeben hätte.

Hier übrigens:

https://www.derstand...n-des-imperiums



#24 Jordan

Jordan

    Giganaut

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIP
  • 664 Beiträge
  • Geschlecht:männlich
  • Wohnort:Aschendorf

Geschrieben 02 August 2020 - 07:30

Bei mir irgendwie nicht. Fand ich ziemlich durchwachsen und habs nicht bis zum Ende durchgehalten.

...

 

 Das ging mir ähnlich. Ich bin gerade bis Folge 2 gekommen. The Good Place ist da deutlich mehr meine Linie. Das war auch der einzige Punkt, bei dem ich auf meinem Wahlzettel einen Treffer hatte :P  Arkady Martines Roman war auf meiner Liste No.2, nach Charlie Jane Anders'.

 

Wie alle Serien, speziell wenn sie so voluminös sind, ist auch die Alliance-Union-Serien durchwachsen, aber sie hat den Vorteil, dass man die Romane auch sehr gut einzeln lesen kann. Auch eine feste Reihenfolge muss für das Verständnis praktisch nicht eingehalten werden.

Es sind einige wirklich gute Einzelromane dabei, und ich  persönlich hätte sie, hätte ich aufgrund einer Anmeldung zum Worldcon abstimmen gedurft, sicher vor Expanse gesetzt, das ich zwar nicht für schlecht, aber doch etwas überschätzt finde, gepusht von der Fernsehserie.

 
Bei der Kategorie hat man - oder habe zumindest ich - immer das Problem, was du denn eigentlich bewertest. Den "Gesamtkorpus" einer Serie oder doch die Romane, die im letzten Jahr dazugekommen sind? Auch bei Alliance-Union müssen ja im letzten Jahr neue Texte (oder wenigstens einer - eine Kurzgeschichte würde ja schon reichen) erscheinen sein, sonst könnte sie nicht nominiert werden. Im Fall der Gesamtserie steht einem bei Serien, die man vorher nicht gelesen hat, ein wahrer Lesemarathon ins Haus, selbst, wenn man nur Stichproben liest. Das, behaupte ich, kann so gut wie niemand leisten, jedenfalls nicht in der Zeit von der Bekanntgabe der Nominierungen bis zur Abstimmung. Ich jedenfalls nicht.

Außerdem vergleichst du Serien mit zahlreichen Einträgen wie eben Alliance-Union mit z.B. Trilogien. Das passt irgendwie nicht. Das ist so, als würdest du Perry Rhodan und (setze beliebige andere SF-Serie ein) gegeneinander abwägen. Klappt nicht. Die Kategorie ist irgendwie unausgereift. Weswegen ich mich da 'raushalte. Ich nehme das eher als Anregung, wo man bei Gelegenheit mal 'reinschauen könnte.


Expanse profitiert sicher durch die Existenz der Fernsehserie. Aber der urspüngliche Ansatz einer Mischung von Hard-Boiled und einer halbwegs realistisch extrapolierten zukünftigen Besiedlung des Sonnensystems finde ich schon stark. Die Erweiterung ins große weite All hätte ich jetzt wahrscheinlich nicht unbedingt gebraucht. Obwohl ich nach wie vor mit Spannung den nächsten Roman erwarte. 10. Juni 2021 nennt A als Termin für den Abschlussband. Seufz


I've seen things you people wouldn't believe. Attack ships on fire off the shoulder of Orion. I watched C-Beams glitter in the dark near the Tannäuser-Gate. All those moments will be lost in time like tears in rain. Time to Die -- Roy Batty, BLADE RUNNER

Basically ... run.

 

X minus One - Adventures in a million could-be years on a thousand may-be worlds

  • (Buch) gerade am lesen:I am crying all inside - The complete short fiction of Clifford D. Simak Volume 1
  • (Buch) als nächstes geplant:Michael Schmidt (Hrsg.): Fantasyguide präsentiert 6: Alles eine Frage des Stils
  • • (Buch) Neuerwerbung: Kathleen Jennings: Flyaway
  • • (Film) gerade gesehen: The Avengers Season 3
  • • (Film) Neuerwerbung: Doctor Who The Collection Season 14

#25 Amtranik

Amtranik

    Hordenführer

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 7902 Beiträge
  • Geschlecht:männlich
  • Wohnort:Harzheim/Eifel

Geschrieben 02 August 2020 - 09:47

 Das ging mir ähnlich. Ich bin gerade bis Folge 2 gekommen. The Good Place ist da deutlich mehr meine Linie. Das war auch der einzige Punkt, bei dem ich auf meinem Wahlzettel einen Treffer hatte :P  Arkady Martines Roman war auf meiner Liste No.2, nach Charlie Jane Anders'.

 

 

Da hat man so ein bißchen das Problem als nicht English Leser den Markt wenig einschätzen zu können. Und so weiß ich auch nicht ob mein Endruck überhaupt gerechtfertigt ist den ich in den letzten Jahren hatte von Hugo, das man aus meiner Sicht herorragende Romane nicht mal irgendwo erwähnt wurden wie zb den von Tchaikovsky vor ein paar Jahren oder ganz aktuell einen Roman von Blake Crouch den ich in seinem ersten übersetzten noch als zwar unterhaltsam aber eher "seicht" schreibenden wahrgenommen habe, der mit "Gestohlene Erinnerung" jetzt aber eine verdammt clever gemachte Zeitreise Variation vorgelegt hat die aus meiner Sicht auf eine Shortlist eines SF-Preises gehören würde. Ich kenne von Anders nur den einen ins Deutsche übersetzte Roman Vögel unterm Himmel oder so der mir zwar nicht uneingeschränkt gefallen hat, den ich aber auf jeden Fall als relativ unique in Erinnerung habe. Um was gehts denn im nominierten Werk von ihr?

 
Bei der Kategorie hat man - oder habe zumindest ich - immer das Problem, was du denn eigentlich bewertest. Den "Gesamtkorpus" einer Serie oder doch die Romane, die im letzten Jahr dazugekommen sind? Auch bei Alliance-Union müssen ja im letzten Jahr neue Texte (oder wenigstens einer - eine Kurzgeschichte würde ja schon reichen) erscheinen sein, sonst könnte sie nicht nominiert werden. Im Fall der Gesamtserie steht einem bei Serien, die man vorher nicht gelesen hat, ein wahrer Lesemarathon ins Haus, selbst, wenn man nur Stichproben liest. Das, behaupte ich, kann so gut wie niemand leisten, jedenfalls nicht in der Zeit von der Bekanntgabe der Nominierungen bis zur Abstimmung. Ich jedenfalls nicht.

Außerdem vergleichst du Serien mit zahlreichen Einträgen wie eben Alliance-Union mit z.B. Trilogien. Das passt irgendwie nicht. Das ist so, als würdest du Perry Rhodan und (setze beliebige andere SF-Serie ein) gegeneinander abwägen. Klappt nicht. Die Kategorie ist irgendwie unausgereift. Weswegen ich mich da 'raushalte. Ich nehme das eher als Anregung, wo man bei Gelegenheit mal 'reinschauen könnte.

Expanse profitiert sicher durch die Existenz der Fernsehserie. Aber der urspüngliche Ansatz einer Mischung von Hard-Boiled und einer halbwegs realistisch extrapolierten zukünftigen Besiedlung des Sonnensystems finde ich schon stark. Die Erweiterung ins große weite All hätte ich jetzt wahrscheinlich nicht unbedingt gebraucht. Obwohl ich nach wie vor mit Spannung den nächsten Roman erwarte. 10. Juni 2021 nennt A als Termin für den Abschlussband. Seufz

 

Wobei ich finde das nach zwischenzeitlichem "Leerlauf" gerade der letzte Roman Tiamaths Zorn von the Expanse wieder Bärenstark war, was diesen Preis sicher gut begründet.

 

Von Cherryh fehlen mir noch die letzen beiden übersetzten Tripoint und Pells Ruf, ansonten habe ich alle gelesen. Da finde ich den Vergleich zu einer neuen modernen Serie wie Sie The Expanse darstellt doch einigermaßen schwer. Leider kann ich auch hier nichts zu den neuen Werken von Cherryh sagen weil die nicht mehr übersetzt werden. Das würde mich aber definitiv interessieren, gerade um auch intern zu vergleichen. Geschmäcker sind natürlich verschieden aber gemessen an den über 35 Jahre alten Romanen der Union sind aus meiner Sicht die Expanse Sachen schon noch eine andere Liga. Aber wie gesagt, keine Ahnung wie gut und "modern" die aktuellen Cherryhs sind. Ich empfand schon, und die Lektüre der Cherryhs liegt bei mir noch nicht sooo lange zurück, die Romane aus den Achtzigern teilweise etwas angestaubt, gerade auch was Frauenfiguren angeht.
 



#26 Ender

Ender

    Temponaut

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 1544 Beiträge
  • Geschlecht:männlich

Geschrieben 02 August 2020 - 10:00

Arkady Martines Roman war auf meiner Liste No.2, nach Charlie Jane Anders'.


Fischer Tor hat auf Nachfrage übrigens schon erklärt, Anders' neuen Roman NICHT auf Deutsch herauszubringen. Da waren die Verkaufszahlen von "Alle Vögel..." leider zu schwach. Schade.

#27 Jordan

Jordan

    Giganaut

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIP
  • 664 Beiträge
  • Geschlecht:männlich
  • Wohnort:Aschendorf

Geschrieben 02 August 2020 - 10:49

Sehr schade, Anders Roman ist völlig anders (sic) als ihr Erstling, viel anspruchsvoller. Damit aber wahrscheinlich auch noch weniger massentauglich und damit verkäuflich, insofern verstehe ich die Entscheidung. Andererseits halte ich Charlie Jane Anders für eine der wichtigeren Autorinnen derzeit und hoffe, dass sie anderswo eine Möglichkeit zur Veröffentlichung findet.

 

Der Roman handelt auf einer für Menschen eigentlich lebensfeindlichen Welt, einem Einseitendreher. Dort haben Nachkommen von Raumfahrern in der schmalen Zwielichtzone zwei Städte gegründet, eine, in der das Leben absolut reglementiert ist, um trotz der Umwelt überleben zu können, die zweite eine Antithese dazu, eine von Gangs und Mobs beherrschte Gesellschaft, in der jeder Bewohner darf tun, was er in der Lage ist, durchzusetzen. Beide Gesellschaften sind ziemlich gescheitert und am Ende, zudem versagt so langsam die mitgebrachte Technik. Dann kommen auch noch die Ureinwohner der Welt dazu, von denen man bislang nicht wußte, dass sie hochintelligent sind und eine eigene, aber völlig fremde Zivilisation besitzen. Die machen sich gerade daran, die Eindringlinge ultimativ zu entfernen, weil diese ohne es zu wissen, die Lebensgrundlage dieser Bewohner zerstören.

Erzählt wird die Geschichte hauptsächlich durch zwei Viewpointcharaktere aus den jeweiligen Gesellschaften, die sich entgegen aller Wahrscheinlichkeiten treffen.

 

Judith Vogt hat auf Tor-online.de in ihrem Artikel über Anders zu diesem Buch ein wenig geschrieben (ziemlich in der Mitte des Artikels). https://www.tor.com/...ie-jane-anders/

 

Jedenfalls stecken in dem Buch unheimlich viele Überlegungen über das, was eine Gesellschaft ausmacht und lebenswert macht oder eben auch nicht und wie man damit umgeht oder eben auch nicht. Mich hat das seinerzeit (das Buch erschien schon früh im letzten Jahr) stark beeindruckt und ich hab' nix besseres gelesen,

 

Tschaikovsky war in diesem Jahr übrigens mit Children of Ruin - Die Erben der Zeit auf der Longlist (Platz 10 von den Nominierten). Ansonsten hat man das ja glaube ich, bei jedem Preis, dass da Romane oder Storys fehlen, von denen man es nicht versteht, und andere nominiert sind, von denen man das auch nicht versteht. Gibt halt so viele Romane, dass sich die Stimmen verteilen. Anders Roman hatte in der Vorauswahl beispielsweise gerade 99 Nominierungen und ist nur dank Leckies Verzicht 'reingerutscht. Arkady Martine lag bei 319 (das mit den Stimmen ist etwas komplizierter, aber nur mal so grob). Da kann es halt schnell passieren, dass ein Roman wie Tiamaths Wrath außen vor bleibt.

 

 

 


I've seen things you people wouldn't believe. Attack ships on fire off the shoulder of Orion. I watched C-Beams glitter in the dark near the Tannäuser-Gate. All those moments will be lost in time like tears in rain. Time to Die -- Roy Batty, BLADE RUNNER

Basically ... run.

 

X minus One - Adventures in a million could-be years on a thousand may-be worlds

  • (Buch) gerade am lesen:I am crying all inside - The complete short fiction of Clifford D. Simak Volume 1
  • (Buch) als nächstes geplant:Michael Schmidt (Hrsg.): Fantasyguide präsentiert 6: Alles eine Frage des Stils
  • • (Buch) Neuerwerbung: Kathleen Jennings: Flyaway
  • • (Film) gerade gesehen: The Avengers Season 3
  • • (Film) Neuerwerbung: Doctor Who The Collection Season 14

#28 Amtranik

Amtranik

    Hordenführer

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 7902 Beiträge
  • Geschlecht:männlich
  • Wohnort:Harzheim/Eifel

Geschrieben 03 August 2020 - 07:30

Ich würde sagen bei Tchaikovskys Fortsetzung ist es schon ok das er nicht berücksichtigt wurde denn die ist bei weitem nicht so gut wie der Erstling.

 

Und was Anders angeht. Wenn ich da schon die Inhaltsangabe höre könnte ich innerlich heulen, das wir hier sowas nicht zu lesen bekommen. Das ist doch genau das, wo ich annehmen würde, das Fans des Genres danach lechtzen. Stattdessen wird die xte seichte Abenteuer im Weltraum Geschichte übersetzt. Jetzt hatten wir dieses Jahr sowieso kaum viele Romane und dann bekommt man trotzdem noch Romane wie "Sternenpuls" von Drew Andrews vorgesetzt.





Auf dieses Thema antworten



  

Besucher die dieses Thema lesen: 0

Mitglieder: 0, Gäste: 0, unsichtbare Mitglieder: 0