Zum Inhalt wechseln


Foto

Artikelreihe: Die Unvergessenen

Film Phantastik unvergessen

2 Antworten in diesem Thema

#1 lapismont

lapismont

    Linksgrünversifft

  • Fantasyguide Moderator
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 12228 Beiträge
  • Geschlecht:unbekannt
  • Wohnort:Berlin

Geschrieben 19 June 2020 - 13:24

Karin Reddemann startet mit einer neuen Artikelreihe: Die Unvergessenen!

 

In ihr sollen besondere KünstlerInnen und Klassiker geehrt werden, die sich fest in unser Gedächtnis brannten. Zu Beginn geht es um ein Lied und einen ganz besonderen Film:

Hush … Hush … Wiegenlied für eine Leiche

Hush, Hush, sweet Carlotte

So gut! …

Carlotte, don’t you cry

So wahnsinnig gut! …

Hush, Hush, sweet Charlotte

So verdammtverdammtverdammt gut! …

He’ll loves you till he dies.


Bearbeitet von lapismont, 19 June 2020 - 13:26.

Überlicht und Beamen wird von Elfen verhindert.
Fantasyguide
Saramee
Montbron-Blog

#2 lapismont

lapismont

    Linksgrünversifft

  • Fantasyguide Moderator
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 12228 Beiträge
  • Geschlecht:unbekannt
  • Wohnort:Berlin

Geschrieben 16 July 2020 - 18:04

Hollywood 1931, Premierenfeier.
Taft raschelt, Gläser klirren, die Luft trägt Tabak und schweres Parfum. Jemand raunt. »Ist das nicht der?« Irgendwer zögert, nickt. »Der Unheimliche. Das Monster.« Irgendwo auf dem Film-Olymp, nur zwei, drei Wimpernschläge später, eine weitere lange Nacht. Jemand sagt: »Da. Endlich.« Alle heben die Köpfe. Einige flüstern. »Karloff the Uncanny.« Andere rufen. »Er ist es. The Master of Horror.« Und er lächelt, verneigt sich, der Mann, den eine einzige Rolle zur Ikone der Populär-Kultur gemacht hat, zu einem der ganz Großen des Finster-Genres. Boris Karloff. Frankensteins Monster.

Karloff the Uncanny

Artikel von Karin Reddemann


Überlicht und Beamen wird von Elfen verhindert.
Fantasyguide
Saramee
Montbron-Blog

#3 lapismont

lapismont

    Linksgrünversifft

  • Fantasyguide Moderator
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 12228 Beiträge
  • Geschlecht:unbekannt
  • Wohnort:Berlin

Geschrieben 03 August 2020 - 17:17

Die Geschichte von dem Mann, der eine Fliege übersah und starb, wurde bereits erzählt. Wäre das nicht der Fall, müsste man sie erfinden. Die Idee ist so brillant, dass jeder gute Autor von ihr träumen sollte. Aber selbst in seinen kühnsten Flügen wird er es nicht hinkriegen, eine Geschichte von einem Mann erzählen zu können, der eine Fliege übersah und starb, die der von George Langelaan gleich kommt. Nahe, etwas näher kommt. Vielleicht? Geht nicht. Die Fliege hat bereits Tinte geschluckt. Ganz edle. Die beste. Dort, wo es die gibt, würden wir gern denken. Und schreiben.

Die Fliege: Der ganz große Ekel

Artikel von Karin Reddemann


Überlicht und Beamen wird von Elfen verhindert.
Fantasyguide
Saramee
Montbron-Blog



Auf dieses Thema antworten



  

Auch mit einem oder mehreren dieser Stichwörter versehen: Film, Phantastik, unvergessen

Besucher die dieses Thema lesen: 0

Mitglieder: 0, Gäste: 0, unsichtbare Mitglieder: 0