Zum Inhalt wechseln


Foto

La fabrique de l'ignorance / Forschung, Fake und faule Tricks


9 Antworten in diesem Thema

#1 CPL386

CPL386

    Limonaut

  • Mitglieder
  • PIP
  • 17 Beiträge
  • Geschlecht:männlich

Geschrieben 24 February 2021 - 02:16

Ich möchte auch mal etwas zur Sci-Fi beitragen und bin über diese Doku gestolpert.

 

https://www.youtube....?v=0V9SFhTgMaU 

 

Interessant finde ich das, was nach ca. einer Stunde und ca. 10 Minuten kommt.

Soziale Netzwerke und letztendlich auch der soziologische Aspekt, dass vieles einfach nicht erforscht wird, weil es nicht "Mainstream" ist.

Ich bin der Meinung, dass sich aus diesen Gedanken recht interessante Ideen entwickeln lassen könnten.

Wir hatten hier im Forum z.B. eine Diskussion über KI und humanoide Roboter, die wohl so niemals wirklich auftreten würden.

U.A., weil solche Roboter schlicht zu teuer werden könnten. Was, wenn jemand / eine Industrie dies fördern wollen würde?

Oder ein anderer Bereich der Forschung, der bisher komplett vernachlässigt wurde?

 

Einfach mal eine Ideen-Quelle die ich mal gefunden habe.

 

LG



#2 My.

My.

    www.sfcd.eu

  • SFCD-Moderator
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 13228 Beiträge
  • Geschlecht:männlich

Geschrieben 24 February 2021 - 06:39

[OT]

Interessant fand ich zuallererst, was aus dem französischen Originaltitel gemacht wurde.

Und das Ganze hatte auch immer einen ganz leichten Touch von Verschwörungstheorie.

[/OT]

 

My.


Kontaktdaten? Hier. Oder hier.

Mitglied im Verein Deutsche Sprache e.V. (VDS www.vds-ev.de)

Mitglied im Verband der freien Lektorinnen und Lektoren e.V. (VFLL www.vfll.de)
-----
Ohne Hunde leben? Ich bin doch nicht blöd!


#3 CPL386

CPL386

    Limonaut

  • Mitglieder
  • PIP
  • 17 Beiträge
  • Geschlecht:männlich

Geschrieben 02 March 2021 - 13:20

Sorry das ich erst so spät zurückschreibe...

Hab gerade Spaß mit der Stirnhöhle oder irgendwas Blüht gerade, sodass Lesen wenig Spaß macht.

 

Ich fand das auch recht interessant mit dem Titel und wundere mich, warum sie den nicht einfach übersetzt haben...

Hat denn letztendlich nicht alles irgendwie einen Touch von "Verschwörungstheorien"?

Wenn man sich z.B. Marktwirtschaft und Politik ansieht, könnte man schnell glauben, dass sich Konzerne verbunden haben und groß Politik betreiben.

Dass die teilweise einfach wg. Ihrer Größe ähnliche Interessen haben, auf sowas kommt selten jemand.

Endergebnis: Verschwörungstheorien die durchgeknallt sind im Gegensatz zur eher langweiligen Realität.

 

Oder anders herum, warum sollte man da Absichten hinter etwas vermuten, wenn eine Firmengruppe auf einmal viele Forschungszentren gründet, die alle die Gefahrlosigkeit ihres Produktes bestätigt?



#4 Uwe Post

Uwe Post

    Preisträger'o'naut

  • Moderator
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 4418 Beiträge
  • Geschlecht:männlich
  • Wohnort:Wetter (Ruhr)

Geschrieben 02 March 2021 - 13:55

 

 

[color=rgb(40,40,40);font-family:helvetica, arial, sans-serif;]Hat denn letztendlich nicht alles irgendwie einen Touch von "Verschwörungstheorien"?[/color]

Alles hat den Touch von allem, wenn man sich nur genug anstrengt, irgendwelche Gemeinsamkeiten zu finden. Trug Picard in der neuen Serie nicht die gleichen Stiefel wie Jar Jar Binks in Episode 1?  :happy:

 

Entscheidend ist Skepsis. Wenn irgendwas so ausschaut, also habe sich da jemand verbündet oder oder, dann hilft ein skeptischer Blick auf die bekannten Fakten. Verschwörungstheorien zeichnen sich ja gerade dadurch aus, bekannte Fakten systematisch zu ignorieren oder zu bestreiten, wenn sie nicht ins Bild passen.

 

Das Video werde ich mir mal anschauen, vorab nur dies:

 

 

 

[color=rgb(40,40,40);font-family:helvetica, arial, sans-serif;]U.A., weil solche Roboter schlicht zu teuer werden könnten. Was, wenn jemand / eine Industrie dies fördern wollen würde?[/color]

 

Wirtschaftsunternehmen investieren nur in eine Forschung, von der sie sich (mittel- bis langfristig) einen wirtschaftlichen Nutzen versprechen. Und nur wirklich große, reiche Unternehmen können es sich leisten, in größerem Umfang in Grundlagenforschung zu investieren. Nimmt man dann zur Kenntnis, dass eine bekannte Roboterfirma (Boston Dynamics) ja von Google verkauft wurde, kann man schlussfolgern, wie dort die Wirtschaftlichkeit dieser Technologie beurteilt wird. Google hat die Angewohnheit, auf Technologien zu setzen, die für extrem hohe Nutzerzahlen interessant sind (Suchmaschine, Android, Gmail...). Tier- oder menschenähnliche Roboter gehören offenbar nicht dazu.

 

Insofern...

 

 

[color=rgb(40,40,40);font-family:helvetica, arial, sans-serif;]Soziale Netzwerke und letztendlich auch der soziologische Aspekt, dass vieles einfach nicht erforscht wird, weil es nicht "Mainstream" ist.[/color]

 

Forschung ist sehr, sehr teuer und letztlich ein Lotteriespiel, wenn unklar ist, ob dabei ein gewinnbringendes Produkt rauskommt. Das Risiko, Geld für etwas zu verschwenden, das sich als technisch gar nicht machbar herausstellt (Teleportation, Hyperantrieb, Antischwerkraft, Telepathie, menschenähnliche Roboter, digitale Superintelligenzen...), geht kein vernünftiges Unternehmen ein.

 

Ich schreib sicher nochmal was, wenn ich in den Film reingeschaut habe.


Neu im September '20: e-tot - Das Leben nach dem Upload  |||  uwepost.de ||| deutsche-science-fiction.de


#5 CPL386

CPL386

    Limonaut

  • Mitglieder
  • PIP
  • 17 Beiträge
  • Geschlecht:männlich

Geschrieben 02 March 2021 - 15:16

Entscheidend ist Skepsis. Wenn irgendwas so ausschaut, also habe sich da jemand verbündet oder oder, dann hilft ein skeptischer Blick auf die bekannten Fakten. Verschwörungstheorien zeichnen sich ja gerade dadurch aus, bekannte Fakten systematisch zu ignorieren oder zu bestreiten, wenn sie nicht ins Bild passen.

 

Natürlich, aber man darf auch nicht vergessen, dass einem teilweise gewisse Informationen Vorenthalten werden können.

Ich lande da gerne beim "wissenschaftlichen Arbeiten" und “The Fine Art of Baloney Detection”. :)

 

 

Wirtschaftsunternehmen investieren nur in eine Forschung, von der sie sich (mittel- bis langfristig) einen wirtschaftlichen Nutzen versprechen. Und nur wirklich große, reiche Unternehmen können es sich leisten, in größerem Umfang in Grundlagenforschung zu investieren. Nimmt man dann zur Kenntnis, dass eine bekannte Roboterfirma (Boston Dynamics) ja von Google verkauft wurde, kann man schlussfolgern, wie dort die Wirtschaftlichkeit dieser Technologie beurteilt wird. Google hat die Angewohnheit, auf Technologien zu setzen, die für extrem hohe Nutzerzahlen interessant sind (Suchmaschine, Android, Gmail...). Tier- oder menschenähnliche Roboter gehören offenbar nicht dazu.

 

Man darf nicht vergessen, dass kaum ein Konzern, der sich so etwas leisten kann, auch eher auf das schnelle Geld zielt.

Z.B. Bonis für Aktionäre, usw...

Tier- und menschenähnliche Roboter sind und bleiben so lange uninteressant, sofern die Technologie nicht günstig genug ist und es keine großen Abnehmer in Sicht sind.

Folglich bleibt es bei spezialisierten Anwendungen die sich ebenfalls nur für größere Firmen / Konzerne lohnt, da sie damit sparen können.

Ein normales Krankenhaus wird sich das nicht leisten können.

"Kleine" Autobauer die vielleicht 5 Spezialanfertigungen pro Jahr liefert können mit solchen Robotern wieder nichts anfangen. Da sie nicht dynamisch einsetzbar sind.

 

 

Forschung ist sehr, sehr teuer und letztlich ein Lotteriespiel, wenn unklar ist, ob dabei ein gewinnbringendes Produkt rauskommt. Das Risiko, Geld für etwas zu verschwenden, das sich als technisch gar nicht machbar herausstellt (Teleportation, Hyperantrieb, Antischwerkraft, Telepathie, menschenähnliche Roboter, digitale Superintelligenzen...), geht kein vernünftiges Unternehmen ein.

 

Ich schreib sicher nochmal was, wenn ich in den Film reingeschaut habe.

 

Es könnten aber eine Spekulationsblase (und damit auch staatliche Förderungen) hier wieder den Markt verändern.

Und das meinte ich damals auch schon im Roboter-Thread.

Wenn es da einen Boom gibt (denk an Bitcoins, Blockchain und diverse andere Buzzwords) könnte es sein, dass man eher multifunktionale Roboter entwickelt, da auf der einen Seite das Geld durch Investoren / Staat nur noch entgegengeworfen wird (viele Start-ups) und auf der anderen Seite kaum Kunden gibt, die damit wirklich etwas anfangen können.

Sieht man z.B. bei K.I. in heutigen Zeiten...

Alles ist irgendwie "KI" obwohl darin letztendlich nur bekannte Mathematik drinsteckt die schon mehr als 100 Jahre oder so bekannt war.

 

Letztendlich alles ein Spiel von Angebot und Nachfrage die in beide Richtungen verändert werden können.

Wo große oder viele (am besten natürlich beides ;) ) Abnehmer mit Geld winken, entsteht ein Markt.

Daher halte ich vieles nicht für ganz so sicher, wie es zuerst erscheinen mag.


Bearbeitet von CPL386, 02 March 2021 - 15:17.


#6 Uwe Post

Uwe Post

    Preisträger'o'naut

  • Moderator
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 4418 Beiträge
  • Geschlecht:männlich
  • Wohnort:Wetter (Ruhr)

Geschrieben 03 March 2021 - 13:46

 

 

[color=rgb(40,40,40);font-family:helvetica, arial, sans-serif;]Alles ist irgendwie "KI" obwohl darin letztendlich nur bekannte Mathematik drinsteckt die schon mehr als 100 Jahre oder so bekannt war.[/color]

Insofern ist das auch eine Blase - in erster Linie aber ein beschönigender Begriff für Mustererkennungs-Algorithmen, denen man beim besten Willen so etwas wie Intelligenz nicht zusprechen mag.

 

 

Ich habe mir den Film gestern Abend angeschaut. Abgesehen davon, dass ich ihn zu lang finde, teils etwas schräg bebildert, redundant in den Aussagen und nicht wirklich neu, werden die Kernpunkte durchaus sehr deutlich. Auch Forscher sind nur Menschen und demzufolge korrumpierbar. Umso schwerer ist es für Normalsterbliche zu beurteilen, wem er nun vertrauen soll. Die "Bösen" sitzen in der Industrie, die, um ihre schädlichen Produkte weiter verkaufen zu können, zu allen Mitteln greifen. Leider sind weder Politik noch Juristen dazu in der Lage, dies zu unterbinden.

 

Zur Eingangsfrage:

 

 

[color=rgb(40,40,40);font-family:helvetica, arial, sans-serif;]dass vieles einfach nicht erforscht wird, weil es nicht "Mainstream" ist.[/color]

 

Dazu wurden im Film nicht einmal konkrete Beispiele gebracht, insofern bleibt unklar, worum es sich denn dabei handelt. Klar: Natürlich könnte man in vielen Gebieten noch mehr forschen, sei es Geschichte bzw. Archäologie, Tiefsee, Kosmologie, was weiß ich. Aber man darf eben nicht vergessen, dass Forschung teuer ist. SEHR teuer. Irgendjemand muss dafür bezahlen. Wenn die Forschung unabhängig sein soll, die öffentliche Hand. Die nur über begrenzte Geldmengen verfügt. Deshalb muss die Politik abwägen, was gerade wichtiger ist. Sagen wir Klimaforschung, Gentechnik, Energie, Brennstoffzellen ... sind wichtiger als z.B. ein permanent bemannter Mondforschungsposten. Über solche Abwägungen kann man natürlich unterschiedlicher Meinung sein. Dafür haben wir ja ne Demokratie, dass man jene Partei wählen kann, die verspricht, Geld in jene Richtung zu investieren, die einem wichtig ist. Klar, funktioniert nur so halb, ich wurde z.B. leider nicht in den Stadtrat gewählt, obwohl ich in alternative umweltfreundliche Verkehrsmittel wie Pferdekutschen investieren wollte. Es gibt halt einfach zu viele Autofreaks...

 

Ich verspreche, entsprechende Aspekte in den nächsten erreichbaren Roman zu packen. Wird ganz lustig, denke ich.


Neu im September '20: e-tot - Das Leben nach dem Upload  |||  uwepost.de ||| deutsche-science-fiction.de


#7 CPL386

CPL386

    Limonaut

  • Mitglieder
  • PIP
  • 17 Beiträge
  • Geschlecht:männlich

Geschrieben 03 March 2021 - 15:32

Insofern ist das auch eine Blase - in erster Linie aber ein beschönigender Begriff für Mustererkennungs-Algorithmen, denen man beim besten Willen so etwas wie Intelligenz nicht zusprechen mag.

  Natürlich ist eine Blase. Die interessantere Frage dabei ist jedoch wie das der Großteil oder den lautesten teil unserer Gesellschaft(en) beeinflussen und denken lässt. Sollte eine Gefolgschaft der "KI-Jünger" ggf. laut genug werden und somit politischen Druck (somit Förderungen, usw.) ausüben können? --> Ich weiß, ist eher soziologisch und politisch. Aber das steuert doch letztendlich unsere Entwicklung.  

Ich habe mir den Film gestern Abend angeschaut. Abgesehen davon, dass ich ihn zu lang finde, teils etwas schräg bebildert, redundant in den Aussagen und nicht wirklich neu, werden die Kernpunkte durchaus sehr deutlich. Auch Forscher sind nur Menschen und demzufolge korrumpierbar. Umso schwerer ist es für Normalsterbliche zu beurteilen, wem er nun vertrauen soll. Die "Bösen" sitzen in der Industrie, die, um ihre schädlichen Produkte weiter verkaufen zu können, zu allen Mitteln greifen. Leider sind weder Politik noch Juristen dazu in der Lage, dies zu unterbinden.

  Na ja, um ehrlich zu sein, sagte ich ja auch, nicht dass die Doku gut wäre, sondern Interessant. ;) Eben den Punkt: Menschen sind korrumpierbar und es wird für Normalsterbliche unmöglich etwas zu beurteilen. Seien es nun in der Industrie, Medien, Politik oder einfach eine Bewegung die groß genug ist.   Ich meine mich an eine Aktion gegen das Bienensterben zu erinnern, gegen letztendlich viele Imker etwas hatten. Die Projekte haben irgendwie eher den Milben und aggressivere Arten genutzt... Bin mir gerade aber nicht sicher. Die Lektion daraus war für mich, dass Halbwissen und guter Wille genau das Gegenteil bewirken können. Wenn man also einfach nur massiv Halbwissen verstreut und somit das Fachwissen verdeckt, kann das auch jemanden Nützen.    Die "Bösen" sehe ich da jetzt nicht so massiv als "böse" an. Es sind schlicht Interessen die wohl mit allen verfügbaren Möglichkeiten versucht durch gesetzt zu werden.  

Dazu wurden im Film nicht einmal konkrete Beispiele gebracht, insofern bleibt unklar, worum es sich denn dabei handelt. Klar: Natürlich könnte man in vielen Gebieten noch mehr forschen, sei es Geschichte bzw. Archäologie, Tiefsee, Kosmologie, was weiß ich. Aber man darf eben nicht vergessen, dass Forschung teuer ist. SEHR teuer. Irgendjemand muss dafür bezahlen. Wenn die Forschung unabhängig sein soll, die öffentliche Hand. Die nur über begrenzte Geldmengen verfügt. Deshalb muss die Politik abwägen, was gerade wichtiger ist. Sagen wir Klimaforschung, Gentechnik, Energie, Brennstoffzellen ... sind wichtiger als z.B. ein permanent bemannter Mondforschungsposten. Über solche Abwägungen kann man natürlich unterschiedlicher Meinung sein. Dafür haben wir ja ne Demokratie, dass man jene Partei wählen kann, die verspricht, Geld in jene Richtung zu investieren, die einem wichtig ist. Klar, funktioniert nur so halb, ich wurde z.B. leider nicht in den Stadtrat gewählt, obwohl ich in alternative umweltfreundliche Verkehrsmittel wie Pferdekutschen investieren wollte. Es gibt halt einfach zu viele Autofreaks...

Ich meinte auch eher den Gedankengang. Daher meinte ich auch Inspiration. Diejenigen die große Unterstützung für ihr Feld finden, können durch Aufmerksamkeit bewirken, dass etwas erforscht wird. Da möchte ich auch nicht in "Gut" oder "Böse" denken. Letztendlich richtet es sich das nach dem Marktgleichgewicht. Dadurch werden Gelder für die eine Seite lockerer als für die andere... Auch, wenn die andere Seite ggf. sinniger wäre zu erforschen oder für ein Gebiet Geld auszugeben. Man hat schon des Öfteren gesehen, dass letztendlich nicht das Geld wirklich das Problem wäre, sondern ob eine Gruppe / Person genügend Einfluss nehmen kann, um etwas zu bewirken. Denk z.B. an Gelder bezüglich Cum-Ex, Wirecard und der deutschen Maut. Letztendlich waren es 3 Blasen, denen nur genügend Personen / Gruppen gefolgt sind und dies erst möglich gemacht haben.    

Ich verspreche, entsprechende Aspekte in den nächsten erreichbaren Roman zu packen. Wird ganz lustig, denke ich.

Würde mich freuen, wenn dich etwas davon zum Grübeln gebracht hat und ggf. eine Inspiration in neue Wege bringt. :)



#8 Uwe Post

Uwe Post

    Preisträger'o'naut

  • Moderator
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 4418 Beiträge
  • Geschlecht:männlich
  • Wohnort:Wetter (Ruhr)

Geschrieben 04 March 2021 - 10:33

 

 

[color=rgb(40,40,40);font-family:helvetica, arial, sans-serif;]Natürlich ist eine Blase. Die interessantere Frage dabei ist jedoch wie das der Großteil oder den lautesten teil unserer Gesellschaft(en) beeinflussen und denken lässt.[/color]
[color=rgb(40,40,40);font-family:helvetica, arial, sans-serif;]Sollte eine Gefolgschaft der "KI-Jünger" ggf. laut genug werden und somit politischen Druck (somit Förderungen, usw.) ausüben können? --> Ich weiß, ist eher soziologisch und politisch. Aber das steuert doch letztendlich unsere Entwicklung.[/color]

 

Hauptsächlich forscht die Industrie intensiv an Mustererkennung, um uns noch effektivere Werbung verkaufen zu können oder um noch mehr menschliche Arbeitskraft ersetzen zu können, selbst an pikanten Stellen (z.B. Beurteilen von Bewerbungen/Lebensläufen). Nichts davon nützt der Gesellschaft besonders. Teils handelt es sich dabei um eine schädliche Technologie, die abseits ihres jeweiligen Einsatzzweckes oder bei bewusster Fehlnutzung hochproblematisch sein kann (konkrete Beispiele in meinem Blog besser-coden.de).

 

 

Die Frage nach der Glaubwürdigkeit von Forschung ist für mich von zentraler Bedeutung. Man macht es sich nämlich zu einfach, wenn man sagt: "Hey, Politik, folgt doch einfach den Empfehlungen der Wissenschaft, die haben echt Ahnung von der Sache!" Es ist für Normalsterbliche oft nicht ohne erheblichen Aufwand zu beurteilen, welche Aussagen von Forschern neutral sind und welche ideologisch gefärbt oder gar schlicht "gekauft".

 

An sich müssten Fachmedien die Rolle einer Prüfinstanz einnehmen. Was ich z.B. in Spektrum der Wissenschaft oder Wikipedia lese, hat jemand seriös überprüft, ich muss wenig bis keine Angst haben, manipuliert zu werden. Dummerweise ist die Homepage von SdW für Herr/Frau Durchschnittssurfer genauso leicht erreichbar wie die von die-erde-ist-flach-und-wir-haben-den-beweis.org. Es gibt keine Zertifizierung wie z.B. durch den TÜV, der verhindert, dass jemand mit einem gefährlichen Fahrzeug sich und andere im Straßenverkehr umbringt. Jeder kann jeden Scheiß in die Welt setzen, und viele Menschen sind leichtgläubig genug, um darauf hereinzufallen. Es ist toll, dass das Internet unendliche Freiheit bietet, aber das bringt eben erhebliche Nachteile mit sich.

 

Informationen sind manipulierbar und Desinformation ist eine Massenvernichtungswaffe (keine Neuigkeit, das wussten schon Faithless in ihrem Song "Mass Destruction").

 

Übrigens aus meiner Sicht ein Thema, das in der aktuellen SF immer noch recht wenig vorkommt (in meinen Romanen natürlich immer  :ph34r: ). Bevor jemand sagt: Wieso, ist doch keine SF, sondern bereits längst traurige Realität - ja, eben.


Bearbeitet von Uwe Post, 04 March 2021 - 10:36.

Neu im September '20: e-tot - Das Leben nach dem Upload  |||  uwepost.de ||| deutsche-science-fiction.de


#9 Nadine

Nadine

    Temponaut

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 1024 Beiträge
  • Geschlecht:weiblich

Geschrieben 04 March 2021 - 11:36

  Ich meine mich an eine Aktion gegen das Bienensterben zu erinnern, gegen letztendlich viele Imker etwas hatten. Die Projekte haben irgendwie eher den Milben und aggressivere Arten genutzt... Bin mir gerade aber nicht sicher.  

Du darfst dir sicher sein. Es ging und geht darum, dass seit Jahren das Hobbyimkern - vor allem in der Stadt - eine größere Verbreitung findet und teilweise als "Rettung für die Bienen" beworben wurde. Dabei gerieten zwei Probleme durcheinander: Eingesessene Imker/Hobbyimker kämpfen seit längerem gegen die Varoa-Milbe, haben das wohl aber in den Griff bekommen, bzw. haben das im Auge. Und zum anderen verschwinden Wildbienenarten wie Hummeln, weil sie oft auf sehr spezielle Pflanzen und Nistbedingungen angewiesen sind. Dass die Imkerei mit den Nutztier-Bienen zunahm führte/führt dazu, dass die Konkurrenz für die Wildbienen stärker wird und die teils recht geringe Sachkenntnis und Erfahrung der neuen Imkergeneration fördert natürlich die Ausbreitung von Krankheiten. (Ist ja wie das gesunde Bewegen in der Natur, bei dem man vergisst, dass man Keime über Fahrradreifen, Wanderschuhe und Hundepfoten noch in die letzten Winkel unberührter Wälder schleppt.) Wenn ich mich selbst als Beispiel nehme, sehe ich sehr deutlich, wie lange es dauert, bis nach dem ersten emotionalen Impuls weitere Erkenntnisse über Komplexität und Zusammenhänge nachsickern - mir ist das mit den dreckigen Wanderschuhen auch erst seit einigen Monaten bewusst, obwohl ich seit Jahren ausreichend dazu mitbekommen habe (Fremde Arten durch Brauchwasser aus Schiffstanks, Ratten, die Anno dunnemal auf Holzschiffen auf ferne Inseln kamen, etc ... aber die eigenen Schuhspitzen ...?!?).

Insofern sind Verbote und Einschränkungen neben Aufklärung immens wichtig - es dauert oft lange, bis es an den richtigen Stellen klick macht und der Tellerrand sich vergrößert.

 

Abgesehen von Korrumption haben Experten manchmal einen Tunnelblick außerhalb des eigenen Fachgebiets und dazu kommen die Tücken der Kommunikation. "Wissenschaftskommunikation" erlebt nicht umsonst seit Jahren einen Boom.  


Europa ist nicht nur ein Kontinent.

 


#10 CPL386

CPL386

    Limonaut

  • Mitglieder
  • PIP
  • 17 Beiträge
  • Geschlecht:männlich

Geschrieben 04 March 2021 - 15:09

Hauptsächlich forscht die Industrie intensiv an Mustererkennung, um uns noch effektivere Werbung verkaufen zu können oder um noch mehr menschliche Arbeitskraft ersetzen zu können, selbst an pikanten Stellen (z.B. Beurteilen von Bewerbungen/Lebensläufen). Nichts davon nützt der Gesellschaft besonders. Teils handelt es sich dabei um eine schädliche Technologie, die abseits ihres jeweiligen Einsatzzweckes oder bei bewusster Fehlnutzung hochproblematisch sein kann (konkrete Beispiele in meinem Blog besser-coden.de).

Bei Bewerbungen und Lebensläufen ist mir das ehrlich gesagt neu. Da musste ich gleich an die Benotung durch KI denken, die in UK dann doch nicht umgesetzt wurde, wg. massiven Demonstrationen. Aber das war / ist auch keine KI, sondern nur ein Algorithmus der durchläuft. Da sind wir wieder bei dem, was ich meinte... Es wird als KI verkauft, ist aber letztendlich ein Algo der mehr oder weniger schon länger bekannt ist. Man nennt es einfach nur "KI". Bezüglich Mustererkennung: Ja da wird KI / Deep Learning eingesetzt und funktioniert teilweise schon recht gut. Was die meisten einfach nicht daran verstehen ist, dass danach Schluss ist! Spracherkennung = Mustererkennung. Danach kommt Voice2Text und das wird über einen Algo ausgewertet. Kommen X und Y darin vor, dann mache Z.   Und wie alles kann man sowohl Algorithmen als auch KI für vieles hernehmen. Da gibt es aber auch wieder kein Gut oder Böse in dem Sinne. Die Anwendung macht den Unterschied.  

Die Frage nach der Glaubwürdigkeit von Forschung ist für mich von zentraler Bedeutung. Man macht es sich nämlich zu einfach, wenn man sagt: "Hey, Politik, folgt doch einfach den Empfehlungen der Wissenschaft, die haben echt Ahnung von der Sache!" Es ist für Normalsterbliche oft nicht ohne erheblichen Aufwand zu beurteilen, welche Aussagen von Forschern neutral sind und welche ideologisch gefärbt oder gar schlicht "gekauft".

Daher gibt es ja z.B. wissenschaftliche Gremien und Konferenzen. Gut, ich weiß da auch nicht unbedingt wie man an deren Protokolle kommen kann, aber da dort auch die Forscher der staatlichen Universitäten vertreten sind, sollte auch die Regierung da relativ schnell Herankommen. Außerdem haben wir ja auch nicht umsonst unsere Wissenschaftsbeauftragten, usw. die darin involviert ist. Unser Staat ist Teil der wissenschaftlichen Forschung!   Und da sollte auch schnell auffallen, wenn unsere staatlichen Forscher (eher unabhängige) dasselbe sagen wie die anderen Forscher anderer Staaten steigt die Wahrscheinlichkeit, dass es wohl so ist. Was aber (mir) auch auffällt, wenn ein "staatlich unabhängiges" Institut genau das Gegenteil behauptet und dafür "fett Werbung macht" scheinen Regierungen nicht selten zu den Entscheidungen der "staatlich unabhängigen" zu neigen. Das wird aber auch oft genug kritisiert. Letztendlich stelle ich für mich fest, dass man von Wissenschaft viel zu selten etwas wirklich mitbekommt. Man braucht nur an die Bildzeitung und Herrn Prof. Dr. Christian Drosten denken. Viele haben aber auch keine Ahnung vom Ablauf von wissenschaftlichen Arbeiten! Im Peer-Review wird etwas hemmungslos zerrissen und teilweise werden deutliche und drastische Variationen genannt. Damit meine ich jetzt keine persönlichen Angriffe wie "Du dumme Sau!" oder ähnliches, sondern sehr sachlich. Für manche von außen sieht das so ähnlich aus, als ob ein Lehrer einem Schüler seine Hausaufgaben um die Ohren hauen würde mit den Worten "Das machst Du gefälligst noch mal!". Dem ist aber nicht wirklich so! Das sind einwürfe und überprüfen und machen auf Fehler oder Unstimmigkeiten aufmerksam. In der Bild, usw. steht dann was von "große Blamage", "riesiger Streit", bla, bla... Das ist eine total falsche Interpretation des ganzen! Es muss so sein! Wenn keiner mal drüber schaut, findet man keine Fehler. Wenn man den Fehler nicht benennen dürfte, weil es jemandes Gefühle verletzen könnte, ist es kein wissenschaftliches Arbeiten mehr!   Für den Normalsterblichen sieht das, was man aus der Wissenschaft erfährt irgendwie immer sehr konfus aus... Da hängen Medien mit drinnen die falsch Zitieren oder etwas nicht so verstanden haben. Die Wissenschaftler wusste nicht genau wie sie einen Sachverhalt oder ablauf erklären soll, ohne mind. 1 Semester XY zu wiederholen... Also die verwirren schon den Bürger an sich... Es ähnelt viel mehr der stillen Post als einem Wissenstransfer, den wir hier haben. Somit ist es für Firmen / Konzernen / Gruppen ein leichteres den normalen Bürger zu verwirren, wenn es ihnen etwas nützt.   Wir haben aber auch ein paar Beispiele die es auch versuchen! Harald Lesch, Mai Thi Nguyen-Kim, Ranga Yogeshwar, usw. Diese werden jedoch auch nicht selten aus der Wissenschaft dafür kritisiert, vieles so vereinfacht zu haben, dass hinten raus etwas Falsches kommen könnte.   Da kann man nur versuchen möglichst faktisch und eher wissenschaftlich vorzugehen, was z.B. ein gewisser Rezo auch schon vorgeschlagen hat (ich glaube, es war im Video "Die Zerstörung der Presse"). Also die Quellen ansehen, lesen, sich damit beschäftigen.   Für den Normalbürger würde einiges z.B. einfacher, wenn in den Medien auch ordentliche Quellen angegeben werden würden. Da fand ich Rezo als recht gutes Beispiel. Seine Quellen und Angaben wurden von anderen, die eher vom Fach waren überprüft und transparent dargestellt. Man konnte z.B. Nguyen-Kim in Mailabs über die Schulter schauen, wie sie seine Angaben analysiert hat.   Das schafft bei mir schon mal mehr vertrauen, als wenn ein Unbekannter Prof. Dr. dessen Arbeiten ich auch nirgends über Google oder so finde etwas sagt. Aber von den Zeitungen als Aufhänger genutzt wird.    

An sich müssten Fachmedien die Rolle einer Prüfinstanz einnehmen. Was ich z.B. in Spektrum der Wissenschaft oder Wikipedia lese, hat jemand seriös überprüft, ich muss wenig bis keine Angst haben, manipuliert zu werden. Dummerweise ist die Homepage von SdW für Herr/Frau Durchschnittssurfer genauso leicht erreichbar wie die von die-erde-ist-flach-und-wir-haben-den-beweis.org. Es gibt keine Zertifizierung wie z.B. durch den TÜV, der verhindert, dass jemand mit einem gefährlichen Fahrzeug sich und andere im Straßenverkehr umbringt. Jeder kann jeden Scheiß in die Welt setzen, und viele Menschen sind leichtgläubig genug, um darauf hereinzufallen. Es ist toll, dass das Internet unendliche Freiheit bietet, aber das bringt eben erhebliche Nachteile mit sich.

Das Problem mit "wissenschaftlichen Magazinen" wird aber auch wieder kontrovers diskutiert. Sie sind nicht selten wirtschaftlich abhängig. z.B. Verlagen die zu einer Gruppe / Konzernen gehören, usw. Wikipedia kann man auch nicht als "vertrauenswürdig" werten, da viele "wissenschaftliche" Quellen z.B. vergriffen und / oder nicht öffentlich sind. Auch deren Löschmentalitäten und internen Krisen (besonders die Deutschen, bei der englischen Version zwar auch, scheint aber nicht so schlimm zu sein...) Zeigen nicht unbedingt Unabhängigkeit und Transparenz. Was ich jetzt nicht verstehe, warum es schlecht ist dass, SdW dummerweise genauso leicht erreichbar ist. Eigentlich sehe ich das als etwas Gutes. Der TÜV hat aber z.B. ebenfalls mit dem Dammbruch von Brumadinho gezeigt, dass auf sie nicht 100% verlass ist. Natürlich kann man im Nachhinein immer meckern, aber die Protokolle, usw. waren nicht öffentlich und ansonsten hat das halt wohl auch keiner angesehen der ebenfalls vom Fach ist.   Und gerade Zertifizierungen geben einem häufig das Gefühl falscher Sicherheit. Denk an Billigware mit CE Zeichen, usw. Online-Shops mit einem tollen Bild drauf, dass sie angeblich getestet wurden. 1. Diese Bildchen, usw. kann man gut fälschen. 2. Ich kann da nix überprüfen! Wo sind die Testprotokolle und die Bestätigungen der Testzentren für das CE-Zeichen? Wo kann ich einsehen, wann die welches Modell / Produkt getestet haben?   Die entsprechenden Stellen reagieren ja auch nicht darauf, sofern nicht jemand anderes es mal testet und darüber informiert, dass Produkt XY niemals irgendeinen Test bestanden haben kann. Man muss also auch diese Instanzen extra darauf hinweisen. Dann wird dem erst nachgegangen. Bis dahin haben schon mehrere Tausend / Millionen Nutzer ggf. einen Schaden oder etwas Gefährliches zu Hause.    

Informationen sind manipulierbar und Desinformation ist eine Massenvernichtungswaffe (keine Neuigkeit, das wussten schon Faithless in ihrem Song "Mass Destruction").

Um Ehrlich zu sein, das wusste man in der Antike eigentlich auch schon. ;) Daher würde ich sagen, dass Transparenz hier schon eine Menge bringen würde. Ich gehöre ja auch zu den Leuten, die sich ggf. ein paar Fachbücher besorgen und versuchen sich in etwas einzulesen. Wenn dann ein Artikel erscheint, in dem XY behauptet wird, kann ich selber nachschlagen, ob das vom Prinzip her sinnig ist. In einschlägigen Fach-Foren könnte ich mich mit Studenten, Dr.,  Profs austauschen und das vertiefen.   Das passiert aber eher selten, da häufig keine Quellen, Hintergründe angegeben oder geheim gehalten werden. Man soll es einfach Glauben, weil es einer Gesagt hat. Und in diesen Punkt (wieder einmal soziologisch / sozialkritisch) ist es dann auch kein Wunder mehr, wenn man auf einmal Impfgegner, Die-Erde-ist-flach-Leuten, usw. hat. Glaube ist eine sehr große Macht die auch zur Waffe werden kann.   Letztendlich läuft es für mich auf eine sehr einschlägige Regel aus dem IT-Security / Hacker Bereich hinaus. "Traue niemanden". Wenn man niemanden Vertraue, muss ich auch nichts glauben. Folglich bin ich auf überprüfbare Fakten angewiesen. Gut, in der IT kann man schön eingrenzen, da ginge dies sogar. Auch, wenn es leider immer seltener gemacht wird. Cloud = ich muss jemand anderen vertrauen. KI = Ich kann den Algo / das "gelernte" nicht überprüfen, weil zu Komplex... --> Vertrauen. Im Leben / einer Gesellschaft wird das jedoch nahezu unmöglich. Aber man sollte sich lieber in diese Richtung bewegen und die Möglichkeit zur Überprüfung fördern. --> In der Wissenschaft wurde dies eigentlich angestrebt, bis versucht wurde kapitalistische / wirtschaftliche Funktionen darin einzubetten. Du musst mind. XY Papers veröffentlicht / Publiziert haben, sonst werden Fördergelder gestrichen. Ist die Arbeit irgendwann für die Wirtschaft / Patente nutzbar? Nein? Dann wird das eher nicht gefördert, usw...   Den "ganzen Part" mit der "Wissenschaft" ist folglich irgendwo mind. immer extrem zweischneidig, da sie von Geldern abhängig sind. Die Geldgeber haben ggf. das Geld sogar herumliegen und wissen auch häufig nicht, was sie damit anstellen sollen. Daher gibt es hier immer eine schöne Verzerrung... Wo am meisten Gewinn zu machen ist (und das muss nicht unbedingt Geld sein!) wird investiert. Kann man sich profilieren, wenn man Gender-Studien unterstützt und sich als Frauenfreund darstellen lässt? (z.B. in den nächsten Wahlen?) Verkauft sich XY besser, wenn ich behaupte, dass "KI" in meinem Produkt steckt? Kann ich den Verkauf verbessern wenn ich öffentlich in diese Forschungsrichtung Investiere? Die frage, ob das eine Gesellschaft wirklich weiter bringt, ist da meiner Erfahrung eher nebensächlich / nicht vorhanden.   Den Umkehrschluss darf man aber auch nicht vergessen! Wenn man z.B. die Grundlagenforschung gar nicht mehr fördert, hab ich da mit Demonstrationen und Gegenwehr zu tun? Könnte ich schlecht da stehen, wenn ich in Klimaforschung nicht investiere?   Wenn irgendeine Fachrichtung oder sowas oft in den Zeitungen steht, folgen auch immer mehr Leuten dem Geschehen und "bilden" sich eine Meinung. Und diese wird laut rausgeschrien. --> ggf. politischer Druck --> Finanzierung, usw...   Alles ist irgendwie so, wie an der Börse im Aktienhandel. ^^ Und da sind nicht umsonst auch häufig Psychologen am Werke die dem Markt analysieren...    

Übrigens aus meiner Sicht ein Thema, das in der aktuellen SF immer noch recht wenig vorkommt (in meinen Romanen natürlich immer  :ph34r: ). Bevor jemand sagt: Wieso, ist doch keine SF, sondern bereits längst traurige Realität - ja, eben.

Mit der lieben "SF" hab ich mittlerweile so meine höchsten Probleme. Früher hätte ich gesagt ich mag "SF" und neige zu "Hard-SF". Mittlerweile scheinen aber diese früheren Kategorisierungen immer schwammiger zu werden und irgendwie ist alles Sci-Fi / XY-Punk, usw. Häufig kommt dann Action, Military, usw. darin wovor mich weniger interessiert. Ich mag eher Geschichten die sich mit einer realistischen Technik und deren Einflüssen für die Gesellschaft tiefergehend auseinandersetzen Mein größtes Manko dabei ist, dass ich eher selten Romane und Geschichten lese. Lese ich ja täglich schon recht viel Fachliteratur. Da bin ich eher bei Hörbüchern / Hörspiele oder gar Filme. (Ich weiß  :ph34r: ) Zumindest in diesen Bereich mag ich es weniger, wenn man SF mit Fantasy, usw. versucht zu mischen und man letztendlich nur eine Geschichte über eine Person, Familie, Gruppe bekommt, die auch "heute" locker erzählt hätte werden können. Z.B. wie man über sich Hinauswächst um jemanden zu sagen, dass man sie liebt.   Wir haben doch momentan so viele interessante Entwicklungen laufen! Vieles wird leider nicht genutzt. :( Und / Oder ich hab einen eigenartigen Geschmack.  :bighlaugh:     

Du darfst dir sicher sein. Es ging und geht darum, dass seit Jahren das Hobbyimkern - vor allem in der Stadt - eine größere Verbreitung findet und teilweise als "Rettung für die Bienen" beworben wurde. Dabei gerieten zwei Probleme durcheinander: Eingesessene Imker/Hobbyimker kämpfen seit längerem gegen die Varoa-Milbe, haben das wohl aber in den Griff bekommen, bzw. haben das im Auge.

Ja, da hab ich ein wenig mitbekommen. Teilweise mit Zitronensäure oder Bücherskorpione. Auch Rückzüchtungen bzw. vermehrten Einsatz der Waldbienen scheint da recht gut zu helfen. Die "typischen" (?) Honig-Bienen soll friedlicher sein und nicht so aggressiv damit zwar der Imker nicht gestochen wird, aber somit die Bienen auch nicht gegen Milben usw. vorgehen.  

Und zum anderen verschwinden Wildbienenarten wie Hummeln, weil sie oft auf sehr spezielle Pflanzen und Nistbedingungen angewiesen sind.

Was leider in absehbarer Zukunft nicht verbessern, sondern verschlimmern wird. :(  

Dass die Imkerei mit den Nutztier-Bienen zunahm führte/führt dazu, dass die Konkurrenz für die Wildbienen stärker wird und die teils recht geringe Sachkenntnis und Erfahrung der neuen Imkergeneration fördert natürlich die Ausbreitung von Krankheiten. (Ist ja wie das gesunde Bewegen in der Natur, bei dem man vergisst, dass man Keime über Fahrradreifen, Wanderschuhe und Hundepfoten noch in die letzten Winkel unberührter Wälder schleppt.)

  War da nicht mal etwas im Gespräch, dass Hobby-Imker einen Imker-Vater /-Mutter benötigen oder gar zur Pflicht werden soll? Auch dachte ich, dass es ein Register geben würde um genau sowas ein wenig eindämmen zu können. Kann natürlich sein, dass sich da mittlerweile wieder etwas geändert hat, oder ob das Zukunftsmusik war. Ich bin in dem Thema jetzt leider nicht so fest drinnen.  

Wenn ich mich selbst als Beispiel nehme, sehe ich sehr deutlich, wie lange es dauert, bis nach dem ersten emotionalen Impuls weitere Erkenntnisse über Komplexität und Zusammenhänge nachsickern - mir ist das mit den dreckigen Wanderschuhen auch erst seit einigen Monaten bewusst, obwohl ich seit Jahren ausreichend dazu mitbekommen habe (Fremde Arten durch Brauchwasser aus Schiffstanks, Ratten, die Anno dunnemal auf Holzschiffen auf ferne Inseln kamen, etc ... aber die eigenen Schuhspitzen ...?!?). Insofern sind Verbote und Einschränkungen neben Aufklärung immens wichtig - es dauert oft lange, bis es an den richtigen Stellen klick macht und der Tellerrand sich vergrößert.

Natürlich dauert das immer länger bis etwas "aufgenommenes" mal "durchgesickert" ist. Darum gefällt mir z.B. das Diskutieren auf Sachlicher ebene. Irgendjemand bringt einen Einwurf, der ganz andere Perspektiven aufzeigen kann. Dies kann auch wieder einen emotionalen Impuls auslösen der jedoch das Lernen beschleunigt.   Für mich steht Aufklärung und der Zugang zu Informationen eigentlich immer an erster Stelle. Mit reinen Verboten ist man wieder beim Vertrauen / Glauben. Ohne Verständnis des Problems erschließt sich mir nicht, wozu dieses Verbot  / Einschränkung dient. Wozu dies führen kann, haben wir an Anti-Corona-Demonstrationen oder Ski-Ausflügen gesehen, die normalerweise nicht erlaubt gewesen wären. Es setzen sich zu viele darüber hinweg und letztendlich wirken die Verbote / Einschränkungen einfach weniger bis gar nicht. Folglich hätte man sich das mit Verbot / Einschränkungen auch sparen können.    

Abgesehen von Korrumption haben Experten manchmal einen Tunnelblick außerhalb des eigenen Fachgebiets und dazu kommen die Tücken der Kommunikation. "Wissenschaftskommunikation" erlebt nicht umsonst seit Jahren einen Boom.

Natürlich, daher sollte man ja auch nicht im geheimen, sondern offen Diskutieren und versuchen aufzuklären, was man sich bei XY gedacht hat. Da wären wir wieder bei einer Art Peer-Review. Wenn viele über eine Arbeit schauen und ihre Kritik, usw. einbringen kann die Arbeit verbessert werden. Korruption wird häufig erst ermöglicht, da vieles hinter verschlossenen Türen passiert. So fallen "Minderheiten" mit einem gewissen Interesse recht schnell auf, die dem größeren Konsens widersprechen. Deren Einwürfe wären dann aber auch wieder transparent und man könnte das Überprüfen ob da nicht doch etwas dahinter ist.  





Auf dieses Thema antworten



  

Besucher die dieses Thema lesen: 0

Mitglieder: 0, Gäste: 0, unsichtbare Mitglieder: 0