Zum Inhalt wechseln


Foto

In welcher Welt würdet ihr gern leben?


  • Bitte melde dich an um zu Antworten
41 Antworten in diesem Thema

#1 Beverly

Beverly

    Temponaut

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 1668 Beiträge

Geschrieben 09 November 2004 - 22:10

Ich will euch fragen, in welcher erdachten Welt aus Science Fiction, Fantasy oder Horror (falls jemand in ein anderes Horror-Universum umziehen will) ihr gern leben würdet. Ob die Welten aus Romanen, Heftserien, Film oder Fernsehen sind, ist dabei egal. Einige mögliche Kandidaten: - das STAR TREK-Universum - 1984 (für Funktionäre geeignet, die eine Karriere in der "Inneren Partei" anstreben) - die Welt von DER HERR DER RINGE - PERRY RHODAN (die ganzen ätzenden Nationalismen wurden geschreddert und es gibt nur noch Terraner) - FATHERLAND von Robert Harris dürfte eine Utopie für Neonazis sein - RÜCKBLICK AUS DEM JAHR 2000, es wurde um 1900 von Bellamy geschrieben und beschreibt einen - funktionierenden - Sozialismus etc. ... ... eigentlich eignet sich jede SF-Welt, in der die Menschen in einem globalen Staatenbund leben und / oder den Weltraum erobern, als Utopie

Bearbeitet von Beverly, 09 November 2004 - 22:24.


#2 Beverly

Beverly

    Temponaut

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 1668 Beiträge

Geschrieben 09 November 2004 - 22:23

Meine Lieblings-Utopie steht schon lange fest: das Universum der KULTUR, erdacht von Iain Banks. Noch immer der beste Roman im Kultur-Universum ist DAS SPIEL AZAD, dass die Konfrontation der Kultur mit einem irdischen Gewaltsystemen ähnelndem "Imperium Azad" beschreibt. Die Menschen in der Kultur leben 300 Jahre oder länger, sie können das Geschlecht wechseln und müssen nicht arbeiten. Der Mangel an Herausforderungen kann zwar zu einem großen Problem werden, aber mit wachsenden technischen Möglichkeiten können sich die Menschen neue Herausforderungen suchen. So greift die Kultur massiv in das Schicksal rückständiger Welten ein. Das macht sie wohl nicht nur aus Humanität, sondern um sich neuen Herausforderungen zu stellen, ohne die sie und die Menschen in ihr zugrunde gehen würden. Dass sich unter der weichen humanen Schale der Kultur ein eisenharter Kern verbirgt, zeigt sich beim Krieg mit den militaristischen Idiranern. Die glauben es mit einem schwachen Gegner zu tun zu haben und gehen am Ende unter, das Gute obsiegt, weil es im Ernstfall das Böse an Fiesheit übertrifft.

#3 Harun Raffael

Harun Raffael

    Mikronaut

  • Mitglieder
  • PIP
  • 38 Beiträge
  • Wohnort:Berlin

Geschrieben 09 November 2004 - 23:53

Ich denk mir mein eigenes aus. ;)


- PERRY RHODAN (die ganzen ätzenden Nationalismen wurden geschreddert und es gibt nur noch Terraner)


... und alle paar Jahre wieder werden sie vom nächsten galaxienfressenden Monster aufs Korn genommen, na ich danke.

SF-Autoren müssen interessante Szenarios schrieben.
Und "Mögst du in interessanten Zeiten leben" ist ein Fluch, remember?

#4 Henrik Fisch

Henrik Fisch

    Soeinnaut

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 1699 Beiträge
  • Geschlecht:männlich
  • Wohnort:83043 Bad Aibling

Geschrieben 10 November 2004 - 07:23

Die Frage ist für mich sehr einfach zu beantworten: Die Welt in der ich im Moment lebe! ;) Bis dennen, Henrik
Gerade fertig gelesen
Gregory Benford, Larry Niven, "Himmelsjäger"
Gerade am Lesen
Gregory Benford, Larry Niven, "Sternenflüge"
Gerade gesehen
Serie "Mad Men"

#5 Torben Kneesch

Torben Kneesch

    Yoginaut

  • Mitglieder
  • PIPPIP
  • 102 Beiträge
  • Wohnort:Glinde

Geschrieben 10 November 2004 - 17:03

Ich denk mir mein eigenes aus.  :)


- PERRY RHODAN (die ganzen ätzenden Nationalismen wurden geschreddert und es gibt nur noch Terraner)


... und alle paar Jahre wieder werden sie vom nächsten galaxienfressenden Monster aufs Korn genommen, na ich danke.

SF-Autoren müssen interessante Szenarios schrieben.
Und "Mögst du in interessanten Zeiten leben" ist ein Fluch, remember?

Da wuerde ich das 23.Jahrhundert nehmen, da passiert nicht viel im PR-Universum.

Das Kultur-Universum ist eine gute Wahl, zumindest wenn man innerhalb der Kultur lebt.

#6 Beverly

Beverly

    Temponaut

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 1668 Beiträge

Geschrieben 10 November 2004 - 22:29

Ich denk mir mein eigenes aus.  ;)


- PERRY RHODAN (die ganzen ätzenden Nationalismen wurden geschreddert und es gibt nur noch Terraner)


... und alle paar Jahre wieder werden sie vom nächsten galaxienfressenden Monster aufs Korn genommen, na ich danke.

SF-Autoren müssen interessante Szenarios schrieben.
Und "Mögst du in interessanten Zeiten leben" ist ein Fluch, remember?

Da wuerde ich das 23.Jahrhundert nehmen, da passiert nicht viel im PR-Universum.

Bei "Perry Rhodan" folgt meines Wissens auf ungefähr 2435 (Band 399 in der Heftausgabe) gleich das Jahr 3400 (Band 400), es gibt also tausend Jahre in denen außer der Abspaltung einiger Kolonialwelten vom "Solaren Imperium" nicht viel passierte.

An Perry Rhodan ist wohl so vieles Schmu, dass man damit eine Dissertation füllen könnte. Aber ich muss den Machern auch gute Ideen zugestehen, angefangen beim Weltraum-Cowboy der mit außerirdischer Technik die Großmächte aufmischt und sich zum Diktator über die Menschheit aufschwingt (denn de facto ist Perry Rhodan zumindest in seiner Zeit als Großadministrator nichts anderes).

#7 Beverly

Beverly

    Temponaut

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 1668 Beiträge

Geschrieben 10 November 2004 - 22:41

Das Kultur-Universum ist eine gute Wahl, zumindest wenn man innerhalb der Kultur lebt.

Außerhalb der Kultur sieht es oft finster aus.

Die Azadianer im "Imperium Azad" haben zwar drei Geschlechter, was möglicherweise ein Vorteil gegenüber zwei ist, weil dadurch auf biologischer Ebene dem Denken in binärer Logik, ja-nein-Gegensätzen und Nullsummenspielen entgegengewirkt wird. Doch ihr Kaiser und ihre Eliten haben es erfolgreich geschafft, alle positiven Seiten der Dreigeschlechtlichkeit zu unterdrücken und so lange ihr eigenes Volk zu unterdrücken und Nachbarvölker zu terrorisieren, bis die Kultur daherkommt und ihr Imperium schreddert.
Die Azadianer haben bei aller Rückständigkeit noch interessante Aspekte: die drei Geschlechter und das Spiel Azad, mit dem über die Machtverteilung in ihrem Imperium entschieden wird. Andere Rivalen der Kultur sind einfach nur tumb, Fußnoten der Geschichte, die darauf warten, von ihr abgehakt zu werden.

#8 Skydiver

Skydiver

    Schwebonaut

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 1149 Beiträge
  • Geschlecht:männlich
  • Wohnort:Spreeathen

Geschrieben 11 November 2004 - 00:15

Die Kultur ist auch für mich die passende Welt. Allerdings habe ich Das Spiel Azad anders in Erinnerung. Ein interessanter Gegner der Kultur ist der Affront - auch unterlegen. ;) Es gibt auch einige Zivilisationen die der Kultur über sind oder waren(aufgestiegen). Dann allerdings mit gefährlichen Hinterlassenschaften.

--------------------------------------------------------
It's all fun and game until someone loses an eye

  • (Buch) gerade am lesen:Robert B Parker

#9 Harun Raffael

Harun Raffael

    Mikronaut

  • Mitglieder
  • PIP
  • 38 Beiträge
  • Wohnort:Berlin

Geschrieben 11 November 2004 - 03:19

Aber ich muss den Machern auch gute Ideen zugestehen, angefangen beim Weltraum-Cowboy der ... sich zum Diktator über die Menschheit aufschwingt (denn de facto ist Perry Rhodan zumindest in seiner Zeit als Großadministrator nichts anderes).

Quatsch, Scheer hatte bloß keine Lust, Romane über Wahlkämpfe zu schreiben. Also hat er kurzerhand so getan, als ob Perry so supergut regiert, daß er eben immer wiedergewählt wird.

Man kann nett drüber fachsimpeln, was für eine Art Mentalität bei den terranischen Wählern herrschen muß, daß sie tatsächlich in demokratischen Wahlen immer auf Perry setzen.

Verstehe ich dich eigentlich richtig, daß du einen Dauerdiktator über die Menschheit für eine gute idee hältst? ;)

#10 Beverly

Beverly

    Temponaut

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 1668 Beiträge

Geschrieben 11 November 2004 - 08:37

Aber ich muss den Machern auch gute Ideen zugestehen, angefangen beim Weltraum-Cowboy der ... sich zum Diktator über die Menschheit aufschwingt (denn de facto ist Perry Rhodan zumindest in seiner Zeit als Großadministrator nichts anderes).


Quatsch, Scheer hatte bloß keine Lust, Romane über Wahlkämpfe zu schreiben. Also hat er kurzerhand so getan, als ob Perry so supergut regiert, daß er eben immer wiedergewählt wird.


Das hätten er und die anderen Macher von Perry Rhodan aber tun müssen, wenn sie glaubhaft darstellen wollen, wieso ein und die selbe Person mindestens 1400 Jahre lang (nach Band 1000 habe ich Perry Rhodan nicht mehr weiter gelesen) von einer Mehrheit der Menschheit immer wieder gewählt wird.
Aber Perry Rhodan und "glaubhaft" passen eh oft nicht zusammen und sie haben halt lieber Space Operas geschrieben (wobei die Space Operas nicht mal so schlecht waren).

Man kann nett drüber fachsimpeln, was für eine Art Mentalität bei den terranischen Wählern herrschen muß, daß sie tatsächlich in demokratischen Wahlen immer auf Perry setzen.


Die gängige Antwort darauf lautet "Diktatur" - Manipulation der Wahlen, Verengung des politischen Spektrums, Korrumpierung potenzieller Opposition, Bestechnung der Wähler ...


Verstehe ich dich eigentlich richtig, daß du einen Dauerdiktator über die Menschheit für eine gute idee hältst? ;)

Die "gute Idee" von Perry Rhodan war Band 1 ("Operation Stardust") und ff. Perry Rhodan und Reginald Bull treffen da auf die auf dem Mond gestrandeten Arkoniden Thora und Crest und benutzen deren überlegene Technik, um sich zuerst in der Wüste Gobi als "dritte Macht" zu etablieren und dann die Supermächte auszuschalten und die Menschheit unter ihrer Herrschaft zu vereinigen.

An sich gut und richtig, aber mir kann niemand Glauben machen, dass das völlig ohne Zwang und Gewalt möglich wäre. Einfache Menschen ließen sich bestimmt für so eine neue Ordnung, wo sie als Terranter mit Supertechnik zur Eroberung des Weltraums aufbrechen, begeistern. Aber bei den bis dahin Herrschenden sieht das anders aus: sie haben mit der Menschheit andere Pläne und würden alles daran setzen, dem außer Kontrolle geratenen Astronauten ihre Supertechnik wieder abzujagen.Wenn unser terranischer Superheld wirklich glaubt, den Konflikt mit den alten Eliten in "freien und gleichen Wahlen" zu lösen, ist er so hoffnunglos naiv, dass er als Großadministrator nichts taugt. Nein, es würde so laufen, dass er die alten politischen Kräfte und ihre Machtapparate und Medienimperien auflösen müsste und sich dann mit dem Programm "Moderne Technik, Wohlstand für alle und Eroberung des Weltraums" als einziger Kandidat einer Wahl stellt.
Sich so ohne Gegenkandidaten, die so schöne Dinge wie extremen Nationalismus oder religiösen Fundamentalismus fordern würden, per Akklamation wählen zu lassen, wäre sogar sehr vernünftig. Nur sollte keiner der Beteiligten die Vernunft seiner Mitmenschen beleidigen, in dem er das Prozedere als "demokratisch" im Sinne einer Wahl zwischen Konkurrenten bezeichnet.
Man könnte es höchstens als "demokratische Diktatur" oder eine Diktatur, wie sie im republikanischen Rom für Ausnahmesituationen galt bezeichnen und so der Weltöffentlichkeit verkaufen.

Daraus eine DAUER-Diktatur zu machen, wäre ganz schlimm. Spätestens nach einigen Jahrzehnten ginge es am Hofe von Perry Rhodan schlimmer zu als bei den übelsten römischen Kaisern oder osmansischen Sultanen. Die absolute Macht eines mit Supertechnologie ausgestatteten Herrschers über die Menschheit zöge verbrecherische Charakter und Intriganten an wie ein besonders großer und fetter Kadaver die Schmeißfliegen.
Nein, mit der Diktatur müsste Schluss sein, wenn sie ihre Aufgabe erfüllt hätte: die nationalstaatliche Selbstzerfleischung zu überwinden und allen Menschen die Teilhabe an Wohlstand und moderner Technik zu ermöglichen. Also müsste Perry Rhodan nach ungefähr einer Generation abtreten und es anderen überlassen, sich mit aus dem neuen System entstandenen Widersprüchen herum zu ärgern.

#11 tichy

tichy

    Typonaut

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIP
  • 487 Beiträge
  • Wohnort:Regensburg

Geschrieben 11 November 2004 - 09:45

Hej, ich wäre, glaube ich, ganz gern mit dem Piloten Pirx auf die Akademie gegangen ... aber diese Zukunft ist ja auch schon Vergangenheit :) -- tichy
.
.
.

#12 yiyippeeyippeeyay

yiyippeeyippeeyay

    Interstellargestein

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 12786 Beiträge
  • Geschlecht:männlich
  • Wohnort:Berlin

Geschrieben 11 November 2004 - 18:17

Die Kultur-Welt erschien mir doch etwas beklemmend - mit all diesen superschlauen und intrigierenden künstlichen Intelligenzen, die alles Menschliche letztendlich eingrenzen... ;)

Ich würde (z.Zt. zumindest) gerne mal ein Matriarchat erleben; die Utopien, die mir dazu einfallen habe ich anderswo gerade aufgezählt. Also: Als männliches Mitglied eines Amazonenstamms im Ur-Europa entsprechend B. Walker's Amazon. ^_^

Ansonsten auf jeden Fall in J. May's Galaktischem Milieu (s. z.B. Jack the Bodiless).

/KB (blokkt auch auf dt.)

Yay! SF-Monolog im Dezember...

Der Himmel über dem Hafen hatte die Farbe eines toten Fernsehkanals.

(Frei- & grob-übersetzter Anfangssatz der Chronik, wie Case sie erlebte, in Neuromancer, Ace-Verlag, S. 1, by Gibson)

 


#13 Beverly

Beverly

    Temponaut

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 1668 Beiträge

Geschrieben 11 November 2004 - 18:27

Ansonsten auf jeden Fall in J. May's Galaktischem Milieu (s. z.B. Jack the Bodiless).

DER J. May, der den Zyklus um DAS VIELFARBENE LAND geschrieben hat, wo Menschen per Zeitreise in das Pliozän (von fünf Millionen Jahren) auswandern?

Hm ... wäre auch eine Möglichkeit ^_^

#14 Harun Raffael

Harun Raffael

    Mikronaut

  • Mitglieder
  • PIP
  • 38 Beiträge
  • Wohnort:Berlin

Geschrieben 11 November 2004 - 19:11

okay, wenn wir PR denn ausdiskutieren wollen...

Scheer hatte bloß keine Lust, Romane über Wahlkämpfe zu schreiben.


Das hätten er und die anderen Macher von Perry Rhodan aber tun müssen, wenn sie glaubhaft darstellen wollen, wieso ein und die selbe Person ...
... Aber Perry Rhodan und "glaubhaft" passen eh oft nicht zusammen und sie haben halt lieber Space Operas geschrieben.



Hallo?! Wir sprechen hier von einer Groschenheftserie!
Die Macher wollten einiges, aber das wollten sie ganz sicher nicht. War ihnen schnurzegal. Politische Durchdachtheit war nie Teil der Jobbeschreibung. Man kann natürlich über Scheers Kurs sprechen, gleich die Zukunft der ganzen Menschheit in einem galaktischen Terrraner-Reich (nicht deutschnational gemeint! ;) ) schildern zu wollen, und dafür PR an der Staatsspitze haben zu wollen. Aber zu erwarten, daß dann Romane erscheinen, in denen das ausdrücklich als demokratisch behauptete Staatssystem thematisiert und gerechtfertigt wird, ist einfach illusorisch.
Nein, ich will nicht behaupten, daß an Scheers Welt alles perfekt war. ;)


(nach Band 1000 habe ich Perry Rhodan nicht mehr weiter gelesen)


Witzig, danach fiel die Demokratie völlig flach. Er war danach so ein Zwischending zwischen Privatunternehmer und EU-Kommissar, mit seinem Unternehmen Kosmische Hanse als größter Macht der Milchstraße. Das war kein Scheer mehr sondern Voltz' Vorstellung von freiheitlicher Gesellschaft.


...was für eine Art Mentalität bei den terranischen Wählern herrschen muß, daß sie tatsächlich in demokratischen Wahlen immer auf Perry setzen.


Die gängige Antwort darauf lautet "Diktatur" - Manipulation der Wahlen, Korrumpierung potenzieller Opposition, Bestechung der Wähler ...


Verschwörungstheorien sind schön und gut, aber Scheer hat das Universum erfunden, und er sagt, sowas gibts alles nicht.
Außerdem ist es langweilig, immer sowas zu unterstellen. Viel interessanter, in die Soziologie zu gehen, und sich auszumalen, wie tatsächliche Demokratie zu solchen Ergebnissen führen kann.


Die "gute Idee" von Perry Rhodan war Band 1 ("Operation Stardust") und ff. ...benutzen deren überlegene Technik, um ...die Supermächte auszuschalten und die Menschheit unter ihrer Herrschaft zu vereinigen.

An sich gut und richtig, aber mir kann niemand Glauben machen, dass das völlig ohne Zwang und Gewalt möglich wäre. Bei den bis dahin Herrschenden sieht das anders aus: sie haben andere Pläne und würden alles daran setzen, dem außer Kontrolle geratenen Astronauten ihre Supertechnik wieder abzujagen.Wenn unser terranischer Superheld wirklich glaubt, den Konflikt mit den alten Eliten in "freien und gleichen Wahlen" zu lösen, ist er so hoffnunglos naiv...


Du hast die frühe Zeit in den Silberbänden gelesen! Richtig? Da haben sie nämlich die Episode der Russischen Venusinvasion kurzerhand ausgelassen!
Die endet damit, daß Rhodan mit neuem arkonidischem Superschlachtschiff kurzerhand auf dem Kreml landet und die ganze sowjetische Militärdiktatur-Clique mit Gewalt einsackt.
Scheer war vielleicht politisch oberflächlich, aber er war nicht naiv.

Nein, mit der Diktatur müsste Schluss sein, wenn sie ihre Aufgabe erfüllt hätte


Und wer zieht dann gegen die Meister der Insel und die Dolans ins Feld?

Ansonsten sind deine Überlegungen, speziell zur Dauerdiktatur, natürlich treffend. Selbst wenn die ewige Wiederwahl Perrys tatsächlich ehrlich demokratisch zustande kam, muß sich innerhalb eines Regierungsapparates, der nie abgewählt wird, zwangsläufig fette Korruption, Trägheit und Nepotismus breitmachen.
Aber vielleicht hat Rhodan ja seinen eigenen Regierungsapparat mit Hypnoblocks und Psychostrahler konditioniert.

Auch eine Art, Wahlen zu gewinnen: "allein unsere Staatsbeamten bekommen Hypnoblocks, die sie unfähig zu Korruption und Faulheit machen!" ^_^

#15 Beverly

Beverly

    Temponaut

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 1668 Beiträge

Geschrieben 11 November 2004 - 19:45

Du hast die frühe Zeit in den Silberbänden gelesen! Richtig? Da haben sie nämlich die Episode der Russischen Venusinvasion kurzerhand ausgelassen!
Die endet damit, daß Rhodan mit neuem arkonidischem Superschlachtschiff kurzerhand auf dem Kreml landet und die ganze sowjetische Militärdiktatur-Clique mit Gewalt einsackt.
Scheer war vielleicht politisch oberflächlich, aber er war nicht naiv.

Ich habe Perry Rhodan vor Urzeiten in der Heftausgabe mitsamt Russen auf der Venus gelesen. Ich kann mich noch dunkel daran erinnern, dass die Russen zum Schluss dazu verdonnert wurden, als Kolonisten auf der Venus (die in PR noch eine Dschungelwelt war) zu bleiben.
Dass Perry Rhodan mit Hilfe der Arkoniden da die SU platt macht, habe ich entweder überlesen oder wieder vergessen.

Dass bei Perry Rhodan die Politik nicht durchdacht wurde, ist mir schon klar. Das passiert übrigens auch bei wirklichen politischen Unternehmungen im wirklichen Leben ^_^ für mich noch ein Grund mehr, auch eine Heftchenserie mit ganz anderen Intentionen (Space Opera) auf ihre politischen Konsequenzen abzuklopfen.

#16 yiyippeeyippeeyay

yiyippeeyippeeyay

    Interstellargestein

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 12786 Beiträge
  • Geschlecht:männlich
  • Wohnort:Berlin

Geschrieben 12 November 2004 - 09:15

DER J. May, der den Zyklus um DAS VIELFARBENE LAND geschrieben hat, wo Menschen per Zeitreise in das Pliozän (von fünf Millionen Jahren) auswandern?

Ja, aber "er" ist eine "sie", und sie hat die "Milieu"-Serie erst geschrieben als sie schon in ihren Sechzigern war. :)

"Das vielfarbene Land" ist das erste Buch von 4 Büchern, die im Pliozän spielen, und mehr ein Mix aus Fantasy und SF. Danach kommt meines Wissens ein Übergangsbuch namens Intervention, und dann folgt die 3-teilige "Galaktische-Milieu"-Serie (die mit JtB beginnt, und aus der am Ende ja der Zeitsprung zurück zum allerersten Buch stattfindet). Diese letzte Serie (die es aber anscheinend leider nicht in dt. gibt) meine ich; die ist auch eher SF pur, in einem rasanten und doch detaillierten, brillanten Stil.

Bearbeitet von yiyippeeyippeeyay, 12 November 2004 - 10:56.

/KB (blokkt auch auf dt.)

Yay! SF-Monolog im Dezember...

Der Himmel über dem Hafen hatte die Farbe eines toten Fernsehkanals.

(Frei- & grob-übersetzter Anfangssatz der Chronik, wie Case sie erlebte, in Neuromancer, Ace-Verlag, S. 1, by Gibson)

 


#17 Holger

Holger

    Temponaut

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 3630 Beiträge
  • Geschlecht:männlich
  • Wohnort:Weilheim i.OB

Geschrieben 12 November 2004 - 09:57

Ich finde die Frage ganz gut und interessanterweise brauche ich nicht lange nachzudenken. Ich würde gerne in einem BiTek-Habitat (z.B. Tranquility) von P.F. Hamilton leben oder mit einem Blackhawk durch den Weltraum schnurren. Eigentlich ist das mein Lieblingsuniversum. Mein zweitliebstes ist das Universum von ALIEN (erster Film). Es geht nichts über ein fettes, düsteres Siebzigerjahre-Raumschiff. Ach, ich liebe die gute alte USS Nostromo! @Henrik: Spielverderber. :)
"Rezensionen: eine Art von Kinderkrankheit, die die neugeborenen Bücher befällt."
(Georg Christoph Lichtenberg)

#18 Beverly

Beverly

    Temponaut

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 1668 Beiträge

Geschrieben 12 November 2004 - 13:30

Ich finde die Frage ganz gut und interessanterweise brauche ich nicht lange nachzudenken. Ich würde gerne in einem BiTek-Habitat (z.B. Tranquility) von P.F. Hamilton leben oder mit einem Blackhawk durch den Weltraum schnurren. Eigentlich ist das mein Lieblingsuniversum.

An dem Universum von Hamilton sind die Edenisten und trotz opponierender gesellschaftlicher Ausrichtung das Königreich Kulu genießbar.
Tranquility ist auch eine Überlegung wert und New California scheint vor der Machtübernahme von Al Capone nicht so schlecht gewesen zu sein.

Der Rest ist weitgehend Desaster Area - Lalande und Norfolk üble Hinterwäldlerplaneten, die Erde ein Dreckloch.

#19 Gallagher

Gallagher

    TI 29501

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 7180 Beiträge
  • Geschlecht:männlich
  • Wohnort:Singapur

Geschrieben 12 November 2004 - 13:49

Ich fände die Idee reizvoll, auf dem Mars von Edgar Rice Burroughs zu leben. Auf Barsoom sind Männer noch richtige Männer, Frauen noch richtige Frauen, und vierarmige grüne Krieger mit Stoßzähnen noch richtige vierarmige grüne Krieger mit Stoßzähnen. Und die Lebenserwartung ist hoch, falls man nicht gerade eine Begegnung mit einem Sith oder einem Banth nicht überleben sollte.
  • • (Film) gerade gesehen: „Spider-Man: Homecoming" (Blu-ray)
  • • (Film) als nächstes geplant: „Star Wars: The Last Jedi“
  • • (Film) Neuerwerbung: „Spider-Man: Homecoming" (Blu-ray)

#20 Trurl

Trurl

    Phanto-Lemchen

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 1737 Beiträge
  • Geschlecht:männlich
  • Wohnort:Starnberg

Geschrieben 12 November 2004 - 13:50

Hi yiyippee,

Die Kultur-Welt erschien mir doch etwas beklemmend - mit all diesen superschlauen und intrigierenden künstlichen Intelligenzen, die alles Menschliche letztendlich eingrenzen...

Aber hallo ... wie kommst Du denn darauf das das Menschliche eingegrenzt würde? <_<

Ich kann mir (fast) keine freizügigere Zivilisation vorstellen als gerade Banks Kultur. Die Menschen dort sind allesamt Hedonisten, permanent beschäftigt sich selbst zu verwirklichen. Niemand wir hier eingegrenzt. Wir in unserer realen Welt leben doch in weit beengteren und eingrenzenderen Verhältnissen als jeder Mensch des Kultur-Universums, die zudem potenziell unsterblich sind, immer fidel und gesund, keine echten Sorgen kennen und tun und lassen können was ihnen einfällt.

Klar, wer der Meinung ist, es gilt immer noch Gottes Wort "Im Schweisse Deines Angesichts sollst Du Dein Brot essen", der wird sich mit dieser Wiedereinführung des Paradieses schwer anfreunden können.

Ebenfalls zugegeben: die Politik wird von den Gehirnen betrieben. Aber selbst wenn das eine Art von Diktatur sein sollte, was ich nicht glaube, so ist es sicher die wohlwollendste Form von Diktatur, die man sich überhaupt vorstellen kann. Und wenn ich ich es mir aussuchen dürfte, so würde ich hundertmal lieber unter der "Knechtschaft" der Gehirne leben wollen, als in der Freiheit unserer politischen Systeme, einer Welt permanenter Kriege und Armut. Es gibt es wahrhaftig schrecklichere Schicksale, denn als Mensch der Kultur auf die Welt zu kommen. :)

Trurl
»Schau dir diese Welt nur richtig an, wie durchsiebt mit riesigen, klaffenden Löchern sie ist, wie voll von Nichts, einem Nichts, das die gähnenden Abgründe zwischen den Sternen ausfüllt; wie alles um uns herum mit diesem Nichts gepolstert ist, das finster hinter jedem Stück Materie lauert.«

Wie die Welt noch einmal davonkam, aus Stanislaw Lem Kyberiade
  • (Buch) gerade am lesen:Jeff VanderMeer - Autorität
  • (Buch) als nächstes geplant:Jeff VanderMeer - Akzeptanz
  • • (Buch) Neuerwerbung: Ramez Naam - Crux, Joe R. Lansdale - Blutiges Echo
  • • (Film) gerade gesehen: Mission Impossible - Rogue Nation

#21 yiyippeeyippeeyay

yiyippeeyippeeyay

    Interstellargestein

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 12786 Beiträge
  • Geschlecht:männlich
  • Wohnort:Berlin

Geschrieben 12 November 2004 - 14:23

Aber hallo ... wie kommst Du denn darauf das das Menschliche eingegrenzt würde? <_<
    :
Wir in unserer realen Welt leben doch in weit beengteren und eingrenzenderen Verhältnissen als jeder Mensch des Kultur-Universums, die zudem potenziell unsterblich sind, immer fidel und gesund, keine echten Sorgen kennen und tun und lassen können was ihnen einfällt.

Hallo, Trurl, meinen Kerneinwand sollte das Wort "beklemmend" vermitteln.

Es ist schon eine Weile her, dass ich das Buch las, aber ich meine es gab doch gerade bei der "Azad"-Geschichte diesen miesen kleinen Computer, der recht konkret wurde zu dem Thema Menschen und was von ihnen zu halten sei? Dazu das Konzept, dass er und seinesgleichen alle wichtigen Verwaltungsorgane und auch Kontakt mit anderen Welten übernehmen - das fände ich persönlich, wenn ich alle diese Fakten kennen würde, als Bürger dieser Welt etwas beängstigend. Da käme bei mir schon der Gedanke auf: "Wenn ich dies verlassen wollte, dürfte ich das überhaupt?"

Dass wir (teilweise) beengter leben, ist keine Frage. Hier ging es aber ja um eine Lieblings-Utopie, also "die BESTE aller Welten". :)

/KB (blokkt auch auf dt.)

Yay! SF-Monolog im Dezember...

Der Himmel über dem Hafen hatte die Farbe eines toten Fernsehkanals.

(Frei- & grob-übersetzter Anfangssatz der Chronik, wie Case sie erlebte, in Neuromancer, Ace-Verlag, S. 1, by Gibson)

 


#22 Trurl

Trurl

    Phanto-Lemchen

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 1737 Beiträge
  • Geschlecht:männlich
  • Wohnort:Starnberg

Geschrieben 12 November 2004 - 15:29

Hallo yiyipee!

Ach. Was diese kleinen Drohnen so von sich geben, darf man nicht immer ganz ernst nehmen. Die sind ja nur neidisch und fühlen sich von "Natur" aus den Menschen überlegen ... und das auch nur weil ihr Hirnskasten ein bischen schneller denkt :). In AZAD war es meines Wissens so, dass dieser menschliche Meisterspieler, ich glaube er hieß Gureh, wegen seiner besonderen Fähigkeiten von den Gehirnen dazu manipuliert wurde diese Reise zum Imperium AZAD zu unternehmen. Aber das sind eher Ausnahmen.

Man darf natürlich nicht vergessen dass Banks ein großer Ironiker ist und manche spitze Bemerkung eine bewusste Provokation auf die andernorts so oft beschworene Überlegenheit biologisch gewachsener Gehirne ist.

Dazu das Konzept, dass er und seinesgleichen alle wichtigen Verwaltungsorgane und auch Kontakt mit anderen Welten übernehmen - das fände ich persönlich, wenn ich alle diese Fakten kennen würde, als Bürger dieser Welt etwas beängstigend. Da käme bei mir schon der Gedanke auf: "Wenn ich dies verlassen wollte, dürfte ich das überhaupt?"

So wie ich Banks verstehe ist die Kultur in jeder Hinsicht ein echtes Utopia. Es gibt keinerlei Einschränkungen. Wenn es Dir nicht passt kannst Du jederzeit "auswandern" und Dir ein ruhiges Plätzchen auf einem Hinterwäldler-Planeten suchen. Niemand wird Dich daran hindern. Insofern wäre die Kultur schon meine allererste Wahl wo ich leben wollte.

In EXZESSION wird eine Splitterfraktion der Kultur beschrieben, der Elench, die sich komplett von der Kultur getrennt haben und nur noch reine Weltraum-Exploration betreiben, gerade weil sie mit den machtpolitischen "Machenschaften" der Kultur nichts mehr zu tun haben wollen.

Trurl
»Schau dir diese Welt nur richtig an, wie durchsiebt mit riesigen, klaffenden Löchern sie ist, wie voll von Nichts, einem Nichts, das die gähnenden Abgründe zwischen den Sternen ausfüllt; wie alles um uns herum mit diesem Nichts gepolstert ist, das finster hinter jedem Stück Materie lauert.«

Wie die Welt noch einmal davonkam, aus Stanislaw Lem Kyberiade
  • (Buch) gerade am lesen:Jeff VanderMeer - Autorität
  • (Buch) als nächstes geplant:Jeff VanderMeer - Akzeptanz
  • • (Buch) Neuerwerbung: Ramez Naam - Crux, Joe R. Lansdale - Blutiges Echo
  • • (Film) gerade gesehen: Mission Impossible - Rogue Nation

#23 Beverly

Beverly

    Temponaut

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 1668 Beiträge

Geschrieben 12 November 2004 - 17:39

So wie ich Banks verstehe ist die Kultur in jeder Hinsicht ein echtes Utopia. Es gibt keinerlei Einschränkungen. Wenn es Dir nicht passt kannst Du jederzeit "auswandern" und Dir ein ruhiges Plätzchen auf einem Hinterwäldler-Planeten suchen. Niemand wird Dich daran hindern. Insofern wäre die Kultur schon meine allererste Wahl wo ich leben wollte.

In EXZESSION wird eine Splitterfraktion der Kultur beschrieben, der Elench, die sich komplett von der Kultur getrennt haben und nur noch reine Weltraum-Exploration betreiben, gerade weil sie mit den machtpolitischen "Machenschaften" der Kultur nichts mehr zu tun haben wollen.

In EIN GESCHENK DER KULTUR wandert eine Frau aus der Kultur in ein allerdings recht finsteres System (die "Vrecchianische Wirtschaftsallianz" oder so) aus, weil sie das Gutmenschen-Getue der Kultur für unehrlich und verlogen hält.

Selbst diese Auswanderung ist ein Beweis dafür, dass die Kultur an sich ein erstrebenswertes System ist.

Bearbeitet von Beverly, 12 November 2004 - 17:40.


#24 J-Tull

J-Tull

    Mikronaut

  • Mitglieder
  • PIP
  • 34 Beiträge
  • Wohnort:Wien

Geschrieben 14 November 2004 - 19:39

Auf die Gefahr hin, dass ich als Masochist abgestempelt werde: Meine Welt nach Wahl wäre das Los Angeles des Jahres 2019 - Blade Runner. Ich hab zwar das Buch zwar erst begonnen, aber Dan Simmons "Hyperion" ist auch sehr beeindruckend. Die zahlreichen Welten der Final Fantasy-Reihe auf der Playstation konnten mich trotz ihres Kitsches auch immer begeistern.
"...and everything under the sun is in tune, but the sun is eclipsed by the moon..."

#25 MartinHoyer

MartinHoyer

    Temponaut

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 1511 Beiträge

Geschrieben 14 November 2004 - 21:53

Wenn ich scharf auf Überraschungen bin, bleibe ich in dieser Welt. Der einzige Grund, in einer anderen Welt leben zu wollen, wäre der, daß ich diese umfassend kontrollieren kann. Das wiederum geht nur in Welten, die ich selbst erschaffe.
Though my soul may set in darkness, it will rise in perfect light;
I have loved the stars too fondly to be fearful of the night.
(Sarah Williams: The Old Astronomer To His Pupil)

#26 Jueps

Jueps

    Klabauternaut

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 1778 Beiträge
  • Geschlecht:unbekannt
  • Wohnort:Montauk

Geschrieben 14 November 2004 - 21:54

Auf jeden Fall im ST-Universum und zwar als gemütlicher Typpie auf der Erde, in der Föderation, wo's mir gut geht, am besten mit eigenem Holodeck.

jps  RG


#27 Jueps

Jueps

    Klabauternaut

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 1778 Beiträge
  • Geschlecht:unbekannt
  • Wohnort:Montauk

Geschrieben 14 November 2004 - 21:55

Die zahlreichen Welten der Final Fantasy-Reihe auf der Playstation konnten mich trotz ihres Kitsches auch immer begeistern.

Oioioi DAS hab ich aber übersehn!

Jaja, die FF-Welten sind natürlich königlich - und mein Gott, die paar Klischees werden ja wohl von der Atmosphäre übertüncht... :rolleyes:

Bearbeitet von Jueps, 14 November 2004 - 21:56.

jps  RG


#28 Beverly

Beverly

    Temponaut

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 1668 Beiträge

Geschrieben 15 November 2004 - 21:43

Wenn ich scharf auf Überraschungen bin, bleibe ich in dieser Welt. Der einzige Grund, in einer anderen Welt leben zu wollen, wäre der, daß ich diese umfassend kontrollieren kann. Das wiederum geht nur in Welten, die ich selbst erschaffe.

"Kontrollieren" im Sinne von alles und jeden beherrschen und kommandieren, muss nicht unbedingt Motiv für den Wunsch nach Leben in einer anderen Welt sein, ist es wohl meistens auch nicht. Grundmotiv ist wohl eher "aussuchen" - die Welt in die man geboren wird kann man sich nicht aussuchen. Eine Welt, in die man auswandert schon.

Bearbeitet von Beverly, 15 November 2004 - 21:45.


#29 Beverly

Beverly

    Temponaut

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 1668 Beiträge

Geschrieben 15 November 2004 - 21:50

Auf jeden Fall im ST-Universum und zwar als gemütlicher Typpie auf der Erde, in der Föderation, wo's mir gut geht, am besten mit eigenem Holodeck.

Die Erde in Star Trek-Universum wäre mir zu langweilig. Ich würde lieber Bartranse in einer gammeligen Star-Base in der Neutralen Zone sein (so wie DS 9, aber abgedrehter). Da kommen Romulaner, Klingonen, Cardassianer und Ferengi vorbei, sorgen für Abwechslung und gelegentliche Schlägereien.
Ein Deck höher findet dann auch anständiger Forschung statt, an all den interessanten Dinge, welche von der selbstzufriedenen Föderation ignoriert werden (Tarnvorrichtung mit der man auch duch Asteroiden und Planeten fliegen kann, genetische Optimierung, Beamen über Lichtjahre hinweg ...)

#30 Jueps

Jueps

    Klabauternaut

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 1778 Beiträge
  • Geschlecht:unbekannt
  • Wohnort:Montauk

Geschrieben 15 November 2004 - 21:57

Ich würde lieber Bartranse in einer gammeligen Star-Base in der Neutralen Zone sein (so wie DS 9, aber abgedrehter). Da kommen Romulaner, Klingonen, Cardassianer und Ferengi vorbei, sorgen für Abwechslung und gelegentliche Schlägereien.

Nicht, dass es bei den Klingonen gefährlich werden könnte...
Ne, da zieh ich doch die Holodeckvorstellung vor. ;)

Ein Deck höher findet dann auch anständiger Forschung statt, an all den interessanten Dinge, welche von der selbstzufriedenen Föderation ignoriert werden (Tarnvorrichtung mit der man auch duch Asteroiden und Planeten fliegen kann, genetische Optimierung, Beamen über Lichtjahre hinweg ...)

Das wiederum klingt schon wieder besser...obwohl, wer weiß was in der "selbstzufriedenen" Föderation so alles liefe...hinter hervorgehaltener Hand... :D

jps  RG



Besucher die dieses Thema lesen: 0

Mitglieder: 0, Gäste: 0, unsichtbare Mitglieder: 0