Zum Inhalt wechseln


Foto

Was ist wenn die SF ins Wasser geht?


  • Bitte melde dich an um zu Antworten
146 Antworten in diesem Thema

#1 Joe Chip

Joe Chip

    The Saint

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 1739 Beiträge
  • Geschlecht:männlich
  • Wohnort:Wien

Geschrieben 12 November 2004 - 13:46

hi all

hab soeben eine KG über einen tiefseetauchgang gelesen
hat gefallen

bekannt sind ja 20.000 meilen unter dem meer oder abyss

ich persönlich bin sehr angetan von der idee an sich und finde es schade dass sie nicht sehr oft aufgegriffen wird obwohl doch auch das meer ein unbekanntes element ist wie der weltraum (oder irre ich mich da?)

wär dankbar für beispiele
und natürlich über zahlreiche postings - was ihr davon haltet

lg joe :)
facebook

Eingefügtes Bild
'Große Autoren für große Leser'

#2 Pixelprimat

Pixelprimat

    Ufonaut

  • Mitglieder
  • PIP
  • 88 Beiträge
  • Geschlecht:weiblich
  • Wohnort:Frankfurt

Geschrieben 12 November 2004 - 15:10

Ich würde es interessant finden. Die Tiefsee ist einer der letzten Orte auf der Welt, die wir noch nicht vollständig kartografiert und erforscht haben. Das lässt viel Freiraum für Phantasie :) gleichzeitig ist man aber auch an Grenzen gebunden. Zum Beispiel an Physikalische. AFAIK würde jedes U-Boot ab einer gewissen Tauchtiefe einfach zerquetscht werden oder kentern. Mit Ressourcen ist es mW nicht so gut um die Tiefsee bestellt, warum sollte der Mensch sich dann die Mühe machen, diese weiter zu erforschen oder gar zu kolonialisieren?
...mfg Talh/Pixelprimat

#3 tichy

tichy

    Typonaut

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIP
  • 487 Beiträge
  • Wohnort:Regensburg

Geschrieben 12 November 2004 - 15:15

AFAIK würde jedes U-Boot ab einer gewissen Tauchtiefe einfach zerquetscht werden oder kentern.

Nö. Es sind bereits Menschen bsi an die tiefsten Punkt des Ozeans getaucht, den Marianengraben. Ist übrigens schon Jahrzehnte her und wurde seither nicht wiederholt, das war der Vater des derzeitigen Ballon-Abenteurers Piccard.

-- snorri
.
.
.

#4 rockmysoul67

rockmysoul67

    Temponaut

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 2008 Beiträge

Geschrieben 12 November 2004 - 15:20

Als ich ein Kind war (etwa 11), folgte ich eine amerikanische Serie namens "the man from Atlantis". Ich weiss nicht, ob es die Serie in D. oder A. gab, in der CH. lief sie nicht. Es gab eine gute Erzähl-Grundlage. Einerseits gab es diesen unter Amnesie leidenden Typ, der unter Wasser atmen konnte und auch noch unter dem höchsten Druck den Unterwasser-Bond spielen konnte. Andererseits war er Mitglied einer technologisch gut ausgerüstete Tauchbootmannschaft einer US-Unterwasserorganisation, die an sich schon spannende Geheimaufträge ausführte. Letzten Sommer war ich erstmals in einem U-Boot (in Santorini). Gross war meine Freude, als das Touristen-U-Boot sich als eine (im etwa) Miniatur-Ausgabe des U-Boots von "Man from Atlantis" herausstellte. SF hat den Vorteil, unbekannte Welten und sowieso Unbekanntes zu zeigen. Die klassischen Abenteuerromane haben dagegen einen schweren Stand, weil die Welt des Abenteuers schon bekannt ist (bzw. glauben die Leser das). So sind die modernen "Abenteuer im Dunklen Kontinent" nur Reiseberichte oder Romane, die in Afrika abspielen. Es gibt keine unbekannte reiche Zivilisation zwischen den Bergen in der Ferne versteckt - früher konnte man noch davon träumen bzw. einen spannenden Roman darüber schreiben. SF dagegen wird immer um Ungelöstes gehen und sich mit einer meiner Lieblingsfragen beschäftigen (Wohin geht die Reise der Menschheit?), weil die Technologie kaum Grenzen gibt, weil es wissenschaftlich immer Neues zu entdecken gilt und weil die Auswahl an anzusteuernden Sternen fast unbegrenzt ist. :) Aber es gibt ja gute Reiseberichte und interessante Afrika-Romane. So gibt es auch moderne "Wasser"-Romane. Die einzigen, die ich kenne sind die Dirk Pitt Romane von Clive Cussler, sie sind berühmt, aber mir gefallen sie nicht besonders (wenig echte Fakten, viele Zufälle). Dann gibt es noch Comix mit Unterwasserwelten (dann hat man eine völlig neue Welt zu entdecken mit Unterwasserstädte, Monstern, usw.). Die Unterwasser-Filme, die ich kenne sind "Waterworld" von Kevin Kostner (gähn) und StarWars-Episode1.

#5 Rusch

Rusch

    Phantastonaut

  • FictionFantasy Moderator
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 6652 Beiträge
  • Geschlecht:männlich
  • Wohnort:München

Geschrieben 12 November 2004 - 15:28

Als ich ein Kind war (etwa 11), folgte ich eine amerikanische Serie namens "the man from Atlantis". Ich weiss nicht, ob es die Serie in D. oder A. gab, in der CH. lief sie nicht.

Natürlich gab es "The Man from Atlantis" auf bei uns. Ich glaube die Serie hieß bei uns "Der Mann aus dem Meer". Hauptdarsteller war Patrik "Bobby Ewing" Duffy. (oder so ähnlich).

Es gabe einige Unterwasser Filme wie "Unter Wasser rund um die Welt" oder "Am morgen geht die Erde unter" (bei letzteren Film war die Unterwasserstadt für mich als Kind ziemlich beeindruckend). Im gewissen Sinn könnte man auch "Die phantastische Reise" oder auch das Remake "Die Reise ins Ich" hinzuzählen.

Und nicht zu vergessen: "U-30000 - Panik unter dem Ozean". :) <_< http://www.scifinet....tyle_emoticons/default/biggrin.png

#6 rockmysoul67

rockmysoul67

    Temponaut

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 2008 Beiträge

Geschrieben 12 November 2004 - 15:32

Waterworld gilt ja eigentlich nicht, es gibt keinen "Tiefseetauchgang". In Episode 1 gingen sie mit dem Bongo noch durch den Planetenkern. "Tiefseetauchgang" suchst du! Ich muss schon das Posting richtig lesen, gelle. Ich weiss nicht, ob es einen Dirk Pitt-Roman mit einem Tiefseetauchgang gibt. (U-Boot-Romane gibt es natürlich en Masse, z.B. "The Hunt for the red October" von "Tom Clancy").

#7 Gallagher

Gallagher

    TI 29501

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 7180 Beiträge
  • Geschlecht:männlich
  • Wohnort:Singapur

Geschrieben 12 November 2004 - 15:36

Da gab es doch noch so 'ne TV-Serie mit Roy Scheider zu dem Thema... "Sea Quest" oder wie sie hieß.
  • • (Film) gerade gesehen: „Spider-Man: Homecoming" (Blu-ray)
  • • (Film) als nächstes geplant: „Star Wars: The Last Jedi“
  • • (Film) Neuerwerbung: „Spider-Man: Homecoming" (Blu-ray)

#8 rockmysoul67

rockmysoul67

    Temponaut

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 2008 Beiträge

Geschrieben 12 November 2004 - 15:43

*Klatsch an den Kopf* In der verlängerten Version vom grossartigen "The Big Blue" geht man auch sehr tief mit einer Tauchkapsüle. Nach dem Motto: Hoher Druck und Alkohol macht Spass!

#9 Rusch

Rusch

    Phantastonaut

  • FictionFantasy Moderator
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 6652 Beiträge
  • Geschlecht:männlich
  • Wohnort:München

Geschrieben 12 November 2004 - 16:14

The Big Blue ist ein klasse Film, aber ich würde ihn nicht dem SF Genre zuordnen. Mich fällt jetzt noch spontan die Horror Streifen "Leviathan" und "Sphere" ein.

#10 Thomas Sebesta

Thomas Sebesta

    Biblionaut

  • Moderator
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 3242 Beiträge
  • Geschlecht:männlich
  • Wohnort:Neunkirchen/Austria

Geschrieben 12 November 2004 - 16:20

Na und "Der Schwarm"? Gruß Thomas

Thomas Sebesta/Neunkirchen/Austria<br />

Blog zur Sekundärliteratur: http://sebesta-seklit.net/

Online-Bibliothek zur Sekundärliteratur: http://www.librarything.de/catalog/t.sebesta

Facebook-Gruppe: https://www.facebook...tik.ge/members/


#11 Pogopuschel

Pogopuschel

    Temponaut

  • Fantasyguide Moderator
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 4922 Beiträge
  • Geschlecht:männlich
  • Wohnort:Hilgert

Geschrieben 12 November 2004 - 16:49

Natürlich gab es "The Man from Atlantis" auf bei uns. Ich glaube die Serie hieß bei uns "Der Mann aus dem Meer". Hauptdarsteller war Patrik "Bobby Ewing" Duffy. (oder so ähnlich).

Die Serie hieß "Der Mann aus Atlantis" und lief seiner Zeit auf RTL. Hat mir damals sehr gut gefallen.

#12 Ulrich

Ulrich

    Temponaut

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 1675 Beiträge

Geschrieben 12 November 2004 - 17:04

Die Serie muss auch bereits auf einem öffentlichen Kanal gelaufen sein, bevor es die Privatsender ab.

#13 Joe Chip

Joe Chip

    The Saint

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 1739 Beiträge
  • Geschlecht:männlich
  • Wohnort:Wien

Geschrieben 12 November 2004 - 17:06

hi all

hier gehts ja schon ganz toll zu ^_^

doch bezog sich meine frage mehr auf romane die ihr zu diesem thema kennt

sieht aus als ob es da nicht wirklich viel gibt :(

lg joe http://www.scifinet....tyle_emoticons/default/cool.png
facebook

Eingefügtes Bild
'Große Autoren für große Leser'

#14 Pogopuschel

Pogopuschel

    Temponaut

  • Fantasyguide Moderator
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 4922 Beiträge
  • Geschlecht:männlich
  • Wohnort:Hilgert

Geschrieben 12 November 2004 - 17:08

@ ulrich Stimmt, habe gerade mal gegoogelt. Die Erstaustrahlung war am 21.11.1982 in der ARD. Da ich damals erst 3 Jahre alt war, habe ich sie erst später auf RTL zum ersten mal gesehen edit: Da hatte sich Joe noch dazwischen geschoben.

Bearbeitet von Pogopuschel, 12 November 2004 - 17:22.


#15 Ulrich

Ulrich

    Temponaut

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 1675 Beiträge

Geschrieben 12 November 2004 - 17:19

Mir fallen nicht so bestimmte Tiefsee Bücher ein, entweder Analogien oder Romane mit annähernd Meeresbezug. Es gibt ein Rollenspiel LoDland, das ganz im Meer spielt.

#16 Gast_Gast Jorge_*

Gast_Gast Jorge_*
  • Guests

Geschrieben 12 November 2004 - 22:49

hab soeben eine KG über einen tiefseetauchgang gelesen

obwohl doch auch das meer ein unbekanntes element ist wie der weltraum (oder irre ich mich da?)

wär dankbar für beispiele

Michael Crichton
"Die Gedanken des Bösen"
Auf dem Grund des Pazifik wird ein kilometerlanges Raumschiff entdeckt, ein Team von Spezialisten soll von einer in der Nähe errichteten Tiefseestation das "Wrack" erforschen.
Das Buch ist zu empfehlen, die Verfilmung nicht.

Alexander Jablokov
"Der Krieg der Delphine"
2015: Delphine werden zu waffenstarrenden Cyborgs umgerüstet, um in einem amerikanisch-japanisch-russischen Krieg als Geheimwaffe eingesetzt zu werden. Nach der russischen Niederlage kämpfen sie für ihre eigene Sache und schlagen einen Weg ein, der sie sogar zu den Sternen führt.

Jack Williamson/Frederik Pohl
"Lands End"
Die Bewohner der Unterwasserstädte und die von ihnen domestizierten Riesenkraken sind die einzigen Überlebenden, als der Komet Sicara auf der Erde einschlägt. Allerdings hat er "etwas" mitgebracht, das zur furchtbaren Bedrohung für alles übriggebliebene Leben wird.

Arthur C. Clarke
"Die Leuchtenden"
in
"Ein Treffen mit Medusa"
Auf der Baustelle eines geothermischen Kraftwerkes in der Tiefsee kommt es zu seltsamen Vorfällen. Ein Techniker forscht nach und stößt auf intelligente Kraken, die über eine Biozivilisation verfügen(und ihren größten Verwandten Riesenkalmar als "Arbeitsgerät" benutzen).
"Die Delphininsel"
Auf einer Forschungsstation im Meer wird der Erstkontakt mit Delphinen vorbereitet.
"In den Tiefen des Meeres"
Der Mensch hat das Meer gezähmt und nutzt dessen Schätze, um die Welternährung zu sichern(Auch in diesem Roman kommt -wie bei den Strugatzkis- ein walemordender Riesenkalmar vor, der jedoch von einem Spezialistenteam nicht getötet, sondern eingefangen werden soll...).
"Aus einem anderen Jahrtausend"
Ein Bergungsteam macht sich daran, die "Titanic" zu heben.
"Die Wiege der Zukunft"
Ein Tauchteam entdeckt vor der Küste Kaliforniens ein außerirdisches Raumschiff mit einer gefährlichen Fracht.

Hal Clement
"Unternehmen Tiefsee"
Ein Taucher, der verschwundenen Arbeitskollegen nachspürt, stößt in der Tiefsee auf eine unbekannte Station, deren menschliche Besatzung ohne Tauchpanzer -dank eines flüssigen Atmungssystems- in der feindlichen Umgebung frei schwimmt.

Keith Roberts
"Die Untiefen"
in
"Maschinen und Menschen"
Die Übervölkerung der Erde hat dazu geführt, das selbst die Tiefsee mit Kuppelstädten besiedelt wurde. Deren Bewohner fangen an, sich den veränderten Umweltbedingungen anzupassen...

Richard Cowper
"Proteus und ich"
Das 1,5km große Superatomuboot "Profundis" beherbergt nach dem Nuklearkrieg die letzten Überlebenden der Menschheit und kreuzt durch die Tiefsee.

John Wyndham
"Wenn der Krake erwacht"
Invasoren aus dem All besiedeln die Tiefen der Weltmeere, unterbrechen die Schifffahrt und gehen schließlich in Drucktanks an den Küsten und auf Inseln auf "Menschenfang"...

Frank Herbert
"Atom U-Boot S1881"
Die USA haben ihre letzten Ölreserven aufgebraucht und schicken U-Boote los, um am Kontinentalschelf der Sowjetunion durch illegale Bohrungen den begehrten Rohstoff zu besorgen. Ein Himmelfahrtsunternehmen, bei dem der Tod nicht nur außerhalb(in Gestalt feindlicher U-Boote, Taucher, Minen etc. ...) der Schiffswände, sondern auch innerhalb(in Gestalt von Doppelagenten, nervlich zerütteten Besatzungsmitgliedern) des Bootes lauert...

Ian Watson
"Der programmierte Wal"
Den Russen ist es gelungen, Bewußtseinsinhalte von einer Person auf eine andere zu übertragen. Mit dieser Methode versucht man, Kontakt zu den Walen zu bekommen - mit fatalen Folgen...

William Jon Watkins
"Klickpfiff"
Ein neuartiges U-Boot gerät außer Kontrolle, der Computer versucht Raketen abzufeuern. Die nukleare Katastrophe kann in letzter Minute durch Delphine verhindert werden(die in den Gewässern ihren eigenen Krieg mit Orcas hatten) indem sie den Kadaver eines toten Orcas vor den Abschußschacht bugsieren und so die Rakete zur Explosion bringen. Der Wissenschaftler Dr. Pearson soll nun herausbringen, was der Kampf Delphin vs. Orca mit dem Versagen des Computers zu tun hatte.

James White
"Gefangene des Meeres"
Überlebende eines im 2. Weltkrieg versenkten Tankers schaffen es im Schiffsinneren zu überleben(indem sie die Tanks abdichten und durch gezüchtete Pflanzen für Sauerstoff und Nahrung sorgen). Ihre Nachkommen werden zu Vermittlern, als außerirdische Wasserlebewesen auf der Suche nach einer neuen Heimat in den Ozeanen der Erde landen und die Überlebenden in dem Schiffswrack auf dem Meeresboden finden.


Außerirdische Ozeane:

Alan Dean Foster
"Cachalot"
Auf dem Planeten Cachalot werden mehrere Schwimmstädte auf rätselhafte Weise zerstört. Ein Expertenteam(darunter zwei Orcas) soll in der Tiefe die Ursache aufspüren

Michael Coney
"Neptuns Hexenkessel"
Der Planet Sturm ist völlig vom Ozean bedeckt. Dieser wird von riesigen menschlichen Fabrikschiffen befahren, die eine Schwimmpflanze namens Kelp ernten.
"Flut"
"Brontomek"
Der Planet Arcadia wird von sechs Monden umkreist, die alle 52 Jahre bei einer seltenen Konstellation zu einer Springflut führen. Weiterhin kommt es zu rätselhaften Vorfällen in den Küstenstädten der menschlichen Kolonisten, so das ein Forscherteam losgeschickt wird um die Ursache bzw die Verursacher zu finden...

Bruce Sterling
"Der Staubplanet"
Auf dem Planeten Nullaqua gibt es das sog. "Staubmeer", in dem neben einer vielfältigen Fauna und Flora auch die "Staubwale" vorkommen, Quelle einer illegalen Droge. Am Ende einer Fangfahrt unternehmen der Kapitän und ein "Freiwilliger" in einem ausgehöhlten Staubwal eine Erkundungsfahrt in die Tiefen des Staubmeeres.

#17 Ulrich

Ulrich

    Temponaut

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 1675 Beiträge

Geschrieben 13 November 2004 - 09:59

Charles Sheffield: Kalt wie Eis ein paar Passagen spielen einmal auf der Erde und dann im Ozean des Jupitermonds Europa

#18 Gast_Gast Jorge_*

Gast_Gast Jorge_*
  • Guests

Geschrieben 13 November 2004 - 18:08

Ergänzung Frederik Pohl / Jack Williamson "Duell in der Tiefe" "Städte unter dem Ozean" "Alarm in der Tiefsee" Die "Undersea"-Trilogie, zu der in den 80ern noch "Lands End" dazukam. Roger Zelazny "Die Türen seines Gesichts"(auch als "Das Biest" in Deutschland erschienen) in "Die Türen seines Gesichts" Eine zusammengewürfelte Gruppe Abenteurer versucht in den Ozeanen der Venus mittels einer gigantischen Schwimmplattform("Zehn Quadrat" genannt) einen "Ichthyform Leviosaurus Levianthus" -kurz "Ikky" genannt- zu fangen; das größte lebende Raubtier im ganzen Sonnensystem.

#19 Ulrich

Ulrich

    Temponaut

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 1675 Beiträge

Geschrieben 13 November 2004 - 18:27

Isaac Asimov: Lucky Star and The Oceans of Venus Blish/Knight: A Torrent of Faces (mit genetisch veränderte Menschen) Keith Bulmer: City under the Sea (1957)

#20 Gast_Jorge_*

Gast_Jorge_*
  • Guests

Geschrieben 13 November 2004 - 22:17

Ergänzung II


Bruce Sterling
"Schismatrix"
Der Protagonist Abelard Lindsay unternimmt gegen Ende des Romans in einem außerirdischen Raumschiff -mit einem "Hummer", Angehöriger einer Alien-Spezies, als Piloten- eine Tauchfahrt in die Tiefsee der Erde. Er will dort geeignete Organismen finden, die man in den sterilen Ozeanen des Jupitermondes Europa ansiedeln kann, um diesen zu terraformen.

K.H. Scheer
"Intelligenz unerwünscht"
Ein wackerer Trupp von Erdsoldaten tritt eine Tauchfahrt in die Tiefen der Ozeane an, um dort eine beim Untergang von Atlantis versunkene Station der Marsianer aufzuspüren. Ein fieser Erzlump hat sich nämlich der dort befindlichen Maschine zur "Intelligenzaufstockung" bemächtigt und bedroht die Welt. Nach diversen Schießereien, Schlägereien etc. sorgt eine Explosion am Schluß dafür, das der Bösewicht mitsamt seiner Schurkenbande zur Hölle fährt(einen "intelligenzaufgestockten" Blauwal, der das Boot mit Lavabrocken versenken wollte, hat man kurz zuvor per Torpedo ins Jenseits befördert).
Es herrscht wieder Frieden im Reich...(Worte eines bei den Kampfhandlungen aufgeweckten Atlanters: "Nur die Hand eines Interessenbewahrers des REICHES konnte mich erwecken" -Auweia-)
Zum Lesen dieses Buches aus der ZBV-Reihe empfiehlt es sich, den Titel desselbigen zu beachten http://www.scifinet....tyle_emoticons/default/biggrin.png .

Bearbeitet von Jorge, 13 November 2004 - 22:18.


#21 yiyippeeyippeeyay

yiyippeeyippeeyay

    Interstellargestein

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 12775 Beiträge
  • Geschlecht:männlich
  • Wohnort:Berlin

Geschrieben 15 November 2004 - 13:54

sieht aus als ob es da nicht wirklich viel gibt ;)

Also, "kennen" tu ich ihn nicht, aber der Roman zum Wahnsinnsfilm Abyss wurde von deinem Signaturienten O.S. Card geschrieben, Joe! ;)

Müsste man sich mal vornehmen, denn der Film war einer der spannendst inszenierten SF-Action-Filme, die ich je gesehen habe, auf einem Niveau mit Aliens (also dem 1. Folgefilm, auch von Cameron), fand ich. :unsure:

Der von Jorge oben benannten Herbert-Band (der in engl. mal Under Pressure, mal Dragon in the Sea heißt), ist auch sehr zu empfehlen!

Außerdem fallen mir allerdings im Moment nur noch Comics ein: Natürlich Marvel's unübertroffener Submariner, und neuerdings (von Image, glaub ich) Fathom, von dem ich allerdings nicht nur entzückt war...

P.S.: GROSSES Lob an Jorge - immer wenn man meint, man sei verloren, produziert er lange Listen von Titeln, so dass man nur noch fassungslos staunen kann. Bist du sicher, J., dass du wirklich ein Mensch bist, und kein hyperintelligenter Alien, oder vielleicht eine amoklaufende K.I., oder so? :D

Bearbeitet von yiyippeeyippeeyay, 15 November 2004 - 23:24.

/KB (blokkt auch auf dt.)

Yay! SF-Dialog im November...

V.: Also, Schoch, woher hast du das?

S.: Es war plötzlich an meinem Schlafplatz.

V.: Wo schläfst du?

S.: [..] In einer Höhle an der Limmat.

V.: Hm.

S.: Es leuchtet im Dunkeln.

V.: (amüsiert) Würde mich nicht wundern.

(Elefantenfinder vs. baffer Ärztin, aus Elefant, Diogenes Verlag, Sn. 104/105, von Suter)

 


#22 Gast_Jorge_*

Gast_Jorge_*
  • Guests

Geschrieben 15 November 2004 - 22:34

Bist du sicher, J., dass du wirklich ein Mensch bist, und kein hyperintelligenter Alien, oder vielleicht eine amoklaufende K.I., oder so? ;)

Seltsam, diese Frage wird mir von meinem sozialen Umfeld auch öfters gestellt...

:D

#23 Joe Chip

Joe Chip

    The Saint

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 1739 Beiträge
  • Geschlecht:männlich
  • Wohnort:Wien

Geschrieben 16 November 2004 - 17:33

hallo jorge :D ich möchte mich recht herzlich für die zahlreichen romane bedanken welche du da aufgezählt hattest lg joe :rolleyes:
facebook

Eingefügtes Bild
'Große Autoren für große Leser'

#24 Gast_Jorge_*

Gast_Jorge_*
  • Guests

Geschrieben 20 November 2004 - 19:38

Ergänzung Die Letzte T.J. Bass "Die Ameisenkultur" (Vorgeschichte) "Der Gott-Wal" Larry Dever wird bei einem Unfall fürchterlich verstümmelt und läßt sich in der Hoffnung auf eine Heilung einfrieren. Er erwacht in einer apokalyptischen Zukunft: Die Erde wird von drei Billionen Menschen -den sog. "Nebishes"- bevölkert, die in unterirdischen Schachtstädten leben und in ihm nur ein unerwünschtes Relikt der Vergangenheit sehen. Auf der Flucht vor seinen Verfolgern gelangen er und sein Begleiter(der ihm die Beine ersetzt) zum Meer, wo sie auf andere Menschen(die "Benthics") stoßen, die in Kuppelstädten auf dem Meeresgrund leben und mit den Nebishes einen Krieg um die wenigen noch verbliebenen Nahrungsmittel der völlig ausgelaugten Erde führen. Unterstützt von dem Cyborgwal "Rorqual Maru"(dessen ursprüngliche Aufgabe das Aussäen und Ernten von Nahrung aus dem Meer war) greift Dever in den Kampf ein. Michael Swanwick "In Zeiten der Flut" Auf dem Planeten Miranda schmelzen während des Sommers die Polkappen, dabei werden die Kontinente überflutet. Die Flora und Fauna ist an diesen Zyklus angepaßt und ändert ihre Gestalt und Form(aus Landbewohnern werden Wasserbewohner). Die menschlichen Kolonisten verlassen während des Sommers den Planeten. In dieser Endzeitstimmung trifft auf Miranda ein Regierungsbeauftragter -Der Bürokrat- ein, der gegen einen Einheimischen wegen Verstoßes gegen das Embargo von Techniktransfer ermitteln will; ein Unterfangen, das durch die Tatsache erschwert wird, das sein Gegenspieler über merkwürdige Fähigkeiten verfügt. Aber zum Glück wird der Bürokrat von seiner sprechenden Aktentasche(die auch noch andere Fähigkeiten besitzt) begleitet... Richard Frede "Theorie und Praxis ökonomischer Entwicklung: Der Metallurg und seine Frau" in "Jupiters Amboß - Die besten Stories aus The Magazine of Fantasy and Science Fiction 49" Das gute alte Märchen "Vom Fischer und seiner Frau" in einer zeitgemäßen Aufbereitung...

#25 Gast_Jorge_*

Gast_Jorge_*
  • Guests

Geschrieben 30 November 2004 - 21:25

Ergänzung (Ist jetzt wirklich die letzte ;) ) Franz Kurowski "Im Reich der Delphinmenschen" "Diamanten auf dem Meeresgrund" "Untersee-Schleppzug spurlos verschwunden" "S.O.S von Atlantic City" "Jagd auf die Handelspiraten" "Ölpest-Alarm vor Südamerika" "Hilferuf der Silberdelphine" "Nordseestation Alpha - Tödliches Gift" In dieser Jugendbuchreihe erleben die Kinder eines Unterwassercommanders in Begleitung von sprechenden Delphinen allerlei Abenteuer in einer von den Menschen erschlossenen Tiefsee.

#26 Ulrich

Ulrich

    Temponaut

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 1675 Beiträge

Geschrieben 14 December 2004 - 23:35

Folgendes kündigt die Perry Rhodan-Redaktion an

14. Dezember 2004
Ozeanischer Doppelband
Tief in die unterseeischen Gewässer eines Planeten führt der PERRY RHODAN-Doppelband, den  Arndt Ellmer geschrieben hat und der in den nächsten Wochen erscheinen wird: PR-Roman  2262 trägt den Titel »Der Submarin-Architekt«, während der PR-Roman  2263 unter dem Titel »Das Ding aus dem All« publiziert wird. Der Planet Graugischt ist in beiden Fällen der Handlungsschauplatz.
(...)

Erscheinungstermine sind der 23. und 30. Dezember 2004. Da die Hefte nur eine Woche im Zeitschriftenhandel ausliegen, empfiehlt es sich einen Blick hineinzuwerfen, ob sich ein Kauf lohnt. Danach sind die Hefte nur über verschiedene Händler zu bestellen. Inhaltsangaben sind später bei verschiedenen Perry-Rhodan-Fanseiten zu finden.

#27 Gast_Jorge_*

Gast_Jorge_*
  • Guests

Geschrieben 28 December 2004 - 20:40

Dieser Film verspricht sehr interessant zu werden ^_^ : "The Life Aquatic with Steve Zissou" (Ein paar Ausschnitte waren bei Euro-News zu sehen) Näheres unter: www.lifeaquatic.movies.go.com/main.html

#28 dyke

dyke

    Biblionaut

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIP
  • 517 Beiträge

Geschrieben 28 December 2004 - 22:29

@Jorge

John Wyndham
"Wenn der Krake erwacht"
Invasoren aus dem All besiedeln die Tiefen der Weltmeere, unterbrechen die Schifffahrt und gehen schließlich in Drucktanks an den Küsten und auf Inseln auf "Menschenfang"...


war der auch unter dem Titel John Wyndham "Kolonien im Meer" als Goldmann-Chef-PB erschienen? War mit einer meiner ersten SF-Romane.

LG Dyke

#29 Gast_Jorge_*

Gast_Jorge_*
  • Guests

Geschrieben 29 December 2004 - 17:34

@Jorge

John Wyndham
"Wenn der Krake erwacht"
Invasoren aus dem All besiedeln die Tiefen der Weltmeere, unterbrechen die Schifffahrt und gehen schließlich in Drucktanks an den Küsten und auf Inseln auf "Menschenfang"...


war der auch unter dem Titel John Wyndham "Kolonien im Meer" als Goldmann-Chef-PB erschienen? War mit einer meiner ersten SF-Romane.

LG Dyke

Ja, das ist der gleiche SF-Roman.

#30 Gast_Gast Jorge_*

Gast_Gast Jorge_*
  • Guests

Geschrieben 26 June 2005 - 14:45

TV-Tipp zum Thema: hitec "Unter Druck - Bauen und Leben unter Wasser" Heute 16.00h auf 3sat, Wiederholung Freitag 01.07.05 um 15.30h Thema der Sendung ist die zukünftige Erschließung der Tiefsee hinsichtlich Rohstoffen, Ernährung und Besiedlung. Gezeigt werden die neuesten Ideen heutiger Ingenieure und Wissenschaftler.


Besucher die dieses Thema lesen: 0

Mitglieder: 0, Gäste: 0, unsichtbare Mitglieder: 0