Zum Inhalt wechseln


Foto
- - - - -

Arkadi & Boris Strugatzki: Picknick am Wegesrand


  • Bitte melde dich an um zu Antworten
135 Antworten in diesem Thema

#121 lapismont

lapismont

    Linksgrünversifft

  • Fantasyguide Moderator
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 12409 Beiträge
  • Geschlecht:unbekannt
  • Wohnort:Berlin

Geschrieben 25 April 2005 - 05:41

Ist jemanden der Lokalname BORSTSCH eigentlich von irgendwoher bekannt? Alan Moore hat sich wohl vor den Strugatzkis verbeugt, indem er eine Fastfooskette aus »Watchmen« so nannte.

Ein Lokalname nach einem RoteBeeteEintopf.
Ähnlich der Soljanka weitverbreitet. Vielleicht sogar der einzige direkte Hinweis auf die eigentliche Örtlichkeit.

Nebenbei finde ich Deine "besserwisserische" Betrachtungsweise stets interessant, da sie neue Blickwinkel öffnet, die man zwar nicht nachschauen muss, aber einen kleinen Blick darauf zu werfen kann nicht schaden.
:)
Überlicht und Beamen wird von Elfen verhindert.
Fantasyguide
Saramee
Montbron-Blog
  • (Buch) gerade am lesen:German Kaiju hrsg. von Markus Heitkamp

#122 Gast_Jorge_*

Gast_Jorge_*
  • Guests

Geschrieben 25 April 2005 - 17:19

...es herrscht Hoffnungslosigkeit, Arbeitslosigkeit, Ratlosigkeit; Zeiten, die man nur noch im Suff ertragen kann... :) 

Aber glücklicherweise gibt es ja die goldene Kugel Harz_4... :devil:

Jep, damit erschließt sich endlich die wahre Bedeutung des Schlußsatzes: "Glück für alle, umsonst, niemand soll erniedrigt von hier fortgehn." ;)

P.S.: Mein nicht ernstgemeinter Beitrag war nicht als Verspottung deiner Interpretation gedacht. Aus "Picknick am Wegesrand" kann man vieles herauslesen, wie dieser Auszug zeigt:
"Sicher, die heutige Wirklichkeit der Sowjetunion könnte gemeint sein, muß es aber nicht. Oder läßt sich etwa in Kafkas SCHLOSS so ohne weiteres das Erleben seines Autors in der Versicherung ASSECURAZIONE GENERALI nachvollziehen? Direkt wohl kaum. Erst das Vage, nicht Eindeutige, macht die subversiven, die Realität aufbrechenden Wirkungen der Phantastik aus."
aus
"Die Furie des Vergessens - Die Visionen der Brüder Strugatzki"
SF-Star 11/12 Nov/Dez. 1983

#123 Konrad

Konrad

    Temponaut

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 1297 Beiträge
  • Geschlecht:männlich
  • Wohnort:München

Geschrieben 25 April 2005 - 19:19

Aus "Picknick am Wegesrand" kann man vieles herauslesen, wie dieser Auszug zeigt:
"Sicher, die heutige Wirklichkeit der Sowjetunion könnte gemeint sein, muß es aber nicht. Oder läßt sich etwa in Kafkas SCHLOSS so ohne weiteres das Erleben seines Autors in der Versicherung ASSECURAZIONE GENERALI nachvollziehen? Direkt wohl kaum. Erst das Vage, nicht Eindeutige, macht die subversiven, die Realität aufbrechenden Wirkungen der Phantastik aus."
aus
"Die Furie des Vergessens - Die Visionen der Brüder Strugatzki"
SF-Star 11/12 Nov/Dez. 1983

Ich weiß nicht recht, was ich von diesem Auszug halten soll.
Wer ist eigentlich der Autor dieses Artikels ?

Zunächst mal ist es doch eine Binsenweisheit, daß bei Geschichten eine gewisse Vagheit nötig ist, um die Übertragbarkeit auf andere Wirklichkeiten zu garantieren.
Diese Mehrdeutigkeit kann aber doch nicht als Aufforderung mißdeutet werden, keine wirklichkeitsnahe Interpretation zu versuchen.
Eine Geschichte kann auch in der Phantastik nicht ausschließlich aus Vagem bestehen, denn was wäre dann der Inhalt ?
Nein, erst das darin enthaltene Konkrete erlaubt Korrelationen mit verschiedenen Wirklichkeiten, die sich dann zu einem übergreifenden Muster verdichten.

Das Beispiel mit Kafkas Brotberuf (Jurist, Versicherungsbeamter) leuchtet mir überhaupt nicht ein.
Im Gegenteil, der Brotberuf erklärt z.B., warum viele Geschichten von Kafka um juristische Themen angesiedelt sind.

Insgesamt läßt mich dieser Auszug eher ratlos als erhellt zurück.

Bearbeitet von Konrad, 25 April 2005 - 20:45.


#124 Joe Chip

Joe Chip

    The Saint

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 1739 Beiträge
  • Geschlecht:männlich
  • Wohnort:Wien

Geschrieben 07 January 2006 - 18:19

Hallo!

ich habe heute mit einem Jahr verspätung mit dem PaW begonnen und sah mal kurz zu den ersten Postings hier im Zirkel

na ja - anstatt den Stil zu loben, findet ihn die Mehrheit angestaubt.

Ein heutiger Übersetzter der das anders Überseztzt als es sein soll, wäre ein schlechter Übersetzter (soviel zu einem dementsprechenden Posting).

Aber Gott sei Dank hat´s dann Trurl doch auf den Punkt gebracht

Ein paar Worte zu dem kritisierten Stil der Strugatzkis im Picknick.

Stilfragen sind fast immer Geschmacksfragen und darüber kann man streiten, mir gefällt der Stil der Strugatzkis sehr gut, weil er direkt ist, sehr lebendig, weil er anschaulich ist und weil er funktioniert.


dem ist nichts hinzuzufügen :)

Strugatzkis lesen ist was wunderbares - die beiden vermitteln realistische gut gezeichnete Bilder - das ist nicht üblich und deshalb wäre es ganau das was man am Stil von A+B S erwähnene sollte.

für mich ist im ersten Kapitel noch wichtig, dass der ungehobelte Haudegenstil ala Mike Hammer ja nicht von irgendwo herkommt. An diesem Stil wird deutlich, dass es immer die Kleinen sind die die grossen Dinge vollbringen wenn es darum geht etwas Neues zu entdecken. Die Ungenannten.
Christoph Columbus segelte ja auch nicht mit einem Haufen Priester nach Amerika.
Diejenigen welche für die Wissenschaft die Kohlen aus dem Feuer hohlen sind oft ungenannte, eventuell auch verachtenswürdige Mitmenschen die sich dadurch auszeichnen den Mumm zu haben, den die Auftraggeber nicht haben.

LG Joe :smokin:
facebook

Eingefügtes Bild
'Große Autoren für große Leser'

#125 Joe Chip

Joe Chip

    The Saint

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 1739 Beiträge
  • Geschlecht:männlich
  • Wohnort:Wien

Geschrieben 09 January 2006 - 11:54

Hi all Ich habe nun die ersten drei Kapitel hinter mir und möchte dazu bemerken dass die Strugatzkis den Roman sehr gut konstruiert haben - ich mag eine solche Aufteilung sehr gern auch die änderung der Perspektive find ich klasse - sowie dass erstes und zweites Kapitel in 1. und 3. Person erzählt sind. Jetzt noch das 4. und dann werd ich veruchen in irgend einer Videothek Stalker zu organisieren - da bin ich mal gespannt drauf. Alles in allem ist es eine super Romanwelt die da geschaffen wurde - Zone, Phantome, Nullen, das Äffchen - es ist faszinierend wie die beiden soviel Ifo, ohne zu überladen auf so wenig Seiten unterbringen. LG Joe ;)

Bearbeitet von Joe Chip, 09 January 2006 - 12:03.

facebook

Eingefügtes Bild
'Große Autoren für große Leser'

#126 Naut

Naut

    Semantomorph

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 3600 Beiträge
  • Geschlecht:unbekannt

Geschrieben 09 January 2006 - 12:05

Jetzt noch das 4. und dann werd ich veruchen in irgend einer Videothek Stalker zu organisieren - da bin ich mal gespannt drauf.

Alles in allem ist es eine super Romanwelt die da geschaffen wurde - [...]

Hi Joe,

ich wünsch Dir viel Spaß mit dem Roman, er ist eines meiner absoluten Lieblingsbücher.
Die "Zone" ist eines der beeindruckensten Konzepte, die ich in der SF überhaupt gesehen habe.

Gespannt bin ich auch auf Deine Meinung zum Nachwort: So sehr ich Lem sonst schätze, finde ich, dass er hier zu eng (wenn auch sehr aufschlussreich) argumentiert.
"Stalker" hatte ich gesehen bevor ich das Buch las. Ich finde, das Buch spielt in einer anderen Liga, den Film fand ich eher langweilig - bin aber nicht so der Cineast.

Grüße,
Naut

#127 lapismont

lapismont

    Linksgrünversifft

  • Fantasyguide Moderator
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 12409 Beiträge
  • Geschlecht:unbekannt
  • Wohnort:Berlin

Geschrieben 09 January 2006 - 12:21

Buch und Film haben nur bedingt etwas miteinander zu tun. Beide sind aber großartig! Im vierten Kapitel wird es ja etwas metaphysischer, Lem hat damit seine klare Verärgerung verbunden. Ich finde, dass es gerade der Interpretationsspielraum ist, der das Buch so nachhaltig sein lässt.
Überlicht und Beamen wird von Elfen verhindert.
Fantasyguide
Saramee
Montbron-Blog
  • (Buch) gerade am lesen:German Kaiju hrsg. von Markus Heitkamp

#128 Rusch

Rusch

    Phantastonaut

  • FictionFantasy Moderator
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 6652 Beiträge
  • Geschlecht:männlich
  • Wohnort:München

Geschrieben 09 January 2006 - 12:53

@Joe: Ich fand den Roman klasse. Die Beschreibungen der Zone waren absolut phantastisch und auf eine entrückte Art fremdartig. Picknick am Wegesrand ist für mich definitiv ein All Time Classic der SF.

#129 Henrik Fisch

Henrik Fisch

    Soeinnaut

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 1699 Beiträge
  • Geschlecht:männlich
  • Wohnort:83043 Bad Aibling

Geschrieben 09 January 2006 - 13:20

@lapismont & Rusch:

Dem habe ich nichts hinzuzufügen! ;)

Bis dennen,
Henrik
Gerade fertig gelesen
Gregory Benford, Larry Niven, "Himmelsjäger"
Gerade am Lesen
Gregory Benford, Larry Niven, "Sternenflüge"
Gerade gesehen
Serie "Mad Men"

#130 Joe Chip

Joe Chip

    The Saint

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 1739 Beiträge
  • Geschlecht:männlich
  • Wohnort:Wien

Geschrieben 15 January 2006 - 11:50

Hi all! ;)

Ich zähle Das Picknick am Wegesrand zu einem der besten Science Fiction Bücher die ich bis jetzt gelesen habe und stelle es auf eine Stufe (an Wichtigkeit) mit Büchern wie Odyssee 2001 (Arthur C. Clarke) und Solaris (Stanislaw Lem [zu ihm später]).
Diese Schilderung des Erstkontakts, anders als uns aus üblichen SF-Filmen bekannt ist und durch ihre (schlecht ausgedrückt) nicht ganz durchschaubare, nicht auflösende, Art der Annäherung zu außerirdischem Leben, geheimnisvoll und durchaus glaubwürdiger als Krieg der Welten, hat etwas reizvolles und regt zu denken an.

Die Strugatzkis schreiben einfach klasse und bringen auf weniger als 200 Seiten alles unter was es unterzubringen gilt wenn man eine Geschichte erzählen will. (Ich habe die Erfahrung gemacht, dass weniger oft mehr ist und finde es als Auszeichnung wenn ein Buch dünn ist und trotzdem mehr erzählt als ein 1000-Seiten Ziegelstein)
In vier grandios gebauten Kapiteln erfährt der Leser stufenweise alles über die Zone, was es zu wissen gibt und dringt pro Kapitel tiefer ein in die Seele des Protagonisten Schuchart.
Der Hauptdarsteller ist für mich allerdings die Zone selbst, da sie das einzige ist was vorrangig in allen Kapiteln behandelt wird. Schuchart ist in diesem Fall die Bühne. Trotzdem erfüllt er alles, was ein Hauptdarsteller ebenfalls zu erfüllen hat. Es findet eine Veränderung in ihm statt.

Die Beschreibung der Zone, nebst der außerirdischen Mitbringsel und der Erscheinungen dort ist bemerkenswert realistisch und ich glaube nicht, dass es einen einzigen Leser gibt, dem hier nicht ein bestimmtes Bild vor Augen ist und jetzt, viele Tage nach dem Zuklappen des Buches noch in Erinnerung blieb.

Der Inhalt kann, wie viele Postings, dieses sehr guten Lesezirkels zeigen, auf sehr viele Arten ausgelegt werden. Mir gefällt die Picknick-Variante am besten und ich finde es müßig darüber zu diskutieren ob eine goldene Kugel Wünsche erfüllen kann. Die Autoren beschreiben tatsächlich nur das was die Protagonisten sagen. Phantome und der Umstand, dass Auswanderer ihre neue Umgebung insofern beeinflussen, dass dort eine Vielzahl der Bevölkerung stirbt..... – na ja, das ist eben so – und nicht anders. Man kann es nicht erklären - wie so viele Dinge auf dieser, aktuellen Welt.
(Warum versäumen Menschen Flugzeuge die abstürzen und sterben danach an Krebs?)

Das Buch ist fantastisch (ich verwende dieses Wort absichtlich) und verdient es mehrmals gelesen zu werden. Es gehört zu den Besten.

Das Nachwort von Stanislaw Lem

Eh klar!, wie Marcel Reich-Ranicki, sagt er Richtiges und Unnötiges.
Seine Meinung über die übliche SF ist ja hinlänglich bekannt und stimmt. Soviel zum ersten Teil des Nachwortes, dem ich nichts entgegensetzten kann; doch der zweite Teil, die Analyse von Picknick, ist teilweise eine Frechheit.

Es interessiert mich nicht ob es möglich ist, dass Außerirdische nur ein Picknick machen, Müll verlieren oder uns ihre Technologie schicken, darüber kann man nach dem Lesen des Buches reden und kommt zu verschieden Schlüssen. Man darf durchaus ein Essay verfassen in welchem dies behandelt wird. Doch durch Aufzeigen sämtlicher Ungereimtheiten in seinem jenem Essay, ein Buch, dass mehr Lob als Tadel verdient zu vernichten, sich am Schluss noch verteidigen in dem man schreibt, Ich habe das mit den Autoren besprochen und ständig von einem Märchen zu faseln ist ein Gemeinheit, die ich mir von einem angesehenen Schriftsteller nicht erwarte.
Das Wort Märchen, wird mir vielleicht jemand sagen, ist durchaus nicht abwertend. Bha! In diesem Fall sehr wohl und ich bin davon überzeugt, dass es in diesem Lesezirkel nicht eine so intensive Verwendung gefunden hätte, hätten die Leser das Nachwort ausgelassen. Durch dieses überkritische Nachwort wird der Leser schlecht beeinflusst.

Lem zweifelt alles an was es anzuzweifeln gibt außer einer Tatsache, die lässt der alte Kotzbrocken (ich bin mir sicher) bewusst aus – die Phantome. Klar, da hätte er ja mit Gegenargumenten zu rechnen, denn sein Planet Solaris hat ja ähnliche Erscheinungen produziert, die man ebenfalls in frage stellen könnte und in die Märchenwelt abschieben müsste.

Ich habe noch nie gehört, dass zB. Indianer Jones ein Märchen ist – und Ähnlichkeiten sind da durchaus vorhanden. So wird eben erzählt – was gibt’s da nicht zu verstehen Herr Lem?

Abschließend hab ich mir noch einige Zitate aus diesem (ich wiedehole, ausgezeichneten) Lesezirkel herausgepickt, die mir wichtig erschienen. Ich hoffe, sie nicht aus dem Zusammenhang gerissen zu haben, doch so fand ich es richtig.

LG Joe :smokin:

PS: Die zitierten Postings

Wobei ich die die Picknick-Theorie eigentlich von allen bisher gehörten und auch im Buch gelesenen am wunderbarsten finde: Die haben wirklich nur Picknick gemacht und haben ihre Überreste einfach liegen lassen. Genau wie bei uns.

Henrik


Sehe ich auch so

Ich finde den Müll, ähnlich der fRinge, in seiner chaotischen Zerstörungskraft faszinierend.
Hier ein für den leser funktionierendes Gebilde der Analyse zu kreieren, scheint mir die eigentliche Leistung.

Lapismont


Sehr richtig – es ist ein funktionierendes Gebilde

ich finde es richtiggehend erfrischend, wenn Pessimisten wie Lem oder die Strukatzkis dem ab und zu mal etwas richtig Fremdes entgegensetzen.
Und weil sie das gut können, werden wir die Motive der Picknicker oder des Solaris-Ozeans nie entschlüsseln können.

Tichy



Ich glaube gar nicht, dass es wirklich um die Aliens geht. Ihre Hinterlassenschaft ist nur ein Fokus.
Die Strugatzkis legen den Handlungsort an eine für ihre primären Leser weit entfernten Punkt, der hätte auch in einer anderen Galaxie sein können.
Obwohl der Existenzkampf, das ganze Ausgebeute, nach Kapitalismuskritik aussehen mag, wird hier heftig vom Leder gezogen, gegen das Vaterland.
Nicht umsonst wird so viel gesoffen, geraucht und geflucht.
So kann man die Zonen auch als "Freihandelszonen" lesen, als analytische Betrachtung eines Einbrechens anderer Umgebungsvariablen in eine starre Gesellschaft.
Es kehrt das Moderne das Alte heraus.
So in etwa.

Lapismont


Diese Theorie ist ausgesprochen interessant! Ich finde ebenfalls, dass die Strugatzkis das Setting nicht aus Langeweile so gestalteten, sondern mit jedem Wort auf etwas bestimmtes abzielen.

Der Charme der "Picknick"-Theorie ist, glaube ich, zum guten Teil auf ihre Originalität zurückzuführen ... Wirklich originelle Grundideen sind selten geworden in der SF.

Tichy


Was die goldene Kugel wirklich ist, weiß niemand.
Sie ist in ihrer Rätselhaftigkeit eine ideale Projektionsfläche für die Wünsche und Vorstellungen der Protagonisten.
Das Märchenmotiv ist eine Spiegelung von Schuchards Weltsicht und zeigt letztlich, mit welchen atavistischen anthropozentrischen Denkmodellen wir uns die Welt erklären.

Konrad


Schuchart listet kurz vor Ende alle Wünsche auf, die Aasgeier sich angeblich hat erfüllen lassen:
- Aasgeier ist heil aus dem Keller von Trakt 7 herausgekommen
- hat den zappelnden Magneten herausgeschleppt
- hat sich Dinah gewünscht, hübsch und rassig
- hat sich Arthur erbeten

Ok, die Kinder haben keine Ähnlichkeit mit den Eltern, aber wieso sollte es nicht auch in diese Richtung Mutationen geben, wenn es sie auch in die andere Richtung gibt (Äffchen etc)? Als Beweis dafür, dass die goldene Kugel tatsächlich Wünsche erfüllt, sehe ich das jedenfalls nicht an.

Cloud


Weiter bin ich genau Konrads Meinung: Es geht eben nicht um das technische Brimborium, sondern eigentlich um die Menschen und wie sie mit dem Kram umgehen.

Henrik


das is es! - es geht darum wie die Menschen mit sowas umgehen und nicht darum ob es nun möglich ist oder nicht - und das haben die Strugatzkis sehr realistisch gemeistert.


Henrik Fisch @ 9 Apr 2005, 09:08)
Ist Euch aufgefallen – ich selber bin erst bei der zweiten Lesung darüber gestolpert – dass im letzten Kapitel Schuchart zu einem eiskalten Killer mutiert?


Eiskalt, würde ich nicht sagen.
Alle Personen bei den Strugatzkis sind wirklich realistisch mit ihren Brüchen gezeichnet.
Um seine Tochter zu retten mußte Schuchard eine "Entscheidung" treffen.
Sein martialisches Abrechnungsgefasel bzw. -gedenksel sehe ich als Versuch an, diese Entscheidung irgendwie für sich zu rechtfertigen.

Konrad


Ich weiß ja nicht, aber findet Ihr die Diskussion um das Märchenhafte der Geschichte nicht ein wenig unwichtig?

Henrik


nicht unwichtg - LÄCHERLICH

In diese Geschichte kann jeder das interpretieren, was ihm gerade passt. Und alles ist richtig und gleichzeitig falsch, da es keine Lösung gibt.

Dyke


Man darf nicht vergessen, am Ende des 2. Kapitels verkauft er die Sülze an illegale Händler, was er im 1.Kapitel auch nicht getan hätte.
Würde mich nicht wundern, wenn es diese Sülze war, die den Unfall in diesem Waffen-Laboratorium verursacht hat.
Es klebt also schon vorher Blut an seinen Händen.

Konrad


ich nehme an, dass es sich um die Sülze aus dem Waffen-Laboratorium handelt. Das macht es ja aus - seine Grundsätze werden langsam über den Haufen geworfen.

Die ersten drei Teile sind eine spannende SF-Erzählung, aber durch den vierten Teil wird daraus ein Kunstwerk. Denn es atmet.

Lapismont


stimme dem voll und ganz zu! ;)



Zum Thema „Märchen“ habe ich ja vorher bereits einiges geschrieben. Ja, ok, man kann das Ganze als Märchen sehen. Gebe ich zu. Aber genau so gut, kann man dann einen Großteil der SF in die Märchenecke schieben.

Henrik


eben ;)



molosovsky
Die beiden Ausflüge in die Zone sind sicherlich der Nektar des Romans, der Rest … tja, da komm ich zu meinem gemischten Eindruck.


Naja, soviel bleibt von dem Roman ja auch gar nicht mehr übrig, wenn Du die Ausflüge in die Zone wegnimmst. Nebenbei bemerkt sind es übrigens drei. Und ich bleibe dabei: Gerade das dritte Kapitel, in dem in der Kneipe über Sinn und Zweck der Zone gefachsimpelt und so ganz nebenbei der Titel des Buches erklärt wird, ist für mich genau so wichtig wie die „Action“-Teile (wenn mir der Ausdruck erlaubt ist).

Henrik


der dritte Teil is absolut wichtig - sonst hätte ihn die Strugatzkis nicht geschrieben, ebenso wie der Prolog, das Interview.

Mit solcher Märchen-SF wie »Flash Gordon« und solchen Märchen im SF-Gewandt wie »Star Wars« hat »Picknick« – für mich – aber auch (fast schon) gaar nix gemein.

Molosovsky

Bearbeitet von Joe Chip, 15 January 2006 - 18:11.

facebook

Eingefügtes Bild
'Große Autoren für große Leser'

#131 Rusch

Rusch

    Phantastonaut

  • FictionFantasy Moderator
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 6652 Beiträge
  • Geschlecht:männlich
  • Wohnort:München

Geschrieben 15 January 2006 - 16:46

Wow, Joe, ich ziehe den Hut vor Dir. Du hast den gesamten Lesezirkel aufgearbeitet. So einen Posting kostet bestimmt mehr als eine Stunde Arbeit. Übrigens waren wir uns bei diesem Buch alle einig: Es verdient die Bezeichnung Klassiker. Übrigens: In dem Film Immortal nach den Comics von Bilal erinnerte mich der zukünftige Central Park New Yorks verdammt an die Zone. Das war in meinen Augen eindeutig ein Zitat und eine Verneigung vor den Strugatzkis.

#132 Lemmy

Lemmy

    Infonaut

  • Mitglieder
  • PIPPIP
  • 185 Beiträge
  • Geschlecht:männlich
  • Wohnort:Frankfurt/M.

Geschrieben 15 January 2006 - 17:02

Jetzt noch das 4. und dann werd ich veruchen in irgend einer Videothek Stalker zu organisieren - da bin ich mal gespannt drauf.

LG Joe :smokin:

Beitrag anzeigen


Unbedingt kaufen, Joe, nicht nur ausleihen !

In den Dialogen der 3 Zonenbesucher stecken so viele Details, in den Bildern, die Tarkowski uns vorführt so viele Symbole, dass es Spass macht den Film öfter anzuschauen um immer wieder neue Aspekte zu entdecken.
Ich finde STALKER brilliant & bin jetzt schon gespannt auf Deine Meinung.

#133 Gast_Miles_*

Gast_Miles_*
  • Guests

Geschrieben 19 February 2006 - 02:52

Hallo, ich habe ein schönes Zitat von Arkadij und Borsi Strugatzki gefunden und würde es gerne für eine Arbeit verwenden. Weiß vielleicht jemand in welchem Werk ich das Zitat finden kann (vielleicht sogar mit genauerer Quellenangabe)? Das wäre super! Das Zitat geht so: ‚Wieso urteilst du so seltsam, Kristo. Wieso nach einer Lösung suchen, wenn es kine gibt? Das ist sinnlos.’ ‚Entschuldige, Theodor, du bist es, der seltsam urteilt. Sinnlos heißt, eine Lösung zu suchen, wenn es diese soundso gibt. Es geht darum, wie man mit einer Aufgabe umgeht, die keine Lösung besitzt. Danke

#134 Gast_Guest_*

Gast_Guest_*
  • Guests

Geschrieben 21 February 2006 - 04:21

@Trurl:
Na, na, Trurl, jetzt Denk Über Dein Argument lieber noch einmal nach, denn …

Die Picknick-Metapher unterstellt, den Fremden zweitens eine Gleichgültigkeit anderem intelligenten Leben gegenüber, die schon etwas Gehässiges hat, denn die verheerende Wirkung der teilweise sehr gefährliche Gegenstände, musste ihnen sehr wohl bekannt sein.

Echt? Und selbst wenn: Na und? Wieviele Kinder haben schon Ameisen, Spinnen und Käfer einfach aus Spaß zertreten? Und wieviele Menschen haben schon leere Bierflaschen einfach ins Gebüsch geworfen und dadurch verheerende Brände verursacht (Spanien)? Wieviele Tierarten wurden schon aus reiner Dummheit ausgelöscht (Wildgans-Bestände in Amerika)? Und wenn wir bei uns Menschen untereinander bleiben: Wie oft haben wir uns schon gegenseitig aus reiner Spaß an der Freude gequält? Also: Lasse ich nicht gelten, das Argument.

Bis dennen,
Henrik

Beitrag anzeigen



#135 Gast_gast_*

Gast_gast_*
  • Guests

Geschrieben 21 February 2006 - 06:26

noch ein schöner Satz von Strugatki »Was ist ein Wunder? Die Überlagerung von Ereignissen mit geringer Wahrscheinlichkeit, und weiter nichts ...«

#136 Gast_Guest_*

Gast_Guest_*
  • Guests

Geschrieben 31 May 2006 - 14:02

Picknick am Wegesrand von Arkadi Strugatzki, Boris N. Strugatzki Rezension: Picknick am Wegesrand von Rupert Schwarz Sehr geehrter Herr Schwarz Der Regisseur von "Stalker" heisst Tarkovsky und nicht Tschaikovsky. Mit besten Gruss TS


Besucher die dieses Thema lesen: 0

Mitglieder: 0, Gäste: 0, unsichtbare Mitglieder: 0