Zum Inhalt wechseln


Foto

Datentransfer


  • Bitte melde dich an um zu Antworten
Keine Antworten in diesem Thema

#1 scal

scal

    Giganaut

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIP
  • 701 Beiträge
  • Geschlecht:männlich
  • Wohnort:Saarbrücken

Geschrieben 05 January 2007 - 08:32

scal - 01.05.2005, 00:18 Uhr
Titel: Datentransfer
Zitat:
http://cyberpunk-com...tentransfer.pdf


Skyrock - 01.05.2005, 14:42 Uhr
Titel: Die Geschichte gefällt mir gut, vor allem wegen der glaubwürdigen Charaktere. Ich finde die Idee der Verbindung von KIs und Psi-Kräften interessant, und die Umsetzung der post-humanistischen Idee der Gedächtniseinspeicherung ist wirklich gelungen.

Für mich persönlich kann ich nur als Kritikpunkt anbringen dass sich die Geschichte stellenweise zu futuristisch liest, aber das ist persönlicher Geschmack, wenn auch ein wichtiger Punkt für mich.

Insofern vergebe ich 4 Punkte.

Xiang - 01.05.2005, 22:59 Uhr
Titel: Eine echte Cyberpunk-Story. Mir haben sowohl das Thema des Gedächtnistransfers als auch der Psioniker-Verfolgung gefallen. Vielleicht wäre jedes Thema in einer eigenen Kurzgeschichte besser aufgehoben worden. Außerdem viele nette Beobachtungen und Ideen am Rand, wie zum Beispiel das Decken in der Schwerelosigkeit oder der "verliebte" Kampfroboter.

Punkte vergebe ich, wenn ich alle Geschichten gelesen habe.

CountZero - 04.05.2005, 14:48 Uhr
Titel: Auch hier haben wir es eher mit einem Fragment, als mit einer kompletten Kurzgeschichte zu tun.

Hätte der Autor die Szene um den Transfer von Samayra zu einer kompletten Geschichte "ausgebaut", wäre es imho ein schönes Erlebnis für den CP-Fan geworden... die erzeugte Stimmung in der VR-Umgebung mit Samayra und Ashers war genial gut konstruiert und hinterließ bei mir ein angenehmes Kribbeln.

Hat der Autor aber nicht ... und deshalb 2 Punkte für einen vielversprechenden Teil innerhalb eines Fragments

DarkTempler - 04.05.2005, 22:56 Uhr
Titel: Mir hat die Geschichte wirklich gut gefallen. Sie beinhaltet viele unterschiedliche Ideen, Teile aus verschiedenen Perspektiven, die thematisch trotzdem zusammen gehören. Der Stil ist einfach und klar zu lesen, die Charaktere gut dargestellt. Einige Sachen haben mir allerdings gefehlt, allem voran dieses Gefühl der Cyberpunk Atmosphäre. Es war in Ansätzen vorhanden, hat mich aber nicht so richtig überzeugt, teils auch weil es sehr futuristisch klang und für mich nicht diesen hintergründigen bedrohlichen Abgrundcharakter oder diese trostlose Szenerie bereit gehalten hat. Ansonsten habe ich die Geschichte mit Spannung gelesen und wirklich überrascht festgestellt, dass sie plötzlich zu ende war und mich ein wenig (ganz in der Atmosphäre der Story) im schwerelosen Raum hängen gelassen hat. Die Überletung zum letzten Teil hat sich da meiner Meinung nach nicht so ins Ganze gefügt und lässt den Leser am Ende irgendwie ins Nichts gleiten. Ich hätte mir gewünscht besser zu erfahren was Jaleel über den Verlust seiner Freundin empfunden hat und daraufhin dann die Überleitung gewagt. Für die vielseitige Thematik in einer so kurzen Geschichte natürlich eine nicht sehr einfache Möglichkeit.
Ich gebe der Geschichte somit 3,5 Punkte (es wären sicherlich gute 4 Punkte, wenn der CP Aspekt viel stärker wäre) Winken

Wastel - 05.05.2005, 01:28 Uhr
Titel: Die Geschichte war gut: Schöne Idee gut umgesetzt.

Das fürchterlich apprupte Ende hat mich sehr iritiert vorallem fehlt die Antwort auf die Frage wie Jaleel nun genau von den ESPAcern abelnken will. Am Anfang wird sein Program erwähnt aber spielt in der Geschichte keine Rolle mehr.

Der zweite Makel ist das Fehlen des Cyberpunkflares. Eine VR macht noch kein Cyberpunk.

3 Punkte.

LOST - 05.05.2005, 08:22 Uhr
Titel: Es fehlt der Geschichte sehr an Cyberpunk. Und das Ende plätschert einfach so aus. Das ist schade, denn ansonsten fand ich den Schreibstil sehr schön (wurde bewusst auf Dialogszenen verzichtet oder liegen die dem Autoren nicht so habe ich mich am Ende gefragt) und vor allem hat mich der ideenreiche Hintergrund gefesselt. Die Story beherbergt unglaublich viele gute, zeitweise dezent am Rande beschriebene Ideen, die mich in eine komplexe Welt einführten. Großes Kino, daher 4 Punkte und Lust auf mehr. UwePost - 07.05.2005, 11:48 Uhr
Titel: Sprachlich solide, zu wenig Handlung, Anfang träge, zuviel Erklärung, zuviel billige SF-Standards wie Gleiter und Null-Gravitation. Geschehen durchaus kreativ und interessant, aber erzählerisch wenig fesselnd.

3 Punkte

Deckhead - 09.05.2005, 01:56 Uhr
Titel: Ich fand die Geschichte las sich recht gut. Vorallem der Einstieg mit der Null-G VR und das Jaleel seien Programme "Gebäudegleich" programmiert fand ich sehr gut. Allerdings finde ich die Lücken zwischen den Sprüngen der einzelnen Akteure zu groß. Und dann das abrupte Ende liess mich auch im Null-G Raum schweben..

Vielleicht werden die losen Fäden der Handlung ja in einem anderen Context weitergesponnen, so allerdings bleiben zu viele Fragen offen...

4,5 Punkte von mir..

TheRaven - 10.05.2005, 10:39 Uhr
Titel: Nur mit einem zugedrückten Auge kann ich es als eine KG ansehen - das ausplätschernde Ende und der nur fragmentarisch vorhandene Plot lassen es eher wie die teilweise Zusammenfassung einer Manga-Reihe wirken (und abschnittsweise liest es sich leider auch genau so).
Die Satzstruktur war mir oft zu einfach und zu wiederholend (Jaleel überprüfte; Jaleel zoomt; Jaleel rieb sich; ...), wohingegen die Sprache ansonsten gut war.
Irgendwie fehlt mir auch der Sinn, warum beim "Ausplätschern" plötzlich vier weitere Namen verwendet werden, in der sonst relativ namensarmen Geschichte.

Kurz: 1 guter Punkt - was schade ist, denn mit mehr Ablösung vom 08/15-Mangahintergrund und einem besseren Plot wäre viel Luft nach oben drin gewesen.

Li - 13.05.2005, 03:33 Uhr
Titel: Interessante Charaktere und recht gute Atmosphäre, nette kleine Ideen am Rande, leider unbefriedigendes Ende, zwischendurch ein paar Längen, die "wie wahrscheinlich war es schon" haben mich regelrecht genervt. 3 Punkte. MadHatter - 15.05.2005, 23:55 Uhr
Titel: Charaktäte und Atmosphäre sehr gut eingefangen. Mir bleibt nach den Postings oben nicht mehr viel zu sagen. Ich gebe der Geschichte 4 Punkte. Wie Wastel finde ich das apprupte Ende etwas schade, aber sonst bin ich im großen und ganzen mit der KG ganz zufrieden Winken

Bearbeitet von scal, 06 January 2007 - 02:48.

The Moment of Terror was the Beginning of Life!
  • • (Buch) Neuerwerbung: Philip K. Dick - Der dunkle Schirm
  • • (Film) gerade gesehen: James Bond - Casino Royal
  • • (Film) als nächstes geplant: A Scanner Darkly
  • • (Film) Neuerwerbung: Paris 2054 Renaissance


Besucher die dieses Thema lesen: 0

Mitglieder: 0, Gäste: 0, unsichtbare Mitglieder: 0