Zum Inhalt wechseln


Foto

Auf der Suche nach wahrer Grösse...


  • Bitte melde dich an um zu Antworten
9 Antworten in diesem Thema

#1 nachtstrom

nachtstrom

    Infonaut

  • Mitglieder
  • PIPPIP
  • 164 Beiträge
  • Geschlecht:männlich
  • Wohnort:Graz

Geschrieben 25 August 2007 - 16:28

hallo! Ich bin auf der Suche nach Quantität (mit entsprechender Qualität natürlich). Soll heißen, ich suche den riesigsten, langwierigsten, ausführlichsten SF-Zyklus den es gibt (also eine Space Opera): Das Universum soll riesengroß sein, die Anzahl der Völker und Rassen (mit genauer Beschreibung) geradezu unermeßlich, der Zeitraum, in dem die Story stattfindet, am liebsten ewig; viele Schlachten wären auch gut, sollten aber nicht den größten Teil ausmachen; auch wissenschaftliche Entwicklungen wären interessant- Einzelschicksale sollten aber natürlich auch verfolgt werden. :) habt ihr da Tipps für mich? Was man auslassen kann: 1. Armageddon-Zyklus : Habe ich zuhause, bin aber nie wirklich warm geworden damit (und weiß bis heut nicht warum: das würde eigentlich ziemlich alle obengenannten Kriterien erfüllen) 2. Foundation-Zyklus: Ist ja nicht wirklich ein Zyklus, weil viele Einzelromane im Nachhinein zu einem Ganzen zusammengeschwindelt wurden. 3. Perry Rhodan: würde auch in oben genannte Kriterien passen, aber, die PR-Zeit ist bei mir wohl endgültig vorbei.. liebe grüße, walter
lesen:
E.E.Smith: Die Planetenbasis


www.listening.at

Das Portal für Nischenmusik - mit 14-tägigem Podcast, Blog, Archiv, Netlabel

#2 Rusch

Rusch

    Phantastonaut

  • FictionFantasy Moderator
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 6652 Beiträge
  • Geschlecht:männlich
  • Wohnort:München

Geschrieben 25 August 2007 - 19:53

Naja, die größten Brocken hast Du ja schon. Spontan fallen mir ein: Lois McMaster Bujold - Barrayar Zyklus - 6 Sammelbände in Deutschland zuletzt bei Heyne. Interessante Verstrickungen, aber nur Menschen und auf sehr lokaler ebene David Weber - Honor Harrington - bislang 14 Bände in Deutschland, aber wie bei Barrayar: nur menschen und lokal begrenzt. C. J. Cherryh - Foreigner - bislang 9 Bände, aber nur 3 auf Deutsch. Sehr lokal, aber interessante interaktionen zwischen verschiedenen Rassen. Ursula K. LeGuin - Hanish Zyklus - 7 Bände, wiederkehrendes Thema: Vergessene Kolonien werden von einer Hegemonie neu entdeckt. Sharon Lee & Steve Miller - Liaden Zyklus - bislang 10 Bände, die ersten 5 erscheinen gerade bei Heyne. Es geht um eine Handlermacht, die eine geheimnisvolle Geschichte hat. Sehr komplexe Sozialstrukturen und ein gut ausformuliertes Universum. James White - Orbit Hospital Zyklus - 12 Bände. Es wird ein xeno-krankenstation beschrieben. Fremdartigkeit ist hier Trumpf. Anne McCaffrey - Tower & Hive Zyklus - 5 Bände - Eine von Psi Begabten Menschen dominierte Kultur trifft auf eine Invasoren, die wie Insekten Staaten bilden und mit Kolonieschiffen die Menschheit bedrohen. Stephen R. Donaldson - Amnion Zyklus - 5 Bände - Die Menschheit im Klinsch mit einer fremden Macht, die auf brutale Weise in menschlichen Genpools rumwerkt und so hofft, die Kontrolle über die Menschheit zu erlangen. und last but not least Frank Herbert - Dune Zyklus Aber: Bis auf Dune reicht keiner der Zyklen in der Komplexität an die drei genannten heran. Große Zyklen sind in der SF eher eine Seltenheit und eher eine Domäne der Fantasy.

#3 deval

deval

    Temponaut

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 1854 Beiträge
  • Geschlecht:männlich

Geschrieben 25 August 2007 - 22:55

Mit Abstrichen könnte man auch noch den Lensmann Zyklus von Doc Smith nennen. Zusammen mit den Bänden von David Kyle auch immerhin 10 Bände. Qualitativ zwar nicht ganz so gut, aber eine typische Space Opera. Eine schöne Reihe ist auch der Commonwealth Zyklus von Alan Dean Foster. Eine Zusammenstellung von rund 20 Büchern die alle im gleichen Kosmos spielen, teilweise untereinander aufbauen, aber auch allein gelesen werden können. Die Nick Seafort Reihe von David Feintuch ist mittlerweile auch schon 7 Bücher stark. Von Larry Niven gibt es die Unknown Space Reihe. Auch so um die 20 Bücher stark, aber wie bei Asimov ein wenig zusammengeschustert. Die Bücher um die Ringwelt und die Kzinti Kriege gehören dazu. Zu der Reihe gehören auch viele Kurzgeschichten/Novellen.

#4 Gast_Tempura_*

Gast_Tempura_*
  • Guests

Geschrieben 26 August 2007 - 09:05

Star Wars biete eine große masse an Lesestoff aus einem wirklich riesigem und Kriegsfreudigem Universum. Die Qualität der Bände und Zyklen ist allerdings sehr schwankend.

Daneben gibt es auch noch Battletech, mit >50 mehr oder weniger guten Romanen, viel Politik und Krieg. Das Universum ist dort allerdings recht blass und läuft auch nur über einen relativ kurzen Zeitraum.

Oder wie wäre es mit Ren Dhark, Darkover oder Terranauten? Oder die Xeelee-Romane? Sind zwar nicht unbedingt zusammenhängend, aber auf jeden Fall groß ;)

#5 Palpatine

Palpatine

    Ufonaut

  • Mitglieder
  • PIP
  • 73 Beiträge

Geschrieben 26 August 2007 - 10:28

Mhm, ich hätte auch den Ringwelt-Zyklus genannt. Schön komplex, aber vielseitig - wo jeder Roman noch etwas neues bringt und nicht bloss ein Abklatsch des Vorgängers ist.

#6 nachtstrom

nachtstrom

    Infonaut

  • Mitglieder
  • PIPPIP
  • 164 Beiträge
  • Geschlecht:männlich
  • Wohnort:Graz

Geschrieben 26 August 2007 - 15:34

hallo! vielen dank für eure tipps! super! da sind ein paar sachen dabei, von denen ich noch gar nie gehört habe, der "Commonwealth Zyklus" von Alan Dean Foster, "Foreigner", "Hanish" und "Liaden"-Zyklus: muß ich gleich mal näher nachforschen... "Honor Harrington" liebe ich ja heiß, allerdings fällt das unter military-sf- was bedeutet , daß andere aspekte (sozial, etc) logischerweise hintangestellt werden. "Nick Seafort" habe ich noch nie gelesen, ich schätze das aber mal ganz ähnlich wie "Hoonor Harrington" ein. "Dune" habe ich die ganze TB-Kassette daheim, gebe aber ehrlich zu, daß ich nicht einmal den ersten Band geschafft habe (schande!), der herbert schreibt mir einfach zu spröde, da kommt meine fantasie nicht in wallung. "Ringwelt": die ersten vier bände hab ich und verstreute andere (als remittenden mal erstanden)- super das ihr das erwähnt, darauf hab ich im lauf der jahre (und des sammelns) vollkommen vergessen ;) ... muß man die "Ringwelt" -bücher eigentlich chronologisch lesen, oder ist das eher egal? da fällt mir noch ein, die schlüssigste und fantasievollste ausmalung eines universums mit vielen verschiedenen welten war für mich eigentlich bis jetzt "Hyperion".. sowas müßte es in noch viiel grösserem umfang geben... liebe grüße, walter

Bearbeitet von nachtstrom, 26 August 2007 - 15:35.

lesen:
E.E.Smith: Die Planetenbasis


www.listening.at

Das Portal für Nischenmusik - mit 14-tägigem Podcast, Blog, Archiv, Netlabel

#7 Gast_Jorge_*

Gast_Jorge_*
  • Guests

Geschrieben 26 August 2007 - 19:58

ich suche den riesigsten, langwierigsten, ausführlichsten SF-Zyklus den es gibt (also eine Space Opera):

Das Universum soll riesengroß sein, die Anzahl der Völker und Rassen (mit genauer Beschreibung) geradezu unermeßlich, der Zeitraum, in dem die Story stattfindet, am liebsten ewig; viele Schlachten wären auch gut, sollten aber nicht den größten Teil ausmachen; auch wissenschaftliche Entwicklungen wären interessant- Einzelschicksale sollten aber natürlich auch verfolgt werden.


Poul Anderson
Polesotechnische Liga -Zyklus(Polesotechnic League)
an die sich nach deren Zusammenbruch der
Dominik Flandry - Zyklus anschließt.

Arthur Bertram Chandler
Abenteuer Randwelt - Zyklus(Rim Worlds)
http://www.rimworlds.com

Mike Resnick
Birthright: The Book of Man http://www.fortuneci.../2/Timeline.htm

Hier sind verschiedene dem Zyklus angehörende Romane und Kurzgeschichten auf deutsch erschienen, so
Herr der bösen Wünsche
Die größte Show im ganzen Kosmos(4 Bände, die einen eigenen Unterzyklus bilden)
Walpurgis III
Das Zeitalter der Sterne
Elfenbein
Santiago

Ansonsten wirst du auch in diesem Thread fündig: http://www.scifinet....?showtopic=2202

Bearbeitet von Jorge, 26 August 2007 - 20:18.


#8 grobie

grobie

    Nochkeinnaut

  • Mitglieder
  • 3 Beiträge
  • Wohnort:Berlin

Geschrieben 02 June 2008 - 15:11

Ich hätte da noch... - Ian Banks: Der Kultur - Zyklus (8 Bände) - Andreas Brandhorst: Der Kantaki- und Feuer - Zyklus Hab allerdings den Brandorst noch nicht gelesen, und den Kultur-Zyklus nur tgeilweise. Stehen aber schon in meinem Regal. Gruß, grobie

#9 Diboo

Diboo

    Kaisertentakel

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 6068 Beiträge
  • Geschlecht:männlich
  • Wohnort:Saarbrücken

Geschrieben 02 June 2008 - 15:26

Die Nick Seafort Reihe von David Feintuch ist mittlerweile auch schon 7 Bücher stark.


"Mittlerweile"?
David Feintuch ist tot.

"Alles, was es wert ist, getan zu werden, ist es auch wert, für Geld getan zu werden."
(13. Erwerbsregel)

"Anyone who doesn't fight for his own self-interest has volunteered to fight for someone else's."
(The Cynic's book of wisdom)

Mein Blog
 


#10 pirandot

pirandot

    Illuminaut

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIP
  • 820 Beiträge
  • Geschlecht:männlich
  • Wohnort:Schalksmühle

Geschrieben 02 June 2008 - 18:50

Das Gerücht um den achten Band (Versuchstitel: Galahad's Hope), dessen Fertigstellung der Autor selbst kurz vor seinem Tod bekannt gegeben hatte, geistert aber immer noch durch das Netz ...
An schlechten Tagen, wenn es regnet, glaubst du, du hättest Magengeschwüre. Nur an schönen Tagen, wenn die Sonne scheint, da denkst du, du hättest Krebs. (Die MAD-Fibel des Lebens)
You, especially, I like. Passionate, sincere… …goofball. (Three to Tango)


Besucher die dieses Thema lesen: 0

Mitglieder: 0, Gäste: 0, unsichtbare Mitglieder: 0