Zum Inhalt wechseln


Foto
- - - - -

Klick, klick, Kaleidoskop


  • Bitte melde dich an um zu Antworten
25 Antworten in diesem Thema

#1 scal

scal

    Giganaut

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIP
  • 701 Beiträge
  • Geschlecht:männlich
  • Wohnort:Saarbrücken

Geschrieben 16 February 2008 - 23:02

Hier findet ihr den Platz , um über "Klick, klick, Kaleidoskop" zu diskutieren und zu bewerten. Viel Spaß beim lesen und beurteilen.

Bearbeitet von Jürgen, 17 March 2008 - 12:04.

The Moment of Terror was the Beginning of Life!
  • • (Buch) Neuerwerbung: Philip K. Dick - Der dunkle Schirm
  • • (Film) gerade gesehen: James Bond - Casino Royal
  • • (Film) als nächstes geplant: A Scanner Darkly
  • • (Film) Neuerwerbung: Paris 2054 Renaissance

#2 heschu

heschu

    Giganaut

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIP
  • 688 Beiträge
  • Geschlecht:weiblich

Geschrieben 18 February 2008 - 21:07

Ich fange mit der letzten Geschichte an. Wenn ein Anfang Fragen aufwirft oder Dinge erwähnt, die neugierig machen, hat mich ein Autor fast gefangen. Ich wusste gar nicht, dass es auch mit der Beschreibung eines Kaleidoskops gelingt, aber so ist es. Die Spannung wird durch die verschiedenen Identitäten gehalten. Eine tolle Story. Sie gefällt mir, obwohl auch kleine Fehler drin waren. Der Clou mit den drei Implantaten war klasse. Die Bewertungen kommen später, wenn ich alle Geschichten duchgelesen habe. Steht irgendwo das Punktesystem? Von 1-10? (Habe ich bestimmt verschlafen.) Und wie lange kann man sich Zeit lassen? Ich traue mir zu, dass ich auch diesen Zeitpunkt verpenne. Sorry schon mal.

E.Book 2018, Zeit für eine Pause: Interviews von 2010 bis 2017

E-Book 2017, Fantasy, Der Zauber des Talismans 

  • (Buch) gerade am lesen:The Lost Prophecy von Carina Zacharias
  • (Buch) als nächstes geplant:Geträumte Welten, Anthologie, Die verkaufte Schwester von Olivia Meltz, Crossroads, Way down we go von Ronja Delahaye

#3 Armin

Armin

    Entheetonaut

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 12836 Beiträge
  • Geschlecht:männlich
  • Wohnort:Rauenberg

Geschrieben 18 February 2008 - 21:15

Die Bewertungen kommen später, wenn ich alle Geschichten duchgelesen habe. Steht irgendwo das Punktesystem? Von 1-10? (Habe ich bestimmt verschlafen.) Und wie lange kann man sich Zeit lassen? Ich traue mir zu, dass ich auch diesen Zeitpunkt verpenne. Sorry schon mal.


http://www.scifinet....?showtopic=6696

#4 heschu

heschu

    Giganaut

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIP
  • 688 Beiträge
  • Geschlecht:weiblich

Geschrieben 18 February 2008 - 21:25

Ich schrieb ja, ich bin ne Schlafmütze. ;)

E.Book 2018, Zeit für eine Pause: Interviews von 2010 bis 2017

E-Book 2017, Fantasy, Der Zauber des Talismans 

  • (Buch) gerade am lesen:The Lost Prophecy von Carina Zacharias
  • (Buch) als nächstes geplant:Geträumte Welten, Anthologie, Die verkaufte Schwester von Olivia Meltz, Crossroads, Way down we go von Ronja Delahaye

#5 heschu

heschu

    Giganaut

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIP
  • 688 Beiträge
  • Geschlecht:weiblich

Geschrieben 22 February 2008 - 05:13

Das ist die zweite Story, für die ich ohne Abstriche 10 Punkte vergebe.

E.Book 2018, Zeit für eine Pause: Interviews von 2010 bis 2017

E-Book 2017, Fantasy, Der Zauber des Talismans 

  • (Buch) gerade am lesen:The Lost Prophecy von Carina Zacharias
  • (Buch) als nächstes geplant:Geträumte Welten, Anthologie, Die verkaufte Schwester von Olivia Meltz, Crossroads, Way down we go von Ronja Delahaye

#6 † a3kHH

† a3kHH

    Applicant for Minion status in the Evil League of Evil

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 5923 Beiträge
  • Geschlecht:männlich

Geschrieben 23 February 2008 - 07:49

Das ist die zweite Story, für die ich ohne Abstriche 10 Punkte vergebe.


Nicht ganz rund.
Der letzte Teil des Bogens des i-Tüpfelchens fehlt sozusagen.
Aber zweifelsohne große SF, wahrscheinlich der Gewinner.

Und ich stelle wieder einmal fest : Auf Peinecke kann man sich verlassen.

#7 Frank

Frank

    Temponaut

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 1477 Beiträge
  • Geschlecht:männlich
  • Wohnort:Bielefeld

Geschrieben 23 February 2008 - 09:29

Nö, also zehn Punkte möchte ich hier nicht vergeben; zwar ist die Grundidee ein ziemlicher Hammer, auch die - vermeintliche - Auflösung, dass sich der Protagonist aus Langeweile und Dekadenz zum narzistischen Kunstwerk gemacht hat, super ... aber von der Umsetzung her fehlt mir eine ordentliche äußere Handlung, in die das Kaleidoskop-Gimmick sauber eingebettet ist ... A wird von B verfolgt, okay, und dann passiert nicht mehr viel, sie sitzen im Auto, essen was ... da hätte man eine Reihe von Plot-Peaks konstruieren können, entscheidende (Stress-)Momente der Geschichte, in denen der Charakter umswitched ... das fehlt völlig. Somit eine Menge verschossenes Pulver. Ich gebe mal: 8/10 Punkten!

Bearbeitet von Frank, 23 February 2008 - 09:35.

Eingefügtes Bild<br />
<br />
Eingefügtes Bild

#8 Doktorheil

Doktorheil

    Ufonaut

  • Mitglieder
  • PIP
  • 82 Beiträge
  • Geschlecht:männlich
  • Wohnort:Köln

Geschrieben 25 February 2008 - 15:40

Wuhu! Das ist bisher mein Fav´! Dieser "rennende Stil", die Flucht vor dem System,...und eben das u.g "narzistische Kunstwerk" sowie das "Neuss-Syndrom" einfach Klasse! 9/10 von Punkten!
  • (Buch) gerade am lesen:Ender- von Orson Scott Card
  • (Buch) als nächstes geplant:puhhh, eine Menge ;)
  • • (Buch) Neuerwerbung: Wilde Schafsjagd von Haruki Murakami
  • • (Film) als nächstes geplant: Renaissance
  • • (Film) Neuerwerbung: Renaissance

#9 Yoscha

Yoscha

    Cybernaut

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIP
  • 304 Beiträge
  • Geschlecht:männlich
  • Wohnort:Bremen

Geschrieben 25 February 2008 - 23:39

Und der dritte Favourit des Wettbewerbs. Schön und flüssig zu lesen, das offene Ende lässt genügend Platz für Spekulationen, ohne dass man völlig verloren dasteht. Punkte folgen.
Willkommen am Teufelsmeer.
Eine nicht ganz ernsthafte Zukunftsvision.
Coming Soon.

#10 Uwe Post

Uwe Post

    Preisträger'o'naut

  • Moderator
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 4141 Beiträge
  • Geschlecht:männlich
  • Wohnort:Wetter (Ruhr)

Geschrieben 26 February 2008 - 16:06

Peinecke nutzt die Möglichkeit der Ich-Perspektive, um den Leser in tiefe Unsicherheit zu stürzen: Was ist real, was ist Einbildung? Was ist echte Identität, was induziert durch irgendeine Software? Dieser "Wer bin ich?"-Ansatz ist allerdings alles andere als neu. Ersetze Nanospiderkohlenstoffbots durch mystische Suggestion oder höhere Magie, und der Plot ist derselbe. Die weibliche Hauptfigur dient allein als Gesprächspartner, um die Geschichte durch Dialoge zu vermitteln statt durch langweiliges Runtererzählen - eigenständige Handlung ist ihr nicht vergönnt. Zugute zu halten ist dem Autor allerdings, dass trotz fehlender Innovation das Timing seiner Erzählung absolut stimmig ist. Das Ambiente (rostiger Wagen und so...) funktioniert ebenfalls. Der Stil - zum Beispiel die ironischen Andeutungen in Richtung Verschwörungstheorien - trägt einiges zum Lesevergnügen bei. Fazit: sprachlich astrein, Story ordentlich aber keine Innovation. 8/10

RETTE SICH WER KANN! WALPAR IST WIEDER DA!  Walpar Tonnraffir und die Ursuppe mit extra Chili |||  uwepost.de ||| deutsche-science-fiction.de


#11 Jürgen

Jürgen

    CyberPunk

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 3014 Beiträge
  • Geschlecht:männlich
  • Wohnort:Duisburg

Geschrieben 05 March 2008 - 15:00

Der temporäre Glaube an Realität und Persönlichkeit - man kann es einfach nicht besser erzählen. Keine Metapher, kein philosophisches Fischen im Trüben, sondern einfach nur die Augenblicke des akut vorherrschenden Persönlichkeitszustands beschrieben. Das ist Reduktion auf das Wesentliche, ohne die erzählerische Komponente zu vernachlässigen - faszinierend umgesetzt und mit genügend Potential zum Nachdenken ausgestattet. Und trotzdem wirkt der Text wie eine Blaupause einer Geschichte. Dieser Eindruck kann aber durchaus miit dem enormen Tempo der Story zusammenhängen, die das Lesevergnügen zum Lesetrip werden lässt. Der Wunsch, noch länger den Gedanken des Hauptprotagonisten zu folgen oder noch tiefere Einblicke in das Wie und Warum zu bekommen, ist vorhanden und vielleicht ist die Enttäuschung darüber, dass da nicht mehr ist, der Auslöser für dieses Gefühl. Unglaublich gut geschrieben, aber ein wenig mehr Inhalt hätte unter Berücksichtigung der erzählerischen Fähigkeiten des Autors wirklich nicht gestört. Jenseits durchgetretener Pfade des Cyberpunk, stilistisch aber den Vätern des Genres nahe. Gruß Jürgen

Bearbeitet von Jürgen, 05 March 2008 - 15:01.

Aus dem Weg! Ich bin Sys-Admin...

#12 scal

scal

    Giganaut

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIP
  • 701 Beiträge
  • Geschlecht:männlich
  • Wohnort:Saarbrücken

Geschrieben 05 March 2008 - 23:34

Eine Super Story, Respekt. Auch hier haben wir wieder einen meiner persönlichen Favoriten. Endlich mein ein neues Thema, ein neuer Blickwinkel. Der Stil und die Geschwindigkeit stimmen eindeutig zur erzählten Geschichte. Und da meine Vorredner mir eh schon die besten Argumente vornweg genommen haben bleibt mir nur noch zu sagen... Die Punkte gibt es am Ende des Wettbewerbes.
The Moment of Terror was the Beginning of Life!
  • • (Buch) Neuerwerbung: Philip K. Dick - Der dunkle Schirm
  • • (Film) gerade gesehen: James Bond - Casino Royal
  • • (Film) als nächstes geplant: A Scanner Darkly
  • • (Film) Neuerwerbung: Paris 2054 Renaissance

#13 Skydiver

Skydiver

    Schwebonaut

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 1148 Beiträge
  • Geschlecht:männlich
  • Wohnort:Spreeathen

Geschrieben 07 March 2008 - 15:08

Fassettenreiche Story mit offenen Ende. Durch die Bemerkung über das zusätzliche Implantat noch zusätzlich aufgepeppt. Sogar ein paar Lacher waren drin. Erstaunlich viele Flüchtigkeitsfehler. Auch Sätze wie: „Ich nehme ihr Gesicht in die Hände“ und „Ich weiß jetzt, wie es alles zusammenhängt“ irritieren. Erst die Jeans und dann die Hose !! -> Überhaupt ein doofer Schachtelsatz… u.s.w.. 8 Punkte

Bearbeitet von Skydiver, 13 March 2008 - 18:37.

--------------------------------------------------------
It's all fun and game until someone loses an eye

  • (Buch) gerade am lesen:Robert B Parker

#14 Guido Seifert

Guido Seifert

    Biblionaut

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIP
  • 559 Beiträge
  • Wohnort:Berlin

Geschrieben 12 March 2008 - 13:42

"Klick, Klick, Kaleidoskop" ist wunderbar erzählt und - in der ursprünglichen Bedeutung des Wortes - eine wunderbare Geschichte. So mancher Text des Wettbewerbs präsentierte eine Idee, bot aber kaum literarische Qualität. Und das ist es, was ich auch von einem SF-Text möchte: literarische Qualtität. "Klick, Klick, Kaleidoskop" ist für mich die beste Story von denen, die ich bislang gelesen habe. Sie ist - schlicht gesagt - gut geschrieben, temporeich und spannend.

Sie scheint ein Traumtext zu sein ... Warum?

Zunächst hatte ich nicht den Eindruck, daß es sich um einen Traumtext handelt. Nimmt man die Pointe versuchsweise aus der Betrachtung, so scheint es eine reale, sozusagen objektive Ebene zu geben. Der Text ist zwar durch die extrem subjektive Perspektive des Ich-Erzählers gesteuert, doch scheint die Konsistenz der uns allen vertrauten Erfahrungswirklichkeit nicht vollständig aufgehoben zu sein. Der Erzähler sagt von seiner besonderen Befindlichkeit: "Ein Kaleidoskop: Es nimmt deine Gedanken, Erinnerungen und Sinneseindrücke und ordnet sie zu neuen Mustern". Perzeptions-Inhalte und Erinnerung scheinen also nicht selbst manipuliert sondern nur neu angeordnet zu werden. Dem entspricht beispielsweise, daß Ruth immer eine dunkelhaarige Frau von bestimmtem Aussehen bleibt, doch vom Erzähler einmal für eine ihm mehr oder minder unbekannte Journalistin und einmal für die eigene Frau gehalten wird. Die Geschichte suggeriert, daß wir uns auf die Physis der dargestellten Welt verlassen können: Ein Auto, eine Raststädte, eine dunkelhaarige Frau, ein gesprochener Satz sind genau dies und nichts anderes. Nur eben, daß der Erzähler diese objektiven Elemente in sein je vorhandenes Wahnsystem einbaut und zu ihrer völlig unterschiedlichen Interpretation gelangen kann.

Mit diesem Ansatz, der das Kaleidoskop also nicht als einen Verursacher etwaiger Haluzinationen auffasst, gewinnen die Aussagen der anderen Figuren - Ruth und Johann - die Qualität einer potentiell zutreffenden Wirklichkeitsbeschreibung. Der Erzähler heißt also wirklich Lix Jannen und hat mit Johann dieses außergewöhnliche "Kunst"-Projekt auf die Beine gestellt -: Johann nimmt tatsächlich den Erinnerungs-Download vor und bestätigt die erklärenden Ausführungen Jannens, indem er nicht widerspricht.

Die so etablierte Wirklichkeit wird aber durch die Entdeckung des dritten Implantats erschüttert. Ich sehe keine Möglichkeit, diesen Aspekt so zu integrieren, daß - ohne weitgreifende Spekulation - eine plausible Geschichte daraus wird. Wir wissen zwar, daß Jennen gegenüber Ruth in einer seiner Klick-Phasen behauptet hat, daß ihm eine Bundesbehörde ein Gehirnimplantat zur Verhaltenssteuerung eingepflanzt habe, doch dürfte dies so nicht stimmen, da das Kaleidoskop die Erinnerungen ja neu zusammenstellt. Falls aber die Einzelerinnerung an das eingepflanzte Gehirnimplantat zutreffen sollte, sind der wilden Spekulation Tür und Tor geöffnet. Man könnte sich fragen, warum Jennen dieses Implantat nicht wieder hat entfernen lassen - z.B. bei Gelegenheit der Einpflanzung der beiden "Kunst"-Projekt-Implantate ... Vielleicht ist es aber auch erst später - von wem auch immer - eingepflanzt worden ... Vielleicht ist es sogar ein "gutes" Implantat, das Jennen behalten möchte und von dem er - aus welchem Grund auch immer - nur nie erzählt hat ... oder ... oder ...

Man kann hier natürlich von einem "offenen Ende" sprechen, doch es hieße - zumindest in meinen Augen - diesen Begriff überzustrapazieren, da ich nicht zwischen im Text angelegten Alternativen wählen kann (sofern ich nichts übersehen habe), sondern selbst etwas "erfinden" müsste.

Für mich ist daher die Interpretation der Geschichte als Traumtext naheliegender. Der Traum - mag er auch psychoanalytisch interpretierbar sein - zeigt uns doch eine ebensolche Inkonsistenz und Sprunghaftigkeit, wie sie der Erzähler erleben muß. Hiebei bleibt der Traum, ebenso wie der Kaleidoskop-Text, bei seinem "Thema", das er in unterschiedlicher Weise "durchspielt". Der "Wirklichkeitsbruch" am Ende von "Klick, Klick, Kaleidoskop" erscheint mir traumartig ... albtraumartig ...

Gruß, Guido

#15 Jürgen

Jürgen

    CyberPunk

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 3014 Beiträge
  • Geschlecht:männlich
  • Wohnort:Duisburg

Geschrieben 12 March 2008 - 14:07

Nach dem fünften Lesedurchgang kann ich immer noch nicht feststellen, warum mir etwas an dieser Story fehlt. Weder Stil noch Inhalt geben auch nur den kleinsten Anlaß für Kritik. Erzählerisch kann man es ebenfalls nicht besser umsetzen - die Story ist in sich schlüssig und funktioniert einwandfrei. Wo ist ist berühmte Haken?
Ich bekomme ihn nicht zu fassen, habe aber das Gefühl, dass er da ist.

Und weil mich dieses Gerfühl nicht loslässt, wenn ich den Text lese, verbleiben

9 Punkte
Aus dem Weg! Ich bin Sys-Admin...

#16 Jinxed

Jinxed

    Ufonaut

  • Mitglieder
  • PIP
  • 58 Beiträge
  • Geschlecht:männlich
  • Wohnort:D

Geschrieben 12 March 2008 - 18:29

Schon der erste Absatz führt prima in die Story ein. Alles passt aufeinander, Verfolgungswahn und dazwischen wieder sehr sympatische Beschreibungen der Charaktere, passende Brüche in den Mustern, eine Pointe am Schluss, die kein Ende ist und dann wieder Verfolgungswahn... Die Story liest sich angenehm, ist sauber strukturiert, hat offensichtliche Cyberpunkmerkmale und geht auf das Thema - ID - prima ein. Mich hat diese Geschichte leider kaum berührt, ich finde sie stilistisch Klasse, aber leider nicht atmosphärisch. Die Charaktere sind sehr tief und verfügen über klare Persönlichkeiten, aber sie interessieren mich nicht besonders. Nein, dies ist meiner Ansicht nach die beste Geschichte im Wettbewerb, aber keine über die ich auch nur eine Minute nachdenken muss. Ich wünsche mir bloss die ganze Zeit ICH könnte SO schreiben :blink:
*//Hi. ~I^m a_* signature virus ~//*§/ C*py me int* y*ur signature \\- t° help m~ spread " &//*~

#17 Andreas

Andreas

    Biblionaut

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIP
  • 527 Beiträge
  • Geschlecht:männlich
  • Wohnort:Dreieich

Geschrieben 12 March 2008 - 23:43

Klasse gemacht, was die Atmosphäre, vor allem dieses Gejagte angeht. Keine Frage, das ist gut geschrieben. Aber das der Prot sich all dem allein der Kunst wegen (bzw. weil er nix Besseres mit sich anfangen kann) unterwirft, naja, da hab ich mich nur schwer reingefunden. Irgendwie unbefriedigend. So ist die Story aus meiner Sicht zwar vorne, aber nicht an erster Stelle. 8 Punkte

Bearbeitet von Andreas, 12 March 2008 - 23:43.

Homepage/Blog: www.dr-dings.de

#18 mindblasted

mindblasted

    Cybernaut

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIP
  • 387 Beiträge

Geschrieben 13 March 2008 - 00:39

Flüssig erzählt, ganz spannend, Identität und Cyberpunk getroffen. Und eine geniale Auflösung (oder etwa doch nicht XD). Ich muss aber sagen das mich nicht die Geschichte als solche auch nicht begeistert hat. Es gibt in diesem Wettbewerb sowohl spannendere als auch atmosphärischere Erzählungen. Die Idee dagegen reisst mich direkt mehrmals hintereinander vom Hocker. Allein die endlosen Variationen die ein Hirn hergeben muss ... und dann noch die etwaige Möglichkeit diesen Zustand bewusst, als lebendes Kunstwerk gewählt zu haben...finde ich extrem faszinierend.
"Es gibt eine größere Dunkelheit als die, die wir bekämpfen ... Viel schwerwiegender als der Tod der körperlichen Materie ist der Tod der Hoffnung, der Tod der Träume, und vor dieser Gefahr dürfen wir niemals kapitulieren. Die Zukunft ist überall um uns herum. In der Phase des Übergangs wartet sie darauf, in der Phase der Erleuchtung neu geboren zu werden. Niemand weiß, wie die Zukunft aussieht und wohin sie uns führen wird. Nur eines wissen wir. Sie wird stets unter Schmerzen geboren."
  • (Buch) gerade am lesen:Walter Jon Williams-Hardwired
  • • (Buch) Neuerwerbung: Neal Stephenson-Confusion
  • • (Film) gerade gesehen: Jin-Roh
  • • (Film) als nächstes geplant: Ghost in the shell SAC

#19 Jinxed

Jinxed

    Ufonaut

  • Mitglieder
  • PIP
  • 58 Beiträge
  • Geschlecht:männlich
  • Wohnort:D

Geschrieben 14 March 2008 - 18:04

- umwerfende Umsetzung des Themas "ID", das "menschliche Kaleidoskop" - Charaktere werden "lebendig", wirken sympatisch und realistisch - wenig "typische" CyPunk-Elemente; Stil und Hintergrundgeschichte treffen das Genre aber total beste Geschichte in meinen Augen 8.0/ 10 Punkte
*//Hi. ~I^m a_* signature virus ~//*§/ C*py me int* y*ur signature \\- t° help m~ spread " &//*~

#20 Yoscha

Yoscha

    Cybernaut

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIP
  • 304 Beiträge
  • Geschlecht:männlich
  • Wohnort:Bremen

Geschrieben 14 March 2008 - 18:12

8 Punkte

Mit einer Tendenz nach oben, aber da ich 9 Punkte schon anderswo vergeben hab, wo mir die Geschichte einen kleinen Tick besser gefiel, hab ich hier schweren Herzens abgerundet.
Willkommen am Teufelsmeer.
Eine nicht ganz ernsthafte Zukunftsvision.
Coming Soon.

#21 Guido Seifert

Guido Seifert

    Biblionaut

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIP
  • 559 Beiträge
  • Wohnort:Berlin

Geschrieben 14 March 2008 - 18:33

Die beste Story des Wettbewerbs (Kommentar siehe oben). Daher:

10 Punkte

#22 Flo

Flo

    Infonaut

  • Mitglieder
  • PIPPIP
  • 155 Beiträge
  • Geschlecht:männlich
  • Wohnort:Innsbruck

Geschrieben 14 March 2008 - 19:44

Was mache ich nur mit dieser Geschichte. Der Plot ist sauber ausgedacht, die Dialoge schön geschrieben, die Szenen super ausgearbeitet, aber trotzdem fehlt ihm der letzte Biss, die letzte Würze. Wäre die Frau nicht als "Reflektor" für die Gedankengänge herangezogen worden, hätte ich mich zu einer 9 hinreißen lassen, so bleibt es nur bei einer 8 Punktevergabe von mir, die aber ehrlichst! Also, 8 Punkte

#23 Armin

Armin

    Entheetonaut

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 12836 Beiträge
  • Geschlecht:männlich
  • Wohnort:Rauenberg

Geschrieben 14 March 2008 - 21:47

Sehr schön geschrieben – für den Stil allein hat die Story zehn Punkte verdient. Inhaltlich passiert dagegen auf den ersten Blick nicht allzu viel, zumindest nicht sonderlich viel Spektakuläres. Das könnte allerdings auch Absicht sein, die Erwähnung von Albert Camus’ Roman „Der Fremde“ gleich zu Beginn hat mich da ein wenig misstrauisch gemacht und nachdenken lassen. Ich gehe mal nicht davon aus, dass Niklas den Roman unabsichtlich als Bestandteil von Lix’ Gepäck erwähnt, und hoffe zugleich, dass ich nicht über-interpretiere, wenn ich Camus’ Protagonist Meursault als – mindestens – Inspiration für Niklas’ Lix Jannen nehme. Meursault – einsam und der Gesellschaft fremd (Attribute, die auch auf Lix zutreffen) – nimmt seine Umwelt ziemlich gleichgültig wahr, als gehöre er ihr nicht an, er reiht (als Ich-Erzähler) Szene an Szene, reflektiert das Geschehene aber nicht, sondern zählt es einfach nüchtern auf. Das passt für mich perfekt zum Ton, in dem Niklas seine Story erzählt.

Nun wäre es relativ simpel, würde auch Lix Jannen sich am Ende gleichgültig der (für ihn) absurden Welt überlassen – das wird durch den letzten Absatz jedoch relativiert. Da nimmt Lix (jetzt abweichend von Camus) die Dinge selbst in die Hand und wirkt auch deutlich emotionaler als vorher. Wenn das (damit meine ich meine Interpretation) Absicht war, Niklas, ist es m.E. sehr gut gemacht. Falls nicht, weiß ich jetzt wenigstens wieder, wo der Camus im Regal steht …

10 Punkte

#24 Ganta

Ganta

    Infonaut

  • Mitglieder
  • PIPPIP
  • 159 Beiträge

Geschrieben 14 March 2008 - 22:09

aus Zeitgründen tipp ich einfach meine Randnotizen ab:

gut gemachtes Intro
spannend
sprachlich gut
stil sehr cp
story kriegt (endlich) substanz
setting glaubwürdig
nette Details
guter Spannungsaufbau
Spiel Realität <-> Imagination
Klischee(?)
ID-Wechsel wird aber für Storyentwicklung genutzt
Plot point
gute story
raus aus dem klischee
offenes ende

solide, sprachlich gut, innovativ, spannend, unvorhersehbar
10 von 10 Punkten

Mein persönlicher Platz Nr.2
Mitglied der CPC auf Ning - Aktuelles Browserspiel: Xhodon (quasi Heroes of Might & Magic)

#25 scal

scal

    Giganaut

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIP
  • 701 Beiträge
  • Geschlecht:männlich
  • Wohnort:Saarbrücken

Geschrieben 14 March 2008 - 22:10

ich mache es kurz und schmerzlos 9/10 Punkte
The Moment of Terror was the Beginning of Life!
  • • (Buch) Neuerwerbung: Philip K. Dick - Der dunkle Schirm
  • • (Film) gerade gesehen: James Bond - Casino Royal
  • • (Film) als nächstes geplant: A Scanner Darkly
  • • (Film) Neuerwerbung: Paris 2054 Renaissance

#26 scal

scal

    Giganaut

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIP
  • 701 Beiträge
  • Geschlecht:männlich
  • Wohnort:Saarbrücken

Geschrieben 14 March 2008 - 23:34

Da mindblasted unterwegs ist und keine Zeit gefunden hatte das noch zu posten und mir per Mail ne Auflistung geschickt hat, trage ich seine Wertung hier ein: 8/10
The Moment of Terror was the Beginning of Life!
  • • (Buch) Neuerwerbung: Philip K. Dick - Der dunkle Schirm
  • • (Film) gerade gesehen: James Bond - Casino Royal
  • • (Film) als nächstes geplant: A Scanner Darkly
  • • (Film) Neuerwerbung: Paris 2054 Renaissance


Besucher die dieses Thema lesen: 0

Mitglieder: 0, Gäste: 0, unsichtbare Mitglieder: 0