Zum Inhalt wechseln


Foto
- - - - -

Toys


  • Bitte melde dich an um zu Antworten
26 Antworten in diesem Thema

#1 scal

scal

    Giganaut

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIP
  • 701 Beiträge
  • Geschlecht:männlich
  • Wohnort:Saarbrücken

Geschrieben 16 February 2008 - 23:10

Hier findet ihr Platz, um über "Toys" zu diskutieren und es zu bewerten. Viel Spaß beim lesen und beurteilen.

Bearbeitet von Jürgen, 17 March 2008 - 12:02.

The Moment of Terror was the Beginning of Life!
  • • (Buch) Neuerwerbung: Philip K. Dick - Der dunkle Schirm
  • • (Film) gerade gesehen: James Bond - Casino Royal
  • • (Film) als nächstes geplant: A Scanner Darkly
  • • (Film) Neuerwerbung: Paris 2054 Renaissance

#2 Jürgen

Jürgen

    CyberPunk

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 3014 Beiträge
  • Geschlecht:männlich
  • Wohnort:Duisburg

Geschrieben 19 February 2008 - 14:08

Dann mache ich mal zu dieser Geschichte den Anfang.... Das Laden einer Persönlichkeit in einen Körper - ein klassisches Cyberpunk-Thema und trotzdem immer wieder durch die Interpretationmöglichkeiten und Permutationen der Handlungsumgebung ein Szenario, dass für kleine Überraschungen gut ist. Eine davon ist in diesem Fall das Handlungskonzept, welches durchaus als gelungen betrachtet werden kann. Die Schwester als Softwarekonstrukt, für das ein neuer Körper gefunden werden muß - gepaart mit der Psyche eines Protagonisten, die das eigenen Versagen mit dieser Suche kompensieren will. Alles schön zusammengebaut und in Teilbereichen gut umgesetzt. Kritik ist aber angebracht, denn... Es ist einfach unverständlich, warum der Autor bei der Figur des "Peter" so extrem rumgeschlampt hat. Sorry, aber anders kann man es nicht ausdrücken, weil dieser Protagonist nicht einmal den Hauch von Glaubwürdigkeit besitzt. Selbst als Klischee einer Figur unbrauchbar. Der "Rückblick" auf die Mutter - vollkommen überflüssig; dafür fehlen jede Menge Details zur Persönlichkeit von Sylvia während des (zu) kurzen Gastspiels im fremden Körper. Hier war enorm viel Potential versteckt... wurde aber nicht genutzt. Zwar ist das Ende der Story dann wieder hochkarätig (das eigene Backup - und alles beginnt wieder von vorne), aber ein schaler Beigeschmack bleibt.... und trübt das Gesamtempfinden für die Geschichte Eine schön entwickelte Idee präsentiert uns hier der Autor, aber bei der Ausführung fehlt es an der Sorgfalt. Mit ein wenig Überarbeitung sollte es aber für eine Veröffentlichung in einer der zahlreichen SF-Anthologien reichen, denn da habe ich schon wesentlich schlechtere Umsetzungen zum Thema vorgefunden. Punkte wie gewohnt gegen Ende des Wettbewerbs. Gruß Jürgen
Aus dem Weg! Ich bin Sys-Admin...

#3 heschu

heschu

    Giganaut

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIP
  • 757 Beiträge
  • Geschlecht:unbekannt

Geschrieben 19 February 2008 - 19:34

Eine Geschichte, die von Aufopferung handelt, denn nichts anderes ist es, wenn einer seine Identität einem anderen zuliebe aufgibt. Traurig. Anrührend. Hätte besser umgesetzt werden können. Aber der Schluss ist wirklich gut.

Carpe diem!

  • (Buch) gerade am lesen:Code Genesis – Sie werden dich finden von Andreas Gruber
  • (Buch) als nächstes geplant:Transmission von Jo Koren

#4 thomas t

thomas t

    Yoginaut

  • Mitglieder
  • PIPPIP
  • 125 Beiträge
  • Geschlecht:männlich
  • Wohnort:Seitenstetten

Geschrieben 21 February 2008 - 14:18

Es ist einfach unverständlich, warum der Autor bei der Figur des "Peter" so extrem rumgeschlampt hat. Sorry, aber anders kann man es nicht ausdrücken, weil dieser Protagonist nicht einmal den Hauch von Glaubwürdigkeit besitzt. Selbst als Klischee einer Figur unbrauchbar.
Der "Rückblick" auf die Mutter - vollkommen überflüssig; dafür fehlen jede Menge Details zur Persönlichkeit von Sylvia während des (zu) kurzen Gastspiels im fremden Körper. Hier war enorm viel Potential versteckt... wurde aber nicht genutzt.


Autsch, das muss ich nach meinem gepose wohl verdient haben. Alles klar, ich bin wieder mit beiden Beinen auf dem Boden - die Luft ist aus dem Egoballon draußen.

Aber eine kurze Verteidigung möchte ich doch geben, wenn es gestattet ist. Die Mutter-Story ist insofern wichtig, weil sie einen indirekten Hinweis auf Jans Motivation für sein Verhalten gibt. Das Fehlen desselben ist nämlich in der Beta1-Version bekrittelt worden.
Eingefügtes Bild
  • (Buch) gerade am lesen:Hammilton: The Dreaming Void

#5 Jürgen

Jürgen

    CyberPunk

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 3014 Beiträge
  • Geschlecht:männlich
  • Wohnort:Duisburg

Geschrieben 21 February 2008 - 18:18

@thomas

Kritik muss nicht zwangsläufig als negativ angesehen werden... zumindest fällt mein abschliessendes Gesamturteil ja durchaus positiv aus.

Das Autoren ein gut gepflegtes Ego haben sollten, wurde von mir schon immer propagiert. Deshalb sehe ich keinen Anlaß, daß du dich "duckend" in dem Wettbewerb bewegst. Hast du nicht nötig.

Die Mutter-Story ist insofern wichtig, weil sie einen indirekten Hinweis auf Jans Motivation für sein Verhalten gibt. Das Fehlen desselben ist nämlich in der Beta1-Version bekrittelt worden.


Die Motivation ergibt sich aus der Liebe zur Schwester... sorry, aber welch stärkerer Motivation hätte es gebraucht ?

Schaun wir erst einmal, wie andere Leser das sehen.

Bearbeitet von Jürgen, 21 February 2008 - 18:30.

Aus dem Weg! Ich bin Sys-Admin...

#6 † a3kHH

† a3kHH

    Applicant for Minion status in the Evil League of Evil

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 5923 Beiträge
  • Geschlecht:männlich

Geschrieben 21 February 2008 - 19:56

Die Mutter-Story ist insofern wichtig, weil sie einen indirekten Hinweis auf Jans Motivation für sein Verhalten gibt.


Weder die Geschichte der Mutter noch die von Peter (wozu brauchte man den eigentlich) sind richtig ausgeführt.
Abgesehen von diesen Schönheitsfehlern ist die Story top.

#7 heschu

heschu

    Giganaut

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIP
  • 757 Beiträge
  • Geschlecht:unbekannt

Geschrieben 22 February 2008 - 05:23

7 Punkte.

Carpe diem!

  • (Buch) gerade am lesen:Code Genesis – Sie werden dich finden von Andreas Gruber
  • (Buch) als nächstes geplant:Transmission von Jo Koren

#8 Yoscha

Yoscha

    Cybernaut

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIP
  • 304 Beiträge
  • Geschlecht:männlich
  • Wohnort:Bremen

Geschrieben 22 February 2008 - 22:56

Viel zu sagen hab ich hier nicht. Die Geschichte hat gefallen. Punkte und evtl. weitere Kommentare gibt es am Ende, wenn ich mit der Zweitlesung und Kommentierung der Geschichten durch bin.
Willkommen am Teufelsmeer.
Eine nicht ganz ernsthafte Zukunftsvision.
Coming Soon.

#9 Frank

Frank

    Temponaut

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 1507 Beiträge
  • Geschlecht:männlich
  • Wohnort:Bielefeld

Geschrieben 29 February 2008 - 12:51

Schade. Schade, Schade, Schade. Geile Idee, geiler Plot ... aber ne ziemlich schlampige Umsetzung, sowohl bei den Charakteren als auch vom Stil her ... Tod der Mutter: völlig unglaubwürdig, wirkt zudem reingepresst. ... "Halbdurch" ist also meine Diagnose. Was mir am besten gefallen hat? Die Manga-Tattoos! :ufo: 6 von 10 Punkten!
Eingefügtes Bild<br />
<br />
Eingefügtes Bild

#10 † a3kHH

† a3kHH

    Applicant for Minion status in the Evil League of Evil

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 5923 Beiträge
  • Geschlecht:männlich

Geschrieben 29 February 2008 - 23:17

Schade. Schade, Schade, Schade. Geile Idee, geiler Plot ... aber ne ziemlich schlampige Umsetzung, sowohl bei den Charakteren als auch vom Stil her ... Tod der Mutter: völlig unglaubwürdig, wirkt zudem reingepresst. ... "Halbdurch" ist also meine Diagnose. Was mir am besten gefallen hat? Die Manga-Tattoos! :)

6 von 10 Punkten!


Das versteh' ich nicht so ganz. Kannst Du "schlampige Umsetzung" mal näher erläutern ? Ein bißchen was ist mir ja auch aufgefallen, aber woran machst Du Deine negative Kritik fest ? Mir gefiel die Geschichte insgesamt nämlich, ich bin neugierig, warum sie bei Dir dagegen so durchgefallen ist.

#11 Frank

Frank

    Temponaut

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 1507 Beiträge
  • Geschlecht:männlich
  • Wohnort:Bielefeld

Geschrieben 01 March 2008 - 16:49

Kannst Du "schlampige Umsetzung" mal näher erläutern?

Na, das Teil ist eben nicht sauber inszeniert; das fängt schon damit an, dass die Perspektive abrupt zwischen den beiden Protagonisten hin und her wechselt, besonders am Anfang, wo der erste Wechsel direkt nach einer halben Seite kommt ... besser wäre es mE gewesen, sich für einen von beiden zu entscheiden ... dann die Dialoge, das ist so aufgesetzt locker flockig, das es hinten wieder wegbricht. Etc. pp. Insgesamt nicht schlecht, aber auch nicht supergeil ... daher 6 Punkte, auch weil es ein ultraklassisches Szenario ist. Japp. :)
Eingefügtes Bild<br />
<br />
Eingefügtes Bild

#12 scal

scal

    Giganaut

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIP
  • 701 Beiträge
  • Geschlecht:männlich
  • Wohnort:Saarbrücken

Geschrieben 05 March 2008 - 00:01

Wow, das nenn ich mal ne Story. Das Konzept, die Geschwindigkeit, die Sprache, das ist genau das was ich zum Thema Identiät lesen wollte. Also kurzum das ist einer meiner Favoriten. Das einzige was mich etwas genervt hatte waren die Tätowierungen, die die anderen so gelungen gefunden hatten, eine einmalige erwähnung hätte da vollkommen ausgereicht. Punkte gibt es später...
The Moment of Terror was the Beginning of Life!
  • • (Buch) Neuerwerbung: Philip K. Dick - Der dunkle Schirm
  • • (Film) gerade gesehen: James Bond - Casino Royal
  • • (Film) als nächstes geplant: A Scanner Darkly
  • • (Film) Neuerwerbung: Paris 2054 Renaissance

#13 Skydiver

Skydiver

    Schwebonaut

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 1150 Beiträge
  • Geschlecht:männlich
  • Wohnort:Spreeathen

Geschrieben 06 March 2008 - 19:19

Wenig Action aber spannend. Gut gemachte Story. Mit den Sprüngen kann ich leben. Das fast professionelle Vorgehen des Hackers hätte als Hinweis dienen können. Nach dem Ende der Story ist man natürlich im Bilde. 7 Punkte

Bearbeitet von Skydiver, 13 March 2008 - 18:51.

--------------------------------------------------------
It's all fun and game until someone loses an eye

  • (Buch) gerade am lesen:Robert B Parker

#14 Flo

Flo

    Infonaut

  • Mitglieder
  • PIPPIP
  • 155 Beiträge
  • Geschlecht:männlich
  • Wohnort:Innsbruck

Geschrieben 09 March 2008 - 11:43

Also ich muss scal hier recht geben. Genau sowas habe ich mir auch unter "Identität" vorgestellt. Das der Mutter- und Peter-Background nicht ausgearbeitet sind stört mich ehrlich gesagt überhaupt nicht, ja verstärkt nur das Gefühl der Verwirrtheit und der ofensichtlichen Psychose des Protagonisten. Vielleicht sind diese beiden "Figuren" ja nur Einbildungen? Das hätte zwar "Fight Club" vorgemacht, wäre hier aber eine nette Vorstellung. points to come ...

#15 Uwe Post

Uwe Post

    Preisträger'o'naut

  • Moderator
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 4246 Beiträge
  • Geschlecht:männlich
  • Wohnort:Wetter (Ruhr)

Geschrieben 10 March 2008 - 16:28

Ich bin zwiegespalten. Der Plot gewinnt dem recht abgegriffenen Personality-Upload-Szenario den einen oder anderen neuen Gedanken ab. Gepflastert mit vielen guten Ideen (in der Tat hätte aber eine Erwähnung des Tatoos genügt, denn die Wiederholung funktioniert nicht als Running Gag und bringt auch keine zusätzlichen Informationen), aber die wechselnde Perspektive und die damit einhergehende verbesserungsfähige Ausarbeitung der Hauptfigur gibt deutliche Abzüge. Sprachlich sind mir zu viele unrunde Stellen und Kommafehler drin. Beim Schluss ist mir teilweise nicht klar, wer was spricht oder denkt, warum gewisse Sätze kursiv gesetzt sind, andere aber nicht. Aber manchmal bin ich halt schwer von Begriff. Der Story fehlt nach meinem Gefühl die "einen Monat liegen lassen, dann nochmal überarbeiten"-Phase. Fazit: sprachlich okay, inhaltlich gute Ideen, hätte man aber besser umsetzen können. 7/10

FÜR IMMER 8 BIT!  |||  uwepost.de ||| deutsche-science-fiction.de


#16 Jürgen

Jürgen

    CyberPunk

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 3014 Beiträge
  • Geschlecht:männlich
  • Wohnort:Duisburg

Geschrieben 12 March 2008 - 12:13

Eine schöne Idee, die hier zu Papier gebracht wurde. Ein wenig mehr Sorgfalt in der Ausgestaltung, ein wenig mehr Ordnung und Straffung im Plot und die Story hätte einen noch besseren Eindruck hinterlassen.

Trotzdem immer noch für 7 Punkte gut.
Aus dem Weg! Ich bin Sys-Admin...

#17 Jinxed

Jinxed

    Ufonaut

  • Mitglieder
  • PIP
  • 58 Beiträge
  • Geschlecht:männlich
  • Wohnort:D

Geschrieben 12 March 2008 - 18:46

Ehrlich gesagt ist das eine der Geschichten, die mir persönlich mit am wenigsten gefällt. Ich stolpere beim Lesen ständig über seltsame Formulierungen oder unschlüssigen Verlauf. Die Story finde ich dröge und wenig innovativ. Auch das Ende ist mir nicht deutlich genug. Vom Protagonisten "Jan" mal ganz zu schweigen, dem kann ich nix abgewinnen, mich nicht mit ihm identifizieren - ich finde ihn hohl. Dennoch kann ich nicht umhin die Geschichte insgesamt recht gut zu bewerten. - Das Thema wird angepeilt und getroffen. - Von Anfang bis Ende ist alles Cyberpunk - und nur Cyberpunk! - Die Person "Peter" ist super-lustig, und bietet eigentlich viel mehr als "Jan", allein die Tattoos und die vielen Details die sonst noch in ihn geflossen sind. - Die klare Struktur der Geschichte lässt einen nie den Faden verlieren, trotz der mich kaum überzeugenden Motive für die Handlung. - Die Mischung aus Punk/ Trash und den gefühlvollen Szenen mit Sylvia verschafft Tiefe.
*//Hi. ~I^m a_* signature virus ~//*§/ C*py me int* y*ur signature \\- t° help m~ spread " &//*~

#18 Andreas

Andreas

    Biblionaut

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIP
  • 536 Beiträge
  • Geschlecht:männlich
  • Wohnort:Dreieich

Geschrieben 12 March 2008 - 23:21

Die Idee der Story gefällt mir. Aus dem Setting lassen sich sicher auch noch ganz andere Geschichten erzählen. Allerdings haben auch mich die Perspektivewechsel gestört. Warum wird Peter zum Handlungsträger aufgebaut und dann wieder komplett fallen gelassen? Deshalb in meiner Wertung nicht ganz vorne. 7 Punkte
Homepage/Blog: www.dr-dings.de

#19 mindblasted

mindblasted

    Cybernaut

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIP
  • 387 Beiträge

Geschrieben 13 March 2008 - 00:25

Das Ende ist ja mal bitterböse XD Und die Spannung stimmt auch, und das Thema ist wirklich im Fokus. Diesem "Peter" kann ich zwar auch nichts abgewinnen. Vor allem er wirkt hölzern und unglaubwürdig. Begleitet er Jan zum ersten Mal auf einem solchen Trip? Scheint so. Begleitet "sich" dagegen Jan selber zum ersten Mal? Immerhin weiß er dann auf einmal wieder das es "andere Versuche" gegeben hat als er den Körper der Toy "entsorgt". Wenn er sich seien Taten aber jedesmal vergessen lässt müsste er dann nicht spätestens dann stocken wenn dort zwei Körper liegen? Oder hab ich irgendwo was überlesen? Naja, der Gesamteindruck stimmt auf jeden Fall, abgesehen von diesen paar Schnitzern in der Logik die aber leicht auszubügeln sein müssten (wenn es denn welche sind) ist die Geschichte gelungen.
"Es gibt eine größere Dunkelheit als die, die wir bekämpfen ... Viel schwerwiegender als der Tod der körperlichen Materie ist der Tod der Hoffnung, der Tod der Träume, und vor dieser Gefahr dürfen wir niemals kapitulieren. Die Zukunft ist überall um uns herum. In der Phase des Übergangs wartet sie darauf, in der Phase der Erleuchtung neu geboren zu werden. Niemand weiß, wie die Zukunft aussieht und wohin sie uns führen wird. Nur eines wissen wir. Sie wird stets unter Schmerzen geboren."
  • (Buch) gerade am lesen:Walter Jon Williams-Hardwired
  • • (Buch) Neuerwerbung: Neal Stephenson-Confusion
  • • (Film) gerade gesehen: Jin-Roh
  • • (Film) als nächstes geplant: Ghost in the shell SAC

#20 Guido Seifert

Guido Seifert

    Biblionaut

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIP
  • 561 Beiträge
  • Wohnort:Berlin

Geschrieben 14 March 2008 - 16:18

Zu "Toys" ist das Wesentliche hier schon gesagt worden; ich kann mich in vielem anschließen. Die Idee ist ganz hübsch, bleibt aber doch in der Auführung eher mittelmäßig. Sprachlich ist die Story im Großen & Ganzen in Ordnung, reißt einen aber nicht mit. Der Pespektivwechsel am Anfang wurde mit Recht moniert. Auch scheint mir die Figur Peter nicht richtig integriert zu sein. Die Story hat ein "Zuviel" an Elementen: besser wäre es gewesen, die Mutter-Geschichte zu streichen und den Charakteren Jan und - vor allem - Sylvia mehr Aufmerksamkeit zu widmen. Auch ist mir die Schluss-Szene mit Sylvia zu kitschig. Fazit: Eine mittelmäßige Story, die aber von den verarbeiteten Ideen her eine zweite und bessere Umsetzung verdienen würde. Gruß, Guido

#21 Jinxed

Jinxed

    Ufonaut

  • Mitglieder
  • PIP
  • 58 Beiträge
  • Geschlecht:männlich
  • Wohnort:D

Geschrieben 14 March 2008 - 18:17

7.6/ 10 Punkten
*//Hi. ~I^m a_* signature virus ~//*§/ C*py me int* y*ur signature \\- t° help m~ spread " &//*~

#22 Yoscha

Yoscha

    Cybernaut

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIP
  • 304 Beiträge
  • Geschlecht:männlich
  • Wohnort:Bremen

Geschrieben 14 March 2008 - 18:31

7 Punkte

Solide Unterhaltung, der aber irgendwie der letzte Schliff fehlt.
Willkommen am Teufelsmeer.
Eine nicht ganz ernsthafte Zukunftsvision.
Coming Soon.

#23 Guido Seifert

Guido Seifert

    Biblionaut

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIP
  • 561 Beiträge
  • Wohnort:Berlin

Geschrieben 14 March 2008 - 18:47

6 Punkte

(Kommentar siehe oben)

#24 Flo

Flo

    Infonaut

  • Mitglieder
  • PIPPIP
  • 155 Beiträge
  • Geschlecht:männlich
  • Wohnort:Innsbruck

Geschrieben 14 March 2008 - 19:24

Hier setze ich 8 Punkte drunter.

Bearbeitet von Flo, 14 March 2008 - 19:24.


#25 Armin

Armin

    Entheetonaut

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 12951 Beiträge
  • Geschlecht:männlich
  • Wohnort:Rauenberg

Geschrieben 14 March 2008 - 21:42

Die Story macht mich nicht restlos glücklich – Gründe dafür wurden von einigen anderen Leuten hier schon angeführt: Peter, die Erwähnung der Mutter … beides will auch mir überflüssig erscheinen. Jan als einsamer Streiter hätte mir persönlich besser gefallen. Das hätte die Geschichte ein paar Dialogpassagen gekostet, ein paar Erklärungen, ihr vielleicht (wahrscheinlich) aber auch mehr Atmosphäre verpasst. Die schwankt gerade durch die Figur Peter immer ein bisschen in Richtung Albernheit. Und genau das passt hier m.E. überhaupt nicht. Mehr Ernsthaftigkeit hätte der Story gut getan, glaube ich. Denn die Rahmenkonstruktion taugt ja wirklich etwas. Aber alles, was zwischen dem ersten und dem letzten Abschnitt passiert, bedarf m.E. einer gründlichen Überarbeitung, um die Geschichte zu einer wirklich gelungenen zu machen. Dazu gehört auch und vor allem die Szene im Toyladen. Die läuft viel zu unproblematisch ab – auch wenn dieser Moment für Jan Routine sein mag, für den Leser passiert es zum ersten Mal. Und für den wird hier zwar Spannung aufgebaut, diese verpufft aber letztlich, was ziemlich unbefriedigend ist.

6 Punkte

#26 scal

scal

    Giganaut

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIP
  • 701 Beiträge
  • Geschlecht:männlich
  • Wohnort:Saarbrücken

Geschrieben 14 March 2008 - 21:45

Inhaltlich also von der Idee her mein absoluter Favorit, es mag zwar ein 2 Passagen geben nicht so gelungen sind, aber diese Geschichte hat mich von allen am meisten geflasht. Deshalb von mir 9/10 Punkte...
The Moment of Terror was the Beginning of Life!
  • • (Buch) Neuerwerbung: Philip K. Dick - Der dunkle Schirm
  • • (Film) gerade gesehen: James Bond - Casino Royal
  • • (Film) als nächstes geplant: A Scanner Darkly
  • • (Film) Neuerwerbung: Paris 2054 Renaissance

#27 scal

scal

    Giganaut

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIP
  • 701 Beiträge
  • Geschlecht:männlich
  • Wohnort:Saarbrücken

Geschrieben 14 March 2008 - 23:44

Da mindblasted unterwegs ist und keine Zeit gefunden hatte das noch zu posten und mir per Mail ne Auflistung geschickt hat, trage ich seine Wertung hier ein: 8/10
The Moment of Terror was the Beginning of Life!
  • • (Buch) Neuerwerbung: Philip K. Dick - Der dunkle Schirm
  • • (Film) gerade gesehen: James Bond - Casino Royal
  • • (Film) als nächstes geplant: A Scanner Darkly
  • • (Film) Neuerwerbung: Paris 2054 Renaissance


Besucher die dieses Thema lesen: 0

Mitglieder: 0, Gäste: 0, unsichtbare Mitglieder: 0