Zum Inhalt wechseln


Foto

p.machinery


  • Bitte melde dich an um zu Antworten
204 Antworten in diesem Thema

#181 lapismont

lapismont

    Linksgrünversifft

  • Fantasyguide Moderator
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 11495 Beiträge
  • Geschlecht:unbekannt
  • Wohnort:Berlin

Geschrieben 16 May 2018 - 11:58

das ist doch super!


Überlicht und Beamen wird von Elfen verhindert.
Fantasyguide
Saramee
Montbron-Blog
  • (Buch) gerade am lesen:Earl of Chesterfield – Über die Kunst, ein Gentleman zu sein

#182 My.

My.

    www.sfcd.eu

  • SFCD-Moderator
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 12354 Beiträge
  • Geschlecht:männlich

Geschrieben 25 August 2018 - 14:23

Marianne Labisch (Hrsg.)
INSPIRATION
Die digitalen Welten des Andreas Schwietzke
Außer der Reihe 25
p.machinery, Murnau, Juli 2018, 392 Seiten
Paperback: ISBN 978 3 95765 137 2 – EUR 27,90 (DE)
Hardcover (limitiert): ISBN 978 3 95765 138 9 – EUR 40,90 (DE)

 

adr25cover500.jpg

Die häufigste Frage, die Leser Autoren stellen, ist: Wo bekommen Sie Ihre Ideen her?
Diese Frage ist nicht einfach zu beantworten, weil Ideen sich immer wieder neue Wege suchen. In diesem Bildband ist die Antwort ganz einfach: Inspiriert wurden die Autoren durch Bilder von Andreas Schwietzke.
Diese Bilder erzählen Geschichten.
Die Frage ist: Sind die Geschichten des Malers identisch mit denen der Autoren?
Überzeugen Sie sich selbst, wie vielfältig die Antworten ausfallen. Eine Sammlung aus SF, Fantasy und Horror ist entstanden, die überaus anspruchsvoll und abwechslungsreich ist.
Lesen Sie, wie Enzo Asui, Gabriele Behrend, Frederic Brake, Mary Ann Dark, Sascha Dinse, Anna Exel, Bettina Ferbus, D. J. Franzen, Anke Höhl-Kayser,  Daniel Huster, Simone Komosinski, Axel Kruse, Christian Künne, Ellen Norten, Susann Obando Amendt, Paul Sanker, Regina Schleheck, Michael Schmidt, Achim Stößer, Tetiana Trofusho, Vincent Voss, Arndt Waßmann und Felix Woitkowski die visuellen Inspirationen des Bildkünstlers in Texterlebnisse umsetzen.

Marianne Labisch: Vorwort
Anke Höhl-Kayser: Der zerbrochene Mond
Daniel Huster: Der Weltraumstaubsauger
Ellen Norten: Der Kran
Gabriele Behrend: Der Smaragdwald
Tetiana Trofusha: Coming Home
Michael Schmidt: Holy Pot
Simone Komosinski: Das Gefäß
D. J. Franzen: Der Rainman
Arndt Waßmann: Planet der Träume
Axel Kruse: Die Biene
Regina Schleheck: Ein Audi
Mary Ann Dark: Bange Seelen
Christian Künne: Immernacht
Bettina Ferbus: Durch sieben Tore musst du gehen
Enzo Asui: Vom Distler und von Wiesenfliegen
Paul Sanker: Ob und wann
Frederik Brake: El Viaje
Vincent Voss: Second Life
Susann Obando Ahmendt: Das Geheimnis der verschwundenen Quellen
Achim Stößer: Vitalfunktionsangleichung oder Der Duft der Durian
Anna Exel: The Lost Island: Das verlorene Eiland
Felix Woitkowski: Anhörung in der Sache Herr Arthur Turkur
Sascha Dinse: Alioth
Nachwort
Vitae
Dialog: Marianne Labisch interviewt Andreas Schwietzke

http://www.pmachinery.de/?p=5894

 

 

My.


Bearbeitet von My., 25 August 2018 - 14:24.

Kontaktdaten? Hier. Oder hier.

Ohne Hunde leben? Ich bin doch nicht blöd! (MediaMarkt)


#183 My.

My.

    www.sfcd.eu

  • SFCD-Moderator
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 12354 Beiträge
  • Geschlecht:männlich

Geschrieben 25 August 2018 - 14:36

Siehe hierzu auch:

http://www.scifinet....eas-schwietzke/

 

My.


Kontaktdaten? Hier. Oder hier.

Ohne Hunde leben? Ich bin doch nicht blöd! (MediaMarkt)


#184 My.

My.

    www.sfcd.eu

  • SFCD-Moderator
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 12354 Beiträge
  • Geschlecht:männlich

Geschrieben 24 September 2018 - 06:10

Sascha Dinse
AUS FINSTREM TRAUM
Außer der Reihe 27
p.machinery, Murnau, September 2018, 244 Seiten, Paperback
ISBN 978 3 95765 142 6 – EUR 11,90 (DE)
eBook-ISBN 978 3 7438 8034 4 – EUR 5,99 (DE)

 

adr27cover500.jpg

Sascha Dinse lebt und schreibt in Berlin, der Stadt, die mehr als genug Inspiration für abgründigen Horror und dystopische Science-Fiction bietet. In »Aus finstrem Traum« beleuchtet er in zehn Geschichten verschiedene Facetten des Unheimlichen, Bizarren und Fantastischen. Seine Figuren müssen sich darin dem schleichenden Schrecken stellen, der hinter der brüchigen Fassade des Alltäglichen lauert und sie mehr als einmal an den Rand des Wahnsinns bringt. Ausflüge in eine düstere Zukunft gehören dabei ebenso zum Repertoire wie Rückblicke in vergangene Zeiten.
Sei es die neue Nachbarin, die neben ihrem Geigenkoffer auch ein dunkles Geheimnis mit sich bringt, oder die mysteriöse U-Bahn-Bekanntschaft, die etwas sehr Ungewöhnliches in ihrer Handtasche herumträgt, seien es Geister der Vergangenheit oder der radikale Traum eines Künstlers, das ultimative Werk zu erschaffen – allen Geschichten gemein ist eine philosophische und persönliche Note. Doppelte Böden, unerwartete Wendungen und Ereignisse, die ein ums andere Mal die Grenzen des Vorstellbaren ausreizen, kennzeichnen die Geschichten in dieser Sammlung.
»Sascha Dinse schafft es, seine Leser zu packen und sie mitzunehmen, in welche Welt auch immer. Bei ihm fühlen wir uns im Paris des ausgehenden 19. Jahrhunderts ebenso zu Hause, wie auf fremden Planeten. Er konstruiert seine Geschichten so, dass man oft erst beim zweiten Lesen die komplette Vielschichtigkeit erkennt. Ein wahrer Lesegenuss.« (Marianne Labisch)

https://www.pmachinery.de/?p=5946

 

 

My.


Kontaktdaten? Hier. Oder hier.

Ohne Hunde leben? Ich bin doch nicht blöd! (MediaMarkt)


#185 My.

My.

    www.sfcd.eu

  • SFCD-Moderator
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 12354 Beiträge
  • Geschlecht:männlich

Geschrieben 24 September 2018 - 11:44

Marianne Labisch, Marco Habermann, Gerd Scherm (Hrsg.)
BILDER EINER AUSSTELLUNG
Außer der Reihe 28
p.machinery, Murnau, September 2018, 132 Seiten
Paperback: ISBN 978 3 95765 143 3 – EUR 14,90 (DE)
Hardcover: ISBN 978 3 95765 144 0 – EUR 25,90 (DE)
E-Book: ISBN 978 3 7438 8153 2 – EUR 7,49 (DE)

 

adr28cover500.jpg

Beim Titel »Bilder einer Ausstellung« denken die meisten Menschen nicht an Visuelles, sondern an Musik. Seit rund hundertfünfzig Jahren regt Mussorgskis Komposition Musiker aus aller Welt zu neuen Interpretationen an. Doch wer kennt schon die auslösenden Bilder von Viktor Hartmann? Wer weiß um die Vorkommnisse, die hinter den Bildern stehen? Diese Anthologie transportiert die »Bilder einer Ausstellung« mit Storys und Gedichten erstmals in die Literatur. Erzählt, wozu diese Musik inspirieren kann und setzt die Worte in neuen Bildern um. Ein »work in progress«, ein Kunstwerk, das ständig weiterentwickelt wird. Und vielleicht zu neuer Musik anregt …

Mit einem Titelbild von Gerd Scherm und Illustrationen von Lothar Bauer, Detlef Klewer, Marianne Labisch, Eva Preuß, Gerd Scherm und Andreas Schwietzke.

Vorwort • Marco Habermann
Vorwort • Marianne Labisch
Vorwort • Gerd Scherm

Promenade • Gerd Scherm
Der Weg des Gnomus • F. A. Peters
Zwischenspiel I • Gerd Scherm
Das Lied des Troubadours • Stefan Cernohuby
Zwischenspiel II • Gerd Scherm
Die Tulierien brennen • Gerd Scherm
Der Ochsenkarren • Noëmi Sacher
Zwischenspiel III • Gerd Scherm
Pas de deux • Gabriele Behrend
Die Ruhe nach dem Andante Gravo • Paul Sanker
Zwischenspiel IV • Gerd Scherm
Ignoranz stirbt nie • Verena Jung
Ex inferis • Sascha Dinse
Zwischenspiel V • Gerd Scherm
Mit den Toten in einer toten Sprache • Regine D. Ritter
Zwischenspiel VI • Gerd Scherm
Die Hütte der Baba Jaga • Detlef Klewer
Zwischenspiel VII • Gerd Scherm
Der Plan • Marianne Labisch
Aufstellung der musikalischen Bearbeitungen • Gerd Scherm

Nachwort • Die Herausgeber
Vitae

https://www.pmachinery.de/?p=5960

 

 

My.


Kontaktdaten? Hier. Oder hier.

Ohne Hunde leben? Ich bin doch nicht blöd! (MediaMarkt)


#186 My.

My.

    www.sfcd.eu

  • SFCD-Moderator
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 12354 Beiträge
  • Geschlecht:männlich

Geschrieben 24 September 2018 - 12:32

F. A. Peters
GNOMUS oder Der König, der nicht lachte
Außer der Reihe 29
p.machinery, Murnau, September 2018, 176 Seiten, Paperback
ISBN 978 3 95765 145 7 – EUR 10,90 (DE)
E-Book: ISBN 978 3 7438 8152 5 – EUR 5,49 (DE)

 

adr29cover500.jpg

Gnomus ist ein rothaariger Zwerg und dient am Hofe König Barbarussas. Dem König ist das Lachen vergangen, als seine drei Töchter verschwanden und sein Königreich mit einem Fluch belegt wurde. Gnomus soll ihm sein Lachen zurückbringen. Das gelingt ihm allerdings nicht, und so hat sein Gegenspieler, der finstere Rusputin, leichtes Spiel und sorgt dafür, dass Gnomus in Ungnade fällt. Dem geplanten Anschlag auf sein Leben entkommt er zwar, findet sich jedoch in einem Haus auf Krähenfüßen wieder, in dem mindestens eine Hexe wohnt.

Wird der kleine Kerl verzaubert?
Kann er entkommen?
Und wird der König sein Lachen finden?

Machen Sie sich in diesem Märchen für Erwachsene auf einige deftige Szenen gefasst. Denn sowohl am Hofe als auch in der Hütte geht es mitunter heiß zu.
Empfohlen zur Lektüre für Menschen ab 18 vollendeten Lebensjahren.
Mit einem Titelbild von Gerd Scherm.

https://www.pmachinery.de/?p=5969

 

 

My.


Kontaktdaten? Hier. Oder hier.

Ohne Hunde leben? Ich bin doch nicht blöd! (MediaMarkt)


#187 My.

My.

    www.sfcd.eu

  • SFCD-Moderator
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 12354 Beiträge
  • Geschlecht:männlich

Geschrieben 24 September 2018 - 13:42

Marianne Labisch, Marco Habermann, Gerd Scherm (Hrsg.)
BILDER EINER AUSSTELLUNG
Außer der Reihe 28
p.machinery, Murnau, September 2018, 132 Seiten
Paperback: ISBN 978 3 95765 143 3 – EUR 14,90 (DE)
Hardcover: ISBN 978 3 95765 144 0 – EUR 25,90 (DE)
E-Book: ISBN 978 3 7438 8153 2 – EUR 7,49 (DE)

 

Von diesem Hardcover sind derzeit noch 8 Exemplare im Verkauf.

Es wird keine Nachdrucke geben.

 

My.


Bearbeitet von My., 24 September 2018 - 13:42.

Kontaktdaten? Hier. Oder hier.

Ohne Hunde leben? Ich bin doch nicht blöd! (MediaMarkt)


#188 My.

My.

    www.sfcd.eu

  • SFCD-Moderator
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 12354 Beiträge
  • Geschlecht:männlich

Geschrieben 24 September 2018 - 14:19

Tiny Stricker
GRENZLAND
Werkausgabe Tiny Stricker Band 8
Außer der Reihe 30
p.machinery, Murnau, September 2018, 84 Seiten
Paperback: ISBN 978 3 95765 146 4 – EUR 9,90 (DE)
Hardcover (limitiert): ISBN 978 3 95765 147 1 – EUR 17,90 (DE)
eBook-ISBN 978 3 7438 8114 3 – EUR 4,99 (DE)

 

adr30cover500.jpg

In ein »Grenzland« gerät die Hauptperson dieses Buchs, ein Junglehrer, in mehrfacher Hinsicht: in ein Gebiet an der deutsch-deutschen Grenze, in das er geschickt wird, vor allem aber an eine innere Grenze, der zwischen Jugend und der Welt der Erwachsenen. Auf einmal sitzt er zwischen allen Stühlen. Und seiner Freundin am anderen Ende des Landes ergeht es ebenso. Nur die Autobahn und ein alter, roter Passat, den er »hauptsächlich wegen seiner Farbe und seines schönen Namens kaufte«, führen sie zusammen.
Wie schon in den Romanen »Soultime« und »Unterwegs nach Essaouira« zeichnet Tiny Stricker Personen in einer Übergangsphase, genauer gesagt: in einem Zwischenstadium, in dem man voraus- und zurückschauen kann. Gleichzeitig ist dieses Buch eine Art »Heimatroman«, zeigt eine Gesellschaft im Übergang, ein Deutschland zwischen zwei Systemen, aber auch zwischen einer schwer abzuschüttelnden Vergangenheit und einer vage erträumten Zukunft.

https://www.pmachinery.de/?p=5975

 

 

My.
 


Kontaktdaten? Hier. Oder hier.

Ohne Hunde leben? Ich bin doch nicht blöd! (MediaMarkt)


#189 fancy

fancy

    Giganaut

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIP
  • 747 Beiträge
  • Geschlecht:weiblich
  • Wohnort:Denzlingen

Geschrieben 11 November 2018 - 17:31

 

adr28cover500.jpg

Beim Titel »Bilder einer Ausstellung« denken die meisten Menschen nicht an Visuelles, sondern an Musik. Seit rund hundertfünfzig Jahren regt Mussorgskis Komposition Musiker aus aller Welt zu neuen Interpretationen an. Doch wer kennt schon die auslösenden Bilder von Viktor Hartmann? Wer weiß um die Vorkommnisse, die hinter den Bildern stehen? Diese Anthologie transportiert die »Bilder einer Ausstellung« mit Storys und Gedichten erstmals in die Literatur. Erzählt, wozu diese Musik inspirieren kann und setzt die Worte in neuen Bildern um. Ein »work in progress«, ein Kunstwerk, das ständig weiterentwickelt wird. Und vielleicht zu neuer Musik anregt …

 

 

 

 

Zu diesem Buch und zum Gnomus oder der König, der nicht lachte habe ich auf Lovelybooks eine Leserunde gestartet. 

 

Wer möchte, darf gerne sein Glück versuchen. Hier gehts zur Leserunde https://www.lovelybo...nde/1819319894/


Fang nicht an, Dinge zu tun, tu sie einfach!

Wer wenig denkt, irrt viel (Leonardo da Vinci)
Meinungsverschiedenheiten über ein Kunstwerk beweisen, dass das Werk neu, komplex und lebenswichtig ist. (Oscar Wilde)
Wenn Kritiker uneins sind, befindet sich der Künstler im Einklang mit sich selbst. (Oscar Wilde)

 

www.mluniverse.wordpress.com


#190 My.

My.

    www.sfcd.eu

  • SFCD-Moderator
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 12354 Beiträge
  • Geschlecht:männlich

Geschrieben 30 November 2018 - 12:45

Ein Verlag zieht um

 

Es ist so weit – stellenweise wurde es angekündigt. Nun wird es wahr: Der Verlag p.machinery zieht um.

In der Woche vom 03.12.2018 (= KW 48/2018) findet der Umzug statt. Letzte Buchbestellungen werden am 04.12. ausgeführt. Am 05.12. kommt der Lkw nach Murnau, am 07.12. wird er am neuen Domizil sein, um ausgeladen zu werden. Ab spätestens 10.12. wird der Routinebetrieb wieder aufgenommen sein.

 

Die neuen Kontaktdaten sind zunächst recht simpel:

 

p.machinery

Michael Haitel

Norderweg 31

25887 Winnert

Fon +49 (0)160 7070271 (Festnetz folgt später)

michael@haitel.de

www.pmachinery.de

 

 

My.


Kontaktdaten? Hier. Oder hier.

Ohne Hunde leben? Ich bin doch nicht blöd! (MediaMarkt)


#191 ShockWaveRider

ShockWaveRider

    verwarnter Querulant

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 4730 Beiträge
  • Geschlecht:männlich
  • Wohnort:München

Geschrieben 01 December 2018 - 19:49

Herzlichen Glückwunsch zur Veränderung!
Alles Gute in Schleswig-Holstein!

Gruß
Ralf
Verwarnungscounter: 2 (klick!, klick!)

ShockWaveRiders Kritiken aus München
möchten viele Autor'n übertünchen.
Denn er tut sich verbitten
Aliens, UFOs und Titten -
einen Kerl wie den sollte man lynchen!
  • (Buch) gerade am lesen:D. Lessing "Die sentimentalen Agenten im Reich Volyen"
  • (Buch) als nächstes geplant:D. Lessing "Anweisung für einen Abstieg zur Hölle"

#192 ShadowMan

ShadowMan

    Ufonaut

  • Mitglieder
  • PIP
  • 80 Beiträge
  • Geschlecht:männlich
  • Wohnort:Kreis Herford

Geschrieben 01 December 2018 - 23:30

Wünsche Euch gutes Gelingen!!! :baloon:



#193 My.

My.

    www.sfcd.eu

  • SFCD-Moderator
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 12354 Beiträge
  • Geschlecht:männlich

Geschrieben 24 January 2019 - 13:27

Dirk C. Fleck
LA TRIVIATA
Der Duft der Achtziger
Außer der Reihe 31
p.machinery, Murnau, November 2018, 208 Seiten, Paperback
ISBN 978 3 95765 149 5 – EUR 11,90 (DE)
E-Book ISBN 978 3 7438 8662 9 – EUR 5,99 (DE)

 

adr31cover500.jpg

 

Die vorliegenden Aufzeichnungen aus dem Jahre 1985 sind das Resultat einer großen Anstrengung, eines Überlebenskampfes, wenn man so will. Nachdem ich zuvor zwanzig Jahre in diversen Redaktionen gearbeitet hatte und feststellen musste, wie mein Traumberuf langsam aber stetig vom demokratischen Korrektiv zum Handlanger von Kapitalinteressen mutierte, war ich erstmals kühn genug, den Ausstieg zu wagen. Mein journalistischer Niedergang bis hin zum Verfassen von Trivialromanen für die Regenbogenpresse ist aber nur die eine Seite der Medaille. Um meinen inneren Kompass nicht gänzlich zu verlieren, machte ich es mir zur Pflicht, mich mit täglichen Fingerübungen »frisch« zu halten.

 

Das Manuskript ist 33 Jahre alt. Der Abstand zum Jahr 1985 ist aus zweierlei Gründen interessant: zum Einen wird klar, auf welch fatale Weise die Dinge fortgeschrieben wurden, von denen hier so häufig die Rede ist. Zum Anderen transportiert das Buch den Duft der Achtziger, ein Jahrzehnt, das dem Minimalismus in zu engen Anzügen huldigte und dem wir in Nostalgie verbunden sind. Bei der Überarbeitung des Textes habe ich mich wie auf einer Zeitreise gefühlt und ich hoffe, dass es dem einen oder anderem Leser ähnlich ergeht. »Es ist schade, dass alles nur Worte sind«, hat Ingeborg Bachmann einmal gesagt, »ich wünschte mir einen richtigen Scheiterhaufen.« 1985 ist ähnlich zu verstehen.

 

https://www.pmachinery.de/?p=6081

 

 

My.


Kontaktdaten? Hier. Oder hier.

Ohne Hunde leben? Ich bin doch nicht blöd! (MediaMarkt)


#194 My.

My.

    www.sfcd.eu

  • SFCD-Moderator
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 12354 Beiträge
  • Geschlecht:männlich

Geschrieben 24 January 2019 - 14:33

Ellen Norton & Michael Siefener (Hrsg.)
DAEDALOS 1994–2002
Eine literarische Reise durch den »Story Reader für Phantastik«
Außer der Reihe 26
p.machinery, Murnau, November 2018, 316 Seiten
Paperback: ISBN 978 3 95765 148 8 – EUR 19,90 (DE)
Hardcover: ISBN 978 3 95765 151 8 – EUR 30,90 (DE) --> nur noch 1 Exemplar vorhanden!
eBook-ISBN in Vorbereitung

 

adr26cover500.jpg

 

Die Anthologie fasst eine Auswahl der besten Geschichten aller Ausgaben zusammen. DAEDALOS, der Story Reader für Phantastik, existierte neun Jahre und wurde von dem Kleinverleger Hubert Katzmarz und dem Autor Michael Siefener herausgegeben. Die in den dreizehn Heften abgedruckten Erstveröffentlichungen stammten hauptsächlich von Gegenwartsautoren, zudem waren Geschichten alter Meister, oft in Erstübersetzung, vertreten. Die illustrierenden Grafiken, u.a. von Goya, Albrecht Dürer und J. M. W. Turner, schufen das typische Erscheinungsbild der liebevoll gestalteten Exemplare und schmücken nun das vorliegende Buch, dass in seiner Anmutung den Originalheften nahe kommt.

DAEDALOS wurde in seiner Zeit zur Bühne für Autoren, die heute aus dem Genre nicht mehr wegzudenken sind. Das Buch präsentiert in gesamter Bandbreite fantastische Erzählungen, die heute kaum mehr zugänglich sind. Die Anthologie ist eine Zeitreise durch die fast mit Kultstatus belegten DAEDALOS-Hefte und geradezu ein »Muss« für jeden Fantastikliebhaber.

»Für mich als Verehrer unheimlicher Fantastik im Stile eines Le Fanu oder M. R. James war der leider viel zu kurz herausgegebene Storyreader DAEDALOS ein wahres Eldorado. Die mit feinem Gespür und literarischem Weitblick vom Editoren-Duo Katzmarz und Siefener komponierten Ausgaben boten jede für sich großartige Leseerlebnisse. … Ohne falsches Pathos würde ich sagen, dass ich DAEDALOS einiges verdanke auf meinem Entwicklungsweg als Leser wie als Autor. Umso schöner, dass der alte Geist der Zeitschrift mit dieser Anthologie noch einmal auflebt …« (Martin Schemm)

 

Mit Storys von Eddie M. Angerhuber, Christian von Aster, Frank Duwald, Frank Festa, Andreas Fieberg, Marco Frenschkowski, Frank W. Haubold, Iris Hoth, Jörg Isenberg, Andreas Kasprzak, Hubert Katzmarz, Sven Klöpping, Boris Koch, Werner W. Munk, Monika Niehaus, Martin Schemm, Malte S. Sembten Michael Siefener, Carsten Schmitt, Ingo Schröter, Michael Tillmann, Uwe Voehl, Jörg Weigand, Ernst Wurdack und Ulrike Wyche.

 

Der Inhalt:

Vorwort
Eddie M. Angerhuber: Der Hund mit den goldenen Haaren
Bertram Kuzzath: Die Gedankenfresser 
Christian Aster: Danäus
Michael Tillmann: Lebendig verdaut
Michael Siefener: Vallis illa
Uwe Voehl: Die Alten von Arkheim
Andreas Fieberg: Wartezimmer
Marco Frenschkowski: Die Flöten Azathoths
Malte S. Sembten: Morbus Azathoth
Ingo Schröter: Azathoths Kampf 
Werner W. Munk: Speerwerfer
Marco Frenschkowski: Tor der Flamme
Frank Duwald: Gespräche mit der Maschine
Eddie M. Angerhuber: Das unverwundbare Abbild
Monika Niehaus: Mit dem Siegel des großen Juracomputers
Malte Schulz-Sembten: Das Sandmädchen
Frank Festa: Das Erwachen
Bertram Kuzzath: Die letzte Nacht am blauen See
Carsten Schmitt: Puppenspieler
Frank W. Haubold: A Flor dos Sonhos
Jörg Isenberg: Gurd
Ernst Wurdack: Das Steinmännchen
Boris Koch: Terraforming
Martin Schemm: Mirage
Ulrike Wyche: Schläfer
Andreas Kasprzak: Von der Spinne, die kleine Jungen frisst
Iris Hoth: Acheron
Andreas Fieberg: Das lange Warten
Michael Siefener: Der Träumer
Jörg Weigand: Meister Eberhards letztes Bild
Sven Klöpping: Speedway to Hell
Ellen Norten: Bibliografie

 

http://www.pmachinery.de/?p=6093
http://www.pmachinery.de/?p=6095

 

 

My.


Kontaktdaten? Hier. Oder hier.

Ohne Hunde leben? Ich bin doch nicht blöd! (MediaMarkt)


#195 My.

My.

    www.sfcd.eu

  • SFCD-Moderator
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 12354 Beiträge
  • Geschlecht:männlich

Geschrieben 15 March 2019 - 10:32

In Sachen »DAEDALOS 1994–2002«:

  • Das Hardcover ist vergriffen.
  • Das Paperback ist natürlich noch im Handel.
  • Und nun gibt es auch ein E-Book.

Weitere Infos dazu - incl. einem Amazon-Bestellbutton - gibt es auf der Buchseite unter https://www.pmachinery.de/?p=6093.
 
adr26cover500.jpg
 
My.


Bearbeitet von My., 15 March 2019 - 11:30.

Kontaktdaten? Hier. Oder hier.

Ohne Hunde leben? Ich bin doch nicht blöd! (MediaMarkt)


#196 My.

My.

    www.sfcd.eu

  • SFCD-Moderator
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 12354 Beiträge
  • Geschlecht:männlich

Geschrieben 15 March 2019 - 13:58

Zu diesen beiden Titeln gibt es Neuigkeiten:

  • Die Paperbacks aus den Jahren 2013 und 2014 wurden aktualisiert und als Neuausgabe aufgelegt. Sie sind allerdings nicht mehr beim Verlag und auch nicht im Buchhandel, sondern ausschließlich bei Amazon erhältlich.
  • Die E-Books wurden ebenfalls aufgefrischt und neu verfügbar gemacht.

Details finden sich hier und hier.

 

adr5cover2019250.jpg  adr10cover2019250.jpg

 

My.


Kontaktdaten? Hier. Oder hier.

Ohne Hunde leben? Ich bin doch nicht blöd! (MediaMarkt)


#197 My.

My.

    www.sfcd.eu

  • SFCD-Moderator
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 12354 Beiträge
  • Geschlecht:männlich

Geschrieben 09 June 2019 - 16:41

Von diesem Werk gibt es nun auch ein E-Book. Ganz frisch.

 

Peter Kiefer
KLEINES KINO
Action, Thriller, Mystery 4
p.machinery, Murnau, Mai 2015, 120 Seiten
Paperback: ISBN 978 3 95765 029 0 – EUR 6,90 (DE)
E-Book: ISBN 978 3 95765 912 5 – EUR 3,49 (DE)

atm4cover500.jpg

 

My.


Bearbeitet von My., 09 June 2019 - 16:41.

Kontaktdaten? Hier. Oder hier.

Ohne Hunde leben? Ich bin doch nicht blöd! (MediaMarkt)


#198 My.

My.

    www.sfcd.eu

  • SFCD-Moderator
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 12354 Beiträge
  • Geschlecht:männlich

Geschrieben 09 June 2019 - 16:47

Tiny Stricker
SPIELER IM PARK
Werkausgabe Tiny Stricker Band 9

Außer der Reihe 33
p.machinery, Winnert, Mai 2019, 72 Seiten
Paperback: ISBN 978 3 95765 159 4 – EUR 12,90 (DE)
Hardcover: ISBN 978 3 95765 160 0 – EUR 21,90 (DE)
E-Book: ISBN 978 3 95765 917 0 – EUR 6,49 (DE)

 

adr33cover500.jpg

 

Ein junger Dozent, ganz neu auf dem Campus in Südengland, freundet sich mit einem Außenseiter, einem Schauspieler, an. Bald bilden sie eine Gegenwelt zur herrschenden »Academia«, schließlich begeben sie sich gemeinsam auf eine Reise durch England, machen sich auf die Suche nach einem alten Park, einer Art von »Paradise Lost«.

Tiny Stricker erzählt die Geschichte einer nicht immer leichten Freundschaft, auch einer Lebensphase, und ganz nebenbei wie in einem Kammerspiel entsteht das pointierte Porträt einer Gesellschaft.

https://www.pmachinery.de/?p=6253

 

 

My.


Kontaktdaten? Hier. Oder hier.

Ohne Hunde leben? Ich bin doch nicht blöd! (MediaMarkt)


#199 My.

My.

    www.sfcd.eu

  • SFCD-Moderator
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 12354 Beiträge
  • Geschlecht:männlich

Geschrieben 14 August 2019 - 13:32

Cornelia Schneider
ÜBER DEM ABGRUND DER HIMMEL
Erzählungen
Außer der Reihe 32
p.machinery, Winnert, Juli 2019, 164 Seiten
Paperback: ISBN 978 3 95765 158 7 – EUR 14,90 (DE)
E-Book: ISBN 978 3 95765 909 5 – EUR 7,49 (DE)

 

adr32cover500.jpg

»Sein Ziel war der rote Sessel an der Kirchenmauer. Dort würde er das Messer in der Hand halten und die Klinge würde in der Sonne Funken sprühen, und er würde warten, bis sie ihn holen kämen, er würde ihnen das Messer reichen und sagen, ich hab’s getan, ich habe die Simone Schmal ermordet, und dann würde er nichts mehr sagen, und so würde sie ihm doch noch gehören, und keiner würde sie ihm je wieder wegnehmen können, nicht einmal sie selbst.

Und dann dachte er an Mutter, und eine große Genugtuung war in ihm.«

Aus der Titelgeschichte, einer von neun Erzählungen von Cornelia Schneider. Es ist eine Frage des Blickwinkels. Schräg. Seltsam. Ein wenig unheimlich. Jedenfalls verstörend. Bis mörderisch. Mit fantastischen Elementen.

Cornelia Schneider, geboren 1950 in Karlsruhe, aufgewachsen in Königsbach/Baden. Von Kind auf so unruhig wie unbelehrbar, verließ sie 1971 ihr Elternhaus, lebte in Berlin, Paris, Südindien, tummelte sich unter Marxisten, Hausbesetzern und west-östlichen Utopisten, studierte (mal kürzer, mal länger, doch nie zu Ende) Romanistik, Lateinamerikanistik, Politologie, jobbte sich als Teilzeitsekretärin durch zahllose Büros, kam 1988 mit ihrer zweijährigen Tochter nach Stuttgart, wurde erstaunliche fünfundzwanzig Jahre sesshaft und fing an zu schreiben. Sie veröffentlichte in diversen Anthologien, Literaturzeitschriften und Fanzines, erhielt 2004 eine Arbeitsbeihilfe vom Förderkreis Deutscher Schriftsteller in Baden-Württemberg, gewann den Agatha-Christie-Krimipreis 2006 (1. Preis) und wurde für diesen im Jahr 2008 noch einmal nominiert. – Heute lebt sie in Brandenburg und züchtet (und vermarktet) erfolgreich Tigerschnegel.

https://www.pmachinery.de/?p=6474

 

 

My.


Bearbeitet von My., 14 August 2019 - 13:33.

Kontaktdaten? Hier. Oder hier.

Ohne Hunde leben? Ich bin doch nicht blöd! (MediaMarkt)


#200 My.

My.

    www.sfcd.eu

  • SFCD-Moderator
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 12354 Beiträge
  • Geschlecht:männlich

Geschrieben 14 August 2019 - 13:39

Frederic Brake (Hrsg.)
STERNENTOD
Inspiration Two Steps from Hell
Außer der Reihe 34
p.machinery, Winnert, Juni 2019, 436 Seiten, Paperback
ISBN 978 3 95765 161 7 – EUR 18,90 (DE)
E-Book: ISBN 978 3 95765 910 1 – EUR 9,49 (DE)

 

adr34cover500.jpg

 

»Aryon reckte den Schwertarm gen Himmel. Blitze zuckten um ihn und er ballte die Faust im Triumph. Diesmal würden ihn die Götter nicht daran hindern, Erestra zu beschützen. Diesmal würde er den Magier besiegen. Er blickte den Pfad hinab, auf dem er zum Gipfel gestiegen war. Für die dort ausharrenden Kinder würde er siegen.«

Solche oder ähnliche Szenen bilden sich vor dem inneren Auge, wenn man Musik des schwedischen Duos »Two Steps from Hell« hört. Die kraftvolle, beeindruckende Musik webt Bilderteppiche, ohne Wörter zu benutzen. Die in dieser Anthologie vertretenen Autoren ließen sich davon inspirieren und schufen einundzwanzig fantastische Geschichten. Dabei zeigen sie uns nicht nur die Größe einer Schlacht, sondern auch, wie episch ein kleiner, feiner Moment sein kann.

Der Herausgeber: Frederic Brake wurde zwar schon 1970 unsanft in dieses Leben geschubst, als Autor lernte er aber erst Ende 2008 laufen. Mittlerweile stolpert er schon ganz zielstrebig durch das Weltgeschehen und veröffentlicht recht regelmäßig in Anthologien diverser Verlage. Er ist einer der Stammautoren der Reihe »Armageddon – die Suche nach Eden« aus dem Begedia Verlag, für die er unter dem Pseudonym »Dave Nocturn« schreibt. Zusammen mit Michael Mühlehner schreibt er die Serie »Schattenzeit«, die im Lit. Limbus erscheint. In der Vita von Frederic findet sich auch ein dritter Platz beim William-Voltz-Award. Er schreibt sowohl Prosa wie auch Hörspiele und lektoriert gelegentlich für verschiedene Verlage. Jüngst durfte er sich in die Riege der Lady-Bedfort-Autoren einreihen.

Die Geschichten:

Felix Schledde: Aan
Tobias Lagemann: Und es begann ein Sterben
Tobias Habenicht: Von den besonderen Gefahren beim Bekämpfen von Drachen
André Geist: Der erste Ritt der Zwergenkönigin
Tedine Sanss †: Der Glanz der Seide
Laurin Seetal: Falscher König
Katarjas Kaweras: Der König des Waldes
Felix Woitkowski: Die aus der Esche stammen
Gabriele Behrend: Cohens Greife
Galax Acheronian: Wandlung
Matthias Ramtke: Sternentod
Tino Falke: Moloch
Hannah Wölfl: Drachentochter
Christine Ulrich: Die Rache der Götter
Gabriel Maier: Der Sporn des Phönixes
Martin Beyerling: Angriff auf Schoenenbourg
Angela Hoptich: Die Farbe des Himmels
Nele Sickel: Mann gegen Mann
Gundel Steigenberger: Solvet seaculum in favila
Tom Waldschicht: Das Schwert des Zauberers

https://www.pmachinery.de/?p=6479

 

 

My.


Bearbeitet von My., 14 August 2019 - 13:39.

Kontaktdaten? Hier. Oder hier.

Ohne Hunde leben? Ich bin doch nicht blöd! (MediaMarkt)


#201 My.

My.

    www.sfcd.eu

  • SFCD-Moderator
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 12354 Beiträge
  • Geschlecht:männlich

Geschrieben 14 August 2019 - 13:48

Stephanie Schnee
DOLLYKLON
Außer der Reihe 35
p.machinery, Winnert, August 2019, 298 Seiten, Paperback
ISBN 978 3 95765 163 1 – EUR 16,90 (DE)
E-Book: ISBN 978 3 95765 907 1 – EUR 8,49 (DE)

 

adr35cover500.jpg

Lisa »Dolly« Boratora ist das Ergebnis eines nicht planmäßig verlaufenen Klonexperiments. Jahrelang lebt das sprichwörtlich kleine Mädchen in einem Labor, bis sich Lisa die Chance zur Flucht bietet. Sie nutzt die Gelegenheit und landet in der Mongolei, wo sie vom Windflüsterer Mo gerettet wird. Doch die Männer, die das Labor betreiben, sind ihr auf den Fersen, und so flieht Lisa mit Mo, seiner Schwester Enkmounkh und der alten Amra weiter durch die Mongolei.

Wird Lisa eine Familie finden und ein Leben führen können, wie es normale Menschen führen? Oder werden die Männer aus dem Labor gewinnen, die ganz andere Pläne mit ihr verfolgen?

Stephanie Catherine Schnee studierte Philosophie, Germanistik, Geographie und Geschichte in München und in Toulouse. Die Autorin von zahlreichen Erzählungen und Kurzgeschichten lebt heute mit ihrer Familie in der Nähe von Landshut.

Das Titelbild schuf Andreas Schwietzke.

https://www.pmachinery.de/?p=6482

 

 

My.


Bearbeitet von My., 14 August 2019 - 13:48.

Kontaktdaten? Hier. Oder hier.

Ohne Hunde leben? Ich bin doch nicht blöd! (MediaMarkt)


#202 My.

My.

    www.sfcd.eu

  • SFCD-Moderator
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 12354 Beiträge
  • Geschlecht:männlich

Geschrieben 14 August 2019 - 13:51

Corinna Griesbach (Hrsg.)
Christian Gerhard & Sara Hawkes-Hollands
VON DAUNEN UND ZIKADEN
Pillows and Blossoms
Van Kussens en Bloemen
日常と季節
Außer der Reihe 36
p.machinery, Winnert, Juni 2019, 120 Seiten, Hardcover, ca. 148 x 100 mm
ISBN 978 3 95765 164 8 – EUR 16,90 (DE)

 

adr36cover500.jpg

Hai|kai das; -[s], -[s], Hai|ku das, auch: der; -[s], -[s], Hokku das; -[s], -[s] <jap.>: aus drei Zeilen mit zusammen 17 Silben bestehende japanische Gedichtform. – Dau|ne, die; -, -n (Flaumfeder). – Zi|ka|de, die; -, -n <lateinisch> (kleines, grillenähnliches Insekt, Zirpe). – Aus dem Duden.

https://www.pmachinery.de/?p=6485

 

 

My.


Kontaktdaten? Hier. Oder hier.

Ohne Hunde leben? Ich bin doch nicht blöd! (MediaMarkt)


#203 My.

My.

    www.sfcd.eu

  • SFCD-Moderator
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 12354 Beiträge
  • Geschlecht:männlich

Geschrieben 14 August 2019 - 13:55

Gabriele Behrend
Herr Schluff und der Elch
Außer der Reihe 37
p.machinery, Winnert, Juni 2019, 56 Seiten, Hardcover 232 x 174 mm
ISBN 978 3 95765 165 5 – EUR 16,90 (DE)

 

adr37cover500.jpg

Herr Schluff ist ein müder Mann und einsam noch dazu. Als aber eines Tages ein Elch mit seinem Geweih an seine Tür klopft, ist es Knall auf Fall mit der Ruhe vorbei.
Da wird nicht mehr geschlafen, geruht oder gedöst – auf einmal ist Herr Schluff so wach wie nie zuvor in seinem Leben.
Was Rudolf mit der roten Nase und der Weihnachtsmann mit alldem zu tun haben, wird am Ende dieser Geschichte um Freundschaft und Weihnachten aufgedeckt.

https://www.pmachinery.de/?p=6489

 

 

My.


Kontaktdaten? Hier. Oder hier.

Ohne Hunde leben? Ich bin doch nicht blöd! (MediaMarkt)


#204 My.

My.

    www.sfcd.eu

  • SFCD-Moderator
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 12354 Beiträge
  • Geschlecht:männlich

Geschrieben 14 August 2019 - 14:02

Peter Schnell
VON RHABARBER UND FEIGEN
Of Rhubarb and Figs
De ruibarbo e higos
ルバーブとイチジク
Außer der Reihe 38
p.machinery, Winnert, Juni 2019, 96 Seiten, Hardcover, ca. 148 x 100 mm
ISBN 978 3 95765 166 2 – EUR 16,90 (DE)

 

adr38cover500.jpg

Hai|kai das; -[s], -[s], Hai|ku das, auch: der; -[s], -[s], Hokku das; -[s], -[s] <jap.>: aus drei Zeilen mit zusammen 17 Silben bestehende japanische Gedichtform. – Rha|bar|ber, der; -s, <griechisch>: Knöterichgewächs mit großen Blättern, dessen fleischige, grüne od. rote Stiele zu Kompott o. Ä. verarbeitet werden. – Fei|ge , die; -, -n. – Aus dem Duden.

https://www.pmachinery.de/?p=6493

 

 

My.


Kontaktdaten? Hier. Oder hier.

Ohne Hunde leben? Ich bin doch nicht blöd! (MediaMarkt)


#205 My.

My.

    www.sfcd.eu

  • SFCD-Moderator
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 12354 Beiträge
  • Geschlecht:männlich

Geschrieben 14 August 2019 - 14:07

Peter Kiefer
LETZTE SCHLACHTEN
Kurze Geschichten
Außer der Reihe 40
p.machinery, Winnert, Juni 2019, 200 Seiten, Paperback
ISBN 978 3 95765 170 9 – EUR 13,90 (DE)
E-Book: ISBN 978 3 95765 914 9 – EUR 6,99 (DE)

 

adr40cover500.jpg

Einer spielt Cowboy und stellt fest, dass Schießeisen einer ganz anderen Logik folgen. Einer begegnet seiner zusammenfantasierten Liebe, die freilich eine ganz andere ist, und gerät in einen Strudel politischer Handlungen. Einer leiht sich einen Hund aus, um einen Flirt in die Wege zu leiten, und findet sich im Bett mit einem Hundebaby wieder. Eine junge Frau krabbelt in fremde Hotelbetten und muss deshalb ihre beiden Tanten erschießen. Eine andere, die einen sanften Mord plant, wird vom Tod ihres Opfers überrumpelt. Einer bezieht evangelikale Prügel, weil er nicht von einer reuigen Sünderin lassen kann. Ein anderer will einen Einbrecher verprügeln und findet eine Frau, die ihm schon in selbiger Nacht untreu wird.

Peter Kiefer erzählt schrille, seltsame und manchmal traurige Geschichten über Scheidewege und Scharmützel im Geschlechterreigen. Selbst kleine Terrorakte sind nur der Liebe geschuldet.

https://www.pmachinery.de/?p=6496

 

 

My.


Kontaktdaten? Hier. Oder hier.

Ohne Hunde leben? Ich bin doch nicht blöd! (MediaMarkt)



Besucher die dieses Thema lesen: 0

Mitglieder: 0, Gäste: 0, unsichtbare Mitglieder: 0