Zum Inhalt wechseln


"Mygnia - Die Entdeckung" - neuer Roman von Karl Olsberg


Eine Antwort in diesem Thema

#1 KarlOlsberg

    Nanonaut

  • Mitglieder
  • PIP
  • 21 Beiträge

Geschrieben 04 April 2012 - 13:56

Auch wenn es in der Autorenwerkstatt bereits einen Mygnia-Thread gibt, möchte ich hier noch mal offiziell meinen neuen Roman vorstellen, da dieser hoffentlich auch für "ganz normale" Leser interessant ist, die sich nicht aktiv am Mygnia-Projekt beteiligen wollen. Er ist ab sofort als Kindle E-Book und als Epub für jeweils 1,49 Euro verfügbar. Eine gedruckte Fassung folgt in Kürze. Der Text ist auf www.mygnia.de in voller Länge kostenlos lesbar.

Die Kurzbeschreibung:

Mai 1627: Die englische Corvette „Fairwind“ nimmt mitten auf dem Atlantik einen schiffbrüchigen spanischen Matrosen auf. Der halb verdurstete Mann behauptet, sein Schiff sei in einem heftigen Sturm an den Felsen eines unbekannten Kontinents zerschellt, den er Mygnia nennt. Doch im Umkreis von Hunderten von Seemeilen gibt es kein Land …

Fast vierhundert Jahre später geht ein Experiment am Large Hadron Collider des CERN in Genf gründlich schief. Unerklärliche Messergebnisse und seltsame Lichterscheinungen stellen die Physiker vor ein Rätsel. Kurz darauf findet ein Bauer in der Nähe des kleinen französischen Dorfs Cessy Körperteile eines Wesens, das nicht von unserer Welt zu stammen scheint.
Als der zehnjährige Sohn der Kinderbuchautorin Maja Rützi aus Cessy spurlos verschwindet, macht sie sich gemeinsam mit dem Journalisten Alex Mars auf die Suche. Die beiden entdecken, dass durch das LHC-Experiment offenbar ein Durchgang in ein Paralleluniversum aufgerissen wurde – ein Tor zu einer fremdartigen, unerforschten Welt …

#2 Sah-Gahn

    Yoginaut

  • Mitglieder
  • PIPPIP
  • 116 Beiträge
  • Geschlecht:weiblich

Geschrieben 10 May 2012 - 15:20

Das hört sich wirklich sehr interessant an. Gibts das Buch mittlerweile auch zwischen zwei Buchdeckeln?

Schöne Grüße
von Sah-Gahn
Ich schreibe, weil ich eine Geschichte habe.
Schön wenn sie den Lesern gefällt.
Ich schreibe weil es meine Art ist sich auszudrücken, weil ich Zustände kritisieren, weil ich Welten entstehen lassen kann. Für mich, für andere.
Ich schreibe nicht weil ich viel Geld und Ruhm scheffeln will - Anerkennung aber schon. Ich hätte auch nichts dagegen davon leben zu können!
U.M.
http://www.umo.kulturserver-nrw.de
http://www.albu.kulturserver-nrw.de
http://www.buchhandel.de
  • (Buch) gerade am lesen:Rüdiger Vaas - Tunnel duch Raum und Zeit, Thomas Finn - Der Funke des Chronos
  • (Buch) als nächstes geplant:Dan Simmons - Die Hyperiongesänge
  • • (Buch) Neuerwerbung: Eben diese Titel!





Besucher die dieses Thema lesen: 1

Mitglieder: 0, Gäste: 1, unsichtbare Mitglieder: 0