Zum Inhalt wechseln


heschu's Blog



Foto

Garantiert schreiben lernen von Gabriele L. Rico

Geschrieben von heschu , 16 June 2021 · 372 Aufrufe
Kreativität, Clustering
Manche Bücher besitzen etwas Magisches, sie lassen dich nie mehr los. Dieses aus dem Rowohlt Verlag gehört dazu. Es liest sich wie ein Krimi, für den, der etwas über die Arbeitsweise des Gehirns lernen will. Dabei geht es nur um Kreativität für Autoren. Nur – stimmt nicht ganz. Ich denke, die Erkenntnisse der Gabriele L. Rico sind weitaus hilfreicher für einen offenen Geist. Zwar stammt der Lesestoff aus dem Jahr 1984, trotzdem mag ich ihn sehr. Auch, wenn mir natürlich bekannt ist, dass sich die Gehirnforschung ständig weiterentwickelt.
Die Autorin schuf die Methode des Clusterings, nicht zu verwechseln mit dem Mindmapping, das eher auf der rationalen Ebene abläuft.
Stell dir vor, du willst etwas über ein bestimmtes Thema schreiben, aber weißt nicht, was. Also erschaffe ein Cluster.
Nimm ein Blatt Papier und beginne. Wie auch beim Mindmapping kommt in die Mitte das Thema. ABER: Nun lässt du völlig entspannt deine Gedanken fließen und schreibst alles auf, was dir dazu in den Sinn kommt. Es werden Worte aus dem Unterbewusstsein auftauchen, die du NICHT zensieren solltest. Wenn du, immer noch entspannt, diese durchliest, entdeckst du Bilder, Anregungen und Zusammenhänge, die dir helfen, den Text zu schreiben. Das Zusammenspiel der beiden Gehirnhälften soll durch die entstehenden Assoziationen viel besser funktionieren.
Meine paar Zeilen erklären bloß ganz allgemein das Clustering. Das Buch mit seinen knapp 300 Seiten ist natürlich interessanter und vor allem, kein bisschen langweilig. Bei einem Krimi erfährst du am Ende – vorausgesetzt, der Autor will das so – wer der Täter ist. Bei Garantiert schreiben lernen weißt du dann, wie du am besten dein Unterbewusstsein anzapfen kannst.
Magisch ist dabei nicht nur das spannende Thema der Kreativität, sondern auch die zauberhaft unterhaltsame Schreibweise der Autorin Gabriele L. Rico.
Unbedingt empfehlenswert!


Foto

Gelesen: Die Höfe von Sonne und Mond: Sonnenblut, Schmitz` Häuschen, Die Sprache der Blumen

Geschrieben von heschu , 15 April 2021 · 341 Aufrufe

Leider finde ich im Moment keine neuen Bücher meiner momentanen Lieblingsautoren wie Robert Jackson Bennett, Caroline Hofstätter, Jo Koren usw. Ja, es sind noch eine Menge mehr. Mögen diese wenigen Namen stellvertretend für alle anderen sein. Meine Bitte: Setzt euch hin und schreibt! Ich warte auf Nachschub.
In der Zwischenzeit lese ich geschenkte Bücher, geliehene, gekaufte und E-Books.
Zum Beispiel Die Höfe von Sonne und Mond: Sonnenblut von Michelle Natascha Weber. Schön geschrieben, aber nicht ganz mein Ding. Sicher bin ich zu alt dafür oder ich bin zu sehr auf Bennetts verrückte Schöpfungen fixiert und mag deshalb keine normale Fantasy mehr. Er ist nun für mich der Maßstab, an dem ich Autoren des Genres mit ihren Werken messe. Gibt es irgendwo einen zweiten Bennett? Oder aber, beide Gründe treffen auf mich zu.
Dann in Schmitz` Häuschen von Ralf Schmitz hineingeschaut und oft spontan gelacht. Die passenden Fotos sind auch umwerfend.
Schließlich fiel ich lesehungrig über den SF-Roman Die Sprache der Blumen von Sven Haupt her. Das Werk aus dem Mystic Verlag ist recht neu, von 2020. Zu Beginn verwendet der Autor, als Archivanfrage getarnt, ein Zitat von Rainer Maria Rilke, dessen Gedichte ich sehr mag.
Sven Haupt hat originelle Ideen, bietet einen guten Einstieg in die Geschichte, baut die Handlung sicher auf, ohne zu viel zu verraten und kriegt noch einen sauberen, überraschenden Schluss hin. Eine überzeugende Arbeit! Also wandert dieser Name automatisch auf die Liste meiner Lieblings…
Ich könnte Die Sprache der Blumen mit keinem anderen Roman vergleichen. Wer schreibt wie dieser Autor?
Er bringt Lilian, die Frau ohne Gedächtnis, auf kreative Art in die Story ein und lässt sie nach Antworten suchen. Traumhaft erscheint das Paradies, das er sich ausgedacht hat. Seine Figuren sind seltsam und sprechen manchmal in Rätseln. Aber es macht Sinn, hat eine Bedeutung, die sich jedoch erst am Ende erschließt.
Ein ungewöhnlicher SF-Roman voller Leichtigkeit und Hoffnung. Gern gelesen!


Foto

Gelesen: Mr. Shivers von Robert Jackson Bennett

Geschrieben von heschu , 23 February 2021 · 441 Aufrufe
Andreas Decker, Piper Verlag
Die dt. Erstausgabe erschien 2011 (Piper Verlag GmbH München, 398 Seiten). Übersetzer ist Andreas Decker.
Mr. Shivers ist Bennetts erster Roman. Die Handlung spielt in Amerika zur Zeit der schweren Wirtschaftskrise, also nach dem 25. Oktober 1929, der als Schwarzer Freitag bekannt wurde.
Ein Vater sucht den Mörder seiner Tochter und will sich an ihm rächen. Michael Connellys Weg ist voller Gefahren und er führt zu Gleichgesinnten, die dasselbe Ziel haben, nämlich Mr. Shivers zu töten.
Beschrieben wird der tägliche Horror der Hobos, Wanderarbeiter, die heimlich auf Güterzügen durch das Land reisen. Arbeitslosigkeit, Armut, Dürre; über allem liegt etwas Trauriges. Nirgendwo scheint es Hoffnung zu geben.
Jack London war übrigens auch ein Jahr lang als Hobo unterwegs gewesen.
Wenn ich Mr. Shivers mit den später entstandenen Romanen vergleiche, fällt mir positiv auf, dass Bennett nun viel raffinierter, cleverer schreibt. Er hat sich als Schriftsteller sichtbar weiterentwickelt, zieht sein eigenes Ding durch. Die Konzepte der neueren Romane finde ich ausgeklügelter, reifer, durchdachter.
Den Kauf von Mr. Shivers habe ich, trotz der deprimierenden Stellen, nicht bereut. Doch was lese ich nun von Robert Jackson Bennett? Ich muss wohl warten, bis weitere seiner Bücher übersetzt werden.


Foto

Gelesen: Silenus von Robert Jackson Bennett

Geschrieben von heschu , 14 February 2021 · 413 Aufrufe
Silenus, Bennett, Frauke Meier und 1 weitere...
Der Roman Silenus erschien bereits 2012 (Piper Verlag GmbH, München/ 574 Seiten), übersetzt wurde er von Frauke Meier.
Grundsätzlich bin ich dem Autor gegenüber wohlwollend aufgeschlossen. Ich kenne schon einige seiner Bücher, mir gefällt seine Schreibweise und ich weiß, was mich erwartet. Ein Lesevergnügen, kein bisschen langweilig.
Erzählt wird die Geschichte des Jungen George Carole, der einem Vaudevilletheater folgt, um endlich seinen Vater zu finden. Leiter des Ensembles ist eben dieser Silenus, dessen unberechenbarer, vielschichtiger Charakter sehr interessant beschrieben ist. (Übrigens musste ich Vaudeville erst nachschlagen. Das Wort kannte ich nicht.)
Auch die anderen Künstler sind ausgeprägte Persönlichkeiten, von denen jeder etwas zu verbergen hat. Und natürlich gibt es, wie in allen spannenden Romanen, mächtige Gegenspieler, die der wandernden Truppe schaden wollen. Also sind hier schon sämtliche Zutaten eines typischen Bennett-Romans vorgelegt. Fast. Eine fehlt noch. Die Wichtigste. Der Roman enthält, wie gewohnt, reichlich übernatürliche Elemente, ist also in großen Teilen Fantasy pur.
Ach, ja, das Ende in Bennetts Büchern hat mich noch nie enttäuscht. Es ist immer großartig ausgearbeitet, mit der Auflösung der Handlungsstränge, wie ich das halt so mag.
Das Lesevergnügen habe ich nun gehabt. Ich will mehr! Der nächste Roman, Mr. Shivers, steht demnächst an. Er erschien 2011 und ist bereits bestellt. In einer Rezension zum Buch las ich sinngemäß, dass Bennetts Figuren flach gezeichnet sind. Das glaube ich erst einmal nicht, denn, wie ich bereits schrieb, stehe ich dem Autor grundsätzlich wohlwollend...
Ja, ja, ich weiß, ich wiederhole mich. Wie langweilig, nicht wahr?


Foto

Gelesen: Der Schlüssel der Magie-Die Diebin von Robert Jackson Bennett

Geschrieben von heschu , 11 November 2020 · 780 Aufrufe

Der Roman (1. Teil, 605 Seiten) kam 2020 als deutsche Erstausgabe bei Blanvalet in der Verlagsgruppe Random House GmbH heraus. Übersetzer ist Ruggero Leὸ.
Es geht um Sancia Grado, eine Diebin, deren aktueller Auftrag darin besteht, ein Kästchen zu stehlen. Die Handlung entwickelt sich bald rasant weiter. Geschickte Wendungen treiben die Geschichte voran.
Ja, Robert Jackson Bennett hat es drauf. Er nutzt seine bewährte Strategie zur Spannungssteigerung und schafft ständig neue Probleme und Fakten, auf die seine Figuren reagieren müssen.
Sancias Talent, durch das bloße Auflegen der Hand alles über ein Objekt herauszufinden, ist originell. Ebenso der sprechende Schlüssel. Besonders gefällt mir die Idee mit den skribierten Gegenständen. Wie sehr ich doch die geschwätzige Mauer mag! Das klingt jetzt sicher komisch. Ist aber logisch, wenn man der Handlung folgt und besorgt darüber ist, ob sich die Hauptperson aus einer ausweglosen Situation retten kann.
Eines steht jedenfalls fest, im Roman kommen weder Orks, noch Zwerge oder Elfen vor.
Die Magie steckt überall, in den Dingen, in manchen Menschen...
Doch dieser Satz trifft es nicht ganz. Vordergründig fällt Sancias Kampf ums Überleben auf und es ist klar, dass sie dazu alles nutzt, was Bennetts geheimnisvolles Universum zu bieten hat. Im Hintergrund klingt die Politik der Handelshäuser an. Es gibt die Gefahr neuer Erfindungen, die Erinnerung an Verbrechen um Macht und Wohlstand.
Robert Jackson Bennett verlässt die ausgetretenen Pfade der Fantasy und geht mit der Diebin seinen eigenen, ganz speziellen Weg.
Was für ein Roman! Unbedingt empfehlenswert!
Wer wird in der Fortsetzung die Hauptperson sein? Etwa Gregor Dandolo? Ich bin mir fast sicher.


Foto

Gelesen: E-Tot: Das Leben nach dem Upload von Uwe Post

Geschrieben von heschu , 27 October 2020 · 857 Aufrufe

Warnung!
Der Roman enthält bitterböse Satire, schwarzen Humor, wie er schwärzer kaum sein könnte. Ein voran gestelltes Zitat von Monty Python weist bereits dezent darauf hin. Deshalb, überlege gut, ob du dich für dieses Buch entscheidest. Es könnte dir den glückseligen Glauben an ein schönes, sorgenfreies Leben nach dem Tod nehmen.
Jetzt habe ich endlich auch einmal die Du-Form benutzt, allerdings anders, als es der Autor im Prolog zum Roman getan hat. Und Uwe Post macht das natürlich viel besser als ich.
Ja, er schreibt schon verdammt gut. Dieser geniale Trick, mit dem er die Person Paul einführt und dessen Denken und Fühlen zeigt. Das wirkt viel direkter auf den Leser, vermittelt mehr Nähe.
Doch ich fange besser ganz von vorne an. E-Tot: Das Leben nach dem Upload (heise online: Welten, Polarise, 2020) hat kein übertriebenes Cover. Es ist recht einfach gehalten und so eben genau richtig.
Manche Autoren schreiben aus dem Bauch heraus, ohne sich um eine Gliederung zu kümmern, andere wiederum erstellen gedankliche Gerüste und planen jede Kleinigkeit. Ich weiß nicht, wie Uwe Post arbeitet, vermute aber, dass er eher zu der zweiten Sorte gehört.
Denn sein Roman ist gut strukturiert. Über den Kapiteln steht immer der Name der handelnden Person. Am Ende folgen Tutorials, Informationen, Anzeigen u.a., die ich als willkommene Appetithäppchen schätzen lernte. Ich sah da beim Lesen vor meinem geistigen Auge tatsächlich manchmal ein Pop-up aufgehen, das mir suggerierte, mich im digitalen Leben zu befinden. Aber wahrscheinlich habe ich einfach zu viel Phantasie.
Der Roman umfasst 298 Seiten und ist im Präsens geschrieben. Es geht um diesen Paul, der nach seinem Ableben in einem Paradies aus Daten weiter existiert. Auch hier sehe ich eine leichte Anlehnung an PKD, denn mit dem Toten stimmt etwas nicht.
E-Tot: Das Leben nach dem Upload ist ein gut durchdachter Roman und geeignet für den, der mit reichlich schrägem Humor etwas anfangen kann.
Und das Buch ist gar nicht sooo schlimm, wie ich anfangs geschrieben habe. Ich musste beim Lesen oft schmunzeln. Uwe Post stellt seine Personen und die digitale Welt ungeschminkt und überspitzt dar. Das ist das Vorrecht der Satire. Das heißt, die Wahrheit so zu verpacken, dass sie ein Lachen oder zumindest einen Aha-Effekt erzeugt.
Egal, ob es im Diesseits oder im Jenseits ist.


Foto

Gelesen: Das Ewigkeitsprojekt von Caroline Hofstätter

Geschrieben von heschu , 25 October 2020 · 460 Aufrufe

Empfehlungen aus dem Forum bewogen mich dazu, den SF-Roman Das Ewigkeitsprojekt von Caroline Hofstätter (Atlantis-Verlag Stolberg, Oktober 2019) zu kaufen. Das sehenswerte Titelbild auf dem glänzenden Umschlag stammt von Timo Kümmel.
Ich finde es sehr bedenklich, dass ich nicht schon eher etwas über das Buch gelesen habe. Gab es keine Werbung oder nur zu wenig? Hielt es etwa keiner der Fans für nötig, den Roman im Forum positiv zu erwähnen? Oder war ich einfach bloß wieder blind oder eine Schlafmütze (ist bei mir beides gleich) und habe die Anzeichen für ein gutes Buch übersehen? Wahrscheinlich ist genau das geschehen. Fürchte ich.
Aber jetzt habe ich es endlich gelesen.
Zuerst einmal muss ich noch schnell etwas zu den berühmten ersten Sätzen schreiben. Ich liebe ja Anfänge, die mich stutzig werden lassen und neugierig. Wie sie mich als Leser locken und die Auflösung eines Rätsels versprechen. Und so einen ersten Satz hat Caroline Hofstätter fabriziert. Schaut in der Leseprobe nach, dann wisst ihr, was ich meine.
Also, Dr. Sarah Berger wacht eines Tages auf und versteht die Welt nicht mehr. Ihr passieren Dinge, die eigentlich unmöglich sind. Das erinnert mich an PKD. Auch er spielte mit den verschiedenen Eventualitäten und ließ seine Leser gern bis zum Schluss im Unklaren. Allerdings zieht die Autorin die Geschichte, bei der die Menschheit in größter Gefahr (wieder einmal) schwebt, auf amüsante Art und Weise durch.
Nur ein paar Beispiele: Die Sache mit Tante Bettys Hochzeitsgeschenk, das großartige Entsetzen wegen fehlendem Kaffee, die Verwirrung über den exakt geschnittenen Rasen. Es gibt keine bedeutungsschweren Sätze, die unverständlich verschwurbelt sind.
Das Thema des Romans ist ernst, es dreht sich eben um dieses Ewigkeitsprojekt. Und die sich daraus ergebenen Probleme sind es auch, trotzdem ist nichts unlösbar. Nach mehreren Wendungen führt Caroline Hofstätter die Geschichte mit Leichtigkeit zu einem gekonnten Ende, mit der Auflösung aller Rätsel, wie am Anfang versprochen. Das ließ mich schließlich zufrieden das Buch zuschlagen.
Gern gelesen. Einziger Mangel: Zu kurzer Roman. Hundert, zweihundert Seiten mehr hätten mir auch gefallen.

Noch etwas zu Der Mann, der die Stürme brachte. Die Story kann man sich im Web bei der Autorin herunterladen. Gefiel mir ebenfalls.
Meine kurze Zusammenfassung: Ein altbekannter Gast mietet ein Zimmer. Ist er gefährlich oder nicht? Trouble um eine Zielperson.


Foto

Lingvo por ĉiuj

Geschrieben von heschu , 25 April 2020 · 1073 Aufrufe

Neulich bin ich im Web wieder einmal über Esperanto gestolpert. Einzelne Wörter der Plansprache sind für mich, wie für jeden anderen sicher auch, leicht verständlich. Die Sonne wird als suno bezeichnet, die Erde ist tero, ein Roman wird zu romano und ein Buch zu libro. Das O am Ende bedeutet, dass das Wort ein Substantiv ist.
Einfach, nicht wahr?
Ich schaute nach, ob es Science Fiction Bücher auf Esperanto gibt und fand bald eine passende Website dazu.
Dort ist zum Beispiel das utopische Drama R.U.R des tschechischen Schriftstellers Karel Čapek vertreten. Es kam ursprünglich 1920 heraus und handelt von einem Unternehmen, das Robots herstellt. Die Fassung von 2012 umfasst 119 Seiten.
Ein Werk von George Orwell heißt Mil naûcent okdek kvar. Den Titel kann ich leider nicht übersetzen.
Auch von den Strugazkis, dort geschrieben als Strugackij, fand ich Bücher. Eins davon ist Fabeloj pri la Triopo, völlig frei von mir als Geschichte des Trios interpretiert.
Leichter wird es schon bei J.R.R.Tolkien. La hobito bedeutet ganz klar Der Hobbit.
Von Harry Harrison, einem US-Amerikanischen SF-Autor, stammt La kaptita universo. Das könnte Das gefangene Universum heißen.
Bei Lukjanenko ist es nicht schwierig. Knabo kaj mallumo bedeutet Der Knabe und die Finsternis (Dunkelheit), ein Werk von 1984, das auch in der Bibliografie des Autors aufgeführt ist. Die Übersetzung in Esperanto stammt von 2011.
Den Name Ivan Efremov kannte ich nicht, bis ich drauf kam, dass der Autor Iwan Jefremow gemeint war. Eines seiner Bücher ist La nebulozo de Andromedo, das verstand ich schnell. Es ist Der Andromedanebel, 1983 vom Heyne Verlag herausgegeben. Eine alte Übersetzung gab es unter dem Titel Das Mädchen aus dem All (Verlag Kultur und Fortschritt Berlin, 1958).
Das Thema Esperanto reizt mich. Die Vorstellung, dass ich mich mit jedem verständigen kann, ohne erst viele Sprachen zu lernen, gefällt mir. Englisch ist ja weit verbreitet, aber Mandarin und Spanisch auch. Die slawische Sprachfamilie ist groß, die in Afrika ebenfalls.
Ich plädiere für Esperanto.
Die Sprache für alle – Lingvo por ĉiuj.

Nachtrag: Mein Dank an Thomas Hofmann, der mir später die Übersetzung von Mil naûcent okdek kvar geschickt hat, nämlich Eintausendneunhundertvierundachtzig.


Foto

Autorinnen 3. Teil

Geschrieben von heschu , 18 April 2020 · 874 Aufrufe

Mir fallen immer mehr Namen von Autorinnen ein, die SF, Fantasy und Ähnliches schreiben.
Wie konnte ich denn nur Katja Brandis vergessen! Sie verfasst Fantasy- und Near Future Romane. Kristina Gehrmann kommt aus der Manga-Ecke, Nina Blazon schreibt u. a. Fantasy und Krystyna Kuhn ihre Mystery-Thriller. Von Eva Völler las ich die Zeitenzauber-Trilogie. Iny Klocke ist, wie viele wissen, Teil des Autorenduos Iny Lorentz, das jetzt auf der Historienschiene schreibt. Von Nicole Rendsmann, Monika Niehaus, Susanne Schnitzler und Anja Bagus habe ich früher auch schon einiges gelesen.
Lange habe ich im Kurzgeschichtenfundus von Fantasyguide gestöbert und weitere Autorinnen gefunden. Von manchen kenne ich bereits die Schreibweise. Ich denke da an Christel Scheja, Marianne Labisch und Charlotte Engmann. Noch bin ich dabei, die anderen Storys zu lesen, wie die von Mara Lucic, Katharina Kutzer oder Silke Brandt, um nur einige zu nennen.
Auf die Autorinnen Ju Honisch, Annelie Wendeberg und Tanya Carpenter bin ich auch gespannt, deren Texte werde ich mir zwischendurch irgendwann anschauen.
Ein Vorteil ist, dass man vieles im Web findet. Ebenfalls helfen Anthologien (E-Books) weiter. Zum Beispiel Roter Mond, herausgegeben von Birgit Otten. Drinnen stehen neun fantastische Geschichten von Autorinnen zum Thema Mondfinsternis.
Niemals kann ich jede Autorin, jede Anthologie, jedes Buch auflisten. Aber das ist auch nicht mein Ziel. Ich wollte mir nur einen groben Überblick verschaffen, der mir hilft, mich bewusster auf die Werke von Autorinnen einzulassen. Und einige Namen sind bereits auf meine fiktive Liste mit Lieblingsschreibern gewandert.
Mir ist völlig klar, dass ich nur wahllos oder eher chaotisch in ein paar Genres herum gestochert habe und deshalb nichts Repräsentatives vorweisen kann. Sicher gibt es noch viel mehr tolle Autorinnen, Anthologien und Romane, die ich nicht erwähnt habe. Man möge es mir nachsehen!
Doch die Suche hat sich auf alle Fälle gelohnt und mir auch Spaß gemacht.


Foto

Autorinnen 2. Teil

Geschrieben von heschu , 09 April 2020 · 951 Aufrufe

Jede Autorin schreibt anders. Jede ist geprägt durch Erfahrungen, Beobachtungen, angeeignetes Wissen, Vorstellungen und Gefühle. Jede erschafft auf einzigartige Weise mit Geschichten oder Romanen ein Miniuniversum, in dem ich eintauchen und alles um mich herum vergessen kann.

Jo Koren:
Ein Tipp aus dem Forum führte mich zu dieser Autorin. Ihr Buch Vektor (Atlantis Verlag 2016) ist pure SF. Es handelt von der Arbeit einer Ärztin für invasive Kybernetik. Alpha Novak befindet sich auf der Raumstation Eris TKS und entdeckt ein schwerwiegendes Problem. Medizinische Kenntnisse, technisches Verständnis und eine klarer Ausdrucksweise beim Schreiben, all das hat die Autorin.

Ich nahm mir eine Anthologie mit SF Geschichten vor.
Nukleosynthese 1: Wasserstoffbrennen (Amrun Verlag, 2018)
Nadine Boos:
Neugierig auf ihre Idee las ich A little Bot of Krieg. Die Autorin beschreibt lebendig die Interaktion zwischen Leon und Bot. Zwei, die nicht unterschiedlicher sein können. Die Story wurde zuerst in c’t 11/2010 veröffentlicht.
Jacqueline Montemurri:
Sie zeigt in Die Faszination der Einsamkeit, wie die Raumfahrer der Apollo 21 mit dem Weltraumkoller umgehen. Die Auflösung der Geschichte ist psychologischer Natur.
Stefanie Bender:
Hauptfigur in Calysta Lock 2302 ist eine Begabte, die Maschinen manipulieren kann. In der spannenden Story muss Ari um ihr Leben kämpfen.

Jott Fuchs (Pseudonym):
Die Leseprobe des Romans Zeitenwende (Elektron- Saga 1) lud ich mir von der Website der Autorin herunter.
Es ist die Geschichte der Vera Elz, die in einer aufregenden Zeit ihren eigenen Weg gehen muss.
Der Roman ist etwas ungewöhnlich, denn in den 500 Seiten steckt SF. Aber auch Fantasy ist zu finden. Doch darauf hat die Autorin im Forum schon hingewiesen.
Weitere Autorinnen folgen in Teil 3.






September 2021

M D M D F S S
  12345
6789101112
13141516171819
20212223 24 2526
27282930   

Impressum, Haftungsausschluss, Datenschutz

Impressum

Angaben gemäß § 5 TMG

Helga Schubert

Bietheweg 23

06862 Dessau Roßlau

Kontakt
Telefon: +49 (0) 34901 85230
E-Mail: hsch2018@freenet.de
Haftung für Inhalte
Als Diensteanbieter sind wir gemäß § 7 Abs.1 TMG für eigene Inhalte auf diesen Seiten nach den
allgemeinen Gesetzen verantwortlich. Nach §§ 8 bis 10 TMG sind wir als Diensteanbieter jedoch nicht
verpflichtet, übermittelte oder gespeicherte fremde Informationen zu überwachen oder nach Umständen zu
forschen, die auf eine rechtswidrige Tätigkeit hinweisen.
Verpflichtungen zur Entfernung oder Sperrung der Nutzung von Informationen nach den allgemeinen
Gesetzen bleiben hiervon unberührt. Eine diesbezügliche Haftung ist jedoch erst ab dem Zeitpunkt der
Kenntnis einer konkreten Rechtsverletzung möglich. Bei Bekanntwerden von entsprechenden
Rechtsverletzungen werden wir diese Inhalte umgehend entfernen.
Haftung für Links
Unser Angebot enthält Links zu externen Websites Dritter, auf deren Inhalte wir keinen Einfluss haben.
Deshalb können wir für diese fremden Inhalte auch keine Gewähr übernehmen. Für die Inhalte der
verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber der Seiten verantwortlich. Die verlinkten
Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige Inhalte
waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar.
Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer
Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden wir derartige Links
umgehend entfernen.
Urheberrecht
Die durch die Seitenbetreiber erstellten Inhalte und Werke auf diesen Seiten unterliegen dem deutschen
Urheberrecht. Die Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und jede Art der Verwertung außerhalb der
Grenzen des Urheberrechtes bedürfen der schriftlichen Zustimmung des jeweiligen Autors bzw. Erstellers.
Downloads und Kopien dieser Seite sind nur für den privaten, nicht kommerziellen Gebrauch gestattet.
Soweit die Inhalte auf dieser Seite nicht vom Betreiber erstellt wurden, werden die Urheberrechte Dritter
beachtet. Insbesondere werden Inhalte Dritter als solche gekennzeichnet. Sollten Sie trotzdem auf eine
Urheberrechtsverletzung aufmerksam werden, bitten wir um einen entsprechenden Hinweis. Bei
Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden wir derartige Inhalte umgehend entfernen.
Quelle:
e-recht24.de
 
Datenschutz
Der Blog ist Teil des privaten Forums www.scifinet.org. Zur Datenschutzerklärung.