Zum Inhalt wechseln






Foto

#3 Nick Mamatas' »Northern Gothic« (Besprechung)

Geschrieben von Sierra , in Phantastik, Rezension, Unkategorisiert 17 May 2016 · 576 Aufrufe

Rezension new york phantastik

Zu meinen Lieblingsautoren gehört der New Yorker Autor Nick Mamatas, der in Romanform zuletzt 2014 eine Zombi-Dystopie namens »The Last Weekend« veröffentlichte. Hier eine ältere Besprechung seiner Schauergeschichte »Northern Gothic«, die deutschsprachig als Liebhaberausgabe in der Edition Phantasia (2007) erschienen ist, aber auch nach wie vor preisgünstig im englischspr. Original bei Soft Skull Press lieferbar ist.


Beurteilung

Wenn es um die kulturelle Bedeutung der amerikanischen Freiheitsstatue geht, wird immer wieder ein dem irischen Dramatiker George Bernard Shaw zugeschriebenes Zitat kolportiert. »Man nennt mich allenthalben einen Meister der Ironie, aber auf die Idee, ausgerechnet im Hafen von New York eine Freiheitsstatue zu errichten, wäre nicht einmal ich gekommen.« Alles andere als abwegig ist es, eine Rezension von Nick Mamatas’ »Northern Gothic«, eine New Yorker Schauergeschichte, mit Shaws Ausspruch zu beginnen. Denn Mamatas’ timeslip-Roman erzählt eine wenig ruhmreiche Geschichte New Yorks, die Shaw wohl nicht nur in ihren schroffer Ablehnung des amerikanischen Freiheitsmythos und der Mär vom selfmade man gefallen hätte.
Die beiden Handlungsstränge der Geschichte, die alternierend auf unterschiedlichen Zeitebenen spielen, werden von Mamatas in phantastischer Manier miteinander verwoben. Der erste Handlungsstrang spielt im Sommer des Jahres 1863, also 23 Jahre vor der Einweihung der Freiheitsstatue, und schildert den verhängnisvollen Amoklauf eines jungen irischen Dockarbeiters. Wie viel sein Leben wert ist, erfährt William Patten von einem Aushang der amerikanischen Regierung in New York, die alle waffentauglichen jungen Männer zum Wehrdienst ruft: brutale 300 Dollar, seinen ganzen Jahresgehalt, müsste er berappen, um den Bürgerkrieg zu verweigern. Den drohenden Fronttod vor Augen, machen die Hafenarbeiter den Sündenbock im eigenen Lager aus und rotten sich unter Pattens Anführerschaft zusammen, um gegen den Einsatz farbiger Arbeiter zu protestieren, die dieselbe Arbeit für noch weniger Gehalt machen und so angeblich die Löhne kaputtmachen. Der Streik gerät außer Kontrolle und wird zur Lynchjagd, die schließlich in die Brandsetzung eines Waisenhauses für farbige Kinder und in die Schändung und Tötung farbiger Arbeitskollegen mündet. Schließlich greift die Armee ein und Patten wird standrechtlich erschossen, um noch im Moment seines Todes seine Rechte als freier und weißer Amerikaner zu beschwören.
Die zweite Handlungsebene spielt im Juli 1998: Ahmadi Jenkins, ein schwuler Afro-Amerikaner, zieht aus South Carolina nach New York und nimmt zufällig eine Wohnung in dem Haus, in dem Patten vor hundertvierzig Jahren gelebt hat. Jenkins scheitert sowohl in seinem Versuchen, als Tänzer in New York Fuß zu fassen, als auch Freundschaften zu knüpfen – so wird er von seinem Freund Sammy ausgenutzt und brutal vergewaltigt. Die Erzählebenen vermischen sich und die Geschehnisse aus dem 19. Jahrhundert werfen ihren Schatten bis in Jenkins’ Gegenwart. Bei einem Spaziergang zum Hudson River begegnet ihm ein Afro-Amerikaner, der, in panischer Angst gelyncht zu werden, in den Fluss springt. Jenkins rettet ihn vor den Augen von Sammy, der im Wasser jedoch nichts erkennen kann. Zudem plagen Jenkins »böse Gedanken«: »Daß ich ein Sklave war, daß ich vergewaltigt wurde, daß man mir die Eier abgeschnitten hat. Nichts Unterbewußtes, weißt Du, nur... Terror, aber auch wie eine Erinnerung.« Jenkins’ Pechsträhne geht weiter, als dann ausgerechnet noch seine Wohnung abbrennt und er zu persona non grata und einem öffentlichen Ärgernis wird: »In den vergangenen Tagen hatten Ahmadis harmlose Gutmütiger-Trottel-Schwingungen nachgelassen und waren einer zunehmend ausgeprägteren Wilder-Negerstamm-Aura gewichen. Der Mann im Kiosk wusste schon, daß er ihn besser nicht anlächeln oder allzu aufdringlich anstarren sollte, wenn er zum Geldautomaten ging und sich ohne Geld herauszunehmen wieder entfernte. Gestern konnte er noch alten Damen zulächeln und die lächelten zurück. Heute hasteten sie wie auf einer Pfütze voll Murmeln an ihm vorbei und hielten schützend ihre Handtaschen fest. Gestern hatte er dazugehört. Heute bildete er die Vorhut einer Armee von Straßenräubern, Heroinsüchtigen und obdachlosen, zahnlosen Bürgersteigpissern und verkommenen Subjekten. […] Ein Stupser der Stiefelspitze eines Polizisten und er war keine quietschvergnügte Schwuchtel mehr, sondern ein muskulöser und möglicherweise derangierter analphabetischer Nigger.« Bei dem Versuch, die Stadt zu verlassen, wird Jenkins schließlich von einem Taxifahrer überfahren und muss in ein Krankenhaus eingeliefert werden. In einem Schlafsaal, den er sich mit acht älteren Patienten teilt, wird er in einer letzten Traumvision von William und seinem weißen Lynchmob aufgesucht.
Meisterhaft bedient sich Mamatas den Konventionen des timeslip-Romans, wie etwa der geisterhaften Kommunikation zwischen Jenkins und Patten, um Kontinuitäten von Rassismus in den USA aufzuzeigen, die Anschließbarkeit der Jetzt-Zeit an den blindwütigen Rassenhass der ›Gründungsväter‹ von New York. Die Darstellung des Gewaltausbruchs im New Yorker Hafen ist nicht nur ein minutiös recherchiertes und historisch verbürgtes Beispiel, wie Gewalt entsteht, wenn die Abstraktion empirischer Realität in schizophrene Phantasmagorie mündet und sich Unterbewusstes in eruptiver Gewalt entlädt, der Roman ist nicht nur Krankengeschichte, sondern auch Gesellschaftskritik: Wenn etwa bei Pattens Erschießung ein junger Soldat, noch fast ein Kind, an ihm vorbeischießt und sich mit ihm solidarisiert, wird deutlich, dass die Beseitigung des Rassenhasses dem Kampf mit der Hydra in der griechischen Mythologie ähnelt.

Eingefügtes Bild Und fast mühelos gelingt Mamatas am Beispiel Jenkins die Vermittlung der Erkenntnis, dass Afro-Amerikaner auch noch im vermeintlich liberalsten Umfeld enormen Zwängen und Abhängigkeiten ausgeliefert sind. New York wird dabei als eine Stadt der Illusionen sichtbar, die nur mangelhaft ihre weiterhin schwelenden Kämpfe, die Galgenbäume und sozialen Widersprüche kaschiert. Den Leser erschaudern lässt also weniger die phantastische Geistergeschichte als die dargestellte Fremdbestimmung, Leere und Verlogenheit der metropolitanen und metrosexuellen Gesellschaft, die immer feinere Methoden entwickelt, Schwächere auszugrenzen und zu beherrschen. Zusätzlich verstörend wirkt dabei die Teilnahmslosigkeit und blutleere Lethargie Jenkins, die etwa an die Figur Karl Rossmanns in Kafkas »Amerika«-Roman erinnert.
Der edlen Aufmachung des Romans in einer limitierten und durch ansprechende Zeichnungen von Thomas Franke und Reinhard Kleist bereicherten Sonderedition zum Trotz ist »Northern Gothic« kein Sammlerstück, das im Regal verstauben darf. Ganz im Gegenteil: Dass Literatur und Subversion heutzutage durchaus noch eine Menge miteinander zu tun haben, brachte Mamatas in einem Interview mit Joachim Körber (phantastisch! Nr. 28) selbst auf den Punkt: »Für mich sind Bücher und die amerikanische Kultur schon längst nicht mehr ein und dasselbe; Lesen, besonders Science Fiction und Fantasy ist Gegenkultur in den USA.« Wer sich von der Gültigkeit dieser Selbstauskunft überzeugen will, greife zu »Northern Gothic«. (bf)

Gesamteindruck: +++++ (5/5)

Bibliografische Angaben: Dt. Erstausgabe: Nick Mamatas: »Northern Gothic«. Eine New Yorker Schauergeschichte. Aus dem Amerikanischen von Joachim Körber. Mit je fünf Illustrationen von Thomas Franke und Reinhard Kleist. Edition Phantasia 2007, 154 Seiten, ISBN 978-3-924959-78-4

[Rezension zuerst erschienen in: phantastisch! 30. April 2008. ISSN 1616-8437. Für den vorliegenden Blog-Beitrag leicht überarbeitet.]






Trackbacks für diesen Eintrag [ Trackback URL ]

Dieser Eintrag hat noch keine Trackbacks

__

METAPHERNPARK

 

Redaktion:

Bartholomäus Figatowski (bf

Susanne Bünker (sb)
  
Kontakt

metaphernpark@gmail.com

 

Twitter: @Metaphernpark

 

© Alle Rechte vorbehalten.

Datenschutzerklärung

Diese Blog-Seite ist Teil des www.scifinet.org. Die Datenschutzerklärung von www.scifinet.org findet sich hier.

Zitat des Monats

„All judgment of literature by genre is tripe. All judgment of a category of literature as inherently superior or inferior is tripe. […] There are many bad books. There are no bad genres.“ (Ursula K. Le Guin)

 

[Ursula K. Le Guin: Genre: A Word Only the French Could Love. In: The James Tiptree Award Anthology 1. Tachyon Publications, 2005, S. 68.]

 

800px-Ursula_Le_Guin_%283551195631%29_%2

 

(Quelle: Wikipedia: Le Guin in 2009. Ursula Le Guin. Photo by Marian Wood Kolisch. CC BY-SA 2.0)

Letzte Besucher

  • Foto
    My.
    16 Jul 2021 - 16:18
  • Foto
    Petra
    15 Jul 2021 - 09:54
  • Foto
    Frederic Brake
    14 Apr 2021 - 21:02
  • Foto
    HMP
    14 Apr 2021 - 04:47
  • Foto
    Mammut
    05 Apr 2021 - 19:48

Letzte Veröffentlichung Sekundärliteratur:

androSF79cover250.jpg

Impressum

Dieses Impressum gilt für

das Blog “Metaphernpark” unter
sowie die dazugehörige Twitter-Präsenz
 

Impressum

Angaben gemäß § 5 TMG:

Jolanta Figatowski

Rodderstr. 16
53842 Troisdorf
Telefon:
022419055974
E-Mail: metaphernpark@gmail.com
 

Verantwortlich für den Inhalt nach § 55 Abs. 2 RStV:

Jolanta Figatowski

Rodderstr. 16
53842 Troisdorf

 
Redaktion: Bartholomäus Figatowski (bf), Susanne Bünker (sb)
Redaktionskontakt:
rheinantho@gmail.com
 

Haftungsausschluss (Disclaimer)

Haftung für Inhalte

Als Diensteanbieter sind wir gemäß § 7 Abs.1 TMG für eigene Inhalte auf diesen Seiten nach den allgemeinen Gesetzen verantwortlich. Nach §§ 8 bis 10 TMG sind wir als Diensteanbieter jedoch nicht verpflichtet, übermittelte oder gespeicherte fremde Informationen zu überwachen oder nach Umständen zu forschen, die auf eine rechtswidrige Tätigkeit hinweisen. Verpflichtungen zur Entfernung oder Sperrung der Nutzung von Informationen nach den allgemeinen Gesetzen bleiben hiervon unberührt. Eine diesbezügliche Haftung ist jedoch erst ab dem Zeitpunkt der Kenntnis einer konkreten Rechtsverletzung möglich. Bei Bekanntwerden von entsprechenden Rechtsverletzungen werden wir diese Inhalte umgehend entfernen.

 

Haftung für Links

Unser Angebot enthält Links zu externen Webseiten Dritter, auf deren Inhalte wir keinen Einfluss haben. Deshalb können wir für diese fremden Inhalte auch keine Gewähr übernehmen. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber der Seiten verantwortlich. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden wir derartige Links umgehend entfernen.

 

Urheberrecht

Die durch die Seitenbetreiber erstellten Inhalte und Werke auf diesen Seiten unterliegen dem deutschen Urheberrecht. Die Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und jede Art der Verwertung außerhalb der Grenzen des Urheberrechtes bedürfen der schriftlichen Zustimmung des jeweiligen Autors bzw. Erstellers. Downloads und Kopien dieser Seite sind nur für den privaten, nicht kommerziellen Gebrauch gestattet. Soweit die Inhalte auf dieser Seite nicht vom Betreiber erstellt wurden, werden die Urheberrechte Dritter beachtet. Insbesondere werden Inhalte Dritter als solche gekennzeichnet. Sollten Sie trotzdem auf eine Urheberrechtsverletzung aufmerksam werden, bitten wir um einen entsprechenden Hinweis. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden wir derartige Inhalte umgehend entfernen.

 

Datenschutzerklärung:

Datenschutz

Die Betreiber dieser Seiten nehmen den Schutz Ihrer persönlichen Daten sehr ernst. Wir behandeln Ihre personenbezogenen Daten vertraulich und entsprechend der gesetzlichen Datenschutzvorschriften sowie dieser Datenschutzerklärung.

Die Nutzung unserer Webseite ist in der Regel ohne Angabe personenbezogener Daten möglich. Soweit auf unseren Seiten personenbezogene Daten (beispielsweise Name, Anschrift oder E-Mail-Adressen) erhoben werden, erfolgt dies, soweit möglich, stets auf freiwilliger Basis. Diese Daten werden ohne Ihre ausdrückliche Zustimmung nicht an Dritte weitergegeben.

Wir weisen darauf hin, dass die Datenübertragung im Internet (z.B. bei der Kommunikation per E-Mail) Sicherheitslücken aufweisen kann. Ein lückenloser Schutz der Daten vor dem Zugriff durch Dritte ist nicht möglich.

 

Datenschutzerklärung für die Nutzung von Twitter

Auf unseren Seiten sind Funktionen des Dienstes Twitter eingebunden. Diese Funktionen werden angeboten durch die Twitter Inc., 1355 Market Street, Suite 900, San Francisco, CA 94103, USA. Durch das Benutzen von Twitter und der Funktion "Re-Tweet" werden die von Ihnen besuchten Webseiten mit Ihrem Twitter-Account verknüpft und anderen Nutzern bekannt gegeben. Dabei werden auch Daten an Twitter übertragen. Wir weisen darauf hin, dass wir als Anbieter der Seiten keine Kenntnis vom Inhalt der übermittelten Daten sowie deren Nutzung durch Twitter erhalten. Weitere Informationen hierzu finden Sie in der Datenschutzerklärung von Twitter unter http://twitter.com/privacy.

Ihre Datenschutzeinstellungen bei Twitter können Sie in den Konto-Einstellungen unter href="http://twitter.com/account/settings">

 

Widerspruch Werbe-Mails

Der Nutzung von im Rahmen der Impressumspflicht veröffentlichten Kontaktdaten zur Übersendung von nicht ausdrücklich angeforderter Werbung und Informationsmaterialien wird hiermit widersprochen. Die Betreiber der Seiten behalten sich ausdrücklich rechtliche Schritte im Falle der unverlangten Zusendung von Werbeinformationen, etwa durch Spam-E-Mails, vor.