Zum Inhalt wechseln






Foto

»Die Gene wissen, was sie fürchten müssen.« – Peter Watts' »Blindflug« (#34 Rezension)

Geschrieben von Sierra , in Science Fiction, Rezension 11 February 2017 · 1127 Aufrufe

Peter Watts Science Fiction Blindflug blindsight Rezension Besprechung Vampire Erstkontakt
Ist Peter Watts' »Blindflug« nicht bereits ein SF-Klassiker? Mir fällt es schwer darauf eine Antwort zu geben, obwohl der Roman 2007 für den Hugo nominiert wurde. Die Lektüre liegt für mich auch schon ein paar Jahre zurück. Dennoch denke ich gerne an das Werk zurück, fand die von Peter Watts beschriebene Erstkontakt-Geschichte ungewöhnlich, faszinierend und bezugsreich. Leider ist das Buch im Deutschen vergriffen bzw. nur als ePUB erhältlich – man wird sehen, ob und wann der Roman nochmal eine Neuauflage / Neuausgabe erfährt. Im englischsprachigen Original sieht die Situation besser aus, zudem hält der Autor den Roman auf seiner Webpage – wie auch schon seine andere Werke – zum kostenlosen Creative-Commons-Download bereit (wobei Watts eine wichtige Einschränkung macht: »please don't edit my actual prose, at least not without asking me first. I put all these words in a specific order for a reason.« :devil: ).

Beurteilung

Die Handlung des Hard-SF-Romans »Blindflug« des kanadischen Autors und Meeresbiologen Peters Watts setzt in medias res ein. Die menschliche Welt ist im späten 21. Jahrhundert zu einer Welt der Simulationen geworden; der künstlich-intelligente Maschinenapparat ermöglicht eine Existenz in der Virtualität, im sogenannten »Himmel«, die viele Menschen der Wirklichkeit vorziehen. Im Jahre 2082, kurz vor der »Ankunft des Großen Digitalen Uploads«, wird die Menschheit jedoch von einem höchst realen Ereignis aus ihrem digitalen Freudetaumel geholt: Rund um den Erdball erscheinen feuerwerkähnliche Irrlichter in der Atmosphäre und geben Anlass zu den wildesten Spekulationen, etwa dass es sich um eine Fotoaufnahme der Erde handele, die eine außerirdische Macht zu einem unbekannten Zweck angefertigt habe. Zwei Jahre später werden erneut ähnliche Signale aus der Oort’schen-Wolke, jenseits der Plutobahn, empfangen. Das hochentwickelte Raumschiff Theseus wird zu der Signalquelle entsendet. Es ist vollautomatisiert und hat nur deswegen eine fünfköpfige Besatzung an Bord, »weil bislang noch niemand eine geeignete Software für den Erstkontakt entwickelt hatte.«

Wie in Watts Tiefsee-Thriller »Abgrund« (1999), dessen Protagonisten sich ebenfalls aus Psychopathen rekrutieren, besteht auch in »Blindflug« die Mannschaft aus menschlichen Grenzgängern. Ihr Anführer ist der Vampir Jukka Sarasti – in der Zukunft sind Vampire aus uraltem Genmaterial rekonstruiert worden –, der als einziges Besatzungsmitglied im direkten Kontakt mit Theseus steht. Die Funktion jedes Einzelnen an Bord ist klar umrissen: »Isaac Szpindel, der die Fremden erforschen sollte. Die Vierergang – Susan James und ihre Sekundärpersönlichkeiten –, um mit ihnen zu sprechen. Majorin Amanda Bates, um im Notfall gegen sie zu kämpfen. Und Jukka Sarasti, mit dem Oberbefehl über uns alle, um uns wie Schachfiguren auf einem mehrdimensionalen Spielbrett hin und her zu schieben, das nur ein Vampir sehen konnte.« Die Handlung des Romans wird aus der Ich-Perspektive des sogenannten Synthesisten Siri Keeton vermittelt, der vor der Mission als KI-Forscher am Kurzweil-Institut angestellt war. Nach einer schweren Gehirnoperation in seiner Kindheit ist er zu der Empfindung von Gefühlen nicht mehr in der Lage. Gleichzeitig kann er dank besonderer Fähigkeiten zur Mustererkennung sowohl menschliches Handeln deuten als auch die Konsequenzen wissenschaftlicher Entdeckungen vorhersehen, - ohne diese selbst verstehen zu müssen. Die Forscher stoßen auf ein unförmiges Objekt nicht-irdischen Ursprungs in der Nähe eines Planeten: »Rundungen und Zacken waren zu erkennen, keinerlei glatte Kanten. Ich konnte nicht genau sagen, was von der Gestalt echt war und was von den Brechungen der Wolkendecke darunter herrührte. Doch das Objekt schien die Form eines Torus zu besitzen. […] Dieses Ding, das sich im Schatten von zehn Jupitermassen verbarg, hatte etwa dreißig Kilometer Durchmesser.« Der Linguistin Susan James gelingt eine Kontaktaufnahme mit dem Objekt, das sich scheinbar mühelos des menschlichen Begriffs- und Vorstellungssystems zur Kommunikation bedient und sich selbst »Rorschach« nennt. Obwohl es ihnen verständlich macht, dass sie sich ihm lieber nicht weiter nähern sollen, betreten die Astronauten Rorschach und stoßen dort sogleich auf die »Scrambler«, menschengroße Tentakelwesen, die ihr Selbstvertrauen einer harten Belastungsprobe aussetzen. Die Riesen-»Blutkörperchen mit Armfortsätzen« leben in einer Symbiose mit Rorschach und sind in der Lage, die menschlichen Sinnesorgane zu stören. Die Gefangenahme zweier Scrambler führt zu einer gefährlichen Kettenreaktion, in der schließlich nicht nur das Alien-Artefakt, sondern auch der Super-KI Theseus den Machbarkeitswahn und die Kontrollillusion der menschlichen Konquistadoren ad absurdum führen. Der Synthesist Siri stellt sich im Laufe der Handlung als höchst unzuverlässiger Erzähler heraus, der überdies in der Begegnung mit dem Ganz-Fremden schnell seiner Rolle als nicht-teilnehmender Beobachter verlustig geht.

Auf ungewöhnliche Art spielt Watts Roman mit dem Motiv der Konfrontation mit Außerirdischen und erinnert dabei an die berühmten Lem-Romane »Stimme des Herrn« und »Der Unbesiegbare«, und vor allem »Solaris«, in dem ein absolut fremdartiger Ozeanplanet die menschlichen Forscher zum Narren hält. Wie Lems Ozean ist auch Rorschach in der Lage menschliches Bewusstsein zu manipulieren, obwohl er selbst aus Einheiten besteht, die kein eigenes Bewusstsein haben und aus dem Zusammenspiel von physischen und chemischen Strukturen entstanden sind.
Ungewöhnlich ist natürlich auch die Verwendung von Vampir-Figuren im Weltraum. Ohne über Gebühr die Pseudowissenschaft zu bemühen, versteht es Watts vorzüglich das dramatische Potential der Vampir-Mensch-Polarität auszuloten und so dem altbekannten Erst-Kontakt-Szenario seinen ganz eigenen Stempel aufzudrücken. Bereits in der Exposition der Mannschaftsmitglieder aus der Sicht Siris wird die evolutionäre Dimension des Antagonismus deutlich, der über den harmlosen Grusel vieler Gothic-Romane hinausgeht: »Wenn Sarasti mich mit blossen Augen ansah, die nicht von einem Visor verdeckt wurden, schienen sich eine halbe Million Jahre einfach in Luft aufzulösen. Die Tatsache, dass seine Spezies ausgestorben war, spielte dann keine Rolle mehr. Dass wir so weit gekommen und in der Lage waren, unsere schlimmsten Albträume aus dem Grab wiederaufstehen zu lassen … bedeutete nichts. Die Gene lassen sich nicht täuschen. Sie wissen, was sie fürchten müssen.«

Wie Lem macht es Watts Spaß die Grenzen der menschlichen Wahrnehmungskraft aufzuzeigen, die auch vom modifizierten Menschen nicht überschritten werden können. Sein Roman überzeugt vor allem in der faszinierenden Diskussion der Möglichkeiten fremder Intelligenzformen, die ausdrücklich nicht auf Bewusstsein fußen und sich wie die Scrambler ohne Gene entwickelt haben. So phantastisch diese Alien-Phantasien manchmal sind, bleiben sie dennoch – dies ist das erklärte Ziel von Watts – »in biologischer Hinsicht plausibel« und werden in sinnvoller Weise mit der spannenden Rahmenhandlung verbunden. Auch die insgesamt recht pessimistisch anmutende Extrapolation der sozialen und psychologischen Facetten des Kurzweilschen Menschen, der trotz seiner künstlichen Bauteile und chirurgischen Modifikationen im Kosmos das Scheitern lernt, kann man als überaus gelungen bezeichnen. Spaß macht die Lektüre schließlich dank vieler literarischer und cineastischer Querverweise innerhalb und außerhalb des SF-Genres. Diese Inspirationsquellen und Referenzen mindern dabei keineswegs die Tatsache, dass Watts einen eigenen Stil gefunden hat, der auf weitere SF-Meilensteine hoffen lässt. (bf)

Gesamteindruck: ++++ (4,5 / 5)

Bibliografische Angaben: Peter Watts: Blindflug [Blindsight]. Übers. aus dem Englischen von Sara Riffel. München: Heyne, 2008. 494 S. ISBN: 978-3453523647. EUR 9,99.

[Rezension zuerst erschienen im Heyne Science Fiction Jahr 2009.]

Eingefügtes Bild



Foto
lapismont
Mar 18 2017 15:26

Peter Watts kommt übrigens am 03.05 ins Berliner Otherland.

  • Melden

Oh, danke für den Hinweis, Ralf. Sehr verlockend... 

(Und ein Reminder, vor dem nächsten Besuch unserer Verwandten in Berlin in jedem Fall die Otherland-Termine zu checken...)

  • Melden
Foto
lapismont
Mar 19 2017 11:08

Muss ich quasi auch immer machen :D

  • Melden

Trackbacks für diesen Eintrag [ Trackback URL ]

Dieser Eintrag hat noch keine Trackbacks

__

METAPHERNPARK

 

Redaktion:

Bartholomäus Figatowski (bf

Susanne Bünker (sb)
  
Kontakt

metaphernpark@gmail.com

 

Twitter: @Metaphernpark

 

© Alle Rechte vorbehalten.

Datenschutzerklärung

Diese Blog-Seite ist Teil des www.scifinet.org. Die Datenschutzerklärung von www.scifinet.org findet sich hier.

Aktuelles Lieblingszitat

„All judgment of literature by genre is tripe. All judgment of a category of literature as inherently superior or inferior is tripe. […] There are many bad books. There are no bad genres.“ (Ursula K. Le Guin)

 

[Ursula K. Le Guin: Genre: A Word Only the French Could Love. In: The James Tiptree Award Anthology 1. Tachyon Publications, 2005, S. 68.]

 

800px-Ursula_Le_Guin_%283551195631%29_%2

 

(Quelle: Wikipedia: Le Guin in 2009. Ursula Le Guin. Photo by Marian Wood Kolisch. CC BY-SA 2.0)

Letzte Besucher

  • Foto
    My.
    16 Jul 2021 - 16:18
  • Foto
    Petra
    15 Jul 2021 - 09:54
  • Foto
    Frederic Brake
    14 Apr 2021 - 21:02
  • Foto
    HMP
    14 Apr 2021 - 04:47
  • Foto
    Mammut
    05 Apr 2021 - 19:48

Letzte Veröffentlichung Sekundärliteratur:

androSF79cover250.jpg

Impressum

Dieses Impressum gilt für

das Blog “Metaphernpark” unter
sowie die dazugehörige Twitter-Präsenz
 

Impressum

Angaben gemäß § 5 TMG:

Jolanta Figatowski

Rodderstr. 16
53842 Troisdorf
Telefon:
022419055974
E-Mail: metaphernpark@gmail.com
 

Verantwortlich für den Inhalt nach § 55 Abs. 2 RStV:

Jolanta Figatowski

Rodderstr. 16
53842 Troisdorf

 
Redaktion: Bartholomäus Figatowski (bf), Susanne Bünker (sb)
Redaktionskontakt:
rheinantho@gmail.com
 

Haftungsausschluss (Disclaimer)

Haftung für Inhalte

Als Diensteanbieter sind wir gemäß § 7 Abs.1 TMG für eigene Inhalte auf diesen Seiten nach den allgemeinen Gesetzen verantwortlich. Nach §§ 8 bis 10 TMG sind wir als Diensteanbieter jedoch nicht verpflichtet, übermittelte oder gespeicherte fremde Informationen zu überwachen oder nach Umständen zu forschen, die auf eine rechtswidrige Tätigkeit hinweisen. Verpflichtungen zur Entfernung oder Sperrung der Nutzung von Informationen nach den allgemeinen Gesetzen bleiben hiervon unberührt. Eine diesbezügliche Haftung ist jedoch erst ab dem Zeitpunkt der Kenntnis einer konkreten Rechtsverletzung möglich. Bei Bekanntwerden von entsprechenden Rechtsverletzungen werden wir diese Inhalte umgehend entfernen.

 

Haftung für Links

Unser Angebot enthält Links zu externen Webseiten Dritter, auf deren Inhalte wir keinen Einfluss haben. Deshalb können wir für diese fremden Inhalte auch keine Gewähr übernehmen. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber der Seiten verantwortlich. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden wir derartige Links umgehend entfernen.

 

Urheberrecht

Die durch die Seitenbetreiber erstellten Inhalte und Werke auf diesen Seiten unterliegen dem deutschen Urheberrecht. Die Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und jede Art der Verwertung außerhalb der Grenzen des Urheberrechtes bedürfen der schriftlichen Zustimmung des jeweiligen Autors bzw. Erstellers. Downloads und Kopien dieser Seite sind nur für den privaten, nicht kommerziellen Gebrauch gestattet. Soweit die Inhalte auf dieser Seite nicht vom Betreiber erstellt wurden, werden die Urheberrechte Dritter beachtet. Insbesondere werden Inhalte Dritter als solche gekennzeichnet. Sollten Sie trotzdem auf eine Urheberrechtsverletzung aufmerksam werden, bitten wir um einen entsprechenden Hinweis. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden wir derartige Inhalte umgehend entfernen.

 

Datenschutzerklärung:

Datenschutz

Die Betreiber dieser Seiten nehmen den Schutz Ihrer persönlichen Daten sehr ernst. Wir behandeln Ihre personenbezogenen Daten vertraulich und entsprechend der gesetzlichen Datenschutzvorschriften sowie dieser Datenschutzerklärung.

Die Nutzung unserer Webseite ist in der Regel ohne Angabe personenbezogener Daten möglich. Soweit auf unseren Seiten personenbezogene Daten (beispielsweise Name, Anschrift oder E-Mail-Adressen) erhoben werden, erfolgt dies, soweit möglich, stets auf freiwilliger Basis. Diese Daten werden ohne Ihre ausdrückliche Zustimmung nicht an Dritte weitergegeben.

Wir weisen darauf hin, dass die Datenübertragung im Internet (z.B. bei der Kommunikation per E-Mail) Sicherheitslücken aufweisen kann. Ein lückenloser Schutz der Daten vor dem Zugriff durch Dritte ist nicht möglich.

 

Datenschutzerklärung für die Nutzung von Twitter

Auf unseren Seiten sind Funktionen des Dienstes Twitter eingebunden. Diese Funktionen werden angeboten durch die Twitter Inc., 1355 Market Street, Suite 900, San Francisco, CA 94103, USA. Durch das Benutzen von Twitter und der Funktion "Re-Tweet" werden die von Ihnen besuchten Webseiten mit Ihrem Twitter-Account verknüpft und anderen Nutzern bekannt gegeben. Dabei werden auch Daten an Twitter übertragen. Wir weisen darauf hin, dass wir als Anbieter der Seiten keine Kenntnis vom Inhalt der übermittelten Daten sowie deren Nutzung durch Twitter erhalten. Weitere Informationen hierzu finden Sie in der Datenschutzerklärung von Twitter unter http://twitter.com/privacy.

Ihre Datenschutzeinstellungen bei Twitter können Sie in den Konto-Einstellungen unter href="http://twitter.com/account/settings">

 

Widerspruch Werbe-Mails

Der Nutzung von im Rahmen der Impressumspflicht veröffentlichten Kontaktdaten zur Übersendung von nicht ausdrücklich angeforderter Werbung und Informationsmaterialien wird hiermit widersprochen. Die Betreiber der Seiten behalten sich ausdrücklich rechtliche Schritte im Falle der unverlangten Zusendung von Werbeinformationen, etwa durch Spam-E-Mails, vor.