Zum Inhalt wechseln






Foto

Basil, Weiss, ein bisschen Kotzwinkle

Geschrieben von T.H. , 21 January 2011 · 977 Aufrufe

Meine Leseliste 2011
Otto Basil: „Wenn das der Führer wüsste“
Endlich konnte ich das Buch mal lesen. Es wird auf einschlägigen Alternativ-Geschichtes-Buchlisten immer ganz oben aufgeführt. Jetzt endlich habe ich es mir mal gegönnt – und muss sagen: Nicht übel, wenn auch nicht so überragend.
Ursprünglich hatte ich mir vorgenommen, hintereinanderweg mehrere Bücher zum Thema...

Aufarbeitung der Nazi-Diktatur in der Science Fiction

... zu lesen. Da hat sich was angesammelt. Neben diesem Buch noch ein relativ neues: „Das Reich Artam“ von Volkmar Weiss und „Filmriss“ von William Kotzwinkle. Ich wollte vergleichen. Allerdings scheiterte dieses Unterfangen...

Das Buch von Basil ist eine Satire. Anti-Held der Geschichte ist Albin Totila Höllriegel. Der Name deutet sicher schon mal auf Satire hin, andere Namen sind ähnlich kurios, überdreht.
Zeit: 60er Jahre, Ort: Mitteldeutschland (da, wo ich wohne – sic!). Höllriegel ist ein berufsmäßiger Esoteriker, der im weiter bestehenden Dritten Reich seine Brötchen mit Pendeln verdient. Er spürte Strahlungen auf, pendelt Lebensumstände seiner Klientel aus. Unwissenschaftliche Praktiken sind sozusagen staatlich anerkannt.
Höllriegel ist ein überzeugter Nationalsozialist, da gibt es keinen Zweifel. Er macht da alles mit, findet alles gut, auch Folterungen etc. Der Kerl wird zudem getrieben von sexuellen Fantasien, in deren Zentrum eine Film-Diva steht. - Nun, ich denke, der Autor verarbeitet hier soziologische und psychologische Überlegungen über den Männlichkeitswahn schwarz-unifomrierter Männerbünde und deren unterdrückte Sexualität. Bei der Beschreibung hatte der Autor offensichtlich so seine Freude, denn er widmet dem Thema viel Platz.
Deutschland hat den Weltkrieg gewonnen, weltweit gibt es faschistische Vasallenstaaten, auch in den USA. London wurde von einer deutschen A-Bombe zerstört. Nur im Fernen Osten hat sich der ehemalige Bündnispartner Japan breit gemacht. Es kommt daher nun auch zur Konfrontation zwischen beiden Weltmächten. Ein Atomkrieg bricht aus. Ohne viel verraten zu wollen, aber am Ende versinkt alles im atomaren Chaos.
Hitler stirbt. Ein Nachfolger, der sich vor allem auf die SS stützt und eine faschistische Fraktion anführt, die Werwölfe, will mit innenpolitischen Gegnern abrechnen. Diese formieren sich um eine faschistische Bauern-Organisation, den „Armen Konrad“ und die SA; nun da wird also ein alter Konflikt wieder aufgewärmt. Bei der großen feierlichen Bestattung Hitlers am Kyffhäuser bricht der Tumult aus, neben dem neuen Weltkrieg gibt’s nun auch noch Bürgerkrieg.
Die Bauernvereinigung beruft sich übrigens auf den Bundschuh und Thomas Müntzer. - Muss ich mal recherchieren, ob das bei den Nazis auch eine Rolle spielte; sie haben ja gerne auf revolutionäre Traditionen aufgesattelt.
Auf seinen Wegen begegnet der Protagonist Leuten, die in protegierter Position auf ihre halb verborgene, halb öffentliche Art Widerstand gegen das System leisteten, bzw. sich auf bizarre Art mit dem System arrangierten.
An vielen Stellen merkt man zum einen, dass Basil Lyriker ist: Formulierungen und sprachliche Bilder sind mitunter faszinierend, aber man merkt auch, dass er kein Roman-Autor ist. Es gibt lange Passagen die etwas dröge sind, u.a. endlose Aufzählungen – z.B. von Tätigkeiten, von Nachrichten-Headlines etc. Auch hätte eine redaktionell Kürzung mancher Passagen dem Buch gut getan.
Wie ist das nun mit der Satire? Da alles aus der Sicht eines überzeugten Nazi geschildert wird, könnte es hier zu Missverständnissen kommen. Es ist zwar alles sehr überzogen und im Grunde lächerlich, aber wer weiß, wie manche Leute ticken...
So 100%ig hat das Buch mich nicht überzeugt, aber wichtig ist es (also für mich).
BTW fand ich auch interessant, das hier in dem Buch der Begriff „Meme“ erwähnt wird (10 Jahre vor Dawkins?). Und noch ein SF-Gimmick: Ein (Pseudo-) Wissenschaftler sucht den Gottesbeweis, dabei kommt er (sozusagen auf die Frage nach dem Universum...) auf eine Zahl als Antwort = leider nicht 42, aber irgendwie so ähnlich: 10 hoch 40...
8 / 10 Punkte

Volkmer Weiss: „Das Reich Artam“
Habe das Buch nur angefangen. Zur Zeit erscheint er mir unerträglich. Keine Ahnung, ob das nun auch eine Satire sein soll, oder ob der Autor das ernst meint.
Der Autor war in der DDR ein ernst zu nehmender Wissenschaftler, der sich mit Vererbung, Genetik und IQ-Forschung beschäftigte. Nun ist er Rentner und schreibt Bücher, vornehmlich zu demografischen Themen. Man wird über ihn schnell fündig im Netz.
Der Roman spielt in der Zukunft, die auf einer alternativen Historie beruht. Auch hier hat Hitlerdeutschland den Krieg gewonnen. Dann gab es eine Zeit des Großen Chaos, das alte Deutschland ist ziemlich am Ende. Das Reich Artam besteht auf dem Gebiet der Ukraine (mehr oder weniger). Und verwirklicht – nun ja, wie soll ich das sagen – seltsame Ideen.
Artam ist ja ein Begriff aus den 20er Jahren des 20. Jh, und bezeichnet im Grunde eine jungkonservative, bündische Utopie. Man möge mich korrigieren, wenn ich das nicht richtig auffasse. Eine Nähe zum Nazismus bestand dann auf alle Fälle. Denen ging es um Blut und Boden, Urkräfte des Volkstum, aber auch praktische Besiedlungsprojekte und ein von der übrigen Gesellschaft autarkes Leben nach ihren Prinzipien. Auch da kann man im Netz was zu finden; es gibt wohl immer noch Leute, die dem frönen.
Tja, was soll nun das Ganze? Ich weiß es nicht. Mich hat der Text ziemlich geärgert, denn von satirischer Brechung spürte ich nichts. Der Autor bemüht – für seine Zukunftswelt – die alte Sprache, Begriffe und eben auch Haltungen aus der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Was will er uns damit sagen? Ich habe das Buch erst mal wieder aus der Hand gelegt, kam da gar nicht ran, nicht mal aus Interesse; „begeistern“ konnte es mich schon gar nicht. Daher wird es wohl auch nichts mit meinem Artikel; nur das hier ist bisher draus geworden.
- keine Wertung -

Nun habe ich das dritte thematische Buch begonnen. Mal sehen, ob das was ist.
Der Autor mit dem im Deutschen übel klingenden Namen ist ja kein Unbekannter : „E.T.“ stammt aus seiner Feder. Berühmt ist er mit so einem Pop-Roman: „Fan Man“, den ich mal versucht zu lesen. Leider scheiterte ich da auch, hat mir überhaupt nichts gegeben. Auch sein viel gerühmter „Ein Bär will nach oben“, das ich zumindest als Hörspiel kenne, hat mich nicht überzeugt.
Eins kann man Kotzwinkle nicht vorwerfen: Einseitigkeit. Hat ja ein breites Oevre, alle Achtung.



Foto
† a3kHH
Jan 22 2011 00:52
ZITAT
Die Bauernvereinigung beruft sich übrigens auf den Bundschuh und Thomas Müntzer. - Muss ich mal recherchieren, ob das bei den Nazis auch eine Rolle spielte; sie haben ja gerne auf revolutionäre Traditionen aufgesattelt.
Definitiv nicht, die DDR hat Briefmarken über ihn herausgegeben.

Ich gehe 'mal davon aus, daß Du die Standard-Naziaufbereitungs-SF bereits kennst :
- Norman Spinrad : Der Eiserne Traum
- Mark Brandis : Die ersten vier Delta VII-Romane
- Phil Dick : The Man in the high Castle
Mehr fallen mir so spontan nicht ein.
  • Melden
Oh ja, lieber Alfred, den Dick und den Spinrad kenne ich, unlängst habe ich auch "Vaterland" von Harris gelesen.
Von Brandis kenne ich nichts. Habe gleich mal nachgesehen, klingt durchaus interessant, ist jedoch eher fuer Dreizehnjaehrige geeignet, wie ich las.

Muentzer-Briefmarken aus der DDR, hmm, die kenne ich. Muentzer spielte eine grosse Rolle in unserem Geschichtsbild, mitunter eine groessere als Luther. Insofern war ich ja so erstaunt, ihn in dem Kontext bei Basil wieder zu finden. Andererseits haben die Nazis ja viel bei der Arbeiterbewegung geklaut, angefangen mit der roten Fahne.
Dann waere es noch interessant, ob es im 3. Reich eine Muentzer-Briefmarke gab...
  • Melden
Foto
† a3kHH
Jan 22 2011 21:28
Nein, im Deutschen Reich gab es von 1933 bis 1945 keine Müntzer-Ausgabe. Ich kannte ihn auch nur durch die DDR-Marken.

Brandis ist durchaus auch etwas für Erwachsene, keinesfalls nur für Kinder. (Und einige Erwachsene sollten sich diese vier Bände durchaus einmal zu Gemüte führen.)
"Alles bleibt anders" ist in diesem Kontext auch zu empfehlen. Ansonsten guck ich mal nach, was da sonst noch lesenswert ist. Dich interessieren auch nur echte Aufbereitungen und nicht die Romane, bei denen das III. Reich sozusagen en passant abgehandelt wird ?
  • Melden
Insgesamt bin ich ja generell an alternativer Geschichts-Phantastik interessiert. Wobei ich selber schon merkte, dass mir Romane nur dann auch zusagen, wenn sie intensiver auf die Hintergründe eingehen, diese quasi zum Erzählstoff machen, also die historischen Hintergründe nicht nur einfach als Setting verwenden.
Da bin ich immer für Tipps dankbar!
Langers "Alles bleibt anders" und auch Henkels "Im Jahre Ragnarök" haben mir auch sehr gefallen, allerdings gibt es auf diesem Sektor gerade in letzter Zeit noch eine ganze Menge...
Wen ich da auch immer gerne empfehle, ist Christian v. Ditfurth!
  • Melden

Datenschutzerklärung

Diese Blog-Seite ist Teil des www.scifinet.org. Die Datenschutzerklärung von www.scifinet.org:

 

http://www.scifinet....chutzerklärung/

Motto

„Die Welt der Kunst & Fantasie ist die wahre, the rest is a nigthmare.“ 

Arno Schmidt

Thomas Hofmann, ein Phantastik-Fan

Angehängtes Bild: Demiurg_g.jpg

© Thomas Hofmann

____________

.

Als Freund der phantastischen Künste artikuliere ich mich seit ca. 1988. Vielleicht kennen einige von Euch meine Zeichnungen. War auch als Rezensent im Fandom unterwegs, einst vor allem im leider nicht mehr existenten Fanzine SOLAR-X, neuerdings im NEUEN STERN (kein Fanzine, nur ein "Rundbrief...")
Dieses Blog soll den geneigten Leser auf Tipps und Termine in Sachen Phantastik aus dem Raum Halle / Leipzig hinweisen. Einer alten SOLAR-X-Tradition folgend möchte ich auch Berichte zu von mir besuchten SF / Phantastik-Veranstaltungen einstellen.
Ich will immer mal wieder auf die Stammtisch-Termine meines Heimat-SF-Clubs, des ANDROMEDA SF CLUB Halle und auf die Veranstaltungen des Freundeskreis SF Leipzig hinweisen.

Man wird hier auch die eine oder andere Rezension zur Phantastik aus alten Tagen von mir finden, von denen zumindest ich meine, dass sie nicht völlig dem Vergessen anheim fallen sollen.

Mehr als Merkhilfe für mich, aber vielleicht auch als Anregung für den einen oder die andere Leser/in wird hier meine kommentierte Leseliste zu finden sein.


ratte.gif

Neueste Kommentare

Archiv

pforte.jpg

 

Bücher, die weitestgehend von mir illustriert wurden:
Sagen der Oberlausitz, Nordböhmens und angrenzender Gebiete; Oberlausitzer Verlag A. Nürnberger, 1990

Sagen der Oberlausitz..., Band II, ebd., 1991
Oberlausitzer Kochbuch mit historischen Betrachtungen, ebd., 1991
Märch. d. Bergwelt, ebd., 1991
Wilko Müller jr. & Renald Mienert: Die Zeitläufer, Solar-X-Prod., 1994
Das große Dorfhasser-Buch, Aarachne, Wien, 2000
Christian v. Aster: Nachmieter gesucht, midas 2000
Von dunklen Kräften und alten Mächten, Rollenspielbuch, Caedwyn, Hannover 2001
Das große Verwandtenhasserbuch, Aarachne, Wien 2001
N. Rensmann: Ariane, Bastian, Luzifee und Co., K&C Buchoase,Solingen, 2001
Felten & Streufert: Gänsehautgeschichten, K&C Buchoase, Solingen, 2001
Spinnen spinnen. Die Anthologie zu nützlichen Tieren, Aarachne, Wien 2002
Peter Brandtstätter: Von Schmetterlingen und der Liebe..., Wien, 2002
Feenmond, Rollenspielbuch, Caedwyn, Hannover 2002
Ruf der Ferne, Rollenspielbuch, Caedwyn, Hannover 2003
Frank Haubold: Das Geschenk der Nacht. Phantastische Erzählungen, EDFC e.V., Passau, 2004
Das Mirakel, Phantastische Erzählungen, EDFC e.V., Passau, 2007
Rose Noire, Anthologie im Voodoo-Press, 2009
Michael Knoke: Das Tal des Grauens, Voodoo-Press, 2010
Michael Siefener: Die Entdeckung der Nachtseite, Verlag Lindenstruth, 2011

A.G.Wolf: Die weissen Männer, VP 2013
■ Tobias Bachmann, "Liebesgrüße aus Arkham", Edition CL, 2016
■ A.G.Wolf: Die weissen Männer, KOVD 2020 (Neuauflage)

Bücher, an denen ich mich beteiligen durfte:
Der Abenteuerwald. Phantastische Nachwuchsanthologie, Kreutziger Verlag, 1996
Das Herz des Sonnenaufgangs, Eine Alien Contact Anthologie, 1996
Liber XIII und andere unerwünschte Nachlässe, Goblin Press, 1999
Lichtjahr 7, Freundeskreis SF Leipzig e.V., 1999
Von kommenden Schrecken, Buch zum ElsterCon, Leipzig, 2000
Der Erstkontakt. Stories und Bilder aus dem Perry-Rhodan-Wettbewerb, Berlin, 2001
Phantastik 2002, Taschenkalender, 2001
Michael Lohr, Gemurmel aus dem Buch der Drachen, 2001
Hysterisch funktionieren, Aarachne, Wien. 2002
C. Bomann: Anthrins Kind, Abendstern-Verlag, Parchim, 2002
C. Bomann, Parchimer Hexengeschichten, Abendstern-Verlag, Parchim, 2002
Des Todes bleiche Kinder, Abendstern-Verlag, Parchim 2002
Geschichten von Phönix und Sperling. Buch zum ElsterCon, Leipzig, 2002
Cover: Wilko Müller jr.: Operation Asfaras, Ed. Solar-X, 2003
Alien Contact Jahrbuch 1 für 2002, Shayol, 2003
Alien Contact Jahrbuch 2 für 2003, Shayol, 2004
Alien Contact Jahrbuch 3 für 2004, Shayol 2005
Cover: Carl Grunert: Der Marsspion, DvR, 2005
G. Arentzen: Christoph Schwarz, Detektiv des Übersinnlichen, Bd. 1 bis 6, Romantruhe, 2005
M. Borchard: Der Zeitarzt, SF Blues Bd. 4, edfc, 2005
Cover: Wilko Müller jr. & Renald Mienert: Die Zeitläufer, Ed. Solar-X, 2005
Cover: Carl Grunert: Im irdischen Jenseits, DvR, 2005
Cover: Carl Grunert: Zukunfts-Novellen, DvR, 2005
Markus Kastenholz: Tiamat 1 - Asche zu Asche, VirPriV-Verlag, 2005
Welt der Geschichten 1, Web-Site-Verlag, Mai 2006
Cover: Wilko Müller jr.: Mandragora, Ed. Solar-X, 2006
Kastenholz, Ippensen: Tiamat 2 - Die Stunde Null, VirPriV-Verlag, 2006
Nocturno 6, VirPriV-Verlag, 2006
Alien Contact Jahrbuch 4 für 2005, Shayol, 2006
Welt der Geschichten 2, 2006 (alte Ausgabe; in der Nachauflage von 2008 sind keine Bilder von mir enthalten)
Welt der Geschichten 3, 2008 (neue Ausgabe)
Cover: Bernd Rothe & Astrid Pfister (hg.): Gequälte Seelen; Welt der Geschichten Sonderausgabe, 2008
Robert N. Bloch: Michael Siefener. Eine kommentierte Bibliographie, Verlag Lindenstruth, 2011
Frank W. Haubold: Der Puppenmacher von Canburg, Edition Lacerta(eBook) und CreateSpace Ind. Pub. Platform, 2012

"Saramees Blut", Atlantis 2012

M. Kastenholz: Projekt Hexenhammer, Printausgabe, 2013

Simon & Steinmüller: Die Wurmloch-Odyssee, Shayol, 2014
■  Richard Kühle: Alraune und der Golem, Goblin-Press, 2015
■ Ine Dippmann und Uwe Schimunek: Leipzig mit Kindern, Jaron 2015
■ Leipzig - Visionen. Gestern und heute, FKSFL & Edition Solar-X 2015
■ Simon & Steinmüller: Die Wurmloch-Odyssee, Memoranda, 2017

■ Simon & Steinmüller: Leichter als Vakuum, Memoranda, 2017
■ Uwe Lammers, „Mein Freund, der Totenkopf“, Teil 1, 2017
■ IF Magazin für angewandte Fantastik # 666, Okt. 2017

■ Angela & Karlheinz Steinmüller: Andymon, Memoranda, 2018
■ Ferne Welten, Buch zum 14. ElsterCon, 2018
■ Angela & Karlheinz Steinmüller: SPERA, Memoranda, 2018
■ Angela & Karlheinz Steinmüller: Sphärenklänge, Memoranda, 2019
■ Angela & Karlheinz Steinmüller: Der Traummeister, Memoranda, 2020
■ Angela & Karlheinz Steinmüller: Marslandschaften, Memoranda, 2020
■ Fahrenheit 145, Buch zum 15. ElsterCon, 2020
■ Angela & Karlheinz Steinmüller: Pulaster, Memoranda, 2021

 

Magazine und SmallPress
Alien Contact, Kopfgeburten, GOTHIC, The Gothic Grimoire, Vanitas, Tanelorn, Fleurie, Bonsai 6 / Zimmerit 5, 1995, Tumor (Sonderheft 8), Andromeda SF Magazin des SFCD 143 / 144, EXODUS 15 / 16 / 17 / 18 / 19 (mit Galerie v. mir, 2006) / 20 / 21 / 22 / 24 / 25 / 27
einblicke. Zeitschrift der Krebsforschung, August 2005,
Watchtower 8 / 9
Die Ruhrstadt-Zeitung 41
ARCANA 6 (2005)
Andromeda Nachrichten 216, 218 / 219, 220, 222, 223, 224
Nova 16 (2010)
Fantastic Artzine 1, Fantastic Artzine. Halb-Zeit, beide 2012

Nova 22 (2014)
Der lachende Totenschädel, Nr. 3 (10 / 2015)
Cthulhu Libria Neo, BuCon-Ausgabe 10/2015

Cthulhu Libria Neo 1, April 2016

Cthulhu Libria Neo 2, Oktober 2016
Cthulhu Libria Haunted Houses, März 2017
EXODUS 36, Juni 2017

Der lachende Totenschädel Nr. 4, Jan.2018

!Time Machine, Januar 2018
IF #7, März 2018

EXODUS 38, 09 / 2018
!Time Machine 2, Januar 2019
!Time Machine 3, April 2020
!Time Machine 4, Januar 2021
Der neue Pegasus Nr. 2, April 2021

Fanzines

Solar-X, Fiction Post, Goblin Press Hefte

TERRAsse 27 (zum 60. FörsterCon, April 2019)
TERRAsse zum PentaCon 2019

CD-Cover
The Beat Of Black Wings: Nightfall; 1999
Syngularity: The Four Horsemen; 2000
Gothica: Within A Dream; 2000
Gothica: Into The Mystic; 2000
The Beat Of Black Wings: Black Love; 2000
■ Gothica, Workbook 1995, 2003

2 Besucher online

Mitglieder: 0, Gäste: 2, unsichtbare Mitglieder: 0

Impressum

Thomas Hofmann

Kontakt: 
Telefon: 0345-7764072
E-Mail: phantastische.ansichten@web.de

Verantwortlich für den Inhalt

nach § 55 Abs. 2 RStV:
Thomas Hofmann 
Kurt-Freund-Str. 18
06130 Halle 

Haftungsausschluss: 

Haftung für Links
Unser Angebot enthält Links zu externen Webseiten Dritter, auf deren Inhalte wir keinen Einfluss haben. Deshalb können wir für diese fremden Inhalte auch keine Gewähr übernehmen. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber der Seiten verantwortlich. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden wir derartige Links umgehend entfernen.