Zum Inhalt wechseln






Foto

Ein Fascho-Käfer, The Warlord und ein paar Weltuntergänge - Hofmanns Mailektüre.

Geschrieben von T.H. , 06 June 2011 · 572 Aufrufe

Meine Leseliste 2011
Wilko Müller jr: .„Fräulein Schmidt und die Maske der Mona Lisa“
kleine Rezi hierzu in diesem Blog...
9 / 10 Punkte

Mike Grell: The Warlord 3: Odyssee
kleine Rezi hierzu in diesem Blog...
8 / 10 Punkte



Ned Beauman: „Flieg, Hitler, Flieg!“
Was hier den Autor getrieben hat, so eine Geschichte zu erzählen, vermag ich nicht nach zu vollziehen. Das Ganze wirkt irgendwie mächtig konstruiert. Aber nicht unschön. Ich habe das Buch vorgelesen bekommen von einem meiner Lieblingsschauspieler: Oliver Korittke, der gerne Halbweltleute oder auch Leute am Rande der Gesellschaft, Glücksritter und sozial Benachteiligte spielt. Seine Stimme hat was „gammliges“; das war dem Stoff durchaus angemessen.
Es gibt zwei Zeitebenen, einmal die Gegenwart, zum anderen die 30er Jahre des 20. Jh.
Schauplatz ist Großbritannien. Das Besondere an der Geschichte mag der Umstand sein, dass hier ein Brite über den Faschismus im Königreich schreibt. Die Protagonisten sind zum einen Bürgerliche, den den Ideen der Eugenik und des Faschismus aufgeschlossen gegenüber stehen. Mit den Schwarzhemden Mosleys haben sie es nicht so, aber Berührungspunkte gibt es zu denen trotzdem.
Die andere Fraktion sind Juden aus der Unterschicht. Dabei steh ein Kleinwüchsiger im Mittelpunkt, der aber sehr kräftig ist und als Preisboxer arbeitet: Seth Roach, gen. Sinner. D.h., irgendwann ist er kein Boxer mehr. Zudem ist er schwul.
Der kleine Boxer erregt die Aufmerksamkeit eines Entomologen Philip Erskine, der aus der Position seines bürgerlichen Elfenbeinturms sich vornehmlich Käfern widmete. Nunmehr hat er aber als Faschist und am Darwinismus und der Eugenik Interessierter einen Blick für seiner Meinung nach zu veredelnder menschliche Eigenschaften. Da wird er bei dem untersetzten, jüdischen Boxer aus der Unterschicht fündig. Das passt zwar nicht ins Schema und bereitet einige Ungemach und innere Zerwürfnisse. Allerdings noch viel mehr dadurch, dass er seine sich selbst nicht eingestandenen homoerotischen Neigungen spürt. Da muss es zum Eklat kommen. Vorher gelingt es dem „Forscher“, den Boxer für ein Experiment zu gewinnen, das den Boxer zum persönlichen Eigentum des Faschisten macht. Das alles geht nicht gut.
Insgesamt wird der Leser / Zuhörer mit einer ganzen Reihe von Dingen, Konflikten, Ideen konfrontiert.
Um was es alles geht:
… um die internen Probleme der faschistischen Familie in England
… um künstliche Weltsprachen vor Esperanto (Pangäisch)
… um Eugenik
… um eine Straßenschlacht zwischen den Mosley-Faschos und Juden
… um einen in der Ukraine entdeckten Käfer, der sich durch besondere Eigenschaften (große Kraft und aggressives Verhalten) auszeichnet und den ein Hakenkreuz ziert. Diese Entdeckung freut den faschistischen Käfersammler ungemein. Er widmet ihn Hitler und nennt ihn „Anophthalmus hitleri“.
Ich denke mal, dieser Käfer hat dem Buch seinen Titel gegeben, denn ansonsten spielt Hitler keine Rolle. Und Hitler fand das fiktiver Weise gut, was er brieflich dem Entdecker bestätigte.
Der Origiginaltitel: "Boxer, Beetle" trifft den Inhalt eher..
Dieser Brief ist in der Gegenwart das Objekt der Begierde; nicht nur der Brief, wie sich herausstellt. Scheinbar gibt es ein „ariosophische“ Verschwörung, die sogar vor Mord nicht zurück schreckt, um an den Brief zu kommen. In den Strudel gerät ein anderer „Forscher“. Auch hier überzieht der Autor sein Ideen-Konto bei weitem: Der Typ hat ziemlich viele Krankheiten, u.a. eine, die ihn ständig stinken lässt, was ihn natürlich sozial vereinsamen lässt. Der kann nur so vor sich hin sammeln…
Am Ende wird ihm sein Körpergeruch, bzw. die Stoffe, die er transpiriert, das Leben retten. Ja, Am Ende knüpft der Autor alle Fäden zusammen. Das passt, aber der Eindruck, hier ein enormes Konstrukt aufgehäuft zu finden, bleibt.
Ach ja, der Autor ist ein Newcomer. Ich denke, das kann noch interessant werden, was er so in Zukunft anbietet...
8 / 10 Punkte

Carl Amery: „Der Untergang der Stadt Passau“
Nun habe ich den Klassiker auch mal gelesen. War ordentlich. Weniger der Plot, also vielmehr die Präsentation, eine sehr dicht erzählte, mit Mundart und lokalem Flair versehene bajuwarische Post-Apokalypse. Dass das Dilemma menschlicher Existenz darin besteht, dass die gleichen Fehler immer wieder wiederholt werden und es wohl keine Alternative zur bekannten gesellschaftlichen Evolution gibt, ist ja nicht erbaulich – wenn man selber der Meinung und Hoffnung ist, dass es auch anders gehen sollte. Na ja, die wenigen Überblenden nach der Seuche machen den Grundkurs in Geschichte auch nur wieder mit „bestanden“ durch und verfallen in den Feudalismus, samt ungarischer Reiterhorden.
Doch Amery liest sich toll. Also bin ich nun vom Amery-Virus befallen und werde wohl auch seine anderen Werke lesen, zumindest erst einmal seine SF.
9 / 10 Punkte

Greg F. Gifune: „Blutiges Frühjahr“
Richtiger Titel wäre ja eigentlich „Blutiges Jahr“, oder so..., vielleicht auch „Blutiges Erbe“, oder „Blutige Dämonen“...
Also, Buch hat gefallen. Ein schönes, finsteres Seelendrama mit übernatürlichen Exzessen. Im Zentrum steht der Ich-Erzähler, der zusammen mit seinen Freunden das Geheimnis ihres gerade durch Selbstmord verstorbenen Freundes erfahren, erkunden und knallhart damit konfrontiert werden.
So richtig blutig ist es gar nicht, war aber, wie sie erfahren müssen. Nunmehr drohen nur noch höllische Schatten und Dämonen, die aber eben nicht nur Metaphern für Seelenqual sind, sondern handgreiflich werden.
Ob das nun realistisch, dass so feste Freunde am Ende o wenig voneinander wissen und nicht mal im Ententesten ahnten, dass ihr Kumpel so ein Unhold war, ist m.M.n. Nicht glaubwürdig.
Nebenbei geht auch das Leben unseres Erzählers erst einmal den Bach hinunter, um dann einen neuen Weg einschlagen zu können. Das Ganze ist also so was wie eine Selbstfindung und -Reinigung.
Gifune erzählt viel, für meine Begriffe mitunter zu viel, zu viel Redundanz. Aber er kann erzählen, sein Stil (auch der de Übersetzers) ist sehr flüssig. Das macht Laune beim Lesen und geht flott voran. OK, unterm Strich hat er mich überzeugt und ich bin mal auf das nächste Werk gespannt!
8 / 10 Punkte

Thor Kunkel: "Subs"
...dazu habe ich mich schon ausgelassen......
9,5 / 10 Punkte



Datenschutzerklärung

Diese Blog-Seite ist Teil des www.scifinet.org. Die Datenschutzerklärung von www.scifinet.org:

 

http://www.scifinet....chutzerklärung/

Motto

„Die Welt der Kunst & Fantasie ist die wahre, the rest is a nigthmare.“ 

Arno Schmidt

Thomas Hofmann, ein Phantastik-Fan

Angehängtes Bild: Demiurg_g.jpg

© Thomas Hofmann

____________

.

Als Freund der phantastischen Künste artikuliere ich mich seit ca. 1988. Vielleicht kennen einige von Euch meine Zeichnungen. War auch als Rezensent im Fandom unterwegs, einst vor allem im leider nicht mehr existenten Fanzine SOLAR-X, neuerdings im NEUEN STERN (kein Fanzine, nur ein "Rundbrief...")
Dieses Blog soll den geneigten Leser auf Tipps und Termine in Sachen Phantastik aus dem Raum Halle / Leipzig hinweisen. Einer alten SOLAR-X-Tradition folgend möchte ich auch Berichte zu von mir besuchten SF / Phantastik-Veranstaltungen einstellen.
Ich will immer mal wieder auf die Stammtisch-Termine meines Heimat-SF-Clubs, des ANDROMEDA SF CLUB Halle und auf die Veranstaltungen des Freundeskreis SF Leipzig hinweisen.

Man wird hier auch die eine oder andere Rezension zur Phantastik aus alten Tagen von mir finden, von denen zumindest ich meine, dass sie nicht völlig dem Vergessen anheim fallen sollen.

Mehr als Merkhilfe für mich, aber vielleicht auch als Anregung für den einen oder die andere Leser/in wird hier meine kommentierte Leseliste zu finden sein.


ratte.gif

Neueste Kommentare

Archiv

pforte.jpg

 

Bücher, die weitestgehend von mir illustriert wurden:
Sagen der Oberlausitz, Nordböhmens und angrenzender Gebiete; Oberlausitzer Verlag A. Nürnberger, 1990

Sagen der Oberlausitz..., Band II, ebd., 1991
Oberlausitzer Kochbuch mit historischen Betrachtungen, ebd., 1991
Märch. d. Bergwelt, ebd., 1991
Wilko Müller jr. & Renald Mienert: Die Zeitläufer, Solar-X-Prod., 1994
Das große Dorfhasser-Buch, Aarachne, Wien, 2000
Christian v. Aster: Nachmieter gesucht, midas 2000
Von dunklen Kräften und alten Mächten, Rollenspielbuch, Caedwyn, Hannover 2001
Das große Verwandtenhasserbuch, Aarachne, Wien 2001
N. Rensmann: Ariane, Bastian, Luzifee und Co., K&C Buchoase,Solingen, 2001
Felten & Streufert: Gänsehautgeschichten, K&C Buchoase, Solingen, 2001
Spinnen spinnen. Die Anthologie zu nützlichen Tieren, Aarachne, Wien 2002
Peter Brandtstätter: Von Schmetterlingen und der Liebe..., Wien, 2002
Feenmond, Rollenspielbuch, Caedwyn, Hannover 2002
Ruf der Ferne, Rollenspielbuch, Caedwyn, Hannover 2003
Frank Haubold: Das Geschenk der Nacht. Phantastische Erzählungen, EDFC e.V., Passau, 2004
Das Mirakel, Phantastische Erzählungen, EDFC e.V., Passau, 2007
Rose Noire, Anthologie im Voodoo-Press, 2009
Michael Knoke: Das Tal des Grauens, Voodoo-Press, 2010
Michael Siefener: Die Entdeckung der Nachtseite, Verlag Lindenstruth, 2011

A.G.Wolf: Die weissen Männer, VP 2013
■ Tobias Bachmann, "Liebesgrüße aus Arkham", Edition CL, 2016
■ A.G.Wolf: Die weissen Männer, KOVD 2020 (Neuauflage)

Bücher, an denen ich mich beteiligen durfte:
Der Abenteuerwald. Phantastische Nachwuchsanthologie, Kreutziger Verlag, 1996
Das Herz des Sonnenaufgangs, Eine Alien Contact Anthologie, 1996
Liber XIII und andere unerwünschte Nachlässe, Goblin Press, 1999
Lichtjahr 7, Freundeskreis SF Leipzig e.V., 1999
Von kommenden Schrecken, Buch zum ElsterCon, Leipzig, 2000
Der Erstkontakt. Stories und Bilder aus dem Perry-Rhodan-Wettbewerb, Berlin, 2001
Phantastik 2002, Taschenkalender, 2001
Michael Lohr, Gemurmel aus dem Buch der Drachen, 2001
Hysterisch funktionieren, Aarachne, Wien. 2002
C. Bomann: Anthrins Kind, Abendstern-Verlag, Parchim, 2002
C. Bomann, Parchimer Hexengeschichten, Abendstern-Verlag, Parchim, 2002
Des Todes bleiche Kinder, Abendstern-Verlag, Parchim 2002
Geschichten von Phönix und Sperling. Buch zum ElsterCon, Leipzig, 2002
Cover: Wilko Müller jr.: Operation Asfaras, Ed. Solar-X, 2003
Alien Contact Jahrbuch 1 für 2002, Shayol, 2003
Alien Contact Jahrbuch 2 für 2003, Shayol, 2004
Alien Contact Jahrbuch 3 für 2004, Shayol 2005
Cover: Carl Grunert: Der Marsspion, DvR, 2005
G. Arentzen: Christoph Schwarz, Detektiv des Übersinnlichen, Bd. 1 bis 6, Romantruhe, 2005
M. Borchard: Der Zeitarzt, SF Blues Bd. 4, edfc, 2005
Cover: Wilko Müller jr. & Renald Mienert: Die Zeitläufer, Ed. Solar-X, 2005
Cover: Carl Grunert: Im irdischen Jenseits, DvR, 2005
Cover: Carl Grunert: Zukunfts-Novellen, DvR, 2005
Markus Kastenholz: Tiamat 1 - Asche zu Asche, VirPriV-Verlag, 2005
Welt der Geschichten 1, Web-Site-Verlag, Mai 2006
Cover: Wilko Müller jr.: Mandragora, Ed. Solar-X, 2006
Kastenholz, Ippensen: Tiamat 2 - Die Stunde Null, VirPriV-Verlag, 2006
Nocturno 6, VirPriV-Verlag, 2006
Alien Contact Jahrbuch 4 für 2005, Shayol, 2006
Welt der Geschichten 2, 2006 (alte Ausgabe; in der Nachauflage von 2008 sind keine Bilder von mir enthalten)
Welt der Geschichten 3, 2008 (neue Ausgabe)
Cover: Bernd Rothe & Astrid Pfister (hg.): Gequälte Seelen; Welt der Geschichten Sonderausgabe, 2008
Robert N. Bloch: Michael Siefener. Eine kommentierte Bibliographie, Verlag Lindenstruth, 2011
Frank W. Haubold: Der Puppenmacher von Canburg, Edition Lacerta(eBook) und CreateSpace Ind. Pub. Platform, 2012

"Saramees Blut", Atlantis 2012

M. Kastenholz: Projekt Hexenhammer, Printausgabe, 2013

Simon & Steinmüller: Die Wurmloch-Odyssee, Shayol, 2014
■  Richard Kühle: Alraune und der Golem, Goblin-Press, 2015
■ Ine Dippmann und Uwe Schimunek: Leipzig mit Kindern, Jaron 2015
■ Leipzig - Visionen. Gestern und heute, FKSFL & Edition Solar-X 2015
■ Simon & Steinmüller: Die Wurmloch-Odyssee, Memoranda, 2017

■ Simon & Steinmüller: Leichter als Vakuum, Memoranda, 2017
■ Uwe Lammers, „Mein Freund, der Totenkopf“, Teil 1, 2017
■ IF Magazin für angewandte Fantastik # 666, Okt. 2017

■ Angela & Karlheinz Steinmüller: Andymon, Memoranda, 2018
■ Ferne Welten, Buch zum 14. ElsterCon, 2018
■ Angela & Karlheinz Steinmüller: SPERA, Memoranda, 2018
■ Angela & Karlheinz Steinmüller: Sphärenklänge, Memoranda, 2019
■ Angela & Karlheinz Steinmüller: Der Traummeister, Memoranda, 2020
■ Angela & Karlheinz Steinmüller: Marslandschaften, Memoranda, 2020
■ Fahrenheit 145, Buch zum 15. ElsterCon, 2020
■ Angela & Karlheinz Steinmüller: Pulaster, Memoranda, 2021

 

Magazine und SmallPress
Alien Contact, Kopfgeburten, GOTHIC, The Gothic Grimoire, Vanitas, Tanelorn, Fleurie, Bonsai 6 / Zimmerit 5, 1995, Tumor (Sonderheft 8), Andromeda SF Magazin des SFCD 143 / 144, EXODUS 15 / 16 / 17 / 18 / 19 (mit Galerie v. mir, 2006) / 20 / 21 / 22 / 24 / 25 / 27
einblicke. Zeitschrift der Krebsforschung, August 2005,
Watchtower 8 / 9
Die Ruhrstadt-Zeitung 41
ARCANA 6 (2005)
Andromeda Nachrichten 216, 218 / 219, 220, 222, 223, 224
Nova 16 (2010)
Fantastic Artzine 1, Fantastic Artzine. Halb-Zeit, beide 2012

Nova 22 (2014)
Der lachende Totenschädel, Nr. 3 (10 / 2015)
Cthulhu Libria Neo, BuCon-Ausgabe 10/2015

Cthulhu Libria Neo 1, April 2016

Cthulhu Libria Neo 2, Oktober 2016
Cthulhu Libria Haunted Houses, März 2017
EXODUS 36, Juni 2017

Der lachende Totenschädel Nr. 4, Jan.2018

!Time Machine, Januar 2018
IF #7, März 2018

EXODUS 38, 09 / 2018
!Time Machine 2, Januar 2019
!Time Machine 3, April 2020
!Time Machine 4, Januar 2021
Der neue Pegasus Nr. 2, April 2021

Fanzines

Solar-X, Fiction Post, Goblin Press Hefte

TERRAsse 27 (zum 60. FörsterCon, April 2019)
TERRAsse zum PentaCon 2019

CD-Cover
The Beat Of Black Wings: Nightfall; 1999
Syngularity: The Four Horsemen; 2000
Gothica: Within A Dream; 2000
Gothica: Into The Mystic; 2000
The Beat Of Black Wings: Black Love; 2000
■ Gothica, Workbook 1995, 2003

0 Besucher online

Mitglieder: 0, Gäste: 0, unsichtbare Mitglieder: 0

Impressum

Thomas Hofmann

Kontakt: 
Telefon: 0345-7764072
E-Mail: phantastische.ansichten@web.de

Verantwortlich für den Inhalt

nach § 55 Abs. 2 RStV:
Thomas Hofmann 
Kurt-Freund-Str. 18
06130 Halle 

Haftungsausschluss: 

Haftung für Links
Unser Angebot enthält Links zu externen Webseiten Dritter, auf deren Inhalte wir keinen Einfluss haben. Deshalb können wir für diese fremden Inhalte auch keine Gewähr übernehmen. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber der Seiten verantwortlich. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden wir derartige Links umgehend entfernen.