Zum Inhalt wechseln


PetraHartmann



Foto

Jahresrückblick IV: Oktober bis November 2021

Geschrieben von Petra , in Jahresrückblick 31 December 2021 · 261 Aufrufe
Jahresrückblick
Mein Lese-November auf Helgoland hat, wie schon letztes Jahr, das Fassungsvermögen des Blogs gesprengt. Ihr findet im vierten Teil also nur den Oktober und zwei Drittel des Novembers. Rest folgt morgen ... Was bieten diese sieben Wochen? Ich habe den Rest der Oz-Serie gelesen, eine Menge über antike Autoren, Aufklärung und Haskala, etwas über Helgoland, Krimis, politische Literatur, aktuelle Belletristik, Science Fiction, Klassiker, Abenteuer, Kinderbücher. Viel Spaß damit

Oktober

L. Frank Baum: OZ, Complete Edition 13: The Magic of Oz (e)
"Pyrzqxgl" ist ein mächtiger Zauberspruch. Wer ihn richtig betont, kann damit Lebewesen in etwas anderes verwandeln. Ein Zauberer auf dem Berg Munch hat das herausgefunden. Aber da in Oz das Zaubern außer für Glinda und den Zauberer von Oz verboten wurde, hat der alte Munchkin-Zauberer das Wort nicht mehr benutzt. Allerdings schrieb er es, zusammen mit der Aussprache-Anweisung, auf. Eines Tages findet sein Sohn Kiki Aru diese Notiz und beginnt sofort, damit herumzuexperimentieren. Er verwandelt sich in einen Habicht, fliegt durch unterschiedliche Länder und trifft schließlich mit dem Nomenkönig zusammen. Der wittert eine Chance, endlich Oz zu erobern, und tut sich mit Kiki Aru zusammen.
Kiki Aru hütet sich freilich, dem König das Zauberwort und die Aussprache zu verraten. Er verwandelt sich und seinen neuen Partner in Vögel. Sie fliegen in den Wald von Ugu zu den wilden Tieren, um diese als Verbündete im Kampf um Oz zu gewinnen. Hier treten sie in Gestalt von Li-Mon-Eags auf, Fabelwesen aus mehreren Bestandteilen anderer Tiere. Sie lügen den Tieren vor, die Oz-Leute hätten vor, den Wald zu erobern und die Tiere zu versklaven. Dann bieten sie den Tieren ihre Hilfe an und wollen eine tierische Armee gegen Oz aufstellen.
Gleichzeitig gibt es in der Smaragdstadt große Vorbereitungen für ein besonderes Fest: Ozmas Geburtstag steht bevor. Während Trot und Capt'n Bill für die Herrscherin von Oz besondere Blumen von einer geheimnisvollen Insel holen wollen, wird Dorothy durch den Zauberer auf eine andere Geschenkidee gebracht: Sie will einen Kuchen backen, aus dem dann eine Gruppe dressierter Affen herausspringt und Kunststücke aufführt. Nun reist sie zusammen mit dem Zauberer dem feigen Löwen und dem hungrigen Tiger in den Wald von Ugu, um dessen Herrscher, einen wilden Leoparden, um eine Handvoll Affen für die Torte zu bitten.
Die Glaskatze, die die Insel der wunderschönen Blumen entdeckt hat, führt Trot und den Kapitän dorthin. Allerdings ist die Insel verzaubert: Alle lebendigen Wesen schlagen dort Wurzeln. Auch Trot und der Kapitän wachsen dort im Boden fest. Einzig das Holzbein des alten Seemanns lässt sich noch bewegen. Aber das nützt nichts, da der andere Fuß bombenfest im Boden verwurzelt ist. Die Glaskatze hatte damals die Insel ohne weiteres betreten und verlassen können, da sie ja aus Glas besteht. Auch nun läuft sie unter Wasser wieder zurück zum Festland und sucht ihre Freunde um Hilfe für die beiden Festgewurzelten zu finden.
Als Dorothy und ihre Freunde im Wald ankommen, läuft gerade die Beratung der Tiere, ob sie die Smaragdstadt angreifen sollen oder nicht. Der Nomenkönig Ruggedo erkennt seine alten Feinde und bittet Kiki Aru, sie zu verwandeln. Der tut dies, unter anderem verwandelt er den Zauberer in einen Fuchs. Allerdings verzaubert er auch den Nomenkönig in eine Gans. Das ist für ihn besonders unangnehm, da er eine Todesangst davor hat, die Gans könnte ein Ei legen. Eier sind für Nomen tödlich. Komischerweise hatte er zuvor in seiner Vogelgestalt zuvor keine Angst davor ...
Schließlich verwandelt Kiki Aru die Affen in riesige Soldaten, um gegen Oz zu marschieren.
Aber der Zauberer, der ihm in seiner Fuchsgestalt gefolgt war, belauscht ihn und erfährt so das Geheimnis des Wortes "Pyrzqxgl". Er verwandelt Kiki Aru und Ruggedo in eine Walnuss und eine Hickorynuss. Dann gibt der Zauberer auch seinen Freunden und den Affen ihre ursprüngliche Gestalt zurück. Die wilden Tiere sind sehr dankbar dafür. Sie sind nun überzeugt, dass die Leute aus der Smaragdstadt ihre Freunde sind und dass der Nomenkönig und Kiki Aru nichts Gutes im Schilde führten. So darf Dorothy auch ein paar Affen mitnehmen und sie für Ozmas Fest abrichten.
Mithilfe des Zauberworts werden auch Trot und der Kapitän von der Insel befreit. Capt'n Bill streift sich eine Schiffsplanke über sein gesundes Bein. Damit und mit seinem Holzbein kann er die Insel gefahrlos erneut betreten und holt eine der Zauberblumen für Ozma.
Es gibt ein rauschendes Fest, und die Affenshow und die Blumen werden von Ozma sehr gut aufgenommen. Schließlich werden Kiki Aru und der Nomenkönig im Schlosshof zurückverwandelt - und zwar als extrem durstige Ausgaben ihrer selbst. Wieder aus ihrer Nussgestalt befreit, stürzen sie sich verzweifelt auf den Brunnen im Schlosshof - der ja das Wasser des Vergessens enthält. Es erfolgt eine Komplettlöschung ihres Gedächtnisses. Beide werden gute, freundliche Bürger der Smaragdstadt.

L. Frank Baum: OZ, Complete Edition 14: Glinda of Oz (e)
Dorothy und Ozma besuchen ihre Freundin Glinda die Gute. Dabei werfen sie auch einen Blick in Glindas magisches Buch und erfahren, dass ein Krieg zwischen den Flatheads und den Skeezers ausgebrochen ist. Seltsamerweise haben alle drei noch nie von diesen Völkern gehört. Aber da es offenbar Völker von Oz sind, fühlt sich Ozma als ihre Herrscherin verantwortlich und beschließt, zwischen ihnen Frieden zu stiften. Ozma und Dorothy brechen in das Kriegsgebiet auf, aber weder der Herrscher der Flatheads noch die Königin der Skeezers wollen sie anhören. Sie werden beide Male gefangen genommen. Beim zweiten Mal ist die Situation besonders unangenehm: Sie sitzen im Inselkönigreich der Skeezers fest, das deren Königin mit einer Glaskuppel überwölbte. Nun sinkt die Insel auf den Grund des Sees. Unter Wasser sind Dorothy und Ozma völlig hilflos, auch die Skeezers sind gefangen, während die Königin an der Wasseroberfläche eigentlich mit ihrem Schiff den Flatheadkönig ergreifen wollte. Doch der verwandelte sie in einen Schwan. Nun ist sie so bezaubert von ihrem Spiegelbild im Wasser, dass sie sich gar nicht satt daran sehen kann.
Inzwischen sind Dorothys Freunde am Ufer angelangt, allen voran Ozma. Aber es wird schwierig, die Insel zu heben. Hierz müssen drei Adepten der Zauberkunst gefunden werden, die die Frau des Flatheadkönigs in Fische verwandelt hatte, nachdem sie ihnen ihre Magie geraubt hatte.
Dieser Band war der letzte Oz-Band aus der Feder von L. Frank Baum. Aber er hatte Nachfolger, die die Serie fortsetzten. Diese Aufgabe übernahm zunächst Ruth Plumly Thompson, dann John R. Neill, Jack Snow, Rachel R. Crossgrove sowie Elois Jarvis McGraw & Laureen Lynn McGraw. Das letztgenannte Duo verfasste den 40. Oz-Band, der der letzte offizelle Band der Serie war. Es folgten die "inoffiziellen Bände" des "International Wizzard of Oz Clubs", weitere Bücher von Familienmitgliedern des Autors L. Frank Baum und anderen Autoren. In der englischsprachigen Wikipedia sind noch weit über 50 Bände nach den offiziellen "famous Fourty" verzeichnet. Die tue ich mir jetzt erstmal nicht an. Stopp, eines muss ich erwähnen: In meiner Jugend habe ich "Ein Himmelsstürmer in Oz" von Philipp José Farmer gelesen. Das fand ich gut.
Heruntergeladen habe ich mir zusätzlich noch die eBooks "The Magical Monarch of Mo" und "Queen Zixi of Ix" die in der Welt von Oz spielen. Da schaue ich nächstes Jahr noch rein.
Ein Hinweis noch: Dieses eBook kam zwar daher als Komplettausgabe der Oz-Bücher, es fehlte aber der Kurzgeschichtenband, den ich mir separat anschaffen musste. Wenn schon, denn schon.

L. Frank Baum: Little Wizard Stories of Oz (e)
Der Band enthält sechs Kurzgeschichten, alle recht nett, sehr kurz und sehr pointiert, es gibt keine großen Verwicklungen und jeweils nur ein kleines Personal. So handelt die erste Geschichte davon, dass der feige Löwe und der hungrige Tiger eines Tages darüber sprechen, dass sie doch eigentlich Raubtiere sind und dann auch mal böse sein sollten. Den hungrigen Tiger gelüstet es ohnehin schon seit Jahren, mal ein Baby zu fressen. So ziehen die beiden los, um mal ihren Trieben freien Lauf zu lassen. Dann finden sie tatsächlich ein Baby, sie stürzen sich auf es und - retten es, oder was habt ihr gedacht?
Eine andere Geschichte dreht sich darum, dass der Zauberer Dorothy immer streng verboten hatte, sich allein in Oz herumzutreiben, das sei viel zu gefährlich für ein kleines Mädchen. Aber Dorothy und Toto gehen irgendwann doch wieder auf Entdeckungsreise. Sie treffen auf einen furchtbaren, bösartigen, gefährlichen Riesen, der sie packt und mitnimmt. Dorothy hat fürchterliche Angst. Aber dann stellt sich heraus, dass es nur eine pädagogische Aktion des Zauberers war: Der Riese war er selbst. Er wollte Dorothy nur mal zeigen, was alles Gefährliches passieren kann, wenn ein Mädchen allein spazieren geht.
Außerdem gibt es eine Begegnung zwischen Tik-tok und dem Nomenkönig, Jack Pumpkinhead ist mit dem Sägepferd unterwegs, dann noch ein Märchen über Ozma und den kleinen Zauberer und ein Abenteur der Vogelscheuche und des Holzfällers. Alles sehr nett und nicht allzu abgründig.
Der Band war wohl so etwas wie ein Verlegenheitsbuch, das Baum seinen Fans lieferte, als diese nach dem sechsten Band, als er ja das Ende der Oz-Serie verkündet hatte, vehement Nachschub einforderten. Seine anderen Versuche, Kinderbuch-Serien zu starten, endeten spätestens mit Teil zwei. So schrieb er dann doch irgendwann Teil sieben der Oz-Abenteuer. Aus der Oz-Nummer kam er nicht wieder raus.

Manfred Geier: Die Brüder Humboldt
Sehr schönes und sachkundiges Doppelporträt der beiden Brüder, das mich sehr beeindruckt hat. Ich habe mich mit beiden in den vergangenen 30 Jahren immer mal wieder befasst, mit Wilhelm als Germanist und Politologe naturgemäß etwas mehr, aber Alexander habe ich auch immer geschätzt und einige Bücher und Hörbücher von ihm und über ihn gelesen beziehungsweise gehört.
Trotzdem ist mir erst durch dieses Buch klar geworden, wie ähnlich die beiden Brüder sind. Man hat ja immer wieder sofort diesen Gegensatz zur Hand: Wilhelm der Geisteswissenschaftler auf der einen Seite, und auf der anderen Alexander der Naturwissenschaftler. Ja, das waren sie auch. Aber das ist eine oberflächliche Unterscheidung. Wenn man etwas in die Tiefe geht, findet man, dass sie aus dem gleichen Quell schöpfen und im Denken und vom wissenschaftlichen Ansatz her sehr ähnlich ticken. Beide gehen ausgesprochen ganzheitlich an ihre Forschungen heran.
Wilhelm hat den weiten Blick auf Sprache als eine ganze weite Welt, er sieht Zusammenhänge, schafft Bezüge, er geht auf das Wesen der Sprache und verliert sich nicht in kleinen Grammatikprokeleien. Er ist kein Grammatiker, sondern Sprachphilosoph, wie Alexander als Naturphilosoph daherkommt. Er seziert keine Tiere oder zupft Planzen die Staubfäden raus, sondern er schreibt Landschaftsbilder. Er erkennt Klimazonen und setzt sie in Beziehung zu Höhenmetern der Gebirge. Er ist einer der ersten, der Ökosysteme erkennt und beschreibt. Man denke auch an den rhodischen Genius, sein einziges literarisches Stück.
Von Jugend an Jugend nahm ihr Bildungsgang parallele Bahnen, ihre Gedanken kreisten um ähnliche Probleme. Was ich schon im vorigen Jahr über beide aus dem Buch "Haskala und allgemeine Menschenbildung" von Uta Lohmann lernte: Beide waren eng befreundet mit David Friedländer, mit dem sich Wilhelm auch über Bildungsfragen austauschte. Friedländer als politischer Vorkämpfer der jüdischen Schulbildung, Humboldt als Kultusminister und Bildungsreformator. Und es war auch Friedländer, der half, Alexanders Amerikafahrt zu finanzieren, als ihm sein Finanzplan zusammenbrach.
Dass Alexander für seinen Bruder als Feldforscher unterwegs war und ihm wertvolles Material über indianische Sprachen von seiner Reise mitbrachte, wurde mir auch erst jetzt klar: Der Mann wusste sehr genau, wonach er suchte, er raffte nicht einfach nur irgendwelche unsortierten Vokabelfetzen zusammen. Ethisch und politisch lagen sie auch nahe beieinander. Nur dass Wilhelm am Ende seines Lebens versuchte, aus dem kosmopolitischen Bruder einen rechten Preußen zu machen, sorgte wohl für eine Missstimmung unter den Brüdern. Und doch war Wilhelm nirgends so glücklich wie in Italien ... Ein sehr schönes Doppelporträt, sehr klug und obendrein gut geschrieben. Hat Spaß gemacht.

Moritz Hartung: Grünes Gesindel


Hörspiel/Hörbuch

Ulrike Beck: Abenteuer & Wissen: Johannes Gutenberg: Der Siegeszug des Buches
Ich habe vor rund 30 Jahren die Rowohlt-Monografie über Gutenberg gelesen. Damals hatte ich das Gefühl, dass der Verfasser nur sehr wenig Daten und Fakten über Gutenberg zur Verfügung hatte. Und ich habe ihn dafür bewundert, wie er trotzdem ein ausreichend dickes Buch über ihn schreiben konnte, indem er sich dann nämlich mehr mit seinem Werk und einer künstlerischen Betrachtung der Gutenberg-Bibel befasste. Die Schilderungen dieser Gutenberg-Ästhetik hatte beinahe lyrische Qualitäten.
Bei diesem Hörbuch ist es ganz anders: Ich habe den Eindruck, dass der Autorin eine unfassbar große Menge an Material zur Verfügung stand und dass es ein rappelvolles Hörbuch geworden ist.
Man kann schon feststellen, dass ein großer Teil des Materials, das als Zeugnis für Einzelheiten aus Gutenbergs Leben vorliegt, Prozessakten sind. Gutenberg muss nicht nur ein streitbarer Mann gewesen sein, er wurde auch oft selbst vor den Kadi gezogen, zum Beispiel wegen (angeblicher?) Heiratsversprechen. Und deer Mann fackelte selbst nicht lange. Mal eben den Stadtschreiber seiner Heimatstadt gefangennehmen lassen, bis ihm seine Leibrente ausbezahlt wird, das ist schon ein kühner Handstreich.
Dass der Erfinder nicht mit seiner Bibel-Ausgabe, sondern mit anderen Drucken seinen Hauptumsatz machte, war mir so auch nicht klar: Der "Donat", ein Latein-Lernbuch für Schüler, war seine zweitwichtigste Einnahmequelle. Die wichtigste: Ablassbriefe. Ausgerechnet Ablassbriefe! Wenn man bedenkt, dass seine großartige Erfindung der Motor der Reformation war, ist das schon eine sehr kuriose Wendung.
Ebenfalls eine interessante Entdeckung, die geradezu rührend ist: Wusstet ihr, dass aus dem Schrifttyp Gutenbergs auch die Times New Roman hervorgegangen ist? Das freut mich.
Was ich in der Rowohlt-Monografie nicht verstanden hatte: Warum Gutenberg und sein Bruder unbedingt Spiegel in großen Mengen für die Teilnehmer der Pilgerfahrt herstellen wollten und warum sie sich einen solchen Reichtum davon versprachen. Nun ist mir die Sache klar: Die Pilger kamen in so großen Scharen, dass der überwiegende Teil von ihnen die gezeigten Reliqien gar nicht berühren konnten. Ja nicht einmal sehen konnten sie viele im Gedränge der Gläubigen. Aber wenn sie im Gedränge ihre Spiegel hochhielten, konnten sie nicht nur wie durch ein Periskop die heiligen Gegenstände und Körperteile sehen, sie konnten auch die segensspendende Aura, die Energie der Reliquien in ihren "Heilsspiegeln" einfangen und mitnehmen. Wieder was gelernt. Und der Plan ging auch auf, Gutenberg und sein Bruder verkauften tatsächlich massenweise Spiegel.
Und noch eine Sache, die ich anders im Hinterkopf hatte: Ich war immer davon überzeugt, dass Gutenberg einsam, verbittert und im Elend gestorben ist, als ihm Fust & Schöffer das Wasser abgruben und ihm die Druckerei wegnahmen. Das war offenbar nicht der Fall. Sein Fürst, der die Erfindung wertzuschätzen wusste, adelt ihn, gibt ihm ein Hofamt und sorgt dafür, dass der Mann ein Auskommen hat. Gut so, ich gönne es ihm von Herzen.

Ute Welteroth: Abenteuer & Wissen: Alexandra David-Néel. Die Frau vom Dach der Welt
Bemerkenswerte Geschichte einer Abenteurerin, die unbedingt nach Tibet in die verbotene Stadt Lhasa reisen wollte. Überhaupt eine sehr spannende Frau. Sie lief als Kind schon mehrfach von zu Hause weg, lernte Sprachen wie Sanskrit und Tibetisch, ernährte sich zwischenzeitlich als Opernsängerin, als Sopranistin in Indochina. Ihren Mann lernte sie in Tunis kennen. Sie traf den 13. Dalai Lama und ließ sich von einem Eremiten in die Kunst einweihen, in Eis und Schnee zu überleben - zur Ausbildung gehörte auch das Baden im eisigen Wasser, wonach sie stundenlang nackt in der Kälte hocken musste ... Sie besucht Indien, Japan und China, verbrachte zwei Jahre in einem buddhistischen Kloster. Mehrfach wird sie ausgewiesen und taucht doch immer wieder an der Grenze zu Tibet auf. Endlich dringt sie zusammen mit einem jungen Tibeter nach Lhasa vor. Er als Lama verkleidet, sie als eine Bettlerin, die ihm folgt. Unter ärmlichsten, dreckigsten Bedingungen übernachtet sie auf diversen Stationen des Pilgerpfades. Als ihr Begleiter im Eis schwer verletzt wird, schafft sie es, ihn irgendwie auf dem stundenlangen Weg bis zur nächsten menschlichen Behausung weiterzutragen oder ihn zu stützen. Schließlich erreichen sie Lhasa. Sie beteiligt sich an den Ritualen, besucht die heiligen Stätte, hört, sieht, liefert authentische Beschreibungen. Erwischt wird sie nicht, sie kann nach ausgedehntem Aufenthalt unerkannt wieder abreisen. Aber: Die Behörden waren nahe dran, Argwohn zu schöpfen. Es gibt Berichte über eine verdächtige Bettlerin mit einer sehr ungewöhnlichen Angewohnheit: Die Frau wäscht sich täglich ...
Sehr interessant, spannend erzählt, ich habe viel daraus gelernt.


November

Ursula Schmid: Mord in Cork. Krimis aus Irland

Carmina anacreontea. Griechisch/Deutsch (Reclam)
Schöne Ausgabe der Anakreontischen Gesänge. Achtung: Nicht der Lieder des griechischen Dichters Anakreon, sondern späterer Lyriker, die ihn und seine Art, das Leben zu besingen, liebten und nachahmten. Ich hatte mich in den frühen 90ern, während meines Studiums, in einer griechischen Lyrikanthologie an den Anakreontikern festgelesen und wollte mehr über diese Leute wissen. So ging ich in eine Buchhandlung und fragte, ob es ein Buch über Anakreontik gebe. Die Buchhändlerin tippte "Anna Kreonte" in ihren Rechner ein und fragte mich dann sicherheitshalber, wie der Nachname genau geschrieben wurde ... Es war dann aber nur noch ein Buch über die gleichnamige schlesische Dichterschule zu finden. So bin ich kein Anakreontik-Fachmann geworden. Immerhin las ich die Mörike-Übersetzung, die auch heute noch die am weitesten verbreitete ist. Es gab kaum nennenswerte Neuübersetzungen. Nicht, weil diese Lieder so uninteressant sind, sondern weil die Übersetzung von Mörike einfach so beliebt war. Und gut getroffen hatte er den Ton einfach.
Jetzt aber doch eine neue. Und ich muss sagen, der Spaß und die Liebe waren sofort wieder da. Etwa beim Gedicht von Eros, der als nackter, durchnässter Knabe vor der Tür steht, eingelassen wird und prüft ob die Bogensaite trocken geblieben ist, und dann seinem Gastgeber mal eben den Pfeil ins Herz jagt. Oder die Forderung: Gebt mir die Leier des Homer - aber ohne seine Mördersaite. Es sind die Lieder eines alt gewordenen aber frisch gebliebenen Menschen, der der griechischen Festkultur folgt und das hohe Lied von Wein, Weib und Gesang singt, ohne dabei platt oder eklig weil besoffen zu wirken. Anakreon hätte an meinem Gelage immer einen Platz frei.

Archilochos: Gedichte Griechisch/Deutsch (Reclam)
Sehr schöne, brandneue Ausgabe der Werke meines absoluten griechischen Lieblingslyrikers. Sie enthält auch die neueren Fundstücke und ist vermutlich die vollständigste Archilochos-Ausgabe, die aktuell auf dem Markt ist. Die Übersetzung ist gut lesbar, die Texte ordentlich aufbereitet und kommentiert.
Es war ein schönes Wiedersehen mit dem Schildgedicht und dem Gedicht über die Sonnenfinsternis vom 6.4.648 vor Christus, 9.54 Uhr. Das erste Datum der Literaturgeschichte und dabei noch so ein präzises. Und immer wieder erstaunlich, wie nah und nachfühlbar die Gedanken und Gefühle dieses Dichters einem beim Lesen erscheinen. Uns trennen schließlich mehr als zweieinhalb Jahrtausende. Archilochos spricht sein eigenes Herz an und rät sich selbst, sich von Kümmernissen nicht allzusehr herunterziehen zu lassen. Er wünscht seinen Feinden die Pest an den Arsch, respektive einen Schiffbruch, nach dem sie halbtot an die Küste getrieben und von Thrakern als Sklaven verkauft werden. Er besingt den Wein und die nächtlichen Wachen im Heerlager, nennt sich selbst einen Diener des furchtbaren Kriegsgottes, der sich doch auch auf das Geschenk der Musen versteht. Verfolgt den Lykambes, der ihm seine Tochter zur Frau versprochen hat und sie ihm dann doch verweigerte, mit hasserfüllten und spottenden Versen - die den Mann und seine Tochter in den Wahnsinn und Selbstmord getrieben haben sollen. Ein Dichter, der ausgesprochen unhomerisch auftrat, der alte Traditionen und die Kriegerehik auf den Prüfstand stellte. Etwa, wenn er im Schildgedicht darauf hinweist, dass es vollkommener Blödsinn ist, den Schild, der ja dazu dienen soll, das Leben zu schützen, gerade mit seinem Leben zu verteidigen. Es galt als schimpfliches, teilweise sogar todeswürdiges Verbrechen, wenn man den Schild wegwarf, um schneller flüchten zu können. Pah, sagt Archilochos, einen neuen Schild kann ich mir an jeder Straßenecke kaufen, aber mein Leben habe ich durch diese Aktion gerettet ... Das gab in Sparta einen echten Aufschrei. Ebenfalls unhomerisch: Ich brauche keine Feldherrn mit glattem Gesicht, gepflegten Locken und tollen Klamotten, gebt mit lieber einen kleinen, krummbeinigen Kahlkopf, der Mut hat und das Herz auf dem rechten Fleck.
Absolut lesenswert und gut ausgestattet. Ein Archilochos gehört in jede Bibliothek, und dieser hier ist ordentlich aufgemacht und dabei noch wohlfeil. Tadellos.

Ursula Schmid-Spreer: Cork, noch mehr Mord

Fabienne Siegmund: Die Blätter des Herbstbringers

Jane Austen: Stolz und Vorurteil
Das wollte ich schon immer mal lesen. Klassischer englischer Liebes- und Entwicklungsroman des frühen 19. Jahrhunderts über eine Frau und einen Mann, die sich seit ihrer ersten Begegnung verachten und verabscheuen, aber dann endlich feststellen, dass sie sich doch lieben und für einander bestimmt sind. Es fängt ein bisschen schwergängig an, man erfährt einiges über Familienverhältnisse und Verkupplungsversuche und darüber, wie es ist, wenn man seinen Töchtern kein Erbe hinterlassen kann und sie unter die Haube bringen muss, um sie zu versorgen. Von der ersten blöden Bemerkung des Mister Darcy bis zum Happy End nimmt die Geschichte dann ordentlich Fahrt auf. Klar es ist ein bisschen kitschig und hat jede Menge Herzschmerz, aber es ist ein gutes Buch, das nicht umsonst so oft zitiert wird. Lesbar.

Maria Sibylla Merian: Das Insektenbuch
Sehr schönes Insel-Taschenbuch, das die "Metamorphosis Insectorim Surinamensium" enthält. Geboten werden die colorierten Stiche der Insekten und Pflanzenbilder, die Maria Sibylla Merian nach ihrer Forschungsreise nach Surinam veröffentlichte, zusammen mit einer jeweils danebenstehenden deutschen Übersetzung ihrer lateinischen Beschreibung der Tiere und Pflanzen. Eröffnet wird das Buch, prestigeträchtig und PR-stark, mit dem Bild der Ananas. Merian sieht keines der vorgefundenen Tiere isoliert, stets bildet sie den jeweiligen Schmetterling und die dazugehörige Raupe sowie den Kokon auf den zugehörigen Pflanzen ab, die sie nach Möglichkeit mit Blättern, Blüten und Früchten zeigt (das Tropenklima Surinams machte diese Gleichzeitigkeit möglich). Interessanterweise fehlen die Eier. Kannte sie die nicht? Außerdem bildet sie Käfer ab, einige Reptilien, Kröten. Viel erfuhr sie von den Angehörigen der indigenen Bevölkerung, mit der sie, wie auch mit den schwarzen Plantagensklaven, freundlichen Umgang pflegte und deren Behandlung durch die Weißen sie anprangert. Auch mehr als hundert Jahre jüngere Alexander von Humboldt machte sich ja auf seiner Südamerika-Reise gegen die Sklaverei stark. Es hätte sich auch für andere Weiße gelohnt, den Einheimischen zuzuhören: Von ihnen erfuhr die Schmetterlingsforscherin viel über die Heilkraft der Pflanzen und ihre weiteren Verwendungsmöglichkeiten. Bei vielen Pflanzen riet sie, doch hier die Möglichkeiten für Anbau und Export zu prüfen. Die Frau war schließlich erfahrene Geschäftsfrau, und die Plantagenbesitzer hätten vermutlich mit den von ihr vorgeschlagenen Landwirtschaftsprodukten große Erfolge erzielt. Verpasst. Jedenfalls wurde hier ein künstlerisch und wissenschaftlich herausragendes historisches Buch sehr schön aufbereitet und dargeboten. Es hat sich gelohnt.

Antonia Michaelis: Der Koffer der tausend Zauber
Ein Kinderbuch, das auf Madagaskar spielt. Der Held ist ein Straßenjunge namens Rabé, der von seinem Freund Koto einen großen Koffer "erbt". Der andere Junge war durch einen Unfall schwer verletzt worden - oder war es kein Unfall? Seit Rabé den Koffer besitzt, lebt auch er gefährlich. Zusammen mit einem Jungen aus reichem Hause und einem "Mitternachtsmaki" macht sich der Straßenjunge auf eine abenteuerliche Reise quer durch Madagaskar. Der Koffer, der nach und nach seine Geheimnisse preisgibt, führt sie zu einem Mädchen mit einer Zauberstimme. Und da der Koffer einst einem Bühnenzauberer gehört hatte, hat er immer noch einen Trick parat, wenn es für die beiden Jungen gefährlich wird.
Antonia Michaelis hat ein spannendes Kinderbuch geschrieben, das nicht nur eine Menge Abenteuer zu bieten hat, sondern auch viel Wissenswertes über Madagaskar. Vom Buschtaxi bis zum Nationalspiel "fanorona", von Tierarten bis zur Währung Ariary ist vieles erklärt, und im Anhang gibt es sogar ein kleines Lexikon der benutzten Ausdrücke aus der Sprache Malagasy. Dass die Autorin zu der Zeit, als sie das Buch schrieb, auf Madagaskar lebte, hätte die Kurzbiografie auf einer der vorderen Seiten eigentlich gar nicht zu erwähnen brauchen: Man merkt deutlich, dass die Autorin weiß, wovon sie schreibt. Trotz der fantastischen Koffergeschichte.

Werner Bergengruen: Der Basilisk und andere Spuknovellen
Ich bin ja ein großer Bergengruen-Fan und schaue regelmäßig auf Amazon Marketplace und ZVAB.de rein, ob es dort irgendwelche antiquarischen Bergengruen-Bücher gibt. Wobei im Anthologie-Bereich immer die Gefahr besteht, dass ich das alles schon kenne. Sei's. Bergengruen ist jedes Wiederlesen wert. Jetzt also der Basilisk. Es handelt sich um eine Sammlung von zwölf Novellen, die sich mit dem Unheimlichen und mit Geistererscheinungen befassen. Keine Horrorgeschichten im heutigen Sinne eher klassische Novellen, meist aus Weimarer Zeit. Ich kannte alle bis auf die Titelgeschichte aus anderen Zusammenstellungen, aber das Wiedersehen war schön. Die Spenersche Ausfahrt hat mich, als ich allein im nächstlichen Zimmer war, dann doch wieder "angefasst", und auch das "Räuberwunder", die Erzählung von einem Räuber, der im Gebirge von Soldaten eingekreist ist und nicht entkommen kann und doch in seiner letzten Stunde in seiner Heimatkirche auftaucht und beichtet, ist einfach zeitlos schön. Er erliegt im Gebirge seinen Wunden, aber die Blutspur im Beichtstuhl gibt Rätsel auf.
Die Titelgeschichte "Der Basilisk" ist die jüngste in diesem Buch. Entstanden nach der Nazizeit. Zugrunde liegt die Sage, dass ein Basilisk sterben muss, wenn er sich selbst im Spiegel erblickt. Die Hauptfigur ist, anders als der namensgebende Basilisk kein Ungeheuer, ja nicht einmal in irgend einer Weise bedeutend, es geht um einen jungen Mann, alleinstehend, nicht unbedingt intellektuell herausragend, zu seinem Leidwesen auch nicht besonders groß. Schließlich tritt er in die SA ein und kann sich nun wichtig fühlen. Dann wird ein Film gedreht. Ein abendfüllender Rundumblick über das nationalsozialistische Leben in Deutschland, und auch die SA-Abteilung des Herrn Basilinski kommt drin vor. Der Mann ist stolz wie Bolle. Dann passiert das Entsetzliche: Der Film wird bei einer Gemeinschaftsvorführung gezeigt. "Mensch, dass sind unsere!", geht der Ruf durch das Kino. Da marschieren sie alle schneidig und zackig. Und dann marschiert Basilinski - und sieht sich selbst. Alle bestätigen, dass er darin vorkommt, genau wie er leibt und lebt. Er aber ist von seinem Anblick getroffen, erkennt plötzlich, was für eine kleine, hässliche, unbedeutende Person er ist. Basilinski verlässt das Kino als gebrochener Mensch. Er verliert jede Lebenskraft und jeden Antrieb. Irgendwann stirbt er und wird nach Maßgabe der SA-Bestattungsvorschrift als normaler Kamerad ohne besondere Leistungen begraben. Und nun? Basilinski giert noch immer nach Aufmerksamkeit und setzt als Gespenst "das Hauptanliegen seines irdischen Daseins fort.". Dabei ist er weder schauerlich noch geistvoll, eher phantasielos und läppisch. Schließlich wird er ganz vergessen. In der modernen, flüchtigen Zeit nimmt ihn schließlich niemand mehr wahr. "So blieb er schließlich aus; über sein weiteres Schicksal und Verhalten liegen mir keine Nachrichten vor", notiert der Verfasser. Ein verdientes Ende.

Jasmina Kuhnke: Schwarzes Herz
Eine Mischung aus Roman und Autobiografie. Erzählt wird die Geschichte einer jungen Frau, deren Vater schwarz war. Die Ich-Erzählerin berichtet darüber, wie es ist, mit dunkler Hautfarbe in Deutschland aufzuwachsen, sie spricht über Alltagsrassismus, Diskriminierung und darüber, wie es ist, ständig auf dieses Schwarzsein festgelegt und reduziert zu werden. Die Heldin des Buches ist Deutsche, aber wird ständig als afrikanisch definiert. Selbst ihre Freude an Leichtathletik und ihre Leistungen im Laufen zählen offenbar nichts, da sie schwarz ist. Ein Sportlehrer verweigert ihr die verdiente Eins. Gerade aus Fairness den anderen gegenüber habe er sie eine Note herabgestuft, erklärt ihr der Mann. Denn als Afrikanerin habe sie ja einen ganz anderen Körperbau und könne eben von Natur aus schneller laufen, das sei unfair gegenüber den anderen.
Aber es geht auch um Gewalterfahrung, Missbrauch und einen widerlichen Ehemann. Schließlich um den Entschluss, den Kerl zu verlassen und eine Karriere als Schriftstellerin zu beginnen.
Das Buch ist teilweise autobiografisch und soll es auch sein. Die Verfasserin ist auf Twitter unter dem Namen Quattromilf bekannt, als Vierfachmutter, die gegen Rassismus kämpft, einigen auf die Zehen tritt, austeilt und auch viel einstecken muss. Als Roman gelesen wäre das Buch ein bisschen dünn, literarisch hat es nicht unbedingt die höchsten Ansprüche, aber als Erfahrungsbericht und Einblick in das Leben einer farbigen Deutschen ist es ein ziemlicher Brocken. Verdammt, warum kann man nicht einfach Menschen wie Menschen behandeln und sonst gar nichts?

Fabienne Siegmund: Das Mühlenreich

Sappho: Lieder. Griechisch/Deutsch (Reclam)

Bergengueniana V
Das fünfte Doppeljahrbuch der Werner Bergengruen-Gesellschaft ist im Oktober druckfrisch erschienen und bringt erneut einen umfangreichen Auszug abus dem "Compendium Bergenguenianum", der Skizzen-, Gedanken- und Beobachtungen-Sammlung des Autors. Ferner widmet sich dieser Band dem Roman "Am Himmel wie auf Erden" und einen Beitrag über Bergengruens publizistisches Schaffen. Es sind Auszüge aus seinem Briefwechsel mit seiner Frau zu lesen, man erfährt etwas über eine Studienfahrt durch das Baltikum, erhält eine Auswahlbibliografie seines unselbstständig publizierten Schrifttums. Schließlich ist die Verleihung des Bergengruen-Preises 2019 an Ingo Schulze dokumentiert, inklusive Laudatio und Dankesrede.Erneut ein sehr voller, reichhaltiger und lesenswerter Band.

Nicholas Jubber: Von Monstern und Mythen
Ein Reisejournalist auf den Spuren der großen europäischen Epen: Nicholas Jubber sieht sich die Schauplätze der alten Schlachten und mythologischen Auseinandersetzungen an und versucht dabei herauszufinden, was die Wurzeln Europas sind. Es sind meist ziemlich nationalistische Fundamente, auf denen Europa ruht.
Die Idee, die alten Handlungsorte zu besuchen, fand ich gar nicht so schlecht. Sie ist freilich nicht neu, ich musste schon zu Beginn an die legendäre Serie "Unterwegs mit Odysseus" denken. Insgesamt kamen mir die Kapitel über Epen, die ich gut kannte, ziemlich oberflächlich vor. Bei denen, die ich noch nicht kannte, war ich echt angefixt und habe das Gefühl, eine Menge Input bekommen zu haben. Generell bin ich nicht sicher, was für einen Mehrwert es haben soll, wenn ich lese, wie ein Reisejournalist an der Stelle, an der Odysseus möglicherweise den Eingang zur Unterwelt fand, seine Tabletten verlor, worunter er mehrere Stationen seiner Reise lang leiden soll.
Die Epen, denen der Autor auf den Grund gehen will, sind die Odyssee, der Kosovo-Zyklus, das Rolandslied, das Nibelungenlied, Beowulf und die Saga von Brennu Njáll. Er geht den noch lebendigen Traditionen vor Ort nach, Sängern, Puppenspielern, traditionellen Instrumenten, bildlichen Darstellungen, Schauspielen. Beklemmend, wie der Kosovo-Zyklus im Jugoslawien-Krieg von serbischen Nationalisten instrumentalisiert wurde. Sich vorzustellen, dass Radovan Kardazic eigentlich ein hochgebildeter Kulturmensch gewesen sein soll. Dichter und Psychologe, Grüner, Manager eines Fußballvereins. So viele Literaturliebhaber in den Reihen der Kriegsverbrecher. Kultur ist kein Heilmittel gegen Barbarei.
Lesen will ich unbedingt den Kosovo-Zyklus und die Saga von Bennu Njáll. Aber ich verstehe echt nicht, warum der Autor das Kalevala ignoriert hat. Und den Kalevipoeg. Schade.

Wolfgang Schadewaldt: Sappho. Welt und Dichtung
Eine antiquarische Entdeckung, die ich natürlich mitnehmen musste. Alles, was ich über griechische Lyriker weiß, weiß ich von Schadewaldt, bzw. hat zumindest seinen Ausgang bei Schadewaldt genommen, vor allem in den Tübinger Vorlesungen. Dies hier ist ein Einzelband über Sappho, sehr gediegen, allerdings muss ich gestehen, dass man diesem Band dann doch die Patina schon anmerkt. Er kommt etwas altväterlich daher und schafft es, kein einziges Wort über gleichgeschlechtliche Liebe fallen zu lassen. Egal, auf jeden Fall ein lesenswerter, kompetenter Autor, der für die Antike brannte und in der griechischen Literatur lebte wie kein zweiter.

Nikolai von Michalewsky: Banditenehre
Ich bin immer wieder aufs Neue fasziniert davon, wie dieser Autor es schaffte, hochdramatische Jugendbücher mit tragischem Ende zu schreiben und zu verkaufen. Dies ist die Geschichte eines Jungen, der zum Verbrecher wurde, weil ihn ein selbstgerechter, wichtigtuerischer Polizist bei einer Fahndung nach einem geflohenen Verbrecher erst blöd anmachte und ihm dann eine Ohrfeige verpasste. Der Junge sieht sich in seiner Ehre verletzt und schwört, den Polizisten zu töten. Kurz darauf ist der Polizist wirklich tot. Der Junge ist zwar unschuldig, aber als die Polizei ihn verhören will, ergreift er die Flucht und lebt in der Wildnis. Hier schließt er sich irgendwann einer Verbrecherbande an. Als diese einen Mann entführt und Lösegeld erpressen will, wacht er auf, erkennt, dass diese Leute die falsche Gesellschaft für ihn sind, und hilft dem Opfer zu fliehen. Inzwischen ist auch seine Unschuld am Polizistenmord erwiesen. Als der Entführte erzählt, dass der Junge ihn gerettet hat, wird jede Fahndung eingestellt, der Junge könnte als freier Mann zurückkehren. Dummerweise weiß das weder der Junge noch der Polizist, dem er kurz danach begegnet. Der Junge flüchtet, der Polizist schießt, und das war es dann. Tragisch und sehr mitreißend. Sehr gut geschrieben.

Boris Friedewald: Maria Sibylla Merians Reise zu den Schmetterlingen
Edles Hardcover, reich bebildert und sehr informativ. Eine Biografie, die etwas über 130 Seiten hat, dazu einen Anhang mit Literaturhinweisen und mit Kommentaren zu den abgedruckten Bildern der Merian. Sehr konzentriert, leicht zu lesen und inhaltlich und gestalterisch eine kleine Kostbarkeit.

Frederik Hetmann: Der Kelim der Aphrodite
Ebenfalls eine antiquarische Entdeckung. Es geht um eine Art moderne Fassung der Odyssee, der Rückkehr des Odysseus zu seiner Penelope, verbunden mit der Kabbala und dem Tarot. Die Erzählperspektive schwankt zwischen Ich-Erzähler, Personalem Erzähler und Allwissendem Erzähler. In die Handlung einmontiert sind auch Dokumente, nämlich drei verschiedenfarbige Notizbücher, die von der weiblichen Hauptfigur verfasst wurden.
Eine der beiden männlichen Hauptfiguren ist Robert Suttner, eine Art Kartenleger, Magier, Lebensberater, der allerdings nicht jeden als Kunden annimmt. Mit der weiblichen Hauptfigur, die eigentlich Sophia heißt, aber als Schauspielerin die Penelope spielt, verbindet ihn mehr als eine Geschäftsbeziehung, aber sie wollen es auch nicht zu einem "Verhältnis" machen, sie betrachten und definieren sich eher als Geschwister. Sophia/Penelope ist verheiratet mit Odysseus, der dritten Hauptfigur. Man weiß nie so ganz genau, ob es tatsächlich um den mythologischen Odysseus geht, oder um eine modernen Menschen. Er benimmt sich wie der Held der Odyssee, ist aber mit einer modernen Frau verheiratet ...
Eines Tages bekommt Suttner von Sophia die Nachricht, er müsse sofort nach Paris kommen. Er hat zwar keine Lust dazu, tut es dann doch und ist ziemlich verblüfft, als Sophie verschwunden ist und ihm ihr Haus überschrieben hat. Zurück ließ sie nur einen kunstvoll gewebten Kelim mit mythologische Szenen und Symbolen, drei Notizbücher und auf dem Boden die Zeichnung eines kabbalistischen Sephirot-Baums Suttner studiert die Bücher. Es sind Erzählungen, Lebensentwürfe. Ein Büchlein erzählt die Geschichte von Odysseus nach dem Freiermord. Er hat Sophia/Penelope nämlich danach sitzen gelassen und ist wieder abgehauen auf der Suche nach Freiheit und sich selbst. Dann aber beginnt Sophia, von sich selbst zu schreiben, von ihrer Hörigkeit gegenüber einem Philosophen oder Esoteriker, der sie womöglich in einem afrikanischen Land Opfern will. Langsam löst sich für Suttner das Rätsel . Schließlich wagt er einen Rettungsversuch ...
Eine spannende, verschlungene und anspruchsvolle Geschichte. Hat mir gefallen.

Dominique Bourel: Moses Mendelssohn
Eine schöne, volle und umfangreiche Biografie Moses Mendelssohns, das Werk umfasst 800 Seiten und ist eine Übersetzung aus dem Französischen. Der Autor bietet einen guten Überblick über die wichtigsten Lebensstationen Mendelssohns, etwa das Erscheinen des Phaedon, die Lavater-Affäre oder die Tora-Übersetzung. Dabei werden die Hintergründe ausführlich dargestellt und die handelnden Personen und ihre Beweggründe detailreich vorgestellt. Das Buch ist stellenweise schwer zu lesen, nicht aufgrund seines Satzbaus, sondern dadurch, dass der Verfasser etwas andere Schwerpunkte setzt, als eine deutsche Biografie das tut, und dass er andere Dinge für selbstverständlich oder erklärungsbedürftig hält, in die französische Tradition muss ich mich erst noch einlesen. Interessant: Der Autor nimmt Friedrich II. gegen den Vorwurf in Schutz, er habe aktiv Mendelssohns Berufung in die Akademie verhindert und seine Ernennung nicht unterschrieben. Bourel weist nach, dass die Akademie selbst in vorauseilendem Gehorsam die Aufnahme Mendelssohns nicht weiter verfolgte. Friedrich hatte also gar nichts erhälten, was er hätte ablehnen können. Alles in Allerm ein hochinteressanter, lehrreicher Ziegelstein.

Natasha A. Kelly (ed.): The Comet - Afrofuturism 2.0
Zweisprachige Dokumentation der Beiträge einer Tagung anlässlich des Jubiläums 100 Jahre "The Comet". Die im Jahr 1920 erschienene SF-Geschichte von W.E.B. Du Bois gilt als erste SF-Story mit einem schwarzen Helden. Sie ist in dem Band mit englischem Originaltext und deutscher Übersetzung enthalten. Die Tagungsbeiträge sind sehr interessant und vielseitig. Ein wenig war ich überrascht, denn ich hatte gedacht, es wäre ein Band, der sich schwerpunktmäßig mit afrikanischer Science Fiction befasst. War es aber nicht, auch wenn dann auch auf den "Black Panther"-Film eingegangen wurde. Afrufoturismus ist wesentlich mehr, es ist eine umfassende Bewegung, die Politik und Gesellschaft, Design, Architektur, Kunst und einfach alle menschlichen Lebensäußerungen umfasst.
Ein Wort zum Gendern: Man kann darüber geteilter Meinung sein, aber in diesem Buch wurden die deutschen Texte offenbar von einem Menschen gegendert, der von deutscher Sprache, Grammatik und Satzbau offenbar keine Ahnung hat. Ohne Sinn und Verstand einfach mal weibliche Endungen dranhauen, aber dann die männlichen Formen nicht zu berücksichtigen, die Hälfte der Adjektive nicht oder falsch zu flektieren oder geballte Nicht-Folgerichtigkeiten im Satz zu produzieren, das ist nicht nur für den Leser (m/w/d) eine Beleidigung, sondern auch eine Demütigung der Wissenschaft. ÜbersetzerInnenn sollten zumindest der deutschen Sprache mächtig sein.

Kübra Gümüsay: Sprache und Sein
Ich kaufte mir das Taschenbuch, als die Autorin in Goslar eine Lesung hielt. Hier mein Bericht, den ich für die Goslarsche Zeitung verfasste:

Goslar. Sprache verbindet, Sprache trennt, sie macht menschliche Gemeinschaft erst möglich - aber sie zeigt auch ganz klar, wer draußen ist und nicht dazu gehört: Kübra Gümüsay, Journalistin und Autorin, stellte als Gast der Frankenberger Winterabende ihr Buch "Sprache und Sein" vor, beschwor den Zauber fremder Wörter, für die es im Deutschen keine Entsprechung gibt, beschrieb Phänomene und Missstände, die man ohne das passende Vokabular nicht wahrnehmen oder ansprechen kann, und nahm die rund 100 Gäste in der Frankenberger Kirche mit ins "Museum der Sprache", ein beklemmendes Haus, in dem man besser "unbenannt" bleibt.
Im Anfang war das Bild. Eine Tante, die beim Blick aufs Meer rief: "Wie herrlich dieser yakamoz leuchtet!" Gümüsay, obwohl türkische Muttersprachlerin, kannte weder das Wort, noch sah sie überhaupt ein Leuchten. Doch nun, seit sie weiß, dass das türkische Wort die Reflexion des Mondes auf dem Wasser beschreibt, sieht sie es bei jedem nächtlichen Spaziergang am Meer. "Denn Sprache verändert unsere Wahrnehmung. Weil ich das Wort kenne, nehme ich wahr, was es beschreibt", sagt die Autorin.
Aber es sind nicht nur die schönen Dinge, für die oft die Worte fehlen. "Sexuelle Belästigung" etwa ist ein Begriff, den es erst seit kurzem gibt. Wie soll eine Frau, die den Tatbestand gar nicht in Worte fassen kann, ihn definieren, anprangern, sich überhaupt bewusst machen? Und ist es ein Wunder, wenn ein übergriffiger Mann sein Verhalten nur als "Flirten" begreift?
Während in Deutschland über Gendersternchen und sprachliches Sichtbarmachen von Frauen diskutiert wird, gibt es Sprachen, in deren Grammatik Geschlechter überhaupt nicht vorkommen, beispielsweise Türkisch. Was dazu führen könne, dass man sich längere Zeit über einen fremden Menschen unterhalte und erst nach einer halben Stunde frage, ob es um einen Mann oder eine Frau gehe. Eine Erfahrung, die Gümüsay auch aus der eigenen Familie kennt. So habe ihr Sohn, der zunächst Türkisch gelernt habe, immer wieder die Geschlechter von Personen falsch angegeben und irgendwann, wenn sie ihn korrigierte, nur noch entnervt gefragt, warum das überhaupt wichtig sei. Nicht, dass es in der Türkei viel zur Emanzipation beigetragen habe, räumte sie ein. Die türkische Gesellschaft habe eine der weltweit höchsten Quoten an Frauenmorden. Aber ohne sprachliche Gleichberechtigung werde auch die gesellschaftliche schwierig.
Wie sehr Bezeichnungen ausgrenzen, machte Gümüsays Bild vom "Museum der Sprache" deutlich. Sie schilderte einen großen Ausstellungsraum, durch den die "Unbenannten" flanieren. In Glaskästen zum Anschauen dagegen stehen "Bezeichnete": "Der Gastarbeiter", "die Muslimin", "der schwarze Mann". Jeder, der mit einem Etikett bedacht wird, wird entindividualisiert, verliert seine Menschlichkeit, wird auf ein einziges Merkmal reduziert und seiner Facetten beraubt. Und wer sich auflehnt, erhält vielleicht etwas Aufmerksamkeit und einen größeren Glaskasten, aber er wird nie ein "Unbenannter". "Wenn ich als äußerlich erkennbare Muslimin bei Rot über die Straße gehe, gehen mit mir 1,9 Millionen Musliminnen bei Rot über die Straße", schilderte die Kopftuch tragende Frau die Wirkung solcher Etiketten auf die Wahrnehmung. Sie warb stattdessen dafür, Sprache als etwas Verbindendes, als Werkzeug zur Verständigung zu nutzen. Und: "Wir brauchen mehr Leute, die noch staunen können, die überrascht werden können. Menschen mit Demut."
Nach der Lesung signierte sie Bücher für die Besucher. Die Taschenbuchausgabe von "Sprache und Sein", war an diesem Tag druckfrisch erschienen und per Kurier nach Goslar gebracht worden.

Michael Winterhoff: Deutschland verdummt
Ein sehr bedrückendes Buch, das mir von meiner Schwester (Lehrerin) sehr ans Herz gelegt wurde.
Es ist eine Argumentation gegen die aktuell in Mode gekommene Lehre, man solle Schüler ihren Lehrstoff weitgehend selbst entdecken und erarbeiten lassen, während der Lehrer mehr oder weniger auf die Rolle eines Moderators im Hintergrund reduziert wird. Der Autor diagnostiziert zunehmende Verblödung der Kinder, soziale Inkompetenz und mangelnde Fähigkeit und Bereitschaft, sich überhaupt mit Dingen zu befassen, die keinen Spaß machen. Für die oberen Klassen und später im Studium ist es zwar durchaus wichtig und gewollt, dass die jungen Menschen selbstständig arbeiten und forschen. Aber in den unteren Schulklassen ist es für Kinder unheimlich wichtig, dass sie ein Gegenüber haben, dass sie Grundlagen, Strukturen, Regeln erhalten, eine Basis, auf der dann die Persönlichkeit wachsen kann. Winterhoff zeichnet ein düsteres Bild einer verlorenen Generation, die sich nach ihrer freiheitlichen Schulkarrieren nicht einmal aufraffen können, ihren Hartz-IV-Antrag selbst auszufüllen. Das klingt jetzt überspitzt. Aber in seiner Argumentation bleibt der Autor ganz bodenständig, liefert Zahlen und Fakten, bietet Interviews mit Lehrern, Schulleitern, Eltern, Psychologen. Wie gesagt, sehr bedrückend.

Delia Owens: Der Gesang der Flusskrebse
Bei uns sagt man "Jottwedeh", "wo sich Fuchs und Hase gute Nacht sagen" oder "am Arm der Welt", in der Heimat des Marschmädchens ist es "wo die Flusskebse singen": ein abgelegener Ort, wohin sich kaum jemals ein Mensch verirrt. Es ist die Welt des Mädchens Kya, das hier allein lebt, manchmal gefangene Fische an den Tankstellenpächter verkauft und ansonsten wild und frei in der Gegend zwischen See und Land lebt. Kyas Mutter hat ihren gewalttätigen, stets besoffenen Mann verlassen, dann gingen die Geschwister nach und nach weg, bis schließlich irgendwann auch der Vater verschwand. Seitdem schlägt sich Kya allein durch. Die Wälder und Wasserläufe kennt sie inzwischen wie keine zweite. Im Dorf werden alle möglichen Gerüchte über sie erzählt, und es scheint sogar eine Art Wette zu geben, wer die wilde Frau als erstes flachlegen wird.
Eines Tages wird ein junger Mann tot und halb im Wasser liegend aufgefunden. Ein unsympathischer Supersportler aus reicher Familie, mit großer Klappe und chauvinistischem Auftreten, von dem es heißt, habe ein Techtelmechtel mit Kya gehabt. Der Verdacht fällt auf das Marschmädchen, die Polizei ermittelt gegen sie, es kommt zum Prozess.
Ein zauberhaftes Buch, das die herbe Poesie des Marschlandes einfängt, die Romantik eines "wilden" Mädchens, den Zauber des Strandguts und der Wissenschaften, aber zugleich auch eine Krimi-Handlung und eine modernisierte Fassung der "Zwölf Geschworenen" zeigt. Magisch, logisch und tragisch.

Otfried Preußler: Krabat
Kinderbuch-Klassiker, der mir allerdings nicht so gut gefallen hat. Die Geschichte eines Jungen, der sich als Lehrling an einer besonderen Mühle verdingt. Hier lernt man nicht nur das Mahlen, sonderrn auch das Zaubern. Allerdings auf eine sehr ungesunde Weise, denn jedes Jahr kommt einer der Müllergesellen ums Leben. Der Müller und Schwarzmagier, der hier das Sagen hat, hat eine Art Teufelspakt abgeschlossen. Als der junge Krabat merkt, dass es hier nicht mit rechten Dingen zugeht, ist es schon zu spät: Fliehen ist aussichtslos. Es gibt nur eine Möglichkeit, den Dienst dieses Meisters lebend zu verlassen: Ein Mädchen muss seinen Anspruch auf einen Jungen geltend machen und ihren Geliebten vom Müller fordern. Allerdings wird er nur frei, wenn das Mädchen ihn auch im Dunkeln erkennt und ihn zweifelsfrei innerhalb der Gesellenschar identifizieren kann - auch wenn alle beispielsweise in Raben verwandelt sind.
Es ist nicht direkt schlecht erzählt, wenn auch sehr schematisch und altertümlich. Es ist vielmehr die bedrückende, lichtlose Atmosphäre der Mühlenwelt, die mich beim Lesen sehr runtergezogen hat. Und die Art, wie Krabat das Mädchen für sich gewinnt, kam mir doch sehr leicht und unglaubwürdig vor. Er nimmt magisch Kontakt zu ihr auf, liebt sie wohl auch, aber von ihrer Seite aus sieht die "Beziehung" doch relativ ärmlich aus. Dass sie ihn tatsächlich liebt und bereit ist, für ihn ihr Leben aufs Spiel zu setzten, kommt mir ziemlich seltsam vor. Sie kennt ihn ja überhaupt nicht.

Timo Stickler: Die Hunnen
Versuch, ein Volk näher zu fassen, von dem man vieles nicht weiß. Die Definition "Was ist ein Hunne?" bleibt ziemlich offen, und man weiß nicht so recht, ob die Reitervölker, die damals China bedrohten, tatsächlich identisch sind mit denen, die später in Europa als Hunnen bezeichnet worden sind. Etwas fassbarer wird es in römischer Zeit, aber viele Rätsel bleiben. Man erfährt mehr über die Politik der Völker an den Grenzen des Imperiums, über Handelsbeziehungen, Austausch, gemeinsame Interessen, Tribute und Kriege. Schönes Informationspaket im Hosentaschenformat.

Wolfgang Detel: Aristoteles. Eine Einführung
Eine in diesem Jahr erschienene überarbeitete und erweiterte Ausgabe der Einführung aus dem Jahr 2005. Neu aufgenommen wurden Rhetorik und Poetik (Schande! Wie konnte die Erstausgabe ohne die beiden auskommen?). Das Kapitel über Physik, Theologie und Biologie wurde aufgeteilt, die Metaphysik überarbeitet und erweitert. Insgesamt gibt es acht Kapitel, sieben davon über Themen der Philosophie des Aristoteles und eines über den Neoaristotelismus. Das Buch gibt einen guten Überblick, ist jedoch stellenweise auch ein bisschen spröde, wie der Philosoph, um den es geht. So ist das erste Kapitel über Dialektik und Analytik mit der Vorstellung der logischen Schlussverfahren für Unvorbereitete sicher ein ziemlich hartes Brett.

Michael Stoffers: Das Geheimnis des gelben Pergaments

Holger M. Pohl: D9E - Parasit
Der Abschlussband der D9E-Reihe. Die Hondh werden besiegt beziehungsweise unschädlich gemacht. Alles folgt dem uralten Plan, den ein Vertreter eines nicht minder alten Volkes ausgesonnen hat. Es ist eine Art Finalshow, bei der jeder Einzelheld und jede Planetenbevölkerung, der oder die in der Serie einen kleinen Beitrag zum Zurückdrängen der Eroberer geleistet hat, noch einmal auf die Bühne kommen darf, sich verbeugen und dann seinen Baustein ins Gesamtkonzept einpassen. Einzig Parasit ist eigentlich im Plan gar nicht vorgesehen. Dabei ist es gerade er, in dessen Händen schließlich alle Fäden zusammenlaufen. Und er ist es auch, der die letzte Konfrontation mit einem Angehörigen der alten Völker in konstruktive Bahnen lenkt. Es ist ein Ende, das irgendwie schade ist, denn im Prinzip hätte ich gern noch ein paar Jahre lang die Abenteuer der neunten Expansion mitverfolgt. Aber es geht ja doch irgendwie weiter. Und auf mich wartet ja noch der Loganische Krieg. Insgesamt hatte das Ende, die konzertierte letzte Aktion aller Beteiligten gegen die Hondh eine gewisse Logik und zieht eine Art Resümee aus der Gesamtserie. Wenn man bereit ist, an Pläne zu glauben, die mehr als eine Generation - und dann sogar Jahrtausende - überdauern, kann man das Ende sicherlich genießen. Ich glaube im privaten Leben zwar nicht daran, aber für den Verlauf eines literarischen Abenteuers kann ich mich gern darauf einlassen.

Tim James: Elementar
Kurzweilige, humorvolle Einführung ins Periodensystem der Elemente, mit viel Wissenswertem und einer Menge "nutzlosem Wissen". Ein Buch, das einfach Spaß macht und darlegt, wie das Periodensystem beinahe das ganze Universum erklärt. Der Autor schafft es tatsächlich, jedes der aktuell 118 bekannten Elemente mindestens einmal zu erwähnen. Bloß zum Dysprosium will ihm dann doch nichts besonderes einfallen. So stellt er es schließlich als nutzlosestes und dümmstes Element aller Zeiten dar, als einen Stoff, der zwar ein paar Sachen kann, aber es gibt bei jeder seiner Eigenschaften und Nutzungsmöglichkeiten mindestens ein Element, das es besser kann ... Man lernt den reaktionsfreudigsten und gefährlichsten Stoff aller Zeiten kennen, erfährt etwas über einen Forscher der literweise Urin verdampfen ließ und dabei Phosphor entdeckte, über den größten Pechvogel der Chemiegeschichte, der zahlreiche Elemente entdeckte, aber den Ruhm immer wieder von anderen weggeschnappt bekam. James erzählt von großen Entdeckungen und von hartnäckigen Irrtümern, von der Widerlegung der Phlogiston-Theorie, von griechischen Atomisten, von Alchimisten und modernen Atomphysikern ... Kurzum: Das Buch ist eine großartige Fundgrube - auch und gerade für Nicht-Chemiker.
Meine Beschäftigung mit dem Periodensystem hat mir übrigens einen außerordentlich merkwürdigen Traum eingebracht.

Frederik Hetmann: Enteignete Jahre
Als mich beim Weihnachtsessen im Familienkreis meine Schwester fragte, welches Buch mich bei meinem Leseurlaub am meisten beeindruckt hat, sagte ich: "Enteignete Jahre". Und das ist wirklich ein Buch, das mich sehr beschäftigt hat und an dem ich immer noch knabbere. Gekauft habe ich es als eine Art "Wundertüte". Ich schaute bei Amazon Marketplace nach, was sie da an alten Büchern von Frederik Hetmann haben. Das Buch, das ich erhielt, stammt aus dem Jahr 1962 und war da bereits in der dritten Auflage erschienen.
Was mich erwartete, wusste ich nicht. Es ist gar keine große Literatur, nicht einmal ein Abenteuerbuch, auch keine wissenschaftliche Abhandlung, nur eine Momentaufnahme. Der Autor beziehungsweise der Herausgeber hat mit jungen Menschen gesprochen, die aus der DDR in die Bundesrepublik geflüchtet sind. Es handelt sich um zehn Lebensgeschichten, eine Frau und neun Männer erzählen, wie es passieren konnte, dass sie in ihrem Land nicht mehr bleiben konnten und wollten. Das wirklich Erschreckende daran: Es sind gar nicht die großen Gegner des Sozialismus, keine Kämpfer gegen das System, keine Revolutionäre, die mit viel Pathos und großer Begeisterung für die Freiheit und gegen die Diktatur des Proletariats aufgestanden sind. Es sind meist ganz normale Schüler, Auszubildende, Studenten, die aufgrund irgend einer dummen Kleinigkeit aneckten. Und dann ging etwas los, das sich nicht wieder stoppen ließ. Da ist Helga, die einfach nur an ihrer Arbeitsstätte Apfelsinen aß, die ihr Verwandte aus dem Westen geschickt hatten. Seitdem hat ihr Chef sie auf dem Kieker. Während der Buchhändler-Lehre bekommt sie Rügen, sie bestelle die "falschen" Bücher. Sie liest nicht das, was ihre Pflicht ist, sondern, was ihr Spaß macht, tauscht mit anderen Westbücher, dann kommt ein neuer FDJ-Sekretär und will den Laden in Schwung bringen, sie wird gemeldet, weil sie das falsche Radioprogramm kennt, der Sekretär steht eines Tages vor der Haustür und will mit ihrer Mutter über ihre falsche Einstellung sprechen ... Ein Artikel über Frieden, den sie für die Wandzeitung verfasst hat, enthält einen unerwünschten Satz ... Sie erhält die Drohung: Wenn du nicht aus der Kirche austrittst, fliegst du aus der FDJ ...
Wolfgang bezeichnet sich selbst als "Sohn der Arbeiterklasse". Er wird in der Grundschule schon für die FDJ geworben, die zunächst eher ein unpolitisches Freizeitangebot sind. Dann wird die Organisation fordernder, zu anderen Hobbys oder überhaupt für private Interessen bleibt kaum Zeit. Immer mehr wird er für die Gruppenarbeit vereinnahmt, fährt sogar zum Deutschlandtreffen der FDJ. Und dann gründet er mit Freunden eine Tanzkapelle. Läuft auch gar nicht schlecht, bis sie auf einem FDJ-Fest einen Schlager spielen, den sie im Westradio gehört haben ... In die Partei will er nicht eintreten. Den Militärdienst lehnt er ab, er will keine Waffen tragen. Man verweigert seiner Mutter die Arbeitserlaubnis, lässt aber durchblicken, die Stelle könne sie haben, sowie ihr Sohn zur Armee geht. Man droht ihm damit, er werde seinen Job beim Hüttenkombinat verlieren... Da geht er.
Werner war gläubiger Marxist. Ein Suchender, Fragender, der sich intensiv mit der Philosophie beschäftigte. Er schreibt seine Diplomarbeit über das Problem der Freiheit. Aber er ist Mitglied der falschen Gruppe.
Einer ist Mitglied einer kirchlichen Laienspielgruppe, einer macht mit Freunden einen Ausflug ins Kino in den Westen ... Es sind nie die ganz großen Staatsfeinde, die hier isoliert, gemobbt, aus dem Land getrieben werden. Es ist nicht nur die Elite, die die DDR verließ, auch der Mittelbau wurde in diesen Jahren herausgebissen. Es ist schon erschütternd zu sehen, wie dieser Staat große Teile seiner Zukunft aus dem Land getrieben hat. Ein Buch, über das ich viel nachgedacht habe.

Friedrich Christian Delius: Wenn die Chinesen Rügen kaufen, dann denkt an mich
Ein Buch, das ich bei meiner Übernachtung in der Buchhandlung entdeckte und erwarb. Der Ich-Erzähler ist ein gefeuerter bzw. verrenteter Wirtschaftsjournalist mit dem Spitznamen "Kassandra", der aufgrund seiner kritischen Berichte einfach nicht mehr willkommen war. Nun hämmert er seine Gedanken in die Tastatur, um die Datei eines Tages seiner Enkelin zu hinterlassen.
Kassandra warnte immer wieder vor der Macht und Einflussnahme der Chinesen, die in Europa immer mehr Unternehmen aufkaufen und damit auch Einfluss auf die Politik der "übernommenen" Staaten ausüben. Aber auch die Art, wie mit Griechenland in der Krise umgegangen wurde, um es mal neutral zu formulieren, spielt einer bedeutende Rolle im Roman. Es gibt spitze Kommentare zur Politik der MÜK (maßlos überschätzte Kanzlerin), vor allem aber über bequeme, inkompetente Journalisten, die ihre Hausaufgaben nicht machen, Zahlenwerke nicht studieren und durchschauen und aus Bequemlichkeit und Inkompetenz einfach die Darstellungen der betreffenden Pressesprecher übernehmen. Bedrückend.

Nikolai von Michalewsky: Harte Grenze
Spionage-Thriller aus der Zeit des Kalten Krieges für Jugendliche. Es geht um geheime Unterlagen eines Wissenschaftlers aus der DDR. Diese sollen in der Nordsee übergeben werden. Um den Kapitän des Schiffs gefügig zu machen, hat der westliche Geheimdienst seine Tochter zur Flucht in die Bundesrepublik gelockt und dort entführt. Der Deal: Er kriegt seine Tochter zurück und kann die Sache vertuschen, dafür kriegt der Westen die Papiere ... Aber es gibt einen Verräter, ein russisches Schiff taucht auf. Es kommt zum Schusswechsel, zu einem Schiffbruch. Schließlich zum Wettrennen durchs ewige Eis und zu immer mehr Toten. Am Ende können sich nur der Protagonist, der westliche Agent Brandhorst, und die entführte junge Frau halbtot in eine Station retten. Ein Happy End? Der Autor schafft es wieder, einen kleinen Stachel in dem heroischen Retten der Unterlagen zu verbergen. Am Ende sind alle Menschen umsonst gestorben. Die Amerikaner hatten exakt diese Unterlagen bereits ein paar Tage vorher durch einen Überläufer erhalten. Böse.

Kim Rabe: Berlin Monster
Das Buch hatte meine Schwester ja bereits in "Wonnes Welt" vorgestellt. Und sie meinte, ich müsse es unbedingt auch lesen. So nahm ich es in den Urlaub mit. Ja, es ist superspannend, vielleicht etwas mainstreamig, aber das ist ja nicht schlecht. Die Geschichte ist handwerklich gut erzählt, die Hauptfigur sympathisch - eine klassische Privatdetektivin im versifften Büro, überschuldet und dringend auf den Fall angewiesen, nur diesmal eben mit übernatürlicher Auftraggeberin. Die Idee, dass aufgrund einer Bombenexplosion plötzlich alle Fabelwesen und fiktiven Personen aller Kulturkreise zum Leben erweckt werden, hat Potential. Schade, dass sich Gott nicht manifestierte. Auf die anderen Wesen christlicher Verehrung hat ja schnell der Vatikan die Hand gelegt und die Wesen eingefangen. Darüber hätte ich gern mehr gehört. Und dass der Vater der Heldin nicht mehr auftaucht, hat mich überrascht. Dass andererseits eine gewisse andere Figur sich schließlich als Strippenzieherin entpuppt, war zu erwarten. Ganz interessant.

Weitere Jahresrückblicke
Januar bis März 2021, April bis Juni 2021, Juli bis September 2021, November bis Dezember 2021

© Petra Hartmann


Foto

Jahresrückblick III: Juli bis September 2021

Geschrieben von Petra , in Jahresrückblick 30 December 2021 · 146 Aufrufe
Jahresrückblick
Mein Lese-Rückblick auf das dritte Quartal 2021 ist recht kurz. Ich las die Oz-Serie weiter, dazu die Comic-Klassiker "Prinz Eisenherz" und "Yoko Tsuno", ansonsten sind diesmal eine Handvoll Bücher dabei, die ich berufsbedingt als Redakteurin der Goslarschen Zeitung lesen musste, also Bücher von lokalen Autoren, Autobiografien, ein Krimi, der in Goslar spielt, und Werke von Künstlern, die in Goslar aufgetreten sind. Dazu ein paar Hörspiele, und das war's dann auch schon. Viel Spaß beim Stöbern!

Hinweis:
Etwaige blau markierte Texte sind herausragende Spitzenbücher, rot steht für absoluten Mist, ein (e) hinter dem Titel bedeutet, dass ich den betreffenden Text in der eBook-Version gelesen habe, und hinter den Links verbergen sich ausführlichere Besprechungen innerhalb dieses Blogs.

Juli

Michael Hofmann: Aufklärung (Reclam)
Diesmal keine europäische Gesamtschau, sondern eine Darstellung, die sich sehr konkret auf die deutsche Aufklärung bezieht. konkreter noch: auf die Literatur der Aufklärung. Das Büchlein gehört ja auch zur Reihe "Literaturstudium" des Reclam-Verlags.
Zum Einstieg gibt es einige philosophische Betrachtungen, ausgehend von Horkheimer und Adorno, die den Bogen bis ins 21. Jahrhundert schlagen, es gibt auch ein Kapitel über die Grundlagen, mit hohem Kant-Anteil. Dann aber steigt der Autor in die Literaturgeschichte ein, schildert Gottscheds Regelpoetik, beschreibt die Entwicklung der Lyrik im 18. Jahrhundert und des Romans, die Dramentheorie, die Wahrheitssuche bei Lessing und den Humor bei Wieland. Moses Mendelssohn fehlt. Er taucht nur auf als Stichwortgeber Lessings, bzw. wird erwähnt als Briefpartner Lessings und Nicolais. Schade.

Yoko Tsuno - Gesamtausgabe: Band 1. Die deutschen Abenteuer
- Die Orgel des Teufels
- Zwischen Leben und Tod
- Wotans Feuer

Faszinierende Serie aus meiner Jugend, die inzwischen in einer sehr gut ausgestatteten und ausgesprochen werthaltigen Gesamtausgabe zu haben ist. Das sehr lesenswerte Vorwort ist üppig bebildert und zeigt vor allem durch den Vergleich von Comic und Fotos von den Handlungsorten (Rotenburg ob der Tauber, Burg Etz, der Rhein mit Loreleyfelsen), wie präzise und detailversessen Roger Leloup gearbeitet hat. Einfach sehenswert.
Etwas irritierend war zunächst, dass in dieser Gesamtausgabe die Abenteuer nicht nach Erscheinungsdatum geordnet sind, sondern nach Themen. So bietet der erste Band drei Abenteuer, die in Deutschland spielen, Band zwei enthält drei Abenteuer mit den Außerirdischen von Vinea, in Band drei folgen dann Zeitabenteuer ... Wenn man sich erstmal darauf eingelassen hat, ist es gar nicht schlecht, die Alben in diesem Zusammenhang zu lesen.
Im ersten Band hat mich vor allem das mittlere Abenteuer, "Zwischen Leben und Tod" beeindruckt. Vor allem, als ich im Vorwort las, dass es dazu einen realen Hintergrund gibt.

L. Frank Baum: The lost Princess of Oz
Prinzessin Ozma ist verschwunden. Und nicht nur die Prinzessin: Der Entführer ist zugleich ein Dieb, der Ozmas magisches Bild stahl, in dem alles zu sehen ist, was sich in Oz und dem Rest der Welt zuträgt. Diese Möglichkeit, Ozma wiederzufinden, scheidet also aus. Als sich dann auch noch herausstellt, dass Glindas magisches Buch, in dem man alles über das Verschwinden Ozmas hätte nachlesen können, gestohlen wurde, werden die Freunde langsam besorgt. Außerdem sind die Zaubergeräte des Zauberers von Oz verschwunden. Und last not least kam auch noch eine magische Bratpfanne abhanden, die Cayke, der Kuchenbäckerin vom Hochplateau im zu Oz gehörenden Land der Yips gehörte.
Es bilden sich zwei Suchteams: Dorothy, begleitet von Betsy Bobbin, Trot, Glinda, dem Zauberer und Buttonbright machen sich auf ins Land der Winkies, um dort nach Ozma zu suchen. Cayke zieht in Begleitung des Froschmanns, eines durch Magie zufällig vergrößerten Froschs, der durch seine Gestalt und seine große Klappe bei den Leuten von Yip eine große Nummer ist, suchen die magische, mit Diamanten verzierte Bratpfanne.
Dorothy und ihre Freunde reisen durch das Land der Thi und Herkus. Letztere halten Riesen als Sklaven. Bei ersteren gibt es wohlschmeckende Pfirsiche zu essen, und Buttonbright steckt einen goldenen Pfirsichkern ein - trotz der Warnungen der This, der böse Schuhmacher Ugu habe ihn verzaubert. Der Herrscher der Herkus ist sehr freundlich und verrät ihnen, wie sein Volk stark genug wurde, die Riesen zu beherrschen: Es verfügt über magisches "energy compound" (Energiepillen?), von dem er den Leuten aus Oz sechs Stück schenkt. Hier erfahren die Oz-Leute auch mehr über Ugu den Schuhmacher, der aus dem Land der Herkus stammt und eines Tages auf dem Dachboden magische Bücher eines seiner Vorfahren entdeckte. Das bringt die gruppe auf die Idee, der Schuhmacher könnte etwas mit dem Verschwinden Ozmas zu tun haben.
Sie ziehen weiter und treffen unterwegs zunächst auf Cayke und den Froschmann, dann auf eine Kolonie von Bären, darunter sehr niedliche Plüschtiere, aber auch ziemlich raubeinige Wesen, die die Eindringlinge gern töten würden. Der König der Bären erweist sich aber als sehr freundlich und begleitet sie auf ihrer Suche, gemeinsam mit einem rosafarbenen Teddy, der weissagen kann.
Dann geht Buttonbright mal wieder verloren. Er fällt in ein Loch. Als sie ihn finden und herausziehen wollen, fragt der Zauberer den kleinen rosa Bären, wo Ozma ist, und erhält die Antwort, sie befinde sich ebenfalls in dem Loch. Buttonbright wird heraufgezogen. Doch im Loch ist danach keine Ozma mehr zu finden. Neue Prophezeiung des Bären: Sie ist jetzt bei der Reisegruppe. Aber auch unter sich entdecken sie keine Ozma, was der Reputation des Bären nicht gut tut.
Schließlich stehen sie vor dem bösen Schuhmacher, der ihnen mit allerlei Zauber zusetzt. Dorothy hält dagegen mit dem Zauber ihres magischen Gürtels. Sie verzaubert ihn in eine Taube. Er zaubert sich wieder groß, behält aber seine Taubengestalt, und kann mit der magischen Pfanne, die eine Zauberpfanne ist, ins Quadlingland davonfliegen.
Die Gruppe findet ihre gestohlenen magischen Hilfsmittel in Ugus Schloss und nimmt sie wieder an sich. Als die Freunde erneut den rosa Bären befragen, sagt dieser, Ozma sei in Buttonbrights Jackentasche. Hier finden sie den goldenen Pfirsichkern und stellen fest, dass Ugu Ozma dort hinein gehext hat. Sie befreien die Prinzessin.
Alle sind total happy und kehren in die Smaragdstadt zurück. Tage später taucht dort auch Ugu die Riesentaube auf und bittet Dorothy um Verzeihung, weil er sich so schlimm benommen hat. Sie vergibt ihm. Als sie ihm anbietet, ihm mit dem Gürtel wieder seine ursprüngliche Gestalt zurückzugeben, lehnt er aber ab und zieht es vor, eine Taube zu bleiben ...


Hal Forster: Prinz Eisenherz. Band 8: Jahrgang 1951/1952 (Bocola)
Der achte Doppelband bringt für Prinz Eisenherz und Aleta zunächst einmal Familienzuwachs. Zwillinge. Klar, dass der junge Arn da eifersüchtig wird. Immerhin bekommt er nun schon eigene Waffen. Wir erleben einen spannenden Wettkampf im Abrichten von Jagdfalken, in dem Prinz Eisenherz granatenmäßig gegen Aleta verliert. Die Zähmung Bolthars durch eine nordamerikanische Indianerin, die sich auch als Retterin des entführten Arn hervortut. Eindrucksvolle winterliche Jagdszenen. Eine beeindruckende Zeichnung der alten germanischen Götter auf der Regenbogenbrücke. Sehr schön.
Etwas geärgert habe ich mich über die neue Funktion des jungen Knappen Arf. Als ihm auf dem Weg über die Alpen die Zehen abfrieren und er als verkrüppelter Mensch nicht mehr als Krieger infrage kommt, verzweifelt er. Daraufhin macht ihm Eisenherz Lust auf eine Karriere als Schreiber. Er soll nun Biograf des Prinzen werden und seine Taten aufschreiben. Ja, aber muss das bedeuten, dass wir den ganzen alten Scheiß nochmal lesen müssen? Das Vorwort lobt zwar die kreative Art, wie Forster seine alten Zeichnungen wieder verwendet und neu arrangiert. Aber ich fühle mich trotzdem etwas verschaukelt.

Yoko Tsuno - Gesamtausgabe: Band 2: Von der Erde nach Vinea
- Unterirdische Begegnung
- Die Vulkanschmiede
- Die dritte Sonne von Vinea

Wie schon im ersten Band sind auch hier thematisch zusammengehörende Abenteuer zusammengestellt. Yoko Tsuno lernt das Volk von Vinea kennen. Die blauhäutigen Außerirdischen stammen zwar von einem anderen Planeten, leben jetzt aber unter der Erde. Man könnte also sagen, dass diese Außerirdischen quasi Innerirdische sind. Während Yoko in ihren deutschen Abenteuern von ihrer Freundin der Organistin Ingrid Halgerd begleitet wird, sind es hier die blauhäutigen Schwestern Khany und Poky, mit denen sie Freundschaft schließt. Zusammen schaffen sie es sogar die Vineaner zurück in ihre Heimat zu bringen.
Die Darstellung der Technik und der Maschinen der Vineaner ist beeindruckend. Wie schon in den deutschen Abenteuern penibel, detailreich und ziemlich authentisch herüberkommend. Witzig die Entstehungsgeschichte Vineas: Der Autor blickte auf ein verblichenes Nivea-Werbeplakat und hatte plötzlich diesen Blauton im Kopf ...


August

Max Prosa: Flügel aus Beton. Gedichte 2010-2020

Barbara Beuys: Maria Sibylla Merian. Künstlerin, Forscherin, Geschäftsfrau
Nach dem Hörspiel aus der Reihe "Abenteuer und Wissen" wollte ich mehr erfahren über die Schmetterlingsforscherin. Das vorliegende Buch ist eine sehr interessante und lesenswerte Biografie der Merian. Die Autorin räumt auch mit einigen Klischees auf über die Frauen der damaligen Zeit. Die Verfasserin arbeitet sehr schön heraus, dass extreme Unmündigkeit der Frauen erst im 18./19. Jahrhundert entstand. Im Mittelalter oder der frühen Neuzeit, auch noch im 17. Jahrhundert gab es ganz selbstverständliche weibliche Berufs- und Geschäftstätigkeit, Handel und Handwerk waren diesem Geschlecht nicht verschlossen. Das Selbstbewusstsein, mit dem Maria Sibylla Merian ihre Werke anpries und sich selbst vermarktete, ihren Farbenhandel und ihre Jungferngruppe leitete und die Geschäfte der Familie führte, war demnach gar nicht so unerhört, wie es späteren Generationen vorkam. Da ist vieles zerstört worden in den Jahrhunderten danach.

Edith Nesbit: Melisande
Ich habe wieder mal versucht, meine Nichte zu Edith Nesbit zu bekehren. Am Ende saß ich ganz allein auf meinem neuen Kuschelteppich und las zum drölfmillionstenmal das Märchen von der Prinzessin, zu deren Taufe die böse Fee Malevola nicht eingeladen war, die dem Kind daraufhin eine Glatze wünschte. Als Melisande groß genug war, schenkte ihr Vater daraufhin einen Wunsch, den er einst von seiner Patenfee erhalten hatte. Auf Anraten ihrer Mutter wünscht sich Melisande schließlich blonde superlange schnellwachsende Haare, die nach jedem Schneiden doppelt so schnell nachwachsen. Tja, die Königin hatte halt keine Ahnung von Mathematik, und die Haare wuchsen und wuchsen und wuchsen. Sagte ich schon, dass ich coronabedingt zwei Jahre nicht beim Friseur war? ;-)


Mirano Peter: Und plötzlich war alles anders
Autobiografie eines jungen Mannes, der mit 19 Jahren plötzlich eine Hirnblutung bekam und seitdem schwerbehindert ist. Ich habe das Buch in der Goslarschen Zeitung vorgestellt:
https://www.goslarsc...id,2228173.html


Hörspiel

Berit Hempel: Abenteuer und Wissen: Isaac Newton. Pionier der Physik
Hörspiel-Biografie eines Physik-Genies, das auch die Katzenklappe erfand. So wird es jedenfalls berichtet. Das Hörspiel zeigt die ungeheure Vielseitigkeit dieses Mannes, seine optischen Entdeckungen, die astronomischen, die Gravitationsgesetze, dazu Universitätspolitik und Querelen mit Kollegen. Man erfährt auch, dass Newton, der aus ärmeren Verhältnissen kam, sich das Studium eigentlich nicht leisten konnte, aber als begabter junger Mann ein Stipendium bekam. Das war kein reines Zuckerschlecken, denn als Stipendiat hatte er die Aufgabe, die reichen Studenten zu bedienen: "Newton, leere meinen Nachttopf", mit dem Kommando eines blasierten Kommilitonen hebt das Hörspiel denn auch an. Wie gut, dass er trotzdem durchhielt. Und wie gut, dass er zum Landwirtsberuf vollkommen ungeeignet war, was wäre der Menschheit sonst verloren gegangen.


September

Peter Langsdorff: Ein verhängnisvolles Geschenk
Das Buch ist vom Autor in Goslar verortet worden. Daher las und besprach ich es für die Goslarsche Zeitung. Meinen Artikel dazu findet ihr hier:
https://www.goslarsc...id,2246017.html


L. Frank Baum: OZ, Complete Edition: The tin woodman of Oz (e)
Dieser Roman klärt eine Frage auf, die man eigentlich schon längst hätte stellen müssen.
Die altbekannte Geschichte, wie der Holzfäller zu einem Wesen aus Zinn wurde, hat etwas mit seiner großen Liebe zu tun. Nick Chopper und ein Mädchen namens Nimmie Amee waren ein Liebespaar, aber eine Hexe wollte sie auseinanderbringen. Sie verfluchte seine Axt, diese trennte ihm immer wieder verschiedene Körperteile ab, die aber immer wieder von einen geschickten Schmied durch metallene Glieder ersetzt wurden. Zuletzt ging der ganze Leib entzwei, der Schmied leistete Großartiges, und seither besteht der Holzfäller zu 100 Prozent aus Zinn. Allerdings hatte er auch kein Herz mehr. Und damit konnte er auch kein Mädchen mehr lieben. Die Hexe hatte also gewonnen.
Ja, aber warum hat er das Mädchen dann nicht wieder aufgesucht, als ihm der Zauberer von Oz ein neues Herz gegeben hatte?
Diese kritische Frage stellt ihm ein junger Gillikin namens Woot, der auf seinen Wanderungen am Schloss des Holzfällers im Winkieland vorbeikommt. Immerhin hat der Holzfäller, das weiß jeder, doch nun das beste Herz in ganz Oz.
Der Holzfäller und sein Freund die Vogelscheuche schweigen betroffen. Es sei so, erklärt der Holzfäller, dass er versehentlich um ein mitfühlendes/freundliches (kind) Herz gebeten habe, nicht aber um ein liebendes. Er ist also total sensibel und weichherzig, nur lieben, das könne er mit seinem Herzen leider doch nicht. Trotzdem: Das Mädchen muss gefunden werden. Man kann es ja nicht so allein sitzen lassen, beschließt der Holzfäller. Er sei ihr etwas schuldig. Und er sei so eine tolle Partie, sie werde ihn bestimmt gern nehmen, auch wenn er sie nicht lieben könne. So will er sich aufmachen, das Mädchen finden und sie als seine Braut heimführen. Die Vogelscheuche und Woot der Wanderer begleiten ihn.
Weil ihm die Sache doch etwas peinlich ist und er Aufsehen vermeiden will, umgehen sie die Smaragdstadt auf ihrem Weg ins Munchkinland in nördlicher Richtung und reisen durch Gillikin-Land. Dabei gelangen sie in das Schloss der bösen Riesin Mrs. Yoop. Diese verwandelt sie in Tiere: Woot in einen grünen Affen, den Holzfäller in eine Zinn-Eule und die Vogelscheuche in einen mit Stroh ausgestopften Bären. Im Schloss der Riesin gibt es noch eine Gefangene: Polychrome, die Tochter des Regenbogens wird hier als Kanarienvogel in einem Käfig gehalten. Die vier Freunde können fliehen, behalten aber ihre Gestalt. Sie gelangen ins Munchkin-Land zur Farm von Jinjur, die mit dem Holzfäller und der Vogelscheuche befreundet ist (in der Geschichte mit der Frauen-Revolution in Oz hörte sich das noch ganz anders an). Jinjur bringt sie in die Smaragdstadt, wo Ozma sie wieder zurückverzaubert und die Form des grünen Affen auf Mrs. Yoop überträgt.
Als die Freunde nun zu dem Ort reisen, an dem der Zinnmann vor sich hinrostete, bis Dorothy ihn fand, entdecken sie etwas Überraschendes: Dort steht eine verrostende unbewegliche Figur eines Zinnsoldaten, der eine gewisse Ähnlichkeit mit Nick Chopper hat. Als sie ihn ölen, kann er wieder reden und sprechen und erzählt seine Geschichte, die der Geschichte des zinnernen Holzfällers sehr ähnelt.
Captain Fyter, so der Name des zweiten Zinnmanns, war der Geliebte von Nimmie Amee. Aber der schneidige Soldat war der Hexe ein Dorn im Auge, so verzauberte sie seinen Säbel, und der hieb ihm nach und nach Körperteile ab, die ein kunstfertiger Schmied durch zinnerne Glieder ersetzte. Zuletzt wurde Captain Fyter zum vollständigen Zinnmenschen ohne Herz und begann zu rosten.
Die beiden zinnernen Zwillinge beschließen, ihre Ex-Geliebte Nimmie Amee aufzusuchen und sie wählen zu lassen, wen von beiden sie heiraten will. Gemeinsam reisen sie weiter.
Als sie zur Werkstatt des Schmieds gelangen, entdecken sie auch ihre alten Körperteile wieder. Da es ja keinen Tod gibt in Oz, sind diese Glieder noch quicklebendig, man könnte sie wiederverwenden. Allerdings sind die Bausätze nicht vollständig. Nick Chopper hat eine sehr interessante Unterhaltung mit seinem ehemaligen (fleischlichen) Kopf, aber beide vertragen sich nicht. Der Kopf will seine Ruhe haben und in seinem dunklen Schrank liegen, und der Zinnmann verachtet Fleisch-Wesen schon lange und ist sehr eitel, was seinen glänzenden, unverwüstlichen Körper, der auch keine Nahrung braucht, angeht. Captain Fyter würde seinen Fleischkopf auch gern nochmal sehen, doch der ist verschwunden.
Schließlich erreichen sie den Hof von Nimmie Amee. Aber überraschenderweise will sie keinen der beiden Zinnmenschen heiraten. Sie lebt mit einem Fleischmenschen zusammen. Sein Name ist Chopfyt. Ein ziemlich durchschnittlicher Typ, aber aus Fleisch und Blut. Und es stellt sich heraus, dass er von dem Schmied aus den zerhauenen Gliedern des Holzfällers und des Soldaten zusammengefrankensteinert wurde. Auch eine Art Happy End. Allerdings fragt man sich dann, wieso der Schmied nicht einfach den Verletzten ihre abgehauenen Glieder wieder an den Körper genietet hat, da sie ja doch weiter verwendbar bleiben.
Und noch etwas, das mir jetzt erst auffiel: Zinn rostet ja gar nicht. Eisen tut das, aber Zinn nicht. Die Geschichte mit den Tränen und dem Verrostet-im-Wald-Herumstehen ist also ziemlicher Quatsch.



Friedhelm Kändler: WoWo
Friehelm Kändler: WoZwo
Friedhelm Kändler: WoWo jagt Dr. Ey

Ich habe mir die drei WoWo-Bände aus den 90ern noch einmal vorgenommen anlässlich eines Auftritts Friedhelm Kändlers in Goslar. War ein schönes Erlebnis. Die Lektüre und der Abend im Kulturkraftwerk. Meinen Artikel dazu findet ihr hier:
https://www.goslarsc...id,2203471.html

G.H. Harzig: Symphonie des Lebens – Zwischen Dur und Moll
G.H. Harzig: Wanderer zwischen den Welten

Die ersten beiden Bände einer dreiteiligen Autobiografie. Da der Verfasser in Oker lebt, habe ich die Bücher gelesen und in der Goslarschen Zeitung vorgestellt. Den Artikel dazu findet ihr hier:
https://www.goslarsc...id,2261530.html

Till Burgwächter: Dio Digitale
(Till Burgwächter ist zwar Braunschweiger, aber mit seinen Lesungen Stammgast im Goslarer Trollmönch, und so kam ich auch in den Genuss eines Rezensionsexemplars. Eine Besprechung in der Goslarschen folgt noch.)

Mit Klassikern wie „Die Wahrheit über Wacken“ oder „Juhr Gait tu Hewi Mettäl“ hat sich Till Burgwächter längst in die Herzen der Schwermetall-Fans eingeschrieben. Jetzt geht der Braunschweiger Autor in seinem neuen Buch „Dio Digitale“ der Frage nach, ob Heavy Metal eine Zukunft hat – und wie diese aussehen könnte.
Die Lage scheint ernst: „Die elenden Streaming-Plattformen gönnen den Künstlern, ohne die sie keine milliardenschweren, börsennotierten Monsterfirmen wären, sondern nur ein käsiger Programmierer, der mit 30 noch in seinem Kinderzimmer hockt, nicht mal den Dreck unter den Fingernägeln“, schreibt Burgwächter in seiner bitterbösen, rabenschwarzen und liebenswert-drastischen Ausdrucksweise. Die Szene ist am Vergreisen, die Musiker am Aussterben und Verwesen: „,Black Sabbath‘ wurde an einem einzigen Tag im November 1969 aufgenommen. Logisch, dass die Protagonisten und ihre Nachfolger über 50 Jahre später nicht mehr durchgehend taufrisch aus der Wäsche gucken. Ronnie James Dio? Schon 2010 gestorben. Lemmy von Motörhead? Seit 2015 im Land, wo Jacky und Cola fließen. Slayer? Iron Maiden? Judas Priest? Kiss? Black Sabbath? Alle entweder eingemottet oder kurz davor, die finanzielle Pommesgabel ins Publikum zu werfen.“ So die Bestandsaufnahme.
Wie aber ist die vielgeliebte metallhaltige Musik dann zu retten? Ist etwa die digitale Unsterblichkeit durch moderne Hologrammtechnik der Weisheit letzter Schluss? Mit Grausen erinnert sich Burgwächter an ein Ereignis 2016 in Wacken, „als die Dio Disciples, eigentlich eine lauwarme Tribute-Band, plötzlich Besuch vom Meister selbst bekamen. Der trötete in bester Laune ‚We Rock‘ über den Acker, obwohl er, damals seit sechs Jahren tot, maximal seinen Gottesacker hätte bespaßen dürfen.“ Dann lieber Frischzellenkuren, die Erschließung neuer Zielgruppen durch Gebärdendolmetscher oder der Versuch, in der Pornoszene oder bei Yogakursen Fans abzuwerben? Burgwächter hat jedenfalls einige krause Ideen im Kopf, die offenbar einer vollen Dröhnung Schwermetall geschuldet sind. „Keine Panik, noch ist der eiserne Drops nicht gelutscht. Wir haben Grunge und Nu Metal überstanden, wir schaffen auch das.“
Bitter, sarkastisch und mit dem schwermetallischen Herzen auf der spitzen Zunge schwärmt und lästert sich Burgwächter durch die Szene und verfällt in melancholische Erinnerungen an die Zeit, als Probenräume noch nach Schweiß, Moder und Rattenkot rochen. Für Fans der „besten Musik der Welt“ ein absolutes Muss. Und für Nicht-Fans (gibt es die wirklich?) eine Einstiegsdroge, zu deren Einnahme ernsthaft geraten werden kann. Lesenswert.

Hörspiel/Hörbuch

Robert Steudtner: Abenteuer und Wissen: Carl Benz. Pionier des Automobils
Carl Benz ist der Ich-Erzähler dieses Hörbuchs, das heißt, man hört seine heisere Erzählstimme immer wieder kommentieren und berichten, und er erinnert sich an Stationen und Fortentwicklungen seiner Erfindung. Aber die eigentliche Heldin ist seine Frau Bertha Benz. Sie packt eines Tages ihre Kinder in das neu erfundene Automobil und macht sich auf zur ersten großen Automobilfahrt quer durchs Land. Eine abenteuerliche Reise, die irgendwie Tschitty-Tschitty-Bäng-Bäng-Kopfkino entstehen lässt. Sehr liebenswürdig. Interessant auch der Blick in die Zukunft, den Kathrin Lichius, Entwicklungsingenieurin bei Daimler, wagt. Nicht schlecht.

Maja Lunde: Die Geschichte des Wassers
Ein Hörbuch, das ich auf gut Glück in der Buchhandlung für eine längere Autofahrt gekauft habe (die Alternative wären die drei ??? gewesen). Es ist eine Geschichte, die auf zwei Ebenen spielt, wobei zwischen den Erzählsträngen kapitelweise hin- und hergewechselt wird. Außerdem haben beide Erzählstränge eine Vorgeschichte, sodass immer wieder Rückblenden erfolgen. Im Prinzip ist es also eine Geschichte, die auf vier Ebenen verläuft.
Die eine Handlung spielt im Norwegen der Gegenwart oder auch etwas in der Zukunft. Eine knapp 70-jährige Frau kommt zurück in ihren Heimatort und sieht bestürzt, dass der Gletscher schon fast komplett verschwunden ist. Allerdings wird noch immer Eis abgebaut und in Kisten auf Schiffe verfrachtet: Der Bürgermeister, der die Jugendliebe der Heldin war, hat den Gletscher an schwerreiche Scheichs verkauft, die mit dem letzten norwegischen Eis ihrem Luxusleben den ultimativen Kick geben, während sich die Klimakatastrophe nicht nur ankündigt, sondern schon da ist. Die Frau stiehlt eine Anzahl der Eiskisten und lädt sie in ihr Segelschiff. Damit wagt sie die gefährliche Überfahrt nach Frankreich, um ihren Ex-Geliebten zur Rede zu stellen und ihm dieses letzte Eis vor die Tür zu legen.
Der zweite Handlungsstrang spielt im Jahr 2041 in Frankreich. Es ist die Geschichte eines Vaters, der zusammen mit seiner Tochter vor der Klimakatastrophe nach Norden flüchtet, wo es noch Wasser geben soll. Sie erleben schreckliche Szenen in Flüchtlingslagern, die andere Hälfte der Familie - seine Frau und sein Sohn - sind auf der Flucht von ihnen getrennt worden und bleiben verschollen. Schließlich bricht im Lager auch noch die letzte Ordnung zusammen, die Wasserreserven und die medizinische Versorgung sind dahin. Für den Vater und seine Tochter ist der Tod vorprogrammiert. Das letzte bisschen Hoffnung bietet ein altes Schiff, das nahe einem ausgetrockneten Flusslauf aufgebockt ist. Aber es zeichnet sich kein Regen ab, und der Fluss wird wohl nie wieder Wasser führen. Da machen die beiden eine Entdeckung und finden einen Schatz. Nein, kein Gold.
Sehr gut vorgelesene, eindringliche Geschichte, etwas moralisch, aber leider gar nicht so unrealistisch. Die Katastrophe hat schon begonnen ...

Weitere Jahresrückblicke
Jahresrückblick I: Januar bis März 2021
Jahresrückblick II: April bis Juni 2021
Jahresrückblick IV: Oktober bis Mitte November 2021
Jahresrückblick V: Mitte November bis Dezember 2021

© Petra Hartmann


Foto

Jahresrückblick II: April bis Juni 2021

Geschrieben von Petra , in Jahresrückblick 29 December 2021 · 180 Aufrufe
Jahresrückblick
Der zweite Teil meines Jahresrückblicks auf meine Lesefrüchte 2021. Erneut habe ich mich mit den Kinderbuch-Klassiker-Serien "Fünf Freunde", "Prinz Eisenherz" und "Oz" befasst, außerdem findet ihr wieder etwas über Aufklärung und Haskala, Phantastik, Musik, Lyrik, Antike und ein paar Sachen zur Lage der Nation. Viel Spaß damit, vielleicht ist ja etwas dabei, das ihr gebrauchen könnt!

Hinweis:
Etwaige blau markierte Texte sind herausragende Spitzenbücher, rot steht für absoluten Mist, ein (e) hinter dem Titel bedeutet, dass ich den betreffenden Text in der eBook-Version gelesen habe, und hinter den Links verbergen sich ausführlichere Besprechungen innerhalb dieses Blogs.


April

Friedrich II: Antimachiavell nebst zwei kleineren politischen Aufsätzen
- Betrachtungen über den gegenwärtigen Zustand des europäischen Staatskörpers
- Fürstenspiegel

Friedrich der Große versucht in diesem Büchlein, das Werk "Der Fürst" von Nicolo Machiavelli zu widerlegen. Das ist sehr rührend, weil der noch junge Friedrich ethisch argumentiert, wo Machiavelli technisch argumentierte. Friedrich schrieb also bei so ziemlich jedem Rat Machiavellis, dass ein anständiger Fürst so etwas niemals tun würde. Aber es war im "Fürsten" ja gar nicht um die Frage "Wie werde ich ein guter Fürst?" gegangen. Machiavelli schrieb einfach nur über die Mechanismen der Macht. Wie wird man Herrscher eines Landes, das einem nicht gehört? Wie erlangt man Macht? Wie erhält man sich seine Position? Welche Gegner soll man besser töten, welche sich zu Freunden machen? usw. Sehr interessant auch vor dem Hintergrund der schlesischen Kriege zu lesen. Also, noch einmal: Eine Widerlegung Machiavellis ist das nicht, Friedrich hat gar nicht kapiert, dass es niemals eine Schrift war, die sagte, wie ein Fürst ein moralisch untadeliger Mensch werden kann. Machiavelli sagte einfach nur: Wenn du A haben willst, musst du B tun. Das ist etwas anderes.

Enid Blyton: Fünf Freunde helfen ihren Kameraden
Ein neuer Sommerurlaub der drei Geschwister Julian, Dick und Anne bei ihrer Cousine George. Allerdings sind diesmal Georges Eltern verreist, und die fünf Freunde sind mit der Köchin allein. Das heißt, ganz allein doch nicht. Es taucht ein zweites "wildes Mädchen" auf, das ganz ähnlich veranlagt ist wie George: Josefine, genannt Jo gerät prompt mit George aneinander. Zwischen den beiden Hitzköpfen sprühen Funken. Aber auf Dick steht die junge Jo und würde alles für ihn tun.
Wieder einmal haben die geheimen und genialen Forschungsergebnisse Onkel Quentins die Aufmerksamkeit von Verbrechern erregt. Die Kinder sind gerade erst angereist, da wird auch schon eingebrochen. Die Diebe suchen Unterlagen zu einem Projekt Quentins, werden aber nicht fündig. Schließlich entführen sie George, um die Herausgabe der Materialien zu erzwingen.
Es ist Jo, die die Botschaft überbringt, denn ihr Vater steckt hinter der Entführungsaktion. Der Austausch scheitert, da die Kinder die falschen Dokumente liefern. Jo steht dabei zwischen den Fronten. Sie hasst George und wünscht ihr die Pest an den Hals, ist also durchaus zufrieden damit, dass das Mädchen, das ihr selbst so ähnlich ist, sich in einer üblen Situation befindet. Andererseits ist sie Dick geradezu hörig und würde alles für ihn tun. So hilft sie schließlich auch bei der Befreiung Georges.
George wird in einem nahezu unzugänglichen Haus am Meer, mit steilen Klippen und dem obligatorischen Geheimgang, gefangengehalten. Doch die Flucht gelingt. Die Verbrecher stürzen mit einem Hubschrauber ab, werden verhaftet, und Jo, deren Vater ja nun nicht mehr als Sorgeberechtigter zur Verfügung steht, findet bei einer Verwandten der Köchin Joan ein neues zu Hause.
Insgesamt ein schönes, spannungsvolles Abenteuer mit toller Landschaft und Klippen-Festungs-Atmosphäre. Und die Spiegelung Georges und die Psychologie Jos waren sehr eindrucksvoll. Den Titel verstehe ich allerdings nicht.

Hal Forster: Prinz Eisenherz. Band 4: Jahrgang 1943/44 (Bocola)
Der vierte Doppeljahrgang. Diesmal gibt es im Vorwort Erklärungen zum neuen Layout ab 1943 (neuer Titelkopf), und man liest etwas über die Darstellung von Verstümmelten, körperlich Behinderten. Immerhin erschienen die Geschichten während des Zweiten Weltkriegs. Der Kommentator weist darauf hin, dass Forster ohne falsche Rührseligkeit zwei Behinderte vorstellt, die dank der Ermunterungen des Prinzen ihren Weg finden.
In diesem Band sterben Eisenherz' Knappe Beric und der Ritter Tristan. Die Aleta-Handlung wird ausgesprochen dramatisch. Die Inselbewohner waren von Eisenherz' ehemaligen Weggefährten überfallen worden und hatten sich effektiv zur Wehr effektiv gesetzt, sprich: die Piraten getötet hatten. Nun hält Eisenherz, der die Leichen seiner Begleiter findet, ohne die Vorgeschichte zu kennen, Aleta und ihr Volk für durch und durch böse. Vom Wahnsinn gepackt, entführt er schließlich Aleta aus ihrem Palast, legt sie in Ketten und schleift sie als seine Sklavin hinter sich her durch die Lande, damit jeder ihre Verworfenheit sehen kann. Die Seiten dürften das Herz jedes BDSM-Fans höher schlagen lassen.
Ansonsten bietet der Band eine Rückkehr in die Sümpfe und eine Wiederbegegnung mit der Hexe, Seeabenteuer, die Liebesgeschichte zwischen der selbstbewussten Ingrid und dem blonden Eric, den sie vor dem Ertrinken rettet, eine an Leonardos Zeichnung der menschlichen Proportionen gemahnende Folterszene mit dem in einem Holzkreis ausgespannten Eisenherz und ein Solo-Abenteuer Gawains. Außerdem beginnen hier die Zusatzabenteuer der Serie "The medieval Castle" mit den Ritterknaben Arn und Guy am unteren Bildrand.

Christian Thielemann: Meine Reise zu Beethoven
Eine interessante Betrachtung des Dirigenten, der sich hier am Leitfaden der Symphonien eine Reihe eigener Konzertabende zusammenstellt. Er überlegt, was es eigentlich heißt, Beethoven aufzuführen, stellt Betrachtungen über das jeweilige Metrum an, erläutert die Besonderheiten und kommt immer wieder an Stellen, an denen Beethoven vertrackte Wendungen und harte Kopfnüsse zu bieten hat und es dem Musiker sehr schwer macht, ihn zu verstehen. Da tun sich an scheinbar leichten Stellen plötzlich doch Abgründe auf, und das Stück entgleitet den Interpreten. Thielemann denkt über Biographisches nach und über die Art, wie Dirigenten-Kollegen an die einzelnen Stücke herangegangen sind.
Insgesamt ein sehr spannendes Buch. Ich entdeckte es während meiner Übernachtung in einer Goslarer Buchhandlung, über die ich einen Artikel für die Goslarsche Zeitung schrieb, in einem Regal mit noch nicht weggeräumten Relikten aus dem Beethovenjahr 2020, und da habe ich mich einfach festgelesen.

Manfred Geier: Aufklärung. Das europäische Projekt
Schöne, sehr lesbare und spannend geschriebene Darstellung einer Bewegung, die in unterschiedlichen Ländern sehr unterschiedlich auftrat. Es geht um die Aufklärer in England, Frankreich und Deutschland. Wie bereits in einigen Büchern über die Aufklärung, die ich gelesen habe, wird vor allem der Gedanke, dass es sich um eine europäische Bewegung handelt, in den Vordergrund gestellt.
Mir hat das Buch besonders Lust auf die Lektüre John Lockes gemacht, ich habe mir gerade das Reclamheft mit seinem Brief über die Toleranz angeschafft. Auch die französischen Enzyklopädisten muss ich mir mal anschauen. Das Kapitel über die deutschen Aufklärer bot mir dagegen wenig Neues, da bin ich schon ziemlich tief im Stoff drin.

Mely Kiyak: Haltung. Ein Essay gegen das Lautsein
Hm. Ja, nein, vielleicht. Das Büchlein ist sehr schmal, gerade mal 61 Seiten, ein Essay. Es geht darum, dass man, wenn man Nazis, Covidioten, Reichsbürgern und dem ganzen Pack widerspricht, nur dazu beiträgt, dass sie stärker werden. Ja, vielleicht leben diese Leute wirklich nur von der Aufmerksamkeit, die man ihnen widmet. Ich bin nur nicht sicher, ob man Nazis wirklich ignorieren sollte, ob man tatsächlich schweigen darf. Stillsein, Haltung zeigen, alles sehr schön. Aber der Satz "Wer schweigt, stimmt zu" geht mir im Kopf herum. Es haben schon einmal zu viele Leute geschwiegen.

L. Frank Baum: Rinkitink in Oz
Vier Fünftel des Buches lang hatte ich das Gefühl: "Wow, das ist wirklich das beste Oz-Buch, das ich je gelesen habe." Dann bekam ich einen Schreikrampf und hätte am liebsten meinen eBook-Reader an die Wand gepfeffert.
Der Held des Buches ist Prinz Inga, Sohn von König Kitticut und Königin Garee, des Herrscherpaars der Insel Pingaree. Die Insel war früher einmal angegriffen worden von dem Doppel-Inselkönigreich Regos und Corregos, doch König Kitticut konnte die Feinde zurückschlagen, da er drei magische Perlen besaß: Die blaue Perle verleiht ihrem Träger übermenschliche Kräfte, die rosafarbene schützt ihn vor jeder Verletzung, und die weiße Perle gibt weise Ratschläge. Als der Prinz alt genug ist, verrät der König seinem Sohn das Geheimnis der drei Perlen und zeigt ihm, wo in seinem Palast sie versteckt sind.
Eines Tages kommt der König Rinkitink zu Besuch nach Pingaree. Der Mann ist nicht böse, nur total von sich überzeugt, gutmütig, tollpatschig, ein bisschen feige und memmig, auch etwas nervig. Dann tauchen erneut Feinde aus Regos und Corregos auf, zerstören alles und führen die gesamte Inselbevölkerung als Sklaven in ihr Königreich. Einzig Inga, Rinkitink und sein sprechender Reitziegenbock Bilbil werden nicht entdeckt und bleiben zurück. Inga holt die Zauberperlen aus ihrem Versteck und setzt den Feinden nach. Allein wäre er sicher schneller erfolgreich, aber mit dem weichlichen, memmigen Rinkitink an der Backe gibt es immer wieder Probleme.
Schwierig wird es auch, da es sich um zwei Inseln handelt. Wenn Inga gerade Regos erobert hat, versammeln sich seine Gegner auf Corregos und andersherum. Einmal wimmert Rinktink so lange rum, bis Inga ihm einer seiner Perlen überlässt, damit ihm keim Harm widerfährt. Natürlich geht sie prompt verloren. Einmal verliert verliert Inga die blaue und die rosafarbene Perle, weil er sie in seinen Schuhen aufbewahrt hat. Die Schuhe werden von einem armen Kohlebrenner gefunden, dieser schenkt sie seiner lieblichen Tochter, von der sie Inga aber schließlich wieder erlangen kann.
Es sieht so aus, als könnte Inga den Kampf gewinnen, aber seine entführten Eltern bleiben verschwunden. Der König und die Königin von Regos und Corregos haben die beiden dem Nomenkönig anvertraut und ihn gebeten, auf die Gefangenen aufzupassen.
Bis dahin war es superspannend, das Hin und Her mit den Perlen amüsant, Rinktikink teilweise lustig. Und dann kommt plötzlich die Stelle zum Schreien: Inga, der bisher alle Probleme mithilfe seines eigenen Verstands und der Perlen lösen konnte, gerät im Reich des Nomenkönigs unversehens in eine offenbar ausweglose Situation. Und plötzlich - aaaarrrgh! - schaut Dorothy in Oz auf das magische Bild, das alles zeigt, was in Oz und im Rest der Welt vor sich geht, und sieht, dass Inga und seinen Eltern übel mitgespielt wird. Sie und der Zauberer von Oz greifen ein, großes Hokospokus, rosafarbene Wölkchen, alles wieder in Ordnung, Nomenkönig gebändigt, Pingaree-Königsfamilie frei, und sogar der sprechende Ziegenbock, der sich als verzauberter Prinz entpuppt, wird wieder zurück verwandelt. Ich habe mich ja so geärgert, aber sowas von!

Antje Babendererde: Schneetänzer

Eduard Mörike: Das Stuttgarter Hutzelmännchen (Reclam)

Volkmar Kuhnle (Hrsg.): Tod des Helden
Eine Anthologie, in der ich mit der Geschichte "Geisterreiter" vertreten bin. Da ich selbst einen Text beigesteuert habe, bin ich nicht ganz objektiv und werde hier nichts weiter über das Buch sagen. Nur soviel: Es sind außer meiner Geschichte noch ganz viele tolle Beiträge darin, und das Cover ist wirklich sehenswert.

Igor Levit und Florian Zinnecker: Hauskonzert
Auch jemand, den ich seit dem Ende meines Twitter-Accounts vermisse. Die Musik und die Tweets von Igor Levit habe ich mit Begeisterung verschlungen, und da musste ich mir dann natürlich auch das Buch holen.
Was ist das für ein Buch? Eine klassische Biografie schon mal nicht. Florian Zinnecker konnte den Pianisten dafür gewinnen, ihn ein Jahr lang begleiten zu dürfen. Was daraus wurde, war für beide offen. Dann kam Corona. Keine Konzerte. Aber es passiert etwas anderes.
Die beiden treffen sich regelmäßig. Levit kann nicht auftreten. Aber auf Twitter gibt er seine inzwischen legendären "Hauskonzerte". Und dann spielt er auch noch die "Vexations". Wie verrückt muss man sein, um diese "Quälereien" - 840 mal das gleiche Motiv wiederholen - zu spielen? 15 Stunden am Klavier, und das Ganze live gestreamt ... Aber Corona ist ja auch verrückt.
Dass die beiden Gesprächspartner in diesem Jahr dann irgendwie doch auch Levits Biografie mit transportieren, liegt in der Natur der Sache. Auch wenn Levit - der furchtbarste Moment für einen Biografen - über seine Vergangenheit gesteht: "Du, ich erinnere mich eigentlich an gar nichts."
Doch, es ist ein gutes Buch geworden. Wenn auch ein sehr ungewöhnliches. Aber gerade darum.

Enid Blyton: Fünf Freunde auf großer Fahrt
Die Freunde haben ein verlängertes Wochenende lang schulfrei bekommen und nutzen es für einen viertägigen Ausflug. Unterwegs dahin wird aber Timmy am Bein verletzt. Während Julian und George einen Experten für verletzte Tiere (keinen richtigen Tierarzt, aber immerhin ...) aufsuchen, fahren Dick und Anne mit ihren Rädern schon weiter zur Farm, in der sie übernachten wollen. Die beiden geraten aber auf den falschen Hof. Eine alte, taube Frau will sie am liebsten wegschicken, da ihr Sohn keine fremden Leute auf dem Hof haben will. Sie lässt Anne dann aber aber heimlich im Haus und Dick im Stall übernachten. Hier hat Dick eine seltsame Begegnung: Jemand ruft leise seinen Namen und übergibt ihm dann einen Zettel mit einer kryptischen Nachricht. Am nächsten Morgen entdeckt der Sohn der Frau die beiden Kinder und jagt sie fort.
Später stellt sich heraus, dass de Sohn der Tauben zufällig auch Dick heißt und eigentlich der Empfänger der Botschaft hätte sein sollen. Der Versuch, einen Polizisten darüber zu informieren, scheitert an der Borniertheit des Mannes.
Die Freunde schaffen es schließlich, die Geheimbotschaft zu entschlüsseln, sie finden heraus, dass die Diebesbeute, auf die der böse Dick scharf ist, in einem versenkten Boot auf dem Grund eines Sees liegt. Anhand der Landmarken, die in der Botschaft genannt werden, können sie das Boot finden und schließlich auch den Schatz bergen. Da sie tagsüber von dem erwachsenen Dick und seiner Freundin beobachtet werden, ist dazu eine abenteuerliche nächtliche Tauchaktion nötig. Später können sie dank des freundlichen Beinahe-Tierarztes auch endlich ihre Geschichte der Polizei erzählen, dann wird das saubere Pärchen verhaftet.
Die Geschichte ist insofern etwas besonderes, als sie sehr schnell getaktet ist. Die Freunde haben nur vier Tage Zeit, ihr Abenteuer zu erleben und den Schatz zu finden. Da muss man schon zügig und effizient ermitteln und kombinieren.

Enid Blyton: Fünf Freunde als Retter in der Not
Der Kapuzinerberg, ein Berg voller Schmetterlinge, an dem es auch eine Schmetterlingsfarm gibt, ist diesmal das Ferienziel der Fünf. Die Freunde kommen auf dem Thomashof unter, wo auch Toby, ein Freund von Julian und Dick, lebt, ein Junge, der eigentlich ganz in Ordnung ist, aber einem durch seine ständigen Streiche und seine Scherzartikel ganz schön auf die Nerven gehen kann.
Toby hat einen Cousin, Kurt, für den er sehr schwärmt. Kurt ist Pilot beim Militär. Doch plötzlich ist Kurt verschwunden, zusammen mit seinem Freund Rolf. Beide sollen ein Flugzeug geklaut haben. Wenig später stellt sich heraus, dass das Flugzeug abgestürzt ist. Alles sieht so aus, als seien die beiden jungen Männer Verräter, die den streng geheimen Superflieger einer fremden Macht ausliefern wollte. Aber Toby glaubt nicht daran, dass Kurt so etwas tun würde. Die fünf Freunde nehmen die Ermittlungen auf. Dazu müssen sie sich auch zu der Schmetterlingsfarm schleichen, auf der sich ziemlich üble Leute herumtreiben. Eine spannende Geschichte, die besonders nett wird durch Tobys kleinen Bruder und sein Schwein.



Mai

Hal Forster: Prinz Eisenherz. Band 5: Jahrgang 1945/1946. (Bocola)
Endlich lichtet sich Eisenherz' Wahnsinn. Es dauert lange, aber schließlich fallen er und Aleta sich in die Arme, das Paar ist perfekt. Wo andere Heldengeschichten enden, nämlich mit dem Kuss und der anschließenden Ehe, dreht Forster allerdings voll auf. Ab jetzt geht es also um Eisenherz UND Aleta. Und die schöne Königin der Nebelinseln zeigt durchaus ungewöhnliche Talente. Als großartige Schwimmerin ist sie ja schon bekannt. Nun versucht sie sich als Ritterin, vor allem aber zeigt sie sich als brillante und zugleich intrigante Staatsmännin und Politikerin. Dabei bleibt sie stets Dame beziehungsweise Königin. Ja, sie wird auch schon mal entführt und von Eisenherz zurückerobert, aber die Rolle als blondes Opferfrauchen liegt ihr ganz und gar nicht, sie ist eine Frau, die gewohnt ist, dass man ihr huldigt. Sowohl auf Camelot als auch in Thule.


Lukrez: De rerum natura / Welt aus Atomen dt/lat (Reclam)
Poesie und Naturwissenschaft, Versmaß und Atomphysik - geht das zusammen? Lukrez muss es wohl geglaubt haben. Sein Epos "über die Natur der Dinge", das der Reclam-Verlag aus gutem Grunde unter dem Titel "Welt aus Atomen" veröffentlichte, ist im Wesentlichen eine in Verse gegossene Darstellung der Lehre der Atomisten, einer Gruppe der griechischen Naturphilosophen, denen Lukrez angehörte. Ein Epos über Atome und darüber, wie sie sich zusammenfinden, das ist keine uninteressante Kombination. Allerdings sind die Gedankengänge der Atomisten schon in Prosa manchmal ziemlich harter Stoff. Aber nun stellt euch mal euer Physikbuch in 7400 Versen vor. Sagen wir mal so: Spaß macht es nicht. Es ist, wie gesagt, sehr interessant und natürlich sehr gut aufbereitet. Nur für Hardcore-Nerds zu empfehlen.

Max Prosa: Die Reise des lausigen Kapitäns
Eine Art Theaterstück, etwas absurd oder surreal, sehr schöne sprachliche Bilder. Ein gestrandeter Kapitän, der von Aufbruch, Sternen und Einsamkeit singt. Im Gitarrenkasten landen dabei nicht viele Münzen, denn wer singt, was er will, verdient nicht viel. Zwei Studenten reden und trinken gelegentlich mit ihm, und er versucht, sie vom Studium abzuhalten. Die beiden sind erschreckend vernünftig, sie denken unter anderem daran, wie sie ihre Miete bezahlen können. Während der Kapitän sie auffordert, nicht mitzuspielen. Vergebens. Ich glaube, das Stück müsste man mal auf de Bühne sehen, vor allem die Gesänge hören.

Thorgal 38: Die Selkie

Léopold Sédar Senghor: Bis an die Tore der Nacht
Ein sehr schöner, zweisprachiger Lyrikband, den ich antiquarisch erstanden habe. Der Autor war gleichzeitig Dichter und Politiker, von 1960 bis 1980 war er der erste Präsident des Senegal, als Schriftsteller wurde er mit dem Friedenspreis des deutschen Buchhandels ausgezeichnet.
Die Gedichte sind zum größten Teil Gesänge, bestimmten afrikanischen Musikinstrumenten wie Kora (eine Art Harfe), Balafong (Xylophon) oder Khalam (dreiseitige Gitarre) zugeordnet. Er besingt afrikanische Dörfer, Feste, Instrumente, Tiere, die Savanne, aber auch biblische Themen und Gestalten wie die Königin von Saba.
Er gilt als ein Mitbegründer der Negritude, einer afrikanischen oder afrofranzösischen intellektuellen politisch-kulturellen Strömung. Senghor war offenbar nicht ganz unumstritten, da er sich kulturell und politisch sehr stark an Europa orientierte. Er schrieb ja auch auf Französisch. Die Gedichte jedenfalls haben es in sich, das ist eine ganz eigene Melodie, ein sehr starker Rhythmus mit eindrucksvollen Bildern. Schon faszinierend, dass jemand gleichzeitig Politik und Gedichte machen kann.
Auf ihn gestoßen bin ich übrigens, als ein Facebook-Freund aus dem Senegal fragte, ob ich nicht mal in seinem Land lesen könnte. Gern sogar, wenn wir nur erstmal Corona überstanden haben.

Enid Blyton: Fünf Freunde im alten Turm
Nach einer fiesen Erkältung fahren die Kinder in die Berge, um sich auszukurieren. Sie sollen auf einer Farm wohnen, aber ihr Chauffeur verfährt sich versehentlich, sodass sie zunächst vor einem unheimlichen Turm im Wald landen, der offenbar bewohnt und von modernster Technik gesichert ist. Auch fährt der Wagen plötzlich schwerfälliger, als sei er schwerer geworden oder als sei die Handbremse angezogen.
Die Freunde kommen dann doch noch zur Farm. Aber dort hat Timmy Probleme mit den anderen Hunden, die ihn angreifen und verletzten. Die sieben Hunde des schweigsamen und etwas muffeligen Herrn Hansen bleiben weiter eine Bedrohung für Timmy. Und der Mann verhält sich so abweisend gegenüber den Kindern, dass sie ihn schon für einen Schurken halten. So ziehen die Freunde in eine kleine Bergütte, die zur Farm gehört. Überall liegt Schnee, und sie haben von dort aus auch einen guten Blick auf den Turm.
Sie freunden sich mit dem seltsamen Schäfermädchen Elli an, das sich allein mit eine Lamm und einem Hund in der Wildnis herumtreibt. Und sie erleben seltsame Dinge: Der Berg vibriert, vom Turm her sehen sie ein merkwürdiges Leuchten. Dann sehen sie ein Gesicht in einem Fenster des Turms, eine alte Frau, die offenbar Hilfe braucht. Dabei behauptet der Aufseher des Gebäudes fest, er sei der einzige Bewohner.
Schließlich zeig Elli den Freunden einen Brief, den sie von der alten Frau zugesteckt bekommen hat, ein Hilferuf, den das analphabetische Schäfermädchen nicht lesen konnte. Als sie Herrn Hansen den Brief zeigen, wird der wütend und schnauzt sie an, sie sollten die Finger davon lassen und sich vom Turm fernhalten.
Das tun sie natürlich nicht. Durch einen - klar - Geheimgang dringen sie in den Turm ein, um die alte Frau zu retten. Sie werden prompt von Schurken gefangen, die hier ein seltenes Metall abbauen, um später Bomben daraus herzustellen, schließlich aber werden sie von Herrn Hansen und seinen Hunden gerettet. Der Mann war doch kein Böser, er hatte nur selbst schon Nachforschungen wegen des Metalls angestellt und ahnte, dass es gefährlich für die Kinder würde. Eine seltene Wendung für ein Blyton-Buch. Normalerweise sind die Leute, die die Kinder anschnauzen, doch immer die Schurken, man muss es ihnen nur noch beweisen.


Constance de Salm. 24 Stunden im Leben einer empfindsamen Frau
Ein Buch, das mir meine Schwester geschenkt hat. Sie meinte, das müsste ich unbedingt lesen.
Es geht um eine Frau, die sieht, wie ihr Geliebter in die Kutsche einer anderen Frau steigt. 24 Stunden lang wird sie von Eifersucht und Verzweiflung, Hoffen und Bangen hin und her getrieben, immer wieder kommen kleine Nachrichten und Informationsschnipsel zu ihr und jagen ihren Adrenalinpegel noch mehr in die Höhe. Alle paar Minuten schreibt sie ihrem Freund einen neuen Brief, lässt ihn durch Boten zu ihm tragen, versucht dann, die Briefe zurückzuholen, forscht seine Bediensteten und Freunde aus. Es ist Hysterie pur, ein Wechselbad der Gefühle, bis sich am Ende alles auflöst: Er war als Trauzeuge bei der fremden Frau und hatte bei ihr Gelegenheit, seinen Onkel zu sprechen, der ihm nun die Erlaubnis gab, seine Freundin, eben die Briefpartnerin, zu heiraten. Am Ende des Buches wird dann die Hochzeit der beiden verkündet. Krank, aber gut geschrieben. Echt lesenswert.

Katja Behrens: Der kleine Mausche aus Dessau. Moses Mendelssohns Reise nach Berlin im Jahre 1743
Ein zentrales Ereignis in der Geschichte der deutschen und jüdischen Aufklärung: Der junge Moses Mendelssohn bricht aus Dessau nach Berlin auf, weil sein geliebter Lehrer David Fränkel als Rabbiner nach Berlin berufen worden war. Das Datum ist bekannt, die Reiseroute und die Erlebnisse des jungen Moses aber kaum.
Für Katja Brandis ist diese Reise nicht nur die Gelegenheit, unterschiedliche Gesellschaftsschichten, Religionsangehörige und Nationalitäten vorzustellen, denen ein Reisender in jenen Tagen in Preußen begegnen konnte, sondern vor allem auch das fast babylonische Sprachengeflecht, das zu dieser Zeit in den deutschen Ländern anzutreffen war. Moses' Muttersprache ist das "Judendeutsche", das Jiddische, auch spricht er recht gut Hebräisch, ist im Umgang mit biblischen und Gebetstexten erfahren. Das Hochdeutsche, die Sprache der Gelehrten und der Reichen, ist vom Jiddischen sehr klar unterschieden, und als er gar unterwegs einen hessischen Handwerksburschen trifft, mit dem er sich anfreundet und zusammenschließt, beginnen Gespräche im herrlichsten Kauderwelsch. Eine Begegnung mit einem Zigeunerpaar (Sinti, Roma?) und einer jüdischen Räuberbande, mit einem preußischen Soldaten und reichen Kaufleuten machen das Sprachmosaik perfekt. Der junge Moses hört zu, lauscht den unterschiedlichen Klängen uns ist fasziniert.
Dieses Reisebuch ist eine einzige große Liebeserklärung an die Sprache und die Vielzahl der Idiome, und die Autorin zeigt sehr schön, wie hier der Grundstein gelegt wird für die große Sprachkunst des späteren Bibel-Übersetzers und Philosophen Moses Mendelssohn. Ja, so könnte es wirklich gewesen sein, damals auf dem Weg von Dessau nach Berlin.


Elisabeth Steinkellner: Papierklavier
Eine Graphik Novel, ein Prosabuch mit Comiczeichnungen dazu, im Prinzip so etwas wie Gregs Tagebuch oder Dork Diaries für etwas Ältere. Eine sehr schöne Geschichte über eine 16-Jährige namens Maia und ihre Familie und ihre Freunde. Die Familie ist nicht besonders reich. Trotzdem lässt sich die Heldin nicht unterkriegen. Mit viel Humor kommentiert und hinterfragt sie Alltagserlebnisse und macht sich abseitige philosophische Gedanken über den Rest der Welt und die Leute, denen sie in ihrem Job Smoothies verkauft.
Ihre Schwester ist musikalisch unheimlich begabt, aber ein klavier kann sich die Familie nicht leisten. Und als die alte Nachbarin stirbt, die ihr immer Klavierstunden gegeben hat, bleibt ihr nur noch das Üben auf einer aufgemalten Tastatur, dem "Papierklavier"...
Das Buch sollte eigentlich den katholischen Kinder- und Jugendbuchpreis bekommen. Aber da eine Freundin der Heldin eine "Frau mit Penis" ist, stellten sich die Bischöfe quer. Schade eigentlich. Aber andererseits: Ohne den Eklat hätte ich sicher gar nicht erfahren, dass es dieses Buch gibt. Und das wäre doch schade.

Hal Forster: Prinz Eisenherz. Band 6: Jahrgang 1947/1948 (Bocola)
Ja! Das war der erste Band, den ich noch nicht aus der Carlsen-Zeit kannte, und ich bin hin und weg davon. Zugegeben: Ein Ritter der Tafelrunde hat nicht allzu viel im vorcolumbianischen Nordamerika zu suchen, aber die Zeichnungen sind einfach nur genial. Schön auch, wie Forster sich anhand von Landschaftsaufnahmen und geologischen Thesen an die damalige Welt herantastet und versucht, die Niagara-Fälle von vor 1500 Jahren zu rekonstruieren.
Aleta, hochschwanger, zeigt sich erneut als große Staatsmännin und Völker-Lenkerin. Und dann ist da plötzlich dieser kleine Schreihals, der am Knauf des singenden Schwertes herumknabbert. Eisenherz ist Vater eines waschechten Amerikaners geworden, und er nennt ihn nach seinem Jugendfreund: Arn. Wieder in Europa zurück, hat er nichts Eiligeres zu tun, als seinen damaligen Rivalen um die Gunst der schönen Ilena aufzusuchen und ihn als Taufpaten einzuladen. Arn wäscht ihm gehörig den Kopf, dass er Aleta geheiratet hat. Schließlich hatten doch beide geschworen nie eine andere Frau als Ilena zu lieben. Doch schon krabbelt ein kleiner Hosenscheißer um die Ecke und straft seinen Vater lügen. Auch Arn ist verheiratet und gerade Vater geworden und nannte - oh Wunder - seinen Sprössling Prinz Eisenherz.




Juni

Christine de Pizan: Das Buch von der Stadt der Frauen
Die Autorin gilt als die erste Schriftstellerin, die von ihren Werken leben konnte, und das im Jahr 1405 fertiggestellte Buch von der Stadt der Frauen gilt als eines der ersten feministischen Werke der europäischen Literatur.
Als ich dieses Jahr erstmals von dem Buch hörte, war ich etwas vor den Kopf gestoßen. Ich hatte mich an der Uni mal mit literarischen und sozialen Utopien des Spätmittelalters und der frühen Neuzeit befasst, mit Städten und Inseln wie Utopia, Nova Atlantis, Civitas Solis und Christianopolis, aber mir war diese "Cité des Dames" noch nie untergekommen. Als Entwurf einer Gegenwelt gehört sie doch mit dazu ... Nach der Lektüre muss ich aber sagen: Es ist vielleicht doch keine Utopie, es ist eher eine Sammlung von Berichten über tüchtige, kluge und ethisch vollkommene Frauen, nicht der Entwurf eines alternativen Landes.
Die Ich-Erzählerin, mit der sich Christine de Pizan wohl selbst identifiziert, berichtet, sie habe sich sehr geärgert über das frauenfeindliche Buch "Lamentationes Matheoli" von Matthaeus aus Boulogne-sur-Mer. Daraufhin erscheinen ihr drei Frauen, vielleicht eher Allegorien, die die Vernunft, die Rechtschaffenheit und die Gerechtigkeit verkörpern. Sie fordern die Autorin auf, die Stadt der Frauen zu gründen - nicht aus Stein und Holz, sondern auf dem Papier, in Form eines Buches.
Das Buch, das daraufhin entsteht, besteht aus drei Teilen, in dem jeweils eine der drei Besucherinnen der Schriftstellerin Frauen aus der Geschichte (wobei auch Mythologie und Bibel als historisch betrachtet werden) schildert, die besonders klug, rechtschaffen oder gerecht waren. Für jedes Laster, das in der Schmähschrift des Matthaeus den Frauen zugeschrieben wird, werden hier tadellose, herausragende Frauen vorgestellt, die die höchste Tugend und Bildung verkörperten.
Das Buch ist etwa spröde, und das Lesen dieser Kataloge tugendhafter Frauen kann auf Dauer durchaus etwas zäh werden. Aber es schadet nichts, das Buch mal gelesen zu haben und es jetzt als Nachschlagwerk im Regal stehen zu haben.


Walhalla: Die gesammelte Saga, Band 3:
- Die Schlange der Tiefe
- Freyas Halsschmuck
- Die Herausforderung des Riesen

Hal Forster: Prinz Eisenherz. Band 7: Jahrgang 1949/1950 (Bocola)
Sagte ich schon, dass Aleta eine Frau ist, die Wert darauf legt, dass ihr gehuldigt wird? Nun, die riesengroße Taufgesellschaft und den Erzbischof, der die Zeremonie vornimmt, verdanken die beiden Säuglinge Arn und Prinz Eisengerz zweifellos ihrem Talent, König Artus um den Finger zu wickeln. Jedenfalls ist es eine eindrucksvolle Szene. Zu erleben sind auch ein untalentierter Zauberer und ein Schloss voller vermeintlicher Monster, und Eisenherz bekommt einen neuen Knappen. Boltar, der poltrige Wikinger, wird von Aletas indianischer Dienerin gezähmt. Nachdem sie ihn mit dem Tod bedroht hat, ist er vollkommen verliebt in sie. Es gibt ein paar nette Gedanken aus der Perspektive des kleinen Arn, und Eisenherz erhält aufgrund eines fehlgegangenen Experiments mit Schießpulver kurzfristig eine neue Frisur. Aber dass Eisenherz aufbricht, um christliche Missionare nach Thule zu holen, nein, das halte ich für keine gute Idee.


Stefan Kruecken: Sturmwarnung. Das aufregende Leben von Kapitän Schwandt
Kapitän Schwandt ist vielen durch seine Artikel für die Hamburger Morgenpost bekannt, vor allem aber durch sein Eintreten gegen Fremdenhass und Nazis. Im Buch erzählt der Kapitän von seinem Leben, spart auch die unschöneren Seiten des Seefahrerdaseins nicht aus, redet über Alkohol, Tattoos, Handgreiflichkeiten und den Umgang untereinander an Bord. Aber da sind auch eher humorvolle, augenzwinkernde Geschichten wie das Kapitel "Als ich die MS Europa versenkte", da war der Kapitän gebeten worden, an einem modernen Simulator seine Steuermannskunst zu zeigen.
Ein Satz, den man sich wirklich einrahmen sollte: "„Auf meinen Reisen habe ich überall auf der Welt gute Menschen kennengelernt. Und auch ein paar Arschgeigen. Das hat nichts mit Hautfarbe, Pass oder Religion zu tun." Passt schon.
Lesenswert auch die ausgewählten Kolumnen, die am Ende des Buches mit abgedruckt wurden. Etwa die verzweifelte Suche nach einem ganz normalen Herrenfriseur. Oder über Blockflötenterror zur Weihnachtszeit.



Hörspiel

Sandra Doedter: Abenteuer und Wissen: Astrid Lindgren. Eine kunterbunte Welt
Astrid Lindgren, die Mutter von Pippi Langstrumpf und Ronja Räubertochter, von Michel aus Lönneberga und Karlson vom Dach, Gründerin von Bullerbü und Nangijala und überhaupt die beste Freundin aller Kinder, für deren Rechte sie auch vehement eintrat. Die Frau, die mit einem Märchen die schwedische Regierung stürzte ... Ich bin wie alle Kinder der 70er mit ihr aufgewachsen und habe mich später im Studium mit ihr befasst. Nun war das Wiedersehen beziehungsweise Wiederhören sehr schön. Die ersten Schritte eines Kindes auf einem Hof wie aus den Michel-Geschichten. Die Arbeit für die Lokalzeitung, die Beziehung zu ihrem Chef, aus der ein unehelicher Sohn entstammte. Der Wunsch der kranken Tochter: "Erzähl mir von Pippi Langstrumpf". Der Zweite Weltkrieg - und Lindgren in ihrem "Spionage-Job", als sie für die Regierung Briefe auswerten musste. Der Ruhm. Die vielen Schreiben ihrer Fans aus allen Ländern. Aber auch die nervenden schon tausendmal beantworteten Fragen der Journalisten: "Wie kam es zu Pippi Langstrumpf?", auf die sie irgendwann resigniert antwortete: "Wissen Sie es wirklich nicht?" Eine großartige, für Generationen prägende Schriftstellerin. Und auch eine gute Hör-Biografie. Hörenswert.

Berit Hempel: Abenteuer und Wissen: Leonardo da Vinci. Die Welt des Universalgenies
Spannend, informativ und mit vielen neuen Eindrücken. Für mich noch um einiges faszinierender als das Michelangelo-Hörspiel aus der gleichen Reihe, das ich kurz zuvor gehört hatte. Sicher weil ich über Michelangelo einfach schon wesentlich mehr weiß. Wusstet ihr, dass Leonardo Linkshänder war? Weil er beim Schreiben immer mit dem Handballen die Tinte verschmierte, kam er als Kind auf eine geniale Idee: Er schrieb einfach in Spiegelschrift, schon wurde nichts mehr verwischt. Seltsamerweise war er wesentlich mehr als Veranstaltungsmanager und Bespaßer seines Fürsten unterwegs und organisierte Festattraktionen. Auch Kriegsmaschinen hat Leonardo, der eigentlich absoluter Pazifist war, in Mengen entworfen. Überhaupt: Maschinen aller Art nahmen einen wesentlich größeren Raum in seinem Leben ein als das bisschen Malerei. Aber "das bisschen", dazu gehören immerhin das letzte Abendmahl und die Mona Lisa. Was für ein Bisschen!

Weiter Rückblick
Jahresrückblick I: Januar bis März 2021
Jahresrückblick III: Juli bis September 2021
Jahresrückblick IV: Oktober bis Mitte November 2021
Jahresrückblick V: Mitte November bis Dezember 2021

© Petra Hartmann


Foto

Jahresrückblick I: Januar bis März 2021

Geschrieben von Petra , in Jahresrückblick 28 December 2021 · 202 Aufrufe
Jahresrückblick
Tschau 2021, das war's ja wohl schon fast. Bleibt nur noch, ein bisschen zurückzublicken und meine Lesefrüchte Revue passieren zu lassen.
Kurz ein noch persönliches Resümee: Ich bin gesund, vollständig geimpft und geboostert, bin gut durch die Pandemie gekommen und hatte auch keinen Krankenhausaufenthalt, wie einige von euch nach Lektüre meines Weihnachtsmärchens "Die Botschaft" befürchteten. Die einzigen Spuren, die Corona an meinem Körper hinterlassen hat, sind meine extrem langen Haare - ich als bekennende Stoppelputzfrau war nämlich pandemiebedingt fast zwei Jahre lang nicht mehr beim Friseur ...
Ich schreibe immer noch für die Goslarsche Zeitung, die schönste Zeitung der Welt, dank der ich mir dieses Jahr sogar meinen alten Wunschtraum erfüllen konnte, einmal in einer Buchhandlung zu übernachten und darüber eine Reportage zu schreiben.
Was habe ich literarisch geleistet? Anfang Dezember habe ich meinen Indianerroman "Der Flug des Jungen Adlers" fertiggeschrieben. Jetzt muss ich das alles nur noch abtippen und einen Verlag dafür finden. Ansonsten habe ich eine neue Movenna-Geschichte verfasst, die nächstes Jahr in einer Anthologie über Met erscheinen soll. Meine Veröffentlichungen waren dieses Jahr überschaubar: Die Geschichte "Geisterreiter" erschien in der Anthologie "Tod des Helden", und das war's auch schon. Zurzeit läuft ein supertolles Projekt mit Thomas Hofmann und Ernst Wurdack, auch hier muss noch etwas abgetippt werden, hoffentlich hauen die beiden mich nicht, weil es so lange dauert ...
In der Hildesheimer Allgemeinen ist ein großer Artikel über mich erschienen.
Ich hatte in diesem Jahr neun Lesungen. Meist mit kleinem Publikum, aber vielleicht war es gerade deshalb so schön.
Ich habe meinen Twitter-Account verloren. Das tut immer noch weh, ging aber nicht anders.
Mein Blog hat die Zwei-Millionen-Aufrufe-Marke geknackt. Und ich habe jetzt eine Gastrezensentin: Meine Schwester Yvonne stellt in der Abteilung "Wonnes Welt" Bücher vor.

Schauen wir nun auf meine Leseliste des ersten Quartals 2021. Ich habe mich schwerpunktmäßig drei Kinder-Klassiker-Serien gewidmet: Ich setzte meine 2020 begonnene Lektüre der OZ-Bände fort, habe mir die Gesamtausgabe der "Fünf Freunde" von Enid Blyton zugelegt und lese mich nach und nach durch die Prinz-Eisenherz-Gesamtausgabe von Bocola hindurch. Spoiler: Die beiden letztgenannten Serien habe ich dieses Jahr noch nicht komplett geschafft. Man wächst mit seinen Aufgaben. Ansonsten gibt es wieder etwas Phantastik, Lyrik, Aufklärung, Helgoland und Indianerromane. Schaut doch mal rein, vielleicht ist etwas für euch dabei. :-D


Hinweis:
Etwaige blau markierte Texte sind herausragende Spitzenbücher, rot steht für absoluten Mist, ein (e) hinter dem Titel bedeutet, dass ich den betreffenden Text in der eBook-Version gelesen habe, und hinter den Links verbergen sich ausführlichere Besprechungen innerhalb dieses Blogs.


Januar (14)

L. Frank Baum: OZ, Complete Edition 6: The Emerald City of Oz (e)
In dieser Geschichte bricht das materielle Elend der realen Welt in den Erzählkosmos Baums ein. Die Farm, auf der Dorothy mit ihrem Onkel und ihrer Tante lebt, ist überschuldet, die Familie muss den Hof aufgeben. In dieser Notlage beschließt Dorothy, die beiden alten Leute, die nie an Oz geglaubt haben, mit in ihre Wunderwelt zu nehmen. Den beiden gehen die Augen über, als sie die Smaragdstadt sehen. Allerdings, das Hofleben ist nichts für die beiden einfachen alten Herrschaften. Sie möchten gern arbeiten, was ihnen aber in Ozmas Palast abgenommen wird. So macht sich eine gewisse Schwermut unter ihnen breit. Ozma will sich etwas für die beiden ausdenken und schickt Dorothy und ihre beiden Angehörigen samt einiger altbekannter Begleiter zu einer Rundfahrt durch einige interessante Orte ihres Landes aus. Sie besuchen unter anderem eine Stadt, die von Papierpuppen bewohnt ist, die beim leisesten Windhauch davonfliegen, und sie treffen auf das Volk der Rigmaroles, das für seine extrem geschraubte Sprache bekannt ist. Anstatt einfach "Ja" oder "Nein" zu sagen, beantworten diese Leute jede Frage mit einem endlos verdrechselten Sermon, der im Prinzip auch nichts anderes als eine Bejahung oder Verneinung darstellt, aber einige Stunden dauert.
In der Zwischenzeit gibt es allerdings Probleme in der Smaragdstadt. Der böse Nomenkönig erinnert sich an die Niederlage, die ihm Dorothy und Ozma zugefügt haben, und beschließt, Oz mit einer wahrhaft furchterregenden Armee zu erobern. Da sie die tödliche Wüste nicht durchqueren können, tun die Nomen das, was sie am besten können: Sie graben einen Tunnel unter der Wüste hindurch, der genau unter Ozmas Palast enden soll. Zwar sieht Ozma dank ihres magischen Bildes, das ihr alle Vorgänge in Oz und der ganzen Welt zeigt, die herannahende Armee überdeutlich, aber sie ist nun einmal aus Prinzip gegen Blutvergießen, will also nicht kämpfen. Das Hin-und-Her zwischen Dorothys ahnungsloser Reisegruppe, den bösartigen Angreifern und den Beratungen im Kreise Ozmas ist ein klassisches Mittel, Spannung zu erzeugen, und funktioniert auch diesmal.
Am Ende löst sich die Sache dann recht einfach auf. Im Schlosshof, wo der Tunnel der Angreifer enden soll, steht ein Brunnen, dessen Wasser jeden, der davon trinkt, das Gedächtnis verlieren lässt. Mit Magie sorgen die Ozianer dafür, dass es die Angreifer unterwegs recht schön trocken und staubig haben, und als die Armee aus dem Tunnel stürzt, stürmen die Soldaten wie Verdurstende auf den Brunnen los. Allen voran der Nomenkönig. Alles vergessen, die Armee ist hilflos und wird von den freundlichen Ozianern ausgesprochen liebenswürdig nach Hause komplimentiert. Und auch für Dorothys Onkel und Tante findet sich schließlich noch etwas zu tun.
Dieser Band hätte eigentlich der letzte Band der Oz-Serie werden sollen. Darum beschreibt Baum, wie Glinda einen Zauber um das Land webt, damit Oz endlich Ruhe vor Eindringlingen von außen hat: Künftig ist das Land von einem magischen Schild umgeben, der es unsichtbar macht. Ende, Aus, Schluss, Vorbei mit den Reisen aus unserer Welt nach Oz. So dachte der Autor jedenfalls. Die Fans forderten jedoch so nachdrücklich noch weitere Fortsetzungen, dass er dann doch wieder zur Feder griff ...

Brita Rose-Billert: Sheloquins Vermächtnis

Eckhard Wallmann: Helgoland. Eine deutsche Kulturgeschichte
Eine unendliche Fleißarbeit, eine Lebensaufgabe geradezu hat der ehemalige Inselpastor Eckhard Wallmann da auf sich genommen. Eine Kulturgeschichte Helgolands von den frühesten Zeugnissen aus Antike und Mittelalter bis ins 21. Jahrhundert, 672 Seiten stark, reich bebildert und mit ausführlichen Testauszügen aus den literarischen Betrachtungen über die Insel. Das Register des Buchs liest sich wie ein "Who's who?" der Literatur- und Kunstgeschichte vieler Jahrhunderte, denn wer immer seinerzeit Rang und Namen hatte, hat sich auf Helgoland blicken lassen, spätestens als sich die Insel zum mondänen Seebad entwickelte.
Das Buch ist ein sehr schönes Lesebuch und hat mich durch einen fünfwöchigen Lese-Urlaub auf dem roten Felsen begleitet. Ich habe viele alte Bekannte wieder getroffen, aber auch eine ganze Menge neue Autoren entdeckt. Schade fand ich nur, dass die Auswahl der ausführlicheren Leseproben sehr zu Ungunsten meines geliebten Ludolf Wienbarg ausgefallen ist, während etwa Fanny Lewald, die mehrfach auf der Insel weilte, einen ausgesprochen großen Raum erhält. Ich habe den Verfasser damals, als er sein Buch vorstellte, beim ersten Helgoländer Lesefestival getroffen und mit ihm auch über Wienbarg gesprochen. Ihm war Wienbarg zu nationalistisch, wie er erklärte, so fiel das Kapitel über ihn sehr schmal aus.
Dafür hat er, eine kleine Kostbarkeit, auch Theodor Mundts Helgoland-Schilderung abgedruckt. Als Mundt-Fan, der über den Jungdeutschen auch noch seine Doktorarbeit geschrieben hat, habe ich mich darüber natürlich ganz besonders gefreut. Heine ist Pflicht, natürlich, und Wallmann, der schon vor Jahren eine separate Veröffentlichung über Heine und Helgoland vorgelegt hat, lässt den Begründer der Nordseelyrik hier ausführlich zu Wort kommen. Ansonsten gab es viele Neuentdeckungen und sehr viel Lesenswertes. Das Buch ist eine wahre Fundgrube und sei jedem Helgoland-Fan ans Herz gelegt.

Markus Heitkamp: Die Reisen des jungen Haselhorn

Thorgals Jugend 8: Die zwei Bastarde

Werner Schneiders: Das Zeitalter der Aufklärung
Kompakte Übersichtsdarstellung aus der Reihe CH. Beck Wissen. Gut für Einsteiger geeignet, die sich einen ersten Eindruck verschaffen wollen. Bietet einen guten Überblick über die Aufklärung als europäische Bewegung und nimmt die Länder England, Frankreich und Deutschland in den Fokus.

L. Frank Baum: OZ, Complete Edition 7: The Patchwork-Girl of Oz (e)
Eigentlich hatte der Autor die Oz-Serie mit dem siebten Band enden lassen wollen. Doch die Fans schrieben ihm immer wieder Briefe und baten um Fortsetzungen. So entstand die Geschichte vom Patchwork-Mädchen.
Held der Geschichte ist ein Munchkin-Junge namens Ojo, der zusammen mit seinem Onkel in einer ziemlich einsamen und abgelegenen Gegend wohnt. Doch irgendwann beschließt der alte Onkel, den Zauberer Dr. Pipt zu besuchen. Der ist seit sechs Jahren dabei, ununterbrochen seinen Kessel umzurühren, um Lebenspulver zu schaffen, und wird just zu diesem Zeitpunkt fertig. Wir erinnern uns: Magie ist, sofern sie nicht von Glinda, Ozma oder dem Zauberer Oz ausgeübt wird, eigentlich verboten im Land, und das Lebenspulver hatte schon so seltsame Wesen wie den Gump, Jack Pumpkinhead und das Sägepferd zu Leben erweckt. Pipt jedenfalls braucht das Pulver, um für seine Frau eine Haushaltshilfe zu schaffen. Das neue Dienstmädchen, das die Frau schon mal vorgebaut hat, besteht in der Hauptsache aus einer alten Patchwork-Decke. Pipts Frau wählte dieses Äußere für die neu zu belebende Dienerin, damit sie nicht eitel werde, sondern schön demütig bleibe. Ojo, der dem neuen Mädchen etwas Gutes tun will, schüttet aber heimlich noch ein paar Zutaten ins Gehirn des Wesens, so erhält sie Verstand, Humor und eine gehörige Portion Eitelkeit.
Als Pipt das Konstrukt mit dem Pulver zum Leben erwecken will, passiert ein Unglück. Zwar wird die Fetzenpuppe tatsächlich lebendig, aber durch eine unbedachte Bewegung stürzt eine Packung Versteinerungspulver auf Pipts Frau und Ojos Onkel, die sofort zu Stein werden. Eine Prise Lebenspulver könnte die beiden zwar wieder zum Leben erwecken, aber der magische Stoff ist durch die Erschaffung des Patchwork-Märchens verbraucht. Es gibt nun zwei Möglichkeiten: Entweder Dr. Pipt rührt weitere sechs Jahre in seinem Kessel, um neues Lebenspulver herzustellen. Oder: Ojo macht sich auf die Suche nach den Zutaten zu einem anderen Zaubermittel, dessen Rezept in einem von Pipts Zauberbüchern steht. Gebraucht werden: Wasser aus einem dunklen Brunnen, drei Haare vom Schwanzende eines Woozy, ein Tropfen Öl aus dem Gelenk eines lebenden Menschen, ein sechsblättriges Kleeblatt und der linken Flügel eines gelben Schmetterlings.
Ojo macht sich auf, die Zutaten zu suchen. Dabei wird er begleitet vom Patchwork-Mädchen, das sich nun Scraps nennt, und der gläsernen Katze des Doktor, die dieser vor Jahren schon mit Lebenspulver belebt hatte. Eine Weile läuft ihnen auch noch Dr. Pipts Grammophon mitsamt des vierbeinigen Grammophontischs hinterher, das versehentlich bei der Katastrophe eine Prise Lebenspulver abbekommen hatte.
Das Ganze lässt sich zunächst an wie eine 0815-Queste, hat aber durchaus ihre Besonderheiten, schon durch das verfolgende Grammophon und die Eitelkeiten des Patchwork-Mädchens. Schon bald treffen sie das gefürchtete Wesen Woozy, das irgendwie als "quadratisch" beschrieben wird und Menschen in Angst und Schrecken versetzen kann. In Wirklichkeit ist das Wesen jedoch harmlos und hilfsbereit und würde den Suchern gern drei Haare aus seiner Schwanzquaste überlassen. Allein: Das Tier ist zu stark und zu unzerstörbar, die Haare sitzen bombenfest. So bietet es an, die Wanderer zu begleiten, und auf diese Weise können sie tatsächlich drei Woozy-Haare mitnehmen, mitsamt dem daran hängenden Tier.
Unterwegs treffen sie auch den Shaggy-Man, der sich ihnen anschließt. Er verrät ihnen, dass es in der Nähe der Smaragdstadt zahlreiche sechsblättrige Kleeblätter gibt. Es sei zwar bei Strafe verboten, sie zu pflücken, doch man könne ja die Herrscherin Ozma um eine Ausnahmegenehmigung bitten. Leider ist Ojo ungeduldig. Als er unterwegs ein sechsblättriges Kleeblatt sieht, pflückt er es heimlich und steckt es ein. Dumm nur, dass Ozma nichts entgeht, was in ihrem Reich passiert. Als die Gruppe die Smaragdstadt erreicht, wird Ojo wegen des Kleeblattdiebstahls verhaftet.
Ojo kann schließlich seine Situation erklären, und Ozma verspricht Hilfe. Aber sie stellt auch klar, dass das Kleeblattpflückverbot kein dummes Gesetz ist, das man einfach übertreten darf. Es hat einen sehr ernsten Hintergrund: Sechsblättrige Kleeblätter sind eine starke magische Zutat für Zauber aller Art. Das Pflücken eines Kleeblatts ist also die Vorbereitung zum Übertreten des strengen Magieverbots und birgt in sich die Gefahr, dass da jemand heimlich (schwarze) Magie zu praktizieren beginnt.
Da eine Zutat ein Flügel eines gelben Schmetterlings ist und Gelb die Farbe des Winkie-Landes, begibt sich die Gruppe nach Westen, ins Land des zinnernen Holzfällers. Unterwegs finden sie auch noch den dunklen Brunnen, dessen Wasser für den Zauber gebraucht wird. Und als sie den zinnernen Holzfäller treffen, der gerade seine Gelenke ölt, damit sie nicht rosten, ist klar, woher sie die Zutat "ein Tropfen Öl aus dem Gelenk eines lebendigen Mannes" bekommen. Fehlt nur noch die allerletzte Zutat.
Doch nun stoßen sie auf eine Barriere, die sich nicht umgehen lässt: das gute Herz des zinnernen Holzfällers. Um einen gelben Schmetterlingsflügel zu bekommen, müssten sie einem Tier einen Flügel ausreißen. Der Holzfäller, der sonst alles für Hilfesuchende tun würde, verbietet ein für alle Mal, einen seiner Schmetterlinge zu töten oder zu verletzen. Damit ist jede Möglichkeit, das Gegenmittel herzustellen zunichte gemacht.
Niedergeschlagen kehrt der Suchtrupp zurück in die Smaragdstadt. Doch hier ist inzwischen Glinda, die Dea ex Machina von Oz, angekommen. Und für die gute Hexe ist es ein Leichtes, den Versteinerungszauber wieder aufzuheben. Glinda erweckt Onkel Nunkie und die Frau von Dr. Pipt wieder zum Leben, dem Doktor selbst aber nimmt sie all seine magischen Fähigkeiten. Ende gut, alles gut.
Die Geschichte ist nett erzählt, hat durch Scraps und eine sich andeutende Beziehung des Patchwork-Mädchens mit der Vogelscheuche sogar einen kleinen romantischen Aspekt, bietet sehr viel Humor und hat durch die Idee, dass der Holzfäller die allerletzte Zutat einfach verweigert, sogar eine kleine Besonderheit im ewig gleichen Heldenreisen- und Artefaktsuche-Plot zu bieten. Die Auflösung, dass am Ende Glinda einfach nur ein bisschen Hokuspokus macht und alles ist Friede-Freude-Eierkuchen, ist allerdings ziemlich billig und enttäuschend. Schade.

Walhalla. Die gesammelte Saga, Band 1
- Der Wolf ist los
- Thors Brautfahrt
- Odins Wette

Sprüche der Väter. Das Weisheitsbuch im Talmud (Reclam)
Die Vätersprüche sind das bekannteste Buch des Talmud, und die jetzt neu erschienene Reclam-Ausgabe wird das ihrige tun, um die Sammlung weiter zu verbreiten. Es geht um Lehrsätze bekannter Toralehrer, um Bibel-Auslegung, religiöse Fragen, aber auch um ganz alltägliche Begebenheiten, die unter Gesichtspunkten der Ethik betrachtet werden, allgemeine Lebensrichtlinien und mehr. Das Ganze ist mit einem umfangreichen Kommentarteil versehen und enthält zusätzlich ein Glossar. Sehr interessant ist das Nachwort, in dem unter anderem Parallelen des Talmud zur Stoa herausgearbeitet werden. Lesenswert.

Walhalla. Die gesammelte Saga, Band 2
- Quark trumpft auf
- Im Land der Riesen
- Die goldenen Äpfel


Hörspiel

Sandra Pfitzner: Abenteuer und Wissen: Michelangelo. Einsamer Rebell mit Pinsel und Meißel
Biographie eines Ausnahmekünstlers und seiner faszinierenden Werke. Hempel zeigt den Maler und Bildhauer in seiner Liebe zur Kunst und seiner Begeisterung, aber auch in seiner Schroffheit. Einen Künstler, der bedeutend genug war, auch Päpsten die Stirn zu bieten, einen glühenden Republikaner, der seinen David als Kämpfer für die Freiheit schuf und der doch Zeit seines Lebens von den Geldbeuteln reicher Familien, vor allem der Medici, abhängig blieb. Im Hintergrund lebt immer noch das Bild des Bußpredigers Savonarola und sein tragisches Ende weiter, eines Mannes, den Michelangelo nie vergessen hat. Aber es gibt auch liebenswürdige Anekdoten, wie die Geschichte des Fauns, den der junge Künstler zuerst mit vollkommenem Gebiss gemeißelt hatte und dem er dann nach einer Kritik seines Förderers die Zähne einschlug. Oder die Geschichte, wie Michelangelo den ersten Schneemann (oder zumindest einen der ersten Schneemänner) schuf. Sehr schön.

Berit Hempel: Abenteuer und Wissen: Ernest Shackleton. Gefangen im Packeis
Wie einige von euch wissen, wollte ich als Kind ja mal Polarforscher werden ... ;-)
Die Geschichte der Shackleton-Expedition ist eines der faszinierendsten Antarktis-Abenteuer. Ich lernte sie damals durch Arved Fuchs und seine Endurance-Tour auf Shackletons Spuren kennen und habe nicht nur Fuchs' Buch über die Antarktis-Expedition Spuren gelesen, sondern auch die Bücher des Expeditionsleiters Shackleton selbst und einiger anderer Beteiligter.
Geplant war eigentlich eine Durchquerung der Antarktis zu Fuß. Doch das Schiff, die "Endurance", scheiterte und wurde von den Eismassen zerquetscht. Shackleton schaffte es, seine Crew rund zwei Jahre lang nach dem Untergang seines Schiffs zusammenzuhalten und schließlich alle unversehrt nach Hause zu bringen. Eine Leistung, die vor allem seinen Fähigkeiten als Führungspersönlichkeit und Psychologe geschuldet war. Schon bei der Auswahl seiner Mannschaft achtete er weniger auf Qualifikation als auf Persönlichkeit und Teamfähigkeit und darauf, eine gruppe aus möglichst unterschiedlichen Individuen und zum Teil seltsamen Charakteren zu schaffen. Legendär ist seine Frage, ob der Betreffende denn auch singen könnte. Einen Mann hat er einfach nur mitgenommen, weil er so lustig aussah. Als die Mannschaft dann im ewigen Eis festsaß, zahlte sich diese Arte der Auswahl aus. Es gab Theateraufführungen, Gesang, Gedichte, auch in der Extremsituation blieb die Mannschaft mental gesund, niemand drehte durch ...
Sehr schön war, dass Arved Fuchs als späterer Leiter einer Shackleton-Gedächtnis-Expedition aus eigener Erfahrung über die Gegebenheiten vor Ort sprechen konnte. Einiges versteht man sicher besser, wenn man vor Ort gewesen ist, und so konnte Fuchs auch Entscheidungen Shackletons nachvollziehen, die er zuvor rätselhaft fand.



Februar

Frederik Hetmann: Moses. Die Entdeckung Gottes
Ich bin ja ein großer Fan von Frederik Hetmann und mit seinen Jugendbüchern aufgewachsen, die irgendwie immer ein bisschen "anders" waren als andere Jugendbücher, etwas anspruchsvoller und anspruchgebender, politisch, wissenschaftlich, aufklärerisch. Dieses hier ist ganz besonders anders. Tatsächlich ist es für ein Jugendbuch ein ziemlich unerhörtes Buch, denn es tritt zwar zunächst in der Verpackung eines historischen oder biografischen Romans für junge Leser auf, begeht aber dann ein großes Wagnis und eine "Zumutung" für Leute, die einfach nur ein bisschen Zerstreuung und Abenteuer in einem Buch suchen: Der Autor legt, bevor er zu erzählen beginnt, seine Quellen offen, stellt ausführlich seine wissenschaftliche Basis dar, diskutiert historische Ereignisse, Überlieferungen und politische Hintergründe, sodass der Leser beinahe "übervorbereitet" ist, wenn die tatsächliche Erzählung anhebt.
Das Buch gliedert sich in drei etwa gleichberechtigte Teile. Teil eins legt dar, was wir aus der Bibel über Moses wissen, sondiert das Quellenmaterial, gleicht Informationen mit einander ab, erzählt auch davon, wie der Auszug aus Ägypten noch heute von Juden mit dem Pesach-Fest gefeiert wird. Teil zwei befasst sich mit wissenschaftlichen Forschungen, etwa mit der Textinterpretation und archäologischen Funden, mit der zeitlichen Einordnung der beschriebenen Ereignisse und ihrer Plausibilität, aber auch mit der These "Moses gab es nicht" und damit, dass Moses möglicherweise ein Ägypter gewesen sein könnte. Erst nach diesen beiden Vorbereitungsschritten hebt der dritte Teil an, eine romanhafte Biographie und Abenteuer-Geschichte über einen jungen Mann aus Ägypten, der eine besondere theologische Sendung hat. Und jeder Leser weiß dabei, wo der Autor sichere Quellen hat, was er warum dazu erfand und wieso er die Geschichte so und nicht anders erzählt. Ein faszinierender Ansatz. Und das in einer Zeit, in der wir selbst bei erwachsenen Lesern immer wieder überlegen: Ist das zu kompliziert, ist das zu anspruchsvoll, müssen wir es noch mehr vereinfachen, damit der Leser sich beim Lesen bloß nicht die Mühe machen muss, ein wenig nachzudenken oder die Wikipedia aufzurufen? Im Zeitalter der Übersimplifizierung ein schöner Ansatz. Auch und gerade im Jugendbuchbereich.
Hetmann lässt einen hebräischen Schreiber die "wahre Geschichte des Moses" aufzeichnen. Ein Papyrustext, der später an der Westmauer des Jerusalemer Tempels entdeckt und auf Umwegen in die Hände des Autors gelangt, so die Erzählfiktion.
Der Schriftsteller macht Moses in seinem Roman zu einem Sohn der Pharaonin Hatschepsut, einem geheimen Seitensprung mit einem einflussreichen Hebräer, einem Kind, auf dem besondere Hoffnungen der Herrscherin ruhen. Die Geschichte mit dem im Nil treibenden Körbchen, in dem der Knabe anlandet, wird zu einer großartig inszenierten Show für das Volk, Moses soll zum Kronprinzen erhoben werden. Später wird er gezeigt als kritischer Schüler, der die alten Mythen hinterfragt, und als Leiter einer bedeutenden Expedition ins Goldland Punt. Doch dann gibt es eine Palastrevolution, Hatschepsut wird vergiftet, ihr Sohn gefangengesetzt. Moses kann fliehen. In der Wüste findet er zu Gott. Dem einen.
Hetmann erzählt, wie Moses die Hebräer als sein Volk wählt und sie aus Ägypten führt. Er erzählt auch von Moses' Vater, der seinen Sohn unterstützt. Aber der Haken an der Sache ist, dass Moses an diesen gefundenen einen Gott wirklich glaubt ...
Faszinierendes Stück Jugendliteratur. Es sollte mehr davon geben.

L. Frank Baum: OZ, Complete Edition 8: Tik-Tok of Oz (e)
Achter Band der Abenteuer aus Oz, die der Verfasser ja eigentlich schon mit Band sechs beenden wollte. Diesmal gibt es eine neue Heldin aus der Menschenwelt, die in Oz ankommt. Statt um Dorothy dreht es sich diesmal um die junge Betsy Bobbin, die aufgrund eines Unwetters zusammen mit ihrem treuen Maultier Hank an der Küste des Zauberlands angespült wird. Aucht Tik-Tok, der Kupfermann spielt eine gewisse Rolle, aber warum er Titelheld dieses Buchs wurde, bleibt mir schleierhaft.
Das Buch hebt an mit einem ganz anderen Handlungsstrang: Königin Ann aus Oz' Nachbarland Oogaboo will Oz erobern und stellt eine Armee auf. Das ist recht lustig, da sie für jeden Armee-Angehörigen einen prunkvollen Dienstrang vergibt und am Ende 16 Leiterlinge hat, aber nur einen einzigen Soldaten. Der wollte allerdings unbedingt normaler Soldat sein, weil er Heldentaten vollbringen möchte und nicht bloß hinten stehen und rumkommandieren. Glinda erfährt jedoch rechtzeitig von den Angriffsplänen und verzaubert den Weg, sodass die Truppe sich verläuft und in einem einsamen, feuchtkalten Nebelland ankommt.
Betsy und Hank sind derweil in einem Land gestrandet, in dem Rosen leben. Es sind ziemlich feindselige Pflanzen, die von den Fremden nicht viel halten und die Besucher aus dem Land vertreiben bzw. töten wollen. Das ist Aufgabe des einzigen Menschen in diesem Land, des Gärtners. Doch als er das Urteil der Rosen gerade vollstrecken will, plumpst plötzlich der Shaggy Man ins Rosenland, dorthin gezaubert durch Ozmas Zaubergürtel. Der Shaggy Man ist auf der Suche nach seinem Bruder, der vermutlich Gefangener des Nomenkönigs ist.
Der aus der "Straße nach Oz" bekannte Herz-Magnet des Shaggy Man zeigt sofort Wirkung: Der Gärtner wendet ihm seine Sympathie zu, die Rosen jedoch, die keine Herzen haben, bleiben unbeeindruckt. Dorothy, Hank, der Shaggy Man und Ozga, die Rosenkönigin, die die Besucher abgepflückt haben, verlassen das Land. Kurz danach treffen sie Polychrome, die Tochter des Regenbogens, die sich mal wieder auf dem Erdboden verirrt hat und nun warten muss, bis sie ihren Vater wieder am Himmel sieht, um heimzukommen. Außerdem finden sie in einem Brunnen Tik-Tok, den der Nomenkönig dort hinein geworfen hat. Sie holen ihn aus dem Loch, ziehen ihn auf, und der Maschinen-Man ist sofort wieder denk, sprech- und kampffähig wie zuvor. Wenig später begegnen sie Königin Ann und ihrer Armee. Die Königin befiehlt, dass sie alle gefangen und gebunden werden sollen. Aber der ehrenhafte Soldat weigert sich standhaft, Mädchen zu fesseln, und quittiert den Dienst.
Im Gespräch mit der Gruppe erfährt die Königin vom reichen unterirdischen Reich des Nomenkönigs und beschließt, dass es sinnvoller sei, dieses Land zu erobern, als Oz zu unterwerfen. Tik-Tok stellt sich ihr als neuer Soldat zur Verfügung.
Der Nomenkönig erfährt vom Herannahen der Gruppe. Er ist inzwischen geheilt vom Vergessenstrank, den er im 6. Band geschluckt hat. Um die lästigen Eindringlinge loszuwerden, sorgt er dafür, dass sie sich in ein Gummiland verirren und dann durch einen Tunnel in ein anderes Land stürzten, wo der furchtbare Titti-Hoochoo regiert. Dieser hasst Eindringlinge und geht gewöhnlich ziemlich unliebenswürdig mit ihnen um. Was der Nomenköng allerdings nicht erwartet: Die Gruppe kann Titti-Hoochoo erklären, dass sie gar nicht freiwillig durch die Röhre plumpste und dass der Nomenkönig schuld daran ist. Titti-Hoochoo, der über Kräfte verfügt, die selbst dem Nomenknönig Angst machen, beschließt, diesen zu bestrafen, und schickt sie in Begleitung eines Drachen wieder nach oben. Der Drache trägt ein besonderes Halsband, das den Nomenkönig, sowie er seiner ansichtig wird, seiner Zauberkräfte beraubt. Außerdem hat er sechs Eier bei sich, vor denen Nomen tödliche Angst haben (siehe Buch drei der Serie). Der Nomenkönig wird besiegt und aus dem Land verbannt, wobei die sechs Eier immer hinter ihm herrollen.
Der neue Nomenkönig zeigt der Gruppe, wo der Bruder des Shaggy Man zu finden ist. Er wird in einem unterirdischen Wald gefangen gehalten und ist obendrein noch mit dem Fluch der Hässlichkeit belegt. Nur ein Kuss kann diesen Bann brechen. Doch nicht jeder kann den richtigen Kuss geben. Als Betsy es versucht, passiert nichts. Auch Ozga als ehemaliges Feenwesen kann nichts ausrichten. Erst der Kuss der Regenbogentochter Polychrome löst den Zauber.
Inzwischen bittet der alte Nomenkönig um Gnade. Kein Nome kann außerhalb der Unterwelt glücklich leben. Er wird wieder eingelassen unter der Bedingung, dass er sich benimmt.
Zuletzt ist großes Nach-Hause-Gehen angesagt. Polychrome findet den Regenbogen. Die Oogaboo-Leute und die Ozianer werden per Wunschgürtel in die Smaradgdstadt geholt. Wobei auch Betsy Bobbin, Maultier Hank und der Bruder des Shaggy Man in Oz bleiben dürfen.
Es gibt ein großes Fest, und Betsy lernt Dorothy kennen und wird ihre Freundin.
In diesem Buch erklärt Baum auch endlich, warum alle Tiere in Oz sprechen können, nur Toto nicht. Es hatte wohl ziemlich viele Leserbriefe zu dem Thema gegeben. Jedenfalls stellt Dorothy sich die Frage jetzt auch, und Ozma meint nur lächelnd, warum sie denn glaube, dass Toto nicht sprechen könne. Toto lässt sich schließlich beknien, unter der Bedingung, dass sie ihn danach nie wieder zum Sprechen auffordere, und erklärt in fließendem Menschisch, natürlich könne er sprechen, er habe bloß keine Lust dazu, und es sei ihm zu blöde. Und dann bellt und knurt er weiter. Alles Hundebrauch.
Insgesamt ein ziemlich durchschnittliches Buch. Einiges Hin und Her, seltsame Geschöpfe, bekannte Gesichter, und zum Schluss wird der Wunschgürtel eingesetzt. Kann man lesen, muss man aber nicht.


Diana Menschig: Jaspers Reise zur Erkenntnis. Eine Herbstlande-Novelle

Enid Blyton: Fünf Freunde erforschen die Schatzinsel
Letztes Jahr hatte ich ja die Abenteuer-Serie durchgekaut. Da war es jetzt einfach Zeit, sich auch mal Enid Blytons größtem Klassiker zu widmen: Den fünf Freunden. Vorweg: Ich habe die Serie als Kind nicht gemocht, weil ich massive Vorbehalte gegenüber George hatte. Das Mädchen, das ein Junge sein wollte, hat mich immer wieder verärgert, weil die Message, die bei mir ankam, lautete: Es ist nicht in Ordnung, ein Mädchen zu sein. Ganz ehrlich: Ich bin als Kind auf Bäume geklettert, habe mich im Wald herumgetrieben, hatte immer mein Taschenmesser in der Hose, aufgeschlagene Knie, trug unaufwändige, leicht zu reinigende Kleidung, fiel alle Nase lang in unseren Dorfbach und kam mit triefenden, schlammverschmierten Klamotten nach Hause, habe auch schon mal zugehauen, wenn mich jemand angriff ... Aber ich hatte nie das Bedürfnis, ein Junge zu sein, das alles kann man als Mädchen schließlich genau so. Da muss man nicht so tun, als seien Jungs irgendwelche höheren Wesen. Also, kurz und gut: Ich fühlte mich von George massiv beleidigt. Zumal dieses quietschige Furchtmädel Anne als weibliches Rollenmodell ja nun wirklich zu nichts etwas taugt.
Naja, abgesehen davon muss ich zugeben, dass mich jetzt beim (Wieder-)Lesen die Serie nachhaltig beeindruckt hat, auch und gerade durch die doch sehr ausgefeilte Charakterzeichnung Georges. Mein vorläufiges Zwischenfazit ist, dass die Serie tatsächlich Blytons beste ist.
Da ich einen leichten Vollständigkeitskomplex habe, habe ich mir gleich die Gesamtausgabe zugelegt: Eine schöne Sammeledition mit elf Bänden im Schmuckschuber, darin enthalten sind 21 Romane und acht Kurzgeschichten, zum Gesamtpreis von 49,99 Euro, ein absolutes Schnäppchen also. Woran man sich gewöhnen muss, sind die Namen. Julian heißt in dieser Ausgabe Julius, George heißt Georg, Dick ist Richard, Timmy ist Tim. Bei Anne bin ich nicht ganz sicher, ob ich sie als Ann kennengeleint habe.
Das erste Abenteuer erzählt, wie die vier beziehungsweise fünf Freunde sich kennenlernten. Die Geschwister Julius, Richard und Anne werden von ihrer Mutter über die Ferien zu Verwandten ans Meer geschickt. Der wunderliche und hochgelehrte Onkel Quentin und seine Frau Fanny nehmen die drei auf. Die Tochter der beiden heißt Georgina und wird sofort fuchsteufelswild, als sie von den Neuankömmlingen mit diesem Namen angeredet wird. Georg erweist sich als tougher Freund, hat allerdings auch das explosive Temperament Quentins geerbt. Und sie besitzt drei faszinierende Dinge bzw. Lebewesen: eine Insel, die sie von ihrem Großvater geerbt hat, ein Boot, um zur Insel hinauszufahren, und den Mischlingshund Tim, den sie allerdings vor Quentin verstecken muss.
Langsam wächst die Freundschaft zwischen den Geschwistern und ihrer wilden Cousine. Schließlich nimmt George ihre Freunde mit auf ihre Insel. Im alten Piratenschiff entdecken sie eine geheime Karte und den Hinweis auf verstecktes Gold, das in der Burgruine zu finden sein soll. "Ingots" nannte Blyton das. Das musste ich erstmal googeln. Es heißt soviel wie Barren. Eine abenteuerliche Suche beginnt. Allerdings: Es stellt sich heraus, dass die Kinder die Insel nicht für sich allein haben ...

Enid Blyton: Fünf Freunde auf neuen Abenteuern
Die drei Geschwister Julius, Richard und Anne sind wieder zu Besuch bei ihrer Cousine George. Sie verbringen die Weihnachtsferien dort. Allerdings sind es keine reinen Ferien, denn da die beiden Jungen während der Schulzeit krank geworden sind, soll nun ein Hauslehrer sie unterrichten. Auch George, die ihr erstes Schulhalbjahr hinter sich hat und teilweise sehr schlechte Leistungen erbrachte, soll in den Genuss dieses Nachhilfeunterrichts kommen. Allerdings blockiert sie vollkommen, als der Lehrer sie als "Georgina" anredet. George ist bockig und redet nicht mit dem Lehrer. In der Folge wird George mehr und mehr isoliert und gequält. Ihr wunder Punkt ist ihre Sorge um Timmy, und durch diesen Hund wird sie erpressbar. Ihre Erziehungsberechtigten beschließen, dass Timmy so lange draußen in der Kälte bleiben muss, bis Georgina sich unterwirft. Der Hund geht beinahe an einer Lungenentzündung zugrunde, bis George sich überwindet und wieder am Unterricht teilnimmt. Enid Blyton exerziert hier den alten Autoren-Grundsatz durch: "Tu deiner Hauptfigur weh." Sie spannt dabei den Bogen, bis er fast bricht. Und erschwerend kommt noch hinzu, dass die anderen drei Kinder den Hauslehrer eigentlich ganz in Ordnung finden und sich von ihm einwickeln lassen. Da ist es am Ende außerordentlich befriedigend, wenn sich am Ende des Abenteuers, das natürlich wieder mit einem Geheimgang zu tun hat und mit aus Onkel Quentins Labor gestohlenen Papieren, herausstellt, dass der Mann ein Schurke ist. Da hatten Timmy und George, die ihn von Anfang an nicht leiden konnten, den absolut richtigen Riecher.

Hal Forster: Prinz Eisenherz. Band 1, Jahrgang 1937/38 (Bocola)
Das musste jetzt einfach mal sein. Prinz Eisenherz in der Bocola-Ausgabe, jeweils zwei Jahrgänge in einem Hardcover-Band. Ich bin damals in den 90ern irgendwann in der Carlsen-Ausgabe stecken geblieben. Mal sehen, wie weit ich diesmal kommen.
Die Ausgabe macht nicht nur optisch eine Menge her, sie bietet auch jeweils in den Einleitungen tolle Hintergrund-Informationen und Material zur Einordnung und Entstehung der Storys. Der erste Band erzählt von Eisenherz' Kindheit und Jugend in den Sumpflanden, der Hexe und ihrem Sohn, man erlebt die ersten Reitversuche des Prinzen (herrlich das Bild mit dem Sturz vom Pferd), dann erste Abenteuer am Artushof, die Freundschaft mit Gawain. Ich liebe ja die Geschichte, in der Eisenherz sich mit einer abgezogenen Entenhaut als Dämon verkleidet und eine ganze Raubritterburg in Angst und Schrecken versetzt. Und dann ist da noch die Entführung Ilenes, die großartige Zeichnung, auf der Eisenherz auf der Bordwand steht und die Laute schlägt. Das tragische Ende der ersten großen Liebe. Und natürlich das singende Schwert. Ein schönes Wiedersehen.

Enid Blyton: Fünf Freunde auf geheimnisvollen Spuren
Julian, Dick und Anne kommen in den Ferien erneut zu Besuch zu ihrer Cousine George. Doch die geplanten Ferien mit Ausflug zur Felseninsel fallen beinahe ins Wasser, als Tante Fanny erkrankt und ins Krankenhaus muss. Onkel Quentin reist ihr hinterher, um sie zu betreuen. Und die Kinder bleiben zurück unter Aufsicht der garstigen neuen Angestellten. Sie und ihr schrecklich unerzogener Sohn führen sich auf wie kleine Tyrannen, schikanieren die Kinder und versuchen obendrein auch noch Timmy zu vergiften. Da machen die Freunde kurzen Prozess, schnappen sich Georges Boot und einige Vorräte und hauen einfach ab. Es geht zur Felseninsel, wo sich die Kinder in ihrer Ruine einnisten. Allerdings: Es verdichten sich die Anzeichen, dass sie nicht allein auf der Insel sind. Und schließlich finden sie heraus, warum die böse Frau sie nicht zur Insel fahren lassen wollte. Ihr Mann hält hier ein Kind versteckt, das er entführt hat. Klarer Fall, dass die Freunde das Kind befreien und für die Verhaftung der sauberen Familie sorgen.

Enid Blyton: Fünf Freunde auf Schmugglerjagd
Die Freunde hatten sich so auf die gemeinsamen Osterferien gefreut. Aber dann fällt ein Baum auf das Haus von Onkel Quentin, Tante Fanny und George. Dort können sie nun nicht mehr bleiben. Aber ein Wissenschafts-Kollege von Onkel Quentin, dessen Sohn zugleich ein Schulfreund von Julian und Dick ist, bietet ihnen eine Unterkunft in einem unheimlichen Schloss im Moor, das einst ein Schmugglerzentrum gewesen sein soll. Dass der Wissenschaftler eingeschworener Hundefeind ist, macht die Sache nicht gerade einfacher, aber George schafft es, ihren Timmy mit einzuschmuggeln. Ein alter Geheimgang - Blytons Lieblingszutat zu ihren Abenteuerbüchern - eröffnet hier großartige Möglichkeiten. Und dann kommen die Kinder einer rätselhaften Sache auf der Spur. Jemand gibt vom Burgturm aus geheimnisvolle Signale ins Moor ab. Offenbar gibt es hier noch immer Schmuggler. Und Onkel Quentin, der einen großartigen Plan entworfen hat, wie man das Moor trockenlegen und nutzbar machen kann, kommt den Verbrechern in die Quere. Sie kidnappen ihn kurzerhand. Aber die Männer haben nicht mit dem Spürsinn der Kinder und vor allem Timmys gerechnet. Bei einer dramatischen Suchaktion und Begegnung in den Geheimgängen ist Timmy der Held des Tages. Doch dann gerät der Hund selbst in Gefahr ...


Hal Forster: Prinz Eisenherz. Band 2: Jahrgang 1939/40 (Bocola)
Ebenfalls optisch und inhaltlich sehr schön, versehen mit einem gehaltvollen Vorwort. Es geht um den Kampf gegen die Hunnen und den eindrucksvollen Fall der Festung Camorans, wir lernen den flinken kleinen Ganoven Flitz kennen, den grausamen Tyrannen Piscaro, den finsteren Kalla Khan und die schöne Hulta, schließlich ist da noch ein vermeintlich böser Riese, der um sich her ein Paradies für Arme geschaffen hat. Das Album berichtet auch, wie Eisenherz seine besondere Stahlkette bekam, neben dem singenden Schwert sein wichtigstes Ausrüstungsstück. Außerdem hat dieser Doppeljahrgang eindrucksvolle Bilder des Vesuv zu bieten.


Enid Blyton: Fünf Freunde beim Wanderzirkus
Einen kleinen Kulturschock habe ich doch bekommen, als ich von "Wohnwagen" gelesen habe und dann feststellte, dass es möglich ist, sie von Pferden ziehen zu lassen. Campingfahrten in mobilen Häuschen sind also keine Erfindung des Automobilzeitalters. Wieder was dazugelernt.
Diesmal sind die Freunde in den Ferien nicht bei George, sondern im zu Hause von Julian, Dick und Anne. Als ein Wanderzirkus durch die Stadt kommt, freunden sie sich mit einem Zirkusjungen namens Nobby an, der mit seinem zahmen Schimpansen ebenso vertraut ist wie George mit ihrem Timmy. Der Anblick der Zirkuswagen inspiriert George zu der Idee, man könnte doch mal mit solchen Wagen eine Ferientour machen. Die Kinder erhalten die Erlaubnis dazu, und die Eltern von Julian, Dick und Anne, mieten für die Kinder zwei Pferde und zwei Wagen. Sie fahren durch die Landschaft, lassen sich an einem schönen See nieder, wo sie auch die Zirkusleute und ihren Freund Nobby wiedertreffen. Nobby ist ein Waisenkind, und sein Vormund ist ein ziemlich übel gelaunter aggressiver Mistkerl, der die Kinder vom Zirkusgelände vertreibt. Eigentlich will er sie auch ganz des Ortes verweisen, aber die Kinder bleiben in der Nähe. Dass sie Nobbys Vormund damit ganz gehörig in die Quere kommen, merken sie erst später. Denn einer der beiden Wohnwagen parkt genau über den versteckten Eingang zu einer Höhle, in der Nobbys Vormund das Diebesgut versteckt, das er während der Touren des Zirkus zusammenklaut. Die Kinder und Nobby kommen dem Dieb auf die Spur. Am Ende wird der Mann verhaftet, und Nobby findet gute Adoptiveltern.



März

Christel Scheja und Uta Hesse: Im Bann der Wilden Jagd

Mariana Leky: Was man von hier aus sehen kann
Ein absolut liebenswertes, zauberhaftes Buch, das von einer vollkommen absurden Idee ausgeht: Immer, wenn die alte Selma von einem Okapi träumt, stirbt innerhalb des nächsten Tages ein Mensch aus dem Dorf. Jetzt hat sie erneut diesen Traum. Und obwohl es eigentlich niemand weitersagen soll, verbreitet sich die Nachricht wie ein Lauffeuer. Alle haben Angst, nur einer wartet schon lange auf den Tod, doch gerade ihn trifft es nicht. Dazwischen: Eine junge Frau, Selmas Enkelin, die sich in einen buddhistischen Mönch verliebt, der auf dem Weg nach Japan ist. Ihr Vater, der in der Welt herumreist und seiner Familie einen Husky hinterlässt. Ein älterer Herr, der es seit Jahrzehnten nicht über sich bringt, einer Frau seine Liebe zu gestehen. Ein Sägeattentat auf den Hochsitz eines aggressiven Nachbarn - samt Rettungsaktion mit Klebstoff und Nägeln. Es ist zart, phantastisch, philosophisch, irre und zauberhaft zugleich und in einem wunderschönen Sprachrhythmus geschrieben. Und dann sieht der weltreisende Vater tatsächlich ein echtes Okapi ...

Hal Forster: Prinz Eisenherz. Band 3: Jahrgang 1941/42 (Bocola)
Der dritte Doppelband der Prinz-Eisenherz-Abenteuer. Erneut opulent ausgestattet, mit Bildern zum Träumen und einem gehaltvollen Vorwort. Dieser Band bietet nicht nur die erste Begegnung mit Eisenherz' Geliebter Aleta, der Königin der Nebelinseln, sondern auch eine Feier seines 18. Geburtstags. An Bildern ist mir vor allem der beeindruckende Riesenkrake im Brunnen in Erinnerung geblieben und die Flucht der schönen Prinzessin Melodia mit dem schlanken Kapitän Hektor in Eisenherz' Boot. Und dann natürlich die afrikanischen Abenteuer: Die Begegnung mit dem Gorilla und dem Elefanten war schon überwältigend. Ich glaube, zu der Zeit hatte ich in meiner Jugend auch das Jugurtha-Album mit der Afrika-Fahrt auf Hannos Spuren gelesen, das passte sehr gut zusammen. Außerdem fällt ein kleiner Schatten auf die Freundschaft zwischen Eisenherz und Gawain. Weil Gawain noch ein bisschen länger feiern und turteln will, bricht Eisenherz allein zum Kundschaftergang auf. Er soll überprüfen, ob der alte Römerwall im Norden noch in Ordnung ist und zur Verteidigung gegen die Feinde Englands taugt. Eisenherz begegnet dem römischen Soldaten Julian, der hier treulich Wacht hält, bricht dann in abenteuerlicher Verkleidung nach Norden auf und wird prompt von einer Schar Pikten gefangen und grausam gefoltert. Schließlich taucht der verspätete Gawain sehr zerknirscht auf und setzt alles daran, seinen Freund zu retten.

Enid Blyton: Fünf Freunde auf der Felseninsel
Ein neues Abenteuer auf Georges Insel. Allerdings sieht es zuerst so aus, als ob die fünf Freunde die Insel in diesen Ferien gar nicht nutzen können. Denn Georges Vater, Onkel Quentin, will dort an einem Konzept für eine Art neue Energieform forschen. George stimmt schließlich zu, ihm die Insel zu leihen. Die Kinder bringen ihm mit Georges Boot auch regelmäßig Nahrungsmittel rüber. Aber Georges Vater ist ein wichtiger, berühmter Mann, und seine Erfindung weckt Begehrlichkeiten. Eines Tages gibt er die vereinbarten Zeichen vom Turm der Ruine aus nicht mehr, die zeigen sollen, dass alles in Ordnung ist. Kein Wunder, denn er wurde von Verbrechern gefangen. Aber die Schurken haben ihre Rechnung ohne die fünf Freunde gemacht. Zumal diese ja sehr erfahren im Benutzen der Geheimgänge sind. Die Geschichte vom Geheimgang, in dem Timmy seine Heldentaten vollbringt und Quentin rettet, ist nicht neu und erinnert an die Schmugglergeschichte und das Moor. Auch, dass die Kinder sich mit dem Mündel eines der Verbrecher anfreunden, diesmal ist es der kunstbegeisterte Martin, haben wir so ähnlich schon schon beim Campingwagen-Abenteuer gelesen. Martin kann nach der Verhaftung seines Vormunds dann eine Kunstschule besuchen. So steuert alles auf ein Happy End zu.

L. Frank Baum: OZ, Complete Edition 9: The Scarecrow of Oz (e)
Zunächst auch hier der Hinweis: Die im Titel genannte Vogelscheuche taucht zwar auf, aber eigentlich hat sie nur eine Nebenrolle. Wie bei "Tik-Tok of Oz" ist der Titel also irreführend. Die Heldin des Buchs ist erneut ein junges Mädchen aus der Menschenwelt, nach Dorothy und Betsy nun also die dritte. Das Mädchen Trot ist aber etwas handfester als Betsy und nicht so farblos wie sie. Außerdem hat sie bereits in anderen Büchern Baums mitgespielt, bevor er auf die Idee kam, sie nach Oz zu versetzen. Aus dieser Zeit kennt sie auch Buttonbright, den sie in Oz wiedertrifft.
Trot ist zusammen mit ihrem Freund, dem einbeinigen Seemann Capt'n Bill in einem kleinen Boot unterwegs, als sie von einem Unwetter gepackt, unter Wasser gerissen, dann aber von einigen ihnen aus einem anderen Abenteuer bekannten Meermädchen, die sonst im Buch nicht weiter vorkommen, gerettet und in eine unterseeische Höhle gebracht werden. Hier begegnen sie einem Wesen, das sich gleichfalls verirrt hat: Es ist ein Ork. Und wer jetzt Bilder von Tolkiens Orks vor Augen hat, kann gar nicht falscher liegen. Baums Ork ist eine Art nackter, vierfüßiger Vogel mit einem kräftigen Propeller als Schwanz, sehr selbstbewusst und von seiner Großartigkeit überzeugt, aber sonst ein guter Freund und Wegbegleiter. Trot, Bill und der Ork wandern durch die Höhle und versuchen einen Ausgang zu finden. Sie erreichen zunächst eine Insel, auf der ein ziemlich übel gelaunter Mensch wohnt. Außerdem finden sie hier magische Beeren, mit deren Hilfe sie, ähnlich wie in Alices Wunderland, ihre Größer verändern können. Dank dieser Beeren schrumpfen Trot und Bill, und der Ork kann sie übers Meer tragen. So gelangen sie ins Land Mo. In Mo regnet es Limonade und schneit Popcorn, außerdem finden sie hier Buttonbright, der mal wieder verloren gegangen ist. Während der Ork allein weiterfliegt, vergrößern die Menschen zwei Vögel mit deren Einverständnis mithilfe von Zauberbeeren und lassen sich von ihnen nach Oz bringen. Sie landen jedoch nicht direkt in Oz, sondern in Jinxland, das zwar irgendwie dazugehört, aber durch eine Bergkette von Oz getrennt ist. Hier herrscht zurzeit ein Premierminister, der den König entmachtet hat und nun dessen Tochter Gloria mit einem reichen Bürger verheiraten will. Die Prinzessin aber liebt den Gärtnerburschen Pon. Um ihr diese Liebe auszutreiben engagieren sie eine Hexe, die Glorias Herz einfrieren soll. Dabei kommt ihr Capt'n Bill in die Quere, wird in einen Grashüpfer mit Holzbein verwandelt, dann vereist die Hexe Glorias Herz. Allerdings geht der Plan des üblen Duos nicht auf, denn mit ihrem Eisherz kann sie auch den bösen Bürger nicht lieben.
Dies bekommt die gute Hexe Glinda mit, als sie in ihrem Zauberbuch liest. Sie entsendet die Vogelscheuche, um die Sache wieder in Ordnung zu bringen. Es gibt etwas Hin und Her, bei dem die Vogelscheuche überwältigt und verbrannt werden soll, doch dann kehrt der Ork, der zwischenzeitlich in sein Heimatland zurückgefunden hat, mit einem großen Schwarm seiner Artgenossen zurück und startet einen Luftangriff. Die böse Hexe wird durch einen Schrumpfzauber gezwungen, ihre Zauber wieder rückgängig zu machen. Bill wird wieder zum Menschen, Gloria kann wieder lieben, sie wird Herrscherin von Jinxland und heiratet Pon. Und Trot, Bill und Buttonbright gehen mit der Vogelscheuche nach Oz, wo es ein großes Fest gibt. Trot und Bill dürfen in Oz bleiben.
Nicht gerade ganz großes Kino. Aber ich mag Trot, sie gefällt mir wesentlich besser als Betsy. Auch Capt'n Bill und der Ork sind liebenswerte Charaktere. Und das Wiedersehen mit Buttonbright war schön. Ich mag ihn einfach.

Enid Blyton: Fünf Freunde im Zeltlager
Diesmal sind die fünf Freunde mit ihren Zelten unterwegs. Damit jemand auf die Kinder aufpasst, begleitet ein Lehrer von Julians und Dicks Schule die Gruppe. Komisch, mit den beiden Campingwagen durften die Kinder allein auf Tour gehen. Aber egal. Der Lehrer ist ein Insektenliebhaber und die meiste Zeit beschäftigt, hinter irgendwelchen Schmetterlingen herzulaufen, so kommt er den Kindern nicht weiter in die Quere. Obendrein ist er schwer in Ordnung - für einen Erwachsenen.
Die Gruppe schlägt ihre Zelte in der Nähe einer Farm auf. Hier können sie nicht nur Nahrungsmittel kaufen, sondern sie finden sogar einen Freund, nämlich den Sohn der Bäuerin. Sein Stiefvater allerdings ist ein echtes Arschloch, quält den Jungen, herrscht als absoluter Tyrann über den Hof, wenn er denn zu Hause ist, und will auch die Kinder vertreiben. Vor allem, als die Freunde beginnen, nach den geheimnisvollen "Geisterzügen" zu fragen, wir er extrem aggressiv.
Die Geisterzüge. Da sind offenbar Züge, die fahren auf einer Seite des Berges in einen Tunnel hinein, kommen aber auf der anderen nicht wieder heraus. Ein Geheimnis, das die Fünf natürlich aufklären müssen.
Besonders eindrucksvoll und unvergesslich: Die Szene, in der ein Zug genau unter dem Berg durchfährt, auf dem die ahnunghslosen Freunde gerade sitzen. Der Boden bebt, Rauch steigt aus dem Boden auf. Und die sonst so mutige George bricht in Panik aus, wqeil sie denkt, sie sitzen auf einem Vulkan, der gleich Lava spucken wird. Ausgerechnet die Schisshäsin Anne bleibt vollkommen cool und gelassen. Klar. Wie der Leser weiß, hatte sie ihre erste Begegnung mit diesem "Vulkan" schon vorher. Da hatte sie die Panikattacke und glaubte an den Vulkan, wurde dann aber aufgeklärt ... Ein klassisches Abenteuer mit Geheimgängen, getarnten Tunneln mit künstlichen Felswänden, Gefangennahme und Befreiung, nächtlichen Kundschaftergängen und am Ende der Verhaftung des Bauernhof-Tyrannen, woraufhin sein Stiefsohn glücklich aufatmen kann.

Birk Meinhardt: Wie ich meine Zeitung verlor
Erschütterndes Buch über den NIedergang einer Zeitung vom ehemaligen Leitmedium bis zum "Gesinnungsblatt". Birk Meinhardt, einstige Edelfeder des Blattes erkennt nach und nach Muster aus seiner DDR-Vergangenheit wieder. Es geht ganz langsam, scheibchenweise. Anfangs sind es Kleinigkeiten, die irgendwie nicht stimmen. Etwa, dass er gefragt wird, ob ein kritischer Leserbrief zu seinem Artikel abgedruckt werden soll. Ja, natürlich, sagt der Journalsit. Und erfährt dann, dass ein Kollege in einem anderen Fall dem Abdruck nicht zugestimmt hat. Dann sind da Artikel, die nicht gedruckt werden, weil die Ergebnisse, obwohl korrekt recherchiert, einfach nicht zur Politik des Hause passen. Etwa die Geschichte eines vorverurteilten Rechtsradikalen, der abe rin der Angelegenheit völlig unschuldig war. Immer wieder werden Artikel unterdrückt. Schließlich kündigt der Autor. An Ende nimmt er dann doch das güpnstige Probeabo seines Blattes an. Nein, nicht, weil er die Texte lesenswert findet. Sondern, weil er sie lesen will, "um zu verachten". Leider kein fiktiver Roman. Ein Buch, das weh tut.

Enid Blyton: Fünf Freunde geraten in Schwierigkeiten
Erneut begeben sich die fünf Freunde auf Campingtour, diesmal aber ohne einen beaufsichtigenden Erwachsenen. Sie fahren mit ihren Fahrrädern durch die Lande, als sie einem Jungen begegnen. Der Fremde heißt Richard - wie auch der Bruder von Julian und Anne, der aber Dick genannt wird. Richard würde die Freunde gern begleiten, und sie lassen sich breitschlagen, ihn mitzunehmen. Er will nur seine Mutter um Erlaubnis fragen. Als er diese nicht antrifft, kehrt er zu den Freunden zurück und lügt sie an: Er behauptet, dass sie ihm den Ausflug erlaubt hat. Zusammen radeln sie weiter.
Später will er im Haus seiner Tante übernachten, doch dann wird er von einem Auto verfolgt. Die Männer wollen ihn kidnappen, da sein Vater sehr reich ist, Den Tipp haben sie von einem ehemaligen Leibwächter, de rfür die Familie gearbeitet hat, aber entlassen wurde, weil Richard Lügengeschichten über ihn erzählt hat. Es kommt dann jedoch zu einer folgenschweren Verwechslung: Die Kidnapper, die Richard nicht persönlich kennen, entführen versehentlich Dick. Nach einigem Hin und Her können die Freunde Dick in einem abgelegenen Haus aufspüren, das allerdings von einem hohen Zaun umgeben ist. Richard wird ihnen im Verlauf des Abenteuers immer unsympathischer, er ist feige, eine Memme und lügt wie gedruckt. Sie nutzten die Gelegenheit, als ein Auto durch das Tor fährt, doch dann schließt sich das Tor, und sie sitzen auf dem Grundstück in der Falle. Ein Versuch, Dick zu befreien, gelingt fast, doch dann werden die Freunde geschnappt. Schließlich bekommen sie sogar mit, dass nicht Dick, sondern Richard derjenige ist, den sie suchen. Am Ende erweist sich Richard dann aber doch als mutiger Junge und guter Freund. Er überwindet seine Angst und versteckt sich im Kofferraum eines Autos, das kurz danach das Grundstück verlässt. Nach draußen gelangt, sucht er eine Polizeidienstzstelle auf, berichtet von seinem Abenteuer und lotst die Beamten in das abgelegene Haus. Happy End mit mehreren Verhaftungen. Und Richard ist endlich anerkannt als Freund.

Julie Bender: Der Schatz des Arabers

Pia Tafdrup: Tarkowskis Pferde



Hörspiel

Sandra Pfitzner: Abenteuer und Wissen: Sophie Scholl

Oliver Weckauf und Tanja Bruns: Harzliche Geschichten
Oliver Weckauf und Tanja Bruns: Confused, Teil 1
Oliver Weckauf ist ein Hörspielmacher aus Hahnenklee. Ich lernte ihn kennen, als er für seine Zivilocourage ausgezeichnedt wurde, da er einen betrunkenen Messerstecher entwaffnet und das Opfer erstversorgt hat. Über ihn und sein Studio habe ich in der Goslarschen Zeitung berichtet.

Sandra Pfitzner: Abenteuer und Wissen: Maria Sibylla Merian. Expedition zu den Schmetterlingen


Weitere Jahresrückblicke:
Jahresrückblick II: April bis Juni 2021
Jahresrückblick III: Juli bis September 2021
Jahresrückblick IV: Oktober bis Mitte November 2021
Jahresrückblick V: Mitte November bis Dezember 2021

© Petra Hartmann


Foto

Fabienne Siegmund: Das Mühlenreich

Geschrieben von Petra , in Bücher - phantastisch 26 December 2021 · 101 Aufrufe
Bücher - phantastisch und 1 weitere...
"Das Mühlenreich" heißt der neue Fantasy-Roman aus der Feder von Fabienne Siegmund. Erneut entführt die Autorin ihre Leser in eine magische Welt jenseits der Realität, erzählt die Geschichte einer Reise durch ein Zauberland, in der es vor allem um eines geht: das Zurückkommen.
Die Heldin dieses Buchs trägt den Namen Sofia. Mit ihren 37 Jahren ist sie nicht mehr ganz jung, ihr Freund hat sich nach knapp 20 Jahren Beziehung von ihr getrennt, und irgendwie ist sie mit sich und der Welt nicht zufrieden und weiß nicht so recht, wie es weitergehen soll mit ihrem Leben. Nun kehrt sie nach Jahren ins Haus ihrer verstorbenen Großeltern zurück, um ein wenig zur Ruhe zu kommen, zu sich zu finden, ihre Gedanken zu ordnen. Aber warum schaut die Nachbarin so giftig und macht gehässige Bemerkungen über ihre Rückkehr? Sofia weiß von nichts, aber es muss damals etwas Ungeheuerliches vorgefallen sein. Ist sie für den Tod eines Menschen verantwortlich?

Gedächtnislücken und eine vergessene Welt

Eines Tages, so verrät es ihr ein Schulfreund, sei das kleine Mädchen Maren verschwunden, es sei ihr wohl hinterhergelaufen, als sie schlafwandelte und in den Wiesen herumwanderte ... Doch Sofia erinnerte sich damals nicht an Maren und heute nicht mehr an die endlosen Befragungen durch die Polizei. Da war etwas. Ein Land jenseits des Mühlenbachs. Nie haben die Kinder damals die Brücke überquert. Oder doch? Sofia wagt es schließlich: Sie gibt dem Kraken, der im Bach Wache hält, seinen Wegzoll und wechselt hinüber in das zauberhafte Mühlenreich, wo sie vielleicht einen zweiten Wunsch erfüllt kriegt. Nach dem ersten damals in ihrer Kindheit.

Erinnerungen an die "Herbstlande"

Wer die Welt der "Herbstlande" kennt oder das Märchen "Herbstfeuer", der wird hier auf Altvertrautes treffen. Sofia wandert durch eine melancholische, herbstliche Welt, trifft auf freundliche Zauberwesen und solche, die mit etwas Vorsicht zu genießen sind, erlebt die Vergänglichkeit des Lebens und der Zeit und lernt auch, dass man seine Wünsche mit Bedacht äußern sollte. Dass sie in dieser anderen Welt nicht nur die verschollene Maren wiederfindet, sondern auch ihre eigene Schwester, die sie und alle anderen Menschen aufgrund eines Zaubers vollkommen vergessen hatten, macht die Rückkehr aus dem Mühlenreich nicht einfacher. Kann Sofie tatsächlich nur eine von beiden mit in die Menschenwelt nehmen? Womöglich muss sie selbst sterben, wenn sie das Mühlenreich verlässt ...

Zauberhaftes Buch voller Herbstmagie

Das Buch ist erneut ein zauberhaftes Stück Herbstmagie, das Fabienne Siegmund wie keine andere in Buchstaben einzufangen versteht. Ein besonderes Lob gebührt in diesem Fall auch der Gestaltung des Buchs, den Illustrationen der Autorin und der optischen Aufwertung der Seiten durch Vignetten und durch transparente Tuscheflecken an den Rändern. Ein Buch, das man auch nach dem Lessen noch häufig zur Hand nehmen wird, um darin zu blättern. Die Zahl "I" nach dem Titel deutet an, dass es noch weiter gehen wird mit den Abenteuern im Mühlenreich. Schlecht wäre das nicht. Wobei dieser erste Band durchaus abgeschlossen ist und sich auch als Einzelroman lesen lässt.

Fazit: Liebenswürdig melancholisches Märchen über eine Reise durch eine herbstliche Welt. Zauberhaft und in beeindruckender Aufmachung. Lesenswert.

Fabienne Siegmund: Das Mühlenreich. Teil I. Salach: Art Skript Phantastik Verlag, 2021. 242 S., Euro 14.


Mehr von Fabienne Siegmund:
Namiria
Das Mädchen und der Leuchtturm
Der Karussellkönig
Goldstaub
Sternenasche
Herbstlande
Herbstlande - Verklingende Farben
Moon Bird
Das Nebelmädchen von Mirrors End
Herbstfeuer
Die Blätter des Herbstbringers

© Petra Hartmann


Foto

Ursula Schmid-Spreer: Cork, noch mehr Mord

Geschrieben von Petra , in Krimi/Thriller 25 December 2021 · 94 Aufrufe
Krimi, Ursula Schmid-Spreer, Cork und 1 weitere...
In Cork wird weiter gemordet. Nach der Kurzkrimi-Sammlung "Mord in Cork", wartet Ursula Schmid-Spreer mit einem zweiten kriminellen Irland-Buch auf: Wieder sind die Tatorte im County Cork zu finden, und wer das Ermittler-Duo Michael Tischer und Daniel Cerigh lieben gelernt hat, wird sich auf das Wiedersehen freuen. "Cork, noch mehr Mord", heißt der zweite Band, und der irische Kriminalpolizist und sein deutscher Austausch-Kollege erhalten darin Unterstützung von zwei pensionierten Kollegen Daniels, die auf ein bewegtes und erfolgreiches Berufsleben bei der irischen Polizei zurückblicken können.
Das Buch beginnt mit einem leichten Ehekrach, der sich zu einer handfesten Krise auswachsen könnte. Louise McCarty hat die Nase gestrichen voll. Ihr Ehemann Ian hockt seit seiner Pensionierung zu Hause herum und hat nichts Sinnvolles zu tun. Jetzt will der Ex-Polizist auch noch in ihrer Küche herumlungern. "Himmel nochmal, such dir ein Hobby!", blafft sie ihn an, als sie ihn aus ihrem Allerheiligsten vertreibt. Auch die Frau von Kevin Mulligan befindet sich am Rande des Wahnsinns, denn den Ruhestand ihres Gatten hatte sie sich wahrhaftig anders vorgestellt. In dieser "Polizist ante portas"-Situation hat der noch aktive Beamte Daniel die rettende Idee: Ein Stammtisch muss her. Und tatsächlich: Die alten Ermittler blühen auf, die jüngeren genießen den Austausch, und alle gemeinsam sitzen bei einem kühlen Guinness im Pub und erzählen sich reihum von ihren schönsten Mordfällen und den teils spektakulären Auflösungen.

Irische Segenssprüche und zwölf Morde in Cork

Jeder Fall wird eingeleitet von einem irischen Segensspruch und spielt in einer anderen Stadt. Außer Cork selbst sind unter anderem Mallow, Glengarriff, Kanturk, Macroom, Cloyne, Dunmanway, Timoleague, Bandon und Crosshaven die Tatorte. Zwölfmal treffen sich die pensionierten und aktiven Polizisten zu ihrem Stammtisch und erzählen von ihren Ermittlungen. Und nicht nur längst abgeschlossene Fälle erscheinen auf der Tagesordnung. Denn es gibt eine unaufgeklärte, schmerzende Erinnerung aus Daniels Leben, die den Polizisten nicht zur Ruhe kommen lässt: Seine Frau wurde vor einigen Jahren Opfer eines Verkehrsunfalls, der niemals aufgeklärt wurde. Oder war es doch kein Unfall? Daniels Freunde beschließen, den Fall heimlich wieder aufzurollen - und entdecken etwas, das den Ermittlern damals entgangen ist ...
Am Ende ist sich das kriminalistische Quartett einig: Wir schreiben ein Buch über unsere Fälle, am besten sogar zwei. Und so liefert das Taschenbuch augenzwinkernd sogar seine eigene (fiktive) Entstehungsgeschichte.

Keine Rate-Krimis, sondern eine Liebeserklärung an Irland

Wie bereits im ersten Band geht es auch in "Cork, noch mehr Mord" in de Hauptsache nicht um Polizeiarbeit und um Knobelei, und wieder haben die Leser auch keine Mitrate-Krimis vor sich, bei denen sie selbst eine reelle Chance haben, das Rätsel selbst zu lösen. Die Hauptsache ist die große Liebe der Autorin Ursula Schmid-Spreer zur Grünen Insel und speziell zu Cork und ihr Wunsch, diese Liebe mit anderen Irland-Fans zu teilen. So findet der Leser hinter jedem Kurzkrimi, der eine bestimmte Stadt oder Attraktion schildert, einen umfangreichen Informationsteil. Ob Brauchtum, historische Ereignisse oder Sehenswürdigkeiten - die Autorin hat sie mit viel Liebe zum Detail beschrieben und macht Lust auf einen Besuch des Countys.

Irische Spezialitäten zum selber Kochen und Backen

Und wer sich nicht sofort nach Irland aufmachen kann, findet im Buch viele Tipps, wie man sich die Insel nach Hause in die Küche holen kann: Die zahlreichen Koch- und Backrezepte für irische Spezialitäten lassen einem schon beim Lesen das Wasser im Mundes zusammenlaufen. Ob irischer Lachs mit Gurken und Senf-Dill-Soße, gefüllte Lammkeule, irischer Schokoladenkuchen, Seafood Chowder, Plumpudding oder Coddle - dieses Buch hört nach dem Lesen nicht auf, sondern beginnt danach seine zweite Karriere als Reiseführer, Kochbuch und Anregung zum Selbst-Ausprobieren.

Fazit: Kleine Geschichten, geboren aus einer ganz großen Liebe zur Grünen Insel. Trotz der bösen Mordtaten ein durchaus liebenswürdiges Stück Irland-Literatur, das auf Reisen nach Cork unbedingt ins Handgepäck gehört. Und außerhalb des Urlaubs in die Küche.

Ursula Schmid-Spreer: Cork, noch mehr Mord. Krimis aus Irland. Leipzig: adakia Verlag, 2020. 261 S., Euro 14.


Mehr von der Autorin:
Ursula Schmid: Mord in Cork
Ursula Schmid-Spreer und Kerstin Lange (Hrsg.): Schreibaffären.


© Petra Hartmann


Foto

Weihnachtsmärchen: Die Botschaft

Geschrieben von Petra , in Weihnachten 24 December 2021 · 117 Aufrufe
Weihnachten, Weihnachtsgeschichte und 1 weitere...
Weihnachten. Ich hatte schon geglaubt, ich schaffe es nicht mehr, bis zum Fest alle Weihnachtsgeschenke auszusuchen, anzuschaffen und einzupacken. Aber es hat irgendwie doch noch geklappt. Und jetzt sitze ich bald mit meinen Lieben unter dem Weihnachtsbaum. Bleibt mir nur noch, euch ein schönes, friedliches und seuchenfreies Fest zu wünschen. Kommt gut durch die Weihnachtszeit und die stillen Tage danach. Mein Weihnachtsmärchen ist dieses Jahr, passend zu den Umständen, ein wenig düsterer geworden. Vielleicht bekomme ich ja ganz viele Beschwerden von euch ... Egal, auch das gehört zu Weihnachten. Alles Liebe - eure Petra


Die Botschaft

„Schädelbasisbruch, verursacht vermutlich durch einen Sturz aus großer Höhe. Verkrümmte Wirbelsäule, steife Knie. Seit zwei Tagen ohne Bewusstsein. Der Patient ist männlich, etwa 40 Jahre alt, Identität noch ungeklärt, Zustand stabil.“
Der Chefarzt las die Daten aus der Patientenakte vor und würdigte den Mann im Bett keines Blickes. Die Studenten traten unruhig von einem Fuß auf den anderen. Eigentlich wollten sie alle schon längst zu Hause sein, immerhin war morgen Heiligabend. Gleich nach der Visite würden die meisten von ihnen aufbrechen. Hoffentlich wollte der Professor jetzt nicht noch lange über diesen alten Gammler reden wollen, den man vorgestern auf der Landstraße gefunden hatte. Erleichtert atmeten sie auf, als er die Akte weglegte. „Tja, meine Herren“, meinte er nur, „das war's für heute. Ein frohes Fest und einen guten Rutsch wünsche ich Ihnen.“
Die Studenten murmelten einen Gruß, und während die Schwester einen neuen Tropf mit Kochsalzlösung anschloss, verließen sie nach und nach das Zimmer.
„Ja, das war's für heute“, meinte die Schwester, mehr zu sich selbst, als zu dem Patienten. Sie hatte müde Augen, und ihre Füße schmerzten. Die Schichten an Weihnachten waren schon immer unterbesetzt gewesen, aber heute waren auch noch zwei Kolleginnen krank geworden, und eine weitere hatte zum Jahresende gekündigt und hatte noch ihren Resturlaub zu nehmen. Sie selbst war auch mehr als urlaubsreif.
Ein letzter Blick auf den Bildschirm. Der Herzschlag des Patienten ging regelmäßig, der Sauerstofffühler am Zeigefinger saß fest, die Blutsättigung war in Ordnung, der Urinbeutel erst halb gefüllt. „Wer magst du sein?“, fragte sie leise. Dann verließ sie das Zimmer.
Keinen Augenblick zu früh, denn als sie auf den Flur trat, leuchteten schon die Lampen über den Türen zu Zimmer 5, 11 und 14. Ach ja, der Alte in der 14 hatte schon seit einer halben Stunde die Bettpfanne unterm Hintern, und der Niere von Zimmer 11 hatte sie noch irgend etwas zugesagt, wenn sie sich nur erinnern könnte, was es gewesen war. Der Schlaganfall in der 5 musste auf die andere Seite gedreht werden, damit er sich nicht wundlag.
In diesem Augenblick flammte das Licht über der Tür zur 8 auf. Die Schwester kam gerade noch rechtzeitig, um einem Patienten eine Nierenschale unters Kinn zu halten. Der Mann erbrach sich, und ein Großteil der braunen Brühe landete auf dem Deckbett. Die Schwester räumte die Schale weg und zog das Deckbett ab. „Ich bin gleich wieder da“, versprach sie. Trotzdem dauerte es eine gute halbe Stunde, bis sie mit einem neuen, sauberen Bezug zurückkehrte.
Schuld war ein Alarm in der 7, als ein verwirrter 83-Jähriger sich den Drei-Wege-Hahn aus dem Arm gerissen hatte. Mit der Unterstützung eines Assistenzarztes und der Schwesternschülerin gelang es, den Mann wieder ruhig zu stellen und ihn im Bett zu fixieren.
Die Schwesternschülerin wischte das Blut auf, die Schwester holte derweil den Patienten aus der 14 von der Bettpfanne. Der Topf war voll bis obenhin und stank. Aber das roch die Schwester kaum noch. Sie sprühte dem Mann den Hintern voll mit Reinigungsschaum und wischte ihm nicht eben sanft die Poritze aus. Er schimpfte. Aber sie nahm es kaum wahr. Deckel drauf und fort mit dem Topf in die Spülung. „Kümmerst du dich um die 11?“, bat sie die Schülerin. Die nickte.
Es war nicht zu schaffen. Wie sollten sie und die Schülerin diese Nacht durchstehen? Angst kroch in ihr empor. Ein einziges übersehenes Licht, ein überhörter Alarm. Oder, schlimmer noch, zwei Alarme gleichzeitig, und sie müsste sich entscheiden. Es war nicht zu verantworten, was sie hier taten. Irgendwann musste es passierten, es war nicht die Frage, ob etwas schiefging, es ging nur noch um das Wann.
Während sie das Deckbett in der 8 neu bezog, ging der Alarm in der 12 los. Sie sprang aus dem Zimmer und lief hinüber zu dem Patienten ohne Identität. Sauerstoff – Null, registrierte sie. Doch dann atmete sie erleichtert auf. Da war nur der angeklemmte Fühler abgefallen. Das ließ sich leicht beheben. Als sie die Plastikklemme wieder auf den Zeigefinger des Mannes schnappen ließ, stutzte sie. Hatten nicht eben seine Augen geflattert?
„Komm schon“, flüsterte sie. „Wach auf.“
Sein Herzschlag beschleunigte sich.
Ja. Die Wimpern hatten sich bewegt. Sie fasste seine Hand an, spürte Wärme, beinahe Hitze. Als sie wieder hochblickte, sah sie genau in seine himmelblauen Augen. Sehr verwirrte blaue Augen, die sich angestrengt zusammenzogen, dann wieder schlossen. Seine Finger krampften sich um ihre Hand. Dann öffnete er die Augen erneut.
„Guten Tag, ich bin Schwester Elke“, sagte sie. „Sie hatten einen Unfall.“
Wieder senkte er die Lider. Er schien nachzudenken.
„Verstehen Sie mich? Können Sie sich erinnern?“
Er schüttelte den Kopf und verzog sofort wie unter Schmerzen das Gesicht.
„Wie fühlen Sie sich?“
„Schlecht“, flüsterte er.
„Haben Sie Schmerzen?“
„Ich ... weiß nicht.“
„Erinnern Sie sich noch an den Unfall?“
„Ich ... weiß nicht.“
„Wie ist Ihr Name?“
Der Mann sah sie verwirrt an. Er kniff die Augen zusammen, ganz so, als versuche er krampfhaft, sich an etwas zu erinnern. „Ich glaube, mein Name ist nicht so wichtig“, murmelte er. „Aber da war etwas. Etwas anderes. Ein Satz. Ein wichtiger Satz.“
„Amnesie“, diagnostizierte die Schwester. „Gedächtnisverlust. Vermutlich von Ihrem Sturz. Sie sind auf den Kopf gefallen und haben sich schwer verletzt. Ich werde einen Arzt rufen. Sie brauchen keine Angst zu haben.“
„Warten Sie.“ Der Mann richtete sich halb auf. „Dieser Satz. Ich hatte eben das Gefühl, ich würde mich erinnern.“
„Ja?“
Hoffnungsvoll sah sie ihn an. Doch dann schüttelte er den Kopf.
„Nein, doch nicht. Es war wichtig. Ich sollte jemandem etwas ausrichten. Eine Nachricht. Wenn ich mich doch bloß ...“
„Es wird schon wiederkommen. Erzwingen Sie nichts. Sie werden sehen, wenn Sie ganz ruhig bleiben, irgendwann fällt es Ihnen wieder ein.“
„Sie haben gut reden. Ach bitte, würden Sie mir das da bitte abnehmen?“
„Den Tropf? Eine Viertelstunde noch, dann ist er durchgelaufen.“
Erschrocken fuhr sie in die Höhe. Der Schlaganfall in Zimmer 5 wartete noch immer auf sie.
„Ich muss weiter. Ich schicke Ihnen den Arzt. Und bitte: Ganz ruhig bleiben. Haben Sie keine Angst. Alles wird gut.“
Als sie auf den Flur trat, hörte sie laute Hilfeschreie aus Zimmer 7. Sie kannte die Stimme. Das war der Patient, der jede Nacht Albträume hatte. Dann wachte er auf und schrie die ganze Station zusammen in seiner Panik. Besser, sie beeilte sich und gab ihm ein Beruhigungsmittel.
Der Patient ohne Gedächtnis richtete sich auf. Halb glaubte er, sich an die Worte zu erinnern, die er weitergeben sollte. Er hielt sich den schmerzenden Kopf. Die Nachricht war da, zum Greifen nahe, und dann doch wieder ungreifbar und fern. Diese Schwester. Elke. Irgend etwas, das sie gesagt oder getan hatte, es hatte etwas damit zu tun. Aber die Worte lagen wie hinter Schleiern in seinen Gedanken. Panik stieg in ihm auf. Was, wenn er sich nie wieder erinnern würde? Die Botschaft war wichtig gewesen, so unendlich wichtig.
Langsam ließ er seine Füße aus dem Bett gleiten. Der Boden war kalt unter seinen nackten Füßen. Das Nachthemd war hinten offen, er spürte die Kälte auf seinem Rücken. Als er mit der Hand an seine Schulter griff, um den Stoff zurecht zu ziehen, spürte er, wie krumm sein Rücken war. Er war bucklig? Hatte ihm der Unfall die Wirbelsäule derart verbogen? Seine Beine waren steif, fast war er außerstande, die Knie zu bewegen. Doch dann schaffte er es, sich aus dem Bett zu erheben. Mit steifen Beinen ging er zur Tür, den Urinbeutel und den Tropf am Ständer hinter sich herziehend.
Auf dem Flur leuchteten vier Türlampen. An einer Tür signalisierte ein rotes Licht, dass die Schwester im Zimmer war.
„Hilfe! Hilfe!“, tönte es aus einem der Zimmer. „Hilfe, man hält mich hier fest! Polizei!“
Der Mann ohne Gedächtnis öffnete die Tür. Da lag jemand. Die Hände waren mit weißen Mullbinden am Bettgitter festgebunden. Der Mann riss an den Binden und warf den Kopf hin und her. Panik blickte aus seinen Augen. Wieder schrie er um Hilfe.
„Gehn Sie mal zur Seite, Sie stehn im Wege“, blaffte ein Weißkittel hinter ihm. Der Arzt drängte sich ins Zimmer und trat ans Bett. Er zog eine Spritze auf und injizierte dem Patienten ein Beruhigungsmittel in den Zugang am Unterarm. Der Man wehrte sich. Doch dann wurde er ruhiger. Der Kopf sank auf das Kissen. Dann war er eingeschlafen.
Der Mann ohne Gedächtnis stand verwirrt in der Tür. Für einen Augenblick hatte er gemeint, dass genau dieser Mensch der Empfänger seiner Nachricht hätte sein sollen. Aber jetzt war er sich nicht mehr so sicher. Wenn er sich doch nur auf die Worte besinnen könnte. Es war ein ganz kurzer Satz gewesen. Nur einer. Zwei oder drei Wörter. Höchstens vier. Es war so wichtig.
Mit hängendem Kopf und steifen Beinen ging er weiter. Den Gang entlang bis zur Glastür. Da war ein Fahrstuhl. Er schob den Tropfständer vor sich her in die Kabine. Ratlos musterte er die Buchstaben neben den Metallknöpfen. Hatte er einmal Lesen gelernt? Er schüttelte den Kopf. Nein, offenbar nicht. Er atmete tief durch. Es hätte so vieles vereinfacht, wenn er die Botschaft auf einem Blatt Papier hätte überbringen können. Aber so hatte man seinem Gedächtnis vertrauen müssen. Denk nach, die Schwester, die hatte so etwas gesagt ... Da war nichts in seinen Gedanken, das antwortete.
Resigniert drückte er auf einen Knopf und zuckte erschrocken zusammen, als sich die Kabine in Bewegung setzte. Was, wenn der Kasten abstürzte? Er erinnerte sich nicht an den Unfall, aber die Schwester hatte von einem Sturz gesprochen.
Vor der Tür der Intensivstation hockte eine alte Frau, bleich und in sich zusammengesunken. Ihre Lippen bewegten sich tonlos. Sie sah ihn nicht. Nur wenn die Tür aufging, blickte sie hastig hoch, suchte das Gesicht des Arztes oder des Patienten, den sie herausschoben. War sie diejenige, für die seine Botschaft bestimmt war?
In der Notaufnahme hörte er Schreie. Ein breitschultriger Kerl hatte einen Arzt gepackt. Er schüttelte ihn hin und her. „Mach sie gesund, verdammt nochmal, schrie der Mann. Mach sie gesund, sonst ...“ Drei Pfleger stürzten herbei, sie hatten kaum eine Chance. Aber dann beruhigte sich der Mann wieder. „Mach sie gesund ...“, flüsterte er und ließ sich auf einen Stuhl sinken. Der Arzt wankte hinüber in den OP. Seine Hand zitterte.
In der Quarantänestation konnte man die Angst, die in der Luft lag, beinahe mit Händen greifen.
Im Foyer herrschte trübe Einsamkeit. Vor der Tür hatte sich ein Menschenauflauf gebildet. Männer und Frauen mit wutverzerrten Gesichtern brüllten Parolen und hielten Schilder hoch. Er konnte sie nicht lesen. Er sah nur die angespannten Gesichter der Polizisten hinter ihren Visieren und die geballten Fäuste. Ob einer von diesen Menschen der Adressat war? Sah irgend jemand dort aus, als erwartete er eine Nachricht? Und wenn ja, welche?
Da, plötzlich, sah er aus dem Augenwinkel etwas leuchten. Langsam wandte er den schmerzenden Kopf. Sein krummer Rücken straffte sich. Eine schöne, große Holzkrippe war es. Maria und Joseph, ein kleines Kind im Heu. Da waren ja auch der Ochse und der Esel. Und eben kamen ein paar Hirten von der Seite herbei, und die Schafe liefen auch um sie herum. Er holte tief Luft. Dann begannen seine blauen Augen zu leuchten. Natürlich. Es war ja alles so einfach. Wie hatte er das nur vergessen können? Wie hatten die Menschen das nur vergessen können? Ja, man musste es ihnen noch einmal sagen. Man konnte es gar nicht oft genug sagen.
Ein leises Lächeln spielte um seine Lippen, als er erneut in den Fahrstuhl stieg. Bis ganz nach oben fuhr er. In den zwölften Stock. Dann trat er hinaus auf das Dach des Krankenhauses. Es war schon weit nach Mitternacht, und hier oben wehte ein eisiger Wind. Doch er spürte es nicht. Mit nackten Füßen und wehendem Engelhemdchen trat er an den Abgrund. Wie weiße Flügel umflatterte das Hemd ihn, und ein Glanz ging von ihm aus, ein helles Licht wie von tausend Scheinwerfern. Hoch aufgerichtet stand er im Wind. Tief holte er Luft, und dann rief er, er rief es laut hinaus über die Stadt und das ganze Land, und alle hörten es, und es war längst an der Zeit, dass es jemand den Menschen sagte:
„Fürchtet euch nicht!“


© Petra Hartmann


Foto

Thorgals Jugend 9: Die Tränen der Hel

Geschrieben von Petra , in Comics 22 December 2021 · 108 Aufrufe
Comics, Thorgal, Roman Surzhenko und 1 weitere...
Mit dem Album "Die Tränen der Hel" beenden Texter Yann und Zeichner Roman Surzhenko die Serie "Thorgals Jugend", den letzten der drei Spin-offs der Hauptserie "Thorgal". Der Band setzt die Abenteuer des Titelhelden und seines neuen Freundes Sven Gabelbart fort. Beide sind nach der Auseinandersetzung mit Harald Blauzahn im Band "Die zwei Bastarde" vor dem Wikingerkönig auf der Flucht. Ihr Ziel: Jomsburg.
In Jomsburg will Sven Gabelbart seinen Ziehvater Palnatoki wiedersehen. Doch das Schiff kommt nicht dort an. Da der Drakkar von dem ungleich schnelleren Schiff Haralds verfolgt wird, bleibt den Flüchtlingen nur ein letzter Ausweg: Sie fahren in eine Nebelbank hinein, von der es heißt, dort sei es nicht geheuer. Eine eindrucksvolle Begegnung mit dem Totenschiff Palnatokis stimmt die Gruppe ein auf eine Reise ins Reich der Totengöttin Hel. Doch die schaurige Insel, die sich in der Nebelbank verbirgt und auf der ein tödliches, von einer Pflanze vergiftetes Wasser durstige Schiffbrüchige tötet, ist etwas anderes als das erwartete Totenreich, auch wenn Thorgal sich mutig der Brückenwächterin Modgud an der Gjallarbru stellt, die wie in den alten Eddaliedern den Zugang zu Hels Reich bewacht.

Paradiesische Insel mit fragwürdiger Ethik

Der Band "Die Tränen der Hel" widmet sich erneut dem Thema einer auf den ersten Blick paradiesischen Insel, hinter deren Fassade schreckliche Dinge lauern. Waren es im Band "Alinoe" der Hauptserie und in "Die Insel der verlorenen Kinder" aus dem Kriss-de-Valnor-Spin-off kindliche Allmachtsphantasien, die am Ende tödlich für die Erwachsenen werden, so ist die neue Insel eine Art feministischer Traum - der Traum von einer Welt der Frauen, in der vollkommener Frieden herrscht. Doch der Friede der Insel Bohk Lihnn ist der Friede des Friedhofs. Die Frauen, die hier in selbstgerechtem, egoistischem Pazifismus fernab der brutalen Männerwelt leben, nehmen den Tod der Schiffbrüchigen durch "die Tränen der Hel" billigend in Kauf, mitleidslos und ohne Verantwortungsgefühl. Ja, sie alle haben ein schweres Schicksal hinter sich und erlitten Gewalt vonseiten der Männer. Aber ist das eine Rechtfertigung für ihre eigene grausame Gleichgültigkeit im Umgang mit Fremden? Die fragwürdige Ethik dieser Frauenkommune, die hart und selbstgerecht Außenstehenden die Hilfe verweigert, die eigenen Hände in Unschuld wäscht und Schiffbrüchigen zufrieden beim Sterben zusieht, um sicher und in Frieden der eigenen Friedlichkeit huldigen zu können, ruft bei Thorgals Geliebter Aaricia heftige Abneigung bis hin zum Widerwillen hervor.

Thorgals Werte: Frieden und Familie

Thorgal selbst bekennt sich einmal mehr zu Werten wie einem friedlichen Leben zusammen mit seiner - noch nicht existierenden - Familie. So mündet die letzte Folge dieser Serie in die Hauptserie ein, deren Vorgeschichte sie bietet. In Band eins, "Die Rache der Zauberin" ist dann zu erleben, wie Thorgal von Aaricias Vater an den Opferfelsen gekettet wird, weil er es wagte, als elternloser "Sternensohn" seine Augen zu einer Wikingerprinzessin zu erheben.

Düsteres Abenteuer auf der Toteninsel

"Die Tränen der Hel" ist ein recht düsteres Abenteuer, das sehr stimmungsvoll die Atmosphäre der Toteninsel herüberbringt und mit der Frage nach Verantwortung und gefühllosem Pazifismus eine kleine philosophische Nuss zu knacken gibt. Durch das Auftreten historischer Figuren wie Harald Blauzahn, Sven Gabelbart oder Palnatoki hat dieses Abenteuer obendrein seinen ganz eigenen Reiz.

Thorgal-Ableger redlich zu Ende gebracht

Yann und Roman Surzhenko haben die Serie auf recht redliche, wenn auch nicht überragende Weise mit der Hauptserie zusammengeführt. Anders als die beiden Nebenserien über Kriss de Valnor und Thorgals Tochter Lupine, deren Handlung parallel zu den regulären Thorgal-Alben verlief, wurde hier eine Vorgeschichte geliefert, was nicht ganz einfach ist, aber ohne größere Widersprüche gelang. Insgesamt waren die drei Serien lesenswert und hatten teilweise sogar mehr Charme als die Hauptserie, ein sehr spannendes und interessantes Konzept und durchaus eine Bereicherung der Thorgal-Abenteuer. So setzt nun "Die Tränen der Hel" einen stimmungsvollen Schlusspunkt unter ein weit aufgefächertes Welten-Netzwerk. Vielleicht gibt es ja einmal eine weitere Serie über einen anderen Wegbegleiter Thorgals? Aaaricia hätte einmal eine eigene Aristie verdient, Aniel wird ohnehin noch von sich reden machen, und Jolan hat längst das Zeug zum eigenständigen Charakter. Und was wurde eigentlich aus Arghun Holzbein im Lande Qâ?

Fazit: Stimmungsvoller, düsterer Abschlussband mit historischen Nebenfiguren und einer kleinen philosophischen Nuss zum Knacken. Ordentlich gemacht und redlich zu Ende erzählt. Lesenswert.

Die Welten von Thorgal: Thorgals Jugend 9 - Die Tränen der Hel. Text: Yann, Zeichnungen Roman Surzhenko. Bielefeld: Splitter, 2021. 48 S., Euro 15.

Weitere Thorgal-Abenteuer
Thorgal 31: Der Schild des Thor
Thorgal 32: Die Schlacht von Asgard
Thorgal 33: Schwertboot
Thorgal 34: Kah-Aniel
Thorgal 35: Scharlachrot
Thorgal 36: Aniel
Thorgal 37: Der Eremit von Skellingar
Thorgal 38: Die Selkie

Kriss de Valnor 1: Ich vergesse nichts!
Kriss de Valnor 2: Das Urteil der Walküren
Kriss de Valnor 3: Einer Königin würdig
Kriss de Valnor 4: Bündnisse
Kriss de Valnor 5: Rot wie der Raheborg
Kriss de Valnor 6: Die Insel der verlorenen Kinder
Kriss de Valnor 7: Der Berg der Zeit
Kriss de Valnor 8: Der Herr der Gerechtigkeit

Lupine 1: Raïssa
Lupine 2: Die abgeschnittene Hand des Gottes Tyr
Lupine 3: Das Reich des Chaos
Lupine 4: Crow
Lupine 5: Skald
Lupine 6: Die Königin der Schwarzelfen
Lupine 7: Nidhöggr

Thorgals Jugend 1: Die drei Schwestern
Thorgals Jugend 2: Das Auge Odins
Thorgals Jugend 3: Runa
Thorgals Jugend 4: Berserker
Thorgals Jugend 5: Slive
Thorgals Jugend 6: Der Drakkar aus dem Eis
Thorgals Jugend 7: Blauzahn
Thorgals Jugend 8: Die zwei Bastarde


© Petra Hartmann


Foto

Moritz Hartung: Grünes Gesindel

Geschrieben von Petra , in Bücher - phantastisch 21 December 2021 · 97 Aufrufe
Bücher - phantastisch, Goblins und 1 weitere...
Grün, gewalttätig, niederträchtig und ohne jegliche Manieren: "Grünes Gesindel" nennt Moritz Hartung seinen Fantasy-Roman über das Goblin-Volk, und damit sind diese unterirdisch lebenden und in Minen schürfenden Wesen bereits treffend beschrieben. Die Gesellschaft dort unten scheint außerordentlich unerfreulich - besonders unglücklich aber ist das rangniedrigste Männchen der Goblin-Kolonie: Nörrgl.
Nörrgl ist der Prügelknabe der Minengoblins, und wäre dieses Volk nicht mit außerordentlichen mutantenartigen Selbstheilungskräften gesegnet, so könnte er die ruppigen Späße seiner Mit-Grünlinge keinen halben Tag überleben.

Sturz in die Tiefe

Der grüne Held dieses Buches hat mal wieder einen seiner miesen Tage. Er ahnt nichts Böses, als er plötzlich von jemandem geschubst wird und in einen tiefen Krater stürzt. Nein, natürlich wird er es überleben, diese Wesen wachsen so gut wie immer wieder zusammen, sosehr ihre Knochen auch malträtiert werden. Dennoch, schon im Flug wird ihm klar, dass es schmerzhaft wird, außerordentlich schmerzhaft. Allerdings, dass sich sein Leben durch den Sturz vollkommen ändern wird, hätte Nörrgl niemals geahnt. Eine magische Kette, die er hier unten findet, und ein telepathischer Tintenfisch, der ihm seither folgt, sind selbst für einen Goblin ungewöhnliche Besitzstücke.

Aus der Goblin-Arena in ein Steampunk-Berlin

Hatte Nörrgl geglaubt, dass sein Verhältnis zu seinen Mit-Goblins nicht schlechter werden kann, so wird er schnell eines Besseren belehrt. Er gelangt in die Goblin-Arena und kämpft um sein Leben und darum, an einer Kriegsaktion gegen die Oberweltler teilzunehmen. Doch die Welt dort oben - ein kaiserzeitliches Berlin mit Steampunk-Elementen - ist anders, als ein Unterirdischer es erwarten könnte: Nörrgl kommt einer riesigen Verschwörung auf die Spur und findet heraus, dass Angehörige seines Volks von den Obergoblins als Sklaven an die Menschen verkauft werden.

Menschenrechte für die Goblins

Er selbst findet sich plötzlich im Mittelpunkt einer Wette wieder: Als "Haustier" einer humanistischen Menschen-Dame soll er beweisen, dass Goblins lernfähig sind und Kultur erwerben können - eine wichtige Voraussetzung, um "Menschenrechte" beziehungsweise "Bürgerrechte" für die bis dahin rechtlosen Grünlinge zu erringen. Schlimm nur, dass mit Nörrgl und seiner Horde immer wieder die niederen Instinkte durchgehen. Und der Wettgegner schreckt vor Gewalt und Brandstiftung nicht zurück. Zumal es um etwas wesentlich Größeres geht, als Nörrgl ahnt ...

Rasanter und humorvoller Roman

Der Roman ist rasant geschrieben und wirkt vor allem durch seinen mal absurden, mal sarkastischen Humor. Nörrgl, der plötzlich zum Vorzeige-Goblin werden soll, stolpert immer wieder über seine eigene Sozialisation, vor allem aber sind es die Fress- und Beißreflexe seiner mit nach oben gekommenen Arena-Kollegen. Prügeln und Häuser verwüsten und sich grundsätzlich auf keine Weise nützlich zu machen, gehört zum Ehrenkodex der Grünlinge, die eine Spur der Verwüstung durch Berlin ziehen.

Kulturelle Unterschiede und Missverständnisse

Manche "kulturellen" Missverständnisse zwischen Menschen und Goblins sind geradezu rührend. So bringen die Goblins einen Menschen beinahe um und wundern sich, warum sich alle deswegen so anstellen. Sie sind es gewohnt, dass fast umgebrachte Wesen innerhalb weniger Minuten wieder zusammenwachsen, und sind äußerst irritiert, als der Mensch einfach liegenbleibt, weil er nicht über die den Goblins eigenen Selbstheilungskräfte verfügt. Sehr nützlich macht sich die Bande gleichwohl, als sie in einem heruntergekommenen Stadtviertel alle Ratten auffrisst.

Grünes Gesindel entwickelt Ethik

Die Geschichte ist spannend zu lesen und ausgesprochen unterhaltsam. Bei aller Unkultur: Dieses Gesindel hat einen eigenen, unvergesslichen Stil, der einfach Spaß macht. Auch wenn Nörrgl am Ende eine ganz ungoblinhafte Ethik an den Tag legt und sich zum großen Glück für die Menschheit unblutig aus der Affäre zieht.

Fazit: Ein herrlicher Spaß mit einem noch relativ unverbrauchten Fantasy-Volk. Dieses Gesindel hat Potenzial und hat schon lange verdient, mehr als nur das Kanonenfutter der Orks zu sein. Es lohnt sich, die Grünlinge im Auge zu behalten. Bitte mehr davon.

Moritz Hartung: Grünes Gesindel. Ein Fantasyroman. Selbstverlag, 2020. 388 S., Euro 11,99.


Weitere Goblin-Abenteuer:
Alexandra Bauer: Das rätsehafte Abenteuer des kleinen Goblin
Sabrina Železný: Straka


© Petra Hartmann


Foto

Fabienne Siegmund: Die Blätter des Herbstbringers

Geschrieben von Petra , in Bücher - phantastisch 20 December 2021 · 111 Aufrufe
Bücher - phantastisch und 2 weitere...
Ein Verbrechen, das zwei Kinder zu Waisen macht, steht am Anfang des Romans "Die Blätter des Herbstbringers". Die Autorin Fabienne Siegmund erzählt von einem Sommer, der viel zu früh sterben musste, und von einem jungen Mann, der die Nacht durchstreift, um Opfer zu schützen, Verbrechen zu verhindern und Rache zu üben. Schnell hat die Presse einen Namen für den unheimlichen Helden gefunden: der Herbstbringer.
Es ist eine Geschichte, die ein wenig an Superhelden und maskierte nächtliche Rächer erinnert. Ein Junge muss mit ansehen, wie seine Eltern von Kriminellen getötet werden. Jahre später als Erwachsener taucht er als geheimnisvoller Verbrecherjäger auf. Niemand weiß, wer er ist, aber jeder kennt seinen Ruf. Das gilt für Batman genau wie für den Herbstbringer. Ein Thema, das Fabienne Siegmund bereits in der Erzählung um die nächtliche Heldin Moon Bird bearbeitete. Nun also die Weiterentwicklung vom kurzen, novellistischen Abenteuer hin zum umfangreichen Roman.

Fabienne Siegmunds Poesie und Melancholie

Fabienne Siegmund schildert ihren Helden mit der ihr eigenen Poesie und Melancholie. Ein nach dem Mord an den beiden Familien aus dem Haus geretteter Metallbaum mit bunten Blättern und das pierothafte weißgeschminkte Gesicht des jungen Mannes, wenn er sich in den Herbstbringer verwandelt, sind Leitmotiv und Markenzeichen dieses Kreuzzugs gegen das Verbrechen und breiten den Zauber des Märchens über manche doch recht grausame Szenen.
Drei verschiedene Farben haben die Blätter am Baum des Herbstbringers, und je nach Tat des Kriminellen oder Handlung des Helden lässt er eines davon am Tatort zurück. Schlimmer als die körperlichen Schmerzen, die er seinen Gegnern zufügt, ist die unendliche Traurigkeit und Leere, die er in ihnen zurücklässt.
Aber dann scheint der Herbstbringer selbst vom Pfad der Gerechtigkeit abzuweichen. Und als er dem Mörder seiner Eltern entgegentritt, beginnt ein Kampf auf Leben und Tod.

Traurigschönes Märchen vom Herbstbringer

Mit dem Herbstbringer schuf Fabienne Siegmund erneut ein traurigschönes, zugleich hartes, böses und märchenhaftes Stück Literatur, das jedem Leser ans Herz gelegt werden kann. Hervorgehoben muss auch die ausgesprochen schöne Gestaltung des sehr kleinformatigen Taschenbuchs, das sehr angenehm in der Hand liegt und auch gut in die Hosentasche passen würde - wenn es dafür nicht zu schade wäre.

Fazit: Zauberhaft, magisch, märchenhaft erzählte Geschichte eines brutalen Mordes und der Vergeltung dafür. Eine Geschichte über Trauer, Leere und das Verblassen der Farben, aber auch darüber, dass das Böse besiegt werden kann - durch bunte Blätter und die Liebe.


Fabienne Siegmund: Die Blätter des Herbstbringers. Wien: Verlag ohneohren, 2020. 347 S., Euro 8,49.

Mehr von Fabienne Siegmund:
Namiria
Das Mädchen und der Leuchtturm
Der Karussellkönig
Goldstaub
Sternenasche
Herbstlande - Verklingende Farben
Moon Bird
Das Nebelmädchen von Mirrors End
Herbstfeuer
Das Mühlenreich I

© Petra Hartmann


Foto

Sappho: Lieder (Reclam)

Geschrieben von Petra , in Klassiker 19 December 2021 · 100 Aufrufe
Klassiker, Lyrik, Sappho und 1 weitere...
Die neue Sappho-Ausgabe von Anton Bierl, die jetzt im Reclam-Verlag erschienen ist, ist eine beeindruckend umfangreiche Sammlung. Als - laut Verlagsangabe - erste Ausgabe nach den spektakulären Papyrusfunden ist sie die aktuellste und vollständigste Ausgabe der griechischen Dichterin. Sie bietet weit über 200 Gedichte und Fragmente, von der großen Aphrodite-Ode bis hin zu winzigen Bruchstücken, in denen nur einzelne Wörter oder Wortbestandteile entziffert werden können. Die Sammlung ist in Textpräsentation und Kommentarteil gediegen und gut gelungen. Teile der Übersetzung müssen leider als ungenießbar gewertet werden.

Lieder für Aphrodite, Brautpaare und die Tochter Kleis

Detailreich und liebevoll besingt Sappho ihre Welt. Ob es um die bunte Haube geht, die sie ihrer Tochter Kleis nicht kaufen kann oder um gute Reisewünsche für ihren Bruder, ob es Hinweise für das Tragen von Blumenkränzen und edler Kleidung sind oder persönliche Zeilen für die jungen Frauen ihres Kreises, stets gewinnt sie die Poesie aus der sehr konkreten, beinahe schlichten Anschauung ihres Gegenstandes, da ist nichts Gesuchtes oder Gekünsteltes in ihren Versen. Sappho besingt die Schönheit der Mädchen und ihres Putzes, gestaltet Feste zu Ehren der Götter, vor allem der Liebesgöttin Aphrodite, und trägt ihre Lieder bei den Hochzeitsfeiern ihrer Mädchen vor. Dazu gehören die würdevolle Anrede an Braut und Bräutigam, die Lobpreisungen des Brautpaars, Gebete und Festjubel, auch schon einmal eine Bemerkung darüber, dass die betreffende Frau doch recht spät in den Ehestand tritt, wie ein Apfel, der schon lange reif ist, aber von den Pflückern noch nicht vom Baum geholt wurde - nicht etwa, weil er vergessen worden war, nein, er hing so hoch, man konnte ihn nicht erreichen. Da sind Spottverse über den Türwart, der darauf aufpasst, dass das junge Paar in der Hochzeitsnacht nicht gestört wird, da sind wehmütige Verse über die verschwindende Jungfernschaft, die nie wieder zurückkehren wird. Und immer wieder auch der Abschiedsschmerz, denn nun heißt es, dass die frisch verheiratete Frau ihre Jugendfreundinnen und den Sappho-Kreis verlässt und womöglich weit fortzieht.

Zorn und Hass in Sapphos Liedern

Sappho kann hassen und sehr böse über ihre Gegner und vor allem Gegnerinnen herziehen. Andere Frauen etwa, die ihr die Mädchen ihres Kreises abspenstig machen, werden hart angegriffen und niedergemacht, teils, weil sie weniger elegant auftreten als Sappho, teils auch, weil sie keinen Anteil am Geschenk der Musen haben, sprich: sich in Dichtung und Gesang nicht mit Sappho messen können. Der Tyrann Pittakos, der Sapphos Familie in die Verbannung schickte, wird angegangen. Aber auch die Hetäre Doricha wird heftig angegriffen, und Sappho ruft ihre Schutzgöttin Aphrodite zur Rache an Doricha auf, die Sapphos Bruder verführt und ihn offenbar hemmungslos ausgenommen hat.

Umfangreiche Sappho-Ausgabe mit starkem Kommentarteil

Zunächst zu den Stärken des Bandes: Die Sammlung der Sappho-Fragmente ist allein schon aufgrund ihres Umfangs ausgesprochen wertvoll. Ein großes Lob verdient auch der Anhang, der etwa die Hälfte des 448 Seiten starken Buches ausmacht. Jedes einzelne Gedicht wird hier ausführlich und sachkundig kommentiert und eingeordnet. Da die Fragmentnummern mit den klassischen Sammlungen von Diehl und West abgeglichen wurden, ist auch der Vergleich mit den älteren Standardausgaben möglich. Ein Nachwort, Hinweise zum Metrum und eine Literaturliste runden das Werk ab.

Misslungene Übersetzung: Anton Bierl möchte "modern" wirken

Nun zu den Schwächen des Buches: Die Übersetzung ist einfach nur ein Ärgernis. Anton Bierl mag ein anständiger Philologe sein, aber sein deutsches Ausdrucksvermögen ist einer literarischen Übersetzung leider nicht gewachsen. In dem Bestreben "modern" zu wirken, benutzt er immer wieder Ausdrücke, die aus der Jugendsprache der 70er Jahre entnommen zu sein scheinen. Ein Mann ist ein "Typ", ein junges Mädchen wird als "sexy" bezeichnet, eine homosexuelle Frau wird in seiner Übersetzung "eine, die auf Mädchen abfährt". Eine junge Frau wird gelobt, sie sei einer "prominenten Göttin" ähnlich.

Eine Landpomeranze im Fummel

Als gelungen muss die Übersetzung des Wortes "agroiotis" im Fragment 57 mit "Landpomeranze" hervorgehoben werden. Hier boten ältere Übersetzer meist so etwas wie "bäuerische Magd" für die geschmähte Rivalin Sapphos. Wenn aber Bierl gleich in der übernächsten Zeile schreibt, diese "Landpomeranze" sei nicht in der Lage "ihren langen Fummel" bis über die Knöchel hochzuziehen, dreht sich dem Leser schier der Magen um. Sappho, die das mindere Niveau ihrer Kontrahentin anprangert, soll dies im schrillen Soziolekt der Fummeltrienen oder des Zille-Milieus getan haben? Ein eklatanter Stilbruch. Im griechischen Text steht "brake", was ein Frauengewand bezeichnet. Robe, Stola, Gewand, Kleid, alles das wäre angemessener gewesen. Aber ein "Fummel"?
Was hat ein Wort wie "Ekeldrangsal" in der Aphrodite-Ode zu suchen? Derartig bombastische Wortungetüme sind Sappho fremd, ihre Sprache ist immer schlicht und stilvoll, da ist nichts Gesuchtes und zu Ungeheuerlichkeiten Zusammengeschraubtes zu finden. Nicht einmal die Ausrede, der Übersetzer habe ein längeres Wort wählen müssen, um das Metrum zu wahren, verfängt hier. Denn diese Übersetzung ist eine Prosa-Übersetzung.

Lyrik in Prosa-Übersetzung

Schlimm, aber dem Zeitgeist geschuldet, ist, dass der Verlag Reclam schon seit Jahren auf die Wiedergabe des Metrums bei Übersetzungen verzichtet. Dies mag bei einem epischen Text gerade noch angehen - aber bei Lyrik? Metrum ist Inhalt, Form ist Botschaft in einem Gedicht. Wer nur eine Wiedergabe des platten Wortinhalts bietet, hat das "Eigentliche" eines Verses nicht verstanden und unterschlägt wichtige Aussagen. Ein Großteil der weltweit verfassten Gedichte lässt sich auf Stichworte wie Mann, Frau, Liebe, Blumen, Wetter usw. reduzieren. Erst die Form macht das Gedicht zu etwas Lesenswertem. Hier wurde Sappho getötet und eingeebnet. Tragisch.
Dass Bierl auch im deutschen Kommentar nicht allzu sensibel auf seine Sprache achtet, sei hier der Vollständigkeit halber noch vermerkt. Die Konsequenz, mit der er Sapphos Liedvorträge bei Hochzeiten und Kultfesten oder auch im privaten Kreis ihrer Mädchen als "Performance" bezeichnet, tut einfach weh. Dieses Eventmanager-Denglisch hat die große zehnte Muse der Antike wahrhaftig nicht verdient.

Fazit: Lobenswerte und unverzichtbare Textausgabe, sehr umfangreich und mit den neuen Fundstücken die aktuellste und vollständigste Sappho-Ausgabe auf dem Markt. Ordentlicher und informationsreicher Kommentarteil. Furchtbare, möchtegern-moderne Übersetzung in unangemessener Sprache, absolut ungenießbar.

Sappho: Lieder. Griechisch / Deutsch. Hrsg. und übersetzt sowie mit Anmerkungen und einem Nachwort versehen von Anton Bierl. Ditzingen: Philipp Reclam jun., 2021. 448 S., Euro 14,50.


© Petra Hartmann


Foto

Goslarsche Zeitung berichtet über meine Lesung beim Frankenberger Winterabend

Geschrieben von Petra , in Weihnachten 13 December 2021 · 157 Aufrufe
Weihnachten, Goslar
Unter der Überschrift "Von Robben, Sand und Elefanten" berichtet die Goslarsche Zeitung über meine Weihnachtsmärchen-Lesung in der Frankenberger Kirche. Joachim Dürich schreibt in seinem Artikel unter anderem Folgendes:

"Goslar. Mit vier Märchen zum Weihnachtsfest, liebevoll niedergeschrieben und mit einem Augenzwinkern versehen – verzauberte Redakteurin und Schriftstellerin Petra Hartmann die Gäste des jüngsten Frankenberger Winterabends. Gut zwanzig Besucher, eingelassen nach 2G-Plus-Regel, lauschten in der Frankenberger Kirche den eigenen vorgelesenen Zeilen der promovierten Literaturwissenschaftlerin. In kurzen Worten berichtete Hartmann, dass sie von ihrem Vater und einer Kindergruppe zum Weihnachtsmärchenschreiben motiviert wurde. Inzwischen sind mehr als 40 Bücher und unzählig viele Schriften entstanden – allein in der Wikipedia künden sieben A4-Seiten von ihrer Schaffensfreude.
In ihren vorgetragenen Märchen betrachtete sie mit liebevollen Augen das herannahende Fest aus unterschiedlichen Perspektiven. Da war anfangs der ungläubige und mehrfach enttäuschte Lukas, der vergeblich auf seine elektrische Eisenbahn mit allem „Drum und Dran“ wartete und nun an den „alten Mann mit weißem Bart“ nicht mehr so recht glauben konnte. Interessiert lauschten alle im Kirchenschiff, wie die mit dem „Deutschen Phantastik-Preis“ ausgezeichnete Hartmann dank des Sterns von Bethlehem zu einem friedlichen Schluss kommen konnte. (...)"

Der Artikel erschien am Samstag in der Goslarschen Zeitung. Der vollständige Bericht ist auch online zu finden:
https://www.goslarsc...7TBlkYMwDWO5Pf8


Foto

Kreuzfahrt-Anthologie: Lob für böse Schlusspointen

Geschrieben von Petra , in Aus Petras Werkstatt 12 December 2021 · 69 Aufrufe
Aus Petras Werkstatt
Es gibt eine neue Rezension zu unserer Kreuzfahrt-Krimi-Anthologie "Kreuzfahrt, Mord und Mittelmeer". Leser "ech" vergibt auf Amazon vier Sterne. Unter der Überschrift "Abwechslungsreiche Kurzkrimisammlung rund um eine mörderische Mittelmeerkreuzfahrt" schreibt er:

"So ergibt sich hier ein stimmiges Gesamtbild, der das Buch wie aus einem Guss erscheinen lässt. Zusätzlich bieten die Geschichten bei der Beschreibung der zahlreichen Landausflüge eine Menge Lokalkolorit, so das beim Lesen neben der Spannung auch gleich ein gewisses Urlaubsfeeling aufkommt."

Was ihm besonders gefiel:

"Als Anhänger von bösen Schlusspointen bin ich zudem in vielen der Beiträge bestens bedient worden."

Sein Fazit:

"Mich konnte das Buch auf jeden Fall insgesamt gut und spannend unterhalten."

Die vollständige Rezension findet ihr hier:

https://www.amazon.d...ASIN=3941935755


Foto

Michael Stoffers: Das Geheimnis des gelben Pergaments

Geschrieben von Petra , in Krimi/Thriller 08 December 2021 · 151 Aufrufe
Krimi, Helgoland und 1 weitere...
Michael Stoffers hat bereits zwei Bücher über Helgoland geschrieben. Jetzt legt er mit "Das Geheimnis des gelben Pergaments" das dritte vor. Es ist ein spannender Jugend-Krimi, der mit einem Einbruch in die Helgoländer Bibliothek beginnt und sich bis zum nächtlichen Showdown an der westlichen Steilküste steigert.
Sprotte (der Spitzname ergibt sich aus den Anfangsbuchstaben des Namens Sebastian Pinktus Rott) ist verzweifelt: Der Norwegen-Urlaub mit seinem Freund und dessen Vater fällt aufgrund eines Todesfalls ins Wasser. Das ist die zweitgrößte Katastrophe in diesem Sommer - nach der Absage der Hamburger Polizei, die ihn als Praktikanten nicht annehmen wollte. Er sei noch zu jung, hatte es geheißen.

Mit dem Börte-Boot nach Helgoland

Da seine Eltern ihren Urlaub nicht stornieren wollen, soll er bei einer stinklangweiligen Tante einquartiert werden. Aber dann taucht sein Onkel Matti auf. Der ist in der ganzen Familie verschrien als ziemlich schräger Vogel, und Sprottes Mutter will ihm ihren Sprössling eigentlich gar nicht anvertrauen. Aber dann darf Sprotte doch mit Onkel Matti verreisen - nach Helgoland.
Schon die Überfahrt ist vielversprechend: Es geht im Börteboot auf die offene See, und Sprotte wird ernsthaft ermahnt, er solle auf Helgoland niemals sagen, dass er Segler sei. "Pirat" sei die beste Antwort. Das alles unter der Totenkopfflagge der "Rock'n'Roll-Butterfahrt", die in der Geschichte noch eine Rolle spielen soll. Nach der Landung gibt es dann auch gleich das erste unerfreuliche Zusammentreffen mit dem Chef der Inselpolizei, der Onkel Matti nicht ausstehen kann und ihn am liebsten hinter Gitter bringen würde - unter welchem Vorwand auch immer.

Unfähiger Polizist - kluge Junior-Detektive

Polizeichef Blankenburg ist der klassische "dumme" Polizist eines Jugendkrimis. Eitel, selbstherrlich, kinderfeindlich, cholerisch und obendrein beruflich ein totaler Vollpfosten. Klar, dass er weder den Einbruch in die Bibliothek aufklären kann noch die sich daran anschließende Serie von Einbrüchen in Privathäuser. Es wird also ein Fall für Sprotte. Zusammen mit seinem neu gewonnenen Helgoländer Freund Finn machte er sich an die Ermittlungsarbeit.

Gefährliche Ermittlungen

Die Methoden der beiden sind oft unorthodox, teilweise hart am Rand der Legalität, manchmal auch jenseits dieses Randes, aber erfolgreich. Langsam ergibt sich aus den Puzzleteilen ein Gesamtbild. "Tüm hoog! - "Daumen hoch!", kommentiert Finn jedesmal auf Helgoländisch, wenn den beiden ein neuer Durchbruch gelingt. Allerdings, was keiner der beiden jungen Hobbyermittler ahnt: Die Sache wird brandgefährlich. Die Verbrecher, auf deren Spur sie sind, schrecken auch vor Entführung, Körperverletzung und Schlimmerem nicht zurück.

Spannender Helgoland-Krimi mit vielen lokalen Besonderheiten

Der Roman ist zügig und spannend geschrieben und lässt sich nicht wieder aus der Hand legen, bis das Ende erreicht ist. Beeindruckend, wie sich dieser Autor mit jeder seiner Veröffentlichungen weiterentwickelt. Besonders viel Spaß macht natürlich das Wiedererkennen von Helgoländer Besonderheiten, die der junge Sprotte durch seinen Freund Finn oder seinen Onkel Matti erklärt bekommt. Sehr schön war etwa das Wiedersehen mit der Krankheitsdefinition "Buntsandsteinmangel" für die Sehnsucht nach dem roten Felsen, die sich unter den Teilnehmern des Helgoländer Lesefestivals geradezu zur stehenden Redewendung entwickelt hat. Auch noch recht aktuelle Ereignisse, die nun in den Legendenschatz der Insel eingehen werden, sind hier mit eingeflossen, so die Erinnerung an den furchtbaren Sturm, nach dem sich ein Fisch auf dem Schulhof im Oberland, immerhin rund 60 Meter über dem Meer, wiederfand. An der Kirchturmspitze kann Sprotte sogar noch Seetang wehen sehen. Die "Rock'n'Roll-Butterfahrt", die hier verewigt wurde, gehört inzwischen ebenso zur Helgoländer Tradition wie der Eiergrog und die Börteboote.
Für Kinder, die ihre Ferien auf Helgoland verbringen, ist das Buch sicher eine schöne Urlaubslektüre. Aber auch Erwachsene können getrost die Nase hineinstecken und werden sich bestens unterhalten fühlen.

Fazit: Tüm hoog!


Michael Stoffers: Das Geheimnis des gelben Pergaments. Norderstedt: Book on Demand, 2021. 375 S., Euro 10,90.

Mehr von Michael Stoffers
Unheimliche Freunde

© Petra Hartmann


Foto

Ursula Schmid: Mord in Cork

Geschrieben von Petra , in Krimi/Thriller 08 December 2021 · 121 Aufrufe
Krimi, Ursula Schmid-Spreer
Mit ihrer Kurzkrimi-Sammlung "Mord in Cork" entführt die Autorin Ursula Schmid ihre Leser nach Irland. Dass auf der "Grünen Insel" die Verbrechensrate derart hoch ist, hätten viele sicher nicht erwartet. Aber es gibt reichlich zu tun für Detektive Chief Inspektor Daniel Craig und den deutschen Austausch-Polizisten Hauptkommissar Michael Tischer.
Kennen gelernt haben sich die beiden in Deutschland, als der Ire über ein europäisches Austauschprojekt nach Nürnberg gekommen war. Nun ist Michael auf "Gegenbesuch" in Irland und hospitiert bei der Polizei des Countys Cork. Mit dem erfahrenen Ermittler Daniel an seiner Seite gerät Michael nicht nur in zahlreiche Kriminalfälle hinein, die das Duo bravourös aufklärt, er lernt auch viel über irische Lebensart, Traditionen, Geschichte und Küche.

17 Mordfälle und eine tote Kuh

Zu lösen sind dabei 17 Mordfälle und der tragische Tod einer Kuh, bei dem Michael aufgrund seiner landwirtschaftlichen Erfahrungen schnell auf der richtigen Spur ist. Ob verschwundene Leichen mit mystischem Hintergrund, ob Eifersuchtsdrama oder ahnungslose Zufallsopfer, die einfach nur zur falschen Zeit am falschen Ort waren, ob mordende Künstler, Gastronomen oder ältere Damen, ob die Mordwaffe ein Revolver ist, eine Diabetes-Spritze oder ein paar Eibenzweige - die Vorkommnisse werden ziemlich schnell geklärt, und für Michael und Daniel ist danach oft noch genug Zeit für einen stilvollen Besuch im Pub mit einem kühlen Guinness.

Kurzkrimis über irische Traditionen und Sehenswürdigkeiten

Die Krimis sind kurz, meist nur wenige Seiten. Meist haben die Geschichten etwas mit einer Sehenswürdigkeit oder einer irischen Tradition zu tun. Sie sind zielstrebig erzählt, warten nicht mit großen Verwicklungen oder irreführenden Spuren auf, vor allem sind es keine klassischen "Mitratekrimis". Gewöhnlich präsentiert Daniel, seltener Michael, nach kurzen Ermittlungsarbeiten seine Lösung aufgrund eines bestimmten Details oder einer Hintergrundinformation, die dem Leser im Vorfeld nicht zur Verfügung standen. So kann man nur die Brillanz der scharfsinnigen Ermittler bewundern, hat aber keine Chance, das Spiel zu durchschauen, bevor die Lösung auf dem Tisch liegt.

Viele Irland-Infos und Rezepte

Der Schwerpunkt des Buches liegt allerdings auch gar nicht auf den Krimis. Die sind eher als Einleitung oder Appetitanreger für die Irland-Infos, beziehungsweise konkreter Cork-Fakten, gedacht. Auf jeden Mord lässt die versierte Cork-Fachfrau Ursula Schmid nämlich ein rappelvolles Paket mit Wissenswertem folgen. Der Leser erhält Hintergrundmaterial zu den im Krimi beschriebenen Traditionen und Sehenswürdigkeiten, zu irischen Pubs und Biersorten, und stets wird im Anschluss auch noch das Rezept der irländischen Spezialität abgedruckt, die im Krimi gegessen oder getrunken wurde. Wer das Buch aufmerksam liest, kann hinterher Irish Coffee zubereiten und Mince Pies backen, erfährt mehr über Guinness und Kilkenny, über Schriftsteller wie George Bernhard Shaw oder traditionelle Musikinstrumente, über den Wildlife Park, die Universität Cork und den English Market. Hinzu kommt, dass Leser vor jedem Mordfall einen der berühmten irischen Segenssprüche finden.

Reisebegleiter mit Herzblut

So ist "Mord in Cork" trotz der Morde weniger eine blutrünstige Sammlung als vielmehr ein liebevoll aufgemachter und mit viel Herzblut geschriebener Reisebegleiter, der bei jedem Ausflug in das County mit ins Gepäck gehört - und später nach der Heimkehr ins Küchenregal zu den Rezeptsammlungen.

Fazit: Eine mörderische Liebeserklärung an die Grüne Insel. Wer nach Cork reist, sollte sich diese Krimi-Anthologie unbedingt zulegen. Und wer das County noch nicht besucht hat, wird spätestens nach der Lektüre neugierig. Vielleicht wird er oder sie ja gerade wegen dieses Buches nach Irland aufbrechen.

Ursula Schmid: Mord in Cork. Krimis aus Irland. Düsseldorf: edition oberkassel Verlag Detlef Knut. 239 S., Euro 14.

Mehr von der Autorin:
Ursula Schmid-Spreer und Kerstin Lange (Hrsg.): Schreibaffären.
Ursula Schmid-Spreer: Cork, noch mehr Mord


© Petra Hartmann


Foto

Blaubeer-Met: Süffige Anthologie über Met-Magie jetzt vorbestellbar

Geschrieben von Petra , in Movenna 07 December 2021 · 74 Aufrufe
Movenna
Unsere Anthologie "Metmagie" erscheint zwar erst im März, aber ihr könnt sie hier schon vorbestellen. Von mir ist eine Geschichte über Blaubeermet dabei, die in meinem Lieblingsland Movenna spielt. Ardua, der Kronprinz des Landes Movenna, ist an der Küste unterwegs und kehrt in einer Schenke ein, die einen ganz besonderen Trank ausschenkt. Stimmt es, das Blaubeermet mit den Beeren der alten Frau Marjatta einem Menschen den Weg zur legendären Stadt Venta weisen können, die einst von den Göttern verflucht wurde und im Meer versank?

Der Klappentext:
"Vor rund 20.000 Jahren sollen sich Menschen und Tiere schon an der exquisiten Köstlichkeit berauscht haben. Menschen in zahlreichen Kulturen auf der ganzen Welt feierten ihn als Heilmittel und Zaubertrank. Er galt und gilt heute noch als unverzichtbare Komponente von Ritualen, ist inspirierender Bardentrunk, mystische Opfergabe und Teil festlicher Zeremonien. Die Autorinnen und Autoren dieser Geschichtensammlung ließen - wie einst die nordischen Skalden – ihre Phantasie durch Met beflügeln. In fünfzehn außergewöhnlichen Erzählungen preisen sie den fruchtigen, süßen oder herben Göttertrunk in all seinen Varianten. Folgt ihnen über die Blaubeerbrücke, über den großen Teich und durch die Zeiten. Seid dabei, wenn Met heilt, Menschen rettet oder heiß umkämpft wird, und findet mit ihm die Liebe und die Magie des Augenblicks."

Buch-Infos:
Amandara M. Schulzke und Nadine Muriel (Hrsg.): Met-Magie. Der Trunk der Götter, Barden und Bauern. Broschiert, Acabus-Verlag, ISBN-13: ‎ 978-3862828333, 150 S., Euro 9.
Erscheinungstermin: 21. März 2022.

Autoren:
Amandara M. Schulzke, Nadine Muriel, Tommy Krappweis, Ju Honisch, Sam Feuerbach, Mira Valentin, Friedhelm Schneidewind, Sandra Melli, Thomas Heidemann, Petra Hartman, Rainer Wüst, Astrid Rauner, Megan E. Moll, Laurence Horn, Stefan Cernohuby.

Übrigens, falls ihr noch nie Blaubeermet getrunken habt: Probiert es unbedingt. Es schmeckt einfach herrlich und ist obendrein sehr inspirierend. :-p

Bestell-Link:
https://www.amazon.d...e/dp/3862828336





Falkenblut, 2020

c86b871350047896.jpg

 

Blut und Tod, so weit die Falkenaugen reichen: So hatte sich Valkrys ihren ersten Flug als Walküre nicht vorgestellt. Ragnarök, die Endzeit-Schlacht, ist geschlagen. Die Götter tot, die Welt ein Flammenmeer, das Götterreich Asgard droht, in die Tiefe zu stürzen. Einzig Widar, den Sohn und Erben Odins, kann die Walküre retten. Doch der neue Götterkönig schweigt sich über seine Ziele aus …
Es ist eine schaurige Welt, in der sich die junge Walküre behaupten muss. Doch Valkrys wäre keine echte Falkin, wenn sie einem Kampf aus dem Weg gehen würde. Todesmutig und mit einer gehörigen Portion schwarzem Humor stürzt sie sich in die Begegnungen mit Jöten, Thursen, Reifriesen, Seelenräuberinnen, Werwölfen, Berserkern, Hexen, Meerungeheuern und dem furchtbaren Totenschiff Naglfari.

 

 

Petra Hartmann: Falkenblut.

Sibbesse: Hottenstein, 2020.

Broschiert, 247 S., Euro 11.

ISBN 978-3935928991

 

Bestellen im Hottenstein-Verlags-Shop

 

Bestellbar unter anderem bei Amazon

Hörbuch: Drachen! Drachen! 2020

1c4bd51348435737.jpg

 

Fatal wäre es, Drachen zu unterschätzen! Wer glaubt, genug über sie zu wissen, hat schon verloren. Diese 23 meisterlichen Geschichten aus verschiedenen literarischen Genres belegen, dass das Thema aktuell, überraschend und packend ist – und gelegentlich fies!

Die Autoren: Rainer Schorm, Achim Mehnert, Andrea Tillmanns, Malte S. Sembten, Frank G. Gerigk, Christel Scheja, Fiona Caspari, Hendrik Loy, Christiane Gref, Linda Budinger, Miriam Pharo, Carsten Steenbergen, Rebecca Hohlbein, Frank W. Haubold, Melanie Brosowski, Astrid Ann Jabusch, Thomas R. P. Mielke, Karsten Kruschel, Marc A. Herren, Petra Hartmann, Monika Niehaus, Uwe Post.

 

Herausgeber: Petra Hartmann, Frank G. Gerigk

Sprecher: Tim Schmidt

Blitz-Verlag

Ungekürzte Lesung

mp3-Download

611 Minuten, 495.91 MB

9783991093435

 

Zu bestellen unter anderem bei Thalia oder bei Amazon.

Nestis und die verbotene Welle, 2017

3f80dd532215286.jpg

 

Meerprinzessin Nestis und ihre Freunde sind sauer: Lehrer Seestern meint, dass laute Haifischmusik nichts für Kinder ist. Und der Kronrat stimmt ihm zu. Deshalb bekommt die Band »Ølpæst« Auftrittsverbot in der gesamten Nordsee. Doch plötzlich ist deren Musik überall zu hören: Ein Piratensender strahlt die Hits der Knorpelfischgang lautstark aus.

Als eine hochexplosive Kugelmine über dem blauen Glaspalast im Meer dümpelt und ein führungsloser Öltanker in die Nordsee einfährt, droht eine wirkliche Ölpest. Gelingt es den Meerkindern, ein Unglück zu verhindern?

 

Petra Hartmann: Nestis und die verbotene Welle. Mit Illustrationen von Olena Otto-Fradina. Hildesheim: Verlag Monika Fuchs. Voraussichtlich ab Juni 2017 erhältlich.

Buch-Infos: ca. 152 Seiten, 14,2 x 20,6 cm, Hardcover, zahlreiche s/w-Illustrationen, mit Fadenheftung, Euro 14,90, ISBN 978-3-977066-00-1

 

Leseprobe

 

Bestellen beim Verlag Monika Fuchs.

Bestellen bei Amazon.

Demantin, 2016

514f43516064341.jpg

 


Demantin, der junge König von Antrium, liebt die griechische Königstochter Sirgamot. Doch ihr Vater ist strikt gegen die Hochzeit. Immerhin ist Sirgamot erst zwölf Jahre alt. So zieht Demantin in die Welt, um Ruhm zu erwerben, den Namen seiner Geliebten durch seine Taten zu verherrlichen und sich dem griechischen König als Schwiegersohn zu empfehlen. Er besteht heldenhafte Kämpfe, erwirbt sich die Freundschaft der Königin und des Königs von England und besiegt ein schauriges Meerweib. Letzteres allerdings erweist sich als verhängnisvoll. Denn die sterbende Unholdin verflucht Demantin und prophezeit, dass seine Geliebte mit dem üblen König Contriok verlobt werden soll. Kann Demantin noch rechtzeitig zurückkehren, um die Hochzeit zu verhindern?

 

Berthold von Holle / Petra Hartmann: Demantin. Ein Ritter-Epos
128 Seiten | 12 x 17 cm | Softcover | Klebebindung |
Verlag Monika Fuchs | Hildesheim 2016
ISBN 9-78-3-940078-34-6
8,95 EUR

 

Bestellen bei Amazon

Leseprobe

 

Crane, 2016

09ac37516063082.jpg

 

Gayol, der Sohn des ungarischen Königs, hat in jugendlichem Übermut den alten Hofmarschall seines Vaters zum Wettkampf herausgefordert und eine peinliche Niederlage erlitten. Aus Scham flüchtet er und gerät ins Reich des deutschen Kaisers, wo er unerkannt unter dem Namen Crane (Kranich) eine Stellung als Kämmerer annimmt und bald sehr beliebt ist. Doch als der Fremde und die Kaiserstochter einander näher kommen und Hofbeamten Unzucht und eine unstandesgemäße Liebschaft wittern, beginnt eine schwere Zeit für Königssohn und Kaiserstochter. Kann Gayol sich auf die Treue Acheloydes verlassen? Und kann die lebensbedrohliche Krankheit der Prinzessin noch geheilt werden?

 

Berthold von Holle / Petra Hartmann: Crane. Ein Ritter-Epos
84 Seiten | 12 x 17 cm | Softcover | Klebebindung |
Verlag Monika Fuchs | Hildesheim 2016
ISBN 978-3-940078-48-3
6,95 EUR

 

Bestellen bei Amazon

Leseprobe

Hut ab, Hödeken! 2015

7451c5416255075.jpg

 

Ein rasender Bischof auf dem Rennstieg.
Wegweiser, die sich wie von Geisterhand drehen.
Jäger in Todesangst.
Bierkutscher mit unheimlicher Fracht.
Ein stammelnder Mönch,
der plötzlich zum brillanten Redner wird.
Sollte da Hödeken seine Hand im Spiel haben?
Sagen um einen eigenwilligen Geist
aus dem Hildesheimer Land,
frisch und frech nacherzählt
von Petra Hartmann.

 

Petra Hartmann: Hut ab, Hödeken!

Hildesheim: Verlag Monika Fuchs.

101 S., Euro 7,95.

ISBN 978-3-940078-37-7

 

Bestellen bei Amazon

 

Leseprobe

Freiheitsschwingen, 2015

bbcbde412262119.jpg

 

 

Deutschland in den 1830er-Jahren: Für Handarbeit, arrangierte Ehe und Kinderkriegen hat die junge Bürgermeistertochter wenig übrig. Stattdessen interessiert sie sich für Politik und Literatur und greift sehr zum Leidwesen ihres Vaters selbst zur Feder, um flammende Texte für die Gleichberechtigung der Frau und die Abschaffung der Monarchie zu verfassen. Angestachelt von der revolutionären Stimmung des Hambacher Festes versucht sie, aus ihrem kleinbürgerlichen Dasein auszubrechen und sich als Journalistin zu behaupten. Gemeinsam mit ihrer großen Liebe verschreibt sie sich dem Kampf für ein freies, geeintes Deutschland und schlägt den Zensurbehörden ein Schnippchen. Die Geheimpolizei ist ihnen jedoch dicht auf den Fersen, und die junge Journalistin begeht den verhängnisvollen Fehler, ihre Gegner zu unterschätzen

 

Petra Hartmann: Freiheitsschwingen

Personalisierter Roman

München: Verlag Personalnovel, 2015

ca. 198 Seiten. Ab Euro 24,95.

(Einband, Schriftart und -größe, Covergestaltung etc. nach Wahl.)

 

Bestellen unter:

www.tinyurl.com/Freiheitsschwingen

 

Timur, 2015

3d97d1421549841.jpg

 

 

Wer ist der bleiche Jüngling im Verlies unter der Klippenfestung? Prinzessin Thia will ihn retten. Doch wer Timurs Ketten bricht, ruft Tod und Verderben aus der Tiefe hervor. Als der Blutmond sich über den Horizont erhebt, fällt die Entscheidung ...

 

Beigaben:

Nachwort zur Entstehung

Original-Erzählung von Karoline von Günderrode

Autorinnenbiografien

Bibliografie

 

Petra Hartmann: Timur

Coverillustration: Miguel Worms

Bickenbach: Saphir im Stahl, 2015.

ISBN: 978-3-943948-54-7

Taschenbuch, 136 S.

Euro 9,95

 

 

Ulf, 2015

943511404579110.jpg

 

 

Ein Roman-Experiment mit ungewissem Ausgang: Ulf (Magisterstudent unbekannter Fachrichtung), stammt aus einem Dorf, das mehrmals jährlich überschwemmt wird. Zusammen mit Pastor Dörmann (Geistlicher unbekannter Konfession) und Petra (Biografin ohne Auftrag) überlegt er, was man dagegen tun kann. Als ein vegetarisches Klavier die Tulpen des Gemeindedirektors frisst und das Jugendamt ein dunkeläugiges Flusskind abholen will, spitzt sich die Situation zu. Nein, Blutrache an Gartenzwergen und wütende Mistgabelattacken sind vermutlich nicht die richtigen Mittel im Kampf für einen Deich ...
Mal tiefgründig, mal sinnlos, etwas absurd, manchmal komisch, teilweise autobiografisch und oft völlig an den Haaren herbeigezogen. Ein Bildungs- und Schelmenroman aus einer Zeit, als der Euro noch DM und die Bahn noch Bundesbahn hieß und hannöversche Magister-Studenten mit dem Wort "Bologna" nur eine Spaghettisauce verbanden.

 

Petra Hartmann:

Ulf. Ein Roman-Experiment in zwölf Kapiteln.

eBook

Neobooks 2015

Euro 2,99

Erhältlich unter anderem bei Amazon

Vom Feuervogel, 2015

e23b35438858636.jpg

 

Ein Tempel in der Wüste. Heilige Männer, die sich dem Dienst des Feuervogels geweiht haben. Ein Hirtenjunge, der seinem Traum folgt. Aber wird der alte und kranke Phönix wirklich zu neuem Leben wiederauferstehen, wenn der Holzstoß niedergebrannt ist? Eine Novelle von Idealen und einer Enttäuschung, die so tief ist, dass kein Sonnenstrahl je wieder Hoffnung bringen kann.

 

Petra Hartmann:

Vom Feuervogel. Novelle.

Erfurt: TES, 2015.

BunTES Abenteuer, Heft 30.

40 Seiten, Euro 2,50 (plus Porto).

Bestellen unter:

www.tes-erfurt.jimdo.com

 

eBook:

Neobooks, 2015.

Euro 1,99.

Unter anderem bei Amazon

Nestis und die Hafenpiraten, 2014

57c6811076139894.jpg



Endlich Sommerferien! Nestis und ihre Freunde freuen sich auf sechs Wochen Freiheit und Abenteuer. Doch ausgerechnet jetzt verhängt der Kronrat ein striktes Ausgehverbot für alle Meerkinder. Denn in der Nordsee treibt plötzlich ein furchtbares “Phantom” sein Unwesen. Möwen, Lummen und Tordalke werden von einem unheimlichen Schatten unter Wasser gezerrt und verschwinden spurlos.

Nestis beschließt, den Entführer auf eigene Faust zu jagen. Als ein Dackel am Strand von Achterndiek verschwindet, scheint der Fall klar: Die gefürchteten “Hafenpiraten” müssen dahinter stecken. Zusammen mit ihrem Menschenfreund Tom wollen die Meerkinder der Bande das Handwerk legen …

Petra Hartmann: Nestis und die Hafenpiraten
Hildesheim: Verlag Monika Fuchs, 2014
ISBN 978-3-940078-84-1
14,90 EUR

 

 

Leseprobe unter

 

www.tinyurl.com/nestis2

Blitzeis und Gänsebraten, 2014

ffec70381999188.jpg

 

Weihnachten im Potte …

… ist so vielfältig wie die Menschen, die dort leben. Und deshalb findet sich auf diesem Bunten Teller mit 24 Hildesheimer Weihnachtsgeschichten für jeden etwas: romantische Erzählungen und freche Gedichte, Erinnerungen an die Nachkriegszeit, Geschichten von neugierigen Engeln, eifrigen Wichteln und geplagten Weihnachtsmännern. Der Huckup und die »Hildesheimer Weisen« fehlen auch nicht. Was es aber mit dem Weihnachtswunder an der B6 auf sich hat, erfahren Sie auf Seite 117. – Greifen Sie zu!

 

 

Petra Hartmann & Monika Fuchs (Hrsg.): Blitzeis und Gänsebraten. Hildesheimer Weihnachtsgeschichten.

Hildesheim: Verlag Monika Fuchs, 2014.

144 Seiten | 12 x 17 cm | Paperback |

ISBN 978-3-9400787-57-5
8,90 EUR

 

Leseprobe

Beim Vorderhuf meines Pferdes, 2014

Eingefügtes Bild

Das Messer zuckte vor. Fauchend wich die riesige Katze zurück. Doch nur, um sofort wieder anzugreifen. Das Mädchen, das auf dem Leichnam seiner Stute kauerte, schien verloren.
Acht Jahre ist Steppenprinzessin Ziris alt, als sie bei einem Sandkatzenangriff ihr Lieblingspferd verliert. Ist es wirklich wahr, was ihr Vater sagt? "Alle Pferde kommen in den Himmel ..."
Drei Erzählungen aus der Welt der Nearith über edle Steppenrenner, struppige Waldponys und die alte graue Stute aus Kindertagen.

Petra Hartmann: Beim Vorderhuf meines Pferdes. Neue Geschichten aus Movenna. eBook, ca. 30 Seiten. Nittendorf: Wurdack-Verlag, 2014. Euro 0,99.

Erhältlich unter anderem bei Amazon.

Darthula, 2014

Eingefügtes Bild

Darthula ist die Tochter eines irischen Kleinkönigs, der über das nebelreiche Land Selama herrscht. Als schönste Prinzessin Irlands lebt sie allerdings nicht ungefährlich. Als sie den mächtigen König Cairbar abweist und ihm nicht als seine Braut folgen will, nimmt das Unheil seinen Lauf. Cairbar überzieht das kleine Selama mit Krieg und Vernichtung und rottet Darthulas Familie aus. Mit ihrem Geliebten Nathos wagt die junge Frau die Flucht über die stürmische See. Aber Wind und Wellen sind unzuverlässige Verbündete ...

Beigaben zur Neuausgabe:
Vorwort der Autorin mit Infos zur Entstehungsgeschichte
Übersetzung des "ossianischen Originals"
Autorinnenbiographie und Veröffentlichungsliste

Buch-Informationen:
Petra Hartmann: Darthula, Tochter der Nebel.
Bickenbach: Verlag Saphir im Stahl, 2014.
Taschenbuch. 126 S., Euro 9,95.
ISBN 978-3-943948-25-7

Bestellen bei Saphir im Stahl

Pressearbeit für Autoren, 2014

Eingefügtes Bild

Petra Hartmann, Autorin und langjährige Lokalredakteurin, gibt Tipps für die Pressearbeit vor Ort. Sie erklärt die Wichtigkeit der „Ortsmarke“ für eine Zeitung, gibt Tipps zum Schreiben von Artikeln, zum guten Pressefoto und zum Umgang mit Journalisten. Anschaulich, verständlich, praxisorientiert und für Autoren jedes Genres anwendbar.

Petra Hartmann: Pressearbeit für Autoren. So kommt euer Buch in die Lokalzeitung.
eBook. Neobooks, 2014. Ca. 30 Seiten.
Euro 1,99
Diverse Formate, für alle gängigen eBook-Reader.
Erhältlich z.B. bei Amazon, eBook.de, Thalia, Hugendubel, Weltbild u.a.

Nestis und der Weihnachtssand, 2013

Eingefügtes Bild

Als kleine Weihnachtsüberraschung gibt es für Fans des "großen" Nestis-Buchs "Nestis und die verschwundene Seepocke" jetzt ein kleines bisschen Weihnachtssand: Der Verlag Monika Fuchs hat aus der "Ur-Nestis", einem Helgoland-Märchen aus dem Jahr 2007, jetzt ein eBook gemacht. Mit einem wunderschönen Cover von Olena Otto-Fradina und mit ein paar exklusiven Einblicken in Nestis' Nordseewelt.

Klappentext:
"November 2007: Orkantief Tilo tobt über die Nordsee und reißt große Teile der Helgoländer Düne ins Meer. Wer soll nun die Robbenküste reparieren? Meerjungfrau Nestis wünscht sich einfach mal vom Weihnachtsmann 500.000 Kubikmeter Sand ..."

Bonus-Material:
Die Autorin im Interview mit Wella Wellhorn von der Meereszeitung "Die Gezeiten"
XXL-Leseprobe aus "Nestis und de verschwundene Seepocke"

Petra Hartmann: Nestis und der Weihnachtssand. Ein Helgoland-Märchen. Mit Illustrationen von Olena Otto-Fradina. Hildesheim: Verlag Monika Fuchs, 2013. 99 Cent.

Erhältlich für den Amazon-Kindle

Nestis und die verschwundene Seepocke, 2013

Eingefügtes Bild


Eine ausführliche Leseprobe findet ihr hier:
www.tinyurl.com/nestis


Wütend stampft Meerjungfrau Nestis mit der Schwanzflosse auf. Ihre Schwester Undine ist von den Menschen gefangen worden – und weder Meerkönig noch Kronrat wagen, die Kleine zu retten. Aber Nestis fürchtet sich nicht einmal vor den furchtbarsten Monstern des Meeres. Zusammen mit ihren Freunden bricht sie auf zur Rettungsaktion, und es zeigt sich, dass tollpatschige Riesenkraken und bruchrechnende Zitteraale großartige Verbündete sind.
Petra Hartmann entführt ihre Leser in eine etwas andere Unterwasserwelt mit viel Humor und Liebe zum Detail. Trotz des phantastischen Meermädchen-Themas findet der Leser auch sehr viel naturnahe Beobachtungen aus Nord- und Ostsee, lernt die Meerbewohner und ihre Probleme kennen. Dabei werden unter anderem auch die Meeresverschmutzung, Fischerei und die wenig artgerechte Haltung von Haien in Aquarien behandelt.
Zauberhaft dazu die Zeichnungen von Olena Otto-Fradina.

Text: Petra Hartmann
Bilder: Olena Otto-Fradina
| Hardcover | 14,8 x 21 cm
Verlag Monika Fuchs | Hildesheim 2013
151 S., Euro 14,90
ISBN 978-3-940078-64-3


eBook:
Amazon-Kindle, 2154 KB
Euro 6,99
http://amzn.to/JJqB0b

Autorenträume, 2013

Eingefügtes Bild


Autorinnen und Autoren schicken ihre Leser in vergangene Zeiten, ferne Länder, phantastische Welten, spannende Abenteuer und bringen sie zum Träumen.
Wovon aber träumen Autoren? Vom Nobelpreis? Vom Bestseller? Vom Reich-und-berühmt-werden? Oder einfach nur davon, eines Tages vom Schreiben leben zu können? Vom Lächeln auf dem Gesicht eines Kindes, wenn das neue Märchen vorgelesen wird? Oder sind es schreckliche Albträume, die der angebliche Traumberuf mit sich bringt? Werden Schriftsteller nachts im Schlaf gar von Verlegern, Lektoren, Rezensenten oder Finanzbeamten bedroht?
Monika Fuchs und Petra Hartmann starteten eine »literarische Umfrage«, wählten aus den über 300 Antworten 57 phantasievolle Beiträge aus und stellten sie zu diesem Lesebuch zusammen. Werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen des Autorenalltags und träumen Sie mit!
Von jedem verkauften Buch wird 1 Euro an das Hilfswerk Brot & Bücher e.V. der Autorin Tanja Kinkel gespendet, die auch das Geleitwort zum Buch schrieb.

Petra Hartmann und Monika Fuchs (Hrsg.):
Autorenträume. Ein Lesebuch.
ISBN 978-3-940078-53-7
333 S., Euro 16,90

Bestellen beim Verlag Monika Fuchs

Mit Klinge und Feder, 2013

Eingefügtes Bild


Phantasie statt Völkerschlachten - das war das Motto, unter dem die Phantastik Girls zur Schreibfeder griffen. Mit Humor, Gewitztheit und ungewöhnlichen Einfällen erzählen sieben Autorinnen ihre Geschichten jenseits des Mainstreams der Fantasy. Kriegerinnen und gut bewaffnete Zwerge gehören dabei genau so zum Personal wie sprechende Straßenlaternen, Betonfresser oder skurrile alte Damen, die im Bus Anspruch auf einen Behindertensitzplatz erheben. Dass es dennoch nicht ohne Blutvergießen abgeht, ist garantiert: Immerhin stecken in jeder der Storys sechs Liter Herzblut. Mindestens.

Mit Klinge und Feder. Hrsg. v. Petra Hartmann und Andrea Tillmanns.
Mit Geschichten von Linda Budinger, Charlotte Engmann, Petra Hartmann, Stefanie Pappon, Christel Scheja, Andrea Tillmanns und Petra Vennekohl.
Homburg/Saar: UlrichBurger Verlag, 2013. 978-3943378078
247 S., Euro 9.
Bestellen bei Amazon

eBook:
396 KB, Euro 5,49.
Format: Kindle
Bestellen bei Amazon

Das Serum des Doctor Nikola, 2013

Eingefügtes Bild

Berlin, 1927. Arbeitslos, pleite und mit der Miete im Rückstand: Bankierssohn Felix Pechstein ist nach dem "Schwarzen Freitag" der Berliner Börse ganz unten angekommen. Da erscheint das Angebot, in die Dienste eines fremden Geschäftsmannes zu treten, eigentlich als Geschenk des Himmels. Doch dieser Doctor Nikola ist ihm mehr als unheimlich. Vor allem, als Felix den Auftrag erhält, Nikola zu bestehlen ...

Petra Hartmann: Das Serum des Doctor Nikola
Historischer Abenteuerroman.
ISBN 978-3-938065-92-1
190 S., 12,95 Euro.
Bestellen beim Wurdack-Verlag

Leseprobe

Hörbuch: Der Fels der schwarzen Götter, 2012

Eingefügtes Bild

Bei einer Mutprobe begeht der junge Ask einen folgenschweren Fehler: Er schlägt einem der schwarzen Götter die Nase ab. Der unscheinbare Dreiecksstein wird Auslöser eines der blutigsten Kriege, die das Land jemals erlebt hat.
Bald wissen die Völker des Berglandes nicht mehr, wen sie mehr fürchten sollen: die schwarzen Götter, die weißen Dämonen oder die sonnenverbrannten Reiter aus den fernen Steppen ...

Der Fels der schwarzen Götter.
Hörbuch. 8 Stunden, 57 Minuten.
Sprecherin: Resi Heitwerth.
Musik: Florian Schober.
Action-Verlag, 2012.
CD/DVD: 16,95 Euro
mp3-Download: 11,95 Euro

Hörbuchfassung des 2010 im Wurdackverlag erschienenen Buchs "Der Fels der schwarzen Götter".

Drachen! Drachen! 2012

1c4bd5198119607.jpg


Frank G. Gerigk & Petra Hartmann (Hrsg.)
DRACHEN! DRACHEN!
Band 01, Drachen-Anthologie
ISBN: 978-3-89840-339-9
Seiten: 384 Taschenbuch
Grafiker: Mark Freier
Innengrafiker: Mark Freier
Preis: 14,95 €
Bestellen beim Blitz-Verlag

Fatal wäre es, Drachen zu unterschätzen! Wer glaubt, genug über sie zu wissen, hat schon verloren.
Diese 23 meisterlichen Geschichten aus verschiedenen literarischen Genres belegen, dass das Thema aktuell, überraschend und packend ist – und gelegentlich fies!

Die Autoren:
Rainer Schorm, Achim Mehnert, Andrea Tillmanns, Malte S. Sembten, Frank G. Gerigk, Christel Scheja, Fiona Caspari, Hendrik Loy, Christiane Gref, Linda Budinger, Miriam Pharo, Carsten Steenbergen, Rebecca Hohlbein, Frank W. Haubold, Melanie Brosowski, Astrid Ann Jabusch, Thomas R. P. Mielke, Karsten Kruschel, Marc A. Herren, Petra Hartmann, Monika Niehaus, Uwe Post.
Originalveröffentlichung!

Nächste Lesungen / Termine

Terminvorschau mit coronabedingter Unschärfe. Ich weiß nicht, ob etwas davon stattfinden kann, aber träumen wird man ja wohl noch dürfen ...

 

Dienstag und Mittwoch, 19. und 20. April: Ich lese auf dem Helgoländer Lesefestival. Geplant sind eine Nestis-Lesung und eine Möwen-Lesung. Ort und Uhrzeit folgen.

 

Samstag, 6. August: Lesung aus "Nestis und die Hafenpiraten" im Rhüdener Freibad. Beginn: 15 Uhr.

 

Samstag, 13. August: Lesung aus "Falkenblut" im Rhüdener Freibad. Beginn: 20 Uhr.

 

 

Buchmessen, Cons, Büchertische

 

Donnerstag bis Sonntag, 17. bis 20. März: Leipziger Buchmesse.
 
Dienstag bis Freitag, 19. bis 22. April: Helgoländer Lesefestival. Ich bin am 19. und 20. April mit einer Nestis-Lesung und einer Möwengeschichte mit dabei.
 
Freitag bis Sonntag, 22. bis 24. April: Conventus Leonis, Braunschweig.
 

Freitag bis Sonntag, 29. April bis 1. Mai: Marburg-Con. (Lesung aus "Falkenblut" und Büchertisch sind geplant, den Rest entscheiden die Götter der Inzidenz in Absprache mit dem Marburger Verein für Phantastik und der Gemeindeverwaltung ...)

 

 

 

 

Links

Meine Heimseite:

www.petrahartmann.de

 

Facebook-Autorenseite:

www.facebook.com/AutorinPetraHartmann/

 

Seite der Nestis-Serie:

www.nestis.net

 

Nestis auf Facebook:

www.facebook.com/nestis.net/

 

Nestis auf Twitter:

https://twitter.com/NestisLogbuch

 

Die Falkin auf Facebook:

https://www.facebook.com/FalkinValkrys

 

Neueste Kommentare

Biografie

Petra Hartmann, Jahrgang 1970, wurde in Hildesheim geboren und wohnt in Sillium. Sie studierte Germanistik, Philosophie und Politikwissenschaft in Hannover. Auf den Magisterabschluss folgten die Promotion mit einer Doktorarbeit über den jungdeutschen Schriftsteller Theodor Mundt und ein zweijähriges Volontariat bei der Neuen Deister-Zeitung in Springe. Anschließend war sie dort fünf Jahre Lokalredakteurin. Ferner arbeitete sie für die Leine-Zeitung in Neustadt am Rübenberge, die Nordsee-Zeitung in Bremerhaven, die Neue Presse in Hannover und die Volksstimme in Gardelegen. Derzeit ist sie bei der Goslarschen Zeitung beschäftigt.
Als Schriftstellerin liebt sie vor allem das fantastische Genre. Sie verfasst hauptsächlich Fantasy und Märchen. Bekannt wurde sie mit ihren Fantasy-Romanen aus der Welt Movenna. Mit den Abenteuern der Nordsee-Nixe Nestis legte sie ihre erste Kinderserie vor. Sie errang mit ihren Geschichten dreimal den dritten Platz bei der Storyolympiade und wurde 2008 mit dem Deutschen Phantastik-Preis ausgezeichnet.

Dezember 2021

M D M D F S S
  12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
2728293031  

Leserunden zum Nachlesen

Leserunde zu "Darthula, Tochter der Nebel" auf Lovelybooks. Mit Autorin Petra Hartmann und Cover-Künstler Miguel Worms: http://www.lovelyboo...nde/1201913120/

 

Leserunde auf Lovelybooks zu "Nestis und die verschwundene Seepocke": Mit Autorin Petra Hartmann und Verlegerin Monika Fuchs:

http://www.lovelyboo...nde/1166725813/

 

Leserunde auf Lovelybooks zu "Mit Klinge und Feder": Mit den Autorinnen Linda Budinger, Petra Hartmann, Stefanie Pappon, Christel Scheja, Andrea Tillmanns und Petra Vennekohl: http://www.lovelyboo...nde/1156671163/

 

Leserunde zu "Falkenblut" auf Lovelybooks: https://www.lovelybo...263/2687604262/

Geschichten über Nestis

Bücher
"Nestis und die verschwundene Seepocke. Ein Meermädchen-Roman." Hildesheim: Verlag Monika Fuchs, 2013.
"Nestis und die Hafenpiraten. Ein Meermädchen-Roman." Hildesheim: Verlag Monika Fuchs, 2014.

"Nestis und die verbotene Welle. Ein Meermädchen-Roman." Hildesheim: Verlag Monika Fuchs, 2017.

 

Mini-Buch

"Nestis und der Weihnachtssand. Ein Helgoland-Märchen." Hildesheim: Verlag Monika Fuchs, 2017.

eBooks
"Nestis und der Weihnachtssand. Ein Helgoland-Märchen." Hildesheim: Verlag Monika Fuchs, 2013.
"Nestis und die verschwundene Seepocke. Ein Meermädchen-Roman." Hildesheim: Verlag Monika Fuchs, 2013.

"Nestis und die Hafenpiraten. Ein Meermädchen-Roman." Hildesheim: Verlag Monika Fuchs, 2014.

Hörbuch
"Eine Hand voll Weihnachtssand." In: Petra Hartmann: "Weihnachten im Schneeland". Gelesen von Karin Sünder. Mit Musik von Simon Daum. Essen: Action-Verlag, 2010. (mp3-Download und CD-ROM)

Beiträge zu Anthologien
"Weihnachtssand für Helgoland." In: "Wenn die Biiken brennen. Phantastische Geschichten aus Schleswig-Holstein." Hrsg. v. Bartholomäus Figatowski. Plön: Verlag 71, 2009. S. 163-174.

Hödeken-Lesestoff

Buch

Petra Hartmann: Hut ab, Hödeken! Sagen aus dem Hildesheimer Land. Hildesheim: Verlag Monika Fuchs. 101 S., Euro 7,95. ISBN 978-3-940078-37-7. Unter anderem erhältlich bei Amazon.

 

Hörbuch

Petra Hartmann: Hut ab, Hödeken! Sagen aus dem Hildesheimer Land. 2 CD. Hildesheim: Verlag Monika Fuchs. Euro 14,95. ISBN: 978-3940078414. Unter anderen erhältlich bei Amazon.

 

eBook

Petra Hartmann: Hut ab, Hödeken! Sagen aus dem Hildesheimer Land. Hildesheim: Verlag Monika Fuchs.

 

Geschichten

Das Wagenrennen auf dem Rennstieg. In: Hildesheimliche Autoren e.V.: Hildesheimer Geschichte(n). Ein Beitrag zum 1200-jährigen Stadtjubiläum. Norderstedt: Book on Demand. 196 S., Euro 9,99. ISBN 978-3734752698. Unter anderem erhältlich bei Amazon.

Die glücklose Hasenjagd. In: MVP-M. Magazin des Marburger Vereins für Phantastik. Marburg-Con-Ausgabe. Nr. 19b. S. 36-40.

 

Lesung

Das Wagenrennen auf dem Rennstieg, Radio Tonkuhle, Sendung vom April 2015.

 

Movenna-Kompass

Übersicht über die Romane und Erzählungen aus Movenna


Bücher

Geschichten aus Movenna. Fantasy. Nittendorf: Wurdack-Verlag, 2004. 164 S.
Ein Prinz für Movenna. Nittendorf: Wurdack-Verlag, 2007. 188 S.
Der Fels der schwarzen Götter. Nittendorf: Wurdack-Verlag, 2010. 240 S.

 

eBooks

 

Geschichten aus Movenna. Fantasy. Nittendorf: Wurdack-Verlag, 2014.
Ein Prinz für Movenna. Nittendorf: Wurdack-Verlag, 2014.
Der Fels der schwarzen Götter. Nittendorf: Wurdack-Verlag, 2014.

Beim Vorderhuf meines Pferdes. Nittendorf: Wurdack-Verlag, 2014.

Hörbuch

Der Fels der schwarzen Götter. Action-Verlag, 2012.


Movennische Geschichten in Anthologien und Zeitschriften

Die Krone Eirikirs. In: Traumpfade (Anthologie zur Story-Olympiade 2000). Hrsg. v. Stefanie Pappon und Ernst Wurdack. Dresden, 2001. S. 18-25.
Flarics Hexen. In: Geschöpfe der Dunkelheit (Anthologie zur Story-Olympiade 2001). Hrsg. v. Stefanie Pappon und Ernst Wurdack. Dresden, 2002. S. 22-28.
Raubwürger. In: Kurzgeschichten, September 2004, S. 20f.
Furunkula Warzenkraish. Elfenschrift, dritter Jahrgang, Heft 2, Juni 2006. S. 10-14.
Der Leuchtturm am Rande der Welt. In: Elfenschrift, vierter Jahrgang, Heft März 2007, S. 18-21.
Gewitternacht. In: Im Bann des Nachtwaldes. Hrsg. v. Felix Woitkowski. Lerato-Verlag, 2007. S. 57-60.
Pfefferkuchen. In: Das ist unser Ernst! Hrsg. v. Martin Witzgall. München: WortKuss Verlag, 2010. S. 77-79.
Winter-Sonnenwende. In: Mit Klinge und Feder. Hrsg. v. Petra Hartmann und Andrea Tillmanns. Homburg/Saar: UlrichBurger Verlag, 2013. S. 51-59.
Der Reiter auf dem schwarzen Pferd. Ebd. S. 60-68.


Movennische Geschichten in Fanzines

Föj lächelt. In: Alraunenwurz. Legendensänger-Edition Band 118. November 2004. Hrsg. v. Christel Scheja. S. 23.
Raubwürger. In: Drachenelfen. Legendensänger-Edition Band 130. Januar 2006. Hrsg. v. Christel Scheja. S. 3-5.
Goldauge. In Phantastische Geschichten mit den Phantastik Girls. (Broschüre der Phantastik Girls zum MarburgCon 2007)


Aufsätze

Wie kann man nur Varelian heißen? Über das Unbehagen an der Namensgebung in der Fantasy. In: Elfenschrift, 5. Jahrgang, März 2008. S. 16f.


Movennische Texte online

Aus "Geschichten aus Movenna":
König Surbolds Grab
Das letzte Glied der Kette
Brief des Dichters Gulltong
Der Kranich
Die Rückkehr des Kranichs

Aus "Ein Prinz für Movenna":
Der Leuchtturm am Rand der Welt
Furunkula Warzenkraish
Gewitternacht

Aus "Der Fels der schwarzen Götter":
Der Waldalte
Hölzerne Pranken
Im Bann der Eisdämonen

Die Bibliothek der Falkin

Übersicht über die Romane und Novellen über die Walküre Valkrys, genannt "die Falkin"

Bücher

Die letzte Falkin. Heftroman. Dortmund: Arcanum Fantasy Verlag, 2010.
Falkenblut. Sibbesse: Hottenstein-Verlag, Sommer 2020.

eBooks

Falkenblut. Vier Fantasy-Romane. eBook-Ausgabe. Chichili und Satzweiss.com, 2012. (vergriffen)

Falkenfrühling. Novelle. eBook. Dortmund: Arcanum Fantasy Verlag, 2011. (vergriffen)

Falkenfrühling. Novelle. In: Best of electronic publishing. Anthologie zum 1. Deutschen eBook-Preis 2011. eBook. Chichili und Satzweiss.com, 2011. (unter anderem erhältlich bei Thalia und Amazon)


Aufsatz

Aegirs Flotte – ein Nachruf. In: Fandom Observer, Dezember 2011. S. 16-18. Online-Magazin und Blogversion

Die Schlagzeile, 2011/2012

0e8ead243950143.jpg


Petra Hartmann: Die Schlagzeile.
Personalisierbarer Roman.
PersonalNovel Verlag, 2011.
eBook: PersonalNovel, 2012.
Personalisieren und bestellen

Verschlafen und idyllisch liegen sie da, die Orte Barkhenburg, Kleinweltwinkel und Reubenhausen. Doch dann stört der Diebstahl einer Heiligenfigur die Ruhe: Ein jahrhundertealter Hass bricht wieder aus und ein hitziger Streit entflammt, der aus Freunden Feinde und aus friedlichen Nachbarn sich prügelnde Gegner macht. Mittendrin: Eine Journalistin, die bereit ist, für eine Schlagzeile im Sommerloch alles zu geben. Mit viel Einsatz und einer Prise Humor versucht sie, das Geheimnis um die verschwundene Hubertus-Statue aufzuklären, und muss sich dabei mit erregten Politikern, aufgebrachten Dorfbewohnern und einem nervösen Chefredakteur herumschlagen. Aber die Journalistin lässt sich nicht unterkriegen – bis ihr ein Anruf fünf Minuten vor Redaktionsschluss die Schlagzeile zunichtemacht...

Falkenblut, 2012

d1b5a3206395602.jpg


Petra Hartmann: Falkenblut.
Vier Romane in einem Band.
E-Book
Satzweiss.com - chichili agency, 2012.
3,99 Euro

 

Nicht mehr lieferbar!

Neuausgabe in Vorbereitung.


Die Abenteuer der jungen Walküre Valkrys beginnen an ihrem ersten Arbeitstag und ausgerechnet dort, wo die germanischen Götter- und Heldensagen enden: Ragnarök, die Endzeitschlacht, ist geschlagen, Götter und Riesen haben sich gegenseitig aufgerieben, die wenigen Überlebenden irren ziellos durch die Trümmer des zerbrochenen Midgard. An der Seite des neuen Götterkönigs Widar muss sich Valkrys nun behaupten. Dabei trifft sie auf Jöten, Thursen, Reifriesen, Seelenräuberinnen, Werwölfe, Berserker, Hexen, riesenhafte Meerungeheuer und das furchtbare Totenschiff Naglfari. Leseempfehlung ab 12 Jahren.

Meine Bücher 1998 - 2011

Angehängtes Bild: Cover_falkenfruehling.jpg

Petra Hartmann
Falkenfrühling
eBook
Arcanum Fantasy Verlag
ISBN: 978-3-939139-59-1

Wegen Verkauf des Arcanum-Verlags ist die Ausgabe nicht mehr erhältlich, aber die Zweitveröffentlichung in der eBook-Anthologie "Best of electronic publishing" gibt es noch als epub oder Kindle-Ausgabe.

Valkrys träumt davon, eine echte Walküre zu sein. Sie springt, noch Kind, vom Dach des Langhauses.
Alle Ermahnungen ihrer Eltern sind vergeblich, sie macht sich an den Aufstieg zum Gipfel der nahen Klippe, besessen vom "Traum vom Fliegen" ...

Fünfter Platz beim Deutschen eBook-Preis 2011.

Angehängtes Bild: dieletztefalkin2.jpg

Petra Hartmann
Die letzte Falkin
Roman.
Arcanum Fantasy Verlag
ISBN 978-3-939139-62-1
Bestellen beim Arcanum-Verlag

Blut und Tod, so weit die Falkenaugen reichen: So hatte sich Valkrys ihren ersten Flug als Walküre nicht vorgestellt. Ragnarök, die Endzeit-Schlacht, ist geschlagen. Die Götter tot, die Welt ein Flammenmeer, das Götterreich Asgard droht, in die Tiefe zu stürzen. Einzig Vidar, den Sohn und Erben Odins, kann die Walküre retten. Doch der neue Götterkönig schweigt sich über seine Ziele aus …


Angehängtes Bild: felsBig.jpg

Petra Hartmann
Der Fels der schwarzen Götter
Roman
Wurdack Verlag
ISBN 978-3-938065-64-8
Bestellen beim Wurdack-Verlag


Hochaufragende Felswände, darin eingemeißelt weit über tausend furchteinflößende Fratzen, die drohend nach Norden blicken: Einer Legende zufolge sind die schwarzen Klippen das letzte Bollwerk Movennas gegen die Eisdämonen aus dem Gletscherreich.
Doch dann begeht der junge Ask bei einer Mutprobe einen folgenschweren Fehler: Er schlägt einem der schwarzen Götter die Nase ab. Der unscheinbare Dreiecksstein wird Auslöser eines der blutigsten Kriege, die das Land jemals erlebt hat. Und die Völker des Berglandes wissen bald nicht mehr, wen sie mehr fürchten sollen: die schwarzen Götter, die weißen Dämonen oder die sonnenverbrannten Reiter aus den fernen Steppen ...


Angehängtes Bild: Darthula_klein.jpg

Petra Hartmann
Darthula
Heftroman
Arcanum Fantasy Verlag
ISBN 978-3-939139-32-4
Bestellen beim Arcanum-Verlag


Darthula, die schönste Prinzessin der Nebellande, beschwört Krieg, Tod und Vernichtung über ihr heimatliches Selama herauf, als sie den Heiratsantrag des mächtigen Königs Cairbar ausschlägt. Zusammen mit ihrem Geliebten flüchtet sie in einem kleinen Segelboot übers Meer. Doch Wind und Wellen sind unzuverlässige Verbündete ...


Angehängtes Bild: weihnachten_im_Schneeland.jpg

Petra Hartmann
Weihnachten im Schneeland
Hörbuch
Action-Verlag
Download bei Audible
CD bestellen beim Action-Verlag

WEIHNACHTEN IM SCHNEELAND von Petra Hartmann vereint vier wundervolle Kurzgeschichten für Kinder ab 6 Jahren. Schon die Titel regen die Phantasie der Kleinen an und verleiten zum Schmunzeln und Staunen:
- "Der Reserve-Weihnachtsmann"
- "Die Weihnachts-Eisenbahn"
- "Eine Handvoll Weihnachtssand"
- "Paulchen mit den blauen Augen"



Angehängtes Bild: movennaprinz.jpg

Petra Hartmann
Ein Prinz für Movenna
Paperback
Wurdack Verlag
ISBN 3-938065-24-9
Bestellen

Mit dem Schild oder auf dem Schild
- als Sieger sollst du heimkehren oder tot.
So verlangt es der Ehrenkodex des heldenhaften Orh Jonoth. Doch der letzte Befehl seines sterbenden Königs bricht mit aller Kriegerehre und Tradition: "Flieh vor den Fremden, rette den Prinzen und bring ihn auf die Kiesinsel." Während das Land Movenna hinter Orh Jonoth in Schlachtenlärm und Chaos versinkt, muss er den Gefahren des Westmeers ins Auge blicken: Seestürmen, Riesenkraken, Piraten, stinkenden Babywindeln und der mörderischen Seekrankheit ....


Angehängtes Bild: movenna.jpg

Petra Hartmann
Geschichten aus Movenna
Paperback
Wurdack Verlag
ISBN 3-938065-00-1
Bestellen


Verwünschte Hexen!
Warum zum Henker muß König Jurtak auch ausgerechnet seinen Sinn für Traditionen entdecken?
Seit Jahrhunderten wird der Kronprinz des Landes Movenna zu einem der alten Kräuterweiber in die Lehre gegeben, und der Eroberer Jurtak legt zum Leidwesen seines Sohnes großen Wert auf die alten Sitten und Gebräuche. Für den jungen Ardua beginnt eine harte Lehrzeit, denn die eigenwillige Lournu ist in ihren Lektionen alles andere als zimperlich ...


Angehängtes Bild: mond.jpg

Wovon träumt der Mond?
Hrsg. v. Petra Hartmann & Judith Ott
Wurdack Verlag
ISBN 978-3-938065-37-2
Bestellen

Der Mond - König der Nacht und gleichsam Verbündeter von Gut und Böse ... Seit jeher ranken sich Legenden voller Glauben und Aberglauben um sein Licht, das von den einen als romantisch verehrt und von den anderen als unheimlich gefürchtet wird. Seine Phasen stehen für das Werden und Vergehen allen Lebens, er wacht über die Liebenden, empfängt die Botschaften der Suchenden, Einsamen und Verzweifelten und erhellt so einiges, was lieber im Dunkeln geblieben wäre. 39 Autorinnen und Autoren im Alter von 12 bis 87 Jahren sind unserem nächtlichen Begleiter auf der Spur gewesen. In 42 erfrischend komischen, zutiefst nachdenklichen und manchmal zu Tränen rührenden Geschichten erzählen sie die Abenteuer von Göttin Luna und Onkel Mond, von erfüllten und verlorenen Träumen, lassen Perlmuttschmetterlinge fliegen und Mondkälber aufmarschieren. Und wer denkt, dass nur der Mann im Mond zuweilen die Erde besucht, irrt sich! Auch umgekehrt erhält er gelegentlich unverhofften Besuch dort oben.


Angehängtes Bild: feenzauber.jpg

Drachenstarker Feenzauber
Herausgegeben von Petra Hartmann
Wurdack Verlag
ISBN 978-3-938065-28-0
Bestellen

Öko-Feen, Büro-Feen, Todes-Feen und Bahn-Feen, geschäftstüchtige Drachen, goldzahnige Trolle, Sockenmonster, verzauberte Kühlschränke, Bierhexen, Zwirrrrrle, Familienschutzengel, Lügenschmiede, ehrliche Anwälte, verarmte Zahnärzte und andere Märchenwesen geben sich in diesem Buch ein Stelldichein.
51 Märchenerzähler im Alter von zwölf bis 76 Jahren haben die Federn gespitzt und schufen klassische und moderne Märchen, lustige, melancholische, weise und bitterböse Erzählungen, so bunt wie das Leben und so unvergesslich wie das Passwort eines verhexten Buchhalters.


Angehängtes Bild: barrikade.jpg

Zwischen Barrikade, Burgtheater und Beamtenpension.
Die jungdeutschen Autoren nach 1835.
ibidem-Verlag
ISBN 978-3-89821-958-7
Bestellen beim Ibidem-Verlag


"Das Junge Deutschland“ – dieser Begriff ist untrennbar verbunden mit dem Bundestagsbeschluss vom 10. Dezember 1835, durch den die Werke der fünf Schriftsteller Heinrich Heine, Theodor Mundt, Karl Gutzkow, Ludolf Wienbarg und Heinrich Laube verboten wurden. Das Verbot markierte Höhe- und gleichzeitig Schlusspunkt einer literarischen Bewegung, die erst wenige Jahre davor begonnen hatte. Die Wege der Autoren trennten sich. Und doch gab es auch danach immer wieder Begegnungen und Berührungspunkte.
Petra Hartmann zeichnet die Wege der Verbotenen und ihrer Verbündeten nach und arbeitet Schnittstellen in den Werken der alt gewordenen Jungdeutschen heraus. Sie schildert insbesondere die Erfahrungen der Autoren auf der Insel Helgoland, ihre Rolle in der Revolution von 1848, aber auch die Versuche der ehemaligen Prosa-Schriftsteller, sich als Dramatiker zu etablieren. Irgendwo zwischen Anpassung und fortwährender Rebellion mussten die Autoren ihr neues Auskommen suchen, endeten als gescheiterte Existenzen im Irrenhaus oder als etablierte Literaten, die doch körperlich und seelisch den Schock von 1835 nie ganz verwunden hatten, sie leiteten angesehene Theater oder passten sich an und gerieten nach Jahren unter strenger Sonderzensur beim Publikum in Vergessenheit. Die vorliegende Untersuchung zeigt, was aus den Idealen von 1835 wurde, wie vollkommen neue Ideen – etwa die Debatte um Armut und Bildung – in den Werken der Jungdeutschen auftauchten und wie die Autoren bis zum Ende versuchten, ihr „Markenzeichen“ – ihren Stil – zu bewahren.


Angehängtes Bild: mundt.jpg

Von Zukunft trunken und keiner Gegenwart voll
Theodor Mundts literarische Entwicklung vom Buch der Bewegung zum historischen Roman
Aisthesis-Verlag
ISBN: 3-89528-390-8
Bestellen beim Aisthesis-Verlag

Theodor Mundt - Schriftsteller, Zeitschriftenherausgeber, Literaturwissenschaftler und Historiker - verdankt seinen Platz in der Literaturgeschichte vor allem dem Umstand, daß seine Veröffentlichungen am 10. Dezember 1835 verboten wurden. Das vom deutschen Bundestag ausgesprochene Verbot, das sich gegen die vermeintlichen Wortführer des "Jungen Deutschland", Heine, Gutzkow, Laube, Wienbarg und eben Theodor Mundt richtete, war vermutlich die entscheidende Zäsur in den literarischen Karrieren aller Betroffenen. Daß sie mit dem schon berühmten Heinrich Heine in einem Atemzug genannt und verboten wurden, machte die noch jungen Autoren Gutzkow, Laube, Mundt und Wienbarg für ein größeres Publikum interessant. Doch während Gutzkow und auch Laube im literarischen Bewußtsein präsent blieben, brach das Interesse an Mundt und seinen Werken schon bald nach dem Verbot fast gänzlich ab. Seine weitere Entwicklung bis zu seinem Tod im Jahr 1861 wurde von der Literaturwissenschaft bislang so gut wie vollständig ignoriert. Diese Lücke wird durch die vorliegende Studie geschlossen. Nachgezeichnet wird der Weg von den frühen Zeitromanen des jungen Mundt bis hin zu den historischen Romanen seines Spätwerks.


Angehängtes Bild: buchfaust.gif

Faust und Don Juan. Ein Verschmelzungsprozeß,
dargestellt anhand der Autoren Wolfgang Amadeus Mozart, Johann Wolfgang von Goethe, Nikolaus Lenau, Christian Dietrich Grabbe, Gustav Kühne und Theodor Mundt
ibidem-Verlag
ISBN 3-932602-29-3
Bestellen beim Ibidem-Verlag


"Faust und Don Juan sind die Gipfel der modernen christlich-poetischen Mythologie", schrieb Franz Horn bereits 1805 und stellte erstmalig beide Figuren, speziell den Faust Goethes und den Don Giovanni Mozarts, einander gegenüber. In den Jahren darauf immer wieder als polar entgegengesetzte Gestalten aufgefaßt, treten Faust und Don Juan in den unterschiedlichsten Werken der Literaturgeschichte auf.

Bei Lenau sind sie Helden zweier parallel aufgebauter Versepen, bei Grabbe begegnen sie sich auf der Bühne und gehen gemeinsam zugrunde. Theodor Mundt stellt als Lebensmaxime auf, man solle beides, Faust und Don Juan, in einer Person sein und beide in sich versöhnen.

Anhand der Werke von Wolfgang Amadeus Mozart, Johann Wolfgang von Goethe, Nikolaus Lenau, Christian Dietrich Grabbe, Gustav Kühne und Theodor Mundt zeichnet Petra Hartmann die Biographien Fausts und Don Juans in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts nach, einer Zeit, die beide Helden stark prägte und auch für heutige Bearbeitungen beider Stoffe grundlegend ist."

Impressum

Verantwortlich für den Inhalt:

Petra Hartmann

 

Postanschrift:

Hopfenkamp 12

31188 Holle

 

Mail:

hartmann (Punkt) holle (at) web (Punkt) de

 

Telefon:

Null-Fünf-Null-Sechs-Zwei / Acht-Eins-Neun-Eins