Zum Inhalt wechseln


Foto

Lesetipps für das DSFP-Komitee


  • Bitte melde dich an um zu Antworten
216 Antworten in diesem Thema

#211 My.

My.

    Verleger, Lektor, Korrektor, Layouter

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 13364 Beiträge
  • Geschlecht:männlich

Geschrieben 16 May 2021 - 13:45

Gabriele Behrend
DIE LIEBESMASCHINE
und andere SF-Geschichten
AndroSF 142
p.machinery, Winnert, April 2021, 228 Seiten, Paperback
ISBN 978 3 95765 239 3 – EUR 16,90 (DE)
E-Book: ISBN 978 3 95765 856 2 – EUR 3,99 (DE)
 
 
Leiden.schaf(f)t – Dies ist die Formel, die allen vorliegenden Geschichten gleichermaßen innewohnt, eine Formel, die die zwei Seiten des Gefühls ausdrückt.
In der zweiten Sammlung der Autorin Gabriele Behrend finden sich Texte aus den Jahren 2014 bis 2019. Unter anderem auch die Story »Suicide Rooms«, die 2017 den Kurd-Laßwitz-Preis als beste deutschsprachige Science-Fiction-Kurzgeschichte gewonnen hat. Neben bereits veröffentlichten Texten finden aber auch neue Geschichten ins Buch, die so noch nicht zu lesen waren.
Eine KI als Kuppler, ein Body-Instrument, ein Kohlenstoffsammler auf dem Titan, die Suicide Rooms, ein Gehängter, eine Truckerin im All, ein Exobiologe, ein verliebter Macho, ein getriebenes Sandkorn, eine Sängerin unter  Stummen, Androiden auf Selbstfindungstrip und eine alte Dame, die in der Vergangenheit lebt und lebt und lebt – das sind die Protagonisten dieser Sammlung.
 
 
In der Sammlung sind mit "Ne ma gagana" und "Fanny nimmt sich Zeit" zwei Erstveröffentlichungen enthalten, die für den DSFP 2022 (= Erscheinungsjahr 2021) relevant wären.
 
 
My.

Kontaktdaten? Hier. Oder hier.
Mitglied im Verein Deutsche Sprache e.V. (VDS www.vds-ev.de)
Mitglied im Verband der freien Lektorinnen und Lektoren e.V. (VFLL www.vfll.de)
-----
Ohne Hunde leben? Ich bin doch nicht blöd!


#212 My.

My.

    Verleger, Lektor, Korrektor, Layouter

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 13364 Beiträge
  • Geschlecht:männlich

Geschrieben 22 May 2021 - 08:04

Die Novelle „Full Spectrum Dominance“ ist die Geschichte zweier Männer, die 2100 Jahre voneinander trennen - auf ein und derselben Mission. Beide Männer sollen politische Morde begehen, die den Lauf der Geschichte verändern werden. Im Amerika der fernen Zukunft beginnend, führt die Geschichte in die von Rom dominierte Welt der Antike. Das antike Rom Cäsars in der Zeit des Bürgerkriegs, in der Spätphase der Republik, erwacht in all seinen schmutzigen Details zum Leben - als ein Spiegel des modernen Amerikas.

In einer „Cultural Fiction“ wird ein anderes Gesicht Amerikas jenseits technologischer Utopievorstellungen entworfen. Das Antlitz eines zutiefst fremdartigen Landes, in dem eine neue Religion, eine neue Sprache und modernes Söldnertum heraufziehen. Das Gesicht eines, von inneren Unruhen zerrissenen, Amerikas, welches durch die politischen Ereignisse im Januar 2021, dem Sturm aufs Washingtoner Kapitol, beginnt, Gestalt anzunehmen.

Stanley Kubricks Idee von der Wiederkehr des Immergleichen wird zur aufregenden Form eines neuartigen Genre-Crossovers.

Die Kurzgeschichte „Payload“ folgt im selben Buch auf die Novelle. In den Weiten des australischen Outbacks findet im 22. Jahrhundert ein Zugüberfall mit weitreichenden Konsequenzen statt. Die Zugbesatzung kämpft verzweifelt ums Überleben - vor dem Hintergrund eines Machtkampfes zwischen Australiern und Amerikanern um die Führung des Westens und der Welt.

Zum Autor:

Der in der Hansestadt Salzwedel geborene Marian Ehret studierte Medien- und Politikwissenschaften an der FAU Erlangen-Nürnberg. Er arbeitete als Filmemacher („Die Auschwitz-Dialoge“) in der Europäischen Union und im Nahen Osten (Marokko, Dubai). Aktuell unterrichtet er Medien und Kommunikation als Dozent an einer Universität in Bangkok, Thailand.

Technische Daten:

Herausgeber:      Block-Verlag; 1. Auflage (12. Mai 2021)

Website:              www.block-verlag.de

Kontakt:               block-verlag@block-verlag.de   

Sprache:              Deutsch

Taschenbuch:     144 Seiten

ISBN (Print):        978-3-942589-87-1

ISBN (E-Book):    978-3-942589-86-4

 

---

 

 

My.


Kontaktdaten? Hier. Oder hier.
Mitglied im Verein Deutsche Sprache e.V. (VDS www.vds-ev.de)
Mitglied im Verband der freien Lektorinnen und Lektoren e.V. (VFLL www.vfll.de)
-----
Ohne Hunde leben? Ich bin doch nicht blöd!


#213 My.

My.

    Verleger, Lektor, Korrektor, Layouter

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 13364 Beiträge
  • Geschlecht:männlich

Geschrieben 11 June 2021 - 12:47

Paul Sanker
YOLO
Wir treffen uns im nächsten Level
AndroSF 113
p.machinery, Winnert, Mai 2021, 364 Seiten, Paperback
ISBN 978 3 95765 243 0 – EUR 16,90 (DE)
E-Book: ISBN 978 3 95765 854 8 – EUR 4,99 (DE)
 
 
Henrik Wanker, Taugenichts und Versager, ist im Onlinespiel »Kingdom of Fantasy« eine große Nummer: Sein kaum zu besiegender Paladin Hard2drive löst gemeinsam mit seiner Gilde erfolgreich Questen und kämpft gegen mächtige Feinde und Monster.
Doch der Armreif des schwarzen Schattenmagiers verändert alles. Seltsame Dinge ereignen sich in der wirklichen Welt, und als Menschen sterben, wird klar: Realität und Virtualität beginnen, miteinander zu verschmelzen.
 
YOLO [ˈjoʊ.loʊ]: Jugendwort 2012, Akronym für die englische Phrase »you only live once«, die Aufforderung, eine Chance zu nutzen und einfach Spaß zu haben, egal welchen Gefahren man sich aussetzt, welche Verbote man missachtet oder ob man Disziplin, Ordnung und Vernunft außer Acht lässt. Daneben ruft YOLO zu Risikobereitschaft und unkonventionellem Vorgehen auf und soll den Eindruck vermitteln, dass der Sprecher »die Lage im Griff habe«. (nach: de.wikipedia.org/wiki/YOLO)
 
Das Titelbild stammt von Andreas Schwietzke.
 
 
 
My.

Bearbeitet von My., 11 June 2021 - 12:47.

Kontaktdaten? Hier. Oder hier.
Mitglied im Verein Deutsche Sprache e.V. (VDS www.vds-ev.de)
Mitglied im Verband der freien Lektorinnen und Lektoren e.V. (VFLL www.vfll.de)
-----
Ohne Hunde leben? Ich bin doch nicht blöd!


#214 My.

My.

    Verleger, Lektor, Korrektor, Layouter

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 13364 Beiträge
  • Geschlecht:männlich

Geschrieben 11 June 2021 - 13:09

Hans Jürgen Kugler
VON ZEIT ZU ZEIT
AndroSF 115
p.machinery, Winnert, Mai 2021, 182 Seiten, Paperback
ISBN 978 3 95765 244 7 – EUR 13,90 (DE)
E-Book: ISBN 978 3 95765 853 1 – EUR 3,99 (DE)
 
 
»Die Vergangenheit ist vergangen, aber nicht vergessen. Wie ein Blitz fuhr mir ein Gedanke in den Kopf, brannte sich unauslöschlich in mein Hirn: Es ist völlig bedeutungslos, was geschehen ist und ganz egal, was noch passieren wird – das Einzige, was zählt, ist – hier, jetzt und für alle Zeit.«
 
Was zunächst wie ein surrealer Albtraum erschien, erweist sich für Daniel Damberg bei einer Reise an den Bodensee als verstörende Realität: Die Zeit hat sich extrem verlangsamt.
Auf einem Kurzurlaub bei Überlingen strandet er mit seiner Freundin Iris in einem Zeitverzögerungsfeld, das die beiden wie eine Brandungswelle verschlingt. Die verstörenden Erfahrungen stellen Daniel und Iris in einen einzigartigen Überlebenskampf – wie macht man zeitverlangsamtes Wasser wieder flüssig, wie steinharte Lebensmittel genießbar? Wie kommuniziert man mit der Außenwelt? Zugleich hängt über dem in der Zeit gestrandeten Paar ein in die Zeitanomalie geratenes Flugzeug fest. Das Unglück scheint nicht aufzuhalten zu sein. Werden die beiden die Katastrophe überleben und je wieder in ihre eigene Normalzeit zurückfinden?
 
Hans Jürgen Kugler, geboren 1957. Studium der Philosophie und Germanistik in Freiburg. Autor und Journalist. 2001: SF-Roman »Godcula oder die Harmonie der Insekten«. 2005: Komödie »Aus dem Staub«, verschiedene Inszenierungen, Mahnke-Theaterverlag. 2010: Komödie »Ganz wie daheim«, Reinehr-Verlag. 2015: »Von Aftersteg bis Zipfeldobel – Kuriose Ortsnamen in Südbaden«, Silberburg-Verlag. 2016: »Alles klar, Herr Kommissar?« (mit Ute Wehrle), Silberburg. Wiederholt ausgezeichnet beim Wissenschaftler-und-Journalisten-Wettbewerb »Hauptsache Biologie«. Veröffentlichungen in »Exodus-Magazin«, »Phantastische Miniaturen« und in verschiedenen Anthologien. 2020: Herausgeber der SF-Anthologien »Der Grüne Planet« und »Pandemie« (mit René Moreau), Hirnkost-Verlag.
 
Das Titelbild stammt von Uli Bendick.
 
 
 
My.

Kontaktdaten? Hier. Oder hier.
Mitglied im Verein Deutsche Sprache e.V. (VDS www.vds-ev.de)
Mitglied im Verband der freien Lektorinnen und Lektoren e.V. (VFLL www.vfll.de)
-----
Ohne Hunde leben? Ich bin doch nicht blöd!


#215 My.

My.

    Verleger, Lektor, Korrektor, Layouter

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 13364 Beiträge
  • Geschlecht:männlich

Geschrieben 14 June 2021 - 17:33

In dieser Neuerscheinung (lt. Impressum Oktober 2020, physisch Juni 2021) sind bislang unveröffentlichte Storys von Herbert W. Franke enthalten.

 

---

 

Herbert W. Franke
DAS GUTENBERG-KONZIL
Wiederentdeckte und erstmals gesammelte Erzählungen
SF-Werkausgabe Herbert W. Franke, Band 30
hrsg. von Ulrich Blode und Hans Esselborn
AndroSF 130
p.machinery, Winnert, Oktober 2020, 420 Seiten
Paperback: ISBN 978 3 95765 218 8 – EUR 18,90 (DE)
Hardcover (limitierte Auflage): ISBN 978 3 95765 219 5 – EUR 27,90 (DE)
E-Book: ISBN 978 3 95765 879 1 – EUR 8,49 (DE)
 
 
Schritt für Schritt wächst die SF-Werkausgabe Herbert W. Franke, die 2014 mit »Der Grüne Komet« begann. Der ursprüngliche Editionsplan, alle Bände innerhalb von drei bis vier Jahren zu veröffentlichen, ist längst überholt. Doch die Verzögerung hat auch ihr Gutes, wie der vorliegende Band »Das Gutenberg-Konzil« zeigt. Die Herausgeber Hans Esselborn und Ulrich Blode bekamen die Gelegenheit und die Zeit, in diesen Sonderband Erzählungen einzubeziehen, die bis in das Jahr 1945 zurückreichen.
 
In drei Teilen präsentiert »Das Gutenberg-Konzil« zum einen bislang unveröffentlichte Manuskripte des fantastischen Genres, und des Weiteren Storys, die in verschiedensten Publikationen veröffentlicht wurden und hier erstmals zusammengefasst erscheinen.
 
Ergänzt wird der Band um Beiträge von Hans Esselborn und Jörg Weigand, die mit Franke auf vielfältige Weise zusammengearbeitet haben, sei es in der theoretischen Erforschung der Science-Fiction, sei es als Herausgeber. Der Sonderband »Das Gutenberg-Konzil« schließt mit dem Abdruck eines Interviews, das Gunnar Sohn mit Franke 2018 anlässlich der Verleihung der Ehrendoktorwürde durch die Staatliche Hochschule für Gestaltung Karlsruhe geführt hat.
 
Die Herausgeber danken Herbert W. Franke, der in »Beruf und Berufung« aus persönlicher Sicht seine ersten Schritte als Schriftsteller beschreibt und auch den aufschlussreichen Hintergrund zur Entstehungsgeschichte seines Frühwerks »Zurück zum dritten Leben« gibt.
 
Titelbild und Innenillustration stammen von Thomas Franke.
 
 
 
My.

Kontaktdaten? Hier. Oder hier.
Mitglied im Verein Deutsche Sprache e.V. (VDS www.vds-ev.de)
Mitglied im Verband der freien Lektorinnen und Lektoren e.V. (VFLL www.vfll.de)
-----
Ohne Hunde leben? Ich bin doch nicht blöd!


#216 My.

My.

    Verleger, Lektor, Korrektor, Layouter

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 13364 Beiträge
  • Geschlecht:männlich

Geschrieben 02 July 2021 - 16:26

Dieter Bohn
DER ZEF'IHL, DER VOM HIMMEL FIEL
AndroSF 124
p.machinery, Winnert, Juni 2021, 396 Seiten, Paperback
ISBN 978 3 95765 246 1 – EUR 17,90 (DE)
E-Book: ISBN 978 3 95765 850 0 – EUR 5,99 (DE)
 
androSF124cover500.jpg
 
Adriaan Deneersen gelingt die Flucht und er strandet auf einer Welt, die von einer mittelalterlichen Kultur bewohnt wird.
Nach seiner Landung wird er beinahe von einem bäuerlichen Mob gelyncht und gerät in die Hände des Regenten von Kofane, der in ihm das Potenzial erkennt, das Land gegen das heranrückende Reitervolk der Masuti zu verteidigen.
Wenn Adriaan überleben will, muss er als Zef'ihl, als Hofmagier von Kofane sein Wissen in militärisch nutzbare Dinge umsetzen. Und er muss sich der Frage stellen: Wie viel weiß man überhaupt noch von dem, was man einmal gelernt hat – ohne es irgendwo nachschlagen zu können?
Und selbst wenn er den Krieg überleben sollte: Seine Häscher geben nicht auf. 
 
 
 
My.

Kontaktdaten? Hier. Oder hier.
Mitglied im Verein Deutsche Sprache e.V. (VDS www.vds-ev.de)
Mitglied im Verband der freien Lektorinnen und Lektoren e.V. (VFLL www.vfll.de)
-----
Ohne Hunde leben? Ich bin doch nicht blöd!


#217 My.

My.

    Verleger, Lektor, Korrektor, Layouter

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 13364 Beiträge
  • Geschlecht:männlich

Geschrieben 02 July 2021 - 17:16

Bernhard Kempen
DARLING
Ein Greedy-Roman aus dem Xenosys-Universum
AndroSF 143
p.machinery, Winnert, Juni 2021, 164 Seiten, Paperback
ISBN 978 3 95765 241 6 – EUR 15,90 (DE)
E-Book: ISBN 978 3 95765 855 5 – EUR 7,99 (DE)
 
 
Im Jahr 2197 hat der Sensationsreporter Adrian Ginjeet seinen Bericht über den Nudistenplaneten Arkadia abgeschlossen und wartet nur noch auf den Rückflug zur Erde. Doch dann kommt alles anders, als sich eine tödliche Gefahr aus den Tiefen des Weltalls nähert. Adrian und die atemberaubende Pilotin Greedy scheinen die Einzigen zu sein, die das Unheil von Arkadia abwenden können. An Bord eines Geisterraumschiffs müssen sie sich mit einem verwirrten Waisenkind, einem psychotischen Computer und einer fremdartigen außerirdischen Lebensform herumärgern. Und plötzlich wird Greedy schwer krank …
 
Der Autor: Bernhard Kempen wurde 1961 in Hamburg geboren und lebt heute in Berlin. Er studierte Literaturwissenschaft schrieb seine Dissertation über prähistorische Literatur. Er hat zahlreiche Science-Fiction-Romane aus dem Englischen übersetzt und schreibt gelegentlich eigene Artikel, Storys und Romane, darunter einige Titel der Serie »Perry Rhodan«, und tritt mit Sexy-Comedy-Programmen im Berliner Nachtleben auf. Nach »Arkadia« folgt mit »Darling« der zweite Band seiner Serie um die Weltraumheldin Greedy, in der sich Science-Fiction und Erotik miteinander verbinden.
 
Substanzielles zum Universum: www.xenosys.de
 
 
Video:
 
 
My.

Kontaktdaten? Hier. Oder hier.
Mitglied im Verein Deutsche Sprache e.V. (VDS www.vds-ev.de)
Mitglied im Verband der freien Lektorinnen und Lektoren e.V. (VFLL www.vfll.de)
-----
Ohne Hunde leben? Ich bin doch nicht blöd!



Besucher die dieses Thema lesen: 2

Mitglieder: 0, Gäste: 2, unsichtbare Mitglieder: 0