Zum Inhalt wechseln


Foto
- - - - -

Neil Clarke (ed.) - The Best Science Fiction of the Year, Vol. 1 (2016)


  • Bitte melde dich an um zu Antworten
49 Antworten in diesem Thema

#1 Oliver

Oliver

    Temponaut

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 1743 Beiträge
  • Geschlecht:männlich
  • Wohnort:Zeven

Geschrieben 04 August 2016 - 11:32

Auch zu dieser neuen Best Of-Anthologie wollen wir einen Lesezirkel starten. Jeder kann gerne mitmachen, auch zu einzelnen Geschichten, die häufig verstreut auch im Netz oder in anderen Sammlungen zu finden sind.

Neil Clarke ist der Herausgeber einer der besten US-Kurzgeschichtenzeitschriften, der Clarkesworld, und er gibt gleichzeitig noch eine Zeitschrift mit Reprints raus, namens Forever. Auch einige Anthologien hat er schon verantwortet.

 

Dies ist seine erste Best Of-Anthologie und er hat sich viele tollen Namen und Geschichten gesichert, im Schnitt deutlich besser als der Strahan dieses Jahr. Ich bin schon mittendrin in dem Band, begeistert, und werde die nächsten Tage erstmal vorpreschen, würde mich aber natürlich besonders über einen Austausch freuen.

Hier die Storys, leider nicht in der Reihenfolge wie im Buch, dafür aber jeweils mit der wichtigen Quellenangabe:

  • “A Murmuration” by Alastair Reynolds (Interzone, March/April 2015)
  • “In Blue Lily’s Wake” by Aliette de Bodard (Meeting Infinity, edited by Jonathana Strahan)
  • “Outsider” by An Owomeyla (Meeting Infinity, edited by Jonathana Strahan)
  • “Another Word for World” by Ann Leckie (Future Visions, edited by Microsoft & Melcher Media)
  • “Iron Pegasus” by Brenda Cooper (Mission Tomorrow, edited by Bryan Thomas Schmidt)
  • “Seven Wonders of a Once and Future World” by Caroline M. Yoachim (Lightspeed, September 2015)
  • “Bannerless” by Carrie Vaughn (The End Has Come, edited by John Joseph Adams and Hugh Howey)
  • “Gypsy” by Carter Scholz (PM Press)
  • “The Smog Society” by Chen Qiufan, translated by Ken Liu and Carmen Yiling Yan (Lightspeed, August 2015)
  • “The Tumbledowns of Cleopatra Abyss” by David Brin (Old Venus, edited by George R. R. Martin and Gardner Dozois)
  • “Damage” by David D. Levine (Tor.com, 1/21/2015)
  • “Capitalism in the 22nd Century” by Geoff Ryman (Stories for Chip, edited by Nisi Shawl and Bill Campbell)
  • “Folding Beijing” by Hao Jingfang, translated by Ken Liu (Uncanny, January/February 2015)
  • “Botanica Veneris: Thirteen Papercuts by Ida Countess Rathangan” by Ian McDonald (Old Venus, edited by George R. R. Martin and Gardner Dozois)
  • “Hold-Time Violations” by John Chu (Tor.com, 10/17/2015)
  • “Two-Year Man” by Kelly Robson (Asimov’s, August 2015)
  • “The Gods Have Not Died in Vain” by Ken Liu (The End Has Come, edited by John Joseph Adams and Hugh Howey)
  • “Today I Am Paul” by Martin L. Shoemaker (Clarkesworld, August 2015)
  • “Cocoons” by Nancy Kress (Meeting Infinity, edited by Jonathana Strahan)
  • “Cat Pictures Please” by Naomi Kritzer (Clarkesworld, January 2015)
  • “So Much Cooking” by Naomi Kritzer (Clarkesworld, November 2015)
  • “No Placeholder for You, My Love” by Nick Wolven (Asimov’s, August 2015)
  • “Wild Honey” by Paul McAuley (Asimov’s, August 2015)
  • “Meshed” by Rich Larson (Clarkesworld, February 2015)
  • “Empty” by Robert Reed (Asimov’s, December 2015)
  • “Calved” by Sam J. Miller (Asimov’s, September 2015)
  • “The Audience” by Sean McMullen (Analog, June 2015)
  • “Hello, Hello” by Seanan McGuire (Future Visions, edited by Microsoft & Melcher Media)
  • “Three Bodies at Mitanni” by Seth Dickinson (Analog, June 2015)
  • “Violation of the TrueNet Security Act” by Taiyo Fujii, Translated by Jim Hubbert (Lightspeed, July 2015)
  • “The Cold Inequalities” by Yoon Ha Lee (Meeting Infinity, edited by Jonathana Strahan)

Und hier die Storys nochmal, aber in der richtigen Reihenfolge wie im Buch (das alles rum zu C&Pn war mir jetzt zu blöd):
 

Table of Contents:
[color=rgb(51,51,51);font-family:Roboto, sans-serif;]“Introduction: A State of the Short SF Field in 2015” by Neil Clarke[/color]
[color=rgb(51,51,51);font-family:Roboto, sans-serif;]“Today I Am Paul” by Martin Shoemaker[/color]
[color=rgb(51,51,51);font-family:Roboto, sans-serif;]“Calved” by Sam J. Miller[/color]
[color=rgb(51,51,51);font-family:Roboto, sans-serif;]“Three Bodies at Mitanni” by Seth Dickinson[/color]
[color=rgb(51,51,51);font-family:Roboto, sans-serif;]“The Smog Society” by Chen Quifan[/color]
[color=rgb(51,51,51);font-family:Roboto, sans-serif;]“In Blue Lily’s Wake” by Aliette de Bodard[/color]
[color=rgb(51,51,51);font-family:Roboto, sans-serif;]“Hello, Hello” by Seanan McGuire[/color]
[color=rgb(51,51,51);font-family:Roboto, sans-serif;]“Folding Beijing” by Hao Jingfiang[/color]
[color=rgb(51,51,51);font-family:Roboto, sans-serif;]“Capitalism in the 22nd Century” by Geoff Ryman[/color]
[color=rgb(51,51,51);font-family:Roboto, sans-serif;]“Hold-Time Violations” by John Chu[/color]
[color=rgb(51,51,51);font-family:Roboto, sans-serif;]“Wild Honey” by Paul McAuley[/color]
[color=rgb(51,51,51);font-family:Roboto, sans-serif;]“So Much Cooking” by Naomi Kritzer[/color]
[color=rgb(51,51,51);font-family:Roboto, sans-serif;]“Bannerless” by Carrie Vaughn[/color]
[color=rgb(51,51,51);font-family:Roboto, sans-serif;]“Another Word for World” by Ann Leckie[/color]
[color=rgb(51,51,51);font-family:Roboto, sans-serif;]“The Cold Inequalities” by Yoon Ha Lee[/color]
[color=rgb(51,51,51);font-family:Roboto, sans-serif;]“Iron Pegasus” by Brenda Cooper[/color]
[color=rgb(51,51,51);font-family:Roboto, sans-serif;]“The Audience” by Sean McMullen[/color]
[color=rgb(51,51,51);font-family:Roboto, sans-serif;]“Empty” by Robert Reed[/color]
[color=rgb(51,51,51);font-family:Roboto, sans-serif;]“Gypsy” by Carter Scholz[/color]
[color=rgb(51,51,51);font-family:Roboto, sans-serif;]“Violation of the TrueNet Security Act” by Taiyo Fujii[/color]
[color=rgb(51,51,51);font-family:Roboto, sans-serif;]“Damage” by David D. Levine[/color]
[color=rgb(51,51,51);font-family:Roboto, sans-serif;]“The Tumbledowns of Cleopatra Abyss” by David Brin[/color]
[color=rgb(51,51,51);font-family:Roboto, sans-serif;]“No Placeholder for You, My Love” by Nick Wolven[/color]
[color=rgb(51,51,51);font-family:Roboto, sans-serif;]“Outsider” by An Owomeyla[/color]
[color=rgb(51,51,51);font-family:Roboto, sans-serif;]“The Gods Have Not Died in Vain” by Ken Liu[/color]
[color=rgb(51,51,51);font-family:Roboto, sans-serif;]“Cocoons” by Nancy Kress[/color]
[color=rgb(51,51,51);font-family:Roboto, sans-serif;]“Seven Wonders of a Once and Future World” by Caroline M. Yoachim[/color]
[color=rgb(51,51,51);font-family:Roboto, sans-serif;]“Two-Year Man” by Kelly Robson[/color]
[color=rgb(51,51,51);font-family:Roboto, sans-serif;]“Cat Pictures Please” by Naomi Kritzer[/color]
[color=rgb(51,51,51);font-family:Roboto, sans-serif;]“Botanica Veneris: Thirteen Papercuts by Ida Countess Rathangan” by Ian McDonald[/color]
[color=rgb(51,51,51);font-family:Roboto, sans-serif;]“Meshed” by Rich Larson[/color]
[color=rgb(51,51,51);font-family:Roboto, sans-serif;]“A Murmuration” by Alastair Reynolds[/color]
[color=rgb(51,51,51);font-family:Roboto, sans-serif;]2015 Recommended Reading List[/color]


Bearbeitet von Oliver, 04 August 2016 - 11:49.

  • (Buch) gerade am lesen:"The Meeting of the Minds: The Cases of Sherlock Holmes & Solar Pons", David Marcum (ed.)
  • (Buch) als nächstes geplant:"Mortality", Nicholas Royle
  • • (Buch) Neuerwerbung: "Die Kameraaugen des Fritz Lang", Axel Block
  • • (Film) gerade gesehen: "Mythic Quest: Raven's Banquet" (grandiose Workplace Sitcom auf AppleTV+)
  • • (Film) als nächstes geplant: "Malmkrog", Crisi Puiu (auf Mubi)
  • • (Film) Neuerwerbung: "The Indian Horse" (von Clint Eastwood produzierte Doku)

#2 Khaanara

Khaanara

    Giganaut

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIP
  • 653 Beiträge
  • Geschlecht:männlich
  • Wohnort:Schwalbach a. Ts.

Geschrieben 04 August 2016 - 13:32

Habe ich mir heute früh die Leseprobe heruntergeladen und bin gerade bei [color=rgb(51,51,51);font-family:Roboto, sans-serif;]“Today I Am Paul” von Martin Shoemaker, der ersten Story der Sammlung.[/color]



#3 Armin

Armin

    Entheetonaut

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 12951 Beiträge
  • Geschlecht:männlich
  • Wohnort:Rauenberg

Geschrieben 04 August 2016 - 15:42

Wie im Nachbar-Thread zur Dozois-Best-of-Antho bereits erwähnt: Viele der Geschichten (Clarkesworld, Lightspeed, Tor, Future Visions) sind auch kostenlos online erhältlich. Gelegenheitsleser sind also willkommen.

 

Und übrigens: Frei nach dem Motto "Was interessiert mich mein Geschwätz von gestern" versuche ich mich als "Eigentlich-keine-E-Books-Leser" parallel zum Dozois am Clarke-E-Book auf dem Mobilgerät. Mal sehen.


Bearbeitet von Armin, 04 August 2016 - 15:44.


#4 Oliver

Oliver

    Temponaut

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 1743 Beiträge
  • Geschlecht:männlich
  • Wohnort:Zeven

Geschrieben 04 August 2016 - 20:29

Super, dass wir jetzt schon zu Dritt sind! Ich haue jetzt mal was längeres raus, weil ich schon fast mit der Hälfte des dicken Bandes durch bin. Nicht nochmal lesen und besprechen werde ich folgende Überschneidungen mit der diesjährigen Strahan-Antho, dafür kann ich auf den Nachbar-Thread verweisen (hat auch seinen Grund, fand ich alle nicht so dolle): Calved, Sam J. Miller Capitalism in the 22nd Century, Geoff Ryman Another Word for World, Ann Leckie Nun aber los: Today I am Paul, Martin L. Schoemaker Robotischer Altenpfleger, der für seine unter Gedächtnisverlust leidender Betreute deren Familienmitglieder emulieren kann. Durchaus sentimental, aber wunderbar berührende Story. Hatte ich letztes Jahr schon gelesen, die fand ich so schön, dass ich sie gerne nochmal gelesen habe. Three Bodies at Mitanni, Seth Dickinson Der neue Fantasy-Star kann auch SF und hat schon diverse Storys veröffentlicht. Hier geht es um eine kleine Raumschiff-Crew, die den schönen Auftrag hat, ganze Zivilisationen auszulöschen, wenn diese zu mächtig zu werden und statt ihrer Auftraggeber die Galaxis zu kolonisieren drohen. Eine ähnliche Thematik gibt es auch in der neuen monatlichen Scareman-Saga von Dirk (van den Boom). Ob ich die Geschichte in allem plausibel finde, weiß ich nicht, als Gedankenexperiment fand ich sie aber ziemlich anregend, auch durch die abstoßende Konsequenz. The Smog Society, Chen Quifan Klima-Dystopie aus China. Etwas larmoyant, aber pointiert erzählt und so eindrücklich, dass ich sie auch interessiert nochmal gelesen habe, obwohl ich sie schon aus der letztjährigen Lightspeed kannte. In Blue Lily’s Wake, Aliette de Bodard Die Geschichten der Autorin spielen häufig in den selben Universen. Ich muss gestehen, ich kam da nicht rein. Hier blieb ich außen vor. Hello, Hello, Seanan McGuire Eine fortgeschrittene Sprach- und Gestikerkennung soll einer tauben Frau Videocalls möglich machen, doch da scheint auch ein Fremder mit ihr zu kommunizieren. Ich habe einige schlechte Kritiken über die Story gelesen, die alle die Pointe weit vorher kommen sahen. Ich nicht, ich fand die Geschichte und die Pointe klasse. Ich muss mal mehr von dieser Autorin lesen, die eine sympathische FILKerin ist und sehr, sehr viel veröffentlicht, leider ist das meiste davon YA-Gedönse. Folding Beijing, Hao Jingfang Auch und gerade die Geschichte habe ich gerne noch ein zweites Mal gelesen, die war letztes Jahr schon in der Uncanny drin. Die Uncanny lese ich nicht immer regelmäßig (auch mein Tag hat nur 24 Stunden), da die Geschichte aber Furore machte, hatte ich sie mir auch vorgenommen und war begeistert. Es geht um eine Drei-Klassengesellschaft in einem Beijing der Zukunft, dass sich um seine eigene Horizontal-Achse drehen und zusammen falten kann, so dass ein Teil der Bevölkerung nachts keine Energie verbraucht... Schlagend visionäre und originelle Idee, runtergebrochen auf eine menschliche Ebene mit einer interessanten und spannenden Geschichte, garniert mit intelligenten Gesellschaftsreflexionen und eben nicht die üblichen Routen einschlagend. Viel besser geht SF nicht. Oder Literatur. Ein Highlight der letzten Jahre! Hold-Time Violations, John Chu Eine Story um Zeitreparierer, und Rohre. Die habe ich auch noch mal gelesen, aber nicht, weil ich sie so toll fand, sondern weil ich sie letztes Jahr auf TOR.com schon mehr mögen und einen besseren Zugang zu ihr haben wollte. Hat irgendwie nicht so ganz geklappt. Wieder nicht. Menno. Wild Honey, Paul McAuley Irgendwas mit einem intelligenten KI-Bienenschwarm. Die Story habe ich weder ganz kapiert noch gemocht. Kam ich einfach nicht rein. So Much Cooking, Naomi Kritzer Ein epidemischer Ausbruch, erzählt als Epistel-Geschichte. Wobei die Epistel in diesem Fall Kochrezepte sind. Die Geschichte hat viele positive Kritiken erhalten. Ich finde die Idee doof und musste mich da durchquälen. Auch wenn es zugegeben originell ist. Bannerless, Carrie Vaughn Wir folgen einem Geburtenkontrolle-Ermittlerteam in einer irgendwie postapokalyptischen Welt. Ganz gut geschrieben und schon involvierend, trotzdem habe ich mich am Ende gefragt: Und? Das war es jetzt schon. Am Ende fehlte mir etwas der, ja was? Ich war irgendwie unbefriedigt. The Cold Inequalities, Yoon Ha Lee Blinder Passagier an Bord eines Raumschiffes. Mit dem Twist, dass das Raumschiff ausschließlich von digitalen Abbildern von Lebewesen bemannt ist. Clevere und interessante Story, außerdem ist Yoon Ha Lee wie immer stilistisch ein Genuss. Seine Texte sind immer etwas anstrengend zu lesen und durchaus auch mal verstiegen und prätentiös, lohnen aber eigentlich fast immer. Sein Roman-Debüt, die Space Opera „The Ninefox Gambit“ ist gerade erschienen. Der Kerl in Langform, das wird eine Herausforderung. Sollte ich mir aber mal gönnen angesichts seiner vielen hervorragenden kürzeren Texte. Iron Pegasus, Brenda Cooper Roboter-Geschichte im All um Einsamkeit – und am Ende mit einem Twist. Ich glaube, so ganz kaufe ich der Autorin die Geschichte nicht ab, habe sie aber mit Interesse gelesen, da sie interessante Ansätze enthält – und einfach eine gute Roboter-Geschichte ist. Mich hat das Fach Französisch immer etwas genervt und ich neige da sicherlich nicht zum Grammatiknazitum, aber wenn ich „Belle Amis“ als Name für ein Raumschiff lese, kriege ich Pickel. Das hätte einem der Google-Translator schnell austreiben können. Soweit für heute. Ich freue mich auf die weiteren Geschichten – insbesondere auf ein Wiederlesen von Taiyo Fujis „Violations of the TrueNet Security Act“, die ich total genial letztes Jahr fand. Dazu in den nächsten Tagen oder Wochen nochmal genauer.
  • (Buch) gerade am lesen:"The Meeting of the Minds: The Cases of Sherlock Holmes & Solar Pons", David Marcum (ed.)
  • (Buch) als nächstes geplant:"Mortality", Nicholas Royle
  • • (Buch) Neuerwerbung: "Die Kameraaugen des Fritz Lang", Axel Block
  • • (Film) gerade gesehen: "Mythic Quest: Raven's Banquet" (grandiose Workplace Sitcom auf AppleTV+)
  • • (Film) als nächstes geplant: "Malmkrog", Crisi Puiu (auf Mubi)
  • • (Film) Neuerwerbung: "The Indian Horse" (von Clint Eastwood produzierte Doku)

#5 Khaanara

Khaanara

    Giganaut

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIP
  • 653 Beiträge
  • Geschlecht:männlich
  • Wohnort:Schwalbach a. Ts.

Geschrieben 05 August 2016 - 10:34

[color=rgb(51,51,51);font-family:Roboto, sans-serif;]“Today I Am Paul” von Martin Shoemaker[/color]

[color=rgb(51,51,51);font-family:Roboto, sans-serif;]Die Geschichte eines gestaltwechselnden Androiden für eine Alzheimerpatientin. Rührige Geschichte, die ein wenig Asimovs Robotergeschichten mit dem aufkommen der heutigen Pflegeroboter in Krankenhäusern verbindet. Ein sehr guter Anfang der Storysammlung.[/color]



#6 Oliver

Oliver

    Temponaut

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 1743 Beiträge
  • Geschlecht:männlich
  • Wohnort:Zeven

Geschrieben 05 August 2016 - 12:00

[color=rgb(51,51,51);font-family:Roboto, sans-serif;]“Today I Am Paul” von Martin Shoemaker[/color]

[color=rgb(51,51,51);font-family:Roboto, sans-serif;]Die Geschichte eines gestaltwechselnden Androiden für eine Alzheimerpatientin. Rührige Geschichte, die ein wenig Asimovs Robotergeschichten mit dem aufkommen der heutigen Pflegeroboter in Krankenhäusern verbindet. Ein sehr guter Anfang der Storysammlung.[/color]

Ja.
Der Shoemaker ist mir jetzt schon mehrfach positiv aufgefallen, ich fand z.B. vor zwei Jahren seine Mini Space Opera "Racing to Mars" in der Analog klasse, die hatte es, glaube ich, in keine der Best Of-Sammlungen geschafft.
Hier ein längerer Auszug dazu:
https://www.analogsf...9/excerpt.shtml

In der ganz neuen Galaxy's Edge ist er mit einer neuen Geschichte vertreten, die ich mir vielleicht am Wochenende mal vornehme. Angeblich eine Dracula-Geschichte mit viel Humor aus der Sicht von Renfield. Klingt gut. Ich finde es zwar gut und wichtig, wenn solche Magazine durch Käufe unterstützt werden, weise aber darauf hin, dass die Story komplett online hier zu lesen ist:
http://www.galaxysedge.com/n1.htm

Weiter, eine Geschichte habe ich heute Morgen noch geschafft.

The Audience, Sean McMullen 
Eine der positiven Eigenschaften von diesen Best Of-Sammlungen ist auch, dass man Geschichten eine zweite Chance geben kann. Als die Story letzten Sommer in der Analog erschien, hatte ich sie überblättert, weil ich gerade keine Lust auf eine First Contact Geschichte hatte, die auch nicht gerade kurz ist.
Diese Geschichte um eine bedrohliche Alien-Rasse auf dem Planeten Abyss in der Oortschen Wolke erzählt sehr gekonnt von Fremdheit und dem gegenseitigen Abtasten, ist interessant erzählt und auch mit etwas Humor versehen. Habe ich sehr gerne gelesen.
Interessant, dass Clarke offensichtlich nicht nach "Quellen-Quote" arbeitet. Die Geschichte stammt aus der gleichen Analog-Ausgabe wie oben schon die Dickinson-Story (Analog June 2015), diese Juni-Ausgabe von Analog hat somit die Ehre, gleich zwei der Texte in dieser Best Of Antho untergebracht zu haben. 


Bearbeitet von Oliver, 05 August 2016 - 12:02.

  • (Buch) gerade am lesen:"The Meeting of the Minds: The Cases of Sherlock Holmes & Solar Pons", David Marcum (ed.)
  • (Buch) als nächstes geplant:"Mortality", Nicholas Royle
  • • (Buch) Neuerwerbung: "Die Kameraaugen des Fritz Lang", Axel Block
  • • (Film) gerade gesehen: "Mythic Quest: Raven's Banquet" (grandiose Workplace Sitcom auf AppleTV+)
  • • (Film) als nächstes geplant: "Malmkrog", Crisi Puiu (auf Mubi)
  • • (Film) Neuerwerbung: "The Indian Horse" (von Clint Eastwood produzierte Doku)

#7 Armin

Armin

    Entheetonaut

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 12951 Beiträge
  • Geschlecht:männlich
  • Wohnort:Rauenberg

Geschrieben 06 August 2016 - 15:50

Neil Clarke: Introduction: A State of the Short SF Field in 2015

Gute Einleitung von Neil Clarke, der den Vorteil hat, dass er auf die Entwicklung des Magazin-/Kurzgeschichten-Markts zurückblicken kann, seit er sein eigenes, heute sehr erfolgreiches und vielfach preisgekröntes Online-Magazin „Clarkesworld“ (2006) gestartet hat. Das wird dann nächstes Jahr sicher schwieriger … Sehr interessant ist daneben vor allem die Wahl seiner Favoriten für das Jahr 2015: „Asimov’s“ als bestes Magazin (ich liebäugle ja schon länger ernsthaft mit einem Abo, aber wahrscheinlich geht mir’s dann so wie damals beim „Magazine of Fantasy of Science Fiction“ – ich komme nicht hinterher und die ungelesenen Ausgaben stapeln sich; von F&SF stehen immer noch einige rum …), „Meeting Infinity“ von Jonathan Strahan als beste Anthologie (dass deren Storys in den Best-of-Anthologien gehäuft vertreten sind, ist mir auch schon aufgefallen) und schließlich Kelly Robson als beste Newcomerin unter den Autoren. Deren Fantasy-Erzählung „Water of Versailles“ (im Original bei Tor.com erschienen) hat mir nun in der Strahan-Best-of nicht so sehr gefallen, um es nett auszudrücken, aber es sieht so aus, als ob sie weitere Chancen kriegt. „Two-Year Man“ (Asimov’s) ist hier vertreten, „The Three Resurrections of Jessica Churchill” (Clarkesworld) beim Kollegen Dozois.



#8 Armin

Armin

    Entheetonaut

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 12951 Beiträge
  • Geschlecht:männlich
  • Wohnort:Rauenberg

Geschrieben 08 August 2016 - 07:28

Martin L. Shoemaker: Today I Am Paul (Clarkesworld)

Ein Krankenpfleger-Android kümmert sich um eine ältere Frau namens Mildred; er pflegt sie nicht nur, sondern ahmt auch ihre nächsten Anverwandten nach, die nur selten zu Besuch kommen (können). Das geht gut, bis ein Feuer im Haus ausbricht.

 

Shoemaker macht das gut. Das Thema birgt ja schon die Gefahr, rührselig zu werden, aber der Autor trifft genau den richtigen Ton, um die Geschichte nicht in die Kitsch-Ecke abdriften zu lassen. Hat mich spontan an den Film „Robot & Frank“ erinnert, der vor ähnlicher Ausgangslage zwar eine ganz andere Geschichte erzählt, das aber ähnlich elegant schafft. Guter Auftakt fürs Buch.

 

Die Story online (inklusive Audio-Version): http://clarkesworldm...hoemaker_08_15/

 

Sam J. Miller: Calved (Asimov’s)

Hier wiederhole ich der Einfachheit halber meinen Kommentar aus dem Lesezirkel zu Jonathan Strahans „The Best Science Fiction and Fantasy of the Year, Volume Ten”:

 

Eine Geschichte, die mich richtiggehend verärgert zurückgelassen hat. Alles, was sich hier an Science Fiction, findet, also der Klimawandel und seine Folgen für die Menschen, sind leider nur pure Staffage – die Story könnte auch genauso gut hier und jetzt spielen. Mindestens ebenso nervig ist, wie zielsicher Miller auf die wirklich dünne, extrem vorhersehbare Pointe zusteuert. Spätestens wenn der Sohn sagt „I know you can’t help that you grew up in a backwards macho culture, but can’t you just keep that on the inside” (Seite 255), als ihm der Vater zwei Mädels in seinem Alter zeigt, sollte auch der Letzte begriffen haben, was los ist. Dom, der Ich-erzählende Vater, braucht noch mal sieben Seiten, bis er auch so weit ist …

 

Das ist schade, denn Millers Schreibstil ist gut, und man könnte mit Dom durchaus mitfühlen – sein Leben bietet mit Flucht aus der Heimat, Scheidung, Entfremdung von seinem Sohn und miesen Jobs eine Menge Anlass für Mitgefühl –, aber das verpatzt der Autor aus meiner Sicht leider total. Mal gucken, später kommt ja noch eine weitere Geschichte aus seiner Feder („Ghosts of Home“), wie es dann läuft.

 

Hinzufügen muss ich, dass mir bei der Geschichte wohl etwas zu entgehen scheibt – neben Jonathan Strahan und Neil Clarke hat sich auch Gardner Dozois in seine Best-of-Auswahl mit aufgenommen (Google sagt mir, dass Rich Horton darauf verzichtet zu haben scheint – immerhin). Fehlt nur noch, dass die Story auch noch einen Preis gewinnt …



#9 Oliver

Oliver

    Temponaut

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 1743 Beiträge
  • Geschlecht:männlich
  • Wohnort:Zeven

Geschrieben 08 August 2016 - 08:13

Neil Clarke: Introduction: A State of the Short SF Field in 2015

Gute Einleitung von Neil Clarke, der den Vorteil hat, dass er auf die Entwicklung des Magazin-/Kurzgeschichten-Markts zurückblicken kann, seit er sein eigenes, heute sehr erfolgreiches und vielfach preisgekröntes Online-Magazin „Clarkesworld“ (2006) gestartet hat. Das wird dann nächstes Jahr sicher schwieriger … Sehr interessant ist daneben vor allem die Wahl seiner Favoriten für das Jahr 2015: „Asimov’s“ als bestes Magazin (ich liebäugle ja schon länger ernsthaft mit einem Abo, aber wahrscheinlich geht mir’s dann so wie damals beim „Magazine of Fantasy of Science Fiction“ – ich komme nicht hinterher und die ungelesenen Ausgaben stapeln sich; von F&SF stehen immer noch einige rum …), „Meeting Infinity“ von Jonathan Strahan als beste Anthologie (dass deren Storys in den Best-of-Anthologien gehäuft vertreten sind, ist mir auch schon aufgefallen) und schließlich Kelly Robson als beste Newcomerin unter den Autoren. Deren Fantasy-Erzählung „Water of Versailles“ (im Original bei Tor.com erschienen) hat mir nun in der Strahan-Best-of nicht so sehr gefallen, um es nett auszudrücken, aber es sieht so aus, als ob sie weitere Chancen kriegt. „Two-Year Man“ (Asimov’s) ist hier vertreten, „The Three Resurrections of Jessica Churchill” (Clarkesworld) beim Kollegen Dozois.

Ich mochte die Einleitung auch. Er schreibt bei weitem nicht so viel wie Dozois, Jones und Datlow, dafür aber sehr pointiert (wohltuend gegen Strahans jährliches Füllsel-Geschwafel). Dafür gilt Strahans Infinity-Serie schon seit Jahren wohl als das Nonplusultra der jährlichen SF-Anthologien mit neuen Texten. Muss ich mir vielleicht doch mal vornehmen, auch wenn sich da inzwischen einige Bände angesammelt haben. Ich habe schon rein aus Unterstützer-Gründen ein Kindle-Abo von Asimov's und Analog, auch wenn ich, anders als bei der Clarkesworld (auch Kindle-Abo), häufig monatlich nicht hinterherkomme. Dann behelfe ich mich damit, dass ich eine Handvoll der großen Kurzgeschichten-Reviewseiten im Auge behalte und regelmäßig lese (vor allem Tangent Online) und mir so Highlights rauspicke. Aber selbst DIE schaffe ich nicht jeden Monat. Was solls.  Da ich Robsons "Waters of Versailles" sehr mochte, freue ich mich auf ihre beiden anderen Geschichten.


Bearbeitet von Oliver, 08 August 2016 - 08:15.

  • (Buch) gerade am lesen:"The Meeting of the Minds: The Cases of Sherlock Holmes & Solar Pons", David Marcum (ed.)
  • (Buch) als nächstes geplant:"Mortality", Nicholas Royle
  • • (Buch) Neuerwerbung: "Die Kameraaugen des Fritz Lang", Axel Block
  • • (Film) gerade gesehen: "Mythic Quest: Raven's Banquet" (grandiose Workplace Sitcom auf AppleTV+)
  • • (Film) als nächstes geplant: "Malmkrog", Crisi Puiu (auf Mubi)
  • • (Film) Neuerwerbung: "The Indian Horse" (von Clint Eastwood produzierte Doku)

#10 Armin

Armin

    Entheetonaut

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 12951 Beiträge
  • Geschlecht:männlich
  • Wohnort:Rauenberg

Geschrieben 08 August 2016 - 09:13

Strahans Infinity-Serie: Es sind ja erst vier Bände. Mindestens einen habe ich gelesen ...



#11 Lucardus

Lucardus

    Temponaut

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 1944 Beiträge
  • Geschlecht:männlich

Geschrieben 08 August 2016 - 10:50

Strahans Infinity-Serie: Es sind ja erst vier Bände. Mindestens einen habe ich gelesen ...

Hier liegt noch ein Band davon auf dem Kindle, das war mal eine Aktion für 1,99 EUR oder so. Leider gibt es keine mir bekannte zentrale Stelle, an der man rechtzeitig erfährt, wenn ein kindle-Buch mal kurzzeitig im Preis fällt, sonst würde ich noch mehr Kram für schlechte Zeiten horten.


Goodreads: Ich lese gerade" (sorry, nur für "Mitglieder" sichtbar)
Wer mal reinschauen will: http://www.goodreads.com/

#12 Armin

Armin

    Entheetonaut

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 12951 Beiträge
  • Geschlecht:männlich
  • Wohnort:Rauenberg

Geschrieben 10 August 2016 - 06:48

Seth Dickinson: Three Bodies at Mitanni (Analog)

Einst hat die Erde mittels Saat-Schiffen verschiedene Welten „kolonisiert“. Jetzt wird ein Raumschiff losgeschickt, um mal nach dem Rechten zu schaffen und notfalls auch einzugreifen. Der Plan: Sollten Bedrohungen entstanden sein, werden die entsprechenden Zivilisationen gleich wieder ausgelöscht.

 

Prinzipiell nicht uninteressant, aber so recht wollte der Funke bei mir nicht überspringen. Weder die Raumschiff-Crew noch die Bewohner von Mitanni haben mich sonderlich emotional fesseln können.

 

 

Strahans Infinity-Serie: Es sind ja erst vier Bände. Mindestens einen habe ich gelesen ...

 

Ich suche schon wie ein Irrer, um herauszufinden, welchen ich jetzt eigentlich gelesen habe. Die Erinnerung sagt Edge of Infinity, aber irgendjemand hat Unordnung in meinen Regalen gemacht ...


Bearbeitet von Armin, 19 October 2016 - 07:02.


#13 Oliver

Oliver

    Temponaut

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 1743 Beiträge
  • Geschlecht:männlich
  • Wohnort:Zeven

Geschrieben 11 August 2016 - 10:58

Seth Dickinson: Three Bodies at Mitanni (Analog)

(..)Prinzipiell nicht uninteressant, aber so recht wollte der Funke bei mir nicht überspringen. Weder die Raumschiff-Crew noch die Bewohner von Mitanni haben mich sonderlich emotional fesseln können.

Vielleicht, weil der Text dafür etwas kurz war? Mich hat einfach die heftige Prämisse interessiert und fasziniert.  Weiter: Empty, Robert Reed Eigentlich darf man hier nach Herzenslust spoilern, will ich bei dieser Geschichte aber nicht und kann auch nicht viel darüber schreiben: Da sprang der Funke einfach nicht über, wie schon letztes Jahr. Als ich die letztes Mal las, war ich nach 3 Seiten raus, diesmal habe ich sie immerhin zu Ende gelesen. Ob ich heute oder diese Woche noch was poste, weiß ich nicht, denn jetzt bin ich an "Gypsy" von Carter Scholz dran - und die ist so richtig fett lang. Liest sich auch gut an, die lese ich weiter und zu Ende. Mein Kindle meint, da brauche ich 65 Minuten für. Liest den Band eigetlich jemand in der Print-Ausgabe? Hatte Clarke so viel Platz?


Bearbeitet von Oliver, 11 August 2016 - 10:59.

  • (Buch) gerade am lesen:"The Meeting of the Minds: The Cases of Sherlock Holmes & Solar Pons", David Marcum (ed.)
  • (Buch) als nächstes geplant:"Mortality", Nicholas Royle
  • • (Buch) Neuerwerbung: "Die Kameraaugen des Fritz Lang", Axel Block
  • • (Film) gerade gesehen: "Mythic Quest: Raven's Banquet" (grandiose Workplace Sitcom auf AppleTV+)
  • • (Film) als nächstes geplant: "Malmkrog", Crisi Puiu (auf Mubi)
  • • (Film) Neuerwerbung: "The Indian Horse" (von Clint Eastwood produzierte Doku)

#14 Armin

Armin

    Entheetonaut

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 12951 Beiträge
  • Geschlecht:männlich
  • Wohnort:Rauenberg

Geschrieben 11 August 2016 - 11:26

 

Gypsy

 

Wie gerade heute Morgen im Dozois-Thread geschrieben: Dort sind es 50 sehr eng bedruckte Print-Seiten.



#15 Armin

Armin

    Entheetonaut

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 12951 Beiträge
  • Geschlecht:männlich
  • Wohnort:Rauenberg

Geschrieben 12 August 2016 - 07:14

Chen Qiufan: The Smog Society (Lightspeed)

Ein chinesischer Autor, der (keine Ahnung, ob das typisch chinesisch ist) zur Weitschweifigkeit zu neigen scheint. Inhaltlich geht es um einen alten Chinesen, der seiner verstorbenen Frau nachtrauert – und herausfindet, dass es einen Zusammenhang zwischen gedrückter Gefühlslage und dem Smog, der über der Stadt liegt, gibt.

 

War mir zu geschwätzig für das bisschen Inhalt, zumal ich die Idee ziemlich schräg, um nicht zu sagen weit hergeholt, finde.

 

Die Story online (inklusive Audio-Version): http://www.lightspee...e-smog-society/


Bearbeitet von Armin, 12 August 2016 - 07:14.


#16 Armin

Armin

    Entheetonaut

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 12951 Beiträge
  • Geschlecht:männlich
  • Wohnort:Rauenberg

Geschrieben 15 August 2016 - 07:21

Aliette de Bodard: In Blue Lily’s Wake (Meeting Infinity)

Und gleich noch eine Geschichte aus Aliette de Bodards „Xuya“-Universum. Laut der Übersicht übers Xuya-Universum (nochmals mit Dank an Jordan für den Hinweis) spielt „In Blue Lily’s Wake“ zeitlich direkt nach der Story „Three Cups of Grief, By Starlight“ (die ich erst vor wenigen Tagen in Gardner Dozois‘ Best-of-Antho) gelesen habe. Das ergänzt sich also perfekt.

 

Hier geht es um die namensgebende Seuche („Blue Lily“), die vor elf Jahren viele Opfer gefordert hat, darunter auch eins der halborganischen Raumschiffe („mindships“), die im Xuya-Universum umherschwirren, und um zwei Frauen, die mit ihren Entscheidungen aus der Vergangenheit fertig werden müssen.

 

Das Fazit ist ein ganz ähnliches wie bei „Three Cups of Grief, By Starlight“: nicht einfach zu lesen (durch die chinesischen Namen, das exotische Setting), aber lohnenswert. Frau de Bodard bleibt auf dem Zettel.

 

Der erwähnte Überblick übers Xuya-Universum: http://aliettedeboda...iverse-of-xuya/



#17 Oliver

Oliver

    Temponaut

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 1743 Beiträge
  • Geschlecht:männlich
  • Wohnort:Zeven

Geschrieben 16 August 2016 - 21:52

Chen Qiufan: The Smog Society (Lightspeed) War mir zu geschwätzig für das bisschen Inhalt, zumal ich die Idee ziemlich schräg, um nicht zu sagen weit hergeholt, finde. [/url]

Uff. Mein Gedächtnis. Welche Idee meinst Du jetzt genau? Zur Not in Spoiler-Tags. :-) So, weiter Gypsy, Carter Scholz Sehr lange Novelle, die in den USA auch bereits als so genanntes Chapbook veröffentlicht wurde. Die Erde geht mal wieder den Bach runter™ und ein kleines Häuflein Menschen bzw. Spezialisten entflieht in einem Hibernationstank-Raumschiff. Der nicht so wahnsinnig originelle Plot erhält eine recht ungewöhnliche Struktur. Auf dem Schiff geht immer etwas schief, dafür wird dann der entsprechende Spezialist geweckt, der oder die das Problem dann lösen soll. Dies nutzt der Autor auch als Aufhänger, um die Hintergrundgeschichte dieser Menschen zu erzählen. Das klingt schwerfällig und konstruiert, liest sich aber eigentlich ziemlich gut und anregend. Vielleicht war ich in der richtigen Stimmung, mir hat die Novelle sehr gefallen. Jetzt muss ich wirklich mal ordentlich spoilern:Der Schmerz, wenn
Spoiler
, der ist wirklich erdrückend und fast körperlich spürbar. Fand ich sehr beeindruckend. Auch wenn der Autor, wo er mich dann schon so richtig "hatte", sich am Ende noch ein wenig dadurch zerschießt, dass er dann zu dick aufträgt. Lange, aber lohnenswerte Lektüre. Jetzt habe ich als nächstes "Violation of the TrueNet Security Act" von Taiyo Fuji vor mir und die lese ich definitiv noch mal, denn das war letztes Jahr mit Abstand meine Lieblingsgeschichte. Das ist nicht die beste SF-Story aller Zeiten, aber genau das, was ich an SF mag. Flirrender Cyberpunk auf Hyperspeed. Hoffentlich hält sie die Erwartungen beim zweiten Mal auch noch.

Bearbeitet von Oliver, 16 August 2016 - 21:54.

  • (Buch) gerade am lesen:"The Meeting of the Minds: The Cases of Sherlock Holmes & Solar Pons", David Marcum (ed.)
  • (Buch) als nächstes geplant:"Mortality", Nicholas Royle
  • • (Buch) Neuerwerbung: "Die Kameraaugen des Fritz Lang", Axel Block
  • • (Film) gerade gesehen: "Mythic Quest: Raven's Banquet" (grandiose Workplace Sitcom auf AppleTV+)
  • • (Film) als nächstes geplant: "Malmkrog", Crisi Puiu (auf Mubi)
  • • (Film) Neuerwerbung: "The Indian Horse" (von Clint Eastwood produzierte Doku)

#18 Armin

Armin

    Entheetonaut

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 12951 Beiträge
  • Geschlecht:männlich
  • Wohnort:Rauenberg

Geschrieben 17 August 2016 - 06:58

Seanan McGuire: Hello, Hello (Future Visions)

Schön geschriebene Geschichte über moderne Kommunikationsformen:  Tasha, die Schwester der Ich-Erzählerin, ist taub; ein neues System übersetzt ihre Gesten in Worte, sodass sie per Videoanrufen mit ihren Verwandten kommunizieren kann – doch plötzlich mischt sich noch jemand in die Unterhaltung ein, eine fremde Frau, die nicht mehr als „Hello, hello“ sagt.

 

Wie gesagt: schön geschrieben; die Pointe lässt sich zwar erahnen, das tut der guten Story aber keinen Abbruch.

 

 

Uff. Mein Gedächtnis. Welche Idee meinst Du jetzt genau? 

 

Dass es einen Zusammenhang zwischen seinen Depressionen und dem Smog gibt - das ist doch Quatsch, oder?



#19 Armin

Armin

    Entheetonaut

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 12951 Beiträge
  • Geschlecht:männlich
  • Wohnort:Rauenberg

Geschrieben 21 August 2016 - 07:31

Hao Jingfang: Folding Beijing (Uncanny)

Der nächste China-Export, Hugo-2016-nominiert (best novelette) diesmal von einer Autorin, die sehr plastisch eine hoch interessante zukünftige Welt entwirft, in der man das Überbevölkerungs- und Energieversorgungsproblem mal eben dadurch löst, dass die Städte, im speziellen Fall Peking, sich zusammenfalten (es gibt nebeneinander first, second und third space), sodass die drei verschiedenen Gesellschaftsschichten jeweils in ihrer eigenen Welt leben und – im Ruhezustand, sozusagen Stand-by – auch weniger Energie verbrauchen. Hauptperson Lao Dao gehört zur niedrigsten Gesellschaftsschicht, den einfachen Arbeitern, er lebt im third space und sorgt im first space für die Müllentsorgung.

 

Naheliegend wäre sicher, aus dieser Konstruktion eine sehr politische Geschichte zu machen. Darauf verzichtet die Autorin. Stattdessen geht es um Lao Dao, der seiner Tochter eine ordentliche Zukunft ermöglichen möchte, und um seine ganz alltäglichen Probleme. Dass auf den erhobenen Zeigefinger verzichtet wird, liest sich sehr angenehm, die Probleme dieser Art der Gesellschaft schwingen trotzdem mit und werden deutlich.

 

Wenn ich weiter oben bei Chen Qiufan die Attribute „weitschweifig“ und „geschwätzig“ für den Erzählstil verwendet habe, sehe ich hier eine auf den ersten Blick ganz ähnliche Art des doch sehr ausschmückenden Erzählens, die mir aber mit fortschreitender Lektüre immer zielgerichteter auf die Weltkonstruktion und damit auch auf den Inhalt zu sein schien. Also nicht „geschwätzig“, sondern eher „blumig“, und das absolut im positiven Sinne. Gute Geschichte, sehr gerne gelesen, es lohnt sich, nach weiteren Storys von Hao Jingfang (hier von Ken Liu übersetzt) Ausschau zu halten.

 

Die Geschichte online: http://uncannymagazi...ding-beijing-2/

 

Und ein Interview mit der Autorin zur Geschichte: http://uncannymagazi...w-hao-jingfang/

 

Geoff Ryman: Capitalism in the 22nd Century or A..I.R. (Stories for Chip)

Hier wiederhole ich der Einfachheit halber meinen Kommentar aus dem Lesezirkel zu Jonathan Strahans „The Best Science Fiction and Fantasy of the Year, Volume Ten”:

 

Eigentlich ganz nette Geschichte um brasilianische Zwillinge, die aus einer von künstlichen Intelligenzen und Chinesen beherrschten Welt, in der sich der Großteil des Lebens Matrix-mäßig abspielt, ausbrechen wollen. „Ganz nett“ heißt: Nach dem zähen Robson-Erguß (ha ha) angenehm zu lesen, ohne deshalb aber zu überragen; nichts für Bestenlisten oder Ähnliches, aber angesichts des bisher im Buch Gebotenen (bezieht sich, wie gesagt, auf das Strahan-Buch) doch eine der besseren Geschichten (hier dann bisher eher im unteren Drittel angesiedelt).



#20 Armin

Armin

    Entheetonaut

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 12951 Beiträge
  • Geschlecht:männlich
  • Wohnort:Rauenberg

Geschrieben 21 August 2016 - 09:56

Hao Jingfang: Folding Beijing (Uncanny)

Hugo-2016-nominiert (best novelette)

 

... und inzwischen auch Hugo-Sieger.



#21 Oliver

Oliver

    Temponaut

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 1743 Beiträge
  • Geschlecht:männlich
  • Wohnort:Zeven

Geschrieben 21 August 2016 - 22:22

Violation of the TrueNet Security Act”, Taiyo Fujii Das Internet bzw. das WWWW gibt es nicht mehr, dieses wurde durch ein neues Netz ersetzt. Manche jagen nach alten WWW-Zombie-Seiten, die immer noch funken bzw. ins Leere laufen, weil es die Bezugspunkte nicht mehr gibt. Klingt gar ncht so spektakulär, ist aber Cyberpunkt bzw. IT-Fiction at it best. Flirrend schnell, souverän erzählt, hochinteressant. Super. “Damage", David D. Levine Space Opera mit dem Twist, dass eine KI gefühle empfinden kann bzw. soll und was für moraltische Implikationen dies haben kann. Hat mich leider eher kalt gelassen, fand ich nicht sehr originell und lesenswert. Wie schon zigfach erwähnt, sollen solche Anthos uns Lesern ja auch neue Autoren näher bringen. Die Geschichte hat das für mich nicht geschafft, als ich aber mich nach dem Autor umsah, fand ich, dass er gerade seinen ersten Roman veröffentlicht hat, und der klingt durchaus interessant: "Arabella of Mars" ist eine zur Zeit der Regency Era (Jane Austen! 1812!) angesiedelte Steampunk-Abenteuergeschichte und hört sich nett an. Mal sehen, vielleicht werde ich mit dem Autor ja noch warm. “The Tumbledowns of Cleopatra Abyss” by David Brin Und noch eine Geschichte aus Martins und Dozois' Venus-Band, diesmal von einem Genre-Veteranen. Jonah lebt in einem Wal, nein, in einer Blase auf dem Boden eines Ozeans auf der Venus. Seufz, in die Geschichte um Terraforming und irgenwie eine Invasion der Erde kam ich ums Verrecken nicht rein und habe irgendwann nur gelangweilt weiter geblättert. Wenn ich ein Meisterwerk verpasst habe, bin ich für einen Hinweis dankbar.
  • (Buch) gerade am lesen:"The Meeting of the Minds: The Cases of Sherlock Holmes & Solar Pons", David Marcum (ed.)
  • (Buch) als nächstes geplant:"Mortality", Nicholas Royle
  • • (Buch) Neuerwerbung: "Die Kameraaugen des Fritz Lang", Axel Block
  • • (Film) gerade gesehen: "Mythic Quest: Raven's Banquet" (grandiose Workplace Sitcom auf AppleTV+)
  • • (Film) als nächstes geplant: "Malmkrog", Crisi Puiu (auf Mubi)
  • • (Film) Neuerwerbung: "The Indian Horse" (von Clint Eastwood produzierte Doku)

#22 Armin

Armin

    Entheetonaut

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 12951 Beiträge
  • Geschlecht:männlich
  • Wohnort:Rauenberg

Geschrieben 23 August 2016 - 07:11

John Chu: Hold-Time Violations (Tor.com)

Keine leichte Kost: Ellis will eigentlich ihre im Koma liegende Mutter besuchen, als sie einen Anruf ihrer Schwester erhält – da etwas mit der Physik des Universums (oder besser: eines von vielen Universen, die gemeinsam das Multiversum bilden, ineinander verschachtelt wie diese russischen Puppen) nicht stimmt und die Konstanten sich zu verändern beginnen, muss das repariert werden. Und zwar von Ellis.

 

Das war jetzt nicht so meins, da habe ich nicht so recht den Zugang gefunden, vielleicht auch nicht alles hundertprozentig verstanden.

 

Die Story online: http://www.tor.com/2...tions-john-chu/

 

 

Hold-Time Violations, John Chu Eine Story um Zeitreparierer, und Rohre. Die habe ich auch noch mal gelesen, aber nicht, weil ich sie so toll fand, sondern weil ich sie letztes Jahr auf TOR.com schon mehr mögen und einen besseren Zugang zu ihr haben wollte. Hat irgendwie nicht so ganz geklappt. Wieder nicht. Menno.

 

Da ging es uns wohl ganz ähnlich ...



#23 Oliver

Oliver

    Temponaut

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 1743 Beiträge
  • Geschlecht:männlich
  • Wohnort:Zeven

Geschrieben 26 August 2016 - 22:46

No Placeholder for You, My Love, Nick Wolven Liebesgeschichte in einer VR-Umgebung. Sehr schön geschrieben, die Beschreibungen der VR-Welt haben mir gut gefallen. Outsider, An Owomeyla Erdling Eva erreicht eine Welt namens Mota in ihrem Raumschiff. Eine Gender 3.0-Story, in welcher einfach gestrickte Menschen wie ich mit neuen Artikeln zurecht kommen müssen, weil se Autor das so will. Einige interessante Aspekte, ich fand aber nie einen richtigen Zugang dazu. Schreiben kann ze Autor allerdings. The Gods Have Not Died in Vain”, Ken Liu Nach einem Krieg, in einer Post-Welt. Maddies Vater existiert nur als Upload, Maddies Schwester Mist ebenfalls. Wie kommuniziert man mit einer virtuellen Schwester? Verstiegen, wie solche Geschichten nun mal sind, in den Szenen, in welchen die Schwestern ihre unterschiedlichen Wahrnehmungen vergleichen, sogar faszinierend. Gute Geschichte, auch wenn ich basierend auf hervorragenden Erfahrungen von Ken Liu sogar noch mehr erwarte. “Cocoons” by Nancy Kress Auf einen abseits gelegenen Planeten werden Kolonisten von einem, ja was? Virus? Alien? infiziert. Kurze, ziemlich durchschnittliche Geschichte, gab mir nicht viel. “Seven Wonders of a Once and Future World” by Caroline M. Yoachim Wie der Titel schon andeutet, geht es hier um Weltwunder im All (passt da der Begriff "Welt"?!). Eine Geschichte, die das ganze Universum umspannt, Jahrmilliarden und eine Heldin, die mal ihren Körper aufgibt und einen anderen Wiederbekommt, eine Geschichte mit einem Riesen-Leuchtturm auf Europa (dem Mond, nicht dem Kontinent), einem Riesentempel auf einem weit entfernten Planeten. Ein phantasievoller, poetischer Fiebertraum im All;vereinzelte Kritiken, die ich hierzu gelesen habe, dass die Geschichte wissenschaftlich nicht akkurat sei, sind recht lächerlich, denn hier handelt es sich eher um ein Märchen. Schön geschrieben, hat meine Phantasie angeregt, ich mochte die Geschichte sehr. Leser, die konventionelle Geschichten mit einem Plot, wissenschaftlicher Genauigkeit und Plausibilität lesen möchten, sollten lieber weiter blättern, mir hat sie aber sehr gut gefallen. Mich kann man aber auch mit L'Art pous L'Art durchaus zufrieden stellen. Eine der besten Geschichten des Bandes.
  • (Buch) gerade am lesen:"The Meeting of the Minds: The Cases of Sherlock Holmes & Solar Pons", David Marcum (ed.)
  • (Buch) als nächstes geplant:"Mortality", Nicholas Royle
  • • (Buch) Neuerwerbung: "Die Kameraaugen des Fritz Lang", Axel Block
  • • (Film) gerade gesehen: "Mythic Quest: Raven's Banquet" (grandiose Workplace Sitcom auf AppleTV+)
  • • (Film) als nächstes geplant: "Malmkrog", Crisi Puiu (auf Mubi)
  • • (Film) Neuerwerbung: "The Indian Horse" (von Clint Eastwood produzierte Doku)

#24 Oliver

Oliver

    Temponaut

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 1743 Beiträge
  • Geschlecht:männlich
  • Wohnort:Zeven

Geschrieben 01 September 2016 - 09:12

Two Year Man, Kelly Robson Eine Geschichte, die in einer Gesellschaft spielt, die uns nie so genau erklärt wird. Es geht um irgendwie Fruchtbarkeitsfabriken (oder sowas?!), und um 2-Jahre, 4-Jahre und 6-Jahre Menschen. In einer Beziehung, in welcher er und sie keinen Nachwuchs bekommen können, bringt er ein Baby mit nach Hause. Das Baby ist mit Schnabel und Krallen bewehrt. Die Frau möchte das eigentlich nicht. Leicht seltsame Geschichte, durchaus sensibel und mitfühlend, aber auch nicht der große Wurf. Hint für letzteres: Ich hätte jetzt über diese Gesellschaft nicht mehr erfahren müssen.

 

Cat Pictures Please, Naomi Kritzer

Intelligente Suchmaschine versucht, Menschen zu helfen, indem sie ihre Probleme erkennt und dann durch die Anzeige entsprechender Ergebnisse bei der Online-Suche sie auf den rechten Pfad zu bringen versucht. Dafür möche sie nur eines, und das ist eigentlich auch nur ein Gag am Rande: Siehe Titel. Dass die Suchmaschine tatsächlich nur Gutes im Schilde führt (schon der Eröffnungssatz spielt nett mit einem Google-Slogan), gab es wohl schon einmal in einer Bruce Sterling-Story und dies ist bewusst ein Kontrast zu Dystopien wie Skynet aus dem Termintor-Universum. Den Sterling- und Skynet-Hinweis liefert die Suchmaschine (bzw. natürlich die Autorin) in der Geschichte gleich mit.  Manchmal ist man verblüfft über Genre-Preisträger, manchmal liegt es aber auch völlig klar auf der Hand. Es ist schlagend eindeutig, warum diese Geschichte so viele Preise abgeräumt hat, Locus, Hugo gewonnen, Nebula nominiert. Das ist alles echt kein Wunder! Auf nur wenigen Seiten werden die Omnipräsenz-Probleme moderner Suchmaschinen verhandelt, es gibt eindrückliche Beschreibungen davon, warum wir Menschen uns manchmal mit unseren Problemen so selbst im Weg stehen, und das alles auf so wenig (Text-)Raum. Ferner ist die Geschichte so radikal anders als das, was man sonst in der SF vorgesetzt bekommt, weil die A.I. tatsächlich mal gutwillig ist (nehmt das, ihr ganzen Dystopie-SF-Sauertöpfe à la Bacigalupi, Sam J. Miller, Matrix, Terminator u.v.a.!) und vor allem: Die Geschichte ist schon so unverschämt unterhaltsam und charmant, dass man sie am liebsten gleich nochmal lesen möchte. Tolles Ding, die Geschichte bzw. die Autorin kann man gar nicht genug mit Preisen bewerfen. 


  • (Buch) gerade am lesen:"The Meeting of the Minds: The Cases of Sherlock Holmes & Solar Pons", David Marcum (ed.)
  • (Buch) als nächstes geplant:"Mortality", Nicholas Royle
  • • (Buch) Neuerwerbung: "Die Kameraaugen des Fritz Lang", Axel Block
  • • (Film) gerade gesehen: "Mythic Quest: Raven's Banquet" (grandiose Workplace Sitcom auf AppleTV+)
  • • (Film) als nächstes geplant: "Malmkrog", Crisi Puiu (auf Mubi)
  • • (Film) Neuerwerbung: "The Indian Horse" (von Clint Eastwood produzierte Doku)

#25 Pogopuschel

Pogopuschel

    Temponaut

  • Fantasyguide Moderator
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 4926 Beiträge
  • Geschlecht:männlich
  • Wohnort:Hilgert

Geschrieben 01 September 2016 - 09:35

 

Cat Pictures Please, Naomi Kritzer

Intelligente Suchmaschine versucht, Menschen zu helfen, indem sie ihre Probleme erkennt und dann durch die Anzeige entsprechender Ergebnisse bei der Online-Suche sie auf den rechten Pfad zu bringen versucht. Dafür möche sie nur eines, und das ist eigentlich auch nur ein Gag am Rande: Siehe Titel. Dass die Suchmaschine tatsächlich nur Gutes im Schilde führt (schon der Eröffnungssatz spielt nett mit einem Google-Slogan), gab es wohl schon einmal in einer Bruce Sterling-Story und dies ist bewusst ein Kontrast zu Dystopien wie Skynet aus dem Termintor-Universum. Den Sterling- und Skynet-Hinweis liefert die Suchmaschine (bzw. natürlich die Autorin) in der Geschichte gleich mit.  Manchmal ist man verblüfft über Genre-Preisträger, manchmal liegt es aber auch völlig klar auf der Hand. Es ist schlagend eindeutig, warum diese Geschichte so viele Preise abgeräumt hat, Locus, Hugo gewonnen, Nebula nominiert. Das ist alles echt kein Wunder! Auf nur wenigen Seiten werden die Omnipräsenz-Probleme moderner Suchmaschinen verhandelt, es gibt eindrückliche Beschreibungen davon, warum wir Menschen uns manchmal mit unseren Problemen so selbst im Weg stehen, und das alles auf so wenig (Text-)Raum. Ferner ist die Geschichte so radikal anders als das, was man sonst in der SF vorgesetzt bekommt, weil die A.I. tatsächlich mal gutwillig ist (nehmt das, ihr ganzen Dystopie-SF-Sauertöpfe à la Bacigalupi, Sam J. Miller, Matrix, Terminator u.v.a.!) und vor allem: Die Geschichte ist schon so unverschämt unterhaltsam und charmant, dass man sie am liebsten gleich nochmal lesen möchte. Tolles Ding, die Geschichte bzw. die Autorin kann man gar nicht genug mit Preisen bewerfen. 

 

Da kann ich nur zustimmen. Habe sie vor einigen Monaten gelesen. Eine sehr willkommene Abwechslung zu den üblichen SF-Geschichten.



#26 Oliver

Oliver

    Temponaut

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 1743 Beiträge
  • Geschlecht:männlich
  • Wohnort:Zeven

Geschrieben 02 September 2016 - 16:14

Meshed, Rich Larson

Geschichte um Verkaufsangebote für einen talentierten jungen Basketballspieler; die Geschichte zieht ihren Reiz daraus, dass die geschilderte Technologie ein klein wenig uns voraus ist. Ich versuche ja, mich in andere Welten hinein zu versetzen, dies ist aber nicht meine Welt. Kam in die Geschichte nicht rein. Einige Passagen oder Absätze sind aber durchaus nett. Tut das in einen Best Of-Band reintun müssen sein? Weiß nicht. Andere Herausgeber haben die Story aber auch genommen. Damit bin ich durch. Die noch "übrigen" Geschichten in dem Band von Ian McDonald und Alaistair Reynolds hatte ich schon in dem parallelen Strahan-Thread besprochen und erspare mir jetzt mal das kopieren. Ein Fazit und eine Rezi (muss ja nur hier einiges zusammen klauben) folgt noch. Nächste Woche wahrscheinlich. 


  • (Buch) gerade am lesen:"The Meeting of the Minds: The Cases of Sherlock Holmes & Solar Pons", David Marcum (ed.)
  • (Buch) als nächstes geplant:"Mortality", Nicholas Royle
  • • (Buch) Neuerwerbung: "Die Kameraaugen des Fritz Lang", Axel Block
  • • (Film) gerade gesehen: "Mythic Quest: Raven's Banquet" (grandiose Workplace Sitcom auf AppleTV+)
  • • (Film) als nächstes geplant: "Malmkrog", Crisi Puiu (auf Mubi)
  • • (Film) Neuerwerbung: "The Indian Horse" (von Clint Eastwood produzierte Doku)

#27 Armin

Armin

    Entheetonaut

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 12951 Beiträge
  • Geschlecht:männlich
  • Wohnort:Rauenberg

Geschrieben 07 September 2016 - 07:16

Paul McAuley: Wild Honey (Asimov’s)

Interessante Geschichte in einer postapokalyptischen Welt: Mel ist die menschliche Königin eines alles andere als gewöhnlichen Bienenschwarms, außerdem ist sie alt und denkt über einen Nachfolger nach; konfrontiert mit einer Gruppe von Bösewichten, versucht sie, das Beste aus der Situation zu machen.

 

Gerne gelesen; trotz vieler gar nicht so ungewöhnlicher Zutaten kommt die Geschichte sehr exotisch daher.



#28 Armin

Armin

    Entheetonaut

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 12951 Beiträge
  • Geschlecht:männlich
  • Wohnort:Rauenberg

Geschrieben 13 September 2016 - 06:57

Naomi Kritzer: So Much Cooking (Clarkesworld)

Bisher meine absolute Lieblingsgeschichte in diesem Buch – Naomi Kritzer hat ja für das später noch folgende „Cat Pictures Please“ den Hugo Award 2016 gewonnen, da bin ich mal sehr, sehr gespannt, wie sie „So much cooking“ noch toppen will … Ich hatte beim Lesen tatsächlich Tränen in den Augen, und zwar vor Lachen. Passend zum Thema „Kochen“ ist die Story einfach in jeder Hinsicht köstlich.

 

Natalie führt ein „Food Blog“, in dem sie die interessierte Internet-Öffentlichkeit darüber informiert, was sie denn so kocht. Das macht sie auch tapfer weiter, als sie um sie herum die Welt dank der Vogelgrippe in die Brüche geht. Deutlich wird zweierlei: Natalie hat ein großes Herz (weil sie helfen will, nimmt sie zahlreiche Kinder bei sich auf, nicht nur aus der Verwandtschaft) und eine absolut naive Weltsicht. Letztere macht ihre Beobachtungen, die sie dann als Erzählerin wieder preisgibt, so köstlich. Und es ist einfach großartig zu lesen, wie sie mit den schwindenden Vorräten immer wieder doch noch etwas Essbares zaubert. Meine Lieblingsstelle:  „we are not even close to being out of wine. Too bad it’s not very good poured over breakfast cereal.“ Das ist genau mein Humor.

 

Wie gesagt: großartige Geschichte, bislang mein Favorit, absolute Empfehlung.

 

Die Story online: http://clarkesworldm.../kritzer_11_15/

Die dort vorhandene Audio-Version werde ich mir definitiv noch zu Gemüte führen, ich habe kurz reingehört und war gleich wieder total begeistert.



#29 Armin

Armin

    Entheetonaut

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 12951 Beiträge
  • Geschlecht:männlich
  • Wohnort:Rauenberg

Geschrieben 15 September 2016 - 07:05

Carrie Vaughn: Bannerless (The End Has Come)

Ich zitiere meinen Kommentar aus dem Dozois-33-Thread:

 

Ein Schmunzler gleich im ersten Satz: Die Hauptfiguren heißen Enid und Bert, ich habe natürlich Ernie und Bert gelesen, klar … Thematisch geht’s allerdings weit ernster zu, die Geschichte spielt nämlich in einer Welt strenger Geburtenkontrolle – ursprünglich erschienen in „The End Has Come“, einer Anthologie mit postapokalyptischen Geschichten (dritter Teil der Anthologien-Trilogie „The Apocalypse Triptych“, deren Bücher vor, während und nach der Apokalypse angesiedelt sind, herausgegeben von John Joseph Adams und Hugh Howie).

 

Enid, die plant, in Ruhestand zu gehen, und ihr Nachfolger Bert untersuchen in der Story den Fall einer ungenehmigten Schwangerschaft – keine spektakuläre Geschichte, aber sehr eindringlich geschrieben, jederzeit plausibel geschildert. Carrie Vaughn, die mir auch bei den „Wild Cards“-Bänden von Dozois-Kumpel George R.R. Martin mehrfach Freude bereitet hat, weiß wieder einmal zu überzeugen.

 

Die Story online: http://www.wired.com...rpt-bannerless/

 

Ann Leckie: Another Word for World (Future Visions: Original Science Fiction Inspired by Microsoft)

Ich zitiere meinen Kommentar zur Strahan-Best-of-Anthologie, Volume 10:

 

Sehr schöne Geschichte, die Lust macht, Frau Leckie demnächst dann auch mal in Romanform („Die Maschinen“ wurde ja nicht nur übersetzt, sondern wird ja hochgelobt und ist vielfach ausgezeichnet) anzutesten [das tue ich mittlerweile, bin aber noch längst nicht durch].

 

Hier geht’s um die Verständigungsprobleme zwischen den Vertretern zweier außerirdischer Völker, die voneinander unabhängig denselben Planeten kolonisiert haben. Nach einem Flugzeugabsturz müssen die beiden (Ashiban Xidyla und die „Sovereign of Iss“) zusammenarbeiten, um zu überleben. Übersetzungsgeräte, so stellen sie fest, können nicht nur Segen, sondern auch Fluch sein …

 

Gern gelesen, eine Geschichte, die man vielleicht am ehesten in die Tradition von Ursula K. LeGuin stellen kann. Auch deshalb nochmals der Hinweis auf die Anthologie „Future Visions“, die von Microsoft als E-Book verschenkt wird; hier: http://news.microsof.../futurevisions/



#30 Armin

Armin

    Entheetonaut

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 12951 Beiträge
  • Geschlecht:männlich
  • Wohnort:Rauenberg

Geschrieben 26 September 2016 - 07:32

Yoon Ha Lee: The Cold Inequalities (Meeting Infinity)

Der Titel dieser Geschichte verweist auf „The Cold Equations“ von Tom Godwin (1954 in Astounding Science Fiction erschienen).  Darin geht’s um einen blinden Passagier, der das Gleichgewicht aus zu transportierender Ladung und dafür benötigter Energie durcheinander bringt (die Godwin-Story gibt’s hier als pdf: http://photos.state....d Equations.pdf).

 

In Lees Geschichte geht’s ein bisschen neuzeitlicher zur Sache: Die Menschheit wird in digitalisierter Form mit einem Raumschiff befördert. Das einzig wache Besatzungsmitglied namens Sentinel Anzhmir entdeckt eine Unregelmäßigkeit in den Daten – seine einzige Erklärung: Es muss einen blinden Passagier geben.

 

Gut geschrieben, auch wenn nicht immer alles so ganz logisch erscheinen will. Trotzdem gern gelesen.




Besucher die dieses Thema lesen: 0

Mitglieder: 0, Gäste: 0, unsichtbare Mitglieder: 0