Zum Inhalt wechseln


Foto

Salzgras & Lavendel - ein SF Roman


  • Bitte melde dich an um zu Antworten
11 Antworten in diesem Thema

#1 augenfisch

augenfisch

    Yoginaut

  • Mitglieder
  • PIPPIP
  • 146 Beiträge
  • Geschlecht:weiblich
  • Wohnort:Düsseldorf

Geschrieben 16 September 2020 - 12:31

In der Reihe "Außer der Reihe" im p.machinery Verlag erschienen (und auch erhältlich, wie in Buchhandlungen oder beim großen A oder bei mir persönlich),

weist "Salzgras & Lavendel" einen deutlichen SF Einschlag auf. Da sollte man sich vom Titel nicht täuschen lassen.

 

Ich zitiere hier einmal den Klappentext:

 

Als Douglas den Tod eines Menschen verschuldet, stellt ihn die Strafverfolgung vor eine scheinbar einfache Wahl – entweder lebenslange Haft oder die Implantierung einer multiplen Persönlichkeit, so wie sie jeder andere um ihn herum bereits besitzt.
Diese Persönlichkeitssets ermöglichen es den Menschen, auf jede Situation angemessen zu reagieren. Das oberste Ziel? Effizienz.
Dass dieser Eingriff bei einem »Wilden« Risiken birgt, verdrängt Douglas und lässt sich auf die Therapie ein und damit auch auf seine medizinische Patin Kaynee.

Gabriele Behrend entwickelt ein faszinierendes Szenario, in dem die Weiterentwicklung psychischer Fähigkeiten industrielle Ausmaße angenommen hat.
Der gewohnt ausgefeilte Stil der Kurd-Laßwitz-Preisträgerin und ihr Einfallsreichtum packen den Leser von der ersten bis zur letzten Seite.

 

Un wer jetzt neugierig geworden ist, klickt entweder auf den Link in meiner Signatur (Das Werk gibt es übrigens auch als E-Book!), oder wende sich an meinen Lieblingsverleger Michael Haitel/p.machinery oder besucht mich in Leipzig auf dem Elstercon.

 

Eingefügtes Bild

Das ist übrigens der schönste Moment: das Unboxing. Und dann wird ne Runde vor Glück geheult.So.


Mit freundlichen Grüßen

Gabriele Behrend

 

neu erschienen:

 

Salzgras und Lavendel

(SF Roman)

nominiert für den KLP / nominiert für den Seraph

~~~ und ~~~

Nasengnomonomie[sing., fem.] 1.0 - Das Kompendium für nasal bevorzugte Lebewesen

(Bilderbuch)

 

und das alles gibt es wie immer auch direkt beim Verlag oder signiert von mir
 

Der Zusammenbruch einer Illusion ist immer auch ein Tor, das sich zu einem Wunder hin öffnet.
Pascal Bruckner - Verdammt zum Glück


#2 Diboo

Diboo

    Kaisertentakel

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 6080 Beiträge
  • Geschlecht:männlich
  • Wohnort:Saarbrücken

Geschrieben 16 September 2020 - 13:44

[x] gekauft.

 

Und Arnos Roman dann so... 2025?


"Alles, was es wert ist, getan zu werden, ist es auch wert, für Geld getan zu werden."
(13. Erwerbsregel)

"Anyone who doesn't fight for his own self-interest has volunteered to fight for someone else's."
(The Cynic's book of wisdom)

Mein Blog
 


#3 Narrania

Narrania

    Temponaut

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 1183 Beiträge
  • Geschlecht:weiblich
  • Wohnort:bei Leipzig

Geschrieben 16 September 2020 - 21:05

Ja, der Roman hat mir gut gefallen!! Besonders beeindruckt hat mich, wie mit den Schwächen und Ängsten in der Psyche umgegangen wird.

Herzlichen Glückwunsch!!!!



#4 augenfisch

augenfisch

    Yoginaut

  • Mitglieder
  • PIPPIP
  • 146 Beiträge
  • Geschlecht:weiblich
  • Wohnort:Düsseldorf

Geschrieben 17 September 2020 - 11:53

Ja, der Roman hat mir gut gefallen!! Besonders beeindruckt hat mich, wie mit den Schwächen und Ängsten in der Psyche umgegangen wird.

Herzlichen Glückwunsch!!!!

 

Vielen, vielen Dank! :baloon:


Mit freundlichen Grüßen

Gabriele Behrend

 

neu erschienen:

 

Salzgras und Lavendel

(SF Roman)

nominiert für den KLP / nominiert für den Seraph

~~~ und ~~~

Nasengnomonomie[sing., fem.] 1.0 - Das Kompendium für nasal bevorzugte Lebewesen

(Bilderbuch)

 

und das alles gibt es wie immer auch direkt beim Verlag oder signiert von mir
 

Der Zusammenbruch einer Illusion ist immer auch ein Tor, das sich zu einem Wunder hin öffnet.
Pascal Bruckner - Verdammt zum Glück


#5 augenfisch

augenfisch

    Yoginaut

  • Mitglieder
  • PIPPIP
  • 146 Beiträge
  • Geschlecht:weiblich
  • Wohnort:Düsseldorf

Geschrieben 13 November 2020 - 06:18

Schon vor einiger Zeit ist eine erste Rezension von Dieter Rieken erschienen ... schaut mal hier:

 

https://deutsche-sci...tion.de/?p=5558

 

Über Anmerkungen jeder Art würde ich mich sehr freuen. - Vielleicht liegt Salzgras & Lavendel ja auch schon auf deinem SUB und wartet darauf, gelesen zu werden? Dann man zu!


Mit freundlichen Grüßen

Gabriele Behrend

 

neu erschienen:

 

Salzgras und Lavendel

(SF Roman)

nominiert für den KLP / nominiert für den Seraph

~~~ und ~~~

Nasengnomonomie[sing., fem.] 1.0 - Das Kompendium für nasal bevorzugte Lebewesen

(Bilderbuch)

 

und das alles gibt es wie immer auch direkt beim Verlag oder signiert von mir
 

Der Zusammenbruch einer Illusion ist immer auch ein Tor, das sich zu einem Wunder hin öffnet.
Pascal Bruckner - Verdammt zum Glück


#6 augenfisch

augenfisch

    Yoginaut

  • Mitglieder
  • PIPPIP
  • 146 Beiträge
  • Geschlecht:weiblich
  • Wohnort:Düsseldorf

Geschrieben 22 November 2020 - 03:54

Und es ist noch eine Lesermeinung bei meinem Verleger eingetrudelt, die ich nach Rücksprache mit dem Verfasser der Zeilen auch hier wiedergeben darf. Was ich auch wirklich gerne mache:

 

"Hallo Michael,

soeben hab ich das leicht romantisch/wehmütige Ende des Buches gelesen und schreib dir wie versprochen einen etwas ausführlicheren Kommentar.

 

Ich finde, dass das Buch in gewisser Weise eine schöne Herausforderung ist, weil man einiges hineininterpretieren kann - aber nicht unbedingt muß. Viele Rahmenbedingungen werden ja gar nicht erwähnt, was allerdings für das Buch auch nicht von Bedeutung ist. Wo und wann spielt die Handlung? Sieht es überall auf der Welt so aus? Wer hat hier "das Sagen"? Es wird zwar von den "Gamern", "der Forschung", "Personality-Designern" "Psychologen und Technikern" berichtet und dass "die Regierung" reagieren musste, aber alles in allem landet man als Leser sehr schnell in einem Plot, in dem das, was wir heute als dissoziative Identitätsstörungen bezeichnen - in einer kontrollierten Form -  der erstrebenswerte Geisteszustand ist. So, als ob grundsätzlich angezweifelt wird, dass Menschen mit ihrer ureigenen Persönlichkeit leben können/dürfen. Dieser Plot ist so spannend und interessant geschrieben, dass er mir gefällt, auch ohne jegliche Interpretation.

 

Ich kann mir aber sehr gut vorstellen, dass die Geschichte auf unterschiedliche Weise gelesen und gesehen wird.

So, wie ich es gelesen habe, war es ein fiebriger trip durch Kopfwelten und Auseinandersetzungen mit inneren Dämonen am Rande des Abgrunds. Durch ihre Neurosoftware werden die Menschen zu biologischen Systembestandteilen und sie taumeln durch kontrollierte Abläufe ihrer Gefühlswelten, nur um ihre angeborene menschliche Ineffizienz zu unterdrücken. Das macht sie nahehzu zu lebenden Robotern. Es entwickelt sich im Verlauf der Handlung ein Geflecht bestehend aus Bewusstseinszuständen und Visionen, die in gewisser Weise latent unheimlich sind und darin münden, dass man als Leser erfährt, wie es ist, im Körper eines anderen Menschen "begraben" zu sein. Liebe spielt ebenfalls eine Rolle und es kommt durch sie zu einem offenen aber tröstlichen Ende.

 

Ich hatte dir ja schon geschrieben, dass das Buch mir ganz ausgezeichnet gefällt. Das unterstreiche ich nochmal und ich würde gerne hinzufügen, dass ich absolut nachvollziehen kann, dass du das Buch verteidigst und dich darin auch nicht beirren lässt.

Ganz sicher trifft es nicht jedermanns Geschmack - aber was bedeutet das schon? So geht es vielen außergewöhnlichen Büchern, die möglicherweise erst nach einer gewissen Zeit die ihnen zustehende Anerkennung erhalten."

 

Diese Zeilen hat niemand anderes als Heribert Kurth verfasst, der mit "Unter den Sternen von Tha" ebenfalls bei p.machinery vertreten ist. Ein Autorenkollege also, dessen Meinung ich sehr schätze - gerade weil sie einem Gespräch über meinem Buch entspringt und nicht aus der direkten Anrede meiner selbst. Es hat sich ein bisschen wie Mäuschen spielen angefühlt, als ich die Zeilen zuerst las. Heribert und ich kannten uns nicht vorher, aber jetzt würde ich mich freuen, wenn sich der Kontakt etwas vertiefte.

 

Und wenn Ihr auch schon eine Meinung habt, dann raus damit. Oder legt euch Salzgras & Lavendel zu, um Euch die eigene Meinung zu bilden. Mich würd's freuen!


Mit freundlichen Grüßen

Gabriele Behrend

 

neu erschienen:

 

Salzgras und Lavendel

(SF Roman)

nominiert für den KLP / nominiert für den Seraph

~~~ und ~~~

Nasengnomonomie[sing., fem.] 1.0 - Das Kompendium für nasal bevorzugte Lebewesen

(Bilderbuch)

 

und das alles gibt es wie immer auch direkt beim Verlag oder signiert von mir
 

Der Zusammenbruch einer Illusion ist immer auch ein Tor, das sich zu einem Wunder hin öffnet.
Pascal Bruckner - Verdammt zum Glück


#7 fancy

fancy

    Illuminaut

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIP
  • 837 Beiträge
  • Geschlecht:weiblich
  • Wohnort:Denzlingen

Geschrieben 23 November 2020 - 19:06

Hallo Gabi, 

 

ich habe deinen Roman gelesen und er hat mir so gut gefallen, dass ich eine ausführliche Rezension verfasst habe, in der ich meiner Interpretation freien Lauf lasse und hoffe, dass ich dem Kern nahe komme. 

Da ich keinen PC mit in die Reha genommen habe, muss ich die handschriftlichen Einträge noch eingeben, aber wenn das passiert ist, geht die Rezi an p.machinery, den fantasyguide und lovelybooks. 

 

Von mir bekommt dein Roman die volle Punktzahl.

 

Liebe Grüße 

 

fancy (Marianne)


Fang nicht an, Dinge zu tun, tu sie einfach!

Wer wenig denkt, irrt viel (Leonardo da Vinci)
Meinungsverschiedenheiten über ein Kunstwerk beweisen, dass das Werk neu, komplex und lebenswichtig ist. (Oscar Wilde)
Wenn Kritiker uneins sind, befindet sich der Künstler im Einklang mit sich selbst. (Oscar Wilde)

 

www.mluniverse.wordpress.com

www.mlpaints.blogspot.com

 


#8 augenfisch

augenfisch

    Yoginaut

  • Mitglieder
  • PIPPIP
  • 146 Beiträge
  • Geschlecht:weiblich
  • Wohnort:Düsseldorf

Geschrieben 25 November 2020 - 19:48

Hallo Gabi, 

 

ich habe deinen Roman gelesen und er hat mir so gut gefallen, dass ich eine ausführliche Rezension verfasst habe, in der ich meiner Interpretation freien Lauf lasse und hoffe, dass ich dem Kern nahe komme. 

Da ich keinen PC mit in die Reha genommen habe, muss ich die handschriftlichen Einträge noch eingeben, aber wenn das passiert ist, geht die Rezi an p.machinery, den fantasyguide und lovelybooks. 

 

Von mir bekommt dein Roman die volle Punktzahl.

 

Liebe Grüße 

 

fancy (Marianne)

Liebe fancy,

 

es freut mich so sehr, dass dir mein Baby gefallen hat :jump:  und ich bin gespannt wie ein Flitzebogen auf deine Interpretation. :wub:

Ich hoffe, es geht dir gut und erhol dich weiterhin schön.

 

Liebe Grüße

Gabi


Mit freundlichen Grüßen

Gabriele Behrend

 

neu erschienen:

 

Salzgras und Lavendel

(SF Roman)

nominiert für den KLP / nominiert für den Seraph

~~~ und ~~~

Nasengnomonomie[sing., fem.] 1.0 - Das Kompendium für nasal bevorzugte Lebewesen

(Bilderbuch)

 

und das alles gibt es wie immer auch direkt beim Verlag oder signiert von mir
 

Der Zusammenbruch einer Illusion ist immer auch ein Tor, das sich zu einem Wunder hin öffnet.
Pascal Bruckner - Verdammt zum Glück


#9 Narrania

Narrania

    Temponaut

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 1183 Beiträge
  • Geschlecht:weiblich
  • Wohnort:bei Leipzig

Geschrieben 25 November 2020 - 21:09

ich wußte, dass der Roman einschlägt, ich freue mich für dich.



#10 augenfisch

augenfisch

    Yoginaut

  • Mitglieder
  • PIPPIP
  • 146 Beiträge
  • Geschlecht:weiblich
  • Wohnort:Düsseldorf

Geschrieben 25 December 2020 - 19:31

Ihr Lieben,

 

am Heiligabend hat das Christkind mir im Nebenjob eine Kiste mit Exemplaren von Salzgras & Lavendel ins Trepenhaus gestellt. :xmas:

Bedeutet, Ihr könnt wieder direkt bei mir ein Exemplar bestellen, das auch noch frisch signert sein wird - so Ihr es wünscht.

17,90 zzgl Versand., PayPal vorhanden.

 

Wer jetzt bestellt, dessen Buch geht am 28.12 mit der Post raus, versprochen! :scooter:

 

Liebe Grüße und ein fröhliches Fest

 

Gabriele


Mit freundlichen Grüßen

Gabriele Behrend

 

neu erschienen:

 

Salzgras und Lavendel

(SF Roman)

nominiert für den KLP / nominiert für den Seraph

~~~ und ~~~

Nasengnomonomie[sing., fem.] 1.0 - Das Kompendium für nasal bevorzugte Lebewesen

(Bilderbuch)

 

und das alles gibt es wie immer auch direkt beim Verlag oder signiert von mir
 

Der Zusammenbruch einer Illusion ist immer auch ein Tor, das sich zu einem Wunder hin öffnet.
Pascal Bruckner - Verdammt zum Glück


#11 BukTom BlochSF

BukTom BlochSF

    Limonaut

  • Mitglieder
  • PIP
  • 14 Beiträge
  • Geschlecht:männlich
  • Wohnort:Ludwigshafen

Geschrieben 25 December 2020 - 22:05

 . Die auszugsweise Live-Lesung in Second Life kürzlich (in einem wunderbaren Lavendel-Feld) war absolut überzeugend!  MfG BTB 


* Libri amici - libri magistri! * SL-Blog: http://buktomblog.bl...-in-sl-ein.html

  • (Buch) gerade am lesen:Ja. ("am lesen" ist IMHO schlechter Stil, sorry)
  • • (Film) als nächstes geplant: Der Mann mit den Röntgenaugen

#12 augenfisch

augenfisch

    Yoginaut

  • Mitglieder
  • PIPPIP
  • 146 Beiträge
  • Geschlecht:weiblich
  • Wohnort:Düsseldorf

Geschrieben 05 February 2021 - 22:25

 . Die auszugsweise Live-Lesung in Second Life kürzlich (in einem wunderbaren Lavendel-Feld) war absolut überzeugend!  MfG BTB 

Ich danke dir, BukTom - spät , aber aus tiefstem Herzen!

 

 

Und dann möchte ich gleich zwei Rezensionen präsentieren, eine, die ich schon etwas länger goutieren durfte und eine, die frisch hereingeflattert ist. Lest einfach und fragt Euch dann nicht, warum mein Lachen meinen Kopf gerade gleich zwei Mal umkreist.

 

Die erste ist von fancy und lautet wie folgt:

 

Douglas und Kaynee sind die Hauptakteure in Gabriele Behrends Roman, der in einer Zukunft spiel, in der jeder Mensch sich aufgespaltet hat. Es gibt einen Organisator, einen Beschützer und mehr, die Dämonen werden sicher weggesperrt. Das, was die Psychotherapie uns als »Inneren Helfer« empfiehlt, wird hier exzessiv ausgelebt. 

Aber auch in dieser fernen Zukunft gibt es Licht uns Schatten, so kann sich nicht jeder die Wartung seines in den Kopf eingelassenen Sockets leisten, wodurch es zu Fehlfunktionen und Aussetzern kommt. 

Douglas stößt scheinbar ohne jeglichen Grund eine Person vor einen Zug. Diese Person überlebt den Anschlag nicht. 

Er kommt darauf hin in das Zentrum der Professorin, die die Aufspaltung erfunden und für dessen Einführung gesorgt hat. Douglas, der in einem Heim aufgewachsen ist, soll hier getunt werden, damit er wieder ins System passt und möglichst schnell seine Arbeit weiter verrichten kann. Aber auch bei Kaynee kommt es in letzter Zeit immer wieder zu Aussetzern, so übernehmen Teile ihrer selbst ungefragt die Herrschaft. 

Douglas und Kaynee lernen sich im Zentrum kennen und verlieben sich. 

Die Autorin erzählt ihre Geschichte im Präsens und im ersten Moment kommt einem das ungewohnt vor, aber Gabriele Behrend kann so gut mit Sprache umgehen, dass man sich schon auf Seite zwei dran gewöhnt hat. Sie skizziert in ihrem Roman mehr die Menschen als die Umwelt oder die Art zu wohnen und zu arbeiten. Der Leser erfährt, dass es Gefährte gibt, die autonom fahren, aber auch manuell gesteuert werden können, aber die Autorin verliert sich nie in technischen Raffinessen. Auch die Apparate zur Persönlichkeitsaufspaltung werden nur grob äußerlich beschrieben. Insgesamt scheint das Leben für die Menschen in den großen Metropolen nicht besonders erbaulich zu sein. Die Arbeit, die verrichtet wird, muss sehr monoton sein und die Freizeit am Wochenende macht einen tristen Eindruck, die Wohnverhältnisse sind sehr beengt. Ohne die »Anpassung« durch die Persönlichkeitsspaltung, die den Menschen zu einem funktionierenden Rädchen im System machen soll, wäre das Leben wohl nur schwer erträglich. Leider hat auch dieses vermeintlich perfekte System Fehler und so kommt es zu »Aussetzern« und »Unfällen«, denn trotz allem sind diese optimierten Wesen immer noch Menschen. 

Die Autorin kommt zu dem Schluss, dass es durchaus auch so sein darf. Jeder darf seine Fehler haben, muss nicht massenkompatibel sein. Ganz im Gegenteil: Wer als »Einheitsmensch« droht, in der Masse unterzugehen, der darf sich ganz individuelle Lebensräume schaffen, in denen er glücklich leben kann. Jeder Mensch ist anders gestrickt und die, die keine Normalbürger sind, haben auch ihre Daseinsberechtigung.  

Douglas und Kaynee sagen sich von der unmenschlichen Gesellschaft, in der jeder Mensch lediglich funktionieren soll, los und suchen ihr individuelles Glück abseits davon. 

Man kann das Ende des Romans sicher verschieden deuten. Die einen werden glauben, die Liebenden suchten ihr Glück in einem Leben nach dem Tod, aber ich sehe die beiden abseits der Metropolen in einem kleinen Dorf, in dem sie sich mit ehrlicher Handarbeit ihren Lebensunterhalt verdienen und gemeinsam alt werden. Womöglich gibt es sogar weitere Sichtweisen. 

Für mich ist dieser Roman einer, der Hoffnung macht. Er ist liebevoll und gekonnt verfasst. Ich kann die Lektüre nur empfehlen und verteile fünf von fünf Sternchen.

 

 

 

Die zweite ist von Angelsammy und liest sich wie folgt:

 

Wie multipel darf es denn sein?

Was das Genre Science Fiction angeht, kursieren noch immer zahllose Klischees. Eines davon lautet, daß es ein "maskulines" Genre, von Männern hauptsächlich dominiert und Frauen unterrepräsentiert. 

Tatsache ist, daß viele Frauen SF schreiben, aber in der Rezeptionsgeschichte hauptsächlich Männer die Meriten eingestrichen haben. Arthur C. Clarke, Philipp K. Dick, Isaac Asimov, usw. Daß aber auch Doris Lessing SF verfasst hatte, wissen viele gar nicht. 

Eine deutsche SF - Autorin hatte bei Wikipedia einen Artikel über die Geschichte  deutscher SF - Autorinnen veröffentlicht. Ein männliches Mitglied der deutschen Sektion von Wikipedia hat den Artikel als irrelevant gelöscht. Frechheit! Wie überhaupt Wikipedia in Deutschland überwiegend von Männern beherrscht wird.

Dies hier ist das erste Buch von Gabriele Behrend, das ich gelesen habe. Ich bin über alle Maßen begeistert! Ich bin darüber sehr froh, daß mir dieses Juwel nicht durch die Finger geschlüpft ist. 

Sie schreibt elegant, komplex, verständlich, mit poetischem Impakt gesellschaftskritisch. Ihre Charaktere besitzen Tiefe, haben Ausdruck und sind äußerst facettenreich. Die Möglichkeiten der Technik, wie sie sich weiterentwickeln könnte, hat sie konsequent weitergedacht. Deswegen ist diese Geschichte durchaus auch eine Dystopie, aber nicht nur. Diese Kategorisierung würfe dem Werk nicht annähernd gerecht werden.

Ihr Figurenensemble und das Setting, die interpersonellen Dialoge sind sehr authentisch. 

Aber um was geht es überhaupt? 

Erst einmal etwas zur Erläuterung. Multiple Persönlichkeitsstörung, das ist jetzt, in unserer Zeit, eine ernsthafte psychische Störung, die infolge schwerer Traumatisierung getriggert wird, um zu überleben. Ein Zustand also, der nicht wünschenswert ist.

In jenem London der Zukunft, das der Schauplatz ist, ist aber genau dieses Multiple förder - und wünschenswert. Denn diese Prozedur erfolgt kontrolliert. Bereits bei den Kleinsten. Sie bekommen ein Implantat verpflanzt, das seinen Sitz im bzw. am Hirn hat. 

Das Ich des normalen Menschen stellt eine unifizierte Einheit dar, aber natürlich mit Facetten. Der arbeitssame Kollege, der Fürsorger, der Wächter, das sexuelle Ich, das Kind in einem selbst, der Organisator usw. 

Beim Menschen der Zukunft, der als lebendes, atmendes Wesen eine Entität darstellt, bekommt ein gesamtes Persönlichkeitsset verpasst. Die eben erwähnten Facetten und noch andere werden mit High Tech abgespalten und werden zu einem eigenen "Ich", das aber der Entität untergeordnet bleibt. So wird der Mensch zur multiplen Persönlichkeit, aber eben kontrolliert, zivilisiert und effizient, ohne lästige Ausfälle.

Es gibt dafür Zentren, Behörden und Gesetze, die den Prozess durchführen, überwachen und Mißbrauch vorbeugen bzw. bestrafen. Die ganze Gesellschaft ist nur noch auf Effizienz getrimmt und die wenigen, die nicht dergestalt konditioniert wurden, gelten als potentiell unkontrollierbar, als sogenannte "Wilde". 

Genau das passiert Douglas Hewitt, als Kind bereits zur Vollwaise geworden, in seinen Dreißigern und Datenarchäologe von Beruf. Er hat zwar im Waisenhaus lebend, noch als Heranwachsender nachträglich das Implantat, das Socket bekommen, aber eben nur die Basisbehandlung.

Er hat sein archaisches Privatich, von seinen inneren Dämonen geplagt und sein effizientes Arbeitsich. Und das ist alles.

Eines Tages tickt er scheinbar aus, als er einen Mann, den er nicht kennt, vor die U-Bahn schubst und dieser daraufhin stirbt. Doug besitzt jedoch keinerlei Erinnerung an den Vorfall.

Er hat großes Glück, daß sich Professorin Claire Paulson sich seiner annimmt. In ihrem progressiven Zentrum soll er ein ganzes Persönlichkeitsset erhalten. Eine Chance auf Bewährung, eine Chance, rehabilitiert zu werden, eine Chance, nicht inhaftiert zu werden. 

Der Prozess klappt zunächst erstaunlich gut. Kaynee ist seine Patin im Zentrum, eine charmante, bezaubernde, junge Frau, mit komplettem multiplen Set. Sie verstehen sich gut - zu gut?

Sanders, der Techniker, der für Doug zuständig ist, generiert immer destruktivere Eifersucht. Mit Kaynee selbst scheint etwas nicht zu stimmen, weil sie scheinbare Fehlfunktionen bemerkt, Claire gegenüber aber verschweigt, aus Angst um ihren Job. 

Bald schon überschlagen sich die Ereignisse mit unvorhersehbaren, weitreichenden Folgen. Wird es am Ende nur Verlierer geben?

Das Buch ist emotional packend, rührt tief an, in all den Aspekten der eigenen Seele und Psyche, sympathische Protagonisten und teils undurchsichtige Antagonisten. Eine durch durch humanistische Claire. Schwanger von Melancholie, tieftraurig, aber auch nicht einer gewissen Hoffnung entbehrend.

Mit wirklich überraschenden Aha- Wendungen und einem bittersüßen Ende. Poetisch gefärbt, niveauvoll und hypnotisch geschrieben.

Es gibt technische Details im Buch. Diese werden indes aber derart gut integriert und unaufdringlich erläutert, so daß das weder den Lesefluss stört und alles verständlich macht. Eine erschreckende Vision der Zukunft. Dieser "Fortschritt" sorgt zwar dafür, daß die Menschen friedlicher sind, also das Zusammenleben wesentlich besser funktioniert. Aber zu welchem Preis?  

Gabriele Behrend schreibt ungeschönt über die Schattenseiten und schlimmen Folgen, ohne daß sie jemals belehrend oder moralistisch wird. Sie versinkt ebensowenig in endlosem Pessimismus. Sie läßt dem Leser genug Spiel- und Freiraum sich selbst eine Meinung zu bilden. Ich jedenfalls würde solch ein Implantat nicht haben wollen. Eine Gesellschaft, die nur noch auf Effizienz konditioniert ist, wird schnell inhuman und seelenlos, verliert ihre einzigartige Esssenz.

Ein weiteres absolutes Highlight, dieses kongeniale Meisterwerk, sehr intelligent und mehr als "nur" Unterhaltung. Ich mußte auch weinen und werde zum intensiven Reflektieren angeregt. Danke, Gabriele Behrend!!!


Mit freundlichen Grüßen

Gabriele Behrend

 

neu erschienen:

 

Salzgras und Lavendel

(SF Roman)

nominiert für den KLP / nominiert für den Seraph

~~~ und ~~~

Nasengnomonomie[sing., fem.] 1.0 - Das Kompendium für nasal bevorzugte Lebewesen

(Bilderbuch)

 

und das alles gibt es wie immer auch direkt beim Verlag oder signiert von mir
 

Der Zusammenbruch einer Illusion ist immer auch ein Tor, das sich zu einem Wunder hin öffnet.
Pascal Bruckner - Verdammt zum Glück



Besucher die dieses Thema lesen: 0

Mitglieder: 0, Gäste: 0, unsichtbare Mitglieder: 0