Zum Inhalt wechseln


Foto

Black Panther (15. Februar 2018)


  • Bitte melde dich an um zu Antworten
16 Antworten in diesem Thema

#1 TheFallenAngel

TheFallenAngel

    Temponaut

  • Filmcrew
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 4074 Beiträge
  • Geschlecht:unbekannt

Geschrieben 13 April 2016 - 10:56

"Black Panther":"Creed"-Macher Ryan Coogler wird nicht nur Regisseur, sondern auch Co-Autor von Marvels Comicverfilmung

 

Nachdem er zeitweise anderen das Feld überlassen hat, meldet sich nun Marvel-Studios-Chef Kevin Feige wieder vermehrt zu seinen Plänen für sein weiterhin prächtig gedeihendes Comicfilm-Universum zu Wort. Thema war dabei auch das Solo-Abenteuer von Black Panther (Chadwick Boseman), dem Herrscher über den fiktiven Staat Wakanda, der im kommenden Marvel-Blockbuster „The First Avenger: Civil War“ eingeführt wird. Wie bereits im Januar 2016 bestätigt wurde, wird Ryan Coogler „Black Panther“ inszenieren. Den Kollegen von Collider hat Feige jetzt verraten, dass Coogler darüber hinaus aber auch selbst am Drehbuch mitwirken wird.
Entsprechende Erfahrung hat der 29-jährige Filmemacher bereits vorzuweisen, zeichnete er doch schon bei seinen beiden vielgepriesenen vorherigen Spielfilmen „Nächster Halt: Fruitvale Station“ und „Creed - Rocky’s Legacy“ neben der Regie auch für die Skripte verantwortlich. Laut Feige, der /Film gegenüber „Creed“ als einen seiner Lieblingsfilme des vergangenen Jahres bezeichnete, kümmern sich neben Coogler aktuell aber auch noch mehrere weitere Autoren um die Entwicklung der „Black Panther“-Handlung. Daneben gab Feige außerdem bekannt, dass es bis zum Ende des Sommer 2016 einige Neuigkeiten an der Besetzungsfront der Comic-Adaption geben wird. Startschuss für die Dreharbeiten soll Anfang 2017 sein. Der deutscher Kinostart ist aktuell für den 15. Februar 2018 geplant.
Seinen ersten Auftritt im Marvel Cinematic Universe hat König T’Challa alias Black Panther, der erste schwarze Superheld in amerikanischen Mainstream-Comics, aber bereits ab dem 28. April 2016 im dritten „Captain America“-Leinwand-Abenteuer „The First Avenger: Civil War“.



#2 TheFallenAngel

TheFallenAngel

    Temponaut

  • Filmcrew
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 4074 Beiträge
  • Geschlecht:unbekannt

Geschrieben 27 January 2017 - 21:40

BLACK PANTHER: Produktion hat begonnen

 

In einer Pressemitteilung haben Disney und Marvel nicht nur bekannt gegeben, dass die Produktion  von BLACK PANTHER soeben begonnen hat, sondern auch eine ausführliche Besetzungsliste vorgestellt – und die sieht schon beeindruckend aus.

Neben Chadwick Boseman als T’Challa alias BLACK PANTHER spielen: Martin Freeman (der seine Rolle als Everett K. Ross wiederaufnimmt), Andy Serkis (Klaw), Florence Kasumba (Ayo), John Kani (König T’Chaka), Letitia Wright, Winston Duke, und Sterling K. Brown. Die gesellen sich zu den bereits bekannten Mimen: Angela Bassett, Lupita Nyong’o, Forest Whitaker, Daniel Kaluuya, Danai Gurira und Michael B. Jordan. Regie führt Ryan Coogler, ausführende Produzentin ist Florence Kasumba.

Die neue Plotzusammenfassung sieht wie folgt aus:

Black Panther follows T’Challa who, after the events of Captain America: Civil War, returns home to the isolated, technologically advanced African nation of Wakanda to take his place as King. However, when an old enemy reappears on the radar, T’Challa’s mettle as King and Black Panther is tested when he is drawn into a conflict that puts the entire fate of Wakanda and the world at risk.

...

 

via PhantaNews.de



#3 TheFallenAngel

TheFallenAngel

    Temponaut

  • Filmcrew
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 4074 Beiträge
  • Geschlecht:unbekannt

Geschrieben 10 June 2017 - 07:12



#4 TheFallenAngel

TheFallenAngel

    Temponaut

  • Filmcrew
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 4074 Beiträge
  • Geschlecht:unbekannt

Geschrieben 13 December 2017 - 12:58

Black Panther: Asiatischer Trailer zeigt neue Szenen



#5 Valerie J. Long

Valerie J. Long

    Passionaut

  • Buchcrew
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 3274 Beiträge
  • Geschlecht:unbekannt
  • Wohnort:Wiesbaden

Geschrieben 12 January 2018 - 18:36

"Final" Trailer:

 


  • • (Film) als nächstes geplant: Ant-Man and the Wasp

#6 Armin

Armin

    Entheetonaut

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 12783 Beiträge
  • Geschlecht:männlich
  • Wohnort:Rauenberg

Geschrieben 15 February 2018 - 20:11

Sehr guter Film.



#7 TheFallenAngel

TheFallenAngel

    Temponaut

  • Filmcrew
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 4074 Beiträge
  • Geschlecht:unbekannt

Geschrieben 16 February 2018 - 13:49

infos zu den 2 abspannszenen



#8 yiyippeeyippeeyay

yiyippeeyippeeyay

    Interstellargestein

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 12627 Beiträge
  • Geschlecht:männlich
  • Wohnort:Berlin

Geschrieben 17 February 2018 - 21:56

Ich hab's noch nicht geschafft in den Film zu gehen - vorauss. morgen - aber der Hype ist momentan schon groß & und der positiven Kritiken im englischsprachigen Raum viele... Um da ein wenig gegen zu steuern, hier mal eine eindeutig enttäuschte aus National Review, die das aber in den Rahmen einer größeren Enttäuschung mit dem MCU setzt; immerhin scheint der Kritiker sich ganz gut mit den echten Black Panthers auszukennen, die ja im SELBEN Jahr starteten, aber wohl etwas später (!!!) - nur damit die politische Relevanz der Figur für Afroamerikaner nicht ganz vergessen gerät.

 

Das obwohl die Sache mit typischem Unwissen über (hier: afrikanischen) Hintergrund von Stan Lee wohl damals lanciert wurde, um eine neue jugendliche Leserschaft aufzutun. Was ja an sich auch Ok war (damals war Marvel noch deutlich kleiner als DC) - interessant war, wie politisch informiert die späteren Schreiber mit diesen Lee-Kreationen dann weiter machten.

 

BTW, bin gespannt wie früh im Film Jack Kirby diesmal erwähnt wird.

 

P.S. insbes. @Armin: Es gibt auch momentan comicseitig die ein oder andere interessante Parallel-Lese zum Film - wen es interessiert, s. meinen SFN-Blog.


/KB (blokkt auch auf dt.)

Yay! Superhelden-Monolog im Oktober...
B.B.: (Am Strand niederknieend, Ring zückend) Meggan, willst du meine Frau werden?
(Der Beschützer Englands & gelegentlicher Anführer des Mutantenteams "Excalibur", Capt. Britain, an eine mächtige Fee gewandt, mit der er schon länger liiert ist, grob übersetzt aus Marvel Visionaries: Excalibur, Marvel Worldwide Verlag, S. 71, by Davis)


#9 Günther Drach

Günther Drach

    Temponaut

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 1044 Beiträge
  • Geschlecht:männlich
  • Wohnort:Bruchsal

Geschrieben 17 February 2018 - 22:59

Als Superheldenspektakel gehört er eher zu den schwächeren Marvelverfilmungen, in my opinion natürlich. Da gab's schon genug Marvelschinken mit besseren Effekten, besser choreografierten Kampfszenen (okay, die Rhinos fand ich nett). 

Die Story selbst fand ich auch nicht so überragend. Das Interessante ist wohl tatsächlich der Cast, der fast vollständig auf weißhäutige (Haupt)Rollen verzichtet (eigentlich nur Ross und Klaue). Und darunter dann wirklich starke Frauenfiguren (die Dora Milaje, die Schwester als jugendliche Q-Variante, die Ex-Freundin als Agentin).

 

Bzgl. Comics: da würde ich die Hefte von Priest empfehlen, müsste Anfang der 2000er gewesen sein. Wenn ich mich nicht irre, hat er damals neben den Dora Milaje (*) auch den erheblich stärkeren Technikeinschlag beim Panther (z.B. beim Anzug) eingeführt. 

 

(*) Christopher Priest (https://www.newsaram...nther-pt-2.html):  'The “brides in training,” his bodyguards the Dora Milaje, grew out of Don McGregor’s brilliant concepts of tribal castes within Wakanda, which made perfect sense.

How does Wakanda avoid the kind of splintering and tribal warfare that riddles the continent? He keeps a representative from the two major tribes in a kind of G-rated harem. So long as he doesn’t, ahem, close the deal with either of them, Wakanda’s tribal factions remain in a state of détente.'


Bearbeitet von Günther Drach, 17 February 2018 - 23:01.

now, take her from these stews and frozen lakes.
she will remember not what did occur,
but if it pleases you, tell her when she wakes ...
... a flower grows yet in hell that's named for her.


moore/bissette/totleben: down amongst the dead men
  • (Buch) gerade am lesen:Harry Bingham: The Deepest Grave -- Fiona Griffiths Crime Thriller Series Book 6
  • (Buch) als nächstes geplant:Claire North: 84K
  • • (Buch) Neuerwerbung: Hellstorm by Warren Ellis (Marvel Omnibus)
  • • (Film) gerade gesehen: Split
  • • (Film) als nächstes geplant: Boston Legal Season 2
  • • (Film) Neuerwerbung: Westworld Season 1

#10 Armin

Armin

    Entheetonaut

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 12783 Beiträge
  • Geschlecht:männlich
  • Wohnort:Rauenberg

Geschrieben 18 February 2018 - 08:04

Sehr guter Film.

 

Ausführlicher jetzt hier und hier.

 

 

P.S. insbes. @Armin: Es gibt auch momentan comicseitig die ein oder andere interessante Parallel-Lese zum Film - wen es interessiert, s. meinen SFN-Blog.

 

Danke für den Hinweis!



#11 Günther Drach

Günther Drach

    Temponaut

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 1044 Beiträge
  • Geschlecht:männlich
  • Wohnort:Bruchsal

Geschrieben 18 February 2018 - 09:42

Der Kommentar hier, http://www.filmstart...n/18517224.html , trifft's meiner Meinung eigentlich recht gut.


now, take her from these stews and frozen lakes.
she will remember not what did occur,
but if it pleases you, tell her when she wakes ...
... a flower grows yet in hell that's named for her.


moore/bissette/totleben: down amongst the dead men
  • (Buch) gerade am lesen:Harry Bingham: The Deepest Grave -- Fiona Griffiths Crime Thriller Series Book 6
  • (Buch) als nächstes geplant:Claire North: 84K
  • • (Buch) Neuerwerbung: Hellstorm by Warren Ellis (Marvel Omnibus)
  • • (Film) gerade gesehen: Split
  • • (Film) als nächstes geplant: Boston Legal Season 2
  • • (Film) Neuerwerbung: Westworld Season 1

#12 yiyippeeyippeeyay

yiyippeeyippeeyay

    Interstellargestein

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 12627 Beiträge
  • Geschlecht:männlich
  • Wohnort:Berlin

Geschrieben 03 March 2018 - 23:22

Das mit dem "Arschlochland" ist etwas daneben; Wakanda bleibt m.E. vor allem deshalb geheim, um sich vor den seit Jahrhunderten im kontinentalen Umfeld wirkenden kolonialisierenden Kräften & ihren chaotischen Nachwirkungen zu schützen. U.a. deshalb nennt Shuri den CIA-Agent kurzerhand floskelhaft "Kolonialisierer" als sie & er sich zum 1. Mal unterhalten.

 

Meine Sicht auf den sehenswerten & (mich) bewegenden Film wird eher von diesem - spoilerischen! - (engl.) YT-Besprechung getroffen, mit jeweils einer Handvoll guten & nicht so guten Aspekten:

 

 

Der interessanteste negative Punkt ist m.E. der 2. - dessen Grundlage die Aussage, früher in den Comics & heuer im Film, ist, dass der "Wohlstand Wakandas auf der hochverfügbaren Ressource Vibranium fußt". Nicht nur ist, wie im Clip angedeutet, unklar was V. alles neuerdings kann. Ich finde es gibt auch noch ein anderes Problem - zu was ist dieser Wohlstand relativ?! Wenn es im Vergleich zu umliegenden Ländern bzw. weltweit gemeint ist, fragt sich wie Wakanda Geld verdienen kann mit einem Metall, das möglichst nie exportiert werden soll (wichtiges Kernthema im 1. Filmdrittel); das Gleiche gilt für die in Wakanda entwickelte futuristische Technologie, wozu das Wissen ja sicherlich über die Grenzen hinaus ausgetauscht wurde. Wenn aber der Wohlstand nur für ein geschlossenes System innerhalb der Grenzen gilt, wäre SEHR interessant gewesen, ein wenig mit zu bekommen darüber, wie das funktioniert hat. (Ein geldloses/sozialistisches System? Gott bewahre! :qdevil:)

 

Ein großer positiver Punkt wird ausgelassen im Clip: Dass der Film in seiner Mache, seinem Weltenbau & seinem Plot Vorbildcharakter hat für afroamerikanische Jugend & ev. sogar für AfrikanerInnen im Allgemeinen. Ein erstrebenswertes Ideal ansatzweise entwickelt, das sogar stellenweise gegen die geschlossen-afroamerikanische Wir-sind-uns-selbst-genug-Logik seit Malcolm X & Iceberg Slim argumentiert. (Mutig!) Wobei das politische Konstrukt noch eher altertümlich wirkt - patriarchal* & undemokratisch*, aber mit maximalem weiblichen Realisierungspotenzial. (Scheinbar.) Das wirkt auf mich allerdings ein wenig zu wischi-waschi; ich hätte den Machern empfohlen, ab & an anzudeuten, dass die Frauen in der wakandischen Gesellschaft die Hüterinnen allen Eigentums sind, so wie es in genau der Gegend um Lake Victoria ja eine ganze Zeit lang vor Jahrhunderten lief (laut Davidson u.A.), bevor es erste Invasionen aus dem (muslimischen/patriarchalen) Orient gab... Das hätte ich supercool gefunden.

 

Abschließend finde ich den südafrikanischen Einfluss auf den Film bemerkenswert & für mich (dort Aufgewachsenen) ein mehrfaches Leckerli:

  • John Kani, einer der beliebtesten/angesehensten südafrikanischen Bühnenschauspieler (machte auch bei vielen Filmen mit & schreibt auch Theaterstücke!), hat erneut einige Szenen im Film als T'Challas Vater - großartig!
  • Die Wakander sprechen eine Sprache, die sich sehr ähnlich wie Xhosa anhört, der Geburtssprache Nelson Mandelas; wenn sie englisch sprechen, dann in einem typischen Akzent eines "native Xhosa"-Sprechers! (Das gilt für alle Wakanda-Rollen! :o Ein Grund sich den Film im Original anzusehen...)
  • Die Waffen, die T'Challa in den traditionellen Kämpfen am Fluß trägt, sind fast genau die klassischen Zulu-Waffen zur Zeit König Shakas kurz bevor die Briten/Buren vor ca. 130 Jahren im östlichen Südafrika auf die Zulus trafen: Kleiner augenförmiger Schild, Wurfspeer (hier eher ein Kampfstab) und der tödliche kurze Nahkampf-Speer!
  • Klaw bzw "Klaue", der wirkliche Bösewicht des Films, spricht englisch wie ein südafrikanischer Bure; damit wird eine Veräppelung der negativen Rollen fortgesetzt wie letztens schon in District 9! :P

Insgesamt würde ich dem Film 7 oder 8 Sternchen geben; muss ihn nochmal sehen, bevor ich mir da ganz sicher bin, so oder so. Aber ich empfehle definitiv ihn zu sehen, am besten noch im Kino! :thumbup:

 

P.S.: Das "öffnende" Ende kurz vor - & mitten in - den Credits fand ich cool. Letztendlich hätte so eine Aktion 20 Jahre früher die Racheaktion des "Killmonger" ev. ausgebremst. Letztendlich ist es auch ein - im Film endlich entferntes - Brett vorm Kopf reicher westlicher Nationen in der Echtwelt in punkto Umgang mit ärmeren afrikanischen Nationen/MigrantInnen, wie man langfristig diese Völkerwanderung in Richtung der Ausbeuterheimatländer - in echt - stoppen könnte. (Wage ich zu träumen!)

 

P.P.S.: Kirby wird gleich in den Eröffnungs-Credits erwähnt - juhuuu! (S. letzten Post von mir, oben.)

 

(* Beides auch Themen im World-of-Wakanda-Comic, das ich aktuell in meinem SFN-Blog besprach - s. 2. Link im Signature.)


Bearbeitet von yiyippeeyippeeyay, 04 March 2018 - 20:23.

/KB (blokkt auch auf dt.)

Yay! Superhelden-Monolog im Oktober...
B.B.: (Am Strand niederknieend, Ring zückend) Meggan, willst du meine Frau werden?
(Der Beschützer Englands & gelegentlicher Anführer des Mutantenteams "Excalibur", Capt. Britain, an eine mächtige Fee gewandt, mit der er schon länger liiert ist, grob übersetzt aus Marvel Visionaries: Excalibur, Marvel Worldwide Verlag, S. 71, by Davis)


#13 Diboo

Diboo

    Kaisertentakel

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 5933 Beiträge
  • Geschlecht:männlich
  • Wohnort:Saarbrücken

Geschrieben 05 March 2018 - 11:47

Tatsächlich finden sich sehr viele Anleihen an zahlreiche afrikanische Kulturen im Film, ganz gut in verschiedenen Szenen zusammengefasst. Die Kostüme der Kampfamazonen stammen von den Massai, der Böse trägt eine Igbo-Maske (aus dem heutigen Nigeria), der Priester trägt ein typisches nord- und westafrikanisches Gewand (einen Agbada), die Narben auf dem Körper des Bösen sind wie bei den Mursi aus Äthiopien usw. usf.


Bearbeitet von Diboo, 05 March 2018 - 11:47.

"Alles, was es wert ist, getan zu werden, ist es auch wert, für Geld getan zu werden."
(13. Erwerbsregel)

"Anyone who doesn't fight for his own self-interest has volunteered to fight for someone else's."
(The Cynic's book of wisdom)

Mein Blog
 


#14 lapismont

lapismont

    Elfverhaut

  • Fantasyguide Moderator
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 10522 Beiträge
  • Geschlecht:unbekannt
  • Wohnort:Berlin

Geschrieben 28 March 2018 - 20:05

Mir hat der Film nicht so gefallen. Der Plot war unterste Fantasyschublade. Zwei Prinzen kämpfen um den Thron. Der eine will die Macht für Eroberungen, der andere für, naja einfach Königsein.

gähn

 

Dass eine jahrtausendalte Hochtechnologie abolutistisch regiert wird und diese Macht durch männliche Erbfolge oder Faustkampf weitergegeben wird, ist offensichtlich eine 30er Jahre Sporyline, anders kann ich mir das nicht erklären.

 

Gut war die schauspielerische Leistung, da gibt es nix zu meckern. Auch das Design sah toll aus, ich hätte mir vieles gern genauer betrachtet. 

 

Letztlich aber war der Film eine Enttäuschung. 

4 von 9 magischen Vibranumpillen


Überlicht und Beamen wird von Elfen verhindert.
Fantasyguide
Saramee
Montbron-Blog
  • (Buch) gerade am lesen:Cory Doctorow – Walkaway; Ursula K. Le Guin – Erdsee

#15 yiyippeeyippeeyay

yiyippeeyippeeyay

    Interstellargestein

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 12627 Beiträge
  • Geschlecht:männlich
  • Wohnort:Berlin

Geschrieben 29 March 2018 - 15:33

30er Jahre Sporyline, anders kann ich mir das nicht erklären.

Ich denke, das ist Stan Lee - q:p - & wie er die (60er Jahre) Welt sah. U.a. um eine zus. Käuferschaft zu erkunden. Letztendlich war B.P. als Comic damals ein wenig die paradiesische Realisierung von Malcolm Xs selbst-aktualisierten AfrikanerInnen, die nichts von den Weißen brauchen, um ihr volles/stolzes Potenzial zu entwickeln. Interessant ist aber, wie das im heutigen Film & seinem Papierumfeld (s. von mir empfohlenes Comic, oben bzw. in meinem SFN-"Blokk") dann umgemodelt wird.

 

P.S. (nebenbei): Wow, der dt. Film-Eintrag in der dt. Wikipedia ist erstaunlich ausführlich! :thumb: Werde mir den mal gelegentlich 'rein ziehen!


Bearbeitet von yiyippeeyippeeyay, 29 March 2018 - 15:33.

/KB (blokkt auch auf dt.)

Yay! Superhelden-Monolog im Oktober...
B.B.: (Am Strand niederknieend, Ring zückend) Meggan, willst du meine Frau werden?
(Der Beschützer Englands & gelegentlicher Anführer des Mutantenteams "Excalibur", Capt. Britain, an eine mächtige Fee gewandt, mit der er schon länger liiert ist, grob übersetzt aus Marvel Visionaries: Excalibur, Marvel Worldwide Verlag, S. 71, by Davis)


#16 TheFallenAngel

TheFallenAngel

    Temponaut

  • Filmcrew
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 4074 Beiträge
  • Geschlecht:unbekannt

Geschrieben 29 March 2018 - 18:43

bisserl statistik:

 

BP ist inzw. der dritterfolgreichste Marvel film weltweit, besser nur die beiden bisherigen AV streifen, siehe hier

in den USA ist er inzw. der erfolgreichste Marvel film, liegt dort also VOR den beiden bisherigen AV ensemblefilmen, siehe hier

(ich, TFA, bin übrigens erfolgreichster ami film :rofl1: :rofl1: :rofl1:- herrlich *g)

 

statistik ende *g

 

ICH fand BP übrigens ganz gut, auf jeden fall wesentlich besser als thor 3, mit dem ich eher garnicht klar kam ...



#17 Gen. Bully

Gen. Bully

    Perrynaut

  • Buchcrew
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 3225 Beiträge
  • Geschlecht:männlich
  • Wohnort:In der schönen Westpfalz

Geschrieben 03 September 2018 - 11:36

Gestern Black Panther gesehen. Täusch ich mich oder hat Andy Serkis den Film gerockt und hätte einen besseren Hauptgegner abgegeben als diese Killmongerlusche? Überhaupt wirkte der ganze Film irgendwie zusammengestückelt und ohne Fluß und über die teils grottige CGI (Die Autoverfolgung, die Nashörner, die teils grauslich animierten Kampfszenen) decken wir lieber den Mantel des Schweigens.
Bis jetzt der schwächste Marvelfilm für mich.


"Es gibt 5 Arten der Lüge: die gewöhnliche Lüge, den Wetterbericht, die Statistik, die diplomatische Note und das amtliche Kommuniqué" George Bernhard Shaw
"Bazinga!"


Besucher die dieses Thema lesen: 0

Mitglieder: 0, Gäste: 0, unsichtbare Mitglieder: 0