Zum Inhalt wechseln


Armin schreibt



Foto

Nadir beim Fantasyguide (Rezension)

Geschrieben von Armin , in Veröffentlichungen 16 November 2017 · 18 Aufrufe

Zu meinem neuen Roman Die Nadir-Variante ist eine Rezension von Ralf Steinberg auf der Seite fantasyguide.de erschienen. Ralf war dieses Mal leider nicht so zufrieden mit mir und meint unter anderem:

Mit »Die Nadir-Variante« legt Armin Rößler nach langen Jahren des Wartens einen neuen Roman aus seinem »Argona«-Universum vor. Das schnell und flüssig erzählte SF-Abenteuer kann den aufgebauten Hintergrund nicht bis zur Gänze nutzen und lässt wesentliche Fragen unbeantwortet, inklusive der nach dem nächsten Band.


Die komplette Rezension gibt es hier zu lesen.

Sehr schön finde ich übrigens, was Ralf ergänzend in seinem Blog geschrieben hat. Nämlich:

Auch wenn ich jetzt nicht so begeistert bin und mir etwas mehr versprochen hatte, soll euch das nicht daran hindern, Armins Roman eine Chance zu geben. Kauft euch das hübsche Buch und vertreibt den Novemberblues an Bord der Kiste!


Wer sich vom Wahrheitsgehalt des Blog-Eintrags überzeugen will, kriegt als Bonus ein Foto des Nadir-Autors vom BuCon 2017 mit dem druckfrischen Werk in Händen: hier.

Mehr:
Nadir beim Buchwurm (Rezension)
Die Nadir-Variante in der Rhein-Neckar-Zeitung
"Eine sehr gelungene Geschichte"
Armin Rößler: Die Nadir-Variante
Weltraum-Action mit Verstand und Witz (Rhein-Neckar-Zeitung)
Nadir in der RNZ (www.rnz.de)


Foto

Mord im Orient-Express

Geschrieben von Armin , in Film 12 November 2017 · 52 Aufrufe

Ein berühmter Krimi von Agatha Christie, 1934 veröffentlicht, dessen erfolgreichste Verfilmung aus dem Jahr 1974 stammt. Da verwundert weniger, dass ein Remake dieses Stoffs auf die Leinwand kommt, sondern eher, dass sich Hollywood so lange damit Zeit gelassen hat. Im Regie-Sessel nimmt mit Kenneth Branagh ein dafür bestens geeigneter Kandidat Platz. Der Nordire gilt einerseits als ausgewiesener Shakespeare-Spezialist, hat aber auch so unterschiedliche Vorlagen wie Mary Shelleys „Frankenstein“ (1994) oder Marvels Comic-Helden „Thor“ (2011) ins Kino gebracht. Nun widmet er sich also Hercule Poirot, dem neben Miss Marple berühmtesten Detektiv Agatha Christies.

Poirot (Kenneth Branagh) muss 1934 eilig von Jerusalem nach London reisen. Dank seines Freunds Bouc (Tom Bateman) schafft er es in Istanbul in den eigentlich ausgebuchten Orient-Express. Nachdem eine Schneelawine den Zug stoppt, wird Kunsthändler Ratchett (Johnny Depp) ermordet aufgefunden. Poirot ermittelt gegen die übrigen Reisenden: Darunter sind neben Ratchetts Assistent MacQueen (Josh Gad) und Butler Masterman (Derek Jacobi) auch die spanische Missionarin Estravados (Penelope Cruz), Prinzessin Dragomiroff (Judi Dench) samt ihrer Zofe Hildegard Schmidt (Olivia Colman), Autohändler Marquez (Manuel Garcia-Rulfo), die Gouvernante Mary Debenham (Daisy Ridley), Graf Andrenyi (Sergei Polunin) und seine Frau (Lucy Boynton), Professor Gerhard Hardman (Willem Dafoe), die Witwe Hubbard (Michelle Pfeiffer) und der Arzt Dr. Arbuthnot (Leslie Odom Jr.). Einer muss der Täter sein – die Spur führt Poirot zu einem Entführungsfall, der eine Familientragödie ausgelöst hat.

Branagh fügt dem Film nur zwei neue Szenen hinzu – am Anfang, wenn Poirot einen Fall in Jerusalem löst und sich so als „größter Detektiv der Welt“ beweist, sowie später in einem überflüssigen Action-Moment –, sonst orientiert er sich fast sklavisch am 74er Film. Eine Modernisierung wäre sicher kein Sakrileg gewesen, ähnlich wie bei der eher unbefriedigenden Krimi-Handlung, die dem Zuschauer zwar Gelegenheit zum Spekulieren, aber kaum zum ernsthaften Miträtseln gibt, enthüllen sich ihm die Details des so wichtigen Armstrong-Falls doch nur scheibchenweise. Ein Grund, sich den Film trotzdem anzuschauen, ist die großartige Darstellerriege. Branagh selbst spielt seine Rolle hervorragend und muss sich hinter berühmten Poirots wie Albert Finney oder Peter Ustinov keineswegs verstecken. Das gilt aber nicht nur für ihn: Stellvertretend seien mit Judi Dench, Michelle Pfeiffer und Daisy Ridley drei Generationen von Schauspielerinnen genannt, die hier eine famose Figur abgeben.

Film von Kenneth Branagh:
Thor (2011)

Filme mit Kenneth Branagh:
Operation Walküre - Das Stauffenberg-Attentat (2009)
Radio Rock Revolution (2009)

Filme mit Johnny Depp:
Pirates of the Caribbean - Salazars Rache (2017)
Alice im Wunderland - Hinter den Spiegeln (2016)
Black Mass (2015)
Mortdecai (2015)
Transcendence (2014)
Lone Ranger (2013)
Rum Diary (2012)
Dark Shadows (2012)
Jack und Jill (2012)
Pirates of the Caribbean - Fremde Gezeiten (2011)
Rango (2011)
The Tourist (2010)
Das Kabinett des Doktor Parnassus (2010)
Public Enemies (2009)
Sweeney Todd (2008)
Fluch der Karibik 3 (2007)
Fluch der Karibik 2 (2006)


Foto

Nadir beim Buchwurm (Rezension)

Geschrieben von Armin , 10 November 2017 · 29 Aufrufe

Zu meinem neuen Roman Die Nadir-Variante ist eine Rezension von Tobias Schäfer auf der Seite Buchwurm.info erschienen. Tobias verteilt 4 von 5 Sternen und meint:

Insgesamt ist dieser Roman vor allem ein Beispiel für eine handlungsorientierte Geschichte, deren Hintergründe und Schauplätze sich nicht durch langwierige Beschreibungen, sondern durch die Geschehnisse ergeben, was für großes Tempo sorgt, sowohl erzählerisch als auch beim Lesen selbst. Die Verbindung zu Rößlers Argona-Trilogie findet man in der Erwähnung bereits bekannter Völker wie den Guer, oder der Anwesenheit eines Wurmlochnetzes, das durch die Lotsen erst passierbar wird. Thematisch bietet der Roman einen eigenständigen Blick auf ein ziemlich großes, interessantes Geheimnis, dem er aber nur beiläufig nahe kommen will – vordergründig erzählt er eine wechselhafte Geschichte über Einzelschicksale und Intrigen, für die das hintergründige Geheimnis nur den Anstoß liefert.


Die komplette Rezension gibt es hier zu lesen.

Mehr:
Die Nadir-Variante in der Rhein-Neckar-Zeitung
"Eine sehr gelungene Geschichte"
Armin Rößler: Die Nadir-Variante
Weltraum-Action mit Verstand und Witz (Rhein-Neckar-Zeitung)
Nadir in der RNZ (www.rnz.de)


Foto

Die Nadir-Variante in der Rhein-Neckar-Zeitung

Geschrieben von Armin , in Veröffentlichungen 09 November 2017 · 31 Aufrufe

Gut zehn Tage nach Erscheinen kann ich für alle, die zu faul waren, auf den Link zu klicken, hier den kompletten Artikel der Rhein-Neckar-Zeitung (28. Oktober) zu meinem Roman Die Nadir-Variante zitieren:

Weltraum-Action mit Verstand und Witz
„Die Nadir-Variante“ ist das neuste Buch aus Armin Rößlers „Argona-Universum“

Von Sebastian Lerche

Rauenberg. Langweilig wird es keine Sekunde lang: RNZ-Redakteur und Autor Armin Rößler hat sein neustes Buch vorgelegt, an dem er seinen eigenen Worten nach über acht Jahre gearbeitet hat, „Die Nadir-Variante“. Es spielt in seinem ausgedehnten „Argona-Universum“, das er vor allem mit der Trilogie „Entheete“, „Andrade“ und „Argona“ etabliert hat.

Rasant und actionlastig ist der Einstieg: Unbekannte Aliens greifen das von Menschen besiedelte Elgin-System mit einer großen, unüberwindlichen Raumschiffflotte an. Mittendrin Pilot Paz Nadir, für den damit eine Odyssee beginnt mit lauter seltsamen, bedrohlichen oder auch witzigen Begegnungen. Kann er seine Heimatwelt, seine Mitmenschen retten? Wird er ein Bauernopfer oder schwingt er sich zum souveränen Spieler auf? Flott und spannend liest sich der auf Nadir konzentrierte erste Teil.
Im zweiten begegnet der Leser Ville Sterndaal, Herrscher des Cheros-Systems, der sich einer ähnlich großen, bedrohlichen Flotte gegenübersieht. Der Leser lernt diese Figur mit ihren Eigenarten, etwa der sensiblen Nase, gut kennen. Die Aliens stellen Sterndaal vor dem Vernichtungsfeldzug wenigstens erst ein Ultimatum. Wie sich herausstellt, gehören sie einer anderen Rasse als die im Elgin-System an und mit diesem Wissen reift in einer zwielichtigen Gestalt, die als weiser, spiritueller Führer auftritt, ein Plan. Einer, der massive Kollateralschäden verursachen könnte – also setzt unser Held dem die „Nadir-Variante“ entgegen. Im dritten Teil naht die Entscheidungsschlacht.

Die fremden Lebensformen, Kulturen, Technologien und Fähigkeiten, denen der Leser begegnet, sind enorm vielfältig und faszinierend. Wurmlöcher und „Aufriss-Antriebe“ zum überlichtschnellen Reisen gehören zwar durchaus zum Standardrepertoire heutiger Science Fiction, erhalten aber einen eigenen Dreh. Dank Details zu Essen, Musik, Kleidung oder Berufen werden die Personen und Schauplätze plastisch. Vor allem die Wesen wirken originell, die von Wesen und Gestalt her frisch wirken, deren Verhalten aber etwas Urmenschliches hat, etwa von Bürokratieverliebtheit, Neugierde oder Spitzbübigkeit geprägt ist. So ist ein „Bomuske“ der perfekte Zuhörer, auch wenn sein Äußeres vom einen, riesenhaften Auge dominiert wird – dieses Alien lässt sich mit Geschichten bezahlen, ob wahr oder erdacht, Hauptsache spannend.

Das Buch ist clever und mitreißend konstruiert: Rößler nimmt den Leser mit auf ein Abenteuer mit einem klaren Roten Faden und daher ordentlicher Sogwirkung. Der junge Held ist sympathisch, ein Kampfpilot, dessen „Top Gun“-Ausstrahlung ironisch gebrochen wird, weil er statt mit seinem schnittigen Jäger hauptsächlich mit der plumpen, aber unverwüstlichen „Kiste“ unterwegs ist. Statt auf Rache und Vernichtung abzuzielen, sucht er einen Weg, möglichst viele Leben zu retten.
Seine Erlebnisse gleichen einer Odyssee, droht Nadir doch, zum Spielball überwältigender, launenhafter Mächte zu werden. Außerdem muss er auch der Verführung einer Sirene widerstehen: Die entwickelt der Autor übrigens dankenswerterweise zu einem vielschichtigen Charakter, anstatt zur platten Bösewichtin oder schlimmer noch zur hohlen Gespielin. Man könnte auch von Nadirs Reise in die Unterwelt sprechen – wobei Vergil auf sich warten lässt und am Ende eher Alberich ähnelt –, denn die Atmosphäre ist entschieden unheimlich.

Über das Wissenschaftliche in „Science Fiction“ hinaus legt Rößler nämlich Wert auf Schauriges, Mysteriöses und Übersinnliches, das meist in unscheinbarer Gestalt daherkommt. In anderen Romanen und Erzählungen aus dem Argona-Universum richten Wesen mit paranormalen Fähigkeiten wie Telepathie oder Psychokinese unvorstellbare Verwüstungen an, das hält sich in der „Nadir-Variante“ in Grenzen. Aber Rößler scheint der beinah hoffnungsvolle Gedanke wichtig zu sein, dass bei allen technischen Fortschritten, trotz aller beantworteter Fragen, das Rätseln, Fürchten und Staunen für uns kein Ende nehmen.

Info: Armin Rößler. Die Nadir-Variante. Wurdack Verlag; ISBN: 978-3-95556-100-0 (auch als E-Book erhältlich).

Mehr:
"Eine sehr gelungene Geschichte"
Armin Rößler: Die Nadir-Variante
Weltraum-Action mit Verstand und Witz (Rhein-Neckar-Zeitung)
Nadir in der RNZ (www.rnz.de)


Foto

Thor – Tag der Entscheidung

Geschrieben von Armin , in Film 04 November 2017 · 37 Aufrufe

Das Marvel-Film-Universum wächst und gedeiht: „Thor – Tag der Entscheidung“ ist bereits der 17. Film seit dem Start im Jahr 2008 und ein Ende ist nicht abzusehen. Die Planungen im Hause Marvel reichen offiziell bis 2019, inoffiziell wohl noch deutlich weiter in die Zukunft – ob Donnergott Thor neben seinen Auftritten im Superhelden-Team „Avengers“ einen weiteren Solo-Film spendiert bekommt, scheint derzeit aber noch offen. Angesichts des frischen Winds, den Komödien-Spezialist Taika Waititi („Wo die wilden Menschen jagen“) auf dem Regie-Sessel in die Götterwelt bringt, könnte man sich weitere Abenteuer aber sehr gut vorstellen.

Wie immer ist Thors (Chris Hemsworth) Familie der Auslöser: Während sich sein Vater Odin (Anthony Hopkins) zum Sterben auf die Erde zurückgezogen hat, muss Thor nicht nur erfahren, dass sein Bruder Loki (Tom Hiddleston) keineswegs tot ist, sondern auch verkraften, dass er eine Schwester namens Hela (Cate Blanchett) hat. Die wurde dereinst aus gutem Grund von Odin verbannt: Sie ist die Göttin des Todes und will sich jetzt zur Herrscherin über Asgard aufschwingen. Widerstand stellt sich ihr nur in Gestalt von Heimdall (Idris Elba) entgegen, machen Thor und Loki doch einen unfreiwilligen Abstecher auf den Müllplaneten Sakaar. Dort hält der Grandmaster (Jeff Goldblum) das Volk mit Gladiatorenduellen bei Laune. Er schickt seinen neuen Kämpfer Thor gegen den bisherigen Favoriten in die Arena: Wie man aus den Trailern für den Film weiß, handelt es sich dabei um den Hulk alias Bruce Banner (Mark Ruffalo).

Der Neuseeländer Waititi schraubt das in den ersten beiden Thor-Filmen übliche Pathos gehörig zurück, auf die Liebesgeschichte verzichtet er ganz – Natalie Portmans Jane Foster wird in einem Nebensatz aus der Handlung verabschiedet. Dafür gibt es noch mehr Action und viel mehr Humor. Da dürfte der Erfolg der „Guardians of the Galaxy“ Pate gestanden haben, das Ergebnis ist regelrecht entfesselt. Hemsworth’ komödiantisches Talent sollte spätestens seit der „Ghostbusters“-Neuverfilmung (2016) bekannt sein, hier darf er es restlos ausleben. Allein für den Kampf zwischen Thor und Hulk – samt Lokis köstlicher Reaktion, wurde er doch einst ganz ähnlich verdroschen – lohnt sich der Film, auch wenn es eine ganze Reihe weiterer Höhepunkte gibt. Dass die Bösewichtin angesichts des fast inflationären Humors nicht gar so bedrohlich daherkommt, lässt sich dann auch gut verkraften.

Ergänzend:
Thor (2011)
Thor - The Dark Kingdom (2013)

Und der Rest des MCU:
Spider-Man: Homecoming (2017)
Guardians of the Galaxy Vol.2 (2017)
Doctor Strange (2016)
The First Avenger - Civil War (2016)
Ant-Man (2015)
Avengers: Age of Ultron (2015)
Guardians of the Galaxy (2014)
The Return of the First Avenger (2014)
Iron Man 3 (2013)
The Avengers (2012)
Captain America - The First Avenger (2011)
Iron Man 2 (2010)
Iron Man (2008)

Keine Ahnung, wo meine Kritik zu Der unglaubliche Hulk (2008) abgeblieben ist ...


Foto

Musik 2017 (Update: 3.11.)

Geschrieben von Armin , in Musik 03 November 2017 · 36 Aufrufe

(Letzter Eintrag zum Thema)

Erschienen:
  • Magnum – The Valley of Tears - The Ballads (CD, 6.1.)
  • Rick Wakeman – Piano Portraits (CD, 13.1.)
  • IQ - Scrape across the Sky (Blu-ray, 20.1.)
  • Michael Holmes - Subterranea - Original Motion Picture Soundtrack (CD, 27.1.)
  • Blackfield – V (CD/Blu-ray, 10.2.)
  • Thunder - Rip it up (3CD, 10.2.)
  • Tim Bowness – Lost in the Ghost Light (CD/DVD, 17.2.)
  • England – The Last of the Jubblies: Silver Edition (CD, 22.2.)
  • Paul Menel and the Essentials – Spare Parts for Broken Hearts (CD, 24.2.)
  • The Mute Gods – Tardigrades will inherit the Earth (CD, 24.2.)
  • Asia - Symfonia - Live in Bulgaria 2013 (2CD/DVD, 24.2.)
  • O.R.K. - Soul of an Octopus (CD, 24.2.)*
  • Steve Hackett & Djabe – Summer Storms & Rocking Rivers (CD/DVD, 24.2.)
  • Richard Barbieri – Planets + Persona (CD, 3.3.)*
  • Chickenfoot - Divine Termination (Vinyl-Single, 10.3.)
  • Chickenfoot - Best & Live (2CD, 10.3.)
  • Alan Reed - Honey on the Razor's Edge (CD, 14.3.)
  • Steve Hackett – The Night Siren (CD/Blu-ray, 24.3.)
  • Jethro Tull – The String Quartets (CD, 24.3.)
  • Pink Floyd - 1965-67 CambridgeSt/Ation (2CD/Blu-ray/DVD, 24.3.)
  • Pink Floyd - 1968 Germin/Ation (CD/Blu-ray/DVD, 24.3.)
  • Pink Floyd - 1969 Dramatis/Ation (2CD/Blu-ray/DVD, 24.3.)
  • Pink Floyd - 1970 Devi/Ation (2CD/Blu-ray/2DVD, 24.3.)
  • Pink Floyd - 1971 Reverber/Ation (CD/Blu-ray/DVD, 24.3.)
  • Pink Floyd - 1972 Obfusc/Ation (2CD/Blu-ray/DVD, 24.3.)
  • Neal Morse - Morsefest 2015 Sola Scriptura and ? Live (4CD/2DVD, 24.3.)
  • Pat Mastelotto & Markus Reuter - Face (CD, 24.3.)
  • Riverside – Reality Dream Trilogy (6CD, 24.3.)
  • Rick Wakeman and Tony Ashton – Present Gas Tank (3CD/DVD, 31.3.)*
  • Fish - Farewell to Childhood (2CD/DVD, 3.4.)
  • Riverside - Lost'n'Found - Live in Tilburg (2CD, 4.4.)*
  • Pendragon – Masquerade 20 (2CD, 7.4.)
  • Pendragon – Masquerade 20 (DVD, 7.4.)
  • Deep Purple – Infinite (CD, 7.4.)
  • Carptree - Emerger (CD, 7.4.)*
  • Richie Kotzen – Salting Earth (CD, 14.4.)*
  • Dave Kerzner – Static (CD, 24.4.)*
  • Lonely Robot - The Big Dream (CD, 28.4.)
  • Big Big Train - Grimspound (CD, 28.4.)
  • Ayreon – The Source (2CD, 28.4.)
  • Robert Cray & Hi Rhythm – Robert Cray & Hi Rhythm (CD, 28.4.)
  • Bernie Marsden – Big Boy Blues Session (CD, 28.4.)*
  • Nektar – Live in Bremen (2CD, 5.5.)
  • Snakecharmer – Second Skin (CD, 12.5.)
  • Abel Ganz – Gratuitous Flash 2016 Remix (CD, 12.5.)
  • Galahad – Quiet Storms (CD, 15.5.)
  • Rikard Sjoblom's Gungfly – On Her Journey To The Sun / The Best Of Gungfly (2CD, 19.5.)
  • Jethro Tull – Songs From The Wood 40th Anniversary Edition (The Country Set) (3CD/2DVD, 19.5.)
  • Bjorn Riis – Forever comes to an End (CD, 19.5.)*
  • Anubis – The Second Hand (CD, 23.5.)
  • Nad Sylvan – The Bride said no (CD, 26.5.)
  • Damanek – On Track (CD, 26.5.)*
  • Roger Waters - Is this the Life we really want? (CD, 2.6.)
  • King Crimson - Heroes – Live in Europe 2016 EP (CD, 2.6.)
  • The Watch – Seven (CD, 2.6.)
  • Icon - Urban Psalm live (2CD/DVD, 2.6.)
  • IQ – The Seventh House (2LP, 2.6.)
  • King Crimson – The Elements of King Crimson – 2017 Tour Box (2CD, 16.6.)
  • Comedy of Errors – House Of The Mind (CD, 16.6.)*
  • Big Big Train – The Second Brightest Star (CD, 21.6.)
  • Joe Bonamassa - Live at Carnegie Hall (2CD, 23.6.)
  • Joe Bonamassa - Live at Carnegie Hall (Blu-ray, 23.6.)
  • Discipline – Captives of the Wine Dark Sea (CD, 7.7.)*
  • Brand X – But Wait ... There's More (14.7., 2CD)*
  • Pye Hastings – From the Half House (CD, 14.7.)*
  • RPWL – A new Dawn (14.7., 2CD)*
  • Marillion - Misplaced Childhood (2017 Remaster Deluxe Edition, 4CD/Blu-ray, 21.7.)
  • Marillion - Misplaced Childhood (2017 Remaster Deluxe Edition, 4LP, 21.7.)
  • The Tangent - The Slow Rust of Forgotten Machinery (CD, 21.7.)
  • Kenny Wayne Shepherd Band – Lay it on down (CD, 21.7.)
  • The Winery Dogs - Dog Years: Live in Santiago & Beyond 2013-2016 (Blu-ray/DVD/3CD, 4.8.)*
  • Steve Howe - Anthology 2 (3CD, 11.8.)*
  • Tim Bowness - Songs from the Ghost Light (CD, 18.8.)
  • Steven Wilson - To the Bone (CD/2LP, 18.8.)
  • The Pineapple Thief – Where We Stood (CD/DVD, 8.9.)
  • Gizmodrome - Gizmodrome (CD, 15.9.)
  • RTFact - Life is good (CD, 15.9.)*
  • Stick Men feat. Mel Collins - Roppongi (2CD, 15.9.)*
  • Kaipa - Children of the Sounds (CD, 22.9.)*
  • Black Country Communion - BCCIV (CD, 22.9.)
  • Lifesigns - Cardington (CD, 22.9.)*
  • TNNE - Wonderland (CD, 29.9.)
  • David Gilmour - Live at Pompeii (2CD/2Blu-ray, 29.9.)
  • Gentle Giant - Three Piece Suite (CD/Blu-ray, 29.9.)
  • Ronnie Montrose - 10 x 10 (CD, 29.9.)
  • Lunatic Soul - Fractured (CD, 6.10.)
  • John Wetton - Akustika I/Akustika II (2CD, 6.10.)*
  • Djabe & Steve Hackett - Life is a Journey: The Sardinia Tapes (CD/DVD, 6.10.)
  • Whitesnake - 1987 (30th Anniversary Edition, 4CD/1DVD, 6.10.)
  • Montrose - Montrose (Deluxe/Remaster, 2CD, 13.10.)*
  • Montrose - Paper Money (Deluxe/Remaster, 2CD, 13.10.)*
  • King Crimson - Official Bootleg: Live in Chicago, June 28th, 2017 (2CD, 13.10.)
  • Acqua Fragile - A new Chant (CD, 13.10.)
  • Clive Nolan - King's Ransom (3CD/DVD, 13.10.)*
  • Revolution Saints - Light in the Dark (CD/DVD, 13.10.)
  • Sons of Apollo - Psychotic Symphony (CD, 20.10.)
  • Special Providence - Will (CD, 20.10.)*
  • Kaipa da Capo - Live in Stockholm 2017 (CD, 20.10.)*
  • Rock Candy Funk Party - The Groove Cubed (CD, 20.10.)
  • Premiata Forneria Marconi - Emotional Tattoos (2LP Italian Version/CD, 27.10.)
  • Premiata Forneria Marconi - Emotional Tattoos (2LP English Version/2CD, 27.10.)
  • Premiata Forneria Marconi - Emotional Tattoos (2CD, 27.10.)
  • Believe - Seven Windows (CD, 27.10.)*
  • Multi Story - Live at Acapela (2CD, 27.10.)*
  • Bruford - Bruford 1977-1980: Seems like a Lifetime ago (6CD/2DVD, 28.10.)*
  • Peter Hammill - From the Trees (CD, 3.11.)*
  • King Crimson - Earthbound (40th Anniversary Remaster, CD/DVD, 3.11.)*
  • Blues Pills - Lady in Gold - Live in Paris (2CD/Blu-ray, 3.11.)
  • Vandenberg's Moonkings - Mk II (CD, 3.11.)
  • The Flower Kings - Unfold the Future (2017 Reissue, 3LP/2CD, 3.11)*
Noch nicht erschienen:

  • Spock's Beard - Snow Live (2CD/2DVD/2Blu-ray, 10.11.)
  • Fish – Suits (Remaster, 3CD, Mitte November 2017)
  • Fish – Songs from the Mirror (Remaster, 2CD/DVD, Mitte November 2017)
  • Iron Maiden - The Book of Souls: Live Chapter (2CD, 17.11.)
  • Lorenzo Feliciati - Elevator Man (CD, 17.11.)
  • Yes - Topographic Drama - Live across America (2CD, 24.11.)
  • Whitesnake - The Purple Tour Live (CD/Blu-ray, 24.11.)
  • Greg Lake - Live in Piacenza (CD, 8.12.)
  • Joe Satriani - What happens next (CD, 12.1. 2018)
  • Magnum - Lost on the Road to Eternity (2CD, 19.1.2018)
  • Gordon Haskell - More than that (?)
  • Fish – Vigil in a Wilderness of Mirrors (Remaster, 3CD, März 2018)
  • Fish – Internal Exile (Remaster, 3CD, März 2018)
  • Fish – Weltschmerz (Sommer 2018)
... und sicher noch einiges mehr ...


Foto

"Eine sehr gelungene Geschichte"

Geschrieben von Armin , in Veröffentlichungen 29 October 2017 · 66 Aufrufe

Eine erste Leser-Rückmeldung im SF-Netzwerk zur Nadir-Variante. Jordan schreibt:

Mir hat der Roman viel Spass gemacht. Die Stärke liegt für mich vor allem in den Figuren, die oft ruhig, nachvollziehbar, sympatisch, menschlich agieren und nicht in actionitis verfallen. Viele der Figuren wirken wie "echte" Menschen und nicht wie Romanfiguren, man kann ihr Handeln sehr gut nachvollziehen. Bei den Szenen, bei denen "per Anhalter" geflogen wird, hab' ich mir manches Mal gedacht, dass die unfreiwilligen Transporteure schon grenzwertig langmütig sind - oder Nahbereichsortungen/Kollisionswarner im Argona-Universum nicht bekannt. Für die "Schurkenseite" hätte es für mich etwas weniger plakativ sein können. Nicht ganz klar geworden war mir beim Lesen zunächst, dass die Ereignisse um Esre Sterndals Verletzung sich erst vor so kurzer Zeit abgespielt hatten.

Der angerissene Hintergrund um Orden, Bäume und die beiden Invasoren-Zivilisationen lässt mich auf weitere Geschichten hoffen, die diese näher beleuchten.

Also alles in allem eine sehr gelungene Geschichte, die auch nicht künstlich aufgebläht sondern genau richtig ist. Bitte mehr davon.



Mehr:
Armin Rößler: Die Nadir-Variante
Weltraum-Action mit Verstand und Witz (Rhein-Neckar-Zeitung)
Nadir in der RNZ (www.rnz.de)


Foto

Weltraum-Action mit Verstand und Witz

Geschrieben von Armin , in Veröffentlichungen 28 October 2017 · 60 Aufrufe

Wie gestern bereits angekündigt, ist am heutigen Samstag in der Rhein-Neckar-Zeitung ein Artikel über meinen neuen Roman Die Nadir-Variante erschienen. Sebastian Lerche schreibt unter anderem:

Langweilig wird es keine Sekunde lang: RNZ-Redakteur und Autor Armin Rößler hat sein neustes Buch vorgelegt, an dem er seinen eigenen Worten nach über acht Jahre gearbeitet hat, "Die Nadir-Variante". Es spielt in seinem ausgedehnten "Argona-Universum", das er vor allem mit der Trilogie "Entheete", "Andrade" und "Argona" etabliert hat.


Rasant und actionlastig ist der Einstieg: Unbekannte Aliens greifen das von Menschen besiedelte Elgin-System mit einer großen, unüberwindlichen Raumschiffflotte an. Mittendrin Pilot Paz Nadir, für den damit eine Odyssee beginnt mit lauter seltsamen, bedrohlichen oder auch witzigen Begegnungen. Kann er seine Heimatwelt, seine Mitmenschen retten? Wird er ein Bauernopfer oder schwingt er sich zum souveränen Spieler auf? Flott und spannend liest sich der auf Nadir konzentrierte erste Teil.


Im zweiten begegnet der Leser Ville Sterndaal, Herrscher des Cheros-Systems, der sich einer ähnlich großen, bedrohlichen Flotte gegenübersieht. Der Leser lernt diese Figur mit ihren Eigenarten, etwa der sensiblen Nase, gut kennen. Die Aliens stellen Sterndaal vor dem Vernichtungsfeldzug wenigstens erst ein Ultimatum. Wie sich herausstellt, gehören sie einer anderen Rasse als die im Elgin-System an und mit diesem Wissen reift in einer zwielichtigen Gestalt, die als weiser, spiritueller Führer auftritt, ein Plan. Einer, der massive Kollateralschäden verursachen könnte - also setzt unser Held dem die "Nadir-Variante" entgegen. Im dritten Teil naht die Entscheidungsschlacht.



Den kompletten Artikel kann man hier lesen:
https://www.rnz.de/n...rid,312513.html

Mehr zur Nadir-Variante:
http://www.scifinet....ck-verlag-2017/


Foto

Nadir in der RNZ

Geschrieben von Armin , in Veröffentlichungen 27 October 2017 · 56 Aufrufe

Die Rhein-Neckar-Zeitung wird in ihrer morgigen Lokalausgabe Wiesloch-Walldorf über meinen neuen Roman Die Nadir-Variante berichten. Die Rezension von Sebastian Lerche ist mit "Weltraum-Action mit Verstand und Witz" betitelt.

Einen Auszug aus dem Artikel gibt's bereits heute auf der RNZ-Homepage zu lesen:
https://www.rnz.de/n...rid,312437.html


Mehr zur Nadir-Variante:
http://www.scifinet....-und-leseprobe/


Foto

Schneemann

Geschrieben von Armin , in Film 24 October 2017 · 59 Aufrufe

Das klingt doch vielversprechend: Bestseller eines skandinavischen Krimi-Autors wird von erfolgreichem Regisseur mit namhaften Darstellern verfilmt. Im Fall von „Schneemann“, einem Krimi aus der Feder des Norwegers Jo Nesbø, hat sich Tomas Alfredson („Dame, König, As, Spion“) der Vorlage angenommen, die Hauptrolle des aus einer ganzen Reihe von Romanen bekannten Kommissars Harry Hole übernimmt Michael Fassbender (zuletzt „Alien: Covenant“). Das Ergebnis kann leider nicht begeistern: Der Film hat immer mal wieder spannende Momente, überzeugt aber nicht durchgängig, auch weil es gleich in mehrfacher Hinsicht im Getriebe knirscht.

Harry Hole (Fassbender) bleibt für den Zuschauer eine schwer greifbare Figur. Sicher war es nicht die beste Idee, den siebten Roman der Reihe als ersten zu verfilmen. So fehlt dem Nicht-Leser der Hintergrund und er muss es als gegeben hinnehmen, dass der alkoholkranke, gerade von seiner Freundin Rakel Fauske (Charlotte Gainsbourg) verlassene Kommissar unter jüngeren Kollegen wie der neuen Ermittlerin Katrine Bratt (Rebecca Ferguson) als Legende gilt. Das ändert sich auch nicht, als es an die Aufklärung einer Mordserie geht: Mehrere Frauen werden vermisst, am Tatort wird jeweils ein grimmig wirkender Schneemann vorgefunden. Hole und Kollegen wirken hilflos, bald tauchen die ersten Toten auf, grausam zerstückelt, und es sieht so aus, als treibe der Serienmörder speziell mit dem Kommissar ein Spiel.

Die Sinnhaftigkeit der drastischen Darstellung abgetrennter Köpfe und sonstiger Gliedmaßen erschließt sich nicht – weniger wäre hier eindeutig mehr gewesen. Stattdessen hätte man sich beispielsweise einer glaubhafteren Hauptfigur widmen können. Fassbenders Harry Hole bleibt blass und geistert durch die Handlung, der er nie seinen Stempel aufdrücken kann. Wirkt er am Anfang noch wie eine Art humorloser Schimanski, ist er letztlich auch davon leider weit entfernt. Ähnlich ist es mit den meisten anderen Personen des Films, die viel zu grob gezeichnet werden, um wirklich Tiefe zu bekommen. Dadurch bleibt zumindest die Identifikation des Mörders eine lange spannende Angelegenheit, sodass der eigentliche Krimi-Plot durchaus funktioniert. Allerdings wäre viel, viel mehr rauszuholen gewesen.

Filme mit Michael Fassbender:
Alien: Covenant (2017)
Assassin's Creed (2016)
X-Men: Apocalypse (2016)
X-Men: Zukunft ist Vergangenheit (2014)
Prometheus - Dunkle Zeichen (2012)
X-Men: Erste Entscheidung (2011)


Foto

Geostorm

Geschrieben von Armin , in Film 23 October 2017 · 62 Aufrufe

Sinnfreie Explosionen gefällig? Pathetische Ansprachen? Handlungssprünge bar jeder Logik? Willkommen bei „Geostorm“, einem Katastrophenfilm der Marke Roland Emmerich, allerdings nicht von Emmerich selbst. Stattdessen führt sein oftmaliger Drehbuchautor (unter anderem bei „Independence Day“) Dean Devlin Regie, zumindest in Teilen des Films. Denn der kam bei Testvorführungen so schlecht an, dass fleißig nachgedreht werden musste, wofür Danny Canon („Judge Dredd“, 1995) verantwortlich zeichnete. Das Ergebnis ist fast logischerweise ein unausgegorener Mix, zwar mit sehenswerten Zerstörungsorgien, aber dünn gezeichneten Figuren und einer geradezu hanebüchenen Handlung.

Jake Lawson (Gerard Butler) hat ein „Dutch Boy“ genanntes Netzwerk aus Satelliten konstruiert, das nach einer Reihe von Wetterkatastrophen das Klima der ganzen Erde kontrolliert. Er verscherzt es sich mit seinen Vorgesetzten und wird gefeuert, doch drei Jahre später muss ihn sein Bruder Max (Jim Sturgess) reumütig um Hilfe bitten. „Dutch Boy“ versagt mehrfach, in Afghanistan und Hongkong sterben hunderte Menschen. Jake bricht zur Raumstation ISS auf, um die Welt zu retten. Bald wird klar, dass es eine politische Verschwörung gibt.

Action-Star Gerard Butler als genialer Erfinder? Das ist so glaubwürdig wie die Heiratspläne, die sein Filmbruder mit seiner Secret-Service-Freundin (Abbie Cornish) schmiedet, während um sie herum die Welt untergeht. Wirkliche Spannung entsteht so nie, zumal es auch keine der Figuren groß zu jucken scheint, wenn mal eben die Copacabana samt Badegästen vom außer Kontrolle geratenen Wetter tiefgefroren wird. Selbst wenn man sich nur an der großflächigen Verwüstung sattsehen möchte: Alles andere ist so mau zusammengeschustert, dass auch der schönste Beinahe-Weltuntergang keinen Spaß macht.

Filme mit Gerard Butler:
Gods of Egypt (2016)
300 (2007)


Foto

Goldfische

Geschrieben von Armin , 20 October 2017 · 54 Aufrufe

Heute mal was zum Schmunzeln:



Die passenden Artikel dazu:

https://www.rnz.de/n...rid,308858.html

https://www.rnz.de/n...rid,310612.html


Foto

Erstes BuCon-Bild mit Nadir

Geschrieben von Armin , in Veröffentlichungen 16 October 2017 · 88 Aufrufe

Am vergangenen Samstag hat der BuCon in Dreieich stattgefunden, eine wie immer gelungene Veranstaltung. Ich habe meine Zeit dort hauptsächlich damit verbracht, am Stand des Wurdack Verlags meinen neuen Roman Die Nadir-Variante anzupreisen. Das Beweisbild liefert Kurt Zelt:

https://www.flickr.c...57687920575794/


Foto

What happened to Monday?

Geschrieben von Armin , in Film 15 October 2017 · 69 Aufrufe

Mehr als nur eine Gedankenspielerei: In einer Welt der nicht zu fernen Zukunft, in der Überbevölkerung das größte von vielen Problemen ist, wird mit einer strikten Ein-Kind-Politik versucht, das Ruder herumzureißen. Gleichzeitig steigt die Zahl der Mehrlingsgeburten, was dafür sorgt, dass das sogenannte Kinder-Zuteilungsbüro die überzähligen Kinder im Kryoschlaf eingefroren einer vermeintlich besseren Zukunft entgegendämmern lässt. Ein spannender Hintergrund, den der norwegische Regisseur Tommy Wirkola („Hänsel und Gretel: Hexenjäger“) vielleicht noch etwas tiefgründiger hätte ausloten können. Sein Schwerpunkt liegt stattdessen auf einer Action-Handlung, die sich daraus ergibt, dass das 30 Jahre lang bestens gehütete Geheimnis von Siebenling Karen Settman (Noomi Rapace) enthüllt wird.

Die Mutter stirbt bei der Geburt, Großvater Terrence Settman (Willem Dafoe) will die Siebenlinge nicht der staatlichen Maschinerie überlassen, die durch die eiskalte Chefin des Kinder-Zuteilungsbüros, Nicolette Cayman (Glenn Close), verkörpert wird. Stattdessen tut er alles dafür, ihnen ein Leben aufzubauen: Die sieben Kinder, benannt nach den Wochentagen von „Monday“ bis „Sunday“, sollen in der Öffentlichkeit abwechselnd eine einzige Person verkörpern, nur in der Sicherheit der gemeinsamen Wohnung dürfen die sieben Individuen sie selbst sein. Das führt logischerweise unweigerlich zu Problemen, muss doch jedes einzelne Detail, und sei es nur die tägliche Unterhaltung mit dem Pförtner, exakt mit den Geschwistern abgesprochen sein. Trotzdem funktioniert dieses Konstrukt 30 Jahre lang überraschend gut – bis eines Tages Monday nicht mehr auftaucht und einen Tag später auch Tuesday verschwindet.

Natürlich darf man bei der Gestaltung des Hintergrunds an Harry Harrisons als „Soylent Green“ (1973) verfilmten Roman „New York 1999“ (1966) denken, der eine besonders drastische Lösung für das Überbevölkerungsproblem bereithält. In „What happened to Monday?“ ist das staatliche Vorgehen nicht minder perfide. Im Mittelpunkt steht aber weniger die zukünftige Welt, deren Eigenheiten in vielen Punkten leider nur angerissen werden, sondern vielmehr die Hauptperson. Auch hier drängt sich ein Vergleich förmlich auf, der zur kanadischen TV-Serie „Orphan Black“ (2013-17) nämlich, in der Tatiana Maslany eine ganze Reihe unterschiedlichster Klon-Schwestern verkörpert – und zwar tatsächlich so, dass jede einzelne glaubhaft daherkommt. An ihre Leistung kommt Noomi Rapace fast schon naturgemäß nicht heran, bleibt doch in zwei Stunden Film einfach nicht genügend Zeit, den Siebenlingen echte eigene Charaktermerkmale zu verpassen – die Unterschiede beschränken sich daher notgedrungen weitgehend auf Äußerlichkeiten wie Haarfarbe, Frisur oder Kleidung. Dennoch macht die Hauptdarstellerin ihre Sache gut und der Film entfaltet trotz vorhersehbarer Wendungen eine sehr intensive Wirkung. Allerdings geht es schon recht bald ziemlich blutig zur Sache.

Filme mit Noomi Rapace:
Kind 44 (2015)
Prometheus - Dunkle Zeichen (2012)
Sherlock Holmes - Spiel im Schatten (2012)


Foto

Die Nadir-Variante: E-Book und Leseprobe

Geschrieben von Armin , in Veröffentlichungen 12 October 2017 · 87 Aufrufe

Zwei Tage vor dem offiziellen Erscheinungstermin ist mein neuer Roman Die Nadir-Variante neben der Buchausgabe (300 Seiten, 13,95 Euro, Verlag oder Amazon) inzwischen auch als E-Book (8,99 Euro/Verlag) bestellbar. Außerdem ist auf der Homepage des Wurdack Verlags jetzt eine Leseprobe (Prolog und Kapitel 1) zu finden. Zu kaufen gibt es den Roman selbstverständlich auch am Samstag, 14. Oktober, auf dem Buchmesse-Con in Dreieich am Stand des Wurdack Verlags - ich werde ebenfalls vor Ort sein.

Die wichtigsten Daten noch mal im Überblick:

Armin Rößler
Die Nadir-Variante
Ein Roman aus dem Argona-Universum
Paperback
300 Seiten
13,95 Euro
E-Book: 8,99 Euro

Buchausgabe vorbestellbar bei Amazon und beim Verlag (Erscheinungsdatum: 14. Oktober 2017)
E-Book bestellbar beim Verlag

Eingefügtes Bild


Eine gigantische Flotte von Raumschiffen bringt Tod und Vernichtung über den Planeten Elgin und seine Bewohner. Der junge Pilot Paz Nadir kämpft für die Rettung seiner Heimat und um sein Überleben. Sein Weg führt ihn in die Tiefen des Alls und auf fremde Welten, wo er zum Spielball der Mächte zu werden droht.

Wer ist Hentscher Rof? Was erwartet Nadir auf der Raumstation Penquareel? Was suchen die geheimnisvollen Torshoi, die aus tiefer Vergangenheit wieder auftauchen? Welche Ziele verfolgt die Bruderschaft von Taronn? Was hat es mit den Gnossanden auf sich? Und wird Ville Sterndaal, der Herrscher von Cheros, der Verantwortung für sein Volk und ein ganzes Sonnensystem gerecht werden?


Foto

Gamer in Michael Iwoleits Blick über die deutsche SF-Story-Szene 2016

Geschrieben von Armin , in Veröffentlichungen 10 October 2017 · 108 Aufrufe

Auf deutsche-science-fiction.de ist unter dem Titel "Eine Saison der Kurzatmigen" eine Übersicht über die deutsche SF-Story-Szene 2016 von Michael K. Iwoleit online gegangen. Darin kommt unsere Anthologie Gamer (Begedia, 2016) erfreulich gut weg.

Michael schreibt:

Die herausragende Anthologie des Jahres war zum wiederholten Mal eine Koproduktion des Herausgeberteams Frank Hebben, Armin Rößler und André Skora: Gamer, erschienen bei Begedia.


Und:

Gamer ist die bislang wohl beste Arbeit des Teams Skora/Rößler/Hebben, stärker noch als die Space-Cyberpunk-Anthologie Tiefraumphasen (2014, ebenfalls Begedia). Die Herausgeber demonstrieren hier, was sich aus den begrenzten Ressourcen der deutsche SF machen lässt, wenn man die richtigen Autoren mit einer interessanten Themenstellung motiviert. Andere Herausgeber, die eher durch Konzeptlosigkeit glänzen, könnten sich hier hieran ein Beispiel nehmen.



Zu meiner eigenen Story darf ich lesen:

Armin Rößlers spaßige und verrückte, aber auch mit sicherer Hand erzählte Geschichte „Katar 2022“, die hemmungslos zwischen den Zeiten und zahlreichen Figuren (bis hin zu einem wohlbekannten Fußballer, dessen Ruf als Lichgestalt hier eine überraschende Erklärung findet) hin und her springt: In ferner Zukunft entdecken zwei Freunde den vergessenen Sport Fußball wieder und beschließen, per Zeitreise den Untergang des Fußballs rückgängig zu machen, der mit Manipulationen der katarischen Scheichs begann, damit das eigene Team bei der Heim-WM 2022 nicht völlig chancenlos ist. Möglicherweise spielt sich das ganze Geschehen aber nur in einem auf altmodisch getrimmten Textadventure ab, das zwei Spielefreaks auf mysteriöse Weise zugespielt wird. Wie die Beziehung zwischen Spiel und Wirklichkeit sich genau gestaltet, lässt der Autor konsequenterweise offen.


Sehr schön. Wenn jetzt noch Cantals Tränen erwähnt worden wäre, wäre das perfekt gewesen. Aber man kann wohl leider nicht alles haben und deshalb bin ich natürlich trotzdem zufrieden.


Foto

Gamer: Rezension (Return #30)

Geschrieben von Armin , in Veröffentlichungen 10 October 2017 · 111 Aufrufe

In der PC-Zeitschrift Return (Ausgabe 30) ist eine weitere Rezension zu unserer Anthologie Gamer (Begedia, 2016) erschienen - auf einer schön aufgemachten Doppelseite. Leider ist der Verfasser -sf nur mäßig begeistert und sieht, so die Überschrift, "einige Genre-Perlen zwischen solider Unterhaltung und echtem Schund".

An Perlen nennt der Verfasser namentlich die Geschichten von Peter Hohmann, Thorsten Küper und Andreas Winterer.

Das Fazit:

Als Fazit bleibt ein recht durchwachsenes Gefühl zurück. Die Mehrzahl der Texte liefert solide Unterhaltung - wirkliche Highlights sind Mangelware, dafür jedoch umso spannender und überraschender gestaltet. Auf der anderen Seiten finden sich Totalausfälle, bei denen man sich fragt, ob diese vor dem Abdruck überhaupt jemals von den Herausgebern gelesen worden sind.




Foto

Blade Runner 2049

Geschrieben von Armin , in Film 08 October 2017 · 90 Aufrufe

„Ich weiß, was wahr ist“, sagt Rick Deckard (Harrison Ford) gegen Ende des Films. Doch genau das ist die große Frage: Was ist Realität, was ist Schein? Und: Was macht einen Menschen aus? Fragen, die den amerikanischen Autor Philip K. Dick in praktisch all seinen Science-Fiction-Romanen bewegt haben, so auch in „Träumen Roboter von elektrischen Schafen?“ (1968), von Ridley Scott als „Blade Runner“ (1982) verfilmt und nach anfangs eher mäßigem Erfolg über die Jahre zum Kult geworden. Fünfunddreißig Jahre später wagt sich Denis Villeneuve an eine seit Langem immer mal wieder diskutierte Fortsetzung und er macht seine Sache erfreulich gut. „Blade Runner 2049“ atmet den Geist seines Vorgängers und vor allem auch Dicks. Trotzdem verpasst ihm der Regisseur auch seine eigene Handschrift: Speziell das angenehm unhektische Erzähltempo erinnert an seine erfolgreichen Filme „Arrival“ (2016) und „Sicario“ (2015).

Dreißig Jahre nach der Handlung von „Blade Runner“ gibt es zwar noch Replikanten, sie sind aber nicht mehr das große Problem. Trotzdem werden sie immer noch gejagt. Einer dieser Jäger ist K (Ryan Gosling), selbst eine der von Menschen kaum zu unterscheidenden Maschinen. Als er auf die Knochen einer toten Replikantin stößt, die – vor dreißig Jahren, da klingelt es beim wissenden Zuschauer – ein Kind geboren haben muss, was bislang als unmöglich galt, tritt er eine Lawine los. Der skrupellose Konzernboss Niander Wallace (Jared Leto) will das Kind in die Hände bekommen, Lieutenant Joshi (Robin Wright), die Vorgesetzte Ks, möchte alle Spuren verwischen und schickt ihn los, das Kind zu töten. Seine Suche führt K bis in die Geisterstadt Las Vegas, die in einem radioaktiv verseuchten Sperrgebiet liegt. An seiner Seite hat er nur das Hologramm Joi (Ana de Armas), auf den Fersen ist ihm Wallace’ Killerin Luv (Sylvia Hoeks).

Es stimmt vieles: die beeindruckenden Bilder, die Kameramann Roger Deakins aus einer wenig strahlenden Zukunft einfängt, die vergleichsweise sparsam eingesetzte Musik von Hans Zimmer und Benjamin Wallfisch, die sich hinter den Vangelis-Kompositionen nicht verstecken muss, ganz besonders aber die überzeugend konstruierte Handlung. Die greift den Faden des ersten Films auf, erschöpft sich aber nicht darin, wie eine typische Fortsetzung noch einmal dieselbe Geschichte zu erzählen, sondern schreibt sie intelligent fort. Trotz einer Länge von mehr als zweieinhalb Stunden benötigt der Film kaum Action-Szenen, und dennoch kommt keine Langeweile auf. Kompliment auch an Hauptdarsteller Ryan Gosling, dem die Stiefel Harrison Fords keinesfalls zu groß sind, wie dann auch in der direkten Konfrontation der beiden Replikantenjäger zu sehen ist. Eine geglückte Fortsetzung, die wohl auch Dick, 1982 verstorben, gefallen hätte.

Film von Denis Villeneuve:
Arrival (2016)

Filme mit Ryan Gosling:
The Nice Guys (2016)
Gangster Squad (2013)
Das perfekte Verbrechen (2007)


Foto

Armin Rößler: Die Nadir-Variante (Wurdack Verlag, 2017)

Geschrieben von Armin , in Veröffentlichungen 04 October 2017 · 189 Aufrufe

Armin Rößler
Die Nadir-Variante
Ein Roman aus dem Argona-Universum
Paperback
300 Seiten
13,95 Euro
E-Book: 8,99 Euro

Bestellbar bei Amazon und beim Verlag (Erscheinungsdatum: 14. Oktober 2017)

Eingefügtes Bild

Eine gigantische Flotte von Raumschiffen bringt Tod und Vernichtung über den Planeten Elgin und seine Bewohner. Der junge Pilot Paz Nadir kämpft für die Rettung seiner Heimat und um sein Überleben. Sein Weg führt ihn in die Tiefen des Alls und auf fremde Welten, wo er zum Spielball der Mächte zu werden droht.

Wer ist Hentscher Rof? Was erwartet Nadir auf der Raumstation Penquareel? Was suchen die geheimnisvollen Torshoi, die aus tiefer Vergangenheit wieder auftauchen? Welche Ziele verfolgt die Bruderschaft von Taronn? Was hat es mit den Gnossanden auf sich? Und wird Ville Sterndaal, der Herrscher von Cheros, der Verantwortung für sein Volk und ein ganzes Sonnensystem gerecht werden?


Foto

Musik 2017 (Update: 2.10.)

Geschrieben von Armin , in Musik 02 October 2017 · 120 Aufrufe

(Letzter Eintrag zum Thema)

Erschienen:
  • Magnum – The Valley of Tears - The Ballads (CD, 6.1.)
  • Rick Wakeman – Piano Portraits (CD, 13.1.)
  • IQ - Scrape across the Sky (Blu-ray, 20.1.)
  • Michael Holmes - Subterranea - Original Motion Picture Soundtrack (CD, 27.1.)
  • Blackfield – V (CD/Blu-ray, 10.2.)
  • Thunder - Rip it up (3CD, 10.2.)
  • Tim Bowness – Lost in the Ghost Light (CD/DVD, 17.2.)
  • England – The Last of the Jubblies: Silver Edition (CD, 22.2.)
  • Paul Menel and the Essentials – Spare Parts for Broken Hearts (CD, 24.2.)
  • The Mute Gods – Tardigrades will inherit the Earth (CD, 24.2.)
  • Asia - Symfonia - Live in Bulgaria 2013 (2CD/DVD, 24.2.)
  • O.R.K. - Soul of an Octopus (CD, 24.2.)*
  • Steve Hackett & Djabe – Summer Storms & Rocking Rivers (CD/DVD, 24.2.)
  • Richard Barbieri – Planets + Persona (CD, 3.3.)*
  • Chickenfoot - Divine Termination (Vinyl-Single, 10.3.)
  • Chickenfoot - Best & Live (2CD, 10.3.)
  • Alan Reed - Honey on the Razor's Edge (CD, 14.3.)
  • Steve Hackett – The Night Siren (CD/Blu-ray, 24.3.)
  • Jethro Tull – The String Quartets (CD, 24.3.)
  • Pink Floyd - 1965-67 CambridgeSt/Ation (2CD/Blu-ray/DVD, 24.3.)
  • Pink Floyd - 1968 Germin/Ation (CD/Blu-ray/DVD, 24.3.)
  • Pink Floyd - 1969 Dramatis/Ation (2CD/Blu-ray/DVD, 24.3.)
  • Pink Floyd - 1970 Devi/Ation (2CD/Blu-ray/2DVD, 24.3.)
  • Pink Floyd - 1971 Reverber/Ation (CD/Blu-ray/DVD, 24.3.)
  • Pink Floyd - 1972 Obfusc/Ation (2CD/Blu-ray/DVD, 24.3.)
  • Neal Morse - Morsefest 2015 Sola Scriptura and ? Live (4CD/2DVD, 24.3.)
  • Pat Mastelotto & Markus Reuter - Face (CD, 24.3.)
  • Riverside – Reality Dream Trilogy (6CD, 24.3.)
  • Rick Wakeman and Tony Ashton – Present Gas Tank (3CD/DVD, 31.3.)*
  • Fish - Farewell to Childhood (2CD/DVD, 3.4.)
  • Riverside - Lost'n'Found - Live in Tilburg (2CD, 4.4.)*
  • Pendragon – Masquerade 20 (2CD, 7.4.)
  • Pendragon – Masquerade 20 (DVD, 7.4.)
  • Deep Purple – Infinite (CD, 7.4.)
  • Carptree - Emerger (CD, 7.4.)*
  • Richie Kotzen – Salting Earth (CD, 14.4.)*
  • Dave Kerzner – Static (CD, 24.4.)*
  • Lonely Robot - The Big Dream (CD, 28.4.)
  • Big Big Train - Grimspound (CD, 28.4.)
  • Ayreon – The Source (2CD, 28.4.)
  • Robert Cray & Hi Rhythm – Robert Cray & Hi Rhythm (CD, 28.4.)
  • Bernie Marsden – Big Boy Blues Session (CD, 28.4.)*
  • Nektar – Live in Bremen (2CD, 5.5.)
  • Snakecharmer – Second Skin (CD, 12.5.)
  • Abel Ganz – Gratuitous Flash 2016 Remix (CD, 12.5.)
  • Galahad – Quiet Storms (CD, 15.5.)
  • Rikard Sjoblom's Gungfly – On Her Journey To The Sun / The Best Of Gungfly (2CD, 19.5.)
  • Jethro Tull – Songs From The Wood 40th Anniversary Edition (The Country Set) (3CD/2DVD, 19.5.)
  • Bjorn Riis – Forever comes to an End (CD, 19.5.)*
  • Anubis – The Second Hand (CD, 23.5.)
  • Nad Sylvan – The Bride said no (CD, 26.5.)
  • Damanek – On Track (CD, 26.5.)*
  • Roger Waters - Is this the Life we really want? (CD, 2.6.)
  • King Crimson - Heroes – Live in Europe 2016 EP (CD, 2.6.)
  • The Watch – Seven (CD, 2.6.)
  • Icon - Urban Psalm live (2CD/DVD, 2.6.)
  • IQ – The Seventh House (2LP, 2.6.)
  • King Crimson – The Elements of King Crimson – 2017 Tour Box (2CD, 16.6.)
  • Comedy of Errors – House Of The Mind (CD, 16.6.)*
  • Big Big Train – The Second Brightest Star (CD, 21.6.)
  • Joe Bonamassa - Live at Carnegie Hall (2CD, 23.6.)
  • Joe Bonamassa - Live at Carnegie Hall (Blu-ray, 23.6.)
  • Discipline – Captives of the Wine Dark Sea (CD, 7.7.)*
  • Brand X – But Wait ... There's More (14.7., 2CD)*
  • Pye Hastings – From the Half House (CD, 14.7.)*
  • RPWL – A new Dawn (14.7., 2CD)*
  • Marillion - Misplaced Childhood (2017 Remaster Deluxe Edition, 4CD/Blu-ray, 21.7.)
  • Marillion - Misplaced Childhood (2017 Remaster Deluxe Edition, 4LP, 21.7.)
  • The Tangent - The Slow Rust of Forgotten Machinery (CD, 21.7.)
  • Kenny Wayne Shepherd Band – Lay it on down (CD, 21.7.)
  • The Winery Dogs - Dog Years: Live in Santiago & Beyond 2013-2016 (Blu-ray/DVD/3CD, 4.8.)*
  • Steve Howe - Anthology 2 (3CD, 11.8.)*
  • Tim Bowness - Songs from the Ghost Light (CD, 18.8.)*
  • Steven Wilson - To the Bone (CD/2LP, 18.8.)
  • The Pineapple Thief – Where We Stood (CD/DVD, 8.9.)
  • Gizmodrome - Gizmodrome (CD, 15.9.)
  • RTFact - Life is good (CD, 15.9.)*
  • Kaipa - Children of the Sounds (CD, 22.9.)*
  • Black Country Communion - BCCIV (CD, 22.9.)
  • Lifesigns - Cardington (CD, 22.9.)*
  • TNNE - Wonderland (CD, 29.9.)*
  • David Gilmour - Live at Pompeii (2CD/2Blu-ray, 29.9.)
  • Gentle Giant - Three Piece Suite (CD/Blu-ray, 29.9.)
  • Ronnie Montrose - 10 x 10 (CD, 29.9.)

Noch nicht erschienen:
  • Lunatic Soul - Fractured (CD, 6.10.)
  • John Wetton - Akustika I/Akustika II (2CD, 6.10.)
  • Djabe & Steve Hackett - Life is a Journey: The Sardinia Tapes (CD/DVD, 6.10.)
  • Whitesnake - 1987 (30th Anniversary Edition, 4CD/1DVD, 6.10.)
  • Montrose - Montrose (Deluxe/Remaster, 2CD, 13.10.)
  • Montrose - Paper Money (Deluxe/Remaster, 2CD, 13.10.)
  • King Crimson - Official Bootleg: Live in Chicago, June 28th, 2017 (2CD, 13.10.)
  • Acqua Fragile - A new Chant (CD, 14.10.)
  • Sons of Apollo - Psychotic Symphony (CD, 20.10.)
  • Special Providence - Will (CD, 20.10.)
  • Premiata Forneria Marconi - Emotional Tattoos (2CD/2x2LP, 27.10.)
  • Bruford - Bruford 1977-1980: Seems like a Lifetime ago (6CD/2DVD, 28.10.)
  • Peter Hammill - From the Trees (CD, 3.11.)
  • King Crimson - Earthbound (40th Anniversary Remaster, CD/DVD, 3.11.)
  • Blues Pills - Lady in Gold - Live in Paris (2CD/Blu-ray, 3.11.)
  • Spock's Beard - Snow Live (2CD/2DVD/2Blu-ray, 10.11.)
  • Fish – Suits (Remaster, 3CD, Mitte November 2017)
  • Fish – Songs from the Mirror (Remaster, 2CD/DVD, Mitte November 2017)
  • Iron Maiden - The Book of Souls: Live Chapter (2CD, 17.11.)
  • Yes - Topographic Drama - Live across America (2CD, 24.11.)
  • Joe Satriani - What happens next (CD, 12.1. 2018)
  • Gordon Haskell - More than that (?)
  • Fish – Vigil in a Wilderness of Mirrors (Remaster, 3CD, März 2018)
  • Fish – Internal Exile (Remaster, 3CD, März 2018)
  • Fish – Weltschmerz (Sommer 2018)

... und sicher noch einiges mehr ...






Aktuell

Aktuelles Interview:

Blog von Helga Schubert

 

 

Aktuelles Buch:
Cantals Tränen

 

51quxOR-i9L.jpg

 

 

Aktueller Roman:

Andrade

 

5179KxJK4sL._SX312_BO1,204,203,200_.jpg

 

 

Aktuelle Anthologie:

Gamer

 

617W5SVFOxL.jpg
 

 

Aktuelle Story:
Schwärzer als die Nacht, dunkler als der Tod

(in: Cantals Tränen)

 

51quxOR-i9L.jpg

Neueste Kommentare

0 Besucher online

Mitglieder: 0, Gäste: 0, unsichtbare Mitglieder: 0

Durchsuche meinen Blog

Bibliographie

Romane:

Die Nadir-Variante
Science Fiction
Wurdack Verlag, 2017

Argona
Science Fiction
Wurdack Verlag, 2008/2017
(nominiert für den Kurd Laßwitz Preis 2009)

Andrade
Science Fiction
Wurdack Verlag, 2007/2017
(nominiert für den Deutschen Science Fiction Preis und den Kurd Laßwitz Preis 2008)

Entheete
Science Fiction
Wurdack Verlag, 2006/2016
(nominiert für den Deutschen Science Fiction Preis und den Kurd Laßwitz Preis 2007)

Das vergessene Portal
Fantasy
Wurdack Verlag, 2004
(3. Platz beim Deutschen Phantastik Preis 2005)

 

Collection:

 

Cantals Tränen

Wurdack Verlag, 2016

Anthologien:

 

Gamer

herausgegeben von André Skora, Armin Rößler und Frank Hebben

Begedia Verlag, 2016

 

Tiefraumphasen

herausgegeben von André Skora, Armin Rößler und Frank Hebben

Begedia Verlag, 2014

Emotio
herausgegeben von Armin Rößler und Heidrun Jänchen
Wurdack Verlag, 2011

Die Audienz
herausgegeben von Armin Rößler und Heidrun Jänchen
Wurdack Verlag, 2010

Molekularmusik
herausgegeben von Armin Rößler und Heidrun Jänchen
Wurdack Verlag, 2009

Lotus-Effekt
herausgegeben von Armin Rößler und Heidrun Jänchen
Wurdack Verlag, 2008

S.F.X
herausgegeben von Armin Rößler und Heidrun Jänchen
Wurdack Verlag, 2007

Lazarus
herausgegeben von Armin Rößler und Heidrun Jänchen
Wurdack Verlag, 2007

Tabula rasa
herausgegeben von Armin Rößler und Heidrun Jänchen
Wurdack Verlag, 2006
(2. Platz beim Deutschen Phantastik Preis 2007)

Golem & Goethe
herausgegeben von Armin Rößler
Wurdack Verlag, 2005

Überschuss
herausgegeben von Armin Rößler
Wurdack Verlag, 2005
(5. Platz beim Deutschen Phantastik Preis 2005)

Walfred Goreng
herausgegeben von Armin Rößler und Dieter Schmitt
Wurdack Verlag, 2004
(4. Platz beim Deutschen Phantastik Preis 2005)

Deus Ex Machina
herausgegeben von Armin Rößler und Dieter Schmitt
Story-Olympiade, 2004

Sekundärliteratur:

Carl Amerys Der Untergang der Stadt Passau. Eine Untersuchung der zentralen Themenkomplexe
EDFC, 2001

Kurzgeschichten:

 

Der Große See

Armin Rößler: Cantals Tränen

Wurdack Verlag, 2016

 

Heimkehr

Armin Rößler: Cantals Tränen

Wurdack Verlag, 2016

 

Schwärzer als die Nacht, dunkler als der Tod

Armin Rößler: Cantals Tränen

Wurdack Verlag, 2016

 

Begegnung mit Erwin (oder: Ein Vorwort)

Uwe Sauerbrei: Erwins Reise

Verlag in Farbe und Bunt, 2016

 

Katar 2022

Gamer

herausgegeben von André Skora, Armin Rößler und Frank Hebben

Begedia Verlag, 2016

 

El Dorado

Tiefraumphasen

herausgegeben von André Skora, Armin Rößler und Frank Hebben

Begedia Verlag, 2014

Fremd
Corona Magazine 300, 2014

Feuergeister
phantastisch! 49
herausgegeben von Klaus Bollhöfener
Atlantis Verlag, 2013

Die Straße
Space Rocks
herausgegeben von Harald Giersche
Begedia Verlag, 2011

Das Versprechen
Emotio
herausgegeben von Armin Rößler und Heidrun Jänchen
Wurdack Verlag, 2011

Auf der Flucht
Corona Magazine 250, 2011 (online)

Phönix
Die Audienz
herausgegeben von Armin Rößler und Heidrun Jänchen
Wurdack Verlag, 2010

Was Ernst schon immer über Argonomen und Meurg wissen wollte
Das ist unser Ernst
herausgegeben von Martin Witzgall
Wortkuss Verlag, 2010

Entscheidung schwarz
Weltraumkrieger
herausgegeben von Dirk van den Boom und Oliver Naujoks
Atlantis Verlag, 2010

Die Fänger
Molekularmusik
herausgegeben von Armin Rößler und Heidrun Jänchen
Wurdack Verlag, 2009

Das Mädchen, das niemals lachte
Siegergeschichte des Wettbewerbs der Bürgerstiftung Kunst für Wiesloch zur Brunnengalerie
Privatdruck für die Mitglieder der Stiftung, 2008

Barbieris Flucht
Andromeda Nachrichten 223
SFCD, 2008
Online-Ausgabe (17 MB)

Martys Weg
Corona Magazine Nr. 200
Online, 2008

Das Gespinst
Lotus-Effekt
herausgegeben von Armin Rößler und Heidrun Jänchen
Wurdack Verlag, 2008

Cantals Tränen
S.F.X
herausgegeben von Armin Rößler und Heidrun Jänchen
Wurdack Verlag, 2007

Lilienthal
phantastisch! 27
herausgegeben von Klaus Bollhöfener
Verlag Achim Havemann, 2007

Lazarus
Lazarus
herausgegeben von Armin Rößler und Heidrun Jänchen
Wurdack Verlag, 2007

Sturmreiter
Die Jenseitsapotheke
herausgegeben von Frank W. Haubold
EDFC, 2006

Das Herz der Sonne
Tabula rasa
herausgegeben von Armin Rößler und Heidrun Jänchen
Wurdack Verlag, 2006

Die Einladung
Pandaimonion VI – Tod
herausgegeben von Ernst Wurdack
Wurdack Verlag, 2006

Der Verlorene
Rattenfänger
herausgegeben von Bernd Rothe
Blitz Verlag, 2005

Der Gravo-Dom
Golem & Goethe
herausgegeben von Armin Rößler
Wurdack Verlag, 2005

Vergnügungspark
Der ewig dunkle Traum
(Wolfgang Hohlbeins Schattenchronik Band 1)
herausgegeben von Alisha Bionda und Michael Borlik
Blitz Verlag, 2005

Barrieren
Überschuss
herausgegeben von Armin Rößler
Wurdack Verlag, 2005

Die Tränen des Blauen Gottes
Wellensang
herausgegeben von Alisha Bionda und Michael Borlik
Schreib-Lust Verlag, 2004

Eindringling
Pandaimonion IV – Das Gewächshaus
herausgegeben von Ernst Wurdack
Story-Olympiade, 2004

Faust
Deus Ex Machina
herausgegeben von Armin Rößler und Dieter Schmitt
Story-Olympiade, 2004
(6. Platz beim Deutschen Science Fiction Preis 2005)

Deus Ex Machina 'e', 2005

Corona Magazine Nr. 150, 2005

Mars
Strahlende Helden
herausgegeben von Ernst Wurdack
Story-Olympiade, 2003

Gläserne Engel
Pandaimonion III – Für Daddy
herausgegeben von Ernst Wurdack
Story-Olympiade, 2003

Sieben Gäste
Baden-Württemberg Aktuell 238
Science Fiction Club Baden-Württemberg, 2003

Menschenjäger
Future World
herausgegeben von Udo Mörsch
Go Verlag, 2003

Griff nach der Macht
Griff nach der Macht
herausgegeben von Ernst Wurdack
Story-Olympiade, 2003

Geheimnis der Höhlenwelt
Solar-Tales 11
herausgegeben von Wilko Müller jr.
Edition Solar-X, 2003

Beweisstück 84, fragmentarisch
Pandaimonion II
herausgegeben von Ernst Wurdack
Story-Olympiade, 2003

Das Land der Wolken
Francesco im Land der Delphine
herausgegeben von H.H. Dietrich und P.T. Rothmanns
Betzel Verlag, 2003

Die offene Schuld
Schwarzer Drache
herausgegeben von Udo Mörsch
Go Verlag, 2003

Schatten der Vergangenheit
Pandaimonion
herausgegeben von Ernst Wurdack
Story-Olympiade, 2002

Schöner Schein
Hexen, Magier, Scharlatane
herausgegeben von Ernst Wurdack
Story-Olympiade, 2002

Code Arche
Düstere Visionen
herausgegeben von Ernst Wurdack
Story-Olympiade, 2002

Blitz Shorties, 2003

Tausend Stimmen, längst verstummt
Welten voller Hoffnung
herausgegeben von Barbara Jung
BeJot Verlag, 2002

Das temporäre Instabilitäts-Phänomen
Solar-Tales 9
herausgegeben von Wilko Müller jr.
Edition Solar-X, 2002

Amoklauf
Groschenstory Nr. 8
2002
(nicht mehr online)

Am Ufer des Sees
Jenseits des Happy ends
herausgegeben von Barbara Jung
Go & BeJot Verlag, 2001

Nachts
Spinnen spinnen
herausgegeben von Ernst Petz und Heinrich Droege
Aarachne Verlag, 2001

Die Verschwörung
Delfine im Nebel
herausgegeben von Udo Mörsch
Go Verlag, 2001

… und die Zeit steht still
Fantasia 148
herausgegeben von Franz Schröpf
EDFC, 2001

Homepage, 2002

Fließende Übergänge
Traumpfade
herausgegeben von Ernst Wurdack und Stefanie Pappon
Story-Olympiade, 2001

Homepage, 2002

Das vergessene Portal

Angehängtes Bild: Portal.jpg

Armin Rößler
Das vergessene Portal
nominiert für den Deutschen Phantastik Preis 2005

Wurdack Verlag

Entheete

Angehängtes Bild: Entheete.jpg

Armin Rößler
Entheete
Science-Fiction-Roman
216 Seiten
ISBN 3-938065-16-8
9,95 Euro

Wurdack Verlag

nominiert für den
Deutschen Science Fiction Preis 2007
und den
Kurd Laßwitz Preis 2007

Andrade

Angehängtes Bild: Andrade.jpg

Armin Rößler
Andrade
2. Roman aus dem Argona-Universum
Wurdack Science Fiction Band 9
Taschenbuch
ISBN 3-938065-25-7

Hier bestellen:
Wurdack Verlag

nominiert für den
Deutschen Science Fiction Preis 2008
und den
Kurd Laßwitz Preis 2008

Leseproben:
Kapitel 1 (1/7)
Kapitel 1 (2/7)
Kapitel 1 (3/7)
Kapitel 1 (4/7)
Kapitel 1 (5/7)
Kapitel 1 (6/7)
Kapitel 1 (7/7)

Argona

Angehängtes Bild: Argona.jpg

Armin Rößler
Argona
3. Roman aus dem Argona-Universum
Wurdack Science Fiction Band 13
Taschenbuch
ISBN 978-3-938065-30-3

Hier bestellen:
Wurdack Verlag