Zum Inhalt wechseln


Foto

Weltenbeschreibungen


  • Bitte melde dich an um zu Antworten
24 Antworten in diesem Thema

#1 Chao

Chao

    Ufonaut

  • Mitglieder
  • PIP
  • 78 Beiträge
  • Wohnort:Oberpfalz

Geschrieben 27 July 2006 - 14:41

Hallo, mich würde interessieren ob ihr Bücher kennt, in denen es keinen Plot, keine Handlung sondern nur die Beschreibung einer fiktiven Welt gibt. Man kennt ähnliches von Quellenbücher für Rollenspielsysteme. Gibt es eine Art "Subgenre" das sich nur mit Beschreibungen befasst?

#2 Thomas Sebesta

Thomas Sebesta

    Biblionaut

  • Moderator
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 3241 Beiträge
  • Geschlecht:männlich
  • Wohnort:Neunkirchen/Austria

Geschrieben 27 July 2006 - 15:35

Um ehrlich zu sein - sowas ist mir noch nicht untergekommen. Aber es wäre interessant. Gruß Thomas

Thomas Sebesta/Neunkirchen/Austria<br />

Blog zur Sekundärliteratur: http://sebesta-seklit.net/

Online-Bibliothek zur Sekundärliteratur: http://www.librarything.de/catalog/t.sebesta

Facebook-Gruppe: https://www.facebook...tik.ge/members/


#3 Andriz

Andriz

    Nanonaut

  • Mitglieder
  • PIP
  • 23 Beiträge

Geschrieben 27 July 2006 - 16:02

Ich hatte vor langer Zeit (also richtig lange, so vorm Krieg ;-) mal eine Art Bildband aus der Perry Rhodan Serie in den Händen. Das dürfte Deiner Frage recht nahe kommen - allerdings wurden Welten und bewohner natürlich in ihrem Bezug zur Romanserie beschrieben...

#4 molosovsky

molosovsky

    Phantastik-Fachdepp

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 2172 Beiträge
  • Geschlecht:männlich
  • Wohnort:Ffm

Geschrieben 27 July 2006 - 16:16

Interessante frage Chao, auch wenn Du selbst schon die beste antwort andeutest. Was spricht denn dagegen, RPG-bücher als ›literatur‹-genre zu nehmen? Zumindest ich habe — als ich mir noch leisten konnte — RPG-sachen als unterhaltung gelesen. Entsprechend bevorzugt hab ich meta-RPG-literatur, z.B. die GURPS-reihe. Das von Chao angedachte subgenre nennt ein kollege bei Bibliotheka Phantastika ›quasi-dokumentationen‹. Darunter kann man Kurt Halbritters »Waffenarsenal«, »Buch der Entdeckungen« und »Tier- und Pflanzenwelt« einreihen, aber auch solche sachen wie »Das Große Buch der Heinzelmännchen«, oder »St Peters Field Guide to Cthulhu Monsters«. Auch die comic-sphäre bringt solche weltbeschreibungsbücher hervor: so die ›enzys‹ zu »Valerian & Veronique«, »Lanfeust von Troy« oder {schon um einigen tacken ›gehobener‹} der von mit immer wieder gern empfohlene »Reiseführer zu den Geheimnisvollen Städten« von Schuiten & Peteers. Und bei genre-franchies ist es ebenfalls üblich reine weltenbau-ausfrührungen anzubieten (ich denke bilderbücher wie »Die Welten von Star Wars« von James Luceno oder sie Star Trek-Enzyklopädie). •••• Noch eine ›technische‹ anmerkung zur forderung nach handlungs- und plot-freien werken. — Diese forderung ist eigentlich unerfüllbar, denn über aufgenommene einzelinformationen einen handlungs- oder einen verlaufs-bogen (eine zielgerichtetheit, teleologie) zu spannen, ist zu einem gutteil ergebnis der lesearbeit des konsumenten. Selbst die zufälligsten und zusammenhangslosesten einzelteile bemüht das menschliche denken (vorstellungskraft) in einen zusammenhang zu bringen. — Die spiegelneuronen der vorderen stirnlappen auszuschalten und entsprechende ziel- und absichtslosigkeit in aufgenommenen informationen walten zu lassen, ist eine höhere übung in fortgeschrittener ästhetik. In anderen mileus nennt man das meditation, oder auch ›sich hingeben‹ oder ›sich {in etwas} fallenlassen‹. — Oder auch: wo ein (leser-)wille ist, ist auch ein denker, und wo ein denker ist, wird immer eine geschichte gezimmert. Ein gutes beispiel ist die menschheitsgeschichte. Wird die nun bestimmt von absichtsvoll gestaltenden agenten, egal ob individuellen agenten, kollektvien ›gestalt-agenten‹ oder nichtmenschlichen umweltfaktoren? Wuselt sie chaotisch vor sich hin und alle ordnung und zielgerichtete entwicklung die man aus der menschheitsgeschichte herauslesen kann ist größtenteils illusion? Oder ›folgt‹ die weltgeschichte doch zyklischen oder aufsteigenden verläufen oder sonstwie fassbaren mustern? Oder auch: heute, innerhalb wissenschaftlicher erklärungsmuster ist <b>›es‹</b> der/die/das blitzt etwas ganz anderes, als zu zeiten, als blitze noch handlungsergebnisse von götterintentionen waren :-) Die crux dabei: plot- und handlungs-losigkeit ist selbst nur eine weitere variante der plot- und handlungs-gestaltung. Der sinn solchartiger fiktionen entfaltet sich dann oft als eine kritik an — oder zumindest respektlosigkeit gegenüber — wachelig gewordenen sinnmach-routinen. Beispiel: Siehe meine lektüre dieser tage: »Illuminatus!« von Shea und Wilson. Non-linear wild in raum und zeit hin- und herspringend, rationalitäts- und irrationalitäts-parodien en masse. Ensprechend sind die kapitel ›Trips‹ getauft (wie bei acid-trip, nicht wie wochenend-trip). Mehr fällt mir augenblick nicht ein zum thema. Grüße Alex / molosovsky

MOLOSOVSKY IST DERZEIT IN DIESEM FORUM NICHT AKTIV: STAND 13. JANUAR 2013.

Ich weiß es im Moment schlicht nicht besser.

Mehr Gesabbel von mir gibts in der molochronik

••• G+ ••• twitter ••• Goodreads ••• flickr ••• flattr •••


#5 Chao

Chao

    Ufonaut

  • Mitglieder
  • PIP
  • 78 Beiträge
  • Wohnort:Oberpfalz

Geschrieben 27 July 2006 - 16:40

@Andriz: Ahja, ich glaube den habe ich immer noch, müsste der Weltraumatlas oder so ähnlich gewesen sein. Die Illus waren etwas...eigenartig. Zwar tendiert das schon in die Richtung, die ich meine, aber die ganzen Infos beziehen sich ja auf ein vorhandenes Roman-Universum. Mir gehts eher um solche Formen der Beschreibung als Literaturform/subgrenre ohne Bezug auf Roman/Filmwelten. @molosovsky: Interessante Gedanken! Du hast schon recht, ein besonders gutes Beispiel sind eben RPG-Quellenbücher (Die Gurps-Reihe beeindruckte vor allem durch eine sehr detailierte Recherche, Gurps Space fand ich z.B. klasse), einige der von dir aufgeführten Quasi-Dokumentationen sind mir auch ein Begriff und treffen die Sache auch schon eher. Aber stellen wir uns vor, China Mieville hätte keine Romanreihe über den Planeten Bas-Lag geschrieben sondern nur eine mehr oder wenig nüchterne Beschreibung. Kein Isaac oder sonstiger agierender Protagonist, keine den Seiten folgende "Zeitlinie" sondern nur eine Beschreibung der diversen Lokalitäten, der Magie, der Völker, Wesenheiten usw. usf. . Quasi eine Weltenbeschreibung zum Selbstzweck. Und vor allem: Würde jemand so etwas lesen? Daß so etwas im RPG-Bereich gelesen wird, ist klar, aber da besteht ja, zumindest meistens, auch ein Bezug dazu, weil man das System spielt (meistens).

#6 molosovsky

molosovsky

    Phantastik-Fachdepp

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 2172 Beiträge
  • Geschlecht:männlich
  • Wohnort:Ffm

Geschrieben 27 July 2006 - 16:47

Ne Bas-Lag-enzy als buch zum lesen? — Hätt ich gern. Bin aber wohl teil einer minderheit (schnüffpathos) Alex / m.—

MOLOSOVSKY IST DERZEIT IN DIESEM FORUM NICHT AKTIV: STAND 13. JANUAR 2013.

Ich weiß es im Moment schlicht nicht besser.

Mehr Gesabbel von mir gibts in der molochronik

••• G+ ••• twitter ••• Goodreads ••• flickr ••• flattr •••


#7 Pixelprimat

Pixelprimat

    Ufonaut

  • Mitglieder
  • PIP
  • 88 Beiträge
  • Geschlecht:weiblich
  • Wohnort:Frankfurt

Geschrieben 28 July 2006 - 10:15

@Chao: Wenn du dich für reine Welten interessierst, darf ich dich zu http://www.weltenbastler.net einladen? Ein Webring von Weltenbastlern für Weltenbastler, die auf Webseiten ihre eigenen Welten vorstellen (hauptsächlich Fantasy, aber ein paar sind auch SF). Allerdings ist mir keine Welt bekannt, die aus reinem Selbstzweck bestehen würde, die meisten wurden als Hintergrund für Geschichten oder Rollenspiele entwickelt.

Da diese Welten relativ unbekannt sind, gibt es sie auch nicht in Buchform, sondern fast nur als Webseiten oder E-Books. Die einzigen wirklichen Weltenbeschreibungen, die meines Wissens nach als Bücher veröffentlicht wurden und sich größerer Bekanntschaft erfreuen, sind solche Zoten wie "Molwalnien", eine Art Reiseführer durch ein nicht real existentes Land. Und dann gibt es natürlich noch RPG-Quellenbücher, und solche Sachen wie den Atlas von Mittelerde...

Ansonsten kann man meiner Erfahrung nach eine Welt am besten aus dem Roman herausfiltern, für den sie geschaffen wurde. Ich glaube, fremde Welten mit anderen Möglichkeiten als in der Realität sind es gerade, die die Phantastik generell so interessant machen: das "Was wäre, wenn...?". Aber ein Leser ist eben eine sensationsgeile Person und interessiert sich eher für den Plot, während die Welt in den Hintergrund rückt, selbst bei reinen "Milieuromanen".

Ach ja, und eine Bas-Lag-Enzy würde mich auch reizen :blink:

Bearbeitet von Pixelprimat, 28 July 2006 - 10:20.

...mfg Talh/Pixelprimat

#8 Gast_Jorge_*

Gast_Jorge_*
  • Guests

Geschrieben 28 July 2006 - 13:21

Hallo, mich würde interessieren ob ihr Bücher kennt, in denen es keinen Plot, keine Handlung sondern nur die Beschreibung einer fiktiven Welt gibt.
Gibt es eine Art "Subgenre" das sich nur mit Beschreibungen befasst?


Das Autorenduo Robert Holdstock/Malcolm Edwards hat mehrere solche Bücher verfaßt(mit Karten, Bildern, fiktiven Dokumenten/Bescheinigungen etc); reine SF davon sind:

"Unter fremden Sonnen"(Alien Landscapes)
Moewig Verlag 1980
http://www.fantastic...-landscapes.htm

Nur englischsprachig:
"Tour of the Universe: The Journey of a Lifetime: The Recorded Diaries of Leio Scott and Caroline Luranski"
http://www.fantastic...of-universe.htm

Weitere Bücher(zu finden unter obiger Adresse) beschäftigen sich mit Fantasywelten.

Bearbeitet von Jorge, 28 July 2006 - 13:24.


#9 Chao

Chao

    Ufonaut

  • Mitglieder
  • PIP
  • 78 Beiträge
  • Wohnort:Oberpfalz

Geschrieben 28 July 2006 - 15:20

@Pixelprimat: Da bin ich schon :blink: , danke @Jorge: Ahh, interessant, das erste Buch wollte ich mir mal als Jugendlicher kaufen, war mir damals aber zu teuer. Vielleicht leg ichs mir jetzt noch zu. Danke für eure bisherigen Hinweise.

#10 Gast_Jorge_*

Gast_Jorge_*
  • Guests

Geschrieben 28 July 2006 - 17:00

Auch Dougal Dixon hat in der Richtung mehrere Bücher veröffentlicht:

"Die Welt nach uns/Geschöpfe der Zukunft - Die Erde in 50 Millionen Jahren"(After Man: A zoology of the Future)
Wie sieht unsere Erde nach dem Verschwinden des Menschen und dem von ihm ausgelösten Artensterben aus?

"Die Zukunft ist wild - Unsere Welt in Jahrmillionen"(The Future is wild)
Dasselbe Thema, es werden noch verschiedenste Naturkatastrophen/veränderungen in die Überlegungen einbezogen.

Nur englischsprachig:
"The New Dinosaurs - An Alternative Evolution"
Was wäre, wenn die Dinosaurier nicht ausgestorben wären und weiterhin(in weiterentwickelten Formen) die Ökologie der Erde dominieren würden?

"Man after Man - An Anthropology of the Future"
http://www.sivatheri...xon_3/01_en.htm
Die zukünftige Erde und Menschheit - perfekt aneinander angepaßt dank genetischer Manipulation, deren Formen Lebensräume wie die Tiefsee, Raumschiffe, andere Welten und den Weltraum(Vakuum) selbst besiedeln.

In einer BBC-Doku vor ein paar Jahren waren ein paar Entwürfe fremder Sonnensysteme zu sehen, u.a. wieder von Dougal Dixon ("Greenworld" http://www.rightswor...lishgreenw.html ) und verschiedener SF-Autoren wie Paul McAuley, die für das "Epona-Projekt" verantwortlich zeichnen.
http://www.eponaproject.com

Hier im Forum haben wir auch einen Thread zu Weltenentwürfen:
http://www.scifinet....?showtopic=3829

Bearbeitet von Jorge, 29 April 2013 - 21:38.


#11 molosovsky

molosovsky

    Phantastik-Fachdepp

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 2172 Beiträge
  • Geschlecht:männlich
  • Wohnort:Ffm

Geschrieben 28 July 2006 - 19:14

Oh ja, Dougal Dixons bücher sind der hit! (Dschungelkalmare die sich von baum zu baum schwingen, und spinnen die sich hamster oder mäuse als lebenden vorrat halten! Ich freu mich auf die nächsten reinkarnations-runden!) Güldet eigentlich dieses »Dinotopia«. Hat ja entzückend hübsches artwork. (Wenns keine story hat, dann müsts doch gemäß Chaos forderungen gelten). Grüße Alex / m.—

MOLOSOVSKY IST DERZEIT IN DIESEM FORUM NICHT AKTIV: STAND 13. JANUAR 2013.

Ich weiß es im Moment schlicht nicht besser.

Mehr Gesabbel von mir gibts in der molochronik

••• G+ ••• twitter ••• Goodreads ••• flickr ••• flattr •••


#12 Andriz

Andriz

    Nanonaut

  • Mitglieder
  • PIP
  • 23 Beiträge

Geschrieben 28 July 2006 - 23:16

Warum bauen wir uns eigentlich nicht unseren eigenen Guide, unser eigenes SciFi Universum?
Bei all der Kreativität hier müsste das doch zu einem interessanten und facettenreichen Chaos Ergebnis führen...

#13 Chao

Chao

    Ufonaut

  • Mitglieder
  • PIP
  • 78 Beiträge
  • Wohnort:Oberpfalz

Geschrieben 29 July 2006 - 06:38

Ich wär dabei :angry: Probleme bei sowas: -Man braucht eine einheitliche Linie, an die sich die Teilnehmer auch diszipliniert halten, sonst läuft es aus dem Ruder. -Die Teilnehmer müssen absolut kompromissbereit sein, damit ihre Ideen jeweils mit den anderen sinnig verflochten werden können. Ansonsten ist das eine sehr spaßige Sache, wobei ich finde, daß ein SciFi-Universum bei weitem schwieriger (weil ganz einfach größer :smokin: ) zu erdenken ist, als eine einzelne Welt.

#14 Gast_Jorge_*

Gast_Jorge_*
  • Guests

Geschrieben 29 July 2006 - 17:34

Noch was zum Thema: Una Woodruff "Amarant - The Flora and Fauna of Atlantis" Zeichnungen und Beschreibungen einer Schiffbrüchigen, die diese nach ihrer Rückkehr angefertigt hat: Tier und Pflanzenwelt einer auf den Karten des 18. Jahrhunderts nicht verzeichneten Insel. Und vielleicht noch Karen W. Forstad "The Atlas of Pern" Obwohl der Hintergrund hier die nicht enden :angry: wollende Serie von Anne McCaffrey ist. Beide Bände gibt es nur englischsprachig.

#15 Andriz

Andriz

    Nanonaut

  • Mitglieder
  • PIP
  • 23 Beiträge

Geschrieben 29 July 2006 - 20:25

... an die sich die Teilnehmer auch diszipliniert halten, sonst läuft es aus dem Ruder.


Da war es wieder, diese böse, böse Wort

:angry:

#16 Gast_Jorge_*

Gast_Jorge_*
  • Guests

Geschrieben 21 September 2008 - 22:12

Und noch was zum Thema:

Bob Shaw/David A. Hardy
"Galactic Tours: Thomas Cook Out of This World Holidays"
23 außerirdische Urlaubsziele, incl. Preisen und Anmeldeformular...
http://www.fantastic...actic-tours.htm
http://www.hardyart....cts/iss-ex.html



http://www.khantazi....s/TTABooks.html

#17 Gast_Jorge_*

Gast_Jorge_*
  • Guests

Geschrieben 27 April 2013 - 21:46

Entwürfe fremder Sonnensysteme, u.a. wieder von Dougal Dixon ("Greenworld" http://www.rightswor...lishgreenw.html ) und verschiedener SF-Autoren wie Paul McAuley, die für das "Epona-Projekt" verantwortlich zeichnen.
http://www.eponaproject.com


Neues zu diesem Thema http://www.planetfuraha.org

Bearbeitet von Jorge, 27 April 2013 - 22:16.


#18 Frank

Frank

    Temponaut

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 1501 Beiträge
  • Geschlecht:männlich
  • Wohnort:Bielefeld

Geschrieben 28 April 2013 - 12:21

Mehr oder weniger^^ passend hierzu: "Ist in der SF das Setting der eigentliche Protagonist?" -->:


http://www.scifinet....he-protagonist/

Und: Habe folgende Hypothese, nun ja, aufgestellt^^:



"Spannende Geschichten entstehen aus vier Quellen: „Protagonisten“, „Handlung“,
„Szenario“ und „Stil“ – die aber, je nach Autor, nicht zu gleichen Teilen genutzt werden. Für
mich sind letztere wichtiger: „Szenario“ und „Stil“; wobei erstere nicht zu kurz kommen,
aber untergeordnet sind. Im Endergebnis entstehen düstere, postapokalyptische Welten,
die z.B. im Ruhrgebiet angesiedelt und mit allen Sinnen greifbar sind."'


Will damit sagen:

Ich denke nicht, dass man auf eine der Quellen als Autor komplett verzichten kann, wenn man eine fesselnde(!) Story schreiben will ... Ausnahmen bestätigen die Regel! Eingefügtes Bild Just my two cents. Eingefügtes Bild


Bearbeitet von Frank, 28 April 2013 - 12:34.

Eingefügtes Bild<br />
<br />
Eingefügtes Bild

#19 methom

methom

    Teetrinkonaut

  • Buchcrew
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 4615 Beiträge
  • Geschlecht:männlich

Geschrieben 28 April 2013 - 12:26

Spannende Geschichten entstehen aus vier Quellen: „Protagonisten“, „Handlung“,
„Szenario“ und „Stil“


Interessanterweise genau die vier Kategorien, die wir bei unseren Lesezirkeln als Wertungskategorien eingeführt haben. Daher neige ich dazu, dir zuzustimmen.


Stil und Sprache fand ich:
Story und Plot fand ich:
Figuren und Charakterisierung fand ich:
Setting und Hintergrund fand ich:

Biom Alpha ist im Sonnensystem angekommen. Jetzt auf eigener Seite und auf Twitter @BiomAlpha


#20 Gast_Jorge_*

Gast_Jorge_*
  • Guests

Geschrieben 29 April 2013 - 21:14

Bücher, in denen es keinen Plot, keine Handlung sondern nur die Beschreibung einer fiktiven Welt gibt.


Wayne Douglas Barlowe
"Expedition: Being an Account in Words and Artwork of the A.D. 2358 Voyage to Darwin IV"
http://waynebarlowe....ork/expedition/

Alec Gillis
"Worlds: A Mission of Discovery"
http://www.designstu...ook_worlds.html

Bearbeitet von Jorge, 29 April 2013 - 21:18.


#21 Gast_Jorge_*

Gast_Jorge_*
  • Guests

Geschrieben 24 November 2015 - 17:28

Simon Stalenhag

Tales from the Loop



#22 alexandermerow

alexandermerow

    Giganaut

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIP
  • 629 Beiträge
  • Geschlecht:männlich
  • Wohnort:Berlin

Geschrieben 16 December 2015 - 01:04

Schaue dich im Netz mal nach den Regelbüchern von "Warhammer 40000" (vor allem auch die älteren Editionen) um. Das Gleiche gilt für diverse Codizes / Armeebücher der einzelnen Fraktionen (da werden vielfach Welten beschrieben, etwa Agrar-, Makropol- oder Industriewelten des Imperiums, der Eldar usw.). Diverse Nebenspielsysteme geben da auch viel her: Necromunda, Gorkamorka usw. Viele der Bücher gibt es als PDF-Dateien im Netz.

 

Hier dürfte auch reichlich Inspiration zu finden sein:

http://wh40k-de.lexi...wiki/Hauptseite


Bearbeitet von alexandermerow, 16 December 2015 - 01:08.

"Jedes Zeitalter strahlt am hellsten vor seinem Untergang!"
www.alexander-merow.de.tl
http://www.amazon.de...a...5941&sr=1-5
http://www.amazon.de...r...2576&sr=8-1
http://www.amazon.de...8889779&sr=1-11
  • (Buch) gerade am lesen:Timothy Zahn - Der Zorn des Admirals
  • • (Film) gerade gesehen: Black Mass
  • • (Film) als nächstes geplant: Gibt es auch Critters 4?
  • • (Film) Neuerwerbung: Critters 3 (total uncut)

#23 Gast_Jorge_*

Gast_Jorge_*
  • Guests

Geschrieben 01 January 2019 - 21:37

Das Autorenduo Robert Holdstock/Malcolm Edwards hat mehrere solche Bücher verfaßt(mit Karten, Bildern, fiktiven Dokumenten/Bescheinigungen etc); reine SF davon sind:

"Unter fremden Sonnen"(Alien Landscapes)
Moewig Verlag 1980
http://www.fantastic...-landscapes.htm

Nur englischsprachig:
"Tour of the Universe: The Journey of a Lifetime: The Recorded Diaries of Leio Scott and Caroline Luranski"
http://www.fantastic...of-universe.htm

 

http://diezukunft.de/node/12257



#24 Amtranik

Amtranik

    Hordenführer

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 7625 Beiträge
  • Geschlecht:männlich
  • Wohnort:Harzheim/Eifel

Geschrieben 01 January 2019 - 22:23

Ich habe diesen Bildband auch in meinem Besitz und halte ihn in Ehren. Inspiriert durch den Artikel hab ich ihn abgestaubt und nochmal durchgeblättert.



#25 Gast_Jorge_*

Gast_Jorge_*
  • Guests

Geschrieben 22 April 2019 - 20:08

Simon Stalenhag

 

The Electric State

 

 

Deutsche Ausgabe demnächst



Harry Harrison / Jim Burns

Planeten-Story




Besucher die dieses Thema lesen: 0

Mitglieder: 0, Gäste: 0, unsichtbare Mitglieder: 0