Zum Inhalt wechseln


Umfrage: Lesegewohnheiten


98 Antworten in diesem Thema

Umfrage: SF-Leser: Was lest ihr? (155 Mitglieder haben bereits abgestimmt)

Lest ihr lieber Romane oder Kurzgeschichten (KGs)?

  1. Ich lese fast keine KGs, weil ich sie nicht besonders mag (25 Stimmen [16.45%])

    Prozentsatz der Stimmen: 16.45%

  2. Ich lese fast keine KGs, weil ich mich nie dafür interessiert habe (18 Stimmen [11.84%])

    Prozentsatz der Stimmen: 11.84%

  3. Ich lese vor allem KGs, weil ich sie lieber als Romane habe (3 Stimmen [1.97%])

    Prozentsatz der Stimmen: 1.97%

  4. Ich lese vor allem KGs, weil ich sie lieber habe und KGs schreibe (5 Stimmen [3.29%])

    Prozentsatz der Stimmen: 3.29%

  5. Ich lese beides (Romane und KGs) gleich gerne, weil ich beides mag (59 Stimmen [38.82%])

    Prozentsatz der Stimmen: 38.82%

  6. Ich lese beides gleich gerne, weil ich beides mag und KGs schreibe (21 Stimmen [13.82%])

    Prozentsatz der Stimmen: 13.82%

  7. Ich lese beides gleich gerne, weil ich beides mag und Romane und KGs schreibe (21 Stimmen [13.82%])

    Prozentsatz der Stimmen: 13.82%

Ich lese (keine) Kurzgeschichten, weil ...

  1. Ich lese KGs schon sehr lange (viele, viele Jahre), aber keine von deutschen Autoren, weil ich sie nicht kenne (1 Stimmen [0.66%])

    Prozentsatz der Stimmen: 0.66%

  2. ... aber keine von deutschen Autoren, weil ich sie nicht so gut finde (4 Stimmen [2.63%])

    Prozentsatz der Stimmen: 2.63%

  3. ... nur von deutschen Autoren, weil ich nur die kenne (0 Stimmen [0.00%])

    Prozentsatz der Stimmen: 0.00%

  4. ... nur von deutschen Autoren, weil ich sie lieber lese (0 Stimmen [0.00%])

    Prozentsatz der Stimmen: 0.00%

  5. ... eher von deutschen als von fremdsprachigen Autoren (17 Stimmen [11.18%])

    Prozentsatz der Stimmen: 11.18%

  6. ... eher von fremdsprachigen als von deutschen Autoren (13 Stimmen [8.55%])

    Prozentsatz der Stimmen: 8.55%

  7. egal ob von deutschen oder fremdsprachigen Autoren (58 Stimmen [38.16%])

    Prozentsatz der Stimmen: 38.16%

  8. Ich lese KGs noch nicht sehr lange (erst seit kurzem/wenigen Jahren), aber keine von deutschen Autoren, weil ich sie nicht kenne (1 Stimmen [0.66%])

    Prozentsatz der Stimmen: 0.66%

  9. ... aber keine von deutschen Autoren, weil ich sie nicht so gut finde (0 Stimmen [0.00%])

    Prozentsatz der Stimmen: 0.00%

  10. ... nur von deutschen Autoren, weil ich nur die kenne (2 Stimmen [1.32%])

    Prozentsatz der Stimmen: 1.32%

  11. ... nur von deutschen Autoren, weil ich sie lieber lese (0 Stimmen [0.00%])

    Prozentsatz der Stimmen: 0.00%

  12. ... eher von deutschen als von fremdsprachigen Autoren (4 Stimmen [2.63%])

    Prozentsatz der Stimmen: 2.63%

  13. ... eher von fremdsprachigen als von deutschen Autoren (2 Stimmen [1.32%])

    Prozentsatz der Stimmen: 1.32%

  14. egal ob von deutschen oder fremdsprachigen Autoren (24 Stimmen [15.79%])

    Prozentsatz der Stimmen: 15.79%

  15. Ich lese keine Kurzgeschichten. (26 Stimmen [17.11%])

    Prozentsatz der Stimmen: 17.11%

Abstimmen Gäste können nicht abstimmen

#1 Armin

    Entheetonaut

  • Filmcrew
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 8714 Beiträge
  • Geschlecht:männlich
  • Wohnort:Rauenberg

Geschrieben 08 June 2008 - 12:17

So. Jetzt sollte das funktionieren.

Für alle, die's nicht mitbekommen haben: Das ist der dritte Versuch, eine Umfrage zu starten, mit der die Lesegewohnheiten in Sachen Romane/Kurzgeschichten abgefragt werden sollen. Die Umfrage geht auf Helmuth W. Mommers zurück.

Die erste Hälfte der Umfrage richtet sich an alle SF-Leser. Im zweiten Teil geht's speziell um die Kurzgeschichten-Leser - wer in Teil eins ein Häkchen gesetzt hat, muss auch hier eins setzen (sonst funktioniert die Umfrage nicht). Deshalb habe ich die Antwortmöglichkeiten um ein "Ich lese keine Kurzgeschichten" ergänzt.

Viel Spaß.

Edit: Werden jetzt nur bei mir die Prozentzahlen nicht angezeigt oder bei jedem? (Gibt's ja nicht ...)

Bearbeitet von Armin, 08 June 2008 - 12:27.

Das Argona-Universum:

Entheete - Andrade - Argona

Die eBooks:
Entheete - Andrade - Argona
---------------------------------------------------------

Mein Blog

#2 Armin

    Entheetonaut

  • Filmcrew
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 8714 Beiträge
  • Geschlecht:männlich
  • Wohnort:Rauenberg

Geschrieben 08 June 2008 - 12:31

Wäre ja auch zu schön gewesen ...

Beitrag anzeigenArmin sagte am 08.06.2008, 13:17:

Edit: Werden jetzt nur bei mir die Prozentzahlen nicht angezeigt oder bei jedem? (Gibt's ja nicht ...)


Problem erkannt: Ich habe nach dem Abstimmen noch mal etwas in meinem ersten Posting geändert. Damit gingen die ersten drei Stimmen flöten. Für meine Stimme habe ich das Problem dank meines Zweit-Accounts (den gibt's nicht aus Boshaftigkeit, sondern seit das Corona-Forum hier integriert wurde) jetzt gelöst. Die beiden anderen Erststimmer können sich vielleicht einfach so mit einem Posting zu Wort melden, dann kann Helmuth die Ergebnisse miteinberechnen.

Übrigens könnte jetzt ein Moderator diese Umfrage oben festpinnen und die beiden anderen Threads dichtmachen.

Bearbeitet von Armin, 08 June 2008 - 12:56.

Das Argona-Universum:

Entheete - Andrade - Argona

Die eBooks:
Entheete - Andrade - Argona
---------------------------------------------------------

Mein Blog

#3 Susanne11

    Temponaut

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 1191 Beiträge
  • Geschlecht:weiblich
  • Wohnort:Stuttgart

Geschrieben 08 June 2008 - 12:32

Beitrag anzeigenArmin sagte am 08.06.2008, 13:17:

Edit: Werden jetzt nur bei mir die Prozentzahlen nicht angezeigt oder bei jedem? (Gibt's ja nicht ...)


Bei mir wurden Prozentzahlen angezeigt.

Ich lese keine Kurzgeschichten und hatte die Anzeige 100 % bei beiden Fragen. *staun*

Da ich die dritte Abstimmende war, hat mich das etwas verwundert.

#4 Bernd42

    Mikronaut

  • Mitglieder
  • PIP
  • 31 Beiträge
  • Geschlecht:männlich
  • Wohnort:Hofheim

Geschrieben 08 June 2008 - 12:35

Hab als fünfter abgestimmt.
Prozente sind da.
Sieht alles gut aus.
lg
bernd

#5 Armin

    Entheetonaut

  • Filmcrew
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 8714 Beiträge
  • Geschlecht:männlich
  • Wohnort:Rauenberg

Geschrieben 08 June 2008 - 12:36

Beitrag anzeigenTrashStar sagte am 08.06.2008, 13:32:

Bei mir wurden Prozentzahlen angezeigt.


Bei mir werden sie jetzt auch angezeigt. Aber obwohl bereits fünf Leute abgestimmt haben, sind nur von zweien die Ergebnisse zu sehen. Das dürfte daran liegen, dass ich im ersten Posting noch mal etwas editieren musste. Dadurch wurden die Ergebnisse gelöscht, neu abstimmen darf man aber trotzdem nicht. Scheint mir ein Bug in der Software zu sein.

Egal. Im Prinzip scheint es jetzt zu funktionieren.

Bearbeitet von Armin, 08 June 2008 - 12:52.

Das Argona-Universum:

Entheete - Andrade - Argona

Die eBooks:
Entheete - Andrade - Argona
---------------------------------------------------------

Mein Blog

#6 vallenton

    Temponaut

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 1265 Beiträge
  • Geschlecht:männlich

Geschrieben 08 June 2008 - 16:10

Ich habe selten solch eine aufgeblähte und überfrachtete Umfrage gesehen.

Was will man eigentlich wissen?
Nur die Lesegewohnheiten?
Ist es da nicht völlig egal ob man selber Kurzgeschichten schreibt?
Ist denn keiner in der Lage das mal kurz und knackig auf den Punkt zu bringen?

Bearbeitet von vallenton, 08 June 2008 - 17:34.

http://www.fantasybuch.de/

Rausgehen ist wie Fenster aufmachen - nur krasser!

#7 Armin

    Entheetonaut

  • Filmcrew
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 8714 Beiträge
  • Geschlecht:männlich
  • Wohnort:Rauenberg

Geschrieben 09 June 2008 - 08:47

Beitrag anzeigenvallenton sagte am 08.06.2008, 17:10:

Ich habe selten solch eine aufgeblähte und überfrachtete Umfrage gesehen.


Ich nehme an, Helmuth wird uns über seine Intention noch aufklären.

Zitat

Was will man eigentlich wissen?
Nur die Lesegewohnheiten?


Offensichtlich nicht. Sonst wären die Zusatz-Fragen natürlich unnötig.
Das Argona-Universum:

Entheete - Andrade - Argona

Die eBooks:
Entheete - Andrade - Argona
---------------------------------------------------------

Mein Blog

#8 lapismont

    Elfverhaut

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 5029 Beiträge
  • Geschlecht:unbekannt
  • Wohnort:Berlin

Geschrieben 09 June 2008 - 09:10

Vielleicht will Helmuth seine Visionen durch ausländische Beiträge attraktiver machen und schaut nun, ob die potentiellen Leser mitziehen.
Überlicht und Beamen wird von Elfen verhindert.<br />
http://www.fantasyguide.de<br />
http://www.saramee.de<br />
http://montbron.blog.de

#9 Helmuth W. Mommers

    Illuminaut

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIP
  • 836 Beiträge
  • Wohnort:Mallorca

Geschrieben 09 June 2008 - 09:53

Beitrag anzeigenvallenton sagte am 08.06.2008, 17:10:

Ich habe selten solch eine aufgeblähte und überfrachtete Umfrage gesehen.

Was will man eigentlich wissen?
Nur die Lesegewohnheiten?
Ist es da nicht völlig egal ob man selber Kurzgeschichten schreibt?
Ist denn keiner in der Lage das mal kurz und knackig auf den Punkt zu bringen?

Kurz und knackig geht nicht. Dann erfährst Du was - und doch nix. Hättest Du so lange darüber nachgedacht wie ich, kämst Du vielleicht zu ähnlichen Schlüssen:

Umfragen sind so gut wie die Fragen und die befragten Leute.

Also muss ich zuerst einmal an die richtigen Leute gelangen. Das sind die Leser von Phantastik. In einem spezialisierten Offenen Netzwerk. Nachdem mich in diesem Zusammenhang nur die Leser interessieren, die Science Fiction lesen, muss ich darauf hinweisen. Gemacht. – Was ich nicht darf, ist, in der Rubrik „Kurzgeschichten“ danach zu fragen, denn dort sind praktisch nur an KGs interessierte Leute. Dort erreiche ich nicht die „nur/fast nur“-Romanleser. Ich will aber wissen, wie das Verhältnis von „nur/fast nur“, von „vorwiegend“ und von „gleichermaßen“ an Romanen, bzw. KGs-Interessierten ist. Das ist ein sehr aufschlussreicher Prozentsatz für jeden Herausgeber, bzw. Verleger und meines Wissens nach bisher nicht öffentlich gemacht worden.

Ferner: Wenn ich nach den Vorlieben der KG-Leser frage, ohne gleichzeitig zu erfahren, ob es sich um KG-Autoren handelt, sind die Zahlen völlig verfälscht. Hier in diesem Forum tummeln sich jede Menge KG-Autoren. Ich muss also differenzieren können; KG-Autoren sind von Natur aus KG-Liebhaber.

Die Unterscheidung in sehr langjährige und eher neuere KG-Leser zeigt, auf welche Erfahrungen sich die Leser stützen. Neuere Leser werden überwiegend deutsche KGs kennen, da seit etlichen Jahren kaum mehr Übersetzungen erscheinen, und sie werden sich eher positiv für einheimische Erzeugnisse aussprechen. Die langjährigen hingegen könnten Aversionen gegen diese haben. Wir werden ja sehen, wie die Ergebnisse ausfallen.

Fazit: Ich möchte mit einer einzigen Umfrage möglichst viele Einzelheiten über den Bereich SF-Kurzgeschichten herausfinden. Je detaillierter die Werte, desto aussagekräftiger, bzw. interpretationswürdiger.

Sobald die Umfrage "ausläuft", werde ich versuchen, die Ergebnisse in einem Resüme zusammenzufassen. Allenfalls ergeben sich darauf weitere Umfragen, die diese Ergebnisse vertiefen.

#10 Oliver

    Temponaut

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 1442 Beiträge
  • Geschlecht:männlich
  • Wohnort:Norddeutschland

Geschrieben 09 June 2008 - 10:01

Beitrag anzeigenHelmuth W. Mommers sagte am 09.06.2008, 10:54:

Neuere Leser werden überwiegend deutsche KGs kennen, da seit etlichen Jahren kaum mehr Übersetzungen erscheinen, und sie werden sich eher positiv für einheimische Erzeugnisse aussprechen.

Meinst Du nicht, dass gerade Leser kurzer angloamerikanischer Phantastik inzwischen längst auf die Originale ausgewichen sind, womit Deine These hinfällig wäre? Und das sind auch nicht nur vereinzelte hier, schon einige haben sich dahingehend geäußert, u.a. Herr MKI, ein Herr Mommers :rolleyes: , meine Wenigkeit, und die hier anwesenden Redakteure von Pandora werden auch nicht nur deutsche Übersetzungen angloamerikanischer Phantastik sichten, im Gegenteil, sie stellen ja gerade solche Übersetzungen her bzw. zur Verfügung.

Natürlich ist es nur ein kleiner Kreis, der die Originale liest, aber, mal Hand aufs Herz, ein großes Massenmedium ist die KG ja nun auch nicht :unsure: - die Schnittmengen dürften entsprechend groß sein.

#11 Helmuth W. Mommers

    Illuminaut

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIP
  • 836 Beiträge
  • Wohnort:Mallorca

Geschrieben 10 June 2008 - 08:06

Beitrag anzeigenOliver sagte am 09.06.2008, 11:01:

Meinst Du nicht, dass gerade Leser kurzer angloamerikanischer Phantastik inzwischen längst auf die Originale ausgewichen sind, womit Deine These hinfällig wäre?

Welche These? Jedenfalls nicht die eingangs angeführte ("neuere Leser"). ;)

Beitrag anzeigenOliver sagte am 09.06.2008, 11:01:

Natürlich ist es nur ein kleiner Kreis, der die Originale liest, aber, mal Hand aufs Herz, ein großes Massenmedium ist die KG ja nun auch nicht :coool: - die Schnittmengen dürften entsprechend groß sein.

Klar. Eine Minderheit liest die Originale. Vielleicht werden´s ja mehr, wenn die Situation anhält. Ich erinnere mich, wie ich als Pennäler anfing, Stories (so wurden sie damals noch geschrieben) auf English zu lesen - mit Wörterbuch und im Schneckentempo. Ich hatte keine andere Wahl; es gab keine auf Deutsch zu lesen. - Jetzt kann man immerhin auf deutsche Erzeugnisse ausweichen, sofern man sie für lesenswert oder gar ebenbürtig findet.

#12 Diboo

    Kaisertentakel

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 4868 Beiträge
  • Geschlecht:männlich
  • Wohnort:Saarbrücken

Geschrieben 11 June 2008 - 06:21

Beitrag anzeigenHelmuth W. Mommers sagte am 10.06.2008, 09:06:

Welche These? Jedenfalls nicht die eingangs angeführte ("neuere Leser"). :unsure:
Klar. Eine Minderheit liest die Originale. Vielleicht werden´s ja mehr, wenn die Situation anhält. Ich erinnere mich, wie ich als Pennäler anfing, Stories (so wurden sie damals noch geschrieben) auf English zu lesen - mit Wörterbuch und im Schneckentempo. Ich hatte keine andere Wahl; es gab keine auf Deutsch zu lesen. - Jetzt kann man immerhin auf deutsche Erzeugnisse ausweichen, sofern man sie für lesenswert oder gar ebenbürtig findet.


Helmuth, so manchmal glaube ich, dass Du in Takatukaland lebst :) Seit es Amazon gibt und im Grunde alle britischen und amerikanischen Neuerscheinungen bei denen durchgängig vorrätig sind, dürfte die Anzahl der "Original-Leser" signifikant gestiegen sein. Ich bin sicher nicht der Einzige, der fast vollständig auf den Erwerb von übersetzten Werken verzichtet - die Originale sind vor allem derzeit dermaßen spottbillig, dass man sich eine schmucke Hardcoversammlung anlegen kann. Und das gilt auch für Kurzgeschichtensammlungen. Oder auch für Magazinabos. Ich weiß, dass es eine ganze Reihe Interzone-Abonauten in D gibt, zum Beispiel.
"Alles, was es wert ist, getan zu werden, ist es auch wert, für Geld getan zu werden."
(13. Erwerbsregel)

"Anyone who doesn't fight for his own self-interest has volunteered to fight for someone else's."
(The Cynic's book of wisdom)

Mein Blog
Die Kaiserkrieger
Rettungskreuzer Ikarus
Tentakel

#13 Helmuth W. Mommers

    Illuminaut

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIP
  • 836 Beiträge
  • Wohnort:Mallorca

Geschrieben 11 June 2008 - 10:31

Beitrag anzeigenDiboo sagte am 11.06.2008, 07:21:

Helmuth, so manchmal glaube ich, dass Du in Takatukaland lebst :) Seit es Amazon gibt und im Grunde alle britischen und amerikanischen Neuerscheinungen bei denen durchgängig vorrätig sind, dürfte die Anzahl der "Original-Leser" signifikant gestiegen sein. Ich bin sicher nicht der Einzige, der fast vollständig auf den Erwerb von übersetzten Werken verzichtet - die Originale sind vor allem derzeit dermaßen spottbillig, dass man sich eine schmucke Hardcoversammlung anlegen kann. Und das gilt auch für Kurzgeschichtensammlungen. Oder auch für Magazinabos. Ich weiß, dass es eine ganze Reihe Interzone-Abonauten in D gibt, zum Beispiel.

Das ist alles schön und gut, ich beziehe sie ja selbst über Amazon, bzw. das INTERZONE und POSTSCRIPTS. Dennoch vermute ich, dass nicht gar so viele Leser über so gute Englischkenntnisse verfügen, dass sie die Originale wirklich geniessen können. Und wer angloamerikanische SF auf Deutsch lesen möchte, der kann aus einigen Jahrzehnten Heyne & Co schöpfen, die gibt es in rauhen Mengen und ebenso spottbillig.

Das schliesst nicht aus, dass echte Enthusiasten - und hier versammeln sich recht viele - die neuesten Storys auf Englisch lesen. Vor allem wenn sie über sehr gute Englischkenntnisse verfügen. Viele Storys (wie das bei den Romanen ist, weiss ich nicht; aber kurze Texte verleiten dazu) sind, im Gegensatz zu den 50er- und 60er-Jahren, heutzutage auf sehr hohem stilistischem Niveau geschrieben, mit einer Fülle nicht sehr geläufiger Ausdrücke, so dass ich selbst - als ehemaliger Übersetzer! - manchmal ziemlich Mühe habe, es zu verstehen. Da lobe ich mir PANDORA mit seinen hervorragenden Übersetzungen, die das Lesen schwieriger Texte zur Freude machen!

Das alles hat aber wenig mit der Umfrage zu tun. Warten wir doch die Ergebnisse ab und versuchen wir dann, sie zu interpretieren, daraus Schlüsse zu ziehen.

#14 Helmuth W. Mommers

    Illuminaut

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIP
  • 836 Beiträge
  • Wohnort:Mallorca

Geschrieben 11 June 2008 - 10:38

Beitrag anzeigenArmin sagte am 08.06.2008, 13:17:

Die erste Hälfte der Umfrage richtet sich an alle SF-Leser. Im zweiten Teil geht's speziell um die Kurzgeschichten-Leser - wer in Teil eins ein Häkchen gesetzt hat, muss auch hier eins setzen (sonst funktioniert die Umfrage nicht). Deshalb habe ich die Antwortmöglichkeiten um ein "Ich lese keine Kurzgeschichten" ergänzt.

Oh, ich sehe erst jetzt, dass DU die Umfrage gerettet hast, nicht Kopernikus. Recht herzlichen Dank!!

Eine Anregung: Für die NICHT-KG-Leser wäre es vielleicht ratsam, den Punkt "Ich lese keine KGs" im zweiten Teil der Umfrage an den Anfang zu stellen; es besteht die Gefahr, dass viele es aufgeben und nicht bis zum Ende lesen, in der Meinung, das gehe sie ohnehin nichts an. Wenn dann die Fehlermeldung kommt, sind sie irritiert und lassen´s vielleicht sein.

Moderatoren: Ich bin auch der Meinung, dass man den ganzen Rattenschwanz vergeblicher Versuche rausschmeissen sollte, das irritiert nur und ist ja zu doch nichts nütze.

#15 Armin

    Entheetonaut

  • Filmcrew
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 8714 Beiträge
  • Geschlecht:männlich
  • Wohnort:Rauenberg

Geschrieben 11 June 2008 - 10:53

Beitrag anzeigenHelmuth W. Mommers sagte am 11.06.2008, 11:38:

Oh, ich sehe erst jetzt, dass DU die Umfrage gerettet hast, nicht Kopernikus. Recht herzlichen Dank!!


Kein Problem. Hauptsache, das Ding läuft endlich.

Zitat

Eine Anregung: Für die NICHT-KG-Leser wäre es vielleicht ratsam, den Punkt "Ich lese keine KGs" im zweiten Teil der Umfrage an den Anfang zu stellen; es besteht die Gefahr, dass viele es aufgeben und nicht bis zum Ende lesen, in der Meinung, das gehe sie ohnehin nichts an. Wenn dann die Fehlermeldung kommt, sind sie irritiert und lassen´s vielleicht sein.


Ich habe leider die Erfahrung machen müssen, dass Änderungen an den Fragen und im ersten Posting des Threads zu einer mittleren Katastrophe führen - dann werden nämlich die Ergebnisse der Umfrage auf null zurückgestellt (selbst wenn ich nur ein Komma verändere) und alle, die bereits abgestimmt haben, dürfen nicht mehr abstimmen. Also lassen wir es jetzt besser, wie es ist.
Das Argona-Universum:

Entheete - Andrade - Argona

Die eBooks:
Entheete - Andrade - Argona
---------------------------------------------------------

Mein Blog

#16 lapismont

    Elfverhaut

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 5029 Beiträge
  • Geschlecht:unbekannt
  • Wohnort:Berlin

Geschrieben 11 June 2008 - 11:07

Armin unser Retter
:)
Überlicht und Beamen wird von Elfen verhindert.<br />
http://www.fantasyguide.de<br />
http://www.saramee.de<br />
http://montbron.blog.de

#17 ChristianW

    Temponaut

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 1273 Beiträge
  • Geschlecht:männlich

Geschrieben 11 June 2008 - 20:51

Beitrag anzeigenHelmuth W. Mommers sagte am 11.06.2008, 11:31:

Viele Storys (wie das bei den Romanen ist, weiss ich nicht; aber kurze Texte verleiten dazu) sind, im Gegensatz zu den 50er- und 60er-Jahren, heutzutage auf sehr hohem stilistischem Niveau geschrieben, mit einer Fülle nicht sehr geläufiger Ausdrücke, so dass ich selbst - als ehemaliger Übersetzer! - manchmal ziemlich Mühe habe, es zu verstehen.

Ich gestehe, ich hab in Englisch Abitur gemacht (und die Kenntnisse später leider nicht vertieft, sondern vernachlässigt - für den "Hausgebrauch" reichts, nicht aber für anspruchsvolle Lektüre mit vielen Fachbegriffen), und es ist mir zu mühsam, Stories mit dem Wörterbuch nebendran zu lesen, weil Lesespaß dabei einfach nicht aufkommt. Insofern bin ich für gut Übersetzungen, wie sie z.B. in PANDORA zu finden sind, ebenfalls dankbar.

#18 Jaktusch †

    Andronaut

  • Webmaster
  • 3437 Beiträge
  • Geschlecht:männlich
  • Wohnort:Norddeutschland, auf dem Lande

Geschrieben 12 June 2008 - 02:10

Beitrag anzeigenDiboo sagte am 11.06.2008, 07:21:

Helmuth, so manchmal glaube ich, dass Du in Takatukaland lebst :whistling: Seit es Amazon gibt und im Grunde alle britischen und amerikanischen Neuerscheinungen bei denen durchgängig vorrätig sind, dürfte die Anzahl der "Original-Leser" signifikant gestiegen sein.


Vielleicht bist auch du es; Dirk, der im Takatukaland lebt...
Ich oute mich hier mal als zweiter (nach ChristianW), der nur selten Originale liest, obwohl er der englischen Sprache durchaus mächtig ist.
Schließlich leben wir in Deutschland, dem Land, in dem auch alle Filme synchronisiert werden...;-)
(und vielleicht spielen auch Gründe eine Rolle wie etwa der, nicht auch noch mit dem Sammelgebiet "fremdsprachige Originalliteratur" beginnen zu wollen, wo doch schon die deutschsprachigen Bücher alle Regale sprengen...)

Jaktusch
Man erwirbt keine Freunde, man erkennt sie.

#19 Helmuth W. Mommers

    Illuminaut

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIP
  • 836 Beiträge
  • Wohnort:Mallorca

Geschrieben 13 June 2008 - 10:09

Beitrag anzeigenJaktusch sagte am 12.06.2008, 03:10:

Vielleicht bist auch du es; Dirk, der im Takatukaland lebt...


@Dirk: Du schreibst "Seit es Amazon gibt..." und begründest es damit.

Du hast natürlich recht, wenn Du sagst, dass es mit Amazon leichter geworden ist, an englischsprachige Literatur ranzukommen. Aber vielleicht bist Du doch nicht ganz informiert...

Schon Ende der 50er-, Anfang der 60er-Jahre, also vor einem halben Jahrhundert, habe ich - und viele andere mit mir - eine Sammlung englischer SF aufgebaut, ohne jegliche Schwierigkeiten. FANTAST (Medway) LTD in England lieferte im Abo sämtliche Magazine, darüber hinaus wurden alle Neuerscheinungen wie auch antiquarische Bücher und Magazine in umfangreichen monatlichen Listen angeboten. Heute bin ich stolzer Besitzer von ganz alten Pulps aus den 40er/50ern und der ersten Ausgaben von GALAXY, F&SF, Astounding (ANALOG). Wer also Interesse hatte und genügend gut Englisch konnte, hatte Null Probleme. - Nur eins war anders: Damals blieb dem wahren Enthusiasten gar nichts anderes übrig, als im Ausland einzukaufen, denn Kurzgeschichten gab es keine mehr, und die Romane waren gekürzt oder erschienen (noch) nicht in Deutschland, wie THE STARS MY DESTINATION, MORE THAN HUMAN, etc.

So war eigentlich nur die Sprache das wahre Handikap. daran hat sich wenig geändert.

#20 Gast_Frank W. Haubold_*

  • Guests

Geschrieben 13 June 2008 - 11:10

Beitrag anzeigenDiboo sagte am 11.06.2008, 07:21:

Helmuth, so manchmal glaube ich, dass Du in Takatukaland lebst :rolleyes: Seit es Amazon gibt und im Grunde alle britischen und amerikanischen Neuerscheinungen bei denen durchgängig vorrätig sind, dürfte die Anzahl der "Original-Leser" signifikant gestiegen sein. Ich bin sicher nicht der Einzige, der fast vollständig auf den Erwerb von übersetzten Werken verzichtet - die Originale sind vor allem derzeit dermaßen spottbillig, dass man sich eine schmucke Hardcoversammlung anlegen kann. Und das gilt auch für Kurzgeschichtensammlungen. Oder auch für Magazinabos. Ich weiß, dass es eine ganze Reihe Interzone-Abonauten in D gibt, zum Beispiel.


Ich glaube nicht, daß die Zahl der "Original"-Leser in irgend einer (geschweige denn wirtschaftlicher) Hinsicht signifikant ist. Für jeden Nicht-Übersetzungs-Profi dauert es fünf- bis zehnmal länger, eine englische Story zu lesen als eine deutsche. Dazu kommen noch zahlreiche Idioms, die das Verständnis erschweren, ganz abgesehen davon, daß der stilistische Aspekt völlig zu kurz kommt. Welcher Nicht-Native-Speaker könnte den schon adäquat beurteilen, geschweige denn Genuß beim Lesen empfinden?

Mit hinterwäldlerischen Grüßen

Frank

Bearbeitet von Frank W. Haubold, 13 June 2008 - 11:13.


#21 Diboo

    Kaisertentakel

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 4868 Beiträge
  • Geschlecht:männlich
  • Wohnort:Saarbrücken

Geschrieben 13 June 2008 - 11:40

Beitrag anzeigenFrank W. Haubold sagte am 13.06.2008, 12:10:

Ich glaube nicht, daß die Zahl der "Original"-Leser in irgend einer (geschweige denn wirtschaftlicher) Hinsicht signifikant ist. Für jeden Nicht-Übersetzungs-Profi dauert es fünf- bis zehnmal länger, eine englische Story zu lesen als eine deutsche.


Das glaube ich nicht. Wenn es nicht gerade "Feersum Enjinn" im Original ist, sollte einem selbst ein Banks relativ leicht fallen. Alles eine Frage der Übung.

Und, ehrlich, Helmuth, aber ich glaube, Du vergleichst Äpfel mit Birnen: Was irgendwelche Spezialversender in den 60er Jahren gemacht haben, ist doch nun wirklich kaum mit der Marktdurchdringung von amazon.de und dem gesamten Online-Buchhandel zu vergleichen. Das hat nun wirklich gänzlich andere Dimensionen.
Und wenn wir sicher den Amazon-Verkaufsrängen immer mit einer gewissen Vorsicht begegnen sollten, so kann die mangelnde Signifikanz so jedenfalls nicht nachgewiesen werden. Ich will jetzt nicht darauf rumreiten, dass der Original-Potter in englischer Sprache mal Bestseller in Deutschland war, Potter ist natürlich ein besonderes Phänomen. Aber wenn wir den Zahlen von amazon wenigstens als Tendenz eine gewisse Seriösität zubilligen wollen, kann der direkte Verkauf aktueller US-amerikanischer SF-Titel über amazon.de so gering nicht sein.
"Alles, was es wert ist, getan zu werden, ist es auch wert, für Geld getan zu werden."
(13. Erwerbsregel)

"Anyone who doesn't fight for his own self-interest has volunteered to fight for someone else's."
(The Cynic's book of wisdom)

Mein Blog
Die Kaiserkrieger
Rettungskreuzer Ikarus
Tentakel

#22 yiyippeeyippeeyay

    WM-Zeitarbeiter

  • Webmaster
  • 9928 Beiträge
  • Geschlecht:männlich
  • Wohnort:Berlin

Geschrieben 13 June 2008 - 14:35

Beitrag anzeigenFrank W. Haubold sagte am 13.06.2008, 12:10:

Welcher Nicht-Native-Speaker könnte den schon adäquat beurteilen, geschweige denn Genuß beim Lesen empfinden?
Ich! :rolleyes: (Anders formuliert: "Native speaker" ist bei weitem zu hoch angesetzt als Voraussetzung genüsslichen Lesens engl. Originale, "good speaker / reader" mit einigen Jahren Übung reicht m.E. völlig.)
/KB (blokkt nun auch auf dt.)

Yay! SF-Dialog im Juli...
AW: Ist der tatsächlich nach dem Unfall abgesägt worden?
AB: Ja. Das interessantere Detail aber ist, dass die Schussbahn trotzdem stimmt.
AW: Wie kann die Schussbahn stimmen, wenn da kein Baum steht, aus dessen Geäst man hätte schießen können?
(Lakritzkauender Hauptkommissar vs. IT-Forensikerin, aus Drohnenland, KiWi-Verlag, S. 288, von Hillenbrand)

#23 Oliver

    Temponaut

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 1442 Beiträge
  • Geschlecht:männlich
  • Wohnort:Norddeutschland

Geschrieben 13 June 2008 - 15:26

Beitrag anzeigenFrank W. Haubold sagte am 13.06.2008, 12:10:

Ich glaube nicht, daß die Zahl der "Original"-Leser in irgend einer (geschweige denn wirtschaftlicher) Hinsicht signifikant ist.

Volle Zustimmung. Aber das ist doch zumindest mein Punkt: Glaubst Du, dass die Zahl der Leser angloamerikanischer Phantastik-Kurzgeschichten (egal ob im Original oder übersetzt) wirtschaftlich signifikant bzw. wirtschaftlich signifikanter ist? Ich zumindest nicht. Deshalb sehe ich da eine große Schnittmenge. Weil es nur jeweils wenige Leser sind. :(

Zitat

Für jeden Nicht-Übersetzungs-Profi dauert es fünf- bis zehnmal länger, eine englische Story zu lesen als eine deutsche.

Das ist schlicht falsch. Ich behaupte u.a für Leute wie mich (kein Profi, kein Native-Speaker), dass ich beides gleich schnell lese. Ich beweise Dir das auf einem Con gerne mal im 'Lebend-Versuch'. ;)

Zitat

Dazu kommen noch zahlreiche Idioms, die das Verständnis erschweren, ganz abgesehen davon, daß der stilistische Aspekt völlig zu kurz kommt. Welcher Nicht-Native-Speaker könnte den schon adäquat beurteilen, geschweige denn Genuß beim Lesen empfinden?

Das stelle ich in Abrede. Ich behaupte, dass man kein Übersetzungsprofi oder Native-Speaker sein muss, um die Sprache würdigen oder genießen zu können. (Und ich meine wahrlich nicht nur Bücher von Kevin J. Anderson) Ich beweise Dir auch das auf einem Con gerne mal im 'Lebend-Versuch'. :smokin:

Ich glaube, Du unterschätzt das Feld der Leute (wie mich, und auch yiyippeeyippeeyay und Dirk) irgendwo zwischen Übersetzungs-Profi und Englisch-Schulabschluss, bzw. traust denen zu wenig zu. :rolleyes:

Bearbeitet von Oliver, 13 June 2008 - 15:27.


#24 Gast_Frank W. Haubold_*

  • Guests

Geschrieben 13 June 2008 - 15:31

Beitrag anzeigenyiyippeeyippeeyay sagte am 13.06.2008, 15:35:

Ich! :rolleyes: (Anders formuliert: "Native speaker" ist bei weitem zu hoch angesetzt als Voraussetzung genüsslichen Lesens engl. Originale, "good speaker / reader" mit einigen Jahren Übung reicht m.E. völlig.)


Mag sein, aber ich halte dennoch die Zahl der SF-Leser in D, die vorrangig Originale lesen, für überschaubar.

Bei Hinterwäldlern wie mir reicht es allenfalls für englische Lyrik, die man schon deshalb im Original lesen muß, weil die Übersetzungen (zumeist) grauenhaft klingen. An längeren Texten habe ich dagegen wenig Freude.

Gruß
Frank

#25 lapismont

    Elfverhaut

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 5029 Beiträge
  • Geschlecht:unbekannt
  • Wohnort:Berlin

Geschrieben 13 June 2008 - 15:32

Wobei es auch egal ist, wieviele hier KGs im Original lesen oder nicht. In beiden Fällen muss das erst einmal erscheinen und auch erreichbar sein.
Ich werde sicherlich nicht plötzlich anfangen englische Bücher im Original zu lesen, dafür gibt es einfach genügend ungelesene Übertragungen ins Deutsche.
Ich glaube aber wohl, dass es auch mir halbwegs möglich wäre, ohne Schulenglisch. Zumindest vermag ich EDV-Fachzeug zu lesen und das ist meist in englisch.
:rolleyes:
Überlicht und Beamen wird von Elfen verhindert.<br />
http://www.fantasyguide.de<br />
http://www.saramee.de<br />
http://montbron.blog.de

#26 Gast_Frank W. Haubold_*

  • Guests

Geschrieben 13 June 2008 - 22:15

Beitrag anzeigenOliver sagte am 13.06.2008, 16:26:

Ich glaube, Du unterschätzt das Feld der Leute (wie mich, und auch yiyippeeyippeeyay und Dirk) irgendwo zwischen Übersetzungs-Profi und Englisch-Schulabschluss, bzw. traust denen zu wenig zu. :blink:


Ich habe mir kein Urteil über andere erlaubt, sondern vor allem meine eigenen Erfahrungen widergegeben. Ich lese englische Fachtexte auch ohne größere Probleme, aber mit Belletristik tue ich mich nach wie vor schwer. Und ich behaupte weiterhin, daß es ungemein schwierig ist, ein Gefühl für eine fremde Sprache zu entwickeln, das dem für die eigene nahekommt.

Gruß
Frank

Bearbeitet von Frank W. Haubold, 13 June 2008 - 22:17.


#27 Gast_Michael Iwoleit_*

  • Guests

Geschrieben 13 June 2008 - 22:48

Beitrag anzeigenFrank W. Haubold sagte am 13.06.2008, 12:10:

Dazu kommen noch zahlreiche Idioms, die das Verständnis erschweren, ganz abgesehen davon, daß der stilistische
Aspekt völlig zu kurz kommt. Welcher Nicht-Native-Speaker könnte den schon adäquat beurteilen, geschweige denn
Genuß beim Lesen empfinden?


Ein gebildeter Native Speaker wird einem sicher immer etwas voraus bleiben, aber man muß nicht unbedingt
Übersetzer sein, um in zwanzig Jahren ausgiebiger Lektüre, Sprechen und Korrespondieren soweit in eine
Fremdsprache einzudringen, daß man auch stilistische Nuancen wahrnehmen, genießen und benutzen kann.
Wo die Grenzen liegen, ist sicher auch individuell verschieden. Ich habe z.B. schon Werbetexte und Vorträge
auf Englisch verfaßt oder Marketingtexte ins Englische übersetzt, aber ich habe mir nie zugetraut, Belletristik,
d.h. eigene Stories, ins Englische zu übersetzen. Einige Kollegen - Sven Klöpping etwa oder Aleksandar Ziljak
aus Kroatien - können auch das sehr gut. Es gibt, nebenbei bemerkt, Unterschiede zwischen dem aktiven und
passiven Sprachvermögen. Was die passiven Fähigkeiten - verstehen, wahrnehmen, unterscheiden - angeht,
kann ein Nicht-Native-Speaker ziemlich weit kommen. Hinter dem Gefühl für die eigene Muttersprache wird es
natürlich immer etwas zurückbleiben.

Gruß
MKI

Bearbeitet von Michael Iwoleit, 13 June 2008 - 22:55.


#28 a3kHH

    x

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 5327 Beiträge
  • Geschlecht:männlich

Geschrieben 13 June 2008 - 22:54

Beitrag anzeigenFrank W. Haubold sagte am 13.06.2008, 12:10:

Für jeden Nicht-Übersetzungs-Profi dauert es fünf- bis zehnmal länger, eine englische Story zu lesen als eine deutsche. Dazu kommen noch zahlreiche Idioms, die das Verständnis erschweren, ganz abgesehen davon, daß der stilistische Aspekt völlig zu kurz kommt. Welcher Nicht-Native-Speaker könnte den schon adäquat beurteilen, geschweige denn Genuß beim Lesen empfinden?

Quatsch !
Nach mehr als einem Vierteljahrhundert ernsthafter Beschäftigung mit SF&F lese ich Englisch / Amerikanisch genauso gut wie Deutsch. Und ich bin weiß Gott kein Übersetzungs-Profi. Und wenn ich hier so einige andere Kommentare, etwa von Rupert, lese, bin ich nicht der Einzige dieses Kalibers.

#29 Helmuth W. Mommers

    Illuminaut

  • Mitglieder
  • PIPPIPPIPPIP
  • 836 Beiträge
  • Wohnort:Mallorca

Geschrieben 14 June 2008 - 08:01

Beitrag anzeigena3kHH sagte am 13.06.2008, 23:54:

Nach mehr als einem Vierteljahrhundert ernsthafter Beschäftigung mit SF&F lese ich Englisch / Amerikanisch genauso gut wie Deutsch. Und ich bin weiß Gott kein Übersetzungs-Profi.

Ich ziehe meinen Hut vor Dir und verneige mich so tief, dass ich Deine Fussspitzen küssen kann.

#30 Gast_Frank W. Haubold_*

  • Guests

Geschrieben 14 June 2008 - 10:26

Beitrag anzeigena3kHH sagte am 13.06.2008, 23:54:

Quatsch !
Nach mehr als einem Vierteljahrhundert ernsthafter Beschäftigung mit SF&F lese ich Englisch / Amerikanisch genauso gut wie Deutsch. Und ich bin weiß Gott kein Übersetzungs-Profi. Und wenn ich hier so einige andere Kommentare, etwa von Rupert, lese, bin ich nicht der Einzige dieses Kalibers.


Nochmal: Ich habe großen Respekt vor Lesern, die das Englische so gut beherrschen, daß sie belletristische Texte ohne Hinzuziehung von Wörterbüchern und dergleichen im Original lesen können. Ich widerspreche aber Dirks Auffassung, daß dies unter SF-Lesern fast schon der Standard wäre. Neben der sprachlichen Barriere spielt m. E. auch die Problematik der Auswahl eine Rolle, denn es ist durchaus nicht so, daß der Prozentsatz an lesenswerten Stories im angloamerikanischen Sprachraum größer wäre als hierzulande. Eine befreundete englische Herausgeberin versicherte mir jedenfalls glaubhaft das Gegenteil ...

Michael: Völlig klar, daß der Weg vom Englischen ins Deutsche wesentlich besser zu bewältigen ist als die umgekehrte Richtung. Ich traue mir durchaus zu, einen englischen Text - die entsprechende Zeit vorausgesetzt - ordentlich ins Deutsche zu übertragen. Das Umgekehrte bleibt für mich ein Buch mit sieben Siegeln. Erst kürzlich hat besagte Herausgeberin einen von einem Bekannten (Amerikaner) ins Englische übersetzten Text von mir derart zerpflückt, daß fast jeder Satz geändert werden mußte. In 80% der Fälle habe ich nicht verstanden warum. :blink:

Gruß

Frank

Bearbeitet von Frank W. Haubold, 14 June 2008 - 10:27.






Besucher die dieses Thema lesen: 1

Mitglieder: 0, Gäste: 1, unsichtbare Mitglieder: 0